Kommentare - Selenskyj lädt Kanzler Scholz nach Kiew ein

06. Mai 2022 - 18:23 Uhr

Am "Tag des Sieges" nach Kiew? Der ukrainische Präsident Selenskyj hat Bundeskanzler Scholz für den symbolträchtigen 9. Mai eingeladen. Die Kämpfe um Mariupol dauern indes an.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Unpassend

Schlimm genug, dass Steimneier sich für früheres Verhalten entschuldigt. Er hat dem deutschen Volk wie geschworen gedient. 

Das Putin die Vernunft verlassen hat, das ist nicht Steinmeiers Schuld.

Und nun auf dieses vergiftete Angebot einzugehen, wäre nach den vorherigen Äußereungen eher unwürdig.

Steinmeier, der jahrelang…

Steinmeier, der jahrelang die Intressen Russland unterstützt hat, währe eine Heujelei, wenn er nach Kiew fährt.

Es wäre an der Zeit,...

 

...das diplomatische Geplänkel zu beenden und sich bedeutsameren Problemen zuzuwenden.

 

Daher halte ich es langsam für übertrieben, wenn der Kreuzer Steinmeier einen Eisbrecher in Gestalt von Frau Bas benötigt.

 

9 Mai

"Am 9. Mai, dem kommenden Montag, feiert Russland den Sieg über Nazi-Deutschland im Zweiten Weltkrieg. Scholz könne einen starken politischen Schritt unternehmen und am 9. Mai nach Kiew kommen, sagte Selenskyj."

 

Komisch, dieser Tag wird auch in der Ukraine als "Tag des Sieges" gefeiert ..... oder wollen die Ihre sowjetische Vergangenheit vergessen machen?

 

Nur Putins engste Verwandte werden am 9. Mai eingeladen

Der Tag des Sieges soll wohl von der kommenden Niederlage ablenken.

Und wen hat der Gestapo-Aussendienstmitarbeiter in Moskau zu der Parade eingeladen?  Vermutlich nur die engsten Verwandten - so wie es bei Begräbnissen oft gehandhabt wird.......

Mediale Aufmerksamkeit oder "Solidarität"?

Es ist also Krieg. Traurig, daß es so weit kommen konnte. Zunächst brauchen die Menschen einen Waffenstillstand, dann Verhandlungen. Jeder vernünftige Mensch in der Ukraine und wohn überall auf der Welt hofft auf Frieden. Es darf nicht der Eindruck entstehen, westliche Politiker wollten sich selbst darstellen.

Eines steht schon jetzt fest, egal wie der Krieg veraufen wird:

Am Ende werden einige gigantische Gewinne eingestrichen haben und unzählige den Tod ihrer Kinder, Väter und Mütter, Brüder und Schwester beweinen.

Selenskyj lädt Scholz und…

Selenskyj lädt Scholz und Steinmeier nach Kiew ein … und nennt ihn gleichzeitig einen Heuchler. 
So melden es andere Medien.

Vorladung am 9.Mai

Ich frage mich ob wir mittlerweile aus Kiew regiert werden.Am 9.Mai sind Kanzler und Präsident vorgeladen.

Unterdessen pöbelt Melnyk in bekannter Manier weiter.

Ausser der Lieferung von Panzerhaubitzen wird jetzt ukrainisches Militär in Deutschland ausgebildet was ja schon ein de facto Eintritt in den Krieg ist.

Es ist wohl klar, dass demnächst deutsche Soldaten wieder gen Osten marschieren und nichts mehr kann das aufhalten.

Alle rufen wieder nach Führung aus Deutschland als hätten wir das nicht schon gehabt.

Der Wahnsinn nimmt seinen Lauf.

 

Ich glaube nicht ...

... daß der Bundeskanzler sich in Kiew sehen läßt. Immerhin müßte er ja dann den direkt betroffenen erklären, warum es mit den zugesagten Lieferungen schwerer Waffen nicht einen Millimeter vorwärtsgeht. Der Hersteller der Gepard-Panzer hat noch keine Bestellung der Bundesregierung über die dort noch einsatzbereit zu machenden Panzer vorliegen.

Die Bundesregierung kündigt zwar vollmundig an, bremst aber hinter den Kulissen auf das schändlichste.

Eisbrecherin BAS?

...mal sehen was draus wird.

Und was Herr Putin dazu sagt mit seiner Art zu kommunizieren ....

Verbal kommt immer weniger von ihm...er lässt Waffen sprechen.

Und das hat mit Zerstörung und Tod zu tun.

LEID

Sieg

Da fragt man sich, wer eigentlich welchen Sieg in welchem Krieg feiern soll... der Krieg der Russen gegen die Ukraine kann es wohl nicht sein, denn der ist noch nicht zu Ende. Ist der Krieg der UdSSR gegen Hitlerdeutschland gemeint? War das nicht ein Sieg Moskaus über Berlin? Und war nicht ein Teil der Ukraine weniger froh über diesen Sieg und hätte sich eher einen der Deutschen gewünscht? Oder feiert man schon jetzt den Sieg Kiews über Putin? Bin gespannt, wie Scholz und Steinmeier diesen "gordischen Knoten" zerhauen...

Einladung widerwillig

Erst nach langem betteln durch Steinmeier um ein Telefonat wird er und gleichzeitig Scholz eingeladen.  Haben wir das nötig.  Man schlägt nicht die Hand die einen füttern soll. Aber wie so oft, undank ist der Welten Lohn. Von einer Regierung die sich im Krieg befindet erwarte ich nach so viel Tagen mehr Verstand.

@18:41 Uhr von hhgoten

Schlimm genug, dass Steimneier sich für früheres Verhalten entschuldigt. Er hat dem deutschen Volk wie geschworen gedient. 

Das Putin die Vernunft verlassen hat, das ist nicht Steinmeiers Schuld.

Und nun auf dieses vergiftete Angebot einzugehen, wäre nach den vorherigen Äußereungen eher unwürdig.

tja, unserm präsidenten fehlt es besonders an rückgrat

 

Tja...

Herr Steinmeier hat kein Rückgrat, sonst er hätte er die Einladung abgelehnt. Man muss sich nur noch schämen für unsere Politiker. Lassen sich ohne Konsequenzen beleidigen und sagen dann noch danke. 

Soll er doch fahren

Zitat von ein Tollhaus (18:43 Uhr) : "Steinmeier, der jahrelang die Intressen Russland unterstützt hat, währe eine Heujelei, wenn er nach Kiew fährt."

Das sehe ich ganz anders. Der Canossagang wäre angemessen, darf aber nicht bloß ein Lippenbekenntnis bleiben.

Mit welcher Notwendigkeit?

Ich sehe nicht den geringsten Grund, warum Kanzler Scholz in die Ukraine reisen sollte. Jedes Buckeln vor Selensky oder Melnyk widert mich einfach an. Sicher die Ukraine ist im Krieg - aber macht sie das zum Mittelpunkt der Welt? Was ist mit all den anderen Kriegen in der Welt? Nein es ist komplett aus dem Ruder gelaufen. Es muss immer klar bleiben wer Koch und wer Kellner ist in unserem Land. Und Selensky und Melnyk sind und bleiben einfach nur Bittsteller.

Hallo   Ich hoffe, dass Herr…

Hallo

 

Ich hoffe, dass Herr Scholz und Herr Steinmeier dieses wichtige politische Zeichen nicht setzen.

 

 

 

@19:25 Uhr von Nerv1

Herr Steinmeier hat kein Rückgrat, sonst er hätte er die Einladung abgelehnt. Man muss sich nur noch schämen für unsere Politiker. Lassen sich ohne Konsequenzen beleidigen und sagen dann noch danke. 

Gelernt ist gelernt! Jahrelange Übung.

Was für ein unwürdiges heuchlerisches Spielchen

Erst wird unser Bundespräsident, man mag von ihm halten was man will, er ist immerhin das Staatsoberhaupt eines Landes von dem die ukrainische Regierung eine Menge erwartet, der Kanzler, auch von ihm mag man halten was man will, wird als beleidigte Leberwurst tituliert und nun werden BEIDE zu einem Termin eingeladen, der zu Recht für die Deutschen mit Schuld und Scham verbunden ist. Na, da werden  dann aber großzügige Geschenke erwartet. Erschreckend was für ein Polittheater da abgezogen wird.

@Vorladung am 9.Mai 19:19 Uhr von Fritz Meyer

Ich frage mich ob wir mittlerweile aus Kiew regiert werden.Am 9.Mai sind Kanzler und Präsident vorgeladen.

...

Der Wahnsinn nimmt seinen Lauf.

 

Eher bei ihrem Kommentar.

Die Flöten hier laufen sich schon warm, wie man lesen kann.

Wahnsinn.

Erstmal schickt Scholz die…

Erstmal schickt Scholz die rangniedrigere Außenministerin Baerbock nach Kiew, eine subtile diplomatische Watschn, die Selenskyj schon für die erneute Atmosphäre-Vergiftung durch seinen Botschafter Melnyk in Deutschland mehr als verdient hat.

Zum anderen ist die Reise der Bärbel Bas schon festgemacht, was wiederum eine Ehrung ist. Zur Erinnerung, laut deutscher Verfassung ist das die zweit-ranghöchste Person in Deutschland noch vor Bundeskanzler Scholz (die Macht geht laut Grundgesetz vom Volk aus, das Volk wählt die Bundestagsabgeordneten, die z.B. eine Gesetzesinitiative zum Verbot von Waffen an kriegführende Staaten starten könnten, Bas ist die Bundestagspräsidentin).

Je mehr der mit der Steuerung der Politik Beauftragten sich selbst vor Ort ein Bild von der Situation in der Ukraine und der dortigen Bevölkerung machen, desto größer die Wahrscheinlichkeit, dass angemessene und zielführende Ansätze zu deren Lösung gefunden.

Am 06. Mai 2022 - 19:08 Uhr von bolligru

„Mediale Aufmerksamkeit oder "Solidarität"?

Eines steht schon jetzt fest, egal wie der Krieg veraufen wird:

Am Ende werden einige gigantische Gewinne eingestrichen haben“

 

Sie haben Recht.

 

Die Gewinne an Ansehen für

 

den Präsidenten der Ukraine,

den Bundeskanzler und

den Bundespräsidenten werden gigantisch sein.

 

@Tollhaus

"Steinmeier, der jahrelang die Intressen Russland unterstützt hat, währe eine Heujelei, wenn er nach Kiew fährt."

 

Die Interessen Russlands?

Ich war noch nie ein Anhänger Steinmeiers, ganz im Gegenteil. 

Aber so langsam bekomme ich das Gefühl, dass viele froh darüber sind, dass er als Sündenbock genommen werden kann. 

Dann muss man sich nicht rechtfertigen für das, was man selbst noch vor wenigen Monaten für gut befunden hat. 

"Wandel durch Handel", Northstream2, um nur 2 Dinge zu erwähnen: nicht nur die Mehrheit der Politiker, sondern auch die Mehrheit der Bürger hat all das mitgetragen. 

Können Sie sich noch daran erinnern, wie auf Habeck eingedroschen wurde, als er im Sommer nach einem Ukraine-Besuch die Lieferung von Defensivwaffen anregte, können Sie sich noch daran erinnern, wie die Grünen im Bundestagswahlkampf wegen ihrer Ablehnung von Nortstream2 attackiert wurden?

Beide Themen haben den Grünen Stimmverluste beschert.

Ich sage dies als Nichtmitglied bei und Nichtwähler der Grünen. 

Nun den Sieg über Deutschland

hat Selensky und seine Entourage gewonnen (den medialen) uns hat man schön am Gängelband. Der Sieg über Russland steht noch aus.

Einladung widerwillig

Erst nach betteln einen Telefontermin bekommen.  Und dann zusammen mit Scholz nach Kiew eingeladen.  Haben wir das nötig. Man schlägt nicht die Hand die einen füttern soll. Von einer Regierung die sich im Krieg befindet erwarte ich nach so vielen Tagen mehr. Aber wie so oft , undank ist der Welten Lohn.

"Ein Auto, mit dem…

"Ein Auto, mit dem eigentlich Zivilisten hätten evakuiert werden sollen, sei mit einer Panzerabwehrrakete beschossen worden, teilten die Kämpfer des Nationalgarderegiments "Asow" im Nachrichtendienst Telegram mit. Einer ihrer Soldaten sei getötet und sechs seien verletzt worden."

 

->

Was hatte die Gruppe Asow-Kämpfer an diesem Fahrzeug zu suchen?

Wollten die sich als Zivilisten innerhalb der Ukraine absetzen, nachdem denen die Flucht in ein Drittland untersagt worden ist?

@19:25 Uhr von Nerv1

Herr Steinmeier hat kein Rückgrat, sonst er hätte er die Einladung abgelehnt. Man muss sich nur noch schämen für unsere Politiker. Lassen sich ohne Konsequenzen beleidigen und sagen dann noch danke. 

Ob Steinmeier sich auch in den Dreck wirft wie einst der Willy? Das wäre doch ein Zeichen

Das wird teuer

Die Ukraine fördert ohne Ende, immer mit dem Hinweis man kämpfe für die Freiheit Europas. Irgendwie wird das auch mehr oder weniger unkritisch nachgeplappert. Also so ganz plausibel ist das leider nicht.

Aber alles geht, EU Mitgliedschaft, Nato Mitgliedschaft... kein Problem. Und selbst die Amerikaner können und gucken mal. Immerhin geht es auch darum Russland jetzt ein für alle mal los zu werden.

Aber ist die Freiheit Europas bedroht? Greift Russland die Nato an, mit dieser Armee?

Nundenn, die Milliarden fließen und das wird auch erstmal kein Ende nehmen. FährtScholz hin... Kostet das 20 Mrd. die hier irgendwer erwirtschaften muss.

Allerdings alles kein Problem gerade, Geld ohne Ende für alles ist ja da.

Auf einmal geht alles. Es lebe die Freiheit. 

@18:41 Uhr von hhgoten

Schlimm genug, dass Steimneier sich für früheres Verhalten entschuldigt. Er hat dem deutschen Volk wie geschworen gedient. 

Das Putin die Vernunft verlassen hat, das ist nicht Steinmeiers Schuld.

Und nun auf dieses vergiftete Angebot einzugehen, wäre nach den vorherigen Äußereungen eher unwürdig.

 

Das, was meines Erachtens nicht würdig erscheint, ist Ihre Ausdrucksweise. 

„Vergiftetes Angebot“ ... „er hat dem deutschen Volk gedient“ ... 

klingt für mich zu völkisch, um versöhnend zu sein. 

Einen grausamen Angriffskrieg, der nach genauem Hinschauen über Jahre hinweg geplant wurde und dem die gezielte Destabilisierung demokratischer Staaten vorausging damit abzutun, dass Putin die Vernunft verlassen hat, halte ich zudem für zu kurz gedacht. 

Steinmeier hat keineswegs Russlands Interessen vertreten.

@18:43 Uhr von ein Tollhaus

Im Gegenteil. Er hat sich schon 2014 auf dem Maidan den ukrainischen Rechtsradikalen gebeugt. 

Der verfassungsmäßige, demokratisch gewählte Präsident hieß Janukowitsch. Steinmeier und seine europ. Kollegen brachten einen Vertrag zustande mit der Opposition nach vorzeitigen Neuwahlen und unmittelbarer Einbeziehung der Opposition in die Regierung. 

Die rechtsradikalen Gewalttäter brachen dieses Abkommen innerhalb von 24 Stunden.

Steinmeier hat - das war in meinen Augen sein großer Fehler, ähnlich nochmal bei Minsk II - nichts mehr getan, um das Abkommen zu retten.

Es ist nur noch absurd, und gelogen, wenn die Ukraine ihm da jetzt einen Vorwurf Richtung Russlandfreundlichkeit zu machen.

 

>>Steinmeier, der jahrelang die Intressen Russland unterstützt hat, währe eine Heujelei, wenn er nach Kiew fährt.

 

Ich schâme mich für die Bundesregierung

In meiner Wahrnehmung ist es unertrâglich, wie Präsident Selensky und sein Botschafter Melnyk unser Land am Nasenring durch die Manege führen. Melnyk hatte längst ausgewiesen und Selensky in seine Schranken verwiesen werden müssen. Wer glauben die beiden eigentlich zu sein? 

Kanzler Scholz ist falsch abgebogen - er hätte genug Standing haben müssen um bei seiner ersten Linie zu bleiben. 

Wozu muss Frau Bas…

Wozu muss Frau Bas eigentlich schon einen Tag eher dort hinreisen?
Können die Besucher sich nicht gleichzeitig dort abwatschen lassen? 
Das ist doch jedesmal personalintensiver Aufwand für beide Seiten. Gerade die Ukrainer haben doch sicherlich anderes zu tun, als deutsche Besuchergruppen vor allerlei Ungemach zu bewahren. 
 

Eines sollte man immer bedenken

Auch wenn deutsche Waffen geliefert werden, es ist die ukrainische Armee die damit kämpfen muss.

Es sind die ukrainischen Soldaten, die ihren Kopf hinhalten müssen.

Es sind die ukrainischen Städte, die zerbombt werden.

Es sind die Menschen in den ukrainischen Städten, die in U bahn Schächten wochenlang verbringen müssen.

Ich glaube, einigen hier ist das gar nicht wirklich bewusst, was dort in der Ukraine wirklich statt findet.

Selbst erlebt, hat das wohl kaum jemand hier ( ich auch nicht ) und das ist auch niemanden zu wünschen und werden wir in Deutschland auch hoffentlich nie erleben müssen.

Diese diplomatischen Verstimmungen sind in Anbetracht dessen, was dort wirklich passiert, nur noch belanglose Nebensache.

@19:49 Uhr von fathaland slim

"Am 9. Mai, dem kommenden Montag, feiert Russland den Sieg über Nazi-Deutschland im Zweiten Weltkrieg. Scholz könne einen starken politischen Schritt unternehmen und am 9. Mai nach Kiew kommen, sagte Selenskyj."
 
Komisch, dieser Tag wird auch in der Ukraine als "Tag des Sieges" gefeiert ..... oder wollen die Ihre sowjetische Vergangenheit vergessen machen?

 
Der Ukraine wurde sowohl von Hitler als auch von Stalin übel mitgespielt. Und vorher auch schon.
 
Beschäftigen Sie sich doch mal ein wenig mit der Geschichte des Landstriches, auf dem sich heute der Staat Ukraine befindet. Ich empfehle für den Anfang die letzten hundertfünfzig Jahre.
 

@18:53 Uhr von sonnenbogen

"Am 9. Mai, dem kommenden Montag, feiert Russland den Sieg über Nazi-Deutschland im Zweiten Weltkrieg. Scholz könne einen starken politischen Schritt unternehmen und am 9. Mai nach Kiew kommen, sagte Selenskyj."

 

Komisch, dieser Tag wird auch in der Ukraine als "Tag des Sieges" gefeiert ..... oder wollen die Ihre sowjetische Vergangenheit vergessen machen?

 

 

Komisch, haben die vielleicht als Ukrainer gegen das Naziregime gekämpft und deshalb ist es keine sowjetische Vergangenheit? 

Komisch, haben die Ukrainer gerade ein deja-vu, weil Sie von einem faschistischen Regime hinterrücks überfallen wurden? 

Komisch, möchte Selenskyi vielleicht ein Zeichen setzen, damit Putin nicht auf perfide Weise den Sieg über Nazideutschland alleine für sich beansprucht und umdeutet, um die „Nazis“ in der Ukraine zu bekämpfen? 

Komisch. 

@18:43 Uhr von ein Tollhaus

Steinmeier, der jahrelang die Intressen Russland unterstützt hat, währe eine Heujelei, wenn er nach Kiew fährt.

Steinmeier, seinerzeit Außenminister hatte den Satz von sich gegeben: "Wir werden den Bieterwettschtreit nicht mitmachen." Gemeint waren die Verhandlungen, als Herr Janukowitsch die Zollunion gegen das Assoziirungsabkommen geschickt ausgespielt hat und beachtliche Erfolge vorweisen konnte.
Danach war Steinmeiers Haltung nicht unparteiisch und schon garnicht pro russisch.

Können Sie mal schildern, wo Herr Steinmeier "jahrelang die Intressen Russland unterstützt hat" ?

Meinung geändert?

Dieser Kriegstourismus wird immer unerträglicher, demnächst gibt es noch Eintrittskarten. Haben deutsche Politiker kein Gesicht mehr, dass sie sich so klein machen? Glauben die etwa an der Meinung von Selenskyj plus Botschafter hat sich irgend etwas geändert? Zu diesem Datum deutsche Politiker in Kiew, dass ist als reine Provokation gedacht!

Es gibt

ja verschiedene Artikel zu lesen, und ich bin der Meinung das Deutschland sich nicht so klein machen sollte, über die Rhetorik einiger aus der Ukraine brauchen wir ja nicht lange zu grübeln.

Ich fände es angemessen, wenn unsere Politiker sich nicht so treiben lassen würden, einige Dinge gehen langsam etwas zu weit.

Mit mir könnte man das zu Beispiel nicht machen.

@19:19 Uhr von Fritz Meyer

Ich frage mich ob wir mittlerweile aus Kiew regiert werden.Am 9.Mai sind Kanzler und Präsident vorgeladen.

Unterdessen pöbelt Melnyk in bekannter Manier weiter.

Ausser der Lieferung von Panzerhaubitzen wird jetzt ukrainisches Militär in Deutschland ausgebildet was ja schon ein de facto Eintritt in den Krieg ist.

Es ist wohl klar, dass demnächst deutsche Soldaten wieder gen Osten marschieren und nichts mehr kann das aufhalten.

Alle rufen wieder nach Führung aus Deutschland als hätten wir das nicht schon gehabt.

Der Wahnsinn nimmt seinen Lauf.

 

 

Sie müssen sich schon entscheiden.

Werden wir jetzt aus Kiew regiert oder rufen alle wieder nach Führung aus Deutschland? 

Ihr Beitrag ist unsinnig und nicht schlüssig, dafür polemisch und nicht faktenbasiert. 

@19:25 Uhr von Nerv1

Herr Steinmeier hat kein Rückgrat, sonst er hätte er die Einladung abgelehnt. Man muss sich nur noch schämen für unsere Politiker. Lassen sich ohne Konsequenzen beleidigen und sagen dann noch danke. 

So sehe ich das auch. Unsere Regierung hat uns zu dienen - nicht der Ukraine.

Am 06. Mai 2022 - 19:23 Uhr von Karl Maria Jos…

„@18:41 Uhr von hhgoten

Und nun auf dieses vergiftete Angebot einzugehen, wäre nach den vorherigen Äußereungen eher unwürdig.

 

tja, unserm präsidenten fehlt es besonders an rückgrat“

 

Sie haben Recht.

 

Der Bundespräsident hat im Gegensatz zu einem Despoten kein Rückgrat,

sondern Körperspannung,

die bei starkem Gegenwind dafür sorgt, dass das Rückgrat nicht bricht.

 

Sie setzen auf‘s  falsche Pferd.

Noch ist es nicht zu spät.

 

@ 19:25 Uhr von Nerv1

„Lassen sich ohne Konsequenzen beleidigen und sagen dann noch danke.“

>>Wenn Steinmeier und Scholz für die Unverschämtheiten nicht um Entschuldigung bitten, könnte es passieren, dass Ukraine beim Wiederaufbau plötzlich kein deutsches Geld mehr nehmen will. Das wäre dann ja eine weitere Blamage für die deutsche Politik.<<

Scholz sollte gar nicht dahin fahren.

Je mehr sich da einmischen / Mitmischen je größer wird der Krieg.

Mal eine Frage, was machen wir wenn Russland den USA eine Lektion erteilt weil diese so stark in den Ukrainekonflikt einmischen?

Hat nicht die USA unter mithilfe der Ukraine 12 russische Generäle getötet und 2 Schiffe versenkt?

Ohne deren Ziel Vorgabe, wären die Schiffe nicht Zerstört worden usw.

Was soll Deutschland dann tun?

 

Scholz und Steinmeier werden…

Scholz und Steinmeier werden hoffentlich Rückgrat haben und dort natürlich nicht termingerecht aufkreuzen. Nebenbei: Putin hat Guterres nach seinem Moskau-Besuch eine Rakete nach Kiew hinterhergeschickt, was einmal geht ...... .  Außerdem habe ich gerade gelesen, dass Berlin das Tragen ukrainischer (und russischer) Fahnen verbietet, aus Sorge um Ausschreitungen. Melnyk läuft schon zur Hochform auf, vlt erfolgt die Ausladung auf dem Fuße.

Und selbst wenn der Besuch wann auch immer stattfindet, was außer Symbolpolitik wäre das? Wir unterstützen so gut es geht und tragen das Embargo mit. Um den Krieg zu beenden, nutzen wortreiche Maximalforderungen wenig: Vollständiger Rückzug der russ. Armee, Krim zurück an die Ukraine usw.. Wenn das erreicht sein würde, bedarf es nämlich keiner Verhandlungen mehr. Entscheidend für Waffenstillstands-Verhandlungen werden Signale aus den USA sein - sofern man dort überhaupt an einem schnellen Ende des Krieges interessiert ist.

 

19:23, Izmi

>>Ist der Krieg der UdSSR gegen Hitlerdeutschland gemeint? War das nicht ein Sieg Moskaus über Berlin?<<

 

Nein, es war ein Sieg der vier Mächte über Berlin. Dummerweise haben die sich dann über die Aufteilung des Siegesbeute zerstritten, was uns den kalten Krieg beschert hat.

 

>>Und war nicht ein Teil der Ukraine weniger froh über diesen Sieg und hätte sich eher einen der Deutschen gewünscht?<<

 

Osteuropa wurde durch den Ribbentrop-Molotow-Pakt, besser bekannt als der Hitler-Stalin-Pakt, zwischen Nazideutschland und der UdSSR aufgeteilt. Es gab da ein geheimes Zusatzabkommen, in dem das genauestens ausklamüsert war. Seine Existenz war zwar bekannt, es war aber in Moskau unter Verschluss und die UdSSR bestritt, daß es existierte. Erst unter Gorbatschow kam es dann ans Licht der Öffentlichkeit.

 

Beide, sowohl Hitler als auch Stalin, wüteten derart grausam in ihren „Besitztümern“, daß die Menschen glaubten, auf der jeweils anderen Seite könne es nur besser sein. Selbst Juden flohen zu Hitler.

Der Ton macht die Musik

Zumindest können wir nun alle wissen, welchen Ton man anschlagen muss, um eine Verhaltensänderung bei unseren Politikern zu bewirken. Als mündiger Bürger sollte man sich das für die nächsten Wahlveranstaltungen und Demonstrationen merken.

Sehr guter Schachzug. Auch…

Sehr guter Schachzug. Auch die Wegbereitung durch die Entschuldigung. Scholz in der Zwickmühle. Selenskiyi ist ein intelligenter Politiker. Was nun, Herr Scholz? 

Kriegsverbrechen untersuchen

Ich finde, dass der internationale Gerichtshof die Kriegsverbrechen von Butcha, Irpin, Hostomel, ... untersuchen muss und Russland anklagen sollte.

@18:43 Uhr von ein Tollhaus

Steinmeier, der jahrelang die Intressen Russland unterstützt hat, währe eine Heujelei, wenn er nach Kiew fährt.

 

Viele Politiker in der Welt sind jahrzehntelang der Illusion erlegen, den Weltfrieden aufrecht zu erhalten, wenn sie sich auf diplomatischer Ebene mit Putin trafen. Es geht nun darum, wie sie sich zu den derzeitigen Kriegsverbrechen positionieren. Diesbezüglich gibt es keine Unklarheit. Es ist momentan der falsche Zeitpunkt, den Fokus auf "Aufarbeitung" zu setzen.

 

 

Meine Meinung

Deutsche Politiker sollten zu Hause bleiben und sich mal um Deutschland kümmern, da hätten Sie mehr als genug zu tun!

@ nie wieder ...

Wozu muss Frau Bas eigentlich schon einen Tag eher dort hinreisen?

 

Muss nicht, aber sie tut es und ich finde es gut und richtig.

18:41 Uhr von hhgoten

Meine volle Zustimmung!

warum muss sich neuerdings für Politik entschuldigt werden, die zu ihrer Zeit richtig war und deren Fortführung richtiger gewesen wäre.

aber es wurde ja sofort nach dem Regierungswechsel ein anderer Kurs eingeschlagen.

ich an steinmeiers stelle würde mir ein letztes bisschen stolz bewahren und hier bleiben.

Warum?

Warum riskieren unsere Politiker meine Zukunft?

Das Datum zu dem Selenskyj…

Das Datum zu dem Selenskyj den Besuch angefordert hat ist nicht nur eine bewusste Provokation gegen Russland, sondern auch gegen die BRD, die an diesem Tag eigentlich ebenfalls den Sieg der Russen über unsere Naziherrschaft feiern sollte. Eigentlich auch für die anderen Alliierten des 2. WK.

@19:47 Uhr von Sternenkind

 

Herr Steinmeier hat kein Rückgrat, sonst er hätte er die Einladung abgelehnt. Man muss sich nur noch schämen für unsere Politiker. Lassen sich ohne Konsequenzen beleidigen und sagen dann noch danke. 

 

Ob Steinmeier sich auch in den Dreck wirft wie einst der Willy? Das wäre doch ein Zeichen

 

 

Sorry, aber das was Sie hier verzapfen ist eher unterirdisch.

 

Ja, wenn Sie sich schämen wollen  tun Sie sich nur keinen Zwang an.

 

Diplomatische Diplomaten nach Berlin

Es wäre angemessen, wenn die ukrainische Regierung nur diplomatische Diplomaten in Berlin würdevoll ihr Vaterland vertreten lassen würde und die anderen an die Front zur Verteidigung ihrer Heimaten schicken würde.

@19:48 Uhr von Krid01

In meiner Wahrnehmung ist es unertrâglich, wie Präsident Selensky und sein Botschafter Melnyk unser Land am Nasenring durch die Manege führen. Melnyk hatte längst ausgewiesen und Selensky in seine Schranken verwiesen werden müssen. Wer glauben die beiden eigentlich zu sein? 

Das sehe ich auch so.!Mittlerweile frage ich mich was Selensky und Melnyk machen wenn der mediale hype mal vorbei ist.

 

@ Krid01

So sehe ich das auch. Unsere Regierung hat uns zu dienen - nicht der Ukraine.

 

Ich will nicht bedient werden. Ich erwarte, dass unsere Regierung solidarisch mit der Ukraine ist.

@19:56 Uhr von Krid01

Herr Steinmeier hat kein Rückgrat, sonst er hätte er die Einladung abgelehnt. Man muss sich nur noch schämen für unsere Politiker. Lassen sich ohne Konsequenzen beleidigen und sagen dann noch danke. 

 

 

So sehe ich das auch. Unsere Regierung hat uns zu dienen - nicht der Ukraine.

 

 

Ah so.

 

Und Sie glauben, Herr Steinmeier hört auf, "uns" zu dienen, wenn er die Ukraine besucht?

Bitte vergessen Sie in Ihrer Entrüstung nicht, dass auch Sie, ich und jeder andere Pflichten haben, oder werden Sie nur be"dient"?

 

 

Die Ukraine hat Nazi-Kollaborateure zu Nationalhelden erklärt.

@19:23 Uhr von Izmi

Aber am 8. bzw. 9. Mai wird der Sieg der Sowjetunion über Nazi-Deutschland gefeiert.

Die Ukraine könnte/sollte eigentlich mitfeiern. Aber - wie Sie richtig anmerken - scheint es einen Teil gerade unter den Rechtsaußenkräften zu geben, die nicht nur NS-Zeichen offen zeigen, sondern auch sonst eine Revision der Geschichte anstreben - oder wenigstens der Geschichtsschreibung.

Deutschland müsste gerade aufgrund seiner Geschichte fordern, dass z.B. Stepan Bandera geächtet wird, statt als Volksheld verehrt.

>>Da fragt man sich, wer eigentlich welchen Sieg in welchem Krieg feiern soll... der Krieg der Russen gegen die Ukraine kann es wohl nicht sein, denn der ist noch nicht zu Ende. Ist der Krieg der UdSSR gegen Hitlerdeutschland gemeint? War das nicht ein Sieg Moskaus über Berlin? Und war nicht ein Teil der Ukraine weniger froh über diesen Sieg und hätte sich eher einen der Deutschen gewünscht? ...<<

 

@19:49 Uhr von nie wieder spd

Wozu muss Frau Bas eigentlich schon einen Tag eher dort hinreisen?
Können die Besucher sich nicht gleichzeitig dort abwatschen lassen? 
Das ist doch jedesmal personalintensiver Aufwand für beide Seiten. Gerade die Ukrainer haben doch sicherlich anderes zu tun, als deutsche Besuchergruppen vor allerlei Ungemach zu bewahren. 
 

 

Niemand wird dort abgewatscht.

 

Die hier von einigen gepflegte nationalistische Opferpose ist schwer zu ertragen.

 

Ich erwarte von der Ukraine

keine Dankbarkeit - aber zumindest Respekt für unser Land und der fehlt komplett. Würden diese Bittsteller sich gegenüber den USA, GB oder Frankreich derart aufführen - der Botschafter wurde umgehend des Landes verwiesen und Selensky dürfte antreten um sich tief buckelnd zu entschuldigen. Kanzler Scholz hat für seinen Kurs noch nicht einmal 50% der Bevölkerung hinter sich - aber dafür sollen sich 100% beleidigen lassen? Es reicht - trotz Krieg ist die Ukraine nicht der Mittelpunkt der Welt - sie einfach nur Bittsteller und weiter gar nichts.

Armes Deutschland

Wenn der ukrainische Präsident und sein Botschafter pfeifen springen deutsche Politiker!

Der Bundestag sollte sich auflösen und eine Neuwahl ausschreiben.

Deutschland wird nicht in der Ukraine verteidigt. 

Es ist mir völlig…

Es ist mir völlig schleierhaft, wie man hier wahlweise weiter auf Steinmeier bzw. Selenskyj herumhackt. Der diplomatische Fauxpas ist ausgeräumt. Er stand eh nicht adäquat für das klare Bündnis zwischen Kiew und Berlin. Wenn Baerbock, Bas, Scholz und Steinmeier nach Kiew fahren, sind das wichtige und klare Zeichen der Solidarität mit den Menschen in der Ukraine im vielfältigen Kampf gegen die putinsche Aggression. 

@19:19 Uhr von Fritz Meyer

Alle rufen wieder nach Führung aus Deutschland als hätten wir das nicht schon gehabt.

Der Wahnsinn nimmt seinen Lauf.

Ich wundere mich auch immer wieder über dieses Geschrei nach "Führung" - auch hier im eigenen Land. Besonderen Bedarf scheinen da auch Journalisten zu haben. Das ist erschreckend.

Ich dachte immer, ich gehe nur zur Wahl, um jene zu Wählen, die die Dinge, die ich für wichtig erachte, aus meiner Sicht am besten umsetzen können. Politiker heißen ja nicht umsonst auch Volksvertreter. Führung brauche ich nicht - bin erwachsen und mit ausreichend Bildung gesegnet.

Und wenn vom Ausland gefordert wird, dass Deutschland eine Führungsrolle einnehmen müsse, ist das doch nur der Wunsch nach jemandem, dem man alle Verantwortung für das, was nicht gut läuft, in die Schuhe schieben kann.

 

@19:22 Uhr von Diabolo2704

"... daß der Bundeskanzler sich in Kiew sehen läßt. Immerhin müßte er ja dann den direkt betroffenen erklären, warum es mit den zugesagten Lieferungen schwerer Waffen nicht einen Millimeter vorwärtsgeht."

.

.

Der Bundeskanzler muss den Ukrainern gar nichts erklahren.

,

 

"Der Hersteller der Gepard-Panzer hat noch keine Bestellung der Bundesregierung über die dort noch einsatzbereit zu machenden Panzer vorliegen."

,

Warum soll die Bundesregierung was bestellen?

,

 

"Die Bundesregierung kündigt zwar vollmundig an, bremst aber hinter den Kulissen auf das schändlichste."

.

.

Ich sehe es keinesfalls als schaendlich an wenn sich die BR nicht in einen Krieg verwickeln laesst, der nicht unser Krieg ist. Auch nicht der unserer Verbuendeten. Eher eine kluge Entscheidung.

 

@ Diabolo2704

... Immerhin müßte er ja dann den direkt betroffenen erklären, warum es mit den zugesagten Lieferungen schwerer Waffen nicht einen Millimeter vorwärtsgeht.

 

Wieso? Es geht doch mit großen Schritten vorwärts. Die Amerikander liefern 90 155 mm Geschütze und D und NL 12 Panzerhaubitzen mit extremer Schußpräzision und über 50 km Reichweite.

@19:48 Uhr von krittkritt

 

Der verfassungsmäßige, demokratisch gewählte Präsident hieß Janukowitsch.

 

Und dieser Typ ist dann abgehauen, hat sich in Russland versteckt. Erst war er für die Annäherung der Ukraine an die EU, hat sich dann aber von Wladimirs Dieben im Gesetz überzeugen lassen, dass er sich besser nicht mit der Russischen Staatsmafia anlegen solle.

 

Dann isser agehauen, weil die Mehrheit der Ukrainer schon 2014 was ganz anderes wollte, als bis Sankt Nimmerlein Schutzgeld an die Enkeltrickbetrüger aus dem Kreml zu zahlen. Und so ist Wendehals Janukowitsch dann also abgehauen nach dort hin, wo alles viel besser ist.

 

Ins Gelobte Land, ins Schlaraffenland Putinland,

Steinmeier und Scholz kommen nach Kiew?

Na, super! Ordnung und Verständigung ist auf dem Weg zwischen Steinmeier bzw. Scholz und Selenskyi. Kommt Steinmeier schon bald nach Kiew? Ein sehr gutes Datum dafür wäre doch der 9. Mai. Es ist schließlich der Europatag. Und Selenskyi will die Ukraine unbedingt in die Europäische Union führen. Und für Putin wird der 9. Mai zum Tag der Schande.

Nach dem, was man bisher gesehen hat

reichen die Kapazitäten von Putin wohl nicht aus, um gegen die NATO Krieg zu führen.

Deshalb wird Deutschland auch nicht zur Kriegspartei werden.

Was nichts daran ändert, dass das Leid und der Schaden, der in der Ukraine entstanden ist bis jetzt schon gewaltig ist und Putin hier leider immer noch die Kapazitäten hat noch einiges mehr anzurichten.

Auch deshalb dürfen wir uns ein solches diplomatisches Geplänkel gar nicht leisten.

So etwas erfreut höchstens nur Putin.

Wobei ich allerdings glaube, dass sich die Freude von Putin inzwischen auch sehr in Grenzen hält.

@19:44 Uhr von harpdart

...

Können Sie sich noch daran erinnern, wie auf Habeck eingedroschen wurde, als er im Sommer nach einem Ukraine-Besuch die Lieferung von Defensivwaffen anregte, können Sie sich noch daran erinnern, wie die Grünen im Bundestagswahlkampf wegen ihrer Ablehnung von Nortstream2 attackiert wurden?

Beide Themen haben den Grünen Stimmverluste beschert.

Ich sage dies als Nichtmitglied bei und Nichtwähler der Grünen. 

Sie haben völlig recht: Das politische Koordinatensystem der Grünen ist das klarste und weitsichtigste aller demokratischen Parteien bei uns, schon vor dem 24. Februar. Klimaschutz, Energiepolitik, internationale Beziehungen, Sozialpolitik: Auf niemanden ist so Verlass wie auf Habeck, Baerbock und Co.

Das hätte vor dieser Zeitenwende längst nicht jeder unterschrieben. Aber man sieht: Ein klarer Werte- und Prioritätenkompass zahlt sich letztlich aus.

@ krittkritt

Steinmeier hat - das war in meinen Augen sein großer Fehler, ähnlich nochmal bei Minsk II - nichts mehr getan, um das Abkommen zu retten.

 

Minsk war der Knebelvertrag, der die russische Aggression in der Ostukraine mit von Putin gesteuerten Separatisten manifestieren sollte.

Ich finde die Ausdrucksweise…

Ich finde die Ausdrucksweise und Dreistigkeit einiger ukrainischer Politiker - na sagen wir sehr fragwürdig.

Natürlich - seit Wochen ist in der Ukraine die Hölle los und das Leid vieler Menschen ist von uns nur zu erahnen. Und ich wünsche mir nichts sehnlicher, als dass dieser Krieg so schnell wie möglich endet.

Aber wie man schwere Waffen fordert, ein russisches Öl-Embargo fordert, einen neuen Marshall-Plan fordert ...

Fordern kann man doch nur was, wenn man eine Gegenleistung erbringen kann. Das wäre dann ... ?

Darstellung: