Eine Mitarbeiterin des Labors Bioscientia in Ingelheim am Rhein hält eine Probe in den Händen.

Ihre Meinung zu Corona-Pandemie: Ärzte fordern Ende des "Datenblindflugs"

Im Kampf gegen die Corona-Pandemie fehlt der Bundesärztekammer auch nach mehr als zwei Jahren vor allem eines: verlässliche Daten. Auch die tägliche Statistik des RKI basiert auf einer immer brüchigeren Datenlage.

...mehr ...weniger
Dieser Artikel auf tagesschau.de
Kommentieren beendet
142 Kommentare

Kommentare

sonnenbogen
Um Gottes Willen

mit verlaesslichen Daten gibt es keine Klimakrise, keinen ukrainischen Sieg und keine Coronakrise....

wie soll die Politik denn da durchregieren und neue Schulden begruenden.... 

Fuchs123

Alle fordern es, doch wie und was soll denn erhoben werden ohne daß auch wieder wegen des zusätzlichen Aufwands maßnahmen gefordert werden. Man kann immer schön vom Bund fordern und sich darauf zurückziehen, doch die Umsetzung muss doch schon mal in den Ländern und Kommunen erfolgen. Haben sich die Länder in den letzten zwei Jahren mal zusammengesetzt und einen gemeinsamen Vorschlage gemacht, welche daten wie zu erheben sind und welche Systeme dazu aufeinander abgegelichen werden müssen? Das funktioniert doch heute auch mit anderen Zahlen schon nicht, weil jede Verwaltung da ihr eigenes Süppchen kocht. Also sind nicht Forderungen gefragt, sondern realistische Vorschläge, wie die notwendigen Daten erhoben und zusammengefasst werden könnten.

Bender Rodriguez

Es geht also um die Kosten. Man stelle sich vor, das bezahlen wir. Ob ich das nun mit meiner Krankenversicherung , oder 0bers Finanzamt bezahle, bleibt sich gleich. Und da muss man auch nicht faseln, sondern machen. Alle anderen Firmen bekommen beim Datensustauch auch nicht geholfen.  Warum dann Ärzte? 

Kurz, es ist wieder einmal überzogenen Vollkaskodenken, ohne jegliche Risikobereitschaft.  

So hätten die Musks, Bezos, Albrechts oder Schwarz nie auch nur eine einzige Million zusammengekratzt.

 

Karl Klammer
Welch ein Experte der Ärztepräsident , setzen 6

Einen solchen Datensatz welcher er einfordert geht nur , wenn eine Testplicht existiert :-)

Es ist lediglich eine wichtigtuerrei , denn selbst wenn man lückenlose Datensätze hat,

tut sich gar nix .

Dieses versagen der Bundesärztekammer zeigt sich bei der Hausarztversorung

als auch dessen Verteilungsschlüssels als auch des ärztlichen Notdienstes

marvin
Machen wir das für die Grippe auch?

Es ist ja nicht so, dass es bislang keine Überwachung übertragbarer Atemwegserkrankungen gegeben hätte: Am Robert-Koch-Institut gibt es das Sentinel der "Arbeitsgemeinschaft Influenza", der ausgewählte Praxen aus ganz Deutschland ihre Grippefälle melden. Jahrzehntelang schien uns das völlig ausreichend, Entwicklung und Stand der Infektionswellen zu bestimmen.

Unterschied: Dort laufen nur symptomatische Fälle auf. Man hält sich daran, dass PCR-Tests keine Infektion feststellen können, wie es in deren Beipackzettel ja auch geschrieben steht. Und man zählt keine Gestorbenen, meist hohen Alters und mit vielen Vorerkrankungen, die "an und mit" der Grippe gestorben sind - es gäbe sie genauso, vermutlich nicht einmal weniger.

Die Grippe ist wieder da, vor zwei Wochen hieß es, es gäbe unter Kindern derzeit mehr Grippe- als Coronafälle. Das weiß man sicher, denn wir haben ja das Sentinel.

Keiner schafft Grundrechte ab.

Und denen, die mehr Daten verlangen, sollte man langsam mal den Vogel zeigen...

Forfuture
Endlich ein professionelles Management etablieren

Nach 2,5 Jahren Pandemie muss man immer noch von überlasteten Gesundheitsämtern lesen. Fehlenden, digitalen Übermittlungsabläufen. Lückenhafte und zu langsame Datenerfassung und Übermittlung. Es ist beschämend, dass viele Kommunen, alles dransetzen die „Corona-Abteilung“ so klein zu sparen wie irgend möglich.

Weil Gesundheitsamt draufsteht, werden alle leitenden Funktionen von Ärzt*innen, oder anderen Menschen mit Ausbildung im Gesundheitssystem besetzt, statt Organisationsprofis endlich reibungslos und zügig funktionierende Strukturen aufbauen zu lassen. Stattdessen werden kompetente Coronasachbearbeiter mit befristeten Kettenverträgen und schlechter Bezahlung demotiviert.

Man hat den Eindruck, man verhindert willentlich einen reibungslosen Ablauf. Ich spreche aus Erfahrung, musste diese Vorgänge mit eigenen Augen miterleben.

Corona wird uns nicht verlassen und hat gezeigt, wie empfindlich uns ein Virus jederzeit treffen kann, daher sind dauerhafte Strukturen zwingend erforderlich.

Menschen 123xyz
Dringend nötig

wieder besser zu testen und an Maskenpflicht im ÖPNV zu halten und bei Menschenansammlungen freiwillig solange die Politik schläft. Ich war unterwegs und stellte fest, dass das Bewusstsein in der Bevölkerung stark nachgelassen hat oder anders gesagt: in manchen Gegenden achtet kein Schwein mehr auf irgendwas auch nicht, wenn sich viele Ältere und Kranke mit herumdrängeln müssen. Weist man auf diese hin, wird abgewungen “och wegen der Älteren...“. Entsetzlich. Was sind das für Unmenschen und da wundert ihr euch wieso sich Putin so menschenunwürdig verhält? Beides beruht auf Menschenverachtung, purem Egoismus und der Sucht nach scheinbarer Macht, sogar zu dumm zu begreifen was wirkliche Macht wäre - das ist nämlich die, die gewaltlos ist und ausschließlich auf Hochachtung der anderen wegen klugen, sozialen und anderen fpr die Weltbevölkerung gute erbrachte Leistungen beruht. Wer andere Macht sucht ist nicht nur ein sehr ärmliche sondern auch sehr verachtenswerte Person.

Jimi58
Ärzte fordern Ende des "Datenblindflugs"

Ich frage mich, warum erst jetzt? Die verlässlichen Daten hätte man schon früher haben können, sogar schon bei der Impfung. Was wurde in den letzten Jahre überhaupt mal vernüftig voran gebracht? Der Datenblindflug ist nicht nur in der Coron-Pandemie zu sehen, sondern in einigen anderen Bereichen.

Berndt

was Ärzte fordern ist dieser Rechtsanwalt-Regierung doch egal. Ärzte und Medizin-Wissenschaftler sind doch nur Bangemacher. Rechtsanwälte entscheiden auch was eine Krankheit ist und was nicht. Rechtsanwälte entscheiden über Datenschutz und Datenschutz ist wichtiger als Gesundheitsschutz und Kinderschutz oder Menschenschutz.

.

nie wieder spd
Erst jetzt alarmiert??

Diese brüchige Datenlage alarmiert auch den Expertenrat, der die Bundesregierung im Umgang mit der Pandemie berät.

Seit Beginn der Pandemie in Deutschland, im Februar 2020 gibt es eine brüchige Datenlage!

Und plötzlich sind sogar die Experten alarmiert? 

Werden die gewählt? So, wie Politiker? 

Oder was hat diese Experten daran gehindert, schon vor über 2 Jahren alarmiert zu sein? 

Oder ist dieser Bericht ein journalistischer Versuch, die Verantwortung der Politik auf diese Experten auszudehnen, um nicht sämtliche Versäumnisse ausschließlich den Politikern anzulasten? 

Soweit mir in Erinnerung ist, haben Beschäftige des RKI und andere Experten quasi ab dem 1. Tag der Pandemie vor unzureichender Datenerhebung gewarnt. 

Es ist ausschließlich der Transusigkeit und der Uneinsichtigkeit von Politikern zuzuschreiben, dass die Digitalisierung, die zur Datenerfassung nötig ist, auch im Gesundheitsbereich verpennt wurde. Wie so vieles andere. Und sowas hat Menschenleben gekosten!

 

vriegel
Von Schweden lernen…

Wozu das Rad ständig neu erfinden. 

 

Wir Deutschen sollten endlich realisieren, dass die Welt nicht an unserem Wesen genesen will und auch nicht wird. 

 

Wir haben während der Pandemie nahezu alles falsch gemacht, was man falsch machen kann. 

 

Kein Wunder, wir hatten ja auch Merkel als Kanzler. 

 

Andernorts - ich bevorzuge immer Schweden weil es sehr nahe liegt und sehr gut vergleichbar ist. Es gibt aber Dutzende andere Beispiele - hat man die Pandemie mit deutlich weniger Einschränkungen und mit deutlich geringeren Kolatteralschäden und in deutlich kürzerer Zeit überstanden. 

 



Natürlich hat unsere Wissenschaft den Anspruch auf eigenen Beinen zu stehen und alles selbst zu „evaluieren“. Aber der politische Einfluss bei der Aufarbeitung ist noch viel zu groß. 

 

Einer der schlimmsten Verfechter der chinesischen Methode ist bspw Gesundheitsminister. Da ist wohl nicht mit viel Objektivität zu rechnen. 

 

 

vriegel
Machen wie vor Corona

Also nichts tun. 

 

Die Bevölkerung interessiert sich auch nicht dafür, wenn es keinen Alarmismus gibt. 

 

In den 50er und 60er Jahren gab es vergleichbare Pandemien in Deutschland. Und man muss davon ausgehen, dass damals ähnlich viele Menschen gestorben sind im Zusammenhang mit den damaligen Erregern. 

 

Man hatte damals - zum Glück - nur nicht die Mittel um solche massiven Testorgien zu veranstalten wie man das die letzten 2 Jahre gemacht hat. 

 

Und eine Maskenpflicht oder Ähnliches gab es auch nicht. 

 

Das hat unterm Strich gut funktioniert und deutlich weniger Schäden angerichtet als die letzten zwei Jahre. 

 

Das war gigantisch. Und bleibt hoffentlich einmalig. 

 

 

Dr. Cat
@08:53 Uhr von vriegel

Wozu das Rad ständig neu erfinden. 

 

Wir Deutschen sollten endlich realisieren, dass die Welt nicht an unserem Wesen genesen will und auch nicht wird. 

 

Wir haben während der Pandemie nahezu alles falsch gemacht, was man falsch machen kann. 

 

Kein Wunder, wir hatten ja auch Merkel als Kanzler. 

 

Andernorts - ich bevorzuge immer Schweden weil es sehr nahe liegt und sehr gut vergleichbar ist. Es gibt aber Dutzende andere Beispiele - hat man die Pandemie mit deutlich weniger Einschränkungen und mit deutlich geringeren Kolatteralschäden und in deutlich kürzerer Zeit überstanden. 

 

Natürlich hat unsere Wissenschaft den Anspruch auf eigenen Beinen zu stehen und alles selbst zu „evaluieren“. Aber der politische Einfluss bei der Aufarbeitung ist noch viel zu groß. 

 

Einer der schlimmsten Verfechter der chinesischen Methode ist bspw Gesundheitsminister. Da ist wohl nicht mit viel Objektivität zu rechnen. 

Mich gebe Ihnen recht , obwohl man Schweden nicht 1 zu 1 übernehmen kann .

 

 

 

ich1961
08:38 Uhr von marvin   Nach…

08:38 Uhr von marvin

 

Nach fast 2 1/2 Jahren hätte ich nicht mehr mit solch einem Blödsinn gerechnet.

 

//Man hält sich daran, dass PCR-Tests keine Infektion feststellen können, wie es in deren Beipackzettel ja auch geschrieben steht.//

 

Dafür hätte ich gerne eine seriöse Quelle!

Meine Suchmaschine sagt genau das Gegenteil!

 

 

 

Anderson
Erwartungen gleich null

Bei den gehäuften Inkompetenzen weiß man gar nicht, wo man anfangen soll. Die Talkshowkönige bleiben eben Talkshowkönige.

Wie User Forfortune schon darstellt, hakt es ja nicht nur an einer Stelle. Da reiht sich bisher eine Improvisation an die nächste.

Hier scheint das nächste Sondervermögen angebracht, um das deutsche zeit - und grenzenlose Sonderunvermögen zu beseitigen.

Ich stelle mal einfach die Frage, die mich als dreimal falsch positiv Getesteten brennend interessiert:

Wann gibt es wirklich zuverlässige Eingangstests?

Der wirtschaftliche Schaden, der hier durch unterlassene Qualitätsforderungen immer noch ermöglicht wird, sollte doch möglichst verhindert werden.

Von der lächerlichen Wirkungsdauer der "Impfung" mal ganz abgesehen.

Es kann natürlich alles besser werden. Ansonsten stirbt die Hoffnung wahrscheinlich im Herbst. Weiter so, Deutschland.

Bender Rodriguez
@08:53 Uhr von vriegel

 

Ja genau. Nehmen wir Schweden.  Ein Land, das in bevölkerugsstrultur, Bevölkerungsdichte, Einwohnerzahl und Landnasse identisch ist und dessen Industrie,  Infrastruktur  und Agrarwirtschaft der unseren 1:1 entspricht. 

.

Das lässt sich ja prima vergleichen . 

.

Vielleicht  solltest Du doch nochmal nachzählen .

 

Anita L.
@08:27 Uhr von Bender Rodriguez

Es geht also um die Kosten. Man stelle sich vor, das bezahlen wir. Ob ich das nun mit meiner Krankenversicherung , oder 0bers Finanzamt bezahle, bleibt sich gleich. Und da muss man auch nicht faseln, sondern machen. Alle anderen Firmen bekommen beim Datensustauch auch nicht geholfen.  Warum dann Ärzte? 

Das könnte eventuell daran liegen, dass Ärzte im eigentlichen Sinne keinen "Mehrwert" für die Gesellschaft generieren, sondern dafür sorgen, dass dieser "Mehrwert" generiert werden kann. Außerdem könnte es eventuell daran liegen, dass Ärzte im Gegensatz zum "produzierenden" Gewerbe in vielen Belangen an ethische Grundsätze und Kassenvorschriften gebunden sind. 

Kurz, es ist wieder einmal überzogenen Vollkaskodenken, ohne jegliche Risikobereitschaft.  

Risiko im medizinischen Bereich? Bei der Gesundheit?

So hätten die Musks, Bezos, Albrechts oder Schwarz nie auch nur eine einzige Million zusammengekratzt.

Deshalb sind die Musks, Bezos, Albrechts oder Schwarzens auch keine Ärzte geworden.

Bender Rodriguez
@08:45 Uhr von Menschen 123xyz

 wenn sich viele Ältere und Kranke mit herumdrängeln müssen. Weist man auf diese hin, wird abgewungen “och wegen der Älteren...“. Entsetzlich. 

Wieso betont du die Älteren so besonders? 

Wo bleibt deren Beitrag zur Solidarität?  Es sind vorwiegend die Jüngeren, die in der Pandemie besonders zurückstecken mussten. 

Account gelöscht
Datenblindflug

Wie soll ein Gesundheitsamt so "schnell" einheitliche Software für Erfassung von Daten her bekommen? Jedes Bundesland hat andere Software, bis vor ein paar Jahren hatte das Gesundheitsamt in BW noch Akten. Erst dann wurden die Akten digitalisiert!! 

Klar liegt das an der alten Regierung, wer sonst werden wieder einige schreiben. 

Der Arzt ist mit den Krankenkassen verbunden, also dürfte dies das kleinere Problem sein die Daten der einzelnen Patienten an ein Amt weiterzuleiten. 

Ich denke das werden die jetzigen Denker und Lenker in Berlin sicher auf die Reihe bekommen. 

Bender Rodriguez
@09:12 Uhr von Anita L.

 

Ach.  Ärzte arbeiten dann also aus Spaß an der Freude? Die bringen keinen Mehrwert?  

Die müssen sich an Vorgaben halten?

Und was spricht jetzt dagegen SELBER ein System zu etablieren?

.

Richtig: NICHTS.

.

Man müsste sich mit den Kassen organisieren und einfach loslegen. 

.

Alles andere sind nur faule ausreden

Vector-cal.45
@08:45 Uhr von Menschen 123xyz

wieder besser zu testen und an Maskenpflicht im ÖPNV zu halten und bei Menschenansammlungen freiwillig […]Entsetzlich. Was sind das für Unmenschen und da wundert ihr euch wieso sich Putin so menschenunwürdig verhält? Beides beruht auf Menschenverachtung, purem Egoismus und der Sucht nach scheinbarer Macht, sogar zu dumm zu begreifen was wirkliche Macht wäre - das ist nämlich die, die gewaltlos ist und […]Wer andere Macht sucht ist nicht nur ein sehr ärmliche sondern auch sehr verachtenswerte Person.

 

Sie übertreiben hier so dermaßen extrem und mit so viel Pathos, schlagen sogar den Bogen zu Putin, und bewegen sich dabei fernab jeglicher Realität.

 

Es hat auch etwas von Menschenverachtung, die Leute zum Maskentragen zu zwingen wegen einer inzwischen völlig normalen Atemwegserkrankung, es gibt genügend ebenso gefährliche, ansteckende Krankheiten, um die sich niemand schert.

 

Man kann weder alte noch junge Menschen permanent vor irgendwelchen Viren schützen, das ist eine Illusion. 

 

Überich
Eigentlich waren die Daten doch ausreichend

Muss man die genauen Todeszahlen vom Sonntag wissen? Was hätten wir denn mit besseren Daten gemacht? Vielleicht 10% weniger Intensivbetten vorgehalten?! In der Praxis dürfte das keinen Unterschied gemacht haben. Da braucht es eine reine Kosten/Nutzen Analyse.

Gerne dürfen aber elektronische Impfausweise und Email statt Fax kommen.

Vector-cal.45
@08:38 Uhr von marvin

[…] Und man zählt keine Gestorbenen, meist hohen Alters und mit vielen Vorerkrankungen, die "an und mit" der Grippe gestorben sind - es gäbe sie genauso, vermutlich nicht einmal weniger.

Die Grippe ist wieder da, vor zwei Wochen hieß es, es gäbe unter Kindern derzeit mehr Grippe- als Coronafälle. Das weiß man sicher, denn wir haben ja das Sentinel.

Keiner schafft Grundrechte ab.



 

Sie haben damit völlig Recht. Momentan sind andere infektiöse Atemwegserkrankungen sehr verbreitet und dementsprechend wohl auch für ähnlich viele krankheitsbedingte Ausfälle verantwortlich. RSV-Viren u. ä. und grippale Infekte grassieren momentan relativ stark für diese Jahreszeit.

 

/Ironie: Man sollte die Menschen durch mehr Maskentragen und Isolation voneinander einfach immer anfälliger machen, dann hören diese Themen nie auf. /Ironie aus



Die Menschen haben scheinbar vergessen, dass es etwas völlig normales und natürliches ist, Krankheitserregern ausgesetzt zu sein. Ohne das gibt es kein Immunsystem.

Nachfragerin
Die wissenschaftsferne Politik ist ein systemisches Problem

In Deutschland stellt die Wirtschaft den politischen Handlungsrahmen. Eifriger Aktionismus und die aktuelle Stimmungslage stehen auch sehr hoch im Kurs. Die Wissenschaft aber wird größtenteils ignoriert.

Das ist ein allgemeines, systemisches Problem und kein Alleinstellungsmerkmal der bisherigen Coronapolitik.

Und daran wird sich auch nichts ändern.

FCK PTN
Wo bleibt das Impfregister

Warum gibt es in Deutschland noch kein komplettes Impfregister?

Vector-cal.45

Im Gesundheitswesen endlich mal ohne Faxgeräte auskommen wäre schon mal ein Fortschritt. Noch besser wäre es, wenn man einen Termin beim Facharzt oder auf  Physiotherapie nicht x Monate warten müsste.

 

Wenn hier mehr Daten gefordert werden, fordere ich, endlich mal in der Realität anzukommen und die übrigen lächerlichen „Anti-Covid-Maßnahmen“, die es so nur noch in Deutschland gibt, endlich mal abzuschaffen. 

Dr. Cat
@09:24 Uhr von Vector-cal.45

wieder besser zu testen und an Maskenpflicht im ÖPNV zu halten und bei Menschenansammlungen freiwillig […]Entsetzlich. Was sind das für Unmenschen und da wundert ihr euch wieso sich Putin so menschenunwürdig verhält? Beides beruht auf Menschenverachtung, purem Egoismus und der Sucht nach scheinbarer Macht, sogar zu

Sie übertreiben hier so dermaßen extrem und mit so viel Pathos, schlagen sogar den Bogen zu Putin, und bewegen sich dabei fernab jeglicher Realität.

Es hat auch etwas von Menschenverachtung, die Leute zum Maskentragen zu zwingen wegen einer inzwischen völlig normalen Atemwegserkrankung, es gibt genügend ebenso gefährliche, ansteckende Krankheiten, um die sich niemand schert.

Man kann weder alte noch junge Menschen permanent vor irgendwelchen Viren schützen, das ist eine Illusion. 

Ich gebe Ihnen vollkommen recht. Meiner Meinung nach Glauben viele , das die Medizin Wunder vollbringen kann .



 

 

NieWiederAfd
@08:18 Uhr von sonnenbogen

mit verlaesslichen Daten gibt es keine Klimakrise, keinen ukrainischen Sieg und keine Coronakrise...

 

Genau das war zu erwarten: Die allseits bekannten Freunde der

   alternativen 

   Fakten &

   Denkverweigerung

 nehmen wie gestern bei der Buschmann-Meldung den Bericht her, um in Bausch und Bogen die menschengemachte Klimazerstörung, die Corona-Pandemie und den russischen Angriffskrieg auf die Ukraine zu leugnen und zu verdrehen.

 Liebe Querdenker, Coronaleugner und Dumafreunde: Die Fakten zur Klimakrise, den weltweiten Coronaopfern und den Kriegstoten in der Ukraine sind offen zugänglich. Es gibt einen begrenzten und für wissenschaftsorientierte Menschen überhaupt nicht überraschenden Diskurs über Datenerhebung/-auswertung. Die anhaltende Gefahr durch die Corona-Pandemie v.a. bei evtl. neuen Varianten steht außer Frage, genau wie die Wirksamkeit von Maske, Abstandswahrung und Impfung. Das sagt sogar Stöhr, den einige hier zur Ikone der Coronaleugner hochstilisieren wollen.

gez. NieWiederAfd

Karl Maria Joseph Wüllenhorst Felleringe
gut ding braucht weile

noch kann halt nicht jeder vom fachpersonal in den gesundheitsämtern das FAX bedienen.  und die 17 seiten beim impfvorgang müssen auch erst in den computer eingetippt werden, und im leitzordner gefunden werden

Dr. Cat
@09:35 Uhr von Vector-cal.45

Im Gesundheitswesen endlich mal ohne Faxgeräte auskommen wäre schon mal ein Fortschritt. Noch besser wäre es, wenn man einen Termin beim Facharzt oder auf  Physiotherapie nicht x Monate warten müsste.

 

Wenn hier mehr Daten gefordert werden, fordere ich, endlich mal in der Realität anzukommen und die übrigen lächerlichen „Anti-Covid-Maßnahmen“, die es so nur noch in Deutschland gibt, endlich mal abzuschaffen. 

Das Gesundheitswesen müsste meiner Meinung nach auch in der Richtung reformiert werden , das es auf die Belange einer alternden Gesellschaft zugeschnitten wird. 

 

werner1955
Datenblindflugs?

Dann sollten Sie einfach Gooje, FB usw, fragen. Die wissen mehr von uns all jetzter Hausartzt oder Polizist.

Zufriedener Optimist
@08:38 Uhr von marvin

 

Keiner schafft Grundrechte ab.

Und denen, die mehr Daten verlangen, sollte man langsam mal den Vogel zeigen...

Der Vergleich Grippe mit Corona zeigt dass Sie kein Mediziner sind.

sonnenbogen
@09:41 Uhr von NieWiederAfd

Jaja, dann liefern Sie mir bitte die Antwort auf eine einfache Frage:

Wieviel FFP2 Masken sind noch FFP2 Masken (mit den minimalen Filtercharakteristiken) von den Leuten die in Muenchen in den Zug gestiegen sind, und gerade durch Hannover fahren?

Wieviel tragen gewaschene (mehrmals gewaschene) und wieviel tragen Neue?

ich1961
09:41 Uhr von NieWiederAfd  …

09:41 Uhr von NieWiederAfd

 

Danke und volle Zustimmung!

 

Aber "die vielen Experten und beruflich im Gesundheitssystem beschäftigten" hier, sind doch alle schlauer, wie die wirklichen Experten!

 

Manchmal kann ich nicht soviel essen, wie ich .....

 

 

 

Bruno14
@09:06 Uhr von ich1961o

08:38 Uhr von marvin

 

Nach fast 2 1/2 Jahren hätte ich nicht mehr mit solch einem Blödsinn gerechnet.

 

//Man hält sich daran, dass PCR-Tests keine Infektion feststellen können, wie es in deren Beipackzettel ja auch geschrieben steht.//

 

Dafür hätte ich gerne eine seriöse Quelle!

Meine Suchmaschine sagt genau das Gegenteil!

 

 

 

Ihre Suchmaschine hat recht. Auch wenn der angesprochene User anderes behauptet: seriöse Fachleute bestreiten in keinem Fall, dass ein PCT-Test verlässlich eine Corona-Infektion nachweist.

Es ist allerdings ein gutes Beispiel für den seriösen unterschiedlichen Umgang mit Daten: wenn bei einem positiven PCR-Test der CT-Wert über 30 liegt, ist man trotz positivem Testresultat nicht mehr ansteckend. Deshalb hat man sich in Österreich stärker als bei uns am CT-Wert orientiert. (Quelle u.a.: "https://www.sozialministerium.at/dam/jcr:531f7e21-0f53-4180-b214-848e19…")

nie wieder spd
@ 09:15 Uhr von Bender Rodriguez

Wieso betont du die Älteren so besonders? 

Wo bleibt deren Beitrag zur Solidarität?  

Immerhin gäbe es die Jüngeren gar nicht, wenn sich die Älteren nicht darum gekümmert hätten.

Und die Älteren haben alles(!) in diesem Staat finanziert.

Das Gesundheitssystem genauso wie die Bundeswehr, das Rentensystem genauso wie die Gagen der Besserverdienden, Harz4 genauso wie Ehrensolde. Genau so, wie es deren Ältere schon getan haben. 

Die zukünftigen Kinder der heute Jüngeren werden das sehr wahrscheinlich auch so machen müssen.

 

vriegel
@09:50 Uhr Zufriedener Optimist - Corona und Influenza

 

Keiner schafft Grundrechte ab.

Und denen, die mehr Daten verlangen, sollte man langsam mal den Vogel zeigen...

Der Vergleich Grippe mit Corona zeigt dass Sie kein Mediziner sind.

 

natürlich sind das zwei unterschiedliche respiratorische Erkrankungen. 

 

Aber wenn es um die Krankheitslast geht oder darum, ob man irgendwelche Maßnahmen ergreifen sollte oder nicht, dann MUSS man solche Vergleiche anstellen. 

 

Ein Mercedes ist kein Fiat. Aber beide müssen die selben Zulassungskriterien erfüllen. 

 

 

Der kleine Olli
@vriegel 9:00 Uhr

"In den 50er und 60er Jahren gab es vergleichbare Pandemien in Deutschland. Und man muss davon ausgehen, dass damals ähnlich viele Menschen gestorben sind im Zusammenhang mit den damaligen Erregern. 

 

Man hatte damals - zum Glück - nur nicht die Mittel um solche massiven Testorgien zu veranstalten wie man das die letzten 2 Jahre gemacht hat. 

 

Und eine Maskenpflicht oder Ähnliches gab es auch nicht."

 

--

 

Es lag auch daran, dass die Kriegsjahre mit ihren katastrophalen wirtschaftlichen Auswirkungen noch nicht vergessen waren. Das wollte man nicht erneut erleben müssen. Also weiter wie bisher, kaum Berichterstattung in den Medien. Wirtschaft war wichtiger als Gesundheit u  Menschenleben.

 

Wir alle können froh sein, nicht mehr in den in vielerlei Hinsicht menschenverachtenden 1950ern zu sein. 

Parsec
Es wird zu oft auf die Bremse getreten

Beschlossene Anti-Infektionsmaßnahmen liefen vielfach dem Pandemie-Geschehen hinterher. 

Jetzt nähern wir uns der Urlaubszeit. Volle Flieger, Hotels, Spaßbäder u.v.m. Im Zusammenhang m. steigenden Infektionszahlen (ob moderat oder nicht, das sei mal dahingestellt) ahnt so ziemlich jeder, dass dann spätestens ab Sept. reichlich Schwungmasse f. d. Anstieg weiterer Corona-Infektionen vorliegt. Die Hospitalisierungsraten dürften davon nicht unbeeindruckt bleiben.

Wie sollen denn bis dahin verlässliche Daten vorliegen, wenn an der falschen Stelle gebremst wird; beispielhaft kostenlose Bürgertests -unzweifelhaft unverzichtbar! Die laufen aber Ende Juni aus, das ist in gut 3 Wochen!

Und die Ampel-Warnfarbe "Gelb" alias Buschmann und Lindner stellt ein Stopp-Schild auf, wie im gestrigen TS-Bericht zu lesen ist:

Corona-Regeln für den Herbst: Buschmann will Beurteilung der Maßnahmen abwarten

Es bleibt, wie es war: solange die FDP-Bremser weiter so rumfingern, werden wir dem Datenblindflug nie Herr.

Bruno14
@08:53 Uhr von vriegel

Wozu das Rad ständig neu erfinden. 

 

Wir Deutschen sollten endlich realisieren, dass die Welt nicht an unserem Wesen genesen will und auch nicht wird. 

 

Wir haben während der Pandemie nahezu alles falsch gemacht, was man falsch machen kann. 

 

Kein Wunder, wir hatten ja auch Merkel als Kanzler. 

 

Andernorts - ich bevorzuge immer Schweden weil es sehr nahe liegt und sehr gut vergleichbar ist. Es gibt aber Dutzende andere Beispiele - hat man die Pandemie mit deutlich weniger Einschränkungen und mit deutlich geringeren Kolatteralschäden und in deutlich kürzerer Zeit überstanden. 



...

 

Allen, die hier mantramäßig "Schweden!" schreiben ohne konkrete Punkte zu benennen, sei empfohlen, die Wandelungen und innenpolitische Diskussion in der schwedischen Corona-Politik nachzulesen: "Vernichtendes Urteil über Schwedens Corona-Politik:„Ein moralisch, ethisch und wissenschaftlich fragwürdiger Laissez-faire-Ansatz“ (Quelle u.a.: Tagesspiegel 15.04.2022)

vriegel
@08:18 Uhr sonnenbogen - Ukrainische Siege?

mit verlaesslichen Daten gibt es keine Klimakrise, keinen ukrainischen Sieg und keine Coronakrise....

wie soll die Politik denn da durchregieren und neue Schulden begruenden....

 



In der Ukraine können wir mit hoher Sicherheit sagen, dass die Russen noch nicht weg sind. 

 

Bei Corona können wir mit hoher Sicherheit sagen, dass alle diejenigen, die schon mal infiziert waren, nicht mehr an Corona schwerer erkranken oder gar sterben werden. 

 

Und in Sachen Klimakrise können wir mit ziemlicher Sicherheit sagen, dass alles das, was Deutschland und die EU machen nichts bringen wird. 

 

Das ist wie bei Corona: es kostet immense Summen an Geld und schafft gigantische Einschränkungen. Aber unterm Strich hat es wenig bis gar nichts gebracht. 

 

Mit grüner Planwirtschaft kann man das nicht bekämpfen. Ebenso konnte man Corona nicht mit staatlich verordneten (=Planwirtschaft) Mitteln verhindern. 

 

Man hat im Endeffekt unterm Strich alles nur schlimmer gemacht. 

 

Aber es gibt andere, pragmatischere Lösungen.

ich1961
09:59 Uhr von Bruno14  …

09:59 Uhr von Bruno14

 

Danke für die Erklärung.

 

Ich versuche seit 2 1/2 Jahren, das so zu vermitteln, habe aber "nur mäßig Erfolg"!

 

 

weingasi1
@09:15 Uhr von Bender Rodriguez

 wenn sich viele Ältere und Kranke mit herumdrängeln müssen. Weist man auf diese hin, wird abgewungen “och wegen der Älteren...“. Entsetzlich. 

_

Ich habe grundsätzlich alles unterstützt, bin wg. Asthma bereits 4x geimpft ABER diese Leute, die einen besonderen Infektionsschutz brauchen gab es IMMER schon, ohne dass deswegen für alle übrigen besondere Regeln galten. Sie mussten sich weitestgehend selbst schützen. Wer derart disponiert ist, sollte sich (immer)überlegen, ob er unbedingt dorthin gehen MUSS, wo sich die Menschen drängeln. Es gibt eigentlich immer Alternativen. Es gibt FFP3 Masken, die perfekt schützen und es gibt natürlich die Impfung, die zumindest recht zuverlässig vor schwerem Verlauf schützt. Die Bürger, die das nicht DÜRFEN, sind marginal. Ich bin für Freiwilligkeit der Maskenpflicht. Erspart auch sehr Ärger, der sonst wieder aufflammt. Stattdessen hätte man die Impfpflicht beschliessen können. Wollte man aus dem Grunde nicht. So what ?

 

Vector-cal.45
@10:03 Uhr von nie wieder spd

Wieso betont du die Älteren so besonders? 

Wo bleibt deren Beitrag zur Solidarität?  

Immerhin gäbe es die Jüngeren gar nicht, wenn sich die Älteren nicht darum gekümmert hätten.

Und die Älteren haben alles(!) in diesem Staat finanziert.

Das Gesundheitssystem genauso wie die Bundeswehr, das Rentensystem genauso wie die Gagen der Besserverdienden, Harz4 genauso wie Ehrensolde. Genau so, wie es deren Ältere schon getan haben. 

Die zukünftigen Kinder der heute Jüngeren werden das sehr wahrscheinlich auch so machen müssen.

 



Es kann allerdings auch nicht Hauptaufgabe und Bürgerpflicht der Allerjüngsten sein, die Älteren vor einer (jeglicher?) theoretisch möglichen, sich eventuell schwerer auswirkenden Infektion mit was auch immer zu schützen, indem sie im Schulbus alle mit Masken rumsitzen.



Entschuldigung, das ist doch paranoid und einfach lächerlich. Ich könnte jedes Mal brechen, wenn ich die Schulkinder immer noch mit Masken in Bus und Bahn sehe.

 

oooohhhh
um Gottes willen

Die Politik sollte niemals auf Ärzte hören, oder sie gar im Interesse der Patienten in die Gesetzgebung einbinden.... also so weiter machen wie seit 25.

Denn Ärzte sind.....

Coachcoach
Daten - immer noch Neuland

Die BRD hat geschlafen unter CdUSPDFdPGrünen...

Immer schön Autos und Maschinen bauen - jetzt haben wir den Salat.

Keiner betritt das Neuland - es leben Fax und händische Statistik!

Jimi58
@09:50 Uhr von sonnenbogen

Jaja, dann liefern Sie mir bitte die Antwort auf eine einfache Frage:

Wieviel FFP2 Masken sind noch FFP2 Masken (mit den minimalen Filtercharakteristiken) von den Leuten die in Muenchen in den Zug gestiegen sind, und gerade durch Hannover fahren?

Wieviel tragen gewaschene (mehrmals gewaschene) und wieviel tragen Neue?

Haben sie schon mal eine FFP2 Maske getragen? Wie wollen sie die denn waschen? Als Kochwäsche und mit 2x Schleudervorgang? Sie sollten sich mal schlau machen.

Tada
Infektionszahlen

Was spielen Infektionszahlen für eine Rolle, wenn die Erkrankungen mild verlaufen (wozu bis zu 1 Woche Fieber zählt).

Als schwer gilt Lungenentzündung.

 

Das was wir als Familie an Corona hatten ist absolut nicht der Rede wert: 1. Tag Kopfschmerzen, 2. Tag schlapp und 38,0 - 38,1 erhöhte Temperatur, am 3. Tag nur noch Schnupfen und der wurde am 4. Tag durch Husten abgelöst, der bei den Ungeimpften Kindern am 6. Tag weg war, während wir geimpften Eltern uns noch 2 Wochen damit begnügen mussten - was aber auch noch im Normalbereich einer Erklärung liegt.

 

Natürlich gibt es Risikogruppen, die es schlimmer treffen kann, aber diese gab es schon vor Corona und Corona ist nicht das einzige, das ihnen gefährlich werden kann. 

....

 

Jedenfalls hat selbst Lauterbach gesagt, dass die Maßnahmen das Immunsystem aller aufgrund mangelnder Infektionen faul werden ließen, so dass bei der ersten Gelegenheit alle Menschen alle Infektionen gleichzeitig nachholen.

Und das ist schlecht für das Gesundheitssystem.

Möbius
@08:50 Uhr von nie wieder spd

Diese brüchige Datenlage alarmiert auch den Expertenrat, der die Bundesregierung im Umgang mit der Pandemie berät.

Seit Beginn der Pandemie in Deutschland, im Februar 2020 gibt es eine brüchige Datenlage!

Und plötzlich sind sogar die Experten alarmiert? 

Werden die gewählt? So, wie Politiker? 

Oder was hat diese Experten daran gehindert, schon vor über 2 Jahren alarmiert zu sein? 

Oder ist dieser Bericht ein journalistischer Versuch, die Verantwortung der Politik auf diese Experten auszudehnen, um nicht sämtliche Versäumnisse ausschließlich den Politikern anzulasten? 

Soweit mir in Erinnerung ist, haben Beschäftige des RKI und andere Experten quasi ab dem 1. Tag der Pandemie vor unzureichender Datenerhebung gewarnt. 

...

 



Wenn man auf dem Höhepunkt der Krise Kritik übte, konnte das  die Karriere gefährden. Außerdem ist nicht jeder dafür gebaut mit dem Gegenwind umzugehen den man bei Kritik auszuhalten hatte. Und dieser Gegenwind war oft dann besonders heftig, wenn die Kritik ins Schwarze traf.

sonnenbogen
@10:17 Uhr von Jimi58

Jaja, dann liefern Sie mir bitte die Antwort auf eine einfache Frage:

Wieviel FFP2 Masken sind noch FFP2 Masken (mit den minimalen Filtercharakteristiken) von den Leuten die in Muenchen in den Zug gestiegen sind, und gerade durch Hannover fahren?

Wieviel tragen gewaschene (mehrmals gewaschene) und wieviel tragen Neue?

Haben sie schon mal eine FFP2 Maske getragen? Wie wollen sie die denn waschen? Als Kochwäsche und mit 2x Schleudervorgang? Sie sollten sich mal schlau machen.

Aha.... Theorie und Praxis....

 

Raho59
@09:35 Uhr von Vector-cal.45

Im Gesundheitswesen endlich mal ohne Faxgeräte auskommen wäre schon mal ein Fortschritt. Noch besser wäre es, wenn man einen Termin beim Facharzt oder auf  Physiotherapie nicht x Monate warten müsste.

 

Wenn hier mehr Daten gefordert werden, fordere ich, endlich mal in der Realität anzukommen und die übrigen lächerlichen „Anti-Covid-Maßnahmen“, die es so nur noch in Deutschland gibt, endlich mal abzuschaffen. 

Was für Sie lächerlich erscheint ist für manche mehr als notwendig. Aber hierfür fehlt leider vielen die Einsicht. 

Vector-cal.45
@09:50 Uhr von ich1961

09:41 Uhr von NieWiederAfd

 

Danke und volle Zustimmung!

 

Aber "die vielen Experten und beruflich im Gesundheitssystem beschäftigten" hier, sind doch alle schlauer, wie die wirklichen Experten!

 

Manchmal kann ich nicht soviel essen, wie ich .....

 

 

Ja, es gibt durchaus Fachleute aus dem Gesundheitswesen, die eine ganz andere Meinung zu Covid haben als Sie. Das mag für Sie ja schwer auszuhalten sein, glauben Sie doch scheinbar grundsätzlich, bei diesem Thema die schnell ergoogelte Wahrheit allein für sich gepachtet zu haben.

 

Welche Folgen für unsere Immunabwehr jahrelanges Maskentragen und Isolieren voneinander haben könnten, oder auch das permanente Atmen durch diese Kaffeefilter aus billigstem Plastik Made in China (manche berufsbedingt den ganzen Tag, obwohl eigentlich nicht zulässig) … das ist Ihnen und dem Rest der Zero-Covid-Fraktion offenbar völlig schnuppe.

 

 

bolligru
Daten, Daten, Daten...

Zurückblickend muß leider festgestellt werden, daß in Deutschland viel zu wenig Daten erhoben wurden, die dann ein weiteres datenbasiertes Vorgehen unanzweifelbar ermöglicht hätte. So gab es lediglich einen kleinen Versuch, die sog. "Dunkelziffer" festzustellen, nämlich bei einer Untersuchung gleich zu Beginn von Prof. Streek. Es wäre ein Leichtes gewesen, dies aufzuklären. Im Vereinigten Königreich wurde deutlich mehr Daten erhoben und auch diese Zahl ermittelt:

.

"https://www.ons.gov.uk/peoplepopulationandcommunity/healthandsocialcare…"

Das Ergebnis (Zitat):

.

"The presence of antibodies against SARS-CoV-2 suggests that a person has previously been infected with COVID-19 or vaccinated. In the week beginning 9 May 2022, the percentages of adults estimated to have antibodies above a 179 nanograms per millilitre (ng/ml) level are:

99.4% in England 

99.3% in Wales 

99.3% in Northern Ireland 

99.4% in Scotland"

melancholeriker
@09:41 Uhr von NieWiederAfd

"...Die anhaltende Gefahr durch die Corona-Pandemie v.a. bei evtl. neuen Varianten steht außer Frage, genau wie die Wirksamkeit von Maske, Abstandswahrung und Impfung. Das sagt sogar Stöhr, den einige hier zur Ikone der Coronaleugner hochstilisieren wollen."

Ich gehe mit und erhöhe auf "hochsterilisieren". Im Prinzip steckt hinter dem Leugnen und Relativieren das Verlangen nach einer lebenslangen Immunität vor allem, was irgendwie nach Veränderungen und Illusionsverdünnisierung aussieht. Daß Corona die dezente Warnung unserer Mutter Erde sein könnte (sinnfälligerweise an alle Erdenbürger adressiert), daß das Sozialverhalten der fossil Denkenden uns alle über den Kipppunkt geschoben hat, käme der verantwortungsscheuen, rechtsliberalen Strömung an der Schweißnaht von blaugelb niemals in den Sinn. 

Stattdessen mal wieder der triumphale Verweis auf die Covidstrategie in Bullerbü. Die tausenden älteren Verstorbenen zu Beginn der Pandemie in Schweden zählen einfach nicht, rational gesehen.

 

 

 

Traumfahrer
Re : Giselbert

Ja, die alte und die jetzige Regierung kriegen dies nicht auf die Reihe, weil zum einen geeignetes Personal fehlt, nicht wirklich anständig bezahlt wird, und der Wille fehlt, endlich eine Struktur mit allen dazu gehörenden Facetten auf zu bauen, die dann in allen Bundesländern in einander greifen, und alle Menschen mit ein bezieht.

Man sieht es ja auch in anderen Fragen der Zeit, es wird immer ewig diskutiert, manche Partei und Volksvertreter entziehen sich ihrer Verantwortung, reden zu viel, statt zu handeln und organisieren.

Insgesamt gesehen ist der deutsche Behörden- und Politik- Apparat ein Papiermonstrum aus der Kaiserzeit, das stehen geblieben ist. Lediglich viele neue und unsinnige Vorschriften sind dazu gekommen, die noch mehr behindern.  

 

weingasi1
@09:34 Uhr von FCK PTN

Warum gibt es in Deutschland noch kein komplettes Impfregister?

__

Weil die Datenschützer sich durchgesetzt haben ! Letztlich kam deswegen auch die Impfpflicht nicht zustande, weil, wie die Union richtigerweise feststellte, eine Impfpflicht ohne Register einfach Mumpitz gewesen wäre, denn ohne Register keine ordentliche Kontrolle möglich. Österreich hat das erkannt und ein Register installiert.

Und solange in DEU der Datenschutz über dem Gesundheitsschutz steht, soll mir keiner mit zusätzlichen Massnahmen kommen, wenn man als Politik zu feige ist, Nägel mit Köpfen zu machen !

 

Raho59
@09:05 Uhr von Giselbert

"Von Schweden lernen…

Wozu das Rad ständig neu erfinden. "

Gutes Argument!

Da tun sich unsere Regierenden schwer, wahrscheinlich weil sie meinen es besser zu wissen und dann geht es doch in die Hose.

Gibt auch viele andere Bereiche wo es besser als bei uns läuft (Beispiel Österreich: Wohnraum, Rente).

Also hier:

https://www.quarks.de/gesundheit/medizin/wie-sinnvoll-ist-der-schwedisc…

wird der schwedische Sonderweg nicht so gelobt wie ihr das gern hättet. 

weingasi1
@08:49 Uhr von Berndt

was Ärzte fordern ist dieser Rechtsanwalt-Regierung doch egal. Ärzte und Medizin-Wissenschaftler sind doch nur Bangemacher. Rechtsanwälte entscheiden auch was eine Krankheit ist und was nicht. Rechtsanwälte entscheiden über Datenschutz und Datenschutz ist wichtiger als Gesundheitsschutz und Kinderschutz oder Menschenschutz.

_

Man muss sich einmal vorstellen, dass DEU über so gut wie keine vernünftigen Daten verfügt hätte/verfüfen würde, hätten nicht andere Länder, wo der Gesundheitsschutz VOR dem Datenschutz rangiert, ihre Daten dankenswerterweise zur Verfügung gestellt. Sonst wäre der dt. Blindflug noch viel gruseliger (gewesen).

Insofern muss hier endlich mal umgesteuert werden. Die ewigen Querulanten, die kein Problem haben, die intimsten Sachen in den social platforms zu plazieren und ein Problem damit haben, einfache Daten der Erhebungsstelle zum Gesundheitsschutz der Bürger zur Verfügung zu stellen. Solange das der Fall ist, lehne ich weitere Massnahmen ab.

.

 

nie wieder spd
@ 10:21 Uhr von Möbius

Wenn man auf dem Höhepunkt der Krise Kritik übte, konnte das  die Karriere gefährden.

Kritik wurde doch geübt. Vom ersten Tage an. Sogar von Lauterbach. Und der hat Karriere gemacht, obwohl er nicht nur ständig fundierte Kritik geübt hat, sondern auch, obwohl er an viele Kritikpunkten selbst ursächlich Schuld trägt. Ist doch die Gesundheitsreform, die vor ca 20 Jahren umgesetzt wurde, maßgeblich auch auf Lauterbachs Mist gewachsen. Nun ist er selbst Gesundheitsminister und könnte viel rückgängig machen und besser. 

Das aber wird von den Medien völlig vernachlässigt. Es braucht eine täglichen Liveticker zu den täglichen Fortschritten der Verbesserungen im Gesundheitssystem. Mit fast täglichen Politshows im TV, wo die Experten erklären und die Politiker rechtfertigen müssen, warum was immer noch nicht umgesetzt wurde. 

Das gilt auch für alle anderen Bereiche, die die Kohl-Schröder-Merkel-Republik sträflich vernachlässigt hat. Kostenmäßig sind dagegen sogar die Probleme mit Russland klein.

H. Hummel
Dem ganzen Treiben um die Daten ...

.. wird dann ganz schnell ein Riegel vorgeschoben. Ich sage nur "Datenschutzgrundverordnung".

Da wird doch wohl niemand der Deutschen heiligsten Kuh ans Leder wollen?

Im Übrigen: ich denke, in D wird das sowieso an der Frage eines einheitlichen Systems scheitern. Jedes Bundesland kocht doch sein eigenes Süppchen und wird selbstverständlich beim Bund die Hand aufhalten. Und dann dauert es noch xy Jahre bis es überhaupt funktioniert. Ich erinnere da an die Coronaapps oder die Patientendaten welche seit Jahren auf der Krankenkassenkarte gespeichert werden sollen ... sollen. Für nix sind da bereits Milliarden geflossen ... 

Wir packen's einfach h nicht. Die Tagespolitik beweist es täglich ... zuviel Dampfplauderei, viel zu viel.

Dr. Cat
@10:27 Uhr von weingasi1

Warum gibt es in Deutschland noch kein komplettes Impfregister?

__

Weil die Datenschützer sich durchgesetzt haben ! Letztlich kam deswegen auch die Impfpflicht nicht zustande, weil, wie die Union richtigerweise feststellte, eine Impfpflicht ohne Register einfach Mumpitz gewesen wäre, denn ohne Register keine ordentliche Kontrolle möglich. Österreich hat das erkannt und ein Register installiert.

Und solange in DEU der Datenschutz über dem Gesundheitsschutz steht, soll mir keiner mit zusätzlichen Massnahmen kommen, wenn man als Politik zu feige ist, Nägel mit Köpfen zu machen !

Meinen Sie nicht, das die Österreichische Verfassung was zu lässt, was wegen dem Deutschen Grundgesetz nicht geht. Meiner Meinung nach den Datenschützern die Schuld zu geben, ist etwas zu einfach.

 

 

Moderation
Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,



die Kommentarfunktion für diese Meldung wird vorübergehend geschlossen.



Bitte haben Sie einen Moment Geduld, es geht bald weiter.



Mit freundlichen Grüßen

Die Moderation

bolligru
Wir sehen zwei Pole in der Diskussion:

Wir sehen immer noch zwei Pole in der Diskussion:

1. Schon lange hört man diesen Satz- Corona als unangenehmen Begleiter der Menschen akzeptieren der "deutliche Grippesymptome" verursachen kann, egal ob eine Person geimpft ist oder nicht.

2. Lauterbach sieht das anders (u.a. bei Anne Will):

Die Idee, dass es immer harmloser werde und irgendwann eine normale Erkältungskrankheit, sei „eine ganz gefährliche Legende.“ Das könne in „30-40 Jahren so sein“, aber gelte „nicht für die nächsten zehn Jahre“."

Was das bedeutet, mage sich jeder selbst ausmalen- mich erschreckt das.

..

Account gelöscht
@Dr. Cat

Sie schrieben:

Ich verstehe Sie nicht . Sie wollen sich nicht impfen lassen als Risikopatient, den Grund haben Sie schon oft aufgeführt, aber anderseits verlangen Sie , das die FFP2 Pflicht, Abstandsregel in Gebäuden am 1 September wieder Pflicht wird. 

-------

Ich DARF mich aus med. Gründen nicht impfen lassen. Impfenlassen wollen, täte ich mich schon, wenn es einen Impfstoff geben würde, der nicht dieselben schweren Nebenwirkungen hat wie meine Vorerkrankungen. Das habe ich oft schon geschrieben.

 

Natürlich fordere ich dann Schutzmaßnahmen vor Ansteckungen.

Erst Recht, weil ich zu den Menschen gehöre, die aus med. Gründen sich nicht impfen lassen dürfen und die sich dann auch nicht anstecken lassen dürfen bzw. sollten.

Leider wird an die Gruppe derer, die sich aus med. Gründen nicht impfen lassen dürfen, von Seiten der Verantwortlichen nicht mehr gedacht.

 

 

harpdart
@Bolligru

"

Zurückblickend muß leider festgestellt werden, daß in Deutschland viel zu wenig Daten erhoben wurden, die dann ein weiteres datenbasiertes Vorgehen unanzweifelbar ermöglicht hätte. So gab es lediglich einen kleinen Versuch, die sog. "Dunkelziffer" festzustellen, nämlich bei einer Untersuchung gleich zu Beginn von Prof. Streek. Es wäre ein Leichtes gewesen, dies aufzuklären. Im Vereinigten Königreich wurde deutlich mehr Daten erhoben..."

 

Das VK ist aber ein Beispiel dafür, dass die genau erfaßten Daten nichts nutzen,  wenn daraus die falschen Schlüsse gezogen werden. Die Zahl der Coronatoten ist dort viel höher als in D.

ich1961
10:24 Uhr von Vector-cal.45 …

10:24 Uhr von Vector-cal.45

 

// Ja, es gibt durchaus Fachleute aus dem Gesundheitswesen, die eine ganz andere Meinung zu Covid haben als Sie.//

 

Ja, das ist klar. Ich halte mich an die "echten Experten" und an die Wissenschaft (die scheinbar nicht dafür taugt, Sie u.a. zu überzeugen).

 

// Das mag für Sie ja schwer auszuhalten sein, glauben Sie doch scheinbar grundsätzlich, bei diesem Thema die schnell ergoogelte Wahrheit allein für sich gepachtet zu haben.//

 

Und das können Sie warum beurteilen?

 

 //Welche Folgen für unsere Immunabwehr jahrelanges Maskentragen und Isolieren voneinander haben könnten, oder auch das permanente Atmen durch diese Kaffeefilter aus billigstem Plastik Made in China (manche berufsbedingt den ganzen Tag, obwohl eigentlich nicht zulässig) … das ist Ihnen und dem Rest der Zero-Covid-Fraktion offenbar völlig schnuppe.//

 

Gibt es für diese Aussagen auch seriöse Belege? Meine Infos dazu sind ebenfalls andere (bei der Isolierung wäre ich - teilweise -auf Ihrer Seite).

 

 

Nettie
Forderungen - egal wie berechtigt und begründet - bringen nichts

(dies zu "Ärzte fordern Ende des "Datenblindflugs"")

 

Und dass diese Forderung: "Im Kampf gegen die Corona-Pandemie fehlt der Bundesärztekammer auch nach mehr als zwei Jahren vor allem eines: verlässliche Daten" mehr als gut begründet und damit berechtigt ist, dürfte außer Zweifel stehen. Und dass sie nicht erfüllt wird, inzwischen auch.

Statt für weitere Forderungen (an die "Politik") wäre daher wohl langsam mal an der Zeit, genau zu klären, wo genau die Ursache für die offensichtliche "Ausbremsung" von (wie hier) für das Gemeinwohl- und wesen essentiell wichtigen freien Informationsflüssen und der dazu notwendigen materiellen bzw. technischen Voraussetzungen von Seiten den "öffentlichen Verwaltung" bzw. ihrer Infrastruktur (Behörden) liegt.

Account gelöscht
„Datenblindflug“ führte zu falsch niedrigen offiziellen Impfquot

Der “Datenblindflug” führte dazu, dass die offiziellen Impfquoten von den tatsächlichen stark nach unten abweichen.

Dies ist hier auf S. 5 sehr gut erkennbar:

Report 8 (Befragung durch das RKI von 3009 Bürgern zw. 15. 9. -18.10.21.)

https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Projekte_R…

Schon lange ist bekannt, dass nicht alle Impfungen gemeldet wurden.

Die Abweichungen der tatsächlichen Impfquoten könnten bis zu 20 % betragen (s. S. 5).

Es fällt auf, dass die Generation 60+ am meisten geimpft ist, so dass man für diese Altersgruppe zu Unrecht eine Impfpflicht fordern würde.

Die, die aus dieser Altersgruppe nicht geimpft sind, machen weniger als 5 % dieser Altersgruppe wohl aus und es dürfte sich bei den Allermeisten um Menschen handeln ,die aus med. Gründen nicht geimpft werden dürfen 

Wenn man eine Impfpflicht durchsetzen will, sollte man die Impfquoten zuerst korrigieren, also die Datenlage richtig stellen

 

NieWiederAfd
@09:50 Uhr von sonnenbogen

Jaja, dann liefern Sie mir bitte die Antwort auf eine einfache Frage:

Wieviel FFP2 Masken sind noch FFP2 Masken (mit den minimalen Filtercharakteristiken) von den Leuten die in Muenchen in den Zug gestiegen sind, und gerade durch Hannover fahren?

Wieviel tragen gewaschene (mehrmals gewaschene) und wieviel tragen Neue?

Sie wollen mir vorhalten, dass Leute die ffp2-Maske nicht korrekt verwenden?

 Mein Job endet diesbezüglich beim freundlichen Hinweis an Mitreisende, dass das Kinn nicht das Einfallstor der Viren ist, und beim nicht mehr so freundlichen Hinweis auf maskenverweigernde AfD-Abgeordnete mit dem Gipfel der Missachtung, als AfD-Mann T.Seitz eine gehäkelte Maske mit den entsprechenden Löchern trug.

 

gez. NieWiederAfd

bolligru
10:29 Uhr von Raho59- Schweden

Sie schreiben: "...wird der schwedische Sonderweg nicht so gelobt wie ihr das gern hättet."

Der internationale Vergleich ist wichtig. Schlußfolgerungen, welche Maßnahmen welche Wirkungen zeigten, sind aber leider nur sehr eingeschränkt möglich.

Das Beispiel Schweden im Vergleich zeigt:

Zu beklagende Tote pro 1 Mio. Einwohner: Schweden 1857, Deutschland 1660, Frankreich 2268, USA 3062,Tschechien 3749,... Quelle: "https://www.worldometers.info/coronavirus/

..

Impfquote (vollständig) Schweden 75,2, Deutschland 75,9, Frankreich 78,4, USA 66,7, Tschechien 64,1,

7-Tage-Inzidenz: Schweden 14,0, Deutschland 276,9, Frankreich 249,9, USA 226,9, Tschechien 14,4... Quelle: "https://www.corona-in-zahlen.de/land-uebersicht/"

nie wieder spd
@ 10:15 Uhr von Vector-cal.45

Es kann allerdings auch nicht Hauptaufgabe und Bürgerpflicht der Allerjüngsten sein, die Älteren vor einer (jeglicher?) theoretisch möglichen, sich eventuell schwerer auswirkenden Infektion mit was auch immer zu schützen, indem sie im Schulbus alle mit Masken rumsitzen.

Die Aufgabe der Älteren wäre gewesen und ist es bis heute, sowohl den ÖPNV, als auch jeden Kindergartenraum und jedes Klassenzimmer mit Corona - tauglichen Lüftungssystemen auszurüsten.

Lauterbach hat vor genau 2 Jahren gesagt, dass die Aufrüstung der Schulen 1 Milliarden Euro kostet. Was für ein lächerlicher Betrag in der Gesamtrechnung. Aber zuviel für unsere ach sooo wichtigen Kinder. 

Büros einzelner Abgeordneter in einigen Parlamenten duften sich mit Steuergeldern und ohne Schwierigkeiten professionelle Lüftergeräte zulegen. Die scheinen wichtiger zu sein, als unsere Kinder … und Alten … und Armen … und, und, und …

paulpanther666
@08:38 Uhr von marvin

Unterschied: Dort laufen nur symptomatische Fälle auf. Man hält sich daran, dass PCR-Tests keine Infektion feststellen können, wie es in deren Beipackzettel ja auch geschrieben steht.

 

Man kann mit pcr Tests keine Infektion feststellen?

Können sie mir ihre Aussage belegen oder ist das wie üblich eine Aussage aus der Hüfte geschossen?

Fakt ist , daß seit 1987 die polymerase chain reaction auch in der Forensik benutzt wird. Damit lässt sich eine Menge feststellen. Sogar Infektionen....

 

rjbhome
@08:27 Uhr von Bender Rodriguez

Es geht also um die Kosten. Man stelle sich vor, das bezahlen wir. Ob ich das nun mit meiner Krankenversicherung , oder 0bers Finanzamt bezahle, bleibt sich gleich. Und da muss man auch nicht faseln, sondern machen. Alle anderen Firmen bekommen beim Datensustauch auch nicht geholfen.  Warum dann Ärzte? 

Kurz, es ist wieder einmal überzogenen Vollkaskodenken, ohne jegliche Risikobereitschaft.  

So hätten die Musks, Bezos, Albrechts oder Schwarz nie auch nur eine einzige Million zusammengekratzt.

Ich möchte im Krankheitsfall nicht von Musk  Bezos und Co. behandelt werden

 

harpdart
@weingasi1

"Die ewigen Querulanten, die kein Problem haben, die intimsten Sachen in den social platforms zu plazieren und ein Problem damit haben, einfache Daten der Erhebungsstelle zum Gesundheitsschutz der Bürger zur Verfügung zu stellen. Solange das der Fall ist, lehne ich weitere Massnahmen ab."

 

Ich glaube, dass die Schnittmenge derjenigen, die angeblich (!) intimste Sachen in den social Media veröffentlichen mit Datenschützern sehr gering ist. 

Und es ist ein Unterschied, ob ich freiwillig irgendetwas aus meinem Leben bekannt gebe, oder ob staatliche Stellen Daten erheben, von denen ich nicht weiß, wie die vor jeglichem Missbrauch geschützt werden können. 

Dr. Cat
@11:30 Uhr von bolligru

Wir sehen immer noch zwei Pole in der Diskussion:

1. Schon lange hört man diesen Satz- Corona als unangenehmen Begleiter der Menschen akzeptieren der "deutliche Grippesymptome" verursachen kann, egal ob eine Person geimpft ist oder nicht.

2. Lauterbach sieht das anders (u.a. bei Anne Will):

Die Idee, dass es immer harmloser werde und irgendwann eine normale Erkältungskrankheit, sei „eine ganz gefährliche Legende.“ Das könne in „30-40 Jahren so sein“, aber gelte „nicht für die nächsten zehn Jahre“."

Was das bedeutet, mage sich jeder selbst ausmalen- mich erschreckt das.

..

Die Diskussion hat sich festgefahren. Meiner Meinung nach werden manche Aspekte gar nicht miteinbezogen. Warum das so ist, weiß ich nicht.