Kommentare - Selenskyj spricht von "schwieriger Lage" im umkämpften Donbass

28. Mai 2022 - 10:54 Uhr

Im Osten der Ukraine gibt es weiter heftige Kämpfe - Präsident Selenskyj macht dem Militär aber Mut. In der strategisch wichtigen Stadt Lyman räumt das ukrainische Militär einen Rückschlag ein - meldet aber auch erfolgreiche Abwehrversuche.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Fehlende Unterstützung aus Deutschland

das ist in jedem Fall Teil des Problems. 
 

offenbar ist Scholz sich nicht dessen bewusst, dass eine Niederlage im Donbas dazu führt, dass Russland über kurz oder lang wieder Kyiv angreifen wird…

es ist nicht nur eine schwierige Lage ...

sondern des Desintegration der ukrainischen Armee im Osten des Landes, wo man kurz vor dem Zusammenbruch steht. Man muß Selenski den Vorwurf machen, in seiner Kriegsrhetorik national und international den Eindruck erweckt zu haben, als könne die Ukraine gegen Russland siegen. Ein Sieg ist schon deshalb unmöglich, weil Russland die Eskalationsschraube wesentlich weiter drehen kann als die Ukraine. Dass sich die Ukraine dem Primat der USA - "fight the russians to the last ukrainians" - unterworfen hat, ist ein schwerer politischer Fehler. - Insbesondere die "freiwilligen" Soldatentruppen desertieren massenhaft, während die professionellen Kräfte zunehmend aufgerieben werden. Es sind deshalb dringed Friedensverhandlungen angeraten, um das Sterben zu beenden. 

Vorentscheidend?

Wird der Angriffskrieg hier vorentschieden? Es macht den Eindruck. So schade das sein mag, die Siegesmeldungen der Herrn Selensky waren wohl verfrüht.

Um so wichtiger werden substantielle Verhandlungen, die zu einem Waffenstillstand führen. Italen hat einen guten Vorschlag gemacht - der sollte ernsthaft angegangen werden.

Vorweggenommene Ergebnisse sind dabei nicht hilfreich.

Die Chancen für die Durchsetzung von Demokratie und

Menschenrechten - und damit für ein menschenwürdiges  (Über-) Leben aller - hängen derzeit an der „Verfügbarkeit“ von Ressourcen

 

Selenskyj: „Die ukrainische Armee verteidige das Land mit allen derzeit verfügbaren Ressourcen“

Hoffentlich wird ihr schnellstmöglich mehr davon „zur Verfügung gestellt“.

An diesem Beispiel sieht man..

An diesem Beispiel sieht man wie wichtig eine schnelle und schlagkräftige Versorgung der Ukraine mit schweren Waffensystemen des Westens von Nöten ist. Es muss gelingen die russischen Mörderbanden komplett aus der Ukraine, auch dem Osten der Ukraine, zu vertreiben. Die diesbezügliche zögerliche Haltung von Lambrecht ist mir unerklärlich. Zeigen doch unsere NATO-Partner zur Genüge wie das geht (Versorgung).

Selenskyj spricht von "schwieriger Lage" im umkämpften Donbass..

Da scheint sich ja in der Kommunikationsstrategie einiges geändert zu haben. Zuerst wurden doch die eigenen Erfolge herausgestellt und die Rückeroberung von besetzten Gebieten gemeldet.

Und jetzt wird eher vor eigenen Niederlagen gewarnt. Was nur durch schnelle und umfangreiche Waffenlieferungen abgewendet werden könne.

Unklar bleibt dabei auch in wie weit sich Kiew in der heutigen Lage mal bei den Oligarchen bedienen könnte: Zum Beispiel Rinat Achmetow, laut Forbes 4,8 Milliarden Dollar schwer. Mit Wohnung in London für 213 Millionen Dollar (Blick auf den Hyde-Park) und 2323 Quadratmetern und einem Schloss bei Cannes für 200 Millionen. Euro.

Es fehlt schwere Artillerie

Berichten zu Folge kommen auf eine ukrainische Granate bis zu 20 von Russland abgefeuerte. 
 

Mit Manpads kann die Ukraine relativ wenig ausrichten, da die Attacken von Artilleriegeschützen aus der Distanz ausgeführt werden. 
 

Dieses Ungleichgewicht an Artillerie führt zu den beschriebenen Geländeverlusten. 
 

Da Europa mit Ausnahme von UK, Polen und einigen anderen kleineren Ländern viel zu wenig macht - insbesondere Deutschland ist da auf einem sehr schlechten Weg - müssen die USA einspringen. 
 

Von dort sollen die Tage einige weitreichende Raketenwerfer kommen, mit denen die Ukraine den russischen Nachschub attackieren kann. 
 

Ich wundere mich schon, dass auch die USA hier sehr zögerlich war. 
 

Viele Tote hätten verhindert werden können, wenn hier vorausschauender gehandelt worden wäre…

 

 

Wieso ist niemand bereit

dieses elende Desaster zu beenden.

Ist es falscher Stolz, Überheblichkeit, Rechthaberei wir sind die Größten, Besten und Schlauesten also was hält diesen blutigen Konflikt am Laufen?

Die Opfer spielen offenbar nur eine Rolle wenn man sie medial ausschlachten kann das hilft aber den Opfern nicht und verhindert auch keine neuen Opfer. Es wird Zeit neue Wege zu beschreiten. Nur wer bringt das den Kriegsparteien bei?   

Die Landkarte sieht seit Monaten immer gleich aus

Das heisst, die Russen zerstören zwar immer mehr, gewinnen aber kein nennenswertes Territorium. Die Ostukraine macht etwa 20% der gesamten (freien) Ukraine aus.  Wie wollen die Russen diese 80% erobern.

Wenn sie es nicht können oder wollen, dann werden sie aus diesen 80% jahrelang terrorisiert, beschossen, partisanisiert und genervt.

 

Immer fest der Ukraine die Daumen drücken!

Hoffen wir, dass sie ihre Stellungen halten können.

Verdienste dafür haben sich in Europa die Briten erworben, die Franzosen, ganz vorne die Polen.

Wir vielleicht durch die spürbare Unterstützung einzelner Politiker (zB Baerbock). Aber im Kanzleramt herrscht die gleiche alte Unterwürfigkeit und Angst vor Putin, so dass die mögliche Hilfeleistung durch schwere Waffen entfällt. 
 

Da kann man sich Herr Scholz seine wohlfeilen Sonntagsreden sparen. Seine Art der unterlassenen Hilfeleistung ist nicht weniger aus der Zeit gefallen als die Haltung der gewaltfreien Demonstranten, die er an Ostern niederschreien musste.

Die Lage in der Ostukraine ist schwierig?

Das ist sie eigentlich schon seit Jahren.  Der einzige Unterschied zu früher ist, dass die "Grosnyfizierung" durch die Russen immer mehr voran schreitet.  Am Ende wird Putin möglicherweise Sieger über Schutthalden, Friedhöfe und Giftmüll werden.  Gratuliere!

Ich wünsche der ukrainischen…

Ich wünsche der ukrainischen Armee sehr viel Standfestigkeit.

 

Ich habe gestern - wo weiß ich nicht

mehr -  gelesen, das russische Truppenteile ablehnen in der Ukraine zu kämpfen. Die wurden entlassen und was denen sonst noch blüht, weiß hier wohl niemand. Auch die russischen Regionalpolitiker, die sich (angeblich) gegen den Krieg geäußert haben, werden wohl "ihre Strafe dafür" bekommen.

 

 

Die militär. Strategie der Ukrainer ist nicht zu erkennen

Eine Rückeroberung der geraubten Gebiete ist derzeit nicht möglich. Ein ständiges Geben und Nehmen von Territorien ist auch nicht sinnvoll.  Also was tun?

Die Ukrainer brauchen schweres Gerät mit dem sie Truppenkonzentrationen der Russen vernichten können. Ausserdem sollte das Versorgungszentrum der Russen in Belgorad zerstört werden. Das wäre ein empfindlicher Schlag.

Anschläge auf  Infrastrukturen im russischen Kernland wäre ebenfalls ein Signal (Öllager, Stromfabriken, Wasserwerke, Staudämme (!). 

 

"schwieriger Lage" im umkämpften Donbass

Das war leider vorhersehbar weil es den Ukrainern an den Richtigen Waffen fehlt, damit sie das russische Militär zurück schlagen kann. Es ist traurig mit anzusehen, wie ein Volk von einem Wahnsinnigen Diktator ausgelöscht werden soll. Da schlimmste dabei ist, das einige hier im Forum das relativieren und nicht aufhören, Putin und seine Schergen die Stange zu halten mit aller Propaganda die es gibt besonders unsere AfD-Propagandisten.

Neue Gerüchte über Putin's Gesundheit

Offenbar ist er derzeit gar nicht mehr in der Lage das Land und den Krieg zu führen. 
 

Seit er sich nicht mehr in die operative Taktik vor Ort einmischt, scheint die russische Armee etwas erfolgreicher zu sein. 
 

Es sind schon Gerüchte aufgekommen, dass Putins Tochter den Kreml übernehmen soll. 
 

Gestern gab es ein halbwegs geheimes Treffen russischer Oppositioneller in Litauen. Dabei wurde auch die Zeit nach Putin diskutiert. 
 

Eins ist jedenfalls klar: in so einer Situation ist die Gefahr einer nuklearen Eskalation sehr gering. 
 

Und in den Augen vieler Russen / auch von Putin / ist die NATO längst involviert. 
 

Einer militärische Auseinandersetzung mit der NATO wäre Russland aber nicht gewachsen, weswegen man dort mit allen möglichen Drohungen versucht Waffenlieferungen an die Ukraine zu verhindern. 
 

Es ist ein großer Fehler des Westens nicht viel schneller und konsequenter alle Waffen zu liefern, die die Ukraine benötigt. 
 

Dies würde den Krieg schnell beenden!

Halten bis zum letzten um jeden Preis ?

Ist im Mariupol schon mal schiefgegangen. Taktische Rückzüge liegen Kiew scheinbar genauso wenig wie Gegenoffensiven Die Pro Russische Seite berichtet von bis zu 8000 Gefangenenverlusten für die Ukraine , nicht von Austauschschülern & Studenten .  Aller frühen Militäranalysten Frohlocke zum trotze : Russland scheint militärisch keinesfalls am Ende . Der Putin Wolf verspeist die Ostukraine , taktisch eher unspektakulär dafür täglich in kleinen Häppchen.  Wozu die intakte T 80 + T 90 Flotte verschwenden für etwas , was auch ältere Modelle beherrschen , nämlich  vorrangig Infanterieunterstützung im  Straßen, Orts und Jagdkampf ? U.S Militäranalysten  & Propaganda haben diesen Krieg schon gewonnen die Ukraine leider  noch nicht .

Die Russische Seite scheint durchaus aus taktischen Fehlern gelernt zu haben, sich mit kleinen dafür täglichen Erfolgen zufrieden zu geben, mit der 2 Wahl zu siegen statt  mit der Ersten Garde  pompös  & Weltöffentlichkeitsblamabel zu verlieren .

Mit Verlaub

Mir kommt das alles nur noch vor wie - Schreien im Wald. Realistisch gesehen ist der Donbass ebenso verloren, wie die Krim. Und das ganze schwadronieren von der großen Gegenoffensive - ist in meinen Augen pure Phantasie. Was will Selensky noch alles Opfern und zerstören lassen, bis er wieder in der Realität ankommt? Verliert er noch Odessa ist die Ukraine - vom Meer abgeschnitten - nicht einmal mehr lebensfähig. Der Mann sollte sich fragen wo er sein Land in drei Jahren sieht? Ich sehe einen Agrarstaat, ohne Industrie mit der Kreditwürdigkeit von Nordkorea, dem die Bevölkerung fehlt. Lohnt das wirklich?

Ich halte es für eine Schande

das die Städte nicht evakuiert werden - damit werden zivile Opfer geradezu provoziert. Selensky wird akzeptieren müssen, dass der Donbass ebenso verloren ist wie die Krim. Wenn er weiterhin an den Sieg der Ukraine glaubt, dann wird er als nächstes Odessa verlieren - danach ist der Weg nach Kiev frei. Vernunft geht sicher anders.

Was jetzt?

Vor einer Woche ließ Selenskil verbreiten, die Russen hätten jetzt schon den Krieg verloren, heute ist davon nichts mehr zu hören. Er sollte endlich kapitulieren und nicht wie anfangs angedroht, bis zum letzten Blutstropfen. Es ist nicht sein Blut, sondern dass der Bevölkerung. Putin ist verrückt, aber Selenskil auch.

Nur mit Sanktionen und Waffenlieferungen

kann die Ukraine ihr Land nicht einmal verteidigen und erst recht nicht zurückerobern. Ich verstehe ja die Diskussion die ich jetzt schon einige Zeit beobachtet habe dass es unmoralisch ist einen Waffenstillstand zu machen wo Putin für seinen Angriffskrieg mit Landgewinn auch noch belohnt wird. Auf der anderen Seite ist die Ukraine nicht in der Lage ihr eigenes Land wieder zurück zu erobern.  Insofern bleibt doch nur die Möglichkeit dass der Westen echt mit Soldaten hilft. Die nächste Frage ist natürlich wer ist eigentlich der Westen. Ich bete dafür dass sich da eine Gemeinschaft der westlichen Länder findet die sich ihrer Verantwortung für die Ukraine bewusst ist und mit voller militärischer Stärke hilft!

Zumindest dort brauch nach…

Zumindest dort brauch nach dem Krieg die EU nicht den Wiederaufbau zu Finanzieren! Ist dann ein Russisches Problem! Markige Durchhalteparolen zeugen eher von sehr bescheidener Lage. 

Wort halten

Unser BK Scholz muss sein Wort halten. Er muss die Lieferung schwerer Waffen nicht nur immer wieder ankündigen, sondern endlich beschleunigen. Weitreichende Artillerie zur Zerschlagung der russischen Artillerie und Truppenansammlungen ist nun im wahrsten Sinne lebensnotwendig für die Ukraine. Ein paar mehr Panzerhaubitzen als die angekündigten 7 können da schon helfen. Der deutsche Beitrag wäre auch ein sichtbarer Beweis, dass man nicht ein falsches Spiel mit der Öffentlichkeit und den Verbündeten spielt. Das darf Olaf Scholz nicht mehr weiter aussitzen. 

An die deutsche Nase fassen

Die Ukrainer drohen die Schlacht um den Donbas zu verlieren. Es droht ein anschließender Rückzug bis an den djneper..Hauptveranwortlich für diese fatale Kriegswende sind die viel zu zögerlichen Waffenlieferungen, insbesondere aus Deutschland. 

Endlich

Kapitulieren bevor von seinem Land nichts mehr übrig bleibt. Russland bekommt die Krim und paar Ostgebiete - bleibt noch immer einiges für die Ukraine - wir können wieder zur Tagesordnung übergehen

Kremlnarrative: immer noch virulent

 @11:03 Uhr von AufgeklärteWelt

sondern Desintegration der ukrainischen Armee im Osten des Landes, wo man kurz vor dem Zusammenbruch steht.

Und die Sache mit der Desintegration wissen Sie woher? Im Artikel steht nichts davon.

Man muß Selenski den Vorwurf machen, in seiner Kriegsrhetorik national und international den Eindruck erweckt zu haben, als könne die Ukraine gegen Russland siegen.

Aha. Ihr Wunschszenario?

Ein Sieg ist schon deshalb unmöglich, weil Russland die Eskalationsschraube wesentlich weiter drehen kann als die Ukraine.

Kremlpropaganda Nr. 1?

Dass sich die Ukraine dem Primat der USA - "fight the russians to the last ukrainians" - unterworfen hat, ist ein schwerer politischer Fehler.

Kremlpropaganda Nr. 2?

- Insbesondere die "freiwilligen" Soldatentruppen desertieren massenhaft, während die professionellen Kräfte zunehmend aufgerieben werden.

Kremlpropaganda Nr. 3?

Es sind deshalb dringed Friedensverhandlungen angeraten, um das Sterben zu beenden. 

Oder doch lieber Friedensdiktat?

Präsident Selenskyj macht dem Militär aber Mut

Das wird nicht viel helfen. Gegen die russische Übermacht werden sie verlieren. Jeden Tag wird die Ukraine kleiner. Selenskyj  sollte  Friedensverhandlungen beginnen.

@11:10 Uhr von Nettie

>> Die Chancen für die Durchsetzung von Demokratie und Menschenrechten - und damit für ein menschenwürdiges  (Über-) Leben aller - hängen derzeit an der „Verfügbarkeit“ von Ressourcen

Selenskyj: „Die ukrainische Armee verteidige das Land mit allen derzeit verfügbaren Ressourcen“

Hoffentlich wird ihr schnellstmöglich mehr davon „zur Verfügung gestellt“. <<
.

Was wollen Sie haben, das zur Verfügung gestellt wird? Mit mehr Waffen alleine ist es wohl nicht getan, denn personell ist Russland weitaus besser gestellt - der Krieg wird leider erst beendet sein, wenn die Ukraine am Ende mit allen Ressourcen (auch den ihnen vom Westen gestellten) am Ende ist, so meine leider pessimistische Einschätzung der Lage.

 

@11:14 Uhr von Bernd Kevesligeti

Da scheint sich ja in der Kommunikationsstrategie einiges geändert zu haben. Zuerst wurden doch die eigenen Erfolge herausgestellt und die Rückeroberung von besetzten Gebieten gemeldet.

Und jetzt wird eher vor eigenen Niederlagen gewarnt. Was nur durch schnelle und umfangreiche Waffenlieferungen abgewendet werden könne.

Unklar bleibt dabei auch in wie weit sich Kiew in der heutigen Lage mal bei den Oligarchen bedienen könnte: Zum Beispiel Rinat Achmetow, laut Forbes 4,8 Milliarden Dollar schwer. Mit Wohnung in London für 213 Millionen Dollar (Blick auf den Hyde-Park) und 2323 Quadratmetern und einem Schloss bei Cannes für 200 Millionen. Euro.

Oder bei einem Wolodymyr Selenskyj. Das Wirtschaftsmagazin „Forbes“schätzt sein Vermögen auf bis zu 30 Millionen US-Dollar. Selenskyjs Vermögen setzt sich aus Anteilen an einem Medienkonzern, Immobilien und Autos zusammen.

Wer zu spät kommt.....

Die Zögerlichkeit, die Kanzler Scholz demonstriert, droht jetzt dazu zu führen, dass sich Putin auf Dauer durchsetzt.

Die Folgen mag sich jeder selbst ausmalen.

Hobbystrategen

 @11:20 Uhr von vriegel

Berichten zu Folge kommen auf eine ukrainische Granate bis zu 20 von Russland abgefeuerte.

Irgendwelche Quellenangaben zur Ihren "Berichten"?

Mit Manpads kann die Ukraine relativ wenig ausrichten, da die Attacken von Artilleriegeschützen aus der Distanz ausgeführt werden.

Mehr hat die russländische Armee nicht mehr zu bieten.

Dieses Ungleichgewicht an Artillerie führt zu den beschriebenen Geländeverlusten.

Gelände gewinnt man nur mit Bodentruppen.

Da Europa mit Ausnahme von UK, Polen und einigen anderen kleineren Ländern viel zu wenig macht - insbesondere Deutschland ist da auf einem sehr schlechten Weg - müssen die USA einspringen.

Was auch die USA längst gemacht haben.

Von dort sollen die Tage einige weitreichende Raketenwerfer kommen, mit denen die Ukraine den russischen Nachschub attackieren kann.

Aha. Und die Zielaufklärung?

Viele Tote hätten verhindert werden können, wenn hier vorausschauender gehandelt worden wäre…

Niemand hört offenbar auf Sie. Schade.

Unser Kanzler

ist viel zu zögerlich der Ukraine die erforderlichen Waffen zu liefern.Er verbreitet Angst und redet vom 3. Weltkrieg und Putins Atomwaffen. Angst ist aber der verkehrte Ratgeber.Da freut sich Putin nur drüber.

@11:28 Uhr von Stein des Anstosses

Hoffen wir, dass sie ihre Stellungen halten können.

Verdienste dafür haben sich in Europa die Briten erworben, die Franzosen, ganz vorne die Polen.

Ja, die Polen fordern ja schon in internationalen Medien lautstark die kostenlose Lieferung von modernsten Leopard 2 aus Deutschland als Ersatz für den an die Ukraine gelieferten Schrott sowjetischer Bauart. Wen das ein "Verdienst" sein soll...

 

@11:27 Uhr von -Der Golem-

Das heisst, die Russen zerstören zwar immer mehr, gewinnen aber kein nennenswertes Territorium. Die Ostukraine macht etwa 20% der gesamten (freien) Ukraine aus.  Wie wollen die Russen diese 80% erobern.

Wenn sie es nicht können oder wollen, dann werden sie aus diesen 80% jahrelang terrorisiert, beschossen, partisanisiert und genervt.

 

Warum sind Sie der Meinung, dass die Russen nicht voran kommen? Die Ukraine hat alle drei Nationale Bataillonen Vostok,Asov und Donbas verloren. Das war die Militärelite. Territoriale Gewinne Donbass und Lugansk, beide Republiken sind unter russischer Kontrolle. Ukraine ist komplett vom Asovmeer angeschnitten. Schwarzmeer ist für Unraine blockiert. Eigentlich verloren. Der Krimkanal, diese wichtigste Wasserarterie, die von der Ukraine 8 Jahre blockiert war und Krim deswegen unter starken Wassermangel gelitten hat, ist unter russischer Kontrolle. Krim ist jetzt komplett mit Wasser versorgt, zum ersten Mal seit 8 Jahren. Bleiben wir doch etwas objektiv.

11:03 Uhr von…

11:03 Uhr von AufgeklärteWelt

 

// Man muß Selenski den Vorwurf machen, in seiner Kriegsrhetorik national und international den Eindruck erweckt zu haben, als könne die Ukraine gegen Russland siegen.//

 

Das kann "die Ukraine nicht nur - sie wird es!

 

//Ein Sieg ist schon deshalb unmöglich, weil Russland die Eskalationsschraube wesentlich weiter drehen kann als die Ukraine.//

 

Abwarten und Tee trinken!

 

// Insbesondere die "freiwilligen" Soldatentruppen desertieren massenhaft, während die professionellen Kräfte zunehmend aufgerieben werden.//

 

Ja, aber auf "russischer Seite". Genau, wie die russischen Regional - Politiker, die sich gegen den Krieg aussprechen.

 

//Es sind deshalb dringed Friedensverhandlungen angeraten, um das Sterben zu beenden.//

 

Es kann mit einem Lügner, Betrüger und Terroristen keine Verhandlungen geben.

 

 

@11:03 Uhr von AufgeklärteWelt

>>sondern des Desintegration der ukrainischen Armee im Osten des Landes, wo man kurz vor dem Zusammenbruch steht.Man muß Selenski den Vorwurf machen, in seiner Kriegsrhetorik national und international den Eindruck erweckt zu haben, als könne die Ukraine gegen Russland siegen. Ein Sieg ist schon deshalb unmöglich,weil Russland die Eskalationsschraube wesentlich weiter drehen kann als die Ukraine. Dass sich die Ukraine dem Primat der USA - "fight the russians to the last ukrainians" - unterworfen hat, ist ein schwerer politischer Fehler. - Insbesondere die "freiwilligen" Soldatentruppen desertieren massenhaft,während die professionellen Kräfte zunehmend aufgerieben werden. Es sind deshalb dringed Friedensverhandlungen angeraten, um das Sterben zu beenden. <<

Na die russische Rhetorik, ist ja eher peinlich. Sie haben doch wirklich geglaubt die Ukraine in 2 Tagen zu erobern.

Der politische Fehler liegt, eher bei Russland und die russischen Soldaten, treten erst gar nicht zum Krieg an!

 

@11:43 Uhr von -Der Golem-

Die Ukrainer brauchen schweres Gerät mit dem sie Truppenkonzentrationen der Russen vernichten können. Ausserdem sollte das Versorgungszentrum der Russen in Belgorad zerstört werden. Das wäre ein empfindlicher Schlag.

Anschläge auf  Infrastrukturen im russischen Kernland wäre ebenfalls ein Signal (Öllager, Stromfabriken, Wasserwerke, Staudämme (!). 

 

Und Ihrer Meinung nach soll Deutschland den Ukrainern bei "Anschläge(n) auf Infrastrukturen im russischen Kernland" helfen? Sind Sie sich auch der möglichen Folgen bewusst?

Gerüchte und gefühlte Wahrheiten: Desinformation?

 @11:51 Uhr von vriegel

Offenbar ist er [Putin] derzeit gar nicht mehr in der Lage das Land und den Krieg zu führen.

Sagt wer und warum?

Seit er sich nicht mehr in die operative Taktik vor Ort einmischt, scheint die russische Armee etwas erfolgreicher zu sein.

Zermürbungstaktik an einer Stelle der Front, während an anderen Stellen zum Rückzug geblasen wird?

Es sind schon Gerüchte aufgekommen, dass Putins Tochter den Kreml übernehmen soll.

Großartig. "Gerüchte". Helfen auch hier keineswegs weiter.

Gestern gab es ein halbwegs geheimes Treffen russischer Oppositioneller in Litauen. Dabei wurde auch die Zeit nach Putin diskutiert.

Wäre überraschend, wenn Oppositionelle so etwas nicht bereden würden.

Eins ist jedenfalls klar: in so einer Situation ist die Gefahr einer nuklearen Eskalation sehr gering.

Die war und ist tatsächlich immer gering.

Und in den Augen vieler Russen / auch von Putin / ist die NATO längst involviert.

Natürlich. Klassische Kremlpropaganda. Was erwarten Sie?

@11:34 Uhr von -Der Golem-

Das ist sie eigentlich schon seit Jahren.  Der einzige Unterschied zu früher ist, dass die "Grosnyfizierung" durch die Russen immer mehr voran schreitet.  Am Ende wird Putin möglicherweise Sieger über Schutthalden, Friedhöfe und Giftmüll werden.  Gratuliere!

 

Ganz so schlimm wird es nicht kommen, wäre für Russland aber immer noch deutlich besser, als eine weiterhin antirussische Ukraine zu haben.

@11:59 Uhr von Krid01 - Putin wird verlieren, egal wie.

 Der Mann sollte sich fragen wo er sein Land in drei Jahren sieht? Ich sehe einen Agrarstaat, ohne Industrie mit der Kreditwürdigkeit von Nordkorea, dem die Bevölkerung fehlt. Lohnt das wirklich?

---------------------------------------------------------------

Ja. Lohnt sich. Die Vietnamesen haben auch sehr lange gebraucht, um die Amerikaner herauszuekeln. Und die Taliban haben die Russen auch irgendwann geschafft. Und die Partisanen im WK2 haben den Deutschen ziemlich zugesetzt.

Die Ukrainer sind viele und ehrgeizig. Die schaffen das.

 

@11:11 Uhr von eine_anmerkung.

An diesem Beispiel sieht man wie wichtig eine schnelle und schlagkräftige Versorgung der Ukraine mit schweren Waffensystemen des Westens von Nöten ist. Es muss gelingen die russischen Mörderbanden komplett aus der Ukraine, auch dem Osten der Ukraine, zu vertreiben. Die diesbezügliche zögerliche Haltung von Lambrecht ist mir unerklärlich. Zeigen doch unsere NATO-Partner zur Genüge wie das geht (Versorgung).

 

 

Es ist nicht Frau Lambrecht, die zögert, sondern es ist Olaf Scholz, der die Lieferung der erforderlichen Waffen verhindert.

Nach meiner Einschätzung will er Putin genau so wenig verägern, wie dies Frau Merkel getan hat.

 

Abgesehen davon hat die SPD ihren Blick immer schon gerne nach Moskau gerichtet.

 

11:06 Uhr von Coachcoach  …

11:06 Uhr von Coachcoach

 

Ich kann Ihre "in Dauerschleife wiederholten Unwahrheiten" einfach nicht mehr ertagen.

 

Es wurden - bis 29.03. - dauernd Verhandlungen geführt.

 

Leider hat da aber ein gewisser Herr P. aus M. nicht 1mm nachgeben, also konnte da keine Einigung raus kommen.

Und nun können die Ukrainer nicht mehr verhandeln - aus eben diesen Gründen.

 

 

@11:21 Uhr von jukep

dieses elende Desaster zu beenden.

Ist es falscher Stolz, Überheblichkeit, Rechthaberei wir sind die Größten, Besten und Schlauesten also was hält diesen blutigen Konflikt am Laufen?

Die Opfer spielen offenbar nur eine Rolle wenn man sie medial ausschlachten kann das hilft aber den Opfern nicht und verhindert auch keine neuen Opfer. Es wird Zeit neue Wege zu beschreiten. Nur wer bringt das den Kriegsparteien bei?

Also ich sehe nur eine Kriegspartei und das ist Russland und Russland hat kein Interesse an neuen Wegen.  

 

Stoßgebete und Wunschdenken

 @12:13 Uhr von Paco

Vor einer Woche ließ Selenskil verbreiten, die Russen hätten jetzt schon den Krieg verloren, heute ist davon nichts mehr zu hören.

Die Russische Föderation kann diesen Krieg nicht gewinnen. Alles eine Frage der Zeit.

Er sollte endlich kapitulieren und nicht wie anfangs angedroht, bis zum letzten Blutstropfen.

Aha. So lauten ganz sicherlichlich die Stoßgebete im Kreml derzeit.

Immer schön, solche Foderungen an andere zu stellen, wenn man selbst nur Vorteile gewinnen kann.

Es ist nicht sein Blut, sondern dass der Bevölkerung.

Was ganz sicher auch für den Aggressor in diesem Krieg zutrifft, auch wenn's da manchmal die hohe Generalität trifft.

Putin ist verrückt, aber Selenskil auch.

Und diese "Verrücktheit" machen Sie woran fest? Und wie lautet der Auftrag des ukrainischen Präsidenten?

12:17 Uhr von Karlmaria

du meinst sicher unsere kameraden/innen der Bundeswehr! da unser gerät grösstenteils schrott ist, könnten sie dann mit den anderen beständen der nato für die rückeroberung der ukraine sorgen

@11:14 Uhr von Bernd Kevesligeti

Da scheint sich ja in der Kommunikationsstrategie einiges geändert zu haben. Zuerst wurden doch die eigenen Erfolge herausgestellt und die Rückeroberung von besetzten Gebieten gemeldet.

Und jetzt wird eher vor eigenen Niederlagen gewarnt. Was nur durch schnelle und umfangreiche Waffenlieferungen abgewendet werden könne.

Unklar bleibt dabei auch in wie weit sich Kiew in der heutigen Lage mal bei den Oligarchen bedienen könnte: Zum Beispiel Rinat Achmetow, laut Forbes 4,8 Milliarden Dollar schwer. Mit Wohnung in London für 213 Millionen Dollar (Blick auf den Hyde-Park) und 2323 Quadratmetern und einem Schloss bei Cannes für 200 Millionen. Euro.

 

Ihr süffisantes Verweisen auf Leute, die sich durch Globalisierungsgewinne und Vermögen, das über den ganzen Planeten und wer weiß wo noch verteilt ist und die sich totlachen über eine Verantwortung für diesen sentimentalen Quatsch von nationaler Verantwortung, trifft den zynischen Ton, den diese düstere Clique um Putin jahrelang im Chor geübt hat. 

@11:00 Uhr von vriegel

das ist in jedem Fall Teil des Problems. 
 

offenbar ist Scholz sich nicht dessen bewusst, dass eine Niederlage im Donbas dazu führt, dass Russland über kurz oder lang wieder Kyiv angreifen wird…

Sie glauben doch nicht wirklich, das ein paar schwere Waffen aus Deutschland an der derzeitigen Situation im Donbass etwas ändern würde. Ach so, Sie sind´s ....

11:21 Uhr von jukep   //Ist…

11:21 Uhr von jukep

 

//Ist es falscher Stolz, Überheblichkeit, Rechthaberei wir sind die Größten, Besten und Schlauesten also was hält diesen blutigen Konflikt am Laufen?//

 

Fragen Sie das doch mal in Moskau nach!

 

Der Einzige, der diesen Krieg  s o f o r t  beenden könnte sitzt nämlich dort (oder irgend wo in der Weite Sibiriens). Der braucht nur seine Truppen ohne Bedingungen aus der Ukraine abziehen, dann ist Schluss mit dem Krieg.

 

 

@12:08 Uhr von Krid01

Ich halte es für eine Schande das die Städte nicht evakuiert werden - damit werden zivile Opfer geradezu provoziert. Selensky wird akzeptieren müssen, dass der Donbass ebenso verloren ist wie die Krim. Wenn er weiterhin an den Sieg der Ukraine glaubt, dann wird er als nächstes Odessa verlieren - danach ist der Weg nach Kiev frei. Vernunft geht sicher anders.

Ich halte es für eine Schande, das russische Soldaten, die Konvois zum evakuieren beschiessen.

Und mit der Vernunft, müssen sie mal an Herr Putin richten.

 

@11:00 Uhr von vriegel

das ist in jedem Fall Teil des Problems. 
 

offenbar ist Scholz sich nicht dessen bewusst, dass eine Niederlage im Donbas dazu führt, dass Russland über kurz oder lang wieder Kyiv angreifen wird…<<<<

BK Scholz verhält sich vollkommen richtig, einer der letzten besonnenen, abwägenden Politiker in der deutschen Politik.

Was Ihre Person (vriegel) betrifft und Ihr eintreten für die ukrainische Sache, da kann ich nicht verstehen, dass Sie nicht schon längst in der Ukraine sind, denn freiwillige Kämpfer sind willkommen. Ihre Argumentation schreit gerade danach, dass Sie die Ukraine nicht nur auf dem heimischen Sofa unterstützen!

 

Waffenlieferungen machen alles nur noch schlimmer

Ab dem   24. Februar  hätte  die  Selenskyj-Regierung  die  Kapitulationsbedingungen   beginnen  und   verhandeln  müssen,  anstatt  verantwortungslos  das  Land  mit  diesem  Kamikaze-Widerstand  in  den  Abgrund  zu  bringen,   die  Bevölkerung  dem  Krieg  auszuliefern  und  ganz  Europa  zu  gefährden.   Nun  ist  alles  zu  spät  und  die  russischen  Truppen  nehmen  Stadt  für  Stadt  ein,  während  die  Waffenlieferungen  aus  NATO-Staaten  direkt  hinter  der  ukrainischen  Grenze  vernichtet  oder  von  der  russischen  Armee  für  den  Eigenbedarf   gekapert  werden.     Und  die  ukrainische  Bevölkerung  ?  Die  weiß  selber,  daß  sie  nichts  mit  Protestdemos  gegen  die  von  Oligarchen  in  Kiew  installierte  Selenskyj-Regierung  ausrichtet  und  flüchtet  lieber  gleich  ins  Ausland,  anstatt  noch  länger   an  die  Illusion  von  Demokratie  in  der Ukraine  zu   glauben..

Schwarzmeerküste schützen

Wenn ich in letzter Zeit die Berichte aus der Ukraine und Karten zum Frontverlauf sehe dann beschleicht mich das ungute Gefühl daß wir die militärischen Erfolge der Ukraine durch die westliche rosarote Brille sehen. Putin wird wahrscheinlich nicht die gesamte Ukraine erobern (und es nach seinen horrenden Verlusten auch nicht mehr wollen), aber eines der Ziele wird sein auch noch Odessa zu erobern und damit die Ukraine komplett vom Schwarzen Meer abzuschneiden. Das wäre für Russland ein großer geostrategischer Erfolg, und für die Zukunft der Ukraine, zusammen mit dem Verlust der Donbass-Region, ein wirtschaftliches Desaster. Eine solche Rest-Ukraine könnte noch nicht einmal mehr ihr Getreide exportieren (was praktisch nur über den Seeweg möglich ist) ohne auf den guten Willen Russlands angewiesen zu sein.

Genau das sollte unbedingt verhindert werden, sei es durch Friedensverhandlungen oder militärische Erfolge. Ansonsten müssten wir eingestehen dass Putin den Krieg gewonnen hat

Waffen liefern wird nicht reichen...

Um diesen Krieg zu gewinnen.

Man kann den Krieg verlängern, die Verluste auf beiden Seiten und Zerstörung steigen und steigen 

Beendet wird er aber entweder durch Verhandlungen oder durch eine Niederlage.

Solange man noch nicht verloren hat hat man noch etwas zum verhandeln.

Die Sache ist wer bestimmt wann der Krieg zuende ist ,die Ukraine?

 

 

Falsche Perspektiven und Schuldfragen

 @12:08 Uhr von Krid01

Ich halte es für eine Schande das die Städte nicht evakuiert werden - damit werden zivile Opfer geradezu provoziert.

Die Städte werden evakuiert. Aber nicht alle Bewohnerinnen und Bewohner wollen auch weg. Was eine legitime Entscheidung ist. Ein bekanntes Phänomen. Übrigens wäre eine Evakuierung - millionenfache Flucht - völlig unnötig, wenn Herr Putin seinen völkerrechtswidrigen und grausamen Angriffskrieg endlich einstellen würde.

Selensky wird akzeptieren müssen, dass der Donbass ebenso verloren ist wie die Krim.

Das nächste Wunschdenken aus dem Kreml.

Wenn er weiterhin an den Sieg der Ukraine glaubt, dann wird er als nächstes Odessa verlieren - danach ist der Weg nach Kiev frei. Vernunft geht sicher anders.

Warum das? Keine militärischen Fakten sprechen derzeit für derartige Szenarien. Oder auch hier Wunschdenken aus dem Kreml?

@12:17 Uhr von Karlmaria

kann die Ukraine ihr Land nicht einmal verteidigen und erst recht nicht zurückerobern. Ich verstehe ja die Diskussion die ich jetzt schon einige Zeit beobachtet habe dass es unmoralisch ist einen Waffenstillstand zu machen wo Putin für seinen Angriffskrieg mit Landgewinn auch noch belohnt wird. Auf der anderen Seite ist die Ukraine nicht in der Lage ihr eigenes Land wieder zurück zu erobern.  Insofern bleibt doch nur die Möglichkeit dass der Westen echt mit Soldaten hilft. Die nächste Frage ist natürlich wer ist eigentlich der Westen. Ich bete dafür dass sich da eine Gemeinschaft der westlichen Länder findet die sich ihrer Verantwortung für die Ukraine bewusst ist und mit voller militärischer Stärke hilft!

Die Nato wuerde konventionell aufgerieben werden .... die USA konnten Weltpolizei mit Ihrer Marine und den Flugzeugtraegern spielen, die Hyperschallraketen vesenken diese in 0,nix.

 

@12:51 Uhr von zöpfchen

Hauptveranwortlich für diese fatale Kriegswende sind die viel zu zögerlichen Waffenlieferungen, insbesondere aus Deutschland. 

War ja logisch: "Hauptverantwortlich" ist mal wieder Deutschland wenn es irgendwo auf der Welt nicht so läuft wie geplant...

Seit 2014 wird der Donbass angegriffen - von ukr. Kräften.

@11:43 Uhr von -Der Golem-

Da ist keine positive Strategie zu erkennen. Das Minsker Abkommen, das eine Lösung der unterschiedlichen Interessen vorsah, wird von der Ukraine trotz Unterschrift danach offen abgelehnt. Steinmeier, der beim Zustandekommen mitwirkte, wurde deshalb sogar von der Ukraine beschuldigt.

>Eine Rückeroberung der geraubten Gebiete ist derzeit nicht möglich. Ein ständiges Geben und Nehmen von Territorien ist auch nicht sinnvoll.  Also was tun?

Die Ukrainer brauchen schweres Gerät mit dem sie Truppenkonzentrationen der Russen vernichten können. Ausserdem sollte das Versorgungszentrum der Russen in Belgorad zerstört werden. Das wäre ein empfindlicher Schlag.<

>Anschläge auf  Infrastrukturen im russischen Kernland wäre ebenfalls ein Signal (Öllager, Stromfabriken, Wasserwerke, Staudämme (!). <

Wenn man dieses Fass aufmacht: Glauben Sie, dass das Russland nicht auch könnte?

 

Wunschszenarien vs. Fakten

 @11:59 Uhr von Krid01

Der Mann [Präsident Selenkij] sollte sich fragen wo er sein Land in drei Jahren sieht? Ich sehe einen Agrarstaat, ohne Industrie mit der Kreditwürdigkeit von Nordkorea, dem die Bevölkerung fehlt. Lohnt das wirklich?

Schönes Szenario. Und wenn Ihrem Wunsch statt gegeben wird und die Ukraine kapituliert, bittet um ein Friedensdiktat, was meinen Sie wohl, wie die Zukunft der Ukraine in drei Jahren aussieht? Ein Agrarstaat ohne Zugang zum Meer, ohne Industrie, ohne Kreditwürdigkeit, große Teile der Bevölkerung immer noch als Geflüchtete bzw. Heimatlose in anderen Regionen und Ländern?

Die Weichen für das Nachkriegsszenario sind gestellt: Aufnahme in der EU, Erhalt von EU- und IMF-Fördergeldern und Krediten, Aufbau des Landes als Teil eines demokratischen Europas. Also genau das Szenario, vor dem Herr Putin die letzten 8 Jahre Angst hatte.

12:08 Uhr von Krid01   //das…

12:08 Uhr von Krid01

 

//das die Städte nicht evakuiert werden - damit werden zivile Opfer geradezu provoziert.//

 

Sie haben da einen Denkfehler drin!

Ausreisen nur über "russisches Gebiet"

 

**10:36 Uhr

Cherson schließt Grenze zu ukrainisch kontrolliertem Gebiet

Das von russischen Truppen besetzte Gebiet Cherson im Süden der Ukraine hat die Grenze Richtung Norden für Flüchtlinge geschlossen. "Der Grenzübergang in Richtung der Gebiete Mykolajiw und Dnipropetrowsk ist angesichts des systematischen Beschusses vonseiten ukrainischer Kämpfer sehr gefährlich", erklärte der Vizechef der prorussischen Militärverwaltung, Kirill Stremoussow, zur Begründung der Entscheidung.**

 

//Selensky wird akzeptieren müssen, dass der Donbass ebenso verloren ist wie die Krim.//

 

Warum?

 

//Wenn er weiterhin an den Sieg der Ukraine glaubt, dann wird er als nächstes Odessa verlieren - danach ist der Weg nach Kiev frei. Vernunft geht sicher anders.//

 

Ja. bei "den Russen"!

 

 

@11:03 Uhr von AufgeklärteWelt

Die ukrainische Armee hat sich bisher gegen die russische Übermacht erstaunlich gut behauptet. Kein Wunder. Viele russische Soldaten wissen nicht, wofür sie in diesen Krieg geschickt werden, den man als solchen nicht bezeichnen darf. Zahlreiche russische Soldaten haben sich bereits geweigert, in die Ukraine abkommandiert zu werden und den Dienst quittiert. Verhandlungen machen immer Sinn, aber kein Diktatfrieden. Verhandlungen müssen im Beisein von Putin geführt werden, auch wenn dessen langer Verhandlungstisch dann aus dem Kreml abtransportiert werden muss. Auf keinen Fall darf der Aggressor erwarten, dafür belohnt zu werden, dass er die Friedensordnung in Europa zerstört und seine Nachbarstaaten in Angst und Schrecken versetzt hat. Putin kann diesen Krieg letztlich nicht gewinnen. Die Welt wird die von ihm besetzten und völkerrechtswidrig angeeigneten Gebiete nicht als russisch anerkennen.

 

@12:51 Uhr von zöpfchen

das die Städte nicht evakuiert werden - damit werden zivile Opfer geradezu provoziert. Selensky wird akzeptieren müssen, dass der Donbass ebenso verloren ist wie die Krim. Wenn er weiterhin an den Sieg der Ukraine glaubt, dann wird er als nächstes Odessa verlieren - danach ist der Weg nach Kiev frei. Vernunft geht sicher anders.

Das Problem ist, dass die Kiewer Führungsriege immer noch darin besärkt wird in dem Glauben einer Rückeroberung. Und das es nur an den schweren Waffen liegt, dass das noch nicht geklappt hat. Besonders das Mantra die schweren Waffen aus Deutschland sind schuld, dass es nicht vorangeht ist ein Trugschluß aber halt hilfreich wenn man Schuldige sucht beim Verlieren. Das Ganze ist schwer aus dem Ruder gelaufen auch durch die Schuld des Westens.  

 

@11:14 Uhr von Bernd Kevesligeti

 

Unklar bleibt dabei auch in wie weit sich Kiew in der heutigen Lage mal bei den Oligarchen bedienen könnte: Zum Beispiel Rinat Achmetow, laut Forbes 4,8 Milliarden Dollar schwer. Mit Wohnung in London für 213 Millionen Dollar (Blick auf den Hyde-Park) und 2323 Quadratmetern und einem Schloss bei Cannes für 200 Millionen. Euro.

 

Hat der auch Panzer, Flugabwehrgeschütze, und Anti-Schiffs-Raketen? Letzteres wäre besonders gut. So könnte Mr. Achmetov die Russische Schwarzmeerflotte am besten komplett versenken.

 

Und so Wladimirs Hungerkrieg gegen die Ärmsten der Armen auf dieser Erde beenden, indem endlich die Seeblockade von Odessa ein Ende nimmt, und wenigstens der schon eingelagerte Weizen verschifft werden kann. Nur ohne ein einziges Russisches Kriegsschiff kann das Schwarze Meer ein gutes Meer sein.

 

Hat Mr. Achmetow keine Schweren Waffen, soll man ihm in seinem London Palace alle Fenster zumauern, so dass er nicht mehr auf den Hyde Park gucken kann. Das hat er dann davon.

@13:38 Uhr von Wolfes74

Vor einer Woche ließ Selenskil verbreiten, die Russen hätten jetzt schon den Krieg verloren, heute ist davon nichts mehr zu hören. Er sollte endlich kapitulieren und nicht wie anfangs angedroht, bis zum letzten Blutstropfen. Es ist nicht sein Blut, sondern dass der Bevölkerung. Putin ist verrückt, aber Selenskil auch.

Dafür ist es noch zu früh. Zwar hat die russ. Armee derzeit ein paar "Erfolge" zu vermelden, aber darauf wird die NATO mit verstärkten Waffenlieferungen/größeren Kalibern reagieren, wie die USA ja schon angedeutet hat. Dieser Krieg ist erst zu Ende, wenn entweder Putin die russ. Truppen zurückruft oder die NATO ihre Waffenlieferungen an die Ukraine einstellt. Da aber zur Zeit keine der Seiten bereit und willens ist, diesen Krieg zu beenden, wird es wohl noch viel Zeit und Menschenleben kosten, bis dieser vorbei ist.
 

Stetige Gebietsgewinne

Zunächst wurde die rechtsextrem Asow Truppe besiegt. Jetzt hat Russland Gebietsgewinne gemacht.

 

Je mehr Waffen geliefert werden desto länger dauert der Krieg und desto mehr Menschen müssen sterben. 

 

Die westliche Einmischung kostet Geld, Menschenleben, verursacht Hunger in der Welt und Rezession sowie Preissteigerungen. Die Gefahr eines Weltkriegs steigt und sogar ein Atomkrieg ist bei weiteren Einmischungen in die inneren Angelegenheiten möglich. 

 

 

 

 

40 Millionen Dollar an der Steuer vorbei auf ein Off-shore-Konto

@13:09 Uhr von Sternenkind

Selenski kam in den Pandora-Papers vor. Nachgewiesen wurde ihm u.a. 40 Millionen Dollar, die er an der Steuer vorbei auf ein Off-shore-Konto verbrachte. etc.

>Da scheint sich ja in der Kommunikationsstrategie einiges geändert zu haben. Zuerst wurden doch die eigenen Erfolge herausgestellt und die Rückeroberung von besetzten Gebieten gemeldet.

...

Unklar bleibt dabei auch in wie weit sich Kiew in der heutigen Lage mal bei den Oligarchen bedienen könnte: Zum Beispiel Rinat Achmetow, laut Forbes 4,8 Milliarden Dollar schwer. Mit Wohnung in London für 213 Millionen Dollar (Blick auf den Hyde-Park) und 2323 Quadratmetern und einem Schloss bei Cannes für 200 Millionen. Euro.

>>Oder bei einem Wolodymyr Selenskyj. Das Wirtschaftsmagazin „Forbes“schätzt sein Vermögen auf bis zu 30 Millionen US-Dollar. Selenskyjs Vermögen setzt sich aus Anteilen an einem Medienkonzern, Immobilien und Autos zusammen.

 

@12:51 Uhr von zöpfchen

Die Ukrainer drohen die Schlacht um den Donbas zu verlieren. Es droht ein anschließender Rückzug bis an den djneper..Hauptveranwortlich für diese fatale Kriegswende sind die viel zu zögerlichen Waffenlieferungen, insbesondere aus Deutschland. 

Mein Gott wie einfältig die deutschen Waffenlieferungen sind Schuld wenn dieses Desaster nicht so verläuft wie die Kiewer es sich wünschen. Genau jetzt wissen wir es die Deutschen mal wieder.

 

12:13 Uhr von Paco   //Vor…

12:13 Uhr von Paco

 

//Vor einer Woche ließ Selenskil verbreiten, die Russen hätten jetzt schon den Krieg verloren, heute ist davon nichts mehr zu hören.//

 

Nicht?? Dann hören Sie mal genauer hin. Im Artikel steht:

**"Der Donbass wird ukrainisch bleiben."

 

//Er sollte endlich kapitulieren und nicht wie anfangs angedroht, bis zum letzten Blutstropfen. Es ist nicht sein Blut, sondern dass der Bevölkerung. Putin ist verrückt, aber Selenskil auch.//

 

Mit dem winzig kleinen Unterschied, das sich die Ukraine "nur rechtmäßig verteidigt" - gegen den Großkotz und seine Truppen!

 

 

@12:08 Uhr von Krid01

Wenn Selenskyi dem russischen Aggressor nachgeben würde, wäre der nächste Beutezug angesagt. Russland hat die europäische Friedensordnung, die jahrezhntelang getragen hat, brutal zerstört. Sein Krieg gegen die UKR ist auch ein Krieg gegen Europa und die Welt. Es ist einsam um Putin geworden. Die Sanktionen zeigen mehr und mehr Wirkung, erste regionale Funktionäre zeigen Rückgrat und lehnen sich gegen diesen sinnlosen Kriegseinsatz auf. Noch gelingt es Putin mit Gewalt, Drohung und Erpressung seine Macht zu sichern. Seine Zeit beginnt abzulaufen. Das Ergebnis seiner Ukraine-Mission ist für ihn verheerend.

 

13:07 Uhr von heinzi123  …

13:07 Uhr von heinzi123

 

Haben Sie seriöse Belege für die Aussage, "das die Ukraine jeden Tag kleiner wird"?

 

Alle Experten sehen das durchaus anders.

 

 

13:08 Uhr von Wolf1905   /…

13:08 Uhr von Wolf1905

 

//Was wollen Sie haben, das zur Verfügung gestellt wird? Mit mehr Waffen alleine ist es wohl nicht getan, denn personell ist Russland weitaus besser gestellt - der Krieg wird leider erst beendet sein, wenn die Ukraine am Ende mit allen Ressourcen (auch den ihnen vom Westen gestellten) am Ende ist, so meine leider pessimistische Einschätzung der Lage.//

 

Wo ist denn Russland "besser aufgestellt"?

 

Herr P. aus M. musste schon das Alter der Armeeangehörigen von 40 auf 60 erhöhen, für Ausländer von 30 auf 50.

 

Schaut für mich nicht nach "besser aufgestellt" aus - eher nach letztem Versuch.

 

 

@13:21 Uhr von melancholeriker

Um Globalisierungsgewinner geht es da nicht. Eher um Privatisierungsgewinner und Gewinner in der ursprünglichen Akkumulation der Zeit seit den 90er Jahren.

Und offenbar brauchen die nicht ihr Land zu verteidigen. Dafür müssen ärmere Bürger zwischen 18 und 60 ran, die auch nicht aus dem Land ausreisen dürfen.

Das kann süffisant genannt werden....

Warum muß dieses Elend weiter gehen?

Es darf doch nicht sein , das die Ukraine ausblutet, weil Selenski und seine Kriegswut , die Krim und alle anderen Gebiete zurück erobern möchte. Es geht jetzt doch darum keine Menschenleben mehr zu verlieren , denn die müssen alles was der Krieg hinterlassen wird,  wieder aufbauen .Darum holt Politiker heran die Verhandeln können, aber bitte keine Waffen mehr liefern .Diese Waffen machen das Elend immer schlimmer.

@12:52 Uhr von Sternenkind - Keine Zugeständnisse an Putin

Putin darf für seinen blutigen Krieg nicht belohnt werden. Im übrigen würde ein friedliches Zusammenleben zwischen Russen und Ukrainern in einem aufgeteilten Staat  kaum mehr möglich sein. Richtig ist, dass die Ukraine in ihren Grenzen vollumfänglich Bestand haben muss. Selbstverständlich gelten dort dann die ukrainischen Gesetze. Ein Staat im Staate wäre nicht Grundlage für eine nachhaltige und dauerhafte Friedensordnung.

 

Völlig zerstört

Jeder Zoll breit ukrainischer Boden, den die russische Armee im Donbas erobert hat, ist vollkommen zerstört. Von russischer Artillerie.

@13:14 Uhr von AA - 20% ist lediglich ein Fünftel

Warum sind Sie der Meinung, dass die Russen nicht voran kommen? Die Ukraine hat alle drei Nationale Bataillonen Vostok,Asov und Donbas verloren. Das war die Militärelite. Territoriale Gewinne Donbass und Lugansk, beide Republiken sind unter russischer Kontrolle. Ukraine ist komplett vom Asovmeer angeschnitten. Schwarzmeer ist für Unraine blockiert. Bleiben wir doch etwas objektiv.

-------------------------------------------------------------------

Nach Einschätzung brit. Geheimdienst-Experten musste die russ. Armee in 3 Monaten bereits ähnliche Verluste hinnehmen wie die Rote Armee in den gesamten 9 Jahren des sowjet. Afghanistan-Krieges...! 

Rechnen Sie das mal hoch auf 12 Monate. Sie reden hier von lediglich 20% des ukrain.Territoriums. Mehr nicht. Und hier hat sich seit Monaten nichts Wesentliches geändert. Selbst eine Verdoppelung des eroberten Territoriums ist illusorisch. Zu wenig Truppen u. Versorgung und viel zu wenig Moral bei den Russen.

Und der nächste Winter kommt noch.....

 

 

@11:20 Uhr von vriegel

Viele Tote hätten verhindert werden können, wenn hier vorausschauender gehandelt worden wäre…

 

 

Sie sind also der Meinung man hätte viele Tode vermeiden können wenn man schneller noch mehr und moderne Waffen geliefert hätte? Einen größeren Blödsinn habe ich selten gelesen.

Darstellung: