Kommentare - Bundestag streicht Abtreibungs-Paragraf 219a

24. Juni 2022 - 11:26 Uhr

Paragraf 219a ist seit Jahren umkämpft, nun gehört er der Geschichte an. Der Bundestag beschloss die Abschaffung des Werbeverbots für Abtreibungen. Die Ampel sprach von einem "Triumph", Kritik kam von der Union.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Das wurde allerhöchste Zeit

M.E. hätte das spätestens die erste Rotgrünregierung machen müssen - jawohl, müssen.

Aber damals zählten die eigenen Programme ähnlich wenig wie heute.

Überfällig - weil ohnehin verfassungswidrig

So wie die Gerichte die Norm angewendet haben, war die Regelung verfassungswidrig und zwar sowohl wegen Verletzung der Grundrechte des Arztes als auch der Grundrechte der informationssuchenden Person.

Daher war die Abschaffung überfällig.

Hätten die Gerichte die Norm im Lichte der Verfassung ausgelegt und angewendet, hätte man sich vieles ersparen können.

Gut ist - jetzt ist Klarheit geschaffen.

"Aber wir denken eben auch…

"Aber wir denken eben auch an das Lebensrecht des Kindes - und das ist der maßgebliche Unterschied, den ich sehe zwischen uns"

 

So ein Käse. Das Kind hat genauso das Recht nicht zu leben. In diesem Zusammenhang von Recht zu sprechen, macht nur Sinn, wenn das Individuum auch selbst über sein Recht entscheiden kann. Kann es aber nicht. Mich hat ja auch niemand gefragt, ob ich geboren werden will. Da man also über das Recht eines Anderen entscheidet, macht man aus dem Recht eine Pflicht.

Wichtiger erster Schritt

Der erste Schritt ist getan.

Der 2. Schritt wäre die gute Ausbildung von MedizinerInnen zum Thema Abtreibung.
Meine Suche "  Ärzte Abtreiung lernen  "
hat ein trauriges Bild der aktuellen Ausbildung ergeben. Hier zwei Links:
https://www.tagesspiegel.de/wissen/medizinstudium-den-umgang-mit-abtrei…
https://www.sueddeutsche.de/muenchen/abtreibungen-frauenarzt-ausbildung…

Damit Frauen in ihrer Region einen Eingriff vornehmen lassen können.
Da besteht ja auch noch Bedarf:
https://www.tagesschau.de/inland/schwangerschaftsabbruch-aerzte-101.html

Der 3. Schritt wäre für mich die echte entkriminalisierung von Abtreibungen, also das komplette Abtreibungsrecht wäre neu zu gestalten.

219 a

Die Frauen allein haben das Recht über ihren Körper zu bestimmen !  Allein schon wenn man in die USA horcht , und hört , dass selbst im Fall der Vergewaltigung eine Abtreibung verboten ist , kann man sich nur an den Kopf fassen.

Leben schützen

Das menschliche Leben ist das Wichtigste. Babys und Embryonen müssen geschützt werden. 

 

Wird menschliches Leben genommen traumatisiert es die Eltern. Millionen toter Embryonen haben bereits Millionen Väter und Mütter traumatisiert. Erfolgt eine Abreibung existieren meist bereits ein oder mehrere Kinder. Auch dies Kinder werden traumatisiert und fühlen sich oft schuldig. 

 

Es darf nicht für Abtreibungen geworben werden. Es muss für Leben und Mitgefühl geworben werden. 

@11:40 Uhr von mispel | Und das bis zum 18. LJ

"Aber wir denken eben auch an das Lebensrecht des Kindes - und das ist der maßgebliche Unterschied, den ich sehe zwischen uns"

 

So ein Käse. Das Kind hat genauso das Recht nicht zu leben. In diesem Zusammenhang von Recht zu sprechen, macht nur Sinn, wenn das Individuum auch selbst über sein Recht entscheiden kann. Kann es aber nicht. Mich hat ja auch niemand gefragt, ob ich geboren werden will. Da man also über das Recht eines Anderen entscheidet, macht man aus dem Recht eine Pflicht.

Stimmt, das ist ein gutes Argument.

Zumal bei der Argumentation des "Rechtes des Kindes" auch immer vernachlässigt wird, dass das geborene Kind bis zum 18. Lebenjahr auch an die Entscheidungen der Erziehungsberechtigten gebunden ist.

Klasse! Glückwunsch!

Klasse! Glückwunsch! Eine gute Entscheidung, längst überfällig.

Trotz Krieg, Energiekrise, Inflation, Corona die x.te haben die Politiker sich aus meiner Sicht sehr wichtigem Thema befasst.

Es ist grad mal Juni und ich muss tatsächlich die Bundesregierung auch mal loben!

@11:41 Uhr von Peter Kock

Die Frauen allein haben das Recht über ihren Körper zu bestimmen !  Allein schon wenn man in die USA horcht , und hört , dass selbst im Fall der Vergewaltigung eine Abtreibung verboten ist , kann man sich nur an den Kopf fassen.

[meine Hervorhebung]

Richtig, und: Danke. Je mehr Männer (und gewisse Frauen) das begreifen, desto eher kann sich wirklich dauerhaft etwas an unserer Situation ändern. Im ganzen Universum gibt es nur ein Wesen, das ein Recht hat, über meinen Körper zu bestimmen, und das bin ich selbst.

Es gibt ja Wichtigeres zu finanzieren wie Militarismus und Krieg

Triumph  ?   Wohl  eher  ein  Armutszeugnis  für  eine  Regierung,   die  lieber  Abtreibung  fördert,   anstatt  die  Ursache  für  die  meisten  Abtreibungen  zu  beheben:   finanzielle  Not.   Leicht  behebbar  mit  der  Einführung  eines  bedingungslosen  Grundeinkommens.   Aber  dazu  reicht  das  Menschenbild   und  Grundgesetzverständnis   der  Regierung  dann  doch  wohl  nicht.

@11:44 Uhr von Initiative Neue Asoziale - Überbevölkerung

Es darf nicht für Abtreibungen geworben werden. Es muss für Leben und Mitgefühl geworben werden.
------------------------------------------------------

Wir haben eine Überbevölkerung auf diesem Planeten. Das sollte auch berücksichtigt werden!   Oder wollen Sie zu viert in einer 2-Zimmer-Wohnung leben?

Bitte etwas mehr Mitgefühl für die Lebenden....!

 

@11:44 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

Das menschliche Leben ist das Wichtigste. Babys und Embryonen müssen geschützt werden. 

 

Wird menschliches Leben genommen traumatisiert es die Eltern. Millionen toter Embryonen haben bereits Millionen Väter und Mütter traumatisiert. Erfolgt eine Abreibung existieren meist bereits ein oder mehrere Kinder. Auch dies Kinder werden traumatisiert und fühlen sich oft schuldig. 

 

Es darf nicht für Abtreibungen geworben werden. Es muss für Leben und Mitgefühl geworben werden. 

.

Genauso sieht es aus!

.

Manchmal habe ich den Eindruck, dass das Leben eines Menschen die Stufe eines Lebensmittel mit MHD hat. Schrecklich. Inhuman. Dekadent.

 

 Vielen Dank für ihren Kommentar.

 

@11:32 Uhr von Coachcoach

M.E. hätte das spätestens die erste Rotgrünregierung machen müssen - jawohl, müssen.

Aber damals zählten die eigenen Programme ähnlich wenig wie heute.

Immer nur mies machen anstatt sich über diese Verbesserung für betroffene Frauen zu freuen? Schade!

@11:55 Uhr von Kei the Wooden Idol

Das menschliche Leben ist das Wichtigste. Babys und Embryonen müssen geschützt werden. 
 
Wird menschliches Leben genommen traumatisiert es die Eltern. Millionen toter Embryonen haben bereits Millionen Väter und Mütter traumatisiert. Erfolgt eine Abreibung existieren meist bereits ein oder mehrere Kinder. Auch dies Kinder werden traumatisiert und fühlen sich oft schuldig. 
 
Es darf nicht für Abtreibungen geworben werden. Es muss für Leben und Mitgefühl geworben werden. 

Die Leben von Frauen sind ebenso schützenswert, und ganz besonders dann, wenn sie gegen ihren Willen geschwängert wurden. Falls du hier nicht nur einen Troll-Post verfasst hast (dein Nickname), gehörst du zu denjenigen, die sich dringend raushalten sollten.

@11:44 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

Das menschliche Leben ist das Wichtigste. Babys und Embryonen müssen geschützt werden. 

 

Wird menschliches Leben genommen traumatisiert es die Eltern. Millionen toter Embryonen haben bereits Millionen Väter und Mütter traumatisiert. Erfolgt eine Abreibung existieren meist bereits ein oder mehrere Kinder. Auch dies Kinder werden traumatisiert und fühlen sich oft schuldig. 

 

Es darf nicht für Abtreibungen geworben werden. Es muss für Leben und Mitgefühl geworben werden. 

Das klingt nach männlicher Perspektive des Mittelalters - erschreckend. Wo ist das Mitgefühl für die Frau?

Als Ossi kenn ich es…

Als Ossi kenn ich es garnicht anders, schön das die Bundesrepublik es auch schon geschafft hat.

@11:41 Uhr von Peter Kock

Die Frauen allein haben das Recht über ihren Körper zu bestimmen ! 

 

Dann muss man aber auch konsequent sein und den Mann bei einer ungewollten Schwangerschaft von Unterhaltszahlungen entbinden.

@11:44 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

 

Es darf nicht für Abtreibungen geworben werden.

Es muss für Leben und Mitgefühl geworben werden.

 

Noch nie wurde für Abtreibungen geworben, und das wird auch zukünftig nicht so sein. Es wird über medizinische Leistungen informiert, und Werbung ist ganz grundsätzlich Ärzten aller Fachrichtungen untersagt. Das war schon immer so.

 

@11:44 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

Das menschliche Leben ist das Wichtigste. Babys und Embryonen müssen geschützt werden. 

 

Wird menschliches Leben genommen traumatisiert es die Eltern. Millionen toter Embryonen haben bereits Millionen Väter und Mütter traumatisiert. Erfolgt eine Abreibung existieren meist bereits ein oder mehrere Kinder. Auch dies Kinder werden traumatisiert und fühlen sich oft schuldig. 

 

Es darf nicht für Abtreibungen geworben werden. Es muss für Leben und Mitgefühl geworben werden.

 

Ich hätte da nur eine einzige Frage: Denken Sie eigentlich nach, bevor Sie was posten?

 

@11:32 Uhr von Coachcoach

M.E. hätte das spätestens die erste Rotgrünregierung machen müssen - jawohl, müssen.

Aber damals zählten die eigenen Programme ähnlich wenig wie heute.

 

Zustimmung. Da fällt mir ein Zitat eines sehr klugen Mannes ein:

„Nichts kommt von selbst. Und nur wenig ist von Dauer. Darum – besinnt Euch auf Eure Kraft und darauf, dass jede Zeit eigene Antworten will und man auf ihrer Höhe zu sein hat, wenn Gutes bewirkt werden soll.“

Nachtrag:Warum sollte ich nicht antworten , wenn ihr Text Substanz hat?

 

@11:44 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

Das menschliche Leben ist das Wichtigste. Babys und Embryonen müssen geschützt werden. 

 

Wird menschliches Leben genommen traumatisiert es die Eltern. Millionen toter Embryonen haben bereits Millionen Väter und Mütter traumatisiert. Erfolgt eine Abreibung existieren meist bereits ein oder mehrere Kinder. Auch dies Kinder werden traumatisiert und fühlen sich oft schuldig. 

 

Es darf nicht für Abtreibungen geworben werden. Es muss für Leben und Mitgefühl geworben werden. 

 

Definieren sie doch einmal "Leben". Ab welchem Zeitpunkt kann man Zellen als Leben bezeichnen? Was ist mit dem Selbstbestimmungsrecht einer Frau über ihren Körper?

 

@11:44 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

Das menschliche Leben ist das Wichtigste. Babys und Embryonen müssen geschützt werden.

Wird es auch. Das ist §218. Es geht hier um §219a.

Wird menschliches Leben genommen traumatisiert es die Eltern.

Als generische Aussage ist das eine Falschnachricht.

Millionen toter Embryonen haben bereits Millionen Väter und Mütter traumatisiert.

Als generische Aussage ist das eine Falschnachricht.

Auch dies Kinder werden traumatisiert und fühlen sich oft schuldig. 

Frei erfunden!

Es darf nicht für Abtreibungen geworben werden.
 

Es wird auch weiterhin nicht für Abtreibung geworben - Ärzt:innen ist das auch weiterhin verboten und hat nichts mit §219a zu tun, da es hierbei um Informationen ging, nicht um Werbung.

Es muss für Leben und Mitgefühl geworben werden. 

Mein Mitgefühl gilt den ungewollt schwangeren Personen und nicht den Zellhaufen von unter 3 Monaten. 

gute Entscheidung

jetzt bitte bei den Sonderlocken für Kirchen weitermachen. Das deutsche Recht muß endlich entstaubt werden.

@11:53 Uhr von morgentau19

Das menschliche Leben ist das Wichtigste. Babys und Embryonen müssen geschützt werden. 

 

Wird menschliches Leben genommen traumatisiert es die Eltern. Millionen toter Embryonen haben bereits Millionen Väter und Mütter traumatisiert. Erfolgt eine Abreibung existieren meist bereits ein oder mehrere Kinder. Auch dies Kinder werden traumatisiert und fühlen sich oft schuldig. 

 

Es darf nicht für Abtreibungen geworben werden. Es muss für Leben und Mitgefühl geworben werden. 

.

Genauso sieht es aus!

.

Manchmal habe ich den Eindruck, dass das Leben eines Menschen die Stufe eines Lebensmittel mit MHD hat. Schrecklich. Inhuman. Dekadent.

 

 Vielen Dank für ihren Kommentar.

Diesem Dank kann ich mich überhaupt nicht anschließen. Haben Sie Angst, dass die Ärzte nun Werbung für Abtreibungen machen, wie der MediaMarkt für Handys? 

Völlig daneben. 

Nur darum geht es in dem Artikel. Ein Arzt/Ärztin darf darauf hinweisen das in Ihrer Praxis ein Abbruch vorgenommen wird. Dieser war bereits straffrei 

 

@11:50 Uhr von putzfee02

Lebensrecht des Kindes nennt es die CDU. Ob wirklich alle Kinder dankbar sind in diese Welt geboren zu werden?

In der CDU haben Zellhaufen eines primitiven Entwicklungsstands also mehr Rechte als weibliche, bereits geborene Personen. Bezeichnend. 

Überfällige Entscheidung!

Die öffentliche Information über Schwangerschaftsabbrüche darf nicht allein denen überlassen werden, die das Thema nutzen wollen um mit emotionsgeladenen Schreckensbildern anderen ihre eigene Weltsicht aufzuzwingen.

Das "Recht des Kindes auf Leben" z.B. - denn es gibt zu dem Zeitpunkt noch gar kein Kind

Nur einen pluripotenten Zellhaufen.

Das eigentliche Problem besteht in der Bedeutung die wir dem Potential dieses Zellhaufens zumessen.

Er weder alleine lebensfähig, noch fängt er vor dem 6. Monat an, überhaupt auf Umweltreize zu reagieren.

Er kann einmal ein Mensch werden - das ist für die meisten von uns ein wunderbarer Vorgang.

Oder die Schwangerschaft endet auf die eine oder andere Weise - z.B. gut 20% aller normalen Schwangerschaften in den ersten drei Monaten.

Das ist furchtbar, wenn man sich bereits in freudiger Erwartung auf das Kind eingestellt hat.

 

Kinder sind das wichtigste auf der Welt.

Vielleicht sollten wir uns mehr um die realen kümmern, statt um die, die es hätte geben können.

 

 

@11:44 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

Es darf nicht für Abtreibungen geworben werden. Es muss für Leben und Mitgefühl geworben werden. 

Mitgefühl bekommen von mir die Frauen und Männer, die vor dieser für sie ausnahmslos immer schwierigen Entscheidung stehen.

Wichtig ist, dass der Staat nicht darüber bestimmen darf! Was hat sich irgendein Schulabbrecher einzumischen in die schwierige Entscheidung, ob die Frau oder die Familie die Schwangerschaft fortführt oder warum-auch-immer abbricht.

@11:54 Uhr von putzfee02 | Wunschkind

11:44 Uhr von Initiative Neu..:...

@11:54 Uhr von putzfee02: Das hätte der Papst nicht besser hingekriegt!

immer so eine Theatralik.

ich denke die traumatisierung wird sich in Grenzen halten. Die meisten Frauen entscheiden sich bewußt dazu. Eine Fehlgeburt ist wesentlich traumatisierender.

Ja, das finde ich auch. Insbesondere der Verlust eines lang ersehnten Wunschkindes - also wenn die Entscheidung für ein Kind so unerwartet nicht erfüllt wird.

Ich wünsche mir, dass die geborenen Kinder willkommen sind und ihnen ein gutes Leben beschert wird.

Heuchlerisch

wie man sie bei diesem Thema kennt. Die gute alte CxU. 

Manchmal, zur Zeit eher öfter, ist es gut wenn diese Partei nicht mehr regiert. 

@11:51 Uhr von FakeNews-Checker

Triumph  ?   Wohl  eher  ein  Armutszeugnis  für  eine  Regierung,   die  lieber  Abtreibung  fördert,   anstatt  die  Ursache  für  die  meisten  Abtreibungen  zu  beheben:   finanzielle  Not.   Leicht  behebbar  mit  der  Einführung  eines  bedingungslosen  Grundeinkommens.   Aber  dazu  reicht  das  Menschenbild   und  Grundgesetzverständnis   der  Regierung  dann  doch  wohl  nicht.

Na da haben Sie etwas nicht verstanden. Die Ursache für Antreibungen ist nicht finanzielle Not, sondern ungewollte Schwangerschaft. Und durch die Frauenbewegung, die überparteilich geschah, wurde die Situation von Frauen bereits verbessert. Auch wenn das Ziel noch nicht erreicht ist

Aus der Zeit gefallen.

Marco Buschmann brachte es zielgenau auf den Punkt.

@11:53 Uhr von morgentau19

 

Es darf nicht für Abtreibungen geworben werden.

Es muss für Leben und Mitgefühl geworben werden. 

.

Genauso sieht es aus!

.Manchmal habe ich den Eindruck, dass das Leben eines Menschen die Stufe eines Lebensmittel mit MHD hat. Schrecklich. Inhuman. Dekadent.

 

Auch Sie haben den Unterschied zwischen «Information» und «Werbung» nicht kapiert.

@11:53 Uhr von morgentau19

Das menschliche Leben ist das Wichtigste. Babys und Embryonen müssen geschützt werden. 

 

Wird menschliches Leben genommen traumatisiert es die Eltern. Millionen toter Embryonen haben bereits Millionen Väter und Mütter traumatisiert. Erfolgt eine Abreibung existieren meist bereits ein oder mehrere Kinder. Auch dies Kinder werden traumatisiert und fühlen sich oft schuldig. 

 

Es darf nicht für Abtreibungen geworben werden. Es muss für Leben und Mitgefühl geworben werden. 

.

Genauso sieht es aus!

.

Manchmal habe ich den Eindruck, dass das Leben eines Menschen die Stufe eines Lebensmittel mit MHD hat. Schrecklich. Inhuman. Dekadent.

Es ist wichtiger, das Leben und das Recht auf Selbstbestimmung der ungewollt Schwangeren zu schützen als das Leben der Zellhaufen, die jünger sind als 3 Monate. 
Bedenken Sie: Eine Abtreibung vor der 12. SSW ist weniger gefährlich für die Schwangere als eine komplette Schwangerschaft und die Geburt oder gar eine unprofessionelle mit Kleiderbügel und co. 

@11:58 Uhr von schabernack

 

Es darf nicht für Abtreibungen geworben werden.

Es muss für Leben und Mitgefühl geworben werden.

 

Noch nie wurde für Abtreibungen geworben, und das wird auch zukünftig nicht so sein. Es wird über medizinische Leistungen informiert, und Werbung ist ganz grundsätzlich Ärzten aller Fachrichtungen untersagt. Das war schon immer so.

 

Danke für die Klärung der Begriffe. Ist schon infam und genauso durchdacht, "Werbung" einzusetzen, um seriöse Information für Frauen (und Männer, wenn sie Verantwortung nicht scheuen) unter eine Art Prohibition zu stellen, als ginge es um lukrative, börsenfähige Ware mit Schmuddelimage. Kann leider nur von Männern ausgebrütet worden sein und ich freue mich für die langmütige Frau Hänel, daß sie endlich arbeiten kann.

 

Was die CDU vom Volke unterscheidet

Für  Ursula  von  der  Leyen   samt  7  Kindern  und  Nannys alles   steuerzahlerfinanziert   war  Abtreibung  offenbar  nie  ein  Thema.   Aber  auch  anderen  Leuten  ein  menschenwürdiges  Leben  mit  einem  BGE  zu  ermöglichen  und  somit  auch  den  Druck  zur  Abtreibung  zu  beheben,   ist  nicht  das  Ding  der  CDU.

@11:44 Uhr von Initiative Neue Asoziale...

Das menschliche Leben ist das Wichtigste. Babys und Embryonen müssen geschützt werden. 

 

Wird menschliches Leben genommen traumatisiert es die Eltern. Millionen toter Embryonen haben bereits Millionen Väter und Mütter traumatisiert. Erfolgt eine Abreibung existieren meist bereits ein oder mehrere Kinder. Auch dies Kinder werden traumatisiert und fühlen sich oft schuldig. 

 

Es darf nicht für Abtreibungen geworben werden. Es muss für Leben und Mitgefühl geworben werden. 

 

 

@afd-Presseabteilung:

 

Was für eine miese Nummer, die sie hier abziehen.

Weder ungewollte Schwangerschafen, noch deren Abbrüche sind einfache Situationen.

Sie Ignorieren hier das Leid des einen Teils der Betroffenen und benutzen das Leid des anderen Teils, um damit ihre persönlichen Ansichten allen anderen aufzuzwingen.

 

Das ist unterste Schublade - pfui Deibel!

 

Mit der Werbung für Leben und Mitgefühl hat das überhaupt gar nichts zu tun.

Nur mit ihrem Wunsch, ihr eigenes Weltbild vor alles andere zu stellen!

 

 

@11:57 Uhr von mispel

Die Frauen allein haben das Recht über ihren Körper zu bestimmen ! 

 

Dann muss man aber auch konsequent sein und den Mann bei einer ungewollten Schwangerschaft von Unterhaltszahlungen entbinden.

Schwachsinn. Der Mann hat kein Recht in die körperliche Selbstbrstimmung der Frau einzugreifen. Ihr Argument würde also erst greifen, wenn die Schwangerschaft außerhalb der Körper geschieht.

Werbeverbot für Abtreibungen

Den Halbgöttern in Weiß kann man in vielen Feldern durchaus grenzwertige und zweifelhafte Werbung für Eingriffe und Versprechen nachweisen, denn kommerzielle Interessen haben viele von diesen Leuten. Die Mehrzahl dürfte wirklich gute Absichten für Patienten haben. Die anderen: Ob die teure Kosmetikamarke, die nebenbei oft in Testungen durchfällt, zweifelhafte Schlankheitskuren, die zielgerichtet den Geldbeutel verschlanken und dem Kunden dafür ein illusorisches gutes Gefühl geben, oder Eingriffe auch im Schönheitsbereich, wo manche sehr kreativ sind. Warum soll also ein Arzt nicht für eine Abtreibung werben dürfen? Von den meisten wird man wie auch in den oben genannten Gruppen eine sachlich, wirklich medizinisch inspirierte Hilfe für Frauen in Not erwarten können. Die Schwarzen Schafe darunter wird es ebenso geben. Und die sollten wir im Auge behalten. Abzocke und überflüssige, aber geldbringende, jedoch riskante Angebote gehören dann an den Pranger oder vor Gericht.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

die Kommentarfunktion für diese Meldung wird vorübergehend geschlossen.

Bitte haben Sie einen Moment Geduld, es geht bald weiter.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

@11:41 Uhr von Peter Kock

 

Die Frauen allein haben das Recht über ihren Körper zu bestimmen ! 

Allein schon wenn man in die USA horcht , und hört , dass selbst im Fall der Vergewaltigung eine Abtreibung verboten ist , kann man sich nur an den Kopf fassen.

 

 

Wenn man sehr sarkastisch sein will kann man ergänzen:

 

Als " Ausgleich" für den Schutz ungeborenen Lebens gilt dann später das Leben desselben Menschen kaum noch etwas.

 

Ja, man fasst sich da schon an den Kopf, da haben Sie Recht.

 

@11:53 Uhr von morgentau19

Genauso sieht es aus!

.

Manchmal habe ich den Eindruck, dass das Leben eines Menschen die Stufe eines Lebensmittel mit MHD hat. Schrecklich. Inhuman. Dekadent.

 

 Vielen Dank für ihren Kommentar.

 

@afd-Presseabteilung:

 

Wie immer spielen sie sich selbst die Bälle zu.

Ein widerlicher Kommentar, um einen widerlichen Kommentar (siehe meine Antwort von 12:17) zu bestätigen.

Sie diffamieren unser Regierung als inhuman, weil sie sich für Frauenrechte einsetzt.

Und das von den Anhängern einer Partei, deren Fraktionspressesprecher folgendes sagte:

Lisa Licentia: "Vor allem klingt das so, als ob es in deinem Interesse wäre, dass noch mehr Migranten kommen?"

Darauf Lüth: "Ja. Weil dann geht es der AfD besser. Wir können die nachher immer noch alle erschießen. Das ist überhaupt kein Thema. Oder vergasen, oder wie du willst. Mir egal!"

zeit.de/politik/deutschland/2020-09/christian-lueth-afd-alexander-gauland-menschenfeindlichkeit-migration

 

Rausgeworfen wurde er nur, weil es öffentlich wurde...

 

 

 

@12:08 Uhr von AuroRa

Lebensrecht des Kindes nennt es die CDU. Ob wirklich alle Kinder dankbar sind in diese Welt geboren zu werden?

In der CDU haben Zellhaufen eines primitiven Entwicklungsstands also mehr Rechte als weibliche, bereits geborene Personen. Bezeichnend. 

 

Da haben sie völllig recht

Mir sind sofort mehrere eingefallen! :-/

 

@11:44 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

Das menschliche Leben ist das Wichtigste. Babys und Embryonen müssen geschützt werden. 

 

Wird menschliches Leben genommen traumatisiert es die Eltern. Millionen toter Embryonen haben bereits Millionen Väter und Mütter traumatisiert. Erfolgt eine Abreibung existieren meist bereits ein oder mehrere Kinder. Auch dies Kinder werden traumatisiert und fühlen sich oft schuldig. [...]

 

Ich habe doch noch ein paar Fragen, nachdem ich mich vom Kopfschütteln erholt habe.

 

Nur Millionen? Vielleicht nicht doch Fantastilliarden?

 

Wie muß ich mir die Traumatisierung der Kinder vorstellen? Fragt die Mutter voher die Kinder, ob sie abtreiben soll? Oder stimmt der Familienrat ab?

 

Ja, mein Beitrag ist zynisch. Aber auf manche Posts kann man m.E. eben nur zynisch reagieren. Besonders auf solche, die ohne nachzudenken einfach rausgehauen werden, aus purem Fundamentalismus.

 

Im übrigen geht es um Information durch Ärzte und nicht um Abtreibung Ja oder Nein, wie schon Mitforisten richtigerweise anmerkten.

Man sollte zunächst erwähnen…

Man sollte zunächst erwähnen, dass “nur“ der §§219a abgeschafft worden ist.

 

Der Rest bleibt bestehen.

 

Das man Bedenken hätte, dass auch Werbung erlaubt sein könnte, kann man verstehen.

Wenn ich da so an die Branche " Schönheitsop" denke.

 

Der Staat hat die Pflicht das ungeborene Leben zu schützen.

Er muss auch das Recht der Frau in bestimmten Situationen dem Recht des Ungeboren gegenüberstellen.

 

Es wurde die Beratungspflicht eingeführt, die aber schwerpunktmäßig pro Leben war.

Jetzt hatte man Angst, dass diese Schutzwirkung ausgehebelt wird.

 

Aber die Frau hat das Recht auf eine umfassende Beratung, die auch Aspekte gegen das Leben beinhalten kann (darf).

 

Das ist für mich als Mann zeitgemäß und auch überfällig.

Unions-Populismus:

"Scharfe Kritik kam aus der Unionsfraktion: Es gehe der Ampel-Koalition vor allem darum, "ein Erfolgserlebnis zusammen zu produzieren" aus Gründen der "Gruppendynamik", sagte die Vorsitzende des Rechtsausschusses, Elisabeth Winkelmeier-Becker (CDU). 

Zwar könne jeder die schwierige Lage einer ungewollt schwangeren Frau nachvollziehen. "Aber wir denken eben auch an das Lebensrecht des Kindes - und das ist der maßgebliche Unterschied, den ich sehe zwischen uns", sagte Winkelmeier-Becker an die Koalitionsfraktionen gerichtet."

Klasse, Frau Winkelmeier-Becker, während der CDU Regierungszeit war das Lebensrecht des Kindes - also wenn es dann da war - geprägt von Mangel an Chancengleichheit, fehlenden KiTa-Plätzen, unterbesetzten Jugendämtern, wachsender Kinderarmut und ganz zu schweigen von der jovialen Haltung gegenüber den beiden Volkskirchen, wo der Missbrauch an den Kindern konsequent in die Ermittlungen der Staatsanwälte gehört hätte.

Das Lebensrecht des Kindes ziemlich schlecht verwaltet

12:17 Uhr von BILD.DirEinDuH…

>>"@11:44 Uhr von Initiative Neue Asoziale...

.

@afd-Presseabteilung:

Was für eine miese Nummer, die sie hier abziehen."<<

.

Also ehrlich gesagt finde ich Ihre dauernden verbalen Attacken wie diese oben genannte schon ziemlich unverschämt. Jeder der nicht Ihrer Meinung ist als "@afd-Presseabteilung" zu titulieren ist nicht nur kindisch und unangebracht, sondern schlichtweg eine unzulässige Unterstellung, da mit Sicherheit keiner der von Ihnen diskreditierten Forenautoren ein Mandat haben, für die AfD offiziell sprechen zu dürfen. Wie Sie wissen bin ich selbst AfD-Wähler. Vielleicht zügeln Sie sich mal in Zukunft bezüglich Ihrer Ausdrucksweisen ("miese Nummer"). Das käme der Qualität der Kommentare sicherlich zu Gute.

Und nun, Herr Merz?

Merz und die Union ist weiterhin dagegen, über die Möglichkeit von Schwangerschaftsabbrüchen zu informieren! Finsteres Mittelalter: Verbot von Information!

Friedrich Merz ist der, der dafür ist, die Renten voll zu besteuern und das Rentenalter auf 70 anzuheben.
Friedrich Merz ist der, der v.a. für ältere Mitarbeiter und später dann auch für alle Arbeitnehmer den Kündigungsschutz aufheben wollte.

Friedrich Merz ist der, der ca. 140 EUR Hartz IV für angemessen hält.

Friedrich Merz ist der, der vorm Bundesverfassungsgericht geklagt hat, dass Bundestagsabgeordnete Ihre Nebenverdienste nicht veröffentlichen sollen. Merz hatte als Abgeordneter bescheidene 18 Nebentätigkeiten .

 

@11:57 Uhr von mispel

Die Frauen allein haben das Recht über ihren Körper zu bestimmen ! 

 

Dann muss man aber auch konsequent sein und den Mann bei einer ungewollten Schwangerschaft von Unterhaltszahlungen entbinden.

Sie meinen, Männer hätten ein Recht auf „kostenlose und unverbindliche“ Befriedigung ihrer Bedürfnisse auf Kosten der Frauen?

Kleine Sachkunde zum Thema Fötus

Wie so oft wird auch hier von Abtreibungsgegnern das "ungeborene Kind" ins Spiel gebracht. Das ist eine sehr emotionalisierte Sichtweise - und biologisch nicht haltbar.

 

Föten sind am Anfang ihrer Laufbahn kaum etwas anderes als sich stark vermehrende Zellhaufen - nur etwas organisierter  die erst ab dem 6. Schwangerschaftsmonat überhaupt beginnen auf Umweltreize zu reagieren..

 

Mit den Argumenten der Abtreibungsgegner zum zum Thema "Leben" könnte man auch die Entfernung eines Tumors als Mord bezeichnen.

Bevor jetzt der übliche Sermon von wegen "das kann man doch nicht vergleichen" beginnt:

Hirntumore sind durchaus fähig zu denken und zu empfinden - auch wenn sich genau das meist störend auf den Patienten auswirkt.

Tumore können ein eigenes Leben führen - Henrietta Lacks Tumor hat sie inzwischen um 71 Jahre überlebt und in dieser Zeit einen ebenso vielfältigen wie grossartigen Beitrag zu Wissenschaft, Medizin und Wirtschaft geleistet - mehr als so mancher Wissenschaftler.

 

Ruhig mal googeln!

Solange eine Kirche in jedem Dorf steht .......

Der  § 219 a  wird  nur  solange  Geschichte  sein,  bis  die  CDU  wieder  mal  von  wem  auch  immer  an  die  Regierung  gewählt  und  die  Ampel  abgewählt  wird,  die  offenbar  ebenso  wie  die  CDU  nicht  gewillt  ist,  das   hinter den  meisten   Abtreibungen  ursächlich  stehende    Problem   finanzieller  Not   zu  beheben.  Und  so  flüchten  sich  all  diese  Parteien  lieber  in  so  eine  Dünnbrettbohrerei.

@13:28 Uhr von mispel

Die Frauen allein haben das Recht über ihren Körper zu bestimmen ! 

 

Dann muss man aber auch konsequent sein und den Mann bei einer ungewollten Schwangerschaft von Unterhaltszahlungen entbinden.

 

Schwachsinn. Der Mann hat kein Recht in die körperliche Selbstbestimmung der Frau einzugreifen. Ihr Argument würde also erst greifen, wenn die Schwangerschaft außerhalb der Körper geschieht.

 

Sie sollten Kommentare erst mal richtig lesen und verstehen, bevor Sie anderen Leuten Schwachsinn unterstellen. Über das Selbstbestimmungsrecht der Frau habe ich gar nichts geschrieben, sondern über die Konsequenz, die daraus erwächst. Denn wenn die Frau das Kind haben will, der Mann aber nicht, kann der Mann nichts dagegen tun und muss auch noch zahlen. Finden Sie das gerecht?

 

Ich finde es gerecht, dass die Userin ihrem Kommentar Schwachsinn vorwirft.

 

Der Mann hätte eine Menge gegen die ungewollte Schwangerschaft tun können.

Ihre (egozentrische) Sicht der Dinge ist also a) falsch und b) recht selbstgerecht.

 

Reden@13:21 Uhr von w120

Aber die Frau hat das Recht auf eine umfassende Beratung, die auch Aspekte gegen das Leben beinhalten kann (darf).

 

Die Beratung sollte sich nach der Entscheidung der Frau richten und nur danach, wenn sich die Frau "unsicher" ist, merkt man das in der Beratung. Das ist der wichtige Punkt an dem man einhaken muss, was will sie wirklich......

Die schwangere Person trifft die finale Entscheidung sonst Niemand!

 

Das ist für mich als Mann zeitgemäß und auch überfällig.

 

Ja

@13:21 Uhr von w120

Das man Bedenken hätte, dass auch Werbung erlaubt sein könnte, kann man verstehen.

Wenn ich da so an die Branche " Schönheitsop" denke.

 

Der Staat hat die Pflicht das ungeborene Leben zu schützen.

Er muss auch das Recht der Frau in bestimmten Situationen dem Recht des Ungeboren gegenüberstellen.

 

Es wurde die Beratungspflicht eingeführt, die aber schwerpunktmäßig pro Leben war.

Jetzt hatte man Angst, dass diese Schutzwirkung ausgehebelt wird.

 

Aber die Frau hat das Recht auf eine umfassende Beratung, die auch Aspekte gegen das Leben beinhalten kann (darf).

 

Das ist für mich als Mann zeitgemäß und auch überfällig.

1.) Werbung für medizinische Eingriffe ist in Deutschland generell verboten. Daran ändert die Abschaffung von §219a nichts.

2.) Die Pflicht zur Schwangerschaftskonfliktsberatung besteht weiterhin. Aber jetzt dürfen entsprechende Beratungsstellen und Ärzt:innen SELBST die Info preisgeben, dass und worüber sie beraten bzw. dass und mit welchen Methoden sie Abbrüche durchführen

@13:21 Uhr von w120

Man sollte zunächst erwähnen, dass “nur“ der §§219a abgeschafft worden ist.

 

Der Rest bleibt bestehen.

 

Das man Bedenken hätte, dass auch Werbung erlaubt sein könnte, kann man verstehen.

Wenn ich da so an die Branche " Schönheitsop" denke.[...]

 

Selbst in dieser "Branche Schönheits-OP" ist die Information über Risiken von Eingriffen Pflicht.

 

Mit der Streichung des § 219 a hat der Staat nun dafür gesorgt, daß Ärzte dieser Aufklärungspflicht über die Risiken eines Eingriffs auch bei einer Abtreibung auch nachkommen können, ohne zu riskieren kriminalisiert zu werden.

Solange eine Kirche in jedem Dorf steht .......

Der  § 219 a  wird  nur  solange  Geschichte  sein,  bis  die  CDU  wieder  mal  von  wem  auch  immer  an  die  Regierung  gewählt  und  die  Ampel  abgewählt  wird,  die  offenbar  ebenso  wie  die  CDU  nicht  gewillt  ist,  das   hinter den  meisten   Abtreibungen  ursächlich  stehende    Problem   finanzieller  Not   zu  beheben.  Und  so  flüchten  sich  all  diese  Parteien  lieber  in  so  eine  Dünnbrettbohrerei.

@13:30 Uhr von reinbolt48

>>"....

Friedrich Merz ist der, der dafür ist, die Renten voll zu besteuern und das Rentenalter auf 70 anzuheben.
Friedrich Merz ist der, der v.a. für ältere Mitarbeiter und später dann auch für alle Arbeitnehmer den Kündigungsschutz aufheben wollte.

Friedrich Merz ist der, der ca. 140 EUR Hartz IV für angemessen hält.

Friedrich Merz ist der, der vorm Bundesverfassungsgericht geklagt hat, dass Bundestagsabgeordnete Ihre Nebenverdienste nicht veröffentlichen sollen. Merz hatte als Abgeordneter bescheidene 18 Nebentätigkeiten ."<<

.

......... und was hat das alles mit dem Thema zu tun? Sie vergaßen das Alter, die Größe und die kulinarischen Vorlieben des Herrn Merz zu erwähnen.

 

 

Gut so.

Jetzt noch die "Belagerer", die religiösen Fanatiker und Basher in die Schranken weisen und wir können endlich normal über das Thema reden. Denn das Thema Adoption und Babyklappe ist genauso besch.... besetzt. Hilfen für junge Mütter? Fehlanzeige! Aber Vorschriften machen wollen: wie ich diese Pharisäer liebe ...

@11:44 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

Wird menschliches Leben genommen traumatisiert es die Eltern. Millionen toter Embryonen haben bereits Millionen Väter und Mütter traumatisiert. Erfolgt eine Abreibung existieren meist bereits ein oder mehrere Kinder. Auch dies Kinder werden traumatisiert und fühlen sich oft schuldig. 

 

Es darf nicht für Abtreibungen geworben werden. Es muss für Leben und Mitgefühl geworben werden. 

1. Es wird nicht für Abtreibungen geworben, sondern informiert, was wichtig für eine Pro und Contra Entscheidung ist. Ebenso wer sowas überhaupt durchführt.

2. Weiß man nie was für ein Schicksal dahinter steckt, z.B. Vergewaltigung und

3. Ist es schlimmer, wenn das Baby nach der Geburt (warum auch immer) getötet wird, als es vorher abtreiben zu lassen.

@13:33 Uhr von Nettie

@11:57 Uhr von mispel

Die Frauen allein haben das Recht über ihren Körper zu bestimmen ! 

 

Dann muss man aber auch konsequent sein und den Mann bei einer ungewollten Schwangerschaft von Unterhaltszahlungen entbinden.

Sie meinen, Männer hätten ein Recht auf „kostenlose und unverbindliche“ Befriedigung ihrer Bedürfnisse auf Kosten der Frauen?

 

Leider scheint es tatsächlich immer noch einige zu geben, die so meinen.

 

@11:44 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

[...]

 

Es darf nicht für Abtreibungen geworben werden. Es muss für Leben und Mitgefühl geworben werden. 

Oh ja, als der positive Schwangerschaftstest meiner Frau zeigte, dass ich Vater werden würde, war die Freude groß... 

Als die Ärztin bei einer Erstuntersuchung meiner schwangeren Frau dann feststellte, dass das Kind aufgrund einer erblichen Krankheit meiner Frau die Schwangerschaft zu 85% nicht überleben würde und auch das Leben meiner Frau in Gefahr war, war die Sorge groß! Eine vernünftige Beratung hat uns geholfen, und eine professionelle Abtreibung hat unsere kleine Familie erhalten. Und wir sind nicht traumatisiert...

Abtreibungsverbot als Vorstufe zum Femizid

Femizid bezeichnet die weltweite Gewalt gegen Frauen. Ich würde behaupten, ein Abtreibungsverbot ist die Vorstufe zu einer derartigen kriminellen Vorgehensweise. 

Bestes Beispiel hierfür ist der Fall eines amerik. Ehepaares auf Malta. Die Frau hat erhebliche, für sie lebensbedrohliche Probleme in der 5. Schwangerschaftswoche (u.a. starke Blutungen und Fruchtblase geplatzt).  Der Embryo hat nicht die geringste Überlebenschance. Dennoch darf die Frau lt. maltesischem Gesetz nicht abtreiben.  Erst wenn der Herzschlag des Embryos aussetzt darf der Embryo entfernt werden. Wenn die Frau danach an einer Sepsis verstirbt, dann hat sie halt Pech gehabt.

Der satanische Justizminister Maltas , Owen Bonnici , sollte auf einer internat. Fahndungsliste erscheinen. Malta ist sowieso bekannt als Steueroase, Mafia-Nest und für Geldwäscherei. Am besten also die ganze Regierung dort kassieren und nur noch Frauen in die neue Regierung setzen

Für ewig gestrige ist eine Frau offenbar nur eine Geburtshülle

Bei einer gewissen Glaubensgemeinschaften  ist diese ja lediglich eine Rippe des Mannes

Sie  dient lediglich zur weitervergrößerung eines Glaubens oder neuer Krieger

Die Frau hat offenbar kein Recht auf ihren eigenen Körper und ihre Unverletzlichkeit.

So einige empörende einer gewissen Glaubensrichtung sollten mal an die Euthanasie

während der dunkelsten Zeit Deutschlands nachdenken , anstelle mit Steinen nach den Eltern zu werfen.

@13:28 Uhr von eine_anmerkung.

>>"@11:44 Uhr von Initiative Neue Asoziale...

.

@afd-Presseabteilung:

Was für eine miese Nummer, die sie hier abziehen."<<

.

Also ehrlich gesagt finde ich Ihre dauernden verbalen Attacken wie diese oben genannte schon ziemlich unverschämt. Jeder der nicht Ihrer Meinung ist als "@afd-Presseabteilung" zu titulieren ist nicht nur kindisch und unangebracht, sondern schlichtweg eine unzulässige Unterstellung, da mit Sicherheit keiner der von Ihnen diskreditierten Forenautoren ein Mandat haben, für die AfD offiziell sprechen zu dürfen.

 

Ich halte die Titulierung angemessen, wenn sich Foristen so benehmen, als sei die AfD-Presseabteilung zugange. Und es ist auch keine Unterstellung des Mitforisten, sondern Erfahrung durch zahlreiche Posts.

 

Wer Beiträge postet, die voll am Thema vorbeigehen und sich lesen wie ein Statement der AfD, der muß sich über eine solche Titulierung nicht wundern. Im übrigen wäre Ihre Behauptung es handle sich nicht um die Presseabteilung ebenso eine Unterstellung.

Nur folgerichtig

Eine Regierung, ein Parlament, eine Gesellschaft, die Waffen in Kriegsgebiete liefert erlaubt nun auch Werbung für Mord an Ungeborenen. Meinen Glückwunsch gibt es nicht dazu, aber in Schland ist das nur folgerichtig.

Hierzu fragt man sich:

Wie  soll  so  eine  Abtreibungswerbung  in  der  Realität   ausschauen  ?  Ähnlich  wie  die  Werbung  für  Waffenlieferungen  an  die  Ukraine ?   Und  der  Inhalt  so  einer  Abtreibungswerbung  ?:     "Warten  Sie  nicht  zu lange  mit  der  Abtreibung,  damit  Sie  nicht  in  die  Armutsfalle  geraten  und  da  so  richtig  deprimierend  depressiv   den  "Sozialstaat"  kennenlernen,  in  dessem täglichen  Jammertal  rund  ums  Existenzminimum   sich immer mehr  Menschen  selber  abtreiben"  ?

@13:47 Uhr von Anderes1961

>>"Ich halte die Titulierung angemessen, wenn sich Foristen so benehmen, als sei die AfD-Presseabteilung zugange. Und es ist auch keine Unterstellung des Mitforisten, sondern Erfahrung durch zahlreiche Posts."<<

.

Und Sie können das beruteilen (wie sich die AfD-Presseabteilung benimmt)?

 

 

 

@13:39 Uhr von FakeNews-Checker

Der  § 219 a  wird  nur  solange  Geschichte  sein,  bis  die  CDU  wieder  mal  von  wem  auch  immer  an  die  Regierung  gewählt  und  die  Ampel  abgewählt  wird,  die  offenbar  ebenso  wie  die  CDU  nicht  gewillt  ist,  das   hinter den  meisten   Abtreibungen  ursächlich  stehende    Problem   finanzieller  Not   zu  beheben.  Und  so  flüchten  sich  all  diese  Parteien  lieber  in  so  eine  Dünnbrettbohrerei.

 

Sie sind also tatsächlich der Meinung, dass eine ungewollt schwangere Frauen, die ihre Schwangerschaft abbrechen wollen, einfach nur der Ernährer fehlt?

 

@13:49 Uhr von FakeNews-Checker

 

Hierzu fragt man sich: Wie  soll  so  eine  Abtreibungswerbung  in  der  Realität   ausschauen  ?

 

Diese bescheuerte Frage kann man knicken, schon bevor die Frage überhaupt gestellt ist. Es gibt keine Werbung für Abtreibung, das bleibt weiterhin verboten.

@11:44 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

....

Wird menschliches Leben genommen traumatisiert es die Eltern. Millionen toter Embryonen haben bereits Millionen Väter und Mütter traumatisiert. Erfolgt eine Abreibung existieren meist bereits ein oder mehrere Kinder. Auch dies Kinder werden traumatisiert und fühlen sich oft schuldig.

Es darf nicht für Abtreibungen geworben werden. Es muss für Leben und Mitgefühl geworben werden. 

 

Was Sie hier aufführen sind populistische Stereotypien und so nur seltenstenfalls zutreffend. Und es geht auch nicht um 'Werbung' sondern um Information. Das Selbstbestimmungsrecht der Frauen kommt in Ihrer Weltsicht offensichtlich auch überhaupt nicht vor.
 

Alles in Allem eine sehr, sehr eingeschränkte und einseitige Sicht mit dem moralischen Zeigefinger aus der Position des Unbeteiligten. Unter dem Deckmantel der rührigen Fürsorge ('Traumatisierung') ist dies reine maskuline Bevormundung und somit ideologische Machtausübung aus dem Mittelalter. .

@13:49 Uhr von Fritz Schulze

Eine Regierung, ein Parlament, eine Gesellschaft, die Waffen in Kriegsgebiete liefert erlaubt nun auch Werbung für Mord an Ungeborenen. Meinen Glückwunsch gibt es nicht dazu, aber in Schland ist das nur folgerichtig.

Offensichtlich haben Sie weder den Artikel gelesen noch den Inhalt verstanden. Unter Berücksichtigung des restlichen Kommentares von Ihnen, wäre es da nicht "folgerichtig", "Schland" zu verlassen?

 

(Werte Moderation, bei der vorherigen Version meiner Antwort auf diesen Kommentar konnte ich nicht erkennen, wo ich gegen die Nettiquette verstoßen habe?!?)

@13:49 Uhr von FakeNews-Checker

Wie  soll  so  eine  Abtreibungswerbung  in  der  Realität   ausschauen  ?  Ähnlich  wie  die  Werbung  für  Waffenlieferungen  an  die  Ukraine ?   Und  der  Inhalt  so  einer  Abtreibungswerbung  ?:     "Warten  Sie  nicht  zu lange  mit  der  Abtreibung,  damit  Sie  nicht  in  die  Armutsfalle  geraten  und  da  so  richtig  deprimierend  depressiv   den  "Sozialstaat"  kennenlernen,  in  dessem täglichen  Jammertal  rund  ums  Existenzminimum   sich immer mehr  Menschen  selber  abtreiben"  ?

Wenn Sie keine Ahnung davon haben wie Frauen sich in so einer Situation fühlen, dann sparen Sie sich solche Kommentare. 

Eine Beratung vorher ist unablässlich und wenn die Entscheidung dann gefallen ist, so sollte die Frau schon wissen wer solche Eingriffe vornimmt. 

@14:05 Uhr von mispel

Die Frauen allein haben das Recht über ihren Körper zu bestimmen ! 

 
Dann muss man aber auch konsequent sein und den Mann bei einer ungewollten Schwangerschaft von Unterhaltszahlungen entbinden.

Sie meinen, Männer hätten ein Recht auf „kostenlose und unverbindliche“ Befriedigung ihrer Bedürfnisse auf Kosten der Frauen?

Wo steht das? Richtig, nirgendwo. Wer lesen kann, ist klar im Vorteil. Ich kann noch nicht mal nachvollziehen, wie Sie so eine Aussage herbeifantasieren können.

Darstellung: