Kommentare - EU-Außenministertreffen: Tauziehen um Öl-Embargo

16. Mai 2022 - 14:06 Uhr

Der Streit in der EU über das geplante Öl-Embargo gegen Russland hält an. Vier Länder bremsen - sie sind vom russischen Öl besonders abhängig. Über eine Lösung verhandeln nun die EU-Außenminister. Von Stephan Ueberbach.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

um Öl-Embargo

Dann sollten die anständihge Länder schon mal vorlegen und nicht auf Putin freude warten.

Geduld, auch wenn sie schwer fällt

Beim Gas waren und sind wir die Bremser.

 

Ich würde Orban zugegeben keine Tränen nachweinen, wenn er nicht mehr zu den „Barbaren“ gehören und sich lieber dem wahren Barbaren zu Füßen legen würde.

 

Aber solange er noch zur EU gehört, geht es in manchen Fragen nur mit ihm.

Umso schöner wird es eines Tages sein, wenn er endlich ausgecheckt hat oder durch einen europäisch und nicht nur grenzenlos opportunistisch und raffgierig denkenden Politiker ersetzt worden ist.

 

Aber ja, es ist sehr viel Schmerzensgeld, womit  der europäische Steuerzahler den Orban-Clan pampert, das ist natürlich schon tragisch…

die Schönen und die Reichen

Mittlerweile dürfte es sich doch schon rumgesprochen haben, dass ein Embargo für russisches Öl die Wirtschaft und den Endverbraucher deutlich mehr treffen als Russland, dass die freiwerdenden Mengen problemlos und dazu noch zu hören Preisen, auf dem Weltmarkt verkaufen kann. Die Wirtschaft fürchtet um ihre Wettbewerbsfähigkeit, Otto Normalverbraucher um seinen Arbeitsplatz und die Ebbe auf seinem Konto. Vor diesem Hintergrund ist es doch gut und beruhigend zu wissen, dass kein Embargo für russische Diamanten beschlossen werden, damit die schönen Reichen sich damit schmücken, und die nur Reichen weiterhin über eine sichere Kapitalanlage verfügen können.

Genau das hatte ich erwartet

Das das 6. Sanktionspaket aufgeschnürt und alle „unstrittigen“ Maßnahmen inkl Verbot russischer Fernsehsender in der EU, schnell beschlossen wird. So funktioniert Politik. 
 

Man stelle sich vor, was bei 4 Millionen Deutschtürken in Deutschland los wäre, wenn Berlin wegen des völkerrechtwidrigen Krieges der Türkei in Syrien der Staatssender TRT verboten würde ... 
 

 

Ungarn verlangt nicht zuviel. Brüssel könnte das zugestehen. Nur, wenn Ungarn bekommt was es will, gibt es eine Handvoll anderer EU Länder, die dasselbe wollen. 
 

 

Das kuriose daran: es war das Ölembargo, von Kiew gefordert, welches das 6. Sanktionspaket ausmachen sollte. Ohne diese Forderung Kiews hätte es die Verhandlungen garnicht gegeben. 

ist offenbar nicht völlig abwegig:

"Nach wie vor stehen Tschechien, die Slowakei, Bulgarien und vor allem Ungarn auf der Bremse. Die Länder sind von russischem Öl besonders abhängig und verlangen mehr Zeit, um auf andere Anbieter und Lieferwege umsteigen zu können"

 

Da Demokratie von nie eine "nationale Privatveranstaltung" war und in einer bekanntlich globalen Welt letzten Endes nur "flächendeckend" funktionieren kann und im Interesse der Wahrung der Chancen der gesamten Weltgemeinschaft nicht nur auf ein Überleben, sondern vor allem ein dabei auch menschenwürdiges, ist es jetzt nicht nur im Interesse der EU-Länder umso wichtiger, dass das aktuelle Dilemma nicht nur gesehen wird:

"Wir sehen, dass einige Staaten in einer ganz besonderen Situation sind", sagte der europäische Chefdiplomat Borrell"

sondern dass dies schnell gelingt:

"Am Ende wird es gelingen, dass wir alle auch weiterhin geschlossen gegen Russland vorgehen".

Was wiederum uneingeschränkte gegenseitige Unterstützung voraussetzt.

Öl-Embargo

Wenn man die russischen Ölmengen vom Markt nimmt und so eine künstl. Verknappung erzeugt, steigt der Preis und die ärmsten Länder gehen leer aus, ausser sie verhalten sich klug, ignorieren das Embargo und kaufen es zum Billigstpreis von Russland.

Lasst das besser mit den Embargos, das löst weltweit Torbulenzen aus und ich habe das Gefühl, dass die Entscheidungsträger sich so verhalten, als hätten sie wie ein Kind, die Pistole ihres Vaters gefunden, mal gucken was passiert.

Umgarn wird auf gar keinen Fall zustimmen - auch nicht 2024

Und Orban wird es genießen, die EU ins Chaos zu stürzen.

Es war aber von Anfang an klar, dass Orban hier komplett quer schießen wird....

Auch logistisch / geographisch ist es ein Problem:

Es ist eben gar nicht möglich, die Mengen von "Pipeline - Öl" über Tanker und dann Umladung auf den Landweg in die Länder zu bringen. Deutschland ist da mit den Ölhäfen an der Nordsee viel besser situiert.

Das ist die Lösung...

"Ist eine Aufteilung des Sanktionspakets im Gespräch."

 

Das man noch nicht früher darauf gekommen ist! Aufteilung hat sich doch auch schon bei anderen Themen bestens bewährt (z.Bsp. bei Flüchtlingen).

Und wie immer nehmen wir den Teil der richtig wehtut und die Anderen den Rest.

@14:32 Uhr von Möbius

Das das 6. Sanktionspaket aufgeschnürt und alle „unstrittigen“ Maßnahmen inkl Verbot russischer Fernsehsender in der EU, schnell beschlossen wird. So funktioniert Politik. 
 

Man stelle sich vor, was bei 4 Millionen Deutschtürken in Deutschland los wäre, wenn Berlin wegen des völkerrechtwidrigen Krieges der Türkei in Syrien der Staatssender TRT verboten würde ... 
 

 

Ungarn verlangt nicht zuviel. Brüssel könnte das zugestehen. Nur, wenn Ungarn bekommt was es will, gibt es eine Handvoll anderer EU Länder, die dasselbe wollen. 
 

 

Das kuriose daran: es war das Ölembargo, von Kiew gefordert, welches das 6. Sanktionspaket ausmachen sollte. Ohne diese Forderung Kiews hätte es die Verhandlungen garnicht gegeben. 

Also über VPN sind alle Webseiten der RU Sender auch mit IP TV erreichbar.

100% wirkungslos bei denen, die sich unbedingt die RU Sender antun wollen (z.B. hier lebende Russen....)

@Nettie um 14:36

Sie schreiben u. a. „Die Gleichung: Je undemokratischer desto abhängiger von Despoten ist offenbar nicht völlig abwegig: …“

.

Jetzt ist D bekanntermaßen noch relativ abhängig von Gaslieferungen aus RU: wollen Sie hiermit D als „undemokratisch“ bezeichnen?

Außerdem bezieht D viele der erforderlichen Rohstoffe z. B. auch aus China, Produkte für die Energiewende aus China, Erdöl aus dem arabischen Raum, bald wahrscheinlich auch Flüssiggas aus Katar … 

also Ihr Ausgangsstatement hinkt meines Erachtens.

 

 

14:26 Uhr von der.andere   /…

14:26 Uhr von der.andere

 

//Mittlerweile dürfte es sich doch schon rumgesprochen haben, dass ein Embargo für russisches Öl die Wirtschaft und den Endverbraucher deutlich mehr treffen als Russland, dass die freiwerdenden Mengen problemlos und dazu noch zu hören Preisen, auf dem Weltmarkt verkaufen kann.//

 

Wo hat sich das "rum gesprochen"? In Russland?

 

Jede Sanktion gegen "die Russen" wirkt - über kurz oder lang.

 

 

hausgemachte Inflation

Ein Boykott russischen Öls wird die Ölpreise noch 3inmal kräftig in die Höhe schießen lassen.

.

Wie seltsam muss man drauf sein, dass man sagt, wir Europäer können und das leisten und die Menschen in Afrika, Asien und Lateinamerika sind uns egal.

.

Denn dort verteuert sich auch der Grundbedürfnisse durch steigende Energiekosten. Und nein, die haben NICHT die Möglichkeit "einen Pulli anzuziehen".

14:37 Uhr von ein Lebowski  …

14:37 Uhr von ein Lebowski

 

//Lasst das besser mit den Embargos, das löst weltweit Torbulenzen aus und ich habe das Gefühl, dass die Entscheidungsträger sich so verhalten, als hätten sie wie ein Kind, die Pistole ihres Vaters gefunden, mal gucken was passiert.//

 

Das können Sie gerne weiter denken - allein die jetzt schon bestehenden Sanktionen, werden Russland sehr schaden.

 

Und die haben das ganze selber zu verantworten.

 

 

**"Mehr als 120.000 Tonnen…

**"Mehr als 120.000 Tonnen Getreide aus der Ukraine sind aber auch schon über den rumänischen Schwarzmeerhafen Constanza in alle Welt verschifft worden", sagt Rumäniens Außenminister Bogdan Aurescu. Es sei schließlich äußerst wichtig, die Ernährungskrise zu bekämpfen.**

 

Das finde ich auch sehr wichtig. Und da muss es alle Unterstützung geben, die irgendwie machbar ist.

 

Und die Getreidevorräte sollten vor "den Russen" geschützt werden, damit nicht noch mehr "einfach verschwindet"!

 

 

Ungarn hat dieses Mal absolut recht

Warum sollte ein Land seinem wirtschaftlichen Selbstmord zustimmen? Auch die Deutsche Position erschließt sich mir nicht. Weder ist die Versorgungssicherheit garantiert, noch läßt sich abschätzen wie weit die Preise noch steigen. Und das für eine Sanktion ohne praktischen Effekt?

In meiner Wahrnehmung ist ein dümmliches - Opfer müssen wir bringen - keine Politik, sondern eher ein Offenbarungseid.

@14:26 Uhr von der.andere

Mittlerweile dürfte es sich doch schon rumgesprochen haben, dass ein Embargo für russisches Öl die Wirtschaft und den Endverbraucher deutlich mehr treffen als Russland, dass die freiwerdenden Mengen problemlos und dazu noch zu hören Preisen, auf dem Weltmarkt verkaufen kann. Die Wirtschaft fürchtet um ihre Wettbewerbsfähigkeit, Otto Normalverbraucher um seinen Arbeitsplatz und die Ebbe auf seinem Konto. Vor diesem Hintergrund ist es doch gut und beruhigend zu wissen, dass kein Embargo für russische Diamanten beschlossen werden, damit die schönen Reichen sich damit schmücken, und die nur Reichen weiterhin über eine sichere Kapitalanlage verfügen können.

 

 

Nicht sonderlich zielführend, Ihr "Schönen-und-Reichen"-Kommentar.

Neid hilft auch hier nicht weiter...

 

Und ob Russland sein Zeugs so eben mal schnell zu Schnäppchenpreisen auf dem Weltmarkt verhökert kriegt, das ist auch noch die Frage.

Gut für Schwedt und den Benzinpreis - und schafft Optionen

Die Verschiebung brächte Zukunft für Schwedt, zumindest einen Aufschub, und das wäre gut. Ein wichtiger Industriestandort der Region bliebe erhalten - mit notwendiger Produktion. Und der Pipelinetransport ist allemal klimapolitisch vorzuziehen gegenüber seltsamen Habeck-Alternativen von der Nord- in die Ostsee und dann nach Schwedt.

Weiterhin schafft das Optionen für die 'Nachkriegszeit'. Russland in die Steinzeit sanktionieren ist der falsche Weg: Es gibt tragfähige Alternativen für die russische Wirtschaft im Osten - und der ist nicht notwendigerweise freundlicher.

Und da immer wieder der Marshallplan angesprochen wird: Der war eben auch für die Täternation

@14:32 Uhr von Möbius

Das kuriose daran: es war das Ölembargo, von Kiew gefordert, welches das 6. Sanktionspaket ausmachen sollte. Ohne diese Forderung Kiews hätte es die Verhandlungen garnicht gegeben. 

.

Ich lerne ja nie aus! Die Forderungen der Ukraine führten zu den EU Sanktionsverhandlungen, ohne diese Forderungen gäbe es keine. Sehr interessant.

Es gibt wirklich viele Universen, Ihres ist offensichtlich ganz weit weg.

@15:15 Uhr von Einfach Unglaublich

Ein Boykott russischen Öls wird die Ölpreise noch 3inmal kräftig in die Höhe schießen lassen..

..... Und nein, die haben NICHT die Möglichkeit "einen Pulli anzuziehen".

Das wäre bei Temperaturen um die 50 Grad Celsius auch lebensgefährlich.

Ansonsten stimme ich Ihnen zu.

Machbare Wünsche und Un-Wünsche.

Es geht hier nicht nur um Ungarn, sondern um 4 EU Staaten. Diese 4 Staaten haben unterschiedliche Wünsche und Vorstellungen. Die EU täte gut daran diese 4 Staaten getrennt und unterschiedlich zu behandeln. Zum einen die Staaten die ihre Verpflichtungen immer nachgekommen sind, man kann sie über einen getrennten längeren Zeitraum entgegen kommen.

Im Falle Ungarn wäre es eine gute Möglichkeit sich von diesem Staat zu trennen. Weniger von wenig die  nicht Erfüllung der vereinbarte Verpflichtungen und dauerhafte Korruption als viel mehr die langfristige politische gebietsmäßige Wünsche von Ungarn die letztendgültig zu einem Krieg in Zentral Europa führen könnten. Hier betrifft es Staaten wie Rumänien, Slowakei, Ukraine, Kroatien, Polen und die nicht geklärte offene Fragen.

Und? Fliegt Habeck jetzt wieder nach Katar?

Wahrscheinlich werden die Grünen wieder Ersatz bei anderen "lupenreinen " Demokraten wie dem Emir von Katar suchen.

.

Was sagt eigentlich Volker Beck (Grüne) dazu, dass Homosexualität in Katar verboten ist. Nach islamischen Recht kann diese mit Auspeitschen oder dem Tod bestraft werden.

.

Vielleicht reicht es Habeck ja, dass die Todesstrafe gegen Homosexuelle aktuell in Katar nicht angewendet wird. Also alles gut! 👍 (?)

@14:17 Uhr von werner1955

"Dann sollten die anständihge Länder schon mal vorlegen und nicht auf Putin freude warten."

Als anstaendiger Mensch koennen Sie ja auch vorlegen.

Gehen Sie mit gutem Beispiel voran und kaufen Sie keine Oelprodukte, Gas oder Vodka mehr.

 

@15:27 Uhr von friedrich peter peeters

Es geht hier nicht nur um Ungarn, sondern um 4 EU Staaten. Diese 4 Staaten haben unterschiedliche Wünsche und Vorstellungen. Die EU täte gut daran diese 4 Staaten getrennt und unterschiedlich zu behandeln. Zum einen die Staaten die ihre Verpflichtungen immer nachgekommen sind, man kann sie über einen getrennten längeren Zeitraum entgegen kommen.

Im Falle Ungarn wäre es eine gute Möglichkeit sich von diesem Staat zu trennen. Weniger von wenig die  nicht Erfüllung der vereinbarte Verpflichtungen und dauerhafte Korruption als viel mehr die langfristige politische gebietsmäßige Wünsche von Ungarn die letztendgültig zu einem Krieg in Zentral Europa führen könnten. Hier betrifft es Staaten wie Rumänien, Slowakei, Ukraine, Kroatien, Polen und die nicht geklärte offene Fragen.

Deswegen muss man Ungarn drin halten und Entorbanisieren.

@15:16 Uhr von ich1961

14:37 Uhr von ein Lebowski

 

//Lasst das besser mit den Embargos, das löst weltweit Torbulenzen aus und ich habe das Gefühl, dass die Entscheidungsträger sich so verhalten, als hätten sie wie ein Kind, die Pistole ihres Vaters gefunden, mal gucken was passiert.//

 

Das können Sie gerne weiter denken - allein die jetzt schon bestehenden Sanktionen, werden Russland sehr schaden.

 

Und die haben das ganze selber zu verantworten.

----------------------------

Hast den Sinn meines posts nicht verstanden, wenn es nur Russland schaden würde, wäre es mir völlig wumpe, es geht um die weltweiten Auswirkungen.

 

 

 

Ob sich Putin bei Habeck und Co bedankt?

Denn für Russland ist es bestimmt gut, wenn die Ölpreise steigen. Dann gibt es noch mehr Geld für die Kriegskasse.

.

Wer Russland wirtschaftlich schaden will, muss dafür sorgen, dass der Ölpreis FÄLLT. Ich kann mich noch gut -daran erinnern, wie Russland Schwierigkeiten bekam, als der Ölpreis gen Null tendierte. (gar nicht so lange her).

.

Wie könnte man niedrige Ölpreise erreichen? Indem man die Zinsen auf das normale Niveau setzt, so dass Heuschrecken und Spekulanten das Geld zum Zocken ausgeht und die Wirtschaftsaussichten moderat bleiben. Dann wird nicht so viel Öl nachgefragt und der Preis sinkt. Hilft der Umwelt UND dem Geldbeutel. Und verhindert, dass Ölexporteure wie Russland  Saudi Arabien Katar und andere "Vorzeige-Demokratien " sich eine goldenen Nase verdienen. 

@15:12 Uhr von ich1961

14:26 Uhr von der.andere

 

//Mittlerweile dürfte es sich doch schon rumgesprochen haben, dass ein Embargo für russisches Öl die Wirtschaft und den Endverbraucher deutlich mehr treffen als Russland, dass die freiwerdenden Mengen problemlos und dazu noch zu hören Preisen, auf dem Weltmarkt verkaufen kann.//

 

Wo hat sich das "rum gesprochen"? In Russland?

 

Jede Sanktion gegen "die Russen" wirkt - über kurz oder lang.

 

 

.

Nur in Ihren und den Träumen der Ampel. Und VdL und EU Brüsselaner.

@14:17 Uhr von werner1955

Dann sollten die anständihge Länder schon mal vorlegen und nicht auf Putin freude warten.

Das hat wohl nichts mit Anständigkeit zu tun, sondern mit Praktikabilität. Deutschland kann laut der Bundesregierung nicht schnell vom russischen Gas runter kommen. Warum sollte es dann in Ungarn beim Erdöl ruckizucki gehen?

Aber im Ergebnis stimme ich Ihnen zu: Warum denn ein Europa mit einer einzigen Geschwindigkeit?  Auch beim Euro gilt nicht: entweder alle oder keiner. Schweden hat noch immer seine Kronenwährung.

 

 

@15:33 Uhr von Bauer Tom

"Dann sollten die anständihge Länder schon mal vorlegen und nicht auf Putin freude warten."

Als anstaendiger Mensch koennen Sie ja auch vorlegen.

Gehen Sie mit gutem Beispiel voran und kaufen Sie keine Oelprodukte, Gas oder Vodka mehr.

 

.

Bedauerlicherweise gibt es in der EU ja keinen russischen Vodka, Kaviar oder Krim-Sekt mehr.

.

Muss man jetzt auf Berliner Wodka, schwedischen Kaviar und Champagner.ausweichen. 🤔

Ungarns Veto

Man muesste eine Alternative zu der Moeglichkeit eines Vetos finden, also etwas, was die Abschaffung des Vetos ermoeglicht. Das Veto heutzutage ist "zum Instrument der Blockade der legitimierten Institution geworden um Freiraum für eigenmächtige Entscheidungen zu schaffen." (Das Veto und der Minderheitenschutz, allianzvielfalt.de)

Wo bleibt die geforderte Allianz?

Deutschland und einigen anderen EU-Mitgliedsländern wurde harsch auf die Füße und gegen das Schienbein getreten, weil die wagten, Gaslieferungen als existenziell für unsere Wirtschaft und Grundversorgung zu bezeichnen und totales Embargo als nicht tragbar ablehnten. Und jetzt, husch husch, kommen diese Unholde, die uns einnorden wollten, und verlangen Ausnahmen und haben fast gleichlautende Erklärungen beim Öl. Was die EU holpernd und Spielball von Interessenklüngeln macht, die nur lautstark und vehement genug sein müssen (und nicht Deutschland heißen) und dann mit ihren Extrawürsten durchkommen. Entweder man will Putin endgültig den Geldhahn zudrehen oder wir belassen es bei Wischiwaschi. Gründe gegen Blockade zu sein, gaben offensichtlich bei allen. Und so kommt es dann auch bei Putin und seinen Kumpanen an. Er bombt und kriegt munter weiter. Wir diskutieren, wie immer, und enden in einer weichgespülten lauwarmen Drohung und Ankündigung: Du,Du,Du. Passieren wird nichts. Wie so oft.

@15:33 Uhr von Bauer Tom

"Dann sollten die anständihge Länder schon mal vorlegen und nicht auf Putin freude warten."

Als anstaendiger Mensch koennen Sie ja auch vorlegen.

Gehen Sie mit gutem Beispiel voran und kaufen Sie keine Oelprodukte, Gas oder Vodka mehr.

Mache ich.

 

@15:31 Uhr von Einfach Unglaublich

>>"Wahrscheinlich werden die Grünen wieder Ersatz bei anderen "lupenreinen " Demokraten wie dem Emir von Katar suchen.

.

Was sagt eigentlich Volker Beck (Grüne) dazu, dass Homosexualität in Katar verboten ist. Nach islamischen Recht kann diese mit Auspeitschen oder dem Tod bestraft werden.

.

Vielleicht reicht es Habeck ja, dass die Todesstrafe gegen Homosexuelle aktuell in Katar nicht angewendet wird. Also alles gut! 👍 (?)"<<

.

Ein altes Sprichwort sagt, "zur Not frisst der Teufel fliegen". Das gilt nun auch für Habeck. Von den ehemals vollmundigen Grünen-Ansagen (erinnern Sie sich noch an Bearbocks "wertebasierter Außenpolitik") ist aufgrund der aktuellen Situation kaum was geblieben und das paradoxe ist, das der Wähler dieses Verhalten honoriert.

 

@15:31 Uhr von Einfach Unglaublich - Danke

Was sagt eigentlich Volker Beck (Grüne) dazu, dass Homosexualität in Katar verboten ist. Nach islamischen Recht kann diese mit Auspeitschen oder dem Tod bestraft werden.Vielleicht reicht es Habeck ja, dass die Todesstrafe gegen Homosexuelle aktuell in Katar nicht angewendet wird. Also alles gut?

-----------------------------------------------------------------

Ich stelle fest, wenn man die Begriffe Öl, Homosexuelle, Volker Beck, Grüne, Katar und Habeck in 1 Topf wirft, dann kommt man dem deutschen Energieproblem ganz ganz nahe......  Vielen Dank für Ihre Mitarbeit.

 

 

15:41 Uhr von Einfach…

15:41 Uhr von Einfach Unglaublich

 

//Nur in Ihren und den Träumen der Ampel. Und VdL und EU Brüsselaner.//

 

Weit gefehlt - auch wenn ich diese Einstellung bei Manchem verstehen kann.

 

Ist hier nachzulesen:

 

**Wie sehr die vom Westen verhängten Sanktionen Russland wirklich treffen, ist umstritten. Die Chefin der russischen Zentralbank, Elvira Nabiullina, hat nun in der Duma davor gewarnt, dass die "strukturellen Veränderungen" das Land im zweiten und dritten Quartal mit voller Härte treffen werden. Europas Presse nimmt Notiz.**

 

https://www.eurotopics.net/de/280031/wie-wirken-sich-die-sanktionen-geg…

@15:48 Uhr von das ding

>>"Man muesste eine Alternative zu der Moeglichkeit eines Vetos finden, also etwas, was die Abschaffung des Vetos ermoeglicht. Das Veto heutzutage ist "zum Instrument der Blockade der legitimierten Institution geworden um Freiraum für eigenmächtige Entscheidungen zu schaffen." (Das Veto und der Minderheitenschutz, allianzvielfalt.de)"<<

.

Dann müssten die EU-Statuten geändert werden und dies müsste einstimmig erfolgen. Merken Sie was?

 

Machtkampf

Anstatt einer weiter ansteigenden Inflation, opfere ich lieber den östlichen Teil der Ukraine. Mauer hoch und fertig. Ich habe genug von diesem schrecklichen Wahnsinn und den katastrophalen Auswirkungen dieses Krieges. 

Sollen sich Joe Biden und W. Putin im Machtkampf um die Ukraine weiterhin gegenseitig fertig machen. Am besten im Boxring. Da können sie sich nur selbst zerstören.

Die EU sollte aus dem Krieg aussteigen.

@15:12 Uhr von ich1961

14:26 Uhr von der.andere

 

//Mittlerweile dürfte es sich doch schon rumgesprochen haben, dass ein Embargo für russisches Öl die Wirtschaft und den Endverbraucher deutlich mehr treffen als Russland, dass die freiwerdenden Mengen problemlos und dazu noch zu hören Preisen, auf dem Weltmarkt verkaufen kann.//

 

Wo hat sich das "rum gesprochen"? In Russland?

 

Machen sie doch einfach Augen und Ohren auf, schauen sich ihre Rechnung vom Supermarkt an und dann unterhalten sie sich einfach mit anderen Kunden über die Preissteigerungen.

Fragen sie mal Rentner oder Geringverdiener was die zur Erhöhung der Heizkostenvorauszahlung für 2022 wegen des Gaspreises auf das 3-fache sagen.

Oder schauen sie auf die Kraftstoffpreise oder die Brotpreise, oder, oder, oder ...

Aktuell sind die Sanktionen eher ein Schuss ins eigene Knie.

 

Orban tut recht daran gegen ein Ölembargo zu stimmen. Damit schützt er die Ungarn vor einen Energiepreisschock einhergehend mit Deindustralisierung und Arbeitslosigkeit.

 

 

 

 

@15:41 Uhr von Einfach Unglaublich

14:26 Uhr von der.andere

 

//Mittlerweile dürfte es sich doch schon rumgesprochen haben, dass ein Embargo für russisches Öl die Wirtschaft und den Endverbraucher deutlich mehr treffen als Russland, dass die freiwerdenden Mengen problemlos und dazu noch zu hören Preisen, auf dem Weltmarkt verkaufen kann.//

Wo hat sich das "rum gesprochen"? In Russland?

Jede Sanktion gegen "die Russen" wirkt - über kurz oder lang.

Nur in Ihren und den Träumen der Ampel. Und VdL und EU Brüsselaner.

 

Kurz gesagt, Allen außer den AfD-Anhängern.

@15:31 Uhr von Einfach Unglaublich

Wahrscheinlich werden die Grünen wieder Ersatz bei anderen "lupenreinen " Demokraten wie dem Emir von Katar suchen.

Was sagt eigentlich Volker Beck (Grüne) dazu, dass Homosexualität in Katar verboten ist. Nach islamischen Recht kann diese mit Auspeitschen oder dem Tod bestraft werden.

Vielleicht reicht es Habeck ja, dass die Todesstrafe gegen Homosexuelle aktuell in Katar nicht angewendet wird. Also alles gut! 👍 (?)

Glauben Sie wirklich, dass Ihr zynischer Kommentar ein sinnvoller Beitrag ist? Im Unterschied zu Ihnen haben sich die Grünen immer schon für Diversität und Respekt im Umgang mit Homosexualität eingesetzt. Und im Unterschied zu Ihnen haben die Grünen eine klare Haltung, was demokratische Grundrechte, offene Gesellschaft und Respekt angeht.

Wirtschafts-/Klimaschutzminister Habeck hat häufig betont, welche schwierigen Entscheidungen und Prioritätensetzungen die gegenwärtige Sanktionspolitik gegen Putins brutalen Aggressionskrieg erfordert. Häme hilft nicht.

 

gez. NieWiederAfd

@14:32 Uhr von Möbius

Das das 6. Sanktionspaket aufgeschnürt und alle „unstrittigen“ Maßnahmen inkl Verbot russischer Fernsehsender in der EU, schnell beschlossen wird. So funktioniert Politik. 
 

Man stelle sich vor, was bei 4 Millionen Deutschtürken in Deutschland los wäre, wenn Berlin wegen des völkerrechtwidrigen Krieges der Türkei in Syrien der Staatssender TRT verboten würde ...

Ja, aber im Gegensatz zur Russland ist die Türkei eine Musterdemokratie! Sie führt zwar auch einen Krieg (gegen die Kurden), aber egal!

Und wenn wir uns gemeinsam mit Frau Baerbock "für immer" (sic) vom russischen Gas trennen, dann können wir es ja auch von der Türkei bekommen. Über deren Pipelines. Ist ja nicht so, dass diese Musterdemokratie das Gas von Russland bezieht oder in Syrien plündert (wo sie auch ganz rechtswidrig mitgebombt haben).

Hach ist das schön, wenn wir logisch und konsequent unser Feindbild pflegen.

Natürlich kann ich die…

Natürlich kann ich die Ukrainer, die dort demonstrieren, gut verstehen, aber wir die EU muß eben auch aufpassen, daß jegliche Maßnahmen

auch dauerhaft funktionieren und auf gar keinen Fall wieder zurück genommen werden müssen, wenn man merkt es geht doch nicht so.

Das wäre ein Sieg für Putin.

-

Aber auch in der eigenen Bevölkerung dürfen solche Sanktionen und andere Maßnahmen nicht dazu führen, daß diese sich eben innenpolitisch negativ auswirken und so eben die einmal gefassten Maßnahmen ebenfalls wieder am wanken wären.

Denn auch das wäre ein Sieg für Putin.

Herr Putin, beenden sie diesen Krieg noch heute!

@15:12 Uhr von ich1961

Jede Sanktion gegen "die Russen" wirkt - über kurz oder lang

Natürlich! Und die Geschichte ist voller Erfolgsmeldungen darüber, wie Sanktionen dazu führten, dass Machthaber anderer Staaten aufgegeben haben.

Bitte nenne mir drei Länder, wo ein Regime durch Sanktionen beendet wurde. Ach was, nenne mir bitte nur eines :-)

EU-Außenministertreffen: Tauziehen um Ölembargo...

Einige Länder in der EU geben sich da zurückhaltend. Da wird es noch einiges an Druckausübung von Seiten Berlins und Brüssels bedürfen.

Aber auch weltweit sieht es mit dem Embargo eher Mau aus. Die meisten Länder machen da nicht mit.

Und auch die OPEC-Länder sind nicht bereit ihre Ölfördermenge erheblich zu erhöhen. Die Rede ist da lediglich auf etwa die Menge vor der Corona-Krise. Warum sollten sie sich auch ihre Preise pro Barrel verschlechtern ?

So ergibt sich das Problem, daß die EU boykottiert aber auf dem Ölmarkt nicht mehr Öl vorhanden sein wird, sondern weniger, weil die russische Importmenge wegfällt. 

Verbraucher und Industrie müssen sich auf noch größere Preissteigerungen einstellen als bisher.

Friedensfond

Wie total verblendet muss man sein um aus einem "Friedens"fond Gelder für Waffen zur Verfügung zu stellen?

Friedensfond

Wie total verblendet muss man sein um aus einem "Friedens"fond Gelder für Waffen zur Verfügung zu stellen?

@15:53 Uhr von Chris.23

Anstatt einer weiter ansteigenden Inflation, opfere ich lieber den östlichen Teil der Ukraine. Mauer hoch und fertig. Ich habe genug von diesem schrecklichen Wahnsinn und den katastrophalen Auswirkungen dieses Krieges. 

Sollen sich Joe Biden und W. Putin im Machtkampf um die Ukraine weiterhin gegenseitig fertig machen. Am besten im Boxring. Da können sie sich nur selbst zerstören.

Die EU sollte aus dem Krieg aussteigen.

Dieser Krieg ist ein russischer unter Putins Herrschaft. Niemandem sonst ist hier irgendetwas zu unterstellen, vorzuwerfen oder anzuhängen. Wenn Ihre Parzelle ohne Ihr Einverständnis einem fremden Zugriff geopfert wird, damit ihr Wohnort seine Ruhe hat, werden Sie sicherlich auch freundlich noch fragen, ob es etwas mehr sein darf. Man kann als Zaungast in einer friedlichen, unbekümmerten Umwelt schon sehr einfach denken und wünschen, der gute Florian soll lieber andere Häuser als das eigene anzünden. Man kann bei solcher Vorstellung wie Ihrer nur den Kopf schütteln. 

@15:39 Uhr von Einfach Unglaublich

Ob sich Putin bei Habeck und Co bedankt?

...

Mir stellt sich eher die Frage, ob sich Putin beim 'Einfach Unglaublich krittkritt marvin mic ...' User hier bedankt, und in welcher Form er das tut;  Ihre

aggressive frechdreiste Demagogie

ist angesichts der Zerstörungen, Vertreibungen und Tötungen auch an zigtuasenden Zivilisten in der Ukraine kaum zu ertragen.

 

 

gez. NieWiederAfd

15:53 Uhr von Chris.23   /…

15:53 Uhr von Chris.23

 

//Anstatt einer weiter ansteigenden Inflation, opfere ich lieber den östlichen Teil der Ukraine. Mauer hoch und fertig. Ich habe genug von diesem schrecklichen Wahnsinn und den katastrophalen Auswirkungen dieses Krieges.//

 

Ach, und nur Ihre Meinung zählt? Was die betroffenen Ukrainer dazu sagen scheint Ihnen genau so egal, wie Herrn P. ausd M.!

 

//

Sollen sich Joe Biden und W. Putin im Machtkampf um die Ukraine weiterhin gegenseitig fertig machen. Am besten im Boxring. Da können sie sich nur selbst zerstören.

Die EU sollte aus dem Krieg aussteigen.//

 

Weder Herr Biden persönlich, noch die USA oder die EU sind in den Krieg involviert - abgesehen von der Unterstützung der Ukraine gegen  , brutalen und ungerechtfertigten Angriffskrieg "der Russen".

 

 

@15:53 Uhr von eine_anmerkung.

>>"Man muesste eine Alternative zu der Moeglichkeit eines Vetos finden, also etwas, was die Abschaffung des Vetos ermoeglicht. Das Veto heutzutage ist "zum Instrument der Blockade der legitimierten Institution geworden um Freiraum für eigenmächtige Entscheidungen zu schaffen." (Das Veto und der Minderheitenschutz, allianzvielfalt.de)"<<

.

Dann müssten die EU-Statuten geändert werden und dies müsste einstimmig erfolgen. Merken Sie was?

 

Was Sie nicht sagen! Dann muss eben ein Weg gefunden werden. "Alle sagten, das geht nicht, dann kam einer, der wusste das nicht, und hat es gemacht." Sind wir Sklaven des Systems? Es sollte uns dienen und nicht umgekehrt. Fehler muessen korrigiert werden koennen - und wenn (wenn!) man erkennt das das Vetorecht ein Fehler ist, dann muss man was dagengen tun koennen und wollen. 

@15:15 Uhr von Einfach Unglaublich

Ein Boykott russischen Öls wird die Ölpreise noch 3inmal kräftig in die Höhe schießen lassen.

.

Wie seltsam muss man drauf sein, dass man sagt, wir Europäer können und das leisten und die Menschen in Afrika, Asien und Lateinamerika sind uns egal.

.

Denn dort verteuert sich auch der Grundbedürfnisse durch steigende Energiekosten. Und nein, die haben NICHT die Möglichkeit "einen Pulli anzuziehen".

Weil uns die Menschen in Afrika schon egal waren, als wir deren Küsten leergefischt haben. Und sie waren uns egal, als wir deren Grundwasser abgepumpt, in Flaschen abgefüllt und ihnen dann gegen Geld angeboten haben. Es war uns auch egal, als wir unsere Fleischnebenprodukte für ein lächerliches Geld dorthin exportiert haben, sodass einheimische Bauern aufgrund von Unwirtschaftlichkeit aufgeben mussten.

Uns wird auch danach der Rest der Welt egal sein. Aber jetzt müssen wir geschlossen gegen Russland stehen und uns selbst schaden, indem wir den Handel stoppen! Denn hier geht es um das Gute!

@15:53 Uhr von Tremiro

Jede Sanktion gegen "die Russen" wirkt - über kurz oder lang.

Nur in Ihren und den Träumen der Ampel. Und VdL und EU Brüsselaner.

 

Kurz gesagt, Allen außer den AfD-Anhängern.

 

Ich sehe nicht, was das mit AfD zu tun hat. Ich verstehe es nämlich auch nicht.

 

Also konkret verstehe ich nicht, wie man ein solch riesiges Land wie Russland mit enormer Rohstoff- und Nahrungsmittelproduktion innerhalb einiger Wochen oder Monate in die Knie zwingen will. Das kommt mir nicht plausibel vor.

 

Das heißt nicht, dass man die Sanktionen nicht machen soll. Aber bei der Einschätzung der Wirksamkeit scheint mir doch der Wunsch der Vater des Gedankens zu sein.

 

 

15:53 Uhr von Bankier   Sie…

15:53 Uhr von Bankier

 

Sie können Ihre "Litanei" meinetwegen gerne noch verlängern. Meine Einstellung wird das nicht ändern.

 

Allerdings geht mir der Ölpreis - mangels eines PKW - sonst wo vorbei,

(Früh) Rentner ist mein Mann schon lange.

 

Aber wir bekommen das hin - also schaffen andere das auch.

 

 

Fossile Rohstoffe als Auslaufmodell

Kalt erwischt worden sind alle, die sich mit Putins Ressourcen auf einen Handel eingelassen haben. Wissen wir heute. Und streiten uns im Kern um Vorgehen in einem Angriffskrieg, der uns alle in der demokratischen und friedlichen Welt wie ein Brandsturm ereilen kann. Putin war ein Dealer, wir ahnungslos wie Junkies, die erstmals einen nett lächelnden Onkel antreffen und seine bunten Pillen annehmen. Wir waren und wir sind in wesentlichen Versorgungsbereichen abhängig von Importen. Fast alle nahmen ihre Energiesorten ab, Gas, Erdöl und viele andere Geschäfte und Waren. Alle waren zufrieden. Und wir hauen und stechen uns nun, seit der Dealer Putin mit dem Geld (unserem Geld) Waffenkäufe und Überfall in ein fremdes Territorium finanziert. Niemand will zurückstecken, mit der Ansage:Geht nicht. Jeder zeigt auf den anderen und fordert, der soll endlich mitmachen und seine Risiken annehmen. Diese Idiotie ist das schlimmste Armutszeugnis, das in unserem verblendeten Europa aufploppt.

@15:52 Uhr von eine_anmerkung.

...
Ein altes Sprichwort sagt, "zur Not frisst der Teufel fliegen". Das gilt nun auch für Habeck. Von den ehemals vollmundigen Grünen-Ansagen (erinnern Sie sich noch an Bearbocks "wertebasierter Außenpolitik") ist aufgrund der aktuellen Situation kaum was geblieben ...

 

Außenministerin Baerbock vertritt mit für sie und alle Grünen schmerzlicher Konsequenz die wertebasierte Außenpolitik, weil sie den brutalen Aggressor im Kreml nicht einfach gewähren lassen wird. Werte erweisen sich nicht in Schönwetterplauderei, sondern wenn es wirklich etwas kostet:  Das tut es im Falle des Angriffskrieges Putins auf die Ukraine und ihre Menschen im buchstäblichen wie im übertragenen Sinne.

Ich hatte den Eindruck, Sie verstehen das im Unterschied zu manch anderen afd-Anhängern hier. Aber wenn es darum geht, ihre ideologische Ablehnung der Grünen aufzugeben, sind Sie dazu dann doch nicht bereit. Da zerfällt Ihre bekenntnishafte Ablehnung des Krieges zu Staub:

alles für die

Katz.

 

gez. NieWiederAfd

 

16:02 Uhr von fruchtig…

16:02 Uhr von fruchtig intensiv

 

Wo bleibt denn "Ihr Beweis" vom Gegenteil. 

 

Da kommt doch bestenfalls "heiße Luft", während ich bereits seriöse Belege gepostet habe!

 

 

@15:53 Uhr von Chris.23 - Sonnenblumenöl

Anstatt einer weiter ansteigenden Inflation, opfere ich lieber den östlichen Teil der Ukraine. Mauer hoch und fertig. Ich habe genug von diesem schrecklichen Wahnsinn und den katastrophalen Auswirkungen dieses Krieges. 

Sollen sich Joe Biden und W. Putin im Machtkampf um die Ukraine weiterhin gegenseitig fertig machen. Am besten im Boxring. Da können sie sich nur selbst zerstören.

Die EU sollte aus dem Krieg aussteigen.

---------------------------------------------------------------

Ich habe volles Verständnis für Ihre Beklemmungen und Ihr "Zörnle". Können Sie uns vielleicht noch etwas genauer schildern - also im Detail -  wie sich der Krieg auf Sie persönlich auswirkt.  Also ich meine effektiv auf Ihren Tagesablauf, nicht psychisch. Ist es etwa wegen dem Engpass beim Sonnenblumenöl ?

 

14:40, Seebaer1

>>

Das ist die Lösung...

"Ist eine Aufteilung des Sanktionspakets im Gespräch."

 

Das man noch nicht früher darauf gekommen ist! Aufteilung hat sich doch auch schon bei anderen Themen bestens bewährt (z.Bsp. bei Flüchtlingen).

Und wie immer nehmen wir den Teil der richtig wehtut und die Anderen den Rest.<<

 

Ja, da ist sie wieder, die „Deutschland, armes, dummes Opfer, vom Rest der Welt ausgenutzt“-Erzählung. Der Markenkern der AfD.

@15:53 Uhr von eine_anmerkung.

>>"Man muesste eine Alternative zu der Moeglichkeit eines Vetos finden, also etwas, was die Abschaffung des Vetos ermoeglicht. Das Veto heutzutage ist "zum Instrument der Blockade der legitimierten Institution geworden um Freiraum für eigenmächtige Entscheidungen zu schaffen." (Das Veto und der Minderheitenschutz, allianzvielfalt.de)"<<

.

Dann müssten die EU-Statuten geändert werden und dies müsste einstimmig erfolgen. Merken Sie was? 

 

Der Aggressor Putin zeigt uns deutlich die Handlungsunfähigkeit der EU auf. Auch wenn viele Foristen behaupten er sei irre oder verrückt.. es ist knallhartes Kalkül und möglicherweise von ihm einkalkuliert. 

 

@16:02 Uhr von fruchtig intensiv

 
Bitte nenne mir drei Länder, wo ein Regime durch Sanktionen beendet wurde. Ach was, nenne mir bitte nur eines :-)

 

Ich probiere nochmal einen Kommentar... mal sehen, ob das geht. Die Moderation hat glaube ich immer Vorbehalte, wenn vergangene Ereignisse oder geschichtliche Tatsachen erwähnt werden. Völlig unabhängig vom Wahrheitsgehalt und ob sie verifizierbar sind. Solche Kommentare tendieren dazu, einen roten Balken zu bekommen.

 

Also, zum Thema: Es gibt wirklich ein Beispiel, nämlich Südafrika. Aber es hat viele Jahre gedauert, bis die Sanktionen Wirkung gezeigt haben. Und das Land ist natürlich viel kleiner als Russland und wesentlich stärker auf den Rest der Welt angewiesen.

 

 

@16:01 Uhr von Biocreature

 
Herr Putin, beenden sie diesen Krieg noch heute!

Volle Zustimmung!

Sanktions-Dauerfeuer

Baerbock: Wir beschließen hier Sanktionspakete, die im Zweifel noch auf Jahre tragen müssen. Und wenn wir aus der fossilen Energieabhängigkeit von Russland aussteigen wollen, dann muss das so vorbereitet sein, dass das nicht auf europäische Länder solche Auswirkungen hat, die sie nicht stemmen können

.

Nicht nur einzelne Länder haben gerade Probleme, in nahezu allen EU-Ländern kommen die unteren Schichten finanziell an ihre Belastungsgrenze.

.

Die bisherigen Sanktionen haben nicht das geringste gebracht, um den Krieg zu beenden.

Aber das hält unsere politischen Eliten nicht davon ab, trotzig noch mehr von derselben gefährlichen Medizin zu fordern, deren Nebenwirkungen immer mehr Bürger mit voller Wucht treffen.

.

Die Energiewende wird Jahre und Jahrzehnte dauern und auch ohne Krieg wird sie die Verbraucher absehbar sehr viel Geld kosten.

Da sollte man mit ideologisch begründeten und offenbar nutzlosen Sanktionen die Kosten nicht noch zusätzlich in die Höhe treiben.

@16:01 Uhr von fruchtig intensiv

Das das 6. Sanktionspaket aufgeschnürt und alle „unstrittigen“ Maßnahmen inkl Verbot russischer Fernsehsender in der EU, schnell beschlossen wird. So funktioniert Politik. 
 

Man stelle sich vor, was bei 4 Millionen Deutschtürken in Deutschland los wäre, wenn Berlin wegen des völkerrechtwidrigen Krieges der Türkei in Syrien der Staatssender TRT verboten würde ...

Ja, aber im Gegensatz zur Russland ist die Türkei eine Musterdemokratie! Sie führt zwar auch einen Krieg (gegen die Kurden), aber egal!

Und wenn wir uns gemeinsam mit Frau Baerbock "für immer" (sic) vom russischen Gas trennen, dann können wir es ja auch von der Türkei bekommen. Über deren Pipelines. Ist ja nicht so, dass diese Musterdemokratie das Gas von Russland bezieht oder in Syrien plündert (wo sie auch ganz rechtswidrig mitgebombt haben).

Hach ist das schön, wenn wir logisch und konsequent unser Feindbild pflegen.

 

Es geht nicht nur um russisches, sondern generell um Erdgas.

 

Putin und Erdogan haben Syrien unter sich aufgeteilt 

@NieWiederAfD, 15:54

 

Wirtschafts-/Klimaschutzminister Habeck hat häufig betont, welche schwierigen Entscheidungen und Prioritätensetzungen die gegenwärtige Sanktionspolitik gegen Putins brutalen Aggressionskrieg erfordert.

 

Wissen Sie, das Gegenteil ist der Fall, und genau das macht mir Probleme mir der Glaubwürdigkeit der Grünen.

Hätte Habeck vor seinem Quatar-Deal gesagt "es ist eine verdammte Sch..., aber wir haben keine andere Wahl", dann hätte ich ihn noch ernst nehmen können. Aber was macht er? Stellt sich hin und sagt "also sooo schlimm ist das mit den Menschenrechten in Quatar gar nicht".

Für mich als Menschenrechtsaktivisten eine Ohrfeige.

@16:08 Uhr von ich1961

Allerdings geht mir der Ölpreis - mangels eines PKW - sonst wo vorbei,
(Früh) Rentner ist mein Mann schon lange.

 

Aber wir bekommen das hin - also schaffen andere das auch.

Genau! Ich hab kein Auto, also ist mir die Erhöhung egal. Ich hab keine Kinder, also ist mir der Kitamangel egal. Ich bin nie krank, also pfeiffe ich auf Krankenversorgung für alle! Ich bin alt, also ist mir der Klimawandel sowas von egal. Weil ich ich ich!

Na schönen Dank auch..

Vielleicht, aber nur vielleicht, nicht ständig nur an sich denken und sich nach Mehrheitsmeinung die Gruppe zum Bemittleiden auswählen, die grad en vogue ist. Wenn du an Ukrainer denken kannst, warum sind dir dann auf der anderen Seite deine Mitbürger so egal? Wenn Menschen hier hungern, frieren, krank werden und sterben, das ist nicht so wichtig?

@16:01 Uhr von fruchtig intensiv

>>>Ja, aber im Gegensatz zur Russland ist die Türkei eine Musterdemokratie! Sie führt zwar auch einen Krieg (gegen die Kurden), aber egal!

Und wenn wir uns gemeinsam mit Frau Baerbock "für immer" (sic) vom russischen Gas trennen, dann können wir es ja auch von der Türkei bekommen. Über deren Pipelines. Ist ja nicht so, dass diese Musterdemokratie das Gas von Russland bezieht oder in Syrien plündert (wo sie auch ganz rechtswidrig mitgebombt haben).<<<

 

Dazu in der letzten Monitor-Sendung ein Beitrag.

daserste.de/information/politik-weltgeschehen/monitor/videosextern/die-tuerkei-im-krieg-erdogans-doppeltes-spiel-100.html

 

​​​​​​Ich verstehe nicht, warum man bei diesem Diktator nicht endlich den Mund aufmacht. Die EU schweigt, bis "das Kind in den Brunnen gefallen ist".

@15:12 Uhr von Wolf1905

Sie schreiben u. a. „Die Gleichung: Je undemokratischer desto abhängiger von Despoten ist offenbar nicht völlig abwegig: …“

.

Jetzt ist D bekanntermaßen noch relativ abhängig von Gaslieferungen aus RU: wollen Sie hiermit D als „undemokratisch“ bezeichnen?

Außerdem bezieht D viele der erforderlichen Rohstoffe z. B. auch aus China, Produkte für die Energiewende aus China, Erdöl aus dem arabischen Raum, bald wahrscheinlich auch Flüssiggas aus Katar … 

also Ihr Ausgangsstatement hinkt meines Erachtens.

---

Ich war auch etwas irritiert wegen dieses Passus aber aufgrund eines posts des gleichen Foristen, der die Demokratie GB's im Mittagsthread in Frage stellte allerdings dann doch nicht so sehr.

 

 

 

16:06, fruchtig intensiv

>>Aber jetzt müssen wir geschlossen gegen Russland stehen und uns selbst schaden, indem wir den Handel stoppen! Denn hier geht es um das Gute!<<

 

Es geht um die Ukraine, die Putin überfallen hat und auslöschen will.

Öl schenken

Frau Baerbock könnte den Ländern die auf das Öl aus Russland angewiesen sind und das sind fast alle weltweit dann deutsches Öl schenken. Weil Öl in dieser Menge wie Russland es produziert selbstverständlich in der gesamten Rechnung weltweit massiv fehlen würde pfeiffen viele zum Glück darauf sich den schrillen Ideen der USA / EU folge zu leisten die haben die von ihne sonst so hochgelobte freie Marktwirtschaft schon zu genüge zerstört..

@16:02 Uhr von fruchtig intensiv

Jede Sanktion gegen "die Russen" wirkt - über kurz oder lang

Natürlich! Und die Geschichte ist voller Erfolgsmeldungen darüber, wie Sanktionen dazu führten, dass Machthaber anderer Staaten aufgegeben haben.

Bitte nenne mir drei Länder, wo ein Regime durch Sanktionen beendet wurde. Ach was, nenne mir bitte nur eines :-)

 

Niemand erwartet dass die Sanktionen das russische Regime beenden. Aber hoffentlich den Putinkrieg.

@15:24 Uhr von Oberlehrer

Das kuriose daran: es war das Ölembargo, von Kiew gefordert, welches das 6. Sanktionspaket ausmachen sollte. Ohne diese Forderung Kiews hätte es die Verhandlungen garnicht gegeben. 

.

Ich lerne ja nie aus! Die Forderungen der Ukraine führten zu den EU Sanktionsverhandlungen, ohne diese Forderungen gäbe es keine. Sehr interessant.

Es gibt wirklich viele Universen, Ihres ist offensichtlich ganz weit weg.

 

Ja, aber dann befinden wir uns mit ihnen in derselben entfernten Welt... die Ukraine war bei einem Großteil der Sanktionen Treiber und Ideengeber.
 

Und Kiews Wunschliste ist noch länger ... 

@15:52 Uhr von eine_anmerkung.

>>"Wahrscheinlich werden die Grünen wieder Ersatz bei anderen "lupenreinen " Demokraten wie dem Emir von Katar suchen.

.

Was sagt eigentlich Volker Beck (Grüne) dazu, dass Homosexualität in Katar verboten ist. Nach islamischen Recht kann diese mit Auspeitschen oder dem Tod bestraft werden.

.

Vielleicht reicht es Habeck ja, dass die Todesstrafe gegen Homosexuelle aktuell in Katar nicht angewendet wird. Also alles gut! 👍 (?)"<<

.

Ein altes Sprichwort sagt, "zur Not frisst der Teufel fliegen". Das gilt nun auch für Habeck. Von den ehemals vollmundigen Grünen-Ansagen (erinnern Sie sich noch an Bearbocks "wertebasierter Außenpolitik") ist aufgrund der aktuellen Situation kaum was geblieben und das paradoxe ist, das der Wähler dieses Verhalten honoriert.

 

 

Es gibt eben Parteien die dazulernen. Eine deutsche Oppositionspartei hingegen lebt nur in der Vergangenheit.

@16:13 Uhr von -Der Golem-

@15:53 Uhr von Chris.23

 

Anstatt einer weiter ansteigenden Inflation, opfere ich lieber den östlichen Teil der Ukraine. Mauer hoch und fertig. Ich habe genug von diesem schrecklichen Wahnsinn und den katastrophalen Auswirkungen dieses Krieges. 

Sollen sich Joe Biden und W. Putin im Machtkampf um die Ukraine weiterhin gegenseitig fertig machen. Am besten im Boxring. Da können sie sich nur selbst zerstören.

Die EU sollte aus dem Krieg aussteigen.

---------------------------------------------------------------

Ich habe volles Verständnis für Ihre Beklemmungen und Ihr "Zörnle". Können Sie uns vielleicht noch etwas genauer schildern - also im Detail -  wie sich der Krieg auf Sie persönlich auswirkt.  Also ich meine effektiv auf Ihren Tagesablauf, nicht psychisch. Ist es etwa wegen dem Engpass beim Sonnenblumenöl ?

 

 

Interessant finde ich auch, daß der angesprochene Forist die Ostukraine opfern will. Man kann ja nur etwas opfern, was einem gehört.

@15:53 Uhr von Chris.23

 

Anstatt einer weiter ansteigenden Inflation, opfere ich lieber den östlichen Teil der Ukraine. Mauer hoch und fertig. Ich habe genug von diesem schrecklichen Wahnsinn und den katastrophalen Auswirkungen dieses Krieges. 

 

 

Großmäulig und gefühllos, was oder wen Sie da "lieber opfern".

 

Sie hocken hier in Sicherheit, mit Dach überm Kopf und wissen, dass und was Sie heute Abend essen und morgen früh wahrscheinlich beim Einkauf etwas mehr bezahlen werden als vor zwei Wochen.

 

Da klingt es echt besch...en, wenn da einer daherkommt und meint, weil er genug Schreckliches gehört (nicht etwa gesehen, geschweige erlebt) hat, dass alles gut ist, wenn man eine Mauer hochzieht und sich Augen und Ohren zuhält.

 

"Mutter, ich kann nicht ertragen zu sehen, wie du dich abschuftest! Mach wenigstens die Tür zu!"

 

Wie erbärmlich.

 

@16:03 Uhr von NieWiederAfd

Ob sich Putin bei Habeck und Co bedankt?

...

Mir stellt sich eher die Frage, ob sich Putin beim 'Einfach Unglaublich krittkritt marvin mic ...' User hier bedankt, und in welcher Form er das tut;  Ihre

aggressive frechdreiste Demagogie

ist angesichts der Zerstörungen, Vertreibungen und Tötungen auch an zigtuasenden Zivilisten in der Ukraine kaum zu ertragen.

 

 

gez. NieWiederAfd

.

Da antworte ich doch mit einem Zitat von Deniz Yücel:

.

"Ach Polemik. Da gibt es ein schönes Zitat von Hermann Gremliza: die Polemik ist ein Stilmittel der Aufklärung und als solches in Deutschland ebenso unbeliebt wie die Aufklärung selbst." (Süddeutsche vom 16. Mai 2022)

re @16:06 fruchtig intensiv: Frust

>>Weil uns die Menschen in Afrika schon egal waren, als wir deren Küsten leergefischt haben. Und sie waren uns egal, als wir deren Grundwasser abgepumpt, in Flaschen abgefüllt und ihnen dann gegen Geld angeboten haben. Es war uns auch egal, als wir unsere Fleischnebenprodukte für ein lächerliches Geld dorthin exportiert haben, sodass einheimische Bauern aufgrund von Unwirtschaftlichkeit aufgeben mussten.

Uns wird auch danach der Rest der Welt egal sein. Aber jetzt müssen wir geschlossen gegen Russland stehen und uns selbst schaden, indem wir den Handel stoppen! Denn hier geht es um das Gute!<<

 

Ja ja, die „Guten“! Dieser Sarkasmus kommt immer dann, wenn man gegen was ist ohne sagen zu wollen, gegen etwas sein zu wollen. Dann kann man die Nummer mit den „Guten“ abspielen um gleichzeitig scheinschlau zu lancieren, dass wir doch keine „Guten“ sind...

Als wenn dies jemals einer behauptet hätte! 

Also bitte: Sind Sie jetzt für den Handel mit Russland, weil wir nicht die „Guten“ sind?

 

Darstellung: