Kommentare - Schirdewan im Sommerinterview: "Laufen in perfekten Sturm"

07. August 2022 - 14:27 Uhr

Energiekrise, Inflation, soziale Verwerfungen - der Vorsitzende der Linkspartei sieht Deutschland vor schwierigen Zeiten. Die Regierung erscheine handlungsunwillig, sagte Schirdewan im ARD-Sommerinterview.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Die Sorge der Linkspartei gilt Rußland

Meiner Meinung nach macht sich die Linkspartei vor allem Sorgen um Rußland, vor allem seiner Wirtschaft. Immer nur Kritik gegen die NATO, aber niemals ein Wort zu Rußland  - das ist schon verdächtig! 

Die Quittung dafür gibt es bei den nächsten Wählen. 

wohl die soziale Frage für sich gepachtet

"Denen ginge es nicht um die soziale Frage, sondern um ihr antidemokratisches Programm. ... Auch die Linkspartei werde im Herbst zu Protesten aufrufen. "

Natürlich geht es in den rechten Protesten auch um soziale Fragen/Gerechtigkeit und um das wohl des Volkes. Die sozialen Fragen haben die Linken nicht für sich alleine gepachtet.

sieht Deutschland vor schwierigen Zeiten.

Richtig erkannt.

Nur wie immer ziehen Linke nicht die richtigen Schlüsse.

Zuerst fehlt das verurteilen von Russlands Vernichtungskrieg der tausenden unschuldigen Menschen in der Ukraine zum Opfer gefallen sind.

Die hierdurch verursachten leiden auf der Welt werden ebenfalls nicht verurteilt. Unsere hohe Energiekrise haben wir einer Russland Hörigkeit unsere Politiker und Medien zu verdanken.

Das nächste ist das nur fordern von andern, aber die notwendige eigene Verantwortung wird leistungsbereiten Bürgern verwehrt.

 

 

ungebremster Zubau allein führt ins Chaos

die Regierung sollte sich endlich  mit Fachleuten und nicht mit Lobbbyisten zusammentun.

guter Beitrag hierzu:

https://www.mdr.de/wissen/faszination-technik/energiewende-in-den-black…

Wir brauchen sofort einen anderen Ansatz:

dezentral erzeugen und speichern aber  zellulär steuern. 

Aber wo sollen die ganzen Speichermaterialien herkommen. In China gibt es ja neue Ansätze mit einer Art Kunststoffspeicher. Die Forschung bei Feststoffspeichern muss auch vorangetrieben werden.

Mein Mann war bei EON/TEAG direkt an der Basis. Seine Kollegen die  noch keine Rentner sind berichten wie eng wir manchmal am Blackout vorbeischlittern.

Ich denke die Politik hat auch hier kein Zusammenhangsdenken. Meiner Meinung nach deshalb  nicht "handlungsunwillig"  sondern fachlich überfordert und teilweise ideologisch verbrämt.

Wir brauchen in der Politik endlich wieder Fachleute mit solider Ausbildung auch in technischen Berufen und Erfahrung in der freien Wirtschaft.

 

Ja in Deutschland wird es…

Ja in Deutschland wird es dunkel ,aber damit habe ich schon früher gerechnet .

@14:43 Uhr von Giselbert

"Denen ginge es nicht um die soziale Frage, sondern um ihr antidemokratisches Programm. ... Auch die Linkspartei werde im Herbst zu Protesten aufrufen. "

Also werden dann die Innestädte wieder "brennen" wie beim G20 in Hamburg, oder Berlin Riegastr. Kottbuser Tor oder Leibzig?

 

Recht hat er

Die aktuelle Regierung erscheint handlungsunwillig und die Linke handlungsunfähig. 
 

Passt also alles. 

@14:42 Uhr von pxslo

Meiner Meinung nach macht sich die Linkspartei vor allem Sorgen um Rußland, vor allem seiner Wirtschaft. Immer nur Kritik gegen die NATO, aber niemals ein Wort zu Rußland  - das ist schon verdächtig! 

...

 

Das stimmt doch garnicht! Im Parteitagsbeschluss wurde Russland für einen angeblichen „imperialistischen“ (!) Krieg verurteilt.
 

Der Beschluss ist in meinen Augen eine Schande für die Sozialisten, denn er zeigt das die Mehrheit der Partei ihre Augen verschließt vor den Ursachen des Konflikts und für die Verantwortung des Westens an seinem Ausbruch. 
 

 

Nur 40% der Linken, darunter Ernst und Wagenknecht, haben ihren Kompass offenbar noch nicht verloren. 

Durch die Politik verursachte Probleme

Zitat: "Energiekrise, Inflation, soziale Verwerfungen - der Vorsitzende der Linkspartei sieht Deutschland vor schwierigen Zeiten. "

-

 

All das sind durch die Politik verursachten Probleme, i.e. durch die Schuldenpolitik der EZB / EU der letzten Jahre, die Migrationspolitik der Bundesregierung (Merkel- und Ampelregierung) und künstlich durch die Energiewende in die Höhe getriebenen Energiekosten.

Der Ukrainekrieg, der zur Inflation und Energieknappheit zwar beigetragen hat, wird hier gerne als Sündenbock herangezogen.

Die überflüssigste Gruppierung, über die

DEU verfügt. Bzw. die zweitüberflüssigste.

Nee, nee was die sich für einen nonsense zusammenschwadronieren, unglaublich. Glücklicherweise zerlegen sie sich, auch aufgrund ihres "kompetenten" Personals gerade selbst so nachhaltig, das hätte Aussenstehende kaum so gut hinbekommen. Reschpekt !

Unerträglicher Populismus

„Nötig seien eine Übergewinnsteuer, ein Gaspreisdeckel, ein Mietenmoratorium und ein Verbot von Gas- und Stromsperren, wenn Menschen ihre Rechnungen nicht zahlen könnten.“

 

Linkspopulismus vom Unerträglichsten. Die explodierenden Energiekosten und Handwerker- und Materialkosten sollen an den Energieversorgern und Vermietern hängen bleiben, die in Folge insolvent gehen werden. Hat der Typ noch alle Tassen im Schrank? 
 

Über die Ursache der Inflation dagegen kein Wort nämlich die staatlichen Rettungsorgien mit Hilfe hemmungsloser elektronischer Gelddruckerei. Die ehemalige SED war nicht in der Regierung, hätte aber ebenso gehandelt.

Nicht "die Regierung" - die FDP blockiert die nötigen Schritte

Auch wenn ich die LINKE trotz einiger, guter Ansätze nicht in der Lage sehe, eine Alternative zu bieten, muss man dem im Artikel gesagten leider zustimmen.

Hier ist allerdings wichtig zu analysieren, woran es liegt. Ich denke, SPD und GRÜNE sind eigentlich überwiegend auf dem richtigen Weg, die ständige Blockade durch die FDP macht aber alles zunichte.

Das fatale ist, dass die Union genau diese Blockadepolitik der FDP so viele Jahre betrieben hat und mit Merz als BlackRock- Vertreter diese Politik zu Gunsten des Großkapitals noch zu verschärfen droht.

Das Scholz kein Entertainer ist und es ihm offenbar nicht gelingt den zerstörerischen Neoliberalismus der des FDP-Lobbyisten-Verbandes zu bändigen, sorgt für fehlende Unterstützung beim Wähler, obwohl SPD und GRÜNE eigentlich deutlich besser agieren(würden), als alle anderen Parteien.  

Der FDP sind die fliehenden Wähler wohl egal, der „Zuspruch“ ihrer Auftraggeber ist offenbar lukrativer, anders kann ich es mir nicht erklären.

Dann soll mal die Linkspartei

die Menschen mobilisieren die dann auf die Straße gehen und gegen hohe Energiepreise demonstrieren.

200.000 müssten es schon sein. Die sehe ich aber nicht.

@14:42 Uhr von pxslo

Meiner Meinung nach macht sich die Linkspartei vor allem Sorgen um Rußland, vor allem seiner Wirtschaft. Immer nur Kritik gegen die NATO, aber niemals ein Wort zu Rußland  - das ist schon verdächtig! 

Die Quittung dafür gibt es bei den nächsten Wählen. 

 

Genau, die Quittung wird die Ampelpartei bekommen die sich keinen Deut um Deutschland kümmert . Ich wähle die Linken auf jeden Fall zu 100%.

 

@14:42 Uhr von pxslo

Meiner Meinung nach macht sich die Linkspartei vor allem Sorgen um Rußland, vor allem seiner Wirtschaft. Immer nur Kritik gegen die NATO, aber niemals ein Wort zu Rußland  - das ist schon verdächtig! 

 

Ich Versuchs noch mal:

 

 

Was Sie beschreiben entspricht gerade NICHT der Mehrheitsmeinung der Linkspartei beim Bundesparteitag.

 

 

Die meisten Linken sehen die Verantwortung für den Krieg also allein bei Russland. 
 

 

 

Nur 40% um Wagenknecht und Ernst vertreten eine andere Meinung. 

@15:01 Uhr von CoronaWegMachen

Kauft nur so viel Lebensmittel, wie ihr tatsächlich für den täglichen Gebrauch benötigt, und lagert möglichst wenig verderbliche Lebensmittel ein. Vorteil :
Es vergammeln nicht so viele Lebensmittel in den Schränken und im Kühlschrank, und ggf kann eine kleinere Mülltonne bestellt werden (etwas weniger Müllgebühren).
Und kauft nicht so viel Süssigkeiten und Schokolade und Lakritz und Kuchen und Kekse und Kartoffelchips und so was alles. Das spart Geld.
Hört auf zu Rauchen und werdet alle Nichtraucher/innen.
Falls möglich, geht mal lieber wieder zu Fuß oder benutzt das Fahrrad, das spart Sprit.
und so weiter ...
An den Mieten kann kaum was verändert werden. Hier ist die Bundesregierung gefragt und ebenso die Landesregierungen. Die Bundesregierungen unter der Führung der Ex-Bundeskanzlerin Merkel hat hier gg die drohende Explosion der Wohnungsmieten nichts zu Stande gebracht (sozialer Wohnungsbau).
 

@14:43 Uhr von Giselbert

"Denen ginge es nicht um die soziale Frage, sondern um ihr antidemokratisches Programm. ... Auch die Linkspartei werde im Herbst zu Protesten aufrufen. "

Natürlich geht es in den rechten Protesten auch um soziale Fragen/Gerechtigkeit und um das wohl des Volkes. Die sozialen Fragen haben die Linken nicht für sich alleine gepachtet.

Na dann sind ja die Deutschland schlecht Redner unter sich?! Oder sind es die Antidemokraten von Teilen der Linken und AFD die Putin unterstützen - Soziales erwarte ich weder von ganz links noch von ganz rechts… Das sind für mich nur Rattenfänger…

Das hier sich die „Gar keine Einwanderungspartei“ hier im Forum mit der „Grenzen offen für Alle“... verbrüdert ist bezeichnend. Wenn die Welt so einfach wäre, würden die einfachen Lösungen der Extremen funktionieren - hat es nur noch nie in der Geschichte. Um den Sozialstaat zu erhalten muss erst einmal Geld verdient werden - eine Erkenntnis die bei den Linken nicht alle teilen.

 

danke an die letzen regierungen der letzen 30 jahre

die haben dafür gesorgt, das wir da sind wo wir heute sind.

sei es mit russen-öl und mangelhaftem okö-umbau unserer gesellschaft wie erneuerbare energien,

oder was unsere handelsabhängigeit von china angeht.

aber nicht NUR unsere regierungen und politiker, nein, auch die writschaftsbosse.

die sitzen schliesslich an den hebeln und haben seit 30 jahren nichts anderes im kopf als gewinn-maximierung um jeden preis, egal wo man einkauft, ob dabei menschen drauf gehen, man sich abhängig von diktatoren macht, oder sonstwas, IMMER haben diese leute die entscheidungen nur im sinne von gewinnmaximierungen gemacht, ohne rücksicht auf irgend etwas, nichtmal auf die zukunft der firma für die man da arbeitet.

wozu auch? man geht wenn die pleite geht weil man mist macht, mit handkuss zur nächsten firma, weil man ja 'super abgewickelt' hat.

der kleine mann der mist baut, kriegt unter umständen nie wieder im leben einen job, weil er einmal mist gemacht hat.

wer hätte das gedacht

daß ein linker auch mal recht hat. 

"Energiearmut"

- Armut wird nicht durch Alimentierung beseitigt, im Gegenteil.

Warum sollen insbesondere "Gaskunden" für die verfehlte Energiepolitik bezahlen⁉️

Viele wurden zum Gas gezwungen. Aus Umweltgründen wurden keine anderen Brennstoffe erlaubt!

Nebeneffekt war das Monopol der Stadtwerke. Man hat beim Verbraucher abkassiert. Jetzt ist der "Gaskunde" wieder der Dumme.

Was wird mit dem Gaspreis alles zweckfremd finanziert⁉️ Querfinanzierungen, übermäßige nicht betriebsnotwende Gewinne, zweckfremde Verwendung. Da steht eher eine Bereinigung und Preissenkung an!

Das feinstaub- und emissionsarme Gas wird mit dem vollen MWSt-Satz belastet!
 …
Prämie für Sparen⁉️ Wer gespart hat wo es nur geht, ist wieder der Dumme, er kann nicht mehr! Wie soll das berechnet und geprüft werden? Pro Person, pro Heizung, pro qm; eine Schnapsidee⁉️

Es braucht mindestens 4000 kWh/Jahr zu max. 300 € als Grundbedarf je Person! Beim Strom entsprechend!
Das gehört zur Daseinsvorsorge. Der Staat ist in der Pflicht!

@ 14:54 Uhr von Blitzgescheit

Das sehe ich genauso, die meisten Probleme sind von der Regierung selbstverursacht.

Sicherlich kann man einen Einfluss des Ukrainekrieges nicht leugnen, aber der scheint mir der wesentlich geringere zu sein.

@14:44 Uhr von werner1955

Nah, alles kann man wohl nicht dem Krieg in der Ukraine anlasten. Der Russe macht weder die Öl- noch die Gaspreise. Und der Preis für beides ging schon vor dem Krieg in die Höhe. Auch hätten sich unsere Politiker bevor sie Sanktionen erlassen im Klaren darüber sein müssen, welche Kosequenzen daraus erwachsen. 

Schade, die Linkspartei hat…

Schade, die Linkspartei hat sich so richtig zerlegt, da hilft auch kein Protest gegen den Krieg. Wenn die eine Vorsitzende so dermaßen an ihrem Stuhl klebt, ist kein Neuanfang möglich. Das die Linke gebraucht wird, sieht an man den grünen Spezialdemokraten, die nun aber auch gar kein Plan haben. Die AfD ist die Stimme der Konservativ-Nationalen, die Linke könnte die Stimme der Kriegsgegner im grünlinken Nationalen Block sein. Sie fehlt aber...

@14:42 Uhr von pxslo

Meiner Meinung nach macht sich die Linkspartei vor allem Sorgen um Rußland, vor allem seiner Wirtschaft. Immer nur Kritik gegen die NATO, aber niemals ein Wort zu Rußland  - das ist schon verdächtig! 

Die Quittung dafür gibt es bei den nächsten Wählen. 

 

"Putins Truppen greifen die Ukraine an. DIE LINKE stellt sich gegen diesen völkerrechtswidrigen Angriff. Wir lehnen Krieg als Mittel der Politik ab. Seit langem schon werden die Menschen vor Ort zum Spielball der Einflusssphären von NATO und Russland gemacht. Sie sind nun brutal von den Kampfhandlungen betroffen. Ihnen gehört unsere Solidarität! Sicherheit und Unabhängigkeit der Ukraine müssen wiederhergestellt werden!"

 

https://www.die-linke.de/themen/frieden/ukraine-krieg/

 

 

@14:59 Uhr von Armagedon

die Menschen mobilisieren die dann auf die Straße gehen und gegen hohe Energiepreise demonstrieren.

200.000 müssten es schon sein. Die sehe ich aber nicht.

Bitte nicht wieder linke Menschen mobilisieren.

Hamburg mit G20, Mai "Aktivisten" in Berlin oder Leizig reichen.

Die Inflation ist aber z.T. eine künstliche Inflation ...

... und das liegt daran, dass billige Produkte nicht mehr nach Deutschland geliefert werden.
Wir kennen das :
Die Regale für Billig-Lebensmittelprodukte (oder andere Produkte des täglichen Lebens) sind leer, gleich daneben liegen die vergleichbaren Lebensmittelprodukte (oder andere Produkte) nur eben ca. 40% - ca. 130% teurer.

@14:51 Uhr von Möbius

Das stimmt doch garnicht! Im Parteitagsbeschluss wurde Russland für einen angeblichen „imperialistischen“ (!) Krieg verurteilt.
 

Der Beschluss ist in meinen Augen eine Schande für die Sozialisten, denn er zeigt das die Mehrheit der Partei ihre Augen verschließt vor den Ursachen des Konflikts

.

Ja, da hat sich die Linke wieder mal in Verharmlosung verstrickt. Es ist eben nicht nur ein imperialistischer, sondern ein faschistischer Angriffskrieg der Russen.

Und richtig, auch vor den Ursachen verschließen sie die Augen: Putin war, ist und bleibt der größte größenwahnsinnige massenmorderdende Faschist des 21. Jahrhunderts, der schon vor der Eroberung der Krim, mit seiner faschistischen Gruppe Wagner den Donbass destabilisierte und für tausende Tote verantwortlich zeichnet.

Donnerwetter

Unglaublich, was die Analyse dieses Menschen so alles an den Tag gebraucht hat. Sowas bringt nur die LINKE fertig..... Ich verneige mich.

Dass die Regierung gerade erst beginnt, nach eingehender Abwägung gegenzusteuern, hätte DIE LIN KE  wohl vor einem halben Jahr schon machen wollen, aber man ließ sie ja nicht.    

Wieso hören nur 5% der Deutschen auf diese Linkshänder?  Ein Jammer.

 

 

@14:35 Uhr von Giselbert

Selten, dass ich den Linken beipflichte, aber diese Aussage trifft den Punkt!

Es lebe die Querfront!

@14:47 Uhr von Koblenz

Ja in Deutschland wird es dunkel ,aber damit habe ich schon früher gerechnet .

Für Pessimisten dürften diese schweren Zeiten „das höggschde“ sein, um es mal mit Jogi Löw zu sagen.

Man sagt ja, die Wiener seien morbide im Denken. Aber gegen uns Deutsche sind sie fast schon wieder Optimisten.

"Die extreme Rechte beginnt…

"Die extreme Rechte beginnt jetzt schon zu mobilisieren. Denen geht es nicht um die soziale Frage, sondern um ihr antidemokratisches Programm." (Schirdewan)

Als hätte der Linken-Vorsitzende 'prophetisch' vorausgesehen, was einige hier in den Kommentaren zur Schau stellen.

Manche 'wer-hätte-das-gedacht'-Beipflichtungen zu Schirdewans Positionen sind genau aus dem Holz geschnitzt: Es geht ihnen nicht um die soziale Frage, um Entlastung Geringverdienender und um adäquate Entscheidungen in der multifaktoriellen Krisensituation,

es geht ihnen um Pauschalverurteilung und leider auch hin und wieder um antidemokratisches Agieren.

 

gez. NieWiederAfd

 

 

@15:06 Uhr von KarlderKühne

Nah, alles kann man wohl nicht dem Krieg in der Ukraine anlasten. Der Russe macht weder die Öl- noch die Gaspreise. Und der Preis für beides ging schon vor dem Krieg in die Höhe. Auch hätten sich unsere Politiker bevor sie Sanktionen erlassen im Klaren darüber sein müssen, welche Kosequenzen daraus erwachsen. 

Das wahren und sind Sie offentlich immmer noch.

Und wir müssen uns jetzt für 20 jahre falsche Energiewende verantworten. handel mit Wandel und russicher Energei ist von Putin brutal durch das morden für immer zerstört worden,

Wir dürfen nicht den massenhaften tod von unschuldigen Frauen und Kinder in der Ukraine duch Handel mit dem Aggressor Land Russland fördern.

 

Jetzt muss eine Energeiwende erfolgen die Ihren nahmen auch verdient. Frankreich, Schweden, Belgien oder Finnland zeigen wie Energeir Politik der Zukunft sicher und presiwert für alle Bürger erfolgen kann.
 

 

@14:51 Uhr von Möbius

Das stimmt doch garnicht! Im Parteitagsbeschluss wurde Russland für einen angeblichen „imperialistischen“ (!) Krieg verurteilt.
 

Der Beschluss kam nur durch Druck von außen, also der Öffentlichkeit, zustande. In meinen Augen eine eindeutige Alibi-Aktion ("Seht her, wir sind auch gegen den Krieg"). 

Bei den "Mächtigen" der Partei (die 1. Riege) sucht man aber vergeblich nach irgendwelcher Russland-Kritik. Und das sind nun mal die Leute, die die Politik der Linkspartei bestimmen.

 

@15:04 Uhr von gman

Die Energiepreise (Gaspreise) werden auch an den Warenterminbörsen gemacht. Und hier wird richtig gut gezockt.
Trifft ein geringes Angebot auf schnelle steigende Nachfrage (z.B. Gasversorgung in D und in der EU) dann gehen die Kurse an den Warenterminbörsentüchtig durch die Decke.
 

 

@14:59 Uhr von Armagedon

die Menschen mobilisieren die dann auf die Straße gehen und gegen hohe Energiepreise demonstrieren.

200.000 müssten es schon sein. Die sehe ich aber nicht.

 

Wenn Schwedt tatsächlich dicht machen muss, könnte die Zahl hinkommen. An Schwedt hängt neben der Versorgungssicherheit im Osten auch Leuna/Merseburg/Bitterfeld und die gesamte Zulieferindustrie mit ein paar 100ken Arbeitsplätzen. Außerdem ist die Pipeline ein Symbol ostdeutscher Identität. Gehen die nach westdeutscher Leunaaffäre und Treuhand aufgrund von "Befehlen aus dem Westen" endgültig pleite, dann brennt von Brandenburg bis an den Harz die Hütte.

@14:35 Uhr von Giselbert

Handlungsunwillig?

Selten, dass ich den Linken beipflichte, aber diese Aussage trifft den Punkt!

 

Und wenn die REgierung handelt ist es zum Schaden unseres Landes und der breiten Bevölkerung. Man fragt sich wer lenkt eigentlich unsere Regierung. Oder wem fühlt diese Regierung eigentlich verpflichtet.

Das einzig beste was bisher diese Regierung zustande gebracht hat war das 9 Euro Ticket. Davon hat eine breite Bevölkerungsschicht profitiert ohne die üblichen Einschränkungen, bürokratische Hürden, Anträge, Entlastungspakete die man erst beantragen muss usw., usw. einfach im Automat kaufen und benutzen und sich freuen, dass man ganz unbürokratische von A nach B kommt.

@14:42 Uhr von pxslo

Meiner Meinung nach macht sich die Linkspartei vor allem Sorgen um Rußland, vor allem seiner Wirtschaft. Immer nur Kritik gegen die NATO, aber niemals ein Wort zu Rußland  - das ist schon verdächtig! 

Die Quittung dafür gibt es bei den nächsten Wählen. 

Sehe ich genauso! Dieses ganze NATO-Bashing der Linken ist reine Ideologie! Nie hat die NATO einen Angriffskrieg geführt! Russland dagegen seit Ende des 2. WK unzählige! Und häufig nur aus reinem Machtstreben heraus! Während der Warschauer Pakt aufgezwungen war, ist die Mitgliedschaft in der NATO rein demokratisch legitimiert! Das sieht man nun auch an Finnland und Schweden!

Die Linke ist und bleibt eine Nachfolge der SED! Und wie die zu Russland und dem Sozialismus stand, wissen wir ja alle!

@14:53 Uhr von morigk

 

Die Leiden der Welt wurden nicht durch den Krieg jetzt von Russland allein geschaffen. Das ist ein längerer Prozess und ist meiner Meinung nach der hemmungslosen Gier des Westens zuzuschreiben. Oder der USA- Hörigkeit unserer Politiker. 

Aber es ist auch der Westen der seit 70 jahre alleine diese Länder helfen kann.

Oder wer hat den Impfstoff entwickelt gegen Corona entwickelt und weltweit verteilt ?
Der "westen" ist nicht ohne Fehler aber ständig duch seien anständiegen demokratischen Mehrheiten in der lage besser zu werden.

Können Sie das von Russland, China, Kuba oder Iran auch sagen?
 

Deutschland hat sich verhoben.

Es ist ja schön und gut, das Deutschland überall helfen und retten will, aber irgendwann ist das Hemd zu kurz. Warum nicht mal "Germany first"?

Und warum müssen Menschen, die nicht arbeiten und zum Gemeinwohl beitragen wollen alimentiert werden? 

Die Menschen haben schließlich gewählt!

Jetzt haben sie, was sie "bestellt" haben. Bleibt nur noch Guten Appetit zu wünschen. Wenn man sich mit den Forderungen der Parteien etwas beschäftigt hätte, bräuchte man sich heute nicht aufzuregen.

@14:35 Uhr von Giselbert

"Die Regierung erscheine handlungsunwillig"

 

Selten, dass ich den Linken beipflichte, aber diese Aussage trifft den Punkt!

 

Einem solch pauschalen Satz können wohl viele beipflichten. Ob ganz links, ganz rechts oder irgendwo dazwischen.

Schirdewan im Sommerinterview: "Laufen im perfekten....

Die Linke in existenzieller Krise: Wahrscheinlich wird es nicht bis zur nächsten Bundestagswahl dauern, bis sie draußen ist. Schon bei der für Berlin anvisierten Nachwahl zum Bundestag, wird sie vermutlich ihre zwei Direktmandate in der Stadt verlieren und aus dem Bundestag fliegen.

 

Dabei müsste das nicht sein. Statt regierungslinke Positionen und schielen auf Sitze an Katzentischen von Koalitionen, vielfach in Konkurrenz mit dem grünen Wählerklientel, könnte sich die Partei auf ihre Wurzeln besinnen.

Antimilitarismus, gegen daß Aufrüstungsprogramm der 100 Milliarden Euro. Keine soziale Belastung der Millionen durch Gasumlage, Sanktionsfolgen und mehr Inflation.

@15:08 Uhr von werner1955

die Menschen mobilisieren die dann auf die Straße gehen und gegen hohe Energiepreise demonstrieren.

200.000 müssten es schon sein. Die sehe ich aber nicht.

Bitte nicht wieder linke Menschen mobilisieren.

Hamburg mit G20, Mai "Aktivisten" in Berlin oder Leizig reichen.

G20 in Hamburg war ein klarer politischer Fehler, weil die Gefahr völlig unterschätzt wurde.

Aber der Vorwurf aus der AfD-Ecke (und dann gleich zweimal von Ihnen) ist albern, wenn man bedenkt, dass in 2021 Fußball-Hooligans angeheuert wurden, um damit Polizeiketten auf Anti-Corona-Demonstrationen zu überlaufen.

Die Linke will politisch punkten, nicht mit blanker Randale, insofern bestehen zwischen beiden Parteien noch bedeutende politische und qualitative Unterschiede.

@15:24 Uhr von DB_EMD

 

Die Linke ist und bleibt eine Nachfolge der SED! Und wie die zu Russland und dem Sozialismus stand, wissen wir ja alle!

Sie sind einer der ewig gestrigen.

 

@14:42 Uhr von pxslo

Meiner Meinung nach macht sich die Linkspartei vor allem Sorgen um Rußland, vor allem seiner Wirtschaft. Immer nur Kritik gegen die NATO, aber niemals ein Wort zu Rußland  - das ist schon verdächtig! 

Die Quittung dafür gibt es bei den nächsten Wählen. 

Ihre Meinung wird durch Fakten widerlegt. Neben zahlreichen eindeutigen Äußerungen von führenden Linken hat auch der Parteitag im Juni klar formuliert: "Wir verurteilen deshalb Putins Angriffskrieg gegen die Ukraine scharf."

Haben Sie den Schneid, Ihre Meinung zu korrigieren?

 

gez. NieWiederAfd

 

 

@ 15:11 Uhr von -Der Golem-

"Unglaublich, was die Analyse dieses Menschen so alles an den Tag gebraucht hat. Sowas bringt nur die LINKE fertig..... Ich verneige mich."
Dazu muss man kein Linker sein, um die Missstände zu erkennen. Wahrlich keine Meisterleistung.

"Wieso hören nur 5% der Deutschen auf diese Linkshänder?  Ein Jammer."

Unterschätzen Sie nicht die Schwarmintelligenz. Weil halt das Wenigste im Linkenprogramm sinnvoll ist oder realitätsfern und nicht umsetzbar.

@15:20 Uhr von CoronaWegMachen

Die Energiepreise (Gaspreise) werden auch an den Warenterminbörsen gemacht. Und hier wird richtig gut gezockt.
Trifft ein geringes Angebot auf schnelle steigende Nachfrage (z.B. Gasversorgung in D und in der EU) dann gehen die Kurse an den Warenterminbörsentüchtig durch die Decke.

 

Was hat das Preisniveau mit der "Warenterminbörse" oder, egal bei welchem Handelsgut, irgend einem Verkaufsplatz zu tun? Wenn die Angebotsmenge nicht mehr für alle ausreicht, fallen die Käufer aus, die wenig zahlen können. Vermindert sich die Angebotsmenge weiter, sind zum Schluß nur noch die übrig, die sich absolute Spitzenpreise leisten können oder müssen.

Beispiel, nächtliche Lichtreklame oder Adventsbeleuchtung wird früher ausgehen, als der Strom für ein Aluminiumwerk oder eine Glashütte, von denen ich gelesen habe, daß sie bei Stromausfall und dem Erstarren der Schmelze ihre ganze Fabrikationsanlagen wegschmeißen können.

Knallharte Maßnahmen

Gegen Rechts würde es helfen wenn wir das herumeiern lassen. Billigbahnticket das Niemandem echt nutzt. Benzinpreissubvention die nie ankam.

Ein Kriegs-Übersteuer der Energieversorger die den Bürger direkt helfen. Per echtem Scheck an HarzVI + geringe Einkommen.

Corona: 5 Regen ohne Diskussion. Aus einer Stimme. Und harte Maßnahmen gegen Coronagegner. Nicht wie bei der Masernimpffplich jahrlang rummachen.

Ende der Globulie und Walddorfschulen. Beamte die nicht dem Staat dienen rauswerfen. Nicht noch eine Sonderversicherung

Nicht immer das geeiere.

 

@15:15 Uhr von Stein des Anstosses

Ja in Deutschland wird es dunkel ,aber damit habe ich schon früher gerechnet .

Man sagt ja, die Wiener seien morbide im Denken. Aber gegen uns Deutsche sind sie fast schon wieder Optimisten.

 

Kommt ganz auf den 'Wiener Schmäh" an.

Aber tumpfe Wiener und der teutsche Michel haben mehr gemein als gemeinhin bekannt..

Aber als aufgeklärter Berliner neige ich eher zu

Dunkel war’s, der Mond schien helle,
schneebedeckt die grüne Ösi-Flur,
als ein Teutscher blitzesschnelle,
langsam um die Ecke fuhr.
 

rr2015

Absolut! Sehe ich ganz genauso, es gibt auf der ganzen Ministerebene niemanden mit Fachkompetenz der auch nur annähernd in einem Beruf gelernt hat für den er uns vertritt.

Traurig aber leider wahr. Die letzten Minister mit Fachkompetenz waren in der Bundesregierung Kohl zu finden. Danchach leider vergeblich zu suchen 

@15:23 Uhr von rin

die Menschen mobilisieren die dann auf die Straße gehen und gegen hohe Energiepreise demonstrieren.

200.000 müssten es schon sein. Die sehe ich aber nicht.

 

Wenn Schwedt tatsächlich dicht machen muss, könnte die Zahl hinkommen. An Schwedt hängt neben der Versorgungssicherheit im Osten auch Leuna/Merseburg/Bitterfeld und die gesamte Zulieferindustrie mit ein paar 100ken Arbeitsplätzen. Außerdem ist die Pipeline ein Symbol ostdeutscher Identität. Gehen die nach westdeutscher Leunaaffäre und Treuhand aufgrund von "Befehlen aus dem Westen" endgültig

pleite, dann brennt von Brandenburg bis an den Harz die Hütte.

Dann brennt die Hütte und das ganz zu recht. Das sage ich als Wessi. Eine funktionierende Energieversorgung aus reiner Ideologie dermaßen an die Wand zu fahren dazu gehört schon eine große Portion Dummheit.

 

@rr2015

Absolut! Sehe ich ganz genauso, es gibt auf der ganzen Ministerebene niemanden mit Fachkompetenz der auch nur annähernd in einem Beruf gelernt hat für den er uns vertritt.

Traurig aber leider wahr. Die letzten Minister mit Fachkompetenz waren in der Bundesregierung Kohl zu finden. Danchach leider vergeblich zu suchen 

@14:44 Uhr von werner1955i

sieht Deutschland vor schwierigen Zeiten.

 

Richtig erkannt.

Nur wie immer ziehen Linke nicht die richtigen Schlüsse.

Zuerst fehlt das verurteilen von Russlands Vernichtungskrieg der tausenden unschuldigen Menschen in der Ukraine zum Opfer gefallen sind.

Die hierdurch verursachten leiden auf der Welt werden ebenfalls nicht verurteilt. Unsere hohe Energiekrise haben wir einer Russland Hörigkeit unsere Politiker und Medien zu verdanken.

Das nächste ist das nur fordern von andern, aber die notwendige eigene Verantwortung wird leistungsbereiten Bürgern verwehrt.

 

 

Die Linke verurteilt den russischen Angriffskrieg in ihrer ganz überwiegenden Mehrheit.

 

Bis auf Sahra Wagenknecht natürlich. Aber die wäre sowieso besser in der AfD aufgehoben.

Der Co-Vorsitzende der Partei Die Linke verkennt ...

 ... ein wenig die Situation.

Der Co-Vorsitzende der Partei Die Linke, Martin Schirdewan, meint, dass die Bundesregierung handlungsunwillig oder -unfähig sei, wenn es um eine "gerechte Verteilung der Lasten der zu erwartenden Krise" gehe.

Nun, immer hin hat die Bundesregierung schon einige Maßnahmen als Schnell-Not-Programm auf den Weg gebracht. Andere Maßnahmen werden nach der Sommerpause folgen (Das mag ihm zu langsam zu gehen).

Zudem kommt, dass die Bundesregierung unter der Führung der Ex-Bundeskanzlerin Merkel eine Einbahnstrassen-Politik hin zur Mindeslöhnerei, befristeten Arbeitsverträgen, Personalverleihunternehmen, Outsourcing von Produkten in das billig produzierende Ausland (usw.) betrieben hat, mit unter der Folge der Abhängigkeit vom Ausland, was sich nun in vielen ... vielen ... vielen ... Bereichen des Lebens der Bevölkerung zeigt.
Und das kann nicht in 1Jahr Arbeit der Bundesregierung kompensiert und auch nicht sofort verändert werden.

@15:24 Uhr von DB_EMD

Nie hat die NATO einen Angriffskrieg geführt! Russland dagegen seit Ende des 2. WK unzählige! Und häufig nur aus reinem Machtstreben heraus! 

Russland war nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion militärisch u. wirtschaftlich zu schwach. Trotzdem hat man Kriege geführt in Syrien, Libyen, Ukraine usw. Tschetschenien hat man sogar 2 mal bekriegt und die Hauptstadt Grosny dem Erdboden gleichgemacht, mit samt seiner Bevölkerung.

Die Linke ist und bleibt eine Nachfolge der SED! Und wie die zu Russland und dem Sozialismus stand, wissen wir ja alle!

Genau aus diesem Grund betreibt die LINKE auch keine unabhängige Russland-Politik. Es bestehen offenbar immer noch "sehr enge Beziehungen", um es mal ganz höflich auszudrücken.

 

@14:48 Uhr von werner1955

"Denen ginge es nicht um die soziale Frage, sondern um ihr antidemokratisches Programm. ... Auch die Linkspartei werde im Herbst zu Protesten aufrufen. "

 

Also werden dann die Innestädte wieder "brennen" wie beim G20 in Hamburg, oder Berlin Riegastr. Kottbuser Tor oder Leibzig?

 

 

Rigaer Straße, Kottbusser Tor, Leipzig.

 

Ja, ich befürchte, daß Chaoten und Hooligans ihre Chance sehen werden.

@15:09 Uhr von CoronaWegMachen

... und das liegt daran, dass billige Produkte nicht mehr nach Deutschland geliefert werden.
Wir kennen das :
Die Regale für Billig-Lebensmittelprodukte (oder andere Produkte des täglichen Lebens) sind leer, gleich daneben liegen die vergleichbaren Lebensmittelprodukte (oder andere Produkte) nur eben ca. 40% - ca. 130% teurer.

 

Ja, und mein Dorf-Edeka, der als erster und  in größtem Maße die Preise derart erhöht hat (Hausmarken waren plötzlich aus dem Angebot verschwunden), steht heutzutage bedröppelt zur besten Zeit im leeren Laden, vor vollen Regalen und überquellenden "Wühlkörben" für herabgesetzte, abgelaufene Ware.

Die Kundschaft geht dann lieber in die Netto's und allenfalls noch die Normas auf der Suche nach bezahlbaren Waren. Ggfl. hier auf dem Lande in die Hofverkäufe - die sind schon immer so teuer gewesen wie heutzutage die Obst- und Fleischabteilungen der Geschäfte, also warum nicht vom Erzeuger kaufen.

Ich auch, und wenn's ist, weil ich sauer ob der Kriegs-Ausrede bin.

 

@ 15:12 Uhr von Stein des Anstosses

@14:35 Uhr von Giselbert
"Selten, dass ich den Linken beipflichte, aber diese Aussage trifft den Punkt!"

> Es lebe die Querfront!

Die Gegebenheiten aus der Weimarer Republik lassen sich wahrlich nicht auf heute übertragen und hier den Begriff Querfront einzubringen scheint mir lächerlich. Am besten lassen Sie es so stehen wie es von mir gedacht war, eine Zustimmung zu einer politischen Aussage (wäre egal gewesen aus welcher Ecke die gekommen wäre). 

 
 

@15:27 Uhr von KarlderKühne

 

Und warum müssen Menschen, die nicht arbeiten und zum Gemeinwohl beitragen wollen alimentiert werden?

Welche Menschen sollen das sein ?

Auf dem Punkt gebracht...

...hat es Schirdewan. 

 

Es ist unverständlich warum es auf der einen Seite  die Linke an der 5% kratzt trotz ihren sozialen Plans und auf der anderen Seite hier in Deutschland die Soziale Ungleichheit derart zugenommen hat. 

Inn erhält jeder Partei gibt es Querelen und Ärger.

Was die NATO angeht denke ich wir die Linken, eine Institution die aus längst vergangenen Zeiten ist und die letzten 30 Jahre nicht immer Gutes bewirkt hat.

Am Ende eines JEDEN kriegerischen Konfliktes standen IMMER Verhandlungen. Warum kann man die Waffen nicht schweigen lassen und direkt zum Verhandlungstisch gehen? 

Was die Russlandnahe angeht ... Wir alle sind Russland näher als den Amerikanern solange wir Gas und weitere Rohstoffe( Seltene Erden, Kohle, Holz und vieles mehr) direkt oder aber auch indirekt aus Russland beziehen. 

Was das Regime Putin angeht, der Westen hat schon immer Geschäfte gemacht mit Diktaturen und totalitären Regimes des Geldes und des Wohlstandes wegen. Ich sehe da keinen Unterschied. 

 

@14:44 Uhr von werner1955

Richtig erkannt.

Nur wie immer ziehen Linke nicht die richtigen Schlüsse.

Zuerst fehlt das verurteilen von Russlands Vernichtungskrieg der tausenden unschuldigen Menschen in der Ukraine zum Opfer gefallen sind.

Die hierdurch verursachten leiden auf der Welt werden ebenfalls nicht verurteilt. Unsere hohe Energiekrise haben wir einer Russland Hörigkeit unsere Politiker und Medien zu verdanken.

Das nächste ist das nur fordern von andern, aber die notwendige eigene Verantwortung wird leistungsbereiten Bürgern verwehrt.

 

 

 

Verurteilen, verurteilen, verurteilen …. Was soll das bringen, ist es so essentiell wichtig, das tagtäglich aufs Neue zu tun?

 

Verurteilen Sie jeden Tag die VAR und Qatar oder die Taliban oder die Boko Haram oder die Drogenkartelle in Südamerika?

 

Ich denke nein.  Insofern ist es doch sehr selektiv und engstirnig anderen vorzuschreiben, wen oder was diese auf keinen Fall vergessen dürfen zu „verurteilen“, nur weil man sich einbildet, das gehöre momentan irgendwie zum guten Ton.

 

@15:20 Uhr von pxslo

Der Beschluss kam nur durch Druck von außen, also der Öffentlichkeit, zustande. In meinen Augen eine eindeutige Alibi-Aktion ("Seht her, wir sind auch gegen den Krieg"). 

Bei den "Mächtigen" der Partei (die 1. Riege) sucht man aber vergeblich nach irgendwelcher Russland-Kritik. Und das sind nun mal die Leute, die die Politik der Linkspartei bestimmen.

Ach, der gute alte Whataboutism. Wenn sich die Linken nicht alle 5 Minuten gerade von dem Einen distanzieren sollen, ist es das Andere.

Hier geht es aber nicht um die Ukraine - die sowieso noch nie unsere Freunde waren. Warum wurde denn Nordstream geplant? Weil die Ukraine jahrzehntelang von Deutschland bezahltes Gas aus der Leitung abgezweigt und anschließend am Spotmarkt zu hohen Preisen - u.a. an Deutschland - verhökert hat. Auf Kosten der deutschen Verbraucher.

Aber darum geht es gerade nicht, sondern um die Frage, wie wir nun mit der aktuellen Situation umgehen und da bewegt sich eben tatsächlich bisher zu wenig.

Auf geht's

Ich denke auch, dass sich die Republik im Herbst massiv verändert. Es wird Zeit für die deutschen Gelbwesten ohne Querdenker und Reichsbürger!

Linkspartei

Braucht einen Panikmodus damit sie überhaupt hoffen kann über 5% zu bekommen. 
Von daher wundert auch die Rhetorik nicht. 

@14:51 Uhr von Möbius

@14:42 Uhr von pxslo

 

Meiner Meinung nach macht sich die Linkspartei vor allem Sorgen um Rußland, vor allem seiner Wirtschaft. Immer nur Kritik gegen die NATO, aber niemals ein Wort zu Rußland  - das ist schon verdächtig! 

...

 

Das stimmt doch garnicht! Im Parteitagsbeschluss wurde Russland für einen angeblichen „imperialistischen“ (!) Krieg verurteilt.
 

 

Der Beschluss ist in meinen Augen eine Schande für die Sozialisten, denn er zeigt das die Mehrheit der Partei ihre Augen verschließt vor den Ursachen des Konflikts und für die Verantwortung des Westens an seinem Ausbruch. 
 

 

Nur 40% der Linken, darunter Ernst und Wagenknecht, haben ihren Kompass offenbar noch nicht verloren. 

 

Wenn Sie auf der Suche nach einer Partei sind, die Ihre Haltung zu Putin und seinem Krieg teilt, dann gibt es in Deutschland nur eine einzige, nämlich die AfD.

 

Selbstverständlich ist Putin ein Imperialist. Ein erzreaktionärer obendrein. Er will die Vergangenheit wiedererstehen lassen. Die es so nie gab.

@15:09 Uhr von morigk

Vor-Zitat war: „Nötig seien (...) ein Mietenmoratorium (...)

 

(...) Die explodierenden Energiekosten und Handwerker- und Materialkosten sollen an den Energieversorgern und Vermietern hängen bleiben, die in Folge insolvent gehen werden.

Was ist so falsch daran? Ich Frage mich gerade ob ihres Kommentars, ob Sie entweder selbst Vermieter oder Anteilseigner an immobilienprojekten oder aktieninhaber sind.

 

Rrrrichtig, wenn ich mich hier einmischen darf. Auch ich bin Vermieter oder Anteilseigner an immobilienprojekten oder aktieninhaber, genaugesagt Rentner in der Größenordnung der "Armutsgefährdung", der aber verantwortungsvoll zusätzlich für's Alter gesorgt hat, mit eigenem Haus und einer vermietbaren zweiten Wohnung, um die Rente aufzubessern.

Die steht seit langem leer - wegen rückwirkender Strafdrohung beim Mietendeckel (ich hatte ein "Haus im Haus" bei 4,50 Euro/qm kalt vermietet), und neu, weil ich nicht auf hunderten Euro Energiekosten monatlich für einen Mieter einstehen kann.

 

@15:03 Uhr von Zufriedener Optimist

 den Sozialstaat zu erhalten muss erst einmal Geld verdient werden - eine Erkenntnis die bei den Linken nicht alle teilen.

 

Sie meinen das Geld verdient werden muss sie die 100 Milliarden "Sondervermögen" für die BW? Wann und wo würde dass denn bisher verdient Ihrer Ansicht nach? 

@15:27 Uhr von KarlderKühne

Es ist ja schön und gut, das Deutschland überall helfen und retten will, aber irgendwann ist das Hemd zu kurz. Warum nicht mal "Germany first"?

Und warum müssen Menschen, die nicht arbeiten und zum Gemeinwohl beitragen wollen alimentiert werden? 

Sagen Sie doch gleich, dass Ihr "Germany fist" de facto heißt "sozial Benachteiligte second, third, ...."

Alle "(Land) first"-Propagandisten haben immer eine bevorzugte Gruppe im Sinn, nie das ganze Land oder gar alle Bewohner im Land. Das war/ist bei Trump, LePen, Orban etc. bestens abzulesen.

Alexander Jundkurz analysiert diese Tendenzen auch im afd-Slogan "Deutschland - aber normal": "https://www.nordbayern.de/politik/richtung-rechts-die-afd-setzt-auf-deu…" Kurz gefasst: Wer oder was der afd nicht passt, wird kurzerhand als "unnormal" abgestempelt. Blaubraune Wolken aus der Vergangenheit am Horizont...

 

gez. NieWiederNationalismusNieWiederAfd

@ 15:28 Uhr von fathaland slim

Artikel: "Die Regierung erscheine handlungsunwillig"

"Einem solch pauschalen Satz können wohl viele beipflichten. Ob ganz links, ganz rechts oder irgendwo dazwischen."

Ist doch gut, Hauptsache dem pflichten möglichst viele bei und erkennen die Missstände, nur so besteht noch Hoffnung, dass sich was zum Positiven verändert.

@14:51 Uhr von Möbius

Meiner Meinung nach macht sich die Linkspartei vor allem Sorgen um Rußland, vor allem seiner Wirtschaft. Immer nur Kritik gegen die NATO, aber niemals ein Wort zu Rußland  - das ist schon verdächtig! 

...

 

Das stimmt doch garnicht! Im Parteitagsbeschluss wurde Russland für einen angeblichen „imperialistischen“ (!) Krieg verurteilt.
 

Der Beschluss ist in meinen Augen eine Schande für die Sozialisten, denn er zeigt das die Mehrheit der Partei ihre Augen verschließt vor den Ursachen des Konflikts und für die Verantwortung des Westens an seinem Ausbruch. 
 

 

Nur 40% der Linken, darunter Ernst und Wagenknecht, haben ihren Kompass offenbar noch nicht verloren. 

Zum Glück gibt es auch außerhalb der Partei(en) viele Leute,  denen der aktuelle Irrsinn und die Kriegstreiberei der Nato klar sind. Nur wen sollte man wählen  wenn selbst die Linke schon auf den Kurs von FDP, Grünen  CDU,.....eingeschwenkt ist

@14:54 Uhr von Blitzgescheit

 

Der Ukrainekrieg, der zur Inflation und Energieknappheit zwar beigetragen hat, wird hier gerne als Sündenbock herangezogen.

 

Energiepreise und Inflationsraten fahren Karussell seit nachdem der Überfall auf die Ukraine begann. In den USA ohne Ihren Lieblingsfeind EZB ist die Inflationsrate noch höher als in Deutschland.

 

In den Industriestaaten G7 ist diese Rate am niedrigsten in Japan.

Bei aktuell ± 2,5%. Das ist vom Ausgangswert < 1,0% vor dem Krieg aber auch so was wie 250%. Japan hat von nirgendwo her Pipelines auf die Inseln, eigene LNG-Tanker in Staatsbesitz, und nach Fukushima 2011 klug auf viele verschiedene Importländer für Gas gesetzt. Aus Russland kommen ca. 6% bis 8% als LNG.

 

Alle Länder der Welt sind durch War Against Ukraine geschädigt mit Energiekarusselll + Inflation. Die einen mehr, die anderen weniger. Deutschland sehr wegen Gas Drug Addiction from Russia.

 

Haben so weder Grüne noch EZB eingefädelt.

Auch nicht, wenn für Sie beide immer Quelle allen Übels in DEU sind.

@15:31 Uhr von Zuschauer49

 

 

Was hat das Preisniveau mit der "Warenterminbörse" oder, egal bei welchem Handelsgut, irgend einem Verkaufsplatz zu tun?

Schon mal auf die Preistafeln bei den Tankstellen geguckt ?
Da werden die Preise gem. der Warenterminbörse, bzw. Rohöl-Spot-Preise, angepasst (dito beim Gas für Autos).

@-Der Golem - 15:11

"Dass die Regierung gerade erst beginnt, nach eingehender Abwägung gegenzusteuern, hätte DIE LIN KE  wohl vor einem halben Jahr schon machen wollen, aber man ließ sie ja nicht.    

Wieso hören nur 5% der Deutschen auf diese Linkshänder?  Ein Jammer."

Eine zu vernachlässigte Größe ist aber noch kein Jammer.

Dass die Union, die in permanenter Bremsfunktion das derzeitige Energiedesaster mit ihrer Politik maßgeblich zu vertreten hat nun wieder 27% Zustimmung bei den Wählern genießt (> ARD Deutschlandtrend), da darf ich so einer Wählerschar massive Wahrnehmungsstörungen bescheinigen. Auf so Blendgranaten wie Merz und Söder abzufahren, verstehe ich einfach nicht. Allein die Vorstellung, dass die süddeutsche Labertasche hätte Kanzler werden können, macht mich noch im Nachgang fassungslos.  

@15:08 Uhr von werner1955

die Menschen mobilisieren die dann auf die Straße gehen und gegen hohe Energiepreise demonstrieren.

200.000 müssten es schon sein. Die sehe ich aber nicht.

Bitte nicht wieder linke Menschen mobilisieren.

Hamburg mit G20, Mai "Aktivisten" in Berlin oder Leizig reichen.

 

*lach* Ich, Rentner, jahrzehntelanges CDU-Mitglied gewesen, bin dabei. Spätestens, wenn ich nach einem langen Arbeitsleben (drei Ausbildungen, teils als Stadt- oder Bundesbester, Führungsjob, Auslandsarbeit, ...) meine Lebenshaltungskosten nicht mehr bestreiten kann und noch das Dach über dem Kopf für z.B. die sicherlich zu erwartende Vervielfachung der Grundsteuer weggepfändet kriegen soll.

 

Darstellung: