Kommentare - EU-Kommission schlägt Öl-Embargo gegen Russland vor

04. Mai 2022 - 08:05 Uhr

Seit Wochen wird in der EU darüber diskutiert, ob ein Öl-Embargo gegen Russland verkraftbar wäre. Die EU-Kommission hat jetzt einen Vorschlag erarbeitet. Demnach soll das Embargo binnen sechs bis acht Monaten kommen. Nun sind die Mitgliedstaaten am Zug.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Wir kaufen dann beim…

Wir kaufen dann beim demokratischen Scheich.

Der wird die Preise drastisch erhöhen. 

Er kann nicht die ganze Welt beliefern. Also werden einige Länder in Russland anfragen. Putin wird die Preise noch höher drehen.

.

Dann zahlen wir deutlich mehr, als jetzt und Putin freut sich, weil er mit viel weniger Öl noch mehr Rubel bekommt.

.

Oder ist irgendwie angedacht, andere Lönder zu sanktionieren,  die noch in Russland kaufen?

..

So geht Globalisierung.  Ihr wolltet das so. Ich nicht.

Ist das Diplomatie?

Habeck erwarte Preissprünge. Ja, wir haben es gewusst, nein, wir haben nicht zugestimmt.  Glückliches Great Britain, sie müssen diesen selbstmörderischen Kurs nicht mitmachen.  

Es reicht

Wenn laut dem Institut für Weltwirtschaft (Meldung im Liveblog heute kurz vor acht) Russland den Krieg auch mit Öl- und Gasembargo für lange Zeit weiterführen können, wenn Indien und andere das russische Öl kaufen, das wir nicht mehr abnehmen, dann ist hier sinnloser Aktionismus am Werk. Aktionismus, für den hier alle ebenso sinnlos bezahlen dürfen.

.

Es reicht! KEIN Öl- und Gasembargo!

günstiges Öl wird auch anderswo gebraucht

Die Reaktionen in der Welt zeigen doch wohin die Reise geht:

Indien und auch Indonesien haben Verträge über zusätzliche russische Öllieferungen abgeschlossen. Die OPEC erhöht die Förderquote nicht, so das auch die Ölpreise steigen.

Die wirtschaftlichen Einbußen für Russland dürften sehr überschaubar sein, für Europa bedeuten sie einen Anstieg der Energiekosten - jeder sieht es beim Tanken. Da hilft auch das Beschwichtigen der Politiker nicht. Denen zahlt der Steuerzahler ihren Sprit!

Und Europa verzichtet auf den umweltfreundlichen Transport von Öl über eine Pipeline, setzt stattdessen auf den Transport mit umweltfreundlichen Öltankern.

Genauso habe ich mir grüne Umweltpolitik vorgestellt!

Wir boykottieren den Russen ......

und kaufen beim Scheich, der beliefert dann die Chinesen nicht mehr die dann beim Russen kaufen.....
Das bringt nix

Fangt an die Oligarchen zu enteignen, nicht nur "einfrieren". Das Geld der einteignungen an die Ukraine, die Wohnungen mir Flüchlingen besetztn und die Yachten versenken. Und werft die Russen aus dem Land die nur von Reichtum leben und studieren

@08:12 - Bender Rodriguez - Hurra dan bekommt Putin mehr Rubel

Dann zahlen wir deutlich mehr, als jetzt und Putin freut sich, weil er mit viel weniger Öl noch mehr Rubel bekommt.

 Was will er denn mit den Rubel machen essen  ?

Selbst aus China bekommt er keine Militär Ersatzteile mehr

Aber dem ADAC zu Folge...

...wird doch nur im Osten der Benzinpreis dauerhaft ansteigen. Dann ist doch alles super, wählen doch eh´ alle die böse AfD.

Na mal im Ernst, Umfragen zufolge sind ja viele Deutsche (die Mehrheit?) an weiteren Waffenlieferungen und damit an einer weiteren Eskalation des Krieges interessiert. Diese Menschen sollten jetzt nicht über steigende Spritpreise jammern. Um den Erstkommentator zu zitieren:

Ihr wolltet das so. Ich nicht.

Jeder Liter Öl eine Patrone in Putins Gewehren

 

Russland finanziert mit den Einnahmen aus unseren Ölkäufen seinen Angriffskrieg und seine Invasionsarmee. Seine Aufrüstung richtet sich gegen den Westen und jede Rakete, die er gegen uns in Stellung bringt, wird mit unserem Geld finanziert.

 

Das wird man nicht kurzfristig auf 0 drehen, aber es hilft schon, wenn wir den Anteil unserer Öleinkäufe deutlich reduzieren.

 

 

Ukraine- Russland !

Um Putin zu stoppen, hätte man gleich richtige Nägel mit Köpfen machen müssen, und nicht das Ganze scheibchenweise. Putin und all seine Vasalen hätten dies auf einen Schlag spüren müssen, auch wenn bei allen freien und demokratischen Ländern einige Probleme aufgetaucht wären. Dies wäre aber sicher eher auf zu fangen, als diese ganze Hick Hack. Und was man auch schon wieder sieht und hört, das große Jammern der Wirtschaft. 

All diese Jammerer sollten mal in die Ukraine fahren und das ganze Leid direkt erleben, die ganzen Zerstörungen, all die Verletzten und Traumatisierten, und erst dann über die eigene doch noch recht gute Situation grübeln.

Ottonormalverbraucher

Embargo gegen die eigene Bevölkerung! Politiker machen Politik und klopfen sich auf die Schulter weil sie mal wieder was Gutes getan haben. Bezahlen wird das Ottonormalverbraucher in der EU, besonders die mit dem kleinen Geldbeutel wird es treffen, also keinen Politiker. Und Russland kaputt, damit Frieden wird? Nein! Bis auf die wirtschaftlichen Auswirkungen weltweit haben die Sanktionen nichts gebracht.

Kein russisches Öl mehr. Gut…

Kein russisches Öl mehr. Gut sind eh nur noch 12% und das wir ja hauptsächlich nur in den Osten geliefert. Macht ja nichts.  Und unser superminister Habeck wird auch langsam größenwahnsinnig. Ja es wird teurer, aber die Regierung habe Lage im Griff. Ihre Tatkraft sei unendlich groß? What? Welche Tatkraft, welche Wirtschaftsfähigkeit? Im Moment fahren doch nur auf Sicht, machen schulden die für Generationen reichen.

aber er hat auch versprochen, dass es nach einer Durststrecke wieder billiger wird! Wer’s glaubt!

@ 08:23 Uhr von Denkerist --- Indien kauft Minimalmengen

 

Der indische Außenminister hat es dieser Tage auf den Punkt gebracht. Indien kauft noch nichtmal pro Monat die Menge an Öl, welche die EU an einem Nachmittag von Russland kauft.

 

Wenn Russland Öl in Märkte drücken will, die schon bestehende Kontrakte mit anderen Lieferanten zur Abeckung ihrer volkswirtschaftlichen Bedarfe haben, dann geht das nur über Preisdumping und Verluste.

 

Darum geht es: Russland soll für seinen Angriffskrieg und seine Aggression gegen friedliche Nachbarländer einen Preis bezahlen.

 

EU handelt besonnen

Die EU hat nun eine Reihe weiterer Sanktionen gegen Russland auf den Weg gebracht. Diese betreffen ja nicht nur das Öl-Embargo. Vor allem die Maßnahmen gegen die größte russische Bank, Sberbank, dürften nicht ohne Folgen für die russische Wirtschaft bleiben.Niemand möchte Russland zerstören, weder wirtschaftlich, noch politisch. Aber der barbarische Angriffskrieg gegen die Ukraine muss ein Ende nehmen. Putin hat fast alles verloren: Die  vielgelobte russische Armee kann gegen die Ukraine nicht bestehen, 1/4 davon ist -den Berichten zufolge - zerstört oder nicht mehr funktionsfähig, die Soldaten demotiviert ob der Sinnlosigkeit des Bruderkrieges, das Land international geächtet und isoliert, die Nachbarstaaten auf der Flucht unter den NATO-Rettungsschirm, die NATO geschlossen wie nie und mit hohen Investitionen in die Nachrüstung, die Wirtschaft zunehmend geschwächt. Putin ist nur noch ein Getriebener - bereit, sein Land noch tiefer in den Abgrund zu führen. Das kann niemand gut heißen.

Ach

Öl doch schon bis Ende 2022.

Aber ich dachte wir finanzieren den Krieg noch bis 2025. Oder war das Gas?

Ich denkle trotzden, das dürfte Russland kaum jucken. Das Öl können sie auch locker in Asien loswerden.

 

Ukraine- Krieg !

Nun zeigt sich die ganze absurde Politik der Abhängigkeit, nicht nur von D, sondern der ganzen freien Welt. Seit vielen Jahren ist der Klimawandel bekannt, ja selbst in D wurde schon 1998 darüber gesprochen, nur wirklich ernsthaft dagegen gesteuert wird bis heute nicht.

Man braucht nur den Bürokraten- Wahnsinn an Vorschriften und Genehmigungsverfahren sich anschauen, vor allem in selbst "grünen" Bundesländer mit "grünen" Ministerpräsidenten, dann wird jeder Person klar sein, dass in dem Tempo 2300 noch immer fossile Brennstoffe benötigt werden, weil die Wirtschaft und Industrie nur ans große Geldverdienen denkt, und der Rest ihnen egal ist !

In BW wurden nicht einmal die Anzahl der neuen Windräder im Koalitionsvertrag festgelegt, man könnte sich ja blamieren !

Wer verbreitet denn Falschinformationen?

"Betroffen sind ...  TV-Sender, die gezielt Falschinformationen zum Krieg gegen die Ukraine verbreiten."

Da will ich genauer wissen, welche Nachricht war falsch, wer hat recherchiert. Wer hat nur ungeprüfte Meldungen einer Seite wiedergegeben.

Italien kauft Öl und Gas in Afrika

Und ich würde das auch gern lieber in Afrika kaufen statt Fracking Gas aus den USA oder Öl beim Scheich, in einem Land, in ich ich als Frau nicht fest sitzen möchte. 

 

Die Voraussetzungen für die Lieferungen müssen so und so geschaffen werden,  also warum nicht aus afrikanischen Ländern beziehen? Das wäre mir wesentlich sympathischer. 

@08:12 Uhr von Bender Rodriguez

Wir kaufen dann beim demokratischen Scheich.

Der wird die Preise drastisch erhöhen. 

Er kann nicht die ganze Welt beliefern. Also werden einige Länder in Russland anfragen. Putin wird die Preise noch höher drehen.

.

Dann zahlen wir deutlich mehr, als jetzt und Putin freut sich, weil er mit viel weniger Öl noch mehr Rubel bekommt.

.

Oder ist irgendwie angedacht, andere Lönder zu sanktionieren,  die noch in Russland kaufen?

..

So geht Globalisierung.  Ihr wolltet das so. Ich nicht.

 

Woher beziehen Sie eigentlich ihre Rohölprodukte ? Aus dem eigenen Garten ?

re 08:23 Denkerist: Rette sich wer kann..

>>Die wirtschaftlichen Einbußen für Russland dürften sehr überschaubar sein, für Europa bedeuten sie einen Anstieg der Energiekosten - jeder sieht es beim Tanken.<<

 

Sie sind dem gleichen statischen Denken verhaftet wie Ihre - zumindest politische - Heimat. Mit  „Wirtschaft“ verbinden Sie nur „Geld“. 

Wirtschaft lebt aber von Entwicklung! Geld ist nur als Medium wichtig - wird es Hauptziel, landet es als überflüssige Luxusimmobilie auf einer überflüssigen künstlichen Insel in einer überflüssigen Überflussgesellschaft.

Wie es um die Wirtschaft Russlands bestellt ist, zeigt ungeschminkt die Personalflucht und die Kapitalflucht an. 

Die Kapitalflucht landet auf überflüssigen Jachten, das Personal dort, wo auch in den nächsten Jahren noch kluge Köpfe und freies Denken gebraucht wird. 
.

Genauso habe ich mir grüne Umweltpolitik vorgestellt!

 

...und bis heute nicht verstanden...

@08:38 Uhr von putzfee02

Und unser superminister Habeck wird auch langsam größenwahnsinnig. Ja es wird teurer, aber die Regierung habe Lage im Griff. Ihre Tatkraft sei unendlich groß? What? Welche Tatkraft, welche Wirtschaftsfähigkeit? Im Moment fahren doch nur auf Sicht, machen schulden die für Generationen reichen.

Schlimmer, Habeck hat keine Ahnung von der deutschen Wirtschaft: Wir leben von Produktion: Energie + Rohstoffe + Intelligenz. Russland beliefert uns günstig mit Energie und Rohstoffen. Von unserer Intelligenz werden wir uns nichts kaufen können. Die Chinesen werden sich durch billige Energie und Rohstoffe einen erheblichen Wettbewerbsvorteil sichern und die deutsche Wirtschafts und Gesellschaft werden schlicht abschmieren.

 

Die kommenden Sanktionen…

Die kommenden Sanktionen werden 100% zu einem riesen Bumerang.

Dann kann man gleich einmarschieren !

In 6 bis 8 Monaten....

....also genau mitten im Winter, in der Heizsaison. Wie passend.

@08:35 Uhr von der.andere

Embargo gegen die eigene Bevölkerung! Politiker machen Politik und klopfen sich auf die Schulter weil sie mal wieder was Gutes getan haben. Bezahlen wird das Ottonormalverbraucher in der EU, besonders die mit dem kleinen Geldbeutel wird es treffen, also keinen Politiker. Und Russland kaputt, damit Frieden wird? Nein! Bis auf die wirtschaftlichen Auswirkungen weltweit haben die Sanktionen nichts gebracht.

 

Also lieber weiter russisches Öl, Hauptsache billig. Den Preis für die Freiheit und Zar Wladimirs Größenwahn bezahlen die ukrainischen Otto Normalverbraucher gerade mit ihrem Leben.

@08:38 Uhr von MehrheitsBürger

 
Darum geht es: Russland soll für seinen Angriffskrieg und seine Aggression gegen friedliche Nachbarländer einen Preis bezahlen.

 

Dummerweise zahlen wir den Preis im Supermarkt, an der Zapfsäule und für eine warme Wohnung.

@08:23 Uhr von Denkerist

Die energiepolitische Abhängigkeit von Russland war ein Fehler, der ohnehin korrigiert werden muss. Die Übergangsfristen bieten die Möglichkeit, Alternativen zu suchen. Habeck hat hierzu bereits eine Reihe von - durchaus erfolgreichen - Initiativen gestartet.

Vor allem auch die Maßnahmen gegen die größte russiscche Bank dürfte Wirkung zeigen. Ich finde, die EU handelt in der aktuellen Situation sehr besonnen.

 

10%

Herr Harbeck sagt, 10% einsparen kann jeder. Wenn das jeder kann, dann sollen seine Kollegen(in) in Berlin und Brüssel/Strassburg bitte zeigen, wie sie 10% einsparen...und zwar bei sich.

@08:20 Uhr von Schaefer

Habeck erwarte Preissprünge. Ja, wir haben es gewusst, nein, wir haben nicht zugestimmt.  Glückliches Great Britain, sie müssen diesen selbstmörderischen Kurs nicht mitmachen.  

---------------

Läuft doch mit den Preisen für die Grünen. Energie soll doch eh durch CO2 Bepreisung 7-12 cent je Liter jedes Jahr teurer werden

Sanktionen !

Im Grunde hätte man alle Sanktionen gleich sofort und total konsequent umsetzen müssen, alle Vermögen der reichen Putin- Freunde nicht nur einfrieren, sondern enteignen, und jedem Land massiv drohen, das diesen Kurs nicht mitgeht. Solange die Oligarchen ihr Vermögen in Dubai, VAE, Katar und CO verstecken und anlegen können, solange noch russische Schiffe ungehindert Waren liefern dürfen, Kohle, Öl und Gas geliefert wird, wird Putin Geld haben. Auch hätten alle russischen Banken komplett ausgeschlossen werden müssen, damit alle Wege enden, nur dann wird was erreicht.

Ja es würde auch bei uns Auswirkungen haben, die aber im Vergleich mit der Ukraine noch deutlich geringer sind, weil wir weiter am Leben sind, und nicht alles durch Bomben und Raketen zerstört wird.

Solange aber ein russischer Politiker in Europa jede Lüge öffentlich ohne nur eine Frage bis zum bitteren Ende sagen darf, wird es so weiter gehen. 

@08:23 Uhr von Denkerist - Russisches ÖL

Die Reaktionen in der Welt zeigen doch wohin die Reise geht:

Indien und auch Indonesien haben Verträge über zusätzliche russische Öllieferungen abgeschlossen. Die OPEC erhöht die Förderquote nicht, so das auch die Ölpreise steigen.

Wie will Putin denn das viele Öl ausliefern ?

Ostsee dicht!

Bosperus dicht!

Alles über die Transip nach Wladiwostok ?

@08:38 Uhr von MehrheitsBürger

 
 

 

Darum geht es: Russland soll für seinen Angriffskrieg und seine Aggression gegen friedliche Nachbarländer einen Preis bezahlen.

 

-----------

Wir EU BürgerIn zahlen auch einen Preis....und zwar einen sehr hohen

08:20 Uhr von Schaefer --- Großbritannien macht mit

 

"Glückliches Great Britain, sie müssen diesen selbstmörderischen Kurs nicht mitmachen." 

 

Behauptung ohne Realitätsbezug. Auch das Vereinigte Königreich beteiligt sich an den Sanktionen, auch beim Ölbezug aus Russland und in enger Abstimmung mit der EU.

 

"The UK is working closely with the US, the EU and other partners to end our dependence on Russian hydrocarbons in response to Russian aggression in Ukraine, recognising the different circumstances and transition timelines."

https://www.gov.uk/government/news/uk-to-phase-out-russian-oil-imports

 

"Ist das Diplomatie?"

 

Eine geronnene Floskel: wo genau haben denn die vielfältigen Versuche der Diplomatie bei Putin gefruchtet ?  Der hat erklärt, dass er keinen fairen Verhandlungsfrieden mit der Ukraine sucht.

 

Denken

Hat mal irgend jemand der Waffenfetischisten darüber nachgedacht, wer sich - nicht einmal mehr heimlich - hohnlachend auf die Schenkel klopft? Wegen des überreizten Herrn im Kreml, der brav über das Stöckchen gesprungen ist. Wegen der ach so folgsamen Europäer, die nun endlich nicht nur die vielen schönen Waffen kaufen, sondern wieder fast einheitlich hinterherdackeln. Da hat sich doch jeder Dollar seit 1991 mehr als gelohnt. Kein "fuck the EU" sondern Streicheleinheiten. Wie schön. Nur nicht für alle Ukrainer.

@08:28 Uhr von Karl Klammer

 Selbst aus China bekommt er keine Militär Ersatzteile mehr

Die werden einen Teufel tun, darüber zu berichten, sie wären ja dann Kriegspartei.

Offiziell bauen sie nur ihre Wirtschaftsbeziehungen mit Rußland aus. Ich hatte da etwas von 400Mrd./Jahr gelesen. Da sollte das ein oder andere Bauteil dabeisein. Wir werden es nicht erfahren, und China steht mit weißer Weste da, ist keine Kriegspartei.

Bequemlichkeit ist das Argument...

... der Stunde gegen das Ölembargo. Natürlich hacken Kneipensachverständige auf den Grünen rum, argumentieren plötzlich mit höherem Energieaufwand wegen Transport. Vorher war ihnen Klima und Umwelt weniger wichtig. Aber wenn es an den eigenen Geldbeutel oder die Bequemlichkeit geht sind alle Possen recht.

Das es die CDU war, die in den letzten 16 Jahren regierte, blockierte und der Wirtschaft (wie es auch die FDP verlangt) Freiwilligkeit abverlangte wird ausgeblendet.

Das Embargo kommt spät, ist aber nötig. Noch ist es nur ein Vorschlag, die Umsetzen ist aber dringend erforderlich. Mit Putinrussland macht man keine Geschäfte, es bedroht unser aller Sicherheit und hält sich nur an Absprachen, die ihm einen Vorteil verschaffen. 

Na dann

Kaufen wir das Öl super teuer beim Terrorscheich - nun lupenreiner Demokrat!

finde ich gut

Die armen US Konzerne, englische Kartelle und die notleidende Scheichs bekommen dann etwas mehr für ihr Öl. Ausserdem wird die deutsche und europäische Chemieindustrie zu Produktionseinschränkungen gezwungen. Das ist grün.  genauso,  dass dann weniger Menschen zur Arbeit fahren müssen,  also ebenfalls weniger Energie verbrauchen.

@08:48 Uhr von Adeo60

Ich finde, die EU handelt in der aktuellen Situation sehr besonnen.

Die EU heizt den Konflikt durch Waffenlieferungen und Sanktionen weiter an. Erfolgreich wird das nur insofern sein, als mehr Ukrainer und Russen sterben und die Situation Europas sich verschlechtert. Es gibt keine politischen Initiativen der EU. Besonnen ist etwas anderes. 

 

Ich meine, nein. Der - übrigens völkerrechtswidrige -Krieg im Jemen wird mit äußerster Brutalität geführt. Es gibt Unterdrückung und Repression im Inland. Außerdem Hinweise das das Land auch Terrorismus finanziert. 
 

Trotzdem erfährt man in Echtzeit in Deutschland über jedes durch russische Bomben in der Ukraine verletzte Kind, aber eben so gut wie nichts über die im Jemen verstümmelten Kinder. 
 

 

Dennoch oder gerade deshalb wird bei den Saudis gekauft. Und am liebsten noch mehr ! 
 

Ist das jetzt „moralische“ oder doch eher „doppelmoralische“ Wirtschaftspolitik? 
 

Immens teuer für die deutsche Industrie und die Deutschen Verbraucher wird es auf jeden Fall. Ich schätze, dass uns dieses Embargo 2-5% unserer Wirtschaftsleistung kosten wird - dauerhaft.

 

Kurioserweise könnte die EU so sogar zu einem neuen Öl-Boom in Russland beitragen, zur Freude der lachenden Dritten China und Indien!  Die russische Regierung jedenfalls kann dem Embargo relativ entspannt entgegensehen. 

@08:38 Uhr von Adeo60

Die EU handelt besonnen.....?

Das ist das sechste Sanktionspaket.... eins alle 10 Tage.

Normalerweise dauert so etwas in der EU 2 Jahre oder mehr....., da ja alles abgewogen werden sollte. Aber diese Schnellschuesse gehen ins eigene Knie ... bis wir nicht mehr laufen koennen.

Es wird langsam besorglich laecherlich.... denn:

Wer sanktionert... verliert.

 08:31 Uhr von Wingo   //Na…

 08:31 Uhr von Wingo

 

//Na mal im Ernst, Umfragen zufolge sind ja viele Deutsche (die Mehrheit?) an weiteren Waffenlieferungen und damit an einer weiteren Eskalation des Krieges interessiert.//

 

Das halte ich für einen kolossalen Fehlschluss. Welches "Interesse" sollte irgend jemand (die Waffenindustrie mal ausgenommen) an Waffenlieferungen haben?

 

Aber ich bin eindeutig dafür, der Ukraine adäquate Waffen zur Verteidigung/Abwehr eines unrechtmäßigen, brutalen, völkerrechtswidrigen ....Krieges zur Verfügung zu stellen.

 

Und zu der "Eskalation des Krieges":

 

das können Sie 1:1 auf RT o.ä. lesen, hören usw.. Vielleicht sollten darüber manche mal nachdenken und sich nicht wundern, warum Sie in "diese Ecke gestellt werden" oder sich so fühlen.

 

//Diese Menschen sollten jetzt nicht über steigende Spritpreise jammern.//

 

Tue ich nicht, ich spare Strom, Gas usw. so viel es geht um die Bundesregierung bei den Sanktionen und die Ukraine bei Ihrem Kampf zu unterstützen.

 

08:45 Uhr von teachers voice

Es mag ja sein, dass Wirtschaft von Entwicklung lebt. Aber doch nicht alles auf einmal und ohne den nötigen background zu haben. Es ist sicher schon viel passiert, aber vor allem im privaten Bereich gibt es immense Lücken. Und es geht auch darum, weiter einigermaßen leben zu können. Wenn die Stimmung kippt, möchte ich nicht dabei sein. 

@08:43 Uhr von Lyn

Und ich würde das auch gern lieber in Afrika kaufen statt Fracking Gas aus den USA oder Öl beim Scheich, in einem Land, in ich ich als Frau nicht fest sitzen möchte. 

 

Die Voraussetzungen für die Lieferungen müssen so und so geschaffen werden,  also warum nicht aus afrikanischen Ländern beziehen? Das wäre mir wesentlich sympathischer. 

Afrika hat sicher nicht soviel Öl. Die Regimechange-Aktionen der letzten Jahre haben dort viele Spuren hinterlassen - sehr instabil manches Land.

Wenn Sie nur noch Rohstoffe aus Ländern kaufen wollen, die in den letzten Jahren keinen völkerrechtswidrigen Angriffskrieg geführt haben, wird die Liste der Lieferanten klein! Wenn es dann noch Demokratien nach westlicher Lesart sein sollen wirds noch weniger.

Ich wüsste da noch Norwegen, Niederlande, dann wirds schon dünn.

Sparsamkeit

Es ist immer wieder frustierend, dass die Notwendigkeit massiver Energieeinsparung  immer noch praktisch keine Rolle in der Diskussion spielt.  Wir haben schon gestern den uns zustehenden Anteil an den Lebensgrundlagen für dieses Jahr verbraucht. Es ist immer noch sehr bedauerlich, dass dieser Aspekt auch bei den Grünen immer noch ein Randaspekt ist.

Und so wiegen sich viele immer noch in einen "Weiter so" nur ein bischen anders.

 

Warum eigentlich lassen Polen

und die Ukraine überhaupt noch Öl und Gas aus Russland durch Ihre Pipelines fliessen? Sie sind doch die grössten Forderer eines totalen Embargos. Wollen die weiter an Leid des Krieges verdienen?

@ 08:45 Uhr von AufgeklärteWelt --- die üblichen Doosmday Phans

 

"Die Chinesen werden sich durch billige Energie und Rohstoffe einen erheblichen Wettbewerbsvorteil sichern und die deutsche Wirtschafts und Gesellschaft werden schlicht abschmieren."

 

Die übliche Doomsday-Phantasy Ihrer notorischen Putin-Advokatur. Das drückt nicht aus was ist, sondern was Sie sich wünschen. Schlechtes für Deutschland, Gutes für den Diktator.

 

Und täglich grüßt das Murmeltier.

 

 

@08:48 Uhr von Schleswig Holsteiner

Herr Harbeck sagt, 10% einsparen kann jeder. Wenn das jeder kann, dann sollen seine Kollegen(in) in Berlin und Brüssel/Strassburg bitte zeigen, wie sie 10% einsparen...und zwar bei sich.

 

Das wird nicht  ausreichen! im Grunde ist es ein schlechter Witz. Und, dass Sie sofort wieder auf die anderen zeigen, ist noch schlimmer. So werden wir den Kampf mit dem Klimawandel verlieren. In jedem Fall wird jedes Zögern teuer zu bezahlen sein.

@08:45 Uhr von teachers voice

 
Wirtschaft lebt aber von Entwicklung! Geld ist nur als Medium wichtig - wird es Hauptziel, landet es als überflüssige Luxusimmobilie auf einer überflüssigen künstlichen Insel in einer überflüssigen Überflussgesellschaft.
-------------

Diese Yachten wurden zu 87% hier in Europa gebaut, ebenso befinden sich die Luxusimmobilien hier in der EU.

 

@08:51 Uhr von Karl Klammer

Die Reaktionen in der Welt zeigen doch wohin die Reise geht:

Indien und auch Indonesien haben Verträge über zusätzliche russische Öllieferungen abgeschlossen. Die OPEC erhöht die Förderquote nicht, so das auch die Ölpreise steigen.

Wie will Putin denn das viele Öl ausliefern ?

Ostsee dicht!

Bosperus dicht!

Alles über die Transip nach Wladiwostok ?

----------

Landweg nach Indien und China. Die Verträge wurden vorletzte Woche geschlossen

@08:45 Uhr von AufgeklärteWelt

Und unser superminister Habeck wird auch langsam größenwahnsinnig. Ja es wird teurer, aber die Regierung habe Lage im Griff. .. Im Moment fahren doch nur auf Sicht, machen schulden die für Generationen reichen.

Schlimmer, Habeck hat keine Ahnung von der deutschen Wirtschaft: Wir leben von Produktion: Energie + Rohstoffe + Intelligenz. Russland beliefert uns günstig mit Energie und Rohstoffen. ...Die Chinesen werden sich durch billige Energie und Rohstoffe einen erheblichen Wettbewerbsvorteil sichern und die deutsche Wirtschafts und Gesellschaft werden schlicht abschmieren.

Ja, es wird immer vorgegauckelt wir sind abhaengig vom russischen Oel und Gas. Falsch, wir sind und werden wieder abhaengig vom BILLIGEN russichen Oel und Gas.

Aber, das ist gruene Philosophie: man macht eigene Projekte attraktiver, indem man andere Projekte verteuert oder verschlechtert. 

Vorschlag: Tempolimit von 10km/h innerorts, dann wird das Fahrrad ein schnelles Verkehrsmittel.

@ 08:47 Uhr von Sebastian15 --- Dankesschreiben an Putin

 

Dummerweise zahlen wir den Preis im Supermarkt, an der Zapfsäule und für eine warme Wohnung.

 

Richten Sie Ihr Dankesschreiben dafür an Putin. Der ist der Auslöser dieser Verkettung.

Sie dürfen auch noch Ihre Alternativ-Strategie beschreiben, mit der sie Putin vom Kriegspfad gegen die Ukraine und die westliche Welt herunterführen wollen. Konkrete Vorschläge sind immer diskussionswürdig.

@08:45 Uhr von teachers voice

Sie sind dem gleichen statischen Denken verhaftet wie Ihre - zumindest politische - Heimat. Mit  „Wirtschaft“ verbinden Sie nur „Geld“. 

Wirtschaft lebt aber von Entwicklung! Geld ist nur als Medium wichtig - wird es Hauptziel, landet es als überflüssige Luxusimmobilie auf einer überflüssigen künstlichen Insel in einer überflüssigen Überflussgesellschaft.

Die Kapitalflucht landet auf überflüssigen Jachten, das Personal dort, wo auch in den nächsten Jahren noch kluge Köpfe und freies Denken gebraucht wird.

Naja, 2% der Deutschen haben hierzulande wohl 80% des Vermögens, oder ähnlich.

Die haben keine Probleme mit den Sanktionen, für die ist die eigene Inflation weit geringer.

Die Sanktionen treffen die  vielleicht 60% Menschen mit voller Härte, deren Warenkorb zu nahe 100% aus Produkten besteht die sich 20-50% verteuern. Neben Heizung, Strom, Tanken verteuern sich auch Lebensmittel drastisch. Die Mieten werden wegen der extrem steigenden Baukosten steigen.

teachers voice, es geht da ums Geld!

Öl-Embargo

Bitte schnell und aumfassend. Wieviele Frauen und Kinder müssen den noch sterben bis die anständigen demokratischen Länder entschlossen handeln. Kein Geld mehr für Russland und seinen wiederlichen Angriffskrieg.

Sozialpolitik

"Hohe Preissprünge".

Klingt ein bisschen wie ein Pleonasmus, aber nur ein bisschen. Habeck ist ja rhetorisch hochbegabt, der macht solche Fehler nicht. Und er sprach vom Plural. Ein Grund, ihn nicht ernst zu nehmen, ist auch nicht erkennbar. 

Sprechen wir es aus:

Was droht, ist ein Inflationsstrudel, der Werte vernichtet und Armut vergrößert. 

Deshalb schlägt eigentlich jetzt die große Stunde der Sozialpolitik. 

Eigentlich. 

 

 

Embargo in greifbarer Nähe

08:21 Uhr von M. Höffling:

"... laut dem Institut für Weltwirtschaft ... Russland [könnte] den Krieg auch mit Öl- und Gasembargo für lange Zeit weiterführen, ..."

Das war aber vorher schon klar. Selbst ein sofortiges Öl- u Gasembargo nach Kriegsausbruch hätte die Angriffe Russlands nicht mehr verhindert.

.

"... wenn Indien und andere das russische Öl kaufen, das wir nicht mehr abnehmen, dann ist hier sinnloser Aktionismus am Werk."

Wo ist denn da die Logik? Die Mengen Öl, die Europa demnächst nicht mehr aus Russland bezieht, wird ja urplötzlich kein anderes Land mal ebenso zusätzlich verbrauchen können.

Gleiches gilt ster für's Gas.

Wer soll die freigewordenen Mengen verbrauchen.

Hinzu kommt die zusätzliche Erschließung eines neuen Ölfeldes vor Neufundland - allerdings mit Fördermengen in "ferner" Zukunft."

.

"Es reicht! KEIN Öl- und Gasembargo!"

Doch, das wird kommen. Für's Öl ist es ja schon so gut wie beschlossen.

Und die Planung für - auch mobile - Flüssiggasterminals laufen auf Hochtouren.

@08:48 Uhr von Adeo60

Die energiepolitische Abhängigkeit von Russland war ein Fehler, der ohnehin korrigiert werden muss. Die Übergangsfristen bieten die Möglichkeit, Alternativen zu suchen. Habeck hat hierzu bereits eine Reihe von - durchaus erfolgreichen - Initiativen gestartet.

Vor allem auch die Maßnahmen gegen die größte russiscche Bank dürfte Wirkung zeigen. Ich finde, die EU handelt in der aktuellen Situation sehr besonnen.

Was wird passieren? Rußland wird mit China ein Währungssystem installieren. Viele Länder werden sich dort anschließen.

Wir schweißen Rußland und China zusammen.

 

@08:12 Uhr von Bender Rodriguez

Ihr wolltet das so. Ich nicht?

 

Ich will auf keien fall mitschuld an der fginaziereung des russichen Angriffskrieg sein und Soldaten die Frauen und Kinder ermorden finazieren.

 

@08:38 Uhr von putzfee02

Kein russisches Öl mehr. Gut sind eh nur noch 12% und das wir ja hauptsächlich nur in den Osten geliefert. Macht ja nichts.  Und unser superminister Habeck wird auch langsam größenwahnsinnig. Ja es wird teurer, aber die Regierung habe Lage im Griff. Ihre Tatkraft sei unendlich groß? What? Welche Tatkraft, welche Wirtschaftsfähigkeit? Im Moment fahren doch nur auf Sicht, machen schulden die für Generationen reichen.

 

--------------

Vor allen Dingen wird die Krise genutzt, die Sparer mit der bewusst hoch gehaltenen Inflationsrate zu enteignen.

Als Sanktionen würde es ja…

Als Sanktionen würde es ja ausreichen, wenn anhand der Swift - Daten tatsächliche Kontostände der Betroffenen Politiker und Oligarchen veröffentlicht würden und die Wege des Geldes auf diese Konten. Theoretisch ist das sicher möglich, da alles über das Internet oder ähnliches abgewickelt wird und dort wird nichts vergessen.
Damit könnte vor allem bei der eigenen Bevölkerung in Russland mehr Mißtrauen gegen Putin und seine Kumpane geweckt werden. 
Offensichtlich muß es aber Gründe geben, nicht so zu verfahren. 
Wahrscheinlich, weil auch im Westen viel Geld mit diesem Krieg verdient wird und ein schwaches Europa auch anderen Staaten nützlicher ist.  

@ 08:51 Uhr von Schleswig Holsteiner --- Gegenvorschlag ?

 

Wir EU BürgerIn zahlen auch einen Preis....und zwar einen sehr hohen.

 

Wir zahlen alle einen Preis dafür, dass wir Putin in seinem expansionistischen Drang, der sich früher oder später auch gegen uns richtet, Grenzen setzen.

 

Was sind alternativ Ihre Gegenvorschläge um das zu tun ?

@08:50 Uhr von Schleswig Holsteiner

Habeck erwarte Preissprünge. Ja, wir haben es gewusst, nein, wir haben nicht zugestimmt.  Glückliches Great Britain, sie müssen diesen selbstmörderischen Kurs nicht mitmachen.  

---------------

 

Selbst mörderisch ist offensichtlich der augenblicklicne Kurs. Sehen Sie nicht was weltweit läuft? Es ist zu hoffen, das dieser kurs kurzfristig verlassen wird. Ansonsten werden die Naturgesetze, die das  Klimachaos steuern, uns dazu zwingen. Möglicherweise ist es dann schonn zu spät, in jedem Fall wird jedes Zögern die Probleme schon in wenigen Jahren massiv steigern und wir rauben unseren Kindern ihre  Zukunft.

08:52 Uhr von hbacc

Da muss ich Ihnen zustimmen. Jetzt wird er auch endlich sein frackinggas bei uns los, schön klimaneutral übern Großen Teich.

@08:57 Uhr von rjbhome

Die armen US Konzerne, englische Kartelle und die notleidende Scheichs bekommen dann etwas mehr für ihr Öl. 

Gerade die Saudis dürfte es freuen, mit den Zusatzeinnahmen können sie ihren unsäglichen Krieg im Jemen finanzieren.

 

@08:51 Uhr von Schleswig Holsteiner

 

Wir EU BürgerIn zahlen auch einen Preis....und zwar einen sehr hohen

Ja, dank des russischen Angriffkrieges. Aber er ist lediglich hoch, nicht "sehr" hoch. Sehr hoch wären Verluste der Meinungsfreiheit, des eigenen Hab und Guts durch Zerstörung oder der Verlust des Lebens.

Was genau tun Sie zur Einsparung von Energie? Oder fordern Sie Einsparungen auch nur von anderen wie jene, denen Sie Einsparungsforderungenvorwerfen?

@08:52 Uhr von hbacc

Hat mal irgend jemand der Waffenfetischisten darüber nachgedacht, wer sich - nicht einmal mehr heimlich - hohnlachend auf die Schenkel klopft? Wegen des überreizten Herrn im Kreml, der brav über das Stöckchen gesprungen ist. Wegen der ach so folgsamen Europäer, die nun endlich nicht nur die vielen schönen Waffen kaufen, sondern wieder fast einheitlich hinterherdackeln. Da hat sich doch jeder Dollar seit 1991 mehr als gelohnt. Kein "fuck the EU" sondern Streicheleinheiten. Wie schön. Nur nicht für alle Ukrainer.

 

Ja, echt traurig, nicht wahr? Traurig für Zar Wladimir, daß die angeblich so folgsamen Europäer nicht über sein Stöckchen springen und seine Waffen kaufen. Und Zar Wladimir den Plan eines eurasischen Großreiches seines Einflüsterers Aleksandr Dukin nicht einheitlich hinterherdackeln. Dann müssen das eben die Ukrainer büßen, weil Zar Wladimir die beleidigte Leberwurst spielt.

@08:43 Uhr von Lyn

Und ich würde das auch gern lieber in Afrika kaufen statt Fracking Gas aus den USA oder Öl beim Scheich, in einem Land, in ich ich als Frau nicht fest sitzen möchte. 

 

Die Voraussetzungen für die Lieferungen müssen so und so geschaffen werden,  also warum nicht aus afrikanischen Ländern beziehen? Das wäre mir wesentlich sympathischer. 

 

 

->

Dafür müssten allerdings EU-Länder das Völkerrecht beachten...

 

Algerien kündigt Spanien einen Gaslieferstopp an, sollte Spanien weiterhin das illegale Verhalten Marokkos anerkennen...

 

Ottonormalverbraucher

Am 04. Mai 2022 - 08:47 Uhr von Anderes1961

@08:35 Uhr von der.andere

Embargo gegen die eigene Bevölkerung! Politiker machen Politik und klopfen sich auf die Schulter weil sie mal wieder was Gutes getan haben. Bezahlen wird das Ottonormalverbraucher in der EU, besonders die mit dem kleinen Geldbeutel wird es treffen, also keinen Politiker. Und Russland kaputt, damit Frieden wird? Nein! Bis auf die wirtschaftlichen Auswirkungen weltweit haben die Sanktionen nichts gebracht.

Also lieber weiter russisches Öl, Hauptsache billig. Den Preis für die Freiheit und Zar Wladimirs Größenwahn bezahlen die ukrainischen Otto Normalverbraucher gerade mit ihrem Leben.<<<<<<<<<<<<<

Wie die 3 Monate Krieg gezeigt haben helfen den ukrainischen Normalverbrauchern keine Sanktionen gegen Russland und auch keine Waffen. Der Krieg kann nur durch Gespräche und Kompromisse beendet werden. Darüber sollten die Politiker nicht nur nachdenken, sondern endlich zur Tat schreiten, Diplomatie ist angesagt!

@08:12 Uhr von Bender Rodriguez

Wir kaufen dann beim demokratischen Scheich.

Der wird die Preise drastisch erhöhen. 

Er kann nicht die ganze Welt beliefern. Also werden einige Länder in Russland anfragen. Putin wird die Preise noch höher drehen.

.Dann zahlen wir deutlich mehr, als jetzt und Putin freut sich, weil er mit viel weniger Öl noch mehr Rubel bekommt.

 

Nö, der bietet sein Öl wie Sauerbier an. Vor einigen Tagen wurde er eine große Menge Öl bei einer Auktion, trotz drastischem Preisabschlag, nicht los. Es gab kein Gebot. Für das Öl das er tatsächlich verkauft, bekommt er pro Barrel über 30 Dollar weniger als die anderen Anbieter.

Also verkauft er weniger Öl zu noch weniger Rubel. Ob er sich darüber freut weiß ich natürlich nicht.

@08:21 Uhr von M. Höffling

Wenn laut dem Institut für Weltwirtschaft (Meldung im Liveblog heute kurz vor acht) Russland den Krieg auch mit Öl- und Gasembargo für lange Zeit weiterführen können, wenn Indien und andere das russische Öl kaufen, das wir nicht mehr abnehmen, dann ist hier sinnloser Aktionismus am Werk.

 

Die nehmen das Öl ab, aber nur mit riesigem Rabatt

 

Aktionismus, für den hier alle ebenso sinnlos bezahlen dürfen.

Es reicht! KEIN Öl- und Gasembargo!

 

Sie sind also auch wie einige Andere dafür dass Putin weiter ungestraft morden und vergewaltigen darf?

08:51 Uhr von Schleswig…

08:51 Uhr von Schleswig Holsteiner

 

Verglichen mit dem Preis, den die Ukraine bezahlt?

 

Oh mannomann.

 

Stellen Sie sich mal vor, "der Westen/wir/Sie" müssten "unter der Knute des Herrn P. aus M. leben" - ist die Aussicht für Sie wirklich so toll?

 

@08:23 Uhr von Denkerist

Und Europa verzichtet auf den umweltfreundlichen Transport von Öl über eine Pipeline, setzt stattdessen auf den Transport mit umweltfreundlichen Öltankern.
Genauso habe ich mir grüne Umweltpolitik vorgestellt!

 

Aus Ihren bisherigen Beiträgen konnte man nicht herauslesen dass Sie sich besonders für grüne Umweltpolitik einsetzen.

Finanzierung durch "Ottonormalverbraucher"

04. Mai 2022 - 08:35 Uhr von der.andere:

"Politiker machen Politik und klopfen sich auf die Schulter weil sie mal wieder was Gutes getan haben. Bezahlen wird das Ottonormalverbraucher in der EU..."

Was zahlt denn Ottonormalverbraucher nicht?

Wir zahlen doch sowieso alles. Sei es über Steuern oder über gestiegene Preise beim Einkaufen und Tanken.

Mir wäre jetzt auf die Schnelle nichts bekannt, was wir vom Himmel geschenkt bekommen.

Wir haben nur die Politiker gewählt, die dann möglichst weise entscheiden, was in welcher Menge bezahlt wird.

Wir wollen mehr Waffen für die Ukraine. Bezahlen wir.

Wir wollen, dass Russland zukünftig seine kriegerischen Absichten und Aktionen nicht mehr durch von uns bezahlte Einkäufe in Russland finanziert. Dann bezahlen wir für die Umgestaltung mit allem Pipapo, was dazu gehört.

Wir wollen eine reduzierte Klimaerwärmung oder sogar einen Stopp? Dann bezahlen wir den Umstieg auf erneuerbare Energien. Auch mit allem Pipapo.

@08:31 Uhr von Wingo

.Umfragen zufolge sind ja viele Deutsche (die Mehrheit?) an weiteren Waffenlieferungen und damit an einer weiteren Eskalation des Krieges interessiert.

 

Ganz falsch. Viele Deutsche sind daran interessiert dass Putin sich aus der Ukraine zurückzieht, das Morden und Vergewaltigen aufhört und die Ukrainer in Frieden und selbstbestimmt leben können.

@08:31 Uhr von Wingo

...wird doch nur im Osten der Benzinpreis dauerhaft ansteigen. Dann ist doch alles super, wählen doch eh´ alle die böse AfD.

Na mal im Ernst, Umfragen zufolge sind ja viele Deutsche (die Mehrheit?) an weiteren Waffenlieferungen und damit an einer weiteren Eskalation des Krieges interessiert. Diese Menschen sollten jetzt nicht über steigende Spritpreise jammern. Um den Erstkommentator zu zitieren:

Ihr wolltet das so. Ich nicht.

Also wollen sie mit zusehen, wie die Russen weiter die Ukrainer abschlachten? Denn ohne weitere Waffen sind sie denen hilflos ausgeliefert, oder erwarten sie, daß die Flusszeuge, die alles in Schutt und Asche Bomben, mit einfachen Steinzwillen vom Himmel geholt werden können?

@08:12 Uhr von Bender Rodriguez

>>Wir kaufen dann beim demokratischen Scheich.

Der wird die Preise drastisch erhöhen. 

Er kann nicht die ganze Welt beliefern. Also werden einige Länder in Russland anfragen. Putin wird die Preise noch höher drehen.

.

Dann zahlen wir deutlich mehr, als jetzt und Putin freut sich, weil er mit viel weniger Öl noch mehr Rubel bekommt.

.

Oder ist irgendwie angedacht, andere Lönder zu sanktionieren,  die noch in Russland kaufen?

..

So geht Globalisierung.  Ihr wolltet das so. Ich nicht.<<

Klar doch wir machen den Vogel Strauss und stecken den Kopf in den Sand. Ist ja so schön einfach.

Aber auf das Luxusleben, will keiner verzichten!

 

Hier liest man vielfach:…

Hier liest man vielfach: Wenn wir nicht das russische Öl kaufen, dann kaufen es eben andere, und wir müssen dafür teureres Öl kaufen.

Erstens ist es kurzfristig gar nicht möglich, dieses Öl irgendwo anders hin zu liefern, da die Vertriebswege erst aufgebaut werden müssen.

Zweitens sollten wir diese 12%, die wir aus Russland geliefert bekommen, in wenigen Jahren sowieso nicht mehr brauchen, wenn wir tatsächlich unsere Klimaziele einhalten möchten.

 

Auch das hier genannte Indien muss sich Gedanken machen, wie sie fossile Energie einsparen können, denn Indien wird der Klimawandel voraussichtlich härter treffen, als uns.

Einen Vorgeschmack liefert die aktuelle Hitzewelle.

Darstellung: