Kommentare - Stimmung in Russland: "Man hat sich daran gewöhnt"

23. August 2022 - 08:47 Uhr

Für viele Russen sind die Kämpfe in der Ukraine weit weg. Umfragen zeigen, dass der Rückhalt für den Kreml weiter groß ist - teils aus Überzeugung, teils aber auch wegen des Gefühls, eh nichts ändern zu können. Von M. Wilczynski.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Stimmung in Russland

Tja das kennen wir, später will es niemand gewusst haben, wegschauen ist auch eine Alternative.

Zu früh

nach 6 Monaten hat im dritten Reich auch noch keiner gemerkt, was läuft und noch kommt.

Die Eskalation herbeireden?

Im Morgenmagazin gibt es Berichte zum tollen Soldatenberuf Kampfpilot und hier nun ein Bericht dazu, dass viele Russen hinter Putin stehen. 
Sind das die nächsten Schritte zur Eskalation? 
Wenn die Propaganda und die Repressionen in Russland so gut funktionieren, wie berichtet, kann die russische Bevölkerung kaum verantwortlich sein. 
Und selbst die wenigen russischen Medien, die man in Deutschland noch verfolgen kann, sprechen von einer Zustimmung zu Putin von lediglich 50%. 
Der Versuch der westlichen Propaganda, das gesamte russische Volk in die Verantwortung zu nehmen, kann nur ein Versuch sein, den Krieg in der Ukraine auf andere Länder auszuweiten. 
mit anderen Worten: Seid ihr Politiker und Medien Wahnsinnig geworden?

Welchen Wert hat die Putin-„Unterstützung“ tatsächlich ?

 

Einen sehr eingeschränkten. Warum, ist klar.

 

1. In einem Land, in dem jeder Angst vor dem Staatsapparat haben muss, wäre es gefährlich, sich bei Umfragen ehrlich zu äußern. Wer weiß schon, welche Konsequenzen das hat.

 

2. Wichtiger noch ist, dass die Frage nach „Unterstützung“ unter den Prämissen der Diktatur stattfindet. Das heißt es gibt keine Pressefreiheit und die „Information“ der Bürger stammt ausschließlich aus den staatlich gelenkten Propaganda-Medien, die Tag und Nacht die Kreml-Sicht verbreiten. Desinformation, Lügen und Hetze gegen die Dissidenten.

 

Putin muss sich nie freien Wahlen unter gleichwertigen Bedingungen für alle Kandidaten stellen. Seine Umfragewerte sind Makulatur.

 

gewöhnen sollte (und zwar im allgemeinen - und daher zwangsläufig auch eigenen Interesse), sollte man sich schnellstens wieder „abgewöhnen“.

Sonst kommt unweigerlich immer mehr „dazu“, an das man sich gewöhnen „muss“.

Das gilt selbstverständlich nicht nur für die Menschen in Russland.

„Für viele Russen sind die Kämpfe in der Ukraine weit weg.“

So „weit weg“, dass es nicht jeden jederzeit „einholen“ könnte, ist auf unserer interdependenten (und daher aus eigentlich guten Gründen auch längst „vernetzten“) Welt heute gar nichts mehr. Was die Meisten offenbar spüren:

„Umfragen zeigen, dass der Rückhalt für die russische Führung weiter groß ist. Damit werde auch Verantwortung abgeschoben, sagt ein Demoskop - trotz einer unterschwelligen Angst“.

Aber nach dem Willen ihrer für diese Angst verantwortlichen „Führung“ nicht wissen „dürfen“.

Auch schon dran gewöhnt...?

Ich war jetzt urlaubsbedingt drei Wochen offline ohne Welt-Nachrichten (Prädikat empfehlenswert) und war überrascht, als ich hier die ersten Artikel zu Krieg und Energiepolitik hier gelesen habe: So als wären in den drei vergangenen drei Wochen gar nix passiert. Nichtmal die Front in der Ukraine hat sich  wesentlich verändert.

Gewöhnen sich vielleicht nicht nur in Russland die Menschen an den Krieg, sondern auch hier? Und haben die Menschen hier andere Gründe sich zu gewöhnen als die die Wolkow den Russ*innen attestiert? Oder sind hier vielleicht ganz ähnliche Dynamiken im Spiel: Angst vorm Atomkrieg verdrängen - erstmal den Sommer genießen - Alles wird gut?

"Man hat sich daran gewöhnt"

Nein, man war schon immer so und kann das jetzt ausleben.

Russlands Erfolg basierte in der Vergangenheit immer auf Unterdrückung und Raub in den Nachbarländern. Selbst im Ostblzwar das noch so, als Dankeschön-Zahlungen für die Befreiung fällig waren. Nur die DDR wurde davon verschont, weil es ein Vorzeigestaat gewesen ist. (Und da braucht mir keiner kommen, wie schlimm es wirtschaftlich in der DDR gewesen ist, in anderen Ostblockländern war es wesentlich schwerer gewesen.)

@08:57 Uhr von püppie

nach 6 Monaten hat im dritten Reich auch noch keiner gemerkt, was läuft und noch kommt.

Komisch nur, das die Welt auf Deutschland schaut, besonders was WK2 verursacht hatt. Aber man hat nichts gelernt, oder man will nicht lernen. Gerade u.a. die russen zeigen mit dem Finger auf uns, machen aber den gleichen Mist.

Die Militarisierung schon der Kinder greift um sich

 

Auf dem Bild feuert ein 5-jähriger mit einem großkalibrigen Maschinengewehr in die Luft. Die umstehenden Erwachsenen lachen oder schießen Handy-Fotos. Eine abstoßende Szene. Kinder sollten nicht mit Tötungswerkzeug "spielen".

 

In Russland werden bereits seit Jahren Kinder und Jugendliche im Schulalter in Uniformen gesteckt und Wehrübungen durchgeführt. Die Militarisierung beginnt früh in Putins Russland.

Zu welchem Zweck ?

 

Propaganda gegen Propaganda gegen Propaganda.

Russische Propaganda gegen ukrainische Propaganda. Leider gibt es, wie in jedem Krieg, kaum die "Nicht-Propaganda". In RU gibt es logischerweise die russische Propaganda. In DEU wird die ukrainische Propaganda Wort zu Wort übersetzt und vollkommen ungefiltert weitergegeben. Ohnmacht der Opposition in Russland? Es war schon immer so in Russland, schon seit Jahrhunderten war die Opposition zerstritten, egal wogegen und wofür diese gerichtet war. Ein gewisser Herr Nawalny, ein aggressiver russischer Nationalist als "leitender Oppositioneller" und Hoffnungsträger des Westens? Der große Politiker, der während einer Gerichtsverhandlung gefragt hat, ob er die Richterin auf dem Bildschirm komplett sehen darf, vielleicht sitzt sie zu Hause ganz nackt vor der Kamera? Ein solches Staatsoberhaupt wünsche ich sogar Russland nicht ...

normal

Also ist die Wahrnehmung der normalen Menschen in Russland so ziemlich genau die gleiche wie in Deutschland. Der Krieg wird dort wie hier als das wahrgenommen was er ist, der Krieg der anderen, d h. Der Politiker, des Kapitals und der Medien

Gewaltverherrlichung!

und das auch noch durch KInder. Krieg muss offenbar schön sein laut der Ard-Presse ? Da hat mit Meinungsfreiheit und der damit verbundenen Meinungsverantwortung wirklich wenig zu tun.Da kann ich jeden verstehen der gegen Rundfundkgebühren ist.

Ups

"teils aus Überzeugung, teils aber auch wegen des Gefühls, eh nichts ändern zu können."

Genau das höre ich bei den meisten politischen Diskussionen auch immer am ende der Diskussion!

Wer sich benutzen lässt ist meist am Ende der Dumme!

Mit Emotionen kann man Menschen dazu bringen die Realität link liegen zu lassen.

Spendensammler wissen das!!!!!

Ist dieses Bild wirklich so fotografiert worden?

Wurde hier einfach mal das Mündungsfeuer als dramaturgisches Mittel hinzugefügt? Ansonsten schätze ich, würde der Junge wohl einen Hörschutz tragen.

@08:56 Uhr von Jimi58

Tja das kennen wir, später will es niemand gewusst haben, wegschauen ist auch eine Alternative.

So wie im Dritten Reich! Die Geschichte lehrt, die Menschen verhalten sich unter ähnlichen Umständen (z.B. Diktatur) eigentlich alle gleich. Damals die Deutschen heute die Russen.

Verstörend

Das Titelbild finde ich verstörend: Ein Junge keine 10 Jahre alt am Maschienengewehr. Und die Menge macht begeistert Fotos und jubelt.

rein optisch dachte ich bei…

rein optisch dachte ich bei dem Bild zunächst an die "ländliche" USA - da sind so kleine Kinder an Schweren MGs auf Messen oder Schiess-Ständen durchaus die absurde Normalität.

Aber es zeigt auch das sich USA und Russland in so manchen Dingen doch inzwischen sehr angenähert haben.

Wenn ich bedenke das diejenige Partei (die Reps) - die die meisten Bundesstaaten regieren - voll auf die Lügen-Propaganda von der "geklauten" Präsi-Wahl setzt um wieder den "Chef" zu stellen

und

massive Gewalt zur Erlangung ihrer Herrschaft ja nicht mehr ausschliesst (siehe Aufarbeitung des Kapitol-Sturmes)...

..sehe ich das westliche Demokratie-System ehr implodieren als das sich andere (autoritäre) Staaten -> demokratisieren.

keine guten Aussichten für die Zukunft

Krieg in der Ukraine Gewohnheit geworden

Wenn ein Krieg beginnt, zur Gewohnheit zu werden, dann ist offensichtlich irgendwann etwas falsch gemacht worden. Manchmal schaut man bei einer Chipstüte vor dem Bildschirm hin zum Krieg, wenn Bomben auf die Ukraine fallen und dann wieder nicht mehr, wenn's immer wieder dasselbe ist. Das erste, was im Krieg stirbt, ist bekanntlich die Wahrheit. Über was regt man sich eigentlich in Russland nun auf nach dieser dubiosen Autobombe. Wenn man(n) und die eigene Tochter sich für einen Krieg verbal stark machen, dann leben sie eben sehr gefährlich. Und natürlich ist wie auf Bestellung schon nach kurzer Zeit die geeignete Verdächtige aus der Ukraine aufgespürt. Schuld sind eben die anderen für Putin und die russischen Einpeitscher der Wahrheit. Und das auch noch einen Tag vor dem Unabhängigkeitstag der Ukraine. Die Ukraine auf dem Weg in die nächsten dreißig Jahre Unabhängigkeit wurde angegriffen. Sie hat in diesem Krieg jedes Recht auf Gegenwehr.

Erst wenn

Erst wenn dann die eigenen Söhne in den Krieg geschickt werden, erst dann kommt die Hilflosigkeit gegen dieses System. 

Aber bis dort hin sind alle Russen die sich nicht erheben nichts weiter als "Lemminge" (Folgen der Masse, ohne Nachzudenken).

Wüssten sie von den Faschisten in Russlands Streitkräften

 

dann würden so manche Russen ihr Bild zurecht rücken.

 

"Dass die russische Armee nur rund 1000 Kilometer entfernt in der Ukraine kämpft, halten sie für "absolut richtig". Leid tue es ihnen nur "um unsere jungen, gesunden, klugen Jungs, die dort sterben - wegen dieser Faschisten"

 

Putins Propaganda missbraucht das in der russischen Gesellschaft noch immer wirkende Heldenepos des großen vaterländischen Krieges gegen die Nazis. Damals kämpfte man gegen die Invasion der Hitler-Truppen, um das Vaterland zu verteidigen. Heute hat sich das komplett gedreht.

 

Putins ideologischen Quellen fußen auf nationalistisch-großrussischen und faschistischen Vorbildern und Ideen. Etwa von Iwan Iljin oder Alexander Geljewitsch Dugin. In den russischen Streitkräften kämpfen an vorderster Front Wagner Söldner von Dmitri Utkin: einem Verehrer des Nationalsozialismus, der SS-Tattoos auf seinen Schultern trägt.

 

https://www.tagesschau.de/investigativ/russland-rekrutierung-ukraine-ra…

 

@09:12 Uhr von GeoK

Wie kann man sich daran gewöhnen??? Ca. laut Medien 80.000 tote Soldaten, eine unbekannte Zahl von Verletzten, sowie eine nicht über sehbare Zahl von traumatisierten, dabei kann es sich nur um Putin Vasallen handeln,oder um Personen, die noch von einen Zaren Reich träumen,den Rest machen die Staatsmedien. 

Im Hinterland fragt keiner die weinenden Mütter, Frauen und Kinder, nach den Verlust des Sohnes,Mannes oder Vater's. 

An einen Krieg kann sich kein Mensch gewöhnen, egal in welchem Land auf Muttererde. 

Krieg bedeutet Tod und Elend!

Wie kann man sich gewöhnen? Tja ... die deutsche Bevölkerung konnte sich ja auch an den 2.Weltkrieg gewöhnen und in Russland sind die Folgen sicher zu spüren, aber eben nicht an Leib und Leben. 

Wenn ich solche Kommentare lese, dann frage ich mich, wo man eigentlich in seiner Schulzeit war. Denn das Krieg durchaus nicht automatisch das Ende einer Gesellschaft bedeutet - auch nicht beim Aggressor - haben wir da alle jahrelang gelehrt bekommen. 

Unglaubhaft

Zitat aus dem Artikel: "... das renommierte unabhängige Moskauer Meinungsforschungsinstitut...". 

Über dieses Zitat wollte ich erst einen Witz machen, aber eigentlich ist es zu irritierend. 

"Unabhängig"? Von Putins totalitärer Machtapparatur? 

Unglaubhaft!

 

@09:14 Uhr von Demokrat 2014

 

So wie im Dritten Reich! Die Geschichte lehrt, die Menschen verhalten sich unter ähnlichen Umständen (z.B. Diktatur) eigentlich alle gleich. Damals die Deutschen heute die Russen.

Daraus koennte man auch ableiten, die Menschen aus den Diktaturen ausreisen zu lassen. Ihnen also die Moeglichkeit gegen, der Gedankenmanipulation und Verdreckung der Seele zu entkommen. Jeder Mensch verdient diese Chance zur "Heilung". 

.

Das waere in grossem politischen Rahmen sogar eine Moeglichkeit, Diktaturen auszutrocken. So ein Diktator weint doch, wenn er keine Leute zum unterdruecken mehr hat...

@09:07 Uhr von MehrheitsBürger

 

Auf dem Bild feuert ein 5-jähriger mit einem großkalibrigen Maschinengewehr in die Luft. Die umstehenden Erwachsenen lachen oder schießen Handy-Fotos. Eine abstoßende Szene. Kinder sollten nicht mit Tötungswerkzeug "spielen".

 

In Russland werden bereits seit Jahren Kinder und Jugendliche im Schulalter in Uniformen gesteckt und Wehrübungen durchgeführt. Die Militarisierung beginnt früh in Putins Russland.

Zu welchem Zweck ?

Ich durfte auch mal als Kind mit einem deutschen Maschinengewehr schießen. Hätte ich als Kind damals den Verstand von heute gehabt, ich weiß nicht ob ich es nicht getan hätte! Menschen sind nun mal wie sie sind. Da ändern auch sie nichts dran. Ich war bei der Bundeswehr im Sanitätsdienst der Luftwaffe, habe aber auch den Umgang mit der Waffe geübt. Eigentlich paradox, ich lerne wie man einen Menschen töten oder verletzten kann und hinterher helfe ich dann eventuell dem Verletzten wieder damit er überlebt.

Am besten wäre wenn man keine Krieg führen würde!

@ 09:12 Uhr ShadowOfNyar --- Ein 5 Jähriger am Maschinengewehr ?

 

Ist dieses Bild wirklich so fotografiert worden?

Wurde hier einfach mal das Mündungsfeuer als dramaturgisches Mittel hinzugefügt? Ansonsten schätze ich, würde der Junge wohl einen Hörschutz tragen.

 

Hoffentlich ist das Mündungsfeuer nur "stilisiert. Allerdings zieht der Kleine den Abzug durch, was zum Feuerstoß passen würde.

 

So oder so. Ein Junge sollte nicht mit einem MG hantieren.

 

 

 

@08:57 Uhr von püppie

nach 6 Monaten hat im dritten Reich auch noch keiner gemerkt, was läuft und noch kommt.

Ich hätte gedacht, dass man in Zeiten moderner Kommunikationsmittel gesellschaftlich in der Breite besser informiert ist als 1933 oder 1939.

Schon dass die Annexion der Krim völkerrechtswidrig war, musste klar sein, wenn man den eigenen Kindern schon im Kindergartenalter beibringt, zwischen Mein und Dein zu unterscheiden.

Andererseits hat der Westen auch nicht entschlossen auf dieses Verbrechen reagiert, so dass sich P als „Winner“ fühlen konnte. Das Schaulaufen bei der WM in Russland hinterher plus NS2. Für P lief es nach Plan. Wieso hätte da „der gemeine Russe“ aufschreien sollen?

Da kann und sollte vor allem jetzt anders werden. Wir brauchen jedes Volk, das ggf auch im Dissens mit seiner verbrecherischen Regierung nach Frieden und Erhalt des Klimas strebt. Ich hoffe, „den Russen“ wird das klar, dass wir uns nicht gegenseitig Feinde sein sollten, sondern dass das Übel Weltverbrecher wie Putin sind.

Auch wir gewöhnen uns

an massive Inflation  deutlichen Wohlstandsverlust, und kalte Winter. Und warum das alles ? Weil einige ewig kalte Krieger unbedingt Krieg wollen statt Freundschaft. Das geht doch nicht seit Februar, das geht doch nicht seit 2014, das geht schon jahrzehnte, in denen einige Betonköppe vor allem aus den USA beharrlich darauf hinarbeiten, den Kommunismus endlich endgültig zu besiegen und auszurotten. Eine ehemalige Sowjetrepublik nach der anderen wird destabilisiert, korrumpiert und gewendet übernommen, die Ukraine sogar 2 Mal: orangene Revolution und Putsch vom Maidan. Der Bevölkerung geht es danach selten besser. Bevolkerung ist nur Kanonenfutter. Auch in Deutschland. Hier wird die Bevölkerung verheizt, in dem man ihr Zustände wie im 2. WK zumuten wird: Arbeitslosigkeit, wertloses Geld, Hunger, Erfrieren. Das mit dem Wohlstandesverlust haben all die angeblichen Gutverdiener merken müssen, als sie sich kein Haus mehr leisten konnten, wegen der Unsummen an frisch gedrucktem Geld der EZB.

Republikanische Veranstaltung?

Das Bild mit dem Jungen könnte aus eben solch einer stammen. Wie ähnlich sich diese nationalgeblendeten Patriarchen weltweit sind. Abstoßend.

 

Die russische Bevölkerung ist weitestgehend noch weniger interessiert an Politik und dem, was vor sich geht als die „westliche“. Das liegt einfach auch daran, das der ewig lange Kommunismus genau das bewirkt hat. Abgestumpftheit und „Wir wissen ja ohnehin nicht was letztlich richtig oder falsch ist“ beherrscht die dortige Meinungsbildung. Putins Regime spielt genau damit, da sie dieses Spiel perfekt beherrschen. Whataboutism ist z.B. ein Teil davon.

 

Russland, so wie die Sowjetunion damals, werden dieses Kräftemessen verlieren, weil der freie Westen einfach über mehr Kapital (erarbeitet und verdient) und mehr Knowhow in so ziemlich allen Bereichen verfügt.

 
Ich befürchte nur wiederum keine ordentliche Aufarbeitung in der Gesellschaft im Nachhinein und somit die Gefahr des immer wiederkehrenden Spielchens mit diesem Land.

@09:21 Uhr von Demokrat 2014

Erst wenn dann die eigenen Söhne in den Krieg geschickt werden, erst dann kommt die Hilflosigkeit gegen dieses System. 

Aber bis dort hin sind alle Russen die sich nicht erheben nichts weiter als "Lemminge" (Folgen der Masse, ohne Nachzudenken).

Ich glaube sogar, wenn die ersten Raketen in Russland fallen, werden so einige wach werden. Schlimm genug, das man an so etwas denken muß.

Zum Titelbild

Ich geh mal davon aus, dass das Bild nicht gefotoshopt wurde, sondern dass die Munition, die der kleine Bub da abfeuert kein Blei enthält, sondern lediglich Schießpulver. Da gibts nämlich keinen nennenswerten Rückstoß bei... das wär sonst nämlich auch für die enthusiasitschsten Kriegswaffenfans zu gefährlich.

Spezialoperation bleibt Krieg

Krieg bleibt Krieg und lässt sich auch nach sechs Monaten Verniedlichung zur Spezialoperation nicht verharmlosen. Russland ist völlig unvorbereitet auf die Nach-Putin-Zeit, da es mittlerweile auf Biegen und brechen setzt auf Putin total.

Wo es keine freie Presse,…

Wo es keine freie Presse, keine Informationsfreiheit gibt, und wo nicht Medienkompetenz an den Schulen gelehrt wird, ist die Demokratie eine Farce.

(Sehr entschärfte Fassung - vielleicht wird diese nicht gesperrt) Gilt nicht nur für Russland.

@08:57 Uhr von püppie

nach 6 Monaten hat im dritten Reich auch noch keiner gemerkt, was läuft und noch kommt.

Nun den US Bürgern waren ihre völkerrechtswidrigen Kriege auch meistens egal. Und im Vietnam Krieg hat es Jahre gedauert bis sie aufgemuckt haben und da vor allem weil die US-Opfer sehr hoch waren. Also sind die Russen nicht anders als andere Völker.

09:01 Uhr von mokky   //Ich…

09:01 Uhr von mokky

 

//Ich war jetzt urlaubsbedingt drei Wochen offline ohne Welt-Nachrichten (Prädikat empfehlenswert) und war überrascht, als ich hier die ersten Artikel zu Krieg und Energiepolitik hier gelesen habe: So als wären in den drei vergangenen drei Wochen gar nix passiert. Nichtmal die Front in der Ukraine hat sich  wesentlich verändert.//

 

Hoffentlich haben Sie sich gut erholt. Aber: was hätte denn "passieren sollen"?

 

//Gewöhnen sich vielleicht nicht nur in Russland die Menschen an den Krieg, sondern auch hier?//

 

Für mich ganz klar NEIN!

Ich werde mich an Krieg nie gewöhnen.

 

//Oder sind hier vielleicht ganz ähnliche Dynamiken im Spiel: Angst vorm Atomkrieg verdrängen - erstmal den Sommer genießen - Alles wird gut?//

 

Das könnte ich mir bei manchen Menschen gut vorstellen.

 

 

@08:58 Uhr von nie wieder spd

Im Morgenmagazin gibt es Berichte zum tollen Soldatenberuf Kampfpilot und hier nun ein Bericht dazu, dass viele Russen hinter Putin stehen. 
Sind das die nächsten Schritte zur Eskalation? 
Wenn die Propaganda und die Repressionen in Russland so gut funktionieren, wie berichtet, kann die russische Bevölkerung kaum verantwortlich sein. 
Und selbst die wenigen russischen Medien, die man in Deutschland noch verfolgen kann, sprechen von einer Zustimmung zu Putin von lediglich 50%. 
Der Versuch der westlichen Propaganda, das gesamte russische Volk in die Verantwortung zu nehmen, kann nur ein Versuch sein, den Krieg in der Ukraine auf andere Länder auszuweiten. 
mit anderen Worten: Seid ihr Politiker und Medien Wahnsinnig geworden?

———————————————————————-

Wahnsinnig ist Putin und die russischen Zwangsmedien.

———————————————————————

@09:07 Uhr von MehrheitsBürger

 

Auf dem Bild feuert ein 5-jähriger mit einem großkalibrigen Maschinengewehr in die Luft. Die umstehenden Erwachsenen lachen oder schießen Handy-Fotos. Eine abstoßende Szene. Kinder sollten nicht mit Tötungswerkzeug "spielen".

 

In Russland werden bereits seit Jahren Kinder und Jugendliche im Schulalter in Uniformen gesteckt und Wehrübungen durchgeführt. Die Militarisierung beginnt früh in Putins Russland.

Zu welchem Zweck ?

 

Diesselben Bilder gab es auch schon auf ntv zu sehen. Mit Holzgewehren spielende Kinder, die für den besten Präsidenten der Welt in den Krieg ziehen wollen. Nur waren es ukrain. Kleinkinder ....

@09:21 Uhr von Demokrat 2014 --- Russische Soldaten aus Fernost

 

"Erst wenn dann die eigenen Söhne in den Krieg geschickt werden, erst dann kommt die Hilflosigkeit gegen dieses System. "

 

Putin ist darauf bedacht, dass möglichst keine oder wenige Soldaten aus den Metropolen wie Moskau oder St. Petersburg in den Krieg ziehen müssen. Gefallene aus diesen Landesteilen würde die Gefahr von Unruhen unter der Bevölkerung heraufbeschwören.

 

So sind es überwiegend Rekruten und Angeworbene aus den fernen östlichen Landesteilen in Sibiren, die eingezogen werden und zu Tausenden sterben oder verletzt werden. Oft arm, kaum gebildet. So bleibt der Krieg von den zentralen Landesteilen Russlands weit weg.

 

09:07 Uhr von…

09:07 Uhr von MehrheitsBürger

 

//Die Militarisierung schon der Kinder greift um sich/7

 

Ich bin nicht so für Vergleiche. Aber in den USA ist das nicht anders. Die Bilder von so einem "Zwerg von 5 Jahren" auf einem Schießstand haben sich bei mir ins Hirn gebrannt.

 

Und ich saß kopfschüttelnd hier und hätte heulen können, wie selbstverständlich das alles gehändelt wird.

 

 

 

 

@08:57 Uhr von püppie

nach 6 Monaten hat im dritten Reich auch noch keiner gemerkt, was läuft und noch kommt.

##

Da ist was wahres dran.

Ich bin enttäuscht.

schon mal was von Rückstoß gehört? Ich glaube das Foto ist ein Fake.

Wer ist der Gute?

Als Bürger eines europäischen Landes, als jemand, der Russisch mit allen Dialekten/verwandten Sprachen und kulturellen/historischen Besonderheiten versteht und mit ca. 50 ukrainischen Flüchtlingen in  DEU gesprochen hat, weiß ich nicht mehr, wer in diesem Krieg "Der Gute" ist. In der Mentalität, Kriegsführung etc. sind beide Seiten unglaublich ähnlich, sie führen den Krieg gleich "schmutzig". Siehe die Berichte von NYT, Amnesty International etc. Es ist ein Krieg gegen eigenes Spiegelbild, ein Krieg des putinistischen "Ost-Russlands" gegen das pro-westliche "West-Russland" und den Krieg gegen eigenes Spiegelbild kann man nicht wirklich gewinnen. Wer ist der Gute? Nicht RU und nicht leider auch nicht die UKR als Staat. Die Guten sind sicher die normalen Menschen, die ewigen Opfer von allen Kriegen. 

@09:12 Uhr von ShadowOfNyar

Wurde hier einfach mal das Mündungsfeuer als dramaturgisches Mittel hinzugefügt? Ansonsten schätze ich, würde der Junge wohl einen Hörschutz tragen.

Ich muß zugeben, dass ich von solchen Waffen keine Ahnung habe. Allerdings glaube ich, dass auch der Rückstoß der abgebildeten Waffe von dem kleinen Jungen kaum schadlos überstanden worden wäre, sollte er tatsächlich gefeuert haben. Wahrscheinlich ist dieses Foto also Fakenews. Die ARD wird bestimmt schon ihre Faktenfinder beauftragt haben, um das richtigzustellen.
Auch gibt es hier sicherlich einige Mitkommentatoren, die dazu einige Fakten berichten könnten. 
Warten wir also mal ab.
 

@09:34 Uhr von Jupp --- Zustimmung !

 

"Am besten wäre wenn man keine Krieg führen würde!"

 

Volle Zustimmung. 

 

Im Moment ist es der russische Angriffskrieg in der Ukraine, den es nicht geben dürfte und der gesoppt werden müsste.

 

@09:07 Uhr von mic

Russische Propaganda gegen ukrainische Propaganda. Leider gibt es, wie in jedem Krieg, kaum die "Nicht-Propaganda". In RU gibt es logischerweise die russische Propaganda. In DEU wird die ukrainische Propaganda Wort zu Wort übersetzt und vollkommen ungefiltert weitergegeben. Ohnmacht der Opposition in Russland? Es war schon immer so in Russland, schon seit Jahrhunderten war die Opposition zerstritten, egal wogegen und wofür diese gerichtet war. Ein gewisser Herr Nawalny, ein aggressiver russischer Nationalist als "leitender Oppositioneller" und Hoffnungsträger des Westens? Der große Politiker, der während einer Gerichtsverhandlung gefragt hat, ob er die Richterin auf dem Bildschirm komplett sehen darf, vielleicht sitzt sie zu Hause ganz nackt vor der Kamera? Ein solches Staatsoberhaupt wünsche ich sogar Russland nicht ...

Propaganda ist ein Problem. Aber leider hat Russland die Ukraine angegriffen und dadurch jegliche Legitimation verloren. Somit Russland = Böse. Ukraine = Gut.

@09:34 Uhr von Jupp

 

Am besten wäre wenn man keine Krieg führen würde!

Der Satz ist der wichtigste und Einzige zu 100% richtige von allen.

Ist schon bezeichnend das…

Ist schon bezeichnend das die selben Leute die hier immer mehr Waffen für die Ukraine fordern sich jetzt hier darüber auslassen das die Russen sich an den Krieg gewöhnt hätten. Ist auch so schön mit dem Finger auf andere zu zeigen. Viele sollten sich mal mit der jüngeren Geschichte Russlands beschäftigen, mit dem Zusammenbruch der Sowjetunion und was danach kam, dann werden sie auch verstehen warum die Russen hinter Putin stehen. Das hat nichts aber auch garnichts mit dem Krieg zu tun. Übrigens standen die Deutschen auch hinter Ihrer Regierung als die Soldaten in den Krieg nach Afghanistan geschickt hat.

@08:57 Uhr von püppie

nach 6 Monaten hat im dritten Reich auch noch keiner gemerkt, was läuft und noch kommt.

Da irren sie aber gewaltig. Bereits vor der Machtergreifung Hitlers im Januar 1933 gab es zig und organisierten Widerstand durch Sozialdemokraten, Kommunisten, Gewerkschaften und auch Pfarrgemeinden und auch nach Januar 1933. Am bekanntesten war die Losung auf der Straße: "Wer Hitler wählt, wählt Krieg" Sehr wohl haben Deutsche was gemerkt und wussten genau, was mit Hitler und den Nazis kommt. Nämlich Krieg. Leider wurden viele Widerständler in Konzentrationslager verbracht und kamen dort um.

Ich staune immer wieder über die Unbedarftheit einiger Schreiber hier im Blog, was die eigene Historie (Geschichte) betrifft.

@09:29 Uhr von Alter Brummbär

Ist so in Russland, man ist eher mit seinen eigenen Sorgen und Problemen beschäftigt, als mit dem Rest der Welt.

 

Das dürfte aber auf die Bürger so ziemlich aller Länder der Welt zutreffen. Auf die russischen derzeit eher noch am wenigsten.

@08:58 Uhr von nie wieder spd

Im Morgenmagazin gibt es Berichte zum tollen Soldatenberuf Kampfpilot und hier nun ein Bericht dazu, dass viele Russen hinter Putin stehen. 
Sind das die nächsten Schritte zur Eskalation? 
Wenn die Propaganda und die Repressionen in Russland so gut funktionieren, wie berichtet, kann die russische Bevölkerung kaum verantwortlich sein. 
Und selbst die wenigen russischen Medien, die man in Deutschland noch verfolgen kann, sprechen von einer Zustimmung zu Putin von lediglich 50%. 
Der Versuch der westlichen Propaganda, das gesamte russische Volk in die Verantwortung zu nehmen, kann nur ein Versuch sein, den Krieg in der Ukraine auf andere Länder auszuweiten. 
mit anderen Worten: Seid ihr Politiker und Medien Wahnsinnig geworden?

Auf alle Fälle funktioniert die CIA Propaganda perfekt. Man zeigt mit dem Finger auf Russland und übersieht die restlichen Finger die zurück zeigen. Ich kann nirgens erkennen, dass es in anderen Ländern anders wäre.

Illusion oder Halluzination?

Der Westen hat damit gerechnet, dass das Volk sich gegen Putin wendet und er abgewählt wird vor allem durch die Sanktionen. Die Russen bekommen Existenzängste und rebellieren gegen Putin. Nichts davon konnte erreicht werden. Die Zustimmung für Putin wächst sogar, weil man sich mehr solidarisiert, wenn Russen von den Europäern unfair behandelt werden. 

Es ist aber genau das Gegenteil passiert. Die europäischen Regierungen stehen unter Kritik und kämpfen für ihre Existenzen. Selbst geopolitisch bekommt Russland von anderen Ländern mehr Unterstützung. Viele Länder wie die Türkei und China machen bei den Sanktionen gar nicht mit und Saudi Arabien macht große Gewinne wegen dem Ukraine-Konflikt. 

Weil das alles absehbar auch nicht funktioniert fordert Klitschko aus Kiew nun EU-Einreisesperre für alle Russen. „Der Eiserne Vorhang muss wiederkommen. Russland zeigt jeden Tag, dass dieses Land eine Diktatur ist – und über 70 Prozent der Russen unterstützen Putin.“

09:33 Uhr von das ding   @09…

09:33 Uhr von das ding

 

@09:14 Uhr von Demokrat 2014

So wie im Dritten Reich! Die Geschichte lehrt, die Menschen verhalten sich unter ähnlichen Umständen (z.B. Diktatur) eigentlich alle gleich. Damals die Deutschen heute die Russen.

 

//Daraus koennte man auch ableiten, die Menschen aus den Diktaturen ausreisen zu lassen. Ihnen also die Moeglichkeit gegen, der Gedankenmanipulation und Verdreckung der Seele zu entkommen. Jeder Mensch verdient diese Chance zur "Heilung". 

.Das waere in grossem politischen Rahmen sogar eine Moeglichkeit, Diktaturen auszutrocken. So ein Diktator weint doch, wenn er keine Leute zum unterdruecken mehr hat...//

 

Na dann viel Spaß mit den Chinesen, Nordkoreanern, Russen (inkl. aller ehemaligen Republiken), Brasilianern und, und, und ... - alle "heim ins Reich holen"?

 

Sie wissen, was Sie jetzt wohl "losgetreten haben"?

 

 

Stimmung in Russland: "Man hat sich daran.....

Es ist bestimmt schwierig von aussen die Stimmung in einem Land zu beurteilen.

Aber bezeichnend ist es schon, daß die hier sogenannte (liberalen) Opposition dort kaum einen Fuß auf die Erde bekommt. Könnte das nicht auch an der jüngsten Geschichte des Landes liegen ? Dem drohenden Verlust der Staatlichkeit, dem Zerfall und dem Massenelend, noch vor zweieinhalb Jahrzehnten.  

 

Auch ist auffällig, daß dort mit erheblicher finanzieller Ausstattung agierende Medien, wie die Deutsche Welle, die Voice of America oder RFE, auch nicht in der Lage sind, größere Menschenmassen auf die Straße zu bringen.

Scholz´"Putins Krieg"

Nee, Herr Bundeskanzler! So einfach kann man es sich nicht machen! Die Ablehnung der Visa-Aussetzung für Russen damit zu begründen, dass der Krieg Putins Krieg sei, geht an der Lebenswirklichkeit völlig vorbei! Große Teile der Bevölkerung tolerieren diesen Krieg zumindest und unterstützen damit wenigstens indirekt die aggressive Politik Russlands! Und eines muss man mal ganz klar sagen! Putin wird man nur los, wenn die Russen ihn satt haben! Und das funktioniert nun einmal nicht, wenn man die Menschen dort nicht auch ganz klar spüren lässt, was die Unterstützung dieses Mannes für sie persönlich bedeuten kann! Von daher ist das Weichspülprogramm des Bundeskanzlers völlig unpassend derzeit und verlängert nur unnötig den Machterhalt dieses Verrückte im Kreml!

In der Ukraine sterben jeden Tag Menschen! Wie viel ist ein Menschenleben denn wert, dass Berlin sich so eine zögerliche Politik gegen die Mehrheit in der Union leisten kann? Ist Berlin da ein zuverlässiger Partner der EU?

@09:07 Uhr von MehrheitsBürger

 

Auf dem Bild feuert ein 5-jähriger mit einem großkalibrigen Maschinengewehr in die Luft. Die umstehenden Erwachsenen lachen oder schießen Handy-Fotos. Eine abstoßende Szene. Kinder sollten nicht mit Tötungswerkzeug "spielen".

 

In Russland werden bereits seit Jahren Kinder und Jugendliche im Schulalter in Uniformen gesteckt und Wehrübungen durchgeführt. Die Militarisierung beginnt früh in Putins Russland.

Zu welchem Zweck ?

##

Das ist aber in der USA nicht viel anders,das spielen mit den Waffen schon oft im Kindesalter.

 

 

@Erst wenn die eigenen Söhne ..09:21 Uhr von Demokrat 2014

in den Krieg geschickt werden, erst dann kommt die Hilflosigkeit gegen dieses System. 

Aber bis dort hin sind alle Russen die sich nicht erheben nichts weiter als "Lemminge" (Folgen der Masse, ohne Nachzudenken).

 

oder Töchter. Dugin sieht Anschlag auf sein Auto
https://nitter.net/ktrelski/status/1561368881687678976#m

Die ja wohl nicht das Ziel war. Das stand noch 20m weiter weg.Leider sind solche Eskalationen des Widerstands häufiger.

Für den Herrn M. aus P. ein Grund mehr seinen 'Stalinismus' nach innen zu verschärfen.

Tja ...

mit diesem Rückhalt aus der Bevölkerung kann es noch lange dauern. Putin ist sich dessen bewusst und missbraucht weiter die jungen Soldaten für sein krankes Vorhaben.

Finde ich gut, dass unsere Medien ehrlich über den Rückhalt in der russischen Bevölkerung berichten.

Bei dem Bild

hätte ich erst mal auf die USA getippt, denn dort hat man sich an solche Bilder gewöhnt im Gegenteil die sind dort normal. Aber in Russland? das geht ja gar nicht, einfach empörend. Jetzt sind die Russen schon wie die Ami das geht einfach nicht.

Oder ist unsere Doppelmoral und Heuchelei einfach nur Empörend? .

Die Bevölkerung nicht verurteilen

Eigentlich zeigt dieser Artikel ziemlich gut, warum man das russische Volk nicht für Putins Krieg verurteilen sollte. Putins Propaganda schafft eine Parallelrealität, in der der Krieg wie eine gerechte Sache erscheint. Ich glaube, wenn  ich nur Putins Nachrichten als Informationsquelle hätte, würde ich den Krieg auch gutheißen.

Solange man keine Zerstörungen im Lande hat

 und vielfältige Meinungsbildung im Lande unterdrückt wird, tut die Propaganda ihre Wirkung. Man spürt die Wirkung der Sanktionen, aber wirtschaftliche Nachteile sind leichter zu ertragen als Zerstörungen. Nachteil von Sanktionen ist, dass sie nur Einschränkungen mit sich bringen und kein Existenzvernichtungserlebnis. Muss man unter einem effizienten Repressionsstaat leben, will man sich mehrheitlich keinen ( in anderer Art existenzvernichtenden) Widerstand leisten. Sanktionierte Staaten können so lange weiterexistieren, wie man bei den lange sanktionierten Staaten beobachten kann.

 

@09:07 Uhr von MehrheitsBürger

 

Auf dem Bild feuert ein 5-jähriger mit einem großkalibrigen Maschinengewehr in die Luft. Die umstehenden Erwachsenen lachen oder schießen Handy-Fotos. Eine abstoßende Szene. Kinder sollten nicht mit Tötungswerkzeug "spielen".

 

In Russland werden bereits seit Jahren Kinder und Jugendliche im Schulalter in Uniformen gesteckt und Wehrübungen durchgeführt. Die Militarisierung beginnt früh in Putins Russland.

Zu welchem Zweck ?

Das wird auch bei 'unserer Schutzmacht' so gemacht - so werden Jungs erzogen - und mittlerweile auch Mädchen, was Dummbätz:innen als Emanzipation verkaufen. Elend!

@09:18 Uhr von Karl Klammer

Umfragen in Russland :-)

Welche Antworten haben denn die Journalisten gehofft ?

##

Wer sagt denn was er wirklich denkt um dann im Knast zu landen.War im Dritten Reich oder der DDR auch nicht anders.

 

Die alten Reiche....

...Russland, China und auch Indien usw. haben den Schritt zur bürgerlichen Gesellschaft eben nicht oder nur unzureichend gemacht.

So gilt dann das Kaiser - oder auch Maharadscha-Prinzip.

Und der Westen? Hat seinerseits die Weiterentwicklung verpasst - zu oft gewaltsam, siehe Chile.

So wird die Erde sich mit Klimawandel befreien, wenn nicht viele große, große Schritte kommen.

Russlands brutaler Angriffskrieg zeigt den Stand der Entwicklung der Menschheit. 

@08:58 Uhr von nie wieder spd

... und hier nun ein Bericht dazu, dass viele Russen hinter Putin stehen. 
Sind das die nächsten Schritte zur Eskalation? 
Wenn die Propaganda und die Repressionen in Russland so gut funktionieren, wie berichtet, kann die russische Bevölkerung kaum verantwortlich sein. 
...
Der Versuch der westlichen Propaganda, das gesamte russische Volk in die Verantwortung zu nehmen, kann nur ein Versuch sein, den Krieg in der Ukraine auf andere Länder auszuweiten. 
 

Das Prinzip des Wertewestens ganze Gruppen von Menschen, ja ganze Völker in Sippenhaft für ihre Regierenden zu nehmen, wird ja nicht erst mit dem Ukrainekrieg von Putin & Co. praktiziert. Man nehme nur die jüngst zu Ende gegangenen EM diverser Sportarten in. München. Nicht ein/e russische/r Sportler/in durfte teilnehmen. Sie wurden alle, obwohl nicht einer davon des Dopings überführt, gesperrt.                                       Die int. Dopingregeln schreiben aber zwingend die Überführung des Einzelnen mit Test vor.                  

URBI ET ORBI

Darum  wird  die  Welt  auf  arm  und  reich  gehalten,  damit  Krieg  immer  funktioniert.

@Jupp

Ich durfte auch mal als Kind mit einem deutschen Maschinengewehr schießen. Hätte ich als Kind damals den Verstand von heute gehabt, ich weiß nicht ob ich es nicht getan hätte! 

Ich glaube niemand stellt das Kind in Frage, es geht ja um die Erwachsenen drum herum, die sowas zulassen und das auch noch gut finden.

So ohne Erklärung, finde ich  das Bild übrigens sehr unpassend gewählt. Da wird einem etwas über das russische Volk suggeriert, was womöglich in dem Ausmaß keinen Bestand hat. Das BILD-Niveau hat die Tagesschau doch eigentlich nicht nötig, oder?

Wie jemand schon anmerkte, könnte das auch durchaus in den USA genau so fotografiert worden sein.

 

Die Schriftstellerin Alissa Ganijewa

hat Russland aus politischen Gründen verlassen. Hier einige Aussagen von ihr, die zu denken geben:

 

Aus einem Artikel der Tagesschau, Stand: 22.08.2022 15:05 Uhr

 

"Und das Gefühl des Grauens. Plötzlich waren die schlimmsten Fantasien eingetreten. Russland ist wirklich in die Ukraine einmarschiert, wie wir es seit November befürchtet hatten.

 

Dein Land hat alle moralischen Schwellen überschritten, sein einzig denkbarer weiterer Weg ist der, auf einen Abgrund zuzurollen und hineinzustürzen ... weil es unmöglich scheint, mit dieser Last weiter zu existieren.

 

Du hast ein Land verlassen, das ein Aggressor ist, das sich geriert wie ein Terrorstaat. Du kannst nicht einfach Heimweh haben. Denn der Krieg geht weiter. Dein Land tötet weiterhin Zivilisten im Nachbarland."

"Man hat sich daran gewöhnt"

Krieg gab es immer, nur haben wir uns daran gewöhnt, dass es nicht in unserer Nachbarschaft passiert, rings herum, egal.

Wie wir das klären, kein Plan.

@09:16 Uhr von Miauzi

rein optisch dachte ich bei dem Bild zunächst an die "ländliche" USA - da sind so kleine Kinder an Schweren MGs auf Messen oder Schiess-Ständen durchaus die absurde Normalität.

 

Aber es zeigt auch das sich USA und Russland in so manchen Dingen doch inzwischen sehr angenähert haben.

 

Wenn ich bedenke das diejenige Partei (die Reps) - die die meisten Bundesstaaten regieren - voll auf die Lügen-Propaganda von der "geklauten" Präsi-Wahl setzt um wieder den "Chef" zu stellen

 

und

 

massive Gewalt zur Erlangung ihrer Herrschaft ja nicht mehr ausschliesst (siehe Aufarbeitung des Kapitol-Sturmes)...

 

..sehe ich das westliche Demokratie-System ehr implodieren als das sich andere (autoritäre) Staaten -> demokratisieren.

 

keine guten Aussichten für die Zukunft

 

Es hat schon seinen Grund, warum Putins Umfeld den Sieg Trumps sehr begrüßte und große Teile der Duma in frenetischen Jubel ausbrachen, als sein Sieg verkündet wurde.

 

Die US-Demokratie ist in einer schweren Krise. Sehr zur Freude der Silowiki.

Dugin ist für multipolare Demokratie.

@09:25 Uhr von MehrheitsBürger

"Wir von Katehon verstehen unsere Aufgabe darin, eine sichere, demokratische und gerechte Weltordnung mit zu entwickeln und zu unterstützen, die frei von Willkür, Gewalt, Terrorismus, Verfolgung, Sklaverei und Extremismus jeder Art sein soll.“

Dugin will "die große Vielfalt der Werte, Traditionen, Interessen und Visionen, die weltweit existieren, anzuerkennen und ... bewahren.

Das ist ein Widerspruch zu der einheitlichen Weltordnung der "Globalisten", die ja durchaus autoritäre Tendenzen beinhalten kann.

"Dass die russische Armee nur rund 1000 Kilometer entfernt in der Ukraine kämpft, halten sie für "absolut richtig". Leid tue es ihnen nur "um unsere jungen, gesunden, klugen Jungs, die dort sterben - wegen dieser Faschisten"

 

... Putins ideologischen Quellen fußen auf nationalistisch-großrussischen und faschistischen Vorbildern und Ideen. Etwa von Iwan Iljin oder Alexander Geljewitsch Dugin.  ...

Russland und die Stimmung

Wenn nur das Bild sehe zieht es mir den Stecker. 

Ein Kind an einem Maschinengewehr feuert eine Salve mit Übungsmonition ab, noch dazu ohne Ohrenschutz. Aber so ist es eben andere Länder andere Sitten. Da kann man sich drüber aufregen, aber ändern wird man nichts. 

Als ich Ende 1960 in die Staaten ging war ich ähnlich überrascht, dass Kinder im Alter von 15 Jahren dort mit Waffen Schießübungen machten. Bei Waffenausstellungen waren die wie selbstverständlich auch dabei. Hier ein demokratischer Staat und geändert hat sich in den 40 Jahren wo dort wohnte nichts!!!

Grüße 

der Eidgenosse

Darstellung: