Kommentare - Streit um Transit nach Kaliningrad: Russland droht Litauen

20. Juni 2022 - 21:02 Uhr

Russland wirft Litauen Feindseligkeit vor wegen Einschränkungen des Transits in die Exklave Kaliningrad. Das Außenministerium drohte mit Konsequenzen. Die litauische Regierung erwiderte, sie setze bloß EU-Sanktionen um.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

„der Klügere gibt nach“ kann…

„der Klügere gibt nach“ kann man unter normal zivilisierten Menschen/ Gesellschaften sicher so sehen, aber nicht bei einer losgelassenen Terrormaschine. Ich hoffe doch sehr, dass die westlichen Entscheidungsträger sich inzwischen den Realitäten bewusst sind: wer zuerst Angst hat, hat verloren. 

@21:42 Uhr von Nachfragerin

Nicht nur nationale Interessen sehen und deshalb mit dem Feuer spielen.

Das gilt natürlich nur für Putin, oder?

Nein, das sehe ich bei der EU. Keine halbherzigen Sanktionen , sondern weiterreichende. Also auch keine griechischen Tanker füs russisch Öl.

@21:34 Uhr von Möbius

 

Es wäre das Beste, wenn Litauen diese eskalierende Maßnahme wieder zurücknimmt.

 

Noch 1.001 Mal mehr besser wäre es schon immer gewesen, hätte sich bereits die UdSSR direkt nach WK2 aus Kaliningrad verpfiffen, und das ganze Territorium Kaliningrad würde schon seit 77 Jahren zu Polen gehören.

 

So war es ja auch, bevor die beiden Faschisten mit dem kleinen und dem großen Schnauzbart aus Deutschland und der UdSSR gemeinsam vereinbarten, Polen als Staat von der Landkarte zu tilgen.

 

Seit 77 Jahren hoch überfällig, dass sich nun endlich Wladimir aus Kaliningrad verpfeift, sein ganzes belämmertes Militär-Gepröttel von dort wegschafft, und heim ins Reich nach Russland holt.

21:48 Uhr von Zufriedener Optimist

Jetzt weiß ich auch warum es so lange gedauert hat, bis die Menschen begriffen haben, daß die Erde doch keine Scheibe ist. Die Menschen glauben das, was sie wollen oder das, was sie sollen.

@21:50 Uhr von Möbius

Das wird den Russen nicht schmecken und Litauen, wird irgend einen Preis dafür zahlen müssen, aber Kaliningrad ist ja nicht abgeschnitten.

Güter, die unter Sanktionen fallen, können sie ja übers Wasser bringen. Wenn das nicht gegeben wäre, hätte ich auch gesagt, passt besser mal auf, was ihr da macht, aber so, ist es einfach nur ärgerlich für Moskau, jedoch nicht unmöglich.

Wissen Sie, wie der 2. Weltkrieg begann? Deutschland forderte den Korridor nach Ostpreußen. Warschau weigerte sich. Nur Stunden vor dem Angriff der Deutschen auf die Westerplatte bei Danzig erklärte Polen sich doch noch bereit den Korridor zu gewähren. Es war zu spät. Hitler hatte seine Entscheidung schon getroffen. 

Im Ernst??? Jetzt verteidigen Sie schon Hittler...wird ja immer bunter bei Ihnen...

@21:35 Uhr von NH278

Es gibt wirklich ernstzunehmende Stimmen in Russland, die fordern, einen Korridor nach Kaliningrad freizukämpfen. Damit könnten dann auch gleich die Landsleute in Lettland „befreit“ werden.

 

Nur zu. Litauen und Lettland sind in der NATO.

Na und ? Meinetwegen können die im „Lions Club“ sein. Glauben Sie wirklich man hat in Russland Angst vor der NATO ? Man führt doch jetzt schon einen Stellvertreterkrieg gegen die NATO - gegen NATO-Waffen. Gerade deshalb „brennen“ sogar einige in Russland darauf es „denen im Westen“ im zeigen wo der Bartel den Most holt ! 
 

 

Keine Angst: die Stäbe in Moskau und Washington telefonieren täglich - einen Atomkrieg wird es nicht geben, genausowenig wie im 2. Weltkrieg Chemiewaffen zum Einsatz kamen. Aber ein konventioneller Grosskrieg in Europa könnte trotzdem Millionen Opfer fordern! Ist es das wert ? 

@21:50 Uhr von Möbius

Das wird den Russen nicht schmecken und Litauen, wird irgend einen Preis dafür zahlen müssen, aber Kaliningrad ist ja nicht abgeschnitten.

Güter, die unter Sanktionen fallen, können sie ja übers Wasser bringen. Wenn das nicht gegeben wäre, hätte ich auch gesagt, passt besser mal auf, was ihr da macht, aber so, ist es einfach nur ärgerlich für Moskau, jedoch nicht unmöglich.

Wissen Sie, wie der 2. Weltkrieg begann? Deutschland forderte den Korridor nach Ostpreußen. Warschau weigerte sich. Nur Stunden vor dem Angriff der Deutschen auf die Westerplatte bei Danzig erklärte Polen sich doch noch bereit den Korridor zu gewähren. Es war zu spät. Hitler hatte seine Entscheidung schon getroffen. 

Was ein Unsinn! Sie glauben Hitler hätte sich dadurch aufhalten lassen? - das ist völlig absurd wie Sie selbst wissen! Auch Ihr Herr Putin lässt sich nur aufhalten wenn es auch ihm persönlich weh tut - hoffentlich wird er deswegen eines Tages von seiner Bevölkerung nach Den Haag ausgeliefert wie Milosevic!

@Möbius, immerhin die…

@Möbius, immerhin die Parallele Putin-Hitler ist Ihnen mittlerweile auch deutlich geworden und das bei einem bekennenden Putinfan. 

@Zufriedener Optimist - nationale Interessen zurückstellen

<<Das gilt natürlich nur für Putin, oder?>>

 @21:48 Uhr von Zufriedener Optimist:

Respektieren Sie demokratische Entscheidungen? Warum wollen nur Alle in die NATO - Herr Putin zeigt warum!

Es ging darum, dass nationale Interessen auch mal zurückgenommen werden müssen, wenn sich dadurch ein Konflikt verhindern lässt.

Die NATO sehe ich als ein Teil des Problems an, da sie die Einflusssphäre der USA markiert, die der russischen entgegensteht. Ob dieses Problem nun demokratisch gewählt oder über die Köpfe der Bürger hinweg beschlossen wurde, spielt dabei keine Rolle.

@21:53 Uhr von Zufriedener Optimist

Ein Transit ist eine reine Durchreise. Litauens Entscheidung, den Transit als Import zu bewerten, ist ein unnötiges Spiel mit dem Feuer.

Es wäre wünschenswert, dass die EU hier deeskalierend eingreift.

Danke. So sehe ich das auch. 

Vielsagend, auch von Ihnen nie Kritik an dem Verursacher, dem der zig Tausende -auch eigene Landsleute für seine Machtgelüste opfert?!

Litauen kann doch selber entscheiden, ob sie Russland Transit gewähren möchten oder nicht. Es ist kein Transit innerhalb Russlands! 

@21:49 Uhr von nikioko

Vielleicht könnte man hier ja einen Dreieckstausch machen. Russland bekommt die Krim, Polen Kaliningrad und gibt der Ukraine etwas zum Ausgleich. Denn wenn Russland die Krim mit der Begründung annektiert, diese habe "schon immer" zu Russland gehört, dann muss es auch mit derselben Begründung konsequent Kaliningrad aufgeben.

Finde ich gut, diese Idee. Russland kann die Krim behalten und zieht sich hinter den Ural zurück. Der größte Teil westlich davon war ja ohnehin mal Teil der Kiewer Rus.

@21:19 Uhr von Hartmut der Lästige

Wir erinnern uns noch an 1948 und die Blockade von West Berlin und die Luftbrücke der Alliierten. 

Damals empfanden wir diese Blockade als verbrecherisch. Hoffe daher, dass wir es heute nicht nötig haben dieselben Methoden anwenden zu müssen.

Ich wusste gar nicht, dass die Rosinenbomber Stahlprodukte über Westberlin abgeworfen haben... Im Gegensatz zum Duo Udssr/DDR ist der Transit von Waren des täglichen Bedarfs kein Problem und für alles andere gibt es eine wirklich im Vergleich zu 1948/49 geradezu läderlich einfache Lösung: Russland beendet den Krieg.

Geschichtsklitterung

 @21:50 Uhr von Möbius

Wissen Sie, wie der 2. Weltkrieg begann?

Sie wissen's offenbar ganz klar nicht, wie Ihr Beitrag beweist. Verharmlosung des Regimes?

Deutschland forderte den Korridor nach Ostpreußen.

Das war nur ein vorgeschobener Kriegsgrund. Hitler wollte Polen, eben seine "Ostgebiete", "Lebensraum".

Warschau weigerte sich.

Natürlich. Und das mit gutem Recht.

Nur Stunden vor dem Angriff der Deutschen auf die Westerplatte bei Danzig erklärte Polen sich doch noch bereit den Korridor zu gewähren. Es war zu spät.

Hitler hatte tatsächlich seinen ersten Angriffsbefehl schon einmal eine Woche zuvor gegeben. Hitler wollte "seinen" Krieg, wie jetzt Putin den seinigen in der Ukraine hat.

Hitler hatte seine Entscheidung schon getroffen. 

Ja, und das völlig unabhängig von den Entscheidungen der Regierung in Warschau oder aber dem Zugang zu einer Stadt, welche völkerrechtlich klar nicht Teil des sog. III. Reiches war - auch wenn sich in Danzig eine Gruppe der NSDAP die Macht bereits gesichert hatte.

@21:57 Uhr von Barbarossa 2

Jetzt weiß ich auch warum es so lange gedauert hat, bis die Menschen begriffen haben, daß die Erde doch keine Scheibe ist. Die Menschen glauben das, was sie wollen oder das, was sie sollen.

Sie antworteten auf: „Respektieren Sie demokratische Entscheidungen? Warum wollen nur Alle in die NATO - Herr Putin zeigt warum!“ Das für Sie dies einer Erdenscheibe entspricht sagt mehr über Sie aus als Ihnen lieb sein kann… Finnland, Schweden? Gewählte Regierungen? Egal, Sie glauben lieber Ihrem Lieblingsmassenmörder?!

@21:36 Uhr von Zundelheiner

Sanktionen gegen Warenströme innerhalb Ru ? nicht so ganz klar…..

Innerhalb RUS? Mit Lettland dazwischen, gell? Also durch Lettland durch - nicht innerhalb RUS.

@21:49 Uhr von Nachfragerin / @schabernack

 

@21:28 Uhr von schabernack: ganz falscher Maßstab ...

 

Noch mehr unrühmlich als Wladimir ist auch nur rein theoretisch völlig unmöglich.

 

Und halb so unrühmlich ist noch immer halb so unrühmlich zu viel.

 

Verplemperter Buchstaben- und Wortsalat,

der außer verplempert sein rein gar nichts sagen kann.

Gefährliches Kindergartenspiel

Na, da hat Litauen ja toll einen zum Besten gegeben. Aber parallel zur Bahn darf auf der Straße der Transitverkehr nach Königsberg rollen. Das ist es also wert, die Ausweitung des Krieges wahrscheinlicher werden zu lassen bzw. zu provozieren? Für derartig herbeigeführte Zwischenfälle dürfte kein Bündnisfall eintreten.

@21:56 Uhr von schabernack

 

Es wäre das Beste, wenn Litauen diese eskalierende Maßnahme wieder zurücknimmt.

 

Noch 1.001 Mal mehr besser wäre es schon immer gewesen, hätte sich bereits die UdSSR direkt nach WK2 aus Kaliningrad verpfiffen, und das ganze Territorium Kaliningrad würde schon seit 77 Jahren zu Polen gehören.

 

So war es ja auch, bevor die beiden Faschisten mit dem kleinen und dem großen Schnauzbart aus Deutschland und der UdSSR gemeinsam vereinbarten, Polen als Staat von der Landkarte zu tilgen.

 

Seit 77 Jahren hoch überfällig, dass sich nun endlich Wladimir aus Kaliningrad verpfeift, sein ganzes belämmertes Militär-Gepröttel von dort wegschafft, und heim ins Reich nach Russland holt.

Die Wahrheit prallt bei den Putinisten ab - aber Danke!

Ist Peskow jetzt dement oder ungebildet?

Augenscheinlich kennt er nicht einmal die Geschichte seines eigenen Landes als es sich noch Союз Советских Социалистических Республик nannte. Da gab es vom 24.06.1948 bis zum 12.05.1949 etwas, das dem sehr ähnlich kam. Mit zwei Unterschieden: Es wurden nicht nur sanktionierte Waren blockiert, sondern generell alle Waren und die Blockierer waren genau diejenigen, die jetzt laut rumschreien, dass das beispiellos wäre.

@21:36 Uhr von Raho59

Litauen bzw die EU ist mit der Blockade Kaliningrads m.E. zu weit gegangen!
 

Es gibt einen völkerrechtlichen Vertrag zwischen EU und RF den Litauen mit dieser Maßnahme bricht! 

 

Es geht hier um den Warenverkehr VON Russland NACH Russland. Es gibt wirklich ernstzunehmende Stimmen in Russland, die fordern, einen Korridor nach Kaliningrad freizukämpfen. Damit könnten dann auch gleich die Landsleute in Lettland „befreit“ werden.
 

Dazu wird es zwar vermutlich (zumindest zuerst) nicht kommen, aber man schäumt in Moskau vor Empörung.
 

Ich glaube deshalb nicht, das Litauen mit dieser Entscheidung glücklich werden wird. 

Schaum vor dem Mund könnte auf Tollwut deuten. Das wiederum würde einiges erklären. 

Ich fürchte, Ihr Lachen könnte Ihnen noch im Halse stecken bleiben. Das ist hier gar kein Spaß und eignet sich auch nicht für flapsige Bemerkungen. Oder wollen Sie wirklich Krieg ? 

@21:25 Uhr von Möbius

Es geht hier um den Warenverkehr VON Russland NACH Russland.

 

Der von Ihnen angesprochene Vertrag zwischen der RF und der EU bezog sich aber auf andere Zeiten und anderen Voraussetzungen. Verträge kann man einseitig brechen, haben wir ja im Februar von Herrn Putin lernen müssen.

Kaliningrad (Königsberg) ist eine Konklave umschlossen von EU- Staaten. Es ist also nicht, wie Sie meinen, ein Warenverkehr "von Russland nach Russland", sondern muss EU- Staaten passieren - Demnach muss auch bei jeder einzelnen Schraube die "Dual-Use- Fähigkeit" überprüft und Zoll erhoben werden. Wir haben nicht mit diesem Unsinn angefangen, Herr Putin war es...

@21:12 Uhr von Barbarossa 2

"Und genau das hab ich voraus gesehen. Polen oder eines der Baltischen Staaten werden noch eine sehr unrühmliche Rolle spielen".

Bisher verhalten sich diue Polen und die baltischen Staaten sehr verantwortungsbewusst. Sie unterstützen sich gegenseitig und suchen der Schulterschluss zur NATO, weil sie sich - verständlicherweise - von RUS bedroht fühlen. Putin allein hat den Krieg nach Europa getragen, dessen barbarische Entwicklung wir seit über vier Monaten täglich verfolgen. Dieser Unsinn muss ein Ende nehmen, denn Putin wird völkerrechtswidrige Territoriumsgewinne nicht für sich beanspruchen können. Er erinnert aktuell an einen Ertrinkenden, der wild um sich schlagend versucht, sich über Wasser zu halten. Dabei ist klar, dass eine europäische Friedensordung, um nachhaltig zu sein,  RUS miteinschließen muss.

 

@21:57 Uhr von Barbarossa 2

Jetzt weiß ich auch warum es so lange gedauert hat, bis die Menschen begriffen haben, daß die Erde doch keine Scheibe ist. Die Menschen glauben das, was sie wollen oder das, was sie sollen.

Was macht Sie eigentlich so sicher, dass Sie zum erlesenen Kreis der Erleuchteten gehören?

Selbst wenn man die Ansicht vetritt, dass seitens des Westens und der NATO viele Fehler gemacht wurden, so kann es doch keine Rechtfertigung für Putins Krieg geben. Wäre ich Russin, so wäre ich entsetzt darüber, was Putin aus Russland macht. Junge, intelligente Menschen verlassen das Land. Künstler fliehen in Scharen. Das einst so berühmte Bolschoi-Ballet muss schon jetzt auf seine Stars verzichten, weil die sich neue Engagements im Westen gesucht haben. Wie lange wird Russland brauchen, um sich von diesen Verlusten zu erholen?

 

@21:58 Uhr von Möbius

Na und ? Meinetwegen können die im „Lions Club“ sein. Glauben Sie wirklich man hat in Russland Angst vor der NATO ?

Klassisches Eigentor. Die angebliche Einkreisung durch die NATO ist das Schreckensszenario schlechthin für Zar Wladimir den Ewigen.

 

Keine Angst: die Stäbe in Moskau und Washington telefonieren täglich -

 

Das bezweifle ich. Sie überschätzen die Wertigkeit der Moskauer Stümper erheblich.

 

@21:25 Uhr von Möbius

Es gibt einen völkerrechtlichen Vertrag zwischen EU und RF den Litauen mit dieser Maßnahme bricht! 

Oh je. Für die Ukraine gab es freilich sowas nicht??

... man schäumt in Moskau vor Empörung.

Man ist also ach herrje empört. Na sowas.

Ob da die Ukrainer nicht etwas empörter sein dürfen?? 

 

@21:51 Uhr von jaja...

Was glauben Sie wohl warum in Russland auch gut informierte, hochintelligente und gebildete Menschen den Krieg befürworten ? 

 Noch nicht mitbekommen? Bis jetzt ging noch jede diktatorische Unterdrückung von gebildeten und intelligenten Menschen aus

 

Wie Brecht schon formulierte:

"Lesen macht dumm und gewalttätig"

Wo und wann hat er das denn formuliert?

@21:25 Uhr von Möbius

Es gibt wirklich ernstzunehmende Stimmen in Russland, die fordern, einen Korridor nach Kaliningrad freizukämpfen. Damit könnten dann auch gleich die Landsleute in Lettland „befreit“ werden.

Ernstzunehmende Stimmen? Wohl so ernst zu nehmen wie jene Stimme, die Paris und London ankündigten, dass sie mittels SS18 Satan innert Minuten aus Kaliningrad pulverisiert würden. Eine andere Stimme bemerkte sogar in der russischen Nonsensediskussion dazu, dass es in Kaliningrad gar keine SS18 Satan gäbe. Ebenso wie auch keine russische Armee existiert, die es konventionell auch nur für Tage mit der Nato aufnehmen könnte! Russland ist ein militärische Papiertiger, eine Mittelmacht wie Italien oder Spanien - irrelevant auf internationaler Ebene und hoffnungslos feststeckend im ukrainischen Morast, wo man sich entsprechend schlecht benimmt! Also nichts zum Ernst nehmen - eher zum Auslachen! Über gefährliche Irre soll man lachen und ihnen militärisch Kontra geben - mit allen Mitteln! 

Propagandanarrativ von den bösen Nazis

 Z.B.: @21:50 Uhr von Möbius (und die üblichen anderen)

Wissen Sie, wie der 2. Weltkrieg begann? Deutschland forderte den Korridor nach Ostpreußen. Warschau weigerte sich. Nur Stunden vor dem Angriff der Deutschen auf die Westerplatte bei Danzig erklärte Polen sich doch noch bereit den Korridor zu gewähren. Es war zu spät. Hitler hatte seine Entscheidung schon getroffen. 

Schau, schau, die Kremladvokaten im Forum singen wieder das bekannte Lied der Kremlpropaganda von den überall lauernden bösen Nazis, welche der armen und geschundenen Musterdemokratie in der Russischen Föderation Böses wollen.

Was lehrt die Erfahrung der letzten Jahrzehnte: wenn Herr Putin einen Krieg gegen ein Nachbarland führen will, dann macht er das. Gründe dafür sind völlig nebensächlich. Aber das Narrativ von den großen Antifa-Sonderoperationen gegen böse Nazi-Eliten passt ja immer irgendwie.

Was riet Herr Putin damals noch Herrn Bush jr: "Ich würde welche [ABC-Waffen] finden..." Nun, wo sind die Nazis in Litauen?

@21:20 Uhr von heinzi123

Das sind Lieferungen von Russland nach Russland. Was hat  das mit Sanktionen zu tu?. Hat mich an Danzig erinnert. Hoffentlich geht es nicht so aus.

Niemand hindert Russland daran, Königsberg zu beliefern.

 

Der Seeweg ist doch offen?

 

@21:58 Uhr von sebo5000

Das wird den Russen nicht schmecken und Litauen, wird irgend einen Preis dafür zahlen müssen, aber Kaliningrad ist ja nicht abgeschnitten.

Güter, die unter Sanktionen fallen, können sie ja übers Wasser bringen. Wenn das nicht gegeben wäre, hätte ich auch gesagt, passt besser mal auf, was ihr da macht, aber so, ist es einfach nur ärgerlich für Moskau, jedoch nicht unmöglich.

Wissen Sie, wie der 2. Weltkrieg begann? Deutschland forderte den Korridor nach Ostpreußen. Warschau weigerte sich. Nur Stunden vor dem Angriff der Deutschen auf die Westerplatte bei Danzig erklärte Polen sich doch noch bereit den Korridor zu gewähren. Es war zu spät. Hitler hatte seine Entscheidung schon getroffen. 

Im Ernst??? Jetzt verteidigen Sie schon Hittler...wird ja immer bunter bei Ihnen...

Wohl eher einfarbiger - braun in diesem Fall..

 

Kein Problem für Russland,…

Kein Problem für Russland, aber die EU kann diesen Mummenschanz öffentlichkeitswirksam an die eigenen betreuten Denker verkaufen. Derweil kauft Europa über Dritte weiter russisches Öl ,Gas und Kohle zu überhöhten Preisen.

Schuldzuweisung

Ohne Frage, Litauen zündelt! Nur warum? Könnte das vielleicht damit zusammen hängen, das Stoltenberg als Sprachrohr amerikanischer Politik von einer Abtrennung ukrainischer Gebeite an Russland spricht, um Frieden möglich zu machen. Auch Bidens Schuldzuweisung an die Ukraine, sowie seine letzte Veröffentlichung könnten auf eine vorsichtige Absetzbewegung hindeuten, denn der Krieg in der Ukraine ist in den USA nicht populär, und im November sind Wahlen in den USA. Da die Baltischen Staaten und Polen ja immer an vorderster Kriegsfront standen, könnte die litauische Provokation zum anheizen der Lage gedacht sein.

@22:05 Uhr von Möbius

Das ist hier gar kein Spaß und eignet sich auch nicht für flapsige Bemerkungen. Oder wollen Sie wirklich Krieg ? 

Seltsame Frage. Wer erklärt den hier pausenlos, in Moskau würden alle Optionen, auch Gewaltsame, auf dem endlos langen Tisch liegen?

WER will hier also Krieg?

 

@22:05 Uhr von Möbius

Litauen bzw die EU ist mit der Blockade Kaliningrads m.E. zu weit gegangen!
 

Es gibt einen völkerrechtlichen Vertrag zwischen EU und RF den Litauen mit dieser Maßnahme bricht! 

 

Es geht hier um den Warenverkehr VON Russland NACH Russland. Es gibt wirklich ernstzunehmende Stimmen in Russland, die fordern, einen Korridor nach Kaliningrad freizukämpfen. Damit könnten dann auch gleich die Landsleute in Lettland „befreit“ werden.
 

Dazu wird es zwar vermutlich (zumindest zuerst) nicht kommen, aber man schäumt in Moskau vor Empörung.
 

Ich glaube deshalb nicht, das Litauen mit dieser Entscheidung glücklich werden wird. 

Schaum vor dem Mund könnte auf Tollwut deuten. Das wiederum würde einiges erklären. 

Ich fürchte, Ihr Lachen könnte Ihnen noch im Halse stecken bleiben. Das ist hier gar kein Spaß und eignet sich auch nicht für flapsige Bemerkungen. Oder wollen Sie wirklich Krieg ? 

Ich bin sicher das niemand Krieg will. Aber ich muss kein Freund von Herrn P. aus M. werden. Um keinen Preis

@22:03 Uhr von Questia

Sanktionen gegen Warenströme innerhalb Ru ? nicht so ganz klar…..

Innerhalb RUS? Mit Lettland dazwischen, gell? Also durch Lettland durch - nicht innerhalb RUS.

naja, gewisse Güter die wir dringend brauchen (aber auf die wir angeblich doch nicht angewiesen sind) dürfen sogar von Ru durch viele Länder (sogar durchUk) gerne zu uns kommen…..

@22:04 Uhr von M_eine Meinung

Na, da hat Litauen ja toll einen zum Besten gegeben. Aber parallel zur Bahn darf auf der Straße der Transitverkehr nach Königsberg rollen. Das ist es also wert, die Ausweitung des Krieges wahrscheinlicher werden zu lassen bzw. zu provozieren? Für derartig herbeigeführte Zwischenfälle dürfte kein Bündnisfall eintreten.

------------------------------

Mal abgesehen, wie ich das persönlich sehe, ist das ein Durchführungs- und Verwaltungsakt. Die Sanktionen wurden in der EU ratifiziert und sind auch dort umzusetzen.

Falls du solche Sanktionen provokant findest, naja, dafür werden die auch eingeführt, das ist Sinn und Zweck.

 

@21:12 Uhr von Barbarossa 2

Und genau das hab ich voraus gesehen. Polen oder eines der Baltischen Staaten werden noch eine sehr unrühmliche Rolle spielen.

-----

In dem Konflikt spielt nur einer eine unrühmliche Rolle, und der sitzt in Moskau

 

@21:19 Uhr von Hartmut der Lästige

Wir erinnern uns noch an 1948 und die Blockade von West Berlin und die Luftbrücke der Alliierten. 

Damals empfanden wir diese Blockade als verbrecherisch. Hoffe daher, dass wir es heute nicht nötig haben dieselben Methoden anwenden zu müssen.

 

 

 

Berlin wurde von den Sowjets hermetisch abgeriegelt.

 

Bei Königsberg ist dies nicht der Fall. Das kann sehr gut belefert werden, eben nur nicht auf dem von Putin gewünschten bequemsten Weg.

 

Macht er den Weg für die ukrainischen Getreidelieferungen frei?

 

Ich sehe nichts davon.

 

 

@22:05 Uhr von Möbius

Litauen bzw die EU ist mit der Blockade Kaliningrads m.E. zu weit gegangen!
 

Es gibt einen völkerrechtlichen Vertrag zwischen EU und RF den Litauen mit dieser Maßnahme bricht.

Schaum vor dem Mund könnte auf Tollwut deuten. Das wiederum würde einiges erklären. 

Ich fürchte, Ihr Lachen könnte Ihnen noch im Halse stecken bleiben. Das ist hier gar kein Spaß und eignet sich auch nicht für flapsige Bemerkungen. Oder wollen Sie wirklich Krieg ? 

Falls Sie es noch nicht bemerkt haben: Der Krieg ist bereits da, und zwar ohne dass wir ihn wollen. Die ständigen Rechtsbrüche, die Sie immer wieder anbringen, richten Sie bitte an den Kreml: Von dort geht der eklatanteste Bruch des Völkerrechts aus. 

@22:05 Uhr von Möbius

Litauen bzw die EU ist mit der Blockade Kaliningrads m.E. zu weit gegangen!
 

Es gibt einen völkerrechtlichen Vertrag zwischen EU und RF den Litauen mit dieser Maßnahme bricht! 

 

Es geht hier um den Warenverkehr VON Russland NACH Russland. Es gibt wirklich ernstzunehmende Stimmen in Russland, die fordern, einen Korridor nach Kaliningrad freizukämpfen. Damit könnten dann auch gleich die Landsleute in Lettland „befreit“ werden.
 

Dazu wird es zwar vermutlich (zumindest zuerst) nicht kommen, aber man schäumt in Moskau vor Empörung.
 

Ich glaube deshalb nicht, das Litauen mit dieser Entscheidung glücklich werden wird. 

Schaum vor dem Mund könnte auf Tollwut deuten. Das wiederum würde einiges erklären. 

Ich fürchte, Ihr Lachen könnte Ihnen noch im Halse stecken bleiben. Das ist hier gar kein Spaß und eignet sich auch nicht für flapsige Bemerkungen. Oder wollen Sie wirklich Krieg ? 

Der einzige der hier wehement Putin's Krieg verteidigt sind Sie

@21:56 Uhr von schabernack

 

Es wäre das Beste, wenn Litauen diese eskalierende Maßnahme wieder zurücknimmt.

 

Noch 1.001 Mal mehr besser wäre es schon immer gewesen, hätte sich bereits die UdSSR direkt nach WK2 aus Kaliningrad verpfiffen, und das ganze Territorium Kaliningrad würde schon seit 77 Jahren zu Polen gehören.

 

So war es ja auch, bevor die beiden Faschisten mit dem kleinen und dem großen Schnauzbart aus Deutschland und der UdSSR gemeinsam vereinbarten, Polen als Staat von der Landkarte zu tilgen.

 

Seit 77 Jahren hoch überfällig, dass sich nun endlich Wladimir aus Kaliningrad verpfeift, sein ganzes belämmertes Militär-Gepröttel von dort wegschafft, und heim ins Reich nach Russland holt.

Kaliningrad gehörte zu Polen? Wann soll denn das gewesen sein?

@22:15 Uhr von Daniel Schweizer

 

Glauben Sie wirklich man hat in Russland Angst vor der NATO ? Man führt doch jetzt schon einen Stellvertreterkrieg gegen die NATO - gegen NATO-Waffen. Gerade deshalb „brennen“ sogar einige in Russland darauf es „denen im Westen“ im zeigen wo der Bartel den Most holt !  

Schwer vorstellbar, dass es sich dabei um militärische Führer mit einem gewissen Ruf handelt. Wohl eher um Schwachköpfe, die sich von der eigenen Propaganda einlullen lassen und den Unsinn, der dort verzapft wird glauben.
Ansonsten lässt sich dazu nur folgendes sagen, da die Masse der für einen Einsatz ausserhalb Russlands verfügbaren Truppen in der Ukraine gebunden ist, weil für sowas russische Wehrpflichtige nicht einsetzbar sind, müsste zuerst einmal geklärt werden, mit was denn der grossartige Stoss aus Weissrussland durch das Suvalkigap geführt werden soll. Sozusagen mit der russischen Gruppe Steiner? Es könnte sein, dass der grosse Führer in Moskau dabei krachend in der militärischen Realität ankommt!

@21:57 Uhr von Barbarossa 2: ??1?

Jetzt weiß ich auch warum es so lange gedauert hat, bis die Menschen begriffen haben, daß die Erde doch keine Scheibe ist. Die Menschen glauben das, was sie wollen oder das, was sie sollen.

...oder das, was sie wollen sollen, oder sollen wollen, usw...

 

Was soll ich nun daraus folgern, dass Sie anscheinend, anders als "die Menschen", weder glauben, was Sie sollen, noch was Sie wollen?

Ist Ihre Erde womöglich flacher als andere?

@Speedskater - Was bringen die Sanktionen?

Nein, das sehe ich bei der EU. Keine halbherzigen Sanktionen , sondern weiterreichende. Also auch keine griechischen Tanker füs russisch Öl.

Es ist halt immer leichter, medienwirksam die größten Sanktionen zu fordern, als diese dann tatsächlich umzusetzen.

Der ein oder andere wird inzwischen bemerkt haben, dass Sanktionen in zwei Richtungen wirken: Wer kein Gas kauft, der bekommt auch keins.

Hinzu kommt, dass Russland schon seit vielen Jahren sanktioniert wird und trotzdem einen Krieg losgetreten hat. Führen Sanktionen zu mehr Krieg? Oder waren sie einfach nicht stark genug? Oder haben sie womöglich gar keinen Einfluss auf das militärische Geschehen, weil die finanziellen Verluste durch steigende Preise und andere Handelspartner kompensiert werden?

@22:05 Uhr von Möbius

 

Schaum vor dem Mund könnte auf Tollwut deuten. Das wiederum würde einiges erklären. 

Ich fürchte, Ihr Lachen könnte Ihnen noch im Halse stecken bleiben. Das ist hier gar kein Spaß und eignet sich auch nicht für flapsige Bemerkungen. Oder wollen Sie wirklich Krieg ? 

.

Hmm.. wenn RU (zurecht oder auch nicht) "positive" Meldungen gibt, dann sind sie es, der hier mit smilies kommentiert. Wollen sie Krieg?

 

@21:25 Uhr von Möbius

Litauen bzw die EU ist mit der Blockade Kaliningrads m.E. zu weit gegangen!
 

Es gibt einen völkerrechtlichen Vertrag zwischen EU und RF den Litauen mit dieser Maßnahme bricht! 

 

Es geht hier um den Warenverkehr VON Russland NACH Russland. Es gibt wirklich ernstzunehmende Stimmen in Russland, die fordern, einen Korridor nach Kaliningrad freizukämpfen. Damit könnten dann auch gleich die Landsleute in Lettland „befreit“ werden.
 

Dazu wird es zwar vermutlich (zumindest zuerst) nicht kommen, aber man schäumt in Moskau vor Empörung.
 

Ich glaube deshalb nicht, das Litauen mit dieser Entscheidung glücklich werden wird. 

 

 

Was halten Sie denn von den Vertragsbrüchen durch Russland.

 

Wer schäumt denn da?

 

Sie sicher nicht, Sie erwähnen das nicht einmal.

 

So ist es

Alles, was Jahrzehnte problemlos funktionierte muss zerschlagen werden. Und da wir alle einheitlich zu denken haben, reden wir nun noch einen möglichst großen Krieg herbei.

Man hat eben nur einer Seite zu glauben, die andere existiert einfach nicht. Ergebnisse WK2, weg damit. Zwei Sorten Ukrainer, gibt es nicht. Usw. Es ekelt.

@22:05 Uhr von Möbius

....

Dazu wird es zwar vermutlich (zumindest zuerst) nicht kommen, aber man schäumt in Moskau vor Empörung.
 

Ich glaube deshalb nicht, das Litauen mit dieser Entscheidung glücklich werden wird. 

Schaum vor dem Mund könnte auf Tollwut deuten. Das wiederum würde einiges erklären. 

Ich fürchte, Ihr Lachen könnte Ihnen noch im Halse stecken bleiben. Das ist hier gar kein Spaß und eignet sich auch nicht für flapsige Bemerkungen. Oder wollen Sie wirklich Krieg ? 

Außer Putin will das hier in Europa niemand. Auch in der Ukraine nicht. Abert der Krie stört Sie ja offensichtlich nicht. Sieht aber so aus, als ob Sie doch langsam Angst vor dem Irren haben. 

Die Sanktionen sind zunächst mal einfach illegal.

@21:15 Uhr von Speedskater

Weder von der UNO-Vollversammlung noch vom Sicherheitsrat beschlossen.

Zuerst müssten - wenn überhaupt - natürlich die USA sanktioniert werden. Schon vor dem Putsch gegen die legale Regierung 2014 in Kiew hatten die USA unter Bruch mehrerer Abkommen in der Ukraine interveniert.

>.... und wieder stellt sich Russland als Opfer da. Herr Putin hält sich an gar nichts und erwartet das alles andere so weiter läuft.

Da sind dann alle anderen die Bösen.

Wie soll man mit solch einem Land umgehen? Worte scheinen nicht zu helfen. Sanktionen werden nur halbherzig durchgeführt, ohne die viel größeren Folgekosten eines sich über Europa ausweitenden Krieges zu betrachten. Putin macht doch keine halben Sachen und stoppt an der Grenze. Dann ist Polen, Litauen, Finnland, ... auch bald dran!

Deshalb NATO schnell erweitern und die Türkei zur Vernunft bringen. Nicht nur nationale Interessen sehen und deshalb mit dem Feuer spielen.<

 

@schabernack - Volle Zustimmung!

@22:03 Uhr von schabernack:

"Verplemperter Buchstaben- und Wortsalat, der außer verplempert sein rein gar nichts sagen kann."

Dieser Kommentar spricht für sich.

@22:11 Uhr von der.andere

...das Stoltenberg als Sprachrohr amerikanischer Politik von einer Abtrennung ukrainischer Gebeite an Russland spricht...

Aha. Wann und wo hat er das?

Auch Bidens Schuldzuweisung an die Ukraine,

Biden hat lediglich kritisiert, das die Ukraine die Warnungen vor dem Angriff nicht ernstgenommen hat. Nix mit Schuldzuweisung.

vorsichtige Absetzbewegung

Petersburger Träume.

 

@21:35 Uhr von NH278

Es gibt wirklich ernstzunehmende Stimmen in Russland, die fordern, einen Korridor nach Kaliningrad freizukämpfen. Damit könnten dann auch gleich die Landsleute in Lettland „befreit“ werden.

 

Nur zu. Litauen und Lettland sind in der NATO.

das wünschen sich auch einige  . Wenn es dann Deutschland schlecht geht , sie wissen schon .

@21:46 Uhr von wie-

... Schon einmal war die Forderung eines „Korridors“ nach Ostpreußen ein Casus Belli.  

Ah, wenn's keine Argumente mehr gibt, dann bleibt in sozialen Medien immer noch der Rückgriff auf das ultimative Argument gemäß Godwin's Law. Schöne Parallele übrigens: die Forderung eines Korridors war 1939 nur vom Diktator vorgeschoben, der wollte "Lebensraum im Osten", wie jetzt ein Diktator Lebensraum in der Ukraine erobern will.

Nein. Der Anlass war tatsächlich der Streit um den Korridor. Diese „Lebensraum“-Vision oder „-Wahn“ das war die übergeordnete Erzählung. Ironischerweise hat das heutige, viel kleinere Deutschland deutlich mehr Einwohner als das Deutsche Reich 1939 (65 Mio.). 

@22:08 Uhr von Anna-Elisabeth

 

Wäre ich Russin, so wäre ich entsetzt darüber, was Putin aus Russland macht. Junge, intelligente Menschen verlassen das Land. Künstler fliehen in Scharen. Das einst so berühmte Bolschoi-Ballet muss schon jetzt auf seine Stars verzichten, weil die sich neue Engagements im Westen gesucht haben. Wie lange wird Russland brauchen, um sich von diesen Verlusten zu erholen?

 

Lange, sehr lange, sehr sehr lange.

 

Aber Wladimir und seine Russland-Ruinator-Clique sehen das gar nicht als Verluste an, sondern als den richtigen Weg in ein intellektuell-klerikales Mittelalter.

@22:11 Uhr von der.andere

Ohne Frage, Litauen zündelt! Nur warum? Könnte das vielleicht damit zusammen hängen, das Stoltenberg als Sprachrohr amerikanischer Politik von einer Abtrennung ukrainischer Gebeite an Russland spricht, um Frieden möglich zu machen. Auch Bidens Schuldzuweisung an die Ukraine, sowie seine letzte Veröffentlichung könnten auf eine vorsichtige Absetzbewegung hindeuten, denn der Krieg in der Ukraine ist in den USA nicht populär, und im November sind Wahlen in den USA. Da die Baltischen Staaten und Polen ja immer an vorderster Kriegsfront standen, könnte die litauische Provokation zum anheizen der Lage gedacht sein.

.

Litauen setzt Sanktionen um. Punkt.

 

Eskalationshoffnungen - warum eigentlich?

 @22:11 Uhr von der.andere

Ohne Frage, Litauen zündelt!

Tatsächlich? Steht aber im Artikel ganz anders.

Da die Baltischen Staaten und Polen ja immer an vorderster Kriegsfront standen,

Welcher Kriegsfront? Wer sorgt hier für Kriege?

könnte die litauische Provokation zum anheizen der Lage gedacht sein.

Nix mit "litauischer Provokation". Lesen Sie einfach noch einmal den hier zu kommentierenden Artikel genau nach:

Litauens Außenminister Gabrielius Landsbergis sagte [...], die Maßnahmen stünden im Einklang mit den von der EU wegen des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine verhängten Sanktionen. "Es ist nicht Litauen, das etwas tut - es sind die europäischen Sanktionen, die am 17. Juni in Kraft getreten sind", so Landsbergis. Die Beschränkungen seien "in Konsultation mit der Europäischen Kommission und gemäß den Direktiven der Europäischen Kommission" umgesetzt worden. Auch seien die betroffenen Kunden informiert worden.

Ach ja, kein anderes EU-Land hätte in diesem Fall reagieren können.

Hä? Da kan  man doch mit dem…

Hä? Da kan  man doch mit dem Boot hinrudern.  Fa muss der kleine Waldi doch nicht durch Litauen nach Ostpreußen, Königsberg.  

Gefährliche Provokation

Da jammert, bettelt, wütet und zetert LItauen wie auch die anderen baltischen Staaten jahrein jahraus wegen angeblicher russischer Bedrohung, und die EU wie auch die NATO füttern brav, z.B. mit deutschen Soldaten.

Und dann kommt so eine krachende Provokation zu einem Zeitpunkt, an dem ein Funken für das Pulverfass genügt?

Wenn Litauen zündelt, soll es seinen Brand gefälligst selber löschen und nicht seine Bündnispartner sinnlos in einem Weltkrieg hetzen.

Ohne mich.

Kaliningrad

Danke den gute anständigen demokratischen Baltischen Staaten. Ihr seit vorbildlich.

Wir kaufen immer noch Energie von einem Aggressor und Kriegstreiber.

Verstehe ich nicht…

Verstehe ich nicht. Kaliningrad kann doch ohne Probleme von See aus versorgt werden. Der Transit über Land muss ein Ende haben. Ich finde man sollte einer unabhängigen Republik Kaliningrad eine Aufnahme in die EU in Aussicht stellen.

@21:25 Uhr von Möbius

Litauen bzw die EU ist mit der Blockade Kaliningrads m.E. zu weit gegangen!
 

Es gibt einen völkerrechtlichen Vertrag zwischen EU und RF den Litauen mit dieser Maßnahme bricht! 

Es gibt auch einen völkerrechtlichen Vertrag zwischen Russland und der Ukraine, was den Status der Krim oder besser die territoriale Integrität der Ukraine allgemein betrifft. Das ist Putin aber egal, und er sieht ukrainisches Territorium als sein Eigentum an.

Es geht hier um den Warenverkehr VON Russland NACH Russland. Es gibt wirklich ernstzunehmende Stimmen in Russland, die fordern, einen Korridor nach Kaliningrad freizukämpfen. Damit könnten dann auch gleich die Landsleute in Lettland „befreit“ werden.

Dann soll Russland seine Waren transportieren. Niemand hindert es daran. Aber das muss ja wohl nicht über litauisches Staatsgebiet erfolgen. Es gibt ja noch die Ostsee, an der mit Kaliningrad und Sankt Petersburg zwei russische Häfen liegen, zwischen denen Waren ungehindert per Schiff transportiert werden können.

 

@21:49 Uhr von nikioko

Vielleicht könnte man hier ja einen Dreieckstausch machen. Russland bekommt die Krim, Polen Kaliningrad und gibt der Ukraine etwas zum Ausgleich. Denn wenn Russland die Krim mit der Begründung annektiert, diese habe "schon immer" zu Russland gehört, dann muss es auch mit derselben Begründung konsequent Kaliningrad aufgeben.

… und für Deutschland wieder die Grenzen von 1937 restaurieren… wenn man der allgemeinen Logik folgen will…Hurra, wir wollen wieder mal alle in einen Krieg ziehen, der nicht unser ist. Deutschland wird weder am Hindukusch noch im Donbas verteidigt! Die Schweizer waren schon immer die schlaueren Deutschen (ja - und Italiener und Franzosen)!

@22:12 Uhr von Zundelheiner

Sanktionen gegen Warenströme innerhalb Ru ? nicht so ganz klar…..

Innerhalb RUS? Mit Lettland dazwischen, gell? Also durch Lettland durch - nicht innerhalb RUS.

naja, gewisse Güter die wir dringend brauchen (aber auf die wir angeblich doch nicht angewiesen sind) dürfen sogar von Ru durch viele Länder (sogar durchUk) gerne zu uns kommen…..

.

Ru hat die Macht dies jederzeit zu ändern. So wie auch Litauen.

Ich würde ja für den Rest der Waren eine Maut einführen. Sagen wir mal etwa so hoch wie die Übergewinne von Gazprom. ... Aber in Dollar natürlich :-)

 

@21:51 Uhr von wie-

 @21:20 Uhr von heinzi123

Das sind Lieferungen von Russland nach Russland. Was hat  das mit Sanktionen zu tu?. Hat mich an Danzig erinnert. Hoffentlich geht es nicht so aus.

Kann es nicht, so ausgehen. Danzig war 1939 eine freie Stadt. Wird aber gerne in der extrem rechten geschichtsrevisionistischen Szene unterschlagen

Ich meine die Sperrung des Zugverkehrs durch den polischen Korridor. Was hat das mit Rechtsextremismus zu tun? 

 

@21:13 Uhr von Karl Maria Joseph Wüllenhorst Felleringe

wie immer. die eu verhängt sanktionen, und wundert sich dann immer, daß der schuss oftmals in beide knie gleichzeitig geht. aber in der freien welt werden wir von der elite geführt

Russland ist ein großes Land. Hat also noch viel Platz für Menschen, die sich lieber von Faschisten führen lassen. 

Natürlich gibt es den goldenen Westen nicht, aber halten Sie Diktaturen wie Russland für eine Alternative? Die Ungleichheit in der Gesellschaft ist dort übrigens auch beachtlich. Aber im Westen darf man wenigstens laut darüber schimpfen, wie über viele andere Dinge auch. Und wir beide schimpfen doch gern. Oder?

 

 

22:08 Uhr von Anna-Elisabeth

Das die Ukraine einen Stellvertreter- Krieg führt und dies von immer mehr Politikern aus aller Welt bestätigt wird, daß haben sie doch schon mitbekommen. Und das der Präventionskrieg, und um einen solchen handelt es sich hier, nicht von den Russen erfunden wurde werden sie auch wissen. Als das Minsker Abkommen keine Beachtung fand, wusste jeder mitdenkende Mensch, wie es weitergeht. Und nein, dazu bedarf es keiner Erleuchtung. Das hier so eiinige User so leichtfertig einen Atomkrieg fordern, das sollte ihnen zu denken geben.

@21:13 Uhr von Karl Maria Joseph Wüllenhorst Felleringe

wie immer. die eu verhängt sanktionen, und wundert sich dann immer, daß der schuss oftmals in beide knie gleichzeitig geht. aber in der freien welt werden wir von der elite geführt

Wwnn Sie nix verstehen, warum halten Sie nicht einfach mal die Finger still?

Das was Sie beschreiben, ist eben popelige russische Argumentation.

Frei nach: man kann auch der Erpressung nachgeben.

Russland kann ja aich auf dem Seeweg beliefern.

Und was hat das mit irgend einer (welcher?) Elite zu tun?

@21:53 Uhr von Adeo60

Drohungen, Lügen, Provokationen und Erpressung gehören leider zum Besteckkasten der putinschen Politik. Oft genug  hat dieser Mix dem Diktator den gewünschten Erfolg beschert.  Aber insbesondere die atomaren Drohgebärden waren ein übler Tabubruch. Putin hat damit an Autorität verloren. Die EU verhält sich genau richtig. Man wird den Vorgang prüfen, aber sich keineswegs erpressen lassen.

100% Zustimmung.

 

 

@21:56 Uhr von schabernack

 

Es wäre das Beste, wenn Litauen diese eskalierende Maßnahme wieder zurücknimmt.

 

Noch 1.001 Mal mehr besser wäre es schon immer gewesen, hätte sich bereits die UdSSR direkt nach WK2 aus Kaliningrad verpfiffen, und das ganze Territorium Kaliningrad würde schon seit 77 Jahren zu Polen gehören.

 

So war es ja auch, bevor die beiden Faschisten mit dem kleinen und dem großen Schnauzbart aus Deutschland und der UdSSR gemeinsam vereinbarten, Polen als Staat von der Landkarte zu tilgen.

 

Seit 77 Jahren hoch überfällig, dass sich nun endlich Wladimir aus Kaliningrad verpfeift, sein ganzes belämmertes Militär-Gepröttel von dort wegschafft, und heim ins Reich nach Russland holt.

Sie wissen nicht wovon Sie reden! Die Menschen die dort leben kommen oft aus Sibirien. Für diese Menschen ist Kaliningrad die Heimat. Übrigens touristisch noch völlig unerschlossen. Ich habe mal in einer sanierten Villa in Oberteich gewohnt ... (Hotel) 

@22:07 Uhr von Gnom

.

Kaliningrad (Königsberg) ist eine Konklave umschlossen von EU- Staaten. Es ist also nicht, wie Sie meinen, ein Warenverkehr "von Russland nach Russland", sondern muss EU- Staaten passieren - Demnach muss auch bei jeder einzelnen Schraube die "Dual-Use- Fähigkeit" überprüft und Zoll erhoben werden. Wir haben nicht mit diesem Unsinn angefangen, Herr Putin war es...

 

Also, das Konklave tritt zusammen, wenn ein Papst gestorben ist, um einen neuen Papst zu wählen. Es besteht aus den Kardinälen der Römisch-Katholischen Kirche und kann sich erst nach der Wahl des neuen Papstes auflösen.

Dass Putin jetzt auch noch das höchste Amt der rk-Kirche anstrebt, ist mir neu und das geht auch garnicht.

Ich habe aber die Vermutung, Sie reden von einer "Enklave". Ist auch schwierig mit den Fremdworten ;)

 

@22:12 Uhr von Zundelheiner | zu uns ist...

Sanktionen gegen Warenströme innerhalb Ru ? nicht so ganz klar…..

Innerhalb RUS? Mit Lettland dazwischen, gell? Also durch Lettland durch - nicht innerhalb RUS.

naja, gewisse Güter die wir dringend brauchen (aber auf die wir angeblich doch nicht angewiesen sind) dürfen sogar von Ru durch viele Länder (sogar durchUk) gerne zu uns kommen…..

1. Mein Fehler: es muss natürlich Litauen heißen, Tschuldigung.

2. Es geht um Güter, die nach RUS gehen sollen und auf der Sanktiosliste stehen. Warum sollten wir, egal welche Güter, die wir brauchen und dürfen, nicht zu uns lassen?

@sebo5000 (21:58)

Wissen Sie, wie der 2. Weltkrieg begann? Deutschland forderte den Korridor nach Ostpreußen. Warschau weigerte sich. Nur Stunden vor dem Angriff der Deutschen auf die Westerplatte bei Danzig erklärte Polen sich doch noch bereit den Korridor zu gewähren. Es war zu spät. Hitler hatte seine Entscheidung schon getroffen. 

Im Ernst??? Jetzt verteidigen Sie schon Hittler...wird ja immer bunter bei Ihnen...

 

 

Also, ich glaube niemand wird behaupten können, dass ich ein Freund von Möbius' Beiträgen bin. Aber da jetzt eine Verteidigung von Hitler zu erkennen, halte ich einfach für nicht zutreffend.

 

Eher sehe ich die Erkenntnis, dass es dem aktuell schlimmsten Diktator Europas zuzutrauen ist, genau wie der schlimmste Diktator aller Zeiten einen solchen Vorwand zu kreieren, um einen Überfall zu starten.

@21:48 Uhr von Anita L.

 @21:48 Uhr von Anita L.

Es ist wünschenswert, dass Russland die Ursache für diese "Eskalationen" aus der Welt schafft.

Das ist in der Tat wünschenswert. Nur leider ist es auch utopisch, dass dieser Fall eintritt.

Das und nur das ist Voraussetzung für alle weitere "Deeskalation".

Genau dieser Irrglaube ist das Kernproblem: Eine Utopie wird zur alleinigen Grundvoraussetzung erklärt, um selbst deeskalierend in den Konflikt einzugreifen oder wenigstens seine eskalierenden Handlungen einzustellen.

Diese Situation lässt nur eine Möglichkeit zu: Der Konflikt wird weiter fortbestehen.

Zur Erinnerung: Wenn zwei sich streiten, können alle(!) deeskalierend eingreifen.

Nun Zeigt sich

das der Beitritt Litauens zur NATO voll berechtigt war. 

Falsche Diagnosen

 @22:05 Uhr von und-nachts-da-ruft

Ist Peskow jetzt dement oder ungebildet?

Sicherlich weder das eine noch das andere. Sondern auch Herr Peskow ist nur ein Rädchen - wenn auch ein recht prominentes - im mafiösen Machtapparat des Herr Putin. Auch ein Herr Peskow weiß, dass er jetzt mitspielen, mitfunktionieren muss, um für sich und seine Familie Gunst, (erhebliche) Einkommen, (Rest-) Pfründe, Protektion zu haben. Sicherlich erinnern Sie sich noch an dieses unwürdige Schauspiel, als Herr Putin seinen Geheimdienstchef aufgrund einer nicht genehmen Antwort öffentlich wie einen Schuljungen abkanzelte - und die eisige Angst dabei im Auditorium der gezielten Show? In dem Schneelballsystem des Machtapparats von Herrn Putin erhält derjenige Bonuspunkte, der andere an schriller rhetorischer Eskalation übertrifft, und damit völlige Hingabe, blindes Vertrauen und absolute Gefolgstreue zum allwissenden und kerngesunden wie omnipotenten Diktator beweist.

Darstellung: