Kommentare - Ukraine: Kanzler Scholz besucht Kiewer Vorort Irpin

16. Juni 2022 - 11:59 Uhr

Kanzler Scholz will in der Ukraine mit deren Präsident Selenskyj sowie den Regierungschefs von Frankreich, Italien und Rumänien über Hilfe für das Land beraten. Zuvor besuchte Scholz den vom Krieg gezeichneten Kiewer Vorort Irpin.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Ich finde es gut, dass Deutschland

Ich finde es gut, dass Deutschland mit Scholzs Besuch in Kiew Solidarität zeigt. Auch die Hilfsbekundungen sind toll (bis auf die Waffenlieferungen).

Die Aufnahme der Ukraine in die EU ist aber wieder eine andere Baustelle. Und wir ja bereits bekannt, gehört die Ukraine zu den korruptesten Ländern der Welt. Es muss viel mehr geschehen, als dass "nur" der Krieg aufhört, damit mit der Ukraine ernsthaft über Beitritt gesprochen werden kann.

Kriegsverbrecher

Herr Scholz besucht Irpin. Und das ist gut so. Wer die Belege für die bestialischen Kriegsverbrechen mit eigenen Augen gesehen hat, wird alles dafür tun, dass die Ukraine diesen brutalen Krieg nicht verliert.

Hoffnung

Das den Versprechungen jetzt endlich auch Taten folgen, wenn nicht wird es für die Ukraine sehr scher oder sogar unmöglich Seine Freiheit zu verteidigen.

Bei dem Überfall auf die Ukraine geht es auch um die anderen Staaten, die an die UDSSR grenzen, den die werden dann die Nächsten sein die von Putin überfallen werden.

Es wird Zeit das die Ukraine endlich die Waffen und die Mitgliedschaft in der EU bekommt!!

Der Melnyk..

Auch der ukrainische Botschafter in Deutschland, Andrij Melnyk, forderte in der "Rheinischen Post", Scholz müsse mit Zusagen für weitreichende Waffenlieferungen in Kiew ankommen. Melnyk führte 88 Leopard-1-Kampfpanzer und 100 Marder-Schützenpanzer an, die der Konzern Rheinmetall sofort liefern könne. Zudem müsse Scholz weitere Waffen aus den Beständen der Bundeswehr freigeben. Mittelfristig benötige die Ukraine zudem deutsche U-Boote, Korvetten sowie Patrouillen- und Kampfboote, um die landeseigene Schwarzmeerküste zu verteidigen.

Immer wieder drängen die Ukraine und ihr Präsident auf umfangreichere Lieferungen schwerer Waffen. Derzeit würden diese vor allem im Osten des Landes gebraucht, um die stark umkämpften Gebiete Luhansk und Donezk zu verteidigen.

Er kann drum bitten. Und vielleicht wird dieser Bitte entsprochen werden. So ein wenig diplomatisches Handwerkzeug sollte sich Melnyk mal langsam aneignen.

Nicht streiten

Der Westen darf sich von Putins Propaganda nicht auseinander dividieren lassen. Das weiß Scholz und er macht unmissverständlich klar, dass wir treu zur Ukraine stehen.

Es wird immer wirrer

Melinek erstaunt mich immer wieder, warum spricht er immer ungefragt. Es geht doch heute nicht um ihn.

Auch die Liste der Waffen die man meint fordern zu können, auf welcher Grundlage eigentlich, ist doch absurd. Es ist der erste Krieg den ich 67 Jahren erlebe, den jemand führt ohne Waffen zu haben und sich erdreist es von anderen Ländern zu fordern.

Der Duden sagt über "Forderung", "nachdrücklich zum Ausdruck gebrachter Wunsch, Anspruch". Ich kann keinen Anspruch erkennen, wir schulden der Ukraine nichts, auch keinen EU Beitritt.

humanitäre Hilfe & EU-Beitritt

"Neben militärischer und humanitärer Hilfe steht wohl auch der mögliche Kandidatenstatus der Ukraine für einen EU-Beitritt im Zentrum der Beratungen in Kiew."

Es freut mich zu lesen, dass auch humanitäre Hilfe geleistet wird. Kleidung, Nahrung und Unterkünfte sind für das eigene Überleben wichtiger als die Möglichkeit, auf andere Menschen schießen zu können.

 

Und was die Diskussion über den EU-Beitritt betrifft, klingt das für mich so, als würde eine Brandschutzversicherung unbedingt einen Kunden gewinnen wollen, der regelmäßig von Pyromanen heimgesucht wird. Das ist zwar gut für den Kunden, aber schlecht für alle anderen.

Rüstungsindustrie hoch fahren

Die BRD kann nur wenig liefern, die Bundeswehr selber ist blank und das Ausland würde gerne deutsche Waffen, Panzer und U-Boote kaufen.

Also los, fahrt endlich die Produktion und die Rüstungsindustrie maximal hoch. Der Krieg und er Überfall der Russen ist jetzt fast 4 Monate alt und es passiert nix.

Längst überfälliger Besuch

Dieser Besuch ist längst überfällig. Deutschland sollte nicht nur in Worten, sondern auch in Taten ein Zeichen der Solidarität mit der UKR und den notleidenden Menschen setzen. Deren Freiheitskampf gegen den barbarischen Aggressor  dient letztlich der Wiederherstellung des Friedens in Europa.  Dieser lässt sich nur durch geschlossenes Handeln innerhalb der NATO und der freien Welt erreichen. Schade, dass China sich auf die Seite des Aggressors geschlagen hat.

Sofort Angriffe

Als die Bilder von Scholz in Kiew durch die Presse gingen, kam es sofort zu Luftalarm. Russische Raketen. Was sagt das über den Charakter von Putin?

@12:15 Uhr von MotoFan

Das den Versprechungen jetzt endlich auch Taten folgen, wenn nicht wird es für die Ukraine sehr scher oder sogar unmöglich Seine Freiheit zu verteidigen.

Bei dem Überfall auf die Ukraine geht es auch um die anderen Staaten, die an die UDSSR grenzen, den die werden dann die Nächsten sein die von Putin überfallen werden.

Es wird Zeit das die Ukraine endlich die Waffen und die Mitgliedschaft in der EU bekommt!!

Nein, die Mitgliedschaft in der EU ist derzeit zwingend auszuschließen. Das wissen ja alle, weil die Frage des Geldflusses in der Ukraine, der Verbleib von Finanzen und die Korruption in der Ukraine bis heute nicht offengelegt und geklärt ist. Deshalb sollte man da mit Bedacht rangehen und jeden emotionalen Aktionismus vermeiden.

Scholz im Team

Der Bundeskanzler ist ja nicht alleine dort, sondern als Teil einer westeuropäischen Politikergruppe. Man sieht Macron und das linke Ohr von Draghi. 

Die agieren als Team. 

Wie Albrecht von Lucke im DLF sagte: die drei Weisen aus dem Morgenland... 

​​​​​

​​​​

@ furchtig intensiv

Ich finde es gut, dass Deutschland mit Scholzs Besuch in Kiew Solidarität zeigt. Auch die Hilfsbekundungen sind toll (bis auf die Waffenlieferungen).

 

Die finde ich auch nicht toll, aber bitter notwendig. Die Ukraine muss in die Lage versetzt werden, sich zu wehren, zu überleben und die Kriegsverbrecher zu stoppen.

Scholz besucht

Ukraine, Melnyk fordert Waffen und Deutschland liefert nicht? Vielleicht ist das auch nur der offizielle Tenor? Damit jeder denkt, dass Deutschland nicht liefert.... Ich finde jedenfalls, dass der LKW KolonnenVerkehr Richtung Polen übermäßig stark zugenommen hat, gerade am Sonntag (eigentlich Fahrverbot) und nachts.

Wichtig sollte auf alle Fälle sein, dass Herr Scholz weiterhin besonnen und mit Bedacht die Schritte geht und sich nicht unter Druck setzen lässt, auch nicht von einem Herrn melnyk. Mir reicht es langsam mit seinen unverschämten Äußerungen.

@12:12 Uhr von fruchtig intensiv

Ich finde es gut, dass Deutschland mit Scholzs Besuch in Kiew Solidarität zeigt. Auch die Hilfsbekundungen sind toll (bis auf die Waffenlieferungen).

... Und wir ja bereits bekannt, gehört die Ukraine zu den korruptesten Ländern der Welt. Es muss viel mehr geschehen, als dass "nur" der Krieg aufhört, damit mit der Ukraine ernsthaft über Beitritt gesprochen werden kann.

Warme Worte sind i.O., aber bloß keine echte Hilfe leisten, nicht wahr?

Zum 2. Teil: Wir haben gerade den 18. Geburtstag eines geflüchteten Ukrainers gefeiert. Die Eltern sind in der UKR. Das sind normale, arbeitende, studierende Menschen, die einfach nur in Ruhe ihr Leben leben wollen. Raten Sie mal wie das am einfachsten funktioniert. Indem erstmal "nur" der Krieg aufhört. Gerne.

 

@12:12 Uhr von fruchtig intensiv

Ich finde es gut, dass Deutschland mit Scholzs Besuch in Kiew Solidarität zeigt. Auch die Hilfsbekundungen sind toll (bis auf die Waffenlieferungen).

Die Aufnahme der Ukraine in die EU ist aber wieder eine andere Baustelle. Und wir ja bereits bekannt, gehört die Ukraine zu den korruptesten Ländern der Welt. Es muss viel mehr geschehen, als dass "nur" der Krieg aufhört, damit mit der Ukraine ernsthaft über Beitritt gesprochen werden kann.

 

Bereits bekannt ist, daß der Korruptionsindex, den Sie in die Manege zerren wollen überaltert ist und wenn ich berücksichtige, daß Korruption vor allem durch Habgier, Sozialneid und Charakterlosigkeit in Einheit mit Zurücknahme gemeinverantwortlichem Pflichtbewußtseins daher kommt, kann ich derzeit in der Ukraine nur genau das Gegenteil erkennen, nämlich Hingabe an die Gemeinschaft, nüchterne Solidaritätsbereitschaft und Selbstlosigkeit, also alles was den Jasagern hinter Putin abgehen wird und so manchen hier im Vollkaskoparadies auch. 

Alles zu seiner Zeit

Zitat von fruchtig intensiv (12:16 Uhr) : "So ein wenig diplomatisches Handwerkzeug sollte sich Melnyk mal langsam aneignen."

Wer sagt, er hätte keins, bloß weil er in einer Situation Klartext redet, in der Klartext auch erforderlich ist ? Wenn ein Land ungerechtfertigt und barbarisch angegriffen wird, dann sind watteweiche Floskeln fehl am Platz.

Man muß Handwerkszeug nicht nur haben, man muß auch wissen, wann man welches davon verwendet.

Scholz müsse mit Zusagen für…

Scholz müsse mit Zusagen für weitreichende Waffenlieferungen in Kiew ankommen. Melnyk führte 88 Leopard-1-Kampfpanzer und 100 Marder-Schützenpanzer an, die der Konzern Rheinmetall sofort liefern könne. Zudem müsse Scholz weitere Waffen aus den Beständen der Bundeswehr freigeben. Mittelfristig benötige die Ukraine zudem deutsche U-Boote, Korvetten sowie Patrouillen- und Kampfboote, um die landeseigene Schwarzmeerküste zu verteidigen.

Interessant, was Herr Scholz alles so "muss", wenn es nach Andrij Melnyk geht. Wie begründet Andrij Melnyk übrigens seine dreisten Forderungen an Herr Scholz? Wollen die anderen Länder nichts mehr kostenlos an die Ukraine liefern? Warum verlangt er keine "U-Boote, Korvetten sowie Patrouillen- und Kampfboote" von Herrn Biden aus den USA, Herr Johnson aus dem Vereinigten Königreich oder Herr Macron aus Frankreich?

Waffen OK, ...

... aber in die EU? Was, außer populistische Gründe, spricht denn so unbedingt dafür? 

Ich halte die Voraussetzungen der Ukraine in eigentlich keinem Punkt für erfüllt. Außerdem wäre es ein Affront gegen die anderen Staaten in der Warteschleife.

Hilfe jeder Art kann die EU oder jeder einzelne Staat der Ukraine auch so zukommen lassen. 

@ fruchtig intensiv

... die Ukraine zu den korruptesten Ländern der Welt.

 

Das ist so nicht richtig. Die Ukraine liegt im Korruptionsindex im Mittelfeld so etwa auf halber Strecke zwischen Ungarn und Russland.

@12:17 Uhr von Paco

Melinek erstaunt mich immer wieder, warum spricht er immer ungefragt. Es geht doch heute nicht um ihn.

Auch die Liste der Waffen die man meint fordern zu können, auf welcher Grundlage eigentlich, ist doch absurd. Es ist der erste Krieg den ich 67 Jahren erlebe, den jemand führt ohne Waffen zu haben und sich erdreist es von anderen Ländern zu fordern.

Der Duden sagt über "Forderung", "nachdrücklich zum Ausdruck gebrachter Wunsch, Anspruch". Ich kann keinen Anspruch erkennen, wir schulden der Ukraine nichts, auch keinen EU Beitritt.

Mit einem Mindestmaß an Empathie, kann man Melnyk durchaus verstehen.

Es findet momentan ein riesiger diplomatischer Ball statt, auf den allemöglichen Akteure der Welt eingeladen sind. Die Tanzpartner wechseln täglich und dabei wird noch Schach gespielt. Unterkomplexe Erklärungen werden der aktuellen Weltlage einfach nicht gerecht.

 

12:17, Paco

Es wird immer wirrer

Melinek erstaunt mich immer wieder, warum spricht er immer ungefragt. Es geht doch heute nicht um ihn.

 

Herr Melnyk ist Botschafter der Ukraine. Das ist das Land, um das es geht. Botschafter dürfen ungefragt reden.

 

Auch die Liste der Waffen die man meint fordern zu können, auf welcher Grundlage eigentlich, ist doch absurd. Es ist der erste Krieg den ich 67 Jahren erlebe, den jemand führt ohne Waffen zu haben und sich erdreist es von anderen Ländern zu fordern

 

Die Ukraine führt diesen Krieg, weil er ihr von Putin, den Sie mit jedem Ihrer Kommentare unterstützen, aufgezwungen wurde. Sie hat sich diese Situation weiß Gott nicht ausgesucht.

 

 

@12:16 Uhr von fruchtig intensiv - Diplomatie beim Überfall

 Immer wieder drängen die Ukraine und ihr Präsident auf umfangreichere Lieferungen schwerer Waffen. 

Er kann drum bitten. Und vielleicht wird dieser Bitte entsprochen werden. So ein wenig diplomatisches Handwerkzeug sollte sich Melnyk mal langsam aneignen.

-------------------------------------------------------

Wenn Ihnen ein Meschuggener ein Messer an den Hals legt, dann bitten Sie auch nicht die Polizei um Hilfe sondern schreien Ihren "Wunsch"  lauthals hinaus, oder?

 

Klarmachen

Zitat von Wir Sofa-Revoluzzer (12:17 Uhr) : "Das weiß Scholz und er macht unmissverständlich klar, dass wir treu zur Ukraine stehen."

Bis jetzt ist die Zeitenwende für die Ukraine nur ein leeres Versprechen. Von den zugesagten schweren Waffensystemen ist bis jetzt nicht ein einziges in der Ukraine, gleichzeitig verschleppt die Bundesregeierung ihre Zustimmung zur Lieferung ehemaliger schwerer Bundeswehrwaffen, die heute im Besitz von Drittstaaten sind.

Der Begriff "scholzen" hat sich für eine Verhaltensweise etabliert, bei der zwar erst Ankündigungen gemacht, deren reale Umsetzung dann aber nach Kräften verschleppt und behindert werden.

12:16 Uhr von fruchtig…

12:16 Uhr von fruchtig intensiv

 

12:17 Uhr von Paco

 

Sie sollten sich beide mal "vor Augen führen", in welcher - unverschuldeten - Situation sich die Ukraine befindet. Die brauchen dringend Hilfe um sich gegen einen Aggressor zur Wehr setzen zu können. Und wenn diese zugesagt wurde, dann sollte sie auch erfolgen.

 

Und zu den

EU - BEITRITTSVERHANDLUNGEN:

das sind Verhandlungen, die sich in der Regel über Jahre hin ziehen (siehe Türkei, und die sind - unter Herrn E. aus A. - für mich problematischer). Da ist noch lange Zeit, um an den Bedingungen zu arbeiten.Obwohl es mir durchaus auch recht wäre, wenn das sofort geschieht.

 

 

Scholz besucht Kiew und. Selensky

Es wurde auch Zeit das unser Kanzler in die Ukraine gereist ist. Nicht wie andere zuvor, Hände schütteln und Fotos dann wieder heim. 

Ich hoffe das Scholz, Marcon und Dragi den ukrainischen Präsidenten zur Vernunft bringen das er sich mit Putin an einen Tisch setzt um das Gemetzel ein Ende zu bereiten. 

Die  schweren Waffen, welche in manchmal unverschämt, eingefordert werden hat Scholz sicher nicht dabei aber wenn seine Soldaten an den Geräten ausgebildet sind wird er diese sicher bekommen. Wenn man sie bis dahin noch braucht. 

Wie User Paco schon schrieb, ihr Deutsche schuldet der Ukraine nichts. Der EU Beitritt wird von alles Mitgliedsstaaten genehmigt.

Versprechen

Jeder kann sich mal versprechen, aber wieviel Waffen wurden denn bis heute geliefert?Jetzt kann man nur hoffen, dass Herr Scholz, wenn er sich mit eigenen Augen von dem Krieg, den Toten, Verletzten und von der Hoffnungslosigkeit ohne Hilfe, überzeugt, dass schnellste Hilfe nötig ist.

und was spricht dagegen, dass die Ukraine in die EU aufgenommen wird?

@12:17 Uhr von Paco

Melinek erstaunt mich immer wieder, warum spricht er immer ungefragt. Es geht doch heute nicht um ihn.

Auch die Liste der Waffen die man meint fordern zu können, auf welcher Grundlage eigentlich, ist doch absurd. Es ist der erste Krieg den ich 67 Jahren erlebe, den jemand führt ohne Waffen zu haben und sich erdreist es von anderen Ländern zu fordern.

Der Duden sagt über "Forderung", "nachdrücklich zum Ausdruck gebrachter Wunsch, Anspruch". Ich kann keinen Anspruch erkennen, wir schulden der Ukraine nichts, auch keinen EU Beitritt.

####

Ihren Zeilen stimme ich voll umgänglich zu!!

 

Im besten Fall

Im besten Fall drängen die Präsidenten auf einen Frieden. Selbst wenn er Gebietsverluste für die Ukraine bedeutet.  Ich weiß aber nicht, ob die Russen damit einverstanden wären. Seit 2014 hatten wir Krieg mitten in Europa. Eine Restukraine würde wieder aufgerüstet und dann könnte der nächste Krieg beginnen,

Ein Zeichen der Solidarität mit dem überfallenen Land

 

Die Ukraine braucht dieses sichtbare Zeichen der Solidarität der westlichen Staatengemeinschaft.

 

Mehr noch aber die materielle Hilfe, damit sich die Ukraine gegen diesen Überfall durch die russischen Invasoren verteidigen kann.

 

Hilfe auf allen Ebenen.

So wie Melnyk rumpöbelt und…

So wie Melnyk rumpöbelt und Scholz über das Stöckchen springt,ist es ne mega Steilvorlage für jede Gruppierung in ähnlicher Art und Weise ihre "Wünsche" Herrn Scholz zu übermitteln.

 

Die nächsten Demos können für Scholz echt lustig werden...

Zu wenig, zu spät

Zitat von Der kleine Puti Nist (12:12 Uhr) : "wird alles dafür tun, dass die Ukraine diesen brutalen Krieg nicht verliert."

Wenn die Ukraine diesen Krieg nur nicht verliert und Russland ihn nur nicht gewinnt, dann liefe das auf ein Unentschieden heraus, bei dem Russland für seinen ungerechtfertigten Völkerrechtsbruch Profit machen würde und die Ukraine, trotz daß sie im Recht ist, Zugeständnisse machen müßte. Ich möchte deswegen, daß Russland diesen Krieg verliert und die Ukraine gewinnt.

@12:22 Uhr von AbseitsDesMainstreams

Also los, fahrt endlich die Produktion und die Rüstungsindustrie maximal hoch. Der Krieg und er Überfall der Russen ist jetzt fast 4 Monate alt und es passiert nix.

Genau! Die Aktionäre erwarten Gewinne. Dafür frieren und hungern die Europäer offensichtlich gerne! Zumindest die Deutschen, Polen und Briten.
Es geht nur ums Geschäft!

@12:25 Uhr von Wir Sofa-Revoluzzer

"Als die Bilder von Scholz in Kiew durch die Presse gingen, kam es sofort zu Luftalarm. Russische Raketen."

 

Vielleicht gibt Scholz (und die SPD)  jetzt endlich seine Solidarität mit dem Antifaschisten Putin auf und liefert endlich Waffen an das tapfere Vok der Ukrainer! Vermutlich muss Scholz erst selber die tägliche Todesangst der Ukraine am eigenen Leib erleben, bevor er reagiert.

@12:25 Uhr von Wir Sofa-Revoluzzer

Als die Bilder von Scholz in Kiew durch die Presse gingen, kam es sofort zu Luftalarm. Russische Raketen. Was sagt das über den Charakter von Putin?

 

Herr Scholz wird sich nicht auf dem Hauptplatz von Kiew sonnen.

 

Luftalarm; aber kam auch eine Rakete?

 

Und selbst wenn, ein Versuch der Einschüchterung oder eine Warnung.

@12:50 Uhr von superman

Immer wieder drängen die Ukraine und ihr Präsident auf umfangreichere Lieferungen schwerer Waffen. Derzeit würden diese vor allem im Osten des Landes gebraucht, um die stark umkämpften Gebiete Luhansk und Donezk zu verteidigen.

Er kann drum bitten. Und vielleicht wird dieser Bitte entsprochen werden. So ein wenig diplomatisches Handwerkzeug sollte sich Melnyk mal langsam aneignen.

Ob Bitte oder Forderung:
Wenn die UKR gegen den Angriff durch RUS bestehen soll, braucht sie die von Melnyk angesprochenen Waffen und zwar dutzendfach samt ausreichend Munition, nicht nur homöopathische Dosen davon.
Ohne wird der Zar nicht einlenken und zu viele Ukrainer getötet werden.

@12:25 Uhr von Wir Sofa-Revoluzzer

Als die Bilder von Scholz in Kiew durch die Presse gingen, kam es sofort zu Luftalarm. Russische Raketen. Was sagt das über den Charakter von Putin?

Kam es denn wirklich zu einem Angriff auf Kiew? Die Sirenen hat nicht Putin ausgelöst.

Pyromanen

Zitat von Nachfragerin (12:20 Uhr) : "eine Brandschutzversicherung unbedingt einen Kunden gewinnen wollen, der regelmäßig von Pyromanen heimgesucht wird. Das ist zwar gut für den Kunden, aber schlecht für alle anderen"

Nur dann, wenn man den Kunden nicht gegen den Pyromanen schützt, was ja Ihren bisherigen Kommentaren zufolge Ihr dringlicher Wunsch ist. Sie verschweigen, daß man sich gegen Pyromanen auch zur Wehr setzen kann und daß man das sogar tun sollte und fordern stattdessen, dem Pyromanen das Haus erst zu schenken und danach für alle Zeiten darüber mit ihm zu reden, ob er die Bewohner vielleicht etwas weniger terrorisieren und ermorden könnte.

So seh ich das

Botschafter Melnyk:

Zudem müsse Scholz weitere Waffen aus den Beständen der Bundeswehr freigeben. Mittelfristig benötige die Ukraine zudem deutsche U-Boote, Korvetten sowie Patrouillen- und Kampfboote, um die landeseigene Schwarzmeerküste zu verteidigen.

-----

Wir werden ausgelutscht und sollen unsere eigene Sicherheit aufgeben. Was da der Botschafter verlangt ist unverschämt. Die Ukraine wird ewig fordern und nicht bitten. Der EU-Beitritt im Eiltempo ist falsch und brüskiert die anderen Länder mit denselben Wünschen. Ich habe in meinem bisherigen Leben nach dem Spruch gehandelt „Der Ton macht die Musik“, doch das ist Herrn Melnyk und Herrn Selenskyj fremd.

 

Es war in der Ukraine Zeit, auch unter Selenskyj, die Macht der Oligarchen zu brechen. Es wurde kaum etwas getan und wenn, dann nicht auf die reichen Gefolgsleute.

Die Demokratie ist mehr als brüchig. Wo sind die Oppositionsparteien hin? Regiert der Präsident autoritär allein? Politische Konkurrenten wurden unter Hausarrest gestellt.

 

12:25 Uhr von Wir Sofa…

12:25 Uhr von Wir Sofa-Revoluzzer

 

Manchem nicht viel (oder das Falsche).

 

Wenn ich manchen Kommentar lese, bekomme ich "einen dicken Hals". Die glauben "den Russen jedes Wort", obwohl die mehrfach bewiesen haben, das man denen nicht ein Wort glauben sollte.

 

 

12:20, Nachfragerin

Es freut mich zu lesen, dass auch humanitäre Hilfe geleistet wird. Kleidung, Nahrung und Unterkünfte sind für das eigene Überleben wichtiger als die Möglichkeit, auf andere Menschen schießen zu können.

 

Ach, wissen Sie, wenn das Land, in dem Sie leben, von Menschen überfallen wird, deren Arbeitsplatzbeschreibung es ist, auf Sie zu schießen, dann müssen Sie diese Menschen irgendwie daran hindern, dies zu tun. Wenn Sie wehrlos sind, dann haben Sie bei diesem Unterfangen relativ schlechte Karten.

Bitte nicht weiter militärisch eskalieren

Scholz muss nicht mit einem Besuch deutsche Solidarität beweisen. Wenn die unfassbar umfangreiche Hilfe Deutschlands nicht ausreicht, um als solidarisch wahrgenommen zu werden, dann kann ich nur annehmen, dass viele Kritiker im In- und Ausland nur allzu gerne die Chance nutzt Deutschland, seine hilfsbereiten Bürger und die Regierung zu diffamieren.

Ja, ja, nicht genug Waffen, nicht schwer genug, die Eskalation hat bisher ja echt viel gebracht. Ich hoffe die drei werden nicht nur mit gewaltigen Waffenzusagen um sich werfen.

Es ist schlimm, was die Ukraine erleidet, aber es geht inzwischen um weit mehr, als nur die Ukraine, ein immer weiter eskalierender Waffengang hilft keinem, auch der Ukraine nicht. Dieser verbrecherische Überfall hat katastrophale, weltweite Folgen. Der militärische Konflikt muss eingefroren und Russland zermürbt werden.

Das ist nicht schön für alle, besonders für die Ukraine und geht nicht schnell, aber die fortschreitende militärische Eskalation ist weit schlimmer.

@12:56 Uhr von Thomas D.

Der Melnyk..
Er kann drum bitten. Und vielleicht wird dieser Bitte entsprochen werden. So ein wenig diplomatisches Handwerkzeug sollte sich Melnyk mal langsam aneignen.
 
Sie meinen, schön bitte-bitte sagen, vielleicht mit einer Verbeugung oder besser, mit einem Kniefall?
 
Sein Land wird seit vielen Wochen in Stücke geschossen, Menschen werden misshandelt, gefoltert, verschleppt und ermordet. Die Menschen dort, alle, stehen mit dem Rücken zur Wand. Er tut nur seinen Job und übt maximalen Druck aus um möglichst viel für sein Land herauszuholen.
 
Wäre ich Regierungschef in einer solchen Situation, würde ich genau das von meinem Botschafter erwarten. 

 

Die Ukraine kann diesen Krieg nicht gewinnen,

auch wenn der Westen schwere Waffen liefern sollte, was wiederum zu einer Eskalation und erheblichen Ausbreitung des Krieges führen könnte. Der Ukraine und anderen weißzumachen, dass die Ukraine diesen Krieg gewinnen wird ist "naiv" und kostet nur unnötig Menschenleben.

Aber die Waffenhersteller und die USA als aus der Ferne betrachtende können sich die Hände reiben.

@12:20 Uhr von Nachfragerin

Und was die Diskussion über den EU-Beitritt betrifft, klingt das für mich so, als würde eine Brandschutzversicherung unbedingt einen Kunden gewinnen wollen, der regelmäßig von Pyromanen heimgesucht wird. Das ist zwar gut für den Kunden, aber schlecht für alle anderen.

Ich würde das eher mit dem Angebot von Polizeischutz vergleichen, um die Pyromanen abzuschrecken. Und das macht durchaus Sinn, um die Gefahr des Übergeifens der Flammen aufs eigene Gebäude nachhaltig zu verhindern, indem beim Nachbarn erst gar kein Feuer entsteht.

Es wird auch etwas geschehen

Zitat von fruchtig intensiv (12:12 Uhr) : "Es muss viel mehr geschehen, als dass "nur" der Krieg aufhört, damit mit der Ukraine ernsthaft über Beitritt gesprochen werden kann."

Aber die Beendigung des z-russischen Krieges durch die Niederlage Russlands muß auf jeden Fall zuerst einmal geschehen. Danach kann und wird die Ukraine dabei unterstützt werden, europäische Standards zu erreichen, so wie es bei anderen Beitritttskandidaten auch passiert.

Es ist lediglich der Autokrat aus Moskau, der dies nicht geschehen lassen will und deswegen seit 2014 gegen die Ukraine Krieg führt.

Der Besuch von wichtigen Politikern,

ist in der Ukraine total daneben , denn es wird im eigenem Land genug zu tun sein , um der Ukraine zu helfen.

Das Bla Bla in der Ukraine braucht ein Land im Krieg bestimmt nicht.

Ich bin ja auch ein Mensch der die Waffenlieferungen in diesen Krieg verteufelt. Russland wird nicht nachgeben und die Ukraine wird mit vielen Waffen beliefert die auch nur Menschen totschießen .

 

 

12:36 Uhr von Tarek94   /…

12:36 Uhr von Tarek94

 

//Warum verlangt er keine "U-Boote, Korvetten sowie Patrouillen- und Kampfboote" von Herrn Biden aus den USA, Herr Johnson aus dem Vereinigten Königreich oder Herr Macron aus Frankreich?//

 

Kann sich eigentlich jeder denken.

Herr Melnyk ist Botschafter in Deutschland, nicht in den USA; Frankreich oder GB.

 

 

 

12:12 Uhr fruchtig intensiv --- Raketenabwehr statt Fruchtgummi

 

"Auch die Hilfsbekundungen sind toll (bis auf die Waffenlieferungen)."

 

Mit fruchtig-intensiven Fruchtgummis lasse sich die russischen Invasoren nicht aufhalten. Mit den richtigen Verteidigungswaffen erhalten die Landesverteidiger zumindest die Chance, das zu tun.

 

"Die Aufnahme der Ukraine in die EU ist aber wieder eine andere Baustelle."

 

Die Menschen in der Ukraine, insbesondere die jungen, teilen unsere Werte.

 

Die Korruption ist wie bei allen Ländern und Satelliten der Ex-Sowjetunion ein Erbe des zerfallenen kommunistischen Systems, das die korrupten Eliten alle aus seiner Nomenklatur heraus geschaffen hat

 

Anders als in Russland, in dem die Oligarchie und Korruption zu Institution geworden sind, wird die Ukraine anhand der Beitrittskriterien und deren strenger Kontrolle mit Hilfe der europäisch orientierten Mehrheit der Bürger des Landes ein würdiges Mitglied der EU werden.

 

@12:20 Uhr von Nachfragerin

"Neben militärischer und humanitärer Hilfe steht wohl auch der mögliche Kandidatenstatus der Ukraine für einen EU-Beitritt im Zentrum der Beratungen in Kiew."

Es freut mich zu lesen, dass auch humanitäre Hilfe geleistet wird. Kleidung, Nahrung und Unterkünfte sind für das eigene Überleben wichtiger als die Möglichkeit, auf andere Menschen schießen zu können.

 

Und was die Diskussion über den EU-Beitritt betrifft, klingt das für mich so, als würde eine Brandschutzversicherung unbedingt einen Kunden gewinnen wollen, der regelmäßig von Pyromanen heimgesucht wird. Das ist zwar gut für den Kunden, aber schlecht für alle anderen.

 

 

Selbst mit den edelsten Markenklamotten werden Sie Putin nicht stoppen können.

 

Da braucht es schon etwas, was genau so weit oder noch weiter schießt, als Putins eigenes Zeug.

 

@12:35 Uhr von Diabolo2704

Zitat von fruchtig intensiv (12:16 Uhr) : "So ein wenig diplomatisches Handwerkzeug sollte sich Melnyk mal langsam aneignen."

 

Wer sagt, er hätte keins, bloß weil er in einer Situation Klartext redet, in der Klartext auch erforderlich ist ? Wenn ein Land ungerechtfertigt und barbarisch angegriffen wird, dann sind watteweiche Floskeln fehl am Platz.

 

Man muß Handwerkszeug nicht nur haben, man muß auch wissen, wann man welches davon verwendet.

 

Zum Thema Melnyk empfehle ich diese Karikatur von Klaus Stuttmann:

 

https://www.stuttmann-karikaturen.de/karikatur/8057

 

Ich kann allen Foristen nur raten, nicht den Humor zu verlieren. Das ist das beste Rezept, sich nicht verhetzen zu lassen.

Mich würde interessieren,…

Mich würde interessieren, welche Vorschläge der Ukraine gemacht werden für Verhandlungspositionen.

 

Wessen Brot ich esse, eine Einstellung, die durchaus zu kritisieren ist, aber inoffiziell für mich reizvoll wäre.

 

U-Boote, warum nicht.

Wir haben 6.

Dazu noch von den 15 Korvetten ein paar.

Mehrfachwerfer so um die 22, 15 werden oder wurden schon auf MarsII umgerüstet.

 

Wäre mal schön, solche Zahlen über die Bewaffnung der BW präsentiert zu bekommen.

Dann erkennt man, welche Forderungen überhaupt zu erfüllen wären.

@12:20 Uhr von Nachfragerin

"Neben militärischer und humanitärer Hilfe steht wohl auch der mögliche Kandidatenstatus der Ukraine für einen EU-Beitritt im Zentrum der Beratungen in Kiew."

Es freut mich zu lesen, dass auch humanitäre Hilfe geleistet wird. Kleidung, Nahrung und Unterkünfte sind für das eigene Überleben wichtiger als die Möglichkeit, auf andere Menschen schießen zu können.

 

Und was die Diskussion über den EU-Beitritt betrifft, klingt das für mich so, als würde eine Brandschutzversicherung unbedingt einen Kunden gewinnen wollen, der regelmäßig von Pyromanen heimgesucht wird. Das ist zwar gut für den Kunden, aber schlecht für alle anderen.

 

Ich hätte nicht zu hoffen gewagt, daß Sie einmal Putin als "Pyromanen" in diesem Forum benennen würden. Für mich ist das der Höhepunkt in diesem Thread. 

12:36 Uhr von H. Hummel   /…

12:36 Uhr von H. Hummel

 

//Ich halte die Voraussetzungen der Ukraine in eigentlich keinem Punkt für erfüllt. Außerdem wäre es ein Affront gegen die anderen Staaten in der Warteschleife.//

 

Soweit ich das verstanden habe, geht es um "den Titel eines Beitrittskandidaten". Noch nicht um den Beitritt - auch wenn das immer wieder so "gedacht und geäußert" wird. Die Verhandlungen sollen dann wohl etwas beschleunigt werden, aber eben nicht mehr.

 

 

@12:22 Uhr von AbseitsDesMainstreams

Die BRD kann nur wenig liefern, die Bundeswehr selber ist blank und das Ausland würde gerne deutsche Waffen, Panzer und U-Boote kaufen.

Also los, fahrt endlich die Produktion und die Rüstungsindustrie maximal hoch. Der Krieg und er Überfall der Russen ist jetzt fast 4 Monate alt und es passiert nix.

 

 

Das ist doch Unsinn.

 

So lange Herr Scholz keine Ausfuhrgenehmigungen erteilt, wird die Rüstungsindustrie nicht auf Halde produzieren.

 

Es liegt an Scholz bzw. daran, dass er sich von den Parteilinken wie Stegner, Eskens, Kühnert usw. in Gefangenschaft nehmen lässt.

 

@12:36 Uhr von H. Hummel

... aber in die EU? Was, außer populistische Gründe, spricht denn so unbedingt dafür? 

Ich halte die Voraussetzungen der Ukraine in eigentlich keinem Punkt für erfüllt. Außerdem wäre es ein Affront gegen die anderen Staaten in der Warteschleife.

Hilfe jeder Art kann die EU oder jeder einzelne Staat der Ukraine auch so zukommen lassen. 

Erst mal geht es um den Status eines Beitrittskandidaten und da spricht ja ertmal nichts dagegen. Dann allerdings sollte es keinen Bonus geben, die einzelnen Kapitel müssen genau so abgearbeitet werden, wie bei allen anderen Kandidaten auch.

Ohne Waffen

Zitat von Paco (12:17 Uhr) : "Es ist der erste Krieg den ich 67 Jahren erlebe, den jemand führt ohne Waffen zu haben"

... und obwohl die Ukraine Ihrer Meinung nach keine Waffen hat, macht die z-russische Armee nur ganz dürftige Fortschritte. Wie konnte es da bloß passieren, daß die russische Armee nicht in der Lage war, Kiew und Charkiw einzunehmen. Nota bene : Die Afghanen haben gegen die Russen mit noch weniger Mitteln erfolgreich Widerstand geleistet.

Jetzt stelle man sich einmal vor, die ukrainische Armee bekäme wirksame Unterstützung von uns und nicht bloß warme Worte.

Letztlich geht es weniger darum, was die Ukraine jetzt hat, sondern vielmehr darum, was sie jetzt haben sollte.

Scholz in Kiew

Haben Scholz, Macron und Draghi mit Selenskyi in Kiew auch darüber gesprochen, wie Putin früher oder später wird aus dem Weg geräumt werden müssen? Wie Milosevic, oder wie Hussein oder wie Gaddhafi oder so ganz anders? Nur irgendetwas wird mit dem Aggressor geschehen müssen, weil das vorsätzliche Morden sonst immer so weitergehen wird. Putin hat seine Wahl getroffen. Er will Krieg machen.

Scholz muss liefern oder abtreten !

Die Deutsche Rüstungsproduktion sollte jetzt Priorität bekommen.

Es kann nicht sein das wir nix auf Lager haben während Peter der Kurze quasi nebenan ein ganze Land systematisch zerstört.

 

@12:12 Uhr von Der kleine Puti Nist

Herr Scholz besucht Irpin. Und das ist gut so. Wer die Belege für die bestialischen Kriegsverbrechen mit eigenen Augen gesehen hat, wird alles dafür tun, dass die Ukraine diesen brutalen Krieg nicht verliert.

Was man bloß nicht tut, um Fake News zu verbreiten. Genau wie im Irak. Alles neue, ist so alt! In 10 Jahre wird man sagen, na ja das war doch nicht so gemeint!

4 für Waffenstillstand?

Wenn Sie gut sind, kriegen die 4 das hin, dauert sicher ein wenig - erscheint aber machbar.

Wenn nicht, vervielfacht sich die Zahl der Toten.

Die Ukraine braucht die Systeme zur Abwehr der Invasion

 

"Deutschland will Mehrfachraketenwerfer liefern"

 

Das Drama in der Ukraine ist, dass 

 

- der Angriff auf das Land schon seit der Krim Annexion 2014 absehbar war

- der jetzige Krieg nur eine Fortsetzung von Putins Eroberungsfeldzug ist

- der Westen das Land schon viel früher zur Verteidigung befähigt haben müsste.

 

Der Militärapparat des russischen Aggressors verfügt über überlegene Reserven an Material. Auch wenn darin viel Schrott ist, letztlich zählt die Masse auf dem Gefechtsfeld.

 

Die Ukraine braucht Abwehrsysteme gegen Panzer, Flugzeuge, Raketen und Artilleriebeschuss, die täglich Opfer unter den Soldaten und der Zivilbevölkerung fordern.

Auch daran bemisst sich effektive Hilfe.
 

 

@12:40 Uhr von -Der Golem-

 Immer wieder drängen die Ukraine und ihr Präsident auf umfangreichere Lieferungen schwerer Waffen. 

Er kann drum bitten. Und vielleicht wird dieser Bitte entsprochen werden. So ein wenig diplomatisches Handwerkzeug sollte sich Melnyk mal langsam aneignen.

-------------------------------------------------------

Wenn Ihnen ein Meschuggener ein Messer an den Hals legt, dann bitten Sie auch nicht die Polizei um Hilfe sondern schreien Ihren "Wunsch"  lauthals hinaus, oder?

 

Hau ich ihm aus der Hand.

Von Messern hab ich aber nicht viel gehört.

Die Schritte gehen

Zitat von morigk (12:31 Uhr) : "dass Herr Scholz weiterhin besonnen und mit Bedacht die Schritte geht"

Das Tempo, in dem Herr Scholz die Schritt geht, erlaubt es, ihm dabei die Schuhe neu zu besohlen und ist nur mit den Termini Verschleppung und Behinderung zutreffend beschrieben.

Die Ukraine war vor dem…

Die Ukraine war vor dem Krieg kein Kandidat und ist es auch jetzt nicht. Helfen ja und wie unsere Hilfe aussieht wenn Putin den Nordstream dicht macht, ist dann wieder ein anderes Thema! Fällt Deutschland als Nettozahler in der EU aus! Dann ist der Topf am brodeln im Angesicht  der Zinswende.

@12:34 Uhr von melancholeriker

Ich finde es gut, dass Deutschland mit Scholzs Besuch in Kiew Solidarität zeigt. Auch die Hilfsbekundungen sind toll (bis auf die Waffenlieferungen).

Die Aufnahme der Ukraine in die EU ist aber wieder eine andere Baustelle. Und wir ja bereits bekannt, gehört die Ukraine zu den korruptesten Ländern der Welt. Es muss viel mehr geschehen, als dass "nur" der Krieg aufhört, damit mit der Ukraine ernsthaft über Beitritt gesprochen werden kann.

 

Bereits bekannt ist, daß der Korruptionsindex, den Sie in die Manege zerren wollen überaltert ist... 

Es gibt da eine Tabelle von Transperency International, den Korruptionswahrnehmungsindex, der stammt aus dem Jahr 2021.

Da liegt die Ukraine auf Rang 122. Dänemark auf Rang 1 steht am Besten da. 

Ist 2021 für Sie überaltert? Da braucht auch nichts in die Manege gezerrt zu werden, es ist öffentlich, jeder ksnn es im Internet nachlesen und es ist kein Geheimwissen. 

Und vielleicht wird dieser…

Und vielleicht wird dieser Bitte entsprochen werden. So ein wenig diplomatisches Handwerkzeug sollte sich Melnyk mal langsam aneignen.

 

Wenn zuhause gestorben wird, wenn die Heimat brutal überfallen wird, dann geht die vornehme Diplomatie schon mal ein bisschen verschütt. Ich finde Melnyk klasse.

@12:47 Uhr von derkleineBürger

So wie Melnyk rumpöbelt und Scholz über das Stöckchen springt,ist es ne mega Steilvorlage für jede Gruppierung in ähnlicher Art und Weise ihre "Wünsche" Herrn Scholz zu übermitteln.

 

 

Die nächsten Demos können für Scholz echt lustig werden...

 

Die nächsten Demos?

 

Wo denn?

 

Montags, in Dresden?

 

@12:22 Uhr von AbseitsDesMainstreams

Die BRD kann nur wenig liefern, die Bundeswehr selber ist blank und das Ausland würde gerne deutsche Waffen, Panzer und U-Boote kaufen.

Also los, fahrt endlich die Produktion und die Rüstungsindustrie maximal hoch. Der Krieg und er Überfall der Russen ist jetzt fast 4 Monate alt und es passiert nix.

 

Ja, auf so einen Kommentar habe ich gewartet! 
 

Kein NATO Staat hat bis jetzt seine Wirtschaft auf Kriegsbedingungen umgestellt. Das würde zB Dienstpflicht, Urlaubssperre, Rationierungen und Requirierungen bedeuten!

 In den USA zB ist der größte Teil des 40 Mrd USD Hilfspaket dafür da, die erschöpften US Arsenale wieder aufzufüllen, weil ein großer Teil der vorhandenen Javelin Raketen nach Kiew ging. 
 

wenn Sie heute einen Panzer bestellen, ist der erst in 3 Jahren so weit fertig. Und dann beginnt erstmal das Training ... 

 

Deshalb sind die ukrainischen Forderungen nach 1.000 Geschützen, 500 Panzern und 300 MLRS völlig utopisch. Außer die NATO wollte „nackt“ da stehen... 

@ Nachfragerin

Kleidung, Nahrung und Unterkünfte sind für das eigene Überleben wichtiger als die Möglichkeit, auf andere Menschen schießen zu können.

 

Das hätte ich Die vor Monaten auch noch gesagt. Aber mittlerweile denke ich, diese pazifistisch anmutende Wertung steht uns gar nicht zu. Denn ohne Waffen wird die Ukraine platt gemacht, in jeder Hinsicht, auch humanitär.

@12:31 Uhr von morigk

Ukraine, Melnyk fordert Waffen und Deutschland liefert nicht? Vielleicht ist das auch nur der offizielle Tenor? Damit jeder denkt, dass Deutschland nicht liefert.... Ich finde jedenfalls, dass der LKW KolonnenVerkehr Richtung Polen übermäßig stark zugenommen hat, gerade am Sonntag (eigentlich Fahrverbot) und nachts.

Wichtig sollte auf alle Fälle sein, dass Herr Scholz weiterhin besonnen und mit Bedacht die Schritte geht und sich nicht unter Druck setzen lässt, auch nicht von einem Herrn melnyk. Mir reicht es langsam mit seinen unverschämten Äußerungen.

Das meiste kommt ohnehin mit DB Cargo, zT auch mit dem Flieger nach Przemysl. Dann übernehmen die Polen und Slowaken den Transport durch die Karpaten ... 

12:47 Uhr von derkleineBürger

So wie Melnyk rumpöbelt und Scholz über das Stöckchen springt,ist es ne mega Steilvorlage für jede Gruppierung in ähnlicher Art und Weise ihre "Wünsche" Herrn Scholz zu übermitteln.

 

Welcher Art „Gruppierung“ schwebt Ihnen denn da vor?

 

Und bei Scholz von „über das Stöckchen springen“ zu reden, hat mit der Realität gar nichts zu tun. Er braucht nun wirklich sehr lange, um das Stöckchen zunächst mal nur wahrzunehmen. 

12:41 Uhr von Angrybird   /…

12:41 Uhr von Angrybird

 

//Jeder kann sich mal versprechen, aber wieviel Waffen wurden denn bis heute geliefert?Jetzt kann man nur hoffen, dass Herr Scholz, wenn er sich mit eigenen Augen von dem Krieg, den Toten, Verletzten und von der Hoffnungslosigkeit ohne Hilfe, überzeugt, dass schnellste Hilfe nötig ist.//

 

Dem schließe ich mich an.

 

//und was spricht dagegen, dass die Ukraine in die EU aufgenommen wird?//

 

Das bekommen Sie gleich zu lesen (sowas wie korruptestes Land in Europa ....). Ich wäre auch für eine sofortige Aufnahme.

 

 

Die Grausamkeit dieses Angriffskrieges

 

"Vor Ort verurteilte Scholz die "Brutalität des russischen Angriffskriegs". Es seien unschuldige Zivilisten getroffen und eine Stadt zerstört worden, in der es überhaupt keine militärischen Strukturen gegeben habe. "Das sagt sehr viel aus über die Brutalität des russischen Angriffskriegs, der einfach auf Zerstörung und Eroberung aus ist."

 

Irpin ist ein Symbol für die Grausamkeit, mit welchem die russische Kriegsmaschinerie diesen Krieg führt. Es ist ein wichtiges Zeichen, das die Staatschefs sezten, damit die Opfer nicht vergessen werden.

 

 

Darstellung: