Kommentare - Coronavirus in Shanghai: Hunger und Frust im Lockdown

14. April 2022 - 11:28 Uhr

Die Lage in Shanghai bleibt wegen des strikten Lockdown angespannt: Hilferufe von Bewohnern kursieren - sie klagen über Hunger und schlechte Versorgung. Ein Ende der Maßnahmen ist nicht in Sicht. Von B. Eyssel.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Schlimme Nachrichten...

Wer weiß- wenn es hier nach den "Hardcore-Maßnahmen-Befürwortern" gegangen wäre...

Allgemeine Lage

Habe gestern gelesen, das insgesamt mindestens 193 Millionen Menschen, andere Metropolen einbezogen, unter Lockdown stehen.

Obwohl es bisher offensichtlich funktionierte ist zero-covid wohl nicht länger durchzuhalten. Die rasante Ausbreitung der hochansteckenden Variante unter 1,4 Milliarden Menschen wird sicher ziemlich katastrophal.

China hat 1,4 Mrd. Einwohner…

China hat 1,4 Mrd. Einwohner. Aktuell zeigt die Statistik der John Hopkins Universität 4 600 Tote auf. Zum Vergleich: In dem wesentlich kleineren Deutschland sind 130 000 Tote zu beklagen. 

Ja die Menschen Hungern. Die Menschen Leben aber noch. 

@11:48 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

China hat 1,4 Mrd. Einwohner. Aktuell zeigt die Statistik der John Hopkins Universität 4 600 Tote auf. Zum Vergleich: In dem wesentlich kleineren Deutschland sind 130 000 Tote zu beklagen.  Ja die Menschen Hungern. Die Menschen Leben aber noch. 

Sie glauben ernsthaft den offiziellen Zahlen einer Diktatur? Nichts anderes sammelt die Hopkins…

@11:40 Uhr von Seebaer1

"Wer weiß- wenn es hier nach den "Hardcore-Maßnahmen-Befürwortern" gegangen wäre..."

.

Immerhin konnten durch zero-covid Millionen Tote verhindert werden, die es anderswo auf der Welt gab. China hat nun den Vorteil, das die Bevölkerung nahezu durchgeimpft ist bevor das Virus nun richtig wütet.

Zero Covid

Ich hoffe, alle die auch hier im Forum nach "Zero Covid" gerufen haben, merken dass es Unsinn war. Die Chinesen tun mir leid. Bei uns hätte eine ähnliche Situation zu einem gewalttätigen Aufstand geführt, das wird hoffentlich dort nicht so sein und die Regierung vorher einlenken.

Die Menschen in Shanghai…

Die Menschen in Shanghai können einem Leid tun, aber dass Xi Jinping’s Machtapparat so reagiert kann niemanden überraschen. Ohne Rücksicht auf Verluste, die sowieso schon eingeschränkte Bewegungsfreiheit auf ein Minimum zu reduzieren.
Ich hoffe, die deutsche Regierung und die deutsche Wirtschaft merken früh genug, auf wen sie sich da verlassen. Aber da sehe ich eher schwarz. Immer schön mit Verlust der Arbeitsplätze drohen. Gewinne privatisieren-Verluste vergesellschaften. Komische Interpretation von sozialer Marktwirtschaft.

Die Sorge von Chinas Staatsführung gilt ihrem Machterhalt

nicht den Interessen der Bevölkerung ihres Landes (und der anderer Länder auch nicht)

 

„Ein alter Mann ruft bei einem Mitarbeiter seines Wohnviertels an. Er habe nichts mehr zu Essen, sagt er. Und fragt, was er machen soll. Der Mitschnitt dieses Anrufs kursiert in chinesischen Online-Netzwerken. Der alte Mann ist verzweifelt. Und der Mitarbeiter ist es auch. Er sagt, er wisse nicht, was er machen soll. Es gebe viele Menschen wie den alten Mann“

 

Die oft tatsächlich nichts machen können. Weil Chinas „gerüsteter“ Staatsapparat sie mit aller Gewalt daran hindert.

 

„Immer wieder tauchen Hilferufe auf von verzweifelten Menschen (...) Auch kursieren Videos von Streits zwischen Einwohnern und Behördenmitarbeitern und von kleineren Protesten. Nicht immer ist alles zu verifizieren.

>> Vieles wird von den Zensurbehörden schnell gelöscht“

 

Die Menschen werden systematisch in Ungewissheit gehalten. Weil sie dann nach dem Kalkül der Machthaber „ohnmächtig“ bleiben.

@11:52 Uhr von Zufriedener Optimist

China hat 1,4 Mrd. Einwohner. Aktuell zeigt die Statistik der John Hopkins Universität 4 600 Tote auf. Zum Vergleich: In dem wesentlich kleineren Deutschland sind 130 000 Tote zu beklagen.  Ja die Menschen Hungern. Die Menschen Leben aber noch.  Sie glauben ernsthaft den offiziellen Zahlen einer Diktatur? Nichts anderes sammelt die Hopkins…

 

Also, Diktatur ist echt hart. Oder meinten Sie China?

@11:55 Uhr von Donousa

"Ich hoffe, alle die auch hier im Forum nach "Zero Covid" gerufen haben, merken dass es Unsinn war. Die Chinesen tun mir leid. Bei uns hätte eine ähnliche Situation zu einem gewalttätigen Aufstand geführt, das wird hoffentlich dort nicht so sein und die Regierung vorher einlenken."

.

Sie wissen schon von welcher Sorte der gewalttätige Aufstand gegen Massnahmen hierzulande war?

Wäre es nicht so "self contradicting" hätten wir bestimmt auch Demonstrationen von Menschen hierzulande gesehen, die für Zero-Covid auf die Strasse gegangen wären. Ich wäre zumindest dabei gewesen.

Mit der bei und praktizierten Strategie hätte man in China bereits Millionen Tote gezählt.

Die chinesischen Impfstoffe,…

Die chinesischen Impfstoffe, die als einzige zugelassen waren, taugen nicht viel. Wenn dann noch Zero Covid Strategie dazukommt, ist das Chaos perfekt. Aber Xi hat schon immer alles richtig gemacht und sich noch nie geirrt….

Was wäre

wohl dort mit unseren Gegnern der Covid Maßnahmen passiert?

Vielleicht sehen die an diesem Beispiel in welchem Paradies sie leben. Hier dürfen sie gegen Maskenpflicht, Impfpflicht und Co. demonstrieren. Hier dürfen sie andere gefährden.

Womit ich das chinesische Vorgehen nicht gutheißen will. 

@11:40 Uhr von Seebaer1

Wer weiß- wenn es hier nach den "Hardcore-Maßnahmen-Befürwortern" gegangen wäre...

Tja, dann haetten wir wohl 100.000 weniger Tote.

Shanghai

Arme Teufel, glaube den Menschen dort das  Frust und Hunger etwas furchtbares sein kann. 

Ich frage mich warum schaut die chinesische Regierung nicht in die nordischen Länder, welche hier oft zitiert, die hatten wenige Lockdown und sind jetzt besser aufgestellt wie z. B. wir. 

Klar, so können die Chinesen…

Klar, so können die Chinesen bequehmst das Problem mit diesem aufmüpfigen Hong-Kong lösen; sie setzen die Stadt in totales Corona-Lock-down und lassen die dann unversorgte Bevölkerung verhungern.

@12:12 Uhr von Raho59

wohl dort mit unseren Gegnern der Covid Maßnahmen passiert? Vielleicht sehen die an diesem Beispiel in welchem Paradies sie leben. Hier dürfen sie gegen Maskenpflicht, Impfpflicht und Co. demonstrieren. Hier dürfen sie andere gefährden. Womit ich das chinesische Vorgehen nicht gutheißen will. 

 

Man stelle sich mal vor, die hätten auch demonstrieren "dürfen". Dann hätten sie jetzt vielleicht keinen Lockdown mehr. Furchtbarer Gedanke!

Auf dem Land

Wenn von Covid berichtet wird seitens chinesischen Regierung, sind es nur Städte . Über die Landbevölkerung hört man nichts , weil man das besser Abschirmen kann, gegenüber der Welt.

@12:22 Uhr von Seebaer1

 "Man stelle sich mal vor, die hätten auch demonstrieren "dürfen". Dann hätten sie jetzt vielleicht keinen Lockdown mehr. Furchtbarer Gedanke!"

Das unterscheidet uns von solchen Systemen. Hier darf man für alles demonstrieren. Auch wenn es der größte Blödsinn ist. 

@12:15 Uhr von sonnenbogen

Wer weiß- wenn es hier nach den "Hardcore-Maßnahmen-Befürwortern" gegangen wäre... Tja, dann haetten wir wohl 100.000 weniger Tote. 

Das glauben Sie doch selber nicht , das es 100000 weniger Tote gegeben hätte. 

Fehler gemacht

Hier in der chinesischen Öffentlichkeit wird hauptsächlich die Regierung von Shanghai kritisiert, weil sie nicht, wie in anderen Städten frühzeitig lokale Lockdowns gemacht hat. Im Süden Chinas in der 20 Millionen Metropole Shenzhen in direkter Nachbarschaft zu Hongkong hat man frühzeitig lokale Lockdowns gemacht und hat inzwischen seit über 3 Wochen keine Neuinfektionen mehr. Hier im in etwa 30 Millionen großen Raum Guangzhou Foshan gibt es zur Zeit 60 Infektionen und das nach 3 kompletten Testrunden. Man will vor allem eine Situation wie in Hongkong verhindern, wo in den letzten Wochen täglich 200 bis 300 Menschen an COVID-19 verstorbenen sind. Die Ausbreitungsgefahren sind bei häufig 30 bis 40 stickigen Wohnblocks und einer viel größeren Bevölkerungsdichte um ein Vielfaches höher als in Deutschland. 

"Man stelle sich vor, @12:22 Uhr von Seebaer1

"die hätten auch demonstrieren "dürfen". Dann hätten sie jetzt vielleicht keinen Lockdown mehr. Furchtbarer Gedanke!"

 

Aber nur für die Herren P in M. X in P.

Denn die haben Angst vor leeren Blättern oder und freien Meinungen.

Weswegen sie auch auf Sicht verlieren werden, denn es gibt keine Wissenschaft

ohne Kreativität UND konstruktive Kritik.

@11:54 Uhr von Olivia59

"Wer weiß- wenn es hier nach den "Hardcore-Maßnahmen-Befürwortern" gegangen wäre..." . Immerhin konnten durch zero-covid Millionen Tote verhindert werden, die es anderswo auf der Welt gab. China hat nun den Vorteil, das die Bevölkerung nahezu durchgeimpft ist bevor das Virus nun richtig wütet.

 

Das ist aber schon länger der Fall

Übrigens verpflichtend für alle...

Leider mit einem Impfstoff der bei weitem nicht so wirksam ist wie die, die wir hier verwenden.

@ Initiative Neu...

Zum Vergleich: In dem wesentlich kleineren Deutschland sind 130 000 Tote zu beklagen.

 
 

Mit dem Unterschied, dass die deutschen Daten ehrlich sind.

12:21 Uhr von Alphaworld1  …

12:21 Uhr von Alphaworld1

 

Es geht in diesem Artikel (den Sie kommentieren) nicht um Hongkong sondern um Shanghai.

@12:15 Uhr von sonnenbogen

Wer weiß- wenn es hier nach den "Hardcore-Maßnahmen-Befürwortern" gegangen wäre... Tja, dann haetten wir wohl 100.000 weniger Tote.

 

Ich verstehe jetzt den Unterschied zwischen mehr und weniger tot nicht. Mal ganz ehrlich- gibt es da einen?

Shangahi Hunger Pandemie

Frust kennen wir alle, da sind die Menschen in Shanghai nicht alleine. Was wir nicht kennen, ist Hunger. Denn wir sind alle versorgt und auch im Quarantäne und Lockdownbereich hat man hilfsbereite Menschen erlebt, die unterstützten. Ob die Regale nun in Shanghai leer sind, die Versorgungsmaßnahmen nicht alle erreichen, so die denn überhaupt existieren. Man kann doch nur daraus ableiten, dass wir in Deutschland trotz Lockdowns auf hohem Niveau Klagen hörten. Und dass die Freiheitsbeschränkungen und die angebliche Diktatur bei uns in China ein ganz anderes Gesicht zeigt. Das sollte endlich die ewigen Nörgler und Egoisten auf den Boden der Tatsachen zurückholen.

@11:55 Uhr von Donousa

Ich hoffe, alle die auch hier im Forum nach "Zero Covid" gerufen haben, merken dass es Unsinn war. Die Chinesen tun mir leid. Bei uns hätte eine ähnliche Situation zu einem gewalttätigen Aufstand geführt, das wird hoffentlich dort nicht so sein und die Regierung vorher einlenken.

__

Die chin. Regierung in einem Satz mit dem Begriff "einlenken" zu nennen, ist DAS Paradoxon schlechthin.

@Nettie - Regierungspropaganda

@11:58 Uhr von Nettie:

"Die Menschen werden systematisch in Ungewissheit gehalten. Weil sie dann nach dem Kalkül der Machthaber ,ohnmächtig' bleiben."

 

Wer Antworten sucht, wird Fragen stellen. Von daher ist es für eine Regierung besser, wenn sie Antworten liefert, die der Regierungsmeinung entsprechen. Und noch besser ist es, Ängste zu schüren. Denn dann setzt das kritische Denken bei vielen ganz aus.

Wenn ich solche Berichte…

Wenn ich solche Berichte lese und dann mit den Reaktionen mancher hier auf weit weniger schwere Maßnahmen vergleiche, bleibt mir nur Kopfschütteln übrig.

Covid ist und bleibt eine hoch ansteckende und z.Teil tödliche Krankheit, auch wenn immer wieder dieser ominöse "milde Verlauf" (der nicht unbedingt "mild" sein muss) angebracht wird.

Ach ja, die Long Covid Geschädigten sind auch nicht zu Verachten. Vor kurzem las ich, das die Gehirnmasse (vor allem im Geruchszentrum aber nicht nur) abnehmen kann.

Hier sind es immerhin noch ca. 300 Tote pro Tag.

@ Werner40

In Hongkong wurde überwiegend mit Biontech Pfizer geimpft. Das Problem ist, dass es zahlreiche ältere Personen gibt, die sich sowohl in China als auch in Hongkong nicht impfen lassen wollen. Da oft 3 bis 4 Generationen unter einem Dach leben, erreicht das Virus dann umso schneller vulnerable Gruppen. In Hongkong waren die Corona Opfer fast ausschließlich Senioren. Hongkong hat inzwischen über die gesamte Pandemiezeit die höchste Sterblichkeit bezogen auf die Bevölkerungszahl weltweit und das allein durch den aktuellen Omikron Ausbruch. Ein unkontrolliertes Ausbreiten in China würde zu Millionen Toten und einen völligem Zusammenbruch des Gesundheitswesens kommen und dazu noch dramatische Auswirkungen auf die Weltwirtschaft haben.

@12:35 Uhr von Oppenheim

"Man kann doch nur daraus ableiten, dass wir in Deutschland trotz Lockdowns auf hohem Niveau Klagen hörten. Und dass die Freiheitsbeschränkungen und die angebliche Diktatur bei uns in China ein ganz anderes Gesicht zeigt. Das sollte endlich die ewigen Nörgler und Egoisten auf den Boden der Tatsachen zurückholen."

.

Die Nörgelei von Lockdowngegnern ist insofern berechtigt, das diese halbherzige Massnahmenpolitik am Ende nicht viel bewirkte. Das Unglaublichste ist, das nach 2 Jahren fleissig Maske tragen nun bei Rekordinzidenz die Maskenpflicht fällt.

EU+USA stellen 15% der Weltbevölkerung und zählen 50% der weltweiten Corona-Toten.

Hoffen wir mal das sich andere Länder nicht genauso wie wir humanitäre Interventionen vorbehalten.

12:35 Uhr von Oppenheim   //…

12:35 Uhr von Oppenheim

 

// Das sollte endlich die ewigen Nörgler und Egoisten auf den Boden der Tatsachen zurückholen.//

 

Das ist ein "frommer Wunsch", dem ich mich anschließe.

 

Da zeigt sich...

...welches Prinzip in China über allem anderen steht: Das Gesicht wahren.

Alles, wirklich alles andere hat sich im Zweifel diesem Prinzip unterzuordnen. Wenn die Partei einmal erklärt hat, dass man Corona - anders als "der Westen" -  im Griff hat, wird man alles tun, um dies auch weiterhin behaupten zu können. Sogar der wirtschaftliche Erfolg hat sich diesem unterzuordnen. Was Menschenleben betrifft - ich sag nur: "Der große Sprung vorwärts". Und im Gegensatz zu Xi hatte Mao noch tatsächlich Kritiker.

@ Dr. Cat

Das liegt einfach daran, dass sich Omikron in den dichtbesiedelten Städten ausbreitet und nicht auf dem Land. Außerdem kann man z.B. zur Zeit garnicht so einfach aus Shanghai ausreisen. Das ist ein anderes System als in Deutschland, wo man z.B. bei dem Ausbruch in Heinsberg noch täglich nach Düsseldorf und Köln pendeln konnte und sich so das Virus dann ganz schnell ausgebreitet hat.

@12:42 Uhr von Nachfragerin

@11:58 Uhr von Nettie: "Die Menschen werden systematisch in Ungewissheit gehalten. Weil sie dann nach dem Kalkül der Machthaber ,ohnmächtig' bleiben."   Wer Antworten sucht, wird Fragen stellen. Von daher ist es für eine Regierung besser, wenn sie Antworten liefert, die der Regierungsmeinung entsprechen. Und noch besser ist es, Ängste zu schüren. Denn dann setzt das kritische Denken bei vielen ganz aus.

Ihrer Meinung schließe ich mich vollkommen an . Sie haben es treffend formuliert , wie eine Bevölkerung unkritisch gehalten wird . Gut China ist ein extremes Beispiel.

Spaziergänger

Gut, dass in China keine Impf-"Spaziergänge" gibt. 1,4 Mrd Spaziergänger - da wackelt die Erdkruste.

@12:12 Uhr von Raho59

"dort mit unseren Gegnern der Covid Maßnahmen passiert? Vielleicht sehen die an diesem Beispiel in welchem Paradies sie leben. Hier dürfen sie gegen Maskenpflicht, Impfpflicht und Co. demonstrieren. Hier dürfen sie andere gefährden. Womit ich das chinesische Vorgehen nicht gutheißen will"

Jedem der sich gefährdet fühlt steht es frei zuhause zu bleiben. Und im Gegensatz zu China, wo anscheinend die Impfstoffe nicht wirken, haben wir in Europa funktionierende Impfstoffe - man muss nur wollen.
Und ehrlich gesagt würde ich mich lieber dem Risiko Corona aussetzen als zuhause in der Wohnung zu verhungern.
PS: Aber im Vergleich was derzeit in der Ukraine abgeht, ist Corona ein "Kindergeburtstag" 
 

@11:57 Uhr von Einmal

Ich hoffe, die deutsche Regierung und die deutsche Wirtschaft merken früh genug, auf wen sie sich da verlassen. Aber da sehe ich eher schwarz. Immer schön mit Verlust der Arbeitsplätze drohen. Gewinne privatisieren-Verluste vergesellschaften. Komische Interpretation von sozialer Marktwirtschaft.

__

Hört sich zwar immer gut an, wenn es um Unabhängigkeit von China geht, leider ist das, wenn überhaupt nur langfristig denkbar. Von der damit einhergehenden Teuerungsrate, die in erster Linie sozial schwache Bürger treffen würde, ganz zu schweigen. Das ist natürlich alles unwichtig, wenn man es schafft, die eigene/europ. Wirtschaft, die ja Ihrer Meinung nach, durch und durch korrupt/asozial ist, schlecht zu reden. Sie müssen dann nur noch einen Vorschlag machen, wie Sie ohne diese den Sozialstandard, nach dem sich die meisten Länder alle 10 Finger lecken würden, erhalten wollen. Der Vorschlag," die Wirtschaft" mehr zur Kasse zu bitten, ist uralt und die Unternehmen, denen das dann zuviel wird, die gehen dorthin, wo es für sie besser läuft. Schadet dann dem Sozialstandard nochmal zusätzlich. Aber Hauptsache, man hat es "der Wirtschaft" mal so richtig gezeigt.

@ Tinkotis

Unsinn, es geht in China nicht darum, das Gesicht zu wahren sondern Menschenleben zu retten. Würde man es in Shanghai laufen lassen hätte man weit über Tausend Tote täglich. 

@12:27 Uhr von Dr. Cat

Wer weiß- wenn es hier nach den "Hardcore-Maßnahmen-Befürwortern" gegangen wäre... Tja, dann haetten wir wohl 100.000 weniger Tote.  Das glauben Sie doch selber nicht , das es 100000 weniger Tote gegeben hätte. 

Doch, weltweite konsequente no-covid Strategie...

aber das machten ja die boesen Chinesen aus reinem Eigeninteresse .. also, wir haben es anders (besser) gemacht ... und dann war es zu spaet.

@ Nachfragerin

Harmlos ist das Virus nun wirklich nicht, sonst wären in Hongkong nicht so viele Menschen an Omikron gestorben. Man muss auch bei den Fakten bleiben.

Corona

Gestern war ein interesanter Bericht in Plusminus über Longcovid und Genesene. Auch wenn man kaum Anzeichen und Symptome einer Coviderkrankung hat, kann es nach 2 Jahren noch ausbrechen und Lämungen bis zu Organversagen kommen. Besser, man läßt sich impfen. China interesiert es nicht, wie es den Menschen geht, die Machthaber stehen Putin in nichts nach. Da werden sogar Kindern von den Eltern getrennt usw..

@12:05 Uhr von Werner40

Die chinesischen Impfstoffe, die als einzige zugelassen waren, taugen nicht viel. Wenn dann noch Zero Covid Strategie dazukommt, ist das Chaos perfekt. Aber Xi hat schon immer alles richtig gemacht und sich noch nie geirrt….

__

Das kann doch garnicht möglich sein. Hier lechzen doch immer noch so einige (angeblich) nach dem totesten aller toten Impfstoffe. Das ist nämlich der, den Sie hier ansprechen. Lassen Sie sich das mal von der allseits bekannten Foristen erklären. Dass er, ausser "tot" zu sein, auch sonst nicht viel taugt, spielt da denn keine Rolle mehr. Hauptsache super-mega-für-immer-tooot.

@12:50 Uhr von baumgart67

Das liegt einfach daran, dass sich Omikron in den dichtbesiedelten Städten ausbreitet und nicht auf dem Land. Außerdem kann man z.B. zur Zeit garnicht so einfach aus Shanghai ausreisen. Das ist ein anderes System als in Deutschland, wo man z.B. bei dem Ausbruch in Heinsberg noch täglich nach Düsseldorf und Köln pendeln konnte und sich so das Virus dann ganz schnell ausgebreitet hat.

Gut Sie gehen jetzt schon vom Ausbruch in der Stadt aus , das Virus muss aber erst in die Stadt gelangen . Meiner Meinung nach könnte ,bevor es entdeckt wurde , genügend Menschen aus der Stadt gelangt sein , die es verteilen . 

Doch, weltweite no-covid Strategie @12:586Uhr von sonnenbogen

zu @@12:27 Dr.Cat

 

Grundfalsch, da gegen jede Evidenz.

Schon mal vom Faktor Zeit gehört?

Reden wir in zwei Jahren mal davon, wer die meisten Toten hat,

Schweden, Israel oder China.

Um mal die wichtigsten 'Vertreter' der Strategien zu benennen.

Aber bitte mit 'echten' Zahlen' aus China dann.

 13:01 Uhr von weingasi1   /…

 13:01 Uhr von weingasi1

 

//Das ist nämlich der, den Sie hier ansprechen. Lassen Sie sich das mal von der allseits bekannten Foristen erklären. Dass er, ausser "tot" zu sein, auch sonst nicht viel taugt, spielt da denn keine Rolle mehr. Hauptsache super-mega-für-immer-tooot.//

 

Das ist eigentlich böse, aber leider auch wahr!

 

@12:30 Uhr von artist22

"die hätten auch demonstrieren "dürfen". Dann hätten sie jetzt vielleicht keinen Lockdown mehr. Furchtbarer Gedanke!"   Aber nur für die Herren P in M. X in P. Denn die haben Angst vor leeren Blättern oder und freien Meinungen. Weswegen sie auch auf Sicht verlieren werden, denn es gibt keine Wissenschaft ohne Kreativität UND konstruktive Kritik.

__

Nicht, dass ich das chin. System gutheisse, aber es funktioniert trotz seiner Totalität ja nun schon recht lange und hat sehr vielen grossen wirtschaftlichen Auftrieb beschert. Den meisten Chinesen geht es wirtschaftl. besser als je zuvor. Warum sollten sie in grossem Masse aufbegehren. Den meisten liegt ihr Wohlergehen am Herzen; vor Kreativität oder gar "konstruktiver Kritik", die flott zu Missliebigkeiten führen könnte, wie den meisten wohl klar ist. Aus der europ. Komfortzone heraus lässt sich Diktatur leicht anprangern, passiert ja nix.

@12:56 Uhr von sonnenbogen

Wer weiß- wenn es hier nach den "Hardcore-Maßnahmen-Befürwortern" gegangen wäre... Tja, dann haetten wir wohl 100.000 weniger Tote.  Das glauben Sie doch selber nicht , das es 100000 weniger Tote gegeben hätte.  Doch, weltweite konsequente no-covid Strategie... aber das machten ja die boesen Chinesen aus reinem Eigeninteresse .. also, wir haben es anders (besser) gemacht ... und dann war es zu spaet.

Was Sie sich wünschen ist reine Utopie. Früher oder später infiziert sich jeder und auch öfters .

Zero Covid ist nicht nachhaltig

Nochmal zur Erinnerung. Zero Covid ist eine sinnvolle Strategie, bis die Bevölkerung zu 100% mit wirksamen Impfstoff durchgeimpft ist. Danach muss achtsam geöffnet werden. Ansonsten ist China dazu verdammt, Zero Covid bis zum Ende seines politischen Systems durchzuhalten.

Covid19 ist auf der Welt und wird nicht mehr verschwinden. Die extremen Maßnahmen erzeugen auch Todesopfer durch fehlende medizinische Behandlung anderer Erkrankungen und Leid.

@Dr. Cat

Es verbreitet sich aber in den Städten viel schneller. Hier wohnen viele in wirklich großen Wohnblöcken zwischen 20 und 40 Stockwerken mit je nach Setting 4 bis 8 Wohnungen pro Etage. Da ist auch mit Maske die Infektionsgefahr extrem hoch, wenn da ein hochansteckender im Aufzug war stehen da die Aerosole stundenlang. Dazu kommen noch sehr eng belegte öffentliche Verkehrsmittel. Auf dem Land verbreitet es sich langsamer und auch dort tragen die Menschen in öffentlichen Räumen Masken. Die Problematik liegt in den Ballungsräumen. Allein hier im Perlflussdelta leben mehr als 80 Millionen Menschen auf einer viel kleineren Fläche als Deutschland.

@baumgart67 (12:56)

Unsinn, es geht in China nicht darum, das Gesicht zu wahren sondern Menschenleben zu retten. Würde man es in Shanghai laufen lassen hätte man weit über Tausend Tote täglich. 

 

Da ich weiß, dass Sie seit zwanzig Jahren Vorort sind, weiß ich auch, dass Sie es besser wissen.

@13:13 Uhr von Dr. Cat

"sonnenbogen: >>Doch, weltweite konsequente no-covid Strategie... aber das machten ja die boesen Chinesen aus reinem Eigeninteresse .. also, wir haben es anders (besser) gemacht ... und dann war es zu spaet.<<

.

Was Sie sich wünschen ist reine Utopie. Früher oder später infiziert sich jeder und auch öfters."

.

Bei dieser hochansteckenden Variante ist das wohl richtig. Diese hat sich überhaupt erst gebildet, weil man das Virus anderswo grassieren liess. Was Ihren Punkt der Mehrfachinfektion angeht, hat zero-covid China immerhin 2 Jahre Aufschub gebracht. Das Infektionsgeschehen geht hier wie dort weiter.

@12:18 Uhr von V8forever

Ich frage mich warum schaut die chinesische Regierung nicht in die nordischen Länder, welche hier oft zitiert, die hatten wenige Lockdown und sind jetzt besser aufgestellt wie z. B. wir. 

 

Welche nordischen Länder meinen Sie? Norwegen, Finnland, Dänemark?

Unter den Querdenkern wurde immer Schweden als leuchtendes Vorbild hochgehalten, weil es sehr locker mit Covid19 umgegangen ist. In der Evaluierung im Vergleich zu den restriktiven Nachbarn steht Schweden schlecht da. In Telegram-Gruppen und auf Querdenkerseiten mag es anders stehen.

China hat uns gegenüber eines vorraus

In China fahren zumindest Montags hupend und blockierender Weise keine

"merkbefreite Partei Trolle "

durch die Straßen und vergifften die Bewohner mit "Abgasen"

Für die ist dieser Virus auch heute

noch immer politisch und auch nicht existent.

Das kann man hier übrigens auch noch immer lesen

@13:19 Uhr von baumgart67

Es verbreitet sich aber in den Städten viel schneller. Hier wohnen viele in wirklich großen Wohnblöcken zwischen 20 und 40 Stockwerken mit je nach Setting 4 bis 8 Wohnungen pro Etage. Da ist auch mit Maske die Infektionsgefahr extrem hoch, wenn da ein hochansteckender im Aufzug war stehen da die Aerosole stundenlang. Dazu kommen noch sehr eng belegte öffentliche Verkehrsmittel. Auf dem Land verbreitet es sich langsamer und auch dort tragen die Menschen in öffentlichen Räumen Masken. Die Problematik liegt in den Ballungsräumen. Allein hier im Perlflussdelta leben mehr als 80 Millionen Menschen auf einer viel kleineren Fläche als Deutschland.

Die Problematik ist mir schon klar , vor allem auf Bezug von Krankenhäusern und Infrastruktur . Wenn das zusammenbrechen würde, würde mehr Menschen sterben und nicht nur durch Covid.

@carlos

Ich denke das Leid ist dann doch insgesamt betrachtet in China viel geringer. Die extremen Maßnahmen dauern jeweils nur wenige Wochen und betreffen auch nur Teile der Bevölkerung. In Deutschland hingegen gab es über fast zwei Jahre deutliche Einschränkungen, ganze Wirtschaftszweige wie z. B. Gastronomie oder Kultur waren monatelang geschlossen, ebenso Schulen. Und man muss ja auch das Leid durch Coronatote klar bewerten, denn es sind ja auch Angehörige und Freunde betroffen. Sicherlich gibt es sowohl in Deutschland als auch in China anderweitig Erkrankte, deren Behandlung verzögert wird, Ich denke aber das wird zahlenmäßig viel geringer sein, als die Zahl der Coronatoten. Und Long COVID schafft ja auch Leid und Beeinträchtigungen für Betroffene und deren Umfeld. Ich denke, in einer Zumutung-Leid Abwägung über die gesamte Dauer der Pandemie schneidet China da deutlich besser ab, als die meisten anderen Länder. Man muss bedenken, dass in China vom April 2020 bis vor wenigen Wochen hier ein normales Leben ohne jegliche Einschränkung möglich war, also fast 2 Jahre. Und blicken Sie mal auf die letzten 2 Jahre in Deutschland zurück.

@ baumgart67

Hier in der chinesischen Öffentlichkeit wird hauptsächlich die Regierung von Shanghai kritisiert, weil sie nicht, wie in anderen Städten frühzeitig lokale Lockdowns gemacht hat

 

Sorry, in China werden keine staatlichen Stellen kritisiert. Und von Fehlern in der Öffentlichkeit zu reden wird mit Gefängnis bestraft. Ich kenne mich aus, denn ein Freund eines Nachbarn war schon einmal in China.

@ Tinkotis

Sie sind also der Meinung, wenn man dem Virus in Shanghai nicht entgegen treten würde, käme es nicht zu 3 bis 4 fach höheren Opferzahlen als jüngst in Hongkong?

@13:26 Uhr von Karl Klammer

In China fahren zumindest Montags hupend und blockierender Weise keine "merkbefreite Partei Trolle " durch die Straßen und vergifften die Bewohner mit "Abgasen" Für die ist dieser Virus auch heute noch immer politisch und auch nicht existent. Das kann man hier übrigens auch noch immer lesen

 

Ja, jede vernünftige Partei sollte ihre Trolle haben. Und wenn es nur ist, um Bewohner zu vergiften. Und warum- wegen eines Virus, dass zwar existent aber nicht politisch ist.

@baumgart67 (12:30)

Hier in der chinesischen Öffentlichkeit wird hauptsächlich die Regierung von Shanghai kritisiert, weil sie nicht, wie in anderen Städten frühzeitig lokale Lockdowns gemacht hat.

 

Womit denn die übliche chinesische Methode vorbereitet wird, ein Problem zu erklären:

Es ist immer das Versagen Einzelner, aber das System funktioniert absolut. Die lokalen "Verantwortlichen" können sich dann wohl schon mal auf ein paar Todesurteile oder zumindest lange Haftstrafen einstellen.

 

Wie schon gesagt: Hauptsache nicht das Gesicht verlieren.

@ Donousa

Bei uns hätte eine ähnliche Situation zu einem gewalttätigen Aufstand geführt, das wird hoffentlich dort nicht so sein und die Regierung vorher einlenken.

 

Ich fände es besser, wenn die kommunistische Regierung zum Teufel gejagt würde und das Volk zur Demokratie fände.

@13:22 Uhr von Olivia59

"sonnenbogen: >>Doch, weltweite konsequente no-covid Strategie... aber das machten ja die boesen Chinesen aus reinem Eigeninteresse .. also, wir haben es anders (besser) gemacht ... und dann war es zu spaet.<< . Was Sie sich wünschen ist reine Utopie. Früher oder später infiziert sich jeder und auch öfters." . Bei dieser hochansteckenden Variante ist das wohl richtig. Diese hat sich überhaupt erst gebildet, weil man das Virus anderswo grassieren liess. Was Ihren Punkt der Mehrfachinfektion angeht, hat zero-covid China immerhin 2 Jahre Aufschub gebracht. Das Infektionsgeschehen geht hier wie dort weiter.

Der Auschub laut der chinesischen Regierung, die man Vorsicht genießen muss. Das Infektionsgeschehen wird meiner Meinung nach auch bestehen bleiben , so wie bei anderen Viren auch . 

@ baumgart67

Deutschland hat die Corona-Pandemie insgesamt deutlich besser, transparenter und menschlicher gemeistert als China.

@11:54 Uhr von Olivia59

"Wer weiß- wenn es hier nach den "Hardcore-Maßnahmen-Befürwortern" gegangen wäre..." . Immerhin konnten durch zero-covid Millionen Tote verhindert werden, die es anderswo auf der Welt gab. China hat nun den Vorteil, das die Bevölkerung nahezu durchgeimpft ist bevor das Virus nun richtig wütet.

Es gibt auch Länder die wenige Maßnahmen hatten, mittlerweile gar keine mehr, und es trat nicht ein was ständig befürchtet wird. Wer möchte kann diese Länder einfach in Google finden ...

@ Tinkotis

Wie schon gesagt: Hauptsache nicht das Gesicht verlieren.

 

Für überzeugte Demokraten hat die chin. Führung doch schon längst das Gesicht verloren.

@13:41 Uhr von ene mene muh

"@ baumgart67

Deutschland hat die Corona-Pandemie insgesamt deutlich besser, transparenter und menschlicher gemeistert als China."

.

Nach welchen Kriterien bemessen sie das denn? Der Verlust an Menschenleben muss dabei offensichtlich ausgeklammert sein.

@baumgart67 (13:34)

Sie sind also der Meinung, wenn man dem Virus in Shanghai nicht entgegen treten würde, käme es nicht zu 3 bis 4 fach höheren Opferzahlen als jüngst in Hongkong?

 

Nein, ich bin der Meinung, dass es der chinesischen Führung nicht primär darum geht, Leben zu retten, sondern darum, die seit zwei Jahren vertretene Position aufrechtzuerhalten, dass Corona in China kein Problem ist. Bis heute versucht man ja deshalb, die Ursache der Pandemie zu verschleiern.

Z.B.: Was sagen chinesische Medien dazu, warum sich das Virus derzeit verstärkt ausbreitet?

@12:35 Uhr von Oppenheim

Frust kennen wir alle, da sind die Menschen in Shanghai nicht alleine. Was wir nicht kennen, ist Hunger. Denn wir sind alle versorgt und auch im Quarantäne und Lockdownbereich hat man hilfsbereite Menschen erlebt, die unterstützten. Ob die Regale nun in Shanghai leer sind, die Versorgungsmaßnahmen nicht alle erreichen, so die denn überhaupt existieren. Man kann doch nur daraus ableiten, dass wir in Deutschland trotz Lockdowns auf hohem Niveau Klagen hörten. Und dass die Freiheitsbeschränkungen und die angebliche Diktatur bei uns in China ein ganz anderes Gesicht zeigt. Das sollte endlich die ewigen Nörgler und Egoisten auf den Boden der Tatsachen zurückholen.

Vielleicht ist die Angst vor Zuständen wie im Artikel beschrieben der Grund für die Maßnahmenkritischen Proteste, jemand mal daran gedacht?

@ V8forever - Viele Todesopfer

 Ich frage mich warum schaut die chinesische Regierung nicht in die nordischen Länder, welche hier oft zitiert, die hatten wenige Lockdown und sind jetzt besser aufgestellt wie z. B. wir.

 
 

Da gibt's aber wieder riesen Unterschiede. Denn in Schweden gab es mit sehr halbherzigen Bestimmungen etwa zehn Mal mehr Todesopfer pro 100.000 Einwohner als in Norwegen oder Finnland.

Fragwürdiger Kampf gegen Corona

14. April 2022 - 11:46 Uhr von Olivia59:

" ... gestern gelesen ... 193 Millionen Menschen, andere Metropolen einbezogen, unter Lockdown stehen"

Dann sollte sich China fragen, ob deren Anti-Covid-Strategie überhaupt erfolgreich sein kann, mal eben 14% der Bevölkerung einzusperren. Und das höchst konzentriert auf Metropolen, wie Sie schreiben.

Auf dem Land ist wahrscheinlich nix.

.

"Die rasante Ausbreitung ... unter 1,4 Milliarden Menschen wird sicher ziemlich katastrophal."

Zumindest macht die kommunistische Staatsführung die Lage ziemlich katastrophal mit ihrer völlig desolaten Einschätzung der Gefahrenlage: 250.000 Corona-Fälle, keine Todesopfer, und dann Total-Lockdown?

Der chinesische Impfstoff scheint ja zu wirken, wenn die Hospitalisierung nicht exorbitant steigt.

Es hapert wohl an der Umsetzung des mechanischen Virenschutzes - eigentlich schwer vorstellbar bei einem Volk, dass schon bei Schnupfen Maske trägt.

 

@ene mene muh

Also nach dem Kriterium Menschenleben wohl eher nicht. Da stehen 130000 in Deutschland dann 4600 in China bei über 1.2 Milliarden Menschen gegenüber. Und die monatelangen Schulschliessungen und Schließungen der Gastronomie in Deutschland waren besser als die wochenlangen in China? Und die Deutsche Wirtschaft ist auch besser durch die Pandemie gekommen, da die chinesische Wirtschaft nur mit 6 Prozent wächst. Und die Masken sind Virenschleudern zu FFP2 Masken Pflicht vom RKI war auch schlüssig und es gab immer genug Masken und Impfstoffe? Ich denke die Angehörigen der 130000 Coronatoten in Deutschland werden das unter Umständen etwas differenzierter sehen als Sie!

Darstellung: