Kommentare - Habeck: Öl-Embargo gegen Russland in "greifbarer Nähe"

24. Mai 2022 - 07:59 Uhr

Bringt die EU nun doch ein Öl-Embargo gegen Russland auf den Weg? Wirtschaftsminister Habeck zeigt sich optimistisch - trotz Widerstands einiger Mitglieder. Schwieriger sei ein geschlossenes Handeln gegen steigende Ölpreise.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

@09:36 Uhr von ich1961

Ich habe vor einiger Zeit einen Bericht im TV (kann mich aber nicht erinnern, welche Sendung das war) gesehen. Da ging es um deutsche Firmen/Macher, die sich - trotz aller Steine, die ihnen in den Weg gelegt wurden - weiter an den Ideen (z.B. grüner Wasserstoff u.a. ) gearbeitet haben.

Ich habe mit Freude zur Kenntnis genommen: es gibt auch bei uns findige Köpfe mit praktikablen Lösungen.

Also "ran an den Speck"

Wasserstoff ist schon eine Lösung, vielleicht DIE Lösung. Braucht aber viel Energie. Thyssen macht da was in den Emiraten glaube ich. Solarenergie zu Wasserstoff. 

Ideal wäre Sibirien - viel Wasser, viel unbewohnte Fläche für Windkraftanlagen. Dort hätte man Wasserstoff produzieren können. Die Nordstream2 war die erste wasserstofffähige Pipeline: Damit auch geringe Transportkosten. Nun aber falsches Land. Ich erwarte diese Lösung für China. Die haben vor 2 Jahren eine Wasserstoffstrategie verabschiedet und dies als Zukunft bezeichnet.

"Putin hat also in den…

"Putin hat also in den letzten Wochen weniger Öl verkauft und mehr Einnahmen gehabt"

 

->

Is ja auch kein Öl-Embargo, sondern ein Öl-Abnahme-Embargo...

*lol*

 

Immerhin hat Habeck beim Gaseinkauf richtig Gas gegeben...

 

Voll moralisch einwandfrei beim absolutistischen, Sklavenarbeiter haltenden Herrscher von Katar.

Mit der Kohle kann der Scheich dann auch die Stärke seines Rechts "urdemokratisch" bei seinem Volk durchsetzen...

 

 

 

 09:46 Uhr von jukep   //Die…

 09:46 Uhr von jukep

 

//Die Schuldigen für unsere Probleme sitzen ganz sicher nicht in Moslkau.//

 

Nur wenn man seine Augen und Ohren gaaaanz fest verschließt!

 

//Von dort wurden wir jahrzehnte mit zuverlässiger, preiswerter Energie versorgt ohne, dass wir uns sorgen machen mussten.//

 

Und welchen Preis sind Sie bereit zu Zahlen, wenn Herr P. aus M. seine "Großmachtsgelüste" weiter ausleben will?

 

//Unsere Probleme sind ganz eindeutig hausgemacht.//

 

Ganz eindeutig nicht nur!

 

Unsere Politik - wie auch wir Bürger - hat/haben sich ganz schön über den Tisch ziehen lassen, von Herrn P.aus M. und seiner Rhetorik.

 

Und manche scheinen das immer noch nicht sehen zu wollen!

 

 

 

@09:34 Uhr von eine_anmerkung.

>>"Von Anbeginn hat Habeck davor gewarnt, dass Energieembargos Preise in die Höhe treiben und Russland mit weniger verkauftem Öl deutlich mehr Geld in die Kriegskasse bekommt."<<

.Kann man das so sagen; geht diese Rechnung wirklich so auf? Ich weiß das nicht, deshalb frage ich (mehr Geld in die Kriegskasse von Russland bei weniger verkauften Öl durch höhere Preise)?

Steht schon im Artikel und lässt sich leicht nachrechnen:"Putin hat also in den letzten Wochen weniger Öl verkauft und mehr Einnahmen gehabt", sagte Habeck im ZDF. Daher sei die Idee, dass für den Barrel Öl nicht mehr jeder Preis gezahlt werden solle. Das könne aber nur funktionieren, wenn sich viele Staaten an einer solchen Strategie beteiligen würden. Und daran "hapert es bisher noch", so der Bundeswirtschaftsminister.

 

 

 

@09:34 Uhr von Denkerist

Fakt ist: Europa hat sich von den billgen Energielieferungen Russlands abhängig gemacht. Das war ein gravierender Fehler.  Wahrscheinlich wäre diese Entwicklung gleichwohl weitergelaufen, hätte Putin nicht durch seinen blutigen und völlig sinnlosen Krieg gegen die Ulkraine die Friedensordnung in Europa nachhaltig zerstört. Auf dieser Basis kann man keine Geschäfte mit Russland machen. Die USA sind unter Joe Biden  für Deutschland und Europa  ein verlässlicher Partner geworden. Kein Vergleich zu Trump, der  Putin fats hündisch ergeben war und bereit gewesen wäre, Euroipa  dem russischen Machthaber zu opfern.
 

 

Abtrennung

Zitat von Denkerist (09:34 Uhr) : "Nur die USA haben ein Interesse an der Abtrennung Europas von Rußlands."

Und Putin ist dann ein von der teuflischen CIA eingeschleuster Schläferagent des Großen Satans, der seit seinem Eintritt in den KGB unermüdlich daran arbeitet, das großartige Russland zu ruinieren ...

Eine Abtrennung von Z-Russland ist auch im Interesse aller anständigen Europäer. Das plumpe USA-Bashing derer, die die USA auch für Solareruptionen, Erdbeben und Vulkanausbrücke verantwortlich machen wollen, ändert daran nichts.

@09:18 Uhr von Schaefer

Russland ist der 4. Größte Exporteur von LNG. Bei der Kühlung gehen mindestens 10% des Heizwertes drauf. Aus Sicht der Umwelt  ist LNG viel schlechter als eine Pipeline.  Beim Gas passt auch das schöne neue Wort "Ringtausch"  Ist das wirklich bis zu Ende gedacht, was Deutschland macht?

 

Natürlich. Das ganze ist nur eine Verschiebung der Lieferströme auf dem Weltmarkt: vorher lieferte Katar nach Indien, Russland in die EU. Nachher liefert Katar in die EU und Russland nach Indien. 
 

 

Schon jetzt sind weder Handwerker ...

.. noch die von Ihnen zu verarbeiteten Materialien für "Normalsterbliche" bezahlbar. Ich habe daher kaum eine Vorstellung, wie wir also zig Millionen Wohnungen und Häuser in überschaubarer Zeit umweltgerecht und bezahlbar umgerüstet werden können. Zumal es in Europa und dem Rest der Welt ähnlich aussieht.

Ich habe das Gefühl, dass wir in vielen Bereichen den 2. und 3. Schritt vor dem ersten machen. Wir begeben uns von einer Abhängigkeit in die nächste. Weg von Russischem Gas hin zu Amerikanischen ... bis hin zu Lieferungen aus Katar. Und was haben wir gerade die vor kurzem noch "niedergemacht".

So richtig einen Plan erkennen kann ich da vielfach nicht. 

@08:47 Uhr von Möbius

also kann man sich demnächst schon mal auf steigende Preise für chemische Grundstoffe und Kunststoffe aller Art einstellen. Was wiederum in fast jedem anderen Produkt drin ist...

 

So heftig wie hier gegen das Embargo angeschrieben wird, scheint das wirklich wirksam zu sein gegen Russland. 
 

:-)

 

und die Von Ihnen prognostizierten Erhöhungen sind doch längst schon eingepreist..

 

die Inflation wird noch ein paar Monate wegen des Basiseffektes hoch sein und dann wieder runter kommen…

 

 

@09:51 Uhr von Raho59

Welchen  Sinn  machen  Öl-   und  Gasimporte  von  Zwischenhändlern   wie  Katar  mit  kräftigen  Preisaufschlag ?    Will  damit  Habeck  deren  Diktaturen  unterstützen  ?   Und  an  den  dadurch  steigenden  Preisen  in  Deutschland  profitieren  ?   Katar  nutzt  und  importiert   selber  das   weitaus  billigere  Öl  und  Gas  aus  Rußland  und  schont  so  seine  eigenen  Reserven. 

Weiterdenken: Russland schont nicht seine Reserven, sondern wird drauf sitzen bleiben. Wir müssen es nur geschickt angehen und die Erneuerbaren pushen. 

An diesen ganzen Sanktionen nehmen wenige Staaten teil. Asien, Afrika, große Teile Amerikas interessiert das nicht. Die haben gegen die vergangenen Kriege der USA ja auch nichts unternommen. Dorthin gehen nun billige Energie und Rohstoffe. Der Markt und das Angebot bleiben gleich. Für uns steigen nur die Preise, für die anderen fallen sie vielleicht sogar.

Schauen sie sich den Rubelkurs und die Witschaftsentwicklung Rußlands an!

@09:52 Uhr von Bender Rodriguez

Welche Ölpreise steigen? Was will Habeck da sagen? Der Ölscheich hat nichts erhöht. Die Barrelpreise sind niedriger als während desert Storm. Er muss die Spekulanten aus dem System werfen. 

Notfalls mit Verstaatlichung.  

Die Italiener haben wohl eine Steuer auf diese Krisengewinne erhoben. In Deutschland ist dies nicht zu erwarten. Dazu sind die Bürger viel zu träge!

Außerdem verdient der Staat mächtig daran.

@09:19 Uhr von Orfee

"Das Sanktionsregime ist ein teurer und nutzloser Irrweg, der den Konflikt mit Russland nur weiter anheizt und nichts bringt. "

Ehrlich gesagt interessiert mich überhaupt nicht, ob Putin sich als Sieger feiern kann und die EU es ihm zeigt. Ganz und gar nicht. Es geht mir nur um die Finanz- und Wirtschaftskrise in Deutschland. Die Preise sind deutlich gestiegen und werden es weiter tun. Eine  ideologische Protektionismus ist sowas von kontraproduktiv und verschärft die Krise nur. Im Gegenteil muss man jetzt auf die Diversität bei Rohstoffanschaffung legen und Rohstoffe wie Öl und Gas für günstige Preise versuchen sich anzuschaffen. Import aus Russland ist da sehr wichtig. Je mehr Diversität und Konkurrenz umso besser. Das war immer so. Wenn man sich mit solch einer ideologischen Protektionismus beschäftigt, dann werden wir niemals aus dieser Krise rauskommen können. Es wird alles nur noch teurer. 

 

Genau. Leider hat aber der Westen entschieden seine Wirtschaftskraft als Waffe einzusetzen

Moskau

Zitat von jukep (09:46 Uhr) : "nicht in Moslkau. Von dort wurden wir jahrzehnte mit zuverlässiger, preiswerter Energie versorgt ohne, dass wir uns sorgen machen mussten."

Die Energieträger aus Moskau waren billig, nicht preiswert und sorglos war nur, wer die Augen vor den Machenschaften des Unterhosenvergifters ganz fest zugemacht hat und dies wohl am liebsten heute noch täte. Die Annahme, daß Z-Russland seine Energielieferungen icht als Waffe einsetzen würde, war von Anfang an realitätsfremdes Wunschdenken.

@09:52 Uhr von Denkerist

Welchen  Sinn  machen  Öl-   und  Gasimporte  von  Zwischenhändlern   wie  Katar  mit  kräftigen  Preisaufschlag ?    Will  damit  Habeck  deren  Diktaturen  unterstützen  ?   Und  an  den  dadurch  steigenden  Preisen  in  Deutschland  profitieren  ?   Katar  nutzt  und  importiert   selber  das   weitaus  billigere  Öl  und  Gas  aus  Rußland  und  schont  so  seine  eigenen  Reserven. 

Von wem wollen Sie Öl und Gas importieren, der keine Verbrechen begangen hat? Mir fallen da Norwegen, Niderlande ein. Dann wirds schon dünn!

 

Es geht doch nicht um Moral sondern um einen knallharten Wirtschaftskrieg gegen Russland. Gerade bandelt die USA mit dem von den USA als Schurkenstaat eingestuften Venezuela wieder an um Öllieferung zu kompensieren die man nicht mehr von Russland kaufen will. Wo sehen sie da Moral? Lassen wir also diese Moral-Heuchelei einfach weg und nennen es was es ist nähmlich ein (strunzdummer) Wirtschaftskrieg..

Lustig

Jetzt alle zusammenhalten! 

Wenn diese Parole aus Deutschland kommt, ist sie auf dem Gebiet der Energieversorgung besonders schräg. 

Wer hat denn Nord-Stream 2 gegen den Willen Resteuropas gebaut? 

Deutschland. 

Als Junior-Partner von Putin. 

 

 

 

@09:44 Uhr von MehrheitsBürger

Ohne die auf Öl und Gas basierenden Exporte ist die Basar-Wirtschaft Russlands auf dem Stand eines Landes der 3. Welt. Es gibt keine auf den Weltmärkten wettbewerbsfähige Industrie - außer für Waffen - und auch deren Aussichten sind technologisch gesehen negativ

Das Embargo schnürt nicht die russische Wirtschaft ab, es verdüstert aber gravierend ihre Zukunftsaussichten.

Woran machen Sie diese Weisheit fest? Rubelkurs, Wirtschaftswachstum???

Rußland hat brilliant auf die Sanktionen der letzten Jahre reagiert und ist erstaunlich unabhängig geworden. Vieles, was aus Europa importiert wurde, machen die jetzt selbst. Das wird nun nicht anders werden.

Im Gegensatz zu uns haben die alles was sie brauchen!

Ich habe eher Bedenken wegen der europäischen Zukunftsaussichten.

@09:46 Uhr von jukep

Zitat von heinzi123 (08:47 Uhr) "Für uns wird Energie teurer werden"

Sie haben vergessen zu erwähnen, daß der Schuldige dafür in Moskau sitzt. Sicher nur ein Versehen.

 

Die Schuldigen für unsere Probleme sitzen ganz sicher nicht in Moslkau. Von dort wurden wir jahrzehnte mit zuverlässiger, preiswerter Energie versorgt ohne, dass wir uns sorgen machen mussten. Unsere Probleme sind ganz eindeutig hausgemacht.

Ganz genau. Europa zerlegt sich zurzeit nur selbst!

Rußland hat noch gar keine Sanktionen verhängt! (Wenn die noch kommen...) Und die Preise stiegen wie bereits erläutert bereits weit vor dem Einmarsch in der Ukraine!

Freier Markt

Zitat von Nachfragerin (09:38 Uhr) : "Als Wirtschaftsminister sollte er wissen, dass dieser Plan an einem freien Markt nicht aufgehen kann."

Der Ölmarkt in Deutschland und Europa ist nicht so frei, sondern ein Kartell-Oligopol, das Anbieter begünstigt und Nachfrager benachteiligt. Staatliche Regulierungen, mit denen ungerechtfertigte Auswüchse dieses Oligopols abgemildert werden , können und werden durchaus aufgehen. Das von Ihnen als Quadratur des Kreises verunglimpfte Vorhaben ist eine asymtotische Annäherung.

@09:54 Uhr von Quakbüdel --- Russland führt einen Militärkrieg

 

Mitten in Europa. Es gibt keinen Wirtschaftskrieg gegen Russland , sondern eine Prävention gegen weitere militärische Verletzung der territorialen Integrität von Staaten auf unserem Kontinent druch Putin.

 

Unsere Politiker haben sich unter Eid dazu verpflichtet, Schaden von unserem Land abzuwenden ,.... gilt das nicht mehr ?

 

Genau darum geht es, wenn die vom Volk legitimierten palamentarischen Demokratien Putins Möglichkeiten, mit unserem Geld einen völkerrechtswidrigen Krieg an und womöglich über unserer Grenzen hinweg zu führen, begrenzen wollen.

 

Putin-Nähe war noch nie ein guter Ratgeber.

@09:41 Uhr von Diabolo2704

Zitat von Möbius (08:35 Uhr) : "bezahlen alle jetzt ihr „Russengas“ in Rubel, direkt oder über den Konversionsmechanismus. Man hat also bereits die eigenen Sanktionen gegen die russische Zentralbank unterlaufen, ..."

Hat man nicht. Dieser Konversionsmechanismus ist ein russlandinterner Umtausch, bei dem Russland die gezahlten Dollar/EURO entweder verwendet, um auf dem Finanzmarkt verfügbare Rubel aufzukaufen - dann stehen dort die entsprechenden Hartwährungszahlungsmittel nicht mehr zur Verfügung - oder in selbstgedruckte Rubel umtauscht - dann wird die Inflation in Russland weiter verstärkt.

Hat man wohl. Die Gazprombank geht mit den Euro zur Zentralbank und lässt sich im Auftrag des deutschen Kunden Rubel geben, mit denen dann das Gas bezahlt wird. Außerdem hat die EU Kommission bereits die „Illegalität“ (aber hinter verschlossenen Türen!) festgestellt, aber dann doch ihr Placet gegeben. 

re @09:39 Denkerist: Abgestiegen

>>Ob dieses Zusammenpressen von Rußland an China, Indien, Persien und Arabien für uns in Europa und auch für die USA so günstig ist, darf bezweifelt werden. Strategisch sehr ungünstig. Irgendwie habe ich den Eindruck, die westliche Welt ist auf de absteigenden Ast!<<

 

Es ist ja richtig, dass unsere „westlichen“ Gesellschaften viel Energie brauchen. Und es ist auch richtig, dass die von Ihnen genannten  „Gewinnerstaaten“ genau diese besitzen und uns, den Westen, damit zu erpressen versuchen. Alles richtig, auch, dass wir hier „auf dem falschen Fuss“ erwischt wurden. 

Aber „absteigend“? Sie glauben, dass den an ihren eigenen Rohstoffen  überfressenen Autokratien die Zukunft in einer immer komplexeren und immer vernetzteren Welt gehört? Weil die Paläste und Yachten der dort herrschenden Autokraten und Oligarchen immer gigantomanischer werden?

Genau dies zeigt doch die dortige Perspektivlosigkeit wie durch ein Brennglas. Der Entwicklung neuen Kapitals gehört die Zukunft. Nicht den Yachten!

 

 

@09:36 Uhr von ich1961

Ich habe vor einiger Zeit einen Bericht im TV (kann mich aber nicht erinnern, welche Sendung das war) gesehen. Da ging es um deutsche Firmen/Macher, die sich - trotz aller Steine, die ihnen in den Weg gelegt wurden - weiter an den Ideen (z.B. grüner Wasserstoff u.a. ) gearbeitet haben.

 

Vielleicht sollte Herr Habeck sich mal mit denen treffen und da weiter dran arbeiten und diese unterstützen.

 

Ich habe mit Freude zur Kenntnis genommen: es gibt auch bei uns findige Köpfe mit praktikablen Lösungen.

 

Also "ran an den Speck"!

##

Hier in Hamburg Moorburg wird ein ehemaliges Kohle Kraftwerk umgerüstet um Grünen Wasserstoff herzustellen. In HH regieren die Grünen mit.Also denke ich das Habeck das weiß.

 

 

 

 

09:54 Uhr von Quakbüdel   /…

09:54 Uhr von Quakbüdel

 

//für den Wirtschaftskrieg gegen Russland //

 

Wissen Sie es wirklich nicht, oder stellen Sie sich nur "dumm"?  Antwort:

Herr P. aus M.

 

//Wer zwingt die Bundesrepublik zu den umfangreichen und teuren Waffenlieferungen an die Ukraine -  diese ist doch weder in der EU  noch in der NATO ?//

 

Versuchen Sie mal, sich über Völkerrecht, Charta der Vereinten Nationen, Genfer Konvention, Haager Landkriegsordnung usw.) zu informieren.

 

Sonst ist es Herr P. aus M., der die Ukraine mit einemvölkerrechtswidrigen...

usw. Angriffskrieg überzogen hat.

 

 

Zu dem Rest Ihres Kommentares: 

Ablenkung, Verharmlosung usw..

 

 

@10:01 Uhr von Diabolo2704

Zitat von Denkerist (09:34 Uhr) : "Nur die USA haben ein Interesse an der Abtrennung Europas von Rußlands."

Eine Abtrennung von Z-Russland ist auch im Interesse aller anständigen Europäer. Das plumpe USA-Bashing derer, die die USA auch für Solareruptionen, Erdbeben und Vulkanausbrücke verantwortlich machen wollen, ändert daran nichts.

Sie kennen wohl nicht mal die Stratfor-Strategie Friedmans?

Ja, für mich gelten gleiche Werte für alle. Kriegsverbrecher gehören angeklagt! Der russiche von jetzt wie die amerikanischen der letzten Jahrzehnte!

Beide Seiten oder keine! Die Werte, die wir von anderen fordern müssen wir auch bei uns einhalten!

@08:34 Uhr von AufgeklärteWelt

Wie viele Inflationen hat die Welt schon gesehen? Die letzte, die auf Energierohstoffen beruhte, war die Ölkrise in den 1970er Jahren. Und nun schauen Sie, wohin uns die "mauen Zukunftsaussichten" gebracht haben. 

Eine interessante rhetorische Figur: man nimmt eine Krise aus der Vergangenheite und sagt dann, dass es ja irgendwann besser geworden sei und also halbsoschlimm wäre. Das kann man wie folgt wenden: 

"Wie viel Krieg hat Europa schon gesehen? Der letzte, der auf Nationalsozialismus beruhte, war der zweite Weltkrieg. Und nun schauen Sie, wohin uns dieser Krieg gebracht haben."

Ziemlich absurd.

Übrigens ist der Unterschied zu den 70er Jahren der, dass die Zinssätze nicht im negativen Bereich lagen und die Verschuldung nicht auf dem heutigen Rekordniveau. In den 70er Jahren stand man auch nicht am Ende der Globalisierung, sondern an deren Anfang. 

Ich darf Sie korrigieren: Der letzte Krieg in Europa fand 1999 statt. Ein illegaler Krieg, der Jugoslawien zerstörte.

@10:06 Uhr von Diabolo2704

Zitat von jukep (09:46 Uhr) : "nicht in Moslkau. Von dort wurden wir jahrzehnte mit zuverlässiger, preiswerter Energie versorgt ohne, dass wir uns sorgen machen mussten."

Die Energieträger aus Moskau waren billig, nicht preiswert und sorglos war nur, wer die Augen vor den Machenschaften des Unterhosenvergifters ganz fest zugemacht hat und dies wohl am liebsten heute noch täte. Die Annahme, daß Z-Russland seine Energielieferungen icht als Waffe einsetzen würde, war von Anfang an realitätsfremdes Wunschdenken.

Ich habe noch nicht erkannt was sie ständig mit Unterhosenvergifter haben - ist vielleicht ein gewisses Niveau.

Bewiesen ist aber, dass Rußland seine Energie eben nicht als Waffe einsetzt. Schließlich liefert Rußland konstant und zuverlässig. Natürlich nur gegen Bezahlung.

Es sind die Europäer selbst, die sich ins Bein schießen!

@10:05 Uhr von Möbius

"Genau. Leider hat aber der Westen entschieden seine Wirtschaftskraft als Waffe einzusetzen."

Nicht die europäischen Staaten sondern nur die USA. 
Das ist die Abhängigkeit von USA und nicht von Russland. Das ist das eigentliche Problem.

 

@vriegel - Eine nachhaltige Energiewende wäre besser.

08:43 Uhr von vriegel:

"Ziel des Embargos ist es Russland wirtschaftlich zu destabilisieren. Einnahmen aus Öl, Gas und Kohle sind für Russlands Haushalt bedeutend. Hier den Hahn zuzudrehen wird Russland entscheidend schwächen."

Das ist ein Wunschtraum und wird auch einer bleiben.

Allein die Aussage, dass wir uns schnellstmöglich den Hahn zudrehen müssten, ließ die Preise massiv steigen. Für Exportnationen wie Russland ist das wunderbar.

Und während wir noch überlegen, wie wir schnellstmöglich von den russischen Rohstoffen loskommen, hat Russland neue Lieferverträge mit Indien und China geschlossen.

 

Statt uns mit politisch-ideologischen Schnellschüssen selbst zu schaden, sollte unsere Politik eine nachhaltige Strategie verfolgen. Der aktuell betriebene Aufwand um den Anbieterwechsel wäre in einer generellen Energiewende wesentlich nachhaltiger. Aber darum scheint es nicht einmal den Grünen zu gehen.

@09:59 Uhr von ich1961

 09:46 Uhr von jukep

 

//Die Schuldigen für unsere Probleme sitzen ganz sicher nicht in Moslkau.//

 

Nur wenn man seine Augen und Ohren gaaaanz fest verschließt!

 

//Von dort wurden wir jahrzehnte mit zuverlässiger, preiswerter Energie versorgt ohne, dass wir uns sorgen machen mussten.//

 

Und welchen Preis sind Sie bereit zu Zahlen, wenn Herr P. aus M. seine "Großmachtsgelüste" weiter ausleben will?

 

//Unsere Probleme sind ganz eindeutig hausgemacht.//

 

Ganz eindeutig nicht nur!

 

Unsere Politik - wie auch wir Bürger - hat/haben sich ganz schön über den Tisch ziehen lassen, von Herrn P.aus M. und seiner Rhetorik.

 

Und manche scheinen das immer noch nicht sehen zu wollen!

Wollte Ihnen noch etwas zu Ungarn schreiben .

Die wenigsten haben Orban nicht gewählt weil die meisten Wähler möchten das Ungarn so bleibt wie es ist .

 

 

 

@09:54 Uhr von Möbius

Ich finde es gut, dass er mit Augenmaß darauf hinarbeitet unabhängig von Russland zu werden. Das wird er nicht allein machen, als gut dass es die Regierung angeht.

Das werden wir schaffen. Auch beim Gas. Mit Umsicht, Weitsicht und 

Jammert also nicht, sondern lässt es uns, angehen

Früher haben wir auch in Anlehnung an einen ESSO Werbeslogan gesagt: „es gibt viel zu tun, fangt schon mal an!“

Und woher kommen die Rohstoffe die man für diesen „Ausbau erneuerbarer Energien“ benötigt ? 
 

Ausserdem sind diese Technologien nur für die Stromerzeugung zu gebrauchen. Eine Glashütte kann man schlecht mit Wärmepumpen heizen ... 

 

Da diese Technologien außerdem alle noch recht neu sind, hat man noch kein richtiges Gefühl dafür entwickelt, wie lange so ein Windrad, Solarpaneel, Wärmepumpe oder E-Auto eigentlich hält ... und dann ? 

Hat man das bei den ersten Kohlekraftwerken, verbrennerautos u.a. gewusst? Haben unsere Väter damals gedacht "nee, lass mal. Wer weiß was dann ist?" 

Schon mal jemand überlegt…

Schon mal jemand überlegt das Gas, Öl und auch Getreide Waren sind welche die ganze Welt benötigt. Der größte Teil der Welt beteiligt sich nicht an den Sanktionen auch wenn es hier anders dargestellt wird. Russland hat mit der EU langfristige Verträge mit Preisen die ca 30% unter Marktwert sind. Ich glaube nicht das Russland sehr enttäuscht ist wenn es seine Rohstoffe jetzt teurer an andere Abnehmer verkaufen kann. 

Keine V.T.: "Kreative Zerstörung" (Schwab, WWF)

@10:05 Uhr von Möbius

Baerbock spricht von "wirtschaftlicher Zerstörung Russlands". 

Dass nebenbei auch Europas Wirtschaft den Bach runtergeht, wird in Kauf genommen. 

Einige Herren haben ja schon "Post-Pläne", für die Zeit danach. Und Manches sogar veröffentlicht "The Great Reset" etc.

>>"Das Sanktionsregime ist ein teurer und nutzloser Irrweg, der den Konflikt mit Russland nur weiter anheizt und nichts bringt. "

... Es geht mir nur um die Finanz- und Wirtschaftskrise in Deutschland. Die Preise sind deutlich gestiegen und werden es weiter tun. Eine  ideologische Protektionismus ist sowas von kontraproduktiv und verschärft die Krise nur. Im Gegenteil muss man jetzt auf die Diversität bei Rohstoffanschaffung legen und Rohstoffe wie Öl und Gas für günstige Preise versuchen sich anzuschaffen. Import aus Russland ist da sehr wichtig. Je mehr Diversität und Konkurrenz umso besser. ...

Genau. Leider hat aber der Westen entschieden seine Wirtschaftskraft als Waffe einzusetzen<

 

@10:02 Uhr von Denkerist

Welchen  Sinn  machen  Öl-   und  Gasimporte  von  Zwischenhändlern   wie  Katar  mit  kräftigen  Preisaufschlag ?    Will  damit  Habeck  deren  Diktaturen  unterstützen  ?   Und  an  den  dadurch  steigenden  Preisen  in  Deutschland  profitieren  ?   Katar  nutzt  und  importiert   selber  das   

Weiterdenken: Russland schont nicht seine Reserven, sondern wird drauf sitzen bleiben. Wir müssen es nur geschickt angehen und die Erneuerbaren pushen. 

An diesen ganzen Sanktionen nehmen wenige Staaten teil. Asien, Afrika, große Teile Amerikas interessiert das nicht. Die haben gegen die vergangenen Kriege der USA ja auch nichts unternommen. Dorthin gehen nun billige Energie und Rohstoffe. Der Markt und das Angebot bleiben gleich. Für uns steigen nur die Preise, für die anderen fallen sie vielleicht sogar.

Schauen sie sich den Rubelkurs und die Witschaftsentwicklung Rußlands an!

Dann sollten Sie jetzt HIER Rubel kaufen!!! 

@10:06 Uhr von Sparpaket

Wer hat denn Nord-Stream 2 gegen den Willen Resteuropas gebaut? 
Deutschland. 

Als Junior-Partner von Putin. 

Nein, sondern um die wirtschaftliche Zukunft von Europa zu sichern.

Eine der Gründe waren auch die ständigen Entnahmen von Gas durch die Ukraine in der Zeit von 2014-2015 und die damit verbundenen Versorgungsrisiken gewesen!

Wie sinnig ist es denn heute, wenn wir russisches Gas nach Polen exportieren, während Polen seinen Lieferstopp von russischen Gas propagiert?

„Wer sägt sich schon gerne den Ast ab auf dem er sitzt“

Dieses Bild sehe ich vor mir, wenn ich diese angepeilten Maßnahmen erklärt bekomme. Wirtschaftskrieg Ziel ist die dauerhafte Schwächung Russlands. Das Resultat für die EU ist in der Zukunft mit einem großen Fragezeichen versehen. Bisher sehe die angestrebten Maßnahmen skeptisch. Der Hinweis auf eine dauerhafte Schwächung des Gegners kann auch zu Verblendungen der eigenen Position führen. 

@08:29 Uhr von Forfuture - weg vom Öl u. Gas u. Kohle

Man muss einfach sehen, dass es viele auf Öl und Gas angewiesene Länder gibt, die sich den Luxus teurer Energie durch Unterstützung eines Embargos nicht leisten können, oder wollen.
---------------------------------------------------------------

Irgendjemand muss den Anfang machen.  Und die von Ihnen aufgeführten Ländern werden nicht umhin können, irgendwann auch auf erneuerbare Energieen umzusteigen und die Erfahrung machen, dass dies viele Vorteile hat.  Nicht nur politische.

 

@10:12 Uhr von Diabolo2704

Zitat von Nachfragerin (09:38 Uhr) : "Als Wirtschaftsminister sollte er wissen, dass dieser Plan an einem freien Markt nicht aufgehen kann."

Der Ölmarkt in Deutschland und Europa ist nicht so frei, sondern ein Kartell-Oligopol, das Anbieter begünstigt und Nachfrager benachteiligt. Staatliche Regulierungen, mit denen ungerechtfertigte Auswüchse dieses Oligopols abgemildert werden , können und werden durchaus aufgehen. Das von Ihnen als Quadratur des Kreises verunglimpfte Vorhaben ist eine asymtotische Annäherung.

Diesen Versuch der asymtotische Annäherung gab es noch nie und Habeck wird das bestimmt nicht hinkriegen!

Im Ringen um weitere…

Im Ringen um weitere Sanktionen gegen Russland wird ein Lieferstopp für russisches Öl in die EU laut Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck immer wahrscheinlicher.

.

.

Immer wahrscheinlicher wird durch diese Sanktionsmaßnahme (ähm) der Preis für Öl weiter steigen, was widerum gut für Russland ist; die ihre Energien zu einem höheren Preis (bspw. in asiatische Länder) verkaufen können. Die Verlierer werden die Menschen in Deutschland sein, die sich bestimmt nicht beim Wirtschaftsminister Habeck bedanken werden.

.

Bundesfinanzminister Herr Lindner wird sich aber bestimmt bei Herrn Habeck bedanken, dass er mit seinen Sanktionen Deutschland Rekordeinnahmen für Energien verschafft hat.

 

 

@ 10:07 Uhr von Denkerist --- Brille abnehmen, Fakten sehen

 

Im April 2013 stand der Rubel bei 31 pro Dollar

Im April 2022 stand er 82 pro Dollar.

Dieser Verfall der russischen Währung zieht sich schon seit Jahren dahin.

 

Bei Brutto-Inlandsprodukt das gleiche Bild:

In 2013 lag das russische BIP bei 2.288  $ und bei 13,6% der amerikanischen Wirtschaftsleistung

In 2021 bei 1.647  $ und bei 7,1 % des amerikanischen BIP.

 

Seit dem Krim-Abenteuer ist das Land auf dem absteigenden Ast und selbst der heutige - nicht frei konvertierbare - Rubelkurs liegt deutlich unter den füheren Werten

 

https://wahrungsrechner.org/grafik/us-dollar/rubel

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/19373/umfrage/bruttoinla…

 

 

Welche Energiekrise

Also ich muss mich in den letzten Wochen wirklich sehr wundern. Es soll ja sowas wie eine Energiekrise existieren. Die Frage ist nur...wo?

Also hier bei uns wohl eher nicht.

Keine Fahrverbote, kein Tempolimit, keine Begrenzung pro Haushalt - scheint wohl alles zu schwer vermittelbar. Am Wochenende tingeln die Motorradclubs bei bestem Wetter durch die Gegend ... aus Spaß! ... und das bei einer Energiekrise... einfach wunderbar.

Energie sparen ... hä? Wozu? Ist doch offenbar ohne Ende da.

Und wenn die Haushalte das nicht mehr bezahlen können, wird der Staat schon kommen und was machen. Der DGB fordert ja zurecht, dass arme Haushalte - immerhin so runde 20 Prozent in Deutschland - unterstützt werden müssen.

Aber weshalb dafür andere auf die Fahrt mit der Harley verzichten sollten ... da ist dann einfach auch das Ende der Solidarität. Die armen Familien müssen auch unterstützt weren, die Kids müssen mit dem Auto zur Kita. Das geht ja nicht anders, so in der Stadt.

Energiekrise? Lächerlich!

@vriegel - Die Ölkonzerne profitieren.

@09:47 Uhr von vriegel:

"Ich bin mir sicher, dass diese beiden Akteure - immerhin die weltweit größten Abnehmer - das schaffen werden."

Glauben Sie ernsthaft, dass die von Lobbyisten durchsetzte Regierung der USA den überwiegend westlichen Ölkonzernen die Gewinne schmälern würde?

@10:15 Uhr von teachers voice

Aber „absteigend“? Sie glauben, dass den an ihren eigenen Rohstoffen  überfressenen Autokratien die Zukunft in einer immer komplexeren und immer vernetzteren Welt gehört? Weil die Paläste und Yachten der dort herrschenden Autokraten und Oligarchen immer gigantomanischer werden?
Genau dies zeigt doch die dortige Perspektivlosigkeit wie durch ein Brennglas. Der Entwicklung neuen Kapitals gehört die Zukunft. Nicht den Yachten!

Interessanter Gedanke. Aber das ist doch im Westen nicht anders. Auch wir haben diese Oligarchen! Multimilliardäre die die Politik bestimmen. Sie werden immer stärker.

Soll denen die Zukunft gehören?

Bei beiden ist auch meine Antwort gleich! Da stimme ich Ihnen voll zu - aber in beiden Systemen!

" Handel schafft wechselseitige Abhängigkeit und Frieden???

Zitat von Möbius (08:53 Uhr) : " Handel schafft wechselseitige Abhängigkeiten und verstärkt damit den Wunsch nach Kooperation und Frieden."

Wie gut das  NICHT funktioniert, sehen wir spätestens seit dem Angriff auf die Ukraine !!! 

Zu anderen Kommentaren:   ja, ein Energieembargo wäre teuer-   ABER: wie teuer ( in jeder Hinsicht) ist eine Fortsetzung dieses Krieges, der sich auch noch bis wohin? wie lange? ausweitet? Wie lange können Waffen geliefert, Unterstützung gewährt, Flüchtlinge aufgenommen und Hungerkrisen durch Getreidemangel ausgeglichen werden?? u n d  diese dadurch verursachten Flüchtlinge bewältigt - was kostete das ??Das Problem: ein Ölembargo lässt die Preise für Öl steigen und das Ziel, Russlands Geldhahn abzudrehen, funktioniert über höhere Gewinne nicht effektiv genug.(?)Wäre es besser, als ein Embargo, die Zahlungen für Energie auf ein Anderkonto zu überweisen und erst freizugeben, wenn die Russen aus Ukraine abgezogen sind.(?)

Es ist einfach nur noch verrückt!

Dieser ganze Wahnsinn mit den Sanktionen bringt im Endeffekt nichts, dass wissen wir aus der Vergangenheit. Auch Russland hat genügend Möglichkeiten uns zu schaden, siehe Getreidelieferungen aus der Ukraine. Ich bin jetzt gespannt ob die EU, Sanktionen zurück nimmt wie Putin es fprdert, oder die Leute in Afrika verhungern lässt. Hier zeigt sich der ganze Irrsinn in seiner schrecklichsten Form.

Ich weiß auch nicht, ob sich die eigene Politik im Land nur noch daran orientieren soll, Putin zu schaden, dass kanns doch nicht sein, dafür ist doch niemand gewählt worden. Die Frage ist auch, wann die Stimmung im Land kippt, da fehlt offensichtlich nicht mehr viel wenn man sich umhört.

@ich1961 - schlecht informiert

@10:18 Uhr von ich1961:

"Versuchen Sie mal, sich über Völkerrecht, Charta der Vereinten Nationen, Genfer Konvention, Haager Landkriegsordnung usw.) zu informieren."

Und da lesen Sie heraus, dass man einer angegriffenen Nation Geld und Waffen liefern müsste?

Da das bisher nicht passiert ist, muss das eine völlig neue Regelung sein. (Oder Sie haben sich falsch informiert.)

@09:54 Uhr von Möbius

Es gibt keine Alternative zum Ausstieg aus der russischen Energieversorgung, es sei denn, man wollte sich auf Dauer erpressbar machen. Russland mat mit  der Zerstörung  der europäischen Friedensordnung den Grundstein dafür gelegt, dass die Nachbarstaaten unter den NATO-Schutzschirm flüchten und das westliche Verteidigungsbündnis deutlich aufrüstet. Zudem möchte bkeiner mehr mit Russland Geschäfte machen. Dass er rasche Umstieg auf erneuernbare Energien  und neue Partner Deutschland und Europa wirtschaftliche Opfer abverlangen wird, ist klar. Aber lieber ´ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende.

 

Welches Embargo?

China lacht sich tot, weil es billig Rohstoffe aus Russland kaufen kann. Deutschland muss Verträge erfüllen, bezahlt also, obwohl es die bezahlte Menge nicht abnimmt. 
wer glaubt, dass Russland sich vom Westen durch diese extrem leicht zu unterlaufende lachnummern beeindrucken lässt, ist wirklich zu häufig mit dem Klammerbeutel gepudert worden. Und zwar auf den Kopf. Solange alle Länder nach wie vor bei dem dicksten profiteur fett einkaufen ( China), wird Russland machen, was es will und kann. Und China bekommt Muskelkater vom schenkelklopfen. 
Es wäre es toll, wenn unsere Meinungsregierung mal ab und an Menschen fragen würde, die AHNUNG haben ( unter r anderem eventuell Diplomaten mit jahrelanger Erfahrung) und dann auf deren WISSEN basierend Entscheidungen trifft, als auf ihre Bäuche zu hören! 
dann produzieren die auch nicht einen Rohrkrepierer nach dem anderen.

@10:06 Uhr von Sparpaket

Jetzt alle zusammenhalten! 

Wenn diese Parole aus Deutschland kommt, ist sie auf dem Gebiet der Energieversorgung besonders schräg. 

Wer hat denn Nord-Stream 2 gegen den Willen Resteuropas gebaut? 

Deutschland. 

Als Junior-Partner von Putin. 

 

 

Gegen den Willen Resteuropa´s? Wohl eher gegen den Willen von Polen und der Ukraine, denen durch Nordstream 2 hunderte Millionen Talers entgehen würden. Dem Rest von Europa war Nordstream 2 ziemlich egal.

 

10:18 Uhr Denkerist @Diabolo2704 --- Einseitige Wahrnehmung

 

Sie kennen wohl nicht mal die Stratfor-Strategie Friedmans?

Hier geht es um das Öl-Embargo.

 

Stratfor ist ein think-tank wie es ihn zu Tausenden in den USA gibt. Was die schreiben wird nicht zur Regierungspolitik. Allenfalls zur Dauerparole der anti-westlichen VT-Schmieden.

 

Kriegsverbrecher gehören angeklagt!

 

Gleich nach dem Lippenbekenntnis folgt der Whataboutism, der alle wieder infrage stellt. Jetzt geht es um Russlands Angriffskreig und seine Kriegsverbrechen, die nicht durch Hinweis auf anderes weißgewaschen werden können.

 

Nach eigenem Bekenntnis haben Sie NVA-Erfahrung gesammelt. Die sind vorbei. Sie müssen sich von alten Anhänglichkeiten lösen, um ein klares Bild auf das reale Russland und seinen Herrscher zu bekommen.

 

@10:06 Uhr von Diabolo2704

Zitat von jukep (09:46 Uhr) : "nicht in Moslkau. Von dort wurden wir jahrzehnte mit zuverlässiger, preiswerter Energie versorgt ohne, dass wir uns sorgen machen mussten."

Die Energieträger aus Moskau waren billig, nicht preiswert und sorglos war nur, wer die Augen vor den Machenschaften des Unterhosenvergifters ganz fest zugemacht hat und dies wohl am liebsten heute noch täte. Die Annahme, daß Z-Russland seine Energielieferungen icht als Waffe einsetzen würde, war von Anfang an realitätsfremdes Wunschdenken.

 

Wann hat Russland die Energielieferungen jemals als Waffe eingesetzt. Bitte um Zeitangaben. Im Gegensatz zu unserem Freund aus Übersee hat Russland niemals irgendwelche Sanktionen oder Embargos gegen irgendein Land verhängt. Mir ist nur die Reduzierung von Lieferungen bekannt wegen nicht bezahlen der Rechnung und Diebstahl.

 

10:24 Uhr von Koblenz   /…

10:24 Uhr von Koblenz

 

//Die wenigsten haben Orban nicht gewählt weil die meisten Wähler möchten das Ungarn so bleibt wie es ist .//

 

Ja und das am besten unter der Knute Russlands - wie vor dem Zusammenbruch der UDSSR. So habe ich das jedenfalls gemeint.

 

Aber ich hatte irgendwie auf die Jugend gesetzt, die es ja anders kennt.

 

Und wenn für Ungarn der Weg in die Demokratie unmöglich scheint, frage ich mich schon, was sie - außer Geld - von/in der EU wollen?

 

 

Die Kommentarfunktion wird bald geschlossen

Sehr geehrte User,

wir werden die Kommentarfunktion um 11:15 Uhr schließen.

Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare noch zu Ende, bevor ein neues Thema eröffnet wird.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

sinnlos

Bei den meisten sogenannten Argumenten geht es im Prinzip um so etwas, wie den Streit um des nackten Königs Kleider.

Sie gehen am Problem vorbei. Sie tun im Grunde alle so, als gebe es ein Weiterso. Die dramtischen Entwicklungen der Krisen werden ignoriert.

 

geht die Rechnung auf??- …

geht die Rechnung auf??-  aber WAS  wäre eine wirksame Alternative?...warten, bis Putins Panzer und Raketen hier sind?

Das vermisse ich bei allen Kritiken und Brandbriefen: 

es wird keine anwendbare und wirksame Alternative aufgezeigt;- geforderte Diplomatie... Verhandlungen ...allein sind für Putin Dekoration;  wirken doch erst, wenn ein nötiger Druck besteht. Der könnte durch massive Gegenangriffe?, mangelnde Finanzen?, mangelnden Rückhalt in der Bevölkerung?, mangelnde Soldaten entstehen? 

Das ganze gibt es aber auch auf der Gegenseite...

 

re @10:21 Denkerist: Bewiesen

>>Bewiesen ist aber, dass Rußland seine Energie eben nicht als Waffe einsetzt. Schließlich liefert Rußland konstant und zuverlässig. Natürlich nur gegen Bezahlung.<<

 

Ja klar - alles „bewiesen“.  Nur haben das die „Europäer“ eben nicht verstanden. Weil sie die „russische Seele“ eben nicht verstehen wollen. Genau wie dies die Ukrainer nicht verstehen wollen. Wir wollen einfach nicht verstehen, dass es „Russland“ nur gut mit uns meint...

 

Eine Frage hätte ich noch: Lesen Sie auch die hiesigen („europäischen“) Nachrichten oder „kommentieren“ Sie diese nur?

 

 

@08:56 Uhr von Fuchs123

Scheinheilig ist doch eher DM und Euro, Grüne in den 70er/80er und heute bunt durcheinander zu würfeln. Die Grünen tun sich zwar schwer, aber es sind inzwischen viele Realisten am arbeiten die pragmatisch an die Probleme herangehen. Und was Russland anbelangt, so gab es mit dem Überfall auf die Ukraine doch genug Zerstörung des Vertrauens und dann eben auch entsprechende Andeutungen und Hinweise darauf, Öl und Gas abzustellen. Russland ist definitiv nicht das Opfer als das es sich gerne präsentiert.

 

Mitnichten 70iger und 80iger Jahre. In den 70igern spieltem die Günen keine Rolle, das war bestenfalls APO.

Nein, die Grünen die 5 DEM für den Liter Sprit anstrbten waren die Grünen die mit Genosse Gerhard eine Koalition bildeten. Also die Sozial Demokratisch/Grüne Regierung, auch Rote Grüne Koalition genannt. Fischer als Außen-, Trittin als Brems und Müll Minister (Verpackungsordnung lässt grüßen), Sie erinnern sich.

 

Wenn schon, dann bleiben wir bei den Fakten.

@09:34 Uhr von Denkerist - Milchpulver

Nur die USA haben ein Interesse an der Abtrennung Europas von Rußlands. Deren Wirtschaft ist so schwach, dass wir schon Milchpulver in die USA schicken müssen.

-----------------------------------------------------------------

Das Milchpulver war nötig, weil eine große Fabrik in den USA Bakterien in deren Produkt gefunden hat und 2 Baby gestorben sind.

Wenn Sie davon den Niedergang der amerik. Wirtschaft ableiten, dann wage ich zu behaupten, dass Ihre Fähigkeiten, Dinge einzuschätzen der Altersstufe eines Babys entsprechen.
 

 

 

@09:52 Uhr von Bender Rodriguez

Welche Ölpreise steigen? Was will Habeck da sagen? Der Ölscheich hat nichts erhöht. Die Barrelpreise sind niedriger als während desert Storm. Er muss die Spekulanten aus dem System werfen. 

Notfalls mit Verstaatlichung.  

__

Wenn man Ihre Beiträge so liest, könnte man glauben, für gute Politik zu machen, reiche ein Fingerschnippen. Eine mehr als naive Sicht der Dinge. Das beste Beispiel ist mal wieder Ihr aktueller Beitrag. Ölkonzerne und die Kreise der Spekulanten sind international aufgestellt. Wer sollte sie "aus dem System werfen" und aus welchem System überhaupt und unter welchem Gesetz und vor allem zu wessen Gunsten (sollte es einen geben, denn man kann sich ja verspekulieren ) sollte die "Verstaatlichung" denn passieren ?

Davon abgesehen, wie gut das klappt, wenn man dem "Staat" zuviele Vollmachten erteilt, kann man am Beispiel DDR nochmal nachlesen.

Sie sollten sich mehr mit "politischen Gestaltungsmöglichkeiten " auseinandersetzen anstatt immer nur rumzupoltern.

 

Demokratie verteidigen…

Demokratie verteidigen kostet Wohlstand. Auch Orban sollte sich von seiner Vollkaskomentalität zu Lasten der EU verabschieden.

@10:38 Uhr von Denkerist

Aber „absteigend“? Sie glauben, dass den an ihren eigenen Rohstoffen  überfressenen Autokratien die Zukunft in einer immer komplexeren und immer vernetzteren Welt gehört? Weil die Paläste und Yachten der dort herrschenden Autokraten und Oligarchen immer gigantomanischer werden?
Genau dies zeigt doch die dortige Perspektivlosigkeit wie durch ein Brennglas. Der Entwicklung neuen Kapitals gehört die Zukunft. Nicht den Yachten!

Interessanter Gedanke. Aber das ist doch im Westen nicht anders. Auch wir haben diese Oligarchen! Multimilliardäre die die Politik bestimmen. Sie werden immer stärker.

Soll denen die Zukunft gehören?

Gehört denen in allen Systemen nicht schon die Zukunft?

 

@10:35 Uhr von MrEnigma

"Energiekrise? Lächerlich!"

Dann fragen Sie mal die Ärmeren ob Sie mit diesen Preisen zurecht kommen. Der Staat hat dafür zu sorgen, dass Jeder Zugang zu Energie und Lebensmittel hat und es kann nicht sein, dass die Menschen hilflos alleine gelassen werden. Das ist alles andere als lächerlich.

 

@10:35 Uhr von MrEnigma

 

Also hier bei uns wohl eher nicht.

Keine Fahrverbote, kein Tempolimit, keine Begrenzung pro Haushalt - scheint wohl alles zu schwer vermittelbar. Am Wochenende tingeln die Motorradclubs bei bestem Wetter durch die Gegend ... aus Spaß! ... und das bei einer Energiekrise... einfach wunderbar.

Energie sparen ... hä? Wozu? Ist doch offenbar ohne Ende da.

Und wenn die Haushalte das nicht mehr bezahlen können, wird der Staat schon kommen und was machen. Der DGB fordert ja zurecht, dass arme Haushalte - immerhin so runde 20 Prozent in Deutschland - unterstützt werden müssen.

Aber weshalb dafür andere auf die Fahrt mit der Harley verzichten sollten ... da ist dann einfach auch das Ende der Solidarität. Die armen Familien müssen auch unterstützt weren, die Kids müssen mit dem Auto zur Kita. Das geht ja nicht anders, so in der Stadt.

Energiekrise? Lächerlich!

Eine recht hübsche Satire. Ob dem Ernst der Lage angemessen sei dahingestellt.

@09:59 Uhr von Forfuture

>>"Von Anbeginn hat Habeck davor gewarnt, dass Energieembargos Preise in die Höhe treiben und Russland mit weniger verkauftem Öl deutlich mehr Geld in die Kriegskasse bekommt."<<

.Kann man das so sagen; geht diese Rechnung wirklich so auf? Ich weiß das nicht, deshalb frage ich (mehr Geld in die Kriegskasse von Russland bei weniger verkauften Öl durch höhere Preise)?

Putin hat also in den letzten Wochen weniger Öl verkauft und mehr Einnahmen gehabt", sagte Habeck im ZDF. Daher sei die Idee, dass für den Barrel Öl nicht mehr jeder Preis gezahlt werden solle. Das könne aber nur funktionieren, wenn sich viele Staaten an einer solchen Strategie beteiligen würden. Und daran "hapert es bisher noch", so der Bundeswirtschaftsminister.

__

Ein Embargo, das den Sanktionierten nicht oder kaum trifft ist Unfug, hier sogar kontraproduktiv. Da ohnehin nicht alle mitmachen werden, sollte man das Embargo überdenken und mit dem gesparten Geld dafür die UKR unterstützen !

 

 

 

 

 

China ist am Ruder

Also so lange China weiterhin Russland die jetzt noch billigere Energie abkauft, gibt es eigentlich keinen Grund sich selbst derart unter Druck zu setzen.

Entscheident ist auch nicht, dass Russland Öl und Gas verkaufen kann, sondern was es mit dem Geld denn kaufen kann. Und wenn dafür dann aus China Waffen kommen würden, bringt es nichts, wenn Europa nun auf einmal die Menschenrechte entdeckt.

China ist der Schlüssel.

Und eigentlich müssten die USA und Europa sich auch von China abwenden. Autokrate Systeme sind einfach keine guten Partner. Mit China weiter zu handeln, die Russland möglicherweise auch weiter unterstützen, ist genauso grotesk.

Wofür gibt es die UN? Dort wird Weltpolitik gemacht. Und wenn es Staaten gibt, die kein Problem mit Krieg und Tot haben - dann müssen sich die anderen Überlegen, ob man mit denen noch was zu tun haben will. Die Positionen sind ja klar.

Aber an China weiter Autos zu verkaufen ... und gleichzeitig Russland zu sanktionieren... ist so lala.

Krieg kostet Geld

Und nicht nur den kriegführenden Parteien! Die Diskussion ist zum Teil echt nur erbärmlich. Spätestens wenn es ans Geld geht, will man am liebsten gar nicht mehr hinschauen. Dann spielen auch Menschenleben keine Rolle mehr. Ja, Mitleid mit der Ukraine ist leicht vergeben! Das kostet ja auch nichts! Aber wehe, wenn es ans Eingemachte geht! Dann ist das Geschrei groß! Ich habe sogar den Eindruck, es ist größer als nach Bekanntwerden der Greultaten in Butscha!

Wir haben jahrelang dankbar und ohne zu Fragen Öl aus Russland gekauft. Wir haben uns nicht im geringsten Gedanken darüber gemacht, wenn die Ölmultis in den arabischen Ländern den grauenhaften Krieg im Jemen mitfinanziert haben! Und jetzt? Jetzt trifft es eben doch uns! Und warum? Weil wir einfach nur zugesehen haben! Am Ende leben wir alle nur auf einem Planeten und nicht einfach nur in einem Staat! Und darum betrifft es uns alle, was hier passiert!

@10:47 Uhr von jukep - Abhängigkeit als Waffe

Wann hat Russland die Energielieferungen jemals als Waffe eingesetzt?

-----------------------------------------------------------------------

In dem Moment, als unsere Abhängigkeit begann wurde diese Abhängigkeit eine russische Waffe.

 

 

@09:27 Uhr von Diabolo2704

Zitat von heinzi123 (08:47 Uhr) "Für uns wird Energie teurer werden"

Sie haben vergessen zu erwähnen, daß der Schuldige dafür in Moskau sitzt. Sicher nur ein Versehen.

————————-

Die Schuldfrage ist doch längst geklärt. Bekannterweise nützt es aber nichts, nach Schuldigen zu suchen, sondern nach Lösungen. 

 

@10:47 Uhr von ich1961

10:24 Uhr von Koblenz

 

//Die wenigsten haben Orban nicht gewählt weil die meisten Wähler möchten das Ungarn so bleibt wie es ist .//

__

Den meisten Ungarn geht es heute besser als vor Orban. Minderheitenschutz schützt eben Minderheiten. Die Mehrheit aber ist zufrieden. Deshalb haben sie gewählt, wie sie gewählt haben. Dass die Ungarn von RUS geknechtet werden, konnte ich trotz vieler Besuche und guter Freunde noch nicht feststellen.

 
 

 

 

 

@10:35 Uhr von MehrheitsBürger

 

Im April 2013 stand der Rubel bei 31 pro Dollar

Im April 2022 stand er 82 pro Dollar.

Dieser Verfall der russischen Währung zieht sich schon seit Jahren dahin.

 

Bei Brutto-Inlandsprodukt das gleiche Bild:

In 2013 lag das russische BIP bei 2.288  $ und bei 13,6% der amerikanischen Wirtschaftsleistung

In 2021 bei 1.647  $ und bei 7,1 % des amerikanischen BIP.

 

Seit dem Krim-Abenteuer ist das Land auf dem absteigenden Ast und selbst der heutige - nicht frei konvertierbare - Rubelkurs liegt deutlich unter den füheren Werten

 

https://wahrungsrechner.org/grafik/us-dollar/rubel

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/19373/umfrage/bruttoinla

 

 

Wenn das so ist, dann können Sie sich ja freuen. Aber warum betonen Sie das jeden Tag so rauf und runter ? Das fühlt sich so an, als ob Sie Ihrer Sache doch nicht sicher sind......

 

 

 

Ideologischer Schwachsinn

Es ist nur noch als ideologischer Schwachsinn zu betrachten, wenn ein Land seine Rohstoffe nicht gleich vom Nachbarland holt, der mehr als genug davon hat und billig in großen Mengen liefern kann sondern von anderen Ländern, die vielleicht genau auf der anderen Seite der Erdkugel liegen. Um auch noch das größte Land der Welt (Russland ist das größte Land der Welt) von der Welt isolieren zu wollen. 

Noch etwas...

Solange man morgens mit dem Auto zum Bäcker fahren kann, vor geschlossener Schranke den Motor nicht abstellen will und auf der Autobahn schneller als 130 fahren muss, solange ist der Sprit noch viel zu günstig! Denn dass die Mehrheit wirklich selber anfängt zu sparen, ohne dass der Staat eingreifen muss, erkenne ich nicht! Sonst würden viel mehr Leute in der Stadt aufs Rad umsteigen oder wenigstens etwas langsamer fahren! Aber der obrigkeitshörige Deutsche braucht erst wieder ein Gesetz, bevor er selber anfängt zu handeln! Natürlich wird dann darüber gemeckert! Es ist halt immer falsch, wie man es macht!

Darstellung: