Kommentare - Zensur und Treueeide in Hongkongs Schulen

30. Juni 2022 - 14:58 Uhr

Als Hongkong an China übergeben wurde, versprach Peking Freiheit und Unabhängigkeit. 25 Jahre später werden Schulbücher zensiert und Lehrende aus dem Ausland müssen einen Treueeid unterschreiben. Von Eva Lamby-Schmitt.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Ein schlechtes Bildungssystem macht das Regieren einfacher.

"Sie wird Hongkong Ende dieses Jahres verlassen - wie so viele andere Lehrer."

Die chinesische Regierung wird vorgesorgt haben und die freiwerdenden Stellen mit systemtreuem Personal besetzen. Die fachlichen Kompetenzen werden eine untergeordnete Rolle spielen.

Ein schlechtes Bildungssystem führt zwangsläufig zu dümmeren Menschen. Das ist politisch gewollt, denn dümmere Menschen fragen weniger nach und lassen sich besser leiten. (Diese Aussage trifft man übrigens auch in Deutschen Lehrerzimmern an.)

Was hatte man denn von der Diktatur erwartet?

So blauäugig kann doch kein Mensch sein zu glauben, dass dieser autoritäre Staat demokratische Regeln akzeptieren würde. Sie haben sich vor Jahrzehnten Tibet einverleibt, jetzt Hongkong und in ein paar Jahren Taiwan. Und der Westen wird wieder einen allgemeinen, gemäßigten Protest veröffentlichen, ohne jedoch die Wirtschaftsbeziehungen in Frage zu stellen.

Denn: Erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral. Mit Russland wurde das ja bereits erfolgreich erprobt.

Zensur und Bevormundung

... fängt schon bei den Kleinsten an. Schade um die Schulkinder. Was immer wir über totalitäre Diktaturen gelesen haben, hier in China wird es perfektioniert.

Irgendwann kommt der Knall

Irgend wann wird das chinesische Volk diese Tyrannei abschütteln. Zu Demokratie gibt es keine dauerhafte Alternative.

@ von datten

Und der Westen wird wieder einen allgemeinen, gemäßigten Protest veröffentlichen, ohne jedoch die Wirtschaftsbeziehungen in Frage zu stellen.

 

Halten Sie das für besonders toll oder heldenhaft, die Wirtschaftsbeziehungen in Frage zu stellen?

Was wäre da wohl im Westen passiert?

Verbeamtete Lehrer müssen doch auch einen Eid auf die Verfassung ablegen, oder? Wie ist das mit angestellten Lehrern?
Und Lehrer, die zu Gewalt aufrufen? Kann ich mir auch in keiner Demokratie vorstellen. Daß angeblich nicht alles gesagt werden darf, ist in dem großen demokratischen Vorzeigeland USA doch auch so, wenn ich mich an die „Don‘t say Gay“ - Berichterstattung erinnere. 
Und dann hab’s da noch die Umstände vor 3 oder 4 Jahren, als Protestler in Hongkong einerseits bewaffnet auf die Polizei losgingen und andererseits bewaffnete das Parlament in Hongkong gestürmt haben. Erfolgreich. 
Was hatten wir in Deutschland für Schreckmomente, als Faschisten auf die 3 Polizisten vor dem Parlament in Berlin losstürmten? 
Was in den USA gerade los ist wegen der Parlamentstürmungsereignisse im Januar letzten Jahres …
Wenn es in westlichen Ländern so zugegangen wäre, wie damals in Hongkong, hätte es Tote durch Polizeiwaffen gegeben. In der BRD, in den USA und überall in Europa. 

Das ist alles so lächerlich - leider müssen wir es ernst nehmen!

Winnie Pooh ist in China verboten - weil man ihn ihm Internet mit Xi Xing Pi verglichen hat.

Lernen wie Xi Xing Pi die Welt sieht - das neue Pflichtfach heisst "Führerkunde" und ist kein Scherz, obwohl es eigentlich nur einer sein kann.

Mit ausländischen Journalisten reden? Böse!

So dass die "Beschützer" vom Staat nicht hören können, was man sagt? Kriminell!

Uigure sein und einen Koran besitzen, kein Schweinefleisch mehr essen oder keinen Alkohol mehr trinken? Anlass zu unbegrenzter Inhaftierung in Folterlagern.

 

Es ist wirklich lächerlich, dass man diesem Regime an jeder Ecke anmerkt, wieviel Angst es vor der eigenen Bevölkerung hat.

Das wird nicht gut gehen - politisch wie wirtschaftlich.

Wirtschaftlich, weil innovative Menschen in solchen Umgebungen nicht gut gedeihen und gute Parteisoldaten gern mal den Karren in den Dreck fahren, eben weil sie unfehlbar sind.

Politisch, weil man den Druck endlos erhöhen müsste.

Leider wird "Führer" Xi Xing Pi das viel zu spät erkennen - wenn überhaupt.

 

China perfektioniert die…

China perfektioniert die Gehirnwäsche und totale Überwachung bereits im Kindesalter und glaubt so, seine Xi Diktatur aufrechterhalten zu können. Es bleibt abzuwarten, ob, und wie lange, das funktioniert.

Kinder sind "formbar" (aber weder dumm noch gewissenlos)

- und vor allem schutzbedürftig

Wer aber als Erwachsener nicht gewissens genug ist, Kinder - vor allem, wenn er für sie Verantwortung übernommen hat - vor Schaden zu bewahren (also zu schützen) und sich an einen solchen "Eid" hält:

"Lehrende aus dem Ausland müssen einen Treueeid unterschreiben"

begeht ein Verbrechen.

"Aber dann hat jemand, >> den ich nicht kenne <<, eine Beschwerde gegen mich eingereicht. Und jetzt habe ich meinen Job verloren".

Dafür kennt die Regierung diesen "jemand":

"Die Beschwerde ist in einer Datenbank der Regierung hinterlegt".

Reminiszenz an das weltoffene Hongkong

Vor der Übergabe der Kronkolonie an China war ich häufig in Hongkong. Ich liebte die Weltoffenheit, das quirlige Leben und die Verbindung von alter, tradierter Kultur mit einer atemberaubenden Moderne. Die Landungen auf dem alten Flughafen Kai Tak waren stets der Beginn eines Abenteuers in einer fremden, faszinierenden Welt. Was ist von diesem Hongkong geblieben...? Nicht viel, wie es scheint. Man hat der Stadt ihre Identität, ihr Lebensgefühl genommen. Gleichmacherei, ideologische Bindung, Kadergehorsam. Die Versprechungen, die man Hongkong bei der Machtübergabe gegeben hat, wurden nicht eingehalten. Hongkong war für mich immer ein Tor zur Welt. Heute sehe ich darin eine Kopie chinesischer Indoktrinierung. Hongkong hat seinen Reiz, seine Unschuld  verloren, es bleibt nur die Erinnerung an bessere Zeiten.

@15:19 Uhr von datten

 Und der Westen wird wieder einen allgemeinen, gemäßigten Protest veröffentlichen, ohne jedoch die Wirtschaftsbeziehungen in Frage zu stellen.

.

Was denken Sie, wer das ganze Zeug bzw. die Bauteile für unsere Energiewende liefert? Akkus, PV-Anlagen, Windräder, etc. ... alles Made in China.
Der Computer oder das Handy mit dem Sie diesen Beitrag erstellten: Made in China.
Sprich, die Wirtschaftsbeziehungen werden natürlich in Frage gestellt - und erweitert.
Hat der VW-Konzern (Eigentümer zu Teilen das Land Niedersachsen) nicht sogar ein großes Werk in der Uiguren-Region, die jetzt unsere E-Autos bauen?

@15:34 Uhr von nie wieder spd #Propagandamaschine

Sie vergleichen also allen Ernstes die Situation in einer repressiven Diktatur wie China mit der bei uns in Deutschland, in den USA oder anderen modernen Demokratien mit Minderheitenrechten?

 

Und sie schenken der Propaganda der chinesischen Despotie Glauben, die Protestierer in Hongkong wären bewaffnet gewesen und deswegen hätte man "die Harmonie" wieder herstellen müssen?

 

Dazu kann ich nur sagen:

Auf dem einen Auge blind und das andere Auge kneifen sie auch noch zu, wenn sie in die Richtung blicken.

 

 

Sie werden ja nicht müde unsere Demokratie und unseren Rechtsstaat madig zu machen.

 

Ich würde ihnen da gerne mit einem Zitat von Walther Lübcke antworten:

 

"Ich würde sagen, es lohnt sich, in unserem Land zu leben. Da muss man für Werte eintreten… Und wer diese Werte nicht vertritt, der kann jederzeit dieses Land verlassen, wenn er nicht einverstanden ist."

 

Russland und China dürften ihnen offen stehen.

Sind ihre Kommentare eventuell eher Bewerbungen für eine neue Staatsbürgerschaft?

 

 

einen Treueeid unterschreiben.

Ist das nicht hie rbei unseren Verbeamteten Lehren auch so?

§ 64
Eidespflicht, Eidesformel

@15:16 Uhr von Nachfragerin

Ein schlechtes Bildungssystem führt zwangsläufig zu dümmeren Menschen. Das ist politisch gewollt,

dann sollten wir mal unser "balken" in unsern Augen erkenne und nicht nach Splitern bei andern suchen.

Warum wählen dann hier in unserem land sehr viel überhaupt nicht und immer noch ein Paar die rechten und linken extremisten?
 

@ 15:39 Uhr von Nettie

Wer aber als Erwachsener nicht gewissens genug ist, Kinder - vor allem, wenn er für sie Verantwortung übernommen hat - vor Schaden zu bewahren (also zu schützen) und sich an einen solchen "Eid" hält:

"Lehrende aus dem Ausland müssen einen Treueeid unterschreiben"

begeht ein Verbrechen.

In der BRD muß jeder Beamte einen Eid auf das Grundgesetz ablegen (schwören). 
Minister, Bundeskanzler auch, beim Bundespräsidenten bin ich mir nicht sicher, weil ich einer Amtseinführung noch nie zugesehen habe. Aber sehr wahrscheinlich muß auch der geschworen haben. ZB Schaden abzuwenden. Angesichts von 20% Kindern, die in Armut leben, wie die Hans - Böckler - Stiftung gerade berichtet hat, ist das kaum zu glauben.
Obwohl es oft heißt: „So wahr mir Gott helfe“ 
lol …

@15:47 Uhr von Nettie

"Aber dann hat jemand, >> den ich nicht kenne <<, eine Beschwerde gegen mich eingereicht. Und jetzt habe ich meinen Job verloren".

Dafür kennt die Regierung diesen "jemand":

"Die Beschwerde ist in einer Datenbank der Regierung hinterlegt".

 

@15:16 Uhr von Nachfragerin

Da gebe ich Ihnen vollkommen Rechtund bei uns in Deutschland ist das ganz genauso. "Sie wird Hongkong Ende dieses Jahres verlassen - wie so viele andere Lehrer."

Die chinesische Regierung wird vorgesorgt haben und die freiwerdenden Stellen mit systemtreuem Personal besetzen. Die fachlichen Kompetenzen werden eine untergeordnete Rolle spielen.

Ein schlechtes Bildungssystem führt zwangsläufig zu dümmeren Menschen. Das ist politisch gewollt, denn dümmere Menschen fragen weniger nach und lassen sich besser leiten. (Diese Aussage trifft man übrigens auch in Deutschen Lehrerzimmern an.)

 

@15:39 Uhr von Werner40

China perfektioniert die Gehirnwäsche und totale Überwachung bereits im Kindesalter und glaubt so, seine Xi Diktatur aufrechterhalten zu können. Es bleibt abzuwarten, ob, und wie lange, das funktioniert.

-----------------------------

Ich gehe jede Wette mit dir ein, dass wir beide keine Demokratie zu unseren Lebzeiten in China erleben werden, gib dich da keinen Illusionen hin.

Es war irgendwie absehbar,…

Es war irgendwie absehbar, dass Hongkong zurückgegeben werden musste. Und wer auf die Lügen eines Kommunisten etwas gibt, ist selber schuld.  Es war mehrere Jahrzehnte Zeit,  nach Taiwan zu ziehen. Das einzig wahre China. 

Der Teil, in dem die Revolution nicht stattgefunden und auf den RotChina so überhaupt keinen Anspruch zu stellen hat. 

@15:51 Uhr von werner1955

///Ist das nicht hie rbei unseren Verbeamteten Lehren auch so?

§ 64
Eidespflicht, Eidesformel///

.

Auf einen Diktator Xi einen Treueid zu schwören ist etwas anderes, finden Sie nicht ?

 

@15:51 Uhr von BILD.DirEinDuHättestEineMeinung

"Ich würde sagen, es lohnt sich, in unserem Land zu leben. Da muss man für Werte eintreten… Und wer diese Werte nicht vertritt, der kann jederzeit dieses Land verlassen,

 

Er darf aber auch dafür kämpfen und hierbleiben das es besser wird als es gerade aktuell bei uns ist.

Und wenn wir dann das perfekte System haben, was keiner kennt und wie es auch aussehen könnte.

Das bessere ist der Feind des guten.

@Forengeschwätz - Ohne Bildung keine funktionierende Demokratie.

 @15:25 Uhr von Forengeschwätz:

Zu Demokratie gibt es keine dauerhafte Alternative.

Bei solchen Aussagen frage ich mich, wie China die letzten 4000 Jahre existieren konnte.

Echte Demokratie funktioniert übrigens nur mit mündigen Bürgern. Die Grundvoraussetzung ist ein exzellentes Bildungssystem. Denn wer die Fähigkeit zum kritischen Denken und einer unabhängigen Meinungsbildung nie erlernt hat, der ist leicht manipulierbar. Die Mächtigen werden das ausnutzen und eine Scheindemokratie einrichten.

@15:25 Uhr von Forengeschwätz

 

 Zu Demokratie gibt es keine dauerhafte Alternative.

 

 

Doch, gibt es. Schauen Sie sich um auf dieser Welt.

Und die tagtäglichen zahlreichen Kommentare in diesem Forum zeigen, dass sich etliche Zeitgenossen etwas gänzlich anderes wünschen als Demokratie.

 

Na ja@15:16 Uhr von Nachfragerin

"Sie wird Hongkong Ende dieses Jahres verlassen - wie so viele andere Lehrer."

Die chinesische Regierung wird vorgesorgt haben und die freiwerdenden Stellen mit systemtreuem Personal besetzen. Die fachlichen Kompetenzen werden eine untergeordnete Rolle spielen.

 

Na das stimmt nicht so ganz, Nachwuchs in Medizin, Technik.... u vielen anderen wissenschaftlichen Bereichen, sind in CN sehr wichtig, dass weiss Xi auch!

 

Ein schlechtes Bildungssystem führt zwangsläufig zu dümmeren Menschen. Das ist politisch gewollt, denn dümmere Menschen fragen weniger nach und lassen sich besser leiten. (Diese Aussage trifft man übrigens auch in Deutschen Lehrerzimmern an.)

 

Ja in dt Lehrerzimmern gibts leider auch "Rechtsgesinnte" u "Diktaturfreund/Innen".

Topologie der Despotie

Wir hatten das alles schon mal in der DDR.

Hat nicht funktioniert.

 

 

Man muss den Druck auf die Menschen ständig erhöhen, weil die sonst ihre Rechte einfordern.

Das führt zu Menschen, die entweder nicht mehr wirklich nachdenken, oder keine Ventile für ihre Gedanken haben, was noch mehr Gegendruck aufbaut.

Menschen die nicht denken, sind schlecht für die Wirtschaft.

Menschen die gegen das System denken umso mehr.

Also wieder mehr Druck.

 

Irgendwann reichen die inneren Feindbilder nicht mehr aus, um denen, die nicht denken, die Repression und die schlechten Lebensbedingungen zu erklären, dann müssen Äussere Feinde her.

 

Wenn man kann und vielleicht hoffen kann, damit etwas zu gewinnen, um den "Patridiotismus" anzuheizen - vielleicht ein Krieg.

 

 

Genau das tut Putin gerade - genau deswegen muss er gestoppt werden.

Damit allen klar wird - das lohnt sich nicht!

 

 

@15:47 Uhr von Nettie

"Aber dann hat jemand, >> den ich nicht kenne <<, eine Beschwerde gegen mich eingereicht. Und jetzt habe ich meinen Job verloren".

Dafür kennt die Regierung diesen "jemand":

"Die Beschwerde ist in einer Datenbank der Regierung hinterlegt".

Hatten wir so etwas nicht ganz in unserer Nähe? So bis 1989 ungefähr? 

- 15:53 Uhr von werner1955 @15:16 Uhr von Nachfragerin

„Ein schlechtes Bildungssystem führt zwangsläufig zu dümmeren Menschen. Das ist politisch gewollt,“

da sind wir in Deutschland ja ganz groß drin. Unseren Kindern würde etwas weniger pampern auch gut tun. Statt dessen führt BaWü Feedback statt Noten ein. Das heißt doch waldorfschule oder nicht?

@16:06 Uhr von harry_up

 

 Zu Demokratie gibt es keine dauerhafte Alternative.

 

 

Doch, gibt es. Schauen Sie sich um auf dieser Welt.

Und die tagtäglichen zahlreichen Kommentare in diesem Forum zeigen, dass sich etliche Zeitgenossen etwas gänzlich anderes wünschen als Demokratie.

 

Es wäre aber schade wenn es so käme. Mir würden deren Kommentare wie "so haben wir uns das nicht vorgestellt" wirklich fehlen. 

@15:56 Uhr von nie wieder spd

Wer aber als Erwachsener nicht gewissens genug ist, Kinder - vor allem, wenn er für sie Verantwortung übernommen hat - vor Schaden zu bewahren (also zu schützen) und sich an einen solchen "Eid" hält:

"Lehrende aus dem Ausland müssen einen Treueeid unterschreiben"

begeht ein Verbrechen.

In der BRD muß jeder Beamte einen Eid auf das Grundgesetz ablegen (schwören). 
Minister, Bundeskanzler auch, beim Bundespräsidenten bin ich mir nicht sicher, weil ich einer Amtseinführung noch nie zugesehen habe. Aber sehr wahrscheinlich muß auch der geschworen haben. ZB Schaden abzuwenden. Angesichts von 20% Kindern, die in Armut leben, wie die Hans - Böckler - Stiftung gerade berichtet hat, ist das kaum zu glauben.
Obwohl es oft heißt: „So wahr mir Gott helfe“ 
lol …

 

Sie möchten wirklich einen Eid auf das Grundgesetz mit einem Treueeid auf einen Diktator vergleichen oder gar gleichsetzen?

@15:34 Uhr von nie wieder spd


Wenn es in westlichen Ländern so zugegangen wäre, wie damals in Hongkong, hätte es Tote durch Polizeiwaffen gegeben. In der BRD, in den USA und überall in Europa. 

Wenn es in westlichen Demokratien ebenso unfrei zuginge wie in der chinesischen Diktatur - das wollen Sie uns hier ja gerade weismachen - dann dürften Sie das, was sie hier gerade geschrieben haben, überhaupt nicht schreiben: es wäre a) nicht hier veröffentlicht worden und Sie säßen b) bereits im Gefängnis.

Erst nachdenken und dann schreiben.

@nie wieder spd - Staatsbürgerkunde

15:34 Uhr von nie wieder spd:

"Verbeamtete Lehrer müssen doch auch einen Eid auf die Verfassung ablegen, oder?"

Ja.

"Wie ist das mit angestellten Lehrern?"

Die müssen das nicht.

"Und Lehrer, die zu Gewalt aufrufen? Kann ich mir auch in keiner Demokratie vorstellen."

Lehrer mit radikalen Ansichten werden üblicherweise vom Dienst freigestellt. Herr Höcke war so ein Fall.

An sich gibt es aber wenig Gelegenheiten, seine persönlichen politischen Ansichten im Unterricht unterzubringen.

@15:51 Uhr von werner1955

Ist das nicht hie rbei unseren Verbeamteten Lehren auch so?

§ 64
Eidespflicht, Eidesformel

@afd-Presseabteilung:

 

Die lautet:

"Ich schwöre, das Grundgesetz und alle in der Bundesrepublik Deutschland geltenden Gesetze zu wahren und meine Amtspflichten gewissenhaft zu erfüllen"

Unser Grundgesetz schützt übrigens neben vielen anderen Rechten, die in China mit Füssen getreten werden, die Meinungsfreiheit und die Freiheit von Forschung und Lehre.

 

Dass sie das mit dem de facto Treueeid auf den "Führer" Xi Xing Pi und die sog. kommunistische Partei Chinas gleichsetzen, sagt schon viel, sowohl über ihr Verständnis unserer Demokratie aus und unserer Grundrechte, als auch ihrer Einstellung gegenüber totalitären Systemen aus.

 

@16:06 Uhr von harry_up

 

 Zu Demokratie gibt es keine dauerhafte Alternative.

 

 

Doch, gibt es. Schauen Sie sich um auf dieser Welt.

Und die tagtäglichen zahlreichen Kommentare in diesem Forum zeigen, dass sich etliche Zeitgenossen etwas gänzlich anderes wünschen als Demokratie.

 

 

So etliche auch wieder nicht.

Sie kommen maximal auf ~17% bei reellen Wahlen.

 

Das ist interessanterwesie die fast gleiche Prozentzahl, die es in der Anfangszeit der russischen Revolution(Bolschewiki) gegeben hat,

wie auch in der Anfangszeit der SED.

Also vor der Zwangsverschmelzung mit der SPD.

Ähnliches gilt übrigens auch für leidlich funktionierende Demokratien.

Jeder Wert über diese 'magische' Zahl ist gefährlich für die Demokratie

egal ob AFD oder FPÖ o.ä. Populisten

@15:53 Uhr von werner1955

Ein schlechtes Bildungssystem führt zwangsläufig zu dümmeren Menschen. Das ist politisch gewollt,

dann sollten wir mal unser "balken" in unsern Augen erkenne und nicht nach Splitern bei andern suchen.

Warum wählen dann hier in unserem land sehr viel überhaupt nicht und immer noch ein Paar die rechten und linken extremisten?
 

1. Weil sie es - im Gegensatz zu den in China lebenden Menschen - hier ungestraft können und

2. ist das - wie Sie selbst ausführen - eine Minderheit.

Einige Foristen beklagen…

Einige Foristen beklagen sich über die schlimmen Zustände in China- und das völlig zu Recht!

.

Was soll man dazu sagen: Deutschland hat diese Richtung auch eingeschlagen.

.

Statt Wissen mehr Ideologie in den Klassenzimmern.Das Lernniveau wird ebenfalls gesenkt. Die Gründe wurden hier bereits genannt.

.

Die Überwachung/Spionage - ob öffentlich bspw. durch KInder- findet genauso statt. Ich erinnere in diesem Zusammenhang an "ene mene muh - und raus bist du aus dem Jahr 2018 (Amadeo Stiftung) kann jeder im www finden und nachprüfen.

.

Wir brauchen nicht mit erhobenem Zeigefinger auf China zeigen. Prangen wir lieber die eigenen Missstände in deutschen Klassenzimmern an und kehren vor der eigenen Tür.....

@15:25 Uhr von Forengeschwätz

Irgend wann wird das chinesische Volk diese Tyrannei abschütteln. Zu Demokratie gibt es keine dauerhafte Alternative.

So, wie in der westlichen hen Welt? Oder in der ehemaligen östlichen?

Wo Typen wie Bolsonaro, Trump, Erdogan, Johnson, Orban, Höcke, lePen, etc gewählt werden? 

Ich kann mir vorstellen, dass eine gut gemachte Diktatur,  die Dann halt anders heißt, nicht unbedingt schlechter funktionieren muss. Allerdings müssten dann wenige viel zu viel bedenken. Daran wird es scheitern.

.

Übrigens hat sich unser System auch überlebt. Seit wir Soziale Marktwirtschaft gegen Kapitalismus getauscht haben, ist vieles genau so schlimm, wie in einer Diktatur. 

.

Das Hohe Ross sollten wir nicht satteln.

@ 16:13 Uhr von fathaland slim

Sie möchten wirklich einen Eid auf das Grundgesetz mit einem Treueeid auf einen Diktator vergleichen oder gar gleichsetzen?

Auf gar keinen Fall. Aber wenn man sich auf einen Eid einlässt, muß man sich daran halten. Wenn nicht, wird das dort bestraft, hier aber auch. ZB ein Meineid.
Und wenn man nicht schwören will, gibt es keinen Job als Lehrer. Hier wie dort. 
Auch ich bin der Meinung, dass sich der Staat keine Staatsfeinde in den Pelz setzten darf.
Das grundsätzliche Procedere ist absolut gleich. 
Und wahrscheinlich auch in China ohne ansehen der Person, des Geschlechts, der Hautfarbe oder einer der Tausend Religionsvarianten.  Mehr Demokratie war nie in China … 

mit gutem beispiel voran

wie sonst als durch gelebte gute beispiele können wir die chinesischen staatsangehörigen überhaupt von einem wandel überzeugen?
was dort nicht hinhaut könnte bei uns hinhauen, also, wenn in china mainstream ist, "eigene gedanken vertreten muss strafbar sein" sollten wir, wenn wir anderer meinung sind und jetzt erst recht dem guten beispiel wegen "die unliebsamen fächer der chinesen", wie freies diskutieren und die eigene meinung vertreten stellvertretend hier bei uns anbieten, wenn nicht im regulären unterricht, so  bspw als erweitertes angebot nach dem unterricht oder am wochenende und ggf auch für die multikunterbunte "allgemeinheit" öffnen. (oder kann sowas schaden?) und dadurch zeigen das das leben trotzdem weitergeht und die stimmung eher besser als schlechter wird.
und wenn es an schulen nicht möglich ist, dann vlt woanders!

@BILD.DirEinDuH… - Es läuft gut für China.

15:38 Uhr von BILD.DirEinDuH…:

"Es ist wirklich lächerlich, dass man diesem Regime an jeder Ecke anmerkt, wieviel Angst es vor der eigenen Bevölkerung hat."

Das wird eher eine Art Kontrollwahn sein. In Angst müssen diejenigen leben, denen das nicht passt.

"Das wird nicht gut gehen - politisch wie wirtschaftlich."

Für wen? Der chinesischen Führung und der Wirtschaft geht es bestens. Die verschwenden keine Zeit mit demokratischen Diskussionen. Das Ein-Parteien-System verhindert auch parteipolitischen Streitereien, die bei uns so manchen sinnvollen Fortschritt verhindern.

Riskant wird es erst, wenn die Regierung den Bezug zur Realität verliert, weil sie alle kritischen Stimmen beseitigt hat. Dieses Problem lässt sich aber vermeiden.

Auch bei uns in Deutschland…

Auch bei uns in Deutschland gab und gibt es den Versuch, zu indoktrinieren. Besonders hervorstechend die Bemühungen der AFD in 2018, online-Platformen anzubieten, auf denen Eltern und Schüler sich über mißliebige Lehrer beschweren, diese anschwärzen konnten. 

@Falsche Vergleiche 16:22 Uhr von Bender Rodriguez

Irgend wann wird das chinesische Volk diese Tyrannei abschütteln. Zu Demokratie gibt es keine dauerhafte Alternative.

So, wie in der westlichen hen Welt? Oder in der ehemaligen östlichen?

Wo Typen wie Bolsonaro, Trump, Erdogan, Johnson, Orban, Höcke, lePen, etc gewählt werden? Ich kann mir vorstellen, dass eine gut gemachte Diktatur,  die Dann halt anders heißt, nicht unbedingt schlechter funktionieren muss.

 

Genau diese 'Typen' habe ich in meinem vorherigen Kommentar ausgelassen,

da dies nicht vergleichbar ist.

Beim Mehrheitswahlrecht gelten etwas andere Regeln.

Da gibt es prinzipiell grösserere Ausschläge.

Ebenso bei unfairen Wahlen wie in Ungarn,Türkei  oder neuerdings Brasilien.

 

Eine 'gutgemachte' Diktatur scheitert letztlich immer am Fortschritt.

Denn Willkür ist damit inkompatibel, und dazu führt jede Diktatur letztlich.

@ Bender Rodriguez

So, wie in der westlichen hen Welt? Oder in der ehemaligen östlichen?

 

Bevor Sie sich jetzt noch mehr oberflächlich über die Demokratie oder "den Westen" lustig machen, möchte ich Ihnen anvertrauen, dass mein Herz für die Menschen schlägt, die sich hier in diesem Lande im Verlauf der Jahrhunderte gegen die Herrschaften, gegen die Obrigkeit und für die Bürgerrechte, die Demokratie und die Gewerkschaftsbewegung eingesetzt haben und noch einsetzen.

@ 16:14 Uhr von Egleichhmalf

das wollen Sie uns hier ja gerade weismachen 

Und Sie wollen mir weismachen, dass es zwischen den gewalttätigen Demonstranten vor dem US - Parlament und den noch gewalttätigeren Demonstranten im(!) Hongkonger Parlament einen Unterschied gibt? 
Jetzt bin ich aber gespannt.

Vermeiden @16:29 Uhr von Nachfragerin

15:38 Uhr von BILD.DirEinDuH…:

"Es ist wirklich lächerlich, dass man diesem Regime an jeder Ecke anmerkt, wieviel Angst es vor der eigenen Bevölkerung hat."

Das wird eher eine Art Kontrollwahn sein. In Angst müssen diejenigen leben, denen das nicht passt.

"Das wird nicht gut gehen - politisch wie wirtschaftlich."

Für wen? Der chinesischen Führung und der Wirtschaft geht es bestens. Die verschwenden keine Zeit mit demokratischen Diskussionen. Das Ein-Parteien-System verhindert auch parteipolitischen Streitereien, die bei uns so manchen sinnvollen Fortschritt verhindern.

Riskant wird es erst, wenn die Regierung den Bezug zur Realität verliert, weil sie alle kritischen Stimmen beseitigt hat. Dieses Problem lässt sich aber vermeiden.

 

Ja das wissen die zB Uiguren in China auch, die erleben sowas oh und andere "oppositionelle Menschen". ...

@ 16:14 Uhr von Egleichhmalf

dann dürften Sie das, was sie hier gerade geschrieben haben, überhaupt nicht schreiben: es wäre a) nicht hier veröffentlicht worden und Sie säßen b) bereits im Gefängnis.

Sie würden sich wundern, was in China ganz unzensiert in Leserbriefen oder Interviews gesagt, geschrieben und veröffentlicht wird.
Erst nachdenken und dann schreiben.

@16:21 Uhr von morgentau19

Sie haben Recht. Die Ideologisierung im Klassenzimmer wurde insbesondere von der AFD versucht. Lehrer, deren politische Meinung nicht akzeptiert wurde, versuchte man auf  Online-Platformen anzuschwärzen. Und natürlich darf auch ein Lehrer eine politische Meinung haben, wenn er diese als persönliche Meinung vorträgt. Schlimme Entgleisungen, die aber offensichtlich und Gott sei Dank gescheitert sind.

.

 

.

 

.

 

.

 

 

@ Nachfragerin

Für wen? Der chinesischen Führung und der Wirtschaft geht es bestens.

 

Unkritischer geht's nimmer. Ich brauch keinen vorauseilenden Gehorsam für Überwachungsstaaten. Und keine Loblieder auf Einparteiensysteme und geistige Monokultur. Danke.

@16:21 Uhr von morgentau19

Einige Foristen beklagen sich über die schlimmen Zustände in China- und das völlig zu Recht!

.

Was soll man dazu sagen: Deutschland hat diese Richtung auch eingeschlagen.

.

Statt Wissen mehr Ideologie in den Klassenzimmern.Das Lernniveau wird ebenfalls gesenkt. Die Gründe wurden hier bereits genannt.

.

Die Überwachung/Spionage - ob öffentlich bspw. durch KInder- findet genauso statt. Ich erinnere in diesem Zusammenhang an "ene mene muh - und raus bist du aus dem Jahr 2018 (Amadeo Stiftung) kann jeder im www finden und nachprüfen.

.

Wir brauchen nicht mit erhobenem Zeigefinger auf China zeigen. Prangen wir lieber die eigenen Missstände in deutschen Klassenzimmern an und kehren vor der eigenen Tür.....

Äpfel und Birnen! 

@16:32 Uhr von Adeo60

Auch bei uns in Deutschland gab und gibt es den Versuch, zu indoktrinieren. Besonders hervorstechend die Bemühungen der AFD in 2018, online-Platformen anzubieten, auf denen Eltern und Schüler sich über mißliebige Lehrer beschweren, diese anschwärzen konnten. 

Sicher gibt es das auch hier. Weil die hier lebenden Menschen natürlich auch nicht bessere Menschen sind als jene in China oder sonstwo auf der Welt.

Der Unterschied besteht aber darin, dass eine solche Indoktrination hier a) nicht vom Staat ausgeht und falls das b) dennoch staatlicherseits versucht würde, jeder ungestraft und mit guten Erfolgsaussichten gerichtlich dagegen vorgehen könnte.

Demokratie halt.

@Nettie - Wie wird ein Eid zum Verbrechen?

15:39 Uhr von Nettie:

"Wer aber als Erwachsener nicht gewissens genug ist [...] und sich an einen solchen "Eid" hält: 'Lehrende aus dem Ausland müssen einen Treueeid unterschreiben' begeht ein Verbrechen."

Was steht denn in diesem Eid drin, dass der bloße Schwur für Sie bereits ein Verbrechen darstellt?

Und wie kann ein Schwur überhaupt ein Verbrechen sein?

Vielleicht sollten Sie sich diese Fragen erst einmal beantworten, bevor Sie irgendetwas zum Verbrechen erklären.

 

PS: Ich musste übrigens auch einen Treueid auf unsere Verfassung schwören. Die Chance, daraus ein Verbrechen zu machen, hat sich in meinem Unterricht bisher nicht ergeben. Der ist nämlich vollkommen unpolitisch.

Auswandern.

Wem es nicht mehr gefällt in HongKong sollte auswandern. Im Gegensatz zum ehemaligen Ostblock ist hier die Möglichkeit des Auswanderns vorhanden. Ich würde jedem Hongkonger eine Auswanderung empfehlen, wenn er in einer Demokratie leben will.

Dass HongKong irgendwann vollkommen an die Verhältnisse Chinas angepasst wird, war auch den Engländern klar. Es ging in den politischen Diskussionen damals nur darum, wie lange China den Hongkongern gewisse politische Freiheiten erlaubt.

@ morgentau19

Wir brauchen nicht mit erhobenem Zeigefinger auf China zeigen. Prangen wir lieber die eigenen Missstände in deutschen Klassenzimmern an und kehren vor der eigenen Tür.....

 

Sehen Sie eigentlich Ihren eigenen erhobenen Zeigefinger?

@ 16:16 Uhr von Nachfragerin

Lehrer mit radikalen Ansichten werden üblicherweise vom Dienst freigestellt. Herr Höcke war so ein Fall.

Richtig und richtig so.
Aber das mit dem Verhindern radikaler Ansichten deutscher Staatsdiener hat nur in den 1970er Jahren funktioniert, als durch den unseligen Radikalenerlass, ausschließlich gegen Linke, 1000e Karrieren wegen Nichtigkeiten unnötig zerstört wurden und wahrscheinlich gerade die guten und besten Pädagogen keine Jobs bekamen. Diese Leute fehlen bis heute.
Wenn man heute alle aus der Polizei, den Geheimdiensten und der Bundeswehr entfernen würde, die rechtsradikale Ansichten haben, wären Teile dieser Dienste nicht funktionsfähig.

@16:06 Uhr von harry_up

 

 Zu Demokratie gibt es keine dauerhafte Alternative.

 

Doch, gibt es. Schauen Sie sich um auf dieser Welt.

Und die tagtäglichen zahlreichen Kommentare in diesem Forum zeigen, dass sich etliche Zeitgenossen etwas gänzlich anderes wünschen als Demokratie.

 

Die wünschen sich das aber nur, weil sie nicht den geringsten Plan haben, wie es wäre, in einer Total-Überwachungs-Diktatur wie China zu leben. Verstorben wären Kommentare in Foren, die Politikern ständiges Versagen an die Hacken dichten.

 

Verstorben ist in China schon lange Dr. Google, weil der unerwünschte Infos hat. Den hat man in China ersetzt durch Info-Doc・藪医者・Gebüsch Medizin Person・Quacksalber。Der hat nur dem Xi angenehme Infos im Arztkoffer.

 

Es gibt inzw. den Zusammenschluss von im Ausland lebenden Chinesen, der sich «The Translators» nennt. Sie übersetzen diese ganze unverständliche aggressive & ausländerfeindliche Staatspropaganda aus dem CHN-TV (mit der Chinesen 24/7 belabert werden) ins Englische.

 

Unsägliches doofes Geschwätz.

16:38 Uhr von AuroRa

Zitat:

"Äpfel und Birnen! "

Beides sind Obstsorten, die viele Gemeinsamkeiten haben. Also genau das Gegenteil, was Sie damit ausdrücken wollten.

@Forengeschwätz - freie Lehrerstellen

Der chinesischen Führung und der Wirtschaft geht es bestens.

16:38 Uhr von Forengeschwätz:

"Unkritischer geht's nimmer. Ich brauch keinen vorauseilenden Gehorsam für Überwachungsstaaten. Und keine Loblieder auf Einparteiensysteme und geistige Monokultur. Danke."

In Hongkong werden gerade Lehrerstellen frei für Leute, die ein politisches System gegen alle Fakten verteidigen.

@ 15:51 Uhr von BILD.DirEinDuH…

"Ich würde sagen, es lohnt sich, in unserem Land zu leben. Da muss man für Werte eintreten… Und wer diese Werte nicht vertritt, der kann jederzeit dieses Land verlassen, wenn er nicht einverstanden ist."

Angeblich ist China unsere Konkurrenz. Dann muß es erlaubt sein, zu vergleichen. 
Die Propaganda deutscher Politik und Medien gegen die Pandemie halte ich zB nach wie vor für fast hervorragend. Die Propaganda für den Ukrainekrieg ist meiner Meinung nach grenzwertig. 
So ähnlich wird’s auch in China sein. Das sind ja auch nur Menschen dort. 
Allerdings wird hier viel zu wenig über das ganz normale Leben in China berichtet. Dazu muß ich immer auf chinesische Medien zurückgreifen und mich jedesmal aufs Neue wundern, wie kritisch eigentlich alles dort gesehen wird. Nicht nur das, was der Westen tut. 
Auch an den Stellen, wo sich chinesische Bürger zu Wort melden können. Nach böser Zensur sieht da gar nichts aus. Da kann man skeptisch werden, was unsere Medienberichte über China betrifft.

@16:24 Uhr von nie wieder spd

@ 16:13 Uhr von fathaland slim

 

Sie möchten wirklich einen Eid auf das Grundgesetz mit einem Treueeid auf einen Diktator vergleichen oder gar gleichsetzen?

Auf gar keinen Fall. Aber wenn man sich auf einen Eid einlässt, muß man sich daran halten. Wenn nicht, wird das dort bestraft, hier aber auch. ZB ein Meineid.
Und wenn man nicht schwören will, gibt es keinen Job als Lehrer. Hier wie dort. 
Auch ich bin der Meinung, dass sich der Staat keine Staatsfeinde in den Pelz setzten darf.
Das grundsätzliche Procedere ist absolut gleich. 
Und wahrscheinlich auch in China ohne ansehen der Person, des Geschlechts, der Hautfarbe oder einer der Tausend Religionsvarianten.  Mehr Demokratie war nie in China … 

 

 

Mit der gleichen Argumentationsstrategie könnten Sie auch die Bundesrepublik und die Hitlerei gleichsetzen.

@15:25 Uhr von Forengeschwätz

Irgend wann wird das chinesische Volk diese Tyrannei abschütteln.

Ich würde es begrüßen - für die dort lebenden Menschen.

Leider ist der Kontrollwahn der chinesischen Führung derart abartig, dass dort über Leichen gegangen wird, nur um das Volk zu unterjochen, vom Kleinstkind bis zum Greis.

Zu Demokratie gibt es keine dauerhafte Alternative.

Wohl war. Nur leider wollen das die Despoten dieser Welt nicht wahrhaben und verteidigen ihre Machtgier mit Klauen und Zähnen.

 

@16:38 Uhr von Forengeschwätz

Für wen? Der chinesischen Führung und der Wirtschaft geht es bestens.

 

Unkritischer geht's nimmer. Ich brauch keinen vorauseilenden Gehorsam für Überwachungsstaaten. Und keine Loblieder auf Einparteiensysteme und geistige Monokultur. Danke.

 

Wenn sie die Kommentare der Userin zum Thema Corona kennen, wissen sie, dass sie der geistigen Monokultur ala Telegram-Gruppen sehr zugewand ist.

 

Leider verstehen viele Menschen die eigentliche Stärke der Demokratie falsch - dass sie über Wahlen und Volksvertreter die Bevölkerung bei der Entscheidungsfindung mit ins Boot holt und diese dann üblicherweise auch hinter den Entscheidungen stehen.

Man hält dann für Schwäche, dass Entscheidungen in der Demokratie halt etwas länger brauchen und sehnt sich mal wieder nach starken Männern.

 

Und die kann man dan auch noch wunderbar als "Vorbild" für die eigenen (Ohn-) Machtphantasien hernehmen!

 

@16:21 Uhr von morgentau19

Was soll man dazu sagen: Deutschland hat diese Richtung auch eingeschlagen.

 

Ich werde nie verstehen, warum jemand mit aller Macht und gegen alle Logik das freie Deutschland und das totalitäre China gleichmachen will. Aber gut, vielleicht treffen wird uns ja morgen mit den Händen auf dem Rücken im Umerziehungslager in der Lüneburger Heide. Ich bin evangelisch und habe einen hessischen Akzent, das könnte gerade reichen für 15 Jahre.

@15:48 Uhr von Adeo60

Vor der Übergabe der Kronkolonie an China war ich häufig in Hongkong. Ich liebte die Weltoffenheit, das quirlige Leben und die Verbindung von alter, tradierter Kultur mit einer atemberaubenden Moderne. Die Landungen auf dem alten Flughafen Kai Tak waren stets der Beginn eines Abenteuers in einer fremden, faszinierenden Welt. Was ist von diesem Hongkong geblieben...? Nicht viel, wie es scheint. Man hat der Stadt ihre Identität, ihr Lebensgefühl genommen. Gleichmacherei, ideologische Bindung, Kadergehorsam. Die Versprechungen, die man Hongkong bei der Machtübergabe gegeben hat, wurden nicht eingehalten. Hongkong war für mich immer ein Tor zur Welt. Heute sehe ich darin eine Kopie chinesischer Indoktrinierung. Hongkong hat seinen Reiz, seine Unschuld  verloren, es bleibt nur die Erinnerung an bessere Zeiten.

 

Mein aufrichtiges Beileid.

Auch an alle Hongkonger!

Ich kann mich noch gut erinnern:

1. Immer ein Pioniertuch tragen. Nichttragen=Eintrag im Klassenbuch.

2. Lehrer kommt: "Seid bereit!" - "Immer bereit!".

3. "Auferstanden aus Ruinen und der Zukunft zugewandt."

4. Alle machen begeistert mit.

5. Ich bin das Schwarze Schaf, auf das sich alle gemeinsam stürzen.

.

So geht das. Und nach der Wende war man entweder a) garnicht dabei oder b) hatte das auch seine guten Seiten.

 

@15:51 Uhr von BILD.DirEinDuHättestEineMeinung

 

Und sie schenken der Propaganda der chinesischen Despotie Glauben, die Protestierer in Hongkong wären bewaffnet gewesen und deswegen hätte man "die Harmonie" wieder herstellen müssen?

.

.

Sie glauben tatsächlich, dass die ÖR damals in den Nachrichten Lügen und gefälschte Filme verbreitet haben?

@16:49 Uhr von nie wieder spd

Auch an den Stellen, wo sich chinesische Bürger zu Wort melden können. Nach böser Zensur sieht da gar nichts aus. Da kann man skeptisch werden, was unsere Medienberichte über China betrifft.

 

Man kann eher skeptisch werden, was Ihre Medienkompetenz betrifft.

Wer den Zensurapparat in China nicht erkennt, genauer nicht erkennen will,

hat noch nie das Wort Skeptik gehört, geschweige denn verstanden ;-)

@15:25 Uhr von Forengeschwätz

Irgend wann wird das chinesische Volk diese Tyrannei abschütteln. Zu Demokratie gibt es keine dauerhafte Alternative.

Richtig.

Immer wieder haben die anständiegen demokratischen Menschen sich von diesen faschistischem oder linken  "Herrschern" befreit.

Bei WK2 brauchten wir dazu noch Hilfe von andere.

Aber schon bei der UDSSR und der DDR waren es die eigenen Bürger die das Geschaft haben.
 

Hoffen wir mal .

@ nie wieder ...

Dazu muß ich immer auf chinesische Medien zurückgreifen und mich jedesmal aufs Neue wundern, wie kritisch eigentlich alles dort gesehen wird. Nicht nur das, was der Westen tut.

 

Wenn ich das lese, kann ich mir richtig gut vorstellen, was Sie unter "kritisch" verstehen.

@16:33 Uhr von Forengeschwätz

@ Bender Rodriguez

So, wie in der westlichen hen Welt? Oder in der ehemaligen östlichen?

-----

Bevor Sie sich jetzt noch mehr oberflächlich über die Demokratie oder "den Westen" lustig machen, möchte ich Ihnen anvertrauen, dass mein Herz für die Menschen schlägt, die sich hier in diesem Lande im Verlauf der Jahrhunderte gegen die Herrschaften, gegen die Obrigkeit und für die Bürgerrechte, die Demokratie und die Gewerkschaftsbewegung eingesetzt haben und noch einsetzen.

---------------------------------------

Im Verlauf der Jahrhunderte, hat sich Deutschland nie hervor getan, was Bürgerrechte angeht, das kam mit reichlich Verspätung von den Franzosen und die demokratischen Bewegungen, musst du mir unbedingt nennen.

@ nie wieder ...

... wie kritisch eigentlich alles dort gesehen wird.

 

Alle Wasserträger von totalitären Regimen sollten dort auch mal wenigstens eine Zeitlang leben müssen.

@16:22 Uhr von Bender Rodriguez

Irgend wann wird das chinesische Volk diese Tyrannei abschütteln. Zu Demokratie gibt es keine dauerhafte Alternative.

So, wie in der westlichen hen Welt? Oder in der ehemaligen östlichen?

Wo Typen wie Bolsonaro, Trump, Erdogan, Johnson, Orban, Höcke, lePen, etc gewählt werden? 

Ich kann mir vorstellen, dass eine gut gemachte Diktatur,  die Dann halt anders heißt, nicht unbedingt schlechter funktionieren muss. Allerdings müssten dann wenige viel zu viel bedenken. Daran wird es scheitern.

.

Übrigens hat sich unser System auch überlebt. Seit wir Soziale Marktwirtschaft gegen Kapitalismus getauscht haben, ist vieles genau so schlimm, wie in einer Diktatur. 

.

Das Hohe Ross sollten wir nicht satteln.

 

Solche Populisten sind immer eine Gefahr für die Demokratie - und umgekehrt!

Deshalb  versuchen sie sie dann auch sofort abzuschaffen, wenn sie gewählt werden.

 

Es gibt eine "Immunabwehr" der Demokratie:

Echte Bildung um die Bürger gegen Desinformationen zu impfen.

Wie die, die sie hier immer verbreiten.

 

@16:46 Uhr von Juergen

Zitat:

"Äpfel und Birnen! "

Beides sind Obstsorten, die viele Gemeinsamkeiten haben. Also genau das Gegenteil, was Sie damit ausdrücken wollten.

Da Sie offenbar trotzdem wussten, was ich damit ausdrücken wollte, wurde mein Kommentar genauso so verstanden, wie ich’s gemeint habe. Ihr Kommentar ist daher überflüssig. 

@15:56 Uhr von nie wieder spd

Wer aber als Erwachsener nicht gewissens genug ist, Kinder - vor allem, wenn er für sie Verantwortung übernommen hat - vor Schaden zu bewahren (also zu schützen) und sich an einen solchen "Eid" hält:

"Lehrende aus dem Ausland müssen einen Treueeid unterschreiben"

begeht ein Verbrechen.

In der BRD muß jeder Beamte einen Eid auf das Grundgesetz ablegen (schwören). 
Minister, Bundeskanzler auch, beim Bundespräsidenten bin ich mir nicht sicher, weil ich einer Amtseinführung noch nie zugesehen habe. Aber sehr wahrscheinlich muß auch der geschworen haben. ZB Schaden abzuwenden. Angesichts von 20% Kindern, die in Armut leben, wie die Hans - Böckler - Stiftung gerade berichtet hat, ist das kaum zu glauben.
Obwohl es oft heißt: „So wahr mir Gott helfe“ 
lol …

.

.

Nun, die Herrschenden wurden wohl von Gott verlassen?

@werner1955 - Staatsbürgerkunde

15:53 Uhr von werner1955:

"Warum wählen dann hier in unserem land sehr viel überhaupt nicht und immer noch ein Paar die rechten und linken extremisten?"

Aus Resignation, Protest, Überzeugung, Gewohnheit oder Dummheit.

Vielleicht sollte man auch bei uns eine Staatsbürgerkunde einführen. Diese müsste aber nicht die Regierungsarbeit loben, sondern die Funktion des politischen Systems erklären, die Rolle jedes einzelnen Wählers aufzeigen und für die Probleme und Risiken sensibilisieren, die so eine Demokratie mit sich bringt.

@ Nachfragerin

In Hongkong werden gerade Lehrerstellen frei für Leute, die ein politisches System gegen alle Fakten verteidigen.

 

Ich bin kein Lehrer. Sie?

Darstellung: