Kommentare - Linkspartei: Wissler und Schirdewan neue Vorsitzende

25. Juni 2022 - 17:26 Uhr

Die Linkspartei wird künftig von Martin Schirdewan und Janine Wissler geführt. Der 46-jährige Europapolitiker erhielt auf dem Bundesparteitag in Erfurt 61 Prozent der Stimmen, die 41-jährige Hessin bei ihrer Wiederwahl 57 Prozent.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Schirdewan

Herr Schirdewan ist Enkel des KPD- und SED-Politikers Karl Schirdewan. Beste Reputation! 

Das ist gut für die…

Das ist gut für die Demokratie. Die SED Erben verschwinden

Streit über Haltung zu Russland

 

 

dass man da nachdenken muß über seine "Haltung" sinnieren  !

der Frage zu andere Länder  überfallen

was gibt es da zum Überlegen ?

 

eine stumpfe Spitze

Diese "Spitze" wird die Linke ganz ins Abseits steuern. Gut so, solch eine Partei sollte nicht im Bundestag vertreten sein.

Dafür gibt es mehr als genug Gründe.

Welche technischen Probleme?

Zitat TS-Beitrag: "...Die Abstimmung hatte sich wegen technischer Probleme lange verzögert...."

Angesichts der vielen "technischen Probleme" Allerorten (Hacker-Angriffe, Deep-Fakes etc.) stellt sich mir die Frage:

Welcher Art waren die technischen Probleme? Ist dazu mehr bekannt?

 

Neuanfang sieht anders aus

57% der Stimmen für Wissler ist eine deutliche Klattsche und dann ein noch fast Unbekannter Schirdewan. So geht es weiter in die Bedeutungslosigkeit.Haben ja die letzten Wahlen gezeigt.

@17:31 Uhr von Sternenkind

Herr Schirdewan ist Enkel des KPD- und SED-Politikers Karl Schirdewan. Beste Reputation!   Zitat-Ende

Hm, bitte prüfen Sie jetzt ganz genau nach, ob die ==>Sippenhaft im Strafgesetzbuch enthalten ist und welchen Grund Sie sehen, diese Sippenhaft wieder einführen zu wollen....

 

Wie denn nun?

17:31 Uhr von Sternenkind:
Herr Schirdewan ist Enkel des KPD- und SED-Politikers Karl Schirdewan...

17:33 Uhr von Klausewitz:
...Die SED Erben verschwinden.

Das hat mich laut auflachen lassen.

Jetzt bin ich mal gespannt auf die folgenden Antworten/Reaktionen.

@17:33 Uhr von Klausewitz

Das ist gut für die Demokratie. Die SED Erben verschwinden

Ich frage mich ob diese Partei wirklich gut ist für die Demokratie. Zerstritten über die Haltung zu Russland. 

Zerstritten über die sexuellem, nicht aufgeklärten, Übergriffe. 

Dabei hatte ich mal Sympathien für diese Partei. 

Ich halte es für einen Fehler

Janine Wissler zur Parteichefin zu wählen. Sie konnte die Zweifel an ihrer Integrität bis heute nicht ausräumen. Wenn Sexismus innerhalb der Partei für die Mitglieder tatsächlich ein zu vernachlässigendes Thema darstellt, hat man Schnittmengen mit der Union und sogar mit der AfD. Und bestätigt damit selbst den Ruf des männerdominierten Debattierclubs.

Auch ist die Rumeierei zum Ukrainekrieg den potentiellen Wählern nicht zu vermitteln. Die jetzt verabschiedete Erklärung ist einfach nur wachsweich. Wenigstens konnte sich hier Sarah Wagenknecht nicht durchsetzen.

Naive Vorstellung

AFD und LINKE haben durch ihren fehlenden Abstand zu Russland und der putinschen Politik gezeigt, dass sie noch immer einer Ideologie verhaftet sind, die längst Makulatur geworden ist. Zu glauben, man könne Frieden dadurch erreichen, dass man zu Verhandlungen aufruft, die RUS (und mittlerweile wohl auch die UKR) ablehnt ist naiv. Beide Parteien wollen letztlich den Dingen "ihren Lauf geben" und tatenlos zusehen, wie das Blutvergießen fortdauert.  Schon allein die bewusste Bezeichnung von "Ukraine Krise" anstatt "Ukraine Krieg" zeigt, dass man sich RUS andienen wollte und immer noch andient. Beide Parteien erleben deshalb aktuell eine Zerreißprobe mit ungewissem Ausgang. Immerhin ist der Mitgliederschwund groß. Während sich die AFD zunehmend radikalisiert, verfällt die LINKE in die naive Vorstellung, alles werde sich schon noch alles  zum Guten wenden.

 

 

 

 

@17:31 Uhr von Sternenkind

Herr Schirdewan ist Enkel des KPD- und SED-Politikers Karl Schirdewan. Beste Reputation! 

 

Sippenhaft ist doch was tolles, oder?

 

Abgesehen davon empfehle ich, auch wenn es hier eigentlich nicht hingehört, sich mit der überaus interessanten Biografie Karl Schirdewans zu beschäftigen. Es lohnt sich.

Irgendwie entdecke ich bei dieser Partei..........

.............. Ähnlichkeiten zur AfD.  Zumindest was die inneren personellen Konflikte und die Haltung zum Russland-Krieg angeht.

Vielleicht sollten sich beide Parteien zusammentun.....

reanimation

wenn ich eine partei am ehesten mit sozialem gewissen in verbindung gebracht habe, waren es nach hartz4 die linken gewesen, die nun vor der scheinbar unlösbaren aufgabe stehen sich im rahmen gültiger gesetze mit einem überzeugenden rezept gegen den trend und gegen das wegdriften vom "markt" (parlament) reanimieren zu müssen.

und diese reanimation droht wegen "kleinkariertem mist" evtl zu scheitern, wenn der themenenthusiasmus unter wissler 57%/schirdewan 61% mau bleibt und dann gäbe es vlt einen mglw. letzten wiederbelebungsversuch der scheinbar überflüssig gewordenen nationalen linken  im ausstrecken der fühler zu den brüdern und schwestern nach lateinamerika, der über einen schulterschluss und den intensiven austausch die europäische linke gleich mitinspirieren und wiederbeleben darf, falls das alles legal ist.

Die beiden ersten Beiträge zum Thema

Am 25. Juni 2022 - 17:31 Uhr von Sternenkind

Schirdewan

Herr Schirdewan ist Enkel des KPD- und SED-Politikers Karl Schirdewan. Beste Reputation! 

Am 25. Juni 2022 - 17:33 Uhr von Klausewitz

Das ist gut für die…

Das ist gut für die Demokratie. Die SED Erben verschwinden

__

Das ist ja zum roflen.

Auf der anderen Seite, wen interessiert schon,was die Linke macht oder wer diesem Splitterhaufen, der sich nicht einmal in der Beurteilung des russischen Angriffskrieges auf die Ukraine einigen kann, vorsteht. Hoffentlich verschwinden diese Unnötigen bald aus dem BT und nehmen die anderen Unnötigen vom entgegengesetzten Ende des Spektrums direkt mit; eine gewisse Schnittmenge ist ja ohnehin schon vorhanden. Da kann man dann doch schön gemeinsam abtreten.

Wissler

Diese Wahl ist gut für Deutschland. Damit haben die linken jetzt endgültig Ihr Ende beschlosen.

Vorsitz gerade ziemlich egal

Denke die Linke kann gerade aufstellen wen sie will, die Tauchfahrt geht erstmal weiter, zu zerstritten und planlos wirkt man.

Aber Dank Inflation, Rezession und absehbar steigenden Arbeitslosenzahlen, könnte die Linke schon jetzt ihr Programm darauf einstellen und später absahnen, aber selbst das vergeigen die, wetten?

Absturz

Ich frage mich, wie realitätsentrückt man sein muss, Frau Wissler wieder zu wählen. Sie amtierte als Vorsitzende während der vielen Wahlniederlagen und wollte nie dafür Verantwortung übernehmen. Sie wil nie in eine Regierung, sondern ausschließlich opponieren. Heisst jeder der sie wählt muss wissen, dass diese Vereinigung nie irgendwelche Inhalte durchsetzen wird. Zuletzt ist sie mit dem Skandal im hessischen Verband engstens verbandelt. Jeder halbwegs anständige und im der Wirklichkeit lebende Mensch würde abtreten

@17:31 Uhr von Sternenkind - egal

Herr Schirdewan ist Enkel des KPD- und SED-Politikers Karl Schirdewan. Beste Reputation! 

-------------------------------------------------------

Das ist bei dieser Partei auch schon egal. 

 

@17:44 Uhr von fathaland slim

Herr Schirdewan ist Enkel des KPD- und SED-Politikers Karl Schirdewan. Beste Reputation! 

 

Sippenhaft ist doch was tolles, oder?

 

Abgesehen davon empfehle ich, auch wenn es hier eigentlich nicht hingehört, sich mit der überaus interessanten Biografie Karl Schirdewans zu beschäftigen. Es lohnt sich.

Wir lesen keine Biografie eines Kommunisten…überlassen wir ihnen da sind sie näher dran

@17:44 Uhr von -Der Golem-

.............. Ähnlichkeiten zur AfD.  Zumindest was die inneren personellen Konflikte und die Haltung zum Russland-Krieg angeht.

Vielleicht sollten sich beide Parteien zusammentun.....

Wozu? In diesem Zustand und mit dem leugen des Vernichtungskrieg auf die Ukraine brauchen wir beide nicht.
 

@17:50 Uhr von Advokat76

Ich frage mich, wie realitätsentrückt man sein muss, Frau Wissler wieder zu wählen. Sie amtierte als Vorsitzende während der vielen Wahlniederlagen und wollte nie dafür Verantwortung übernehmen. Sie wil nie in eine Regierung, sondern ausschließlich opponieren. Heisst jeder der sie wählt muss wissen, dass diese Vereinigung nie irgendwelche Inhalte durchsetzen wird. Zuletzt ist sie mit dem Skandal im hessischen Verband engstens verbandelt. Jeder halbwegs anständige und im der Wirklichkeit lebende Mensch würde abtreten

##

Die werden weiterhin den Weg in die Bedeutungslosigkeit gehen. Und in den BT sind sie nur durch Direkt Mandate mit 17 Leuten gekommen, denn bei der BT Wahl waren es 4,9%

@17:35 Uhr von Sisyphos3

 

 

dass man da nachdenken muß über seine "Haltung" sinnieren  !

der Frage zu andere Länder  überfallen

was gibt es da zum Überlegen ?

 

Na da gibt's was zu überlegen. Wie ist den Ihre Haltung gegenüber den Staaten die den Irak überfallen haben?

Linkspartei: Wissler und Schirdewan neue Vorsitzende...

Ob sie die Partei aus der Krise herausholen können ? Seit dem Jahr 2019 sind da Stimmenverluste zu verzeichnen, zuletzt bei der Bundestagswahl unter 5 Prozent. Früher war die Partei mal zweistellig. Heute wählen mehr Arbeiter die FDP als die Linke !

Dabei müsste das so nicht sein. Angesichts der sozialen Verhältnisse, die sich durch die Politik der Aufrüstung und der Inflation herausbilden und verschärfen werden. Da wird eine Opposition dagegen gebraucht. Es wäre ein Profil, daß die Partei wieder zu Wahlerfolgen führen würde. Da das auch ein Alleinstellungsmerkmal in der Parteienlandschaft bedeuten würde.

@Werner1955, 17:55 re @-Der Golem-

 

Wozu? In diesem Zustand und mit dem leugen des Vernichtungskrieg auf die Ukraine brauchen wir beide nicht.

 

Endlich mal eine zutreffende Verwendung des Wörtchens "wir", dessen Sie sich leider viel zu oft bedienen, wenn Sie nur von sich selbst sprechen.

Sie meinen  natürlich, Sie und Der Golem brauchen die Linke nicht.

@17:44 Uhr von fathaland slim

Herr Schirdewan ist Enkel des KPD- und SED-Politikers Karl Schirdewan. Beste Reputation! 

 

Sippenhaft ist doch was tolles, oder?

 

Abgesehen davon empfehle ich, auch wenn es hier eigentlich nicht hingehört, sich mit der überaus interessanten Biografie Karl Schirdewans zu beschäftigen. Es lohnt sich.

Ja- sicher .

Dann wissen jetzt alle das er seit 2011 Redaktionsmitglied der Zeitschrift antifa ist.

Und was die Antifa von unsere Demokratie und unserem Rechtstaat hält erleben wir in Berlin Rigastr. oder Kottbusser Tor , in Leibzig im Schanzenviertel oder Hamburg mit der roten Flora.

@schiebaer45, 18:00

 

Und in den BT sind sie nur durch Direkt Mandate mit 17 Leuten gekommen, denn bei der BT Wahl waren es 4,9%

 

Stimmt. In den BT sind die nur mittels Wahlen gekommen. Schon empörend.

@17:42 Uhr von frosthorn

 

Auch ist die Rumeierei zum Ukrainekrieg den potentiellen Wählern nicht zu vermitteln. Die jetzt verabschiedete Erklärung ist einfach nur wachsweich. Wenigstens konnte sich hier Sarah Wagenknecht nicht durchsetzen.

 

Man kann nun rätseln, was Sarah Wagenknecht in der Partei sein will. U-Boot, Totengräberin, Selbstdarstellerin, Pausenclownin …?

 

Sie sollte sich nur noch zu wirtschaftspolitischen Themen äußern. Dabei was sie, wovon sie redet, und es erschallt nicht wie zu allen anderen Themen dieses beliebige planlose Geschwätz.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

die Kommentarfunktion für diese Meldung wird vorübergehend geschlossen.

Bitte haben Sie einen Moment Geduld, es geht bald weiter.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

In diesen beiden Sätzen kommt der ganze (fehlende)

Realitätssinn der Linken zum Ausdruck:

1.) „In einem Leitantrag des Vorstandes wird der russische Angriffskrieg verurteilt, allerdings stellt sich die Partei gegen Waffenlieferungen an Kiew. Stattdessen müssten "nichtmilitärische Möglichkeiten" erweitert werden, heißt es in dem Papier“

Ja, wie denn?!? Jetzt ist keine Zeit für „Diskussionen“ über Papierkram. Und schon gar nicht für Streit über die am besten passenden Formulierungen, um die eigene Ideologie zum Ausdruck zu bringen bzw. ihr zur „Geltung“ zu verhelfen:

„Zudem wird Russland darin wegen des Ukraine-Kriegs eine "imperialistische Politik" vorgeworfen“

Jetzt, im Moment kann es doch wohl nur darum gehen, gangbare Mittel und Wege zu finden, um jeden einzelnen vermeidbaren weiteren Verlust an Menschenleben und Existenzgrundlagen durch den jetzt, in diesem Moment mit aller unablässig immer weiter zunehmenden Härte und Brutalität ausgeübten Terror Putins gegen die ukrainische wie die weltweite Zivilgemeinschaft schnellstens! zu stoppen.

Die Linke

Für was steht diese Partei? Für Rumeierei zum Ukrainekrieg, in der Sozialpolitik kommt sie über plumbe Forderungen nicht hinaus, die Außenpolitik ist von Amerika-Hass geprägt, die Innenpolitik von einen latenten Misstrauen gegenüber der Polizei.

Das Wahlergebniss für das "Spitzenduo" ist ja schon wie bei der AfD. 10 Wahlen hintereinander verloren, so kann es weitergehen. Ich weine keine der beiden Rändern eine Träne nach.

@18:03 Uhr von Bernd Kevesligeti

 

Ob sie die Partei aus der Krise herausholen können ? Seit dem Jahr 2019 sind da Stimmenverluste zu verzeichnen, zuletzt bei der Bundestagswahl unter 5 Prozent.

 

Dabei müsste das so nicht sein. Angesichts der sozialen Verhältnisse, die sich durch die Politik der Aufrüstung und der Inflation herausbilden und verschärfen werden. Da wird eine Opposition dagegen gebraucht. Es wäre ein Profil, daß die Partei wieder zu Wahlerfolgen führen würde. Da das auch ein Alleinstellungsmerkmal in der Parteienlandschaft bedeuten würde.

 

Ein Alleinstellungsmerkmal hat die Linke auch schon heute: Umher eiern wie der Schluck Wasser in der Kurve im Glas vom Wackeldackel.

 

Niemand wählt Parteien, von denen die Wähler nicht wissen, was Parteien überhaupt wollen, würde man sie wählen. Mit der Wahlaussage: «Fundamentalopposition» gelangte noch nie und nirgendwo eine Partei mit in Regierungsverantwortung, so dass sie ihre Ziele + die Anliegen der Wähler zumindest teilweise umsetzen konnte.

 

Sonst wird das nie was.

Direkt

"Und in den BT sind sie nur durch Direkt Mandate mit 17 Leuten gekommen, denn bei der BT Wahl waren es 4,9%"

 

Wieso nur? Das entspricht dem gültigen Wahlsystem, demnach gibt es daran nichts auszusetzen. 

Auffällig oft kommt dieses "Argument" jedoch von Foristen, die viel lieber ein Mehrheitswahlrecht hätten. 

 

Verurteilen den Krieg gegen die UKR aber

Die Linken beschlossen also: Sie verurteilen den Krieg gegen die UKR, aber sie bleiben gegen Waffenlieferungen.

Also "wasch mir den Pelz aber mach mich nicht nass".

Oder: "DuDuDu - aber mach man weiter - ich schaue weg".

Aus Zeitmangel konnten sie sich nicht näher dazu entschließen.

Zitat aus TS-Beitrag: "...Es müsse das Ziel allen Handelns sein, dass der Krieg sich nicht ausweite...."

Worum geht es den Linken bei dieser Bemerkung?
Es wäre wünschenwert, wenn sie damit meinten, dass die RUS-Rüpel endlich ihr verbrecherisches Handel beenden würden.

Ich fürchte jedoch, dass dieser Wunsch illusorisch ist.

@17:51 Uhr von Sternenkind @17:44 Uhr fathaland slim

Abgesehen davon empfehle ich, auch wenn es hier eigentlich nicht hingehört, sich mit der überaus interessanten Biografie Karl Schirdewans zu beschäftigen. Es lohnt sich.

Wir lesen keine Biografie eines Kommunisten…überlassen wir ihnen da sind sie näher dran

Das spricht nicht für Sie. Es ist immer hilfreich, sich mit entgegengesetzten Meinungen auseinanderzusetzen und zu versuchen, die Hintergründe für diese Meinungen zu verstehen.

Ein Perspektivwechsel kann sehr erhellend sein und zu einer Erweiterung der eigenen Perspektive führen. Wer sich allzu sicher ist, dass die eigene Perspektive die einzig richtige ist, verengt auch das eigene Denken insgesamt. So wird man für andere schnell extrem langweilig und ist kein ernstzunehmender Gesprächspartner mehr.

 

@19:05 Uhr von Mass Effect

Für was steht diese Partei? Für Rumeierei zum Ukrainekrieg, in der Sozialpolitik kommt sie über plumbe Forderungen nicht hinaus, die Außenpolitik ist von Amerika-Hass geprägt, die Innenpolitik von einen latenten Misstrauen gegenüber der Polizei.

Das Wahlergebniss für das "Spitzenduo" ist ja schon wie bei der AfD. 10 Wahlen hintereinander verloren, so kann es weitergehen. Ich weine keine der beiden Rändern eine Träne nach.

##

Dem stimme ich zu.Beide Parteien, Linke u. AfD brauchen wir nicht !

 

Selbstkritik

"Wichtig sei, dass die Partei sich für Chancengleichheit von Kindern, für Klimaschutz, für Arbeitnehmerinteressen sowie die Gleichstellung von Frauen und Männern einsetze. Das sei wichtiger als Anträge zu Gendersternen, sagte Gysi, der dafür auch Buh-Rufe erntete."

 

Man fragt sich, wer eigentlich diese "verstrahlten" Typen sind, die da "Buh" rufen. Eine Linke, wie sie Gysi vorschwebt, wäre für viele Menschen wirklich wählbar. Solange aber diese "Buh"-Rufer die Diskussion bestimmen, ist die Linke überflüssig wie ein Kropf. Dass das diesen "Buh"-Rufern nicht auffällt, dass sie hauptursächlich verantwortlich dafür sind, wenn die Partei in der Bedeutungslosigkeit verschwindet, weil sie nicht mehr die Lebensrealität der Menschen berührt, ist nur mit einem massiven Mangel ein Selbstreflexion und -kritik zu erklären, kurz: mit Narzissmus. Diese Leute sollten der Partei einen Gefallen und eine Chance geben und freiwillig austreten, um die Partei vor weiterem Schaden zu bewahren.

17:41 Uhr von Questia

Bedeutungslos. Meine Vorfahren zB waren westgotische Fürsten; hat nicht viel bewirkt, schon die nächste Generation dachte anders. Politisches Bewusstsein kann genetisch nicht verankert werden. Wäre nicht im Interesse der Natur, deshalb arbeitet sie mit der Evolution zusammen. Der Gründervater des dialektischen und historischen Materialismus, des Marxismus (usw., usw.), hat dies sehr gut schon vor mehr als 150 Jahren erkannt. Als er ableitete, was das individuelle wie das gesellschaftliche Bewusstsein bestimmt, kam er darauf, die Gene sind es nicht. Die Rechten wissen das bis heute noch nicht, jedenfalls die, die keine Führungsposition in der Politik bekleiden.

M. Schirdewan wird nicht mit der 'Reputation', die man ihm als Enkel eines Anti-Stalinisten u. Politikers der DDR andichten mag, groß rauskommen, es an der Spitze der Linken leicht haben. Man muss annehmen, dass er weiß, wie die Dinge zusammenhängen, praktisch und theoretisch. Nur, wie will er die Basis überzeugen? Die will nicht!

@17:42 Uhr von frosthorn

Janine Wissler zur Parteichefin zu wählen. Sie konnte die Zweifel an ihrer Integrität bis heute nicht ausräumen. Wenn Sexismus innerhalb der Partei für die Mitglieder tatsächlich ein zu vernachlässigendes Thema darstellt, hat man Schnittmengen mit der Union und sogar mit der AfD. Und bestätigt damit selbst den Ruf des männerdominierten Debattierclubs.

 

Dass Frau Wissler sich trotz der genannten Vorwürfe überhaupt wieder zur Wahl gestellt hat, spricht zusätzlich gegen sie.

Mit dieser LINKEN ist wirklich kein Staat zu machen.

Nur, wenn nicht die LINKE, wer dann soll die Interessen der von der Politik Vergessenen vertreten? Immerhin etwa ein Viertel der Bevölkerung. Und es werden absehbar immer mehr werden, um deren Interessen man sich in der Politik leider nicht kümmern kann. Ist schon lange her, aber in der CDU gab es mal Politiker, die die soziale Frage weit mehr im Blick hatten, als die Politiker, die man heute dem linken Spektrum zuordnet.

@17:31 Uhr von Sternenkind

"Herr Schirdewan ist Enkel des KPD- und SED-Politikers Karl Schirdewan. Beste Reputation!"

Derartige Vergleiche sind widerlich. Ich kenne die Stammbäume der AFD-Politiker nicht, vermute aber, dass es  dort "geistige Väter" mit weitaus höherem zweifelhaften Ruf gibt...

 

 

@17:31 Uhr von Sternenkind

Herr Schirdewan ist Enkel des KPD- und SED-Politikers Karl Schirdewan. Beste Reputation! 

Und was kann er für seinen Opa?

Gibt es in Ihren Kreisen immer noch Sippenhaft?

 

@17:44 Uhr von fathaland slim

Abgesehen davon empfehle ich, auch wenn es hier eigentlich nicht hingehört, sich mit der überaus interessanten Biografie Karl Schirdewans zu beschäftigen. Es lohnt sich.

Sternenkind will ja nicht. Werde ich dann mal machen. Aber zuallererst werde ich den köstlichen Roman "Achtsam morden" weiterlesen. Ein Mordsvergnügen.

P.S. Herzlichen Glückwünsch nachträglich zur 66(?)

@17:51 Uhr von Sternenkind

Wir lesen keine Biografie eines Kommunisten…überlassen wir ihnen da sind sie näher dran..

Würde aber Ihren Horizont erweitern..

 

@18:04 Uhr von frosthorn

 

Wozu? In diesem Zustand und mit dem leugen des Vernichtungskrieg auf die Ukraine brauchen wir beide nicht.

 

Endlich mal eine zutreffende Verwendung des Wörtchens "wir", dessen Sie sich leider viel zu oft bedienen, wenn Sie nur von sich selbst sprechen.

Sie meinen  natürlich, Sie und Der Golem brauchen die Linke nicht.

Also bei der letzten BT Wahl war ich und 95,1% der klaren meinung die linke brauchen wir nicht.

Das ist ein sehr überzeugendes  wir. 

@17:31 Uhr von Sternenkind

Herr Schirdewan ist Enkel des KPD- und SED-Politikers Karl Schirdewan. Beste Reputation! 

 

Na, na - die Zeiten, wo man an genetische Zwangsvererbung von Ansichten und Überzeugungen glaubte, sind doch 89 Jahre vorbei.

.

Meine Eltern hatten solche Bücher noch auf dem Boden, wo man diese Art der Rassenvererbung von Ansichten verklickerte.

 

auf Links gedreht

Gysi sagt es auf den Punkt: kleinkarierter Mist. Wenn die Linken nicht zu Verstand kommen, sind sie das nächste Mal nicht mehr im BT.

Der Westen hat ganz sicher eine Mitschuld am Krieg gegen die Ukraine: Nach 2014 hat man quasi nichts getan.

@18:02 Uhr von sprutz

@17:35 Uhr von Sisyphos3

 

dass man da nachdenken muß über seine "Haltung" sinnieren  !

der Frage zu andere Länder  überfallen

was gibt es da zum Überlegen ?

 

 

Na da gibt's was zu überlegen. Wie ist den Ihre Haltung gegenüber den Staaten die den Irak überfallen haben?

 

Die US-Regierung, die damals den Irak überfallen hat, ist nicht mehr im Amt.

 

Die russische Regierung, die die Ukraine überfallen hat, hingegen  schon.

 

Ich war ein großer Gegner der damaligen US-Regierung und bin ein großer Gegner der aktuellen russischen Regierung.

 

Verstehen Sie mich?

zu 17:44 fathaland slim 18:04 werner 1955

"Dann wissen jetzt alle das er seit 2011 Redaktionsmitglied der Zeitschrift antifa ist.

Und was die Antifa von unsere Demokratie ..."

 

Und bevor Sie weiter in fachliches Unwissen

zur Schau stellen, einfach mal echte Info lesen

https://de.wikipedia.org/wiki/Antifa

da kann man dann lesen:

"gibt es in fast allen Staaten Europas und Nordamerikas. Ihre Organisationsformen und politische Ausrichtung unterscheiden sich jedoch teils erheblich."

Noch Fragen?

18:04, werner1955 @17:44 Uhr von fathaland slim

Abgesehen davon empfehle ich, auch wenn es hier eigentlich nicht hingehört, sich mit der überaus interessanten Biografie Karl Schirdewans zu beschäftigen. Es lohnt sich.

 

Ja- sicher .

 

Dann wissen jetzt alle das er seit 2011Redaktionsmitglied der Zeitschrift antifa ist.

 

Und was die Antifa von unsere Demokratie und unserem Rechtstaat hält erleben wir in Berlin Rigastr. oder Kottbusser Tor , in Leibzig im Schanzenviertel oder Hamburg mit der roten Flora.

 

 

Karl Schirdewan?

 

Der ist 1998 gestorben.

 

Und ich bin Antifa. Wohne aber weder in der roten Flora noch in der Rigaer Straße. Sondern im eigenen Haus. Am Kottbusser Tot habe ich mal gewohnt, dort aber wenig Antifa gesehen. Eher Alkoholiker, Junkies und Dealer.

 

Ein Schanzenviertel in Leipzig kenne ich nicht.

@17:48 Uhr von ein Lebowski

Aber Dank Inflation, Rezession und absehbar steigenden Arbeitslosenzahlen, könnte die Linke schon jetzt ihr Programm darauf einstellen und später absahnen, aber selbst das vergeigen die, wetten?

__

Die Arbeitslosenzahlen bewegen sich auf einem Allzeittief. Ich weiss nicht, wann ich zum letzten Mal so viele Stellenangebote im Alltag gesehen habe. Auf Firmenfahrzeugen von Handwerksbetrieben, in Schaufenstern, auf Plakatwänden, in Geschäften, überall, wo das Auge hinfällt, suchen offenbar Firmen Verstärkung. Da gibts zur Zeit mal garnix "abzusahnen" und selbst wenn es theoretisch etwas gäbe, wann hätte die Linke seit ihrem Bestehen, jemals etwas Zählbares zustande gebracht ? Nicht einmal da, wo sie den MP stellen, oder mitregieren. Im Gegenteil.

 

 

 

 

@17:31 Uhr von Sternenkind

Herr Schirdewan ist Enkel des KPD- und SED-Politikers Karl Schirdewan. Beste Reputation! 

Norbert Bisky ist einer der renommiertesten deutschen, bildenden Künstler, Sohn von Lothar Bisky. 

Darf man sich seine Bilder daher nicht anschauen 

oder was genau wollen Sie uns mit Ihrem Kommentar sagen? 

Norbert Bisky war übrigens in der DDR im Gefängnis, passt natürlich erst recht nicht ins Bild, aber Wurscht. 

@18:06 Uhr von frosthorn

@schiebaer45, 18:00

 

Und in den BT sind sie nur durch Direkt Mandate mit 17 Leuten gekommen, denn bei der BT Wahl waren es 4,9%

----

Stimmt. In den BT sind die nur mittels Wahlen gekommen. Schon empörend.

---------------------------

Schiebaer hat nix gesagt, was dich empören sollte, er hält sich an die Fakten, mich nervt der Zustand der Linken auch.

Warum Mio. Armutsrentner und Obdachlose keine Lobby haben

Wenn   eine  Partei  wie  die  Linke,  die  die  Interessen  von  großen  Bevölkerungsgruppen  in  der  Politik  vertritt,   sich   von  ein  paar  Schrumpfparteien  und  deren  oligarcher  Kernsschmelze   unter  die  5 %  Hürde  drücken  läßt,  dann  war´s  das  eh  für  die  Demokratie.   Und  ein  Weiter  so  für  Geld-  und  Hinterzimmer"demokratie",  bei  der  nicht  Menschen,   sondern  Geldscheine  Regierungen  wählen. 

Schade, ich würde mir eine stabile, demokratische Linke wünschen

Eigentlich viele gute Ansätze, aber leider so uneins und manchmal auch nur zum fremdschämen. Ich bedauere das sehr, denn eigentlich würde eine gut aufgestellte, demokratische, links ausgerichtete Partei der deutschen Parteienlandschaft guttun. Frau Wissler traue ich es allerdings nicht zu, aus der Linkspartei eine stabile, koalitionsfähige Kraft zu machen. Offenbar ist der innerparteiliche Streit zum Selbstzweck geworden und so ist zu befürchten, dass die Partei sich selbst immer weiter ins Abseits manövriert.

@19:12 Uhr von Anna-Elisabeth

Abgesehen davon empfehle ich, auch wenn es hier eigentlich nicht hingehört, sich mit der überaus interessanten Biografie Karl Schirdewans zu beschäftigen. Es lohnt sich.

Wir lesen keine Biografie eines Kommunisten…überlassen wir ihnen da sind sie näher dran

Das spricht nicht für Sie. Es ist immer hilfreich, sich mit entgegengesetzten Meinungen auseinanderzusetzen und zu versuchen, die Hintergründe für diese Meinungen zu verstehen.

Ein Perspektivwechsel kann sehr erhellend sein und zu einer Erweiterung der eigenen Perspektive führen. Wer sich allzu sicher ist, dass die eigene Perspektive die einzig richtige ist, verengt auch das eigene Denken insgesamt. So wird man für andere schnell extrem langweilig und ist kein ernstzunehmender Gesprächspartner mehr.

Danke, einfach wunderbar formuliert. 

 

@19:09 Uhr von schabernack

Ja, mit dem umhereiern da wird das nicht. Mit einem mangelndem Profil auch nichts. Dabei braucht man nur ein paar Jahre zurück zu gucken, da hatte die Partei fast 12 Prozent der Stimmen bei einer Bundestagswahl.

Und mit regierungslinken Positionen kann man keine Opposition machen. Die wird aber hier und heute und in Zukunft dringend gebraucht. Denn wenn die das nicht sind dann gibt es keine. Gerade in Anbetracht dessen, was auf viele hier zukommen wird. Rüstung und Inflation wurden da schon erwähnt. Wer wird die Lasten tragen und wer nicht ? 

 In einem Leitantrag des…

 In einem Leitantrag des Vorstandes wird der russische Angriffskrieg verurteilt, allerdings stellt sich die Partei gegen Waffenlieferungen an Kiew. Stattdessen müssten "nichtmilitärische Möglichkeiten" erweitert werden, heißt es in dem Papier, dessen Verabschiedung aus Zeitgründen verschoben wurde. Zudem wird Russland darin wegen des Ukraine-Kriegs eine "imperialistische Politik" vorgeworfen.

Der neue Parteivorsitzende Schirdewan stimmte übrigens zusammen mit Özlem Demirel im Europaparlament als einziger Abgeordneter aus Deutschland gegen die Resolution, die die russische "Spezialoperation"  verurteilte und die Aufnahme der Ukraine als EU-Mitgliedskandidat beschloss.

@18:04 Uhr von frosthorn

 

Wozu? In diesem Zustand und mit dem leugen des Vernichtungskrieg auf die Ukraine brauchen wir beide nicht.

 

Endlich mal eine zutreffende Verwendung des Wörtchens "wir", dessen Sie sich leider viel zu oft bedienen, wenn Sie nur von sich selbst sprechen.

Sie meinen  natürlich, Sie und Der Golem brauchen die Linke nicht.

Ich schliesse mich den beiden an und offenbar sind nur seeehr wenige Bürger anderer Meinung, wenn man sich die Wahlergebnisse so anschaut aber Sie können gerne ein wackerer Befürworter sein/bleiben/werden.

 

Ich finde an dieser Partei,

nur sehr gut ,das sie gegen Waffenlieferungen an die Ukraine ist.

Ich  bin schon ewig gegen Waffenlieferungen für irgendwelche Kriegsparteien , egal ob sie Ukraine  oder anders heißen.

@17:51 Uhr von Sternenkind

@17:44 Uhr von fathaland slim

 

Herr Schirdewan ist Enkel des KPD- und SED-Politikers Karl Schirdewan. Beste Reputation! 

 

Sippenhaft ist doch was tolles, oder?

 

Abgesehen davon empfehle ich, auch wenn es hier eigentlich nicht hingehört, sich mit der überaus interessanten Biografie Karl Schirdewans zu beschäftigen. Es lohnt sich.

 

Wir lesen keine Biografie eines Kommunisten…überlassen wir ihnen da sind sie näher dran

 

Wir?

 

Das ist jedenfalls nicht sehr klug. Man sollte schon wissen, zu wem man in Gegnerschaft steht.

 

Ich lese jedenfalls gern Biografien von Rassisten und Faschisten. Obwohl ich da nicht nah dran bin.

@19:36 Uhr von schnitzundschnitz

Gysi sagt es auf den Punkt: kleinkarierter Mist. Wenn die Linken nicht zu Verstand kommen, sind sie das nächste Mal nicht mehr im BT.

Der Westen hat ganz sicher eine Mitschuld am Krieg gegen die Ukraine: Nach 2014 hat man quasi nichts getan.

##

Eigentlich sind sie nur durch Zufall im BT. 17 ihrer Leute sind durch Direkt Mandat im BT vertreten.Der Rest ist an der 5% Hürde gescheitert.

 

Wann wird der Laden endlich abgewickelt?

Die Linke braucht kein Mensch und in der Wählergunst ist sie deshalb zurecht auf dem Weg in die Bedeutungslosigkeit. Bei den letzten Landtagswahlen jeweils unter 5%, bei der letzten Bundestagswahl 4,9% und dann durften dennoch mit 39! (in Worten NEUNUNDDREISSIG) Abgeordneten in den Bundestag einziehen was zu einem großen Kopfschütteln in unserer Bevölkerung führte und unser jetziges Wahlrecht in Frage gestellt wurde. An den hier angesprochenen Themen, Stellung zu Russland, überhastete Klimaneutralität etc. sieht man erneut das diese Partei etwas für Exoten ist, die sich Gottseidank in einer Minderheit wiederfinden. Was für mich aber nach wie vor die Linke zu einem absoluten nogo deklariert ist deren Ablehnung von Grenzen und Befürwortung einer unbegrenzten Migration. Deshalb würde ich mich sehr freuen wenn Gregor Gysi möglichst bald das Licht in dem Laden ausmachen würde. Übrigens schätze ich Gysi als einen intellektuellen Politiker die scheinbar vom Aussterben bedroht sind, aber falsc

@18:02 Uhr von sprutz

Na da gibt's was zu überlegen. Wie ist den Ihre Haltung gegenüber den Staaten die den Irak überfallen haben?

 

 

 

habe ich das ausgeschlossen ?

glauben sie ich akzeptiere das  nur weil nicht genannt ??

 

 

 

@17:31 Uhr von Sternenkind

>>“Herr Schirdewan ist Enkel des KPD- und SED-Politikers Karl Schirdewan. Beste Reputation! „<<
.

Und? Schließlich ist die Linke bekanntermaßen die SED Nachfolgepartei.

 

@Werner 1955

"Also bei der letzten BT Wahl war ich und 95,1% der klaren meinung die linke brauchen wir nicht.

Das ist ein sehr überzeugendes  wir."

 

Ihre Schlussfolgerung ist falsch. 

Richtig ist, dass 95,1 % die Linke nicht gewählt haben. Das heißt aber nicht, daß alle diese Wähler der Meinung sind, dass sie die Linke nicht "brauchen".

Man kann nur eine Partei wählen und trotzdem sich wünschen, dass auch andere Parteien genügend Stimmen bekommen, um Mandate zu erhalten. 

Oder wünschen Sie sich eine "Ein-Parteien-Demokratie?" Dann wäre es keine Demokratie mehr. 

Die Linke muss sich klar vom russischen Aggressor abgrenzen

Die Linke muss sich ganz klar von diesem Kriegstreiber aus Moskau abgrenzen. In diesem Konflikt ist Russland das Lamd, das den Angriffskrieg 2014 gestartet hat. Putin braucht jetzt den Knüppel aus dem Sack.

@19:23 Uhr von Anna-Elisabeth

@17:44 Uhr von fathaland slim

 

Abgesehen davon empfehle ich, auch wenn es hier eigentlich nicht hingehört, sich mit der überaus interessanten Biografie Karl Schirdewans zu beschäftigen. Es lohnt sich.

 

Sternenkind will ja nicht. Werde ich dann mal machen. Aber zuallererst werde ich den köstlichen Roman "Achtsam morden" weiterlesen. Ein Mordsvergnügen.

 

P.S. Herzlichen Glückwünsch nachträglich zur 66(?)

 

Den Wikipediaartikel zu Karl Schirdewan haben Sie schnell gelesen. Er war jedenfalls ein wacher, kritischer Geist und fiel in der DDR rasch in Ungnade.

 

Ja, 66.

 

Danke für die Glückwünsche!

19:59 Uhr von weingasi1

@17:48 Uhr von ein Lebowski

Aber Dank Inflation, Rezession und absehbar steigenden Arbeitslosenzahlen, könnte die Linke schon jetzt ihr Programm darauf einstellen und später absahnen, aber selbst das vergeigen die, wetten?

__

Die Arbeitslosenzahlen bewegen sich auf einem Allzeittief. Ich weiss nicht, wann ich zum letzten Mal so viele Stellenangebote im Alltag gesehen habe. Auf Firmenfahrzeugen von Handwerksbetrieben, in Schaufenstern, auf Plakatwänden, in Geschäften, überall, wo das Auge hinfällt, suchen offenbar Firmen Verstärkung. Da gibts zur Zeit mal garnix "abzusahnen" und selbst wenn es theoretisch etwas gäbe, wann hätte die Linke seit ihrem Bestehen, jemals etwas Zählbares zustande gebracht ? Nicht einmal da, wo sie den MP stellen, oder mitregieren. Im Gegenteil.

----------------------------------

So viele Worte und alles umsonst, ich hab komplett im Futur geredet und im Konjunktiv, das hättest du wahrnehmen können.

Die LINKE ist Hoffnungsträger deutscher Politik

Leider weiß die LINKE selber nicht, wofür sie eigentlich steht. 
 

Man ist gegen „Krieg“ und „Waffen“! Schon mal gut. Und wie steht man zu „gerechten“ Kriegen - gibt es die überhaupt? 
 

 

 

Die GRÜNE Konkurrenz hat das Problem inzwischen elegant gelöst: 

 

So sprachen die GRÜNEN im Kosovokrieg von einem „gerechten Krieg“, der aber laut Human Rights Watch mehr als 500 zivile Opfer forderte. 
 

 

@17:51 Uhr von Sternenkind

Herr Schirdewan ist Enkel des KPD- und SED-Politikers Karl Schirdewan. Beste Reputation! 

 

Sippenhaft ist doch was tolles, oder?

 

Abgesehen davon empfehle ich, auch wenn es hier eigentlich nicht hingehört, sich mit der überaus interessanten Biografie Karl Schirdewans zu beschäftigen. Es lohnt sich.

Wir lesen keine Biografie eines Kommunisten…überlassen wir ihnen da sind sie näher dran

 

"Wir lesen keine...?"

Ich hoffe doch stark, daß Sie in der Summe nicht mehr als 2 sind, was ich gut verstehen könnte, da man als schneller Forist immer einen braucht, der die Pole Position zufährt in einem neuen Thread. Aber man kann ja auch das Qualifying auslassen und den Artikel einfach nicht lesen. 

@17:42 Uhr von frosthorn

>>“Auch ist die Rumeierei zum Ukrainekrieg den potentiellen Wählern nicht zu vermitteln. Die jetzt verabschiedete Erklärung ist einfach nur wachsweich. Wenigstens konnte sich hier Sarah Wagenknecht nicht durchsetzen.“<<
.

Ich denke da haben Sie mit Ihrer Kritik an Ihrer Partei recht. Vergessen Sie aber nicht das Wagenknecht nach wie vor nicht ein Zugpferd, sondern DAS Zugpferd ist.

 

@17:35 Uhr von Sisyphos3

 

 

dass man da nachdenken muß über seine "Haltung" sinnieren  !

der Frage zu andere Länder  überfallen

was gibt es da zum Überlegen ?

 

Und wenn Russland meint, überall Fake-Pässe verteilen zu müssen, wie in Cherson oder Donezk und Luhansk, dann kann dies doch auch gegen Russland mit dem vierten baltischen Staat Kaliningrad erfolgen, der ja eh schon immer anders war als der Rest von Russland.

@17:37 Uhr von Giselbert

Diese "Spitze" wird die Linke ganz ins Abseits steuern. Gut so, solch eine Partei sollte nicht im Bundestag vertreten sein.

Dafür gibt es mehr als genug Gründe.

Wenn unsere Demokratie faschistoide Parteien im BT verträgt, dürften auch ganz linke kein Problem sein.

Darstellung: