Kommentare - Vor Pfingsten könnte die Wirkung des Tankrabatts verpuffen

Kommentare

Ist schon verpufft. Ich habe…

Ist schon verpufft. Ich habe letzte Woche  Mittwoch für 1.90⁹ diesel getankt. Heute 2.10⁹.

Wo ist die Ersparnis?

Preisangabe korrekt ?

Aus dem Artikel:

""Ende Mai notierte der Preis für die Rohölsorte Brent aus der Nordsee noch bei 1,2282 Dollar. Jetzt kostet Brent nur noch 1,1890 Dollar""

Ist das der Preis pro Liter oder pro Barrel ??

 

Pro Liter Rohöl wäre teuer:

Pro Barrel (159 liter) wäre günstig.

 

 

Das Geschenk der FDP an die Ölmultis

Ich fand es gut, dass die Regierung schnell, für viele Menschen hilfreiche Entlastungen geschaffen hat. Hätte grundsätzlich eine zielgenauere Ausrichtung auf die kleinen und mittleren Einkommen besser gefunden. Der Tankrabatt aber ist einfach die pure Geldverbrennung, da die Skrupellosigkeit der Ölkonzerne bekanntermaßen keine Grenzen kennt. Hier hat sich die FDP wider besseres Wissen und jede Vernunft durchgesetzt und keinem – außer den Multis – geholfen. Ich sage es seit den Coronahilfen Mantra artig: die Finanzämter kennen genau die Einkommen, warum hat man nicht nach Einkommen gestaffelt eine schnelle Hilfe an die gezahlt, die es dringend brauchen. Denen, die es nicht wirklich brauchen MUSS der Spritpreis weh tun, um von fossilen Brennstoffen wegzukommen. Erneuerbare Energien sind ohnehin günstiger und bis der Umbau weitgenug fortgeschritten ist, denen helfen, die Hilfe brauchen.

@19:39 Uhr von Bender Rodriguez

Ist schon verpufft. Ich habe letzte Woche  Mittwoch für 1.90⁹ diesel getankt. Heute 2.10⁹.

Wo ist die Ersparnis?

 

Also damit "konnte ja…

Also damit "konnte ja niemand rechnen" !1!11!

Alle Feiertage wieder

erhöhen sich die Preise an der Tanke. Das sollte sich überall rumgesprochen haben.

Hier Rückschlüsse auf den Tankrabatt zu ziehen ist nicht richtig.

Die Multis kassieren halt gern vor Feiertagen und wer hier am letzten Tag vor der Fahrt tankt...... ist neu in D. 

Kurz, wir pampern die Multis…

Kurz, wir pampern die Multis.  Und da soll man an die intelligente der Regierung glauben?

Gut gemeint  ist eben nicht gut gemacht 

Die üblichen Verdächtigungen (wie immer durchaus nicht ohne

Grund):

„Der Regionalsprecher des ADAC Nordrhein.hat den Verdacht, "dass die Mineralölkonzerne die Situation knallhart ausnutzen, wenn viele Menschen über Pfingsten wieder mit dem Auto in den Urlaub fahren und die Nachfrage hoch ist"

Das machen die doch immer („Gelegenheiten“, „Kasse“ zu machen knallhart ausnutzen).

 

“Den Tankrabatt nicht vollständig an die Verbraucher weiterzugeben und jetzt die ohnehin nach wie vor völlig überteuerten Preise sogar noch nach oben zu schrauben, sei "eine bodenlose Frechheit".“

Klar ist es das. Aber außer sich darüber aufzuregen kann „man“ anscheinend nichts machen.

@19:57 Uhr von Zundelheiner

und bleibt "wie komme ich an anderer Leute Geld"....

Ich bin noch nicht so lange im Forum. Aber war das jedes Jahr Thema vor Feiertagen und Ferien? Wenn nicht, dann hat es euch wirklich überraschend getroffen :-) 

Der zahnlose Tiger

Das Kartellamt ist wohl immer noch taub und blind. Und die Multis satteln unverschämt im Viertelstundentakt obendrauf. Dass wir Deutschen uns so ein Gezocke gefallen lassen!? Eigentlich müssten wir alle vor die Tanke stehen und feilschen wie auf dem türk. Basar: so lange, bis die Multis nichts mehr verkaufen. Blockieren, ausbremsen u d gleichzeitig Putin ärgern.

Schwer zu beweisen

Egal wie viel ein Liter Super oder Diesel an Pfingsten kostet - keiner weiß, was der Stoff ohne die Steuersenkung gekostet hätte. Also wenn der Liter 2,10€ kostet können Shell, Aral und Co. immer behaupten, ohne Rabatt müssten Sie 2,40€ nehmen.

Steuersenkungen sind einfach ein dilettantischer Versuch die Preise zu senken. Das gilt auch für weniger MwSt. bei Lebensmitteln. Da wird nur Steuergeld in Unternehmertaschen geleitet.

die FDP mal wieder....

Den teuren Tankrabatt haben wir der FDP zu verdanken. Und die Großkonzerne feiern diese dafür. So geht Umverteilung von unten nach oben.

 

@19:43 Uhr von Wusste-ich-nicht

Aus dem Artikel:

""Ende Mai notierte der Preis für die Rohölsorte Brent aus der Nordsee noch bei 1,2282 Dollar. Jetzt kostet Brent nur noch 1,1890 Dollar""

Ist das der Preis pro Liter oder pro Barrel ??

 

Pro Liter Rohöl wäre teuer:

Pro Barrel (159 liter) wäre günstig.

 

 

Ich denke weder noch.

Das ist der Barrel Preis mit verrutschtem Komma. Also $ 118,90

Feiertage und Anfang der Sommerferien

weil beides so unvorhersagbar kommt, wird der Markt knapp und wir, die Kunden, sind die Doofen.

Und wie so schön beschrieben: das Kartellamt kann zuschauen, aber an sich nichts machen. Wozu auch, an sich wieder so eine Behörde, die man sich sparen kann.

Der Benzinpreis

Ich wette, dass die Ölkonzerne die großen Gewinner des Tankrabatts sein werden. Die Sorgen und Nöte der Bürger interessieren die Politiker, die wiedergewählt werden möchten, doch nicht die Ölkonzerne. Sie haben die Aufgabe, den Anteilseignern höchstmöglichen Profit zu erwirtschaften. Damit sind die Boni für die Manager ebenfalls gesichert. 

 

In Ungarn werden Ausländer an der Tankstelle seit einigen Tagen abgezockt. Halter mit ausländischer Zulassung müssen den Marktpreis zahlen, der um 40 bis 60 Prozent über dem amtlichen Preis liegt. Der Ungar zahlt für Super-Benzin (95 Oktan) 1,22 Euro. Orban verweist auf den Tanktourismus aus den Nachbarländern. Er weiß was er den Wählern schuldig ist. Die EU ist ein großartiger Geldgeber.

 

 

@20:09 Uhr von reu_sab

weil beides so unvorhersagbar kommt, wird der Markt knapp und wir, die Kunden, sind die Doofen.

Und wie so schön beschrieben: das Kartellamt kann zuschauen, aber an sich nichts machen. Wozu auch, an sich wieder so eine Behörde, die man sich sparen kann.

Sie sollten bei Wikipedia mal nachschauen wieviel Strafgelder das Kartellamt schon "verschrieben" hat. Wäre schade um die Mrd€, hätten wir sie nicht.

Womöglich wäre Gas und Benzin noch teurer. 

@20:05 Uhr von Nettie

Grund):

„Der Regionalsprecher des ADAC Nordrhein.hat den Verdacht, "dass die Mineralölkonzerne die Situation knallhart ausnutzen, wenn viele Menschen über Pfingsten wieder mit dem Auto in den Urlaub fahren und die Nachfrage hoch ist"

Das machen die doch immer („Gelegenheiten“, „Kasse“ zu machen knallhart ausnutzen).

 

“Den Tankrabatt nicht vollständig an die Verbraucher weiterzugeben und jetzt die ohnehin nach wie vor völlig überteuerten Preise sogar noch nach oben zu schrauben, sei "eine bodenlose Frechheit".“

Klar ist es das. Aber außer sich darüber aufzuregen kann „man“ anscheinend nichts machen.

So gesehen schon: Man verzichtet über Pfingsten aus Auto... 

@20:12 Uhr von putzfee02

Also in den letzten beiden Jahren hatte ich den Eindruck, dass Feiertage und Urlaubszeit keinen Einfluss auf die Preise hatte.

es wäre ja auch zu schön gewesen! Das einfachste wäre eine Preisobergrenze gewesen und zwar dauerhaft,

ich befürchte, nach den drei Monaten werden wir 2,50€ zahlen, weil ja dann die 35 Cent draufgeschlagen werden müssen.

Also dann mussten Sie die letzten beiden Jahren vor diesen Tagen nicht tanken

 

@20:15 Uhr von Raho59

weil beides so unvorhersagbar kommt, wird der Markt knapp und wir, die Kunden, sind die Doofen.

Und wie so schön beschrieben: das Kartellamt kann zuschauen, aber an sich nichts machen. Wozu auch, an sich wieder so eine Behörde, die man sich sparen kann.

Sie sollten bei Wikipedia mal nachschauen wieviel Strafgelder das Kartellamt schon "verschrieben" hat. Wäre schade um die Mrd€, hätten wir sie nicht.

Womöglich wäre Gas und Benzin noch teurer. 

Stimmt, Sie haben Recht, Danke. Nun, ich lerne gerne dazu und vor allem hoffe ich, dass das Kartellamt ggf. richtig zuschlägt.

könnte

Was soll das Geschwüre. Es war von vornherein klar wie das laufen würde.

Mancheiner mag evtl. denken das was teischen Politik und Konzernen abgestimmt.

@20:05 Uhr von Bender Rodriguez

Kurz, wir pampern die Multis.  Und da soll man an die intelligente der Regierung glauben?

Gut gemeint  ist eben nicht gut gemacht 

Doch, gut gemacht, im Sinne der angloamerikanischen Ölmultis.

@19:56 Uhr von derkleineBürger

Also damit "konnte ja niemand rechnen" !1!11!

 

Ja, da haben Sie Recht - da konnte keiner drauf kommen.

 

Zumal die Öl-Multis sich aufgrund ihrer immensen Profite noch vor dieser 30c-Verbrennung der Regierung öffentlich die Hände gerieben haben, denn wir hatten bei weit höheren Barrel-Preisen schon weit niedrigere Tankstellenpreise.

Nun fließen die nicht eingenommenen Kraftstoff-Steuern auch noch in die Profitmargen der Ölkonzerne. Herr Lindner, dessen FDP mit den alten geistig liberalen Freien Demokraten nichts mehr gemein hat, wusste genau, was er da anrichtet, aber warum der Bundestag sich auf diese Steuersenkung eingelassen hat, müsste öffentlich erklärt werden.
Mit Diätenerhöhungen sollte er derzeit jedenfalls besser nicht kommen.

Tja ...

Irgendwie habe ich den Verdacht, dass die Regierenden eine Sache nicht durchdenken. Da wird aus der Hüfte geschossen und so etwas kommt raus.

Eine halbgare Sache, wo keiner so richtig prüfen kann, ob die angedachte Entlastung komplett weitergegeben wird. 

So wie es ausschaut profitieren teilweise die Mineralölkonzerne von den Steuermillionen, also genau die Verkehrten!

@19:39 Uhr von Bender Rodriguez

Ist schon verpufft. Ich habe…

Ist schon verpufft. Ich habe letzte Woche  Mittwoch für 1.90⁹ diesel getankt. Heute 2.10⁹.

Wo ist die Ersparnis?

 

Wie kommen Sie auf die Idee, dass ein 9-Euro-Ticket zu einer Reduktion des Benzinpreises führt, der zu 70 % vom Staat besteuert wird?

Das war und ist eine Maßnahmen, die offenkundig von ganzen Hundertschaften von Milchmädchen und - buben aus Schilda berechnet haben.

Aber in diesem Land kann man dem Wähler schon seit Jahren jeden Unsinn erzählen. Das ist schon lange bekannt.

@20:06 Uhr von dr.bashir

Egal wie viel ein Liter Super oder Diesel an Pfingsten kostet - keiner weiß, was der Stoff ohne die Steuersenkung gekostet hätte. Also wenn der Liter 2,10€ kostet können Shell, Aral und Co. immer behaupten, ohne Rabatt müssten Sie 2,40€ nehmen.

Steuersenkungen sind einfach ein dilettantischer Versuch die Preise zu senken. Das gilt auch für weniger MwSt. bei Lebensmitteln. Da wird nur Steuergeld in Unternehmertaschen geleitet.

Genau das ist doch Sinn und Zweck (nicht nur)  dieser Regierung

@20:18 Uhr von reu_sab

weil beides so unvorhersagbar kommt, wird der Markt knapp und wir, die Kunden, sind die Doofen.

Und wie so schön beschrieben: das Kartellamt kann zuschauen, aber an sich nichts machen. Wozu auch, an sich wieder so eine Behörde, die man sich sparen kann.

Sie sollten bei Wikipedia mal nachschauen wieviel Strafgelder das Kartellamt schon "verschrieben" hat. Wäre schade um die Mrd€, hätten wir sie nicht.

Womöglich wäre Gas und Benzin noch teurer. 

Stimmt, Sie haben Recht, Danke. Nun, ich lerne gerne dazu und vor allem hoffe ich, dass das Kartellamt ggf. richtig zuschlägt.

Ich befürchte nicht, da den Multis keine Preisabsprachen nachzuweisen sind/sein werden. Die sind so in Ihrem Anzocktrott drin, daß erfolgt schon automatisch. 

@20:21 Uhr von putzfee02

Ich finde orbans Idee gar nicht so schlecht.

warum sollen die Menschen in grenznahe profitieren und die im Binnenland gucken in die Röhre. Hochgerechnet wäre das sogar Steuerhinterziehung.

Polen hat doch auch schon das betanken von Kanistern für tanktouristen verboten.

War da nicht was mit Benachteiligung von Ausländern. Stichwort unsere Maut. Aber er darf andere benachteiligen? 

Der Betrug mit Angebot und Nachfrage

Die Tatsache, dass die Nachfrage den Preis regelt, ist eine der Hauptursachen der Inflation. Ein begrenztes Angebot dürfte zu einer Rationierung von Gütern, Waren (oder Dienstleistungen) führen, nicht aber zu höheren Preisen, denn eine erhöhte Nachfrage oder ein geringeres Angebot allein bewirkt ja keine höheren Produktions- oder Beschaffungskosten. Wenn die steigen, gäbe es einen realen Grund für Preiserhöhungen. Eine erhöhte Nachfrage als Grund für Preissteigerungen anzugeben, heißt eine, eine Notlage auszunutzen, ganz im Sinne einer Erpressung. Das stete spekulative sich Hochschaukeln von Preisen allein auf der Basis dieser beiden Parameter führt zu einem ständigen Betrug an den Endverbrauchern, deren Einkommen meist der Entwicklung hinterher hinken. Ein Rabatt ist hier der falsche Weg. Stattdessen wäre eine Senkung der Mineralölsteuer und der Mehrwertsteuer angebracht, sowie eine Spekulationssteuer für diejenigen, die hier den fetten Reibach machen.

Keine gezielte Entlastung für die Bürger

Früher stand die FDP für einen effizienten Umgang mit den Finanzen. Heute ist an Stelle der Kompetenz die Beliebigkeit von Maßnahmen getreten. Der Tankrabatt entlastet die Bundesbürger - zumindest bisher -kaum. Nutznießer scheint die Mineralölindustrie zu sein. Und auch das 9,- EUR Ticket wird wohl nicht diejenigen entlasten, die auf Entlastung angwiesen sind. Insgesamt wurden und werden Steuermittel leichtfertig versenkt, so jedenfalls mein Eindruck. Aber vielleicht täusche ich mich ja. Hoffentlich...!

Tankrabatt

Im Gesetz steht das  keine Steuer auf eine Steuer erhoben werden darf. Kraft darauf Mineraloelsteuer, darauf Die Mehrwertsteuer, dann kommt keine Steuer mehr sondern eine Umweltabgabe. die trift natürlich überwiegend den kleinen Mann. der hätte ja so viel ändern können. Wir haben mal Strom und Wasser gespart, sogleich wurde die Bereitstellung Pauschale erhöht. 

@  20:19 Uhr von rjbhome

"Was soll das Geschwüre. Es war von vornherein klar wie das laufen würde."

Vielen war das klar, den Regierenden scheinbar nicht. Ist an Unfähigkeit kaum zu überbieten und dafür werden sie auch noch bezahlt.

Ich brauche nun wirklich…

Ich brauche nun wirklich keine „Wirtschaftsweisen“ um zu wissen, dass die Öl-Multis bei der ganzen Sache ordentlich abkassieren.

 

Ich frage mich schon des Öfteren wie naiv oder verblendet oder schlicht und ergreifend dumm man sein muss, um so etwas als Frage zu formulieren und das sogar in einem Artikel der Tagesschau.

 

Ach so, wo ist denn übrigens unser viel gepriesen ist Kartellamt? Wollten die nicht mal was gegen Preisabsprachen und Abzocke unternehmen? Ha ha , selten so gelacht, klasse Witz, wenn er nur nicht schon so einen extrem langen Bart hätte.

Kleine Frage

In welchem deutschen Gesetzt steht eigentlich, dass der Verkäufer einer Ware nur einen bestimmten Höchstpreis über seinen Kosten nehmen darf?

Das funktioniert doch bei Edelklamotten oder Designerkrempel ganz gut. Jetzt auch bei Sprit und hört in der Marktwirtschaft erst auf, wenn der Preis so hoch ist, dass merklich weniger verkauft wird.

@20:21 Uhr von rjbhome

Kurz, wir pampern die Multis.  Und da soll man an die intelligente der Regierung glauben?

Gut gemeint  ist eben nicht gut gemacht 

Doch, gut gemacht, im Sinne der angloamerikanischen Ölmultis.

Laut Wikipedia kommen die vier größten Ölfirmen aus Saudi-Arabien, den USA, Großbritannien und Mexiko.

Marktwirtschaftsnormalität

Seit Jahrzehnten gehen an den Tankstellen die Preise rauf, sobald Ostern, Pfingsten oder die Sommerferien anfangen. Und denkt irgend jemand, das wird sich jetzt ändern, nur weil die von der SPD geführte Bundesregierung eine Steuersenkung durchgesetzt hat? Noch dazu, wenn es in das Belieben der Unternehmen gestellt ist, diese Steuersenkung überhaupt in ihre Preisgestaltung einzubeziehen .Billig einkaufen - teuer verkaufen, das ist Marktwirtschaft. Willkommen in der Wirklichkeit!

Wenn ich ein Mineralölunternehmen wäre - ich würde SPD wählen. 

@20:31 Uhr von Vector-cal.45

Ach so, wo ist denn übrigens unser viel gepriesen ist Kartellamt? Wollten die nicht mal was gegen Preisabsprachen und Abzocke unternehmen? Ha ha , selten so gelacht, klasse Witz, wenn er nur nicht schon so einen extrem langen Bart hätte.

Siehe den Hinweis von Raho59 von 20:15 Uhr

@20:06 Uhr von Raho59

 

Ich bin noch nicht so lange im Forum. Aber war das jedes Jahr Thema vor Feiertagen und Ferien? Wenn nicht, dann hat es euch wirklich überraschend getroffen :-)

 

Kraftstoffpreise steigen immer vor den Ferienzeiten mit besonders viel zu erwartendem Reiseverkehr. Tun sie, seit ich benzinpreis-denken kann seit fast 40 J., seit ich 18 J. alt wurde. Vorher nicht, meine Eltern hatten nie ein Auto, weil sie beide nie eine Fahrerlaubnis hatten.

 

Nun Pfingsten 2022 ist es aber eine besondere Situation. Erstens Kraftstoffpreis sehr hoch, zweitens «Tankrabatt» irgendwie «verpufft» wie die Fehlzündung im Motor. Großartig sinken werden die Kraftstoffpreise dieses Jahr nicht mehr.

 

Wer genügend Geld hat, wer will, kann sich ein E-Mobil kaufen. Nur für den Arbeitsweg reicht die Reichweite meistens aus. Für Urlaubsreisen eher nicht.

 

Andere Alternative kann LPG sein. Schrieb ich hier schon, dass ich so fahre seit 20 J. Gibt hier immer Haue mit absurden Erwiderungen. Im realen Leben ist das ganz anders.

@20:22 Uhr von Blitzgescheit

Aber in diesem Land kann man dem Wähler schon seit Jahren jeden Unsinn erzählen. Das ist schon lange bekannt.

Ich möchte Ihnen an dieser Stelle zustimmen. Das Ausmaß an blinder Obrigkeitsgläubigkeit, Ahnungslosigkeit und Lethargie in diesem Land ist mitunter schon erschreckend. Selbstständiges Denken und insbesondere Hinterfragen war und ist hier nicht angesagt.
 

Das Gesicht des deutschen Michels zeigt sich leider überaus deutlich in einer sehr breiten Masse. Ich denke die Politik ist sich dessen durchaus bewusst. Auch in unserem Land wird wird mehr als genug Meinungsmache, Manipulation und Indoktrination betrieben.
 

Viele Worthülsen und Plattitüden unsere Politiker kann ich mir kaum antun antun. Da graut es einem doch.

@20:32 Uhr von dr.bashir

In welchem deutschen Gesetzt steht eigentlich, dass der Verkäufer einer Ware nur einen bestimmten Höchstpreis über seinen Kosten nehmen darf?

Das funktioniert doch bei Edelklamotten oder Designerkrempel ganz gut. Jetzt auch bei Sprit und hört in der Marktwirtschaft erst auf, wenn der Preis so hoch ist, dass merklich weniger verkauft wird.

 

Mit dem entscheidenden Unterschied, dass von den von Ihnen erwähnten  Luxusartikeln niemand wirklich abhängig ist. Ganz im Gegensatz zum Benzin.

Der alleinerziehenden Mutter, die sich im ländlichen Raum irgendwie mit ach und Krach durchschlägt und ihre Kids munter zwischen Ergotherapie und Pfadfindern hin und her fährt bleibt wohl kaum eine Alternative zum Tanken.

 

Die Vergleiche die in diesem Forum teilweise gezogen werden, empfinde ich nicht selten als irgendwo zwischen gewagt und abstrus.

Das war mir

schon klar das die Spritpreise zu Pfingsten wieder steigen.Ist jedes Jahr so,immer zu den Feiertagen werden die Autofahrer richtig abgezockt. Wo bleibt eigentlich die Kartell Behöre um das mal zu unterbinden?

reine kurzzeitkosmetik

ist dieser befristete tankrabatt.

die opec müsste m.m.n. sofort die fördermengen für erdöl freigeben - also einen dauerhaft freien wettbewerb zulassen.
so das sich der preis auf dann m.m.n. zwischen 30 -50 dollar je fass einpendeln kann.

anderenfalls dürften die ewig gedrosselten fördermengen bei steigender weltbevölkerung dazu führen das wir 1.den klimawandel nie hinbekommen können, da bei künstlich verteuerten erdölpreisen weniger für investitionen zur energieumstellung übrig bleibt.

da wir eh in 50 jahren vom erdöl weg sein wollen, macht die künstliche verteuerung gesamtorganisatorisch vlt gar keinen sinn, denn es bestehen 2021 allein in venezuela 304 mrd. tonnen erdölreserven und alle länder zusammengerechnet haben momentan über 1660 mrd. tonnen erdölreserven, die dann noch für ca. 400 jahre  reichen würden.

p.s.:
der link zu den reserven passt nicht mehr rein.
___________

 

@20:09 Uhr von reu_sab

weil beides so unvorhersagbar kommt, wird der Markt knapp und wir, die Kunden, sind die Doofen.

Und wie so schön beschrieben: das Kartellamt kann zuschauen, aber an sich nichts machen. Wozu auch, an sich wieder so eine Behörde, die man sich sparen kann.

 

 

und putin hat auch seinen spass mit den deutschen politikern. er fördert weniger und bekommt doch noch mehr geld. einfach genial unsere ampelexpertinnen

 

@20:08 Uhr von putzfee02

Warum jammern schon wieder alle, das Kartellamt hat die Preisentwicklung doch schon. im Blick, seit Monaten schon! Nur offensichtlich die Augen zu!

 

das ist wie, mit den ersten sieht man besser

 

In Deutschland..

wird alles negativ geredet. Tankrabatt, 9–Euro Ticket usw. usw.

@20:49 Uhr von Vector-cal.45

Mit dem entscheidenden Unterschied, dass von den von Ihnen erwähnten  Luxusartikeln niemand wirklich abhängig ist. Ganz im Gegensatz zum Benzin.

Der alleinerziehenden Mutter, die sich im ländlichen Raum irgendwie mit ach und Krach durchschlägt und ihre Kids munter zwischen Ergotherapie und Pfadfindern hin und her fährt bleibt wohl kaum eine Alternative zum Tanken.

Sie haben recht. Wir leben aber in einem System, indem es kein Extragesetz für Alleinerziehende gibt. Ich finde das traurig. Mein Vergleich sollte das nicht rechtfertigen, sondern nur zeigen, dass Geld nach oben fließt. Das ist aber kein Naturgesetz, sondern so gewollt. Auch bei der Pendlerpauschale sind 50km Fahrt eines Millionärs mehr Euro Steuerersparnis, als wenn die alleinerziehende Mutter die gleichen 50 km fährt.

Alle Klagen über die bösen Konzerne sind Krokodilstränen. Die tun, was sie dürfen. Der Fehler ist, dass sie es dürfen.

@19:48 Uhr von Forfuture

Ich sage es seit den Coronahilfen Mantra artig: die Finanzämter kennen genau die Einkommen, warum hat man nicht nach Einkommen gestaffelt eine schnelle Hilfe an die gezahlt, die es dringend brauchen. Denen, die es nicht wirklich brauchen MUSS der Spritpreis weh tun, um von fossilen Brennstoffen wegzukommen. Erneuerbare Energien sind ohnehin günstiger und bis der Umbau weitgenug fortgeschritten ist, denen helfen, die Hilfe brauchen.

__

Vermutlich wären die Finanzämter weder amused noch personaltechnisch dazu einigermassen zeitnah in der Lage gewesen, ohne die genauen Strukturen dort zu kennen, halte ich das schlicht für unmöglich. Die kommen ja mit ihrer normalen Arbeit kaum klar.

Ist es nicht egal, wer fossile Brennstoffe verbraucht ? Ihr statemant hierzu entspricht wieder einer Neiddiskussion. Bürger, die bedürftig sind, sollen bezuschusst werden (ok) allen anderen muss der Spritpreis wehtun (warum). Wenn weniger Begüterte tanken, nicht schlimm, wird honoriert. Ansonsten ganz schlimm ?

 

@ 21:00 Uhr von Kritikstar

"In Deutschland.. wird alles negativ geredet. Tankrabatt, ...."

So pauschal stimmt es schon mal gar nicht! Habe auch schon Positives zu manchen Themen gelesen. Leider gibt einem die Ampel nur selten Anlass dazu.

Und in diesem Fall ist die Kritik mehr als angebracht. Oder finden Sie es richtig, dass die Mineralölkonzerne einen Teil vom Entlastungspaket einstreichen, was für die Bürger gedacht war?

Nicht nur weil ein Teil des…

Nicht nur weil ein Teil des Geldes in den Schatullen der Ölkonzerne landet, sondern auch, weil durch das Gießkannenprinzip die Fahrer der dicken Karren am besten profitieren, ist der Tankrabatt kein Meisterwerk der rot-grün-gelben Koalition, weder als Entlastung für Geringverdienende noch aus ökologischen Gesichtspunkten. Aber vielleicht erklärt sich ein Teil durch die Parteizugehörigkeit des derzeitigen Verkehrsministers?

ökologisch betrachtet muss das Autofahren deutlich teurer werden; und dazu braucht es eine gezielte soziale Entlastung derer, die als Pendler auf das Auto angewiesen sind - und nur dieser Autofahrer.

Das ist machbar, aber nicht durch generalisierten Tankrabatt. Aber da höre ich schon den

    Aufschrei

    fossiler Brennstoff-liebhabenden

    Diesel-, SUV-, Kreuzfahrtfans.

 

gez. NieWiederAfd

@21:00 Uhr von Kritikstar

wird alles negativ geredet. Tankrabatt, 9–Euro Ticket usw. usw.

Es liegt auch sehr vieles im Argen und es ist Tradition in Deutschland. Nur wissen Sie , das schizophre ist , das der größte Teil es nicht wirklich ändern möchte.

 

@20:32 Uhr von dr.bashir

 

In welchem deutschen Gesetzt steht eigentlich, dass der Verkäufer einer Ware nur einen bestimmten Höchstpreis über seinen Kosten nehmen darf?

Das funktioniert doch bei Edelklamotten oder Designerkrempel ganz gut. Jetzt auch bei Sprit und hört in der Marktwirtschaft erst auf, wenn der Preis so hoch ist, dass merklich weniger verkauft wird.

 

Als ich noch Salesman war für die Non-Consumer-Products Objektive für TV-Kameras, Professionelle Ferngläser, und Nachtsichtgeräte. Hatten wir für alles Kataloge mit Listenpreisen. Die waren immer 250% bis 300% höher als der «Gestehungspreis».

 

Herstellkosten + Shipping + Handling sind die Basis zur Kalkulation der Marge, die das Unternehmen gerne hätte. Zum Listenpreis haben wir nie verkauft. Waren es 200%, hatte man den Kunden numerisch schon einen «guten» Rabatt zugestanden (in dessen Wahrnehmung).

 

Irgendwie gibt es gesetzlich ein «Wucher-Verbot». Aber was ist «Wucher», wer bestimmt, wer kontrolliert, wer richtet darüber im Zweifels- und Streitfall.

@20:43 Uhr von schabernack

 

Nun Pfingsten 2022 ist es aber eine besondere Situation. Erstens Kraftstoffpreis sehr hoch, zweitens «Tankrabatt» irgendwie «verpufft» wie die Fehlzündung im Motor. Großartig sinken werden die Kraftstoffpreise dieses Jahr nicht mehr.

 

Wer genügend Geld hat, wer will, kann sich ein E-Mobil kaufen. Nur für den Arbeitsweg reicht die Reichweite meistens aus. Für Urlaubsreisen eher nicht.

 

Andere Alternative kann LPG sein. Schrieb ich hier schon, dass ich so fahre seit 20 J. Gibt hier immer Haue mit absurden Erwiderungen. Im realen Leben ist das ganz anders.

Meine TankApp sagt für E10 Preise zwischen 1,88 und 1,94. Preiswerter als letzte Woche. Allerdings nicht so viel wie angekündigt und HIER kommt dann wieder Pfingsten zum tragen. 

Hohe Spritpreise sind…

Hohe Spritpreise sind sinnvoll, um den Umstieg auf erneuerbare Energiequellen zu beschleunigen. Fossile Brennstoffe sind endlich. Tankrabatt und Heizkostenzuschüsse sind kontraproduktiv. Manche Bürger sollten ihre Vollkaskomentalität überprüfen.

die können nicht mal bis zwei zählen

Von den 40 Cent Rabatt am Mittwoch sind schon wieder 20 Cent an die Ölmultis gefallen. Was aber wir bloß für eine tolle Regierung...

@20:55 Uhr von Karl Maria Joseph Wüllenhorst Felleringe

weil beides so unvorhersagbar kommt, wird der Markt knapp und wir, die Kunden, sind die Doofen.

Und wie so schön beschrieben: das Kartellamt kann zuschauen, aber an sich nichts machen. Wozu auch, an sich wieder so eine Behörde, die man sich sparen kann.

 

 

und putin hat auch seinen spass mit den deutschen politikern. er fördert weniger und bekommt doch noch mehr geld. einfach genial unsere ampelexpertinnen

 

Reagiert die OPEC deswegen so? 

https://www.merkur.de/wirtschaft/ukraine-news-krieg-russland-opec-plus-…

 

@Blitzgescheit

Nun, es ist ja bekannt, dass Sie das 9-€-Ticket ablehnen und auch gegen den öffentlich geförderten ÖPNV wettern. Dass Sie damit hauptsächlich die ärmeren Menschen treffen, die sich oftmals kein Auto leisten können, das ist Ihnen egal?

Darüberhinaus: da, wo ich arbeite, fast 200 Beschäftigte, nutzen viele den ÖPNV, Pendler aus dem Umland, Stadtbewohner, die oh Gott, auch oft mit dem Fahrrad kommen. Diejenigen, die noch mit ihren Karossen kommen, sind hauptsächlich die aus der Geschäftsführung, mit gesponserten Dienstwagen und mit von der Firma bezahlten Parkhausgebühren. Die  kleinen Leute freuen sich jedenfalls über das 9-€-Ticket. 

Ach, ich bin wohl nicht gescheit genug, aber mir ist nicht klar, wie das 9-€-Ticket den Preis an den Tankstellen beeinflusst. Das ist wohl Exklusivwissen von Ihnen. 

@20:23 Uhr von putzfee02

„Also dann mussten Sie die letzten beiden Jahren vor diesen Tagen nicht tanken“

doch mußte ich aber zum gleichen Preis wie vorher. Warum auch sollten die Preise steigen, es konnte ja keiner in Urlaub fahren.

Wurden letztes Jahr im Sommer nicht alle Restriktionen aufgehoben, damit eben doch jedermann in Urlaub fahren kann? 

@20:22 Uhr von Blitzgescheit

...

Aber in diesem Land kann man dem Wähler schon seit Jahren jeden Unsinn erzählen. Das ist schon lange bekannt.

Genauer gesagt vor allem seit 2015, seit uns Ihre Lieblingspartei*r*S_in jeden Unsinn erzählt.

 

gez. NieWiederAfd

@20:43 Uhr von schabernack

 

 

Kraftstoffpreise steigen immer vor den Ferienzeiten mit besonders viel zu erwartendem Reiseverkehr. Tun sie, seit ich benzinpreis-denken kann seit fast 40 J., seit ich 18 J. alt wurde. Vorher nicht, meine Eltern hatten nie ein Auto, weil sie beide nie eine Fahrerlaubnis hatten.

 

Nun Pfingsten 2022 ist es aber eine besondere Situation. Erstens Kraftstoffpreis sehr hoch, zweitens «Tankrabatt» irgendwie «verpufft» wie die Fehlzündung im Motor. Großartig sinken werden die Kraftstoffpreise dieses Jahr nicht mehr.

 

Wer genügend Geld hat, wer will, kann sich ein E-Mobil kaufen. Nur für den Arbeitsweg reicht die Reichweite meistens aus. Für Urlaubsreisen eher nicht.

 

Andere Alternative kann LPG sein. Schrieb ich hier schon, dass ich so fahre seit 20 J. Gibt hier immer Haue mit absurden Erwiderungen. Im realen Leben ist das ganz anders.

40+18= 58

Dann sind Sie Jahrgang 64

So alt wie ich

 

@21:00 Uhr von Kritikstar

wird alles negativ geredet. Tankrabatt, 9–Euro Ticket usw. usw.

 

wird es nicht. aber es war wieder irrsinn unserer politik, die ihren klienten was gutes tun wollte, ohne nachzudenken. sinnvoll wäre es, jetzt sofort die Mwst auf alle grundnahrungsmittel zu streichen und die steuern auf strom zu snken. pleite sind wir eh, da stören die paar mrd, vielleicht 100?, auch nicht mehr

 

@21:17 Uhr von Medienversagen20

Von den 40 Cent Rabatt am Mittwoch sind schon wieder 20 Cent an die Ölmultis gefallen. Was aber wir bloß für eine tolle Regierung...

Darauf hatte Herr Habeck aber im Vorfeld hingewiesen. Er weiß also wie Markt funktioniert. 

@21:24 Uhr von NieWiederAfd

...

Aber in diesem Land kann man dem Wähler schon seit Jahren jeden Unsinn erzählen. Das ist schon lange bekannt.

Genauer gesagt vor allem seit 2015, seit uns Ihre Lieblingspartei*r*S_in jeden Unsinn erzählt.

 

Zum Beispiel?

Ich bin ganz Ohr!

@21:15 Uhr von Werner40

Hohe Spritpreise sind sinnvoll, um den Umstieg auf erneuerbare Energiequellen zu beschleunigen. Fossile Brennstoffe sind endlich. Tankrabatt und Heizkostenzuschüsse sind kontraproduktiv. Manche Bürger sollten ihre Vollkaskomentalität überprüfen.

##

Das halte ich aber nicht für sinnvoll.Damit ändert sich doch nichts nur die Mineral Wirtschaft stopft sich die Taschen voll.

 

@21:26 Uhr von Karl Maria Joseph Wüllenhorst Felleringe

wird alles negativ geredet. Tankrabatt, 9–Euro Ticket usw. usw.

 

wird es nicht. aber es war wieder irrsinn unserer politik, die ihren klienten was gutes tun wollte, ohne nachzudenken. sinnvoll wäre es, jetzt sofort die Mwst auf alle grundnahrungsmittel zu streichen und die steuern auf strom zu snken. pleite sind wir eh, da stören die paar mrd, vielleicht 100?, auch nicht mehr

 

Sie wissen selbst daß das nicht funktioniert. Immer wieder geschickt wie Sie auf die 100Mrd kommen

@21:19 Uhr von harpdart

Nun, es ist ja bekannt, dass Sie das 9-€-Ticket ablehnen und auch gegen den öffentlich geförderten ÖPNV wettern. Dass Sie damit hauptsächlich die ärmeren Menschen treffen, die sich oftmals kein Auto leisten können, das ist Ihnen egal?

 

Nicht einmal.

 

Man könnte mit mir ja darüber sprechen, ob und inwiefern man den ÖPNV noch weiter ausbauen sollte.

Man soll die Leute aber nicht damit für dumm verkaufen, dass man ihnen auch noch erzählt, dass der Grund eine "Entlastung" sei. Solch einen kontrafaktischen Unsinnen kann man den Grünlinken erzählen. Aber nicht mir. Ich bin AfD-Wähler.

Gerade die "ärmeren" Leute leiden am meisten an der durch die Regierung verursachten Inflation!

Meinen BMW M6 werde ich sicher auch weiterhin von A nach B bringen.

 

@21:07 Uhr von weingasi1

Der Neidvorwurf ist Quatsch. Wir haben per Wahl beschlossen die Gesellschaft auf erneuerbare Energien umzubauen. Es wurde klar gesagt, dass Öl teurer werden muss, aber für die Umbauphase denen, die noch keine andere Wahl als fossile Brennstoffe zu nutzen zu unterstützen WENN sie Hilfe brauchen. Das war und ist der Plan. 

@vector cal

Nur mal so: Wer selbständig denkt, kann durchaus auch zu vollkommen anderen Ergebnissen kommen als Sie. 

Sind Sie denn der Meinung, dass nur das Ergebnis Ihrer Nachdenkerei das richtige ist?  

Und alle anderen sind willenlose und treudoofe Untertanen?

Das sollten Sie vielleicht mal be"denken".

@21:26 Uhr von Raho59

Darauf hatte Herr Habeck aber im Vorfeld hingewiesen. Er weiß also wie Markt funktioniert. 

Das wissen die anderen auch. Aber die wollen ja, dass es so läuft. Insbesondere die FDP, deren Antwort auf alle Fragen immer „Steuerfreibetrag“ ist, von dem immer die mit den höchsten Steuersätzen am meisten profitieren.

Aber auch eine Zulage für e-Autos ist nicht dazu gedacht, dem „kleinen Mann“ eine Freude zu machen. Und ich bin mir auch sicher, dass am Tag der Verkündung der 100 Mrd. für die BW bei allen Lieferanten neue Preislisten ausgedruckt wurden.

Im Übrigen sind auch Flüge und Hotels am teuersten wenn die Ferien beginnen und am Muttertag kosten die Blumen mehr. Das nennt man Marktwirtschaft,

@20:49 Uhr von Vector-cal.45

In welchem deutschen Gesetzt steht eigentlich, dass der Verkäufer einer Ware nur einen bestimmten Höchstpreis über seinen Kosten nehmen darf?

Das funktioniert doch bei Edelklamotten oder Designerkrempel ganz gut. Jetzt auch bei Sprit und hört in der Marktwirtschaft erst auf, wenn der Preis so hoch ist, dass merklich weniger verkauft wird.

 

Mit dem entscheidenden Unterschied, dass von den von Ihnen erwähnten  Luxusartikeln niemand wirklich abhängig ist. Ganz im Gegensatz zum Benzin.

Der alleinerziehenden Mutter, die sich im ländlichen Raum irgendwie mit ach und Krach durchschlägt und ihre Kids munter zwischen Ergotherapie und Pfadfindern hin und her fährt bleibt wohl kaum eine Alternative zum Tanken.

->

hier eine Alternative:

Es gibt da Fahrrad, Pferd oder Draisine,wobei gutes Schuhwerk auch noch übrig bliebe.

 

"Freie Fahrt für freie Bürger" - was das im Umkehrschluss bedeutet, muss man ja nicht ausführen...

 

 

Und  trotzdem  ist  die …

Und  trotzdem  ist  die  Bahn  mit  ihren  alljährlichen  Zugunglücken  und  -ausfällen  keine  Alternative  zum  Auto.  Und  wenn  Busfahrer  die  Fahrgäste  rücksichtslos  in  scharfen  Kurven  und  beim  abrupten  Bremsen  durch  die  Gegend  schleudern,  ist  das  auch  nicht  mein  Ding.

@21:32 Uhr von Blitzgescheit

Nun, es ist ja bekannt, dass Sie das 9-€-Ticket ablehnen und auch gegen den öffentlich geförderten ÖPNV wettern. Dass Sie damit hauptsächlich die ärmeren Menschen treffen, die sich oftmals kein Auto leisten können, das ist Ihnen egal?

 

Nicht einmal.

 

Man könnte mit mir ja darüber sprechen, ob und inwiefern man den ÖPNV noch weiter ausbauen sollte.

Man soll die Leute aber nicht damit für dumm verkaufen, dass man ihnen auch noch erzählt, dass der Grund eine "Entlastung" sei. Solch einen kontrafaktischen Unsinnen kann man den Grünlinken erzählen. Aber nicht mir. Ich bin AfD-Wähler.

Gerade die "ärmeren" Leute leiden am meisten an der durch die Regierung verursachten Inflation!

Meinen BMW M6 werde ich sicher auch weiterhin von A nach B bringen.

 

Na endlich ist es raus. 

@20:22 Uhr von Blitzgescheit

Ist schon verpufft. Ich habe…

Ist schon verpufft. Ich habe letzte Woche  Mittwoch für 1.90⁹ diesel getankt. Heute 2.10⁹.

Wo ist die Ersparnis?

 

Wie kommen Sie auf die Idee, dass ein 9-Euro-Ticket zu einer Reduktion des Benzinpreises führt, der zu 70 % vom Staat besteuert wird?

Das war und ist eine Maßnahmen, die offenkundig von ganzen Hundertschaften von Milchmädchen und - buben aus Schilda berechnet haben.

Aber in diesem Land kann man dem Wähler schon seit Jahren jeden Unsinn erzählen. Das ist schon lange bekannt.

Wo lesen sie etwas oben vom 9 Euro Ticket?

Aber der Kommentar ist schon ein Hammer. Es waren sie, der wochenlang von Reduzierung der Steuersätze faselte und wie der Staat doch abkassiere. Nicht nur ich hatte ihnen geantwortet, dass die nicht funktionieren kann, weil der Tankstellenmarkt völlig intransparent ist. Nun - nachdem eine Reduzierung der Preise nach Gießkanne erfolgt ist - kommen ausgerechnet sie an, und heucheln was von Milchmädchen?

 

@Nettie - Verzichten hilft.

 @20:05 Uhr von Nettie:

"Aber außer sich darüber aufzuregen kann ,man' anscheinend nichts machen."

Ich fahre täglich an mehreren Tankstellen vorbei. Betanken musste ich mein Fahrrad aber noch nie. :)

Darstellung: