Kommentare - Streit um Transit nach Kaliningrad: Russland droht Litauen

20. Juni 2022 - 21:02 Uhr

Russland wirft Litauen Feindseligkeit vor wegen Einschränkungen des Transits in die Exklave Kaliningrad. Das Außenministerium drohte mit Konsequenzen. Die litauische Regierung erwiderte, sie setze bloß EU-Sanktionen um.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Streit um Transit

Und genau das hab ich voraus gesehen. Polen oder eines der Baltischen Staaten werden noch eine sehr unrühmliche Rolle spielen.

einfach herrlich hier wieder

wie immer. die eu verhängt sanktionen, und wundert sich dann immer, daß der schuss oftmals in beide knie gleichzeitig geht. aber in der freien welt werden wir von der elite geführt

Verdrehen der Situation

.... und wieder stellt sich Russland als Opfer da. Herr Putin hält sich an gar nichts und erwartet das alles andere so weiter läuft.

Da sind dann alle anderen die Bösen.

Wie soll man mit solch einem Land umgehen? Worte scheinen nicht zu helfen. Sanktionen werden nur halbherzig durchgeführt, ohne die viel größeren Folgekosten eines sich über Europa ausweitenden Krieges zu betrachten. Putin macht doch keine halben Sachen und stoppt an der Grenze. Dann ist Polen, Litauen, Finnland, ... auch bald dran!

Deshalb NATO schnell erweitern und die Türkei zur Vernunft bringen. Nicht nur nationale Interessen sehen und deshalb mit dem Feuer spielen.

Mit Putin verhandeln?

Der russische Diktator zeigt einmal mehr sein kriegssüchtiges Verhalten.

Bitte jetzt keine weitere Eskalation .

Wir erinnern uns noch an 1948 und die Blockade von West Berlin und die Luftbrücke der Alliierten. 

Damals empfanden wir diese Blockade als verbrecherisch. Hoffe daher, dass wir es heute nicht nötig haben dieselben Methoden anwenden zu müssen.

 

Das sind Lieferungen von Russland nach Russland

Das sind Lieferungen von Russland nach Russland. Was hat  das mit Sanktionen zu tu?. Hat mich an Danzig erinnert. Hoffentlich geht es nicht so aus.

Eine Verletzung von allem

"Diese Entscheidung ist wirklich beispiellos und stellt eine Verletzung von allem dar", sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow "

Eine Verletzung von allem.

Hören die Russen sich eigentlich noch selber sprechen?

Wenn einem nichts mehr einfällt, sagt man halt sowas. Au weia!

@Möbius

Sie treffen mich damit nicht. Sie wollen doch das der Westen mit „seiner“ Ukraine diesen Krieg gewinnt ? Glauben Sie man kann das schaffen in dem nur mit dem „richtigen“ Spin falsche Narrative verbreitet werden? Was glauben Sie wohl warum in Russland auch gut informierte, hochintelligente und gebildete Menschen den Krieg befürworten ? 

"Der Westen"? Wer ist das? "Seine Ukraine"? Wer will die Ukraine denn gerade gegen ihren erklärten Willen "in die Familie" zurückholen? "Gut informierte, hochintelligente und gebildete Menschen" befürworten den Krieg? Das ist auf so vielen Ebenen zynisch. Noch nicht mitbekommen? Bis jetzt ging noch jede diktatorische Unterdrückung von gebildeten und intelligenten Menschen aus und schon immer wurden solche Unternehmungen von Teilen der Intelligenz unterstützt. Und wer nicht mit wollte, wurde/wird gleich- oder ganz ausgeschaltet. Für das Warum bemühen Sie die Quelle. Intelligenz und Bildung sind kein automatisches Synonym für Toleranz. 

War alles nur eine Frage der Zeit, …

 

bis Wladimir auch Gedöne um Kaliningrad aus der Mottenkiste kramt.

 

Soll er seine Exklave auf dem Seeweg über die Ostsee versorgen, und Länder wie Litauen, die es in seinem Fiebertraum gar nicht gibt, können schon mal gar nichts Unfreundliches gegen Russland unternehmen.

Stimmt....

Zitat: "..."Diese Entscheidung ist wirklich beispiellos und stellt eine Verletzung von allem dar"..."

Stimmt. Der RUS Überfall auf die UKR, die Ermordung, die Zerstörung, die Raubzüge, die Vergewaltigungen, die Verschleppungen, die Getreideblockade...

sind beispiellos und stellen eine Verletzung von allem dar.

Die Sanktionen sind die "verdienten" Folgen.

Es gärt in Moskau

Litauen bzw die EU ist mit der Blockade Kaliningrads m.E. zu weit gegangen!
 

Es gibt einen völkerrechtlichen Vertrag zwischen EU und RF den Litauen mit dieser Maßnahme bricht! 

 

Es geht hier um den Warenverkehr VON Russland NACH Russland. Es gibt wirklich ernstzunehmende Stimmen in Russland, die fordern, einen Korridor nach Kaliningrad freizukämpfen. Damit könnten dann auch gleich die Landsleute in Lettland „befreit“ werden.
 

Dazu wird es zwar vermutlich (zumindest zuerst) nicht kommen, aber man schäumt in Moskau vor Empörung.
 

Ich glaube deshalb nicht, das Litauen mit dieser Entscheidung glücklich werden wird. 

langsam nicht mehr ernst zu nehmen

 

Sollte der Transit zwischen Kaliningrad und dem Rest Russlands über litauisches Gebiet nicht rasch vollständig wiederhergestellt werden, behalte sich Russland "das Recht auf Handlungen zum Schutz seiner nationalen Interessen vor", teilte das Ministerium mit.

 

"Russland droht Litauen".

 

Immer wieder erstaunlich, was für vielfältige Formulierungen man doch für ein und den selben Sachverhalt benutzen kann.

Eben über die See

Das wird den Russen nicht schmecken und Litauen, wird irgend einen Preis dafür zahlen müssen, aber Kaliningrad ist ja nicht abgeschnitten.

Güter, die unter Sanktionen fallen, können sie ja übers Wasser bringen. Wenn das nicht gegeben wäre, hätte ich auch gesagt, passt besser mal auf, was ihr da macht, aber so, ist es einfach nur ärgerlich für Moskau, jedoch nicht unmöglich.

unnötiges Spiel mit dem Feuer

Ein Transit ist eine reine Durchreise. Litauens Entscheidung, den Transit als Import zu bewerten, ist ein unnötiges Spiel mit dem Feuer.

Es wäre wünschenswert, dass die EU hier deeskalierend eingreift.

21:15 Uhr von Speedskater

Meinen sie, der dritte Weltkrieg wird mit Bodentruppen geführt? Was geht bloß in ihren Köpfen vor?

Die EU (und die, die hinter…

Die EU (und die, die hinter ihr stehen), leiten die nächste Phase ein. Nun werden also quasi innerrussische Transporte unterbunden. Ob Litauen wirklich so gut beraten ist, sich von EU und NATO zum Lockvogel machen zu lassen ?

 

Dass Russland sich auf Verträge beruft, ist andererseits natürlich auch albern und absurd. "Es stellt eine Verletzung von allem dar." :) Alles klar...

 

Mal sehen, wie sich das weiterentwickelt. Das könnte noch interessant werden.

@21:19 Uhr von Hartmut der Lästige | Der Seeweg

Wir erinnern uns noch an 1948 und die Blockade von West Berlin und die Luftbrücke der Alliierten.

 

Schlechter Vergleich!

Ich falle auf das Gejammere von RUS nicht herein.

Die habe doch noch den Seeweg. Nix Blockade.

Ein klarer Fall

Das kann und wird sich Russland nicht gefallen lassen.

Zu Recht.

Vielleicht gelingt dem Herrn Borrell noch eine Vermittlung.

 

@21:12 Uhr von Barbarossa 2

 

Und genau das hab ich voraus gesehen. Polen oder eines der Baltischen Staaten werden noch eine sehr unrühmliche Rolle spielen.

 

Noch mehr unrühmlich als Wladimir ist auch nur rein theoretisch völlig unmöglich.

@21:12 Uhr von Barbarossa 2

Und genau das hab ich voraus gesehen. Polen oder eines der Baltischen Staaten werden noch eine sehr unrühmliche Rolle spielen.

Warum? Weil sie nicht nach der Pfeife des faschistischen Massenmörders aus Moskau tanzen?

Litauen setzt die EU-Sanktionen um. Nicht mehr und nicht weniger. Man fragt sich, worüber man sich in Moskau künstlich empört, verkündet man dort doch pausenlos, die Sanktionen würden Russland nicht treffen, sondern nur noch stärker machen.

 

Verschwörungserzählungen

 @21:13 Uhr von Karl Maria Joseph Wüllenhorst Felleringe

wie immer. die eu verhängt sanktionen, und wundert sich dann immer, daß der schuss oftmals in beide knie gleichzeitig geht.

Ist das so? Beispiele haben Sie aber nicht, genausowenig Belege aus seriöser Quelle für Ihren Vorwurf, gell? Nun, der bekannte Stil eben.

aber in der freien welt werden wir von der elite geführt

Ah, der klassische Beginn einer typischen Verschwörungserzählung. Nur gut, dass Herr Putin und seine KGB-Kumpane alle Eliten in Politik, Kirche und Wirtschaft in der Russischen Föderation und deren unterjochten Satellitenstaaten abgeschafft haben. Ist doch so, oder?

@21:19 Uhr von Hartmut der Lästige

Wir erinnern uns noch an 1948 und die Blockade von West Berlin und die Luftbrücke der Alliierten. 

Damals empfanden wir diese Blockade als verbrecherisch. Hoffe daher, dass wir es heute nicht nötig haben dieselben Methoden anwenden zu müssen.

 

Sie sollten sich wohl nochmal mit dem Begriff Blockade auseinandersetzen, anstatt falsche historische Parallelen zu ziehen. Damit ihr Vergleich überhaupt passen würde, hätte Westberlin seinerzeit vor der Blockade die Sowjetunion angreifen müssen...

@21:19 Uhr von Hartmut der Lästige

Wir erinnern uns noch an 1948 und die Blockade von West Berlin und die Luftbrücke der Alliierten. 

Damals empfanden wir diese Blockade als verbrecherisch. Hoffe daher, dass wir es heute nicht nötig haben dieselben Methoden anwenden zu müssen.

-----------------------------

 

Es ist keine Blockade, der Seeweg ist offen und es betrifft auch "nur" sanktionierte Güter, das mag für Moskau nervig sein, aber kein Ding der Unmöglichkeit.

@21:31 Uhr von jaja...

""Diese Entscheidung ist wirklich beispiellos und stellt eine Verletzung von allem dar", sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow"
...Genau! VON ALLEM!
...illegaler Angriffskrieg, Massenmord, Unterdrückung per se, kann man ja mal haben, aber das geht ja dann doch zu weit
(...wo die Stadt doch so schön ist...)

@21:12 Uhr von Barbarossa 2

Und genau das hab ich voraus gesehen. Polen oder eines der Baltischen Staaten werden noch eine sehr unrühmliche Rolle spielen.

Oder ein rühmliche? Wurde der EU nicht immer vorgeworfen Sie sei ein zahnloser Tiger? Und das die Sanktionen nur der EU schaden?

Drohungen sind inakzeptabel

Putin zündelt erneut. Die fast aussichtslose  Situation, in die sich der Kreml-Diktator begeben hat, scheint nun in hemmungslosen Hass umzuschlagen. Dies macht die Situation freilich extrem gefährlich. Drohungen von Putin folgten meist Vergeltungsmaßnahmen. Litauen und die EU reagieren betont unaufgeregt. Man lässt sich nicht drohen, vor allem nicht von Putin, der sich längst ins politische und wirtschaftliche Abseits gestellt hat.

@21:20 Uhr von heinzi123

Das sind Lieferungen von Russland nach Russland. Was hat  das mit Sanktionen zu tu?. Hat mich an Danzig erinnert. Hoffentlich geht es nicht so aus.

 

Russland kann doch nach Russland. Wo steht, das Litauen jemanden oder irgendwas durchlassen muss?

 

@21:20 Uhr von heinzi123

Das sind Lieferungen von Russland nach Russland. Was hat  das mit Sanktionen zu tu?. Hat mich an Danzig erinnert. Hoffentlich geht es nicht so aus.

So absurd… Überflug ist auch verboten und wozu gibt es Schiffe? Hier hinkt der Vergleich mit Berlin…

Heißt es nicht: „der Klügere gibt nach“?

Aber ist die EU klug ? 
 

Gut beraten jedenfalls ist sie nicht. 
 

In Moskau berät man sich gerade intensiv. Alle Optionen liegen auf dem Tisch. Auch militärische. Ich rechne sogar mit einem Ultimatum. 
 

Es wäre das Beste, wenn Litauen diese eskalierende Maßnahme wieder zurücknimmt.
 

Schon einmal war die Forderung eines „Korridors“ nach Ostpreußen ein Casus Belli.  

Gechichtlicher Whataboutism ohne Parallele

 @21:19 Uhr von Hartmut der Lästige

Wir erinnern uns noch an 1948 und die Blockade von West Berlin und die Luftbrücke der Alliierten.

Aha. Tun wir das, dieses Erinnern?

 Damals empfanden wir

Sie waren damals life dabei? Chapeau.

diese Blockade als verbrecherisch.

War sie ja auch, diese Blockade damals. Und vor allem reichlich unprovoziert, lassen wir einmal die Währungsreform in den drei Westsektoren, die Wirtschafts- und Wiederaufbauhilfe in den Westsektoren und die Drangsalierungen der Bevölkerung mittels Willkür in der Sowjetzone außer Acht.

Hoffe daher, dass wir es heute nicht nötig haben dieselben Methoden anwenden zu müssen.

Aha. Nur: warum lässt Herr Putin die Versorgungswege in der Ukraine beschießen und blockiert den Hafen von Odessa mit seiner Flotte?

Denn, falls Sie den zu kommentierenden Artikel gelesen haben sollten: Kaliningrad ist weiterhin frei erreichbar, für 100 % der Waren, nur dass für einige derzeit der Seetransport einzige Alternative ist. Und die EU prüft die Sache.

@21:27 Uhr von Nachfragerin

Ein Transit ist eine reine Durchreise. Litauens Entscheidung, den Transit als Import zu bewerten, ist ein unnötiges Spiel mit dem Feuer.

Es wäre wünschenswert, dass die EU hier deeskalierend eingreift.

Wer hat gerade einen Krieg angefangen und zündelt?

@21:25 Uhr von Möbius

Es gibt wirklich ernstzunehmende Stimmen in Russland, die fordern, einen Korridor nach Kaliningrad freizukämpfen. Damit könnten dann auch gleich die Landsleute in Lettland „befreit“ werden.

 

Nur zu. Litauen und Lettland sind in der NATO.

Unverständnis?

Sanktionen gegen Im-u. Exporte Ru…geht klar.

Sanktionen gegen Warenströme innerhalb Ru ? nicht so ganz klar…..

@21:25 Uhr von Möbius

Litauen bzw die EU ist mit der Blockade Kaliningrads m.E. zu weit gegangen!
 

Es gibt einen völkerrechtlichen Vertrag zwischen EU und RF den Litauen mit dieser Maßnahme bricht! 

 

Es geht hier um den Warenverkehr VON Russland NACH Russland. Es gibt wirklich ernstzunehmende Stimmen in Russland, die fordern, einen Korridor nach Kaliningrad freizukämpfen. Damit könnten dann auch gleich die Landsleute in Lettland „befreit“ werden.
 

Dazu wird es zwar vermutlich (zumindest zuerst) nicht kommen, aber man schäumt in Moskau vor Empörung.
 

Ich glaube deshalb nicht, das Litauen mit dieser Entscheidung glücklich werden wird. 

Schaum vor dem Mund könnte auf Tollwut deuten. Das wiederum würde einiges erklären. 

@21:19 Uhr von Hartmut der Lästige

 

Wir erinnern uns noch an 1948 und die Blockade von West Berlin und die Luftbrücke der Alliierten. 

Damals empfanden wir diese Blockade als verbrecherisch. Hoffe daher, dass wir es heute nicht nötig haben dieselben Methoden anwenden zu müssen.

 

Es ist unmöglich, Kaliningrad so zu blockieren wie damals Ost-Berlin. Ost-Berlin war komplett von der DDR umgeben. Kaliningrad hat die Ostseeküste.

Das kann eine ernste…

Das kann eine ernste Situation werden.

 

Die Ukraine erklärte ihre Solidarität mit Litauen. "Russland hat nicht das Recht, Litauen zu drohen", twitterte Außenminister Dmytro Kuleba. "Wir begrüßen die prinzipientreue Position Litauens und unterstützen entschlossen unsere litauischen Freunde."

 

Das ist verständlich.

 

Viele haben sich ja das Eingreifen der Nato gewünscht.

@21:25 Uhr von Möbius | Guuut

Es gärt in Moskau.
... man schäumt in Moskau vor Empörung.

Gärung entsteht ja bekanntlich durch Zersetzung. Das Schäumen ist ein erstes Anzeichen für dessen Fortgang.

Ich habe Hoffnungen.

Wie schnell hier wieder…

Putins Cybertruppen aktiv werden und Ursache und Wirkung verdrehen… Das sind berechtigte noch zu milde EU Sanktionen gegen einen perversen Kriegstreiber in Moskau!

Schön weiter den Krieg schüren.

Dann lasst es doch einfach zum großen Knall kommen.

All ihr Freunde des Krieges die scheinbar den Verstand für Frieden und ihr Hirn verloren haben.

@21:38 Uhr von Speedskater

Wir erinnern uns noch an 1948 und die Blockade von West Berlin und die Luftbrücke der Alliierten. 
Damals empfanden wir diese Blockade als verbrecherisch. Hoffe daher, dass wir es heute nicht nötig haben dieselben Methoden anwenden zu müssen.

Das trifft es nicht so ganz. Berlin wurde von allem abgeschnitten. Hier ist es nur ein Teil nicht lebensnotwendiger Dinge.

Stimmen aus dem Kreml

 @21:25 Uhr von Möbius

Litauen bzw die EU ist mit der Blockade Kaliningrads m.E. zu weit gegangen!

Schön. Sehe ich aber anders.

Es gibt einen völkerrechtlichen Vertrag zwischen EU und RF den Litauen mit dieser Maßnahme bricht!

Welchen völkerrechtlichen Vertrag hält Herr Putin denn so ein? Haben Sie aktuelle Beispiele?

Es geht hier um den Warenverkehr VON Russland NACH Russland. Es gibt wirklich ernstzunehmende Stimmen in Russland, die fordern, einen Korridor nach Kaliningrad freizukämpfen. Damit könnten dann auch gleich die Landsleute in Lettland „befreit“ werden.

Etwa die üblichen hetzenden Schreihälse aus Putins Talkshows?

Dazu wird es zwar vermutlich (zumindest zuerst) nicht kommen, aber man schäumt in Moskau vor Empörung.

Gut so, wenn's stimmt. Die Sanktionen wirken also.

Ich glaube deshalb nicht, das Litauen mit dieser Entscheidung glücklich werden wird. 

Ach Gottchen. Übrigens: die EU ist auch nicht glücklich, dass Herr Putin die Ukraine brutal hat militärisch überfallen lassen. Sie etwa?

@21:26 Uhr von frosthorn

 

Sollte der Transit zwischen Kaliningrad und dem Rest Russlands über litauisches Gebiet nicht rasch vollständig wiederhergestellt werden, behalte sich Russland "das Recht auf Handlungen zum Schutz seiner nationalen Interessen vor", teilte das Ministerium mit.

 

"Russland droht Litauen".

 

Immer wieder erstaunlich, was für vielfältige Formulierungen man doch für ein und den selben Sachverhalt benutzen kann.

Sehr viel deutlicher kann man eine Drohung nicht formulieren, IMHO

@21:36 Uhr von Raho59

Litauen bzw die EU ist mit der Blockade Kaliningrads m.E. zu weit gegangen!
 

Es gibt einen völkerrechtlichen Vertrag zwischen EU und RF den Litauen mit dieser Maßnahme bricht! 

 

Es geht hier um den Warenverkehr VON Russland NACH Russland. Es gibt wirklich ernstzunehmende Stimmen in Russland, die fordern, einen Korridor nach Kaliningrad freizukämpfen. Damit könnten dann auch gleich die Landsleute in Lettland „befreit“ werden.
 

Dazu wird es zwar vermutlich (zumindest zuerst) nicht kommen, aber man schäumt in Moskau vor Empörung.
 

Ich glaube deshalb nicht, das Litauen mit dieser Entscheidung glücklich werden wird. 

Schaum vor dem Mund könnte auf Tollwut deuten. Das wiederum würde einiges erklären. 

Plötzlich interessiert den Propagandist das Völkerrecht? Was ist mit dem Überfall auf die Ukraine? Ursache und Wirkung!

21:31 Uhr von ein Lebowski

Sie haben es nicht verstanden. Es geht um die gleiche Geisteshaltung die damit offenbart wird. Und wofür? Nur um eine weitere Eskalation mit vielen unnötigen Toten zu schaffen.

@21:34 Uhr von Möbius

In Moskau berät man sich gerade intensiv. Alle Optionen liegen auf dem Tisch. Auch militärische. Ich rechne sogar mit einem Ultimatum.

Müssen recht viele sein, so lang, wie der Tisch ist.

Nur wird ein Ultimatum des raschistischen Gernegroß niemandem Angst einjagen.

@21:15 Uhr von Speedskater

Wie soll man mit solch einem Land umgehen? Worte scheinen nicht zu helfen.

Ich weiß zwar nicht, welches Ziel man langfristig anstrebt, aber solche Provokationen helfen sicherlich, wenn einem der bisherige Konflikt nicht ausreicht.

Sanktionen werden nur halbherzig durchgeführt, ohne die viel größeren Folgekosten eines sich über Europa ausweitenden Krieges zu betrachten.

Die Sanktionen sind Teil dieses Krieges, aber kein Mittel dagegen.

Putin macht doch keine halben Sachen und stoppt an der Grenze.

Richtig. Putin macht eher viertel Sachen und kann froh sein, wenn er den Donbas erobern und halten kann.

Dann ist Polen, Litauen, Finnland, ... auch bald dran!

Wenn man jetzt sofort der Ukraine die Unterstützung entzieht und die NATO auflöst, könnte das passieren.

Deshalb NATO schnell erweitern und die Türkei zur Vernunft bringen.

Ein Teil des Problems wird nie dessen Lösung sein.

Nicht nur nationale Interessen sehen und deshalb mit dem Feuer spielen.

Das gilt natürlich nur für Putin, oder?

@21:34 Uhr von Möbius

Heißt es nicht: „der Klügere gibt nach“?

Wieder nur ein halbes Zitat. Es geht so weiter:

Eine traurige Wahrheit, sie begründet die Weltherrschaft der Dummheit.

@21:13 Uhr von Karl Maria Joseph Wüllenhorst Felleringe

wie immer. die eu verhängt sanktionen, und wundert sich dann immer, daß der schuss oftmals in beide knie gleichzeitig geht. aber in der freien welt werden wir von der elite geführt

 

Wie immer bei Ihnen. Ein Beitrag auf einem unglaublichen Niveau.

Unnötige Provokation

Wem ist mit dem kindischen Verhalten Litauens geholfen? (EU hat aber gesagt...) Es ändert nichts am Kriegsverlauf in der Ukraine. Ein Spiel mit dem Feuer. Ich habe keine Lust, dass durch solche unklugen Aktionen der NATO Bündnisfall eintritt, wenn Russland reagiert. Das es der Ukraine gefällt, kann ich mir denken. Kulebas Aussage zeigt, dass eine Ausweitung des Konflikts gern in Kauf genommen wird. Der r e g i o n a l e Konflikt, soll dort gelöst werden, wo er nun leider ist, in der Ukraine. Krieg ist immer schlimm und eine Ausweitung des Konflikts, macht es nur schlimmer. Dann auch noch durch leichtfertige Aktionen wie diese...

@21:34 Uhr von Möbius

Aber ist die EU klug ? 
 

Gut beraten jedenfalls ist sie nicht. 
 

In Moskau berät man sich gerade intensiv. Alle Optionen liegen auf dem Tisch. Auch militärische. Ich rechne sogar mit einem Ultimatum. 
 

Es wäre das Beste, wenn Litauen diese eskalierende Maßnahme wieder zurücknimmt.
 

Schon einmal war die Forderung eines „Korridors“ nach Ostpreußen ein Casus Belli.  

Sie Witzbold: Putin führt schon Krieg seit Jahren! Krim, Georgien, Tschetschenien, Moldawien, Syrien, Ukraine…

@21:25 Uhr von Möbius

Es geht um die Umsetzung beschlossener Sanktionen. Völkerrechtliche Verträge, die Sie bemühen,  wurden  doch zu allererst mit dem barbarischen Krieg gegen die UKR durch RUS gebrochen. Dieser Krieg war der Auslöser für bislang ungeahnte Grausamkeiten in Europa. Ich bin froh, dass das westliche Verteidigungsbündnis wirtschaftliche Instrumente einsetzt, um Putin zur Vernunft zu bringen und sich bei militärischen Mitteln noch immer zurückhält. Es wird freilich deutlich, dass niemand  in den Nachbarstaaten mit RUS kooperieren will. Das Land ist geächtet. 

 

 

 

 

 

 

Alarmismen ohne Nachzudenken

 @21:34 Uhr von Möbius

Aber ist die EU klug ?

Natürlich.

Gut beraten jedenfalls ist sie nicht.

Sagt wer und warum?

In Moskau berät man sich gerade intensiv. Alle Optionen liegen auf dem Tisch. Auch militärische. Ich rechne sogar mit einem Ultimatum.

Sie "rechnen" oder Sie "hoffen"? Nun, wohl letzteres, angesichts der einschlägigen Quintessenz Ihrer Beiträge zum Thema.

Es wäre das Beste, wenn Litauen diese eskalierende Maßnahme wieder zurücknimmt.

Bislang hat Herr Putin eskaliert. Das Morden in der Ukraine geht weiter, dank der fortgesetzten Kriegshandlungen der russländischen Armee.

Schon einmal war die Forderung eines „Korridors“ nach Ostpreußen ein Casus Belli.  

Ah, wenn's keine Argumente mehr gibt, dann bleibt in sozialen Medien immer noch der Rückgriff auf das ultimative Argument gemäß Godwin's Law. Schöne Parallele übrigens: die Forderung eines Korridors war 1939 nur vom Diktator vorgeschoben, der wollte "Lebensraum im Osten", wie jetzt ein Diktator Lebensraum in der Ukraine erobern will.

@21:34 Uhr von Möbius

In Moskau berät man sich gerade intensiv. Alle Optionen liegen auf dem Tisch. Auch militärische. Ich rechne sogar mit einem Ultimatum....

 

Was Sie immer alles zu wissen glauben....

@21:33 Uhr von NH278

Das sind Lieferungen von Russland nach Russland. Was hat  das mit Sanktionen zu tu?. Hat mich an Danzig erinnert. Hoffentlich geht es nicht so aus.

 

Russland kann doch nach Russland. Wo steht, das Litauen jemanden oder irgendwas durchlassen muss?

Dazu gibt es Verträge.

 

@21:27 Uhr von Nachfragerin

Ein Transit ist eine reine Durchreise. Litauens Entscheidung, den Transit als Import zu bewerten, ist ein unnötiges Spiel mit dem Feuer.

Es wäre wünschenswert, dass die EU hier deeskalierend eingreift.

Danke. So sehe ich das auch. 

@21:27 Uhr von Barbarossa 2

Meinen sie, der dritte Weltkrieg wird mit Bodentruppen geführt? Was geht bloß in ihren Köpfen vor?

Nein, aber Putin wird nicht an der Grenze stoppen. Wenn sich dann die NATO wehrt, dann sind wir bei WW3.

 Und genau deshalb müssen echte Sanktionen her, so dass es Russland wirtschaftlich echt schmerzt. Auch wenn es uns auch schmerzt.

@21:27 Uhr von Nachfragerin

Ein Transit ist eine reine Durchreise. Litauens Entscheidung, den Transit als Import zu bewerten, ist ein unnötiges Spiel mit dem Feuer.

Es wäre wünschenswert, dass die EU hier deeskalierend eingreift.

Es ist wünschenswert, dass Russland die Ursache für diese "Eskalationen" aus der Welt schafft. Das und nur das ist Voraussetzung für alle weitere "Deeskalation".

@21:42 Uhr von Nachfragerin

 

Das gilt natürlich nur für Putin, oder?

Respektieren Sie demokratische Entscheidungen? Warum wollen nur Alle in die NATO - Herr Putin zeigt warum!

Na ja...

Vielleicht könnte man hier ja einen Dreieckstausch machen. Russland bekommt die Krim, Polen Kaliningrad und gibt der Ukraine etwas zum Ausgleich. Denn wenn Russland die Krim mit der Begründung annektiert, diese habe "schon immer" zu Russland gehört, dann muss es auch mit derselben Begründung konsequent Kaliningrad aufgeben.

@21:34 Uhr von Möbius

Heißt es nicht: „der Klügere gibt nach“?

 

 

stimmt

bis er der Dumme ist

 

@21:12 Uhr von Barbarossa 2

Und genau das hab ich voraus gesehen. Polen oder eines der Baltischen Staaten werden noch eine sehr unrühmliche Rolle spielen.

_

Haben Sie den Bericht gelesen ? Weder Polen noch Litauen spielen hier "eine Rolle"; schon garkeine "unrühmliche". Sie setzen die EU-Sanktionen um. Dazu sind sie als Mitglieder verpflichtet, und sie haben dem Sanktionspaket zugestimmt, sonst hätte es nicht in Kraft treten können.

Und was RUS anbelangt, sei gesagt : von SOWAS kommt SOWAS !

 

@schabernack - ganz falscher Maßstab...

 @21:28 Uhr von schabernack:

Noch mehr unrühmlich als Wladimir ist auch nur rein theoretisch völlig unmöglich.

Und halb so unrühmlich ist noch immer halb so unrühmlich zu viel.

@21:26 Uhr von ein Lebowski

Das wird den Russen nicht schmecken und Litauen, wird irgend einen Preis dafür zahlen müssen, aber Kaliningrad ist ja nicht abgeschnitten.

Güter, die unter Sanktionen fallen, können sie ja übers Wasser bringen. Wenn das nicht gegeben wäre, hätte ich auch gesagt, passt besser mal auf, was ihr da macht, aber so, ist es einfach nur ärgerlich für Moskau, jedoch nicht unmöglich.

Wissen Sie, wie der 2. Weltkrieg begann? Deutschland forderte den Korridor nach Ostpreußen. Warschau weigerte sich. Nur Stunden vor dem Angriff der Deutschen auf die Westerplatte bei Danzig erklärte Polen sich doch noch bereit den Korridor zu gewähren. Es war zu spät. Hitler hatte seine Entscheidung schon getroffen. 

@21:34 Uhr von Zufriedener Optimist

Das sind Lieferungen von Russland nach Russland. Was hat  das mit Sanktionen zu tu?. Hat mich an Danzig erinnert. Hoffentlich geht es nicht so aus.

So absurd… Überflug ist auch verboten und wozu gibt es Schiffe? Hier hinkt der Vergleich mit Berlin…

Ich schrieb erinnert mich an Danzig (Polnischer Korridor)

 

@21:22 Uhr von Anita L. : dabei sein ist alles...

Was glauben Sie wohl warum in Russland auch gut informierte, hochintelligente und gebildete Menschen den Krieg befürworten ? 

 Noch nicht mitbekommen? Bis jetzt ging noch jede diktatorische Unterdrückung von gebildeten und intelligenten Menschen aus

 

Wie Brecht schon formulierte:

"Lesen macht dumm und gewalttätig"

Assoziationen, die nicht passen wollen

 @21:20 Uhr von heinzi123

Das sind Lieferungen von Russland nach Russland. Was hat  das mit Sanktionen zu tu?. Hat mich an Danzig erinnert. Hoffentlich geht es nicht so aus.

Kann es nicht, so ausgehen. Danzig war 1939 eine freie Stadt. Wird aber gerne in der extrem rechten geschichtsrevisionistischen Szene unterschlagen, dieses Detail. Ihre Warnung ist also völlig unbegründet. Geschichte wiederholt sich in diesem Fall nicht. In der EU agieren Demokratinnen und Demokraten, keine Diktatoren.

Übrigens: der Anlass der Sanktionen wird im zu kommentierenden Artikel erläutert.

@21:13 Uhr von Karl Maria Joseph Wüllenhorst Felleringe

wie immer. die eu verhängt sanktionen, und wundert sich dann immer, daß der schuss oftmals in beide knie gleichzeitig geht. aber in der freien welt werden wir von der elite geführt

Wer wundert sich denn hier? Russland regt sich auf, ja, und droht. Wie immer.

Definieren Sie mal "Elite". Vielleicht fällt Ihnen denn auf, dass auch die nicht freie Welt von Eliten geführt wird. 

Einfach herrlich,...

 

@21:19 Uhr von Hartmut der Lästige

Wir erinnern uns noch an 1948 und die Blockade von West Berlin und die Luftbrücke der Alliierten. 

Damals empfanden wir diese Blockade als verbrecherisch. Hoffe daher, dass wir es heute nicht nötig haben dieselben Methoden anwenden zu müssen.

 

Der Vergleich hinkt sowas von. Berlin war komplett blockiert und von allen Seiten von der Ostzone umschlossen. Kaliningrad hat einen freien Zugang zur Ostsee und kann von St. Petersburg aus übers Meer versorgt werden. Ist also gar kein Vergleich.

@21:47 Uhr von germanglo

Ein Transit ist eine reine Durchreise. Litauens Entscheidung, den Transit als Import zu bewerten, ist ein unnötiges Spiel mit dem Feuer.

Es wäre wünschenswert, dass die EU hier deeskalierend eingreift.

Danke. So sehe ich das auch. 

Vielsagend, auch von Ihnen nie Kritik an dem Verursacher, dem der zig Tausende -auch eigene Landsleute für seine Machtgelüste opfert?!

@21:41 Uhr von NH278

Drohungen, Lügen, Provokationen und Erpressung gehören leider zum Besteckkasten der putinschen Politik. Oft genug  hat dieser Mix dem Diktator den gewünschten Erfolg beschert.  Aber insbesondere die atomaren Drohgebärden waren ein übler Tabubruch. Putin hat damit an Autorität verloren. Die EU verhält sich genau richtig. Man wird den Vorgang prüfen, aber sich keineswegs erpressen lassen.

 

@21:47 Uhr von heinzi123

Das sind Lieferungen von Russland nach Russland. Was hat  das mit Sanktionen zu tu?. Hat mich an Danzig erinnert. Hoffentlich geht es nicht so aus.

 

Russland kann doch nach Russland. Wo steht, das Litauen jemanden oder irgendwas durchlassen muss?

Dazu gibt es Verträge.

Verträge?

Solche wie das Budapester Memorandum?

Wie den Gewaltverzicht der UN-Charta?

Die Ächtung von Angriffskriegen?

@21:20 Uhr von heinzi123

Das sind Lieferungen von Russland nach Russland. Was hat  das mit Sanktionen zu tu?. Hat mich an Danzig erinnert. Hoffentlich geht es nicht so aus.

Ja, das sind Lieferungen von Russland nach Russland. Aber diese Lieferungen müssen ja nicht über EU-Gebiet verlaufen. Kaliningrad kann auch von St. Petersburg aus über die Ostsee wunderbar versorgt werden.

Aber ansonsten könnte Russland das Gebiet aber im Austausch gegen die Krim ohnehin mal wieder an Polen abgeben. Dann wäre das Problem auch gelöst.

Darstellung: