Kommentare - Zurück von der ISS: Astronaut Maurer wieder in Deutschland

07. Mai 2022 - 09:41 Uhr

Nach einem halben Jahr im Weltraum ist Matthias Maurer wieder zurück in Deutschland. Nach seiner Landung vor der Küste Floridas war der Astronaut direkt nach Köln geflogen. Nun will Maurer erst mal ein bisschen entspannen.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Die ganze Welt im Fokus - auf einen Blick:

„Wegen des Kriegs gibt es erhebliche Spannungen zwischen Moskau und den westlichen Raumfahrtnationen“

 

Aber nicht zwischen den Menschen: "Ich komme von einer Insel, auf der alles in Ordnung war", so Maurer.

Und die sind auch nicht Schuld an diesen Schrecken:

„Die ISS sei 22 Jahre lang ein Symbol für internationale Kooperation, Freundschaft und friedliche Zusammenarbeit der Menschen gewesen.

>> "Von dort oben zu sehen, wie die Welt entgleitet, ist sehr bedrückend und sehr erschreckend."

 

Sondern „Moskau“ und den „Führungen“ der sonstigen „Nationen“.

 

Maurer

Es muß faszinierend sein die fragile Erde von oben zu sehen . Ob er gerne zurück gekommen ist? 

Willkommen zurück

Eine tolle Leistung, willkommen zurück auf der Erde. Das ist eine gelungene Werbung für Raumfahrt und Forschung.

Übrigens sind meine Kommentare von gestern Abend noch nicht freigegeben.

Ein positives Zeichen der Freundschaft

"Mit den russischen Kosmonauten habe Maurer sich wunderbar verstanden. "Die russischen Kollegen sind meine Weltraum-Brüder, genauso wie meine NASA-Kollegen." Während Maurers Aufenthalt auf der ISS hatte der russische Angriff auf die Ukraine begonnen. Wegen des Kriegs gibt es erhebliche Spannungen zwischen Moskau und den westlichen Raumfahrtnationen. "Ich komme von einer Insel, auf der alles in Ordnung war", so Maurer."

Ich befürchte nur, dass die Menschheit es schaft, auch im All Krieg und Hass zu sähen. 

@09:56 Uhr von Möbius

Die NASA hat sich auch dafür eingesetzt das Roskosmos Ausnahmen bei den Sanktionen gestattet werden. 
 

Irgendwann wird man mit Russland auch wieder an einem Tisch sitzen müssen. 

 

Nicht müssen, sondern auch wollen, aber das hängt, wie Sie wissen nur von einem einzigen ab. Zar Wladimir hat Russland selbst an den Katzentisch gesetzt. Niemand anderes.

Einfach schön.

Ich finde es toll, dass Herr Maurer eine spannende und wohl lehrreiche Zeit in der ISS gesund überstanden hat. Mit der Auswertung seiner vielen Experimente wird er wohl noch länger beschäftigt sein.

 

Vielleicht werden doch einige Inhalte von Sciencefiktion Filmen war und die Menschheit kann noch weiter raus ins All.

@10:13 Uhr von tagonist

Ich befürchte nur, dass die Menschheit es schaft, auch im All Krieg und Hass zu sähen. 

mimimi
(Weltraum)-Forschung erfordert Mut und wissenschaftliche Zusammenarbeit, nicht gedankenloses Anbeten von ganz kleinen alten weißen faschistischen Männern mit vermeintlichem Atom.

@09:56 Uhr von Möbius

Die NASA hat sich auch dafür eingesetzt das Roskosmos Ausnahmen bei den Sanktionen gestattet werden. 
 

Irgendwann wird man mit Russland auch wieder an einem Tisch sitzen müssen. 

##

Ich hoffe es auch, wenn Putin endlich Geschichte ist.

 

Willkommen zurück und schön,…

Willkommen zurück und schön, das der Krieg keinen Einfluss auf die Mission hatte.

Ich hoffe, das bleibt so.

 

@10:06 Uhr von Opa Klaus

"Mit den russischen Kosmonauten habe Maurer sich wunderbar verstanden. "Die russischen Kollegen sind meine Weltraum-Brüder, genauso wie meine NASA-Kollegen." Während Maurers Aufenthalt auf der ISS hatte der russische Angriff auf die Ukraine begonnen. Wegen des Kriegs gibt es erhebliche Spannungen zwischen Moskau und den westlichen Raumfahrtnationen. "Ich komme von einer Insel, auf der alles in Ordnung war", so Maurer."

Ich befürchte nur, dass die Menschheit es schaft, auch im All Krieg und Hass zu sähen. 

Meiner Meinung nach bin ich sogar überzeugt davon. Die Menschheit lernt einfach nicht dazu. Zerstört weiter seine Umwelt für Profit und Macht .

 

Ich finde es außerordentlich…

Ich finde es außerordentlich beeindruckend, dass es diesen Zusammenhalt gibt. Man stelle sich vor, die würden die Russen im Weltall rausschmeißen!

Gleiche Reaktionen würde ich mir auch im Sport wünschen!

Bemannte Weltraumfahrt

Auch wenn ich der bemannten Weltraumfahrt aus wissenschaftlicher Sicht immer recht kritisch gegenüber stand, so muss ich doch sehen dass sie auch wichtigen Einfluss hat, insbesondere junge Menschen weltweit für die Wissenschaft und den Blick auf unsere empfindliche Erde zu begeistern; und das auch in armen Ländern. Und sie ist immer ein Ort der Verständigung zwischen Nationen gewesen zwischen denen es ansonsten Konflikte gab, umso bedenklicher die aktuelle Entwicklung dass diese Zusammenarbeit aufgekündigt werden könnte, Länder eher eigene Stationen anstreben anstatt zusammenzuarbeiten. Die Wissenschaft, heute insbesondere auch die zum Schutz der Biosphäre, ist ein wichtiger Zusammenhalt der Menschen unterschiedlicher Nationen, unabhängig von dem Verhalten ihrer Regierungen. Das sollte man nicht aus den Augen verlieren. 

@ Möbius

Irgendwann wird man mit Russland auch wieder an einem Tisch sitzen müssen.

 

Mit Russland schon, mit Putin nein.

Schwierig am Tisch @10:10 Uhr von Anderes1961

Nicht müssen, sondern auch wollen, aber das hängt, wie Sie wissen nur von einem einzigen ab. Zar Wladimir hat Russland selbst an den Katzentisch gesetzt. Niemand anderes.

Der Zar findet aber vermutlich, das Alle Anderen am "Kartentisch" sitzen und dort zu sitzen haben.....

 

Schwierige Ausgangslage!

 

@09:56 Uhr von Möbius

Irgendwann wird man mit Russland auch wieder an einem Tisch sitzen müssen. 

 

In Sachen Raumfahrt ist das mittlerweile ganz klar eine Frage des Wollens. Und dazu hat Russland etwas beizutragen.

Warum auch nicht? @10:20 Uhr von putzfee02

Ich finde es außerordentlich beeindruckend, dass es diesen Zusammenhalt gibt. Man stelle sich vor, die würden die Russen im Weltall rausschmeißen!

Warum sollte es diesen Zusammenhalt denn nicht geben? Kann mir nicht vorstellen, dass die in der Raumfahrt tätigen Russen (oder nur Wenige davon) die teils riesige Verblendung der russ Bevölkerung teilen!

@stand with ukraine, @anderes1961

Unser täglich schimpfen auf den russischen Zaren gib uns heute. Ist ja alles schön und gut, aber kann es mal einen Thread zu irgendeinem Thema geben, bei dem das nicht sein muss? Herr Maurer hat doch extra Wert gelegt auf die Feststellung, dass es da oben keine Konflikte gab. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die russischen Astronauten da oben nix anderes zu tun hatten, als den Weltfrieden zu bedrohen.

@10:01 Uhr von stand with Ukraine

Eine tolle Leistung, willkommen zurück auf der Erde. Das ist eine gelungene Werbung für Raumfahrt und Forschung.

Übrigens sind meine Kommentare von gestern Abend noch nicht freigegeben.

 

Ja, finde ich auch. Ich freue mich seit Jahren darüber, daß es die ISS gibt. Ein wunderbares Projekt, habe auch schon zweimal das Glück gehabt, sie am Nachthimmel zu entdecken; das erste Mal 2005, zuletzt vor wenigen Wochen, ich habe Matthias Maurer zugewunken. Ich fürchte nur, er hat es nicht gesehen.

 

P.S. Meine auch noch nicht, ein Erklärungsversuch meinerseits wurde gerötet. Ist auch korrekt, gehört auch nicht hierher.

@Dr. Cat (9:58)

Es muß faszinierend sein die fragile Erde von oben zu sehen . Ob er gerne zurück gekommen ist? 

 

So ähnlich ging es mir auch gerade durch den Kopf: Ist es eine gute Idee, auf diesen Planeten zurückzukehren, wenn man es geschafft hatte, ihn zu verlassen?

Aber Maurer hatte wohl nicht die Wahl.

@10:06 Uhr von Opa Klaus

Ich befürchte nur, dass die Menschheit es schaft, auch im All Krieg und Hass zu sähen. 

 

Es gibt einen klugen Satz von Max Frisch. Sinngemäß:

Wer selber nicht in der Lage ist, an das Positive zu glauben, sorgt dafür, dass es nicht eintreten wird. 

 

@10:14 Uhr von Juergen

Ich finde es toll, dass Herr Maurer eine spannende und wohl lehrreiche Zeit in der ISS gesund überstanden hat. Mit der Auswertung seiner vielen Experimente wird er wohl noch länger beschäftigt sein.

 

Vielleicht werden doch einige Inhalte von Sciencefiktion Filmen war und die Menschheit kann noch weiter raus ins All.

 

Ist auch mein Traum, aber das werden wir ganz sicher nicht mehr erleben. Weiter als innerhalb unserers Sonnensystems werden wir uns die nächsten Jahrhunderte nicht bewegen können. Dazu bräuchte es entweder einen Warp-Antrieb oder ein Generationen-Raumschiff, daß dann ein paar tausend Jahre zu Alpha-Centauri unterwegs wäre, der uns nächstgelegene Stern. Aber Menschen auf dem Mars wäre auch schon was, ich hoffe, daß ich das wenigstens noch erleben darf.

 

@10:14 Uhr von tagonist

@ 10:13 von tagonist

 

 

 

Ich befürchte nur, dass die Menschheit es schaft, auch im All Krieg und Hass zu sähen. 

 

mimimi
(Weltraum)-Forschung erfordert Mut und wissenschaftliche Zusammenarbeit, nicht gedankenloses Anbeten von ganz kleinen alten weißen faschistischen Männern mit vermeintlichem Atom.

 

 

...Immer diese Kommentare an sich selber...?

Aber Sie haben Recht.

 

 

One way ticket

Vielleicht sollte Putin auch mal die Kapsel besuchen. Mit einem One way ticket......

10:21 Uhr von…

10:21 Uhr von Anthropozäniker

 

//Auch wenn ich der bemannten Weltraumfahrt aus wissenschaftlicher Sicht immer recht kritisch gegenüber stand, so muss ich doch sehen dass sie auch wichtigen Einfluss hat, insbesondere junge Menschen weltweit für die Wissenschaft und den Blick auf unsere empfindliche Erde zu begeistern; und das auch in armen Ländern.//

 

Ich erinnere mich nur dunkel an die erste Mondlandung (an das "davor" noch weniger) , aber der Einfluss auf mein Leben ist nicht von der Hand zu weisen.

 

Ich bin auch heute noch fasziniert, wenn irgendwelche neuen Entdeckungen gemacht werden, in welcher Wissenschaft auch immer.

Und dem Rest Ihres Kommentares kann ich nur zustimmen.

Es freut mich für ihn, wenn…

Es freut mich für ihn, wenn er sich mit seinen Kollegen wunderbar verstanden hat. Aber wenn eine Wissenschaft von politischen Interessen profitiert hat, dann war es die Weltraumforschung. Das fing an mit der Entwicklung der Trägersysteme, Wettlauf zwischen den politischen Systemen (erster Mensch im Weltraum, erste Mondladung...) und setzt sich heute fort. Für alle möglichen Länder/ politischen Systeme (Europa, USA, Russland, China, Indien...) sind ihre Weltraumprojekte auch gleichzeitig eine Möglichkeit ihre "Überlegenheit" zu zeigen. Da machen sich die Wissenschaft/ Wissenschaftler einen "schlanken Fuß".

Aus Young Sheldon
"Was wäre, wenn Einsteins Eltern ihren Jungen nicht hätten machen lassen? Dann hätten wir heute... - jetzt wollte ich 'Atombombe' sagen, aber es gibt bestimmt 'n besseres Beispiel"

Willkommen zurück

Wann wird es selbstverständlich sein in den Weltraum zu fliegen? 

Wird es dann wie Urlaub in den Bergen oder an der See sein? 

Vor allem: wird die Erde dann noch so schön anzuschauen sein, wie sie es jetzt sein soll? 

@10:22 Uhr von stand with Ukraine

Irgendwann wird man mit Russland auch wieder an einem Tisch sitzen müssen.

 

Mit Russland schon, mit Putin nein.

Schietegol, wenn's Frieden bringt.

 

@10:44 Uhr von klug und weise

 
Also wenn ich mir vorstelle, ich würde uns alle von oben aus betrachten:
 
Klimawandel droht und was tun die Menschen nun?
Sie befeuern Kriege..
Vom Wahnsinn geküßt..
 
Statt inne zu halten, die grundlegenden Differenzen beseitigen (vor allem erstmal zu wollen), damit wir alle zusammen den Klimawandel,.., drohende Weltwirtschaftskrise (Co2-Blase) ec .. in den Griff bekommen.
 
Krieg ist da echt nicht hilfreich
 

@10:22 Uhr von stand with Ukraine

Irgendwann wird man mit Russland auch wieder an einem Tisch sitzen müssen.

 

Mit Russland schon, mit Putin nein.

Soviel Blödsinn in einem Satz. Schon klasse

@Opa Klaus (10:06)

Ich befürchte nur, dass die Menschheit es schaft, auch im All Krieg und Hass zu sähen. 

 

Da habe ich keine Sorge. Sie ist viel zu beschäftigt, sich bereits hier abzuschaffen.

@Juergen (10:14)

Ich finde es toll, dass Herr Maurer eine spannende und wohl lehrreiche Zeit in der ISS gesund überstanden hat. Mit der Auswertung seiner vielen Experimente wird er wohl noch länger beschäftigt sein.

 

Vielleicht werden doch einige Inhalte von Sciencefiktion Filmen war und die Menschheit kann noch weiter raus ins All.

 

Was hat Ihnen das All getan, dass Sie ihm so etwas Fieses wünschen???

10:20 Uhr von putzfee02  …

10:20 Uhr von putzfee02

 

Sie haben noch nicht mitbekommen, das Herr P.aus M. die Kooperation beenden wollte?

 

Nichts ist mit "die Russen rausschmeißen", das schaffen die schon ganz allein, die "Möchtegerngroß".

 

Russen wollen ISS abstürzen lassen

Glückwunsch an Maurer, dass er noch rechtzeitig runtergekommen ist.

Russland hat mehrfach betont, dass sie die ISS trotz aller Verträge nicht mehr unterstützen wollen und sie abstürzen lassen wollen. Auch die sonstige Zusammenarbeit in der Weltraumforschung ist beendet worden!

Krieg, Mord, Vergewaltigungen, Vertragsbrüche aller Verträge ... nach 20 Jahren Putin ist Russland zum echten "Reich des Bösen" geworden.

 

Zu den Kosten: Die Mondlandung hat damals - nach heutiger Währung - 100 Mrd. gekostet. Das ist heute der Umsatz allein der Fernsehsatelliten in 1 Jahr!

Z.B. der Gewinn der Landwirtschaft durch Wettersatelliten ... Weltraumforschung ist lukrativ!

Und leider für Russland die Fortsetzung ihres völkerrechtswidrigen Krieges gegen die Ukraine!

@10:23 Uhr von Kristallin

Nicht müssen, sondern auch wollen, aber das hängt, wie Sie wissen nur von einem einzigen ab. Zar Wladimir hat Russland selbst an den Katzentisch gesetzt. Niemand anderes.

Der Zar findet aber vermutlich, das Alle Anderen am "Kartentisch" sitzen und dort zu sitzen haben.....

 

Schwierige Ausgangslage!

---

Ja, das ist dann so, wie bei dem Uraltwitz bezüglich der/des Geisterfahrer(s).

 

 

@10:35 Uhr von Tinkotis

Es muß faszinierend sein die fragile Erde von oben zu sehen . Ob er gerne zurück gekommen ist? 

 

So ähnlich ging es mir auch gerade durch den Kopf: Ist es eine gute Idee, auf diesen Planeten zurückzukehren, wenn man es geschafft hatte, ihn zu verlassen?

Aber Maurer hatte wohl nicht die Wahl.

Er hat leider nicht die Wahl . Wenn ich die Möglichkeit hätte und eine Wahl , würde ich nicht mehr zurückkehren. 

 

Einfach und wahr! @10:45 Uhr von Sternenkind

Irgendwann wird man mit Russland auch wieder an einem Tisch sitzen müssen.

 

Mit Russland schon, mit Putin nein.

Soviel Blödsinn in einem Satz. Schon klasse

Schade dass Sie den Satz nicht, verstehen?

Der ist ganz einfach und ganz wahr!

 

@10:31 Uhr von frosthorn

Unser täglich schimpfen auf den russischen Zaren gib uns heute. Ist ja alles schön und gut, aber kann es mal einen Thread zu irgendeinem Thema geben, bei dem das nicht sein muss? Herr Maurer hat doch extra Wert gelegt auf die Feststellung, dass es da oben keine Konflikte gab. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die russischen Astronauten da oben nix anderes zu tun hatten, als den Weltfrieden zu bedrohen.

__

Volle Zustimmung, allerdings nicht nur bezügl. dieses threads, sondern generell gibt es so einige Foristen, die nur ein einziges Thema im Repertoire haben, was sie, egal um was auch immer es geht, irgendwie anbringen müssen. Das nervt mich oft masslos, dieses immer und immer wieder durchkauen des gleichen Themas, was immer es für eines ist.

- 10:49 Uhr von ich1961

Sie haben den Sinn des Satzes offensichtlich nicht verstehen wollen. Nichts anderes habe ich erwartet.

@10:39 Uhr von Anderes1961

Sie schreiben:

 

Dazu bräuchte es entweder einen Warp-Antrieb oder ein Generationen-Raumschiff, daß dann ein paar tausend Jahre zu Alpha-Centauri unterwegs wäre, der uns nächstgelegene Stern.

 

Nein, man benötigte keinen Warp-Antrieb und nicht unbedingt ein Generationen-Raumschiff.

 

Sie spielen wahrscheinlich darauf an, dass Alpha-Centauri über 4000 Lichtjahre entfernt ist, das bedeutet aber nicht, dass keine Reisen in kürzerer Zeit als 4000 Jahre für die Besatzung eines Raumschiffs möglich wäre.

 

Der entscheidende Punkt ist, dass die Eigenzeit der Raumschiffbesatzung eine andere ist als die Zeit, die wir, die auf der Erde zurückbleiben, messen. Die tatsächlich vergangene Zeit hängt vom Bezugssystem ab.

 

Fliegt ein Raumschiff schnell genug (unter aber nahe Lichtgeschwindigkeit), kann jeder Ort des Universums beliebig schnell erreicht werden.

 

Nur Beschleunigungs- und Abbremsphase müssten an unsere Gesundheit angepasst werden. Ansonsten sind Energiezufuhr und Steuerung etwas problematisch ;).

? @10:51 Uhr von weingasi1

Nicht müssen, sondern auch wollen, aber das hängt, wie Sie wissen nur von einem einzigen ab. Zar Wladimir hat Russland selbst an den Katzentisch gesetzt. Niemand anderes.

Der Zar findet aber vermutlich, das Alle Anderen am "Kartentisch" sitzen und dort zu sitzen haben.....

 

Schwierige Ausgangslage!

---

Ja, das ist dann so, wie bei dem Uraltwitz bezüglich der/des Geisterfahrer(s).

 

 

Meine Tastatur korrigierte Katzentisch in "Kartentisch" um. Habe es leider nicht bemerkt.....

 

Oder worauf beziehen Sie sich mit dem "Geisterfahrer".....?

@10:23 Uhr von Kristallin

Nicht müssen, sondern auch wollen, aber das hängt, wie Sie wissen nur von einem einzigen ab. Zar Wladimir hat Russland selbst an den Katzentisch gesetzt. Niemand anderes.

Der Zar findet aber vermutlich, das Alle Anderen am "Kartentisch" sitzen und dort zu sitzen haben.....

 

Schwierige Ausgangslage!

 

Es ist zumindest vermutlich der längste Katzentisch der Welt.

@10:49 Uhr von reinbolt48

Glückwunsch an Maurer, dass er noch rechtzeitig runtergekommen ist.

Russland hat mehrfach betont, dass sie die ISS trotz aller Verträge nicht mehr unterstützen wollen und sie abstürzen lassen wollen.

__

Für diese Aussage, dass RUS die ISS mitsamt der Besatzung abstürzen lassen will, hätte ich gerne eine Quelle.

Obschon ich Herrn Putin alle möglichen Unsäglichkeiten zutraue, kann ich mir DAS nicht vorstellen. Schliesslich sind da auch immer eigene Landsleute vertreten. Ob das die Bevölkerung hinnehmen würde ?

 

@09:56 Uhr von Möbius

 

Irgendwann wird man mit Russland auch wieder an einem Tisch sitzen müssen.

 

Mit Russland gerne, mit Wladimir nicht.

@10:57 Uhr von weingasi1

Unser täglich schimpfen auf den russischen Zaren gib uns heute. Ist ja alles schön und gut, aber kann es mal einen Thread zu irgendeinem Thema geben, bei dem das nicht sein muss? Herr Maurer hat doch extra Wert gelegt auf die Feststellung, dass es da oben keine Konflikte gab. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die russischen Astronauten da oben nix anderes zu tun hatten, als den Weltfrieden zu bedrohen.

__

Volle Zustimmung, allerdings nicht nur bezügl. dieses threads, sondern generell gibt es so einige Foristen, die nur ein einziges Thema im Repertoire haben, was sie, egal um was auch immer es geht, irgendwie anbringen müssen. Das nervt mich oft masslos, dieses immer und immer wieder durchkauen des gleichen Themas, was immer es für eines ist.

Zu ihren Statements kann ich nur beipflichten. Das es für Herr Maurer eine besondere und vielleicht eine philosophische Erfahrung war , scheint manche nicht zu interessieren.

 

Quelle @11:01 Uhr von weingasi1

Glückwunsch an Maurer, dass er noch rechtzeitig runtergekommen ist.

Russland hat mehrfach betont, dass sie die ISS trotz aller Verträge nicht mehr unterstützen wollen und sie abstürzen lassen wollen.

__

Für diese Aussage, dass RUS die ISS mitsamt der Besatzung abstürzen lassen will, hätte ich gerne eine Quelle.

Obschon ich Herrn Putin alle möglichen Unsäglichkeiten zutraue, kann ich mir DAS nicht vorstellen. Schliesslich sind da auch immer eigene Landsleute vertreten. Ob das die Bevölkerung hinnehmen würde ?

Büddeschön eine davon! https://www.morgenpost.de/vermischtes/article234672747/iss-absturz-raum…

 

@10:59 Uhr von Alles für die Katz

Sie schreiben:

 

Dazu bräuchte es entweder einen Warp-Antrieb oder ein Generationen-Raumschiff, daß dann ein [...]

Nein, man benötigte keinen Warp-Antrieb und nicht unbedingt ein Generationen-Raumschiff.

 

Sie spielen wahrscheinlich darauf an, dass Alpha-Centauri über 4000 Lichtjahre entfernt ist, das bedeutet aber nicht, dass keine Reisen in kürzerer Zeit als 4000 Jahre für die Besatzung eines Raumschiffs möglich wäre.

 

Der entscheidende Punkt ist, dass die Eigenzeit der Raumschiffbesatzung eine andere ist als die Zeit, die
 

[...]

 

Nein, ich spiele darauf an, daß Alpha-Centauri 4,34 Lichtjahre von uns entfernt ist und nicht 4000 Lichtjahre. Und daß man selbst für nur 4,3 Lichtjahre mit Geschwindigkeiten unterhalb von Lichtgeschwindigkeit eben so lange braucht. Selbst wenn wir 10 Prozent der Lichtgeschwindigkeit erreichen würden, wozu schon ziemlich viel Energie benötigt würde.

 

Und was den Rest angeht: Da haben Sie die spezielle Relativitätstheorie komplett falsch verstanden. Es ist Blödsinn.

@09:56 Uhr von Möbius

>>Die NASA hat sich auch dafür eingesetzt das Roskosmos Ausnahmen bei den Sanktionen gestattet werden. 
 

Irgendwann wird man mit Russland auch wieder an einem Tisch sitzen müssen.<<

Müssen schon mal gar nicht, das Tischtuch ist zerschnitten,aber wie wir wissen, wiollen die meisten russichen Normalbürger keinen Krieg.

 

Jetzt mal im Ernst...

...die bemannte Raumfahrt steht - wenn es nicht zu einem plötzlichen technologischen Sprung kommt - kurz vor ihrem Ende. Wenn man sich alleine anschaut, wie holprig das Artemis-Programm abläuft (von den ganzen gestrichenen Vorläufern mal ganz abgesehen), ist es naiv zu glauben, man kommt so weiter.

Ein Flug zum Mars z.B. würde heute genauso lange dauern wie wenn man es vor 30 Jahren versucht hätte. Und die Lösungen für die größten Probleme sehen heute noch genauso aus wie damals: Ein von Wasser umgebener Raum als Schutz vor extremer Strahlung und ein Kreisel, um die Auswirkungen der reduzierten Schwerkraft zumindest etwas abzufangen. Wobei in 20 Jahren ISS der Kreisel nie über ein kurzes Experiment hinausgekommen ist.

 

Da läuft der Kampf gegen den Klimawandel ja besser...

@10:49 Uhr von reinbolt48

 

"...Krieg, Mord, Vergewaltigungen, Vertragsbrüche aller Verträge ... nach 20 Jahren Putin ist Russland zum echten "Reich des Bösen" geworden..."

 

Und nach 80 Jahren versuchter und tatsächlicher Weltherrschaft, Kriegen mit vielen Millionen Toten, in die Steinzeit gebombten Ländern und Flüchtlingsströmen ohne Ende, ist unser aller Wertegeber, dem man natürlich alles nachsehen muss, der aktuelle Held. Und selbstverständlich keinesfall "böse".

Und unsere lieben Helden, die ach so gerne mit ihrer Tradition Division Galizien nun ganz kräftig gegen die paar Millionen Auch-Ukrainer kämpfen, bekommen nun endlich auch von uns so viel Waffen, dass der böse Russe und seine Mitläufer hoffentlich aufgerieben werden. Trifft doch ihre Diktion?

@11:01 Uhr von weingasi1

Glückwunsch an Maurer, dass er noch rechtzeitig runtergekommen ist.

Russland hat mehrfach betont, dass sie die ISS trotz aller Verträge nicht mehr unterstützen wollen und sie abstürzen lassen wollen.

__

Wiener Zeitung, ebenso ZDF u.a.:

"Die russische Raumfahrtbehörde Roskosmos hat für eine Gewährleistung des weiteren Betriebs der Internationalen Raumstation ISS ein Ende der Sanktionen gefordert. In entsprechenden Schreiben seien die Partner der ISS aufgefordert worden, die "unrechtmäßigen" Strafmaßnahmen gegen russische Betriebe zurückzunehmen, teilte Roskosmos-Chef Dmitri Rogosin am Samstag in einem Kanal bei Telegram mit. Vor einem Absturz der 500 Tonnen schwere Konstruktion wurde dabei gewarnt. "

"Die ISS sei 22 Jahre lang…

"Die ISS sei 22 Jahre lang ein Symbol für internationale Kooperation, Freundschaft und friedliche Zusammenarbeit der Menschen gewesen. "

 

->

Allerdings nicht für China..

China wollte bei der ISS mitmachen - die USA legten damals ein VETO ein.

 

 

 

@10:20 Uhr von putzfee02

Ich finde es außerordentlich beeindruckend, dass es diesen Zusammenhalt gibt. Man stelle sich vor, die würden die Russen im Weltall rausschmeißen!

Gleiche Reaktionen würde ich mir auch im Sport wünschen!

 

Niemand will Sport treiben gegen Einzelsportler oder Teams aus Russland, solange Wladimir der Barbar wütet. Filzkugeln über ein Netz schlagen, Bälle oder Pucks in Tore werfen oder schießen hat auch (viel) weniger Nutzen als die ISS.

 

So in einigen Jahren nach dem Krieg in der Ukraine dürfen dann auch Russen international wieder mitmachen beim Sport. Vielleicht … und nur Wladimir hat das alles erst mal abgepfiffen.

ISS

@reinbolt48 und weingasi1:

 

Es ist schon länger klar, dass die ISS nach einigen Jahren nicht mehr weiterbetrieben werden kann und dass sie dann irgendwann abstürzen wird.

Aber selbstverständlich erst, nachdem die letzte Besatzung wieder auf der Erde ist. 

Mit dem Krieg hat all das nichts zu tun. 

@10:34 Uhr von Anderes1961

Eine tolle Leistung, willkommen zurück auf der Erde. Das ist eine gelungene Werbung für Raumfahrt und Forschung.

 

Ja, finde ich auch. Ich freue mich seit Jahren darüber, daß es die ISS gibt. Ein wunderbares Projekt, habe auch schon zweimal das Glück gehabt, sie am Nachthimmel zu entdecken; das erste Mal 2005, zuletzt vor wenigen Wochen, ich habe Matthias Maurer zugewunken. Ich fürchte nur, er hat es nicht gesehen.

 

 

Falls Sie wieder versuchen möchten, die ISS mit bloßem Auge zu sehen, müssen Sie bis dahin nicht wieder 17 Jahre warten.

 

Da die ISS nur ca. 90 Minuten für eine Erdumkreisung benötigt und sich nicht analog zur Rotationsachse bewegt, ist sie immer irgendwo auf der Welt gerade gut zu sehen. So ergeben sich auch bei uns sehr häufig Gelegenheiten, sie zu beobachten.

 

Es gibt Astronomie-Apps, allerdings ist die ISS so oft sichtbar, dass man sie immer wieder zufällig erwischt, wenn man den Nachthimmel regelmäßig beobachtet. Erkennen muss man sie halt und von Satelliten unterscheiden.

@weingasi1 (11:01)

Glückwunsch an Maurer, dass er noch rechtzeitig runtergekommen ist.

Russland hat mehrfach betont, dass sie die ISS trotz aller Verträge nicht mehr unterstützen wollen und sie abstürzen lassen wollen.

__

Für diese Aussage, dass RUS die ISS mitsamt der Besatzung abstürzen lassen will, hätte ich gerne eine Quelle.

Obschon ich Herrn Putin alle möglichen Unsäglichkeiten zutraue, kann ich mir DAS nicht vorstellen. Schliesslich sind da auch immer eigene Landsleute vertreten. Ob das die Bevölkerung hinnehmen würde ?

 

Standard-Prozedere für ausgemusterte Space-Hardware. Wikipedia: Raumschifffriedhof.

Hat gar nix mit Putin zu tun. Und auch keiner von "mit Besatzung" gesprochen.

 

@10:22 Uhr von stand with Ukraine

Irgendwann wird man mit Russland auch wieder an einem Tisch sitzen müssen.

 

Mit Russland schon, mit Putin nein.

Leider ist es aber so dass Deutschland viel auch von dem Hass importiert welchen man seit mehreren Jahren in der Ukraine auf ALLE Russen, auch Privatleute, Geschäftsleute, egal welche Ansichten die haben und auf die russische Sprache und Kultur hegt.
 

Das ist sehr bedenklich und auch der falsche Weg.

Dieser Hass geht auch nicht weg, wenn Putin geht. 

@11:18 Uhr von Vector-cal.45

"[...]

Falls Sie wieder versuchen möchten, die ISS mit bloßem Auge zu sehen, müssen Sie bis dahin nicht wieder 17 Jahre warten.

 

Da die ISS nur ca. 90 Minuten für eine Erdumkreisung benötigt und sich nicht analog zur Rotationsachse bewegt, ist sie immer irgendwo auf der Welt gerade gut zu sehen. So ergeben sich auch bei uns sehr häufig Gelegenheiten, sie zu beobachten.

 

Es gibt Astronomie-Apps, allerdings ist die ISS so oft sichtbar, dass man sie immer wieder zufällig erwischt, wenn man den Nachthimmel regelmäßig beobachtet. Erkennen muss man sie halt und von Satelliten unterscheiden."

 

Herzlichen Dank für den Tipp, als Astronomiefan ist mir das natürlich bekannt, aber es interessiert sicherlich auch den einen oder anderen User, der das vielleicht noch nicht wußte.

 

Ich mache die ISS lieber als "Zufallsentdeckung" am Sternenhimmel, sie alle 90 Minuten zu sehen wäre mir zu profan. :-) Ist halt eine nette Überraschung, wenn man zum Sternenhimmel schaut.

@10:59 Uhr von Alles für die Katz

 

 

Fliegt ein Raumschiff schnell genug (unter aber nahe Lichtgeschwindigkeit), kann jeder Ort des Universums beliebig schnell erreicht werden.

 

 

Nein, das ist definitiv nicht so.

 

@10:59 Uhr von Alles für die Katz

Fliegt ein Raumschiff schnell genug (unter aber nahe Lichtgeschwindigkeit), kann jeder Ort des Universums beliebig schnell erreicht werden.

 

Selbstverständlich kann nicht jeder Ort im Universum・beliebig・schnell erreicht werden, weil die Lichtgeschwindigkeit keine Beliebigkeits-Geschwindigkeit ist, die nach oben hin keine Grenze hat.

@11:01 Uhr von Anderes1961 : der Tisch

Nicht müssen, sondern auch wollen, aber das hängt, wie Sie wissen nur von einem einzigen ab. Zar Wladimir hat Russland selbst an den Katzentisch gesetzt. Niemand anderes.

Der Zar findet aber vermutlich, das Alle Anderen am "Kartentisch" sitzen und dort zu sitzen haben.....

 

Schwierige Ausgangslage!

 

Es ist zumindest vermutlich der längste Katzentisch der Welt.

 

Vorschlag: Die Verhandlungen absolut öffentlich machen, so dass jeder weiß, wer was auf den Tisch gelegt hat. Dann kann sich später keiner mehr rausreden, dass der andere ja nicht wollte! 

@10:59 Uhr von Alles für die Katz

 

Fliegt ein Raumschiff schnell genug (unter aber nahe Lichtgeschwindigkeit), kann jeder Ort des Universums beliebig schnell erreicht werden.

Nur Beschleunigungs- und Abbremsphase müssten an unsere Gesundheit angepasst werden. Ansonsten sind Energiezufuhr und Steuerung etwas problematisch ;).

 

Nach Einstein hätte ein sich mit Lichtgeschwindigkeit bewegendes Raumschiff sogar eine unendlich große Masse. Da aber eine unendliche Energiemenge nötig wäre um eine unendlich große Masse zu beschleunigen, können massereiche Körper nie auf Lichtgeschwindigkeit beschleunigt werden.

https://www.deutschlandfunk.de/einsteins-spezielle-relativitaetstheorie…

 

Interessant ist die Kugel.

Die Entfernung auf der Oberfläche von Pol zu Pol ist wesentlich größer als die Entfernung durch die Kugel.

 

@11:24 Uhr von Möbius - witzig

 

Leider ist es aber so dass Deutschland viel auch von dem Hass importiert welchen man seit mehreren Jahren in der Ukraine auf ALLE Russen, auch Privatleute, Geschäftsleute, egal welche Ansichten die haben und auf die russische Sprache und Kultur hegt.
 

Auf alle Russen?  Deswegen sind Millionen Russen und Ukrainer verheiratet, damit sie ihren gegenseitigen Hass ausleben können?  Sie sind ein Witzbold....

 

 

Hallo   Ich bin ehrlich, ich…

Hallo

 

Ich bin ehrlich, ich beneide ihn für den Blick auf den blauen Planeten.

 

Es wäre schön, wenn diese Zusammenarbeit ohne Grenzen passiert.

@Anderes1961 (11:09)

Alle drei Beiträge mixen richtige und falsche Informationen.

Am Ende kommt das heraus, was bei Monty Python so lautete: That's how we know the earth to be banana shaped.

Zu viel angetan! @11:24 Uhr von Möbius

Dieser Hass geht auch nicht weg, wenn Putin geht. 

Dank des Massenmörders, werden sich Russ/Innen u Ukrainer/Innen noch über sehr lange Zeit "hassen"......

 

Und ehrlich gesagt, kann das Niemand besonders den Ukrainer/Innen verübeln...

Besonders jetzt nicht mehr! Seinen Peingern zu vergeben ist irgendwann nicht mehr drin! Dafür hat P der Ukraine bzw den Menschen dort, schon viel zu viel mit brutaler Absicht angetan!

 

@11:26 Uhr von schabernack + 10.59h Alles f.d.Katz

Fliegt ein Raumschiff schnell genug (unter aber nahe Lichtgeschwindigkeit), kann jeder Ort des Universums beliebig schnell erreicht werden.

 

Selbstverständlich kann nicht jeder Ort im Universum・beliebig・schnell erreicht werden, weil die Lichtgeschwindigkeit keine Beliebigkeits-Geschwindigkeit ist, die nach oben hin keine Grenze hat.

Und oberhalb der Lichtgeschwindigkeit beginnt dann die Telekinese. Die spart enorm viel Sprit.

 

@11:27 Uhr von klug und weise

Nicht müssen, sondern auch wollen, aber das hängt, wie Sie wissen nur von einem einzigen ab. Zar Wladimir hat Russland selbst an den Katzentisch gesetzt. Niemand anderes.

Der Zar findet aber vermutlich, das Alle Anderen am "Kartentisch" sitzen und dort zu sitzen haben.....

 

Schwierige Ausgangslage!

 

Es ist zumindest vermutlich der längste Katzentisch der Welt.

 

Vorschlag: Die Verhandlungen absolut öffentlich machen, so dass jeder weiß, wer was auf den Tisch gelegt hat. Dann kann sich später keiner mehr rausreden, dass der andere ja nicht wollte!

Und schon ist das eigentliche Thema Maurer Rückkehr von der ISS erfolgreich zur Seite gedrückt worden und der alltägliche Sermon breitet sich wieder aus. Da gehe ich lieber ne Runde schwimmen. Schade, dass man sich nicht mehr über andere Themen austauschen kann weil diese generell instrumentalisiert werden. 

 

@11:29 Uhr von w120

 

Fliegt ein Raumschiff schnell genug (unter aber nahe Lichtgeschwindigkeit), kann jeder Ort des Universums beliebig schnell erreicht werden.

Nur Beschleunigungs- und Abbremsphase müssten an unsere Gesundheit angepasst werden. Ansonsten sind Energiezufuhr und Steuerung etwas problematisch ;).

 

Nach Einstein hätte ein sich mit Lichtgeschwindigkeit bewegendes Raumschiff sogar eine unendlich große Masse. [...]

https://www.deutschlandfunk.de/einsteins-spezielle-relativitaetstheorie

 

Interessant ist die Kugel.

Die Entfernung auf der Oberfläche von Pol zu Pol ist wesentlich größer als die Entfernung durch die Kugel.

 

Da spielen Sie vermutlich auf die Verkürzung des Raumes durch Raumzeitkrümmung an. Wäre nach Einstein theoretisch möglich, aber dazu bedürfte es ebenfalls unverstellbar große Energie. Das sind übrigens die aus Startrek bekannten Wurmlöcher.

 

re 09:56 Möbius: Verdrehte Welt

>>Irgendwann wird man mit Russland auch wieder an einem Tisch sitzen müssen.<<

 

Ich freue mich - ehrlich - immer über Ihre Kommentare. 

Erstens weil ich immer auf der Suche nach Gegenargumenten bin. Vor allem aber weil Sie für mich die verdrehte Welt des „Klischee-Russland“ so authentisch wiedergeben.

Aus russischer Sicht wird Russland von der „Welt“ nicht verstanden und deshalb gemieden und ausgegrenzt. Und wenn man schon nicht geliebt werden kann, dann muss man wenigstens gefürchtet werden. Weil man sonst ja nicht respektiert würde. Usw. usw. usw. - schlicht jedes Handeln und vor allem Reden des Kreml und der gleichgeschalteten Medien lassen sich seit mindestens 12 Jahren damit in einen logischen Ablauf setzen. 

Das Problem ist, dass diese Annahmen grundlegend falsch sind, sich aber genau dadurch dauernd zu erfüllen scheinen. 

Aber wo ist der Ausweg, wenn man sich und anderen gegenüber keinen Widerspruch zulässt? Was macht man, wenn man mit einem Panzer in eine Sackgasse fährt? 

 

 

@11:34 Uhr von -Der Golem-

Fliegt ein Raumschiff schnell genug (unter aber nahe Lichtgeschwindigkeit), kann jeder Ort des Universums beliebig schnell erreicht werden.

 

Selbstverständlich kann nicht jeder Ort im Universum・beliebig・schnell erreicht werden, weil die Lichtgeschwindigkeit keine Beliebigkeits-Geschwindigkeit ist, die nach oben hin keine Grenze hat.

Und oberhalb der Lichtgeschwindigkeit beginnt dann die Telekinese. Die spart enorm viel Sprit.

 

 

Sie meinen möglicherweise Teleporation, "Beam me up Scotty". Das ist tatsächlich keine Bewegung. Roddenberry hat das nur erfunden, weil er sich nicht vorstellen konnte, wie die Enterprise landen sollte. Aber es gibt theoretische Überlegungen dazu.

 

Da kommt die Quantentheorie ins Spiel und die Verschränkung von Teilchen. Die Teilchen selber bewegen sich dabei nicht, sondern die Eigenschaften eines Teilchens werden auf ein anderes übertragen, sie sind verschränkt, und das mit Überlichtgeschwindigkeit. Wie das genau funktioniert, ist noch nicht bekannt,

10:48 Uhr von Tinkotis

Ihre Frage:

"Was hat Ihnen das All getan, dass Sie ihm so etwas Fieses wünschen???"

 

Gegenfragen:

Wieso wünsche ich dem All was Böses? Kennen Sie nur schlechte Menschen?

Ich kenne sehr viele Menschen, die sich erfolgreich darum bemühen Gutes zu tun; es gibt nicht nur Kriminelle, Heuchler und Kriegstreiber/-gewinnler.

Wer es selber mal versuchen…

Wer es selber mal versuchen will mit dem Erblicken der ISS:

 

Alles was blinkt ist kein Satellit, also auch nicht die ISS. Hin und wieder kann man auch Satelliten mit bloßem Auge sehen und die ISS ist bei weitem heller, dadurch viel leichter sichtbar.

 

Sie kommt kommt von westlichen hin zu östlichen Richtungen, die Dauer der Sichtbarkeit variiert grob geschätzt von ca. 2-5 Minuten, je nachdem wie nahe dem Zenit sie den betreffenden Standort gerade überfliegt.

 

Natürlich kann man seine Entdeckung mit Daten aus dem www oder per Astro-App verifizieren. Hat man die ISS aber ein paar mal bewusst wahrgenommen, erkennt man sie auch so immer wieder.

 

Mit einem Fernglas oder Teleskop kann man noch mehr rausholen. Je höher allerdings die Vergrößerung, umso schwieriger wird es, die ISS im Sichtfeld zu behalten bei dem Tempo.

 

P.S. Kann man nicht mal bei so einem Thema Beiträge, die sich ausschließlich dem Krieg, Putin usw. widmen, außen vor lassen?

Jedes mal halte ich die Luft an, wenn...

 

...ich die Erde aus der Perspektive der Raumstation sehe.

 

Eher zart und zerbrechlich sieht sie aus, wie ein bläulich schimmernder Diamant.

 

Und dann sieht man Bilder, die zeigen, wie sie verbrannt, verödet, verdreckt, ausgehöhlt, geschunden, ausgebeutet und letztlich dabei ist, vernichtet zu werden.

Wie ein Stalltier, das mit Schlägen und Tritten zum Schlachter transportiert wird.

 

Für einen Kosmonauten muss dieser Kontrast erst recht wie ein Schock sein.

 

 

 

Darstellung: