Von einem Strand mit Sonnenliegen aus ist ein Flugzeug am Himmel zu sehen.

Ihre Meinung zu Wie stark der Ukraine-Krieg das Reisen verteuert

Mit Schwung wollte die Reisebranche in diesem Jahr aus der Corona-Krise herauswachsen. Doch dann kam der Krieg in der Ukraine - und die Preise stiegen deutlich. Ein Ende der Verteuerung bei Reisen ist nicht abzusehen. Von Tom Schneider.

...mehr ...weniger
Dieser Artikel auf tagesschau.de
Kommentieren beendet
147 Kommentare

Kommentare

frosthorn
Fragen ĂŒber Fragen

 

Im deutschen Bundestag gibt es einen "Tourismusausschuss"? Also wirklich, es existieren Dinge zwischen Himmel und Erde, von denen ich nichts geahnt habe. Und was macht dieser Ausschuss? LÀsst sich von TUI und Neckermann beraten, bevor er neue Verbraucherschutzgesetze einbringt? Könnte ich mir schon vorstellen.

 

Und an Perversion grenzt es irgendwie, dass zu den Sorgen, die der Krieg in der Ukraine einem machen kann, ausgerechnet die Frage gehört, ob der eigene Urlaub teurer wird.

 

Zeiten sind das.

H. Hummel
Einfach mal Urlaub in Deutschland und ...

.. dem angrenzenden Ausland machen. Das ist zwar auch teurer geworden, aber vielfach noch erschwinglich, wenn man mal Sylt und Ă€hnliche StĂŒtzpunkte außer Acht lĂ€sst.

Auch Camping hat ĂŒberproportional zugenommen. Wo man sonst immer noch ein PlĂ€tzchen bekam oder ein Mobil mieten konnte ist heute alles ausgebucht. Selbst wer ein/en Womo oder Campingwagen kaufen möchte, muss vielfach 12 Monate oder mehr warten.

Die Preise fĂŒr einen "Sonnenurlaub" haben noch lange  nicht ihren Zenit erreicht und werden wohl im Angesicht der finanziellen Möglichkeiten vielen den geliebten Strand vermiesen.

Hannover - Malle, 14 Tage Vollpension und Flug fĂŒr 299,- € dĂŒrfte entgĂŒltig der Vergangenheit angehören.

Nettie
'Wenn Reisen zum "Luxus" wird, werden immer mehr darauf

verzichten mĂŒssen.

 

Und immer weniger, die bislang in dem von der Freude daran lebenden Wirtschaftszweig Tourismus, Hotellerie und Gastgewerbe (etc.) ihren Lebensunterhalt mehr oder weniger gut bestreiten konnten dies auch in Zukunft noch können.

Wohingegen - falls der derzeitige "Trend" anhalten sollte - immer weniger von ihnen wahrscheinlich einer immer "anspruchsvolleren" (da "finanzkrĂ€ftigeren") Klientel zu Diensten sein (und sich von ihr im schlimmsten Fall alles gefallen lassen) werden mĂŒssen, wenn sie ihre wirtschaftliche Existenz nicht aufs Spiel setzen wollen.

sonnenbogen

bald kann man ja fuer 9 Euro durch Deutschland touren... billiger geht es nicht, das ist ja dann eine Reisedeflation.... und wer richtig viel rausholen moechte, schlaeft dann auch im Regio-Zug.

Account gelöscht
Reisen werden teurer

Da die Energiekosten gestiegen sind, ist es ja fast normal das  alle Transportunternehmen die Erhöhung weiter geben mĂŒssen. Dazu kommt, auch die Hotels haben höhere Kosten. Da wird sich der eine oder andere ĂŒberlegen ob es Spanien, TĂŒrkei oder sonstige Urlaubsregionen ins Budget passt.

Wir sind seit einigen Jahren Rentner, waren in jungen Jahren fast ĂŒberall im Urlaub. Jetzt fahren wir in den Sommermonaten mit dem Zug an den Genfer See, dort haben wir ein kleines Chalet. Wohnen abseits des Tourismus und genießen die Ruhe. 

Was muss man in die Ferne, wo es zu Hause doch so schön sein kann. 

Sisyphos3

 Jeweils zwei Wochen tĂŒrkische MittelmeerkĂŒste im feinen Hotel, Kostenpunkt mit zwei Kindern an die 6000 Euro.

 

 

erstaunlich wenn man so rum hört

8 Tage 5 Sterne Hotel mit all incl. fĂŒr 299 Euro 

melancholeriker

War abzusehen, daß sich der Ukrainekrieg auch auf die Lieferketten auswirkt, die die FlĂŒchtlingsströme aus dem Krisengebiet der verunsicherten Touristen strukturieren. Gerade die TĂŒrkei braucht dringendst UnterstĂŒtzung, da sie mit den vielen Touristen aus Syrien und Afghanistan  lĂ€ngst am Anschlag sind und wenig Ermunterung erfĂ€hrt in Bezug auf ihr Problem mit kurdischen Touristen.

 

Die armen Deutschen. Es wird sowieso bald kaum noch ein Reiseziel geben, das nicht im Wettbewerb der Krisen steht oder vor dem Klima flĂŒchten muß.

 

Bender Rodriguez

Da man nicht reisen muss, ist es völlig egal, wie teuer das wird. Zumal es nie so teuer wird, wie noch vor 40 Jahren. Aber solange jeder glaubt, ein Anre ht, oder gar die Pflicht hat, 3 Flugreisen pro Jahr machen zu mĂŒssen, wĂŒrde i h auch ohne kriese die Preise satt anziehen. Die Leute zahlen jeden Preis.

So geht Kapitalismus nun mal.

.

Und im Odenwald ist noch nichts teurer geworden. Der ist immer noch kostenlos zu betreten. Der Spessart ĂŒbrigens auch.  Hab ich letzte Woche ausprobiert. 

Werner40

Wenn in 2 Pandemiejahren das deutsche Sparvermögen um € 200 Milliarden zugenommen hat, dann ist es kein Wunder, wenn, fĂŒr jetzt wieder gut möglichen Urlaub, Kosten nicht die große Urlaubs-Rolle spielen.

Möbius
Durch Corona wurde das Reisen teuer

Durch den Ukraine-Krieg wird das Reisen vor allem deshalb teuer, weil die FlĂŒge teurer werden: das Kerosin ist teurer, und die Fluggesellschaften mĂŒssen Umwege fliegen. 

 

 

Dazu kommt das Reisen wieder mehr ein Privileg wird, da im Massenmarkt Viele sich Reisen nicht mehr leisten können oder abspecken: Ostsee statt Rotes Meer, Bodensee statt Karibik ... 

MargaretaK.
6000€ - zwei Erwachsene und zwei Kinder

"nur" an die tĂŒrkische MittelmeerkĂŒste.

Ich gönne den Familien ihren Urlaub von ganzem Herzen. Gleichzeitig ĂŒberlege ich, wie weit ich mit 6000€ in meinen Alltag kommen wĂŒrde. Damit wĂ€re z.B.  meine Stromabschlagszahlung (bei derzeitigen! Preis) fĂŒr 10 Jahre gesichert. 

 

Bruno14

Jetzt habe ich den Bericht aufmerksam gelesen. Aber ich finde keine nachvollziehbare BegrĂŒndung, warum durch den russischen Angriffskrieg auf die Ukraine die Preise fĂŒr Urlaubsreisen deutlich steigen.

Noch eine Branche, die durch Preistreiberei zu den 'Kriegsgewinnern' gehört?

Andi13
In Zeiten..

von hoher Inflation, steigenden Preisen, steigenden Energiekosten, und last, but not least, wiederkehrenden StraßenbeitrĂ€gen ist ein 2 Wochen Urlaub fĂŒr meine Familie absolut unmöglich, vielleicht einige Tage an der Nordsee, mehr ist nicht drin, vielleicht nicht mal das, denn auch dort ist es ziemlich teuer, außer in Nebenzeiten.

Menschen 123xyz
Also wirklich, ist Reisen

jetzt das Problem? Nicht reisen, 9€ Ticket fĂŒr InlandsausflĂŒge nutzen, Wohnungstausch, Verwante, Freunde, Zelt, abgelegene Privatzimmeranbieter...

Wer da ein Problem sieht hat keine, wer sich mehrere Tausend€  leisten kann und tut, sollte sich fragen, ob er sein Geld nicht besser verwenden könnte.

fathaland slim
@12:19 Uhr von frosthorn

 

Im deutschen Bundestag gibt es einen "Tourismusausschuss"? Also wirklich, es existieren Dinge zwischen Himmel und Erde, von denen ich nichts geahnt habe. Und was macht dieser Ausschuss? LÀsst sich von TUI und Neckermann beraten, bevor er neue Verbraucherschutzgesetze einbringt? Könnte ich mir schon vorstellen.

 

Und an Perversion grenzt es irgendwie, dass zu den Sorgen, die der Krieg in der Ukraine einem machen kann, ausgerechnet die Frage gehört, ob der eigene Urlaub teurer wird.

 

Zeiten sind das.

 

Das kann man wohl sagen. Ich hatte das ebenfalls in einem Kommentar thematisiert, der aber nicht veröffentlicht wurde, wohl wegen meiner „starken“ Wortwahl.

 

Haben Sie gestern Nacht im Tankrabatt-Thread meine Antwort auf Ihre Frage aus einem anderen Thread gelesen? Wenn nicht, dann finden Sie sie im letzten Drittel.

 

Gruß,

 

CR

Möbius
Heute steht der Ölpreis auf 14Jahres Hoch

Und Flugbenzin wird nun mal aus Öl gemacht ... 

rjbhome
einfach nur armselig

Alles und jedes wird jetzt auf den Krieg in der Ukraine geschoben. Die aktuelle Inflation hat ganz andere GrĂŒnde und hatte sich schon deutlich vorher angebahnt

Lutz JĂŒncke
@ 12:19 Uhr von frosthorn

"Zeiten sind das."

Es ist wohl wieder so weit.

Ich hĂ€tte es nie fĂŒr möglich gehalten.

Brecht schon.

"Was sind das fĂŒr Zeiten, wo

Ein GesprĂ€ch ĂŒber BĂ€ume fast ein Verbrechen ist

Weil es ein Schweigen ĂŒber so viele Untaten einschließt!"

 

Alter BrummbÀr
Wie stark der Ukraine-Krieg das Reisen verteuert

Kaum, der grĂ¶ĂŸte Teil der Teuerung, dĂŒrfte zum einen auf die Spekulationen am Markt und zum anderen auf die Nachwirkungen, der Coronakrise beruhen.

Es gibt weder eine Knappheit von Öl noch von Gas.

Der Weltmarkt ist groß genug.

bolligru
Ein Luxusproblem

Niemand scheint die Frage zu stellen, ob sich Preissteigerungen im Tourismus auf das Leben in Armut hierzulande auswirkt. Drei Tage Malle zum Saufen- ist das wirklich notwendig? Tauchurlaub auf den Malediven wird teurer! Das schreckt keinen Harz4- AbhÀngigen oder Aufstocker. Wenn jetzt auch noch der Krimsekt unbezahlbar wird oder russischer Kaviar, so tangiert das einen Armen peripher.

Urlaub in der Ferne- das war immer Luxus und so sollte es bleiben. In schwierigen Zeiten wird der DurchschnittsbĂŒrger zuerst am Luxus sparen. Den Reichen ist es egal, was der Luxus kostet. Luxus ist Ausdruck von Statusdenken.

harry_up
@13:00 Uhr von Bruno14

 

Jetzt habe ich den Bericht aufmerksam gelesen. Aber ich finde keine nachvollziehbare BegrĂŒndung, warum durch den russischen Angriffskrieg auf die Ukraine die Preise fĂŒr Urlaubsreisen deutlich steigen.

Noch eine Branche, die durch Preistreiberei zu den 'Kriegsgewinnern' gehört?

 

 

Stichwort: “Energiepreise“.

 

Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft
Sanktionen treiben Energiepreise

Die Bundesregierung will die Verbraucher komplett von russischen und weißrussischen DĂŒnger, Getreide, Öl und Gas Quellen abschneiden. Die Kosten der Verknappung der GĂŒter durch Protektionismus will aber nicht die Regierung selbst  ĂŒbernehmen   sondern soll auf uns Konsumenten abgewĂ€lzt werden. 

 

Der BĂŒrger muss Essen, Wohnen und Reisen. Die Regierung muss die durch sie  ausgelösten Mehrkosten ersetzen. Ausgleichszahlungen mĂŒssen durch höhere Besteuerung der Superreichen und Konzern nachhaltig finanziert werden. 

schabernack
@12:52 Uhr von MargaretaK.

 

Ich gönne den Familien ihren Urlaub von ganzem Herzen. Gleichzeitig ĂŒberlege ich, wie weit ich mit 6000€ in meinen Alltag kommen wĂŒrde. Damit wĂ€re z.B.  meine Stromabschlagszahlung (bei derzeitigen! Preis) fĂŒr 10 Jahre gesichert.

 

FĂŒr 6.000 Urlaubskosten Euro erzĂ€hle ich Ihnen, wie Sie 8 Wochen lang im exotischen Japan inkl. Tropical Okinawa, und Japan Rail Ticket fĂŒr ĂŒberall hinkommen verbringen können. Berge, WĂ€lder, StrĂ€nde, Vulkane nach Ihrer freien Auswahl.

 

Und in Baracken hausen mĂŒssen Sie dabei auch nicht fĂŒr einen einzigen Tag lang.

Diabolo2704
Buhuu !

Wegen des verbrecherischen z-russischen Krieges gegen die Ukraine verlieren Millionen ihre Heimat, hunderttausende ihr ganzes Hab und Gut, Tausende die Freiheit oder sogar ihr Leben und hier wird so getan, als ob Fernreiseurlaub ein Menschenrecht und Profit heilig sei. LĂ€ĂŸt sich Wohlstandsverwahrlosung besser illustrieren ?

bolligru
Urlaub?

Gnadenlos beschreibt Gerhard Polt, kĂŒrzlich 80 geworden, in seinem Film "Man spricht deutsch" eine RealitĂ€t eines deutschen Urlaubers.

Auch ein Zitat: "Wir hamma heuer mal so eine Weltreise g'macht. Aber ich sag's Ihnen gleich wia's is: da fahrma nimmer hin."

Mischpoke West
@13:00 Uhr von Bruno14

Jetzt habe ich den Bericht aufmerksam gelesen. Aber ich finde keine nachvollziehbare BegrĂŒndung, warum durch den russischen Angriffskrieg auf die Ukraine die Preise fĂŒr Urlaubsreisen deutlich steigen.

Noch eine Branche, die durch Preistreiberei zu den 'Kriegsgewinnern' gehört?

.

Ja natĂŒrlich, warum sollte das hier anders sein?

Und falls jetzt jemand daherkommt, und meint der Flug (Kerosinpreis) oder die dortigen Verpflegungskosten sind daran Schuld, folgendes Beispiel:

Wir gehen in den Sommerferien nach Italien. Die selbe Unterkunft wie vor zwei Jahren. Nur die Miete fĂŒr Unterkunft, ohne Verpflegung und Anreise kostet jetzt das doppelte!

Und nein, Ostsee/Nordsee/Bodensee/AllgĂ€u sind keine gĂŒnstigere Alternativen. Dort ist es nicht anders, mit dem gleichen Scheinargument. Nur das Wetter ist schlechter.

heribix

FĂŒr was alles muss der Ukraine Krieg noch herhalten? Reisen sind schon vor dem Krieg erheblich teurer geworden, da bedingt durch Corona weniger Reisende den Gewinn bezahlen mĂŒssen. Dazu kommen die erheblichen Verteuerungen der Energie, die auch schon vor dem Krieg begannen. Wenn ich immer höre wer jetzt alles seine Preistreiberei mit dem Ukraine Krieg begrĂŒndet frage ich mich manchmal schon ob nicht die Ukraine die Werkbank der Welt war und nicht China.

Zuckerzucht

Unsere Art und Weise Urlaub zu machen muss sich verĂ€ndern. 

Diese Kurztrips mit dem Flugzeug sind klimabilanztechnisch eine Katastrophe und mĂŒssen aus dem Standarddenken der Menschen verschwinden.

Urlaub muss wieder leichter und einfacher werden. Im besten Fall regional. 

Dazu gehören regionale Naherholungsgebiete und nicht die konsequente konsequente Bebauung aller stĂ€dtischen GrĂŒnflĂ€chen. Und vor allen Dingen muss sich an unserer Arbeitswelt etwas Ă€ndern, so dass das schlechte Gewissen ĂŒber die klimaschĂ€dliche Flugreise, die all die guten BemĂŒhungen zu Hause zu Nichte macht(Fleischverzicht, BioernĂ€hrung, MĂŒlltrennung etc) nicht von dieser maximalen psychischen und physischen Erschöpfung ĂŒberlagert wird, die ein Großteil der ErwerbstĂ€tigen in Deutschland schon als selbstverstĂ€ndlich wahrnimmt und die einen auch den Klimaschutz in den Hintergrund rĂŒcken lĂ€sst 

frosthorn
@fathaland slim, 13:15

 

Ja, habe ich gelesen, vielen Dank dafĂŒr.

Adeo60
@12:15 Uhr von AufgeklÀrteWelt

Die Inflation ist die Folge einer Politik des "billigen Geldes". Dies ist aber ein globales Problem und nicht der  deutschen Politik anzulasten. Leider sind die Deutschen in Sachen Geldanlage noch immer Verfechter des Sparbuchs sowie von Tagesgeld. Damit vernichten sie tatsĂ€chlich Tag fĂŒt Tag vieles von dem mĂŒhsam Ersparten. Andere LĂ€nder sind da weitaus cleverer und investieren einen Teil des Vermögens in Aktienfonds, idealerweise in ETFs. Seit 1975 konnten damit Anleger eine durchschnittliche Rendite von 9% erzielen. Viele junge Menschen beschĂ€ftigen sich mittlerweile mit dem Thema Geldanlage und Altersvorsorge - eine durchaus erfreuliche Entwicklung.

 

NieWiederAfd
@13:16 Uhr von heinzi123

Im Oktober kostet der Flug Frankfurt, Bangkok und zurĂŒck nonstop mit der Thai Inter 850 €. Dieser Preis ist normal. Mit Zwischenlandung ist es gĂŒnstiger.

Ob dieser Preis "normal" ist, hĂ€ngt von der Definition 'normal' ab. FĂŒr mich ist das absurd billig. Und ökologisch betrachtet ist das ein Wahnsinn.

frosthorn
@rjbhome, 13:26

 

Alles und jedes wird jetzt auf den Krieg in der Ukraine geschoben. Die aktuelle Inflation hat ganz andere GrĂŒnde und hatte sich schon deutlich vorher angebahnt

 

Jein. Ganz sicher gibt es Kriegs- und Krisengewinnler, die die aktuelle Situation nutzen, um den schnellen Euro zu machen. Und sicher gibt es auch noch weitere Ursachen fĂŒr die Inflation, wo man genauer hinschauen könnte.

Aber mir wird ganz anders, wenn ich darĂŒber nachdenke, wie viele hier eine Konfliktlösung in der Ukraine in Form einer Kapitualtion fordern. Und wenn ich - auch wenn das wohl niemand so schreiben wĂŒrde - mir dann noch vorstelle, dass deren Motivation dafĂŒr womöglich sein könnte, dass sie wieder billigen Urlaub genießen wollen, nee, also wirklich.

vriegel
Ich fliege in den „Front“ Urlaub


 an die russische Grenze. Und ja. Die FlĂŒge sind gerade etwas teurerer, aber noch im Rahmen. Da habe ich vor 5-6 Jahren auch schon mal mehr bezahlt. 

 

Was hier ausgeblendet wird ist, dass viele LĂ€nder der sog. 3. Welt ganz andere Probleme haben. Wenn wir also da Urlaub machen, dann bitte nicht das Essen verschwenden in den All-Inclusive Tempeln. 

 

 

Speedskater
Fernurlaub?

Ist es wirklich schlimm, wenn nicht mehr so viele Fernreisen unternommen werden?

Wenn der Krieg die Energiepreise nicht in die Höhe schießen lassen wĂŒrde, so mĂŒsste es die Regierung machen, denn unser Energiehunger lĂ€sst sich nur ĂŒber den Preis zĂ€hmen.

Die Touristik-Industrie muss sich so oder so umstellen. Dann besser jetzt gleich und ohne horrende StaatsunterstĂŒtzung, die dann gegen die Klimaziele arbeitet.  

Seebaer1
Wenn wir keine anderen Sorgen hÀtten...

Den Menschen in unserem Land, die unter der inflationĂ€ren Situation am meisten leiden mĂŒssen, dĂŒrften die Reisepreise relativ unwichtig sein. Und der Rest hat vermutlich auch bald andere Sorgen.

born in stasi-land
@ AufgeklÀrteWelt

alles wird teurer und weder gibt es einen staatlichen Inflationsausgleich (nicht einmal fĂŒr die Ärmsten), noch wird das Zinsniveau angehoben

 

BefĂŒrchten Sie, dass die Armen zu wenig Zinsen bekommen? Oder was soll die VerknĂŒpfung von zwei völlig unterschiedlichen VorwĂŒrfen?

Dr. Cat
@12:47 Uhr von Werner40

Wenn in 2 Pandemiejahren das deutsche Sparvermögen um € 200 Milliarden zugenommen hat, dann ist es kein Wunder, wenn, fĂŒr jetzt wieder gut möglichen Urlaub, Kosten nicht die große Urlaubs-Rolle spielen.

Die 200 Milliarden verteilen sich aber auf wenige Menschen.

 

schabernack
@12:19 Uhr von frosthorn

 

Im deutschen Bundestag gibt es einen "Tourismusausschuss"? Also wirklich, es existieren Dinge zwischen Himmel und Erde, von denen ich nichts geahnt habe. Und was macht dieser Ausschuss? LÀsst sich von TUI und Neckermann beraten, bevor er neue Verbraucherschutzgesetze einbringt? Könnte ich mir schon vorstellen.

 

Ich gehe davon aus, die Touristen im Bundestag machen sich auch Gedanken darum, ob und wie viele Touristen aus dem Ausland nach Deutschland kommen, und nach Corona-Hightime wieder mehr kommen könnten.

 

Der Kölner Dom (meist besuchtes touristische Einzelziel im Land) ist immer noch schwer irritiert, wo denn diese ganzen sehr zahlungskrÀftigen Touristengruppen aus China & Japan abgeblieben sind.

 

 

Und an Perversion grenzt es irgendwie, dass zu den Sorgen, die der Krieg in der Ukraine einem machen kann, ausgerechnet die Frage gehört, ob der eigene Urlaub teurer wird.

 

FĂŒr die, die grenzwertig wenig Geld fĂŒr Urlaub hatten,

ist es nicht schön, (gerade mit Kindern) verzichten zu mĂŒssen.

Account gelöscht
@12:41 Uhr von V8forever

Da die Energiekosten gestiegen sind, ist es ja fast normal das  alle Transportunternehmen die Erhöhung weiter geben mĂŒssen. Dazu kommt, auch die Hotels haben höhere Kosten. Da wird sich der eine oder andere ĂŒberlegen ob es Spanien, TĂŒrkei oder sonstige Urlaubsregionen ins Budget passt.

Wir sind seit einigen Jahren Rentner, waren in jungen Jahren fast ĂŒberall im Urlaub. Jetzt fahren wir in den Sommermonaten mit dem Zug an den Genfer See, dort haben wir ein kleines Chalet. Wohnen abseits des Tourismus und genießen die Ruhe. 

Was muss man in die Ferne, wo es zu Hause doch so schön sein kann. 

##

Wir sind auch Rentner und haben uns fĂŒr unseren Wohnwagen einen Dauer Camping Platz am See etwa eine Autostunde Fahrt von zu Hause gesucht und verbringen dort viel Zeit. Das rumziehen mit dem Wohnwagen ist nun vorbei.Durch Corona mussten wir davon schon 2 Jahre Abschied nehmen.

 

silverbeard
@14:17 Uhr von silverbeard

geht an alle, die sich in den letzten Jahren 1-3 Urlaubsreisen pro Jahr leisten konnten...

born in stasi-land
@ Andi13

In Zeiten von hoher Inflation, steigenden Preisen, steigenden Energiekosten, und last, but not least, wiederkehrenden StraßenbeitrĂ€gen ist ein 2 Wochen Urlaub fĂŒr meine Familie absolut unmöglich

 

Was sind denn StraßenbeitrĂ€ge?

vriegel
@13:18 Uhr Möbius - war schon viel höher

Und Flugbenzin wird nun mal aus Öl gemacht ... 

Der Ölpreis. Und Kerosin wird ja nicht besteuert. 

 

Im Juni 2008 war der Preis fĂŒr Rohöl ĂŒber 124 US$. Allerdings war da der US$ bei 1,55 zum Euro. 

 

Allerdings sind die Kontrakte im Future fĂŒr russisches Öl kaum nachgefragt
. 

 

 

born in stasi-land
@ AufgeklÀrteWelt

alles wird teurer und weder gibt es einen staatlichen Inflationsausgleich (nicht einmal fĂŒr die Ärmsten),

 

Es wird keinen staatlichen Inflationsausgleich geben. Das ist auch ĂŒberhaupt nicht die Aufgabe des Staates.

Möbius
@13:53 Uhr von Adeo60

Die Inflation ist die Folge einer Politik des "billigen Geldes". Dies ist aber ein globales Problem und nicht der  deutschen Politik anzulasten. Leider sind die Deutschen in Sachen Geldanlage noch immer Verfechter des Sparbuchs sowie von Tagesgeld. Damit vernichten sie tatsĂ€chlich Tag fĂŒt Tag vieles von dem mĂŒhsam Ersparten. Andere LĂ€nder sind da weitaus cleverer und investieren einen Teil des Vermögens in Aktienfonds, idealerweise in ETFs. Seit 1975 konnten damit Anleger eine durchschnittliche Rendite von 9% erzielen. Viele junge Menschen beschĂ€ftigen sich mittlerweile mit dem Thema Geldanlage und Altersvorsorge - eine durchaus erfreuliche Entwicklung.

 

Sie irren sich! Die Inflation hat nur mittelbar mit der Geldmenge zu tun. Die Nachfrage ist weiterhin ungebrochen, bei immer knapper werdendem Angebot und lĂ€ngerer Lieferfristen. Das wird die Preise weiter steigen lassen. Sogar ohne Wirtschaftswachstum. 

vriegel
@13:52 Uhr Zuckerzucht - FlĂŒge und Umwelt

Unsere Art und Weise Urlaub zu machen muss sich verĂ€ndern. 

Diese Kurztrips mit dem Flugzeug sind klimabilanztechnisch eine Katastrophe und mĂŒssen aus dem Standarddenken der Menschen verschwinden.

 

 

fliegen macht weniger als 2% des globalen CO2-Ausstoßes. Man arbeitet an synthetischem Kerosin. Geht alles schon, ist aber noch zu teuer. 

 

So gesehen ist Fliegen also durchaus vertretbar, zumal die positiven Aspekte der VölkerverstĂ€ndigung, Wirtschaft, Handel und sich gut fĂŒhlen deutlich ĂŒberwiegen


 

Umstellen. Nicht verzichten. 

 

Das ist das Geheimnis des Erfolges


Sisyphos3
@14:07 Uhr von Speedskater

Ist es wirklich schlimm, wenn nicht mehr so viele Fernreisen unternommen werden?

Wenn der Krieg die Energiepreise nicht in die Höhe schießen lassen wĂŒrde, so mĂŒsste es die Regierung machen, denn unser Energiehunger lĂ€sst sich nur ĂŒber den Preis zĂ€hmen.

Die Touristik-Industrie muss sich so oder so umstellen. Dann besser jetzt gleich und ohne horrende StaatsunterstĂŒtzung, die dann gegen die Klimaziele arbeitet.  

 

 

DarĂŒber wird seit Jahrzehnten gesprochen

vor 40 Jahren erklÀrte mir ne Urlauberin auf den Malediven

ĂŒber kurz oder lang gĂ€ben es Fernreisen ohnehin nicht mehr

beeindruckend der Weitblick

 

werner1955
das Reisen verteuert

Hoffentlich.

Schade das erst Corna und ein Krieg diese Form des Massentourismuss der viel zerstört hoffentlich beendet.

Und wenn dann noch Stunden bei den Sicherheitskontrollen oder am GebĂ€ckband verbracht werden kann auch ein kleiner Stau fast auf der BAB mein gute Laune nicht trĂŒben. Ich sitze dann sicher, sauber, presiwert im meinem Auto bei schöner Musik und Klimaanlage.

weingasi1
@14:07 Uhr von Speedskater

Ist es wirklich schlimm, wenn nicht mehr so viele Fernreisen unternommen werden?

Wenn der Krieg die Energiepreise nicht in die Höhe schießen lassen wĂŒrde, so mĂŒsste es die Regierung machen, denn unser Energiehunger lĂ€sst sich nur ĂŒber den Preis zĂ€hmen.

Die Touristik-Industrie muss sich so oder so umstellen. Dann besser jetzt gleich und ohne horrende StaatsunterstĂŒtzung, die dann gegen die Klimaziele arbeitet.

__

Der Sohn der Nachbarin war nach bestandenem Abi soeben mit seiner Freundin fĂŒr € 320 p.p. incl. Flug 8 Tage an der tĂŒrk. WestkĂŒste. Gönnen Sie den BĂŒrgern, die vllt nicht so viel Geld zur VerfĂŒgung haben, keinen Urlaub in sonnigen Gefilden, dass Sie ein Preisdiktat fordern ?

 

heribix

Ich höre immerwieder Urlaub in Deutschland, kann ich mir leider nur bedingt leisten. 2 Wochen RĂŒgen inkl. FrĂŒhstĂŒck 1500€ plus Anreise. 2 Wochen TĂŒrkei 1200€ inklusive Flug und Schönwetter Garantie. Gleich kommt wieder dann muss TĂŒrkei halt viel teurer werden, aber dann kann ich mir Ostsee immernoch nicht leisten.

Gast

Unser Land kann so schön sein, da muß ich nicht auf die Malediven, Malle, Spanien, Griechenland, USA...........

artist22
@Vermögen 14:10 Uhr von Dr. Cat

Wenn in 2 Pandemiejahren das deutsche Sparvermögen um € 200 Milliarden zugenommen hat, dann ist es kein Wunder, wenn, fĂŒr jetzt wieder gut möglichen Urlaub, Kosten nicht die große Urlaubs-Rolle spielen.

Die 200 Milliarden verteilen sich aber auf wenige Menschen.

 

 

Genaugenommen mehrheitlich um 2% bei Standardvermögen

bzw. 0,05% bei Bitcoin & Co.

Allein an der Differenz dieser beiden Zahlen

kann jeder das 'GefÀlle des Wohlstands' ermessen.

Wohldem der um Millionen zocken kann ;-)

Der kleine Olli
@Initiative Neu... 13:42 Uhr

"Der BĂŒrger muss Essen, Wohnen und Reisen."

 

--

 

Essen u. wohnen is klar. Das muss der BĂŒrger. 

 

Aber hat Ihre Autokorrektur den Rest verhunzt? Oder meinten Sie wirklich "der BĂŒrger muss reisen"?

Diabolo2704
GrundbedĂŒrfnisse

Zitat von Initiative Neu... (13:42 Uhr) : "Der BĂŒrger muss Essen, Wohnen und Reisen."

Schön zu sehen, daß fĂŒr Sie Urlaub wichtiger ist als Kleidung. FĂŒr mich nicht. Die GrundbedĂŒrfnisse des Menschen sind Nahrung, Kleidung und Unterkunft - nicht etwa Nahrung, Urlaub und Unterkunft.

Was passiert eigentlich wenn ich nicht reise ? Verstoße ich gegen ein Gesetz ? Sterbe ich signifikant frĂŒher als sonst ?

Adeo60
@14:29 Uhr von Möbius

Die Inflation fĂŒhrt zu einer schleichenden, mittlerweile dynamischen  Geldentwertung. Eigentlich eine Binsenweisheit.

 

Zufriedener Optimist
@14:49 Uhr von AufgeklÀrteWelt

alles wird teurer und weder gibt es einen staatlichen Inflationsausgleich (nicht einmal fĂŒr die Ärmsten),

 

Es wird keinen staatlichen Inflationsausgleich geben. Das ist auch ĂŒberhaupt nicht die Aufgabe des Staates.

Die Aufgabe des Staates ist eine stabile Wirtschafts-, Sozial-, und Finanzpolitik. Inflation ist alles das nicht.

 

Ja, schade das Herr Putin und seine Oligarchen Krieg fĂŒhren - und das man es Jahre versĂ€umt hat sich unabhĂ€ngiger von Diktaturen zu machen - Stichwort Energiewende.

Das hat mit der Sozial- und Finanzpolitik erst einmal nur mittelbar zu tun.

fathaland slim
@14:20 Uhr von born in stasi-land

@ Andi13

 

 

In Zeiten von hoher Inflation, steigenden Preisen, steigenden Energiekosten, und last, but not least, wiederkehrenden StraßenbeitrĂ€gen ist ein 2 Wochen Urlaub fĂŒr meine Familie absolut unmöglich

 

Was sind denn StraßenbeitrĂ€ge?

 

Das sind GebĂŒhren, die von den Gemeinden von den Anliegern fĂŒr den Straßenausbau erhoben werden. Die werden dann erhoben, wenn die Straße ausgebaut wird. Es gab da kĂŒrzlich ein Gerichtsurteil, daß diese GebĂŒhren rechtmĂ€ĂŸig sind. Wahrscheinlich meint der Forist das mit „wiederkehrend“.

schabernack
@13:59 Uhr von NieWiederAfd

 

Im Oktober kostet der Flug Frankfurt, Bangkok und zurĂŒck nonstop mit der Thai Inter 850 €. Dieser Preis ist normal. Mit Zwischenlandung ist es gĂŒnstiger.

 

Ob dieser Preis "normal" ist, hĂ€ngt von der Definition 'normal' ab. FĂŒr mich ist das absurd billig. Und ökologisch betrachtet ist das ein Wahnsinn.

 

Flugpreise sind in den letzten 30 Jahren stark gesunken. Mein erster Flug nach Japan (11/1995) hat Hin & RĂŒck (direkt) > 5.000 DM gekostet. Das war Business, bezahlt hat das der Arbeitgeber.

 

Gleicher Flug, wieder mit Lufthansa, als Tourist selbst bezahlt in 11/2008 dann < 1.500 Euro. Trotz Inflation ĂŒber 13 Jahre.

 

Zu und von anderen Reisezielen, die viel mehr als Japan hĂ€ufig angeflogene Reiseziele mit vielen Reisenden sind, ist der PreisrĂŒckgang (prozentual) noch mehr als der von oben.

Wissenisauchganztoll
@12:15 Uhr von AufgeklÀrteWelt

und weder gibt es einen staatlichen Inflationsausgleich (nicht einmal fĂŒr die Ärmsten), noch wird das Zinsniveau angehoben (wie Gang und GĂ€be bei Inflation in frĂŒheren Zeiten), um Sparverluste zu vermeiden. Mit einem Wort: es ist eine Enteignung der besitzlosen und Sparer im großen Stil. 

Eine Enteignung der Besitzlosen ?

Vielleicht nicht gleich den ersten Post raushauen wollen und vorher bissl nachdenken.

Zufriedener Optimist
@14:47 Uhr von heribix

Ich höre immerwieder Urlaub in Deutschland, kann ich mir leider nur bedingt leisten. 2 Wochen RĂŒgen inkl. FrĂŒhstĂŒck 1500€ plus Anreise. 2 Wochen TĂŒrkei 1200€ inklusive Flug und Schönwetter Garantie. Gleich kommt wieder dann muss TĂŒrkei halt viel teurer werden, aber dann kann ich mir Ostsee immernoch nicht leisten.

Es gibt viele Menschen die sich keinen Urlaub leisten können. Schön dass Sie das können! Das freut mich. Falls Sie dann noch um den Klimawandel zu begrenzen nicht fliegen wĂ€re noch besser


IBELIN
Das ist das kleinste Problem

fuer Europa. Faehrt man halt weniger weit weg.

 

First things first. Wenn man kuenftig  frei leben und frei reisen will muss zuerst der Aggression Putins Einhalt geboten   werden. 

 

Orfee
Alles wegen Krieg und Pandemie

"Doch dann kam der Krieg in der Ukraine - und die Preise stiegen deutlich. Ein Ende der Verteuerung bei Reisen ist nicht abzusehen."

Wenn das so ist, dann mĂŒssten ja alle Preise nach dem Krieg wieder sich normalisieren und die Inflation unter 2 % fallen. 

Wer erwartet denn fallende Preise nach dem Krieg?

Wenn die Ursache nicht klar definiert wird, dann kann auch keine Lösung gefunden werden. Ist doch klar.

Wenn der Arzt Herzinfarkt diagnostiziert und der Patient aber eine Lungenembolie hat, dann wird auch nichts aus der Therapie wegen der falschen Diagnose. 

Die IrrefĂŒhrung der Menschheit durch solche Falschdiagnosen kann niemandem helfen und auch keine Probleme lösen. 

fathaland slim
@14:43 Uhr von werner1955

das Reisen verteuert

 

Hoffentlich.

 

Schade das erst Corna und ein Krieg diese Form des Massentourismuss der viel zerstört hoffentlich beendet.

 

Und wenn dann noch Stunden bei den Sicherheitskontrollen oder am GebĂ€ckband verbracht werden kann auch ein kleiner Stau fast auf der BAB mein gute Laune nicht trĂŒben. Ich sitze dann sicher, sauber, presiwert im meinem Auto bei schöner Musik und Klimaanlage.

 

Ich bin gestern auf der A1 von Hamburg nach OsnabrĂŒck gefahren. 220 Kilometer. FĂŒnfeinhalb Stunden.

 

Meinen Sie das mit „kleiner Stau“?

artist22
@14:50 Uhr von Diabolo2704

Zitat von Initiative Neu... (13:42 Uhr) : "Der BĂŒrger muss Essen, Wohnen und Reisen."

Schön zu sehen, daß fĂŒr Sie Urlaub wichtiger ist als Kleidung. FĂŒr mich nicht. Die GrundbedĂŒrfnisse des Menschen sind Nahrung, Kleidung und Unterkunft - nicht etwa Nahrung, Urlaub und Unterkunft.

Was passiert eigentlich wenn ich nicht reise ? Verstoße ich gegen ein Gesetz ? Sterbe ich signifikant frĂŒher als sonst ?

 

In der Tat sie sterben frĂŒher.

Arme haben eine geringere Lebenserwartung

https://www.mdr.de/wissen/mensch-alltag/arme-menschen-sterben-acht-jahr


kurz: https://is.gd/r5y96x

Möbius
Inflationsrate 7.9%

Das Reisen gehört mit zu den 630 Warengruppen im Index..

 

Trotzdem fĂ€llt die Inflationsrate noch moderat aus, verglichen mit denen einiger NachbarlĂ€nder. 

 

FĂŒr viele Familien bedeutet das: mehr Verzicht. Weniger Gastronomie, weniger Urlaubsreisen, weniger Konsum. 

schabernack
@13:42 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

 

Der BĂŒrger muss Essen, Wohnen und Reisen. Die Regierung muss die durch sie  ausgelösten Mehrkosten ersetzen. Ausgleichszahlungen mĂŒssen durch höhere Besteuerung der Superreichen und Konzern nachhaltig finanziert werden.

 

Der BĂŒrger muss essen, trinken, wohnen, und schlafen. Will er sich selbst Lebensmittel außerhĂ€uslich beschaffen, muss er sich auch zeitweise bekleiden.

 

Reisen muss der BĂŒrger nicht.

Aber Spaß macht das schon.

kritt.
@ AufgeklÀrteWelt - aufgeklÀrte Zinsen

alles wird teurer und weder gibt es einen staatlichen Inflationsausgleich (nicht einmal fĂŒr die Ärmsten), noch wird das Zinsniveau angehoben (wie Gang und GĂ€be bei Inflation in frĂŒheren Zeiten), um Sparverluste zu vermeiden.

 

Sparverluste? Ja, fĂŒr Hartz-IV-EmpfĂ€nger natĂŒrlich ein entscheidendes Problem. FĂŒr mich wird daraus nur deutlich, dass die Armen hier nur vorgeschoben sind. In Wirklichkeit geht es Ihnen um etwas völlig anderes.

Kaneel
@12:41 Uhr von V8forever

Da die Energiekosten gestiegen sind, ist es ja fast normal das  alle Transportunternehmen die Erhöhung weiter geben mĂŒssen. Dazu kommt, auch die Hotels haben höhere Kosten. Da wird sich der eine oder andere ĂŒberlegen ob es Spanien, TĂŒrkei oder sonstige Urlaubsregionen ins Budget passt.

Wir sind seit einigen Jahren Rentner, waren in jungen Jahren fast ĂŒberall im Urlaub. Jetzt fahren wir in den Sommermonaten mit dem Zug an den Genfer See, dort haben wir ein kleines Chalet. Wohnen abseits des Tourismus und genießen die Ruhe. 

Was muss man in die Ferne, wo es zu Hause doch so schön sein kann. 

 

Zu dieser Erkenntnis sind Sie offensichtlich gekommen, nachdem Sie bereits die Welt bereist haben und Ihren Urlaub nun regelmĂ€ĂŸig im eigenen Chalet "zuhause" verbringen. Und anscheinend ist Urlaub in der Ferne fĂŒr Familien wohl immer noch gĂŒnstiger als Urlaub mit der Familie zu den Ferienzeiten in Deutschland.

Kokolores2017
@12:45 Uhr von Bender Rodriguez

...Aber solange jeder glaubt, ein Anre ht, oder gar die Pflicht hat, 3 Flugreisen pro Jahr machen zu mĂŒssen, wĂŒrde i h auch ohne kriese die Preise satt anziehen. Die Leute zahlen jeden Preis.

So geht Kapitalismus nun mal.

Und im Odenwald ist noch nichts teurer geworden. Der ist immer noch kostenlos zu betreten. Der Spessart ĂŒbrigens auch.  Hab ich letzte Woche ausprobiert. 

 

"Ich kenne zwar nur einen einzigen Menschen (also kann Ihr "jeder" nicht stimmen), der 3 Urlaubsflugreisen im Jahr macht (wenn nicht gerade Pandemie ist), wĂŒrde es aber auch nicht gerne sehen, wenn ganz Malle-Deutschland nun im Spessart herumtritt.

Aber vielleicht können wir uns ja auf die Hoffnung einigen, dass Corona und Ukraine-Krieg uns tatsĂ€chlich lehren, unsere AnsprĂŒche insgesamt zu reduzieren und selbst zu entscheiden, anstatt uns Konsumpropaganda zu ergeben?

Super-Idee - wenn auch nicht gerade neu (etwa wie die 40-jÀhrige Idee, Autos mit angemessener Leistung zu fahren, statt PS-Potenzschleudern).

 

der.andere
KriegsmĂŒdigkeit

Die Sanktionen sind der Preistreiber Nummer Eins. Ihren angeblichen Zweck, der Beendigung des Krieges und der Ruinierung Russlands, erfĂŒllen sie nicht. Die hohen Preise verursachen vielmehr KriegsmĂŒdigkeit in Deutschland wie Frau Baerbock erschrocken feststellte. Dann haben sie wenigsten einen guten Zweck, dass ĂŒber die von den OlivgrĂŒnen forcierte Kriegseuphorie nachgedacht wird, denn neben den Sanktionen mĂŒssen auch die Waffen bezahlt werden, zum Nachteil anderer notwendiger Aufgabe in unserem Land. Somit haben höhere Preise und weniger Leistungen vom Staat eine Ursache, die hausgemachte deutsche Politik.

kritt.
@ heribix

Ich höre immerwieder Urlaub in Deutschland, kann ich mir leider nur bedingt leisten. 2 Wochen RĂŒgen inkl. FrĂŒhstĂŒck 1500€ plus Anreise. 2 Wochen TĂŒrkei 1200€ inklusive Flug und Schönwetter Garantie.

Dann will ich aber auch keine Klagen ĂŒber Minilöhne in Deutschland mehr hören.

Möbius
@14:54 Uhr von Adeo60

Die Inflation fĂŒhrt zu einer schleichenden, mittlerweile dynamischen  Geldentwertung. Eigentlich eine Binsenweisheit.

 

Ja. Aber nochmal: mit der Geldmenge M2 hat das nicht unbedingt zu tun. Die Preise können auch bei konstanter Geldmenge steigen ... 

BlattImWind
@12:15 Uhr von AufgeklÀrteWelt

....  "es ist eine Enteignung der besitzlosen" ....

 

Das ist wirklich erschreckend. Wenn's nicht so lustig wĂ€re. Danke dafĂŒr.

mike4
Wer in Krisenzeit verreist hat Geld

Wer in Krisenzeiten (Corona, Krieg und Preissteigerungen) noch Geld fĂŒr Reisen ĂŒbrig hat, der darf nicht jammern.

Reisen ist und war schon immer Luxus. Nicht jeder konnte es sich leisten. Es ist nichts Lebensnotwendiges.

 

 

Tarek94
@13:18 Uhr von Möbius

Und Flugbenzin wird nun mal aus Öl gemacht ... 

DĂŒsenmaschinen fliegen mit Kerosin und nicht mit Flugbenzin...

Orfee
@14:58 Uhr von Wissenisauchganztoll

"Eine Enteignung der Besitzlosen ?

Vielleicht nicht gleich den ersten Post raushauen wollen und vorher bissl nachdenken."

Man nimmt den Leuten den Urlaub weg. Ist doch auch eine Enteignung. Urlaub weg, MobilitĂ€t ist weg - selbst das Fahren und Fliegen ist mittlerweile ein Problem, bald sind auch die Immobilien weg. Stichwort - Lastenausgleich. Enteignung der Besitzer und der Besitzlosen.