Kommentare - Atomanlage Saporischschja: "Dies ist eine ernste Stunde"

12. August 2022 - 08:04 Uhr

Der UN-Sicherheitsrat hat sich in einer Dringlichkeitssitzung mit der Lage am ukrainischen AKW Saporischschja befasst. Der Chef der Internationalen Atomenergieagentur forderte ein Ende der Kämpfe und Zugang zur Anlage. Von Anne Schneider.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Interessant

Es ist zu lesen, dass es laut ukrainischer Darstellung russischer Beschuss ist, der zu Schäden führt. Die russische Armee beschießt also eigene Gebiete. Interessante Strategie.

Wofür UN?

Wenn die Anlage hoch geht, dann sind sie selber schuld und die Region wird verseucht. In erster Linie wäre dann Ukraine und Russland von der Katastrophe betroffen. Also sollen sie doch selber dafür sorgen, dass sowas nicht passiert.

Auch die ernsthafte…

Auch die ernsthafte Bedrohung durch mögliche radioaktive Strahlung im größten europäischen AKW Saporischschja zeigt zuallererst: Das erste Opfer jeden Krieges ist die Wahrheit.

 Russland und die Ukraine beschuldigen sich gegenseitig. Fakt ist: Es gibt die Bombenangriffe auf das AKW. Es ist dringlichst geboten, das AKW unter internationale Kontrolle zu stellen und alle Truppen von dort abzuziehen. Die weltweit besten Raketenabwehrsysteme sollten dafür sorgen, dass Angriffe abgefangen werden, und die UN sollte eine Blauhelmtruppe einsetzen.

 Ich weiß, das wird wohl leider nicht geschehen.

 

 

gez. NieWiederAfd 

 

 

Die Russen haben jede Glaubwürdigkeit verloren,

wer Soldaten (russische Mörder) im KKW Bereich rumlaufen lässt und diese offenbar nicht wissen welche Gefahr das darstellt, dem sind Menschen vollkommen egal.

Wer hat immer noch „Verständnis“ für Russland und unterstützt diese Vorgehensweise? 

sagte Nebensija

„Es widerspricht doch schon dem gesunden Menschenverstand, denn diese Atomkraftwerke werden ja von der russischen Armee kontrolliert", sagte Nebensija.

.

Das ein russischer Abgesandter von gesundem Menschenverstand zu sprechen wagt, ist eine höhnische Verspottung der Wortbedeutung. Russische Mittäter haben jeden Anspruch auf eine Behandlung nach menschlichen, moralischen Ansprüchen verloren. Erst der endgültige Abzug aus den besetzten Gebieten und die Aufarbeitung und Widergutmachung der begangenen Gräueltaten kann eine Rückkehr zur zivilisierten Gesellschaft ermöglichen.

Die UN, achja...

...richtig erfurchtgebietend.

@08:10 Uhr von Denkerist

Es ist zu lesen, dass es laut ukrainischer Darstellung russischer Beschuss ist, der zu Schäden führt. Die russische Armee beschießt also eigene Gebiete. Interessante Strategie.

 

 

Interessant ist immer wieder ihre gebetsmühlenartige Propaganda für Invasoren. Die Russen befinden sich seit ihrem Angriff widerrechtlich in der Ukraine. Bereits beim Einmarsch nach dem 24.02. haben sie in Saporischschja Schüsse auf die Anlage abgegeben. Die Videos vom Angriff können sie auch hier auf Tagesschau sehen sowie die Artikel lesen. 

Gehört also Faktenverdrehung zu ihrem Business?

Die Ukraine blockiert aus formalen Gründen.

Sie will die Inspektion nicht zulassen, weil sie dadurch eine Art Anerkennung des derzeitigen Status befürchtet.

Sie sollte aber im Auge behalten, dass der weitere Beschuss Russland kaum zum Rückzug bewegen wird. Russland fürchtet ja die schon von Timoschenko geforderte und von Selenski diplomatischer wiederholte Option auf einen Atom-Angriff auf Russland.

Die Vorgänge sollten…

Die Vorgänge sollten zunächst auch mal unsere Gedankengänge zu den Atomanlagen beeinflussen.

Im Moment ist für derartige Anlagen, dann noch mit mehreren Blöcken, keine Zustimmung zu erteilen.

 

Die Situation ist auch nicht dadurch zu lösen, dass man Putin auffordert, die Ukraine zu verlassen.

Es mag sein, dass der Eigner die Ukraine ist, aber sie ist im Moment enteignet.

Putin hat nichts zu verlieren.

Sein Kopf wird gefodert und RU soll militärisch und wirtschaftlich ruiniert werden.

Warum soll er noch irgendeine Rücksicht nehmen?

 

Er spielt den Ritt auf der Raseirklinge, deshalb war die "atomare Komponente" immer ein Blatt im Spiel.

Die nicht beantwortete Frage dahinterstehend, wer hat die Macht ihn zu stoppen bzw. gibt es in der unmittelbaren Machtstruktur entsprechende Menschen dafür.

 

Was tun?

Bieten wir ihm etwas an, im Gegenzug wird das Atomkraftwerk neutrale Zone und kann ggf.runtergefahren werden.

 

Geht nicht, weil man ihn ja nicht belohnen würde, gut, dann Game weiter.

Und immer wieder die verlogene Desinformation

Zitat von Denkerist (08:10 Uhr) : Es ist zu lesen, dass es laut ukrainischer Darstellung russischer Beschuss ist, der zu Schäden führt."

Wo soll das zu lesen sein ? In der Meldung heißt es :

"der ukrainische UN-Botschafter Sergej Kislitsa :... , dass die größte Atomanlage Europas durch eine militärische Attacke eingenommen wird und vollgestopft mit Soldaten und Waffen"

Wie verzweifelt muß die Lage für für Kreml-Propagandisten sein, daß auf derart plumpe Lügen zurückgegriffen wird ?

08:10 Uhr von Denkerist

Interessant

Es ist zu lesen, dass es laut ukrainischer Darstellung russischer Beschuss ist, der zu Schäden führt. Die russische Armee beschießt also eigene Gebiete. Interessante Strategie.

.

Interessant, ist daran nichts. Putin ist alles zuzutrauen! Selbst die perverseste Handlung wird er begehen, sollte sie ihm nützlich sein.

@08:11 Uhr von Orfee

 In erster Linie wäre dann Ukraine und Russland von der Katastrophe betroffen.

Es besteht offensichtlich eine lt. letzten TS-Bericht eine 17%ige Wahrscheinlichkeit, dass Wetterbedingungen vorherrschen können, die atomar verseuchte Luftmassen gen Westen treiben können.

Da die Strahlung aber kein kurzes Ereignis sondern eher von langer Dauer ist, dürfte Westeuropa mit ziemlicher Sicherheit davon betroffen sein.

Ich halte das russ. Vorgehen für einen gezielten Angriffsversuch. Das ist mit Unkenntnis und Dummheit nicht zu erklären.

 

Es ist sehr schlimm,  dass…

Es ist sehr schlimm,  dass die Russen das AKW besetzt haben, aber wer schießt jetzt aud das AKW?Machen das die Russen in suizidaler Absicht? Glaubt das noch jemand?

@08:11 Uhr von Orfee

Wenn die Anlage hoch geht, dann sind sie selber schuld und die Region wird verseucht. In erster Linie wäre dann Ukraine und Russland von der Katastrophe betroffen. Also sollen sie doch selber dafür sorgen, dass sowas nicht passiert.

 

 

Das ihre Kommentare nicht immer authentischer Natur sind, haben sie mehrfach gezeigt. Sollte eine atomare Katastrophe aus dem russischen Angriff resultieren, dann haben alle unter den Folgen zu leiden.

Sie dürfen durchaus vorher überlegen bevor sie ihren Unsinn in die Welt hinaus posaunen.

verantwortungsvolle Kraftwerksmitarbeiter

Es ist lediglich den verantwortungsvollen Kraftwerksmitarbeitern zu verdanken, dass die Anlage noch einigermassen funktioniert. Es ist nicht selbstverständlich, seinen Job unter einem aggressivem Besatzer einfach so weiter auszuüben. Nur wenn die Anlage unter Aufsicht der Internationalen Atomenergieagentur gestellt wird, ist sie einigermassen gesichert. Wie in Tschernobyl glaube ich nicht, dass das russische Militär weis, was es tut.

08:10 Uhr von Denkerist /…

08:10 Uhr von Denkerist

//Interessant

Es ist zu lesen, dass es laut ukrainischer Darstellung russischer Beschuss ist, der zu Schäden führt.//

 

Das sagen auch Anwohner aus Nikopol. Die sollten das einordnen können - oder nicht?

 

//Die russische Armee beschießt also eigene Gebiete. Interessante Strategie.//

 

Gaaanz falsch! Es handelt sich - immer noch - um völkerrechtswidrig annektiertes und ukrainisches Gebiet.

 

 

Völlig Absurd

Beide Seiten sollten kein Interesse daran haben, dass dieses Atomkraftwerk beschädigt wird, macht militärisch überhaupt keinen Sinn.

Fazit: Eine Seite lügt! Und dazu fällt mir dann ein: "Wer immer lügt, dem glaubt man nicht, auch wenn er dann die Wahrheit spricht."

@08:10 Uhr von Denkerist --- Russland hat keine eigenen Gebiete

 

Es ist zu lesen, dass es laut ukrainischer Darstellung russischer Beschuss ist, der zu Schäden führt. Die russische Armee beschießt also eigene Gebiete. Interessante Strategie.

 

Russland hat keine eigenene Gebiete in der Ukraine. Es gibt dort nur ukrainisches Territorium.

 

Wären die russischen Militärs nicht in das AKW eingedrungen, gäbe es keine Gefährdung.

 

Sie müssen abziehen, dann verschwindet auch die Gefahr sofort.

 

@08:10 Uhr von Denkerist

Es ist zu lesen, dass es laut ukrainischer Darstellung russischer Beschuss ist, der zu Schäden führt. Die russische Armee beschießt also eigene Gebiete. Interessante Strategie.

 

Die russische Armee zündet ja auch eigene Waffenlager und Schiffe an - in den letzten paar Tagen eins auf der Krim und eins in Weissrussland.

 

Ernst beiseite:

Haben die Russen nicht selbst mitgeteilt, dass sie Infrastruktur in der Umgebung beschossen haben, um die Leitungen in Richtung Ukraine zu kappen?

 

Berliner Zeitung

… alten „Tagesschau“-Kommentar. Ende März 2003 – die Demokratieherbeibombardierung Bagdads hatte soeben begonnen – trug Jörg Schönenborn, damals Chefredakteur, heute Programmdirektor des WDR-Fernsehens, Folgendes vor: „Alles sträubt sich in uns gegen den Eifer, mit dem George W. Bush seinen Weg gegangen ist. Und trotzdem […]: Wir müssen ihm Glück wünschen. Wir müssen hoffen, dass seine Strategie aufgeht: Ein kurzer Krieg, präzise Waffen, wenige Tote und eine Neuordnung im Irak. […] Auch ein militärisch erfolgreicher Krieg ist nämlich moralisch und völkerrechtlich falsch. Trotzdem muss er für uns wünschenswert sein, weil ein erfolgreicher Krieg wahrscheinlich weniger Opfer kostet.“

Vielmehr beteiligten sich ein halbes Dutzend Mitglieder der Wertegemeinschaft EU an diesem Verstoß gegen die sogenannte regelbasierte internationale Ordnung. Über zivile Opfer wurde kaum berichtet. Wie auch: Die Medienvertreter waren embedded und marschierten neben den Angreifern.

@08:10 Uhr von Denkerist

Es ist zu lesen, dass es laut ukrainischer Darstellung russischer Beschuss ist, der zu Schäden führt. Die russische Armee beschießt also eigene Gebiete. Interessante Strategie.

Eigene Gebiete? Seit wann wird Moskau beschossen?

 

Russische Desinformation

Bonnie Jenkins, US-Unterstaatssekretärin für Rüstungskontrolle wurde deutlich. "Russland streut fortwährend Falschmeldungen, um von der Realität abzulenken und behauptet jetzt, dass die Ukraine für die Situation an dem AKW verantwortlich ist", sagte sie. "Das verdreht völlig die Tatsachen - nämlich, dass Russland illegal auf der Anlage ist."

So ist es. 

re @08:10 Denkerist: Spekulationen und Fakten

Es ist zu lesen, dass es laut ukrainischer Darstellung russischer Beschuss ist, der zu Schäden führt. Die russische Armee beschießt also eigene Gebiete. Interessante Strategie.

 

Klingt logisch, ist aber eine Spekulation. Logisch wäre es auch nicht, dass die Ukraine ihr eigenes Atomkraftwerk im eigenen Land beschießen.

Klar ist aber, dass Russland an genau dieser Darstellung ein großes Interesse hat. Man spürt geradezu den Genuss, nach langer Zeit mal wieder mit „Logik“ statt mit verbrämter Historie „argumentieren“ zu können.

Bleiben wir bei den bekannten Fakten:

Russland hat ein fremdes AKW militärisch besetzt und dieses militärisch ausgebaut. Oder?

Russland kappt die Stromverbindungen in die Zentralukraine und bereitet die Stromzuleitung in die von ihnen annektierte Krim vor. Oder?

Russland beschiesst von dem AKW aus ukrainische Stellungen. Oder?

Russische Truppen haben von der Technik und Gefährlichkeit von AKW nicht den Hauch einer Ahnung. Oder?

Russland muss die Kontrolle des AKW abgeben!

 

@08:11 Uhr von Orfee

Wenn die Anlage hoch geht, dann sind sie selber schuld und die Region wird verseucht. In erster Linie wäre dann Ukraine und Russland von der Katastrophe betroffen. Also sollen sie doch selber dafür sorgen, dass sowas nicht passiert.

Was ist denn mit ihnen heute los? Kein Herz für Russland heute?

08:11 Uhr von Orfee //Wofür…

08:11 Uhr von Orfee

//Wofür UN?//

 

Das kann sich jeder selber erklären. 

 

//Wenn die Anlage hoch geht, dann sind sie selber schuld und die Region wird verseucht. In erster Linie wäre dann Ukraine und Russland von der Katastrophe betroffen.//

 

Sie erinnern sich an Tchernobyl? Hat ja auch "nur" die Ukraine und Russland betroffen?

 

//Also sollen sie doch selber dafür sorgen, dass sowas nicht passiert.//

 

Das scheint dem Größenwahnsinnigen aus Moskau vollkommen egal zu sein.

 

 

@08:10 Uhr von Denkerist

Es ist zu lesen, dass es laut ukrainischer Darstellung russischer Beschuss ist, der zu Schäden führt. Die russische Armee beschießt also eigene Gebiete. Interessante Strategie.

Nein, Russland beschießt ukrainisches Gebiet! Die russische Armee hat gar kein Recht, sich dort aufzuhalten. Geschweige denn in der Gegend rumzuballern. 

Na,

dann wollen wir mal hoffen das die Panzerhaubitze 2000

nicht das AKW zerlegt....

Aber der Kommentar von Anton Hofreiter waere dann schon interessant....

False Balance

Zitat von Orfee (08:11 Uhr) : "Wenn die Anlage hoch geht, dann sind sie selber schuld ..."

Wenn es zu einem nuklearen Zwischenfall käme, wären ausschließlich die z-russischen Aggressoren daran schuld, die keinerlei Berechtigung haben, auf ukrainischem Gebiet einen Angriffs- und Vernichtungskrieg zu führen oder ihre Waffen in einer derart hochbrisanten Anlage zu postieren.

Der Versuch, eine Mitverantwortung der Ukraine, für Schäden zu konstruieren, die bei der Gegenwehr gegen die z-russische Barbarei anfallen, ist so durchsichtig wie abwegig.

Allein Russland hat dafür zu sorgen, daß es jetzt in Saporischja nicht zu einer nuklearen Katastrophe kommt, und zwar indem es seine Armee und Paramilitärs aus der Ukraine abzieht. Solange der russische Krieg gegen die Ukraine andauert, ist allein Russland für alle Schäden verantwortlich, die dabei entstehen.

re @08:11 Orfee: Sollen und müssen

Wenn die Anlage hoch geht, dann sind sie selber schuld und die Region wird verseucht. In erster Linie wäre dann Ukraine und Russland von der Katastrophe betroffen. Also sollen sie doch selber dafür sorgen, dass sowas nicht passiert.

 

Die UN sind (u.a.) dafür da, dass Länder das müssen was sie sollen.

08:11 Uhr von Orfee --- Verstrahlung europaweit

 

Wenn die Anlage hoch geht, dann sind sie selber schuld und die Region wird verseucht. In erster Linie wäre dann Ukraine und Russland von der Katastrophe betroffen.

 

Wenn die 4 Reaktorblöcke hochgehen, dann sind von der folgenden hochradioaktiven Kontaminierung nicht nur die Ukraine und Russland, sondern das gesamte Europa betroffen. Wenn es denn reicht. Die Folgen wären verheerend.

 

Das ist auf jeden Fall ein Thema für die UN.

 

Bankrott-Erklärung

Das russ Verhalten gleicht einer Bankrott-Erklärung: wenn man zu solch perfiden und feigen Aktionen greifen muss. Und angesichts solcher Feiglinge reden die Russen immer noch von der "glorreichen roten Armee"?? Ein jämmerlicher Haufen ohne Ehre ist das - allen voran der Putin selbst.

"Ein Vorwurf, den der…

"Ein Vorwurf, den der russische UN-Botschafter Vasily Nebensija als absurd bezeichnete. "Das sind Propagandaattacken der westlichen Presse. Es widerspricht doch schon dem gesunden Menschenverstand,..."

Menschenverstand und Scheinriese, zwei Welten treffen aufeinander.

@08:10 Uhr von Denkerist

Es ist zu lesen, dass es laut ukrainischer Darstellung russischer Beschuss ist, der zu Schäden führt. Die russische Armee beschießt also eigene Gebiete. 

Vielleicht eine False-Flag-Strategie?

Gestern war folgendes zu lesen:

Zwischen dem 7. und 9. August hätten die Russen schon drei Stromleitungen beschädigt. 

"Derzeit läuft das Werk mit einer einzigen Produktionsleitung, was ein äußerst gefährlicher Arbeitsmodus ist",

Die russischen Besatzer laufen im Risiko- bzw. Wahnsinnsmodus. Sie versuchen mit alles Gewalt eine bessere Position zu erreichen. Würden sie zuversichtlich davon ausgehen, mittelfristig weitere ukrainische Gebiete zu erobern, würden Sie nichts kaputt machen.

Gewagtes Spiel

Lt. der "US-Unterstaatssekretärin für Rüstungskontrolle streue Russland fortwährend Falschmeldungen.

M.E. ist das keiner Erwähnung wert.

Russland sind keine noch so abstrusen und noch so offensichtliche Lügen zu dumm, diese uns als Erklärungen oder Rechfertigungen aufzutischen.

"Das verdreht völlig die Tatsachen - nämlich, dass Russland illegal auf der Anlage ist", sagte sie weiter.

Natürlich sind die illegal da. Was sonst?

Russland betreibt ein gewagtes Spiel. Es bedarf nur einer unbedachten Handlung, um weitreichende Folgen auszulösen.

Richtigstellung

Zitat von NieWiederAfd (08:18 Uhr) : "Fakt ist: Es gibt die Bombenangriffe auf das AKW."

Das ist so nicht richtig. Es gibt Angriffe der ukrainischen Armee auf z-russische Truppen bei dem AKW. Das ist ein wesentlicher Unterschied. Die russische Armee versucht in absolut verantwortungsloser Weise, das AKW als Schutzschild für seine schweren Waffen gegen ukrainische Angriff zu mißbrauchen.

spannend

Ich bin gespannt  wie die ukrainische Führung sowie die meisten Mainstream Medien aus der verschwurbelten Story , dass sich die Russen selber beschissen, wieder rauskommen.  Für die meisten Menschen wird dabei allerdings klar,  was derartige Stories bedeuten.

@08:11 Uhr von Orfee

Wenn die Anlage hoch geht, dann sind sie selber schuld und die Region wird verseucht. In erster Linie wäre dann Ukraine und Russland von der Katastrophe betroffen. Also sollen sie doch selber dafür sorgen, dass sowas nicht passiert.

Als Tschernobyls Reaktor explodierte, waren die Strahlungen bis weit nach Westeuropa zu messen. Noch heute essen manche Menschen keine Pilze aus deutschen Wäldern. Meinen Sie wirklich, dass Sie ungeschoren blieben, wenn "die Anlage hoch geht"?

Manche warnen hier ständig vor Atombomben, die Russland in petto hätte - die Gefahr eines Reaktorunfalls aufgrund des russischen Krieges gegen die Ukraine ist m. E. weitaus realer einzuschätzen.

"Russland streut fortwährend…

"Russland streut fortwährend Falschmeldungen, um von der Realität abzulenken und behauptet jetzt, dass die Ukraine für die Situation an dem AKW verantwortlich ist", sagte sie. "Das verdreht völlig die Tatsachen - nämlich, dass Russland illegal auf der Anlage ist."

Damit ist eigentlich alles gesagt. Der Rest sind nur Versuche, etwas zu rechtfertigen, was man nicht rechtfertigen kann.

AKW - "vollgestopft mit Soldaten und Waffen"

 

Was der ukrainische UN-Botschafter Sergej Kislitsa in Worte fasste, hatten in der Krisensitzung des UN-Sicherheitsrats wahrscheinlich viele gedacht. "Vor einem halben Jahr konnte man sich kaum vorstellen, dass die größte Atomanlage Europas durch eine militärische Attacke eingenommen wird und vollgestopft mit Soldaten und Waffen"

 

Nein, das konnte sich wahrlich niemand vorstellen.

 

Ich selbst habe die Argumente von Atomkraftgegnern, die eine solchen Gefahrenlage beschworen haben, in der Vergangenheit nie als realistisch eingeschätzt. Die Realität wird gerade neu geschrieben und sie ist ernst. 

 

Die russischen Soldaten und ihre Waffen müssen da raus.

 

@08:22 Uhr von krittkritt

Sie will die Inspektion nicht zulassen, weil sie dadurch eine Art Anerkennung des derzeitigen Status befürchtet.

Sie sollte aber im Auge behalten, dass der weitere Beschuss Russland kaum zum Rückzug bewegen wird. Russland fürchtet ja die schon von Timoschenko geforderte und von Selenski diplomatischer wiederholte Option auf einen Atom-Angriff auf Russland.

 

 

Auf ihre Märchen hat die Welt nur gewartet. Können sie den staunenden Mitforisten einen Link über die Aussagen von Selenskij oder Timoschenko zukommen lassen? Ach und nicht wieder solche Sätze wie:" Washington Post oder New York Times"

Ich denke sie saugen sich solche Aussagen wie gewöhnlich aus den Fingern.

 

 

@08:22 Uhr von krittkritt

Sie will die Inspektion nicht zulassen, weil sie dadurch eine Art Anerkennung des derzeitigen Status befürchtet.

Sie sollte aber im Auge behalten, dass der weitere Beschuss Russland kaum zum Rückzug bewegen wird. Russland fürchtet ja die schon von Timoschenko geforderte und von Selenski diplomatischer wiederholte Option auf einen Atom-Angriff auf Russland.

Ein echter Scheinriese fürchtet sich nicht. Zitat Scheinriese

"Und nun einige sehr, sehr wichtige Worte an diejenigen, die versucht sein könnten, von außen zu intervenieren. Wer auch immer versucht, uns zu behindern, und mehr noch, eine Bedrohung für unser Land, für unser Volk darstellt, sollte wissen, dass die Antwort Russlands unmittelbar sein wird. Und sie wird zu Konsequenzen führen, wie Sie sie in der Geschichte noch nie erlebt haben. Wir sind auf jede Entwicklung der Ereignisse vorbereitet."

@08:18 Uhr von Tino Winkler

... [russ.] Soldaten ... offenbar nicht wissen welche Gefahr das darstellt...

Ich denke schon, dass diese Soldaten um die Gefahr wissen, wenn auch nicht jedes Detail.

Hier ist die Angst vor der eigenen Armee wohl die treibende Kraft, sich nicht den Befehlen zu widersetzen.

wer Soldaten (russische Mörder) im KKW Bereich rumlaufen lässt..., dem sind Menschen vollkommen egal.

So ist es. Das zeigen ja die vielen toten Zivilisten, zum Teil hingerichtet auf offener Straße, weil sie Ukrainer sind.

@08:21 Uhr von paulpanther666

Es ist zu lesen, dass es laut ukrainischer Darstellung russischer Beschuss ist, der zu Schäden führt. Die russische Armee beschießt also eigene Gebiete. Interessante Strategie.

 

 

Interessant ist immer wieder ihre gebetsmühlenartige Propaganda für Invasoren. Die Russen befinden sich seit ihrem Angriff widerrechtlich in der Ukraine. Bereits beim Einmarsch nach dem 24.02. haben sie in Saporischschja Schüsse auf die Anlage abgegeben. Die Videos vom Angriff können sie auch hier auf Tagesschau sehen sowie die Artikel lesen. 

Gehört also Faktenverdrehung zu ihrem Business?

Welche Faktenverdrehung? Fakt ist, daß das Kraftwerk z.Zeit unter russ. Kontrolle steht, nicht unter ukrainischer.

 

Wer in letzter Zeit darauf geschossen hat, das können wir als Zuschauer/Leser bestenfalls spekulieren.

Die armen, armen Z-Russen

Zitat von krittkritt : "Russland fürchtet ja (...) Option auf einen Atom-Angriff auf Russland."

Und weitere Desinformation aus der Giftküche der Kreml-Propaganda. Russland ist durch den Besitz des weltweit größten Nuklearwaffenarsenals gegen derlei Angriff gut geschützt. Diese "Befürchtungen" sind eine vorgeschobene Ausrede.

Was die z-russische Autokratie tatsächlich fürchtet, ist eine funktionierende Demokratie in unmittelbarer Nachbarschaft, die durch ökonomische Bindung an die EU wirtschaftlich prosperiert - und so der eigenen Bevölkerung die Defizite in Russland verdeutlicht.

08:22 Uhr von krittkritt…

Russland fürchtet ja die schon von Timoschenko geforderte und von Selenski diplomatischer wiederholte Option auf einen Atom-Angriff auf Russland.

.

Sie meinen also, dass eine emotionale, in einem vertraulichen und scheinbar abgehörten Telefonat gemachte Äußerung auf die kriegerische Annexion ukrainischer Landesteile die offizielle Haltung der jetzigen Regierung darstellt? Streuen sie nur weiter ihre Legenden. Niemanden hier beeindruckt das.

@08:22 Uhr von krittkritt

Sie will die Inspektion nicht zulassen, weil sie dadurch eine Art Anerkennung des derzeitigen Status befürchtet.

In der Tagessschau habe ich nichts dazu gesehen oder gelesen. Ist das belegt oder nur russische Propaganda, die Sie fortlaufend wiederholen?

 

@08:22 Uhr von krittkritt

Die Ukraine blockiert aus formalen Gründen .Sie will die Inspektion nicht zulassen, weil sie dadurch eine Art Anerkennung des derzeitigen Status befürchtet.

Sie schreiben mal wieder Riesenunsinn. Nicht "die Ukraine" befürchtet dies, sondern die UN befürchtet, dass eine Anreise über russisches Gebiet auf russisch besetztes Gebiet wie eine Art Anerkennung der Besatzung wirken könnte.

Sie sollte aber im Auge behalten, dass der weitere Beschuss Russland kaum zum Rückzug bewegen wird. Russland fürchtet ja die schon von Timoschenko geforderte und von Selenski diplomatischer wiederholte Option auf einen Atom-Angriff auf Russland.

Russlands "Bedenken" sind die Buchstaben nicht wert, in die sie gehüllt werden, sind sie doch nichts weiter als ständige Verdrehung von Ursache und Wirkung, von Täter und Opfer. Eine permanente Flut an Desinformation und verdrehter Agitation. 

Russen raus

Zitat von w120 (08:22 Uhr) : "Die Situation ist auch nicht dadurch zu lösen, dass man Putin auffordert, die Ukraine zu verlassen."

Aber dadurch, daß man die Z-Russen mit Waffengewalt dazu zwingt, die Ukraine zu verlassen und gleichzeitig Russland wirtschaftlich so stark schädigt, daß es sich den Krieg ökonomisch nicht mehr leisten kann.

Mal wieder so ein Nonsens

Also mal ehrlich - wer kann all dem noch die notwendige Ernsthaftigkeit geben? 

Da wird seit Tagen von Atomkatastrophe gewarnt ... aus Kiew.... und hui...es bedroht den gesamten Planeten, man braucht jetzt unbedingt wieder Hilfe und Geld und Waffen und sonstwas und dann verweigert man den Zugang. Nicht weil es nachvollziehbar wäre, sondern wegen Nonsens. 

Die UN müssten jetzt hier mal auf die Ukraine ein wenig mehr Druck ausüben. Wenn Russland den Zugang zur Kontrolle des AKW durch die Atombehörde gestattet - ja verdammt nochmal ... dann bitte. 

Das Interesse, hier Sicherheit zu haben, ist doch international. Wer nun wie wo was welchen Zugang erlaubt, das muss einfach sekundär sein. 

Ich kann mir auch kaum vorstellen, dass Russland wirklich einen Atomzwischenfall provozieren will. Das klingt immer so durch ... aber obwohl der Angriff zu verurteilen ist, und obwohl da wirklich schlimme Dinge gesehen, Russland hat schon auch deutlich gemacht, dass ein Atomkrieg jetzt nicht das Ziel ist.

@08:18 Uhr von Tino Winkler

Soldaten (russische Mörder)

Ist es nicht das Ziel aller Soldaten, den Gegner zu töten?

"Dürfen keine nukleare Katastrophe zulassen"

Das sehe ich allerdings auch so. Da ich auf die weitere „Entwicklung“ in dieser „Angelegenheit“ ohnehin keinen unmittelbaren Einfluss habe, halte ich mich jetzt mit weiteren Äußerungen dazu einfach mal zurück. Zumal ich mich dazu meiner Meinung nach hier in diesem Forum schon oft und ausführlich genug geäußert habe.

@08:22 Uhr von krittkritt --- Russland "befürchtet" gar nichts

 

außer dass der Vodka knapp werden könnte.

 

 

Russland fürchtet ja die schon von Timoschenko geforderte und von Selenski diplomatischer wiederholte Option auf einen Atom-Angriff auf Russland.

 

Die morgendliche krittische Märchenstunde.

 

Die Ukraine hat im Vertrauen auf die Zusage Russlands im Budapester Memorandum (in dem Russland der Ukraine territoriale Integrität zusicherte), seine Atomwaffen an Russland abgegeben. Sie hat keine mehr.

 

Wie sich nun herausstellt, war das ein Fehler. Russland hätte diesen Angriffskrieg mit all seinen Toten und Verletzten und seinen Zerstörungen in Wohngebieten und der Infrastuktutur nie gewagt, wenn die UKR Nuklearwaffen hätte.

 

Es gäbe ein Gleichgewicht des Schreckens, aber vor allem Frieden (als Abwesenheit von Krieg).

 

 

08:22 Uhr von krittkritt /…

08:22 Uhr von krittkritt

//Die Ukraine blockiert aus formalen Gründen.

Sie will die Inspektion nicht zulassen, weil sie dadurch eine Art Anerkennung des derzeitigen Status befürchtet.//

 

Möglicher Weise nicht zu unrecht!

 

//Sie sollte aber im Auge behalten, dass der weitere Beschuss Russland kaum zum Rückzug bewegen wird. Russland fürchtet ja die schon von Timoschenko geforderte und von Selenski diplomatischer wiederholte Option auf einen Atom-Angriff auf Russland.//

 

Seriöse Belege/Quellenangaben?

 

Ich habe da was (auf Seite 2):

 

https://www.zeit.de/2022/11/wolodymyr-selenskyj-ukraine-russland-krieg-…

 

 

08:22 Uhr von morigk   //…

08:22 Uhr von morigk

 

// Spätestens seit Tschernobyl ist Atomkraft in der Ukraine mit Vorsicht zu genießen, wie auch anderswo.//

 

Das da auch schon "die Russen" mitgemischt - sprich vertuschen wollten - haben, wissen Sie nicht?

 

 

@08:22 Uhr von krittkritt

Die Ukraine blockiert aus formalen Gründen.

Wo steht das?

Sie will die Inspektion nicht zulassen, weil sie dadurch eine Art Anerkennung des derzeitigen Status befürchtet.

Die Besetzung eines AKW könnte anerkannt werden? Das wäre ja mal was ganz Neues.

Sie sollte aber im Auge behalten, dass der weitere Beschuss Russland kaum zum Rückzug bewegen wird.

Also: Russland beschließt das ukrainische AKW und das könnte jetzt irgendwie die russ. Truppen dort nicht zu deren Rückzug  bewegen?

Das verstehe, wer will.

Russland fürchtet ... Atom-Angriff auf Russland.

Das glaube ich nicht, aber wenn's den Kremel träfe ... lassen wir das!

Selenskyj's Ziel ist die Beendigung des aktiven Kriegsteils bis Herbst und die Rückführung der Krim in das ukrainische Staatsgebiet.

Dazu bedarf es ganz sicher keiner atomaren Bedrohung.

 

@08:21 Uhr von Michael Lück

Die UN, achja...

...richtig erfurchtgebietend.

Sie sind nicht der einzige, dem heute morgen angesichts der ernsthaften Situation mit im Katastrophenfall verheerenden Folgen für viele Ländern nichts anderes einfällt, als die UN lächerlich zu machen.

 Man weiß, aus welcher Richtung internationale Organisationen, die für Frieden und Kooperation stehen und nach dem zweiten Weltkrieg gegründet worden sind, abgewertet und abgelehnt werden.

 

gez. NieWiederAfd 

 

 

@08:22 Uhr von krittkritt #Lügenbaron

Die Ukraine blockiert aus formalen Gründen.

Sie will die Inspektion nicht zulassen, weil sie dadurch eine Art Anerkennung des derzeitigen Status befürchtet.

Sie sollte aber im Auge behalten, dass der weitere Beschuss Russland kaum zum Rückzug bewegen wird. Russland fürchtet ja die schon von Timoschenko geforderte und von Selenski diplomatischer wiederholte Option auf einen Atom-Angriff auf Russland.

 

Und wieder die üblichen Mittel der Desinformation:

 

Die Ukraine kann nichts blockieren, weil die Russen das AKW kontrollieren.

Die IAEA verlangt von den Russen Zugang.

 

Diejenigen, die ständig über Atomangriffe reden, sind der Raubmörder Putin, seine Kleptokratenbande und all die kleinen Trolle, die versuchen auch in diesem Forum Panik zu schüren.

 

Kein ukrainischer Politiker will Russland mit Atomwaffen angreifen.

 

Übrigens - wenn die Ukraine nicht ihre Atomwaffen im Tausch für die Garantie ihrer territorialen Unversehrtheit an Russland abgetreten hätte, gäbe es diesen Krieg gar nicht.

 

 

 

....Aufregung...

Ich verstehe immer die Aufregung nicht. 

Krieg ist Krieg.

Und da wird keine Rüchsicht genommen, egal ob Zivilbevölkerung oder AKWs. 

Das sollte man wissen.

@08:21 Uhr von paulpanther666

Es ist zu lesen, dass es laut ukrainischer Darstellung russischer Beschuss ist, der zu Schäden führt. Die russische Armee beschießt also eigene Gebiete. Interessante Strategie.

 

 

Interessant ist immer wieder ihre gebetsmühlenartige Propaganda für Invasoren. Die Russen befinden sich seit ihrem Angriff widerrechtlich in der Ukraine. Bereits beim Einmarsch nach dem 24.02. haben sie in Saporischschja Schüsse auf die Anlage abgegeben. Die Videos vom Angriff können sie auch hier auf Tagesschau sehen sowie die Artikel lesen. 

Gehört also Faktenverdrehung zu ihrem Business?

Wieso verdrehe ICH Fakten? Ich wundere mich nur, dass die Russen ihr eigenes Gebiet beschießen. Sie schießen auf ihre eigenen Soldaten - so die Darstellung der Ukraine. Und deren Aussagen stimmen ja immer!

Was ist daran Propaganda?

Russland gefährdet Sicherheit Europas

Jetzt ist es soweit. Der Westen wird von Russland bedroht und erpresst durch die Besetzung des AKW. Damit ist und unsere Sicherheit in großer Gefahr. 
Es wird Zeit, dass wir nicht länger zuschauen, sondern das ist ein Fall für die NATO, Russland in ihre Schranken zu weisen. Die NATO steht für Frieden auf der Welt. Das wünschen sich alle normal denkenden Menschen.

Das Kraftwerk befindet sich…

Das Kraftwerk befindet sich seid März unter russischer Kontrolle, ich glaube kaum das die Russen sich selbst beschießen. Von daher schon ist die Darstellung der Ukraine sehr unglaubwürdig. Die Verantwortlichen für den Beschuss sollten zur Verantwortung gezogen werden.

@08:18 Uhr von Tino Winkler

wer Soldaten (russische Mörder) im KKW Bereich rumlaufen lässt und diese offenbar nicht wissen welche Gefahr das darstellt, dem sind Menschen vollkommen egal.

Wer hat immer noch „Verständnis“ für Russland und unterstützt diese Vorgehensweise? 

Seit wann ist rumlaufen Gefährlich? Gefährlich ist der Beschuss weil sie da rumlaufen.

@08:24 Uhr von mic

Es ist sehr schlimm,  dass die Russen das AKW besetzt haben, aber wer schießt jetzt aud das AKW?Machen das die Russen in suizidaler Absicht? Glaubt das noch jemand?

Offensichtlich ja. Jedenfalls nehmen das hier zahlreiche Foristen an - in absolutem Vertrauen an die ukrainischen Meldungen.

So zB.: 08:21 Uhr von paulpanther666; 08:23 Uhr von grübelgrübel

 

Kaum jemand wird doch die Darstellung der Qualitätsmedien anzweifeln!!! Das macht niemand mehr.

@08:26 Uhr von ich1961

08:10 Uhr von Denkerist

//Interessant

Es ist zu lesen, dass es laut ukrainischer Darstellung russischer Beschuss ist, der zu Schäden führt.//

 

Das sagen auch Anwohner aus Nikopol. Die sollten das einordnen können - oder nicht?

 

//Die russische Armee beschießt also eigene Gebiete. Interessante Strategie.//

 

Gaaanz falsch! Es handelt sich - immer noch - um völkerrechtswidrig annektiertes und ukrainisches Gebiet.

Was nun? Wenn sie das Gebiet besetzt haben - dann beschießen sie also ihr eigenes besetztes Gebiet, ihre eigenen Truppen?

 

 

08:22 Uhr von krittkritt (Am…

08:22 Uhr von krittkritt

(Am 11. August 2022 - 17:42 Uhr von krittkritt)

 

Zu Ihrem Kommentar von gestern hätte ich auch noch was:

Nachdenkseiten, report24 oder Antispiegel als Quelle?

 

**...   Unsere Recherche zeigt: Es gibt berechtigte Zweifel an den Fällen, die Denisova öffentlichkeitswirksam über Medien und Soziale Netzwerke verbreitete.

Das bedeutet jedoch nicht, dass es keine Fälle sexueller Gewalt im Zuge des russischen Kriegs gegen die Ukraine gab oder gibt – solche Vorfälle wurden von mehreren anderen Organisationen dokumentiert.

Das Interview, um das es geht, veröffentlichte die ukrainische Nachrichtenseite LB.ua am 3. Juni. Darin räumt Denisova ein, für die Schilderung von Fällen sexueller Gewalt eine zu anschauliche Sprache verwendet und vielleicht „übertrieben“ zu haben, um die Welt aufzurütteln.   ...**

 

https://correctiv.org/faktencheck/hintergrund/2022/07/15/sexuelle-gewal…

@08:26 Uhr von ich1961

08:10 Uhr von Denkerist

//Interessant

Es ist zu lesen, dass es laut ukrainischer Darstellung russischer Beschuss ist, der zu Schäden führt.//

....

Das sagen auch Anwohner aus Nikopol. Die sollten das einordnen können - oder nicht?

Wenn die das sagen, dann muss das natürlich stimmen. Ich kenne dort leider niemand!

re @08:24 mic: Ja, aber...

Es ist sehr schlimm,  dass die Russen das AKW besetzt haben, aber...

 

Pardon, aber mit dieser „Ja, aber - Methode“ werden Sie nie zu vernünftigen Einsichten und Analysen kommen. Weil Sie das „Ja“ damit schlicht überspringen - aber darum geht es ja auch bei dieser ABC-Rethorik-Methode.

Ich könnte auch analog antworten: Ja, Sie haben Recht, aber...

08:24 Uhr von mic … //Es ist…

08:24 Uhr von mic

//Es ist sehr schlimm,  dass die Russen das AKW besetzt haben, aber wer schießt jetzt aud das AKW?Machen das die Russen in suizidaler Absicht? Glaubt das noch jemand?//

 

Wenn Sie seriöse Quellen haben, das das nicht so ist - her damit.

 

Aber bitte lassen den "Glauben" da, wo er hingehört - in der Kirche.

 

 

Schützengräben

Kann man überhaupt davon ausgehen, dass diejenigen, die ihren Soldaten befehlen, sich in der verseuchten Erde von Chernobyl einzugraben, wissen was Radioaktivität ist?

08:24 Uhr von Peter P1960  …

08:24 Uhr von Peter P1960

 

Ich schließe mich Ihrem Kommentar gerne an.

 

 

 

@08:27 Uhr von nie wieder spd

… alten „Tagesschau“-Kommentar. Ende März 2003 – die Demokratieherbeibombardierung Bagdads hatte soeben begonnen – trug Jörg Schönenborn, damals Chefredakteur, heute Programmdirektor des WDR-Fernsehens, Folgendes vor: „Alles sträubt sich in uns gegen den Eifer, mit dem George W. Bush seinen Weg gegangen ist. Und trotzdem […]: Wir müssen ihm Glück wünschen. Wir müssen hoffen, dass seine Strategie aufgeht: Ein kurzer Krieg, präzise Waffen, wenige Tote und eine Neuordnung im Irak. […] Auch ein militärisch erfolgreicher Krieg ist nämlich moralisch und völkerrechtlich falsch. Trotzdem muss er für uns wünschenswert sein, weil ein erfolgreicher Krieg wahrscheinlich weniger Opfer kostet.“

 

 

Und? Was hat das mit dem Artikel und dem russischen Eroberungskrieg in der Ukraine zu tun? Leicht am Thema vorbei.....

@08:23 Uhr von Diabolo2704

Wie verzweifelt muß die Lage für für Kreml-Propagandisten sein, daß auf derart plumpe Lügen zurückgegriffen wird ?

Merke: einer russischen Propaganda ist weder etwas zu peinlich oder zu plumpe, um nicht als Lüger herhalten zu können.

Es war mir schon immer ein Rätsel, wie die russischen Uhren ticken, wenn es um Ausreden geht.

Da scheint manch Kleinkind mehr Geist und Erfindungsreichtum zu haben, als russische Staatsmänner.

"Moskwa", so der Name des versenkten russ. Kriegsschiffes sei durch ein versehentlich audgebrochenes Feuer beschädigt worden, anschließend beim Abschleppen abgesoffen.

Die Explosionen auf dem russ. Militärstürzpunkt der Krim seien durch eine Zigarette ausgelöst worden. Allein diese doofe Ausrede zeigt schon, dass nicht für einen Pfennig nachgedacht wird: als ob es keine Satelliten gibt.

Unverständlich.

 

@08:27 Uhr von Anita L.

Bonnie Jenkins, US-Unterstaatssekretärin für Rüstungskontrolle wurde deutlich. "Russland streut fortwährend Falschmeldungen, um von der Realität abzulenken und behauptet jetzt, dass die Ukraine für die Situation an dem AKW verantwortlich ist", sagte sie. "Das verdreht völlig die Tatsachen - nämlich, dass Russland illegal auf der Anlage ist."

So ist es. 

Die Russen haben also illegal die Anlage besetzt, haben sicherlich dort Soldaten stationiert und beschießen diese Anlage nun - damit auch ihre eigenen Soldaten.

Völlig verständlich.

08:26 Uhr von Francis…

08:26 Uhr von Francis Fortune

 

//Beide Seiten sollten kein Interesse daran haben, dass dieses Atomkraftwerk beschädigt wird, macht militärisch überhaupt keinen Sinn.//

 

Das stimmt. Wenn da nicht dieser vermaledeite Krieg wäre.

 

//Fazit: Eine Seite lügt! Und dazu fällt mir dann ein: "Wer immer lügt, dem glaubt man nicht, auch wenn er dann die Wahrheit spricht."//

 

Sie gehen also davon aus, das die russische Seite nicht mehr lügt? Oder verstehe ich das falsch?

 

 

@08:27 Uhr von nie wieder spd

[…]: Wir müssen ihm Glück wünschen. Wir müssen hoffen, dass seine Strategie aufgeht: Ein kurzer Krieg, präzise Waffen, wenige Tote und eine Neuordnung im Irak. […] Auch ein militärisch erfolgreicher Krieg ist nämlich moralisch und völkerrechtlich falsch. Trotzdem muss er für uns wünschenswert sein, weil ein erfolgreicher Krieg wahrscheinlich weniger Opfer kostet.“

Vielmehr beteiligten sich ein halbes Dutzend Mitglieder der Wertegemeinschaft EU an diesem Verstoß gegen die sogenannte regelbasierte internationale Ordnung. Über zivile Opfer wurde kaum berichtet. Wie auch: Die Medienvertreter waren embedded und marschierten neben den Angreifern.

Was hat Ihr Post mit dem Artikel zu tun? Oder kommentieren Sie parallel in einem anderen Medium und haben sich vertan?

Darstellung: