Kommentare - Türkei blockiert NATO-Beitrittsgespräche mit Finnland und Schweden

18. Mai 2022 - 16:02 Uhr

Die Türkei macht offenbar ernst und blockiert mehreren Medien zufolge den Beginn der NATO-Beitrittsgespräche, die eine Aufnahme Finnlands und Schwedens ermöglichen sollen. Die Türkei will deren Beitritt nur unter Bedingungen zustimmen.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

@17:43 Uhr von Krid01

Der Westen sollte einfach bedenken, dass sein Verhalten der Ukraine gegenüber ein Schlag ins Gesicht der Türkei ist. Korrupter als die Ukraine ist die Türkei auch nicht - die Demokratie etwa auf gleichem Level. Während aber die Türkei seit Jahrzehnten gesagt bekommt es reicht einfach nicht - überschlägt sich der Westen der Ukraine gegenüber fast, wer buckelt am tiefsten? Geld spielt auch keine Rolle - auf ein paar Mrd kommt es gar nicht an. Und auf dieser Basis soll die Türkei jetzt brav Männchen machen? Das ist mehr als naiv.

.

Kann es sein, dass Sie jetzt irgendwie die EU und die Nato verwechseln.

Oder ist für Sie "Der Westen" irgendetwas Strukturelles, dessen Definition je nach Bedarf wechselt?

Ist die Türkei als Nato-Mitglied Teil "des Westen", ist Orbans Ungarn als EU Mitglied Teil des Westen?

Sind Japan und Australien (ganz ungeographisch) auch der Westen?

@17:47 Uhr von Für Demokratie und Freiheit

Dieser Mann ist ein ungeheures Ärgernis und sonst nichts.

 

Aber so wie unser Ampel demokratisch gewählt. Die Bürger bekommen was sie gewählt und gewollt haben.

 

 

Wenn die Wahlen in der Türkei demokratisch sind, ist eine Wand und kein Dach ein Haus.

 

Mal ganz davon abgesehen, dass nicht die Ampel demokratisch gewählt wurde, sondern die Parteien, die sich dann zur Bildung der Ampel entschlossen haben.

 

Jedesmal, wenn ein Systemwechsel in einem Staat oder wie aktuell weltweit ansteht, werden Begriffe mit neuen Bedeutungen belegt und neue Wortschöpfungen kreiert. Das war in der Geschichte der Menschheit immer schn so. Und so ist das auch mit dem Demokratiebegriff. Heute bedeutet Demokratie etwas anderes, als zum Beispiel vor 17 Jahren.

 

 

Von was für einem Systemwechsel reden Sie?

 

Inwiefern unterscheidet sich der Demokratiebegriff heute von dem vor siebzehn Jahren?

Markenzeichen

Bei vielen Beiträgen drängt sich die Frage nach dem Demokratieverständnis der Foristen auf. Ist doch gerade die Meinungsvieffalt das Markenzeichen der Demokratie. Wenn dann gerade mal ein Staat seine Bedenken ausspricht werden unlautere Motive unterstellt, weil er die Einstimmingkeit stört. Vielleicht haben andere auch eine abweichende Meinung und trauen sich nicht aus bestimmten Abhängigkeiten, weil die Gewichtungen im Bündnis bekanntlich nicht gleich verteilt sind. Ob die Kriegshandlungen der Nato immer den Normen einer Demokratie gerecht geworden sind, darf auch bezweifelt werden.

Erpressung

Sollte Erdogan diese Erpressung der Nato und Europas gelingen, bedeutet das für uns Kurden schlicht die weitere Vernichtung, Vertreibung und Assimilation, sowohl in der Türkei als auch durch türkische Angriffskriege in Syrien und dem Irak. Es geht hier um puren türkischen Ultra-Nationalismus. Es wäre einfach nur erbärmlich und eine Doppelmoral, sollte sich die Nato und Europa Erdogan beugen: Geschlossen gegen Putins Angriffskrieg in der Ukreine stehen, aber Erdogan Kurden völkerrechtswidrig in anderen Staaten angreifen lassen. Die Kurden sind erst einmal ein Volk und keine Terrorirganisation, soviel zu Erdogans Staarspropaganda!

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Kommentarfunktion für dieses Thema wird nun geschlossen.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

@16:26 Uhr von c4--

Die Türkei hat in den letzten Jahren, die übrigens genau die Jahre sind, in denen Erdogan seine Machtstellung im Land ausgebaut hat, massiv gegen NATO Interessen gehandelt.

Angefangen bei der Unterstützung des IS in der Frühphase des Syrienkonfliktes, später durch die Angriffe auf Kurden, die mit anderen NATO Staaten verbündet waren und von diesen unterstützt wurden und schließlich durch das mutwillige weiterleiten von Flüchtlingen nach Europa.

Jetzt wird die Türkei erneut zum Problem indem sie den Beitritt der Skandinavier behindert.

Solange das Land derart gegen die Interessen der NATO […]Mitgliedschaft der Türkei ausgesetzt oder gar aufgehoben werden. Wie ein NATO Verbündeter verhält sich die Türkei aktuell ohnehin nicht, das wäre also nicht mal ein Verlust.

Also raus aus der NATO mit der Erdogan-Türkei, rein mit den Skandinaviern etc.

Unter neuem Management darf die Türkei dann gerne wieder beitreten.

 

Ich möchte Ihnen hier vollumfänglich zustimmen. 

Darstellung: