Kommentare - Weltwetterorganisation: "Klimawandel ist größte Gefahr"

18. Mai 2022 - 16:01 Uhr

Höchststände bei Treibhausgasen und Meeresspiegel - Klimaforscher melden alarmierende Werte in mehreren Bereichen. Und eine Trendwende beim Klimawandel ist nicht in Sicht. Von Kathrin Hondl.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

@18:04 Uhr von NieWiederAfd

vertragen keinen Aufschub

Also wir werden die Welt auch dann retten wenn alle andern das noch ncit wollen?

Ein AKW Freund und sparsamer Mensch.

@17:25 Uhr von schnitzundschnitz

Niemanden interessiert das mehr. Eine Krise jagt die andere. Selbst Menschen in wohlhabenden Industriestaaten können kaum noch ihre Lebenshaltungskosten begleichen. Unfähige Politiker haben die Wissenschaft 30 Jahre lang ausgelacht, tuen es noch und raffgierige Unternehmen haben sich die Taschen gefüllt, wollen jetzt aber für die Schäden, die sie verursacht haben nicht aufkommen. Man braucht sich nur die Autoindustrie anzuschauen.

Dieses Problem ist nicht mehr lösbar oder umkehrbar, weil sich die Politik größtenteils durch das Erreichen gierigen, rücksichtslosen Wohlstands seiner Bürger legitimiert.

 

Der Präsident des Weltwirtschaftsforums nennt dieses "eine Krise jagt die andere" das kreative Chaos bzw. die kreative Zerstörung, die notwendig sein soll um einen Systemwechsel möglich zu machen, bei dem die Geldeliten ihre Vermögen behalten.

Keine Frage - wir brauchen einen Systemwechsel, und zwar ganz dringend.

@17:59 Uhr von Für Demokratie und Freiheit

@17:51 Uhr von Tinkotis

 

Wenn ich mir so manchen Beitrag hier betrachte, ...

 

Fatalismus trifft es durchaus und ist auch angemessen. Aber nur insofern, dass man akzeptiert, dass die Menschheit keine Zukunft mehr hat. Der Planet hingegen schon, weshalb man als einzelner immer noch soviel wie möglich tun sollte, um die Erholungsphase nach unserem Verschwinden so kurz wie möglich zu halten.

 

Nach einer Studie aus den 1970er Jahren kann die Erde maximal 2 Millarden Menschen ertragen, die so leben wie Europäer, damit sie nicht aus dem Gleichgewicht gerät.

So gesehen erscheint das Ziel des WEF, die Überbevölkerung massiv zu reduzieren als Umweltfreundlich.

 

Welches Ziel?

 

Ob der Weg des WEF zur Bevölkerungsreduzierung der Richtige ist oder ob sich die Reduzierung der Population nicht auch auf anderem Wege, z. B. durch strkte Geburtenkontrolle und weniger OPs von sehr Alten und Schwerstkranken erreichen ließe bleibt mal dahingestellt.

 

 

Sozialverträgliches Frühableben.

 

Langsam fällt die Maske.

@17:51 Uhr von Naturfreund 064

Das möchte ich nur mal anfügen, weil bei einem anderen Thema immer auf unsere Nachbarn verwiesen wird.

Das ist bei vielen Themen der Fall. Was ist verkehrt daran? Sie tun es doch auch.

 

@18:28 Uhr von werner1955

vertragen keinen Aufschub

Also wir werden die Welt auch dann retten wenn alle andern das noch ncit wollen?

Ein AKW Freund und sparsamer Mensch.

Als jemand, der Angst um sein nicht geborenes Kind (anno 1986) hatte, bin ich strikt gegen Atomenergie.

Da wir Deutsche aber weiterhin gegen Windräder und Sonnenfelder klagen werden, werden wir die Welt nicht retten können. Es sei denn wir begreifen die Problematik und werden unseren Kindern und Enkeln doch noch eine lebenswerte Welt hinterlassen. 

@18:30 Uhr von fathaland slim

@17:51 Uhr von Tinkoti

 

... Der Planet hingegen schon, weshalb man als einzelner immer noch soviel wie möglich tun sollte, um die Erholungsphase nach unserem Verschwinden so kurz wie möglich zu halten.

 

Nach einer Studie aus den 1970er Jahren kann die Erde maximal 2 Millarden Menschen ertragen, die so leben wie Europäer, damit sie nicht aus dem Gleichgewicht gerät.

So gesehen erscheint das Ziel des WEF, die Überbevölkerung massiv zu reduzieren als Umweltfreundlich.

 

Welches Ziel?

 

Ob der Weg des WEF zur Bevölkerungsreduzierung der Richtige ist oder ob sich die Reduzierung der Population nicht auch anders erreichen ließe bleibt mal dahingestellt.

 

 

Sozialverträgliches Frühableben.

 

Langsam fällt die Maske.

Das  WEF und die UN haben sich als Ziel gesetzt, die Weltbevölkerung drastisch zu reduzieren.

Richtig - langsam fallen die Masken!

@18:17 Uhr von Für Demokratie und Freiheit

@16:21 Uhr von Dr. Cat

 

Es wird meiner Meinung nach keine Trendwende geben, da die Menschheit nie an einem Strang ziehen wird . Zu viele Egoismen. Die 1,5 Gradmarke ist auch nicht mehr fern .

 

Deshalb führt doch das Weltwirtschaftsforum gerade den Großen Umbruch durch, damit unter der Neuen Weltordnung die Eine-Welt-Regierung alle Fäden in der Hand hält und zentral, ohne Beteiligung nationaler Regierungen, entsprechende Maßnahmen verordnen kann.

 

Ach so. Daher weht bei Ihnen der Wind. Klaus Schwab, der Kopf der Weltverschwörung. Sicherlich, George Soros ist ja nun auch schon über neunzig, obwohl, Reptiloide haben ein langes Leben...

 

@18:39 Uhr von Für Demokratie und Freiheit

@17:51 Uhr von Tinkoti

 

... Der Planet hingegen schon, weshalb man als einzelner immer noch soviel wie möglich tun sollte, um die Erholungsphase nach unserem Verschwinden so kurz wie möglich zu halten.

 

Nach einer Studie aus den 1970er Jahren kann die Erde maximal 2 Millarden Menschen ertragen, die so leben wie Europäer, damit sie nicht aus dem Gleichgewicht gerät.

So gesehen erscheint das Ziel des WEF, die Überbevölkerung massiv zu reduzieren als Umweltfreundlich.

 

Welches Ziel?

 

Ob der Weg des WEF zur Bevölkerungsreduzierung der Richtige ist oder ob sich die Reduzierung der Population nicht auch anders erreichen ließe bleibt mal dahingestellt.

 

 

Sozialverträgliches Frühableben.

 

Langsam fällt die Maske.

Das  WEF und die UN haben sich als Ziel gesetzt, die Weltbevölkerung drastisch zu reduzieren.

Richtig - langsam fallen die Masken!

 

Und wie wollen UN und WEF dies bewerkstelligen?

 

Klären Sie mich doch bitte auf. Ich bin mit Verschwörungen nicht so unterwegs.

Lernresistenz

Die Menschheit hat sich ueber 2, 3 Jahrhunderte ein kompliziertes Netzwerk aus parasitaerer Wirtschaft, Industrie, Finanz und Politik erschaffen. Ueberbevoelkrung muss herbeigeredet werden um die sich ueber Generation fortpflanzenden Nutzniesser nicht zu gefaehrden, bzw. in die Unschuldsecke zu schieben, als auch die, die es gerne waeren und dem nacheifern. Das Problem ist mMn die diese geistige Einstellung - nicht aber Technik. Letzlich koennte nur Technik die Erde retten. Doch wenn man bednekt, das schon seit mindestens 50 Jahren, und in Deutschland unter den wechselnden Regierungen von CDU FPD SPD die wissenschaftlich untermauerten Warnungen ignoriert wurde, muss man sich fragen, ob das geschehen kann. Nicht so sehr wegen der Parteien, sondern wegen der Waehler, die immer wieder  eine oder alle der drei Genannten in die Regierung heben wollen. Lernresistenz oder selbstverordnete Hilflosigkeit oder was? Letzte Wahl auch schon wieder vermurkst. Die Erde braucht eine Revolution. 

@18:30 Uhr von fathaland slim

Ob der Weg des WEF zur Bevölkerungsreduzierung der Richtige ist oder ob sich die Reduzierung der Population nicht auch auf anderem Wege, z. B. durch strkte Geburtenkontrolle und weniger OPs von sehr Alten und Schwerstkranken erreichen ließe bleibt mal dahingestellt.

----

Sozialverträgliches Frühableben.

 

Langsam fällt die Maske.

Schwieriges Thema. Es werden tatsächlich viele unnötige bis geradezu schädliche Operationen bei alten Menschen durchgeführt. Bringt einfach mehr Kohle als menschenwürdige Pflege. Und wie es diesen Menschen nach der OP geht und ob die überhaupt noch alleine klarkommen interessiert allzu oft keine Sau. Sofern alte Menschen durch eine OP Aussicht auf eine Verbesserung der Lebensqualität haben, darf es keine Kostenfrage sein. Es mag jetzt am Thema vorbei sein, aber auch unser Ableben ist Teil der Natur, aber auch ein Teil, den wir gerne verdrängen. 

@18:29 Uhr von Für Demokratie und Freiheit

Niemanden interessiert das mehr. Eine Krise jagt die andere. Selbst Menschen in wohlhabenden Industriestaaten können kaum noch ihre Lebenshaltungskosten begleichen. Unfähige Politiker haben die Wissenschaft 30 Jahre lang ausgelacht, tuen es noch und raffgierige Unternehmen haben sich die Taschen gefüllt, wollen jetzt aber für die Schäden, die sie verursacht haben nicht aufkommen. Man braucht sich nur die Autoindustrie anzuschauen.

Dieses Problem ist nicht mehr lösbar oder umkehrbar, weil sich die Politik größtenteils durch das Erreichen gierigen, rücksichtslosen Wohlstands seiner Bürger legitimiert.

 

Der Präsident des Weltwirtschaftsforums nennt dieses "eine Krise jagt die andere" das kreative Chaos bzw. die kreative Zerstörung, die notwendig sein soll um einen Systemwechsel möglich zu machen, bei dem die Geldeliten ihre Vermögen behalten.

 

Wo lernt man so was? Im Aluhutgeschäft, in den dort ausliegenden Magazinen?

 

 

18:18 Aurora

Eben Kernenergie als Nachhaltig einzustufen ist eine Frechheit. Ich wollte nur darauf hinweisen, dass keine Energiegewinnung im großen Stil ohne Probleme ist. Vor Jahrzehnten war es mein Traum jeder Frau im Sahel einen Solarofen zu spendieren damit die paar Büsche und Bäume die da nocht wachsen nicht für Feuerholz zum kochen gebraucht werden. Also kleinteilige Versorgung vor Ort damit die Umwelt geschont wird dazu bietet sich sich Solar in den heißen Problemzonen der Länder geradezu an. Ich fürchte aber wenn die großen Industrienationen sich jetzt auf die Ressourcen stürzen, dass dann andere wieder hinten runter fallen.

@18:39 Uhr von Für Demokratie und Freiheit: Ja, ist wohl so

@17:51 Uhr von Tinkoti

... Der Planet hingegen schon, weshalb man als einzelner immer noch soviel wie möglich tun sollte, um die Erholungsphase nach unserem Verschwinden so kurz wie möglich zu halten.

Nach einer Studie aus den 1970er Jahren kann die Erde maximal 2 Millarden Menschen ertragen, die so leben wie Europäer, damit sie nicht aus dem Gleichgewicht gerät.

So gesehen erscheint das Ziel des WEF, die Überbevölkerung massiv zu reduzieren als Umweltfreundlich.

Welches Ziel?

Ob der Weg des WEF zur Bevölkerungsreduzierung der Richtige ist oder ob sich die Reduzierung der Population nicht auch anders erreichen ließe bleibt mal dahingestellt.

Sozialverträgliches Frühableben.

 

Langsam fällt die Maske.

Das  WEF und die UN haben sich als Ziel gesetzt, die Weltbevölkerung drastisch zu reduzieren.

Richtig - langsam fallen die Masken!

Das scheint sehr so zu sein. Damit die Erde eben (wieder) alle versorgen kann. Möglichst regenerativ ohne fossile Energien. Problem: Wer stirbt denn "freiwillig" ?

@17:18 Uhr von Naturfreund 064

Eine intaktes Klima und eine saubere Umwelt sind überhaupt die Voraussetzung für eine gute Lebensqualität und auch für Wohlstand.

Was nützt das Ganze, wenn der Mensch diesen,“ Wohlstand“ nur   noch in verpesteter Luft und verdreckter Umwelt haben kann.

WIR KÖNNEN ES GAR NICHT OFT GENUG SAGEN!

@jukep

"da bin ich ja ganz bei ihnen jetzt kommen noch weitere Schneisen dazu. Mit Wälder haben ich die Urwälder weltweit im Blick die rigoros abgeholzt werden die aber genau so wichtig sind fürs Klima und Umwelt. Also es sind viele Faktoren die ineinanderspielen."

 

Damit haben Sie aber noch keinen Beleg dafür geliefert, dass Wald und Wälder für Windkraftanlagen abgeholzt werden. (Bei uns). Das war Ihre Behauptung.

Wenn Sie Urwälder und Regenwälder meinen, dann schreiben Sie es doch bitte auch so.

Übrigens weiß jeder,  der für Klimaschutz eintritt, um die Bedeutung der Regenwälder und Urwälder für das globale Klima und ist aus diesem Grund gegen deren Abholzung.

@18:28 Uhr von werner1955

vertragen keinen Aufschub

Also wir werden die Welt auch dann retten wenn alle andern das noch ncit wollen?

Ein AKW Freund und sparsamer Mensch.

 

Also meine Freunde sind keine Giftschleudern, sie strahlen nur wenn sie mir begegnen und außerdem räumen sie sofort ihren Müll weg und überlassen das nicht ungefragt den Menschen, die noch nicht geboren wurden. Wieviel Logik kann man Leuten zumuten, die wie Frösche im heißen Wasser sitzen und darauf warten, daß andere vorangehen. Das ist selbst für Low Budget Dystopien im Kino kaum noch einen Gag wert. Die Eisheilgen werden leider letztes Jahr zum letzten Mal angeklingelt haben. 

@18:39 Uhr von Für Demokratie und Freiheit

 

Das  WEF und die UN haben sich als Ziel gesetzt, die Weltbevölkerung drastisch zu reduzieren.

 

Richtig - langsam fallen die Masken!

 

Zielsetzung ist Verlangsamung vom Bevölkerungszuwachs … ganz besonders in Afrika, wo er am stärksten mit den höchsten Geburtenraten ist.

 

In China stagniert die Bevölkerungszahl, oder sie geht leicht zurück. Japaner wurden um ca. 650.000 weniger von 2021 zu 2022. Theoretisch gut in einem CO2-Hoch-Emissionsland. Gar nicht gut für die Gesellschaft in Japan mit Überalterung und Arbeitskräftemangel.

@fathaland

Sorry! Ich glaube, ich habe da eben den Überblick verloren, wer was geschrieben hat.

Der Klimawandel ist für mich…

Der Klimawandel ist für mich nicht die größte Gefahr.

.

Die größte Gefahr ist für mich die Plünderung von Ressourcen, seltener Erden, um damit "klimaneutrale" E-Autos, Photovoltaik-Dächer usw. herzustellen.

@18:15 Uhr von Für Demokratie und Freiheit

Hier sollte man Ursache und Wirkung unterscheiden. Wir basteln hier an den Symptomen rum, anstatt etwas gegen die Ursache, die Überbevölkerung zu tun

...

Die Ursachen bestehen nachgewiesenermaßen in der Erderwärmung, die auf CO2-Ausstoß und fossilen Energieformen beruht. 
Die sog. 'Überbevölkerung' wird bekanntermaßen von denen angeführt, die diese Ursachen leugnen und so weiter wirtschaften und Ressourcen verbrauchen wollen wie bisher und Menschen, die einen zigfach geringeren ökologischen Fußabdruck haben als in den Industriestaaten, verantwortlich machen und ihnen die Umkehr zuschustern wollen, die dringendst von den Industriestaaten zu leisten ist.

 Weiß jeder,

außer

Fachwissen leugnende 

Dauernörgler.

 

 

gez. NieWiederAfd

 

 

Dann sind Ihrer Meinung nach das Weltwirtschaftsforum und solche Größen wie Gates (immerhin der zweitgrößte Financier der WHO), Soros, Rothschild, Musk, Zuckerberg, etc. als Fachwissen leugnende Dauernörgler, die die CO2 Hypothese leugnen uns so weiter ...?

 

Tolle Liste.

@18:11 Uhr von Giselbert

"Die Ursachen bestehen nachgewiesenermaßen in der Erderwärmung, die auf CO2-Ausstoß und fossilen Energieformen beruht."

Und der Ausstoß wird auch nicht von heute auf morgen aufhören! Von daher wird die Gleichung mehr Menschen mehr CO2-Ausstoß noch lange Bestand haben.

Weiß doch jeder.

Auch Sie lassen geflissentlich den unterschiedlichen ökologischen Fußabdruck und andere Zusammenhänge beiseite.

 So wird das nichts mit Expertise.

 

gez. NieWiederAfd

@18:49 Uhr von Anna-Elisabeth

Ob der Weg des WEF zur Bevölkerungsreduzierung der Richtige ist oder ob sich die Reduzierung der Population nicht auch auf anderem Wege erreichen ließe bleibt mal dahingestellt.

----

 

Schwieriges Thema. Es werden tatsächlich viele unnötige bis geradezu schädliche Operationen bei alten Menschen durchgeführt. Bringt einfach mehr Kohle als menschenwürdige Pflege. Und wie es diesen Menschen nach der OP geht und ob die überhaupt noch alleine klarkommen interessiert allzu oft keine Sau. Sofern alte Menschen durch eine OP Aussicht auf eine Verbesserung der Lebensqualität haben, darf es keine Kostenfrage sein. Es mag jetzt am Thema vorbei sein, aber auch unser Ableben ist Teil der Natur, aber auch ein Teil, den wir gerne verdrängen. 

Es ist nun mal so, daß zum Leben auch der Tod gehört. Wer möchte denn schon als alter Mensch oder Schwerstkranker an Geräten hängen, nur damit das Herz weiter schlägt, das Gehirn weiter arbeitet aber ansonsten keine Lebensqualität mehr möglich ist.

Laut BMU betrug der CO₂…

Laut BMU betrug der CO₂ Ausstoß pro Kopf im Jahre 2020 rund 11,61 Tonnen CO₂ Äquivalente, was ungefähr doppelt so hoch wie der internationale Durchschnitt von 6,66 Tonnen war. Rund 20 Prozent davon fielen auf die Energieversorgung und auf die Mobilität, auf die Ernährung waren etwa 15 Prozent zurückzuführen.

Laut Statista hier 15 größten Länder nach Anteil am weltweiten CO₂ Ausstoß: 1. China 2. USA 3. Indien 4. Russland 5. Japan 6. Iran 7. Deutschland 8. Indonesien 9. Korea, 10. Saudi-Arabien 11. Kanada 12. Südafrika 13. Brasilien 14. Mexiko 15. Australien

Diese waren für rund 73% des weltweiten CO₂ Ausstoßes verantwortlich.

Nur ein Gedanke, diese 15 Länder könnten ja mal anfangen mit der Reduktion. 

@18:53 Uhr von morgentau19

Der Klimawandel ist für mich nicht die größte Gefahr.

.

Die größte Gefahr ist für mich die Plünderung von Ressourcen, seltener Erden, um damit "klimaneutrale" E-Autos, Photovoltaik-Dächer usw. herzustellen.

 

Was ist daran gefährlich?

 

Es ist Bergbau. Nicht mehr und nicht weniger.

@SirTaki - 17:00

"Ich sehe sehr wohl Zeichen eines weltweiten Klimawandels."

 

Woran machen Sie das denn fest?

Was Sie da so im Nachgang schreiben, liest sich wie Scharlatanerie, wonach der Klimawandel auf Irrwegen, Vermutungen und Ungereimtheiten beruht, denen man mit Skepsis begegnen sollte:

"Aber den Anhängern mancher Klimaaktivisten, auch in der Weltwetterorganisation, sollte man mit Skepsis und Nachfrage begegnen. Deren Argumente wie die mancher anderer grüner Missionare gleicht eher einer ungesunden, nicht immer wissenschaftlich haltbaren Mixtur aus Ungereimheiten und Vermutungen. Den Leuten Angst einzujagen und manche naturgegebene Änderung zu ignorieren (Erdkunde und Geographie haben uns schon in der Schule Eiszeiten und sensible Klimazonen gelehrt), sind ein Irrweg und bauen auf halbseidene Behauptungen."

 

Ich entnehme daraus, dass Sie nur die Zweifel derer bedienen, die seit jeher auf ihre Gewinne und Lebensweisen trotz dieser recht deutlichen Entwicklungen nicht verzichten wollen.

 

 

Parolen und Phrasen

Wenn ich mir so manchen Beitrag hier betrachte, dann erscheint es, als könnten einige Foristen eine andere Meinung nicht vertragen und gehen mit Parolen und Phrasen dagegen an. Das zeugt von suboptimaler Diskussionskultur und wirkt einfach nur dümmlich, unintelligent und aggressiv.

Wenn doch wenigsten noch ein paar evidenzbasierte Tatsachen dabeistünden....

@Für Demokratie

Sagen Sie mal, fällt Ihnen zu allen möglichen Themen nichts anderes ein als die große Weltverschwörung und der " great Reset "?

 

@17:46 Uhr von NieWiederAfd

 

...

Die Ursachen bestehen nachgewiesenermaßen in der Erderwärmung, die auf CO2-Ausstoß und fossilen Energieformen beruht. 
Die sog. 'Überbevölkerung' wird bekanntermaßen von denen angeführt, die diese Ursachen leugnen und so weiter wirtschaften und Ressourcen verbrauchen wollen wie bisher und Menschen, die einen zigfach geringeren ökologischen Fußabdruck haben als in den Industriestaaten, verantwortlich machen und ihnen die Umkehr zuschustern wollen, die dringendst von den Industriestaaten zu leisten ist.

___

Ich bin da eher bei den Antinatalistinnen, oder auch bei dem Song "Abschied" der Ärzte. Es sind schon so viele Spezies verschwunden, warum sollte es mit unserer Spezies anders sein? Wenn überhaupt, dann wird die Wissenschaft eine Lösung finden. Und wenn nicht, dann eben nicht. Wenn der Preis für den Erhalt die Rückkehr in die Höhle ist, dann verzichte ich gerne auf selbigen und würde bis dahin Party vorziehen.

 

 

 

18:24 Uhr von Für Demokratie…

"Wer die UN-Agenda 2030 gelesen hat, (...)

Nicht umsonst tragen so viele Regierungspolitiker aus fast allen westlichen Nationen daß SDG-Logo (...)

Keine Sorge, die supratnationalen Organisationen schaffen das schon."

Das Logo ist rund und bunt, steht für 17 Ziele der Agenda:

>Keine Armut, kein Hunger, Gesundheit und Wohlergehen, hochwertige Bildung, Geschlechtergleichheit, sauberes Wasser und Sanitäreinrichtungen, bezahlbare und saubere Energie, menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum, Industrie, Innovation und Infrastruktur, weniger Ungleichheiten, nachhaltige Städte und Gemeinden, nachhaltige/r Konsum und Produktion, Massnahmen zum Klimaschutz, Leben unter Wasser (der Fische und so), Leben an Land (so, dass wir es gut haben, Luft und so), Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen, Partnerschaften zur Erreichung der Ziele;<

und was genau gefällt Ihnen von diesen Zielen nicht und warum? Haben Sie eventuell Gegenvorschläge, vielleicht bessere?

@18:18 Uhr von jukep

 

Ja. Auch diese Energiegewinnung ist nicht umproblematisch. Auch dafür werden Ressourcen und Energie verbraucht ebenso Landschaft und Naturflächen sowie Umweltverschmutzung durch Gewinnung von Ressourcen und die Entsorgung wird überhaupt nicht thematisiert.

 

Laut BMU Studie Ökobilanz von PV Anlagen

Für eine Anlage mit monokristallinen Modulen an einem Standort in Deutschland ergibt sich ein Treibhauspotenzial von 43 bis 63 g CO2-Äquivalenten pro erzeugter Kilowattstunde Strom. Der Wert für eine Anlage mit multikristallinen Modulen liegt bei 36 bis 47 g. Dünnschichtmodule, deren Marktanteil aber nur bei etwa fünf Prozent liegt, erreichen noch niedrigere Werte.

Zum Vergleich: Die Werte für konventionelle fossile Stromerzeugungsarten liegen für Erdgas bei 490 g CO2-Äquivalenten/kwh, bei der Braunkohleverstromung bei circa 1.140 g.

@19:01 Uhr von Für Demokratie und Freiheit

Wenn ich mir so manchen Beitrag hier betrachte, dann erscheint es, als könnten einige Foristen eine andere Meinung nicht vertragen und gehen mit Parolen und Phrasen dagegen an. Das zeugt von suboptimaler Diskussionskultur und wirkt einfach nur dümmlich, unintelligent und aggressiv.

Wenn doch wenigsten noch ein paar evidenzbasierte Tatsachen dabeistünden....

 

 

Ihnen sind mit Sicherheit sämtliche evidenzbasierten Tatsachen bekannt, aber Sie arbeiten sich lieber an Schwab, Soros, Rothschild, Zuckerberg, Gates und was dergleichen Lieblinge der Weltverschwörungstheoretiker

sind, ab.

 

Damit begeben Sie sich in einen ganz eng umgrenzten, in sich geschlossen Zirkel, der im eigenen Saft schmort und weiß, daß wir Schlafschafe  niemals das wahre Licht der Wahrheit erblicken werden.

 

Sorry, wenn ich etwas unhöflich rüberkomme. Aber nach dem, was ich mir von dieser Szene schon alles anhören musste, ist mein Geduldsfaden sehr, sehr dünn geworden. Sie persönlich sind es nicht schuld, deswegen sorry.

@18:45 Uhr von das ding

. Doch wenn man bednekt, das schon seit mindestens 50 Jahren, und in Deutschland unter den wechselnden Regierungen von CDU FPD SPD die wissenschaftlich untermauerten Warnungen ignoriert wurde, muss man sich fragen, ob das geschehen kann. Nicht so sehr wegen der Parteien, sondern wegen der Waehler, die immer wieder  eine oder alle der drei Genannten in die Regierung heben wollen. Lernresistenz oder selbstverordnete Hilflosigkeit oder was? Letzte Wahl auch schon wieder vermurkst. Die Erde braucht eine Revolution. 

__

Na, dann schauen Sie mal, ob Sie noch ein paar Revoluzzer um sich scharen können, die der (wie ich vermute, vorwiegend unwilligen) Bevölkerung die Hammelbeine langziehen. Da ja gemäss Ihres Beitrages KEINE Partei Ihre Billigung findet, frage ich mich, wie Sie wohl vorgehen werden. Am besten, Sie lassen es einfach, weil, wie Sie schon richtig bemerkten, die meisten Wähler wollen halt eben nicht.

 

@19:07 Uhr von harpdart

Sagen Sie mal, fällt Ihnen zu allen möglichen Themen nichts anderes ein als die große Weltverschwörung und der " great Reset "?

 

Was haben Sie denn gegen den Großen Umbruch? Wieso assoziieren Sie ihn mit einer Weltverschwörung? Warum reagieren Sie so allergisch darauf? Wissen Sie etwas darüber, was wir anderen noch nicht wissen?

Der Great Reset ist doch etwas, "für das es sich jeden Tag hart zu arbeiten lohnt" [Christian Lindner]

Der Great Reset verspricht doch die Rettung des Klimas, der Umwelt und ein angenehmes menschliches Leben.

@19:01 Uhr von Für Demokratie und Freiheit

Parolen und Phrasen (...) Wenn doch wenigsten noch ein paar evidenzbasierte Tatsachen dabeistünden....

Also in Hinblick auf die Katastrophe des Klimawandels sind sevidenzbasierte Tatsachen schon regelrecht auf  alle Waende tapeziert...   

@18:11 Uhr von Giselbert

"Die Ursachen bestehen nachgewiesenermaßen in der Erderwärmung, die auf CO2-Ausstoß und fossilen Energieformen beruht."

Und der Ausstoß wird auch nicht von heute auf morgen aufhören! Von daher wird die Gleichung mehr Menschen mehr CO2-Ausstoß noch lange Bestand haben.

Weiß doch jeder.

Am 4. Mai 2022 war der DEUTSCHE ERDÜBERLASTUNGSTAG:

Im Juli wird der globale Erdüberlastungstag sein.

D.h. Die Lebensweise derer, die Ihrer Meinung nach "Über" sind, verlagert den globalen Erdüberlastungstag nach hinten.

Die Gleichung muss also lauten: Weniger von solchen Menschen, die so räuberisch leben wie wir, das könnte so manches Problem lösen.

Übrigens: Diese Unterschiede in Sachen CO2-Ausstoß sind auch innerhalb unserer Gesellschaft sichtbar. Auch hier sind es die Ärmsten, die am wenigsten CO2 ausstoßen.

@18:57 Uhr von Einmal

 

Laut Statista hier 15 größten Länder nach Anteil am weltweiten CO₂ Ausstoß: 1. China 2. USA 3. Indien 4. Russland 5. Japan 6. Iran 7. Deutschland 8. Indonesien 9. Korea, 10. Saudi-Arabien 11. Kanada 12. Südafrika 13. Brasilien 14. Mexiko 15. Australien.

 

Diese Liste wird sinnvoll und vergleichbar, schreibt man sie um in der Relation der Landes-Bevölkerung als Prozentsatz an der Weltbevölkerung. Dann den CO2-Ausstoß als Faktor dazu, und die großen Länder genommen:

 

1. USA - Faktor 4,0 zu viel

2. Russland - Faktor 2,9 zu viel

3. Japan - Faktor 2,1 zu viel

4. Deutschland - Faktor 2,0 zu viel

 

Ohne nachzusehen aus dem Kopf ist der Faktor bei China > 1,0,

und der von Indien 0,4. Bei zweimal 1,4 Mrd. Bevölkerung.

 

Mehr Menschen in einem (vergleichbar ähnlich) industrialisierten Land (A) zu weniger in Land (B). Desto mehr CO2 (in absoluten Zahlen) wegen der mehr Menschen in Land (A).

@18:35 Uhr von Anna-Elisabeth

Das möchte ich nur mal anfügen, weil bei einem anderen Thema immer auf unsere Nachbarn verwiesen wird.

Das ist bei vielen Themen der Fall. Was ist verkehrt daran? Sie tun es doch auch.

 

Weil ich Dänemark in diesem Fall wirklich einmal für ein absolut positives Beispiel halte und dort auch real gezeigt wird, dass es geht mit den Erneuerbaren.

Vor allem dadurch gezeigt wird, dass Kernenergie unnötig ist.

 

 

@18:53 Uhr von morgentau19

Der Klimawandel ist für mich nicht die größte Gefahr.

.

Die größte Gefahr ist für mich die Plünderung von Ressourcen, seltener Erden, um damit "klimaneutrale" E-Autos, Photovoltaik-Dächer usw. herzustellen.

 

Mmh sicher, ungefähr so wie Russland nicht das Problem ist im Kontext der Weltsicherheitslage, sondern die Asowbande. 

 

Was hat denn heuer die Plünderung der seltenen Erden genau zu tun mit dem Auftauen der Zonen, in denen der Permafrost CO2 gebunden hatte und dem Hitzefrei in Grönland und arktischen Regionen überhaupt? 

 

Zwei volle Jahrhunderte industrielle Wegnutzung von Ressourcen und die Weigerung des Westens, nicht auf Wissenschaftler zu hören, wenn sie schon die weisen Leuten nicht beachten, haben endlich auch China und die Inder davon überzeugt, daß die Dummheit kein Privileg bekennender Kapitalisten und Imperialisten ist.

Sie werden auf jeden Fall noch eine Zeit lang Ihren Benziner fahren dürfen.

Keine Bange. 

 

@18:38 Uhr von Raho59

Da wir Deutsche aber weiterhin gegen Windräder und Sonnenfelder klagen werden, werden wir die Welt nicht retten können.

Das werden Deutsche auch mit noch mehr Windräder und Solaranlagen nicht schaffen.

 

@NieWiederAfd (18:04)

...

Fatalismus trifft es durchaus und ist auch angemessen. Aber nur insofern, dass man akzeptiert, dass die Menschheit keine Zukunft mehr hat. 

 

Fatalismus umgesetzt in politische Strategie steht letztlich der Leugnung sehr nahe, weil beides die Konsequenz hat, nichts oder zu wenig zu tun.

Die konzertierten Aktionen von Energiewende, Verkehrswende, Lebensstilwende etc vertragen keinen Aufschub und vertragen keine

 Altautofetischisten

 Fatalisten

 Dauerverdränger

 

 

 

gez. NieWiederAfd

 

Man kann auch durchaus von Verdrängen sprechen, wenn man nicht akzeptiert, dass es eine Lösung für den Planeten möglicherweise nur ohne die Menschen gibt. Oder das die Menscheit sich möglicherweise schon unrettbar im freien Fall befindet.

 

Und trotzdem kann man sich mit Hinblick auf die Zukunft des Planeten (dann ohne Menschen) zurückhalten und einschränken.

Ich glaube nicht, dass die Menschheit noch zu retten ist. Aber der Planet. Die Frage ist nur, ob er tausend oder eine Millionen Jahre dazu braucht.

 

@19:17 Uhr von das ding

Parolen und Phrasen (...) Wenn doch wenigsten noch ein paar evidenzbasierte Tatsachen dabeistünden....

Also in Hinblick auf die Katastrophe des Klimawandels sind sevidenzbasierte Tatsachen schon regelrecht auf  alle Waende tapeziert...   

Leider sind evidenzbasierte Tatsachen über die Gründe der Klimaerwärmung nicht auf alle Wände tapeziert.

@19:01 Uhr von Für Demokratie und Freiheit

 

Wenn doch wenigsten noch ein paar evidenzbasierte Tatsachen dabeistünden....

 

Tja … immer diese «evidenzbasierten Tatsachen».

 

Abgeschrieben aus dem Wörterbuch der Parolen-Vorgaben. Fordern die Forderer immer, welche zu bekommen, und gleichzeitig haben sie selbst nie auch nur einzige vom Evidenz-Dingsda aufzubieten.

 

Evidenz ist dort, wo Adam und Evi schon vergebliche Liebesmühe waren.

@18:52 Uhr von melancholeriker

 

 

Also meine Freunde sind keine Giftschleudern, sie strahlen nur wenn sie mir begegnen und außerdem räumen sie sofort ihren Müll weg und überlassen das nicht ungefragt den Menschen, die noch nicht geboren wurden. Wieviel Logik kann man Leuten zumuten, die wie Frösche im heißen Wasser sitzen und darauf warten, daß andere vorangehen. Das ist selbst für Low Budget Dystopien im Kino kaum noch einen Gag wert. Die Eisheilgen werden leider letztes Jahr zum letzten Mal angeklingelt haben. 

__

Ich brauche nun wirklich keine Eisheiligen. Die haben mir oft genug die Blumen zerstört. Ich wüsste niemanden, der denen nachtrauert - ausser Ihnen natürlich. Warum eigentlich ?

 

19:08 Uhr von weingasi1

"Wenn der Preis für den Erhalt die Rückkehr in die Höhle ist, dann verzichte ich gerne auf selbigen und würde bis dahin Party vorziehen."

.

In die Hoehle kommen hoechstens Ihre Nach-Nachkommen. Aber Party feiern koennen Sie schon jetzt. Wieso haben Sie iegentlich das Glueck, Party feiern zu koennen, waehrend andere durch die Klimakatastrope umkommen? Ihre egoistische Manier laesst dahingehen raetseln.

@19:28 Uhr von Für Demokratie und Freiheit

Parolen und Phrasen (...) Wenn doch wenigsten noch ein paar evidenzbasierte Tatsachen dabeistünden....

Also in Hinblick auf die Katastrophe des Klimawandels sind sevidenzbasierte Tatsachen schon regelrecht auf  alle Waende tapeziert...   

Leider sind evidenzbasierte Tatsachen über die Gründe der Klimaerwärmung nicht auf alle Wände tapeziert.

Also selbst wenn Sie es waeren, waeren viele nicht schlauer. Wenn Sie das meinen, stimme ich zu.

Bereits  aus  Umwelt-  und …

Bereits  aus  Umwelt-  und  Klimaschutzgründen  verbieten  sich   Waffenlieferungen  in  die  Ukraine,  mit  denen  dort  ein  Klimaschaden  angerichtet  wird,  der  die  Erderwärmung  noch  mehr  beschleunigt.

@17:18 Uhr von Naturfreund 064

Eine intaktes Klima und eine saubere Umwelt sind überhaupt die Voraussetzung für eine gute Lebensqualität und auch für Wohlstand.

Was nützt das Ganze, wenn der Mensch diesen,“ Wohlstand“ nur   noch in verpesteter Luft und verdreckter Umwelt haben kann.

##

So ist es,dem stimme ich zu.Aber auch die Menschen in der 3.Welt wollen in Wohlstand leben,daher sind alle Länder dieser Erde zum umdenken aufgefordert.Wir brauchen die Erde und die kann auch ohne Menschheit überleben.

 

@19:16 Uhr von Für Demokratie und Freiheit

@19:07 Uhr von harpdart

 

Sagen Sie mal, fällt Ihnen zu allen möglichen Themen nichts anderes ein als die große Weltverschwörung und der " great Reset "?

 

Was haben Sie denn gegen den Großen Umbruch? Wieso assoziieren Sie ihn mit einer Weltverschwörung? Warum reagieren Sie so allergisch darauf? Wissen Sie etwas darüber, was wir anderen noch nicht wissen?

Der Great Reset ist doch etwas, "für das es sich jeden Tag hart zu arbeiten lohnt" [Christian Lindner]

Der Great Reset verspricht doch die Rettung des Klimas, der Umwelt und ein angenehmes menschliches Leben.

 

 

„The great reset“ ist nichts als ein Schlagwort.

 

Und dann kommen Sie auch noch mit Christian Lindner.

 

Soll ich das wirklich ernst nehmen?

@19:14 Uhr von fathaland slim

Wenn ich mir so manchen Beitrag hier betrachte, dann erscheint es, als könnten einige Foristen eine andere Meinung nicht vertragen und gehen mit Parolen und Phrasen dagegen an. .

 

 

 

 

sind, ab.

 

Damit begeben Sie sich in einen ganz eng umgrenzten, in sich geschlossen Zirkel, der im eigenen Saft schmort und weiß, daß wir Schlafschafe  niemals das wahre Licht der Wahrheit erblicken werden.

 

Unsere Gesellschaft ist mittlerweile so gespalten, daß Schlüsselwörter ausreichen, damit die Leute sich an die Gurgel gehen. Habe mir auch schon von Akademikern, die noch niemals etwas von Schwab gehört oder gelesen hatten, die noch niemals etwas vom WEF gehört hatten, so einiges anhören müssen. Dabei sitzen wir alle in einem Boot und sollten zusammen halten und zusammen unsere Probleme beheben. Wir müssen es tun. Es wird kein noch so Mächtiger kommen und uns das abnehmen. Solidarität auch mit Andersdenkenden ist essentiell.

19:31, weingasi1

Ich brauche nun wirklich keine Eisheiligen. Die haben mir oft genug die Blumen zerstört. Ich wüsste niemanden, der denen nachtrauert - ausser Ihnen natürlich. Warum eigentlich ?

 

So kindlich schlicht können Sie doch gar nicht sein. Das ist ja fast schon parodistisch.

@WirSindLegion (18:51)

Das scheint sehr so zu sein. Damit die Erde eben (wieder) alle versorgen kann. Möglichst regenerativ ohne fossile Energien. Problem: Wer stirbt denn "freiwillig" ?

 

Also, ich bin auf dem besten Wege, und Kinder habe ich auch keine gezeugt.

Da ich zudem kein Auto habe und in einer kleinen Wohnung lebe, ist das schlimmste, was ich mir vorwerfen muss, dass ich Fleisch esse. Falls ich nichts übersehen habe.

 

@19:35 Uhr von fathaland slim

@19:07 Uhr von harpdart

 

Sagen Sie mal, fällt Ihnen zu allen möglichen Themen nichts anderes ein als die große Weltverschwörung und der " great Reset "?

 

Was haben Sie denn gegen den Großen Umbruch? Wieso assoziieren Sie ihn mit einer Weltverschwörung? Warum reagieren Sie so allergisch darauf? Wissen Sie etwas darüber, was wir anderen noch nicht wissen?

Der Great Reset ist doch etwas, "für das es sich jeden Tag hart zu arbeiten lohnt" [Christian Lindner]

Der Great Reset verspricht doch die Rettung des Klimas, der Umwelt und ein angenehmes menschliches Leben.

 

 

„The great reset“ ist nichts als ein Schlagwort.

 

Und dann kommen Sie auch noch mit Christian Lindner.

 

Soll ich das wirklich ernst nehmen?

Erst informieren, z. B. in den Koalitionsverträgen, unseren Regierungspolitikern zuhören, Handelsblatt lesen usw. und so fort und dann den Großen Umbruch als Schlagwort abtun. Phrasen dreschen nützt niemandem.

@19:28 Uhr von Tinkotis

....

Man kann auch durchaus von Verdrängen sprechen, wenn man nicht akzeptiert, dass es eine Lösung für den Planeten möglicherweise nur ohne die Menschen gibt. Oder das die Menscheit sich möglicherweise schon unrettbar im freien Fall befindet.

 

Und trotzdem kann man sich mit Hinblick auf die Zukunft des Planeten (dann ohne Menschen) zurückhalten und einschränken.

Ich glaube nicht, dass die Menschheit noch zu retten ist. Aber der Planet. Die Frage ist nur, ob er tausend oder eine Millionen Jahre dazu braucht.

Und wer/was an anderen Leben außer den Menschen wir mit in den Abgrund reißen.

@weingasi1

"Wenn der Preis für den Erhalt die Rückkehr in die Höhle ist, dann verzichte ich gerne auf selbigen und würde bis dahin Party vorziehen."

 

Dass ich das noch erleben darf: Sie verzichten mal auf etwas! -;))

Aber ernsthaft: die Alternative ist mitnichten Rückkehr in die Höhle. 

Haben Sie eigentlich Kinder? Ich habe 3, und ich habe ein großes Interesse daran, dass diese die bestmöglichen Lebensbedingungen erhalten können. Denn das ist die Grundlage für alles: die Welt, die Erde, in bzw. auf der wir leben. Vernichten wir dies, vernichten wir uns selbst.

Und genauso würde ich denken, bzw habe ich auch gedacht, wenn ich keine oder noch keine Kinder hatte. 

19:16 Uhr von weingasi1

Ich frag Sie jetzt mal ganz direkt, weil ich nicht ausschließen kann, dass ich es nur nicht mitbekommen, nicht gelesen habe: sind Sie der Auffassung, dass es einen durch uns, durch unsere Art zu wirtschaften und zu leben, verursachten Klimawandel gibt? Wenn ja, welche Maßnahmen hielten Sie für angemessen? Gehen Sie diesen Antworten aus dem Weg, oder habe ich entspr. Beiträge von Ihnen eventuell übersehen?

Ich bin kein Wissenschaftler…

Ich bin kein Wissenschaftler, also kann ich mich nur auf das verlassen was ich in der Schule gelernt habe. Das besagt das es in der Erdgeschichte mehrere Eiszeiten und Warmphasen gegeben hat. Sich also das Klima auf der Erde mehrfach verändert hat. Da wir momentan aus einer Eiszeit kommen erwärmt sich die Erde. Klimawandel ist also etwas natürliches. Das soll aber nicht heißen das wir unsre Umwelt nicht schützen müssen und endlich einen anderen Umgang mit Mutter Erde pflegen sollten. Den Klimawandel an sich werden wir aber nicht aufhalten.

@19:33 Uhr von das ding

Parolen und Phrasen (...) Wenn doch wenigsten noch ein paar evidenzbasierte Tatsachen dabeistünden....

Also in Hinblick auf die Katastrophe des Klimawandels sind sevidenzbasierte Tatsachen schon regelrecht auf  alle Waende tapeziert...   

Leider sind evidenzbasierte Tatsachen über die Gründe der Klimaerwärmung nicht auf alle Wände tapeziert.

Also selbst wenn Sie es waeren, waeren viele nicht schlauer. Wenn Sie das meinen, stimme ich zu.

Ich meine, viele Foristen holen einfach zur verbalen Keule aus, ohne selber hinreichend zu wissen, was eigentlich Sache ist. Sie messen Informationen nicht an Sinnhaftigkeit und Wahrhaftigkeit sondern an ihren subjektiven Moralvorstellungen. Das führt m. E. zu Aggression, hilft aber nicht bei einer Problemlösung. Niemand weiß alles, aber wenn wir unser Wissen zusammentragen, möge uns das Wissen von anderen jetzt gefallen oder nicht, dann kommt eine Menge Wissen zusammen und wir brauchen uns nicht mehr an Menschen mit anderen Moralvorstellungen abzuarbeiten.

@18:28 Uhr von werner1955

vertragen keinen Aufschub

Also wir werden die Welt auch dann retten wenn alle andern das noch ncit wollen?

Ein AKW Freund und sparsamer Mensch.

 

Wir kommen Sie darauf, dass nur wir wollen und alle anderen nicht?

 Und wie kann man angesichts von Harrisburg, Tschernobyl, Fukushima etc., der horrenden Folgekosten und ungeklärten Endlagerung ein AKW Freund sein?

 

gez. NieWiederAfd

@ 19:18 Uhr von Questia

"Übrigens: Diese Unterschiede in Sachen CO2-Ausstoß sind auch innerhalb unserer Gesellschaft sichtbar. Auch hier sind es die Ärmsten, die am wenigsten CO2 ausstoßen. "

Ja das stimmt, Reichtum ist oft ein Freibrief für Umweltverschmutzung und Verschwendung. Weltraumtourismus, Motorjachten, Millionen Flugkilometer, Riesenvillen, Fuhrpark ...

Leider gibt es auch zu wenige Vorbilder. Gerade auch die Grünenpartei ist eine Partei (auch schon vor ihrer Regierungszeit) mit den meisten Flugkilometern.

Nun..

dann lasst uns mal anfangen zu sparen..

Freiwillig Tempolimit einhalten, kleinere Autos fahren

Verzicht auf Fernreisen,

Lebensmittel nach der Jahreszeit konsumieren

langlebige Kleidung und Haushaltsgeräte nutzen

max 18 Grad in Wohnräumen..

Glaube aber nicht, dass der Teil der an Luxus gewöhnte Bevölkerung da mitmacht

 

Revolution, sich drehen.

Ich verstehe "The great reset" auch nicht so recht. Mir gefaellt der Begriff nicht. Revolution ist doch viel klarer: Es sagt, das es weh tut, das das keiner, der Verstand hat, will, das man aber Einsicht hat in die Notwendigkeit einer Revolution, gekoppelt mit einer Definition, die sich mehr am "Drehen" orientiert, also am Neuausrichten. Aber viele zucken zusammen wenn sie Revolution hoeren, dabei kommt das im gemuetlichen Alltag doch nie vor. Was also nun, wo der "gemuetliche" Alltag fuer die Erde vorbei sein wird? Revolution mit Denkverbot belegen? Bisher habe ich immer den Eindruck, dass wer da gleich wuetend beisst und Revolution ablehnt, sich im Grunde sowieso jeder Veraenderung widersetzt. Und wer noch nicht gelernt hat, das eine Veraenderung weh tun darf / kann und vielleicht auch muss, ist schlicht weg nicht wirklich erwachsen. Daher muss dieser Klimawandelt ueberhaupt erstmal im (kollektiven) Geist ankommen - und das ist er wohl noch nicht.

@Tinkotis

"Ich glaube nicht, dass die Menschheit noch zu retten ist. Aber der Planet. Die Frage ist nur, ob er tausend oder eine Millionen Jahre dazu braucht."

Ach, Tinkotis, ich glaube um den Planeten brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen. Der wird noch 4-5 Milliarden Jahre bestehen, bevor unsere Sonne zur Supernova wird und das gesamte Sonnensystem pulverisiert wird. 

Jede Spezies möchte sich weiter Fortpflanzung. Leider ist der sapiens dazu in der Lage, wohl als einzige Spezies dieser Erde, dass er sich die Grundvoraussetzungen dafür selbst entziehen kann. 

@Questia (19:42)

....

Man kann auch durchaus von Verdrängen sprechen, wenn man nicht akzeptiert, dass es eine Lösung für den Planeten möglicherweise nur ohne die Menschen gibt. Oder das die Menscheit sich möglicherweise schon unrettbar im freien Fall befindet.

 

Und trotzdem kann man sich mit Hinblick auf die Zukunft des Planeten (dann ohne Menschen) zurückhalten und einschränken.

Ich glaube nicht, dass die Menschheit noch zu retten ist. Aber der Planet. Die Frage ist nur, ob er tausend oder eine Millionen Jahre dazu braucht.

Und wer/was an anderen Leben außer den Menschen wir mit in den Abgrund reißen.

 

Ja, genau das meine ich.

@19:31 Uhr von weingasi1

Ich brauche nun wirklich keine Eisheiligen. Die haben mir oft genug die Blumen zerstört. Ich wüsste niemanden, der denen nachtrauert - ausser Ihnen natürlich. Warum eigentlich ?

Zur Erinnerung: Das hier dikutierte Thema hat etwas mit ERDERWÄRMUNG zu tun.

Ob Ihrer "Naivität" fällt es mir schwer sachlich zu bleiben. Ich versuche es trotzdem.

Dass die Eisheiligen ausbleiben, ist ein Zeichen dafür, dass sich das gesamte Klima verändert.

Globale Strömungen in den Ozeanen und in der Atmosphäre sind gestört. Dies droht unumkehrbar zu werden.

Vielleicht erleben Sie ja auch noch den Tag, an dem Sie die Eisheiligen herbeisehnen.

Ich habe die Kalte Sophie auch vermisst.

 

19:35, Für Demokratie und Freiheit

Solidarität auch mit Andersdenkenden ist essentiell.

 

Wir denken alle anders.

 

Menschen, die sich selbst als Andersdenkende bezeichnen, betrachten sich allerdings oft als Teil einer Gruppe, deren Angehörige alle gleich andersdenken.

 

Meine mitmenschliche Solidarität ist Ihnen aber sicher.

@19:46 Uhr von heribix

Ich bin kein Wissenschaftler, also kann ich mich nur auf das verlassen was ich in der Schule gelernt habe. Das besagt das es in der Erdgeschichte mehrere Eiszeiten und Warmphasen gegeben hat. Sich also das Klima auf der Erde mehrfach verändert hat. Da wir momentan aus einer Eiszeit kommen erwärmt sich die Erde. Klimawandel ist also etwas natürliches. Das soll aber nicht heißen das wir unsre Umwelt nicht schützen müssen und endlich einen anderen Umgang mit Mutter Erde pflegen sollten. Den Klimawandel an sich werden wir aber nicht aufhalten.

Dabei lassen Sie unberücksichtig, in welchen Zeiträumen sich diese Phasen abspielten.

Das, was sich natürlicherweise in Zeiträumen von Tausenden von Jahren abspielte, haben wir Menschen innerhalb von Jahrhunderten "geschafft".

@19:40 Uhr von Tinkotis

Das scheint sehr so zu sein. Damit die Erde eben (wieder) alle versorgen kann. Möglichst regenerativ ohne fossile Energien. Problem: Wer stirbt denn "freiwillig" ?

 

Also, ich bin auf dem besten Wege, und Kinder habe ich auch keine gezeugt.

Da ich zudem kein Auto habe und in einer kleinen Wohnung lebe, ist das schlimmste, was ich mir vorwerfen muss, dass ich Fleisch esse. Falls ich nichts übersehen habe.

 

Dito bis aufs Auto.  Da ich auf dem Dorf lebe, geht es nicht ohne. Immerhin gibt es hier bis zu 200 Mbit Internet per Kupfer und Homeoffice ist der neue Standard beim AG auch nach Covid.

@19:46 Uhr von heribix

Ich bin kein Wissenschaftler, also kann ich mich nur auf das verlassen was ich in der Schule gelernt habe. Das besagt das es in der Erdgeschichte mehrere Eiszeiten und Warmphasen gegeben hat. Sich also das Klima auf der Erde mehrfach verändert hat. Da wir momentan aus einer Eiszeit kommen erwärmt sich die Erde. Klimawandel ist also etwas natürliches. Das soll aber nicht heißen das wir unsre Umwelt nicht schützen müssen und endlich einen anderen Umgang mit Mutter Erde pflegen sollten. Den Klimawandel an sich werden wir aber nicht aufhalten.

Aber der momentane Klimwandel vollzieht sich zu schnell, als dass er nur natürlichen Ursprungs wäre..

 

@ 19:46 Uhr von NieWiederAfd

"Wir kommen Sie darauf, dass nur wir wollen und alle anderen nicht?"

Weil es fast täglich Meldungen hierzu gibt. China baut noch 100 Kohlkraftwerke, Brasilien bekommt Brandrodungen nicht in den Griff, vielerorts wird noch mit Kohle und Holz geheizt/gekocht ...

"Und wie kann man angesichts von Harrisburg, Tschernobyl, Fukushima etc., der horrenden Folgekosten und ungeklärten Endlagerung ein AKW Freund sein?"

Schlechte Beispiele, im Erdbebengebiet sollte man keine AKWs bauen und was in Tschernobyl passiert würde bei einem modernen Kraftwerk nicht passieren.

Außerdem stuft die EU Atomkraft und Erdgas als nachhaltig ein.

 

@19:51 Uhr von 91541matthias

dann lasst uns mal anfangen zu sparen..

Freiwillig Tempolimit einhalten, kleinere Autos fahren

Verzicht auf Fernreisen,

Lebensmittel nach der Jahreszeit konsumieren

langlebige Kleidung und Haushaltsgeräte nutzen

max 18 Grad in Wohnräumen..

Glaube aber nicht, dass der Teil der an Luxus gewöhnte Bevölkerung da mitmacht

 

Da geht noch mehr:

Die Kinder nicht mit dem Auto zur Schule fahren.

Tägliches langes Duschen ersetzen durch waschen mit Waschlappen. Jeden 2. Tag duschen reicht.

Produkte müssen Pflicht zu Reparierbarkeit haben. Zölle können das regeln.

ÖPNV ausbauen und nutzen.

.......

@19:46 Uhr von Für Demokratie und Freiheit

 

Niemand weiß alles, aber wenn wir unser Wissen zusammentragen, möge uns das Wissen von anderen jetzt gefallen oder nicht, dann kommt eine Menge Wissen zusammen und wir brauchen uns nicht mehr an Menschen mit anderen Moralvorstellungen abzuarbeiten.

 

Wissen ist Wissen, und hat nichts mit Glauben oder Moralvorstellungen zu tun. Und schon erst recht nicht bei Physik, zu der alle Phänomene von Klimaveränderungen dazu gehören.

@19:52 Uhr von harpdart

Jede Spezies möchte sich weiter Fortpflanzung. Leider ist der sapiens dazu in der Lage, wohl als einzige Spezies dieser Erde, dass er sich die Grundvoraussetzungen dafür selbst entziehen kann. 

Das ist der Grund, warum ich Tiervergleiche wie "Raubtierkapitalismus, Heuschrecken" etc. so was von nicht angebracht finde.

@19:24 Uhr von werner1955

Da wir Deutsche aber weiterhin gegen Windräder und Sonnenfelder klagen werden, werden wir die Welt nicht retten können.

Das werden Deutsche auch mit noch mehr Windräder und Solaranlagen nicht schaffen.

 

Genau. Und darum machen wir mal nix. Ging ja seit 40 Jahren schon gut. 

@19:08 Uhr von weingasi1

 

___

Ich bin da eher bei den Antinatalistinnen, oder auch bei dem Song "Abschied" der Ärzte. Es sind schon so viele Spezies verschwunden, warum sollte es mit unserer Spezies anders sein? Wenn überhaupt, dann wird die Wissenschaft eine Lösung finden. Und wenn nicht, dann eben nicht. Wenn der Preis für den Erhalt die Rückkehr in die Höhle ist, dann verzichte ich gerne auf selbigen und würde bis dahin Party vorziehen.

 

Sie werden es vielleicht nicht glauben, von Ihnen habe ich schon Kommentare zu lesen bekommen, bei denen ich absolut zustimmen konnte.

Um so weniger verstehe ich dann, wie dann immer wieder so etwas kommt.

Obwohl Sie es besser wissen.

Das unterstelle ich Ihnen jetzt einfach mal.

 

 

 

@heribix

Die Erdgeschichte...Eiszeit...Warmphasen...

Ja, ca. 4 Milliarden Jahre Erdgeschichte. Ohne höhere Lebewesen, die nur unter besonderen Bedingungen entstehen und sich entwickeln können. 

Was ich übrigens in meiner allerersten Geschichtsstunde in der 5. Klasse Volksschule als ersten Satz gehört habe: Die Menschen gibt es erst seit 23:59 auf der Erde, wenn man das auf unseren Uhren sichtbar machen wollte.

Seit Beginn der Industrialisierung mit Verbrennung fossiler Stoffe, also binnen Sekunden der "Erduhr" haben wir es geschafft, das Erdklima vollkommen aus dem " natürlichen Verlauf" herauszukatapultieren.

Tolle Leistung. 

Darstellung: