Kommentare - Inflation in Großbritannien: "Es wird alles teurer. Einfach alles"

Kommentare

"Es wird alles teurer. Einfach alles"

Und das Leben damit immer schwerer. Und das wahrlich nicht nur für die Menschen, die in Großbritannien leben.

OHNE dass dem für immer mehr Menschen nicht mehr verfügbaren Geld bzw. den höheren Preisen ein echter Mehrwert gegenüberstünde.

Und ich für mein Teil glaube nicht, dass die Lösung des Problems mehr „staatlichen Ausgaben“ liegen kann. Denn der Staat „kontrolliert“ das Geld.

Neue Inflation nicht nur in England

Die Inflation in England weckt in Deutschland die ganz großen Urängste an die Zeiten der zwei großen Inflationen nach den Weltkriegen. Es ist völlig unverständlich, wenn wegen eines Diktators für eine Schnitte Brot mehrere Milliarden Mark bzw. Euro bezahlt werden sollen. Bereits jetzt gibt es versteckte Preiserhöhungen.

@08:51 Uhr von heinzi123

"Beim Einkaufen richtet sich meine Frau immer mehr an Sonderangebote. Und wenn´s noch teurer wird esse ich halt weniger. Bin sowieso zu dick"

Was machen Sie wenn alles ständig teurer wird, dass man sich überhaupt nichts mehr leisten kann? Das Thema ist nicht das abnehmen sondern verhungern und zwar nicht nur in Großbritanien.

 

Mehr Inflation ?

Paul Johnson vom Institute for Fiscal Studies sagt, mehr staatliche Ausgaben könnten zu mehr Inflation führen

.

Tja, wie immer wenn es ums Soziale geht, wird ganz scharf gerechnet und abgewogen und immer öfter stehen angebliche und behauptete "Sachzwänge" dem guten Werk entgegen.

.

Mehr als zwei Millionen Rentner leben im Vereinigten Königreich in Armut

.

Und in Deutschland sollen es über 3,5 Mio sein.

Nachvollziehbar, dass die Politik nicht über das Warum diskutieren will, sondern sich die Debatte schnell über die Machbarkeit von verschiedenen Einzelmaßnahmen dreht.

.

Gerade in GB, wo die Löhne trotz eines veritablen Mangels an Arbeitskräften nicht so recht steigen wollen, hat sich ja Frau Truss verstiegen anzudeuten, dass die Produktivität und v.a. der Fleiss der Arbeiter das Problem seien.

In Bezug auf die Renten soll das wohl heißen: ihr seid letztlich selbst Schuld.

In gewisser Weise stimmt das auch: wer sich immer von den gleichen Schwätzern einlullen lässt, verbessert seine Lage nicht

@09:11 Uhr von Robert Wypchlo

Es ist völlig unverständlich, wenn wegen eines Diktators für eine Schnitte Brot mehrere Milliarden Mark bzw. Euro bezahlt werden sollen. Bereits jetzt gibt es versteckte Preiserhöhungen.

.

In der Tat unverständlich, wenngleich nicht der Diktator der Grund ist, sondern die Energiepreise als Haupttreiber der Inflation gelten.

Und die Energiepreise sind so hoch, weil der Markt davon ausgeht, dass wir weiterhin das günstigste Angebot ausschlagen wollen und damit die Nachfrage (und somit den Preis) künstlich hoch halten.

UK

fährt nur voraus auf diesem volkswirtschaftlichen highway to hell. 

Deutschland ist dahinter. 

Ganz Europa braucht billige Energie.

Die kam in Deutschland bis jetzt aus Russland.  Ein Zurück in diese Schlemmerzeiten gibt es nicht mehr,  dazu ist Putin nicht mehr bereit. 

Jetzt regiert der Börsenpreis.

Aber ich bezweifel,  dass diese energiepolitische Zeitenwende in den meisten Köpfen des politischen Establishments angekommen ist. 

Hauptproblem ist die von den Energiepreisen befeuerte Inflation: sie entwertet bei 10 % die Ersparnisse in großem Tempo. 

Die Klein-Klein-Strategie der Ampel  mit Wärmepumpe und Wärmedämmung ist zu langsam,  zumal sie wegen der Inflation für den Hauseigentümer immer teurer  wird. 

Die gesellschaftlichen Auswirkungen sind emorm und bedrohlich, weil immer mehr Menschen im täglichen Leben das Geld für den Grundbedarf fehlen wird.  Wie soll z. B.  eine geflüchtete Familie das Geld aufbringen,  um ihren Kindern die von der Schule geforderten Arbeitsmittel zu kaufen? 

 

@09:11 Uhr Robert Wypchlo - beabsichtigte Panikmache?!

Die Inflation in England weckt in Deutschland die ganz großen Urängste an die Zeiten der zwei großen Inflationen nach den Weltkriegen. Es ist völlig unverständlich, wenn wegen eines Diktators für eine Schnitte Brot mehrere Milliarden Mark bzw. Euro bezahlt werden sollen. Bereits jetzt gibt es versteckte Preiserhöhungen.

 

1. glaube ich nicht, dass die aktuelle Inflation irgendwelche derartigen Ängste weckt, außer vielleicht bei denen, die ohnehin schon wegen Angststörungen in Behandlung sind. 
 

2. haben wir eine relativ normale Situation mit einer importierten Inflation. Keine Anzeichen, dass diese Inflation länger so hoch bleiben wird. Nach 12 Monaten gilt ja die neue Basis und allein deswegen wird die Inflation dann niedriger sein. 
 

3. in Russland droht Hyperinflation. Stark rückläufiges Wirtschaftswachstum und eine Regierung, die die Währung künstlich teuer hält, bei gleichzeitig hoher Inflation und extrem schlechten wirtschaftlichen Aussichten. 
 

sieht nicht gut aus in Russland …

Keine Angst vor der „bösen“ Inflation

Die hat wohl bald ihren Zenit überschritten. Schon rein aus mathematischen Gründen. 
 

Auch was die Energie betrifft wird sich Angebot und Nachfrage bald so treffen, dass die Preise wieder sinken. 
 

Die staatlich verordnete Knappheit durch diverse Gesetze, die eine hohe Nachfrage erzeugt haben - Stichwort Gesetz zu den Füllständen - hat Verwerfungen am Mark hervor gerufen. 
 

genauso das Gesetz zur Bevorzugung der privaten Verbraucher bei Gasknappheit hat die Industrie in Panik versetzt und es wurde massiv bevorratet und auch umgestellt auf Heizöl. 
 

Heizöl ist aber Diesel, nur fast steuerfrei. Die Nachfrage führt aber bei Dieselkraftstoff zu starken Preiserhöhungen, weswegen die Politik den Dieselkraftstoff stärker subventionieren muss. 
 

Zumindest muss die Steuer darauf stark reduziert werden. 
 

Benzin dagegen braucht keine Subvention mehr, da hier keine Konkurrenz zu Heizöl besteht..

Bei uns

sieht es auch nicht viel besser aus, wenn man nur die Lebensmittel und den täglichen Bedarf nimmt, und das aus dem Warenkorb raus nimmt, was nicht unbedingt zum täglichen Leben benötigt wird Technik oder Kleider und so weiter.

Meldungen bei Energie gibt es täglich Artikel, Gaspreis zieht an, der Strom soll folgt, der Euro ist jetzt Aktuell bei 1,0038 zum Dollar, was den Einkauf vieler Dinge auch nicht billiger macht.

Als Vergleich, Im Jahr 2021 erhielt man für einen Euro durchschnittlich etwa 1,18 US-Dollar.

Es sieht also nicht viel anders aus, dabei hat GB wenigstens noch paar gefragte Rohstoffe, gestern gab es die ersten Artikel zu Alu und Zink, keine gute Aussichten.

Und wir karren jetzt die Rohstoffe alle von weit her, wegen geänderter Lieferkette, wie das ausgeht, kann ich mir persönlich nicht mehr vorstellen.

Rentenerhöhung gab es 2,67 Prozent pro Jahr, für die letzten beiden Jahre, irgendwie geht das nicht mehr zusammen.

Die Lage ist also nicht viel anders als in GB.

wo ist der Unterschied?

Könnte auch ein Bericht aus D sein.

Wenn ich es auf einen Nenner bringen müsste, fast überall die gleiche schlechte Regierungsarbeit. Es gäbe Mittel und Lösungen, stattdessen steht man dem Scherbenhaufen hilflos gegenüber und doktert mit Entlastungspaketen rum, die wenig bringen und meist noch ungerecht dazu sind.

@09:26 Uhr von AlterSimpel

Es ist völlig unverständlich, wenn wegen eines Diktators für eine Schnitte Brot mehrere Milliarden Mark bzw. Euro bezahlt werden sollen. Bereits jetzt gibt es versteckte Preiserhöhungen.

.

In der Tat unverständlich, wenngleich nicht der Diktator der Grund ist, sondern die Energiepreise als Haupttreiber der Inflation gelten.

Und die Energiepreise sind so hoch, weil der Markt davon ausgeht, dass wir weiterhin das günstigste Angebot ausschlagen wollen und damit die Nachfrage (und somit den Preis) künstlich hoch halten.

Dieses günstige , angeblich günstig, kommt von einem Kriegstreiber. Aber das scheint noch nicht überall angekommen zu sein?

Für preiswertes Gas geben Sie alles auf? 

D. exportierte Gas '20 nach Tschechien, Öst., Nlande, Schw, Fr.,

@09:26 Uhr von AlterSimpel

... später Polen im Umkehrverfahren der Pipeline. Und RWE liefert nach Marokko.

Es ist völlig unverständlich, wenn wegen eines Diktators für eine Schnitte Brot mehrere Milliarden Mark bzw. Euro bezahlt werden sollen. Bereits jetzt gibt es versteckte Preiserhöhungen.

.

In der Tat unverständlich, wenngleich nicht der Diktator der Grund ist, sondern die Energiepreise als Haupttreiber der Inflation gelten.

Und die Energiepreise sind so hoch, weil der Markt davon ausgeht, dass wir weiterhin das günstigste Angebot ausschlagen wollen und damit die Nachfrage (und somit den Preis) künstlich hoch halten.

 

@09:35 Uhr von vriegel

3. in Russland droht Hyperinflation. Stark rückläufiges Wirtschaftswachstum und eine Regierung, die die Währung künstlich teuer hält, bei gleichzeitig hoher Inflation und extrem schlechten wirtschaftlichen Aussichten. 
 

sieht nicht gut aus in Russland …

.

Selbst wenn das wäre, was es nicht ist und wonach es nicht aussieht: wie soll das jetzt den Menschen in GB helfen?

Glauben Sie, der Gedanke, dass es den Russen schlechter geht wärmt in GB auch nur eine einzige Wohnung oder macht einen einzigen Renter satt?

.

Wenn Ihnen dieser Masochismus helfen sollte, von mir aus, aber erheben Sie das bitte nicht zur Bürgerpflicht.

@09:35 Uhr von vriegel

1. glaube ich nicht, dass die aktuelle Inflation irgendwelche derartigen Ängste weckt, außer vielleicht bei denen, die ohnehin schon wegen Angststörungen in Behandlung sind. 

3. in Russland droht Hyperinflation. Stark rückläufiges Wirtschaftswachstum und eine Regierung, die die Währung künstlich teuer hält, bei gleichzeitig hoher Inflation und extrem schlechten wirtschaftlichen Aussichten. 
sieht nicht gut aus in Russland …

Dann bleiben Sie auf Wolke 7. Sie waren nie in Russland und kennen außer den Medienhelden Nawalny und Pussy Riot keine "Russen". Macht nix, die kennt in Russland dafür keiner. Und auch Ihre "wirtschaftlichen Aussichten" für Russland sollten Sie besser auf Volksfesten loslassen. Da haben mehr Menschen etwas Erheiterndes in diesen traurigen Zeiten. Übrigens, viele einfache Menschen (zu denen Sie sicher nicht gehören) haben heute Angst vor der Zukunft. Es ist ja wie in jeder Inflation: Erst die Kleinen, dann die Mittleren, dann die ganz Erstaunten. Wozu zählen Sie dann?

@09:52 Uhr von Raho59

Es ist völlig unverständlich, wenn wegen eines Diktators für eine Schnitte Brot mehrere Milliarden Mark bzw. Euro bezahlt werden sollen. Bereits jetzt gibt es versteckte Preiserhöhungen.

.

In der Tat unverständlich, wenngleich nicht der Diktator der Grund ist, sondern die Energiepreise als Haupttreiber der Inflation gelten.

Und die Energiepreise sind so hoch, weil der Markt davon ausgeht, dass wir weiterhin das günstigste Angebot ausschlagen wollen und damit die Nachfrage (und somit den Preis) künstlich hoch halten.

Dieses günstige , angeblich günstig, kommt von einem Kriegstreiber. Aber das scheint noch nicht überall angekommen zu sein?

Für preiswertes Gas geben Sie alles auf? 

________________________

Wenn ich einen Rückblick mache so hat es uns noch nie gestört dass wir mit Diktaturen und Kriegstreibern Geschäfte machen.

Denke da an Saudi Arabien, USA, China, Ägypten...

Auffallend ist dass wir immer mit Sanktionen schnell da sind wenn sie gegen ärmere Länder verhängt werden.

 

 

Hat irgendwie nicht funktioniert?

Get back control?

Die 300 Mio täglich an die EU

Arbeitskräfte aus der EU durch eigene ersetzen?

Und jetzt den Spekulanten Herr werden?

 

@09:52 Uhr von Raho59

Dieses günstige , angeblich günstig, kommt von einem Kriegstreiber. Aber das scheint noch nicht überall angekommen zu sein?

.

Falls Sie es noch nicht mitbekommen haben: die Bundesregierung beklagt gerade, dass der "Kriegstreiber" zu wenig Gas liefert.

Wir würden also gerne mehr nehmen.

Die Alternativquellen haben allesamt ebenso Dreck am Stecken.

Die ökologische und ökonomische Bilanz russischen Gases ist unschlagbar.

.

Das einzige, was uns abhält, uns weiter aus dieser naheliegenden und vernünftigen Quelle zu bedienen ist das närrische Narrativ, unsere wirtschaftliche und finanzielle Selbstkastration würde irgendwie den Krieg beenden, wonach es überhaupt nicht aussieht und wir würden damit eine Art gerechte Strafe aussprechen, die uns momentan weitaus mehr weh zu tun scheint als dem "Kriegstreiber".

Billich @09:26 Uhr von AlterSimpel

Und die Energiepreise sind so hoch, weil der Markt davon ausgeht, dass wir weiterhin das günstigste Angebot ausschlagen wollen und damit die Nachfrage (und somit den Preis) künstlich hoch halten.

Das günsitgste Angebot, Tja das ist doch von einer diktatorischen Person, welche sehr gerne mit Gas liefern oder nicht erpresst.

Ja sollte "man" immer annehmen solche "günstigen Angebote", die sind super zuverlässig.

@10:14 Uhr von hofer andreas

 

Für preiswertes Gas geben Sie alles auf? 

________________________

Wenn ich einen Rückblick mache so hat es uns noch nie gestört dass wir mit Diktaturen und Kriegstreibern Geschäfte machen.

Denke da an Saudi Arabien, USA, China, Ägypten...

Auffallend ist dass wir immer mit Sanktionen schnell da sind wenn sie gegen ärmere Länder verhängt werden.

 

 

Es geht hier nicht um eine Diktatur. Wir haben ja vorher auch mit ihm Geschäfte gemacht.

Doch dieser Diktator hat mittlerweile in Europa einen Krieg angezettelt und niemand weiß wann er genug hätte?

Seinen Worten glauben kann niemand mehr. Also bitte. Opfern Sie Ihre Identität, wenn Sie denn eine haben, nicht auf dem Opfertisch des billigen Gases.

@10:17 Uhr von Gassi

Get back control?

Die 300 Mio täglich an die EU

Arbeitskräfte aus der EU durch eigene ersetzen?

Und jetzt den Spekulanten Herr werden?

 

Da in Deutschland auch alles teurer wird funktioniert die EU offensichtlich auch nicht?

10:01 Uhr von Machtmalsoweit…

10:01 Uhr von Machtmalsoweit…

 

//Dann bleiben Sie auf Wolke 7. Sie waren nie in Russland und kennen außer den Medienhelden Nawalny und Pussy Riot keine "Russen". Macht nix, die kennt in Russland dafür keiner.//

 

Warum verbreiten Sie solchen Unsinn?

 

//Und auch Ihre "wirtschaftlichen Aussichten" für Russland sollten Sie besser auf Volksfesten loslassen.//

 

Sie könnten ja mal nachlesen:

https://papers.ssrn.com/sol3/papers.cfm?abstract_id=4167193

https://www.volksverpetzer.de/wirtschaft/sanktionen-wirken-studie-putin/

 

//Da haben mehr Menschen etwas Erheiterndes in diesen traurigen Zeiten.//

 

Na, wenn Ihnen noch zum Lachen zu Mute ist - mir nicht mehr.

 

//Übrigens, viele einfache Menschen (zu denen Sie sicher nicht gehören) haben heute Angst vor der Zukunft. Es ist ja wie in jeder Inflation: Erst die Kleinen, dann die Mittleren, dann die ganz Erstaunten. Wozu zählen Sie dann?//

 

Ja, und nun? Wir (mein Mann und ich) gehören zu den kleinen, aber Angst habe ich nicht wegen der Inflation/den Preisen.

 

 

Man muss die Konzerne zivilisieren

"Wir haben die Wahl. Wir können Öl- und Gaskonzerne riesige Gewinnen erwirtschaften lassen, während Millionen Haushalte ihre Rechnungen nicht zahlen können, oder wir tun etwas dagegen "

--------------------------------------------------------------------

...........oder wir tun etwas dagegen.  Was hindert  diejenigen, die das ändern können daran, es zu tun?

Wie lange wird "man" sich diese Frage noch stellen?

Warum macht man das nicht in allen Ländern?

GB ist wesentlich weniger abhängig von Gas aus Russland wie Deutschland. Wieso haben die mehr Inflation als wir?

Gegen Inflation kann man etwas machen. Man muss nur wollen.  Wenn eine Regierung es nicht will, dann hat sie ausgedient.

DIeser Zirkus geht nun schon seit einem halben Jahr. Und man redet ständig von Erleichterungen, Rückzahlungen und Vergütungen.  Statt das Übel an der Wurzel zu packen.

Das Übel heisst die Konzerne. Die Konzerne haben keine Kostenerhöhungen. Warum auch?  Sie tun nur so als hätten sie welche. 

 

 

 

 

@10:01 Uhr von AlterSimpel

3. in Russland droht Hyperinflation. Stark rückläufiges Wirtschaftswachstum und eine Regierung, die die Währung künstlich teuer hält, bei gleichzeitig hoher Inflation und extrem schlechten wirtschaftlichen Aussichten. 
 

sieht nicht gut aus in Russland …

.

Selbst wenn das wäre, was es nicht ist und wonach es nicht aussieht: wie soll das jetzt den Menschen in GB helfen?

Glauben Sie, der Gedanke, dass es den Russen schlechter geht wärmt in GB auch nur eine einzige Wohnung oder macht einen einzigen Renter satt?

.

Wenn Ihnen dieser Masochismus helfen sollte, von mir aus, aber erheben Sie das bitte nicht zur Bürgerpflicht.

Sieht nicht gut aus für Russland, man merkt es am stabilen Rubel !!!!

Bitte nicht

Warum immer nur auf den Briten rumhacken. In Deutschland nicht anders.

Besonderes Beispiel explodierenden Energiepreise während die Konzerne Strom aus Deutschland nach Frankreich verkaufen (da ja die Atomkraftwerke u.a. wg. Klimafolgen nicht funktionieren) und die Franzosen staatlich subventionierten Höchstpreise festlegen   die dann von EU, also auch deutschen Steuern gedeckt werden. In Deutschland auch nicht eine Aktion der Politik hier etwas für die Bürger zu tun . 

Was ist also jetzt besonders an England?

@10:21 Uhr von AlterSimpel

Dieses günstige , angeblich günstig, kommt von einem Kriegstreiber. Aber das scheint noch nicht überall angekommen zu sein?

.

Falls Sie es noch nicht mitbekommen haben: die Bundesregierung beklagt gerade, dass der "Kriegstreiber" zu wenig Gas liefert.

Wir würden also gerne mehr nehmen.

Die Alternativquellen haben allesamt ebenso Dreck am Stecken.

Die ökologische und ökonomische Bilanz russischen Gases ist unschlagbar.

.

Das einzige, was uns abhält, uns weiter aus dieser naheliegenden und vernünftigen Quelle zu bedienen ist das närrische Narrativ, unsere wirtschaftliche und finanzielle Selbstkastration würde irgendwie den Krieg beenden, wonach es überhaupt nicht aussieht und wir würden damit eine Art gerechte Strafe aussprechen, die uns momentan weitaus mehr weh zu tun scheint als dem "Kriegstreiber".

Das glauben auch nur sie. Es tut ihm sehr weh

@10:36 Uhr von Tarek94

Get back control?

Die 300 Mio täglich an die EU

Arbeitskräfte aus der EU durch eigene ersetzen?

Und jetzt den Spekulanten Herr werden?

 

Da in Deutschland auch alles teurer wird funktioniert die EU offensichtlich auch nicht?

Ihr Kommentar funktioniert erst recht nicht. Soll das jetzt ein Argument sein?

@10:21 Uhr von AlterSimpel

"Falls Sie es noch nicht mitbekommen haben: die Bundesregierung beklagt gerade, dass der "Kriegstreiber" zu wenig Gas liefert."

Ja der "gute" Putin hält sich an keine Verträge und benutzt eine Turbine als Ausrede.

"Die Alternativquellen haben allesamt ebenso Dreck am Stecken."

Nicht so viel wie Putin. Da müssen sich andere anstrengen um an das "Niveau" heranzukommen.

"Die ökologische und ökonomische Bilanz russischen Gases ist unschlagbar."

Das ist der intellektuelle Offenbarungseid in ihrem Kommentar. Glückwunsch....

 

@10:01 Uhr von MachtmalsoweiterKinder

Dann bleiben Sie auf Wolke 7. Sie waren nie in Russland und kennen außer den Medienhelden Nawalny und Pussy Riot keine "Russen". Macht nix, die kennt in Russland dafür keiner. Und auch Ihre "wirtschaftlichen Aussichten" für Russland sollten Sie besser auf Volksfesten loslassen. Da haben mehr Menschen etwas Erheiterndes in diesen traurigen Zeiten. Übrigens, viele einfache Menschen (zu denen Sie sicher nicht gehören) haben heute Angst vor der Zukunft. Es ist ja wie in jeder Inflation: Erst die Kleinen, dann die Mittleren, dann die ganz Erstaunten. Wozu zählen Sie dann?

 

Diese Aussage ist doch wohl nicht korrekt. Wenn sie hier den Eindruck erwecken wollen ein Kenner Russlands, passt das nicht . Nawalny hat schon einen Bekanntheitsgrad . Sonst wären die Enthüllungen über Putin demselben nicht so übel aufgestoßen.

@10:35 Uhr von Raho59

 

Für preiswertes Gas geben Sie alles auf? 

________________________

Wenn ich einen Rückblick mache so hat es uns noch nie gestört dass wir mit Diktaturen und Kriegstreibern Geschäfte machen.

Denke da an Saudi Arabien, USA, China, Ägypten...

Auffallend ist dass wir immer mit Sanktionen schnell da sind wenn sie gegen ärmere Länder verhängt werden.

 

 

Es geht hier nicht um eine Diktatur. Wir haben ja vorher auch mit ihm Geschäfte gemacht.

Doch dieser Diktator hat mittlerweile in Europa einen Krieg angezettelt und niemand weiß wann er genug hätte?

Seinen Worten glauben kann niemand mehr. Also bitte. Opfern Sie Ihre Identität, wenn Sie denn eine haben, nicht auf dem Opfertisch des billigen Gases.

______________________

 

Zählen sie die USA und Saudi Arabien nicht zu den Kriegstreibern?

Inflation in Grossbritannien: "Es wird alles teurer, einfach all

Entwicklungen, wie in fast allen Ländern. Aber in Grossbritannien gibt es Gewerkschaften, die damit umzugehen wissen. Unite und RMT. Im Hafen von Felixstone wird seit 8 Tagen gestreikt. Die Gewerkschaft Unite lehnt ein 7-Prozent-Angebot des Betreibers Felixstone Dock an Railway Company (FDRC) ab. Die Gesellschaft selber schüttete 99 Millionen Pfund an Dividenden aus und machte 2020 einen Vorsteuergewinn von 61 Millionen Pfund. Über den Hafen werden 48 Prozent des Containerverkehrs abgewickelt. 

Auch in Liverpool stimmten 92 Prozent der Unite-Mitglieder für Streik. Die Morsay Docks an Harbour Company (MDHC) machte 30 Millionen Pfund Profit, hatte aber für die Hafenarbeiter nur Angebote unter der Inflationsrate.

 

Bei den 15 Bahnunternehmen führt RMT schon länger Lohnkämpfe.

Der Westen hat sich…

Der Westen hat sich idiologisch verrannt. Wir dachten, das wir mit einem Wirtschaftskrieg den russischen Staat dazu zwingen können, seinen Krieg gegen die Ukraine zu beenden. Das ist nicht gelungen, so wie es aussieht, werden wir darauf noch lange warten dürfen. Mit viel Panik und Angst hat man geschafft, die Preise für Energie in die Höhe zu treiben. Gerade die Leute mit dem kleinen Geldbeutel, egal ob in Großbritannien oder Deutschland haben damit große Probleme. Verdienen am Krieg, verdienen an der Energiekrise tun die Großkonzerne. Trotz Inflation sind das goldene Zeiten, aber eben nur für wenige. Wenn die Krise den Mittelstand erreicht und das wird bald soweit sein, wird das gesellschaftliche Klima kippen. Der böse Russe, muss nur warten, wir zerlegen uns selbst und das alles nur, um mit Krieg, Waffen, Gas und Öl richtig viel Geld zu verdienen. 

@10:46 Uhr von rjbhome

Warum immer nur auf den Briten rumhacken. In Deutschland nicht anders.

Besonderes Beispiel explodierenden Energiepreise während die Konzerne Strom aus Deutschland nach Frankreich verkaufen (da ja die Atomkraftwerke u.a. wg. Klimafolgen nicht funktionieren) und die Franzosen staatlich subventionierten Höchstpreise festlegen   die dann von EU, also auch deutschen Steuern gedeckt werden. In Deutschland auch nicht eine Aktion der Politik hier etwas für die Bürger zu tun . 

Was ist also jetzt besonders an England?

Eigentlich Nichts : Neue Krise altes Muster

Die Konzerne heilen sich selbst oder werden geholfen und melden bald wieder Profit.

Stärkste Gewerkschaften & Beamte  gleichen für Mitglieder aus.

Der Staat macht zwar Schulden verzichtet aber ungern auf Steuereinahmen und meldet neue Rekorde.

Wir  kleinen Blöden bleiben auf Preiserhöhungen sitzen, blechen konstant mehr und werden von Senkungen und Aufschwüngen weitgehend verschont, wie üblich.

 

"Es wird alles teurer. Einfach alles"

Das sehen wir sowohl in GB als auch in allen anderen Industrienationen.

Über die Ursache sind sich alle einig: Die rasant steigenden Energiepreise wirken sich auf alle anderen Produkte aus. Gemeint sind aber die Preise, die der Endverbraucher zu zahlen hat, denn die Preise für Rohöl (WTI und Brent) sinken seit Juni und haben das Vorkriegsniveau erreicht. Das gilt auch für Gasöl (Mitteldestilat), das den Preis für Diesel und Heizöl bestimmen sollte. Es sind schlicht die multinationalen Energiekonzerne, die gegenwärtig nie dagewesene Gewinne einfahren und die haben ihre Firmensitze vorwiegend in den USA und GB. Von mind. einer Verfünffachung der Gewinne ist auszugehen. Die Politik ist hilflos denn über Steuern kommt man einem solchen Konzern nicht bei- die Gewinne werden an anderer Stelle "versteuert", wenn überhaupt.

Würden die Sanktionen (Öl) gegen Iran und Russland fallen, so würde das Kartenhaus zusammenbrechen und die Preise würden in den Keller gehen.

und: Northstream2 öffnen!!!

What@11:03 Uhr von hofer andreas

 

Für preiswertes Gas geben Sie alles auf? 

________________________

Wenn ich einen Rückblick mache so hat es uns noch nie gestört dass wir mit Diktaturen und Kriegstreibern Geschäfte machen.

Denke da an Saudi Arabien, USA, China, Ägypten...

Auffallend ist dass wir immer mit Sanktionen schnell da sind wenn sie gegen ärmere Länder verhängt werden.

 

 

Es geht hier nicht um eine Diktatur. Wir haben ja vorher auch mit ihm Geschäfte gemacht.

Doch dieser Diktator hat mittlerweile in Europa einen Krieg angezettelt und niemand weiß wann er genug hätte?

Seinen Worten glauben kann niemand mehr. Also bitte. Opfern Sie Ihre Identität, wenn Sie denn eine haben, nicht auf dem Opfertisch des billigen Gases.

______________________

 

Zählen sie die USA und Saudi Arabien nicht zu den Kriegstreibern?

Betreiben Sie gerade Whataboutisim?

@10:53 Uhr von Rosebud1966

Get back control?

Die 300 Mio täglich an die EU

Arbeitskräfte aus der EU durch eigene ersetzen?

Und jetzt den Spekulanten Herr werden?

 

Da in Deutschland auch alles teurer wird funktioniert die EU offensichtlich auch nicht?

Ihr Kommentar funktioniert erst recht nicht. Soll das jetzt ein Argument sein?

Was genau "funktioniert" an meinem Kommetar Ihrer Meinung nach nicht? Wollen Sie jetzt ernsthaft behaupten in Deutschland gäbe es keine Teuerung?

10:21 Uhr von AlterSimpel

Volle Zustimmung!

Wir peitschen uns selbst (wer peitscht wen?) und wundern uns, daß der Bösewicht nicht aufhört, einen schwächeren zu schlagen.

Es wirkt absurd. "Jetzt haben wir es den Römern aber gezeigt!" wie im Film "Das Leben des Brian" das fliegende Suizidkommando. Die Besatzer zucken gelangweilt die Schultern.

@10:50 Uhr von Raho59

Das einzige, was uns abhält, uns weiter aus dieser naheliegenden und vernünftigen Quelle zu bedienen ist das närrische Narrativ, unsere wirtschaftliche und finanzielle Selbstkastration würde irgendwie den Krieg beenden, wonach es überhaupt nicht aussieht und wir würden damit eine Art gerechte Strafe aussprechen, die uns momentan weitaus mehr weh zu tun scheint als dem "Kriegstreiber".

Das glauben auch nur sie. Es tut ihm sehr weh

.

Ich glaube auch, dass es ihm sehr weh tut, aber das nutzt weder mir noch irgendeinem der Millionen EU-Bürger irgendetwas, die jetzt mit langfristig hohen Preisen und kontinuierlich sinkendem Lebensstandard zu hadern haben.

Und schon gar nicht scheint es sich auf den Krieg auszuwirken.

.

Unsere Politiker haben viel Mühe, mit den immer gleichen Phrasen unsere Zustimmung zu diesen Sanktionen und zur Abkapselung von russischer Energie zu erheischen.

Aber ihre Argumente sind schwach und die negativen Folgen werden überdeutlich.

Ein Umdenken ist überfällig.

11:12 Uhr von Kristallin u.a.

Zu Ihrer Information: WIR sind auf Gedeih und Verderb auf preisgünstiges Gas angewiesen!

Es geht nicht etwa nur darum, daß die Preise für alles, incl. Lebensmittel, rasant steigen und wir alle im Winter frieren sollen, sondern darum, daß die Produktion ohne bezahlbare Energie zusammenricht mit der Folge, daß es zu Massenarbeitslosigkeit kommen kann. Die Folgen wären soziale Unruhen wie wir sie in Deutschland vielleicht in der Vornazizeit sahen. Frau Baerbock sieht diese Möglichkeit und handelt doch entgegen der Einsicht. Und was bringt es, wenn wir trotzig Northstream2 nicht öffnen, der Ukraine? Was ändert das am Kriegsverlauf, wenn wir unsere Wirtschaft ruinieren?

@11:14 Uhr von Tarek94

Get back control?

Die 300 Mio täglich an die EU

Arbeitskräfte aus der EU durch eigene ersetzen?

Und jetzt den Spekulanten Herr werden?

 

Da in Deutschland auch alles teurer wird funktioniert die EU offensichtlich auch nicht?

Ihr Kommentar funktioniert erst recht nicht. Soll das jetzt ein Argument sein?

Was genau "funktioniert" an meinem Kommetar Ihrer Meinung nach nicht? Wollen Sie jetzt ernsthaft behaupten in Deutschland gäbe es keine Teuerung?

Ihre Kommentare bestehen lediglich aus "framing" . Sie versuchen nur zu verwirren und anderen Formulierungen in den Mund legen, die keiner so getätigt hat. Das Thema "Verteuerung" ist viel zu komplex.

@11:12 Uhr von Kristallin

 

Betreiben Sie gerade Whataboutisim?

 

Ich hätte von Ihnen erwartet, dass Sie dem Foristen inhaltlich etwas entgegensetzen würden, anstatt ihm mit einem Schlagwort über den Mund zu fahren.

Dieses "Ha! Whataboutismus" wird in dem Augenblick hohl und billig, wo es das einzige "Argument" ist, um sich mit unliebsamen Fakten nicht auseinandersetzen zu müssen.

 

@10:58 Uhr von Rosebud1966

"Die ökologische und ökonomische Bilanz russischen Gases ist unschlagbar."
Das ist der intellektuelle Offenbarungseid in ihrem Kommentar. Glückwunsch....

.

Nur zu, bitte widerlegen Sie die Aussage bitte mit Fakten und nicht mit Polemik.

.

Das Gas ist billig, die Infrastruktur bis vor unsere Haustür ist schon vorhanden und muss nicht erst gebaut werden und auch die Gasfelder sind schon erschlossen, müssen also ebenfalls nicht erst neu projektiert werden wie etwa in Katar oder bei Ägypten.

Verflüssigung und Export sind sehr energieaufwendig und das US-Frackinggas hat noch immer ein großes Methan-Problem.

.

Wüsste nicht, wo ich dabei falsch liege, lerne gern aber etwas neues.

Also bitte ...

Hohe Erwartunv@11:32 Uhr von frosthorn

 

Betreiben Sie gerade Whataboutisim?

 

Ich hätte von Ihnen erwartet, dass Sie dem Foristen inhaltlich etwas entgegensetzen würden, anstatt ihm mit einem Schlagwort über den Mund zu fahren.

Das hätten Sie von mir erwartet? Ggf inhaltlich schwimmende Aussagen?

Machen Sie es Bitte besser als ich.

Dieses "Ha! Whataboutismus" wird in dem Augenblick hohl und billig, wo es das einzige "Argument" ist, um sich mit unliebsamen Fakten nicht auseinandersetzen zu müssen.

Liefern Sie Bitte diese.

@11:24 Uhr von AlterSimpel

 

Ich glaube auch, dass es ihm sehr weh tut, aber das nutzt weder mir noch irgendeinem der Millionen EU-Bürger irgendetwas, die jetzt mit langfristig hohen Preisen und kontinuierlich sinkendem Lebensstandard zu hadern haben.

Und schon gar nicht scheint es sich auf den Krieg auszuwirken.

.

Unsere Politiker haben viel Mühe, mit den immer gleichen Phrasen unsere Zustimmung zu diesen Sanktionen und zur Abkapselung von russischer Energie zu erheischen.

Aber ihre Argumente sind schwach und die negativen Folgen werden überdeutlich.

Ein Umdenken ist überfällig.

 

Wie würde denn ein Umdenken bei Ihnen aussehen , wenn sie in ihren Kommentaren russisches Erdgas oder Gas allgemein als "ökologisch" bezeichnen? Das kann nicht ihr Ernst sein.

@11:31 Uhr von Rosebud1966

Get back control?

Die 300 Mio täglich an die EU

Arbeitskräfte aus der EU durch eigene ersetzen?

Und jetzt den Spekulanten Herr werden?

 

Da in Deutschland auch alles teurer wird funktioniert die EU offensichtlich auch nicht?

Ihr Kommentar funktioniert erst recht nicht. Soll das jetzt ein Argument sein?

Was genau "funktioniert" an meinem Kommetar Ihrer Meinung nach nicht? Wollen Sie jetzt ernsthaft behaupten in Deutschland gäbe es keine Teuerung?

Ihre Kommentare bestehen lediglich aus "framing" . Sie versuchen nur zu verwirren und anderen Formulierungen in den Mund legen, die keiner so getätigt hat. Das Thema "Verteuerung" ist viel zu komplex.

Den von mir kommentierten Beitrag habe ich wörtlich zitiert? Wo genau habe ich angeblich versucht "anderen Formulierungen in den Mund legen, die keiner so getätigt hat" und was genau ist Ihrer Meinung daran "framing"?

 

@10:39 Uhr von ich1961

Sie schreiben, dass Sie keine Angst vor steigenden Preisen haben. Verstehe ich zwar nicht so ganz, weil Sie des öfteren erwähnt haben, nicht auf " Rosen gebettet" zu sein. Können Sie sich wenigstens vorstellen, dass es Bürger gibt, die grosse Angst haben, dass die Preise derart steigen (insbesondere die der Energie), dass es für sie, aber auch für die Unternehmen, das ihre Arbeitsplätze stellt, existenziell werden kann, oder denken Sie einfach nicht darüber nach ? Oder reicht es Ihnen zu vermuten, dass es in RUS wahrscheinlich schlimmer ist ?

@11:30 Uhr von bolligru

Zu Ihrer Information: WIR sind auf Gedeih und Verderb auf preisgünstiges Gas angewiesen!

Stellen Sie sich vor, es gäbe nur noch eine einzige Supermarkkette in Dt, in dieser müssen Alle einkaufen... weil sonst gibt es nix.

Doof nur dass diese allmächtige Supermarktkette selbst entscheidet wann es Ware im Angebot hat und wann nicht!

Und es ist der Kette komplett egal, ob sie gerade was brauchen.

 

@10:46 Uhr von rjbhome

Warum immer nur auf den Briten rumhacken. In Deutschland nicht anders.

Besonderes Beispiel explodierenden Energiepreise während die Konzerne Strom aus Deutschland nach Frankreich verkaufen (da ja die Atomkraftwerke u.a. wg. Klimafolgen nicht funktionieren) und die Franzosen staatlich subventionierten Höchstpreise festlegen   die dann von EU, also auch deutschen Steuern gedeckt werden. In Deutschland auch nicht eine Aktion der Politik hier etwas für die Bürger zu tun . 

Was ist also jetzt besonders an England?

Auf den Briten wird "herumgehackt", weil vor und nach dem Brexit Boris Johnson etwas anderes prognostizierte. Die Briten wollten wieder back to the roots und haben sich verzockt.

@11:30 Uhr von bolligru

Zu Ihrer Information: WIR sind auf Gedeih und Verderb auf preisgünstiges Gas angewiesen!

Es geht nicht etwa nur darum, daß die Preise für alles, incl. Lebensmittel, rasant steigen und wir alle im Winter frieren sollen, sondern darum, daß die Produktion ohne bezahlbare Energie zusammenricht mit der Folge, daß es zu Massenarbeitslosigkeit kommen kann. Die Folgen wären soziale Unruhen wie wir sie in Deutschland vielleicht in der Vornazizeit sahen. Frau Baerbock sieht diese Möglichkeit und handelt doch entgegen der Einsicht. Und was bringt es, wenn wir trotzig Northstream2 nicht öffnen, der Ukraine? Was ändert das am Kriegsverlauf, wenn wir unsere Wirtschaft ruinieren?

Wollte der Zar wirklich liefern, so ist NS1 dafür bereit. Alles andere sind Ausreden vom Kriegstreiber.

Aber was würde bei ihm ein Jubel ausbrechen, wenn wir NS2 wirklich öffnen würden und er würde uns liefern.....NICHTS ​​​​​​

Also hört auf mit dem Geschwafel über NS2

@11:03 Uhr von hofer andreas

 

Für preiswertes Gas geben Sie alles auf? 

________________________

Wenn ich einen Rückblick mache so hat es uns noch nie gestört dass wir mit Diktaturen und Kriegstreibern Geschäfte machen.

Denke da an Saudi Arabien, USA, China, Ägypten...

Auffallend ist dass wir immer mit Sanktionen schnell da sind wenn sie gegen ärmere Länder verhängt werden.

 

 

Es geht hier nicht um eine Diktatur. Wir haben ja vorher auch mit ihm Geschäfte gemacht.

Doch dieser Diktator hat mittlerweile in Europa einen Krieg angezettelt und niemand weiß wann er genug hätte?

Seinen Worten glauben kann niemand mehr. Also bitte. Opfern Sie Ihre Identität, wenn Sie denn eine haben, nicht auf dem Opfertisch des billigen Gases.

______________________

 

Zählen sie die USA und Saudi Arabien nicht zu den Kriegstreibern?

Saudi Arabien haben Sie durchaus ein wenig recht. Aber das hat uns ja bisher auch nicht davon abgehalten dort Öl zu kaufen. Also Alter Hut.

Ihren Anti-Amerikanismus möchte ich nicht bewerten, da Sie immun wären 

@ 11:45 Uhr von Rosebud1966

"Auf den Briten wird "herumgehackt", weil vor und nach dem Brexit Boris Johnson etwas anderes prognostizierte. Die Briten wollten wieder back to the roots und haben sich verzockt."

Noch ist nicht aller Tage Abend und ich bin überzeugt, dass es ohne Brexit noch schlimmer wäre als jetzt gerade. Der Brexit selbst war eine sehr gute Entscheidung, aber "eine" gute Entscheidung alleine macht halt noch keine gute Gesamtpolitik

 

@11:39 Uhr von Kristallin

 

Betreiben Sie gerade Whataboutisim?

 

Ich hätte von Ihnen erwartet, dass Sie dem Foristen inhaltlich etwas entgegensetzen würden, anstatt ihm mit einem Schlagwort über den Mund zu fahren.

Das hätten Sie von mir erwartet? Ggf inhaltlich schwimmende Aussagen?

Machen Sie es Bitte besser als ich.

Dieses "Ha! Whataboutismus" wird in dem Augenblick hohl und billig, wo es das einzige "Argument" ist, um sich mit unliebsamen Fakten nicht auseinandersetzen zu müssen.

Liefern Sie Bitte diese.

 

Muss ich gar nicht, denn meine Kritik betrifft den Diskussionsstil. Mal als Beipiel:

Ich sage "der Iran überzieht den Jemen mit Krieg". Sie antworten "aber Saudi Arabien führt ebenfalls Krieg im Jemen". Und ich darauf "billigster Whataboutismus. Sie versuchen nur, die Verbrechen des Iran zu relativieren."

Auf diesem "Niveau" wird hier seit Monaten diskutiert, natürlich nicht nur von Ihnen. Und ich finde das langsam unerträglich.

@10:43 Uhr von Pax Domino

3. in Russland droht Hyperinflation. Stark rückläufiges Wirtschaftswachstum und eine Regierung, die die Währung künstlich teuer hält, bei gleichzeitig hoher Inflation und extrem schlechten wirtschaftlichen Aussichten. 
 

sieht nicht gut aus in Russland …

.

Selbst wenn das wäre, was es nicht ist und wonach es nicht aussieht: wie soll das jetzt den Menschen in GB helfen?

Glauben Sie, der Gedanke, dass es den Russen schlechter geht wärmt in GB auch nur eine einzige Wohnung oder macht einen einzigen Renter satt?

.

Wenn Ihnen dieser Masochismus helfen sollte, von mir aus, aber erheben Sie das bitte nicht zur Bürgerpflicht.

Sieht nicht gut aus für Russland, man merkt es am stabilen Rubel !!!!

Da der Rubel weitgehend ausschliesslich in RUS gehandelt wird, kann er dort so stabil sein, wie er will. International ist das uninteressant. Da ist er ähnlich wichtig, wie Monopolygeld.

 

Wird das so gesehen?@11:45 Uhr von Rosebud1966

Auf den Briten wird "herumgehackt", weil vor und nach dem Brexit Boris Johnson etwas anderes prognostizierte. Die Briten wollten wieder back to the roots und haben sich verzockt.

Ist die britische Bevölkerung denn überwiegend dieser Meinung?

Ich weiß es tatsächlich nicht.

Sanktionen erreichten bisher nicht sein Ziel.

@10:39 Uhr von ich1961

Sie wollen offensichtlich nicht zur Kenntnis nehmen, dass die Sanktionen bisher schlicht und einfach nicht das bewirkt haben, was sie aus unserer Sicht sollten.

Im Gegenteil: Der Krieg in der Ukraine - übrigens wenn man die über 10.000 Toten im Donbass mitrechnet schon 2014 begonnen - ist nicht beendet worden. Im Gegenteil, es sieht nach Verlängerung mit noch mehr Toten aus.

Die Sanktionen betreffen sicher Russland, aber eben unerwartet heftig uns selbst und eben auch GB.

@11:40 Uhr von Tarek94

 

Was genau "funktioniert" an meinem Kommetar Ihrer Meinung nach nicht? Wollen Sie jetzt ernsthaft behaupten in Deutschland gäbe es keine Teuerung?

Ihre Kommentare bestehen lediglich aus "framing" . Sie versuchen nur zu verwirren und anderen Formulierungen in den Mund legen, die keiner so getätigt hat. Das Thema "Verteuerung" ist viel zu komplex.

Den von mir kommentierten Beitrag habe ich wörtlich zitiert? Wo genau habe ich angeblich versucht "anderen Formulierungen in den Mund legen, die keiner so getätigt hat" und was genau ist Ihrer Meinung daran "framing"?

 

 

"Wollen Sie jetzt ernsthaft behaupten in Deutschland gäbe es keine Teuerung?"

Hier ist ein Beispiel für ihre Art zu diskutieren. Der Versuch mir eine Äußerung in den Mund zu legen . Das sollten sie gefälligst unterlassen da ich das nicht geschrieben habe.

"Da in Deutschland auch alles teurer wird funktioniert die EU offensichtlich auch nicht? "

Das ist ihr persönliches Deutungsraster,Narrativ. Framing!

Einfach nur@12:08 Uhr von krittkritt

@10:39 Uhr von ich1961

Sie wollen offensichtlich nicht zur Kenntnis nehmen, dass die Sanktionen bisher schlicht und einfach nicht das bewirkt haben, was sie aus unserer Sicht sollten.

Im Gegenteil: Der Krieg in der Ukraine - übrigens wenn man die über 10.000 Toten im Donbass mitrechnet schon 2014 begonnen - ist nicht beendet worden. Im Gegenteil, es sieht nach Verlängerung mit noch mehr Toten aus.

Die Sanktionen betreffen sicher Russland, aber eben unerwartet heftig uns selbst und eben auch GB.

Einfach nur ein Link

https://www.volksverpetzer.de/wirtschaft/sanktionen-wirken-studie-putin/

Ach ja, Bitteschön gerngeschehen.

@11:39 Uhr von AlterSimpel

 
Nur zu, bitte widerlegen Sie die Aussage bitte mit Fakten und nicht mit Polemik.

.

Das Gas ist billig, die Infrastruktur bis vor unsere Haustür ist schon vorhanden und muss nicht erst gebaut werden und auch die Gasfelder sind schon erschlossen, müssen also ebenfalls nicht erst neu projektiert werden wie etwa in Katar oder bei Ägypten.

Verflüssigung und Export sind sehr energieaufwendig und das US-Frackinggas hat noch immer ein großes Methan-Problem.

.

Wüsste nicht, wo ich dabei falsch liege, lerne gern aber etwas neues.

Also bitte ...

 

So , sie kategorisieren Kritik an ihrer Aussage als Polemik?

Wenn sie nicht recherchieren können(oder eher wollen) wo sie falsch liegen, sagt es viel aus. Wie begründen sie denn ihre Aussage , der Einsatz von Gas wäre ökologisch?

 

 

@11:45 Uhr von Rosebud1966

Auf den Briten wird "herumgehackt", weil vor und nach dem Brexit Boris Johnson etwas anderes prognostizierte. Die Briten wollten wieder back to the roots und haben sich verzockt.

Also verzockt hat sich auch die EU, wenn sie dachte, dass Putin schon einlenken würde, würde man ihn nur ausreichend sanktionieren. Wie man sieht, hat das an der Situation hinsichtlich der UKR nichts verändert. Man sollte die UKR bestmöglich mit Waffen und humanitären Hilfen unterstützen. Sanktionen schaden vor allem den Bürgern der EU, sowie ihrer Wirtschaft aber auch dem gemeinen Bürger in RUS ohne dass sich die Zustimmung zu Putins Politik signifikant ändert und weder Herr Putin selbst, noch seine Mitstreiter werden ernsthaft in Not geraten. Die normalen Bürger, allüberall aber auf jeden Fall.

Was die Briten anbelangt, würde es für sie z.Zt. aus den genannten Gründen auch nicht viel besser aussehen, wenn sie noch in der EU wären, was die Preisentwicklung in fast allen Sparten anbelangt.

 

@12:06 Uhr von Kristallin

Auf den Briten wird "herumgehackt", weil vor und nach dem Brexit Boris Johnson etwas anderes prognostizierte. Die Briten wollten wieder back to the roots und haben sich verzockt.

Ist die britische Bevölkerung denn überwiegend dieser Meinung?

Ich weiß es tatsächlich nicht.

 

Sie kennen die Aussagen , wie sich die Situation im UK verbessern wird nach dem Brexit? 

 

@11:58 Uhr von Giselbert

"Auf den Briten wird "herumgehackt", weil vor und nach dem Brexit Boris Johnson etwas anderes prognostizierte. Die Briten wollten wieder back to the roots und haben sich verzockt."

Noch ist nicht aller Tage Abend und ich bin überzeugt, dass es ohne Brexit noch schlimmer wäre als jetzt gerade. Der Brexit selbst war eine sehr gute Entscheidung, aber "eine" gute Entscheidung alleine macht halt noch keine gute Gesamtpolitik

 

Leere Worte ihrerseits. Wie lange wollen sie denn warten bis etwas Positives passiert?

Die Leute ziehen sich schon selbst die Zähne, weil es keine Zahnärzte gibt die einen behandeln. Toll nicht wahr?

Keine LKW Fahrer die die Lieferketten aufrecht erhalten. Toll!

Fischer verdienen kaum ihren Lebensunterhalt. War da nicht eine Aussage von Johnson über den besseren Verdienst nach dem Brexit? Auch toll.

Wie viele Beispiele brauchen sie noch?

@12:08 Uhr von krittkritt

@10:39 Uhr von ich1961

Sie wollen offensichtlich nicht zur Kenntnis nehmen, dass die Sanktionen bisher schlicht und einfach nicht das bewirkt haben, was sie aus unserer Sicht sollten.

Im Gegenteil: Der Krieg in der Ukraine - übrigens wenn man die über 10.000 Toten im Donbass mitrechnet schon 2014 begonnen - ist nicht beendet worden. Im Gegenteil, es sieht nach Verlängerung mit noch mehr Toten aus.

Die Sanktionen betreffen sicher Russland, aber eben unerwartet heftig uns selbst und eben auch GB.

 

Sanktionen treffen alle. Das war aber doch nicht unerwartet. Vor allem aber die russische Wirtschaft. Wir reden hier aber nicht über Russland. Das Thema heisst Inflation in GB

Oder ist das ihre Art das Thema in eine andere Richtung zu lenken?

@11:46 Uhr von Raho59

Wollte der Zar wirklich liefern, so ist NS1 dafür bereit. Alles andere sind Ausreden vom Kriegstreiber.
Aber was würde bei ihm ein Jubel ausbrechen, wenn wir NS2 wirklich öffnen würden und er würde uns liefern.....NICHTS ​​​​​​

Also hört auf mit dem Geschwafel über NS2

Das ist wohl in der Tat so aber obwohl ich Putins Verhalten absolut missbillige kann ich diese Handlungsweise irgendwo verstehen, weil RUS in vielen Dingen, die Putin aber gerne hätte, sanktioniert wird, sanktioniert Putin widerum die Sanktionierer da, wo es DIESE am meisten schmerzt; und das ist beim Gas. Wenn die Sanktionierer nicht einen anderen Weg finden, z.B. mit besseren Waffen für die UKR, wird ihre Wirtschaft und somit die Bürger mehr darunter leiden, als die russische POLITIK, der ihre Bürger weitgehend wurscht sind.

 

@12:06 Uhr von Kristallin

Auf den Briten wird "herumgehackt", weil vor und nach dem Brexit Boris Johnson etwas anderes prognostizierte. Die Briten wollten wieder back to the roots und haben sich verzockt.

Ist die britische Bevölkerung denn überwiegend dieser Meinung?

Ich weiß es tatsächlich nicht.

 

Im Uk macht sich mittlerweile Ernüchterung breit.

https://www.tagesschau.de/ausland/europa/zahnarztnotstand-grossbritanni…

https://www.tagesschau.de/faktenfinder/ausland/brexit-vote-leave-campai…

Etwas zu den Zuständen.....

 

@12:13 Uhr von Rosebud1966

Hier ist ein Beispiel für ihre Art zu diskutieren. Der Versuch mir eine Äußerung in den Mund zu legen . Das sollten sie gefälligst unterlassen da ich das nicht geschrieben habe.

"Da in Deutschland auch alles teurer wird funktioniert die EU offensichtlich auch nicht? "

Das ist ihr persönliches Deutungsraster,Narrativ. Framing!

Die Meinung eines Foristen mit den immer gleichen Schlagworten "Narrativ" oder "framing" zu diskreditieren, nervt, ohne mich grundsätzlich der Meinung des Foristen @Tarek94 anschliessen zu wollen, hat er in einer Hinsicht recht. Auch in den Ländern der EU wird z.Zt. alles teurer. Insofern hilft die Mitgliedschaft halt nicht, jedem Unbill zu trotzen !

 

@11:07 Uhr von Bln222

Der Westen hat sich idiologisch verrannt. Wir dachten, das wir mit einem Wirtschaftskrieg den russischen Staat dazu zwingen können, seinen Krieg gegen die Ukraine zu beenden. Das ist nicht gelungen, so wie es aussieht, werden wir darauf noch lange warten dürfen. Mit viel Panik und Angst hat man geschafft, die Preise für Energie in die Höhe zu treiben. Gerade die Leute mit dem kleinen Geldbeutel, egal ob in Großbritannien oder Deutschland haben damit große Probleme. Verdienen am Krieg, verdienen an der Energiekrise tun die Großkonzerne. Trotz Inflation sind das goldene Zeiten, aber eben nur für wenige. Wenn die Krise den Mittelstand erreicht und das wird bald soweit sein, wird das gesellschaftliche Klima kippen. Der böse Russe, muss nur warten, wir zerlegen uns selbst und das alles nur, um mit Krieg, Waffen, Gas und Öl richtig viel Geld zu verdienen. 

Genau auf den Punkt gebracht. MfG Pax Domino

@12:13 Uhr von Rosebud1966

 

Den von mir kommentierten Beitrag habe ich wörtlich zitiert? Wo genau habe ich angeblich versucht "anderen Formulierungen in den Mund legen, die keiner so getätigt hat" und was genau ist Ihrer Meinung daran "framing"?

 

 

"Wollen Sie jetzt ernsthaft behaupten in Deutschland gäbe es keine Teuerung?"

Hier ist ein Beispiel für ihre Art zu diskutieren. Der Versuch mir eine Äußerung in den Mund zu legen . Das sollten sie gefälligst unterlassen da ich das nicht geschrieben habe.

"Da in Deutschland auch alles teurer wird funktioniert die EU offensichtlich auch nicht? "

Das ist ihr persönliches Deutungsraster,Narrativ. Framing!

Also wenn es im Uk teurer wird, dann ist für Sie selbstredend der "Brexit" schuld. Wenn es aber in Deutschland zur gleichen Zeit teurer wird, dann ist alles andere wie die EU schuld? Ist es das, was Sie hier "framen" wollen? :D

@12:04 Uhr von weingasi1

3. in Russland droht Hyperinflation. Stark rückläufiges Wirtschaftswachstum und eine Regierung, die die Währung künstlich teuer hält, bei gleichzeitig hoher Inflation und extrem schlechten wirtschaftlichen Aussichten. 
 

sieht nicht gut aus in Russland …

.

Selbst wenn das wäre, was es nicht ist und wonach es nicht aussieht: wie soll das jetzt den Menschen in GB helfen?

Glauben Sie, der Gedanke, dass es den Russen schlechter geht wärmt in GB auch nur eine einzige Wohnung oder macht einen einzigen Renter satt?

.

Wenn Ihnen dieser Masochismus helfen sollte, von mir aus, aber erheben Sie das bitte nicht zur Bürgerpflicht.

Sieht nicht gut aus für Russland, man merkt es am stabilen Rubel !!!!

Da der Rubel weitgehend ausschliesslich in RUS gehandelt wird, kann er dort so stabil sein, wie er will. International ist das uninteressant. Da ist er ähnlich wichtig, wie Monopolygeld.

 

Oh sehr Interessant , Russland lässt sich folglich sein Gas also mit Monopolygeld bezahlen.

11:59, frosthorn @11:39 Uhr von Kristallin

 

Betreiben Sie gerade Whataboutisim?

 

Ich hätte von Ihnen erwartet, dass Sie dem Foristen inhaltlich etwas entgegensetzen würden, anstatt ihm mit einem Schlagwort über den Mund zu fahren.

 

Das hätten Sie von mir erwartet? Ggf inhaltlich schwimmende Aussagen?

 

Machen Sie es Bitte besser als ich.

 

Dieses "Ha! Whataboutismus" wird in dem Augenblick hohl und billig, wo es das einzige "Argument" ist, um sich mit unliebsamen Fakten nicht auseinandersetzen zu müssen.

 

Liefern Sie Bitte diese.

 

Muss ich gar nicht, denn meine Kritik betrifft den Diskussionsstil. Mal als Beipiel:

Ich sage "der Iran überzieht den Jemen mit Krieg". Sie antworten "aber Saudi Arabien führt ebenfalls Krieg im Jemen". Und ich darauf "billigster Whataboutismus. Sie versuchen nur, die Verbrechen des Iran zu relativieren."

 

 

Schlechtes Beispiel. S-A und der Iran sind Parteien im selben Krieg. Wenn ich auf Ihre Aussage hin Putins Krieg anführen würde, dann wäre der Whataboutismus-Tatbestand erfüllt.

@ 11:46 Uhr von Raho59

"Aber was würde bei ihm ein Jubel ausbrechen, wenn wir NS2 wirklich öffnen würden und er würde uns liefern.....NICHTS ​​​​​​
Also hört auf mit dem Geschwafel über NS2"

Indem Sie die Meinung anderer mit Geschwafel abwerten wird Ihre Meinung nicht richtiger.
Jeder der mit mit Technik ein wenig am Hut hat, der weiß, dass ein redundantes System viele Vorteile bietet, wie in diesem Fall der Reparatur. NS2 wäre zumindest ein Versuch wert und würde Putin dann immer noch nicht liefern, dann wüsste man woran man ist. 
Was die Gaslieferung anbelangt, kann ich bis jetzt keine Lügen erkennen, zuletzt lag es tatsächlich an der Pumpe die Kanada sanktionierte und die somit nicht rechtzeitig ausgeliefert wurde.

@11:46 Uhr von Raho59

"  Wollte der Zar wirklich liefern, so ist NS1 dafür bereit. Alles andere sind Ausreden vom Kriegstreiber.

Aber was würde bei ihm ein Jubel ausbrechen, wenn wir NS2 wirklich öffnen würden und er würde uns liefern.....NICHTS ​​​​​​

Also hört auf mit dem Geschwafel über NS2 "

-

Das käme auf einen Versuch an, ob dann nichts oder über die 2 voll geliefert würde, das liefern zu reduzieren hat ja einen bestimmten Grund, und der könnte mit der 2 zusammenhängen, und den Durchleitungsgebühren für die Länder.

Man würde dann sehen ob Sie richtig liegen, oder eben auch nicht, eine Prognose hätte ich nicht, aber eine Vermutung.

Aber es sind ja politische Entscheidungen, und die wirken sich eben auch aus uns aus, leider.

 

11:46 Uhr von Raho59

Eine etwas nettere Wortwahl ist immer angebracht! Sie schreiben: "Also hört auf mit dem Geschwafel über NS2" und wollen so jede sachliche Auseinandersetzung von vornherein unterbinden.

Selbstverständlich wäre es ein Propagandaerfolg für Putin, wenn wir am Ende doch Northstream2 nutzen würden. Es wäre nämlich klar, daß wir uns maßlos überschätzten und die Lage falsch eingeschätz haben.

Vielleicht ist es aber genau so. Das Versagen der eurpäischen Politik wäre offenkundig. Genau deshalb winkt Putin auch mit dem Zaunpfahl weil er genau weiß, daß es ohne Gas bei uns nicht geht und "Ersatz" ein Vielfaches kostet, darüberhinaus noch sehr umweltschädlich gefördert wird. Das überschüssige Gas, das bei der Ölförderung anfällt, würde dann eben ungenutzt abgefackelt, so wie es in großen Teilen der Welt immernoch der Fall ist. CO2- neutral geht das natürlich nicht.

Die Frage bleibt: Was hat eigentlich die Ukraine davon, wenn wir uns selbst gewaltig schaden? Der Krieg geht ungebremst weiter.

Oh sehr Interessant ,…

Oh sehr Interessant , Russland lässt sich folglich sein Gas also mit Monopolygeld bezahlen.

 

Natürlich.

 

Dieses Monopolygeld muss man allerdings für harte Devisen bei der russischen Zentralbank  kaufen. Anderswo bekommt man es nämlich nicht.

@10:58 Uhr von Rosebud1966

"Die Alternativquellen haben allesamt ebenso Dreck am Stecken."

Nicht so viel wie Putin. Da müssen sich andere anstrengen um an das "Niveau" heranzukommen.

 

Stimmt, wenn Sie beide Augen und Ohren zu machen.

Vielleicht sollten Sie sich (nur um drei zu nennen) über Saudi-Arabien, Katar und Ägypten informieren.

@11:03 Uhr von hofer andreas

Doch dieser Diktator hat mittlerweile in Europa einen Krieg angezettelt und niemand weiß wann er genug hätte?
Seinen Worten glauben kann niemand mehr. Also bitte. Opfern Sie Ihre Identität, wenn Sie denn eine haben, nicht auf dem Opfertisch des billigen Gases.

______________________

 

Zählen sie die USA und Saudi Arabien nicht zu den Kriegstreibern?

 

"Doch dieser Diktator hat mittlerweile in Europa einen Krieg angezettelt"

Erzählen Sie mal, wann und wo haben die USA oder Saudi-Arabien in Europa einen Krieg angezettelt.

Man könnte den Eindruck gewinnen, Sie wollen mit dem albernen "aber die doch auch" lediglich Putins Kriegsverbrechen relativieren.

Darstellung: