Kommentare - Explodierende Energiepreise: Ist eine Deckelung die Lösung?

Kommentare

Da beißen sich...

 

...ganze Rudel von Katzen in ihre Schwänze.

 

Bei Erzeugern wie Händlern ist nur das Streben nach maximalem Gewinn erkennbar, ohne jegliche Rücksicht auf Umwelt oder gar auf die finanziellen Möglichkeiten der Verbraucher.

 

Klar wollen die Gewinne machen, und wenn die nicht vom Verbraucher stammen, soll der Staat einspringen. Wer das ist, muss nicht erklärt werden.

 

Die Vernetzung der Energieverteilung auf dem Kontinent macht Einzelaktionen von Ländern nahezu unmöglich, trotzdem, oder gerade deshalb, läuft es auf Appelle an jeden Einzelnen hinaus, seinen  Gasverbrauch zu minimieren; das ist letztlich das einzige wirksame Mittel, die Kosten unmittelbar zu reduzieren.

 

Oder Putin in den Allerwertesten zu kriechen, aber den hat er inzwischen auch schon spürbar zugekniffen.

Bevor es wieder losgeht...

 

...mit den üblichen Schimpfkanonaden auf die rot-grüne unfähige... usw.:

 

Es ist ein europaweites, ja inzwischen längst weltweites Phänomen, diese Energiepreis-Entwicklung, kein alleiniges deutsches.

 

Und nein:

Durch Nordstream 2 wird kein Gas kommen, auch wenn "man" sie bis zum Anschlag aufdreht. 

 

Auch das Wiederholen des Vorwurfs, die Grünen wichen von ihren ehemaligen Grundsätzen ab...trägt nichts zur Lösung des Energieproblems bei; beharrten sie auf ihren Grundsätzen, sähe es sehr bald noch sehr dunkler aus.

Was dann zu dem Vorwurf führen würde, warum sie angesichts der Notlage so stur an ihren Prinzipien festhielten...

 

Das haben wir nun ...

vom Märchen "der Markt regelt alles" das ganze ist eine reine Spekulationsblase, wie ist es sonst zu verstehen das Russland täglich 4 Mio m3 Gas abfackelt., das die Kunden die Unternehmen retten sollen, das noch immer das "merit order Prinzip" für die Strombörsen gilt...

Es gab Zeiten da war die Gaserzeugung ( Ja die böse Kohle ) in der Hand der Kommunen.  Erst durch die "liberalisierung" dieser essenziellen Märkte wurde es für die Volkswirtschaften der  Untergang. Privatisierung von Volksvermögen und Ressourcen rächt sich jetzt...

Energie, Wasser und Luft gehören in die Hand der Bevölkerung, es wird Zeit das die  EU diese Bereiche endlich vergesellschaftet, dann ist mit den Spekulationen auch endlich Schluss.

Sucht nicht den Fehler im System, das System ist der Fehler.

Die Übergewinnsteuer ist…

Die Übergewinnsteuer ist längst überfällig. Auch der Vorschlag von Minister Habeck, den Strompreis vom Gaspreis zu entkoppeln, muss dringend zeitnah umgesetzt werden, auch wenn das juristisch kniffelig ist.

Verwundert reibe ich mir die Augen bei manchen Äußerungen aus der CDU: Staatliche Subventionen für angeschlagene Gasunternehmen statt Gasumlage; Deckelung der Energiepreise... Die Union auf dem Weg der Reanimierung des Ahlener Programms?

Es wäre wichtig, alle Möglichkeiten zu prüfen, eine Gas- und Energiepreisdeckelung zu bewirken, vor allem für Haushalte mit geringem Budget. Dazu gehören alle Ideen, diese Bereiche der Daseinsvorsorge nicht nur durch den Markt bestimmen zu lassen. Wenn die Union dazu bereit ist, wäre zu prüfen, das in einer konzertierten politischen Aktion zwischen SPD, Grünen und Union anzugehen...

Ich weiß: Das wird nicht geschehen; es wäre das Ende der Ampelkoalition,  und eine rot-grüne Minderheitsregierung wäre für unsere Tradition zu instabil. 

 

gez. NieWiederAfd 

Eine generelle

Deckelung halte ich nicht für richtig, denn dann würden viele wieder Energie einfach so verbraten. Abgesehen vom Preis, halte ich Energie sparen grundsätzlich für richtig.

Eine Deckelung für den Durchschnittsverbrauch wäre aber eine gute Maßnahme und wer mehr verbraucht, zahlt entsprechend hohe Preise für diesen Mehrverbrauch.

Ich denke - es gibt nur eine Lösung

Wir halten uns aus dem Krieg raus, beenden die Sanktionen und normalisieren die Beziehungen zu Russland. Das ist hart - besonders für die Ukraine, aber nicht zu ândern. Germany first und sonst gar nichts. Das sieht übrigens auch unser GG so vor.

Warum?

Warum ist Scholz immer noch gegen eine Übergewinnsteuer? Die rechtlichen Bedenken sind doch nur vorgeschoben.

Ein Deckel der am Ende vom…

Ein Deckel der am Ende vom Steuerzahler Finanziert wird? Was Regelt das am Verhalten des Marktes? Ist ja dann genauso als wenn ich das Bußgeld bei Ordnungswidrigkeiten vom Staat zurück bekomme!

Angebot und Nachfrage…

… bestimmen den Preis. 
 

Um den Preis zu senken braucht es also entweder:

1. ein größeres Angebot oder 

2. eine geringere Nachfrage 

 

Eigentlich ganz simple. 
 

Das heißt also als erstes, dass wir alle verfügbaren Quellen aktivieren. Und da ist die Atomkraft an erster Stelle. 
 

Wenn wir ausreichend Strom produzieren ohne Gaskraftwerke, dann sinkt die Nachfrage nach Gas. Und wenn die Industrie im großen Stil umstellt von Erdgas auf Heizöl, Holz oder Pellets, dann hilft das auch. 
 

Und bei den hohen Gaspreisen müsste doch die Verstromung von Biogas sofort eingestellt werden und das Biogas statt dessen - leicht aufbereitet - ins Erdgasnetz eingespeist werden. 
 

Diese und weitere solche Aktionen sollte der Staat unterstützen und so die Märkte in die richtige Richtung lenken. 
 

 

Explodierende Energiepreise

Wer mag nur Schuld haben an den explosiven Energiepreisen? Die Deutschen mosern darüber zwar in der schlechten Lage viel herum, aber sie bleiben im Gegensatz zu den Franzosen Duckmäuser. Vieles in dieser Form, was Putin der EU aufoktroyiert, wird ohne weiteres akzeptiert.

Wir erinnern uns...

und reiben uns verwundert die Augen? Schon 2012 gab es Unruhe auf dem Strom und Energie Markt der Grund waren Preisabsprachen und Spekulationen  der Konzerne. (Wer sucht der findet im Web....)

Und was hat die Politik in diesen 10 Jahren gelernt?  Hat die Politik Gesetze und Kontrollen erlassen um das zukünftig zu verhindern?  Natürlich passiert nichts wesentliches, die Bevölkerung wird den Konzernen einfach ausgeliefert....

Die gesetzgebende Gewalt ist ein Zahnloser Tiger geworden, und "der letzte macht das Licht aus..."

@08:47 Uhr von unbutu77

 

vom Märchen "der Markt regelt alles" das ganze ist eine reine Spekulationsblase, wie ist es sonst zu verstehen das Russland täglich 4 Mio m3 Gas abfackelt.,...

 

Es gab Zeiten da war die Gaserzeugung ( Ja die böse Kohle ) in der Hand der Kommunen.  Erst durch die "liberalisierung" dieser essenziellen Märkte...

 

Energie, Wasser und Luft gehören in die Hand der Bevölkerung, es wird Zeit das die  EU diese Bereiche endlich vergesellschaftet, dann ist mit den Spekulationen auch endlich Schluss.

Sucht nicht den Fehler im System, das System ist der Fehler.

 

 

Der Fehler in Ihrem Kommentar liegt darin, dass Sie die Dimension der Energiekrise, oder des Energiedebakels nicht wahrhaben wollen oder können.

 

Wenn Sie den Artikel gründlich lesen, werden Sie zugeben müssen, dass der Zug mit derart wohlfeilen Forderungen, "...Energie, Wasser und Luft gehören in die Hand der Bevölkerung..." längst abgefahren ist.

 

Was soll also das Weinen um vergossene und schon angetrocknete Milch?

Nun ja

Der Rechtsanspruch auf die Gasumlage, argumentierte Habeck, müsse für alle gleich sein. Heißt: Unternehmen, denen russische Gaslieferungen ausfallen und die das Gas teuer ersetzen müssen, bekommen Geld. Egal, ob sie in anderen Sparten viel Gewinn machen. Rechtlich alternativlos, und ohne Umlage breche die Energieversorgung zusammen, so das irre Argument.

@08:21 Uhr von Nettie

„Ist eine Deckelung die Lösung?“

Nein. Darunter „brodelt“ es weiter. 

Putin hat den Erdball ganz feste im Griff. Nicht nur in der Ukraine. Auch in Mali. Aber auch deshalb, weil die explosiven Energiepreise ohne Hinterfragen angekommen werden.

@08:47 Uhr von unbutu77

Das haben wir nun ...

vom Märchen "der Markt regelt alles" das ganze ist eine reine Spekulationsblase, wie ist es sonst zu verstehen das Russland täglich 4 Mio m3 Gas abfackelt., das die Kunden die Unternehmen retten sollen, das noch immer das "merit order Prinzip" für die Strombörsen gilt...

 

Es gab Zeiten da war die Gaserzeugung ( Ja die böse Kohle ) in der Hand der Kommunen.  Erst durch die "liberalisierung" dieser essenziellen Märkte wurde es für die Volkswirtschaften der  Untergang. Privatisierung von Volksvermögen und Ressourcen rächt sich jetzt...

 

Energie, Wasser und Luft gehören in die Hand der Bevölkerung, es wird Zeit das die  EU diese Bereiche endlich vergesellschaftet, dann ist mit den Spekulationen auch endlich Schluss.

 

Sucht nicht den Fehler im System, das System ist der Fehler.

 

Sehr gut erkannt.

 

Aber Gefahr erkannt heißt hier noch lange nicht Gefahr gebannt.

 

Und nein, lieb zu Putin zu sein hilft überhaupt nicht weiter. Der wartet nur auf jede Schwäche zum ausnutzen.

Privatisierungswahn

Mit der Privatisierung stiegen sukkzessive die Preise für Gas und Strom. Zusätzlich sind die Preise der Spekulation unterworfen. Ob Aktien oder Grundversorgung: Durch Spekulation verdienen sich ein paar wenige vor allem bei der Grundversorgung auf Kosten der Allgemeinheit eine goldene Nase. Die öffentliche Hand ist zwar auch kein optimal wirtschaftender Eigentümer, verbraucht aber weniger Geld als die Wasserköpfe der vielen Anbieter auf dem Gas- und Strommarkt.

Deckelung

Nein eine Deckelung ist nicht sinnvoll, ist meine Meinung. Auch Energieriesen durch eine Gasumlage zu retten ist falsch. Ein deutsches Sprichwort sagt: Spare in der Zeit, so hast du in der Not. 

Hätte man sich zu Beginn des Überfalls auf unsere Freunde, mit gewissen Aussagen und Drohungen etwas zurück gehalten ginge es den Menschen besser. Ja man hätte Nordstream 2 öffnen sollen, den Hahn zudrehen hätte man immer noch können. 

So wird in Russland "unser" Gas einfach verbrannt, ist ja auch gut für die Umwelt. 

Gestern haben wir die neue Summe für den Stromabschlag bekommen, etwas mehr als das doppelte ist zu zahlen. 

@08:47 Uhr von unbutu77

...

Es gab Zeiten da war die Gaserzeugung ( Ja die böse Kohle ) in der Hand der Kommunen.  Erst durch die "liberalisierung" dieser essenziellen Märkte wurde es für die Volkswirtschaften der  Untergang. Privatisierung von Volksvermögen und Ressourcen rächt sich jetzt...

Energie, Wasser und Luft gehören in die Hand der Bevölkerung, es wird Zeit das die  EU diese Bereiche endlich vergesellschaftet, dann ist mit den Spekulationen auch endlich Schluss.

Sucht nicht den Fehler im System, das System ist der Fehler.

 

Das kann man so pauschal nicht sagen: Im BDEW sind unter den 1900 (!) Mitgliedern vor allem kleine regionale und kommunale Anbieter vertreten; diese Form der Energiesicherung hätte durchaus eine Zukunft, wenn man die Regionalisierung und Kommunalisierung auch politisch stärker priorisieren würde. Das geht übrigens bei den regenerativen Energien viel besser als bei der 'bösen' Kohle, die wir nun aufgrund des Russland-Krieges als Übergang länger brauchen.

 

gez. NieWiederAfd 

 

 

 

Preisdeckel

Der Wirtschaftsminister hat es selbst in der Hand. Die heimischen Schiefergasreserven in der jetzigen Situation nicht zu nutzen, ist schon grotesk. Dies auch vor dem Hintergrund, dass das Bundesamt für Geowissenschaft und Rohstoffe bereits im Jahr 2016 die alten und übekommenen Vorbehalte gegen das Fracking zweifelsfrei widerlegt hat. Wären diese Erkenntnisse damals einer breiten Öffentlichkeit seitens der Medien zur Kenntnis gebracht worden, wäre NS 2 wohl niemals gebaut worden. Die Aufnahme nennenswerter Förderung ist mit einer Vorlaufzeit von etwa 6 Monaten möglich, wenn man denn wollte. Demnach wäre noch Ende der kommeneden Heizperiode Besseung in Sicht. Von der Beruhigung der Terminmärkte ganz zu schweigen. Die vieldiskutierte Gasumlage ist in analoger Anwendung der Rechtsprechung des BGH zum sogenannten Kohlepfennig ggf. verfassungswidrig. Habeck hätte besser daran getan, diese aus dem Bundeshaushalt zu finanzieren. Mal sehen, wer den Schritt nach Karlsruhe wagt....

Danke Maggie....

Tja, wir sehen gerade das die "Liberalisierung" zu kurzfristig gedacht war...., jetzt kollabiert das System und wird mit kleinen Pflastern am Leben gehalten,,, es werden wieder die goldenen 20er Jahre

Sofortmaßnahme

 Warum denn so kompliziert? Durch die ganzen Preissteigerungen sprudeln die Steuereinnahmen. Da kann der Staat doch gezielt unterstützen: jeder Haushalt jenseits der Grundsicherung erhält pro Kopf in der Familie 1000 €, die mit dem  2,3 – fachen Spitzensteuersatz (Kirchensteuer außen vor) versteuert werden. Und schon haben die wirklich bedürftigen einen ordentlichen Zuschuss. 

@08:21 Uhr von Nettie

„Ist eine Deckelung die Lösung?“

Nein. Darunter „brodelt“ es weiter. 

Putin ist ja ständig ohne Ende derjenige, der davor stehen könnte, den Deckel oben drauf machen zu können. Ob militärisch in der Ukraine  oder in der Welt bei den Energiefrsgen. Gas kommt - Gasstopp verhängt. Und immer dann, wenn Putin es will. Noch nie in der Geschichte zuvor hat die Welt einem Diktator so stark "aus der Hand gefressen". 

Immer noch kein Bedarf an Solar Energie

Harbeck soll private Solartechnik und klein Windräder erleichtern. Kein Steuern, keine Vorschriften, kein Bauantrag lediglich ein Sicherheitscheck für Pauschal 100 Euro. Dazu komplett Steuerfrei für 200 Jahre. Nur frei mit eigener Batterie dann belastet es keien Netze. Die Energieversorgen sollen verpflichtet werden zu unterstützen.

Dann können wir dauerhaft auf Kernenergie und auf Kohle verrichten. Leider auch auf viele Vorstandsposten bei RWE und Gasprom.

@08:47 Uhr von unbutu77

vom Märchen "der Markt regelt alles" das ganze ist eine reine Spekulationsblase, wie ist es sonst zu verstehen das Russland täglich 4 Mio m3 Gas abfackelt., 

Die 4 Mio. m³ täglich sind nicht mal 2% dessen was Northstream 1 täglich lieferte, vor dem Krieg. Das ist in diesem Fall  weder Spekulation noch Putins Trotz, sondern einfach irgendwelchen technischen Gegebenheiten geschuldet. Weil man die Zufuhr nicht einfach 100%  abschiebe rn kann, warum auch immer.

re @08:47 unbutu77: Einfalt

vom Märchen "der Markt regelt alles" das ganze ist eine reine Spekulationsblase, wie ist es sonst zu verstehen das Russland täglich 4 Mio m3 Gas abfackelt., das die Kunden die Unternehmen retten sollen, das noch immer das "merit order Prinzip" für die Strombörsen gilt...

Daran ist zu „verstehen“, dass eben nicht der Markt „alles“ regelt. Es gab auf dem Energiemarkt sowohl Privatisierungswellen als auch staatliche Regulierung. Jede Entscheidung muss man abwägen und kann man kontrovers diskutieren. 

 

Energie, Wasser und Luft gehören in die Hand der Bevölkerung, es wird Zeit das die  EU diese Bereiche endlich vergesellschaftet, dann ist mit den Spekulationen auch endlich Schluss.

 

Der Pauschalanalyse lassen Sie eine Pauschallösung folgen. Die eine so falsch wie die andere!

 

Sucht nicht den Fehler im System, das System ist der Fehler.

 

Der Fehler ist zu glauben, man könne mit eindimensionalem Denken ein „System“ verstehen. 

Suchen Sie den „Fehler“!

 

Daseinsvorsorge

Alles, was der Dasaeinsvorsorge dient, hat an der Börse nichts verloren. Energieversorgung, Wasser, Abwasser, Gesundheit und Pflege müssen staatlich oder privat kostenneutral betrieben werden.

Speziell bei der Energieversorgung müssen alle Subventionen auf den Prüfstand, dann geht die Entwicklung zu den Erneuerbaren automatisch. Frankreichs Energieversorger EDF benötigt derzeit vom Staat 8 Mrd Euro, weil er Strom aus dem Ausland beziehen muss. Die Hälfte der AKWs steht still oder produziert in Teillast. Auch das ist ein Preistreiber an der Strombörse. Soviel zum billigen Atomstrom.

@08:46 Uhr von harry_up

Und nein:

Durch Nordstream 2 wird kein Gas kommen, auch wenn "man" sie bis zum Anschlag aufdreht. 

Und das WISSEN Sie woher? Haben sie geheime Quellen und Informationen Von oder durch Putin persönlich oder irgendwelchen Geheimdiensten, oder ist das nur die übliche Propaganda und haltlose Behauptung, solange sie nicht BEWIESEN ist. Lassen Sie doch einfach NS2 öffnen und wir werden alle sehen was tatsächlich passiert und welche Fraktion ihre große Enttäuschung erlebt. WAS halten Sie davon, ist doch ein faires Angebot? Einfach nur den Hahn aufdrehen und sich überraschen lassen. Aus beiden Pipelines kommt das gleiche Gas, keins ist böse oder besser, BÖSE ist alleine Putin und die anderen Diktatoren und Verbrecher, die uns Erdöl, Gold, Edelsteine, seltene Erden, Palmöl, Kokosöl, Metalle, Soja, Kaffee, Kakao, und und und liefern.

@08:46 Uhr von harry_up

"Auch das Wiederholen des Vorwurfs, die Grünen wichen von ihren ehemaligen Grundsätzen ab ..."

Das mag man vielleicht noch akzeptieren. Der so volksnahe Habeck hat sich m.E. trotzdem kraftlos von den Eigentümern der Gasspeicher über den Tisch ziehen lassen.
Das Zugeständnis einer Gasspeicherumlage, damit die Speicher gefüllt werden und einer Bilanzierungsumlage, damit es einen Ausgleich zwischen ein- und ausgespeisten Mengen gibt, ist für mich nicht nachvollziehbar. Bei der Verstaatlichung von Gazprom war Habeck schnell unterstützend. Weshalb verstaatlicht er nicht die essenziellen Gasspeicher? Das würde den Bürgern viel Geld sparen.

Eine SOZIALE Markwirtschft MUSS regulieren

Hilfen müssen grundsätzlich die erreichen, die Hilfen brauchen, daher sind Maßnahmen wie Mwst-Senkung eine unkluge Gießkannenlösung. Allerdings gilt es auch, spekulative Preissteigerungen zu bekämpfen.

Die enormen Energiepreise entstehen ja aktuell nicht wegen eines tatsächlichen Mangels, sondern wegen einer spekulativen, börslichen Preisbildung, denn sonst würden die Energieunternehmen nicht so phantastische Gewinne einfahren.

Immer wieder schrieb ich, existentieller Grundbedarf, Energie, Wohnen, Lebensmittel, etc. muss staatlicher Kontrolle unterliegen, wo ein Eingriff in die Preisbildung möglich ist, wenn nötig.

Der Privatisierungswahn der letzten Jahrzehnte hat uns der rücksichtslosen Gier der Großkapitalhalter ausgeliefert, dies muss endlich und sehr schnell korrigiert werden.

Wenn freier Markt die Menschen in die Armut treibt, dann MUSS eine SOZIALE Marktwirtschaft regulieren.

Höhenflüge

Heute meldet die Regionalzeitung von der Kündigung der bestehenden Verträge und einem beiliegenden neuen Vertrag mit einem zehnfach höheren Abschlag. Oben drauf noch die Gasumlage als zusätzlichem Gewinn für die Konzerne. Jetzt dürfte bald jedermann deutlich werden was der von EU und Bundesregierung begonnene Wirtschaftskrieg für jeden Bürger bedeutet. Liest man diese Zahlen kann man der Regierung nur totalen Realitätsverlust bescheinigen, vor allem wenn es um die zusätzliche Gasumlage geht. Es muss deutlich mehr Gas auf den Markt, damit die Höhenflüge der Preise beendet werden. Ob es der Regierung schmeckt oder nicht, da helfen nur Gespräche mit Russland und die Freigabe von  Nordstream 2! Das sie das nicht will ist klar, denn deutlicher kann eine total verfehlte Politik nicht dokumentiert werden!

08:54, NieWiederAfd

Verwundert reibe ich mir die Augen bei manchen Äußerungen aus der CDU: Staatliche Subventionen für angeschlagene Gasunternehmen statt Gasumlage; Deckelung der Energiepreise... Die Union auf dem Weg der Reanimierung des Ahlener Programms?

 

Kaum sind sie in der Opposition, entdecken sie den Antikapitalismus.

 

Ich glaub denen kein Wort.

@08:56 Uhr von Krid01

Wir halten uns aus dem Krieg raus, beenden die Sanktionen und normalisieren die Beziehungen zu Russland. Das ist hart - besonders für die Ukraine, aber nicht zu ândern. Germany first und sonst gar nichts. Das sieht übrigens auch unser GG so vor.

Grüße aus dem Kreml, Putin freut sich.

Wozu ein Kostendeckel?

Der freie Markt regelt doch gerade so schön, dass die Gewinne der Energiekonzerne durch die Decke gehen. Warum sollte eine FDP-abhängige Regierung daran etwas ändern wollen?

Und immer dran denken: Schuld ist nicht die Sanktionspolitik der EU oder die Verweigerung unserer Regierung, eine Übergewinnsteuer einzuführen, sondern Putin.

@08:46 Uhr von harry_up Es geht wieder los…..

 

...mit den üblichen Schimpfkanonaden auf die rot-grüne unfähige... usw.:

 

Es ist ein europaweites, ja inzwischen längst weltweites Phänomen, diese Energiepreis-Entwicklung, kein alleiniges deutsches.

 

Und nein:

Durch Nordstream 2 wird kein Gas kommen, auch wenn "man" sie bis zum Anschlag aufdreht. 

 

Auch das Wiederholen des Vorwurfs, die Grünen wichen von ihren ehemaligen Grundsätzen ab...trägt nichts zur Lösung des Energieproblems bei; beharrten sie auf ihren Grundsätzen, sähe es sehr bald noch sehr dunkler aus.

Was dann zu dem Vorwurf führen würde, warum sie angesichts der Notlage so stur an ihren Prinzipien festhielten...

 

 

Eine offene Diskussion zu einem Thema wie diesem, welches uns ja alle betrifft, ist sehr wichtig. Denn ohne Energie können wir weder ein Rezept einlösen noch in einem Supermarkt einkaufen. Mit Unterstellungen zu beginnen,  halte ich für falsch. Ein Andersdenkender ist manchmal ein Teil einer Lösung.

@ 08:47 Uhr von unbutu77

Das haben wir nun ...  vom Märchen "der Markt regelt alles" das ganze ist eine reine Spekulationsblase ...

Damit wir uns nicht falsch verstehen, ein freier Markt ist immer noch der beste Mechanismus, damit sich faire Preise bilden können. Spekulation ist grundsätzlich nicht erwünscht und dagegen gibt es Strategien, von denen wir in der EU auch Gebrauch machen.

Utopien: kein Beitrag zur Lösung

 @09:00 Uhr von vriegel

Um den Preis zu senken braucht es also entweder:

1. ein größeres Angebot oder 

2. eine geringere Nachfrage

Oder eben staatliche Intervention beim Preis.

Das heißt also als erstes, dass wir alle verfügbaren Quellen aktivieren. Und da ist die Atomkraft an erster Stelle.

Sie wissen genau, dass es hier nichts zu aktivieren gibt in Deutschland. Aber Ihr Verlangen nach Atomstrom war vorauszusehen.

Wenn wir ausreichend Strom produzieren ohne Gaskraftwerke, dann sinkt die Nachfrage nach Gas.

Strom kann nur bedingt Erdgas ersetzen.

Und wenn die Industrie im großen Stil umstellt von Erdgas auf Heizöl, Holz oder Pellets, dann hilft das auch.

So ein Programm benötigt Jahre.

Und bei den hohen Gaspreisen müsste doch die Verstromung von Biogas sofort eingestellt werden und das Biogas statt dessen ins Erdgasnetz eingespeist werden.

Das ist Quatsch.

Diese und weitere solche Aktionen sollte der Staat unterstützen und so die Märkte in die richtige Richtung lenken.

Doch staatliche Intervention?

"Auch Ökonomen reagieren darauf skeptisch. "


Welche "Ökonomen"? Eine Deckelung wäre ein Teil der Lösung!

Was wird mit dem Gaspreis alles zweckfremd finanziert wird. Stadtwerkegewinne zur Finanzierung öffentlicher Aufgaben. Wachsende Nebenhaushalte für Profisportarenen und was sonst noch alles. Quersubventionen… Bereinigt gäbe es keine Preiserhöhungen.

Energiepauschale -Nicht für Rentner⁉️
Ein zweites Entlastungspaket sieht unter anderem die einmalige Zahlung einer Energiepreispauschale von 300 Euro vor. Nicht für Jede, nicht für Jeden.

Fakt ist, dass die Ampel die Rentner vergessen hat?
Das ist nicht in Ordnung und schon gar keine Gleichbehandlung!

Mit welchem Recht sollen alleine "Gaskunden" für die mislungene Energie- und die Sanktionspolitik gegen Putin bezahlen⁉️
Viele "Gaskunden" wurden zu Gas gezwungen. Feste und flüssige Brennstoffen waren aus Umweltschutzgründen verboten.
Nur Gas war möglich und die kommunalen Stadtwerke hatten das Monopol. Jetzt sind die "Gaskunden" wieder die Dummen.
…usw. man könnte Bücher damit füllen.

08:55 Uhr von heinzi123  …

08:55 Uhr von heinzi123

 

Sie können sich nicht vorstellen, Energie zu sparen - unabhängig ob Gas oder Strom?

 

Selbst verschiedene Firmen machen das - warum Sie nicht?

 

Es geht nicht darum gänzlich auf Energie zu verzichten, sondern um größtmögliche Einsparungen. Und da kann wirklich jeder was finden.

 

 

 

 

Nein

Zitat. "Ist ein Preisdeckel die Lösung?"

 

.

 

Weil dann denn Marktteilnehmern signalisiert wird, weniger Strom anzubieten, wodurch die Preise noch einmal mehr unter Druck geraten.

Das weiß eigentlich jedes Kind, das etwas von Ökonomie versteht.

09:01 Uhr von Robert Wypchlo…

09:01 Uhr von Robert Wypchlo

 

//Wer mag nur Schuld haben an den explosiven Energiepreisen? Die Deutschen mosern darüber zwar in der schlechten Lage viel herum, aber sie bleiben im Gegensatz zu den Franzosen Duckmäuser.//

 

Was machen denn die Franzosen gegen die Restriktionen des Größenwahnsinnigen?

 

//Vieles in dieser Form, was Putin der EU aufoktroyiert, wird ohne weiteres akzeptiert.//

 

Was würden Sie vorschlagen?

 

 

 

 

@08:32 Uhr von harry_up

 

...ganze Rudel von Katzen in ihre Schwänze.

 

Bei Erzeugern wie Händlern ist nur das Streben nach maximalem Gewinn erkennbar, ohne jegliche Rücksicht auf Umwelt oder gar auf die finanziellen Möglichkeiten der Verbraucher.

Manche merken erst jetzt, dass wir im Kapitalismus leben. Immerhin sie merken es. Das BGB schützt nicht nur privates Eigentum, sondern auch die Grundlage des Kapitalismus, nämlich privatkapitales Eigentum: 'Der Besitzer einer Sache kann nach Beliebigkeit mit dieser verfahren und Dritte ausschließen:' Da ist das manifestiert, was sich gerade abspielt. Extraprofite in Not- und Krisenlagen einer Gesellschaft

@08:32 Uhr von harry_up

 

… läuft es auf Appelle an jeden Einzelnen hinaus, seinen  Gasverbrauch zu minimieren; das ist letztlich das einzige wirksame Mittel, die Kosten unmittelbar zu reduzieren.

 

Der 01.10. ist bei uns immer der Stichtag der Jahresabrechnung für Strom und Gas. Im November kommt die Rechnung, ab dann gilt der neue Abschlag. Wir bekommen beides auf einer Rechnung von der GEW Köln.

 

Ich bin immer faul und unwillig bei so was.

Aber nun habe ich mich schlau gemacht:

 

1 kWh Gas steigt im Preis (Grundtarif) von:

7,87 Cent / kWh auf 18,30 Cent / kWh.

 

1 kWh Strom steigt im Preis (Grundtarif) von:

28,68 Cent / kWh auf 31,04 Cent / kWh.

 

Geringer Anstieg bei Strom, viel bei Gas. Wir haben einen zum Grundtarif individuell verhandelt ermäßigten in Abhängigkeit vom Verbrauch. Wie viel das für die letzte Periode war, sagt die Rechnung.

 

Es hat mich genervt, immer hören (x €) =

300 € / 1.000 € mehr ohne Basis.

Unsere gut 80 qm verbrauchen:

ca. 1.700 kWh Strom, ca. 7.500 kWh Gas / Jahr.

Viel einsparen können wir nicht.

re @08:56 Krid01: Grundgesetz

Wir halten uns aus dem Krieg raus, beenden die Sanktionen und normalisieren die Beziehungen zu Russland. Das ist hart - besonders für die Ukraine, aber nicht zu ândern. Germany first und sonst gar nichts. Das sieht übrigens auch unser GG so vor.

 

Unser GG sieht vor, dass uns unsere Nachbarn nichts angehen?

Unser GG sieht vor, dass es in „unserem“ Interesse ist, wenn Russland bestimmt, wer in europäischen Staaten zu regieren hat?

Im - vollen - Ernst: Unser Grundgesetz ist im vollen Bewusstsein dessen entworfen worden, was es bedeutet, wenn sich eine Gesellschaft einer kriminellen Diktatur unterwirft.

Jeder Artikel unseres GG ist davon geprägt, faschistischen Tendenzen entschieden und überall entgegen zu treten. Weil der Vorläufer des GG selber ein faschistisches Manifest war.

Beschäftigen Sie sich einfach mal mit der Geschichte des Faschismus im „Westen“, dann kommt vielleicht auch etwas Erleuchtung über den aktuellen Faschismus im „Osten“.

 

Haushaltskunden müssen ein Fünftel des Gases einsparen

„Der Preismechanismus sei einer der wenigen, der ökonomisch gesehen tatsächlich eine Lenkungswirkung hat. Und diese sei wichtig: "Wir haben in Deutschland eine Gaslücke von 20 Prozent. Die Haushaltskunden müssen ein Fünftel des Gases einsparen."

 

Da stellt sich - zumindest mir - die Frage, wieso die Privathaushalte 20% einsparen müssen und nicht die Industrie. 
 

Und zudem ist der day ahead Börsenstrompreis schon in 2021 massiv gestiegen, auf 220€/MWh und dann Anfang 2022 gesunken auf ca. 130€/MWh.

Die Kosten der verkorksten Energiewende und die Abschaltung der AKW hatten hier sicher den größten Einfluss. 
 

Im März stieg der Preis auf fast 260€, sank dann auf unter 170€ und ist jetzt fast bei 440€.

Im Mai und im Juli 2022 wurden Rekordmengen an Gas verstromt. 
 

Hier wäre eine Regulierung der Gas Menge, die verstromt werden darf, sicher angebracht gewesen. 
 

es führt immer irgendwie zur Kernenergie und zur Massiven Reduzierung der Gasverstromung, um das Problem zu lösen. 
 

 

@08:47 Uhr von unbutu77

vom Märchen "der Markt regelt alles" das ganze ist eine reine Spekulationsblase, wie ist es sonst zu verstehen das Russland täglich 4 Mio m3 Gas abfackelt., das die Kunden die Unternehmen retten sollen, das noch immer das "merit order Prinzip" für die Strombörsen gilt...

Es gab Zeiten da war die Gaserzeugung ( Ja die böse Kohle ) in der Hand der Kommunen.  Erst durch die "liberalisierung" dieser essenziellen Märkte wurde es für die Volkswirtschaften der  Untergang. Privatisierung von Volksvermögen und Ressourcen rächt sich jetzt...

Energie, Wasser und Luft gehören in die Hand der Bevölkerung, es wird Zeit das die  EU diese Bereiche endlich vergesellschaftet, dann ist mit den Spekulationen auch endlich Schluss.

Sucht nicht den Fehler im System, das System ist der Fehler.

Der Markt würde es regeln ,wenn ein paar Ideologen in den Mülleimer der Geschichte entsorgt würden .Was da läuft ist kein Markt mehr sondern Umverteilung vom Bürger zu Neo Konzerne. Vergleich bitte Euro Dollar ups .

09:00, vriegel

Das heißt also als erstes, dass wir alle verfügbaren Quellen aktivieren. Und da ist die Atomkraft an erster Stelle. 

 

Ja sicher. Eine Laufzeitverlängerung der verbliebenen drei AKWs wird uns retten. Und dann ganz schnell ganz viele neue bauen.

 

Andere sagen ja, man müsse nur NS2 aufmachen, und alles würde gut.

 

Beides ist gleichermaßen gaga.

08:56 Uhr von Krid01 //Ich…

08:56 Uhr von Krid01

//Ich denke - es gibt nur eine Lösung

Wir halten uns aus dem Krieg raus, beenden die Sanktionen und normalisieren die Beziehungen zu Russland.//

 

Die schlechteste überhaupt. Absolut nicht verhandelbar.

 

//Das ist hart - besonders für die Ukraine, aber nicht zu ândern. Germany first und sonst gar nichts. Das sieht übrigens auch unser GG so vor.//

 

Haben Sie schon mal was von Solidarität, Humanität u.a. gehört? "WIKI" weiß dazu einiges. 

 

Im übrigen sollten Sie nicht jeden Tag, gebetsmühlenartig, Ihre Kommentare wiederholen - die Kreml Propaganda  wird nicht wahrer oder besser.

 

 

Nun ja

Im ersten Halbjahr 2022 habe EnBW ein operatives Ergebnis von 1,42 Milliarden Euro zu verzeichnen – das entspreche einem Rückgang von 3,7 Prozentpunkten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Deshalb sei die Gasumlage wichtig…

@09:00 Uhr von vriegel

… bestimmen den Preis. 
Um den Preis zu senken braucht es also entweder:1. ein größeres Angebot oder 2. eine geringere Nachfrage Eigentlich ganz simple. 
Das heißt also als erstes, dass wir alle verfügbaren Quellen aktivieren. Und da ist die Atomkraft an erster Stelle. 
Wenn wir ausreichend Strom produzieren ohne Gaskraftwerke, dann sinkt die Nachfrage nach Gas. Und wenn die Industrie im großen Stil umstellt von Erdgas auf Heizöl, Holz oder Pellets, dann hilft das auch. 
Und bei den hohen Gaspreisen müsste doch die Verstromung von Biogas sofort eingestellt werden und das Biogas statt dessen - leicht aufbereitet - ins Erdgasnetz eingespeist werden. 
Diese und weitere solche Aktionen sollte der Staat unterstützen und so die Märkte in die richtige Richtung lenken. <<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<

Richtig! Wird vielleicht in 5 bis 10 Jahren so weit sein. Bis dahin bezahlen dann Bürger und Industrie einen zehnfach höhren Preis?

Also schluss mit den Märchen, zurück in die Realität!
 

 

 

@08:56 Uhr Krid01 - schlechteste Lösung überhaupt

Wir halten uns aus dem Krieg raus, beenden die Sanktionen und normalisieren die Beziehungen zu Russland. Das ist hart - besonders für die Ukraine, aber nicht zu ândern. Germany first und sonst gar nichts. Das sieht übrigens auch unser GG so vor.

 

Die Sanktionen wirken, wir haben zwar noch ein paar Monate ein paar Probleme mit Energiepreisen. Aber dann sind wir unabhängig von russischer Energie. 
 

Und in Russland zweifeln selbst die Energieproduzenten, dass sie adäquaten Ersatz für die entfallenden europäischen Abnehmer finden werden. 
 

Wir wären schön blöd, wenn wir jetzt, machen wir den Großteil des Weges bereits gegangen sind, umkehren würden…

 

Die Politik muss Schaden vom deutschen Volk abwenden. Daher gibt es gar keine Alternative, als dem Aggressor Russland, der bereits Hybrid Krieg gegen uns führt, zu bekämpfen und nieder zu ringen

@08:59 Uhr von eine_anmerkung.

 

Warum ist Scholz immer noch gegen eine Übergewinnsteuer?

Die rechtlichen Bedenken sind doch nur vorgeschoben.

 

Wie ist der «Übergewinn» denn genau definiert? Wer definiert das?

So einfach wie (x) Prozent Geschwindigkeitsüberschreitung zum lokalen Tempolimit?

@09:00 Uhr von vriegel: der Markt ist dysfunktional

… bestimmen den Preis. 
 

Um den Preis zu senken braucht es also entweder:

1. ein größeres Angebot oder 

2. eine geringere Nachfrage 

 

Eigentlich ganz simple. 
 

 

 

Tut mir leid, aber das ist Blödsinn. Sie hätten ja recht, wenn die Wirtschaft sich exakt an das Marktmodell halten würde, der Markt also transparent wäre (jeder kann zu jedem angebotenen Preis überall kaufen) UND wenn es keine Commodity Derivate gäbe, die es erlauben den AKTUELLEN Preis abhängig zu machen von den Erwartungen der Marktteilnehmer auf einen ZUKÜNFTIGEN Preis. 
 

 

Bitte bedenken Sie, das die Reduktion der Gaslieferungen über Nord Stream I (80%) und Transgas (50%) (im zweiten Fall leitet die Ukraine das Gas seit 15.05. nicht mehr durch) insgesamt nur einen kleinen Bruchteil des in der EU verbrauchten Gases ausmachen. Zudem haben mehrere Produzenten wie Repsol, Shell oder BP ihre Produktionsmengen erhöht so dass die angebotene MENGE praktisch genauso hoch ist wie im letzten Jahr. 

Hilflos

Das Agieren und Diskutieren der Verantwortungsträger spricht dafür, dass sie ihr Pulver letztlich schon weitgehend verschossen haben. Halbherzige Sparmaßnahmen, die, wie sie selbst sagen, nur eine Einsparung von etwa 2% ergeben, werden allein nicht viel helfen. Hinzu kommt, dass die Ampel nicht aus ihrem Streitmodus herausfindet.

Deutlich aber wird, dass die Bürger die Geduld verlieren. Wann endlich tun sich die Politiker  zusammen, denen es nicht um einen kurzfristiges Rechtaben geht, sondern um die Demokratie.. Da sind alle Verantwortungsträger gleich welcher Partei angesprochen und gefordert.

@nachgedacht (Nachtrag)

Sorry, aus Ihrem Kommentar kann man nur eines ganz genau herauslesen: Sie habe absolut keine Ahnung wovon Sie sprechen. Sie sind definitiv nicht betroffen und Sie spielen sich auf, als wären Hausbesitzer klimafeindliche Querulanten. Einfach lächerlich Ihr Kommentar. 

Ich versichere Ihnen, dass ich als Eigentümerin eines 80 Jahre alten Hauses sehr wohl eine Ahnung davon habe, zumal wir tatsächlich die alte Kohleheizung austauschen (mussten/wollten). Heute denken wir - ganz ohne gesetzliche Regelung - über eine Unterstützung unserer Gasheizung durch erneuerbare Energien nach. Lächerlich ist m.A.n. immer noch die künstliche Aufregung. 

Man stelle sich mal vor…

in D würde der Preis auf die Höhe von GB gedeckelt.

Also aktuell ca. 350€ / Monat für Gas UND Strom, bei, vorsichtig ausgedrückt, doch ziemlich niedrig angesetzten Verbräuchen (2.500 kWh Strom und 12.000 kWh Gas).

Ich bin mir leider ziemlich sicher, daß selbst diese Preise von Vielen nicht mehr bezahlt werden können.

Und jetzt bitte nicht „ ich komme aber mit 2.000 kWh Strom und 5.000 kWh Gas aus.“

Das klappt entweder nur in Neubauten ( beim Gas bestimmt, bei Strom mit laufender Wärmepumpe unmöglich ) oder wenn man nur einen Raum auf 16 Grad temperiert und den Rest nicht beheizt…

 

Schwiegervater „freut“ sich schon, 50 Jahre altes Haus, Gas bisher 5,38 ct / kWh, ab Januar angekündigt 32,7 ct / kWh.

Macht bei 20.000 kWh mal eben 5400€ MEHRkosten, ohne Gasumlage.

Bei 1050 € Rente nach 48 Jahren ununterbrochener Einzahlung als Kaufmann im Einzelhandel unmöglich…

 

Explodierende Energiepreise

Die ganzen Entlastungspakete sind der Versuch, die Bürger zu besänftigen und die energiepolitischen Fehler, die seit 2014 leichtsinnigerweise gemacht worden sind, zu vertuschen.

@08:56 Uhr von Krid01

Ich denke - es gibt nur eine Lösung

 

Wir halten uns aus dem Krieg raus, beenden die Sanktionen und normalisieren die Beziehungen zu Russland. Das ist hart - besonders für die Ukraine, aber nicht zu ândern. Germany first und sonst gar nichts. Das sieht übrigens auch unser GG so vor.

 

Jawoll.

 

Wir machen uns zum Vasallen von Putin, und das ist dann Germany first.

 

Wie unser Grundgesetz es vorsieht.

 

Toll, was man hier so alles lesen darf.

Die verträglichste Lösung

für die Aktionäre wird gesucht, nicht die für Verbraucher, dafür sorgt schon die FDP.

Außerdem ist das s.g. "Knappheitsproblem" noch gar nicht da, sondern es ist politisch gemacht und medial unterstützt aus einer Erwartungshaltung heraus, genau wie der Gaspreis.

Lachen darüber kann nur einer, der fängt mit P an.

@08:56 Uhr von Krid01

Wir halten uns aus dem Krieg raus, beenden die Sanktionen und normalisieren die Beziehungen zu Russland. Das ist hart - besonders für die Ukraine, aber nicht zu ândern. Germany first und sonst gar nichts. Das sieht übrigens auch unser GG so vor.

 

Unser Grundgesetz beinhaltet kein "Germany first", auch wenn blaubraune Hirngespinste das gerne hätten.

Wir unterstützen die Ukraine im völkerrechtswidrigen Krieg Russlands aus guten Gründen, nicht nur militärisch, auch medizinisch, sozial, nicht zuletzt durch die Aufnahme Geflüchteter.

 

gez. NieWiederAfd 

 

 

@09:18 Uhr von stgtklaus

Harbeck soll private Solartechnik und klein Windräder erleichtern. Kein Steuern, keine Vorschriften, kein Bauantrag lediglich ein Sicherheitscheck für Pauschal 100 Euro. Dazu komplett Steuerfrei für 200 Jahre. Nur frei mit eigener Batterie dann belastet es keien Netze. Die Energieversorgen sollen verpflichtet werden zu unterstützen.

Dann können wir dauerhaft auf Kernenergie und auf Kohle verrichten. Leider auch auf viele Vorstandsposten bei RWE und Gasprom.

Sie haben vergessen.... keine Versicherung

@09:17 Uhr von Robert Wypchlo

„Ist eine Deckelung die Lösung?“

Nein. Darunter „brodelt“ es weiter. 

Putin ist ja ständig ohne Ende derjenige, der davor stehen könnte, den Deckel oben drauf machen zu können. Ob militärisch in der Ukraine  oder in der Welt bei den Energiefrsgen. Gas kommt - Gasstopp verhängt. Und immer dann, wenn Putin es will. Noch nie in der Geschichte zuvor hat die Welt einem Diktator so stark "aus der Hand gefressen". 

Ja natürlich Putin, die Energiekosten sind aber nicht durch Putin gestiegen, sondern durch Sanktionen. Putin hat immer zuverlässig und billig geliefert, die Europäer wollten nicht mehr von ihm kaufen. Gebracht hat es nichts, der Krieg geht genauso weiter und Putin macht den größten Gewinn ever dieses Jahr.

Die EU hat sich ins Knie geschossen und jetzt kleben sie ein Leukoplast drüber und denken es ist gut damit.

Eine staatliche Preiskontrolle fordere ich seit Monaten

Das Übel ist Deregulierung, die Preise abhängig machte von den Kursen an den Terminmärkten. 
 

 

Natürlich spielt der russisch-ukrainische Krieg eine Rolle. Er schafft Unsicherheit an den Märkten u. beeinflusst Erwartungen der Marktteilnehmer. Dies wiederum wird schamlos von Spekulanten ausgenutzt um Kasse zu machen. 
 

Eine Preiskontrolle allein wirkt aber jetzt nicht mehr. Not täte jetzt eine Verstaatlichung der Gas- und Stromproduktion sowie des Handels mit diesen Gütern. Als ersten Schritt könnte der Verbot des Derivatehandels für Strom und Gas erfolgen. Dies wird den Preis sofort einbrechen lassen auf ein Angebotskonformes Niveau.
 

Der derzeit exponentielle Anstieg des Gas- u. inzwischen  auch Strompreises ist das typische Erkennungsmerkmal einer „Blase“!
 

 

Vorgestern stieg TTF Preis für Gas auf 330 Euro/MWh. Innerhalb von Minuten fiel er wieder auf 300 Euro, obwohl sich weder an Nachfrage noch am Angebot etwas verändert hatte. Warum ? 
 

Es handelt sich um GEWINNMITNAHMEN der Spekulanten

@09:12 Uhr von V8forever

 

Ja man hätte Nordstream 2 öffnen sollen,

den Hahn zudrehen hätte man immer noch können. 

So wird in Russland "unser" Gas einfach verbrannt,

ist ja auch gut für die Umwelt.

 

North Stream 1 ist offen. Theoretisch, denn Wladimir Gazprom liefert ja nur 20% bis 33% vom bestellten und liefer-möglichen Gas. Wegen Turbinenmärchen, und other stories von Räuber Hotzenplotz.

 

In Russland als Übermenge Untergewinn abgefackelt wird das wegen Sibirischer Legenden nicht durch North Stream 1 gelieferte Gas.

 

Wer braucht Gaspipeline 2, wenn Pipeline 1 nicht annähernd ausgelastet ist, weil der Lieferant nicht liefern will wegen Märchenland.

Auszug aus der BPK zur Gasumlage ...

... vom 23.08.22:  Frau Ungrad, Sprecherin von Habeck: "Es müssen also verschiedene Voraussetzungen gelten. Eine drohende Insolvenz gehört in der Tat nicht dazu. Wir stehen auf dem Standpunkt, dass ein Unternehmen auch Gewinne machen muss, um sich breiter aufzustellen."

Journalist: "Noch einmal zurück zu meiner Frage. Eine drohende Insolvenz gehört nicht zu den Kriterien. Das würde ja bedeuten, dass die Verbraucher/Verbraucherinnen mit der Gasumlage auch die Profite absichern von vielen Unternehmen, die sich jetzt für die Gasumlage registrieren. Halten Sie das für politisch klug?"

Frau Ungrad, Sprecherin von Habeck: "Ich habe Ihnen ja dazu etwas gesagt. Ein Unternehmen braucht eine gewisse Gewinnspanne, um weiter agieren zu können (...)"   Zitat-Ende

Noch Fragen Kienzle? Das ist kein Versehen mit der Gasumlage, die Habecks und Lindners wollen das es so abläuft wie beschlossen.

@09:01 Uhr Robert Wypchlo - Putin hat bald aus-oktroyiert…

Wer mag nur Schuld haben an den explosiven Energiepreisen? Die Deutschen mosern darüber zwar in der schlechten Lage viel herum, aber sie bleiben im Gegensatz zu den Franzosen Duckmäuser. Vieles in dieser Form, was Putin der EU aufoktroyiert, wird ohne weiteres akzeptiert.

 

Viele übersehen, dass der Einfluss Putins auf Europa mit jedem Tag weniger wird. 
 

Wir werden noch ein paar Monate Probleme haben mit hohen Preisen. Aber schon Anfang 2023 wird sich das entspannen. 
 

Und Putin weiß ja jetzt schon nicht wohin mit dem vielen Gas. 
 

Der Fehler war es nicht sofort ein Gasembargo verhängt zu haben. 
 

So haben wir uns massiver geschadet und Putin genutzt. 
 

Politische Fehler aus ideologischen Gründen. 
 

Eine unheilige Allianz aus Grüner Anti-Atomkraft- Ideologie und der Deutschen Industrie, die nicht auf Gas verzichten wollte / will…

letztendlich zahlt der Deutsche Endverbraucher nun dafür hohe Preise. 
 

 

@09:07 Uhr von Sternenkind

Rechtlich alternativlos, und ohne Umlage breche die Energieversorgung zusammen, so das irre Argument.

Die Gasumlage ist im Prinzip schon richtig, muss aber an einigen Stellen noch perfektioniert werden.

Nun ja

Wenn Habeck von einer fairen Verteilung der gestiegenen Preise unter allen Gaskunden spricht, muss man fragen: Warum nur unter Gaskunden? Sie stellen nur die Hälfte der Bevölkerung – und welcher Mieter entscheidet sich bewusst für Fernwärme, Gas- oder Ölheizung? Warum profitiert der Nutzer der viel klimaschädlicheren Ölverbrenner?

@08:56 Uhr von Krid01

Wir halten uns aus dem Krieg raus, beenden die Sanktionen und normalisieren die Beziehungen zu Russland. Das ist hart - besonders für die Ukraine, aber nicht zu ândern. Germany first und sonst gar nichts. Das sieht übrigens auch unser GG so vor.

 Wir sollen uns aus dem Krieg raushalten? Wir sind dem Krieg doch gar nicht beigetreten. Keine deutschen Soldaten stehen in der Ukraine oder in Russland, von deutschem Boden fliegen keine Geschosse gegen Russland.  Wirtschaftliche Verflechtungen oder Entflechtungen gibt es immer und überall, auch ohne Krieg. Sie gehören daher nicht zum Krieg. 

 Welche Artikel des Grundgesetzes meinen Sie? 

Beim Weizen fand man Spekulation „unmoralisch“

Warum ist es moralischer , mit Strom oder Heizgas spekulieren zu dürfen als mit Lebensmitteln ? 
 

 

Beim Weizen schufen die Exporterleichterungen für russische Agrarprodukte und Düngemittel sowie (eher psychologisch) auch für ukrainische Agrarprodukte mit dem Istanbuler Doppel-Abkommen die erhoffte Entlastung: der Börsenpreis fiel wieder auf Vorkriegsniveau. 
 

 

 

Beim Öl sank der Preis, weil Russland in Folge der Sanktionen sein Öl mit 10-20% Rabatt anbietet. 
 

 

Anstatt über eine „Übergewinnsteuer“ zu fabulieren, sollten die Regierungen es zB Shell und Konsorten untersagen ihr Erdgas für einen höheren Preis zu verkaufen als am 24.02.22 fixiert. Und schon ist das Problem vom Tisch ! 

 09:14 Uhr von MJK 0110  …

 09:14 Uhr von MJK 0110

 

Danke für den Hinweis.

 

Ich habe gerade mal nachgelesen. Das war mir so nicht bewusst.

 

Aber vielleicht könnten Sie nächstes Mal auch Ihre Quellen angeben - für die interessierten Leser.

 

https://www.br.de/nachrichten/deutschland-welt/experte-fracking-verbot-…

 

https://www.br.de/nachrichten/wissen/fracking-welche-risiken-gibt-es-fa…

(das habe ich nur überflogen, dafür brauche ich Zeit)

 

@09:27 Uhr von Forfuture

Die enormen Energiepreise entstehen ja aktuell nicht wegen eines tatsächlichen Mangels, sondern wegen einer spekulativen, börslichen Preisbildung, denn sonst würden die Energieunternehmen nicht so phantastische Gewinne einfahren.

Immer wieder schrieb ich, existentieller Grundbedarf, Energie, Wohnen, Lebensmittel, etc. muss staatlicher Kontrolle unterliegen, wo ein Eingriff in die Preisbildung möglich ist, wenn nötig.

Der Privatisierungswahn der letzten Jahrzehnte hat uns der rücksichtslosen Gier der Großkapitalhalter ausgeliefert, dies muss endlich und sehr schnell korrigiert werden.

Wenn freier Markt die Menschen in die Armut treibt, dann MUSS eine SOZIALE Marktwirtschaft regulieren.

Die Marktwirtschaft treibt nur einige in Armut, andere werden reich. Das soziale muss so regulieren das es nicht zu einem unerwueschten Systemwechsel kommt, daher die Diskussionen.

Wie wurde es im ARD…

Wie wurde es im ARD-Kommentar gesagt: „Er ist da, der Preisschock. Gut so!“

.

Warum die "Aufregung", wieso Preisschock: Im grünen Programm und im Koalitionsvertrag wurde eine Neugestaltung der Wirtschaft geregelt, wie auch preisliche Erhöhungen der Energien.

.

Die Wähler wussten, was auf sie zukommt. Sie erhalten jetzt das, was sie bestellt haben.

 

PS. Nein, eine Deckelung der Energiepreise ist keine Lösung. Funktioniert auch nicht, siehe Mietendeckel in Berlin.

Darstellung: