Kommentare - Vorbereitungen auf Gasmangel: Die Notfallpläne werden optimiert

21. Juni 2022 - 15:02 Uhr

Steuert Deutschland auf eine sogenannte Gasmangellage zu? Die Bundesnetzagentur sieht noch keinen Anlass, die nächste Warnstufe auszurufen. Netzagentur und Industrie arbeiten aber an Notfallplänen, wie der Gasverbrauch reduziert werden kann.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Falsche Politik hat eben Folgen

Rationierung steht an. Schiet.

Sanktionen bringen nix, weder Frieden noch Zukunft, s.Iran,. Russland seit 2014 usw. usw.

Erneuerbare? Immer noch keine Strategie mit Wumms (sprich MRDs).

Frieden? Wenn die Drei aus dem Zugabteil ernsthaft weitermachen - möglich.

Vertrauen? Auf Jahre, Jahrzehnte zerstört.

Scheitern der Klimapolitik unter grüner Utopie

Wir sind abhängig von fossilen Stoffen, wir haben einen Mangel an eigenen Rohstoffen und wir sollen einen Markt bedienen, der auf Konsum getrimmt ist, und wachsen, wenigstens aber nicht zusammenbrechen soll. Da fordern Aktivisten absurde, weltfremde Änderungen über Nacht. Und folgen einer Panikattacke nach der nächsten. Und machen die Rechnung ohne Gedanken an beschränkten Einfluss, Faktoren, die unsere Grundversorgung betreffen, oder alltagstaugliche Ersatzressourcen. Dazu ein Krieg und Lieferengpässe, weil wir globale Abhängigkeiten haben, die mancher hier garnicht auf dem Radar hat. Katastrophenschutz, Vorratshaltung, Notfallversorgung. Hier lehrt uns gerade Geschichte und Umwelt, dass wir Rechnungen größer und das Umfeld weiter fassen müssen. Und dass Rohstoffe, mit denen wir Zukunft gestalten sollen, auch irgendwoher bezogen und sparsam eingesetzt werden müssen. Zu kurz gedacht, naiv gehandelt und theorieverliebt. Und nun erleben wir existenzbedrohende Dinge- von allen Seiten.

@16:05 Uhr von Opa Klaus - Appeasement ist nicht gefragt

..............wäre es nicht möglich, hier im Forum korrekt und verständnisvoll miteinander umzugehen? Warum müssen Beleidigungen sein? Warum denkt jeder, er habe die Wahrheit für sich gepachtet?  Verächtlichmachung von Foristen, welche die aktuelle Situation aus einer anderen Perspektive sehen kann doch nicht der Weg sein, oder? Ich denke, wir sollten unsere gegebene Fähigkeit zur konstruktiven Auseinandersetztung nicht vergessen. Niemand wollte und will diesen Krieg. Und niemand hier nimmt Putin in Schutz. Leider, verfallen viele Foristen, mit welchen ich mich noch vor 6 Monaten angenehm zu diversen Themen austauschen konnte, in ein starres Muster. Schade eigentlich..

------------------------------------------------

Es gibt  Appeasement weder für Putin noch für Kommentatoren, die sich anhören, als wären sie Abgesandte von Putin. Sie sollten sich also eindeutiger Positionieren (ohne Meinungen 1:1 übernehmen zu müssen). Dann brauchen Sie hinterher nicht die beleidigte Leberwurst zu mimen

 

@15:51 Uhr von -Der Golem-

 

---------------------------------------------------

Russland hat keine wirtschaftliche Entwicklung. Dort lebt man hauptsächlich von Gas, Kohle und Ölexporten. Und Kaviar. Das wars aber auch schon

Da sind Sie leider nicht ausreichend informiert. Russland exportiert Kupfer, Stahl, Holz, Getreide, Turbojets, Triebwerke, Turbinen, Kernreaktortechnik.

Quelle: Capital vom 06.02.2022

 

 

@reu_sab

die Atomkraft. Warum nicht Atom? Weil die Entsorgung nach wie vor nicht geloest ist. Koennen Sie uns erklæren wo die abgebrannten Staebe die naechsten 10.000 Jahre sicher gelagert werden und wer die Kosten fuer die Bewachung und Sicherheit die naechsten 1200 Generationen dafuer uebernimmt?

 

Hier glauben wohl noch so einige an den Osterhasen

Die Glauben auch noch Putin würde das Gas / ÖL wieder andrehen

wenn die Welt den Ukrainern keine Waffen mehr zukommen läßt.

Fakt Ist Putin interessiert dieses , als auch internationale Verträge nicht

@16:02 Uhr von Egleichhmalf

 
Irgendwann müssen wir uns ja sowieso von der Abhängigkeit von diesem Verbrecher befreien - in die wir uns freilich aus Dummheit selbst begeben haben.

>> Und auf die Art und Weise wird es zwar etwas härter, aber es geht auch schneller.

Stimmt.

Sollten die Gaslieferungen…

Sollten die Gaslieferungen abrupt abreißen, droht eine schwere Rezession, weil viele Industrieprozesse ohne ausreichende Gasmengen nicht funktionieren. Aktuell hält Habeck die Versorgungssicherheit aber für gewährleistet.

 

Das war die Aussage von Habeck am Anfang der Krise.

 

Danach kam die Beschwichtigungsphase, alles easy.

Jetzt kommt die Phase der theoretischen Beherrschbarkeit und dann kommt die Wahrheit.

 

Mal sehen wer hinterher profitiert und was noch in Deutschland vorhanden ist.

 

Ich kann mir vorstellen, dass auch die Rüstungsindustrie VIP-Verbraucher ist.

@16:11 Uhr von teachers voice

Danke für Ihren Kommentar, ich schließe mich dem an, wohlwissend was darauf folgen wird. 

 

Erst kapitulieren - und dann verhandeln? Eine wirklich grandiose Idee, der Sie sich da „anschließen“!

Ich wünsche Ihnen von Herzen, nie angegriffen zu werden.

Wie sieht Ihre Alternative aus? Wieviel Tote würden Sie der Sache dienlich sehen?

Es geht um Menschenleben, Herr Lehrer.  

@16:09 Uhr von schabernack

 

Wer sagt den A und wer sagt B ? Und wer die Kohleverstromung will, sie ausbauen will, der darf aber nichts von der Umwelt sagen, sich nicht grün drapieren.

 

Nutzen Sie die Gelegenheit, und machen Sie Ihren ersten positiv-konstruktiven Vorschlag der Geschite, wie man besser umgehen könnte mit der aktuellen, und der im kommenden Winter möglichen Situation.

 

Anstelle dieser endlosen Litanei, was und wer alles mies ist, wer gar nix kann, und wer die Verräter der Ideale sind. Easy Gazprom Times sind auf ewig vergangen, und sie werden niemals wieder zurückkehren.

Also, die Kohleverstromung, die kann es aus Klimagründen nicht sein. Und Merzens Atomkraft nun erst recht nicht. Echte, tolle Vorschläge können nur Sie bringen, andere niemals. Dazu der passende Artikel: "Klimakollaps für den Sieg", von Raphael Schmeller.

@15:56 Uhr von schabernack

 

Jetzt kann wegen der Sanktionen die Lieferung durch NS I nicht mehr fortgesetzt werden und anstatt sich jetzt zu freuen geht man in den Panikmodus ...

 

Man geht in den Modus von Nachdenken und Überlegen,

 

Sie haben doch als Ingenieur gearbeitet?! 
 

Was hätte wohl ihr Chef zu Ihnen gesagt wenn Sie erst angefangen hätten „nachzudenken“ und zu „überlegen“, als das Kind schon in den Brunnen gefallen war ? 

@15:41 Uhr von Nachfragerin

"Wirtschaftsminister Robert Habeck wirft dem russischen Präsidenten Wladimir Putin vor, nach dem Angriff auf die Ukraine Gaslieferungen zunehmend als wirtschaftliche Waffe einzusetzen."

Von allen Parteien haben sich die Grünen am stärksten dafür eingesetzt, dass Deutschland vom russischen Gas wegkommt. Jetzt hilft Putin nach, dass dieser Traum auch wirklich in Erfüllung geht. Die Grünen müssten ihm also dankbar sein.

Ansonsten gilt: Wer andere sanktioniert, muss mit Gegensanktionen rechnen.

...und wer über Monate weg zynisch das Leiden der durch einen brutalen und fast schon manisch übergriffigen Diktatoren gequälten Ukrainer*innen fortlaufend gegenrechnet mit kritisierbaren Dingen irgendeines verschworen verschwörenden Westens, muß mit Einsamkeit und Kopfschütteln rechnen. 

Geostrategische Kämpfe sind schon per se kaum zu ertragen, umsomehr wenn sie so durchsichtig sind wie im Falle dieses Krieges. Wenn sich hier in diesem Forum Individuen damit ident - infizieren... - ist es zu spät. 

 

 

@16:02 Uhr von -Der Golem-

 

Die Heizung 1-2 Grad runterdrehen bringt 6-12% Ersparnis.

Die Frostbeulen und das chronische Rheuma nach 2 Wochen "Frieren"  sind immer noch besser als ein russischer Pass.

 

Momentan heizt in Deutschland kein Mensch als Privatmensch.

Es gibt aber viele Heizthermen, die auch das Wasser at home erwärmen. Prinzipiell kann das jede Gastherme.

 

Unsere muss das nicht, bei uns macht der Durchlauferhitzer warmes Wasser mit Strom. Bei unserer Therme ist die Stellung des Schalters auf «>Dual Use» mechanisch blockiert. Zwischen den Heizperioden schalten wir den Hauptschalter auf Null. Die Therme schläft bis zum nächsten Winter.

 

Macht die Therme im Winter Heizung + H2O-Warm, kann man sie im Sommer auf nur H2O umstellen. Tut man das nicht, verbraucht sie ständig eine geringe Menge Gas, weil sie denkt, möglicherweise in der nächsten Sekunde müsse sie wieder heizen. Muss sie im Sommer aber nicht.

 

Im Sommer auf nur Warmwasser stellen spart Gas.

Auch H2O-Temperatur, und / aber das ist schon Kinderwissen.

Einseitigkeiten

 @16:15 Uhr von w120

Die Bereitschaft für Verhandlungen muss ständig da sein und signalisiert werden..

Bereitschaft und Signale seitens der Ukraine und den westlichen Demokratien sind genügend da. Wie steht's um Bereitschaft und Signale seitens des Aggressors im Kreml? Irgendetwas substanzielles und ernst zu nehmendes da in Sicht? Wann erfolgt der Rückzug aus den besetzten und okkupierten ukrainischen Regionen?

@15:50 Uhr von teachers voice

Aber wenn es eng wird mit der Gasversorgung, die Kohle wieder hochzufahren, daß bedeutet den klimapolitischen Offenbarungseid, da die Vernutzung von Kohle noch mehr Emissionen freisetzt als Gas....

 

 

MIT Russland ist jedenfalls keine Energiewende möglich - die bauen komplett auf die Steinzeit.

Aha und wer Kohle und  Atom reaktiviert landet wo? Also ich würde sagen die   Steinzeit beginnt gerade bei uns.

 

@16:13 Uhr von ich1961

16:02 Uhr von -Der Golem-

 

//Frostbeulen und Rheuma

Die Heizung 1-2 Grad runterdrehen bringt 6-12% Ersparnis.

Die Frostbeulen und das chronische Rheuma nach 2 Wochen "Frieren"  sind immer noch besser als ein russischer Pass.//

 

Für mich auch!

 

 

Sie meinen "russischer  Pass" ist eine Erkrankung?

 

Dann wünsche ich Ihnen viel Spass mit dem chronischen Rheuma.

Ist zwar nicht heilbar, aber behandelbar.

 

Und Sie kennen ja den Spruch, wenn der Schmerz nachläßt...

Am 21. Juni 2022 - 16:06 Uhr von sosprach

„Was ist mit Diplomatie? Versuche politisch zum Frieden zu kommen. Mehr Waffen verlaengert das leiden fuer alle.“ 

 

 

Sie haben Recht,

 

Diplomatie wird hier immer wieder gern gefordert.

 

Diplomatie bedeutet, dass eine Seite einen Vorschlag macht, der dann geprüft wird.

Dann wird der Vorschlag angenommen, abgelehnt oder verhandelt.

Dazu muss aber zuerst ein Vorschlag auf dem Tisch liegen.

 

Wie wäre denn Ihr diplomatischer Vorschlag,

den russische- und ukrainische Diplomaten verhandeln könnten?

@wie- Faktencheck?

Ob die Reduzierung der Gaslieferung eine Sanktion ist oder nicht wissen Sie sicher nicht, fehlen doch Gasverdichter die nicht repariert werden koennen und wegen der westlichen Sanktionen nicht geliefert werden.. ? Sollten es dennoch Sanktionen sein, dann ja, was erwarten wir, immerhin sanktionieren wir selbst. 

Das sie selbst nichts merken ist merklich. Sie muessen also nicht tanken, heizen, nicht einkaufen? Wo und wie leben Sie? 

 

Selbstverstaendlich wollen wir Russland wirtschaftlich in die Knie zwingen, ihnen die Moeglichkeit nehmen neue Waffen zu bauen und einzusetzen. 

Wenn Sie bedenken wie lange wir Russland versuchen mit Sanktionen zu begrenzen was hat es gebracht? Ich sehe bislang keinen Effekt. Greift Russland weniger an, mit weniger Soldaten oder weniger Waffen ?

Wird es uns so gelingen den Frieden zu erzwingen? 

@15:37 Uhr von reu_sab

weil Kohle (zumindest im Betrieb) viel klimaunfreundlicher als Atomstrom ist, wobei wir bei letzterem die ausgereifteste Technologie hatten.

Manmal könnte man nur noch heulen.

Wohl dem der ein Elektroauto hat, kein Strom, kein Laden, keine Kosten....

Habe gerade eben mit jemanden gesprochen, der mit einem Elektroauto bei mir war.

Der hat das ganz anders gesehen und er hat nur ein Zehntel der Kosten, wie wenn er mit Benzin fahren würde.

Auch für mich ist schon lange klar, mein nächstes wird auch ein E Auto.

 

@16:05 Uhr von Opa Klaus

 

Nun, alles recht und gut, was Du sagst, es gibt hier leider keinen anderen Blickwinkel. Man kann fas hier nicht anders sehen. Die Sachlage ist eindeutig. 

.

Da muss der Putintroll schon ertragen, als solcher tituliert, zu werden.

.

Aber man muss es höflich sagen. 

Kreml-Propaganda: verzweifelte Suche nach Kriegsgründen

 @16:16 Uhr von heribix

Bisher wurden die meisten Verträge mit Russland einseitig von westlicher Seite gebrochen oder gekündigt. Zu nennen wären da in erster Linie die ganzen Abrüstungsvertrage zur Begrenzung von Atomwaffen oder auch Minsk2. 

Selbst wenn Ihre Kreml-Propaganda ein Körnchen Wahrheit und nicht nur Legende enthalten sollte: alles keine Gründe, dass die Russische Föderation die Ukraine mit einem brutalen Angriffskrieg verheert.

Wie wär's also mit Beiträgen einfach nur konkret zum Inhalt des zu kommentierenden Artikels?

Notfallpläne

Tja so ist das nun, wir sanktionieren Putin. Da er aber etwas hat das wir dringend benötigen, kann er ganz einfach den Gas- und Ölhahn zudrehen. Damit haben wir uns ein Eigentor geschossen, weil wir dringend das Gas benötigen. 

Nun, wenn wir Pech haben, diesen Winter. Aber für den Frieden tun wir es gerne, werden viele sagen. Gaskraftwerke hätte man schon längst abschalten sollen und die Kohlekraftwerke wieder hochfahren. AKW wollte man ja mehr, jetzt schreit alles danach.  Nur Lieferzeit für neue Brennstäbe 11 Monate!!

Da sind wir schon fast froh das am Rhein ein AKW steht, wir Schweizer liefern gerne gegen Bares Strom nach Deutschland. Strom ja, aber keine Munition für Gepard und Co. 

@wie- Welche Alternativen gibt es?

15:39 Uhr von wie-:

"Plant irgendjemand mit Regierungsverantwortung Erdgas-Rationierungen?"

Das wäre angesichts der geringeren Importe, den bisher fehlenden Alternativen und dem sicherlich kommenden Winter vorausschauend und dringend geboten. Mit Rückblick auf die letzte Krise lautet die Antwort daher: Nein.

"Weil's noch reichlich alternative Lösungen gibt?"

Nennen Sie mal ein paar dieser vielen Alternativen.

Im Artikel steht lediglich, dass Gas gespart werden soll. Das ist dasselbe wie Rationieren.

@16:02 Uhr von Egleichhmalf

Wenn über Notfallpläne zur Gasverteilung in Deutschland die Rede ist. In Deutschland nimmt kein Medium das „R-Wort“ in den Mund. 
 

Liegt das daran das die USA selbst nicht rationieren müssten ? Aber warum nennt man in Deutschland dann nicht trotzdem die Dinge beim Namen ? 

Würde das etwas nützen? Wir wissen doch, woran wir sind und müssen da durch - und werden das auch irgendwie schaffen, einfach deshalb, weil es notwendig ist.

Irgendwann müssen wir uns ja sowieso von der Abhängigkeit von diesem Verbrecher befreien - in die wir uns freilich aus Dummheit selbst begeben haben. Und auf die Art und Weise wird es zwar etwas härter, aber es geht auch schneller.

Nicht aus „Dummheit“, aus „Gier“! 
 

Jetzt soll auch russisches Gold bald sanktioniert werden....:-)

Warum kein Palladium (Russland ist Nr 1 Exporteur)?

Weil dann die europäische Automobilindustrie still stünde ... 

@16:15 Uhr von w120

Mir geht es darum, dass die Ukraine (die sofort verloren hat, wenn sie keine militärische Hilfe mehr bekommt, soweit zur Selbstständigkeit), bereit ist, mit Hilfe und Angeboten des Westens, auch einer Gebietsabtretung zuzustimmen und nicht nur der Gesamtsieg (ob überhaupt erreichbar?) das Ziel ist.

Und dann? Nehmen wir mal an, die Ukraine stimmt einer Teilkapitulation zu und geht nicht in den Partisanenmodus (der auch ohne große westliche Militärhilfe möglich ist).

Würden dann alle Sanktionen entfallen, auch die, die nach der Krim-Annexion erfolgten? Und würde dann der gesamte Handel wieder wie vorher laufen?

Ich bezweifle, dass eine Rückkehr zu den Zuständen vor dem Krieg möglich ist.

@16:02 Uhr von -Der Golem-

Die Heizung 1-2 Grad runterdrehen bringt 6-12% Ersparnis.

Die Frostbeulen und das chronische Rheuma nach 2 Wochen "Frieren"  sind immer noch besser als ein russischer Pass.

„1-2 Grad runterdrehen“ würden im Vergleich zur kolportierten „Standardtemperatur“ von 21 Grad also dann 19-20 Grad bedeuten. Ich bin ja nun wirklich sehr verfroren, weil ich nix auf den Rippen habe, aber wer bei dieser Temperatur Frostbeulen oder Rheuma befürchtet, sollte über einen Umzug in ein warmes äquatornahes Land nachdenken (Singapur zB hat das ganze Jahr über 30+ Grad).

@15:36 Uhr von Denkerist

Es ist noch nicht lange her, dass die Experten der Leopoldina berechnet haben, dass bei einem Stopp der russischen Gaslieferungen mit einem maximalen Rückgang des Wirtschaftswachstums um 3% zu rechnen ist.

Das beruhigt mich ungemein! Alles gut!

 

 

Die Situation ist alles andere als beruhigend, und Kommentare wie der Ihrige haben keinen anderen Zweck, als Panik zu schüren. Das ist Teil von Putins hybrider Kriegsführung. Sie müssen überhaupt kein bezahlter Troll sein, der alte Geheimdienstler Putin schafft es, potentielle Anhänger in ihrer Gedankenwelt abzuholen und seinen Zwecken nutzbar zu machen.

Kohlekraftwerke müssen ran

Wenn es denn sein muss.

Dann müssen es Kohlekraftwerke als Übergang tun.

Die nächste Bedrohungslage wird dann China sein, das uns mit was weiß ich nicht mehr beliefert.

Die Konflikte werden ganz sicher nicht weniger.

 

@16:13 Uhr von artist22 - Gasolin?

Es gibt viele, kleine Tabus, die man nur mal überdenken sollte:

100km auf der Autobahn für eine Übergangszeit brächte weitere 5%

Alle drei Wochen autofreien Sonntag  - wie in der Ölkrise weitere 5%

Da hat man dann schnell die nötigen 30% zusammen,

einfach nur den Kopf auch benutzen..

---------------------------------------------------

Fährt Ihr Auto mit Gas?  Dann sollten Sie tatsächlich umsteigen - z.B. auf Heizöl.

 

 

@16:13 Uhr von Egleichhmalf

Zuerst wird von allen Seiten nach einem Gasboykott gerufen! 
 

Jetzt kann wegen der Sanktionen die Lieferung durch NS I nicht mehr fortgesetzt werden und anstatt sich jetzt zu freuen geht man in den Panikmodus ... 

Wer ist ‚man‘? Ich jedenfalls nicht! Bin froh, wenn wir und endlich aus der Abhängigkeit von dem Verbrecher befreit haben. Je eher umso besser.

 

Niemand hat jemals die Deutschen gezwungen in Russland Gas und Öl zu bestellen. Die russischen Rohstoffe sind außerdem begehrt in der ganzen Welt. Wer nicht will der hat wohl schon ... 

Andere Kosten?@16:29 Uhr von Opa Klaus

Wie sieht Ihre Alternative aus? Wieviel Tote würden Sie der Sache dienlich sehen?

Es geht um Menschenleben, Herr Lehrer.  

 

Wie viele Menschenleben u Vertreibung dürfte es denn kosten, wenn Putin die UKR im Falle ihrer Kapitulation über Jahre "säubern" würde?

16:29, Bernd Kevesligeti @16:09 Uhr von schabernack

 

Wer sagt den A und wer sagt B ? Und wer die Kohleverstromung will, sie ausbauen will, der darf aber nichts von der Umwelt sagen, sich nicht grün drapieren.

 

Nutzen Sie die Gelegenheit, und machen Sie Ihren ersten positiv-konstruktiven Vorschlag der Geschite, wie man besser umgehen könnte mit der aktuellen, und der im kommenden Winter möglichen Situation.

 

Anstelle dieser endlosen Litanei, was und wer alles mies ist, wer gar nix kann, und wer die Verräter der Ideale sind. Easy Gazprom Times sind auf ewig vergangen, und sie werden niemals wieder zurückkehren.

Also, die Kohleverstromung, die kann es aus Klimagründen nicht sein. Und Merzens Atomkraft nun erst recht nicht. Echte, tolle Vorschläge können nur Sie bringen, andere niemals. Dazu der passende Artikel: "Klimakollaps für den Sieg", von Raphael Schmeller.

 

Ihr einziger Vorschlag ist, sich Putin anzuschließen und ihn zu unterstützen. Unterfüttert mit Artikeln der inzwischen komplett ins Querfrontlager abgedrifteten Jungen Welt.

 

@15:38 Uhr von Denkerist

Wenn über Notfallpläne zur Gasverteilung in Deutschland die Rede ist. In Deutschland nimmt kein Medium das „R-Wort“ in den Mund. 
 

Liegt das daran das die USA selbst nicht rationieren müssten ? Aber warum nennt man in Deutschland dann nicht trotzdem die Dinge beim Namen ? 

Dort wird eben unsere Zukunft geplant. Durchgesetzt wird sie dann von den Transatlantikern.

.

.

So ist es.

@15:21 Uhr von bolligru

Naja. Man hat erst gehandelt und nun fängt man an sich Gedanken zu machen. Strategie geht anders 

16:05 Uhr von Opa Klaus

Vorweg: was ist denn Ihre Erwartung an das Forum? Dass man Ihren Standpunkt respektiert oder dass andere Ihren Standpunkt teilen?

Natürlich ist Putin der Aggressor. Warum das so ist, will ja keiner hier wissen.

Weil es nach Rechtfertigung klingt und weil es keinen redlichen Grund für einen Angriff gab. Außerdem wird häufig die Perspektive der UkrainerInnen im selben Atemzug außer acht gelassen.

Niemand wollte und will diesen Krieg.

Den ForistInnen, die für die Unterstützung der Ukraine argumentieren, wird dies aber unterstellt.

Bei solchen Verallgemeinerungen wie „keiner“ und „niemand“ wird es mit der konstruktiven Auseinandersetzungen recht schwierig. Sind andere Standpunkte als Ihrer denn für Sie selbst nachvollziehbar und als Diskussionsgrundlage akzeptabel?

@16:24 Uhr von SirTaki

Da fordern Aktivisten absurde, weltfremde Änderungen über Nacht. Und folgen einer Panikattacke nach der nächsten. Und machen die Rechnung ohne Gedanken an beschränkten Einfluss, Faktoren, die unsere Grundversorgung betreffen, oder alltagstaugliche Ersatzressourcen. Dazu ein Krieg und Lieferengpässe, weil wir globale Abhängigkeiten haben, die mancher hier garnicht auf dem Radar hat. Katastrophenschutz, Vorratshaltung, Notfallversorgung. Hier lehrt uns gerade Geschichte und Umwelt, dass wir Rechnungen größer und das Umfeld weiter fassen müssen. Und dass Rohstoffe, mit denen wir Zukunft gestalten sollen, auch irgendwoher bezogen und sparsam eingesetzt werden müssen. Zu kurz gedacht, naiv gehandelt und theorieverliebt. Und nun erleben wir existenzbedrohende Dinge- von allen Seiten.

######

Sehr treffend geschrieben. Ein Lob!!

 

@16:34 Uhr von wie-

 @16:15 Uhr von w120

Die Bereitschaft für Verhandlungen muss ständig da sein und signalisiert werden..

Bereitschaft und Signale seitens der Ukraine und den westlichen Demokratien sind genügend da. Wie steht's um Bereitschaft und Signale seitens des Aggressors im Kreml? Irgendetwas substanzielles und ernst zu nehmendes da in Sicht? Wann erfolgt der Rückzug aus den besetzten und okkupierten ukrainischen Regionen?

 

Das Signal ist aber, wie Sie selbst darlegen, Rückzug.

 

 

Lach,

... alles gut lt. Habeck. 

Daher frage ich mich, was die Bundesnetzagentur da rumeiert. 

Aber uns ist das alles eh schnuppe. 

Der Strom kommt vom Dach, die Heizung läuft mit einer Luft-Wärme-Pumpe und das E-Auto wird kostenfrei geladen. 

Und der Stromspeicher puffert. Zusätzlich läd das E-Auto bidirektional noch zusätzlich 3,6 KW/h über eine bidirektionale Ladestation in´s Haus. 

Jetzt höre ich schon wieder: Ich bin nur Mieter. Na dann sprecht doch mit Eurem Vermieter.

Ich kann dieses Gejammer vom deutschen Michel nicht mehr hören. 

Ich verspreche Euch: Dieser Winter wird echt kalt.

@16:34 Uhr von wie-

 @16:15 Uhr von w120

Die Bereitschaft für Verhandlungen muss ständig da sein und signalisiert werden..

Bereitschaft und Signale seitens der Ukraine und den westlichen Demokratien sind genügend da. Wie steht's um Bereitschaft und Signale seitens des Aggressors im Kreml? Irgendetwas substanzielles und ernst zu nehmendes da in Sicht? Wann erfolgt der Rückzug aus den besetzten und okkupierten ukrainischen Regionen?

 

Das Signal ist aber, wie Sie selbst darlegen, Rückzug.

 

Das wird Putin nicht machen.

Das wird er auch sehr lange noch nicht machen.

 

Meine Bedingungen sind doch klar, auch Abtretung der Gebiete.

16:18 Uhr von Bankier   //Ja…

16:18 Uhr von Bankier

 

//Ja, es ist die Entscheidung der Ukrainer.

Aber wir hätten ihnen von Anfang an diese Entscheidung erleichtern müssen!

Man hätte sich an den Grundsatz "Keine Waffen in Kriesengebiete" halten sollen,//

 

Also der Ukraine nicht helfen, sondern dem Aggressor "freie Bahn" lassen? Das kann nicht Ihr ernst sein.

 

//über Nordstream2 günstig die EU und vor allem Deutschland mit Energie versorgen//

 

Damit Sie bloss keine Einschränkungen haben?

 

//auch den Zahlungsmodalitäten nachkommen zum Wohle der eigenen Bevölkerung und der eigenen Wirtschaft (übrigens zahle ich auch auf das Konto ein was mir mein Lieferant vorgibt) und, und, und ...//

 

Das war vertraglich festgelegt (auch wieder ein Vertrag, der vom Gnom in Moskau gebrochen wurde).

 

//Sich einfach raushalten, wie es 3/4 der Welt tut,//

 

Das stimmt nur, wenn Sie die Einwohner rechnen. Aber "in der Not frisst der Teufel fliegen".

 

Und wer sich über günstigere Preise freut wissen Sie woher?

 

@16:19 Uhr von teachers voice

>>Niemand wollte und will diesen Krieg.<<

H h - und warum wurde er dann begonnen? Und warum wird er dann nicht beendet?

 

>>Und niemand hier nimmt Putin in Schutz.<<

Ach nein?

 

>>Aber leider, verfallen viele Foristen, mit welchen ich mich noch vor sechs Monaten angenehm zu diversen Themen austauschen konnte, in ein starres Muster<<

Mit Putin konnte man sich vor 6 Monaten auch noch „sehr angenehm“ unterhalten. „Schade eigentlich“.

Tja, was soll man zu Ihrem Kommentar jetzt sagen. Sinnlos sachlich zu diskutieren.. 

 

 

@15:22 Uhr von reu_sab

Wir wollten alles auf einmal, nun haben wir nichts in der Reserve, was uns über den Winter bringt. Erinnert mich an den Wolf, der einen Braten im Maul hat, auf ner Brücke sein Spiegelbild im Wasser sieht und nun mehr nach dem Braten im Spiegelbild schnappt.

Ach, die Situation ist aufgrund der Energiewende entstanden und nicht etwa aufgrund Putins Willkür. Wieder was gelernt.

Thematische Ausrichtung

Sehr geehrte NutzerInnen von meta.tagesschau.de,

bitte achten Sie bei der Erstellung Ihrer Kommentare auf die thematische Ausrichtung.

Kommentare, die zu sehr vom Thema abweichen, können nicht freigeschaltet werden.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

P.S. Diese Mitteilung gilt allen TeilnehmerInnen dieser Diskussion.

Am 21. Juni 2022 - 16:47 Uhr von Carlos12

@16:15 Uhr von w120

Mir geht es darum, dass die Ukraine (die sofort verloren hat, wenn sie keine militärische Hilfe mehr bekommt, soweit zur Selbstständigkeit), bereit ist, mit Hilfe und Angeboten des Westens, auch einer Gebietsabtretung zuzustimmen und nicht nur der Gesamtsieg (ob überhaupt erreichbar?) das Ziel ist.

Und dann? Nehmen wir mal an, die Ukraine stimmt einer Teilkapitulation zu und geht nicht in den Partisanenmodus (der auch ohne große westliche Militärhilfe möglich ist).

Würden dann alle Sanktionen entfallen, auch die, die nach der Krim-Annexion erfolgten? Und würde dann der gesamte Handel wieder wie vorher laufen?

Ich bezweifle, dass eine Rückkehr zu den Zuständen vor dem Krieg möglich ist.

 

Eine Rückkehr ist nicht möglich.

Es wäre auch keine völkerrechtliche Anerkennung.

Und es ist total unbefriedigend, aber ich sehe keine andere Möglichkeit.

Es ist eine temporäre Lösung.

 

Aber, zuwenig Zeilen, die Ukriane würde auch gewinnen.

@16:18 Uhr von Bankier

Ja, es ist die Entscheidung der Ukrainer.

Aber wir hätten ihnen von Anfang an diese Entscheidung erleichtern müssen!

Man hätte sich an den Grundsatz "Keine Waffen in Kriesengebiete" halten sollen, über Nordstream2 günstig die EU und vor allem Deutschland mit Energie versorgen auch den Zahlungsmodalitäten nachkommen zum Wohle der eigenen Bevölkerung und der eigenen Wirtschaft (übrigens zahle ich auch auf das Konto ein was mir mein Lieferant vorgibt) und, und, und ...

Sich einfach raushalten, wie es 3/4 der Welt tut, die sich die Hände reibt bei so günstigen Energieeinkaufspreisen oder einem neuen Markt für deren Produkte.

 

Sie wären im Angesicht des Leids in der Ukraine also lieber auf der Seite der Händereiber? Ich weis gar nicht, was ich auf so eine menschenverachtende Aussage antworten soll.

von fathaland slim 16:55

Es ist schon abenteuerlich, was Sie aus einem Kommentar herauslesen. Leider ist es inzwischen so, daß auch die rechtsliberale Regierung in den Niederlanden wieder auf Kohlestrom setzt. Wie der Energieminister des Landes, Rob Jetten am Montag in Den Haag sagte.

Und Querfront ist ja ein beliebter Begriff von Ihnen. Aktuell sind das für Sie alle, die nicht im Mainstream schwimmen, nicht Aufrüsten wollen. Oder nicht für Kohle stehen ?

16:51 Uhr von Charlys Vater …

16:51 Uhr von Charlys Vater

//Dann müssen es Kohlekraftwerke als Übergang tun.//

 

Das Mit dem "Übergang" wollen scheinbar viele nicht wahr haben.

 

//Die nächste Bedrohungslage wird dann China sein, das uns mit was weiß ich nicht mehr beliefert.//

 

Bitte, gerne. Ich finde sowieso, das D/EU auch von denen viel zu abhängig ist. Und aus der Situation mit Russland haben auch nicht viele Firmen gelernt.

 

//Die Konflikte werden ganz sicher nicht weniger.//

Sicher nicht.

 

Wünsche allen noch einen schönen Tag/Abend.

 

 

Die Zeiten der billigen Energie

mit fossilen Brennstoffen sind ein für allemal vorbei.

Das war aber auch vor dem 24.02 schon absehbar und auch ohne diesen Krieg sind die Preise schon gestiegen.

Der Krieg hat es nur noch etwas beschleunigt, die Preissteigerung.

Es wird wohl nichts anderes übrig bleiben jetzt endlich nach noch mehr Alternativen zu forschen und die vorhandenen Alternativen auch an auszubauen.

Nicht zuletzt ist diese ganze rückständige Anwendung fossiler Energie war auch mit ein Auslöser dieses Krieges in der Ukraine.

Nicht zuletzt das Geld, das wir immer schön an der Tankstelle oder bei der Gasrechnung bezahlt haben, hat Putins Krieg in der Ukraine mit finanziert.

 

@16:18 Uhr von heinzi123

Das müssten die Verantwortlichen doch wissen. Den Verbrauch kennt man anhand der Vorjahre. Was aktuell geliefert wissen die auch.

Für eine Vorhersage braucht man keine Glaskugel.

Aber man muss wissen, wie viel Gas uns aus Russland noch geliefert wird. Falls ein unmittelbarer Gas-Stopp erfolgt, ist ein Versorgungsengpass nicht mehr abzuwenden. Wenn man auch zwischen den Zeilen lesen tut, weiß man das. H. Habeck ist nicht umsonst so nervös. Da hilft auch ein Gesetz über einen 90% Füllstand der Gasspeicher im November nicht wirklich weiter, denn von nichts kommt nichts.

@16:29 Uhr von Bernd Kevesligeti / @schabernack

 

Also, die Kohleverstromung, die kann es aus Klimagründen nicht sein. Und Merzens Atomkraft nun erst recht nicht. Echte, tolle Vorschläge können nur Sie bringen, andere niemals.

 

Tinnef. Selbstverständlich können (und tun) das auch andere, die sich nicht wie Sie erschöpfen in Destruktivismus & Depressivimismus.

 

Ich bin Ingenieur, aber nicht die Bundesnetzagentur. Ich habe kein gesammeltes Energiewissen an Nüssen für den Winter. Kohle-KW sind CO2-mies. Eines der saubersten (Moorburg) wurde ca. Mitte 2021 abgestellt. Könnte man es zeitweise reaktiviere, KKW Datteln in NRW mehr auslasten? Ich weiß es nicht.

 

Die 3 AKW noch am Netz könnten mit den gleichen Brennstäben noch bis zu 12 Monate weiterlaufen.

 

Quasi klerikale Fundamentalisten wie Sie behindern Denken sogar in kritischen Lagen.

 

 

Dazu der passende Artikel: "Klimakollaps für den Sieg", von Raphael Schmeller.

 

Ich finde das gut, wenn Sie Artikel angeben. So weiß ich immer, was zu lesen sich so gut wie niemals lohnt zum Erkenntnisgewinn.

@teachers voice - Actio = reactio

16:00 Uhr von teachers voice:

"Da haben Sie sich jetzt aber mal wieder gewaltig im Ton vergriffen!"

Meine Aussage war, dass wir nun dank Putin vom russischen Gas wegkommen. Das ist doch unser erklärtes Ziel, oder?

Nicht jedes Thema lässt sich süffisant mit intellektueller Scheinschläue in seine eigene Richtung drehen.

Ihre Beiträge wirken so, als würden Sie es trotzdem immer wieder versuchen.

>>Wer andere sanktioniert, muss mit Gegensanktionen rechnen.<<

"Was Sie nicht sagen! Also wieder alles und alle gleich?"

Ja. In der Physik heißt es "Actio gleich reactio" (3. Newtonsches Gesetz) und woanders heißt es "Auge um Auge, Zahn um Zahn". Ihre Reaktion lässt mich allerdings vermuten, dass Sie dieses Grundprinzip der Außenpolitik noch immer nicht erkannt haben.

Alles wird gut...

...denn mit Ausnahme- und Notsituationen können Politik und Bevölkerung hervorragend umgehen.

 

Wer das in den letzten zweieinhalb Jahren noch nicht erkannt hat 🥳

Am 21. Juni 2022 - 16:51 Uhr von Charlys Vater

Kohlekraftwerke müssen ran

Wenn es denn sein muss.

Dann müssen es Kohlekraftwerke als Übergang tun.

Die nächste Bedrohungslage wird dann China sein, das uns mit was weiß ich nicht mehr beliefert.

Die Konflikte werden ganz sicher nicht weniger.

 

Wenn es eine Möglichkeit der kurzfristigen Reaktivierung gibt, dann sollte man die nutzen.

 

Wir müssen den Klimawandel angehen, aber wir brauchen sehr viel Geld und entsprechende Steuereinnahmen.

Ein wirtschaftlicher Einbruch wäre dem nicht förderlich.

 

Auch "sparen" ist vollkommen in Ordnung.

Aber bisher mußte immer nur einTeil deer Bevölkerung den Gürtel ncoh enger schnallen.

 

Und zu China, da mußte ich wieder an Masken ud Rohstoffe für Medikamente, die in Indien verarbeitet werden, denken.

Gasmangel - Energieknappheit

Die Einleitung der "Energiewende" war wohl die kurzsichtigste, am wenigsten durchdachte Handlung der Regierung Merkel.

Allein durch den "Atomausstieg", vehement unterstützt von Fukushima - Panikern, scheuklappenbehafteten Atomgegnern und fragwürdigen "Fachleuten", wurden wir seit 2015 zu ständig steigenden Strompreisen verdammt, was automatisch auch alle anderen Produkte verteuerte.

Komischerweise aber setzen noch heute etliche europäische Länder auf den Neubau von AKWs; darunter sogar Norwegen!!!

Gut, dass der grausame Ukraine-Krieg die Energieknappheit  nun noch extrem verschärft hat, damit konnte damals keiner rechnen.

Ich kann´s dem Rest der Welt nicht verübeln, wenn er Deutschlands "Schildbürgerstreiche" - milde ausgedrückt - "belächelt".

 

Was soll das ganze Gejammer ?

Der Westen predigt pausenlos von einer Unabhängigkeit von fossilen Energieträgern aus Russland.

Und wenn Russland dann weniger liefert - auch nicht richtig.

Was wir jetzt erleben ist ja noch die Light-Version.

Ich an Putins Stelle hätte den Hahn ganz zugedreht.

 

Hausgemacht

Sanktionen müssen Putin mehr schaden als uns.

Aber jezt bekommt er sogar mehr Geld . Wie ich schon oft schrieb der Gewinner heißt China, das endlich mehr bekommen kann und jetzt alle Kraft in die Fertigstellung der 2. Pipeline steckt.

https://www.berliner-zeitung.de/wirtschaft-verantwortung/china-wird-rus…

Wir brauchen einen Plan B. Liefern wir wirklich das Gas was wir bestellt haben an Andere die nicht in Rubel zahlen? Was ist aus den Turbinen geworden? Wenn es ein Vorwand von Putin war kann man das doch entkräften.

Ich bin gegen den sinnlosen Krieg. Wenn China Putin fallen lässt wäre eine Verhandlung möglich wenn auch die USA mit am Tisch sitzen. Der Schlüssel liegt weder in der EU noch in der Ukraine. Die großen Spieler  müssen Putin durch Maßnahmen zum einlenken bewegen.

@15:42 Uhr von Möbius

Zuerst wird von allen Seiten nach einem Gasboykott gerufen! 
 

Jetzt kann wegen der Sanktionen die Lieferung durch NS I nicht mehr fortgesetzt werden und anstatt sich jetzt zu freuen geht man in den Panikmodus ... 

 

 

Dann muss es für Sie ja schwer erträglich sein, dass auch Sie gflls. vom Panik-Ergebnis profitieren würden.

Aber wie man Sie inzwischen kennt, stellen Sie Ihre Heizung ab, sobald das Gas aus Russland ausbleibt.

So viel Solidarität muss schon sein.

16:30 Uhr von Möbius / @schabernack

 

Sie haben doch als Ingenieur gearbeitet?!  Was hätte wohl ihr Chef zu Ihnen gesagt wenn Sie erst angefangen hätten „nachzudenken“ und zu „überlegen“, als das Kind schon in den Brunnen gefallen war ?

 

Ich habe nicht nur, ich mache das immer noch. Photo-Ingenieur, und es gibt kein anderes Medium als Licht, anhand dessen besser verständlich ist, was Energie ist. In Teilzeit bin ich mein eigener Chef.

 

Der nun dafür Hauptverantwortliche als Wirtschaftsminister (Herr Habeck), wie es weiter gehen soll /kann, und die Grünen als Partei, hätten schon längst die Energiepolitik geändert, wären sie nicht erst seit 10/2021 mit in der Bundesregierung. Die waren schon vor Jahren gegen North Stream 2. Dann gäbe es auch jetzt schon mind. ein LNG-Terminal in Deutschland

 

Das Thema Gasmangel ist nicht erst seit gestern Thema. Auch nicht in der Regierung. Das wüssten auch Sie, gäbe es für ihren sinnlosen  Schuldzuweisungs- und Panikmodus wenigstens einen NOT-AUS Schalter.

Und wäre

die Energiewende richtig angegangen worden, dann wären wir heute in einer anderen, besseren Situation.

Wir müssten allem zum Trotz, nicht über wieder in Betrieb nehmen von Kohlekraftwerken, Flüssiggasterminels und schon gar nicht Laufzeitverlängerung von AKWs diskutieren.

Strom von französischen AKWs, Dabei haben die im Sommer Schwierigkeiten mit dem Kühlwasser. Weil der Wasserstand in den Flüssen zu niedrig ist.

 

Die Kommentarfunktion wird bald geschlossen

Sehr geehrte UserInnen,

wir werden die Kommentarfunktion um 18:15 Uhr schließen.

Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare noch zu Ende, bevor ein neues Thema eröffnet wird.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Alles läuft doch bestens! Wo ist das Problem?

Endlich können wir

- klasse Atomstrom produzieren,

- weiter Wälder abholzen um Braunkohle zu verheizen

- US-Frackinggas teuerst kaufen und abfackeln

- 100.000.000.000 € Staatsschulden (äh, ich meine Sondervermögen) für Waffenkäufe begründen

- der Unterschicht erklären, dass es nur am Russen liegt, wenn ihr im Winter der "Hintern einfriert" und auch sonst kein Geld für so überbewertetes Zeugs wie Bildung oder Gesundheitswesen mehr übrig ist...

(Wer hier Ironie finden sollte kann sie gleich behalten!)

von fathaland slim 16:55

Zum Begriff Querfront: Das Wort könnte man vielleicht benutzen für Leute, die sich jetzt für Aufrüstung und für eine Energiepolitik der Vergangenheit stark machen, nach dem sie vorher jahrelang etwas anderes erzählt haben.

Der Gasmangel ...

... ist alleinig hausgemacht durch Embargogetöse der Bäbocks und Habecks gegen sichere Gas-Lieferketten aus Russland, bedingt durch die Unkenntnis dieser beiden über wirtschaftliche Kreisläufe in Deutschland und Markt und Weltmarktgegebenheiten für Rohstoffe.  

Man hat Russland gedroht den Gas-, Ol- und Kohlehahn abzudrehen, obwohl die Regierenden noch gar keine Alternative für russisches Gas und Öl usw. hatten. Dann erst gingen Habeck und Bärbock auf Betteltour nach in Katar, Ägypten und kamen ohne Lieferverträge zurück.

Russland indessen macht prima Geschäfte woanders auf den Weltmärkten mit Gas und Öl.

Jetzt sitzt der Angstschweiß auf der Stirn, weil bis zum Herbst unsere Gasspeicher nicht ausreichend gefüllt sind und man bettelt Industrie und Privatverbraucher an, rasch Gas und Energie einzusparen.

Welch Dilettantismus tritt hier zutage und ausbaden muss es die Bevölkerung.

Oje ...

Zum Notfallplan gehört scheinbar auch die Braunkohlekraftwerke wieder vermehrt anzuwerfen.

Die Sanktionen schaden somit nicht nur uns selbst am meisten (abgedriftete Energiepreise, bevorstehende Rationierung), sondern jetzt wird auch noch der Umwelt schweren Schaden zugefügt. Und dies unter grüner Flagge, man glaubt es kaum!

@15:49 Uhr von kurtimwald

 

Dein cxu bashing läuft leider ins Leere.  Ri htig is dass kaum was gemacht wurde. Fals h ist, dass das ein Alleinstellungsmerkmal der cxu wäre.  Wie du dich erinnern wirst, gab es da eine rotgrüne Regierung, dann schwarzgelb, dann schwarzrot.

Es hat also rot grün und gelb ebenso vermasselt, oder?.

 

Preise@17:45 Uhr von rr2015

Sanktionen müssen Putin mehr schaden als uns.

Aber jezt bekommt er sogar mehr Geld . Wie ich schon oft schrieb der Gewinner heißt China......

 

Auf jeden Fall ist CN "Gewinner" und sicherlich auch mit der Zeit geschmeidiger "Preisdrücker"...... Nach unten natürlich!

@15:52 Uhr von Bernd Kevesligeti

 

 

Aber wenn es eng wird mit der Gasversorgung, die Kohle wieder hochzufahren, daß bedeutet den klimapolitischen Offenbarungseid, da die Vernutzung von Kohle noch mehr Emissionen freisetzt als Gas....

Die einzige Lösung, im Winter nicht zu frieren. Gas aus Katar halte ich inkonsequent. Wer A sagt, muss auch B sagen. 

 

Wer sagt den A und wer sagt B ? Und wer die Kohleverstromung will, sie ausbauen will, der darf aber nichts von der Umwelt sagen, sich nicht grün drapieren.

Ich drapiere mich nicht als grün. Sich den Russen abwenden und aus Katar beziehen, macht von der Sache her keinen Unterschied. Katar hat gute Beziehungen zur Taliban. Dann hätten wir mit weniger Aufwand weiter von Russland beziehen können.

 

 

17:30, Bernd Kevesligeti

von fathaland slim 16:55

Es ist schon abenteuerlich, was Sie aus einem Kommentar herauslesen. Leider ist es inzwischen so, daß auch die rechtsliberale Regierung in den Niederlanden wieder auf Kohlestrom setzt. Wie der Energieminister des Landes, Rob Jetten am Montag in Den Haag sagte.

 

Die traditionelle Rechte freut sich über die Steilvorlage, die Putin ihr mit seinem Krieg liefert, um Ihrer altbekannten Agenda neuen Schwung zu verleihen.

 

Und Querfront ist ja ein beliebter Begriff von Ihnen. Aktuell sind das für Sie alle, die nicht im Mainstream schwimmen, nicht Aufrüsten wollen. Oder nicht für Kohle stehen ?

 

Querfront beschreibt vorgebliche Linke, die in Aktionseinheit mit Rechten agieren.

 

Wer als Linker Putin unterstützt, ist keiner, sondern ein Querfrontler. Denn Putin ist ein Faschist.

 

Daß Ihnen der Begriff nicht gefällt, verstehe ich.

@18:00 Uhr von Doktor Alban

Endlich können wir

- klasse Atomstrom produzieren,

- weiter Wälder abholzen um Braunkohle zu verheizen

- US-Frackinggas teuerst kaufen und abfackeln

- 100.000.000.000 € Staatsschulden (äh, ich meine Sondervermögen) für Waffenkäufe begründen

- der Unterschicht erklären, dass es nur am Russen liegt, wenn ihr im Winter der "Hintern einfriert" und auch sonst kein Geld für so überbewertetes Zeugs wie Bildung oder Gesundheitswesen mehr übrig ist...

(Wer hier Ironie finden sollte kann sie gleich behalten!)

 

 

Ironie?? Wo?

 

@17:38 Uhr von schabernack

Der Ingenieur tut sich oft schwör. Vor allem dann, wenn er sich gegen Weiterentwicklungen sträubt. Klar, könnte man mit den ersten Flugmaschinen der Gebr. Wright keine 400 People's non stop nach NY fliegen. So mit lecker Essen und Film im Sitz aus der Steinzeit. Warum geht das heutzutage? Hat man sich entschlossen Weiterentwicklung zu betreiben? 

 

 

@17:42 Uhr von HSchmidt

Ich an Putins Stelle hätte den Hahn ganz zugedreht.

 

Gemäß dem AfD Motto: Es muss Deutschland schlecht gehen...?

Aber keine Sorge, Putin hat nicht aus Nächstenliebe den Hahn noch offen gelassen, sondern weil seine Wirtschaft am Krückstock geht.

@18:02 Uhr von Giselbert

Zum Notfallplan gehört scheinbar auch die Braunkohlekraftwerke wieder vermehrt anzuwerfen.

Die Sanktionen schaden somit nicht nur uns selbst am meisten (abgedriftete Energiepreise, bevorstehende Rationierung), sondern jetzt wird auch noch der Umwelt schweren Schaden zugefügt. Und dies unter grüner Flagge, man glaubt es kaum!

 

 

Das ist ausgeleiert, was Sie hier zum x-ten Mal schreiben.

@17:48 Uhr von schabernack

 

udenken“ und zu „überlegen“, als das Kind schon in den Brunnen gefallen war ?

 

 In Teilzeit bin ich mein eigener Chef.

 

Der nun dafür Hauptverantwortliche als Wirtschaftsminister (Herr Habeck), wie es weiter gehen soll /kann, und die Grünen als Partei, hätten schon längst die Energiepolitik geändert, wären sie nicht erst seit 10/2021 mit in der Bundesregierung. Die waren schon vor Jahren gegen North Stream 2. Dann gäbe es auch jetzt schon mind. ein LNG-Terminal in Deutschland

 

Das Thema Gasmangel ist nicht erst seit gestern Thema. Auch nicht in der Regierung. Das wüssten auch Sie, gäbe es für ihren sinnlosen  Schuldzuweisungs- und Panikmodus wenigstens einen NOT-AUS Schalter.

Hört, hört, wenn die Grünen schon früher in der Regierung gewesen wären, dann gäbe es schon LNG-Terminals. Also die Orientierung auf Flüssiggas, zum Teil gefrackt.

Kein Wunder, daß man dann auf Kritik an dieser wenig ökologischen Politik gereizt reagiert.

 

@16:29 Uhr von Bernd Kevesligeti

 

Wer sagt den A und wer sagt B ? Und wer die Kohleverstromung will, sie ausbauen will, der darf aber nichts von der Umwelt sagen, sich nicht grün drapieren.

 

Nutzen Sie die Gelegenheit, und machen Sie Ihren ersten positiv-konstruktiven Vorschlag der Geschite, wie man besser umgehen könnte mit der aktuellen, und der im kommenden Winter möglichen Situation.

 

Anstelle dieser endlosen Litanei, was und wer alles mies ist, wer gar nix kann, und wer die Verräter der Ideale sind. Easy Gazprom Times sind auf ewig vergangen, und sie werden niemals wieder zurückkehren.

Also, die Kohleverstromung, die kann es aus Klimagründen nicht sein. Und Merzens Atomkraft nun erst recht nicht. Echte, tolle Vorschläge können nur Sie bringen, andere niemals. Dazu der passende Artikel: "Klimakollaps für den Sieg", von Raphael Schmeller.

Gibt keine gute Lösung. Deshalb wird Habeck vermutlich auch von Tag zu Tag grauer.

 

Darstellung: