Kommentare - Patientenschützer fordern weitere Gratis-Coronatests

22. Juni 2022 - 15:30 Uhr

Geht es nach dem Bundesgesundheitsminister, sollen die kostenlosen Corona-Bürgertests bald auslaufen, trotz steigender Sieben-Tage-Inzidenz. Dafür bekommt er Zustimmung, aber es gibt auch heftige Kritik.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

@18:32 Uhr von Tada

... bestimmten Gruppen die Tests zum selbsttesten kostenlos in die Hand zu geben? Das hat in den Schulen hier funktioniert. Die Sommerwelle verhinderte es zwar nicht, die geht gerade unter den mehrfach geimpften Lehrern um, aber wenn man unbedingt Tests will...

 

Also was sollen die test dann nutzen? Glauben Sie die Menschen würden nach einem positiven Test nicht Feier und in Urlaub fahren.

Wir werden im herbst wieder massive Schul, Kita und Event schließungen haben weil massenhaft Lehrer Betreuer und Kellner kank sind.

Und dann werden wie die Knie, Krebs oder herz OP verschoben werden müssen.
Mehr als 140.000 Corona tote haben nicht dazu geführt das alle verantwortungsvoll leben.

@17:52 Uhr werner1955 - Infektion zulassen statt verhindern

Und wer jetzt Corona bekommt hat einfach sinnvolle Schutzmaßnahmen nicht eingehalten. Wer für Event und Urlaub usw. Geld hat sollte nicht mehr die Allgemeinheit belasten.

 

es ist doch völlig normal und sogar notwendig, dass man sich immer wieder infiziert. 
 

schützen müssen sich die Hochvulnerablen, aber die müssen sich auch vor fast allen anderen Infektionen schützen..

 

@16:42 Uhr von Menschen 123xyz

weiter kostenlose Testmöglichkeiten geben. Es braucht nicht 4 im Umkreis von 1-2 km wie in S. Nehmt lieber die, die seriös sind und Öffnungszeiten 8-18 Uhr haben. Und sorgt lieber dafür, dass auf dem Land in jedem Ort eine ist. Viele könnten zwar auf Selbsttests ausweichen, aber das kostet.

Diese Selbsttests sind mittlerweile so preiswert, dass man das wirklich jedem zumuten kann, wann man am WE oder abends einen Test machen will, wobei selbst die relativ guten Tests in den Stationen ca. 50% Fehlerquote haben. Der Forist @harpdart berichtete vor wenigen Tagen noch davon anlässlich einer geplanten OP.

Dann werden die Gefährdetsten sich das nicht leisten können.

Wen zählen Sie denn zu dieser Gruppe  ?

Zudem ist eine korrekte Durchführung da erst recht nicht garantiert. Der goldene Mittelweg. Ich bin dankbar, dass ich mich vor Heimbesuchen, Familienfeiern, Zugfahrten..testen lassen kann. 

Siehe oben. Bei den normalen Tests ist ohnehin nichts mehr garantiert.

 

@17:23 Uhr von AuroRa

 

 

Gruß, eine promovierte Biologin, die Ihnen die Sachlage gerne mehrmals erklärt, da Sie diese offensichtlich beim ersten Mal nicht verstanden haben. 
 

Ihr Titel interessiert mich nicht, den Sie täglich preisgeben. Und Ihre Vorschläge zur Vermeidung von Mutationen sind nicht alltagstauglich und hat wie man sieht, nichts mit dem Impfstatus zu tun, denn die breite Masse ist x mal geimpft. 

 

@17:23 Uhr von AuroRa

Sinnvolle Maßnahmen sind 1.) Impfungen, da geimpfte Erkrankte erwiesenermaßen zum überwiegenden Großteil nur leicht erkrankt sind und zum Gegensatz zu erkrankten Ungeimpfen bessere Überlebenschancen haben, sowie für eine extrem verkürzte Dauer infektiös waren, wodurch die Möglichkeit zur Bildung von Mutationen begrenzt wird. Mit einer Impfung können Sie sich sogar schon jetzt sinnvoll für den Herbst vorbereiten - v.a., wenn Sie noch nicht immunisiert sind. 

Und 2.) die Reduzierung von Begegnungen: Wer sich nicht begegnet, kann sich nicht anstecken. Eigentlich ganz einfach.

 

Gruß, eine promovierte Biologin, die Ihnen die Sachlage gerne mehrmals erklärt, da Sie diese offensichtlich beim ersten Mal nicht verstanden haben. 

Leicht erkrankt dank Impfung? Erstaunlich, dass Sie meinen etwas erklären zu können, was das RKI seit dem letzten Wochenbericht nicht mehr erklärt: Auf Intensivstationen lagen (Bericht vom 09.06.2022) 15% Ungeimpfte, aber 77% mindestens 2-fach Geimpfte .. Bitte um Antwort

@18:38 Uhr von Dr. Cat

Die Wirksamkeit der Maßnahmen ist unbekannt. Laut Bundesgesundheitsminister Lauterbach "fehlen da Daten" (obwohl es seine Aufgabe wäre diese Daten zu beschaffen).

Frage : Wie will man Daten beschaffen, wenn sie nicht erhoben wurden.

Das ist das eigentlich Erschreckende an der ganzen Sache. Hätten (dankenswerterweise) nicht andere Länder, die das Selbstverständliche in einem Pandemiefall, nämlich die entsprechenden Daten (je informativer, desto besser) zu erheben, natürlich bei ihren Bürgern gemacht haben, DEU nicht diese Daten zur Verfügung gestellt, würde DEU immer noch blind, wie ein Maulwurf, mit der Seuche umgehen. Dass man hier immer noch den DS vor den Gesundheitsschutz stellt, ist im Grunde eine Unverschämtheit sondergleichen. U.a. aus diesem Grunde und wg. der versemmelten Impfpflicht bin ich zu keinerlei freiwilligen Massnahmen mehr bereit.

 

 

@Bauer Tom 20:38 Uhr

"Ich sehe das so, dass hier eine weitverbreitete hypokondrische Fobie herscht, die behandelt werden sollte."

 

--

 

Behandeln kann man aber erst, wenn man weiß, was eine "hypokondrische Fobie" ist. Das Netz sagt null und nix dazu. 

 

Können Sie helfen?

@20:57 Uhr von Nelke785

 

 

Gruß, eine promovierte Biologin, die Ihnen die Sachlage gerne mehrmals erklärt, da Sie diese offensichtlich beim ersten Mal nicht verstanden haben. 
 

Ihr Titel interessiert mich nicht,

Ob Sie etwas interessiert oder nicht, ist nicht maßgeblich oder gar bestimmend für mein Schreib-Verhalten.

Und Ihre Vorschläge zur Vermeidung von Mutationen sind nicht alltagstauglich und hat wie man sieht, nichts mit dem Impfstatus zu tun, denn die breite Masse ist x mal geimpft. 

Über 20% sind nicht geimpft, viele davon sind bis heute auch nicht in Kontakt mit dem Virus gekommen - perfekte Voraussetzungen für hohe Replikationszahlen und Mutationsmöglichkeiten des Virus. Daher: Impfen hilft. Simpel. 

 

Am 22. Juni 2022 - 19:15 Uhr von Wanderfalke

@Bauer Tom - 16:40

"Mann kan einen Virus nicht wegtesten. Egal wie oft man das versucht."

Sie können auch Diabetes nicht wegtesten, Sie wissen aber durch Test, wie hoch oder niedrig Ihre Blutzuckerwerte ( mg / dl ) sind, um ggf. entsprechende Maßnahmen oder Behandlungen vorzunehmen. 

_

Der Unterschied liegt u.a. darin, dass beim Diabetes-Test das Ergebnis eigentlich immer stimmt (wenn korrekt durchgeführt ) Das ist aber bei der Covid-Variante Omikron (leider) nicht der Fall. Die Ergebnisse sind nur zu ca. 50% korrekt. Zumindest was die Schnelltests anbelangt. Das heisst, ungefähr die Hälfte der Testlinge ist danach genau so informiert wie zuvor. Dann kann man es auch lassen und nur bei begründetem Verdacht einen PCR-Test machen, denn die sind zuverlässig.

 

@v. riegel 20:51 Uhr

"schützen müssen sich die Hochvulnerablen, aber die müssen sich auch vor fast allen anderen Infektionen schützen.."

 

--

 

Ja. Und als wenn die nicht schon genug zu tun haben mit allen anderen infektiösen Krankheiten.

 

Kommt jetzt on top noch Corona, was jeder Hinz und Kunz hinter der nächsten Ecke haben kann.

man fühlt sich wohl unter all den Experten

 

die gar noch glauben, die wissenschaftliche Qualifikation anderer anzweifeln zu müssen.

 

Ich sehe das so, dass hier eine weitverbreitete hypokondrische Fobie herscht, die behandelt werden sollte.

 

"Hypokondrische Fobie".

 

Köstlich.

@21:04 Uhr von dafaz

Sinnvolle Maßnahmen sind 1.) Impfungen, da geimpfte Erkrankte erwiesenermaßen zum überwiegenden Großteil nur leicht erkrankt sind und zum Gegensatz zu erkrankten Ungeimpfen bessere Überlebenschancen haben, sowie für eine extrem verkürzte Dauer infektiös waren, wodurch die Möglichkeit zur Bildung von Mutationen begrenzt wird. Mit einer Impfung können Sie sich sogar schon jetzt sinnvoll für den Herbst vorbereiten - v.a., wenn Sie noch nicht immunisiert sind. 

 

Leicht erkrankt dank Impfung? Erstaunlich, dass Sie meinen etwas erklären zu können, was das RKI seit dem letzten Wochenbericht nicht mehr erklärt: Auf Intensivstationen lagen (Bericht vom 09.06.2022) 15% Ungeimpfte, aber 77% mindestens 2-fach Geimpfte .. Bitte um Antwort

Eben deshalb schrieb  ich vom “überwiegenden Großteil”. Bei einer Impfquote von 100% würden auf den Intensivstationen sogar ausschließlich nur Geimpfte liegen. In Relation dazu ist die Anzahl der leicht erkrankten Geimpften die “überwiegende Mehrheit”. 

@17:15 Uhr von Raho59

weiter kostenlose Testmöglichkeiten geben. Es braucht nicht 4 im Umkreis von 1-2 km wie in S. Nehmt lieber die, die seriös sind und Öffnungszeiten 8-18 Uhr haben. Und sorgt lieber dafür, dass auf dem Land in jedem Ort eine ist. Viele könnten zwar auf Selbsttests ausweichen, aber das kostet. Dann werden die Gefährdetsten sich das nicht leisten können. Zudem ist eine korrekte Durchführung da erst recht nicht garantiert. Der goldene Mittelweg. Ich bin dankbar, dass ich mich vor Heimbesuchen, Familienfeiern, Zugfahrten..testen lassen kann. 

Die nicht kostenlosen Selbsttests sagen allerdings nicht viel aus. Dies müssten wir jetzt erfahren. 2x positiv und der PCR war dann negativ. 

In meinem Umfeld höre ich es gerade anders herum. Selbsttest 2x negativ, dann PCR Test positiv.

@15:50 Uhr von Coachcoach

Bei mir gibt es gefühlt mehr Teststationen als Einwohner im Stadtteil. 

Bei einem standen sogar einmal Leute vor dem Eingang.

 

 

 

aber es ist wie ne Lizenz zum Gelddrucken

 

@21:14 Uhr von Der kleine Olli

"Ich sehe das so, dass hier eine weitverbreitete hypokondrische Fobie herscht, die behandelt werden sollte."

 

--

 

"Behandeln kann man aber erst, wenn man weiß, was eine "hypokondrische Fobie" ist. Das Netz sagt null und nix dazu. Können Sie helfen?"

Phobie: extreme Angst vor bestimmten Objekten oder Situationen

Wenn die Angst jedoch übermächtig und die Wahrnehmung körperlicher Symptome zum Dauerzustand wird, spricht man von Hypochondrie

 

 

 

 

Die kostenlosen sog…

Die kostenlosen sog. Bürgertest sind wichtig, sowohl für die Orientierung in der Frage der Corona-Ausbreitung wie vor allem auch für Angehörige, die ihre Lieben in Kliniken und Einrichtungen besuchen müssen und möchten.

 Ich wundere mich, dass das überhaupt in Frage gestellt wird, außer natürlich von den abstrus faktenleugnenden Desinformationsstrategen.

 

 

gez. NieWiederAfd

 

@21:45 Uhr von Bauer Tom

"Ich sehe das so, dass hier eine weitverbreitete hypokondrische Fobie herscht, die behandelt werden sollte."

 

--

 

"Behandeln kann man aber erst, wenn man weiß, was eine "hypokondrische Fobie" ist. Das Netz sagt null und nix dazu. Können Sie helfen?"

Phobie: extreme Angst vor bestimmten Objekten oder Situationen

Wenn die Angst jedoch übermächtig und die Wahrnehmung körperlicher Symptome zum Dauerzustand wird, spricht man von Hypochondrie

 

Kleine Anmerkung zur Hypochondrie. Gerade das Internet leistet darin Vorschub. Viele Fragen Dr. Google und können es doch nicht richtig einordnen. Deshalb wird ja auch eine Differenzial Diagnose gemacht.

 

 

 

Wie blöde. Dann kommen wieder die Fälscher mit ihren "Tests"

Der "Photoshop" Test der Fälscher bleibt weitgehend kostenlos.  Klar, weil die meisten Testzentren mit simplen Word-Formularen ohne jede Sicherheit arbeiten. Stempel ? Fehlanzeige!  Und wenn, dann auch leicht von einem Original-Scan rauskopierbar.

@Bauer Tom 21:45 Uhr

"Phobie: extreme Angst vor bestimmten Objekten oder Situationen

Wenn die Angst jedoch übermächtig und die Wahrnehmung körperlicher Symptome zum Dauerzustand wird, spricht man von Hypochondrie"

 

--

 

1. Schön. Der Duden hat Ihnen geholfen.

 

2. Seh ich nicht so. Jeden Tag ein Flugzeugabsturz, d.h. Covid-Opfer (und im Winter noch viel mehr) zeigt eindeutig, daß die Angst noch nicht groß genug ist. 

 

@20:51 Uhr von vriegel

Und wer jetzt Corona bekommt hat einfach sinnvolle Schutzmaßnahmen nicht eingehalten. Wer für Event und Urlaub usw. Geld hat sollte nicht mehr die Allgemeinheit belasten.

 

es ist doch völlig normal und sogar notwendig, dass man sich immer wieder infiziert. 
 

schützen müssen sich die Hochvulnerablen, aber die müssen sich auch vor fast allen anderen Infektionen schützen..

 

Wie schützt man sich vor Krebs oder Herz OP wenn die Intensivbetten durch Coronakranke belegt sind und das Personal infiziert ist ?

@22:27 Uhr von WirSindLegion

"Phobie: extreme Angst vor bestimmten Objekten oder Situationen
Wenn die Angst jedoch übermächtig und die Wahrnehmung körperlicher Symptome zum Dauerzustand wird, spricht man von Hypochondrie"
 
--
 
1. Schön. Der Duden hat Ihnen geholfen.
 
2. Seh ich nicht so. Jeden Tag ein Flugzeugabsturz, d.h. Covid-Opfer (und im Winter noch viel mehr) zeigt eindeutig, daß die Angst noch nicht groß genug ist. 
 

Der Angst-Zug ist abgefahren.  Was war das noch für eine Panik als die Inzidenzen die 100 überschritten 2020 und die 500 im letzten Winter.  Seit Omikron beachtet die Inzidenzen kaum noch irgendwer. Das ist auch völlig richtig so - einzig die Intensivbettenauslastung (und hier auch noch der Anteil der Beatmeten) ist relevant.

@21:14 Uhr von Der kleine Olli

"Ich sehe das so, dass hier eine weitverbreitete hypokondrische Fobie herscht, die behandelt werden sollte."

 

--

 

Behandeln kann man aber erst, wenn man weiß, was eine "hypokondrische Fobie" ist. Das Netz sagt null und nix dazu. 

 

Können Sie helfen?

Ja

"hypokondrische Fobie" = Corona bekommen immer die andern und ich brauch deshalb nichts tun.

@21:57 Uhr von NieWiederAfd

Die kostenlosen sog. Bürgertest sind wichtig, sowohl für die Orientierung in der Frage der Corona-Ausbreitung wie vor allem auch für Angehörige, die ihre Lieben in Kliniken und Einrichtungen besuchen müssen und möchten.

 Ich wundere mich, dass das überhaupt in Frage gestellt wird, außer natürlich von den abstrus faktenleugnenden Desinformationsstrategen.

 

 

gez. NieWiederAfd

 

Sie glauben daran, dass bei denen der Groschen fällt? 

Diese Klientel arbeitet schon an den Vorwürfen wenn es im Herbst wieder Einschränkungen geben muss 

Über 10.000.000.000 €

haben die Bürgertests bislang gekostet. Was war daran bitte kostenlos?

@15:50 Uhr von Coachcoach

Bei mir gibt es gefühlt mehr Teststationen als Einwohner im Stadtteil. 

Bei einem standen sogar einmal Leute vor dem Eingang.

 

Es gibt auch bei den Schnelltest-Stellen einige schwarze Schafe. Die generelle Sinnhaftigkeit der kostenlosen Schnelltests steht für mich nicht in Frage.

 

gez. NieWiederAfd

@17:49 Uhr von vriegel

 

Dann wollen wir mal hoffen, dass diese Menschen dann alle wirklich wieder genesen und nicht vorher noch jede Menge anderer Menschen anstecken

 

 

Ansteckung schafft Immunität. So ist es im Leben. 
 

Wenn man alle Infektionen verhindert, dann wird das Immunsystem nicht trainiert und am Ende sterben Sie an einem kleinen Schnupfen, weil ihr Körper nie gelernt hatte sich damit auseinander zu setzen. 
 

und genauso ist es bei Corona. Ohne Infektion kann der Körper nicht lernen sich zu schützen. 

 

 

Was meinen Sie denn, was eine Impfung bewirkt?

Macht die aus gesunden Menschen anfällige Weicheier?

 

@22:11 Uhr von Der kleine Olli

"Phobie: extreme Angst vor bestimmten Objekten oder Situationen

Wenn die Angst jedoch übermächtig und die Wahrnehmung körperlicher Symptome zum Dauerzustand wird, spricht man von Hypochondrie"

 

--

 

1. Schön. Der Duden hat Ihnen geholfen.

 

2. Seh ich nicht so. Jeden Tag ein Flugzeugabsturz, d.h. Covid-Opfer (und im Winter noch viel mehr) zeigt eindeutig, daß die Angst noch nicht groß genug ist. 

Angst ist in diesem Zusammenhang ein schlechter Berater. Wachsamkeit genügt.

 

@22:34 Uhr von Raho59

Die kostenlosen sog. Bürgertest sind wichtig, sowohl für die Orientierung in der Frage der Corona-Ausbreitung wie vor allem auch für Angehörige, die ihre Lieben in Kliniken und Einrichtungen besuchen müssen und möchten.

 Ich wundere mich, dass das überhaupt in Frage gestellt wird, außer natürlich von den abstrus faktenleugnenden Desinformationsstrategen.

 

 

gez. NieWiederAfd

 

Sie glauben daran, dass bei denen der Groschen fällt? 

Diese Klientel arbeitet schon an den Vorwürfen wenn es im Herbst wieder Einschränkungen geben muss 

In Kliniken liegen junge Mütter, die ihre Kinder wochenlang nicht sehen können.  Dieses „Klientel“ möchten einfach nur ihre Kinder sehen. Mobilen Patienten gelingt es, sich draußen zu treffen aber viele Frauen haben Bettruhe. 

 

@18:20 Uhr von Karl Maria Joseph Wüllenhorst Felleringe

ja , aber du siehst doch hier die in der mehrheit bösartigen bemerkungen auf meine beiträge, auch bei den friedlichen

 

 

Das mag daran liegen, dass ein Beitrag außer friedlich auch noch andere Eigenschaften haben kann, die bei Ihnen halt überwiegen.

 

Ich versuche zuweilen mir vorzustellen, wie Sie bei einer echten, also analogen Unterhaltung mit Ihren Gesprächspartnern reden, und ob Ihnen dabei bereits viele davon abhanden gekommen sind.

Außer, die reden auch so wie Sie, finden alles lustig und schlagen sich dauernd  vor Lachen auf die Schenkel ...usw.

 

Es ist schon beinahe wohltuend, mal einen sachlichen Kommentar von Ihnen zu lesen, einen, der nicht mit einer typischen missbilligenden "Karl Maria...-Bemerkung endet.

Leidrr ist das die große Ausnahme, daher die "bösartigen" Reaktionen.

 

Ich hoffe, Sie nehmen meine Antwort nicht krumm.

@WirSindLegion 22:27 Uhr

"Der Angst-Zug ist abgefahren.  Was war das noch für eine Panik als die Inzidenzen die 100 überschritten 2020 und die 500 im letzten Winter.  Seit Omikron beachtet die Inzidenzen kaum noch irgendwer. Das ist auch völlig richtig so - einzig die Intensivbettenauslastung (und hier auch noch der Anteil der Beatmeten) ist relevant."

 

--

 

Der Angst-Zug ist abgefahren. Stimmt. Und darum wird uns Corona noch sehr lange beuteln. Wenn wir Pech haben, mit sogar noch sehr viel gefährlicheren Varianten. Und es wird noch viele tausende Tote geben. Weil es zu viele einfach nicht kapieren (wollen). 

 

@22:11 Uhr von Der kleine Olli

"Phobie: extreme Angst vor bestimmten Objekten oder Situationen

Wenn die Angst jedoch übermächtig und die Wahrnehmung körperlicher Symptome zum Dauerzustand wird, spricht man von Hypochondrie"

 

--

 

"1. Schön. Der Duden hat Ihnen geholfen."

Das haetten SIe auch selber hingekriegt oder? Wozu fragen Sie dann?

 

"2. Seh ich nicht so. Jeden Tag ein Flugzeugabsturz, d.h. Covid-Opfer (und im Winter noch viel mehr) zeigt eindeutig, daß die Angst noch nicht groß genug ist."

jeden Tag sterben in D im Schnitt ca 2700 Menschen. Das entspricht ca 18 Flugzeuge

 

 

Die Kommentarfunktion wird bald geschlossen

Sehr geehrte User,

wir werden die Kommentarfunktion um 00:00 Uhr schließen.

Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare noch zu Ende.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

@logic

"Realität ist, dass wir es mit einem Virus zu tun haben, der sich möglicherweise im Körper einnistet und dann wie Herpes bei Immunschädigung wieder ausbricht."

 

Ich vermute Sie haben das aus einem Horrorfilm

 

"Die Realität ist, dass wir es mit einem Virus zu tun haben, dessen Übertragbarkeit wiederholt zugenommen hat. Der Schutz durch Masken wird damit keineswegs wirksamer. Die Politik sollte nicht zögern, bis es zu spät ist."

 

Was soll die "Politik Ihrer Meinung nach denn machen?

@ Bauer Tom

 

 Bisher war es immer so, dass Kranke zu Hause blieben bis sie wieder gesung waren.

 

Eine Corona-Infektion ist bei einem positiv verlaufenden Test meldepflichtig und es wird vom Gesunfheitsamt eine Quarantäne verhängt.

@Bauer Tom 23:23 Uhr

"Das haetten SIe auch selber hingekriegt oder? Wozu fragen Sie dann?"

 

Im Gegensatz zu Ihnen brauchte ich nicht nachzusehen. Ich kenne die richtige Schreibweise."

 

 

 

 

 

 

 

"2. Seh ich nicht so. Jeden Tag ein Flugzeugabsturz, d.h. Covid-Opfer (und im Winter noch viel mehr) zeigt eindeutig, daß die Angst noch nicht groß genug ist."

jeden Tag sterben in D im Schnitt ca 2700 Menschen. Das entspricht ca 18 Flugzeuge"

 

Das übliche "Argument" der Querdenker. Schon seit Frühjahr 2020.

@ vriegel

und genauso ist es bei Corona. Ohne Infektion kann der Körper nicht lernen sich zu schützen. 

 

Doch, durch eine Impfung kann er das. Möglicherweise sogar nachhaltiger, wirkungsvoller und weit weniger gefährlich. Das ist genau der Sinn der Impfung.

@ vriegel

es ist doch völlig normal und sogar notwendig, dass man sich immer wieder infiziert. 

 

Nein. Die Corona-Infektion kann auch bei nicht oder weniger virbelasteten Patienten einen schweren Verlauf mit schweren Spätfolgen nehmen oder gar zum Tod führen. Es lohnt sich, jede Infektion zu vermeiden. Das gilt auch für andere Infektionen wie Masern, Hepathitis, Diphterie, oder HIV.

@ Nelke785

In Kliniken liegen junge Mütter, die ihre Kinder wochenlang nicht sehen können.

 

Warum glauben Sie, dass die Frauen ihre Kinder nicht sehen können? Solche Fälle sind mir in unserer Klinik nicht bekannt. Und wir behandeln viele Covid-PatientInnen.

@ vriegel

Wenn man alle Infektionen verhindert, dann wird das Immunsystem nicht trainiert und am Ende sterben Sie an einem kleinen Schnupfen

 

Das ist in mehrfacher Hinsicht falsch. In der medizinischen Praxis verwendet man sehr viel Arbeit darauf, Infektionen zu vermeiden.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Kommentarfunktion für dieses Thema wird nun geschlossen. Danke für Ihre rege Diskussion.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: