Shinzo Abe

Ihre Meinung zu Japans Ex-Regierungschef Abe stirbt nach Attentat

Der frühere japanische Regierungschef Abe ist tot. Der 67-Jährige war bei einem Wahlkampfauftritt niedergeschossen und schwer verletzt ins Krankenhaus gebracht worden.

...mehr ...weniger
Dieser Artikel auf tagesschau.de
Kommentieren beendet
104 Kommentare

Kommentare

Carlos12
Üble Geschichte

Das Ganze erinnert mich an die Anschläge auf Schäuble und Lafontaine. In beiden Fällen war es eine verwirrte Person, die ihre Unzufriedenheit und eingetrübten geistigen Zustand an einen prominenten Politiker ausübte.

Gewaltverbrechen sind in Japan seltener, als in anderen Nationen und Schusswaffen reglementierter. Das könnte den geringeren Personenschutz erklären und warum der Täter seine Waffe selber bauen musste.

Daniel Schweizer

Gewalt gegen Politiker ist aufs schärfste zu verurteilen. Unsere Gedanken sind mit den Angehörigen von Abe und wir sprechen ihnen unser tiefstes Beileid aus.

fathaland slim
Rechtskonservative Politiker

Vorab: Mit keinem Wort möchte ich diesen feigen Mordanschlag (von hinten erschossen!) auch nur ansatzweise rechtfertigen.

 

Was mich aber immer wieder erstaunt:

 

So genannte rechtskonservative Politiker sind eigentlich immer in eine Fülle von Skandalen verwickelt, was ihren Karrieren aber nur extrem selten schadet. Sie scheinen juristisch immun zu sein. Ob Trump, Abe, Netanjahu, Orban, Putin, Erdogan, sie alle scheinen mit einer Teflonschicht überzogen zu sein. Persönliche Bereicherung, Begünstigung, Bestechung, Korruption in vielfältiger Form, all das hat kaum Konsequenzen. Boris Johnson ist momentan die Ausnahme, die die Regel bestätigt, aber auch da ist das letzte Wort noch nicht gesprochen. Seine Fans aus dem blaubraunen Lager halten jedenfalls unverbrüchlich zu ihm.

 

Nun kann man natürlich zu Recht darauf hinweisen, daß Rechtskonservative bestens in der Geldelite vernetzt sind. Erstaunlich ist allerdings die lautstarke  Elitenfeindlichkeit ihrer Anhänger.

 

 

Kokolores2017

Unabhängig von der eigenen Einstellung zu einer politischen Richtung:

Das darf einfach nicht sein: Wenn immer wieder Regierungschefs/ -mitglieder und andere Politiker oder Aktivisten attackiert oder sogar ermordet werden, wird diese Arbeit irgendwann niemand mehr machen wollen - bis auf Diktatoren womöglich, die ihre Schutz-Schlägertruppen gleich mitbringen. 

Izmi
@14:29 Uhr von fathaland slim

So genannte rechtskonservative Politiker sind eigentlich immer in eine Fülle von Skandalen verwickelt, was ihren Karrieren aber nur extrem selten schadet. Sie scheinen juristisch immun zu sein. Ob Trump, Abe, Netanjahu, Orban, Putin, Erdogan, sie alle scheinen mit einer Teflonschicht überzogen zu sein. Persönliche Bereicherung, Begünstigung, Bestechung, Korruption in vielfältiger Form, all das hat kaum Konsequenzen. 

 

 

 

 

"...Trump, Abe, Netanjahu, Orban, Putin, Erdogan..." Interessante Aufzählung. Haben Sie keine Angst bei dieser Reihenfolge als schlimmer Gleichmacher zu gelten, der die Systeme in den USA, Japan, Israel, Ungarn, Russland und sogar der Türkei als durchaus ähnlich sieht? 

fathaland slim
@14:30 Uhr von Kokolores2017

Unabhängig von der eigenen Einstellung zu einer politischen Richtung:

Das darf einfach nicht sein: Wenn immer wieder Regierungschefs/ -mitglieder und andere Politiker oder Aktivisten attackiert oder sogar ermordet werden, wird diese Arbeit irgendwann niemand mehr machen wollen - bis auf Diktatoren womöglich, die ihre Schutz-Schlägertruppen gleich mitbringen. 

 

Ja, das ist eine ganz große Gefahr. Immer weniger Menschen, denen das Gemeinwesen am Herzen liegt, werden sich politisch engagieren. In Deutschland ist das auf kommunaler Ebene schon deutlich zu erkennen.

 

Weswegen mich die höhnischen, herabsetzenden Kommentare über „unsere Politiker“, die ja angeblich nur zu den Fleischtöpfen/Futtertrögen wollen, immer ganz fürchterlich aufregen. In letzter Konsequenz führt eine Haltung, wie sie sich in solchen Äußerungen offenbart, zu dem, was wir hier leider diskutieren.

-Der Golem-
@14:26 Uhr von Daniel Schweizer - gewaltige Gewalt auf der Welt

Gewalt gegen Politiker ist aufs schärfste zu verurteilen.

-----------------------------------------------------

Gegen wen ist denn Gewalt nicht zu verurteilen?  In Deutschland gibt es etwa 220 Morde pro Jahr.  Im Vergleich zu Politikern ist die Rate für Privatpersonen wesentlich höher.

Und Politiker haben wesentlich mehr Möglichkeiten, sich zu schützen.

In Japan ist die Mordrate ziemlich am Ende der Statistik aller Länder. In Deutschland ist sie auch sehr niedrig und liegt -  man staune -  gemeinsam mit Italien -  nicht viel höher als in Japan. Das tröstet aber kein Opfer.

Am wenigsten betroffen von Mordanschlägen sind Bischöfe und Kardinäle. Vermutlich durch Gottes Hilfe.

 

 

nie wieder spd
@ 14:29 Uhr von fathaland slim

Nun kann man natürlich zu Recht darauf hinweisen, daß Rechtskonservative bestens in der Geldelite vernetzt sind. Erstaunlich ist allerdings die lautstarke  Elitenfeindlichkeit ihrer Anhänger.

Die sogenannte Elitenfeindlichkeit ist ja nur ein Aufhänger und lenkt den Blick von der meist ultrarechtskonservativen Geldelite ab. Politiker sind dabei aber eigentlich nur die Bots oder Trolle, die die Öffentlichkeitsarbeit erledigen und später mit lukrativen Anschlussverwendungen belohnt werden. Das sieht man aber auch bei einigen deutschen Politikern. Schröder hat vielleicht unabsichtlich die Seite gewechselt, was er selbst sich wahrscheinlich gar nicht vorstellen konnte, befindet sich grundsätzlich aber in sehr guter Gesellschaft.  Quer durch alle Parteien.

 

Robert Wypchlo
Japans Ex-Regierungschef Abe stirbt nach Attentat

Im Gegensatz zu den USA, wo man ja ständig davon hört, dass es mal wieder Amokläufe bzw. Attentate gegeben hat, hört man ja eher nicht so häufig aus den Medien von Attentätern in Japan. In Japan sind vermutlich die Regeln wesentlich strenger was Waffenverkauf betrifft. Der Attentäter soll das Motiv gehabt haben, die Politik von Abe, der nicht mehr Regierungschef war, abgelehnt zu haben. Ja. Mit solch einer angegebenen Begründung kann man vermutlich viel behaupten, aber nichts beweisen.

nie wieder spd
@ 14:39 Uhr von Izmi

"...Trump, Abe, Netanjahu, Orban, Putin, Erdogan..." Interessante Aufzählung. Haben Sie keine Angst bei dieser Reihenfolge als schlimmer Gleichmacher zu gelten, der die Systeme in den USA, Japan, Israel, Ungarn, Russland und sogar der Türkei als durchaus ähnlich sieht? 

Was die Rechtskonservativität angeht spielen die genannten Personen auf jeden Fall in der gleichen Liga.

Die Regierungen allerdings auch. Sogar die der USA. Denn Biden macht ja keine andere Politik als Trump. Er macht sie nur nicht so laut.

Zeitungsjunge
Psychisch gestört?

Man sagt in solchen Fällen immer sehr schnell, dass der Täter möglicherweise psychisch krank gewesen ist. Mal um den Täter zu diffamieren, oder in anderen Fällen um die Tat zu verharmlosen. Wie wäre es denn einfach erst mal abzuwarten was denn die Gründe waren? Vielleicht klingen die ja gar nicht so verrückt?

artist22
@14:46 Uhr von -Der Golem-

Gewalt gegen Politiker ist aufs schärfste zu verurteilen.

-----------------------------------------------------

In Japan ist die Mordrate ziemlich am Ende der Statistik aller Länder. In Deutschland ist sie auch sehr niedrig und liegt -  man staune -  gemeinsam mit Italien -  nicht viel höher als in Japan. Das tröstet aber kein Opfer.

Am wenigsten betroffen von Mordanschlägen sind Bischöfe und Kardinäle. Vermutlich durch Gottes Hilfe.

 

 

 

Ich fürchte es liegt weniger an Gott als an den einigermassen strengen Waffengesetzen.

Wenn ein Ex-Soldat solche selbstgebauten Waffen benutzen muss

https://nitter.kavin.rocks/CalibreObscura/status/1545287612038090755

sind solche Irrsinnstaten auch seltener.

schabernack
@14:29 Uhr von fathaland slim

 

Vorab: Mit keinem Wort möchte ich diesen feigen Mordanschlag (von hinten erschossen!) auch nur ansatzweise rechtfertigen.

Was mich aber immer wieder erstaunt:

So genannte rechtskonservative Politiker sind eigentlich immer in eine Fülle von Skandalen verwickelt, was ihren Karrieren aber nur extrem selten schadet.

 

Shinzō Abe war der wichtigste und einflussreichste Politiker der Japanischen Nachkriegsgeschichte. Seine «Abenomics» kennt man auch außerhalb von Japan. Viel mehr aber nicht

 

Es ist Abe-san ganz persönlich zu «verdanken», dass Japan nach Fukushima 2011 in seinen 8 Amtsjahren 2012 / 2020 von Rang 10 im Index Pressefreiheit weltweit abgesegelt ist auf Rang so was 60 bis 65. Nicht wegen dieses lächerlichen Gesetzes «Presse-Geheimstufe» (noch nie angewendet).

 

Aber wegen der legendär-ominösen «Abe-Talks». Eingeladen nur ausgewählte Journalisten als Quasi-Hofberichterstatter.

Alle anderen … Röhre.

 

Lebensziel von Abe war Änderung Artikel 9 Verfassung:

«Selbstverteidigungsstreitkräfte».

fathaland slim
@14:39 Uhr von Izmi

"...Trump, Abe, Netanjahu, Orban, Putin, Erdogan..." Interessante Aufzählung. Haben Sie keine Angst bei dieser Reihenfolge als schlimmer Gleichmacher zu gelten, der die Systeme in den USA, Japan, Israel, Ungarn, Russland und sogar der Türkei als durchaus ähnlich sieht? 

 

Nein, diese Angst habe ich nicht.

Die Geisteshaltung der von mir Genannten ist ähnlich bis gleich, die Systeme, in denen sie agieren, nicht. Der Unterschied ist, daß manche davon Länder regieren, in denen ihnen die Verfassung Fesseln anlegt. Trump beispielsweise hätte gern mit der Machtfülle Putins regiert und hat ja sogar einen Putsch gegen die Verfassung versucht. Was ihm zum Glück nicht gelang. Ein Beispiel dafür, daß die demokratischen Institutionen trotz aller Kritikwürdigkeit in den USA zumindest damals noch funktionierten. Große Sorge macht mir allerdings die Mutation des Supreme Court zu einem rechtskonservativen Kampfinstrument. Was übrigens seit Reagans „konservativer Revolution“ erklärtes Ziel der Rechten war.

Menschen 123xyz
Unglaublich das

tut mir leid. Selbst wenn jemand einen Politiker schlecht findet, egal ob zurecht oder zuunrecht (weil Sache des Betrachters) geht das nicht. Bei uns gab es ja z.B. die Messerattacke. Der Täter hat offenbar akzeptiert festgenommen zu werden. Was da für ein Hintergrund ist psychisch und aus Tätersicht der „Grund“ interessiert mich schon. Spekulieren will ich nicht. Am geschehenen Unrecht durch den Attentäter ändert es nichts.

fathaland slim
15:01, nie wieder spd

Denn Biden macht ja keine andere Politik als Trump. Er macht sie nur nicht so laut.

 

Ich bitte Sie.

fathaland slim
@15:02 Uhr von Zeitungsjunge

Man sagt in solchen Fällen immer sehr schnell, dass der Täter möglicherweise psychisch krank gewesen ist. Mal um den Täter zu diffamieren, oder in anderen Fällen um die Tat zu verharmlosen. Wie wäre es denn einfach erst mal abzuwarten was denn die Gründe waren? Vielleicht klingen die ja gar nicht so verrückt?

 

Welche Gründe vermuten Sie denn, die es geben könnte, Herrn Abe umzubringen, die nicht verrückt klingen?

 

Sie scheinen ja irgend etwas zu vermuten, sonst würden Sie nicht schreiben, was Sie schreiben.

 

Anita L.
@14:29 Uhr von fathaland slim

Vorab: Mit keinem Wort möchte ich diesen feigen Mordanschlag (von hinten erschossen!) auch nur ansatzweise rechtfertigen.

 

Was mich aber immer wieder erstaunt:

 

So genannte rechtskonservative Politiker sind eigentlich immer in eine Fülle von Skandalen verwickelt, was ihren Karrieren aber nur extrem selten schadet. Sie scheinen juristisch immun zu sein. Ob Trump, Abe, Netanjahu, Orban, Putin, Erdogan, sie alle scheinen mit einer Teflonschicht überzogen zu sein. Persönliche Bereicherung, Begünstigung, Bestechung, Korruption in vielfältiger Form, all das hat kaum Konsequenzen. Boris Johnson ist momentan die Ausnahme, die die Regel bestätigt, aber auch da ist das letzte Wort noch nicht gesprochen. Seine Fans aus dem blaubraunen Lager halten jedenfalls unverbrüchlich zu ihm.

...

Trotz allem Vorab, aber Ihr Beitrag ist gerade echt fehl am Platz.

Sausevind
@15:02 Uhr von Zeitungsjunge

Man sagt in solchen Fällen immer sehr schnell, dass der Täter möglicherweise psychisch krank gewesen ist. Mal um den Täter zu diffamieren, oder in anderen Fällen um die Tat zu verharmlosen. Wie wäre es denn einfach erst mal abzuwarten was denn die Gründe waren? Vielleicht klingen die ja gar nicht so verrückt?

 

Vielleicht warten SIE erst mal ab, ob überhaupt irgendjemand hier im Forum behauptet, der Täter sei psychisch krank gewesen.

 

oooohhhh
@15:12 Uhr von fathaland slim

Denn Biden macht ja keine andere Politik als Trump. Er macht sie nur nicht so laut.

 

Ich bitte Sie.

Da ist heute jemandem irgendwie was über die Leber gelaufen..

Solche Tage gibt es selten...

Anita L.
@15:02 Uhr von Zeitungsjunge

Man sagt in solchen Fällen immer sehr schnell, dass der Täter möglicherweise psychisch krank gewesen ist. Mal um den Täter zu diffamieren, oder in anderen Fällen um die Tat zu verharmlosen. Wie wäre es denn einfach erst mal abzuwarten was denn die Gründe waren? Vielleicht klingen die ja gar nicht so verrückt?

Was wäre denn, wenn solche Meldungen weder als Diffamierung noch als Verharmlosung geschrieben werden, sondern weil es ganz einfach eine mögliche Erklärung für die unerklärliche Gewalttat eines Menschen ist? Eine psychische Krankheit klingt auch bei Weitem nicht verrückt. 

Eislöwe
Morde an Politikern - das allerletzte

man kann politische Meinungen mögen oder ablehnen. Aber ein Mord ist immer unentschuldbar, nicht relativierbar. Es ist und bleibt das abscheulichste und das allerletzte Verbrechen. Immer und überall.

mispel
@14:29 Uhr von fathaland slim

So genannte rechtskonservative Politiker sind eigentlich immer in eine Fülle von Skandalen verwickelt, was ihren Karrieren aber nur extrem selten schadet.

 

Und diese Skandale liegen daran, dass diese Politiker rechtskonservativ sind oder wie muss man das verstehen? Könnten das nicht einfach auch "schlechte" Menschen sein? Und warum diese selektive Aufzählung? Und was ist mit Politikern aus anderen politischen Lagern? Sind das für Sie alles Heilige?

fathaland slim
@15:10 Uhr von schabernack

Shinzō Abe war der wichtigste und einflussreichste Politiker der Japanischen Nachkriegsgeschichte. Seine «Abenomics» kennt man auch außerhalb von Japan. Viel mehr aber nicht

 

Es ist Abe-san ganz persönlich zu «verdanken», dass Japan nach Fukushima 2011 in seinen 8 Amtsjahren 2012 / 2020 von Rang 10 im Index Pressefreiheit weltweit abgesegelt ist auf Rang so was 60 bis 65. Nicht wegen dieses lächerlichen Gesetzes «Presse-Geheimstufe» (noch nie angewendet).

 

Aber wegen der legendär-ominösen «Abe-Talks». Eingeladen nur ausgewählte Journalisten als Quasi-Hofberichterstatter.

Alle anderen … Röhre.

 

Lebensziel von Abe war Änderung Artikel 9 Verfassung:

«Selbstverteidigungsstreitkräfte».

 

Danke für diesen „kritischen Nachruf“ auf Herrn Abe. Ich hatte immer wieder über ihn gelesen und kannte all die von Ihnen genannten Fakten eigentlich auch, wäre aber nicht in der Lage gewesen, sie von meiner cerebralen Festplatte abzurufen. Ich nehme an, daß das den meisten hier so geht.

fathaland slim
@15:19 Uhr von oooohhhh

Denn Biden macht ja keine andere Politik als Trump. Er macht sie nur nicht so laut.

 

Ich bitte Sie.

Da ist heute jemandem irgendwie was über die Leber gelaufen..

Solche Tage gibt es selten...

 

Wem denn?

FakeNews-Checker
Mit 67 im besten Rentenalter

Auch  in  Deutschland  warnen  Sicherheitskreise  vor  solchen  Attentaten.  Doch  welcher  Politiker  beachtet  das  und  sorgt  wie  Karl  Lauterbach  für  Vollzeit-Polizeischutz ?  Nur  so  können  solche  Attentate  verhindert  werden,  solange  sich  unter  der  Polizei  keine  Rechtsextremisten   und  Reichsbürger  befinden.

Anita L.
@14:39 Uhr von Izmi

So genannte rechtskonservative Politiker sind eigentlich immer in eine Fülle von Skandalen verwickelt, was ihren Karrieren aber nur extrem selten schadet. Sie scheinen juristisch immun zu sein. Ob Trump, Abe, Netanjahu, Orban, Putin, Erdogan, sie alle scheinen mit einer Teflonschicht überzogen zu sein. Persönliche Bereicherung, Begünstigung, Bestechung, Korruption in vielfältiger Form, all das hat kaum Konsequenzen. 

"...Trump, Abe, Netanjahu, Orban, Putin, Erdogan..." Interessante Aufzählung. Haben Sie keine Angst bei dieser Reihenfolge als schlimmer Gleichmacher zu gelten, der die Systeme in den USA, Japan, Israel, Ungarn, Russland und sogar der Türkei als durchaus ähnlich sieht? 

Fathaland zählt ja auch keine Systeme auf, sondern Menschen, die, auch wenn sie in verschiedenen politischen Systemen aktiv sind, dennoch in ihrem Denken, Handeln und auch Zielen durchaus Ähnlichkeiten aufweisen.

Mauersegler
@14:42 Uhr von fathaland slim

Wenn immer wieder Regierungschefs/ -mitglieder und andere Politiker oder Aktivisten attackiert oder sogar ermordet werden, wird diese Arbeit irgendwann niemand mehr machen wollen - bis auf Diktatoren womöglich, die ihre Schutz-Schlägertruppen gleich mitbringen. 

 

Ja, das ist eine ganz große Gefahr. Immer weniger Menschen, denen das Gemeinwesen am Herzen liegt, werden sich politisch engagieren. In Deutschland ist das auf kommunaler Ebene schon deutlich zu erkennen.

 

Und das gilt nicht nur für Politiker, sondern auch schon für Schulleiter:innen oder Leiter:innen von Stadtplanungsämtern (Erfahrungen aus meinem Umfeld). Solche Stellen können immer schwerer besetzt werden, weil sachliche Arbeit kaum noch möglich ist und sich die ständigen irrationalen Anfeindungen niemand mehr antun will.

 

Eislöwe
@15:01 Uhr von nie wieder spd

Denn Biden macht ja keine andere Politik als Trump. Er macht sie nur nicht so laut.

er macht eine andere Politik. Ist Ihnen nur nicht aufgefallen.

fathaland slim
@15:17 Uhr von Anita L.

@14:29 Uhr von fathaland slim

 

Vorab: Mit keinem Wort möchte ich diesen feigen Mordanschlag (von hinten erschossen!) auch nur ansatzweise rechtfertigen.

 

Was mich aber immer wieder erstaunt:

 

So genannte rechtskonservative Politiker sind eigentlich immer in eine Fülle von Skandalen verwickelt, was ihren Karrieren aber nur extrem selten schadet. Sie scheinen juristisch immun zu sein. Ob Trump, Abe, Netanjahu, Orban, Putin, Erdogan, sie alle scheinen mit einer Teflonschicht überzogen zu sein. Persönliche Bereicherung, Begünstigung, Bestechung, Korruption in vielfältiger Form, all das hat kaum Konsequenzen. Boris Johnson ist momentan die Ausnahme, die die Regel bestätigt, aber auch da ist das letzte Wort noch nicht gesprochen. Seine Fans aus dem blaubraunen Lager halten jedenfalls unverbrüchlich zu ihm.

...

Trotz allem Vorab, aber Ihr Beitrag ist gerade echt fehl am Platz.

 

De mortui nihil nisi bene?

 

Das sehe ich nicht so.

 

Ein kontroverser Politiker wurde ermordet. Deswegen mein Beitrag.

Carlos12
@15:02 Uhr von Zeitungsjunge

Man sagt in solchen Fällen immer sehr schnell, dass der Täter möglicherweise psychisch krank gewesen ist. Mal um den Täter zu diffamieren, oder in anderen Fällen um die Tat zu verharmlosen. 

Weder noch. Psychisch kranke Personen haben häufig größere Schwierigkeiten ihr Gewaltpotential zu regulieren und in spezifischen Fällen baut sich ein hohes Gewaltpotential auf. 

fathaland slim
@15:24 Uhr von mispel

So genannte rechtskonservative Politiker sind eigentlich immer in eine Fülle von Skandalen verwickelt, was ihren Karrieren aber nur extrem selten schadet.

 

Und diese Skandale liegen daran, dass diese Politiker rechtskonservativ sind oder wie muss man das verstehen?

 

Die Häufung ist schon erstaunlich. Es scheint eher die Regel als die Ausnahme zu sein.

 

Könnten das nicht einfach auch "schlechte" Menschen sein? Und warum diese selektive Aufzählung? Und was ist mit Politikern aus anderen politischen Lagern? Sind das für Sie alles Heilige?

 

Zwischen heilig und hochkorrupt ist sehr, sehr viel Platz. Und bei den Politikern aus anderen Lagern ist das, was ich beschrieb, eher die Ausnahme als die Regel.

 

Frau Brauer 1 S-H pro Menschheit
Beileid zur Ermordung von Herrn Abe an die Nation .. Japan!

Japan steht generell in meinem Empfinden als ein absolut lebensbejahender, ehrwürdiger Friedensstaat da.  Mein Beileid!-  Bezüglich der Ermordung von Herrn Abe ... erscheint mir als überzeugte Demokratin sehr bedenklich dass jene Ermordung von Herrn Abe ein aktives politisches Attentat gegen seine demokratische Amtsausübungen war. Und darin bedenklicher weise direkt nach den global geäußerten Anfeindungen von Kreml- Putin gegen alle demokratisch mitmenschlichen Friedensstaaten.- Herzliches Beileid auch an die gesamte Familie von Herrn Abe in der Hoffnung... dass sich auch Japan weiterhin niemals von demokratischen Überzeugungen- und demokratisch gemeinsamen Werten abwendet.  

08.07. 2022,   Frau D. Brauer

Tada
Mein herzliches Beileid

Den Angehörigen und ganz Japan.

Izmi
@15:24 Uhr von mispel

Und was ist mit Politikern aus anderen politischen Lagern? Sind das für Sie alles Heilige?

Im Grunde ist unser Wahlsystem so strukturiert, dass es Karrieren befördert, die auf "Linie" liegen. Dass das gelang, hing bzw. hängt auch mit einer relativen Wohlfahrt einer Mehrheit der Wahlbürger zusammen. Was nicht bedeuten muss, dass die Politik dieser "Karrieristen" so gut gewesen ist, sondern eher, dass die weltpolitischen Umstände ihren Interessen entgegen kamen. "Linie" meint hier nichts anderes als eine möglichst neoliberale Ökonomie zu fördern, die inzwischen aber an ihren immanenten Grenzen scheitert. Und ich möchte hinzufügen, diese "persönlichen Interessen" an und in der Politik findet sich in allen Parteien. Heilige sind selten. 

schabernack
@15:05 Uhr von artist22

 

Ich fürchte es liegt weniger an Gott als an den einigermassen strengen Waffengesetzen.

 

Wenn ein Ex-Soldat solche selbstgebauten Waffen benutzen muss.

 

Die Waffengesetze in Japan sind extrem rigoros. Legal zu erwerben sind ausschließlich Jagdgewehre & Luftgewehre. Handfeuerwaffen niemals. Die Lizenz ist alle 12 Monate zu erneuern. Jederzeit sind unangekündigte Kontrollen der Polizei möglich wegen Aufbewahrung von Waffen & Munition. Zuhause oder irgendwo sonst.

 

Polizisten ist es absolut ohne Ausnahme verboten, ihre Dienstwaffen außerhalb vom Dienst zu tragen. Alle Waffen müssen bei Dienstende in Tresoren weggeschlossen werden. Dienstwaffen der Polizisten sind Trommelrevolver mit 6 Schuss + als Backup eine «Lady Gun» getragen im Stiefelschaft. Waffen mit Wechselmagazin + andere größere haben nur Sondereinsatzkräfte.

 

Schießtraining ist unbeliebt bei Polizisten. Niemand darf den Schießstand verlassen, bevor nicht alle Hülsen eingesammelt sind exakt in Anzahl der ausgegebenen Projektile.

Gast
@15:30 Uhr von fathaland slim

@14:29 Uhr von fathaland slim

...........

...

Trotz allem Vorab, aber Ihr Beitrag ist gerade echt fehl am Platz.

 

De mortui nihil nisi bene?

Das sehe ich nicht so.

Ein kontroverser Politiker wurde ermordet. Deswegen mein Beitrag.

Das sehe ich auch nicht so, über Tode soll man ehrlich und nicht schön reden!

nie wieder spd
@14:42 Uhr von fathaland slim

Ja, das ist eine ganz große Gefahr. Immer weniger Menschen, denen das Gemeinwesen am Herzen liegt, werden sich politisch engagieren. In Deutschland ist das auf kommunaler Ebene schon deutlich zu erkennen.

Stimmt. Je „niedriger“ das Amt, desto weniger wird geschützt.

Daran könnten die Politiker in den höheren Ämtern aber etwas ändern. 

Bisher wollen die  anscheinend nicht. 

frosthorn
@mispel, 15:24 re @fathaland slim

 

Könnten das nicht einfach auch "schlechte" Menschen sein? Und warum diese selektive Aufzählung? Und was ist mit Politikern aus anderen politischen Lagern? Sind das für Sie alles Heilige?

 

Ach wie vertraut mir das ist. Findest Du in den Äußerungen Deines Gegners nichts, was man jetzt ad hoc verurteilen könnte, dann suche nach etwas, was er nicht geschrieben hat. Bei einer Zeichenbegrenzung von 1000 findet sich da garantiert was.

Und dann empöre Dich über das, was er angeblich so listig ausgelassen hat.

Nicht sehr originell.

berelsbub
@15:28 Uhr von Mauersegler

Wenn immer wieder Regierungschefs/ -mitglieder und andere Politiker oder Aktivisten attackiert oder sogar ermordet werden, wird diese Arbeit irgendwann niemand mehr machen wollen - bis auf Diktatoren womöglich, die ihre Schutz-Schlägertruppen gleich mitbringen. 

 

Ja, das ist eine ganz große Gefahr. Immer weniger Menschen, denen das Gemeinwesen am Herzen liegt, werden sich politisch engagieren. In Deutschland ist das auf kommunaler Ebene schon deutlich zu erkennen.

 

U das gilt nicht nur für Politiker, sondern auch schon für Schulleiter:innen oder Leiter:innen von Stadtplanungsämtern (Erfahrungen aus meinem Umfeld). Solche Stellen können immer schwerer besetzt werden, weil sachliche Arbeit kaum noch möglich ist u sich die ständigen irrationalen Anfeindungen niemand mehr antun will.

 

Oder für Vorträge an Universitäten oder Auftritte von Künstlern. Da Knicken Veranstalter u Universitäten vor den gewaltbereiten Gegnern der Meinungsfreiheit ein, weil sie die Sicherheit nicht garantieren können

fathaland slim
15:44, GeoK

Sonst kann ich über sein Schaffen und Wirken wenig an Aussagen beitragen, im Gegensatz zu Kommentatoren,wo der Eindruck entstehen könnte, sie kannten Abe persönlich. 

 

Zumindest der Kommentator „schabernack“ kennt Japan ganz offensichtlich ziemlich gut. Besser als die Allermeisten hier.

Izmi
@15:26 Uhr von Anita L.

 

Fathaland zählt ja auch keine Systeme auf, sondern Menschen, die, auch wenn sie in verschiedenen politischen Systemen aktiv sind, dennoch in ihrem Denken, Handeln und auch Zielen durchaus Ähnlichkeiten aufweisen.

Dennoch sind es Gewächse ihrer Systeme. Alle.

fathaland slim
15:45, nie wieder spd @14:42 Uhr von fathaland slim

Ja, das ist eine ganz große Gefahr. Immer weniger Menschen, denen das Gemeinwesen am Herzen liegt, werden sich politisch engagieren. In Deutschland ist das auf kommunaler Ebene schon deutlich zu erkennen.

 

Stimmt. Je „niedriger“ das Amt, desto weniger wird geschützt.

Daran könnten die Politiker in den höheren Ämtern aber etwas ändern. 

Bisher wollen die  anscheinend nicht. 

 

Wollen Sie wirklich in einem Land leben, in dem jeder Landrat, jeder Dorfbürgermeister rund um die Uhr bewacht wird?

 

Ich jedenfalls freue mich, wenn ich „meinen“ Bürgermeister beim Einkaufen treffe. Obwohl ich ihn nicht gewählt habe.

fathaland slim
@15:54 Uhr von Izmi

@15:26 Uhr von Anita L.

 

Fathaland zählt ja auch keine Systeme auf, sondern Menschen, die, auch wenn sie in verschiedenen politischen Systemen aktiv sind, dennoch in ihrem Denken, Handeln und auch Zielen durchaus Ähnlichkeiten aufweisen.

 

Dennoch sind es Gewächse ihrer Systeme. Alle.

 

Genau wie Sie und ich. Und alle anderen Menschen. In jedem Land.

oooohhhh
Was ist Kondolieren?

 

Ich finde die Art und Weise, wie ein tödliches Attentat hier von manchen Foristen missbraucht wird, unwürdig.

 

DeHahn
Oligarchen aller Länder vereinigt euch!

""...Trump, Abe, Netanjahu, Orban, Putin, Erdogan..." Interessante Aufzählung. Haben Sie keine Angst bei dieser Reihenfolge als schlimmer Gleichmacher zu gelten, der die Systeme in den USA, Japan, Israel, Ungarn, Russland und sogar der Türkei als durchaus ähnlich sieht? " @Izmi

.

Nach dem 2. Weltkrieg verdiente ein Chef 20 Mal so viel, wie ein Facharbeiter. Heute handelt es sich um das Hundert-, ja Tausenfache.Und da gibt es zwischen den "verschiedenen Systemen" nur graduelle Unterschide.

.

Allerdings dient allen Oligarchen die Bedrohung durch finstere äußere Feinde als Umlenkung des Volksgrolls nach außen. Insofern herrscht prinzipiell in dieser Frage eine Gleichheit der Systeme. Eben drum wir so ein Tamtam über die Unterschiede gemacht, erfolgreich wie man sieht!

D. Hume
@15:45 Uhr von frosthorn

 

Könnten das nicht einfach auch "schlechte" Menschen sein? Und warum diese selektive Aufzählung? Und was ist mit Politikern aus anderen politischen Lagern? Sind das für Sie alles Heilige?

 

Ach wie vertraut mir das ist. Findest Du in den Äußerungen Deines Gegners nichts, was man jetzt ad hoc verurteilen könnte, dann suche nach etwas, was er nicht geschrieben hat. Bei einer Zeichenbegrenzung von 1000 findet sich da garantiert was.

Und dann empöre Dich über das, was er angeblich so listig ausgelassen hat.

Nicht sehr originell.

Aber sehr beliebt. 

 

Ein trauriger Tag für Japan. Mein Beileid gilt den Angehörigen in dieser schweren Zeit.

Account gelöscht
@14:29 Uhr von fathaland slim

Vorab: Mit keinem Wort möchte ich diesen feigen Mordanschlag (von hinten erschossen!) auch nur ansatzweise rechtfertigen.

 

Was mich aber immer wieder erstaunt:

 

So genannte rechtskonservative Politiker sind eigentlich immer in eine Fülle von Skandalen verwickelt, was ihren Karrieren aber nur extrem selten schadet.

##

Nicht immer sind es Rechtskonservative,ich denke da an Olaf Palme.

fathaland slim
@16:01 Uhr von Giselbert

@ 14:29 Uhr von fathaland slim

Kaum zu übertreffen, wie Sie hier ein Atentat dazu benutzen, um gegen rechtskonservative Politiker zu instrumentalisieren.

"Ob Trump, Abe, Netanjahu, Orban, Putin, Erdogan,"

 

Abe mit Putin in einen Topf zu werfen entbehrt jeder vernünftigen Grundlage, ich finde es abscheulich.

 

Auch Putin ist ein rechtskonservativer Politiker. Unter beiden Herrschern sind ihre jeweiligen Länder im Pressefreiheits-Ranking gewaltig abgestürzt. Es gibt noch mehr Gemeinsamkeiten.

Blitzgescheit
Ein Samurai verlässt die Bühne

Auch wenn ich zur japanischen Politik nur wenig Anknüpfungspunkte habe, habe ich einige Freunde in Japan und war immer begeistert von der japanischen Kultur. Japan ist eine stille und zurückhaltende Gesellschaft, ohne dass sich der Einzelne in ostentativ obszönen Weise in den Vordergrund spielt, sondern der Einzelne versucht, seine Fähigkeiten in einer Gesellschaft einzubringen.

Hr. Kenzo Abe - sofern ich dies als Ausländer bewerten kann - einer der wenigen aufrechten und diesem Ethos verbundenen Politiker zu sein.

Ich kann sehr verstehen, dass der feige Mord an Abe die japanische Gesellschaft nun in ein Entsetzen versetzt hat.

Möge er in Frieden ruhen.

 

frosthorn
@schiebaer45, 16:06 re @fathaland slim

 

So genannte rechtskonservative Politiker sind eigentlich immer in eine Fülle von Skandalen verwickelt, was ihren Karrieren aber nur extrem selten schadet.

##

Nicht immer sind es Rechtskonservative,ich denke da an Olaf Palme.

 

Olof Palme steht in der Reihe von Politikern, die einem Attentat zum Opfer fielen, und ist da einer von nur wenigen Linken. Das ist richtig.

Aber Sie wollten doch wohl nicht zum Ausdruck bringen, dass O. Palme in eine Fülle von Skandalen verwickelt gewesen wäre?

Karl Maria Joseph Wüllenhorst Felleringe
@16:01 Uhr von Giselbert

Kaum zu übertreffen, wie Sie hier ein Atentat dazu benutzen, um gegen rechtskonservative Politiker zu instrumentalisieren.

"Ob Trump, Abe, Netanjahu, Orban, Putin, Erdogan,"

Abe mit Putin in einen Topf zu werfen entbehrt jeder vernünftigen Grundlage, ich finde es abscheulich.

dieser aussage schliesse ich mich vollumfänglich an! leider kann ich das nicht in so schöne, treffende worte kleiden!

 

Sausevind
@15:10 Uhr von schabernack

 

Lebensziel von Abe war Änderung Artikel 9 Verfassung:

«Selbstverteidigungsstreitkräfte».

 

 

In welche Richtung wollte Abe diesen Artikel verändern?

schabernack
@15:44 Uhr von GeoK

 

Somit sehe ich ich den Schulterschluss von Abe mit den USA nicht ganz so negativ.

 

Das war nie ein Schulterschluss von Abe-san mit den USA. Nie war es anders seit der Verfassung von 1947. Auch nicht in den 2 x 3 Jahren, als die LDP nicht den Ministerpräsident stellte (1993 / 1996 und 2009 / 2012).

 

Die USA sind der Sicherheitsgarant militärischer Art für Japan.

 

Japans Streitkräfte sind in Anzahl ähnlich groß wie die Bundeswehr 1989 war. Die Self Defence Forces spielen die herausragende koordinative & aktive Rolle bei Einsätzen nach den Naturkatastrophen Erdbeben / Tsunami / Taifun / Vulkan. So was ist andauernd jeden Monat von Januar bis Dezember. Und im Winter kommt noch Schnee in der schnee-reichsten Region der Welt am Japanischen Meer hinzu.

 

Japan ist ein exotisches unbekanntes Land der Extreme in so gut wie allen Aspekten von Natur bis Lebensweise / -einstellung. Meist hört man nichts, und wenn, dann was über Desaster.

 

Sarin-Gas Metro Tokyo / Erdbeben Kobe / Fukushima / Mord an Abe.

Blitzgescheit
@14:29 Uhr von fathaland slim

 

Nun kann man natürlich zu Recht darauf hinweisen, daß Rechtskonservative bestens in der Geldelite vernetzt sind. Erstaunlich ist allerdings die lautstarke  Elitenfeindlichkeit ihrer Anhänger.

 

Was soll denn wieder dieser Unsinn bedeuten?

Eine Elitefeindlichkeit ist mir als rechtskonservativer AfD-Wähler in keiner Weise fremd: ganz im Gegenteil! Schließlich bin ich ein Anhänger der Meritokratie und als AfD-Wähler ohnehin Teil der Elite, i.e. der intellektuellen und moralischen Elite dieses Landes.

Eine "Elite", der man nicht mit Argwohn gegenübertritt, sollte sich dann aber auch durch besondere Leistungen oder Fähigkeiten auszeichnen und nicht größte Probleme damit haben, einen wahrheitsgetreuen Lebenslauf zu schreiben, einen Satz grammatikalisch korrekt auszusprechen oder keine Rassistin zu sein, wie dies die frisch gewählte Anti-"Diskriminierungs"-Beauftragte bekanntlich ist.

Tino Winkler
Jede Botschaft die auf Hass gegenüber anders

denkenden beruht, muß strafrechtlich verfolgt oder der Autor beobachtet werden.

In Deutschland fällt mir als erstes die AfD, die extreme Linke und die Fans eines diversen/irren Geschlechtes ein.

DeHahn
Abes Großtaten

"Japan wählt einen Atombefürworter

Shinzo Abes konservative Liberaldemokraten haben die Parlamentswahl in Japan deutlich gewonnen. Sie kamen mit ihrem Partner auf eine Zwei-Drittel-Mehrheit. Regierungschef Noda zieht nach der Niederlage Konsequenzen." @Handelsblatt 27.12.2012

.

Man erreichte, dass alle Kraftwerke wieder angefahren wurden.

.

Die Regierung gab Tepco 40 Mrd. Yen (310 Mill. Euro) Soforthilfe. @Börsen-Zeitung Tokio, 08.08.2013

.

Das Bezirksgericht von Fukushima verurteilte die Regierung und den Akw-Betreiber Tepco zu Entschädigungszahlungen in Höhe von insgesamt umgerechnet 3,8 Millionen Euro für Anwohner. Pro Kopf sollen diese demnach bis zu knapp 2800 Euro erhalten. @ntv 10.10.2017

.

Also hat Herr Abe VIEL für "sein Land" getan!

Izmi
@15:59 Uhr von fathaland slim

 

 

Dennoch sind es Gewächse ihrer Systeme. Alle.

 

Genau wie Sie und ich. Und alle anderen Menschen. In jedem Land.

Stimmt. Nur bin ich eher ein Kaktus oder eine Distel. 

Account gelöscht
@16:15 Uhr von frosthorn

 

So genannte rechtskonservative Politiker sind eigentlich immer in eine Fülle von Skandalen verwickelt, was ihren Karrieren aber nur extrem selten schadet.

##

Nicht immer sind es Rechtskonservative,ich denke da an Olaf Palme.

 

Olof Palme steht in der Reihe von Politikern, die einem Attentat zum Opfer fielen, und ist da einer von nur wenigen Linken. Das ist richtig.

Aber Sie wollten doch wohl nicht zum Ausdruck bringen, dass O. Palme in eine Fülle von Skandalen verwickelt gewesen wäre?

##

Natürlich nicht !!!!!

 

Izmi
@16:01 Uhr von Giselbert

Kaum zu übertreffen, wie Sie hier ein Atentat dazu benutzen, um gegen rechtskonservative Politiker zu instrumentalisieren.

"Ob Trump, Abe, Netanjahu, Orban, Putin, Erdogan,"

Abe mit Putin in einen Topf zu werfen entbehrt jeder vernünftigen Grundlage, ich finde es abscheulich.

Sehen Sie, Slim, schon geht es los. Dachte es mir...

mispel
@15:45 Uhr von frosthorn

Ach wie vertraut mir das ist. Findest Du in den Äußerungen Deines Gegners nichts, was man jetzt ad hoc verurteilen könnte,

 

Aber ich verurteile doch etwas:

1. Keine statistische Auswertung Anzahl rechtskonservativer Politiker mit Skandalen im Verhältnis zur Gesamtzahl

2. Keine Vergleichsgruppen anderer politischer Lager

3. Kein Nachweis, dass der Rechtskonservatismus ursächlich für die Skandale ist

 

Aber mein Weltbild ist halt auch etwas komplexer und differenzierter.

nie wieder spd
@15:57 Uhr von fathaland slim

Wollen Sie wirklich in einem Land leben, in dem jeder Landrat, jeder Dorfbürgermeister rund um die Uhr bewacht wird?

Wenn die wesentlichen Entscheider aus Politik und Wirtschaft be - und überwacht würden, wäre mir jedenfalls wohler in diesem Land. 

artist22
@Lebensziele 16:19 Uhr von Sausevind

 

Lebensziel von Abe war Änderung Artikel 9 Verfassung:

«Selbstverteidigungsstreitkräfte».

 

 

In welche Richtung wollte Abe diesen Artikel verändern?

 

Er wollte ihn an die Realität anpassen.

Insbesondere nach dem 24.02.2022 wollte er den japanischen Streitkräften ermöglichen, sich besser zu verteidigen.

Als es z.B. die Verfassung aktuell erlaubt, die noch vom Hiroshima Schock geprägt ist.

oooohhhh
@16:08 Uhr von fathaland slim

@ 14:29 Uhr von fathaland slim

Kaum zu übertreffen, wie Sie hier ein Atentat dazu benutzen, um gegen rechtskonservative Politiker zu instrumentalisieren.

"Ob Trump, Abe, Netanjahu, Orban, Putin, Erdogan,"

 

Abe mit Putin in einen Topf zu werfen entbehrt jeder vernünftigen Grundlage, ich finde es abscheulich.

 

Auch Putin ist ein rechtskonservativer Politiker. Unter beiden Herrschern sind ihre jeweiligen Länder im Pressefreiheits-Ranking gewaltig abgestürzt. Es gibt noch mehr Gemeinsamkeiten.

Wiederhole Deine fakenews so lang. Bis sie alle für news halten....

WWP betont immer, dass er die Sowjetunion wiederherstellen will .. seit seine Machtübernahme.

Außerdem war er KPDSU Mitglied und Oberst des KGB.

Sie wissen mehr als er selbst über ihn.

Klären Sie uns doch bitte über Ihre unglaublichen Quellen auf.

Bitte lass es nicht Ihre Phantasie sein.

Blitzgescheit
@16:25 Uhr von mispel

Ach wie vertraut mir das ist. Findest Du in den Äußerungen Deines Gegners nichts, was man jetzt ad hoc verurteilen könnte,

 

Aber ich verurteile doch etwas:

1. Keine statistische Auswertung Anzahl rechtskonservativer Politiker mit Skandalen im Verhältnis zur Gesamtzahl

2. Keine Vergleichsgruppen anderer politischer Lager

3. Kein Nachweis, dass der Rechtskonservatismus ursächlich für die Skandale ist

 

Aber mein Weltbild ist halt auch etwas komplexer und differenzierter.

Jetzt verderben Sie Hrn. Fathaland Slim nicht seinen Nachmittag mit Fakten und inhaltlicher Komplexität.

Er hat sich doch so gefreut.

DeHahn
Potz Blitz - gescheit!

" Schließlich bin ich ein Anhänger der Meritokratie und als AfD-Wähler ohnehin Teil der Elite, i.e. der intellektuellen und moralischen Elite dieses Landes." @Blitzgescheit

.

Früher wurde einem ein Orden durch eine Autorität an die Brust geheftet. Heute definiert man sich selbst als Autorität und heftet sich den Orden selbst an die Brust!

.

Ich bin ein urkundlich bestätigter selbstbewusster Titan. Bitte nehmen Sie Habacht-Stellung ein!

D. Hume
@16:21 Uhr von Blitzgescheit

 

Eine Elitefeindlichkeit ist mir als rechtskonservativer AfD-Wähler in keiner Weise fremd: ganz im Gegenteil! Schließlich bin ich ein Anhänger der Meritokratie und als AfD-Wähler ohnehin Teil der Elite, i.e. der intellektuellen und moralischen Elite dieses Landes.

Ich bewundere Ihren jahrelangen Kampf gegen die AgD unter Zuhilfenahme feinsinniger Ironie. 

artist22
@16:25 Uhr von mispel

Ach wie vertraut mir das ist. Findest Du in den Äußerungen Deines Gegners nichts, was man jetzt ad hoc verurteilen könnte,

 

Aber ich verurteile doch etwas:

1. Keine

2. Keine

3. Kein

 

Aber mein Weltbild ist halt auch etwas komplexer und differenzierter.

 

Ja, Abel fehlt noch bei Kain

Sehr komplex das, bin perplex ... doch etwas ;-)

frosthorn
@Sausevind, 16:19

 

In welche Richtung wollte Abe diesen Artikel verändern?

 

Artikel 9: In diesem Artikel verzichtet der japanische Staat auf sonst allen souveränen Staaten zustehende Mittel, nämlich den Unterhalt einer Armee, die Androhung militärischer Gewalt und die Kriegführung.

 

Ein solcher Paragraph findet sich sonst weltweit nur in der Verfassung von Costa Rica. Die Amerikaner hatten nach 1945 dafür gesorgt, dass er in die japanische Verfassung aufgenommen wurde. Abe strebte seit langem an, ihn zu streichen.

Izmi
@16:26 Uhr von Giselbert

 

Obgleich einiger Gemeinsamkeit, ist ein Vergleich wahrlich nicht gerechtfertigt und zu seinem Tot besonders unpassend. Abe, ein Politiker der sich vielfach um sein Land verdient gemacht hat, hier mit einem Aggressor zu vergleichen der einen Angriffskrieg begann. 

So ganz ohne ist Abe auch nicht gewesen. Er verehrte ganz besonders das japanische Kaiserreich. Eine Opfergabe Abes im Shinto-Schrein für die japanischen Soldaten der Kriege Japans in Asien und gegen die USA sorgte für Kritik und Proteste im Ausland. 

Mauersegler
@15:45 Uhr von nie wieder spd

Stimmt. Je „niedriger“ das Amt, desto weniger wird geschützt.

Daran könnten die Politiker in den höheren Ämtern aber etwas ändern.

 

Ich sehe hier keineswegs "die Politiker in den höheren Ämtern" in der Verantwortung, sondern die Egozentriker:innen und Fanatiker:innen, die meinen, es müsse alles nach ihrem Willen gehen und die glauben, Politiker:innen wie andere Amtsträger:innen unaufhörlich beschimpfen und herabsetzen zu dürfen.

 

DerVaihinger
@14:29 Uhr von fathaland slim

Vorab: Mit keinem Wort möchte ich diesen feigen Mordanschlag (von hinten erschossen!) auch nur ansatzweise rechtfertigen.

 

Was mich aber immer wieder erstaunt:

 

So genannte rechtskonservative Politiker sind eigentlich immer in eine Fülle von Skandalen verwickelt, was ihren Karrieren aber nur extrem selten schadet. Sie scheinen juristisch immun zu sein. Ob Trump, Abe, Netanjahu, Orban, Putin, Erdogan, sie alle scheinen mit einer Teflonschicht überzogen zu sein. Persönliche Bereicherung, Begünstigung, Bestechung, Korruption in vielfältiger Form, all das hat kaum Konsequenzen. Boris Johnson ist momentan die Ausnahme, die die Regel bestätigt, aber auch da ist das letzte Wort noch nicht gesprochen. Seine Fans aus dem blaubraunen Lager halten jedenfalls unverbrüchlich zu ihm.

 

 

Mein lieber Fathaland slim

 

Das trifft auch linke Politiker.

 

So den bereits erwähnten Oscar Lafontaine, der genug Dreck am Stecken hatte und immer weich gefallen ist.

Nur um spontan einen Namen zu nennen.

 

 

 

 

Blitzgescheit
@16:21 Uhr von Tino Winkler

Jede Botschaft die auf Hass gegenüber anders

denkenden beruht, muß strafrechtlich verfolgt oder der Autor beobachtet werden.

In Deutschland fällt mir als erstes die AfD, die extreme Linke und die Fans eines diversen/irren Geschlechtes ein.

 

Jedes Verbrechen muss strafrechtlich verfolgt werden, worunter eine Gewalttat und verbale Angriffe wie Beleidigung, Verleumdung etc. unzweifelhaft gehören.

"Hass" ist indes kein "Verbrechen"; sondern eine menschliche Regung, die evtl. zu einem Verbrechen führen kann.

Wo Sie - darüber hinaus - den "Hass" seitens der AfD finden, ist mir nicht nachvollziehbar. Die AfD benennt tiefgehende Fehlentwicklungen und Probleme, die natürlich negativ sind. Dies mit "Hass" gleichzusetzen, ist sowohl im höchsten Maß infantil als auch intellektuell unterírdisch.

Ein wenig mehr Niveau, wenn ich bitten darf.

Anita L.
@15:30 Uhr von fathaland slim

De mortui nihil nisi bene?

Das sehe ich nicht so.

Ein kontroverser Politiker wurde ermordet. Deswegen mein Beitrag.

Nein, sondern ein Mensch wurde ermordet, ein Mensch. 

-Der Golem-
@16:20 Uhr von schabernack - Yakuza

Japan ist ein exotisches unbekanntes Land der Extreme in so gut wie allen Aspekten von Natur bis Lebensweise / -einstellung. Meist hört man nichts, und wenn, dann was über Desaster.  Sarin-Gas Metro Tokyo / Erdbeben Kobe / Fukushima / Mord an Abe.

-----------------------------------------------------

..... und die japanische  "ritterliche Organisation" Yakuza. In amerik. Filmen zuletzt öfter genannt als die italienischen Mafiosi.