Kommentare - Corona-Pandemie: Inzidenz sinkt auf 407,4

18. Mai 2022 - 10:33 Uhr

Das Robert Koch-Institut hat 72.051 Neuinfektionen gemeldet - knapp 25.000 weniger als eine Woche zuvor. Auch die Sieben-Tage-Inzidenz ist mit 407,4 rückläufig. Gesundheitsminister Lauterbach bereitet derweil die Corona-Bekämpfung im Herbst vor.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Inzidenz sinkt auf 407,4

Letztes Jahr im Sommer das gleiche Spiel und im Herbst geht es wieder hoch mit der Inzidenz. Gestern im ZDF um 20.15 Uhr war ein interessanter Bericht über die Corona-Pandemie. Ich kann nur jeden raten sich impfen zu lassen.

Unwissenschaftliche Inzidenz.

Eine wissenschaftlich Haltbare Basis für die Zahlen wurde immer noch nicht erstellt.

@10:40 Uhr von Jimi58

Letztes Jahr im Sommer das gleiche Spiel und im Herbst geht es wieder hoch mit der Inzidenz. Gestern im ZDF um 20.15 Uhr war ein interessanter Bericht über die Corona-Pandemie. Ich kann nur jeden raten sich impfen zu lassen.

Habe es nicht gesehen. Was war daran so interessant?

 

10:40 Uhr von Jimi58   Ich…

10:40 Uhr von Jimi58

 

Ich schließe mich Ihrem Rat an. 

 

Was mich immer noch wundert, sind die 174 Todesfälle - das ist mir viel zu hoch.

Da waren in anderen, gerne genannten Ländern (wie GB, Isarel usw.) die Zahlen erheblich niedriger.

 

 

Weiter wachsam bleiben..

Auch wenn die Inzidenz aufgrund des warmen Wetters niedrig ist sollten wir trotzdem wachsam bleiben.

In meiner Nachbarschaft gibt es einige neue, teils schwere Fälle von Covid.

Ist also noch nicht vorbei..

Die Inzidenz allein ist nicht viel wert

Ich bin 3x geimpft und hatte vor 3 Wochen Corona. 1 Tag Temperatur, 10 Tage Schnupfen, 5 Tage leichten Husten, 1 Woche schwächer als normal. Das ist wie bei einem Allerweltsvirus verlaufen.

Es wäre an sich kein Problem, was es bis in die Tagesschau bringen muss.

Aber, ich habe vielleicht ein gutes Immunsystem, eine gute Blutgruppe, gute Gene oder Glück. Weiß man nicht.

Vielleicht hat ja doch die Impfung geholfen ? Ich kenne jedenfalls im Bekanntenkreis niemanden, der mit Impfung einen schweren Verlauf hatte. Nur bei Ungeimpften kam das vor.

Von daher, um für sich selber auf die sicherere Seite zu gehen, rate ich zum impfen. Schon um das Leben wieder maskenfrei und unter Menschen zu genießen. Ich will ja leben und nicht vegetieren.

 

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

die Kommentarfunktion für diese Meldung wird vorübergehend geschlossen.

Bitte haben Sie einen Moment Geduld, es geht bald weiter.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Inzidenz sinkt

Dann freuen wir uns jetzt das wir die gute Zeit bis zum Herbst geniesen können.

@10:47 Uhr von ich1961

Was mich immer noch wundert, sind die 174 Todesfälle - das ist mir viel zu hoch.

Da waren in anderen, gerne genannten Ländern (wie GB, Isarel usw.) die Zahlen erheblich niedriger.

 

 

Liegt wohl an der ominösen Zählweise, an oder mit Corona gestorben. 

@10:49 Uhr von 91541matthias

Auch wenn die Inzidenz aufgrund des warmen Wetters niedrig ist sollten wir trotzdem wachsam bleiben.

In meiner Nachbarschaft gibt es einige neue, teils schwere Fälle von Covid.

Ist also noch nicht vorbei..

Die gibt es in meiner Nachbarschaft auch, allerdings sind in meiner Nachbarschaft alle 3x geimpft.

10:49 Uhr von 91541matthias …

10:49 Uhr von 91541matthias

 

 

Damit "rennen Sie bei mir offene Türen ein".

 

Leider weiß ich auch, was noch an Kommentaren kommen wird.

 

 

11:42 Uhr von heribix  …

11:42 Uhr von heribix

 

Haben Sie dafür seriöse Belege? Oder ist das Ihr Bauchgefühl?

 

Ich oft genug Quellen gepostet, die das Gegenteil belegen.

 

 

Da willentlich der Überblick verloren ging hilft nur hoffen

Wir tun aktuell – ausdrücklich politisch, auf Druck der Wirtschaft, gewollt – alles dafür, völlig den Überblick über das Infektionsgeschehen, die Krankheitsverläufe und die Virusentwicklung zu verlieren. Ja, es sind noch keine Katastrophen passiert, sieht man mal von ebenfalls nicht zu beziffernden Long-Covid-Fällen ab, die bei einer konsequenten Infektionsverfolgung hätten verhindert werden können.  Sicher hätten bei deutlich weniger Infektionen aufgrund stringenter Kontaktverfolgung auch viele Leben gerettet werden können, aber Geld ist halt wichtiger und so akzeptiert man die Kollateralschäden. Die Reisesaison wird die Virusvarianten wieder schön durchmischen und für Herbst und Winter kann man nur auf verträgliche Mutationen hoffen. Wenn nicht, wird es hässlich und die gesetzlich verordnete Handlungsunfähigkeit des Bundes kann sich dann bitter rächen, wenn die Landesfürsten wieder unverantwortlich handeln.

Also warten und hoffen.

@10:54 Uhr von Donousa

Ich bin 3x geimpft und hatte vor 3 Wochen Corona. 1 Tag Temperatur, 10 Tage Schnupfen, 5 Tage leichten Husten, 1 Woche schwächer als normal. Das ist wie bei einem Allerweltsvirus verlaufen.
 

Vielleicht hat ja doch die Impfung geholfen ? Ich kenne jedenfalls im Bekanntenkreis niemanden, der mit Impfung einen schweren Verlauf hatte. Nur bei Ungeimpften kam das vor.

Von daher, um für sich selber auf die sicherere Seite zu gehen, rate ich zum impfen. Schon um das Leben wieder maskenfrei und unter Menschen zu genießen. Ich will ja leben und nicht vegetieren.

__

Das sehe ich ebenso. Habe vergangene Woche meine 4. Impfung bekommen, weil ich als Asthmatiker u.U. besonders gefährdet bin und bin ansonsten total entspannt und froh, dass man die Masken nicht mehr anziehen muss, die mich stark beeinträchtigt haben.

 

 

@10:54 Uhr von Donousa

Vielleicht hat ja doch die Impfung geholfen ? Ich kenne jedenfalls im Bekanntenkreis niemanden, der mit Impfung einen schweren Verlauf hatte. Nur bei Ungeimpften kam das vor.
Ich kenne in meinem Bekanntenkreis von Nicht-Corona-Geimpften keinen, der eine schwere Corona-Erkrankung durchmachen musste.

Nur das ist kein Kriterium für einen Beleg, geschweige einen Beweis.

Bei Ihnen und bei mir nicht.

Fakt aber ist und das ist von Krankenhäusern dokumentiert, dass sowohl Geimpfte wie Ungeimpfte im Krankenhaus und auf IST wegen Corona landen.

Und in den letzten Monaten immer mehr Mehrfachgeimpfte.

Sprich das Corona-Impfen schützt weder dich noch Fremde um dich herum vor ernsthaften Corona-Erkrankungen und vor Ansteckung mit dem Corona-Virus schon gleich gar nicht.

 

 

Inzi... was? Gibt's das noch…

Inzi... was?

Gibt's das noch? Wo ich hinkommen ist Party und Ringelpiez mit anfassen.

Maske, Abstand  Fehlanzeige. 

.

Ich dachte korona wäre längst für beendet erklärt.

Spielt ja auch keiner mehr mit.

@10:44 Uhr von krittkritt - wissenschaftliche Basis

Eine wissenschaftlich Haltbare Basis für die Zahlen wurde immer noch nicht erstellt.

--------------------------------------------------------------------

Klar. Deshalb warte ich - wie Sie auch -  auf die Veröffentlichung des exakten Infektionsverlaufs aller 25 Mill. Einzelfälle in Deutschland.  Erst dann haben wir beide eine wissenschaftliche Basis, oder?

11:53 Uhr von weingasi1 @10…

11:53 Uhr von weingasi1

@10:54 Uhr von Donousa

 

Schön, das es Ihnen beiden gut geht.

 

Ich habe aber heute Vormittag mit einem Pflegeberater gesprochen, dem es ganz anders erging. Er leidet immer noch unter Long Covid (z.B. Nervenschmerzen in Beinen und Rücken,Atmung tut immer noch weh ...).

 

Mir wurde hier immer erzählt, ich zähle nicht, weil ich "Einzelschicksal" wäre.

 

 

Sachliche Analyse statt Panikmache

Im Herbst wird sich vor allem zeigen, wie die Impfungen dann noch wirken, denn laut RKI- Wochenbericht sind "(8,4 %) in der Altersgruppe ab 60 Jahre noch nicht
geimpft (RKI- Wochenbericht) und 90,9% "grundimmunisiert", in der Gruppe der Erwachsenen sind es 85,1%. "https://impfdashboard.de/" Hinzu kommt, daß auch bei den Ungeimpften ein großer Teil durch eine zurückliegende Infektion ebenfalls einen Immunschutz hat. Auf die Alten kommt es an, denn diese Gruppe stellte die bei weitem meisten zu beklagenden Todesfälle. ). "Unter den übermittelten Todesfällen seit KW 10/2020 waren 115.384 (85 %) Personen 70 Jahre und älter, der Altersmedian liegt bei 83 Jahren." (RKI- Wochenbericht) (115.384 von 137.714 waren also älter als 70 Jahre.)

Der Herbst wird zeigen, wie wirkungsvoll die Impfungen tatsächlich sind auch bei neuen Virusvarianten. Die wenigen Ungeimpften (8,4% der Ü60) werden statistisch weniger bedeutsam sein.

Prophezeiung des Herrn Lauterbach noch 30 Jahre müssen wir ertragen...

 

11:55 Uhr von wolf 666   /…

11:55 Uhr von wolf 666

 

//Und in den letzten Monaten immer mehr Mehrfachgeimpfte.//

 

Leider gehören Sie zu den "Faktenresistenten".

 

Je mehr Menschen geimpft sind, desto mehr Impfdurchbrüche wird es geben- das ist ganz normal und hat einen mathematischen Hintergrund.

 

**Dass wir im Moment viele Geimpfte auf den Krankenhäusern haben, liegt einfach auch daran, dass wir viele Geimpfte in einer Population haben. Wenn alle geimpft wären, dann wären auch in den Krankenhäusern nur noch Geimpfte zu sehen.**

 

https://www.br.de/nachrichten/wissen/vierte-corona-welle-was-die-impfun…

 

//Sprich das Corona-Impfen schützt weder dich noch Fremde um dich herum vor ernsthaften Corona-Erkrankungen und vor Ansteckung mit dem Corona-Virus schon gleich gar nicht.//

 

Das hat niemand behauptet! Ganz im Gegenteil, es wurde immer kommuniziert, das die Impfstoffe eine Wirksamkeit bis zu 95 % haben.

wir waren jahreelang der Hotspot

mittlerweile hatten die Meisten Corona . Leider ist die Impfquote bei uns zu niedrig.

Trotzdem sind bei uns gottlob jetzt die Zahlen am Niedrigsten. Das Ergebnis wurde mit viel Leid erkauft.

Es müssen endlich verlässliche Daten erhoben werden, wann, wo ,sich warum Wieviele anstecken getrennt nach Impfstatus. Das geht nur mit einer Kohortenauswertung. Sprich im Gebiet x muss Jeder im Zeitraum y mehrfach getestet werden.

Nur so kann man flexibel sinnvolle Maßnahmen  ergreifen. Die nächste Coronawelle kommt bestimmt. Was nach Ba5  kommt weiß niemand. Die tolle Grafik wo man sieht wie sich der Impfstatus auf die Zahlen auswirkt gibt es seit 28.4. auch nicht mehr.

Ich bin geboostert eine 4. Impfung mache ich nicht und hoffe auf die T-Zellen, da ich einige Probleme bei der Impfung hatte (Autoantikörper ). 

 

12:00 Uhr von ich1961

"Er leidet immer noch unter Long Covid ..."

War er geimpft oder nicht als er sich infizierte? Auch Geimpfte können bekanntlich infiziert werden. Und: Viele wurden infiziert, bevor es einen Impfstoff gab.

Mir ist keine aktuelle Studie bekannt, die eine Verhinderung von "long covit" (genaue medizinische Definition gibt es leider nicht) durch Impfungen belegt oder, im Gegenteil, die Wirksamkeit zur Verhinderung von eben "long covit" durch eine Impfung in Frage stellt.

Jetzt das Gesundheitssystem reparieren für den Herbst!

Die Pandemie ist offenbar vorbei, wir leben in der Endemie, wie mit der Grippe. Laut DIVI sind nur noch 900 Menschen mit oder wegen Corona auf Intensiv. Endlich kann sich unser Gesundheitsminister Karl Lauterbach um das offensichtlich schwer marode Gesundheitssystem kümmern. Sollte nochmal eine Welle kommen, sind wir dann in den Kliniken vorbereitet.

.

Die Zero-Covid-Strategie ist immer nur eine politische Phantasie gewesen, nie eine epidemiologisch sinnvolle Maßnahme. Oder einfacher ausgedrückt: "Wenn wir nur alle brav wären!" - das funktioniert nicht. Siehe China.

.

Ich bin geimpft geboostert und genesen. Ich rate allen dazu sich impfen zu lassen. Gegen Infektion und Infektiosität hilft das evtl. wenig, aber man kann hoffen, dass die Impfung mildere Verläufe begünstigt. Wer will kann sich impfen lassen, alle anderen tragen ihr Risiko selbst. Unser dann nach mittlerweile 2 Jahren Covid neu aufgestelltes Gesundheitssystem packt den Rest.

 

In meinem Bekanntenkreis ist es genau umgekehrt.

@10:54 Uhr von Donousa

Ich bin 3x geimpft und hatte vor 3 Wochen Corona. 1 Tag Temperatur, 10 Tage Schnupfen, 5 Tage leichten Husten, 1 Woche schwächer als normal. Das ist wie bei einem Allerweltsvirus verlaufen.

Es wäre an sich kein Problem, was es bis in die Tagesschau bringen muss.

Aber, ich habe vielleicht ein gutes Immunsystem, eine gute Blutgruppe, gute Gene oder Glück. Weiß man nicht.

Vielleicht hat ja doch die Impfung geholfen ? Ich kenne jedenfalls im Bekanntenkreis niemanden, der mit Impfung einen schweren Verlauf hatte. Nur bei Ungeimpften kam das vor.

Von daher, um für sich selber auf die sicherere Seite zu gehen, rate ich zum impfen. Schon um das Leben wieder maskenfrei und unter Menschen zu genießen. Ich will ja leben und nicht vegetieren.

 

 

12:09 Uhr von rr2015

Sie schreiben: "Leider ist die Impfquote bei uns zu niedrig."

Siehe: "https://impfdashboard.de/"

"Mindestens 18 Jahre ...  85,1 % grundimmunisiert"

"Mindestens 60 Jahre .... 90,9% grundimmunisiert"

und:

"(8,4 %) in der Altersgruppe ab 60 Jahre noch nicht geimpft" (RKI- Wochenbericht)

Auf die Ü60- jährigen kommt es an und in dieser Altersgruppe sind ca. 91% geimpft. Wie viele müssen es Ihrer Ansicht nach sein?

@10:44 Uhr von krittkritt

Eine wissenschaftlich Haltbare Basis für die Zahlen wurde immer noch nicht erstellt.

— Ich hoffe Sie verbreiten hier nur ihre Unwissenheit.—

@10:44 Uhr von Dr. Cat

Letztes Jahr im Sommer das gleiche Spiel und im Herbst geht es wieder hoch mit der Inzidenz. Gestern im ZDF um 20.15 Uhr war ein interessanter Bericht über die Corona-Pandemie. Ich kann nur jeden raten sich impfen zu lassen.

Habe es nicht gesehen. Was war daran so interessant?

 

Es ging darum, ob die Pandemie vermeidbar gewsen wäre. Da spielte die WHO und China ein große Rolle.

@10:47 Uhr von ich1961

10:40 Uhr von Jimi58

 

Ich schließe mich Ihrem Rat an. 

 

Was mich immer noch wundert, sind die 174 Todesfälle - das ist mir viel zu hoch.

Da waren in anderen, gerne genannten Ländern (wie GB, Isarel usw.) die Zahlen erheblich niedriger.

 

-  Das RKI hat letztes Jahr ermittelt, dass der Altersmedian der an oder mit Corona Verstorbenen bei 84 Jahren liegt. Wie man weiterhin las, hatten viele davon auch noch schwere Vorerkrankungen. Es ist nunmal leider der Lauf des Lebens, dass in diesen Fällen eine Virusinfektion ausreicht, um das Ende herbeizuführen. Ausschlaggebend ist doch, dass jeder Mensch, unabhängig von Alter, Vorerkrankungen oder anderen Faktoren, die beste medizinische Behandlung bekommt. Und dies kann bereits seit geraumer Zeit gewährleistet werden, da die Intensivbettenbelegung durch Corona-Patienten schon seit Ende letzten Jahres kontinuierlich zurück gegangen ist. Insofern ist es doch auch völlig egal, wie die Inzidenzen sind.

 

@10:44 Uhr von krittkritt

 

Eine wissenschaftlich Haltbare Basis für die Zahlen wurde immer noch nicht erstellt.

 

 

Wenn Ihnen ein Auto über den Fuß zu rollen droht - würden Sie auch auf einer "wissenschaftlich haltbaren Basis" bestehen, die die Wahrscheinlichkeit des Bruches der Mittelfußknochen belegt?

 

Was für (dann evtl. korrigierte) Zahlen erwarten Sie?

Und was brächten die?

 

Impfen schützt

Weil hier schon wieder Leute behaupten, dass Impfen nicht schützt, hier konkrete Zahlen, die das Gegenteil belegen:

https://www.mdr.de/wissen/covid-corona-omikron-impfdurchbrueche-aktuell…

 

Impfen schützt!

Also Leute, schützt euch selbst! Denn ich bin nicht mehr bereit zuückzustecken um Leute zu schützen, die sich selbst nicht schützen wollen. Sehen sehr viele Leute ähnlich wie ich.

12:23 Uhr von Nanni   //Das…

12:23 Uhr von Nanni

 

//Das RKI hat letztes Jahr ermittelt, dass der Altersmedian der an oder mit Corona Verstorbenen bei 84 Jahren liegt.//

 

Meine Mutter wird 85  ohne schwere Vorerkrankungen - und ich hätte sie gerne noch ein paar Jahre. 

 

//Wie man weiterhin las, hatten viele davon auch noch schwere Vorerkrankungen.//

 

Die Vorerkrankungen sind aber nicht maßgeblich. Haben Studien zu Tage gebracht.

 

//Insofern ist es doch auch völlig egal, wie die Inzidenzen sind.//

 

Ihnen meinetwegen, mir nicht - wie so vieles andere auch nicht.

 

 

12:18 Uhr von krittkritt

"Ich kenne jedenfalls im Bekanntenkreis niemanden, der mit Impfung einen schweren Verlauf hatte. Nur bei Ungeimpften kam das vor."

Für Ihren Bekanntenkreis mag das zutreffen. Sie kennen aber vermutlich auch niemanden, der OHNE eine Impfung einen schweren Verlauf hatte. Genaue Zahlen:

(KW 15 - KW 18/2022) Bei 69,7 % der für diesen Zeitraum übermittelten Fälle aller COVID-19-Neuaufnahmen war der Impfstatus bekannt:

18,6% ungeimpft, 6,1% unvollständig, 75,3% vollständig, geboostert 49,2%. "81,6 % (1.451) der vollständig geimpften ITS- Erstaufnahmen mindesten 60 Jahre oder älter."

Quelle: "https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situations…"

Also: Geimpfte sollten sich nicht allzu sicher fühlen, besonders Ü60!

@12:20 Uhr von Jimi58

Letztes Jahr im Sommer das gleiche Spiel und im Herbst geht es wieder hoch mit der Inzidenz. Gestern im ZDF um 20.15 Uhr war ein interessanter Bericht über die Corona-Pandemie. Ich kann nur jeden raten sich impfen zu lassen.

Habe es nicht gesehen. Was war daran so interessant?

 

Es ging darum, ob die Pandemie vermeidbar gewsen wäre. Da spielte die WHO und China ein große Rolle.

Wer dabei eine Rolle spielt, hört sich meiner Meinung nach so an , als würde wie üblich Schuldige gesucht. Ob eine Pandemie vermeidbar ist, oder nicht, vor allem in dieser globalisierten Zeit , hängt meines Erachtens an sehr vielen Faktoren. Ein für mich persönlich gesicherter Fakt ist, je mehr der Mensch in die Natur eindringt und zerstört, je mehr Zoonosen werden entstehen.

 

@10:55 Uhr von werner1955

 

Dann freuen wir uns jetzt das wir die gute Zeit bis zum Herbst geniesen können.

 

 

Nanü,  Sie erwähnen nicht die Zahl derer, die in der Zeit des Genießen verstorben sind und täglich versterben?

Aber möglicherweise meinen Sie Ihren Kommentar ja ironisch.

 

Wenn keine gefährlichere Variante mehr kommt...

Wenn keine gefährlichere Variante mehr kommt, brauchen wir eigentlich keine weiteren Vorbereitungen als die Bestellung von angepasstem Impfstoff. Wir kennen die Meldeverzüge und können im Hinblick darauf die Zahlrn deuten. Wir haben erlebt, dass eine Inzidenz von 2000 plus Dunkelziffer hier überhaupt nichts hat zusammenbrechen lassen. Wir könnten mit voll durchgeimpften Risikogruppen 2/3 der Toten vermeiden (siehe meinen Link zum MDR-Artikel in meinem vorangegangenen Post), aber die Leute wollen sich ja nicht schützen und der Staat zwingt sie auch nicht dazu.

Also: Keine Aufregung, Sommer genießen und im Herbst entspannt bleiben. Jedenfalls solange keine neue, gefährlichere Mutante aufschlägt.

12:32 Uhr von M. Höffling

Sie wissen aber schon, daß Ihr link nicht sehr aktuell ist, denn er ist vom 7.02.2022.

Die aktuellen Zahlen finden Sie unter RKI.de. Siehe auch mein Beitrag von 12.35 Uhr.

Genesene zusätzlich zu den Geimpften

Ein großer Unterschied zwischen dem nächsten Herbst/Winter und dem letzten ist: Es gibt mehr Geimpfte, es gibt geboosterte, es gibt Leute die Impfdurchbrüche gehsbt haben (teils ohne es zu merken), es gibt genesene Ungeimpfte in mittlerweile erheblicher Zahl. Alles in allem ist die Bevölkerung insgesamt besser immunisiert als vor einem Jahr.

Ja, der Impfschutz lässt mit der Zeit nach, aber hauptsächlich der Schutz vor Infektion. Der Schutz vor gefährlichem Verlauf bleibt dagegen recht lange ziemlich gut.

Trotzdem bin ich dabei, wenn es die vierte Dosis gibt, idealerweise mit angepasstem Impfstoff.

es ist jedem selber überlassen

Es ist jedem selber überlassen ob er sich schützen will oder nicht. Auch wenn viele hier lieber den Leuten selbst die Spritze in den Arm jagen würden. Es muss erstmal einen Beweis dafür geben, das ungeimpfte garantiert einen schweren Verlauf haben und geimpfte garaniert keinen. Es gibt genauso Fälle die schwer sind, trotz einer Impfung. Von Fremd- und Eigenschutz kann man nicht sprechen, wenn man es selbst bekommt und weiterverbreitet trotz einer "Impfung". Aus meinem persönlichen Umfeld kenne ich nur geimpfte die Corona hatten. Und nein, die ungeimpften (mich einbegriffen) haben sich bestimmt nicht Zuhause eingeschlossen. Es ist ein körperlicher Eingriff den jeder selbst zu entscheiden hat. Wer sich schützen will, okay aber soll die Menschen in Ruhe lassen, die nicht mit auf den Panikzug aufgesprungen sind. Nebenbei vergisst so mancher ganz schnell, dass wir täglich weit aus mehr Tote aus anderen Gründen haben. Wer sagt da denn etwas? Oder sind die Meschen nicht so wichtig.

Geimpfte/Geboosterte erkrankten!

@12:35 Uhr von bolligru

War wohl missverständlich. Krank wurden in meinem Umfeld fast nur Geimpfte/Geboosterte. Einschließlich Long-Covid-Symptomatisch Erkrankte.

"Ich kenne jedenfalls im Bekanntenkreis niemanden, der mit Impfung einen schweren Verlauf hatte. Nur bei Ungeimpften kam das vor."

Für Ihren Bekanntenkreis mag das zutreffen. Sie kennen aber vermutlich auch niemanden, der OHNE eine Impfung einen schweren Verlauf hatte. Genaue Zahlen:

(KW 15 - KW 18/2022) Bei 69,7 % der für diesen Zeitraum übermittelten Fälle aller COVID-19-Neuaufnahmen war der Impfstatus bekannt:

18,6% ungeimpft, 6,1% unvollständig, 75,3% vollständig, geboostert 49,2%. "81,6 % (1.451) der vollständig geimpften ITS- Erstaufnahmen mindesten 60 Jahre oder älter."

Quelle: "https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situations…"

Also: Geimpfte sollten sich nicht allzu sicher fühlen, besonders Ü60!

 

Reform des Gesundheitssystems

Anstatt in der Endlosschleife als Coronawarner zu verharren sollte Herr Lauterbach die enorm wichtige Frage einer grundlegenden Reform des Gesundheitswesens angehen.

Beispiel: Vor Corona sprach er sich für die Reform der "Zweiklassenmedizin" aus, also eine Abschaffung der Privaten Krankenversicherungen. Seit Corona hört man davon gar nichts mehr.

@12:18 Uhr von krittkritt

 

@10:54 Uhr von Donousa

 

Ich bin 3x geimpft und hatte vor 3 Wochen Corona. 1 Tag Temperatur, 10 Tage Schnupfen, 5 Tage leichten Husten, 1 Woche schwächer als normal. Das ist wie bei einem Allerweltsvirus verlaufen.

Es wäre an sich kein Problem, was es bis in die Tagesschau bringen muss.

Aber, ich habe vielleicht ein gutes Immunsystem, eine gute Blutgruppe, gute Gene oder Glück. Weiß man nicht...

...Von daher, um für sich selber auf die sicherere Seite zu gehen, rate ich zum impfen. Schon um das Leben wieder maskenfrei und unter Menschen zu genießen. Ich will ja leben und nicht vegetieren.

 

 

In gut 1 Woche erhalte ich meine 2. Boosterimpfung.

Bisher wurde ich von Corona verschont, was ich nicht auf Gene... oder nur auf die vorangegangenen 3 Impfungen zurückführe - die ich ohne jede Komplikation vertragen habe - sondern auch darauf, dass ich mich ziemlich abgeschirmt habe, was in meinem Alter natürlich leichter geht als bei berufstätigen Jüngeren.

Aber dafür tut's jeden Morgen woanders aua :-)

 

Derweil erklärte…

Derweil erklärte Gesundheitsminister Karl Lauterbach, bald ein Konzept zur Bekämpfung von Corona im Herbst vorstellen zu wollen. „Ich werde da in ein paar Tagen, in kurzer Zeit, einen Plan vorstellen, den ich auch mit dem Bundeskanzleramt sehr eng abgestimmt habe, wie man im Herbst die Pandemie managt,“ sagte er in einem Interview mit dem Bayerischen Rundfunk.

 

Ich gebe zu, es fällt mir nicht leicht, hierauf nicht entsprechend polemisch oder ironisch zu reagieren...

Lasse ich aber, weil der Gesundheitsminister ja auch irgendwas zu tun haben soll. Und wenn er sich nicht um wirklich wichtige Dinge kümmern will oder kann, dann soll er eben mit Corona weitermachen. Bei einem kleinen Teilaspekt des Themas ist es ja auch tatsächlich Experte.

 

Dass man tatsächlich immer noch mit dem Wert 'Inzidenz' kommt, ist nicht mal mit Mühe vernünftig kommentierbar. Einfach die Mühe nicht wert.

@12:33 Uhr von ich1961

12:23 Uhr von Nanni

 

//Das RKI hat letztes Jahr ermittelt, dass der Altersmedian der an oder mit Corona Verstorbenen bei 84 Jahren liegt.//

 

Meine Mutter wird 85  ohne schwere Vorerkrankungen - und ich hätte sie gerne noch ein paar Jahre. 

 

//Wie man weiterhin las, hatten viele davon auch noch schwere Vorerkrankungen.//

 

Die Vorerkrankungen sind aber nicht maßgeblich. Haben Studien zu Tage gebracht.

 

//Insofern ist es doch auch völlig egal, wie die Inzidenzen sind.//

 

Ihnen meinetwegen, mir nicht - wie so vieles andere auch nicht.

 

 

Vorerkrankungen sind unwichtig? Einigen wir uns eher darauf, dass dieser Median kompletter Käse ist. Eine Zahl, die man erfunden hat, ohne irgendwelche Aussagekraft. 

@12:38 Uhr von M. Höffling

 

Wenn keine gefährlichere Variante mehr kommt, brauchen wir eigentlich keine weiteren Vorbereitungen als die Bestellung von angepasstem Impfstoff. Wir kennen die Meldeverzüge und können im Hinblick darauf die Zahlrn deuten. Wir haben erlebt, dass eine Inzidenz von 2000 plus Dunkelziffer hier überhaupt nichts hat zusammenbrechen lassen. Wir könnten mit voll durchgeimpften Risikogruppen 2/3 der Toten vermeiden (siehe meinen Link zum MDR-Artikel in meinem vorangegangenen Post), aber die Leute wollen sich ja nicht schützen und der Staat zwingt sie auch nicht dazu.

Also: Keine Aufregung, Sommer genießen und im Herbst entspannt bleiben. Jedenfalls solange keine neue, gefährlichere Mutante aufschlägt.

 

 

Ja, ja:

"Wenn keine gefährlichere Variante kommt..."

 

@12:35 Uhr von Dr. Cat

Letztes Jahr im Sommer das gleiche Spiel und im Herbst geht es wieder hoch mit der Inzidenz. Gestern im ZDF um 20.15 Uhr war ein interessanter Bericht über die Corona-Pandemie. Ich kann nur jeden raten sich impfen zu lassen.

Habe es nicht gesehen. Was war daran so interessant?

 

Es ging darum, ob die Pandemie vermeidbar gewsen wäre. Da spielte die WHO und China ein große Rolle.

Wer dabei eine Rolle spielt, hört sich meiner Meinung nach so an , als würde wie üblich Schuldige gesucht. Ob eine Pandemie vermeidbar ist, oder nicht, vor allem in dieser globalisierten Zeit , hängt meines Erachtens an sehr vielen Faktoren. Ein für mich persönlich gesicherter Fakt ist, je mehr der Mensch in die Natur eindringt und zerstört, je mehr Zoonosen werden entstehen.

 

Falsch, da wurde nicht gesucht da waren Fakten und denen wurden nicht nachgegangen oder vertuscht. Bevor die Pandemie eine Pandemie wurde, haben schon Wissenschaftler Alarm geschlagen und es wurde abgetan, vertuscht.

12:38 Uhr von M. Höffling

Sie schreiben: "aber die Leute wollen sich ja nicht schützen"

Sie kennen sicher die aktuelle Impfquote?

8,4% der Ü60 ungeimpft...., 91% grundimmunisiert... Wie hoch muß nach Ihrer Meinung die Impfquote genau sein, zumal ein großer Teil der wenigen Ungeimpften durch eine vorangegangene Infektion ebenfalls immunisiert ist?

Auf die Ü60, besonders die Ü70- jährigen kommt es an und dabei besonders die "Vulnerablen", also schwer vorerkrankten und bei den Ü70 gibt es viele davon und die waren zum allergrößten Teil vernünftig genug, sich impfen zu lassen.

@12:36 Uhr von harry_up

 

Dann freuen wir uns jetzt das wir die gute Zeit bis zum Herbst geniesen können.

 

 

Nanü,  Sie erwähnen nicht die Zahl derer, die in der Zeit des Genießen verstorben sind und täglich versterben?

Aber möglicherweise meinen Sie Ihren Kommentar ja ironisch.

Ich glaube auch, das es ironisch gemeint war , ohne seine übliche Meldung.

 

@10:40 Uhr von Jimi58

Letztes Jahr im Sommer das gleiche Spiel und im Herbst geht es wieder hoch mit der Inzidenz. Gestern im ZDF um 20.15 Uhr war ein interessanter Bericht über die Corona-Pandemie. Ich kann nur jeden raten sich impfen zu lassen.

 

Sehe ich auch so.

Ich bin schon 4x geimpft und würde mich im Herbst erneut impfen lassen, wenn dies angezeigt ist.

 

Außer meiner Frau und mir hatte sich die ganze Familie bis zu den Urenkeln infiziert.

 

Aufgrund der dreifachen Impfung hatten alle einen milden Verlauf. (Urenkel sind natürlich noch nicht geimpft)

 

@12:38 Uhr von M. Höffling

Wenn keine gefährlichere Variante mehr kommt, brauchen wir eigentlich keine weiteren Vorbereitungen als die Bestellung von angepasstem Impfstoff. Wir kennen die Meldeverzüge und können im Hinblick darauf die Zahlrn deuten. Wir haben erlebt, dass eine Inzidenz von 2000 plus Dunkelziffer hier überhaupt nichts hat zusammenbrechen lassen. Wir könnten mit voll durchgeimpften Risikogruppen 2/3 der Toten vermeiden (siehe meinen Link zum MDR-Artikel in meinem vorangegangenen Post), aber die Leute wollen sich ja nicht schützen und der Staat zwingt sie auch nicht dazu.

Also: Keine Aufregung, Sommer genießen und im Herbst entspannt bleiben. Jedenfalls solange keine neue, gefährlichere Mutante aufschlägt.

Bin nur gespannt, wie lange der angepasste Impfstoff der Entwicklung hinterher ist.

 

@12:07 Uhr von ich1961

11:55 Uhr von wolf 666
//Sprich das Corona-Impfen schützt weder dich noch Fremde um dich herum vor ernsthaften Corona-Erkrankungen und vor Ansteckung mit dem Corona-Virus schon gleich gar nicht.//

 

Das hat niemand behauptet! Ganz im Gegenteil, es wurde immer kommuniziert, das die Impfstoffe eine Wirksamkeit bis zu 95 % haben.

Richtiggehend falsch, was sie, ich1961, da in die Welt setzen.

Weil, die 95 % bezogen sich zu Beginn der Corona-Kampagne eindeutig auf die Gefahr einer Ansteckung mit dem Corona-Virus und nicht auf ernsthafte oder schwere Erkrankungen mit Corona.

Das dichten sie jetzt einfach im Nachhinein dazu.

 

Wichtig ist nicht mehr die…

Wichtig ist nicht mehr die Inzidenz, sondern wieviele Personen sind auf Corona Intensiv und wieviele Corona Tote/Woche. Hier sind die Zahlen inzwischen stark gefallen mit jeweils unter Tausend. 

@12:33 Uhr von ich1961

12:23 Uhr von Nanni

 

//Das RKI hat letztes Jahr ermittelt, dass der Altersmedian der an oder mit Corona Verstorbenen bei 84 Jahren liegt.//

 

Meine Mutter wird 85  ohne schwere Vorerkrankungen - und ich hätte sie gerne noch ein paar Jahre. 

 

//Wie man weiterhin las, hatten viele davon auch noch schwere Vorerkrankungen.//

 

Die Vorerkrankungen sind aber nicht maßgeblich. Haben Studien zu Tage gebracht.

 

//Insofern ist es doch auch völlig egal, wie die Inzidenzen sind.//

 

Ihnen meinetwegen, mir nicht - wie so vieles andere auch nicht.

 

 

Und was schlagen Sie vor? Maßnahmen für alle Ewigkeit? Informieren Sie sich doch mal darüber, welche Folgen Lockdowns, Kontaktverbote etc. haben. Aber Leute wie Sie schauen ja ausschließlich auf Corona. Übrigens: ich hab eine Tante im Alter von 97, die hätte ich auch noch gerne ein paar Jahre. Deshalb teste ich mich immer zweimal, bevor ich sie treffe.

@12:10 Uhr von ich1961

11:55 Uhr von wolf 666

 

Ich habe noch einen kleinen Hinweis zu Ihrem Kommentar 

(10:12 Uhr von wolf 666)!

 

Ich kann Ihnen - und allen anderen - nur empfehlen, das mal zu lesen:

 

https://www.stopfake.org/de/wie-der-franzose-adrien-boquet-die-russisch

 

Ich nehme doch nicht Propa...-Sender aus der Kiewer Journalistenschule und von Journalisten  um Selenskyj herum gemacht, für voll.

Ich lese und höre diese Kiew-Propa.. nichhtmal.

 

@12:53 Uhr von Bender Rodriguez

12:23 Uhr von Nanni

 

//Das RKI hat letztes Jahr ermittelt, dass der Altersmedian der an oder mit Corona Verstorbenen bei 84 Jahren liegt.//

 

Meine Mutter wird 85  ohne schwere Vorerkrankungen - und ich hätte sie gerne noch ein paar Jahre. 

 

//Wie man weiterhin las, hatten viele davon auch noch schwere Vorerkrankungen.//

 

Die Vorerkrankungen sind aber nicht maßgeblich. Haben Studien zu Tage gebracht.

 

//Insofern ist es doch auch völlig egal, wie die Inzidenzen sind.//

 

Ihnen meinetwegen, mir nicht - wie so vieles andere auch nicht.

 

 

Vorerkrankungen sind unwichtig? Einigen wir uns eher darauf, dass dieser Median kompletter Käse ist. Eine Zahl, die man erfunden hat, ohne irgendwelche Aussagekraft. 

...und das stellen Sie Kraft Ihrer Hosenträger fest?

12:53 Uhr von Bender Rodriguez

Aus gutem Grund wird oft der "Median" und nicht das "arithmetische Mittel" berechnet und hier liegt das RKI nach meiner Meinung richtig.

Im konkreten Fall bedeutet Median: Es sind genauso viele Menschen im Alter über 84 J. im Zusammenhang mit Corona leider verstorben wie unter 84. (Kleiner Zusatz: 115.384 von 137.714 waren älter als 70 Jahre. RKI- Wochenbericht)

Inzidenz ungleich Erkrankung

Inzidenz lt. Pschyrembel: Anzahl der Neuerkrankungsfälle einer bestimmten Erkrankung innerhalb eines bestimmten Zeitraums (absolute I.); epidemiol. Maß zur Charakterisierung des Krankheitsgeschehens in einer best. Population.

Die Regierung und das RKI ermitteln als Inzidenzzahl, die Anzahl der Menschen, bei denen mit einem PCR- oder Schnelltest, behandelten Personen, bei denen der Test Fragmente eines Coronavirus festgestellt haben will.

 

@Bolligru, 12.44 Uhr - Statistiken auswerten

Wenn ich das richtig sehe, liegen Ihre und meine Zahlen gar nicht so weit auseinander, wenn man sie zum jeweiligen Durchimpfungsgrad in Bezug setzt.

Ich nehme mal Ihre neueren Zahlen:

24,7% ITS-Neuzuhänge von Un- oder unvollständig geimpften - zu der Zeit 10% der Bevölkerung in der Altersklasse.

49,2% Geboosterte - zu der Zeit 80% der  Bevölkerung in dem Alter.

26,1 % "nur" doppelt geimpft - zu der Zeit 10% der Altergruppe.

.

Ich sag's ja: Impfen schützt.

Corona? Interessiert das noch jemand?!

Zumindest außerhalb von Deutschland, also in Europa, interessiert das niemand mehr wirklich. 
 

Aber die haben ja auch keinen Karl Lauterbach…

 

alle sind infiziert und immunisiert. Außer sie tragen permanent eine Maske. 
 

dann kann es im Herbst/Winter für diese Menschen nochmal gefährlich werden. 
 

ob geimpft oder ungeimpft spielt dabei keine relevante Rolle. 

@Bolligru, 12.59 Uhr - Nötige Impfquote

"Wie hoch muß nach Ihrer Meinung die Impfquote genau sein,"

Kommt darauf an:

Wenn es im Herbst wieder heißt "Einschränkungen, weil die Impfquote zu niedrig ist", 100% minus die wenigen, die wirklich nicht grimpft werden können.

Wenn dieses Argument im Herbst dagegen nicht mehr kommt, ist es mir völlig wurscht.

@10:44 Uhr von krittkritt

Eine wissenschaftlich Haltbare Basis für die Zahlen wurde immer noch nicht erstellt.

Abgesehen davon, sind die Tests mit denen das RKI bzw. die Regierung die 'Inzidenz' ermittelt, zweifelhaft.

Herr Drosten höchstselbst behauptete noch bis März 2020 der PCR könne keine Coronainfektion feststellen.

13:04 Uhr von wolf 666   /…

13:04 Uhr von wolf 666

 

//Richtiggehend falsch, was sie, ich1961, da in die Welt setzen.//

 

Wenn Sie das so verstanden haben und nicht auf die Experten hören wollten, ist das    N I C H T   meine Schuld.

 

**...  Lange Zeit hieß es, die Corona-Impfstoffe schützen zu 90 Prozent und mehr – in den Zulassungsstudien, gegen Alpha und selbst gegen die Delta-Variante war das auch der Fall. Dann zeigte sich: Der Impfschutz nimmt mit der Zeit ab. Mit der Omikron-Variante noch einmal schneller.

Wichtig ist, zwei Formen der Schutzwirkung zu unterscheiden. Grundsätzlich können die Impfstoffe:

Infektionen verhindern, also dass man sich überhaupt mit dem Virus ansteckt

Schwere Covid-19-Verläufe 

verhindern. ... **

 

https://www.quarks.de/gesundheit/medizin/wie-gut-schuetzen-die-corona-i…

 

 

 

@10:49 Uhr von 91541matthias

Auch wenn die Inzidenz aufgrund des warmen Wetters niedrig ist sollten wir trotzdem wachsam bleiben.

In meiner Nachbarschaft gibt es einige neue, teils schwere Fälle von Covid.

Ist also noch nicht vorbei..

Interessant ist doch, wie, mit welchen Mitteln, welchen Methoden, wurde denn diagnostiziert, daß es sich um eine Covid-Erkrankung handeln soll?

@12:54 Uhr von Jimi58

Letztes Jahr im Sommer das gleiche Spiel und im Herbst geht es wieder hoch mit der Inzidenz. Gestern im ZDF um 20.15 Uhr war ein interessanter Bericht über die Corona-Pandemie. Ich kann nur jeden raten sich impfen zu lassen.

Habe es nicht gesehen. Was war daran so interessant?

 

Es ging darum, ob die Pandemie vermeidbar gewsen wäre. Da spielte die WHO und China ein große Rolle.

....

 

Falsch, da wurde nicht gesucht da waren Fakten und denen wurden nicht nachgegangen oder vertuscht. Bevor die Pandemie eine Pandemie wurde, haben schon Wissenschaftler Alarm geschlagen und es wurde abgetan, vertuscht.

Also , eigentlich wie immer, nur das die Auswirkungen diesmal Global sind. 

 

@12:50 Uhr von bolligru

Anstatt in der Endlosschleife als Coronawarner zu verharren sollte Herr Lauterbach die enorm wichtige Frage einer grundlegenden Reform des Gesundheitswesens angehen.

Beispiel: Vor Corona sprach er sich für die Reform der "Zweiklassenmedizin" aus, also eine Abschaffung der Privaten Krankenversicherungen. Seit Corona hört man davon gar nichts mehr.

 

Herr Lauterbach gehörte m.W. doch zu denjenigen, die das Fallpauschalensystem mit eingeführt haben, und somit ist er mitverantwortlich dafür, dass das Gesundheitssystem einer entsprechenden Rationalität obliegt.

13:23 Uhr von Für Demokratie…

13:23 Uhr von Für Demokratie…

 

Schlicht eine Lüge!

 

**

Doch, das Coronavirus wurde isoliert und PCR-Tests sind validiert

Das Coronavirus sei „noch nirgends isoliert“ und die Tests für den Nachweis nicht validiert worden, wird auf Facebook behauptet. Das stimmt nicht.**

 

https://correctiv.org/faktencheck/2020/11/27/doch-das-coronavirus-wurde…

 

** Infektionsforschung (DZIF) an der Charité – Universitätsmedizin Berlin hat ein Nachweisverfahren für das derzeit in China kursierende Coronavirus entwickelt. Die WHO hat das Testprotokoll jetzt als bisher ersten diagnostischen Leitfaden veröffentlicht. Verdachtsfälle können nun schnell auf das Virus untersucht werden.
Das Coronavirus, das in der chinesischen Metropole Wuhan aufgetreten ist und schwere Lungenentzündungen hervorgerufen hat, kann nun im Labor nachgewiesen werden.**

 

https://www.charite.de/service/pressemitteilung/artikel/detail/erster_t…

@11:59 Uhr von Bender Rodriguez

Inzi... was?

Gibt's das noch? Wo ich hinkommen ist Party und Ringelpiez mit anfassen.

Maske, Abstand  Fehlanzeige. 

.

Ich dachte korona wäre längst für beendet erklärt.

Spielt ja auch keiner mehr mit.

Coronaviren sind seit Jahrzehnten bekannt. Hat sich nie irgendjemand drum geschert. Corona wird also bleiben, genauso wie Lauterbachs Beredsamkeit.

Schlagt die wissenschaftlichen Medizinbücher auf, z. B. Innere Medizin, Duale Reihe aus dem Thieme-Verlag, und informiert Euch über Coronaviren!

Für Inzidenz sei der Pschyrembel (Hardcover) von vor 2019 empfohlen.

13:24 Uhr von Für Demokratie…

13:24 Uhr von Für Demokratie…

 

Und schon wieder Lüge!

 

**Nein, Christian Drosten hat 2014 nicht gesagt, dass er PCR-Tests für „untauglich“ halte

Ein altes Interview mit dem Virologen Christian Drosten wird in einem Internet-Blog irreführend interpretiert. Es wird behauptet, Drosten habe erklärt, dass der PCR-Test für Massentestungen nicht geeignet sei. Hier fehlt wesentlicher Kontext. Tatsächlich äußerte Drosten 2014 Kritik am Umgang mit dem MERS-Virus, das er als wesentlich weniger ansteckend einschätzte.**

 

 

https://correctiv.org/faktencheck/2020/11/23/nein-christian-drosten-hat…

@12:07 Uhr von ich1961

11:55 Uhr von wolf 666

 

//Und in den letzten Monaten immer mehr Mehrfachgeimpfte.//

 

Leider gehören Sie zu den "Faktenresistenten".

 

Je mehr Menschen geimpft sind, desto mehr Impfdurchbrüche wird es geben- das ist ganz normal und hat einen mathematischen Hintergrund.

[…]

//Sprich das Corona-Impfen schützt weder dich noch Fremde […].//

 

Das hat niemand behauptet! Ganz im Gegenteil, es wurde immer kommuniziert, das die Impfstoffe eine Wirksamkeit bis zu 95 % haben.

 

Unter einer „Wirksamkeit bis zu 95%“ verstehe ich etwas wie z. B. Impfung gegen Mumps, Polio, Masern, Röteln etc. Da reichen sogar 2 Dosen (!) auf Dauer (!!), um gar nicht erst zu erkranken (!!!) man höre und staune.

 

Übrigens: RKI-Wochenbericht 07/04, Tab. 3, Anzahl symptom. erkrankter: 2x geimpft ca. 5000, „geboostert“ ca. 34000 (Diese Tabelle gibt es im Bericht seitdem nicht mehr)

Zu diesem Zeitpunkt waren 76% der Bürger mindestens 2x geimpft und 58,9% „geboostert“.

 

“Faktenresistent“? 

 

@13:34 Uhr von ich1961

13:24 Uhr von Für Demokratie…

 

Und schon wieder Lüge!

 

**Nein, Christian Drosten hat 2014 nicht gesagt, dass er PCR-Tests für „untauglich“ halte

Ein altes Interview mit dem Virologen Christian Drosten wird in einem Internet-Blog irreführend interpretiert. Es wird behauptet, Drosten habe erklärt, dass der PCR-Test für Massentestungen nicht geeignet sei. Hier fehlt wesentlicher Kontext. Tatsächlich äußerte Drosten 2014 Kritik am Umgang mit dem MERS-Virus, das er als wesentlich weniger ansteckend einschätzte.**

 

 

https://correctiv.org/faktencheck/2020/11/23/nein-christian-drosten-hat

Wow immer diese tollen "Faktenchecker" die mit den Meinungsmachern Facebook bzw. Meta zusammearbeitet. Immer willkommen sowas. Alles was nicht in ihr Bild passt, ist falsch

@13:28 Uhr von Kaneel

Anstatt in der Endlosschleife als Coronawarner zu verharren sollte Herr Lauterbach die enorm wichtige Frage einer grundlegenden Reform des Gesundheitswesens angehen.

Beispiel: Vor Corona sprach er sich für die Reform der "Zweiklassenmedizin" aus, also eine Abschaffung der Privaten Krankenversicherungen. Seit Corona hört man davon gar nichts mehr.

 

Herr Lauterbach gehörte m.W. doch zu denjenigen, die das Fallpauschalensystem mit eingeführt haben, und somit ist er mitverantwortlich dafür, dass das Gesundheitssystem einer entsprechenden Rationalität obliegt.

So weit ich mich erinnere haben Sie recht.

 

@12:09 Uhr von rr2015

mittlerweile hatten die Meisten Corona . Leider ist die Impfquote bei uns zu niedrig.

[…]

Ich bin geboostert eine 4. Impfung mache ich nicht und hoffe auf die T-Zellen, da ich einige Probleme bei der Impfung hatte (Autoantikörper ). 

 

Wie sehr man sich doch innerhalb einiger kleiner Absätze von Grund auf selber widersprechen kann … erstaunlich.

13:17 Uhr von M. Höffling

Danke für die Rückmeldung

Ich habe meine Zahlen vom letzten RKI- Wochenbericht, also vom 12.05.:

1. (KW 15 - KW 18/2022) Bei 69,7 % der ITS- Erstaufnahmen war der Impfstatus bekannt

2. 18,6% ungeimpft, 6,1% unvollständig, 75,3% vollständig, geboostert 49,2%.

Quelle: "https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Situations…"

Dem gegenüber steht die Impfquote:

"Mindestens 18 Jahre ...  85,1 % grundimmunisiert"

Also: 85,1% der Erwachsenen grundimmunisiert, bei der Intensivaufnahme 75,3% grundimmunisiert. Also: Impfen hilft, aber gibt keinen SICHEREN Schutz.

Daraus schließe ich: Auch Geimpfte sollten nicht denken: "Mir passiert ja nichts!"

13:37 Uhr von Vector-cal.45 …

13:37 Uhr von Vector-cal.45

 

//Unter einer „Wirksamkeit bis zu 95%“ verstehe ich etwas wie z. B. Impfung gegen Mumps, Polio, Masern, Röteln etc. Da reichen sogar 2 Dosen (!) auf Dauer (!!), um gar nicht erst zu erkranken (!!!) man höre und staune.//

 

Dann sollten Sie noch mal eine Suchmaschine Ihrer Wahl benutzen.

 

//

Übrigens: RKI-Wochenbericht 07/04, Tab. 3, Anzahl symptom. erkrankter: 2x geimpft ca. 5000, „geboostert“ ca. 34000 (Diese Tabelle gibt es im Bericht seitdem nicht mehr)

Zu diesem Zeitpunkt waren 76% der Bürger mindestens 2x geimpft und 58,9% „geboostert“.//

 

Wie schon angemerkt:  

wenn 100% geimpft wären, würden 100% geimpfte auf der ITS liegen!

 

//“Faktenresistent“? //

 

Ich jedenfalls nicht! Bei anderen habe ich so meine Zweifel, zumindest wenn immer wieder die alten Lügen verbreitet werden.

 

 

Darstellung: