Kommentare - Russland weist 40 deutsche Diplomaten aus

Kommentare

Das wundert mich jetzt nicht…

Das wundert mich jetzt nicht wirklich mit den 40 Diplomaten. Es zeigt der Welt ja nur, daß Russland nichts mehr mit Diplomaten bzw. Diplomatie zu tun haben möchte und das auch als unerwünscht ansieht. Russland selber ist aber ebenso nirgendswo mehr wirklich erwünscht. Russland kann sich halt nicht mehr anderst zeigen als so! Also was solls!

Bitte um sachliche Auskunft...

Deutschland hatte die russischen Diplomaten ausgewiesen, nachdem in der Ukraine nach dem Abzug russischer Truppen aus dem Kiewer Vorort Butscha Hunderte Leichen gefunden worden waren. 

 

Gibt es denn inzwischen tatsächlich einen Beweis dafür, dass dort wirklich hunderte Leichen von Zivilisten entdeckt wurden? Mir wäre diese Information ungeheuer wichtig.

@16:54 Uhr von Traudlwalli

Das wundert mich jetzt nicht wirklich mit den 40 Diplomaten. Es zeigt der Welt ja nur, daß Russland nichts mehr mit Diplomaten bzw. Diplomatie zu tun haben möchte und das auch als unerwünscht ansieht. Russland selber ist aber ebenso nirgendswo mehr wirklich erwünscht. Russland kann sich halt nicht mehr anderst zeigen als so! Also was solls!

 

Das wir mit der Ausweiserei angefangen haben spielt für Sie keine Rolle?

So wie ich das verstehe ist…

So wie ich das verstehe ist das die Antwort auf die Ausweisung russischer Diplomaten aus der EU. Sandkasten halt. Setzt Euch endlich zusammen und handelt einen Frieden aus denn das ist der Job von Diplomaten. Und wenn gleich wieder kommt Russlnand will keine Diplomatie sonnst würden sie die Diplomaten nicht aufweisen, begonnen haben wir mit der Ausweisung von Diplomaten.

wer hätte das gedacht

wenn man eh nicht miteinander redet, braucht man diese menschen auch nicht im land

Persona non grata

Deutschland reitet sich immer mehr in russlandfeindliche Politik hinein und sollte die langfristige Wirkung nicht aus den Augen verlieren. Einer der Fehler, den Deutschland dabei begeht, ist, die Unterstützung für die Ukraine über die deutschen nationalen Interessen zu stellen. Dass die Ukraine das, was Deutschland bislang an Unterstützung bereitgestellt hat, aktuell nicht würdigt und dies künftig auch nicht honorieren wird, sieht man in der Ausladung des höchsten deutschen Repräsentanten, des Bundespräsidenten eindrucksvoll. Und zu glauben, Russland bedrohe die Sicherheit Deutschland, ist ein kolossaler Denkirrtum. Ich glaube, dass der Kanzler dies erkannt hat und ich hoffe, dass die Stimmen, die laut nach weiteren Unterstützung für die Ukraine schreien, bald ihre Fehleinschätzung erkennen werden. 

16:54 von Traudlwalli

//Das wundert mich jetzt nicht wirklich mit den 40 Diplomaten. Es zeigt der Welt ja nur, daß Russland nichts mehr mit Diplomaten bzw. Diplomatie zu tun haben möchte...//

 

Naja, das war eine REaktion auf die von Deutschland ausgewiesenen russischen Diplomaten. Russland wird sich gedacht haben, Deutschland hat nix mehr mit Diplomatie im Sinn.

Erinnert irgendwie an Kindergarten. ^^

@16:54 Uhr von Traudlwalli

Das wundert mich jetzt nicht wirklich mit den 40 Diplomaten. Es zeigt der Welt ja nur, daß Russland nichts mehr mit Diplomaten bzw. Diplomatie zu tun haben möchte und das auch als unerwünscht ansieht. Russland selber ist aber ebenso nirgendswo mehr wirklich erwünscht. Russland kann sich halt nicht mehr anderst zeigen als so! Also was solls!

 

Mich erinnert die Geschichte mehr an den Sandkasten: nimmst Du mir mein Schüppchen, nehm ich Dir Dein Eimerchen.
Auf dem Niveau sollten sich Staaten aber nicht begegnen - keiner davon.

Die Ausweisung der Russen war richtig und wichtig

Die Ausweisung der Russen war richtig und wichtig. Das jetzt eine entsprechende Gegenmaßnahme erfolgt heißt doch nur das Russland "verstimmt" ist und das ist doch gut so. Wie kann man Diplomaten (oder sind das vielleicht nicht KGB-Spione) in unserem Land dulden wenn deren Land einen Angriffskrieg startet und einen Völkermord durchführt? Das passt doch nicht zusammen. Waren die Russen so naiv und glaubten etwa wir und der Westen schauen da einfach zu oder wie? Das Schlimme ist das über 40 Jahre Entspannungspolitik gegenüber Russland von Putin und seinen Schergen ab dem 24.02.2022 völlig zunichte gemacht worden sind. Ein stabiles Europa kann es nur in einer Zeit nach Putin geben und ich hoffe die russische Bevölkerung sieht das so langsam ein? Ein Einsehbeschleuniger sind Sanktionen, je härter Russland gegenüber umso wahrscheinlicher das diese wirken. 

Russland war noch nie ein…

Russland war noch nie ein Land der Diplomatie, auch nicht vor dem Krieg mit der Ukraine!

@17:01 Uhr von Seebaer1

>>"Gibt es denn inzwischen tatsächlich einen Beweis dafür, dass dort wirklich hunderte Leichen von Zivilisten entdeckt wurden? Mir wäre diese Information ungeheuer wichtig."<<

.

Ich denke jedem von uns wäre da eine Gewissheit wichtig und ich persönlich glaube der diesbezüglichen Berichterstattung.

17:01 Uhr von Seebaer1   /…

17:01 Uhr von Seebaer1

 

//Gibt es denn inzwischen tatsächlich einen Beweis dafür, dass dort wirklich hunderte Leichen von Zivilisten entdeckt wurden? Mir wäre diese Information ungeheuer wichtig.//

 

Ich würde mal mutmaßen, das es auf den Standpunkt des einzelnen ankommt. Es gab von Anfang an von HRW Belege, die natürlich nicht von allen anerkannt wurden. Und so wird das jetzt nicht anders sein.

 

Aber ich versuche es mal hiermit:

 

https://www.volksverpetzer.de/ukraine/ermittlungen-butscha/

 

 

 

Was nichts bringt, sollte man lassen.

Ich habe nicht den Eindruck, dass dieses gegenseitige Wegschicken und Nicht-Mitspielen-Lassen in den letzten Jahren irgendetwas Positives bewirkt hätte. Angesichts des Krieges könnte sogar das Gegenteil der Fall sein.

 

Aber eine Grundannahme der Außenpolitik scheint darin zu bestehen, dass man eine erfolglose Maßnahme nur oft genug wiederholen müsste, damit sie erfolgreich wird.

17:01 Uhr von Seebaer1

Gibt es denn inzwischen tatsächlich einen Beweis dafür, dass dort wirklich hunderte Leichen von Zivilisten entdeckt wurden? Mir wäre diese Information ungeheuer wichtig.

 

Wenn Sie „Butscha Massaker Beweise“ in eine Suchmaschine eingeben, erhalten Sie reichlich Material dazu. In der Regel handelt es sich um Zusammenstellungen der bis dahin aktuell vorhandenen und belegten Angaben wie z.B. Drohnenvideos, Satellitenbilder, abgefangene Funksprüche und natürlich die Aussagen der Stadtbewohner selbst. 

 

Und natürlich kann man das alles ablehnen mit dem Hinweis, es sei ohnehin alles gefälscht. Das ist inzwischen aber viel zu billig. Die forensischen Methoden, mit welchen Tatsachen und Fälschungen belegt werden können, sind sehr weit fortgeschritten, so dass die bloße Behauptung, es sei etwas geschehen oder eben nicht geschehen, genau überprüft werden kann.

 

Am Ende nimmt man die Tatsachen zur Kenntnis oder aber man verweigert sich ihnen. 

Überflüssige Meldung

Diese Retourkutsche war doch zu erwarten. Warum jetzt der Aufschrei? Deutschland hat 40 Diplomaten ausgewiesen, jetzt handelt der Russe. Ich möchte nicht wissen, wie viele der Diplomaten auf der Gehaltsliste des Bundesnachrichtendienstes stehen? Klaust du mir mein Förmchen, klaue ich dir dein Förmchen. Kinderkram und eigentlich nicht erwähnenswert! 

@17:06 Uhr von Karl Maria Joseph Wüllenhorst Felleringe

>>"wenn man eh nicht miteinander redet, braucht man diese menschen auch nicht im land"<<

.

Vor allem können die sich bei uns dann mal wieder richtig sattessen und die täglichen Annehmlichkeiten des Lebens nutzen was in Russland sicherlich zusehends schwieriger wird.

„Ich auch“ - Phase

Wenn Kinder so ab 2 Jahren sich ihrer eigenen Person vergewissern wollen, verfallen sie in diese so typische und in dieser Entwicklungsphase so wichtige und gesunde „Ich-auch-Verhalten“. 

Wird diese Phase allerdings unterdrückt und nicht ausgelebt, schlummert sie immer unter der Oberfläche und bricht sich spätestens im Erwachsenenalter Bahn. 

Jede/r kennt wohl solche unangenehmen Zeit- oder besser Neidgenossen und Gott sei Dank kann man denen in der Regel aus dem Weg gehen. 

Was bei diesen aber den Neidkomplex oder das „Ich-auch-Bedürfnis“ nur verstärkt. Im Geheimdienst sind allerdings diese Typen schwer nachgefragt und der Geheimdienstler macht dann aus seiner Missgunst eine vermeintliche Tugend.

In einer „freien Welt“ aber fühlt er sich verloren. Und ganz schlimm wird es, wenn er dann Präsident eines Landes wird und von den „freien“ Präsidenten nicht eingeladen und hofiert wird. Und die „Anderen“ mehr haben als er.

Was das mit der Ausweisung zu tun hat? Vielleicht nichts - vielleicht alles!

 

Am 25. April 2022 - 17:01 Uhr von Seebaer1

„Bitte um sachliche Auskunft...

Gibt es denn inzwischen tatsächlich einen Beweis dafür, dass dort

wirklich hunderte Leichen

von Zivilisten entdeckt wurden? Mir wäre diese Information ungeheuer wichtig.“

 

Ihre Frage ist durchaus berechtigt,

 

„mehr als 700 Leichen geborgen worden,

Hunderte Menschen werden noch vermisst.“

TS Stand: 13.04.2022 08:33 Uhr

 

 

Es geht wohl eher in die 1000.

@17:01 Uhr von Seebaer1

Deutschland hatte die russischen Diplomaten ausgewiesen, nachdem in der Ukraine nach dem Abzug russischer Truppen aus dem Kiewer Vorort Butscha Hunderte Leichen gefunden worden waren.    Gibt es denn inzwischen tatsächlich einen Beweis dafür, dass dort wirklich hunderte Leichen von Zivilisten entdeckt wurden? Mir wäre diese Information ungeheuer wichtig.

Was denken Sie denn, WELCHE Leichen seit Mitte April von den Expert:innen der Gendarmerie untersucht werden? Oder stellen Sie gar in Frage, dass Leichen gefunden wurden? 

 

@17:07 Uhr von ErhabeneStimme

Die Unterstützung der Ukraine ist die notwendige Antwort auf den völkerrechtswidrigen Krieg, den Russland in der Ukraine betreibt. Die ukrainischen Soldaten kämpfen auch für unsere Freiheit, finden Sie nicht. Weitere Separatistengebiete  wurden ja schon als Angriffsziel genannt. Man unterstützt bzw, installiert russlandfreundliche Separatisten und zettelt damit Kriege an. Das gleiche Muster wie in Tschetschenien und Georgien... Die UKR bestreitet im übrigen, den Bundespräsidenten ausgeladen zu haben. Die Ukraine nicht zu unterstützen würde bedeuten, dem russischen Aggressor Tür und Tor zu öffnen. Die Gräueltaten der russischen Armee scheinen an Ihnen abzuperlen.

 

@17:01 Uhr von Seebaer1

Deutschland hatte die russischen Diplomaten ausgewiesen, nachdem in der Ukraine nach dem Abzug russischer Truppen aus dem Kiewer Vorort Butscha Hunderte Leichen gefunden worden waren.    Gibt es denn inzwischen tatsächlich einen Beweis dafür, dass dort wirklich hunderte Leichen von Zivilisten entdeckt wurden? Mir wäre diese Information ungeheuer wichtig.

Wieviel Beweise sind denn noch nötig bis auch sie das glauben was nicht nur in Butscha sondern auch anderstwo durch Russische Soldaten, bzw. Söldnertruppen für Russland an Gräueltaten verübt worden sind. Muß man extra für sie einen Tatsachenbericht mit Bildband erstellen?

Putin will keinen Frieden

Putin hat also kein interesse mehr an einer diplomatischen Lösung. Stattdessen schickt er immer mehr Waffen in die Ukraine und eskaliert diesen Krieg.

 

Mit Waffen wird Russland keinen Frieden schaffen.

Das ist nicht schön

Das ist nicht schön, macht es doch weitere Verhandlungsversuche noch schwerer. Verständliche Reaktion auf die vorangegangene Ausweisung russischer Diplomaten aus Deutschland, wie auch fast allen anderen europäischen Ländern. Zeigte es doch deutlich, dass die EU nicht an Gesprächen interessiert sei.

Ich hoffe, unsere Politiker bemühen sich um eine rasche, friedliche Lösung des Ukrainekrieges.

@Margareta K., 17:07

Erinnert irgendwie an Kindergarten.

 

Bin perplex, einen solchen Kommentar von Ihnen zu lesen. Obschon ich glaube, zu wissen, wie sie es meinen. Aber bei diesem verheerenden Krieg Assoziationen an einen Kindergarten zu bekommen, also ich weiß nicht.

Ich habe es mal in einem…

Ich habe es mal in einem meiner Kommentare gesagt: Trotz Krieg sollten diplomatische Beziehungen aufrecht erhalten bleiben. Lieber sollen Diplomaten miteinander sprechen, als Waffen sprechen zu lassen.

.

Aber Deutschland hat zuerst russische Diplomaten ausgewiesen, was m. E. ein Fehler war. Nun zieht Russland nach und macht auch den Fehler.

.

Sieht momentan nicht gut aus.

.

PS. Ich mochte Herrn Gerhard Schröder noch nie, (Gründe sind unwichtig), aber hoffentlich kann er sein diplomatisches Geschick bei seinem Freund Wladimir P. beweisen. Zu wünschen wäre es ihm allemal. Besser als Krieg...

Ausweisung war als billige Reaktion erwartbar

17:01 Uhr von Seebaer1:

"Deutschland hatte die russischen Diplomaten ausgewiesen, nachdem [in] ... Butscha Hunderte Leichen gefunden worden waren."

Das ist korrekt und die billige Reaktion Russlands war ja zu erwarten.

.

"... inzwischen tatsächlich einen Beweis dafür, dass dort wirklich hunderte Leichen von Zivilisten entdeckt wurden? Mir wäre diese Information ungeheuer wichtig."

Wenn Ihnen das so wirklich "ungeheuer" wichtig sein soll, warum nehmen Sie dann diese Tatsache nicht auch zur Kenntnis?

Oder warten Sie jetzt noch auf einen öffentlich zugänglichen Personalienabgleich der getöteten Zivilisten?

Eigentlich ist es ungeheuerlich, die Leichenfunde anzuzweifeln, nachdem seit einiger Zeit vermehrt genau diese Informationen immer mehr in den Medien zu Tage gefördert werden und das perverse Vorgehen russischer "Krieger" (irgendwie bleibt mir das Wort "Soldat" im Halse stecken und wird der Sache nicht gerecht) schon lange bekannt ist.

Es gibt schlimmeres.

Ich gehe davon aus, dass den meisten Diplomaten diese Ausweisung mehr oder weniger recht ist. Die werden sich in Moskau ohnehin nicht mehr wohl gefühlt haben.

Russland

hat die Diplomatie schon lange verlassen,auser Luegen kommt da nix, fuer die Deutschen Diplomaten ist das eh besser.

@17:07 Uhr von ErhabeneStimme

… Und zu glauben, Russland bedrohe die Sicherheit Deutschland, ist ein kolossaler Denkirrtum. …

 

So wie es ein Irrtum war, zu glauben, Russland sei für niemanden eine Bedrohung?

 

Russland - so wie es derzeit und seit 20 Jahren geführt wird - ist, wie man es gerade sehr schmerzhaft sehen kann, für jedermann eine Bedrohung! 

 

Und das Schlimmste ist, dass egal wie dieser Krieg ausgeht, man Russland und seinen Vertretern auf Jahrzehnte hinaus nicht mehr glauben kann, nur weil ein einziger Mann dort Amok läuft und ihm alle folgen! Keine Vereinbarung, kein Vertrag wird im Zweifelsfall mehr wert sein als das Papier auf dem er steht.  

 

@17:07 Uhr von MargaretaK.

//Das wundert mich jetzt nicht wirklich mit den 40 Diplomaten. Es zeigt der Welt ja nur, daß Russland nichts mehr mit Diplomaten bzw. Diplomatie zu tun haben möchte...//   Naja, das war eine REaktion auf die von Deutschland ausgewiesenen russischen Diplomaten. Russland wird sich gedacht haben, Deutschland hat nix mehr mit Diplomatie im Sinn. Erinnert irgendwie an Kindergarten. ^^

Wer hätte letztes Jahr um diese Zeit gedacht in welchem Desaster die EU wir oder sagen wir Europa uns dieses Jahr befinden. Kaum war die neue Außenministerin im Amt ging das Theater los und viele haben ihre Zutaten in diese Suppe gerührt. Die einen mit Aussicht auf fette Geschäfte, die anderen schütteten ihre gefühlte moralische Überlegenheit dazu, die anderen wiedrum weil sie es den Russen seit ewigen Zeiten zeigen wollten usw.

Russland aktuell verlassen…

Russland aktuell verlassen zu müssen, ist ja eher ein Privileg, als eine Bestrafung 

@17:01 Uhr von Seebaer1

Deutschland hatte die russischen Diplomaten ausgewiesen, nachdem in der Ukraine nach dem Abzug russischer Truppen aus dem Kiewer Vorort Butscha Hunderte Leichen gefunden worden waren.    Gibt es denn inzwischen tatsächlich einen Beweis dafür, dass dort wirklich hunderte Leichen von Zivilisten entdeckt wurden? Mir wäre diese Information ungeheuer wichtig.

 

Ganz viele Medien haben unabhängig voneinander Faktenchecks gemacht. Die Ergebnisse sind gleich:Die russische Armee hat dort  unzählige Zivilisten getötet. Einfach umgebracht. Das sind Kriegsverbrechen. 

@17:01 Uhr von Seebaer1

Haben Sie etwa nicht die Leichen der Zivilisten in den Strassen von Buschta gesehen...? Kriege werden mittlerweile auch in die Wohnzimmer der ganzen Welt getragen. Diese  Bilder sind das schärfste Schwert im Kampf gegen Barbarei und Völkermord. Die russische Behauptung, es handle sich um Schauspieler, ist an Zynismus kaum noch zu überbieten. Dieser Krieg, der nicht als Krieg bezeichnet werden darf, wurde von Beginn an von dreisten Lügen begleitet. Die angebliche Friedensarmee ist von den tapferen Ukrainern aus Kiew zurückgeschlagen worden, die vermeintlichen Befreier kamen als Vergewaltiger, Folterknechte, Mörder und Räuber. Putin hat sie für dieses Werk auch noch ausgezeichnet und mit Orden versehen. Der Krieg kann nur beendet werden, wenn die Schergen von Putin aus der Ukraine abziehen. 

@17:30 Uhr von weltoffen

 Auf dem Niveau sollten sich Staaten aber nicht begegnen - keiner davon.
 
Ja genau, auf dem Niveau Russlands in der Ukraine sollte man sich wirklich nicht begenen.

17:07 Uhr von ErhabeneStimme…

17:07 Uhr von ErhabeneStimme

 

Wie verblendet kann/muss man sein, um diesen Kommentar zu schreiben?

 

Zu Herrn Steinmeier:

**

 Dann bringt die „BILD“ die Erstmeldung (Dienstag, 12.04.), dass es eine Reise hätte geben sollen – und Steinmeier „unerwünscht“ sei. Ausdrücklich wegen seiner früheren Russlandpolitik.

Dann nehmen Steinmeier und Duda unmittelbar nach der Meldung dazu Stellung, geben das so weiter als Statement an die Presse. Der Skandal ist da. Besonders, da die BILD gleich von „Ukraine-Verbot“ und „Ausladung“ titelt. So wird das Fortan in allen Medien wahrgenommen, weiterverbreitet und wie bekannt diskutiert.**

 

(https://www.volksverpetzer.de/aktuelles/steinmeier-ausladung/)

 

Und wer soll "seine Fehleinschätzung" einsehen? Das müssen ja wohl die, die den Unsinn von dem Manöver an der Grenze zur Ukraine und "wir haben nicht vor, in die Ukraine einzumarschieren"(heute noch?) glauben.

 

 

re 17:07 Kokolores2017: Sandkastenverantwortung

>>Russland kann sich halt nicht mehr anderst zeigen als so!<<

 

Es mag den einen oder anderen überraschen, aber ich suche permanent Argumente PRO Russland. Und auch dieses Argument soll ja wohl das russische Verhalten positiv erklären. Tut es aber nicht: Was gibt es Vernichtenderes über eine Politik zu sagen, dass sie „nicht anders“  könne. Dann bräuchte man die Politiker ja nicht...

 

>>Mich erinnert die Geschichte mehr an den Sandkasten: nimmst Du mir mein Schüppchen, nehm ich Dir Dein Eimerchen. Auf dem Niveau sollten sich Staaten aber nicht begegnen - keiner davon.<<

 

Netter Versuch! Aber das „Ich-auch-Spiel“ wird hier „einseitig“ nur von einer Seite gespielt. Mit „Beide sind schuld“ bekommen Sie auch niemals einen „Sandkastenstreit“ beigelegt. Weil es nie stimmt und damit nie gerecht ankommt. 

„Verantwortung“ wäre eine mögliche andere Kategorie - aber eben diese wird ja Russland mit Satz 1 abgesprochen. 

 

 

@17:31 Uhr von earsonic

Russland hat sich unter Herrn P  schon längst diplomatisch disqualifiziert. Ein Angriffskrieg ist auch ohne die Graeultaten, die es veruebt hat, Grund genug, um es aus jeder Staatengmeinschaft, welche ein Mindestmass an Werten zum gemeinsamen Leben auf diesem Planeten zur Grundlage hat, gänzlich auszuschliessen. 

@17:07 Uhr von "ErhabeneStimme" Geht's auch weniger prätentiös?

Deutschland reitet sich immer mehr in russlandfeindliche Politik hinein.

Deutschland reitet sich in gar nichts hinein. Aber die russische Regierung hat die Ukraine in einen Krieg hineingeritten, der reihenweise Normen des zwischenstaatlichen Umgangs außer Kraft setzt und schon deshalb auch den Rest der Welt angeht.

.

Einer der Fehler <...>, ist, die Unterstützung für die Ukraine über die deutschen nationalen Interessen zu stellen..

Da gibt es keinen Fehler. Was könnte mehr im Interesse Deutschlands liegen als Prinzipien, an denen sich alle Akteure der internationalen Politik orientieren?

.

Dass die Ukraine das, was Deutschland bislang an Unterstützung bereitgestellt hat, aktuell nicht würdigt

Nun vergießen Sie mal keine Krokodilstränen. Es geht ihnen nicht um die Undankbarkeit der Ukraine, sondern um Pro-Putin-Augenwischerei.

zu glauben, Russland bedrohe die Sicherheit Deutschland, ist ein kolossaler Denkirrtum.

Soll das ein Witz sein? Ein guter ist es nicht.

 

@17:07 Uhr von ErhabeneStimme

Deutschland reitet sich immer mehr in russlandfeindliche Politik hinein und sollte die langfristige Wirkung nicht aus den Augen verlieren. Eine Fehleinschätzung: Deutschland reagiert nur auf ein blutrünstiges, vergewaltigendes Russland. Dieser Schritt hätte schon lange erfolgen müssen, denn wir haben mit unserem " die Sache gut reden" einen irren Diktator nur begünstigt. Putin hätte schon längst einen drauf bekommen müssen, würde der Volksmund sagen. 

Hat ja

länger gedauert, da alle Länder Russische Diplomaten ausgewiesen haben, kommt wie immer das Gegenstück, in einem Artikel wurde das mal als normale Reaktion zwischen Staaten genannt.

Meist sind die Zahlen auch identisch, und es gibt ja auch nicht viel mehr zu reden miteinander, ist fast alles sanktioniert, andere beenden die Verbindungen von sich aus, also wird das Personal auf beiden Seiten auch nicht mehr benötigt.

Ich sehe das nicht dramatisch, neue Sanktionen sind schon wieder in Vorbereitung, es wird so weitergehen, der Vorhang wird jeden Tag dichter, hatten wir ja schon mal.

Das große Ziel ist bald erreicht, würde ich jetzt aus meiner Sicht sagen, ich weiß jetzt nicht ob ich da nochmal eine Änderung erleben werde, das wird lange gehen.

Jetzt nicht beleidigt tun

Die [...] Mitarbeiter des Auswärtigen Amts hätten sich "überhaupt nichts zuschulden kommen lassen". Sie seien mit Offenheit, Interesse und großem Einsatz nach Russland gegangen

.

Wenn die Grünen endlich Marijuana legalisieren würden, würde ich das sogar glauben.

.

Mal ehrlich: eigentlich hoffe ich sogar, dass wenigstens ein paar der Ausgewiesenen vom BND bezahlt wurden. Wir wären dumm, wenn es nicht so wäre.

 

@17:15 Uhr von Traudlwalli

"Russland war noch nie ein Land der Diplomatie, auch nicht vor dem Krieg mit der Ukraine!"

#

Nur der Diplomatie unteranderem Russlands ist es zu verdanken das wir heute in einem wieder vereinten Deutschland leben dürfen. Damals hat man sich noch an eine Tisch gesetzt und einen Kompromiss ausgehandelt. Eben noch Politiker den der Frieden in Europa wichtig war.

re 17:07 ErhabeneStimme: Kolossal erhaben...

>>Und zu glauben, Russland bedrohe die Sicherheit Deutschland, ist ein kolossaler Denkirrtum.<<

 

Wirklich „kolossal“ „erhaben“, dieser „Denkirrtum“! 

Wohl keine andere Wahl

17:02 Uhr von Seebaer1:

"Das wir mit der Ausweiserei angefangen haben spielt ... keine Rolle?

Sicherlich ist Ihnen nur entgangen, dass Deutschland russ. Botschafter als unerwünschte Personen erklärt haben, weil sie wohl - kurz gesagt - offensichtl. gegen uns gearbeitet haben, also Spionage, russ. Kriegs-Propaganda usw.

Und das "wir" damit angefangen haben... na ja, wir halten mal fest, dass "wir" hier handfeste Begründungen anführen können und das "Wir" mehrere Staaten sind, die russ. Botschafter als unerwünschte Personen erachtet haben. 

Insofern: billige Retour-Kutsche Rosslands, aber aus russ. Sicht sicherlich alternatives.

Ausserden hat Russland mehr Vertreter in D als umgekehrt.

Aber Melnik bleibt

Sie werden retour ausgewiesen.

Es erstaunt mich immer wieder, dass der ukrainische Botschafter Melnik über unsere Hilfe lästert, provoziert und gemeine Häme verbreitet. Das wird hingenommen, denn dieser Diplomat befindet sich im psychologischen Ausnahmezustand, da sind wohl diplomatische Entgleisungen zu verzeihen.

Wir Deutschen machen uns doch lächerlich. Die ukrainischen Politiker, einschließlich des Präsidenten, treibt unsere Regierung täglich vor sich her. Die USA werden jetzt eingespannt, um den Deutschen Druck zu machen, um schwere Waffen zu liefern. Was ist das für eine Diplomatie? Er wird nicht einmal ermahnt.

Das einmals gute deutsch-russische Verhaeltniss

vollends und irreparabel in die Brueche gehen zu lassen, duerfte durchaus im Interesse etlicher befreundeter  Staaten sein.

Ich nehme an, auch im Interesse der Spezialistin fuer wertebasierte Aussenpolitik.

Von daher sollte man nicht kuenstlich empoert sein, sondern dankbar sein, das "der Russe" eifrig mithilft.

Ich sehe das eher leidenschaftslos, da ich nichts daran aendern kann.

Jedoch bin ich aktuell oft verwundert, das zusehens mehr "Oekonomen"  einen sehr ueberhasteten Bruch durch den sofortigen Stop von Gaslieferungen fuer Verkraftbar halten und daher wollen.

Auch derartige geistige Verrenkungen  kann ich nicht verhindern - habe aber durch Aktieninvestments dafuer gesorgt, das mein Vermoegen mit etwas Glueck schneller als die Inflation waechst.

Und ich nicht bei den zahlreichen Verlierern dieser Aktion landen werde.

 

 

 

 

 

@16:54 Uhr von Traudlwalli

Das wundert mich jetzt nicht wirklich mit den 40 Diplomaten. Es zeigt der Welt ja nur, daß Russland nichts mehr mit Diplomaten bzw. Diplomatie zu tun haben möchte und das auch als unerwünscht ansieht. Russland selber ist aber ebenso nirgendswo mehr wirklich erwünscht. Russland kann sich halt nicht mehr anderst zeigen als so! Also was solls!

 

Wollen wir Mal die Kirche im Dorf lassen.... Zuvor hatte Deutschland 40 russische Diplomaten ausgewiesen... Also ist im dein Posting im Umkehrschluss. Deutschland hält nix von Diplomatie. Und nur weil die Medien hier einseitig gegen Russland schießen heißt das noch lange nicht dass Russen von allen unerwünscht sind. Vor allem nicht seit vor dem griechischen Parlament vermummte ASOV Soldaten nach Selenskyjs Rede dort aufgetaucht sind.

Die gegenseitige Ausweisung…

Die gegenseitige Ausweisung von Diplomaten ist bedauerlicherweise Folge des Krieges. Dieser ist zu verurteilen und der  Eintrag des Westens darf nicht unter den Tisch fallen. NATO und seine Expansionspolitik, insbesondere die Entscheidung im April 2008 die Ukraine in die NATO  aufnehmen zu wollen, sind mitverantwortlich für die gegenwärtige Situation. Prof. John Mearsheimer erklärt dies sehr eindringlich. 

@17:29 Uhr von weltoffen

>>"Wenn das so wichtig ist fuer Sie machen Sie doch einfach rueber,ich bin mir sicher Sie werden das finden was Sie wollen!"<<

.

Ich denke schon das die Frag des werten Mitforisten wichtig und richtig war. 

Als Diplomat in Moskau

Als deutscher Diplomat wäre ich lieber zu Hause in Deutschland als in Moskau. Was soll ich da in Moskau? Putins Lügenmärchen in Presse und TV anschauen? Sonntags zu Straflagern und Gulags fahren und Eingesperrte zählen? Putins Schlösser bestaunen?

 

Putin gibt einen Empfang und niemand ist da. Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist der stärkste im ganzen Land? Der stärkste bist du, oh Wladimir Wladimirowisch, aber hinter den 7 Bergen bei den 7 Schergen sind viele Gefangene, die sind stärker als du.

 

Das hat die Weltgeschichte immer wieder bewiesen.

 

/Satire Ende/

@17:44 Uhr von Tarek94

Die ukrainischen Soldaten kämpfen auch für unsere Freiheit, finden Sie nicht. 
Nein, das finde ich nicht. Den ukrainischen Soldaten ist die Freiheit in Deutschland so etwas von egal, sie kämpfen einzig und alleine für ihre eigene Ziele (was übrigens völlig verständlich ist).

@17:01 Uhr von Seebaer1

Gibt es denn inzwischen tatsächlich einen Beweis dafür, dass dort wirklich hunderte Leichen von Zivilisten entdeckt wurden? Mir wäre diese Information ungeheuer wichtig.

 

Dann lesen Sie doch bei Human Rights Watch (https://www.hrw.org/news/2022/04/21/ukraine-russian-forces-trail-death-…) oder der UN (https://news.un.org/en/story/2022/04/1116312) nach.

 

Aber ach ... Sie selbst haben hier die Bilder gesehen und Interviews gehört - trotzdem wollen Sie sich an irgendwelche Vertuschungsmythen klammern.

re Seebaer1: Antworten

Und, werter Seebär, reichen Ihnen die Antworten? Oder brauchen Sie noch mehr? Und mehr? Und mehr?...

Ausweisung willkommene Aktion gegen diplomatische Lösungen

17:06 Uhr von heribix:

"Und wenn gleich wieder kommt Russlnand will keine Diplomatie sonnst würden sie die Diplomaten nicht aufweisen, ..."

Nö, das wird nicht kommen, denn Russland will auch so keine diplomatische Lösung und sieht seine Retour-Kutsche jetzt als willkommene Antwort auf die durch uns initiierte Ausweisung an. So wird ein Schuh draus.

.

" ... begonnen haben wir mit der Ausweisung von Diplomaten."

Und das vollkommen zurecht. Wir brauchen hier keine Spione, auch wenn wir sie genau kennen und wissen, was die bei uns tun.

Übrigens gilt das auch bestimmt umgekehrt - ein bißchen -.

@17:16 Uhr von Nachfragerin

Ich habe nicht den Eindruck, dass dieses gegenseitige Wegschicken und Nicht-Mitspielen-Lassen in den letzten Jahren irgendetwas Positives bewirkt hätte. Angesichts des Krieges könnte sogar das Gegenteil der Fall sein.   Aber eine Grundannahme der Außenpolitik scheint darin zu bestehen, dass man eine erfolglose Maßnahme nur oft genug wiederholen müsste, damit sie erfolgreich wird.

Was nichts bringt, sollte man lassen.

--------

Genauso ist das auch mit einem Krieg!

@17:28 Uhr von Sparpaket

Deutschland hatte die russischen Diplomaten ausgewiesen, nachdem in der Ukraine nach dem Abzug russischer Truppen aus dem Kiewer Vorort Butscha Hunderte Leichen gefunden worden waren.    Gibt es denn inzwischen tatsächlich einen Beweis dafür, dass dort wirklich hunderte Leichen von Zivilisten entdeckt wurden? Mir wäre diese Information ungeheuer wichtig.   Ganz viele Medien haben unabhängig voneinander Faktenchecks gemacht. Die Ergebnisse sind gleich:Die russische Armee hat dort  unzählige Zivilisten getötet. Einfach umgebracht. Das sind Kriegsverbrechen. 

 

Faktenchecks sind Faktenchecks. Und Beweise sind Beweise.

@17:37 Uhr von Autochon

"Das einmals gute deutsch-russische Verhaeltniss"

 

Sie machen sich was vor - oder machen Sie uns was vor?

Denn eigentlich wäre "einstmals" korrektes Deutsch.

@Am 25. April 2022 - 17:37 Uhr von Autochon

Zitat: "Das einmals gute deutsch-russische Verhaeltniss vollends und irreparabel in die Brueche gehen zu lassen, duerfte durchaus im Interesse etlicher befreundeter  Staaten sein.

Ich nehme an, auch im Interesse der Spezialistin fuer wertebasierte Aussenpolitik."

.

Nun. 

Nichts, was einmal zerbrochen ist, kann nicht wieder geheilt werden. Dazu ist aber notwendig, dass der Kriegsverbrecher Putin aus seinem Amt verschwindet und idealerweise vor ein Strafgericht gestellt wird.

.

Ich habe mich vor dem Ukrainekrieg immer für normale Beziehungen mit Russland ausgesprochen und Verständnis für russische Sicherheitsinteressen aufgebracht, alleine weil solche in unserem Interesse sind und man damit diesen Krieg hätte verhindern können, aber Putins Russland hat sich mit dem Krieg gegen die Ukraine für jegliche normalen Beziehungen aktuell disqualifiziert.

.

 

17:23 Uhr von fruchtig…

17:23 Uhr von fruchtig intensiv

 

Sie verdrehen schon wieder die Tatsachen.

 

Sie haben heute Vormittag noch "danke" gesagt für meinen Hinweis. 

Es ist nun mal wahr, das Russland keine Diplomatie will!

 

**ZDF-Reporterin Katrin Eigendorf weist darauf hin: "Hier werden nicht Putins Maximalforderungen erfüllt." Auch Russlands Präsident Wladimir Putin werde für einen Kompromiss Zugeständnisse machen müssen.**

 

https://www.zdf.de/nachrichten/politik/verhandlungen-positionen-ukraine…

@17:29 Uhr von Adeo60

>>"Haben Sie etwa nicht die Leichen der Zivilisten in den Strassen von Buschta gesehen...? Kriege werden mittlerweile auch in die Wohnzimmer der ganzen Welt getragen. Diese  Bilder sind das schärfste Schwert im Kampf gegen.."<<

.

Man kann das alles auch verkürzen. Russland hat einen Angriffskrieg gestartet. Kann man dem widersprechen? NEIN! Bei diesem Krieg gibt es Tote die es nicht gäbe wenn Russland nicht den Krieg angefangen hätte. Kann man dem widersprechen? NEIN! Und es gibt unterschiedlichen Zahlen über die Toten und die liegen sicher im Beriech größer eins. Kann man dem widersprechen? NEIN! Damit haben alle Relativierer keine Argumente mehr, Punkt! Nach meiner ganz persönlichen Einschätzung haben diese schlimmen Massaker stattgefunden.

@17:37 Uhr von NeNeNe

Es erstaunt mich immer wieder, dass der ukrainische Botschafter Melnik über unsere Hilfe lästert, provoziert und gemeine Häme verbreitet. Das wird hingenommen, denn dieser Diplomat befindet sich im psychologischen Ausnahmezustand, da sind wohl diplomatische Entgleisungen zu verzeihen.

 

Da verhält sich mal einer nicht zu 100% diplomatisch und offenbar ist das schon das Allerschlimmste, das mancher sich hier vorstellen kann.

 

Man, geht's uns gut!

Was sollen deutsche Diplomaten noch in Russland

Putin besteht klar und deutlich auf die Kapitulation der Ukraine! Da sind die diplomatischen Bemühungen auch von deutscher Seite, nicht mehr von Putin erwünscht!

Also müssen wir so schnell wie möglich die Ukraine mit Waffen unterstützen, damit die Ukraine die russischen Angreifer aus der Ukraine über die russische Grenze zurückdrängen kann! Ohne schnellste Waffenhilfe kann sich die Ukraine nicht freikämpfen, jede Stunde zählt! Der kürzeste Weg ist Deutschland und wäre auch der schnellste Weg, wenn sich Scholz mal endlich dafür entscheiden könnte!

@17:01 Uhr von Seebaer1

Hallo Seebaer1

 

Deutschland hatte die russischen Diplomaten ausgewiesen, nachdem in der Ukraine nach dem Abzug russischer Truppen aus dem Kiewer Vorort Butscha Hunderte Leichen gefunden worden waren.    Gibt es denn inzwischen tatsächlich einen Beweis dafür, dass dort wirklich hunderte Leichen von Zivilisten entdeckt wurden? Mir wäre diese Information ungeheuer wichtig.

 

UNO:

https://www.deutschlandfunk.de/uno-dokumentiert-toetung-von-50-zivilist…

HWR:

https://www.hrw.org/de/news/2022/04/21/ukraine-die-todesspur-der-russis…

 

Es ist umfangreich, aber man muss konzentriert lesen.

Nach den Aussagen sind unter den Opfern auch Zivilsten, die bei Schusswechsel zwischen den Parteien zu Tode gekommen sind.

 

Dann Opfer auf Grund der katastrophalen Verhältnisse (z.B. kein Strom - med. Gerät).

 

 

 

 

 

 

@17:16 Uhr von ich1961

17:01 Uhr von Seebaer1   //Gibt es denn inzwischen tatsächlich einen Beweis dafür, dass dort wirklich hunderte Leichen von Zivilisten entdeckt wurden? Mir wäre diese Information ungeheuer wichtig.//   Ich würde mal mutmaßen, das es auf den Standpunkt des einzelnen ankommt. Es gab von Anfang an von HRW Belege, die natürlich nicht von allen anerkannt wurden. Und so wird das jetzt nicht anders sein.   Aber ich versuche es mal hiermit:   https://www.volksverpetzer.de/ukraine/ermittlungen-butscha/      

 

Vielen Dank für Ihre Bemühungen. Aber die Quelle scheint mir jetzt nicht zu 100% neutral zu sein.

Es würde ein Diplomat in Russland mehr als ausreichen

Russland befindet sich im Krieg. Im Krieg mit der Ukraine und im Krieg gegen uns und dem gesamten Westen. Telefonnummern sind bekannt. Das sollte reichen. Ich würde alles bis auf ein Minimum eindampfen, bis der Kriegsherr Putin nicht mehr der Diktator Russlands ist.

@17:07 Uhr von ErhabeneStimme

Deutschland reitet sich immer mehr in russlandfeindliche Politik hinein und sollte die langfristige Wirkung nicht aus den Augen verlieren. Einer der Fehler, den Deutschland dabei begeht, ist, die Unterstützung für die Ukraine über die deutschen nationalen Interessen zu stellen

.

D ist tatsächlich in einer Zwickmühle.

Unsere wirtschaftliche Abhängigkeit von den USA ist immens, es ist das Hauptexportland und deutsche Firmen wollen auch weiterhin gute Geschäfte machen.

Gleichzeitig beziehen wir viele Rohstoffe und v.a. Energie aus Russland.

Polen, als trojanisches Pferd der USA und die Ukraine, die ebenso beste Verbindungen nach Übersee pflegt, machen hier mächtig Druck auf Deutschland, um eine (erzwungene) Art von Einigkeit zu simulieren und Scholz muss hier die Balance finden.

Letztlich hat Putin ein Powerplay zw. den USA und Russland angestoßen und einige Europäer und v.a. D laufen Gefahr, durch die Sanktionen wirtschaftlich zerrieben zu werden.

re 17:40 Satanisch: Umkehrsxhlüsse

>>Und nur weil die Medien hier einseitig gegen Russland schießen heißt das noch lange nicht dass Russen von allen unerwünscht sind.<<

 

Ja, unsere einseitigen Medien! Alle „westlich zentralgesteuert“ und einzig die russische Presse hält noch dagegen. Und wird hierfür auch nich „zensiert“. Nur damit wir glauben, dass die Ukraine die Russen eigentlich eingeladen haben und jetzt im russischen „Reich“ aufgehen will.

Vielen Dank, dass Sie es trotz der hiesigen Zensur und „Diskriminierung“ auf sich genommen haben, uns die „zweiseitige“ Seite zu zeigen. Wir kriegen hier ja nur unsere „einseitigen“ Medien zu lesen...

17:26 Uhr von jukep   Mein…

17:26 Uhr von jukep

 

Mein armer Tisch! Ich fasse so manche Kommentare einfach nicht.

 

Sie verdrehen die Tatsachen, wie es Ihnen (bzw. Herrn P. aus M. ) passt.

 

Der Krieg hat nicht mit der Ernennung von Frau Baerbock begonnen, sondern mit den Lügen und dem Einmarsch "der Russen" in die Ukraine.

 

@17:36 Uhr von heribix

"Russland war noch nie ein Land der Diplomatie, auch nicht vor dem Krieg mit der Ukraine!" # Nur der Diplomatie unteranderem Russlands ist es zu verdanken das wir heute in einem wieder vereinten Deutschland leben dürfen. Damals hat man sich noch an eine Tisch gesetzt und einen Kompromiss ausgehandelt. Eben noch Politiker den der Frieden in Europa wichtig war.

 

Das waren die Buerger der DDR ( vereinteD) die das geschaft haben,bestimmt nicht Russland ! 

Reden statt ausweisen

Anstatt Diplomaten auszuweisen, sollte Putin mit ihnen reden. Platz genug hat er doch an seinem grossen Tisch.

 

Mit solchen Aktionen eskaliert er nur weiter und treibt Europa in immer mehr Konflikte.

aus

 

(dies zur Ankündigung der Sprecherin des russischen Außenministeriums nach der Ausweisung der russischen Diplomaten "Wir werden auch auf diesen böswilligen Akt der deutschen politischen Maschine antworten".)

 

Aber die wird ohnehin gegen die Bürger eingesetzt, um deren Austausch zu unterbinden. Und wenn die Botschafter faktisch an ihrer Arbeit gehindert werden, können sie ohnehin nicht mehr viel "ausrichten".

 

Mit seinem "Racheakt" handelt Putin also einmal mehr gegen die Interessen aller, vor allem aber die der russischen Bevölkerung. Hier wenigstens nur auf "formaler" Ebene.

17:40 Uhr von Satanopiasma  …

17:40 Uhr von Satanopiasma

 

//Wollen wir Mal die Kirche im Dorf lassen.... Zuvor hatte Deutschland 40 russische Diplomaten ausgewiesen... Also ist im dein Posting im Umkehrschluss. Deutschland hält nix von Diplomatie.//

 

Das ist schlicht nicht wahr. Der Bundeskanzler (und andere - auch internationale Politiker) haben immer viel von Diplomatie gehalten.Aber Herr P. aus M. hat dafür gesorgt, das das nicht mehr so sein kann.

 

//Und nur weil die Medien hier einseitig gegen Russland schießen heißt das noch lange nicht dass Russen von allen unerwünscht sind.//

 

Wer schießt hier einseitig gegen Russland und von wem sind "die Russen" (vom normalen Volk mal abgesehen) denn erwünscht?

 

//Vor allem nicht seit vor dem griechischen Parlament vermummte ASOV Soldaten nach Selenskyjs Rede dort aufgetaucht sind.//

 

Das, was ich dazu gefunden habe, ist

u. a.  dieses:

 

**...  „Ich spreche Sie als griechischstämmiger Ukrainer an, mein Name ist Michael. Mein Großvater kämpfte im Zweiten Weltkrieg gegen die Nazis. Dabei wurde er dreimal verwundet. Ich bin in Mariupol geboren und nehme am Krieg gegen die russischen Nazis teil...   **

 

https://taz.de/Griechenland-und-der-Ukrainekrieg/!5848303/

 

@17:36 Uhr von heribix

Nur der Diplomatie unteranderem Russlands ist es zu verdanken das wir heute in einem wieder vereinten Deutschland leben dürfen.

 

Wem wollen Sie etwas vormachen? Die russischen Soldaten verkauften damals ihre Gewehre am Hinterausgang der Kasernen für D-Mark, damit sie ihren Familien zuhause Geld schicken konnten.

 

Die 2+4 Verhandlungen waren ein gesichtswahrendes Anerkennen des Scheiterns der Sowjetunion in Osteuropa - und entsprechend wurden die Verhandlungen auch nicht von Russland, sondern von der Sowjetunion geführt.

 

Und wissen Sie, wem das überhaupt nicht gepasst hat? Den großrussischen Nationalisten um Jelzin, zu denen auch ein gewisser Vladimir Putin gehörte. Der hat Deutschland nämlich nie verziehen, dass man die StaSi aufgelöst und ihn somit vollkommen nutzlos gemacht hat, wo er kurz vorher noch der King war.

 

War wohl nicht die schönste Fahrt nach Hause, vielleicht so eine Art ganz persönliche "größte geopolitische Katastrophe des 20. Jh" ...

 

Damals hat man sich noch an eine Tisch gesetzt und einen Kompromiss ausgehandelt. Eben noch Politiker den der Frieden in Europa wichtig war.

 

Als ob die Sowjetunion damals noch hätte Krieg führen können. Schon beim Versuch in Riga sind sie kläglich gescheitert. Die Sowjetunion suchte nach einem Ausweg und die USA, Frankreich und Großbritannien haben einen angeboten. Deren Haltung zum Frieden in Europa hat sich seither auch keinen Jota geändert - die russische hingegen schon.

Darstellung: