Kommentare - Baerbock vor schwierigen Gesprächen in der Türkei

29. Juli 2022 - 08:00 Uhr

Nach politischen Gesprächen in Athen reist Außenministerin Baerbock nach Istanbul weiter. Dort steht ein schwieriges Treffen mit ihrem türkischen Amtskollegen an, denn die Differenzen sind groß. Von Karin Senz.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Kein Problem...

"Dann kann ich doch nicht sagen, aber wenn ihr internationales Recht brecht, dann machen wir davor die Augen zu", so Baerbock."

Nein, dann kann man systematische Aufklärung fordern:

"Bundesaußenministerin Annalena Baerbock hat in Griechenland die illegale Zurückweisung von Flüchtlingen an der EU-Außengrenze kritisiert und eine systematische Aufklärung gefordert. "Wenn wir da wegschauen, dann gehen unsere Werte im Mittelmeer unter", sagte sie nach einem Besuch eines Flüchtlingslagers nahe Athen und der Grenzschutzagentur Frontex am Hafen von Piräus."

Job getan, und dann wieder zurück zur Tagesordnung, lächeln und ein Tee schlürfen...

 

Besuch in der Türkei

Sicher werden es schwierige Gespräche werden, aber so wie ich Fr. ALena, Charlotte,Alma Baerbock einschätze wird sie ihren Standpunkt klar vertreten. 

Meine Wünsche, dass sie sich durchsetzt hat sie. 

Grüße aus der Schweiz 

@08:17 Uhr von Realo

Griechenland hat eigenwillig seine Territorialen Grenzen um die Inseln von 6 Seemeilen auf 12 Seemeilen erhöht .Das ist das aktuelle Problem .

@08:16 Uhr von V8forever

Sicher werden es schwierige Gespräche werden, aber so wie ich Fr. ALena, Charlotte,Alma Baerbock einschätze wird sie ihren Standpunkt klar vertreten. 

Meine Wünsche, dass sie sich durchsetzt hat sie. 

Grüße aus der Schweiz 

Meine nicht . Sie ist fehl am Platze . Deutschland wird gerade nicht im Sinne der Deutschen vertreten .

Erst sich besinnen, dann handeln

Und wieder einmal kündigt Frau Baerbock an, kein Blatt vor den Mund nehmen zu wollen. Es ist m.E. nun schon genug politisches Porzellan zerbrochen worden um hier das nächste Fass aufmachen zu müssen. Der Blick in die eigene Geschichte sollte zu etwas mehr Bescheidenheit führen. Wir sind nicht in der Position, als Hüter der obersten sittlichen Werte dieser Welt aufzutreten – manche scheinen das sehr schnell vergessen zu haben.

 

Außenpolitik bedeutet die Interessen unseres Landes anderen gegenüber zu vertreten – in positiver wie in negativer Weise. Dazu gehört in der Geschichte immer schon und zentral das Instrument der Diplomatie. Ohne diese hätte die Kuba-Krise seinerzeit zum 3. Weltkrieg geführt, und niemand von uns hätte heute auch nur einen Griffel in der Hand. Und daher ist Außenpolitik nichts für 'junge Wilde'.

Türkei

Aktuell versucht die Türkei das Problem zwischen Ukraine und Russland zu lösen . Bei dem Abkommen über den Transport von Weizen aus Russland hat auch die UN mitgewirkt . Beide Seiten Ukraine und Russland können in der Türkei verhandeln , warum setzen wir uns auch nicht an diesen Tisch um hier eine Lösung zu finden . Es muss ja nicht auf Höchster Ebene sein . Wenn wir immer mehr Waffen in eine Kriesenregion schicken dann leidet die Zivilbevölkerung darunter . Wir sollten uns hier mehr einbringen …

EU/Nato = Kröten schlucken

Ob Erdogan oder Orban. die wissen ganz genau, dass wir die Kröten schlucken müssen, denn wenn die zu Russland überlaufen ..... und mit diesem Jojo spielen die uns vor der Nase herum.

Diplomatische Gespräche

Für Herrn Erdogan steht die Inflation im eigenen Land im Mittelpunkt. Und die Tatsache, dass er in naher Zukunft Wahlen zu gewinnen hat. Ich schätze Frau Baerbocks Arbeit sehr, vor allem auch ihre Art, Probleme konkret anzusprechen. Kritik wird aber in der derzeitigen innerstaatlichen Situation der Türkei an Erdogan abprallen bzw. nur als äußerst lästig wahrgenommen werden.

08:16 Uhr von V8forever…

08:16 Uhr von V8forever

Besuch in der Türkei

Sicher werden es schwierige Gespräche werden, aber so wie ich Fr. ALena, Charlotte,Alma Baerbock einschätze wird sie ihren Standpunkt klar vertreten.//

 

Wäre von Vorteil und wichtig. Es ist ja fast wie die "Quadratur des Kreises".

 

//Meine Wünsche, dass sie sich durchsetzt hat sie.//

 

Meine auch.

 

//Grüße aus der Schweiz//

 

Grüße zurück in die Schweiz. ;-)

 

nur dann etwas, wenn sie glaubwürdig sind

Und von einem ehrbaren (und ehrlichen) Verhandlunspartner kommen.

„Er [der türkische Außenminister Cavusoglu] kann freundlich, nennt Maas einen "Freund". Er kann aber auch klare Ansagen, wenn er Sachen sagt wie: "Wir erwarten von Deutschland, dass man im Geiste der Allianz mit der Türkei handelt."

„Klare Worte“ kann die deutsche Außenministerin auch:

„(…) Dann kann ich doch nicht sagen, aber wenn ihr internationales Recht brecht, dann machen wir davor die Augen zu (…)

Weil die Welt leider nicht so ist, dass ich mir aussuchen kann, mit wem ich derzeit alleine rede. Die Türkei ist ein NATO-Partner.

Wir haben aber auch dort deutlich gemacht:

>> Es gibt Grenzen“.

Die sind erreicht, wenn der Bruch von Menschenrechten oder dessen Tolerierung verlangt wird

„Wenn es beispielsweise darum geht, dass Schweden oder Finnland im Gegenzug für die Mitgliedschaft mutmaßliche PKK-Mitglieder und Anhänger der Gülen-Bewegung ausliefern“

Dann muss grundsätzlich gelten: No way.

@08:22 Uhr von Realo

Sicher werden es schwierige Gespräche werden, aber so wie ich Fr. ALena, Charlotte,Alma Baerbock einschätze wird sie ihren Standpunkt klar vertreten. 

Meine Wünsche, dass sie sich durchsetzt hat sie. 

Grüße aus der Schweiz 

Meine nicht . Sie ist fehl am Platze . Deutschland wird gerade nicht im Sinne der Deutschen vertreten .

Wie ist der Sinn "der Deutschen" denn?

Nur damit ich meine Sinne entsprechend "einnorden"kann.

Bisher finde ich das Die einen guten Job macht.

@08:13 Uhr von sonnenbogen

"Dann kann ich doch nicht sagen, aber wenn ihr internationales Recht brecht, dann machen wir davor die Augen zu", so Baerbock."

Nein, dann kann man systematische Aufklärung fordern:

"Bundesaußenministerin Annalena Baerbock hat in Griechenland die illegale Zurückweisung von Flüchtlingen an der EU-Außengrenze kritisiert und eine systematische Aufklärung gefordert. "Wenn wir da wegschauen, dann gehen unsere Werte im Mittelmeer unter", sagte sie nach einem Besuch eines Flüchtlingslagers nahe Athen und der Grenzschutzagentur Frontex am Hafen von Piräus."

Job getan, und dann wieder zurück zur Tagesordnung, lächeln und ein Tee schlürfen...

Soll Frau Baerbock lieber finster in die Kamera schauen und Kaffee trinken?

08:22 Uhr von Realo   /…

08:22 Uhr von Realo

 

//Meine nicht . Sie ist fehl am Platze . Deutschland wird gerade nicht im Sinne der Deutschen vertreten .//

 

Das sehe ich komplett anders.

 

Für mich macht Frau Baerbock eine "sehr gute Figur und Arbeit" und ich fühle mich sehr gut vertreten.

 

 

 

Sie kritisiert beispielsweise

"Sie kritisiert beispielsweise das gemeinsame Foto von Erdogan mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin vergangene Woche in Teheran. "

Wenn sie nicht mehr Probleme hatt, dann ist ja alles in Ordnung.

Einfach

Türkey raus aus der Nato, und den Orban auch gleich rauswerfen. Die stehen offenbar auf einer russischen Gehaltsliste und wenn wir uns von solchen Figuren ständig erpressen lassen müßen, dann ist es mit Europäischen Werten, Freiheit und Gemeinsamkeit nicht weit her.

Ich traue Frau Bärbock auch nicht zu, dass sie mit solchen Tyranen verhandeln kann, ohne dass die sich dabei kaputtlachen und ihr Spielchen weiter spielen. Da braucht man jemand mit Charisma UND Erfahrung.

@08:22 Uhr von Realo

Sicher werden es schwierige Gespräche werden, aber so wie ich Fr. ALena, Charlotte,Alma Baerbock einschätze wird sie ihren Standpunkt klar vertreten. 

Meine Wünsche, dass sie sich durchsetzt hat sie. 

Grüße aus der Schweiz 

Meine nicht . Sie ist fehl am Platze . Deutschland wird gerade nicht im Sinne der Deutschen vertreten .

 

Sie meinen vermutlich Frau Baerbock vertritt Deutschland nicht im Sinne der Oppositionspartei die einen Diktator unterstützt.

Gefahr

Erdogan hat  wie Putin Großmachtsträume. Das im Sinne einer sogenannten Realpolitik zun tolerieren, kann auf Dauer nur  gefährlich sein. Es gilt ihm klare Grenzen zu setzen.

@08:25 Uhr von a priori

Und wieder einmal kündigt Frau Baerbock an, kein Blatt vor den Mund nehmen zu wollen. Es ist m.E. nun schon genug politisches Porzellan zerbrochen worden um hier das nächste Fass aufmachen zu müssen. Der Blick in die eigene Geschichte sollte zu etwas mehr Bescheidenheit führen.

Vielleicht sollte gerade der Blick in unsere Geschichte zu Offenheit bei politischem Unrecht führen.

Wir sind nicht in der Position, als Hüter der obersten sittlichen Werte dieser Welt aufzutreten –

Wieso nicht gerade wir? Wir haben immerhin inzwischen lange bewiesen, dass wir wir verantwortungsvoll mit unserer Vergangenheit umgehen.

manche scheinen das sehr schnell vergessen zu haben.

Wohl kaum.

08:25 Uhr von a priori   Was…

08:25 Uhr von a priori

 

Was wäre denn Ihr Wunsch? Am besten im Hinterzimmer versauern, Klappe halten, "duckmäusern"?

 

Nein. Der 2. WK sollte jedem eine Lehre sein. 

 

Weder die Türkei noch Russland haben das Recht, andere Staaten anzugreifen und/oder zu annektieren (und jetzt bitte nicht mit vergangenem kommen). Das muss gesagt und kritisiert werden dürfen.

 

Auch oder gerade von Deutschlands Politikern.

 

 

 

DeHahn

Die EU und NATO lassen sich von diesen beiden Despoten zu sehr auf der Nase rumtanzen. Das müsste schon lange beendet werden. 

Aber es ist wichtig, die kritischen Themen an zu sprechen und ein klare Haltung zu zeigen, im Sinne der Menschenrechte und Deutschland. Da ist Frau Bearbock sehr wohl richtig. Es geht hier nicht um junge Wilde, sondern sehr wohl äußerst klare Worte zu finden, was der EU und NATO nicht gelingt. Egal ob Orban oder Erdogan, denen sollte sehr wohl klar gesagt werden, dass auch sie nicht Fehlerfrei sind und zu sehr rein ihre eigenen Interessen ohne Rücksicht verfolgen. Siehe Korruption, Vetternwirtschaft, Krieg gegen das eigene Volk, Jagt auf die Kurden und die Opposition, aus reiner Machtgier und altbackener Eitelkeit. Und beide richten auf ihre Wiese ihr Land zu Grunde !   

 

""Dann kann ich doch nicht…

""Dann kann ich doch nicht sagen, aber wenn ihr internationales Recht brecht, dann machen wir davor die Augen zu", so Baerbock."- Ich fände es schön, wenn Frau Baerbock richtige Sätze auf Deutsch ausformulieren könnte. Am Inhalt ihrer Politik würde sich damit vermutlich nicht viel ändern, aber die Berichterstattung darüber wäre zumindest erträglicher.

Aber auch bei Frau Senz, welche den Artikel geschrieben hat,  gibt es Nachholbedarf: "Er kann freundlich, ... Aber er kann auch Ansage..." In diesem Satz fehlen gleich zwei Verben...

@08:28 Uhr von Realo

Aktuell versucht die Türkei das Problem zwischen Ukraine und Russland zu lösen . Bei dem Abkommen über den Transport von Weizen aus Russland hat auch die UN mitgewirkt .

 

Man soll nicht über ungelegte Eier gackern. Warten wir erst einmal ab, ob das Abkommen nicht sang-  und klanglos scheitern wird. Ich befürchte ein Scheitern, würde mich aber freuen, wenn ich mich irren würde.

@08:28 Uhr von Realo

Aktuell versucht die Türkei das Problem zwischen Ukraine und Russland zu lösen . Bei dem Abkommen über den Transport von Weizen aus Russland hat auch die UN mitgewirkt .

Schon mal auf die Idee gekommen, dass Russland sich mit Absicht bestimmte Gesprächspartner sucht, um genau solche falschen Vorwürfe zu provozieren? 

Beide Seiten Ukraine und Russland können in der Türkei verhandeln , warum setzen wir uns auch nicht an diesen Tisch um hier eine Lösung zu finden .

Weil Russland dann nicht mehr an diesem Tisch säße. 

Es muss ja nicht auf Höchster Ebene sein . Wenn wir immer mehr Waffen in eine Kriesenregion schicken dann leidet die Zivilbevölkerung darunter . Wir sollten uns hier mehr einbringen …

Russland hat mehr als deutlich gemacht, dass es an einer friedlichen Lösung nicht interessiert ist. Die Getreidegespräche sind kein Zeichen für eine allgemeine Gesprächsbereitschaft. Russlands Ziel bleibt weiterhin die Zerstörung des ukrainischen Staates. 

 

das Problem von Baerbocks

Sie versteht sich als Vertreterin des internationalen Völkerrechts. Dieses wird aber von den USA praktisch nicht anerkannt und die USA unterwerfen sich nicht der internationalen Gerichtsbarkeit. Man kann nicht als Außenministerin halb blind sein, sonst hat man keinerlei Glaubwürdigkeit. Und so sehe ich  Baerbock: 0 Glaubwürdigkeit.

Frau Baerbock

Macht ihren Job im Rahmen ihrer Möglichkeiten sehr gut und ist auch eine würdige Vertreterin Deutschlands in der Außenpolitik.

Es ist auch vollkommen richtig, es solchen Herrn wie Erdogan immer und immer wieder zu sagen, auch wenn es dabei nicht unmittelbar zu einer Änderung kommt.

@08:22 Uhr von Realo #Grössenwahn

Deutschland wird gerade nicht im Sinne der Deutschen vertreten .

 

Wie wäre es, wenn sie nur über ihre eigene Meinung reden, statt den Rest der Deutschen - fälschlicherweise - für ihre eigene Weltsicht zu vereinnahmen?

 

Türkei erpresst

Ich hoffe dass sich Frau Baerbock im Sinne eines geeinten und starken Europas nicht von Erdogan erpressen lässt. Es geht in der ultra-nationalistischen (und islamistischen) Politik Erdogans bei der Blockierung des Nato Beitritts Schwedens und Finnlands in Wahrheit nur darum, einen Freischein zur weiteren Auslöschung und Unterdrückung der Kurden zu bekommen. Schon vergessen, dass die Kurden z.B in Nordsyrien die erfolgreichsten Partner des Westens gegen den IS waren, während Erdogan auch jetzt dort Islamisten unterstützt? Fakten bleiben Fakten!

08:28 Uhr von Realo   /…

08:28 Uhr von Realo

 

//Aktuell versucht die Türkei das Problem zwischen Ukraine und Russland zu lösen . Bei dem Abkommen über den Transport von Weizen aus Russland hat auch die UN mitgewirkt . Beide Seiten Ukraine und Russland können in der Türkei verhandeln , warum setzen wir uns auch nicht an diesen Tisch um hier eine Lösung zu finden . Es muss ja nicht auf Höchster Ebene sein .//

 

Sie wollen mit Lügnern und Betrügern verhandeln und sich dann auch auf eventuelle Verträge (denken Sie mal an die Angriffe auf Odessa - nach dem Abkommen) verlassen? Ich nicht.

 

//Wenn wir immer mehr Waffen in eine Kriesenregion schicken dann leidet die Zivilbevölkerung darunter .//

 

Sie haben die Diplomatie vor dem Kriegsbeginn, den Unwillen des Größenwahnsinnigen in Moskau usw. vergessen.

 

//Wir sollten uns hier mehr einbringen …//

 

Tun "wir" doch. Wir helfen der Ukraine, sich adäquat gegen einen ungerechtfertigten, brutalen, völkerrechtswidrigen usw. Angriffskrieg gegen den Angreifer zu verteidigen.

 

 

@08:31 Uhr von DeHahn

Ob Erdogan oder Orban. die wissen ganz genau, dass wir die Kröten schlucken müssen, denn wenn die zu Russland überlaufen ..... und mit diesem Jojo spielen die uns vor der Nase herum.

Was Sie da behaupten, ist, dass wir uns von diesen "Realpolitikern" in nicht zu verantwortender Weise abhängig gemacht haben!

@08:40 Uhr von heinzi123

"Sie kritisiert beispielsweise das gemeinsame Foto von Erdogan mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin vergangene Woche in Teheran. "

Wenn sie nicht mehr Probleme hatt, dann ist ja alles in Ordnung.

 

Kann es sein, dass sie selbst einfach nichts substanzielles finden, was sie an unserer Aussenministerin kritisieren könnten?

 

@08:40 Uhr von heinzi123

"Sie kritisiert beispielsweise das gemeinsame Foto von Erdogan mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin vergangene Woche in Teheran. "

Wenn sie nicht mehr Probleme hatt, dann ist ja alles in Ordnung.

Beispielsweise ...... Ist für Sie schon ein bekannter Begriff?

@08:36 Uhr von Anita L.

"Dann kann ich doch nicht sagen, aber wenn ihr internationales Recht brecht, dann machen wir davor die Augen zu", so Baerbock."

Nein, dann kann man systematische Aufklärung fordern:

"Bundesaußenministerin Annalena Baerbock hat in Griechenland die illegale Zurückweisung von Flüchtlingen an der EU-Außengrenze kritisiert und eine systematische Aufklärung gefordert. "Wenn wir da wegschauen, dann gehen unsere Werte im Mittelmeer unter", sagte sie nach einem Besuch eines Flüchtlingslagers nahe Athen und der Grenzschutzagentur Frontex am Hafen von Piräus."

Job getan, und dann wieder zurück zur Tagesordnung, lächeln und ein Tee schlürfen...

Soll Frau Baerbock lieber finster in die Kamera schauen und Kaffee trinken?

Solche Fragen helfen nicht weiter. Im Grunde sind sie kontraproduktiv.

@08:40 Uhr von Jim456

Türkey raus aus der Nato, und den Orban auch gleich rauswerfen. Die stehen offenbar auf einer russischen Gehaltsliste und wenn wir uns von solchen Figuren ständig erpressen lassen müßen, dann ist es mit Europäischen Werten, Freiheit und Gemeinsamkeit nicht weit her.

Ich traue Frau Bärbock auch nicht zu, dass sie mit solchen Tyranen verhandeln kann, ohne dass die sich dabei kaputtlachen und ihr Spielchen weiter spielen. Da braucht man jemand mit Charisma UND Erfahrung.

 

Bieten sie sich gerade selbst an, oder sind sie nur sowas wie die Fussball-Nationaltrainer auf dem heimischen Sofa?

 

Ein schwerer Gang, ich drücke Frau Baerbock die Daumen

Wir leben in einer komplizierten Welt und man muss natürlich seine Werte und Interessen vertreten, da diese aber naturgemäß unterschiedlich sind, ist man zu Kompromissen gezwungen, Diplomatie ist eben kein Wunschkonzert.

Die Türkei ist ein schwieriger, aber auch wichtiger Partner, hier einen Weg zu finden, wie man sich einigen kann ist besonders schwierig, ich möchte nicht in Baerbocks Haut stecken.

Die Sofahelden reden immer von klaren Ansagen und fordern konsequente Erfüllung deutscher Vorstellungen, so wird es aber nicht funktionieren. Man wird Kröten schlucken müssen, um etwas zu erreichen. Die Türkei hat nun auch eine Vermittlungsleistung beim Getreide erbracht, ist also in einer starken Position.

Daran zu arbeiten die Welt demokratischer und gerechter zu machen ist ein hehres Ziel, welches kleiner Schritte bedarf. Den Partner zu brüskieren ist kontraproduktiv, heißt nicht sich und seine Vorstellungen aufzugeben, aber eben realistisch das diplomatisch machbare Ziel zu verfolgen.

Eiertanz

Nach europäischen Normen, sollte es mit Despoten keine Zusammenarbeit geben. Das gilt auch für das sog. Verteidigungsbündnis somit dürfte diese Türkei und meine Erdogan, nicht Mitglied sein. Es ist ein Musterbeispiel für territoriale Macht und daher wird nach der Pfeite der Türkei getanzt. Ob Menschenrechtverletzung, Bedrohung anderer Staaten, ebenso NATO Mitglied, Teilbesetzung anderer Länder. Mangel an Rechtsstaatlichkeit, Erpressung. Homofobi...... Das wird die Frau Berbock sicher Herrn Erdogan anmahnen. Gibt's ihm.

Mal sehen wo sie Platz nehmen darf.

Was genau ist Baerbocks Position?

Das sie über verschiedene Dinge spricht, hätte ich nicht anders erwartet. Was aber will sie erreichen ? Und was ist eigentlich überhaupt die deutsche Position? 
 

 

Es gibt ja „Kreml-Astrologen“ (womit aber keine Sterndeuter am russischen Regierungssitz gemeint sind), aber heutzutage bräuchte man manchmal auch „Kanzleramts-Astrologen“, habe ich den Eindruck. 
 

 

 

Baerbocks Position zu den Reparationsforderungen Griechenlands war erwartbar, obwohl selbst der wissenschaftliche Dienst des Bundestages hier nicht so eindeutig war. In Ankara dürfte es vor allem um den aus Berliner Sicht zu „neutralen“ Kurs der Türkei gegenüber Russland gehen, den Getreidedeal und die Erdgasvorkommen im Mittelmeer. 

@08:49 Uhr von 42Lem

""Dann kann ich doch nicht sagen, aber wenn ihr internationales Recht brecht, dann machen wir davor die Augen zu", so Baerbock."- Ich fände es schön, wenn Frau Baerbock richtige Sätze auf Deutsch ausformulieren könnte. Am Inhalt ihrer Politik würde sich damit vermutlich nicht viel ändern, aber die Berichterstattung darüber wäre zumindest erträglicher.

Aber auch bei Frau Senz, welche den Artikel geschrieben hat,  gibt es Nachholbedarf: "Er kann freundlich, ... Aber er kann auch Ansage..." In diesem Satz fehlen gleich zwei Verben...

Wenn fehlende Verben Ihre einzige Sorge sind.

Ich finde es eher wichtig diese Diplomatie fortzusetzen und Probleme anzusprechen. Vielleicht können Sie als Deutschlehrer mitreisen.

Die türkische Offensive in Nord-Syrien ist genauso

wie der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine völkerrechtswidrig und somit auch ein Verbrechen. Wird Frau Baerbock hier ebenfalls darauf drängen, die Türkei wirtschaftlich zu ruinieren ?

@08:13 Uhr von sonnenbogen

"Dann kann ich doch nicht sagen, aber wenn ihr internationales Recht brecht, dann machen wir davor die Augen zu", so Baerbock."

Nein, dann kann man systematische Aufklärung fordern:

"Bundesaußenministerin Annalena Baerbock hat in Griechenland die illegale Zurückweisung von Flüchtlingen an der EU-Außengrenze kritisiert und eine systematische Aufklärung gefordert. "Wenn wir da wegschauen, dann gehen unsere Werte im Mittelmeer unter", sagte sie nach einem Besuch eines Flüchtlingslagers nahe Athen und der Grenzschutzagentur Frontex am Hafen von Piräus."

Job getan, und dann wieder zurück zur Tagesordnung, lächeln und ein Tee schlürfen...

 

—— Sie macht da einen Superjob.——

Türkei

Sie wird sicher das Thema Flüchtlinge erwähnen. Die von und über die Türkei nach Europa geschickt werden um in überfüllten Lagern in Griechenland zu sitzen.

 

@08:22 Uhr von Realo

Sicher werden es schwierige Gespräche werden, aber so wie ich Fr. ALena, Charlotte,Alma Baerbock einschätze wird sie ihren Standpunkt klar vertreten. 

Meine Wünsche, dass sie sich durchsetzt hat sie. 

Grüße aus der Schweiz 

Meine nicht . Sie ist fehl am Platze . Deutschland wird gerade nicht im Sinne der Deutschen vertreten .

—— Sie vertritt die große Mehrheit unserer Bevölkerung.——

@08:28 Uhr von Realo

Beide Seiten Ukraine und Russland können in der Türkei verhandeln , warum setzen wir uns auch nicht an diesen Tisch um hier eine Lösung zu finden .

Weil sich Russland an Verhandlungsergebnisse nicht hält, kaum war die Tinte trocken, schlugen schon wieder Raketen im Getreidehafen ein. Russland hat systematisch alle internationalen Vereinbarungen zur Ukraine gebrochen. Die "Verhandlungen" in der Türkei dienten nur dazu, Putin und Erdogan, die hier gemeinsame Sache machen, besser dastehen zu lassen. Man hat ein schönes Mäntelchen für das aufgrund internationalen Drucks, insbesondere aus Ländern in Afrika, wo Russland massive imperialitische Interesssen hat, ohnehin Unvermeidliche gefunden. So ganz offensichtlich kann Russland einfach nicht mehr die Getreidelieferung verhindern. Falls sie es nicht klauen und als Raubgut an den Libanon verhökern. Auch nach dem Kriegsrecht ist Diebstahl Diebstahl.

@08:49 Uhr von 42Lem

... Ich fände es schön, wenn Frau Baerbock richtige Sätze auf Deutsch ausformulieren könnte.

Aber auch bei Frau Senz, welche den Artikel geschrieben hat,  gibt es Nachholbedarf: "Er kann freundlich, ... Aber er kann auch Ansage..." In diesem Satz fehlen gleich zwei Verben...

.

Social-Media-Sprech macht halt auch vor Politik und Journalismus nicht halt.

Diplomatie

Es wird immer so sein das Staaten unterschiedliche Meinungen vertreten, dafür gibt es die Diplomatie um nicht gleich aufeinander loszugehen. 

Oje ...

"Die Türkei muss zustimmen ..."

Demokratie geht anders. Wobei ich hier vertragliche Schwächen sehe, wenn ein Land alles blockieren kann.

Aber wahrscheinlich ziert sich  die Türkei nur deshalb, weil sie den Preis hochtreiben will. Es wird ja meist nur unter vorgehaltener Hand berichtet, was uns so eine Zustimmung unterm Strich kostet.

Hier sollte man sich nicht ausnutzen lassen.

@08:48 Uhr von Traumfahrer

Die EU und NATO lassen sich von diesen beiden Despoten zu sehr auf der Nase rumtanzen. Das müsste schon lange beendet werden. 

Aber es ist wichtig, die kritischen Themen an zu sprechen und ein klare Haltung zu zeigen, im Sinne der Menschenrechte und Deutschland. Da ist Frau Bearbock sehr wohl richtig. ....

 

Mit Ihrer ersten Aussage haben Sie recht. Es ist allerdings schwer, sich aus einer gewachsenen Abhängigkeit zu lösen. Klare Worte helfen da wenig. Sie bleiben ein Teil des Spielchens, das Erdogan und Orban treiben.

@08:25 Uhr von a priori

Und wieder einmal kündigt Frau Baerbock an, kein Blatt vor den Mund nehmen zu wollen. Es ist m.E. nun schon genug politisches Porzellan zerbrochen worden um hier das nächste Fass aufmachen zu müssen. Der Blick in die eigene Geschichte sollte zu etwas mehr Bescheidenheit führen. Wir sind nicht in der Position, als Hüter der obersten sittlichen Werte dieser Welt aufzutreten – manche scheinen das sehr schnell vergessen zu haben.

 

Außenpolitik bedeutet die Interessen unseres Landes anderen gegenüber zu vertreten – in positiver wie in negativer Weise. Dazu gehört in der Geschichte immer schon und zentral das Instrument der Diplomatie. Ohne diese hätte die Kuba-Krise seinerzeit zum 3. Weltkrieg geführt, und niemand von uns hätte heute auch nur einen Griffel in der Hand. Und daher ist Außenpolitik nichts für 'junge Wilde'.

—- Politisches Porzellan zerbrochen? Die Russen ermorden in der Ukraine Menschen. ——

@08:31 Uhr von DeHahn

Ob Erdogan oder Orban. die wissen ganz genau, dass wir die Kröten schlucken müssen, denn wenn die zu Russland überlaufen ..... und mit diesem Jojo spielen die uns vor der Nase herum.

—-Keiner mit einem Funken Verstand wird zu Russland überlaufen.—-

@08:28 Uhr von Realo

Aktuell versucht die Türkei das Problem zwischen Ukraine und Russland zu lösen . Bei dem Abkommen über den Transport von Weizen aus Russland hat auch die UN mitgewirkt . Beide Seiten Ukraine und Russland können in der Türkei verhandeln , warum setzen wir uns auch nicht an diesen Tisch um hier eine Lösung zu finden . Es muss ja nicht auf Höchster Ebene sein . Wenn wir immer mehr Waffen in eine Kriesenregion schicken dann leidet die Zivilbevölkerung darunter . Wir sollten uns hier mehr einbringen …

 

 

Ich denke, dass Erdogan das Handeln Putins in der Ukraine anders bewertet als andere Länder und deren Vertreter das tun.

Das führt zu gewissen Gemeinsamkeiten, die bekanntermaßen auch von Deutschland mehr als kritisch gesehen werden; sich da mit den beiden, sowie der Ukraine an einen Tisch zu setzen ist - zumindest derzeit - wohl noch nicht denkbar.

 

Erdogan werkelt an etlichen außenpol. Fronten; einfach ist das für ihn sicher nicht.

Und dann noch die wirtschaftliche Situation in der Türkei.

Erbärmlich

Frau Baerbock fördert über die EU das tödliche Vorgehen der libyschen Küstenwache und Frontex, direkt die Pushbacks Griechenlands und Bulgariens und hat gegen türkische völkerrechtwidrige und mörderische Bombardements in Irak und Syrien keine Einwände verlauten lassen.

Sie findet ein Foto schlimm. Das zeigt ihre Haltung und die Wirkung ihrer Werte.

Erbärmlich - ein anderes Wort fällt mir dazu nicht ein. 

@08:40 Uhr von heinzi123

"Sie kritisiert beispielsweise das gemeinsame Foto von Erdogan mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin vergangene Woche in Teheran. "

Wenn sie nicht mehr Probleme hatt, dann ist ja alles in Ordnung.

—- Ein Foto mit einem Mordauftraggeber darf jeder kritisieren.—-

08:51, AufgeklärteWelt

das Problem von Baerbocks 

Sie versteht sich als Vertreterin des internationalen Völkerrechts. Dieses wird aber von den USA praktisch nicht anerkannt und die USA unterwerfen sich nicht der internationalen Gerichtsbarkeit. Man kann nicht als Außenministerin halb blind sein, sonst hat man keinerlei Glaubwürdigkeit. Und so sehe ich  Baerbock: 0 Glaubwürdigkeit.

 

 

Sie sind also der Meinung, die USA würden das Völkerrecht nicht respektieren.

 

Gut, diesen Standpunkt kann man vertreten.

 

Aber was genau werfen Sie Frau Baerbock in diesem Zusammenhang vor?

@08:51 Uhr von Naturfreund 064

Macht ihren Job im Rahmen ihrer Möglichkeiten sehr gut und ist auch eine würdige Vertreterin Deutschlands in der Außenpolitik.

Es ist auch vollkommen richtig, es solchen Herrn wie Erdogan immer und immer wieder zu sagen, auch wenn es dabei nicht unmittelbar zu einer Änderung kommt.

Zur  Machtausübung  Erdogans  und  seiner  AKP  in  und  über  Deutschland  schaut  die  Ampel-Regierung  da  schon  viel  eher  und  gerne  weg  und   beläßt  es  nur   bei  diesem  Baerbock-Geplänkel  in  Istanbul.

 

@08:40 Uhr von Jim456

Türkey raus aus der Nato, und den Orban auch gleich rauswerfen. Die stehen offenbar auf einer russischen Gehaltsliste und wenn wir uns von solchen Figuren ständig erpressen lassen müßen, dann ist es mit Europäischen Werten, Freiheit und Gemeinsamkeit nicht weit her.

Ich traue Frau Bärbock auch nicht zu, dass sie mit solchen Tyranen verhandeln kann, ohne dass die sich dabei kaputtlachen und ihr Spielchen weiter spielen. Da braucht man jemand mit Charisma UND Erfahrung.

Türkei und Ungarn rauswerfen aus der NATO - gute Idee

@08:54 Uhr von logig

Ob Erdogan oder Orban. die wissen ganz genau, dass wir die Kröten schlucken müssen, denn wenn die zu Russland überlaufen ..... und mit diesem Jojo spielen die uns vor der Nase herum.

Was Sie da behaupten, ist, dass wir uns von diesen "Realpolitikern" in nicht zu verantwortender Weise abhängig gemacht haben!

Haben wir ja. Stillschweigen zu den Angriffefn der Türkei gehört dazu.

@08:28 Uhr von Realo - Realitätsverweigerung

 Wenn wir immer mehr Waffen in eine Kriesenregion schicken dann leidet die Zivilbevölkerung darunter . Wir sollten uns hier mehr einbringen …

------------------------------------------------------

Seit der Gründung der NATO und seitdem die Sowjetunion zusammenbrach und durch ein anderes Terrorsystem ersetzt wurde - seitdem funktioniert Ihr "Naturgesetz" nicht mehr.  Vergessen Sie es und beginnen Sie, die Realität nicht zu verweigern.

 

@08:31 Uhr von DeHahn

"Ob Erdogan oder Orban. die wissen ganz genau, dass wir die Kröten schlucken müssen, denn wenn die zu Russland überlaufen ..... und mit diesem Jojo spielen die uns vor der Nase herum."

Die Türkei hat sich schon längst auf die Seite von Russland gestellt. Sie wollen von BRICS aufgenommen werden, machen die Sanktionen gegen Russland nicht mit, Erdogan hat neulich ein interview abgegeben und sagt, dass der Westen Putin unwürdig behandelt. So könne man mit einem Politiker nicht umgehen und zuletzt berichtet auch noch die türkischen Staatsmedien über die Biolabore in Ukraine. Die Aufnahme von Schweden und Finnland wollten sie torpedieren.

Was will man denn noch mehr, um zu verstehen auf welcher Seite sich die Türkei befindet?

 

Außenministerin Baerbock…

Außenministerin Baerbock verteilt Geschenke nur für das eigene Land und Bevölkerung hat Frau Baerbock leider nichts übrig und in der Position irgendwas zu fordern sind wir auch nicht.

@08:51 Uhr von Naturfreund 064

Macht ihren Job im Rahmen ihrer Möglichkeiten sehr gut und ist auch eine würdige Vertreterin Deutschlands in der Außenpolitik.

....

Dem widerspreche ich entschieden. Sie ist peinlich und unfähig.

Ich mag gar nicht daran…

Ich mag gar nicht daran denken, dass sich Frau Baerbock unter solchen im Bericht erwähnten „diplomatischen Schwergewichten“ bewegt.

 

Über Ihre öffentliche Präsenz kürzlich am 20/07 beim RND „vor Ort“ konnte man m. E. wieder mal nur den Kopf schütteln. Ich habe bei ihr jedes Mal den Eindruck, ihre stolpernden Sätze eilen ihrem Denken weit voraus. Anders kann ich mir solche verbalen Totalschäden wie die von ihr erwähnten „Volksaufstände“ nicht erklären. Das war einfach nur zum Fremdschämen und das nicht zum ersten Mal.

 

 

Sie ist in meinen Augen insofern für diese Aufgabe nicht geeignet und eine absolute Fehlbesetzung.

Türkei ist meist konstruktiv

Die Türkei hat - unter Bedingungen- dem NATO Beitritt Schwedens und Finnlands zugestimmt. Sie hat das Getreideabkommen erfolgreich verhandelt. Und die leistet großartige Arbeit, Migration in die EU zu verhindern. 
ich finde , dass wir nicht zu nickelig sein sollten, wenn es um die Frage von PKK, Gülen und ähnlichem geht. Für mich ist das ein innermuslimischer Konflikt. Ich verstehe sowieso nicht so richtig, wer da was glaubt und warum das in der heutigen Zeit noch diese Bedeutung hat.

@08:25 Uhr von a priori

 

Und wieder einmal kündigt Frau Baerbock an, kein Blatt vor den Mund nehmen zu wollen.

Es ist m.E. nun schon genug politisches Porzellan zerbrochen worden um hier das nächste Fass aufmachen zu müssen. Der Blick in die eigene Geschichte sollte zu etwas mehr Bescheidenheit führen.

Wir sind nicht in der Position, als Hüter der obersten sittlichen Werte dieser Welt aufzutreten – manche scheinen das sehr schnell vergessen zu haben.

 

Außenpolitik bedeutet die Interessen unseres Landes anderen gegenüber zu vertreten – in positiver wie in negativer Weise. Dazu gehört in der Geschichte immer schon und zentral das Instrument der Diplomatie. Ohne diese hätte die Kuba-Krise seinerzeit zum 3. Weltkrieg geführt, und niemand von uns hätte heute auch nur einen Griffel in der Hand. Und daher ist Außenpolitik nichts für 'junge Wilde'.

 

 

Sie zählen A. Baerbock zu den "jungen Wilden?"

Weil sie die Meinung Deutschlands bezüglich. sittlicher Werte vertritt?

Da habe ich aber gänzlich andere Vorstellungen.

@09:14 Uhr von logig

Macht ihren Job im Rahmen ihrer Möglichkeiten sehr gut und ist auch eine würdige Vertreterin Deutschlands in der Außenpolitik.
Es ist auch vollkommen richtig, es solchen Herrn wie Erdogan immer und immer wieder zu sagen, auch wenn es dabei nicht unmittelbar zu einer Änderung kommt.

 
Was nutzt es wenn, diese Aussagen bei Erdogan ins eine Ohr rein und zum anderen wieder raus gehen. Hat man nicht auch Putin immer wieder  ermahnt und gehofft, das könne Wirkung zeigen. Das Ergebnis ist bekannt. Und auch Erdogan hat Großmachtsträume!

@08:22 Uhr von Realo

Sicher werden es schwierige Gespräche werden, aber so wie ich Fr. ALena, Charlotte,Alma Baerbock einschätze wird sie ihren Standpunkt klar vertreten. 

Meine Wünsche, dass sie sich durchsetzt hat sie. 

Grüße aus der Schweiz 

Meine nicht . Sie ist fehl am Platze . Deutschland wird gerade nicht im Sinne der Deutschen vertreten .

Das stimmt doch nicht, beachten Sie die Umfragen.

Die Mehrheit der Deutschen findet sich durch die Grünen in der Regierung bestens vertreten. Die einzige Fehlbesetzung in der Regierung sind die FDP Politiker.

@08:57 Uhr von BILD.DirEinDuHättestEineMeinung

Türkey raus aus der Nato, und den Orban auch gleich rauswerfen. Die stehen offenbar auf einer russischen Gehaltsliste und wenn wir uns von solchen Figuren ständig erpressen lassen müßen, dann ist es mit Europäischen Werten, Freiheit und Gemeinsamkeit nicht weit her.

Ich traue Frau Bärbock auch nicht zu, dass sie mit solchen Tyranen verhandeln kann, ohne dass die sich dabei kaputtlachen und ihr Spielchen weiter spielen. Da braucht man jemand mit Charisma UND Erfahrung.

 

Bieten sie sich gerade selbst an, oder sind sie nur sowas wie die Fussball-Nationaltrainer auf dem heimischen Sofa?

Wir leben in einem sich Demokratie nennenden System, da darf man Meinungen haben und äußern.

Fußball ist nicht demokratisch, wie kein Leistungssport und wie kaum ein Unternehmen.

@08:40 Uhr von heinzi123

"Sie kritisiert beispielsweise das gemeinsame Foto von Erdogan mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin vergangene Woche in Teheran. "

Wenn sie nicht mehr Probleme hatt, dann ist ja alles in Ordnung.

 

Wenn der Nato-Partner Erdogan sich in der derzeitigen Situation auf diese Weise mit dem russischen und iranischen Regierungschef fotografieren lässt, vermittelt er eine inakzeptable Botschaft gegenüber den Bündnispartnern. Es geht Erdogan ja darum, gegenüber türkischen Bürgern als starker Mann aufzutreten und von einer innerstaatlichen Inflationsrate von ca. 80% abzulenken. Wahrscheinlich sind russische Gaslieferungen in der Türkei sehr willkommen. Außerdem scheint der Frust über eine Nichtaufnahme in die EU seit 1999 tief zu sitzen.

 

@08:58 Uhr von sosprach

Nach europäischen Normen, sollte es mit Despoten keine Zusammenarbeit geben. Das gilt auch für das sog. Verteidigungsbündnis somit dürfte diese Türkei und meine Erdogan, nicht Mitglied sein. Es ist ein Musterbeispiel für territoriale Macht und daher wird nach der Pfeite der Türkei getanzt. Ob Menschenrechtverletzung, Bedrohung anderer Staaten, ebenso NATO Mitglied, Teilbesetzung anderer Länder. Mangel an Rechtsstaatlichkeit, Erpressung. Homofobi...... Das wird die Frau Berbock sicher Herrn Erdogan anmahnen. Gibt's ihm.

Mal sehen wo sie Platz nehmen darf.

und wann....

@08:13 Uhr von sonnenbogen

...

"Bundesaußenministerin Annalena Baerbock hat in Griechenland die illegale Zurückweisung von Flüchtlingen an der EU-Außengrenze kritisiert und eine systematische Aufklärung gefordert. "Wenn wir da wegschauen, dann gehen unsere Werte im Mittelmeer unter", sagte sie nach einem Besuch eines Flüchtlingslagers nahe Athen und der Grenzschutzagentur Frontex am Hafen von Piräus."

Job getan, und dann wieder zurück zur Tagesordnung, lächeln und ein Tee schlürfen...

 

Schon schräg, wie Sie eine wichtige Position und klare Worte unserer Außenministerin diskreditieren mit "zur Tagesordnung, lächeln und ein Tee schlürfen..."

 Annalena Baerbock bezieht in ihrer Rolle als Außenministerin deutlich Positionen, wo viele ihrer Vorgänger peinlich schwiegen oder rumgedruckst haben.
Die Stärke und Wucht ihrer Stellungnahmen fürchtete auch Russlands Lawrow, der auf Bali der Konfrontation damit entfloh.

 

gez. NieWiederAfd 

 

Das wird schwierig

Die Türkei hat ein Druckmittel, die Zustimmung zum Beitritt Fi...Sie hat es zwar zugesagt, “spielt“ aber weiter Ihre Bedingungen aus. Oppositionelle opfern, Syrienkrieg unterstützen (nix anderes heißt es ja die Nato an ihren Schutzauftrag zu erinnern) und zu guter Letzt - auch noch unser deutsches Demonstrationsrecht abschaffen wollen. Es beruht ja gerade darauf, dass jeder seine Meinung friedlich kundtun kann, solange er nicht zur Gewalt aufruft und oder Nazi-Symbole verbreitet und nicht gerade eine Beschränkung wegen Corona existiert. Auch mir wird das manchmal fast zu freizügig ausgelegt. Gehört aber zum Demokratieverständnis. Baerbock könnte erwähnen, was sie vom türk. “Demonstrationsrecht“ hält. Letzten Endes wird Sie sich halbwegs höflich zurückhalten müssen und sehr diplomatisch sein, wenn sie etwas erreichen will. Geht das nicht, muß sie eben mal kurz unsere Druckmittel erwähnen. Eine Reihe Länder auch aus EU meinen D müsse immer zahlen, sie selbst könnten D untergraben.

@08:51 Uhr von BILD.DirEinDuHättestEineMeinung

Deutschland wird gerade nicht im Sinne der Deutschen vertreten .

 

Wie wäre es, wenn sie nur über ihre eigene Meinung reden, statt den Rest der Deutschen - fälschlicherweise - für ihre eigene Weltsicht zu vereinnahmen?

"Gerade  nicht"   wirkt  eher  verharmlosend,  was  da  schon  16  Merkeljahre  lang  vorgeglüht  wurde.  Und  man  sollte  nicht  die  Meinung  der  deutschen  Bevölkerung  mit  dem  Ergebnis  von  Meinungszensur   und  -verfolgung  verwechseln.

@08:44 Uhr von Anita L.

 

Wir sind nicht in der Position, als Hüter der obersten sittlichen Werte dieser Welt aufzutreten –

Wieso nicht gerade wir? Wir haben immerhin inzwischen lange bewiesen, dass wir wir verantwortungsvoll mit unserer Vergangenheit umgehen.

Ja - das haben wir lange bewiesen - und nun haben wir damit aufgehört

@08:45 Uhr von ich1961

08:25 Uhr von a priori

 

Was wäre denn Ihr Wunsch? Am besten im Hinterzimmer versauern, Klappe halten, "duckmäusern"?

 

ist dies die einzige Alternative, die Ihnen in den Sinn kommt ?

 

@08:40 Uhr von heinzi123

 

"Sie kritisiert beispielsweise das gemeinsame Foto von Erdogan mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin vergangene Woche in Teheran. "

Wenn sie nicht mehr Probleme hatt, dann ist ja alles in Ordnung.

 

 

Doch, sie hat andere Probleme.

Um die zu erkennen, sollten Sie den Artikel und die darin verlinkten Beiträge lesen, und sich nicht nur einen Kritikpunkt heraussuchen, der Ihrer Meinung nach nebensächlich ist, und den Sie nicht mal ansatzweise verstanden haben.

Bärbock nimmt kein Blatt vor den mund

 

 

Leider scheint sie das bzgl. Libyen vergessen zu haben.

 

Als Oppositionelle hat sie die Menschenrechtsverletzungen der Libyer angeprangert, nun werden Libyen Schnellboote geliefert um Flüchtlinge auf dem Mittelmeer einzufangen. Menschenrechtsverletzungen kein Thema mehr.

 In den Lagern erwarten sie Mord, sexuelle Gewalt, Folter und Sklaverei.

 

Habeck reist zum saudischen Prinz ( in März wurden an einem Tag 80 Menschen hingerichtet) und bettelt um Öl und Gas.

 

Wenn ich die moralischen Reden der beiden höre und mir die neuen "Freunde" ansehe bin ich sehr enttäuscht.

 

Die Grünen sind in der politischen Realität gelandet, incl. Doppelmoral.

 

 

Darstellung: