Kommentare - Wird Finnland schon bald NATO-Mitglied?

08. April 2022 - 10:24 Uhr

Jahrzehntelang wahrte Finnland seine Neutralität - seit dem Ukraine-Krieg aber ist eine Mehrheit für einen NATO-Beitritt. Heute ist Bundespräsident Steinmeier zu Besuch - auch, um Unterstützung dafür zu signalisieren.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Ich kann mir nicht vorstellen ...

Ich kann mir nicht vorstellen, dass Russland Finnland angreift.

Tja, das gleiche habe ich vor ein paar Wochen aber auch über die Ukraine gesagt.

Also Finnland. Herein in den Club. Besser ist es wohl.

Finnlands Freiheit kann nur die NATO sichern

 

Die Entwicklung in Finnland zeigt eindrucksvoll, wie stark die Bedrohung durch den aggressiven Nachbarnr Russland empfunden wird. 

 

Die Finnen sind ein freiheitsliebendes Volk und möchten keine Besuche von "urlaubenden grünen Männchen" auf ihrem Territorium.

Genaue Abwägung....

Vielleicht kommt es aber genau umgekehrt? Ich würde mir als Finne gut überlegen, ob ich durch einen Natobeitritt in derartige Auseinandersetzungen hineingezogen werden möchte. Und mal ehrlich- wie wahrscheinlich ist es, dass Russland Finnland angreift?

Tja Valoda

Das nennt man dann wohl ein Eigentor bzw. eines von vielen.

 

Was für eine beispiellos sinnlose und tragische Entscheidung dieser Größenwahnsinnige da getroffen hat. Wieviele dieser Beispiele braucht es noch in der Geschichte bis wir diese Art der Volksverdummung mit anschließender Volksverführung hinter uns gelassen haben? Wieviele tote, schwerst geschädigte und traumatisierte Menschen?

 

Es gibt Momente, da kann man die Fassungslosigkeit, die Wut, die Trauer und den Frust nur sehr schwer beherrschen. Gerade habe ich solch einen Moment.

62 % der Finnen möchten ihr Land in der NATO sehen

 

Die Verteidigungsbereitschaft der Finnen ist hoch, zumal sie binnen kurzem nun schon mehrfach aus nächster Nähe mitverfolgen, wie Russland einen Angriffkrieg auf fremde Territorien trägt. In der Historie haben sie das ja bereits selbst durch den Überfall von Stalin auf ihr Land erlebt.

 

Die KSZE Schlussakte von Helsinki trägt den Namen der finnischen Hauptstadt und deren Bruch durch Russland, das die territoriale Integrität von Georgien, Moldawien und nun der Ukraine mißachtet, ist ein Fanal für die Finnen.

 

Freiheit fällt nicht vom Baum und wer sie hat, musss bereit sein, sie zu verteidigen.

Ich kann die Entscheidung Finnlands verstehen

Ich kann die Entscheidung Finnlands verstehen. Bei einem aggressiven Nachbarstaat, der ein Land angegriffen hat, das nicht unter dem "Schutz" einer Vereinigung stand, würde ich auch nervös werden.

Hallo   Finnland ist EU-,…

Hallo

 

Finnland ist EU-, aber kein NATO-Mitglied. Der russische Angriffskrieg gegen die Ukraine hat die Debatte über einen möglichen Beitritt neu entfacht. Traditionell standen die meisten Finnen einem NATO-Beitritt skeptisch gegenüber - jüngste Umfragen zeigten jedoch erstmals eine Mehrheit dafür. Zuletzt hatten sich in Umfragen des öffentlich-rechtlichen Senders YLE mehr als 60 Prozent der Befragten dafür ausgesprochen. Finnland hat eine mehr als 1300 Kilometer lange Grenze mit Russland und blickt wie das Nachbarland Schweden auf eine lange Tradition der Bündnisfreiheit zurück.

 

Also 61 % sind dafür, unter dem Eindruck der momentanen Ereignisse.

 

Finnland willkommen in einem (fiktiven) EU Verteidigungsbund, bis dahin halt Nato.

@10:52 Uhr von MehrheitsBürger

  Die Entwicklung in Finnland zeigt eindrucksvoll, wie stark die Bedrohung durch den aggressiven Nachbarnr Russland empfunden wird.    Die Finnen sind ein freiheitsliebendes Volk und möchten keine Besuche von "urlaubenden grünen Männchen" auf ihrem Territorium.

 

————

 

Es gibt kein Volk, das nicht freiheitsliebend ist. Es gibt nur Völker, die das höchste Gut Freiheit niemals wirklich kosten durften. Grundsätzlich ist es aber ein zutiefst elementares menschliches Bedürfnis.

 

Und ich gebe Ihnen recht, Finnland ist nur der Anfang. Putin hat die NATO auferstehen lassen und sie wird größer und mächtiger als jemals zuvor. An Putin adressiert kann man da nur sagen: Glückwunsch!

Ich hoffe es!

Herzlich willkommen, Finnland! Ich würde mich auch nicht mehr sicher fühlen, lebte direkt nebenan ein Nachbar mit stark angegriffener geistiger Gesundheit, der dazu noch Kontrolle über Atomwaffen hat.

Klasse!

Ein Beitritt von Finnland zur NATO wäre doch super und hoffentlich vermasselt Steini das nicht?

weitreichenden Konsenses "Pflicht" ist) ist erstrebenswert

 

Dass die Ukraine kein NATO-Mitglied ist, ist jetzt jedenfalls wirklich das größte Problem. Natürlich ganz besonders, aber bei Weitem nicht nur für deren Bevölkerung.

@10:55 Uhr von Seebaer1

>>"Vielleicht kommt es aber genau umgekehrt? Ich würde mir als Finne gut überlegen, ob ich durch einen Natobeitritt in derartige Auseinandersetzungen hineingezogen werden möchte. Und mal ehrlich- wie wahrscheinlich ist es, dass Russland Finnland angreift?"<<

.

Was hätten Sie zu der Frage gesagt, "wie wahrscheinlich ist es das Russland die Ukraine angreift" am 23.02.2022?

Ob das hilft?

Ich verstehe die Absicht, bin aber skeptisch, dass das hilft bzw. was das bewirkt. Karelien ist geteilt. Russlands Putin fühlt sich umzingelt - nicht von Freunden. Finnland - und Schweden - sind schon NATO-assoziiert. Der Beitritt wird als unfreundlicher Akt gewertet werden. Der II. Weltkrieg rückt näher, Stückchen für Stückchen.

@ Seebaer1

>>> Und mal ehrlich- wie wahrscheinlich ist es, dass Russland Finnland angreift? <<<

.

Wer weiß, vielleich besinnt sich Putin des Winterkrieges und er beschließt beenden was sein geistiger Vorgänger angefangen hat.

10:55 Am von Seebaer1

 

"Ich würde mir als Finne gut überlegen, ob ich durch einen Natobeitritt in derartige Auseinandersetzungen hineingezogen werden möchte"

 

...

 

Das wäre sehr vernünftig.

 

Ich überlege: Das einzige Land, das von Russland angegriffen wurde ist NICHT in der NATO und hat Russland nichts getan.

 

Pfandfrage: Was mache ich da?

 

 

Die Realität der "NATO-Osterweiterung" = Freiheitssicherung

 

Die NATO ist kein Organ mit Eigenleben, das sich von sich aus irgendwohin "erweitert".

 

Dieses von der russichen Propaganda und ihren publizistischen Ablegern gepflegte Bild wird von der Debatte in Finnland widerlegt.

 

Potenzielle NATO-Mitgleider streben von sich aus aktiv eine Mitgliedschaft an.

 

Finnland tut das, weil man den Russen mittlerweile alles an potenziellen Verletzungen territorialer Integrität zutraut und dafür handfeste Beispiele vor Augen geführt bekommt.

 

Umgekeht wir von finnischem Territorium niemals eine aggressive Operation über die russische Grenze erfolgen. Bleiben die Russen friedlich, bleibt alles friedlich.

@10:55 Uhr von Seebaer1

 

Und mal ehrlich- wie wahrscheinlich ist es, dass Russland Finnland angreift?

 

Sie meinen nochmals angreift.

@10:55 Uhr von Seebaer1

Und mal ehrlich- wie wahrscheinlich ist es, dass Russland Finnland angreift?

 

Genau so wahrscheinlich wie dass Russland die Ukraine angreift. Das hätte ich vor 2 Monaten nämlich nicht geglaubt dass Putin es tatsächlich wagen würde...

@10:55 Uhr von Seebaer1

"Vielleicht kommt es aber genau umgekehrt? Ich würde mir als Finne gut überlegen, ob ich durch einen Natobeitritt in derartige Auseinandersetzungen hineingezogen werden möchte. Und mal ehrlich- wie wahrscheinlich ist es, dass Russland Finnland angreift?"

Wie warscheinlich war es, das Putin die Ukraine angreift? Finnland will sich absichern und das ist gut so. Was würden sie sagen, wenn Reichsbürger oder Rechtsextreme neben ihnen wohnen würde?

Finnland in die NATO?

>Finnland hat eine mehr als 1300 Kilometer lange Grenze mit Russland und blickt wie das Nachbarland Schweden auf eine lange Tradition der Bündnisfreiheit zurück.<

 

 

Dass diese Tradition jetzt zugunsten eines NATO-Beitritts in den Hintergrund rückt, bzw. da acta gelegt wird, „darf“ sich Putin auf die eigene Fahne schreiben. Der Wunsch Finnlands ist leicht nachvollziehbar, geradezu logische Konsequenz.

 

 

Die Änderung der eigenen Haltung zu einem Beitritt ist sehr verständlich, schließlich wurde Finnland ja in der jüngeren Geschichte bereits von den Russen angegriffen, welche sich aber an den Finnen die Zähne ausbissen.

 

 

Putin mit seiner Propaganda-Maschinerie wird dies dann natürlich als „Akt der Aggression des Westens“ oder irgendetwas in der Art darstellen, die überhaupt nichts mit seinem K … Sorry …. seiner „militärischen Sonderoperation“ zu tun hat. Schon klar.

@10:55 Uhr von Seebaer1

 wie wahrscheinlich ist es, dass Russland Finnland angreift?

Ich glaube diese gefahr ist sehr groß. Denken Sie an den Verbrecher des WK2. Putin its auf dem selben Weg.

@ 10:55 Uhr von Seebaer1 --- Dohender Unterton aus dem Kreml

 

"Und mal ehrlich- wie wahrscheinlich ist es, dass Russland Finnland angreift?"

 

Wie wahrscheinlich war es, dass Russland die territoriale Integrität Georgiens und Moldawiens (Transnistrien) und der Ukraine missachtet und angreift ?

 

Notorische Putin-Unterstützter Fans sagen immer 0. Bis zum Eintreffen des Gegenteils.

 

"Ich würde mir als Finne gut überlegen, ob ich durch einen Natobeitritt in derartige Auseinandersetzungen hineingezogen werden möchte."

 

Das ist der Unterton der Drohung gegen ein freiheitliches Land, wie er in den vergangenen Monaten wiederholt aus dem Kreml zu hören war. Die Entscheidung über ihre Zugehörigkeit zu einem Bündnis treffen die Finnen. Niemand sonst.

 

@10:55 Uhr von Seebaer1

 

Vielleicht kommt es aber genau umgekehrt? Ich würde mir als Finne gut überlegen, ob ich durch einen Natobeitritt in derartige Auseinandersetzungen hineingezogen werden möchte. Und mal ehrlich- wie wahrscheinlich ist es, dass Russland Finnland angreift?

 

 

Eine andere Stellungnahme als diese habe ich, offen gesagt, von Ihnen auch nicht erwartet.

"Auseinandersetzungen" sagt schon alles.

Mein Gott, das ist ein brutaler, rücksichtsloser Angriffskrieg, keine "Auseinandersetzung", die haben Stammtischbrüder oder Randalierer!

 

Motto:

Russland greift nur Ukrainen... an, ansonsten ist Putinland harmlos, ehrlich und friedfertig.

So etwa?

 

 

Ich seh das so:

Je stärker die NATO ist, desto vorsichtiger wird Putin oder sein Nachfolger sein mit Kriegsaktionen wie der derzeitigen.

 

Mal ehrlich, was kriegen Sie für Ihre Putinologie?

@11:07 Uhr von eine_anmerkung.

Ein Beitritt von Finnland zur NATO wäre doch super und hoffentlich vermasselt Steini das nicht?

 

Wieso Steini? Der Bundespräsident hat doch kein Vetorecht in der NATO. Im Gegenteil, er hat nichts mit der Nato zu tun. Das entscheidet eben diese ob Finnland nun aufgenommen wird oder nicht.

@10:55 Uhr von Seebaer1

Vielleicht kommt es aber genau umgekehrt? Ich würde mir als Finne gut überlegen, ob ich durch einen Natobeitritt in derartige Auseinandersetzungen hineingezogen werden möchte. Und mal ehrlich- wie wahrscheinlich ist es, dass Russland Finnland angreift?

 

Haben Sie den Artikel, den Sie kommentieren, gelesen?

Putins Scherbenhaufen

Putin treibt nun die bisher neutralen Länder in eine NATO Mitgliedschaft. Seine Politik ist wirtschaftlich, militärisch und gesellschaftlich gescheitert. Den Scherbenhaufen werden andere Aufkehren müssen. Kaum zu glauben, dass es bei alle den Lügen und Grausamkeiten noch immer Putin-Getreue gibt, die sich für seine Propaganda einspannen lassen - auch in den Foren.

vernünftige Idee der Finnen

Das hat Putin davon ... er erreicht genau das Gegenteil was er bezwecken wollte.

 

"Traditionell standen die meisten Finnen einem NATO-Beitritt skeptisch gegenüber - jüngste Umfragen zeigten jedoch erstmals eine Mehrheit dafür."

 

Finde ich vorbildlich, dass hier die Regierenden ihr Handeln am Volkswunsch orientieren (da könnte sich die deutsche Regierung mal eine Scheibe abschneiden).

@10:55 Uhr von Seebaer1

>>Vielleicht kommt es aber genau umgekehrt? Ich würde mir als Finne gut überlegen, ob ich durch einen Natobeitritt in derartige Auseinandersetzungen hineingezogen werden möchte. Und mal ehrlich- wie wahrscheinlich ist es, dass Russland Finnland angreift?<<

-

Wie wahrscheinlich war es vor einigen Wochen dass Putin die Ukraine angreift?

10:55 Uhr von Seebaer1   Wie…

10:55 Uhr von Seebaer1

 

Wie wahrscheinlich war es denn, das P. - land die Ukraine angreift?

 

Also schnell die Finnen - und alle anderen die möchten, in die Nato aufnehmen, damit da niemand mehr auf "dumme Ideen" kommt.

 

@11:09 Uhr von eine_anmerkung. - fragwürdige Bedrohung?

Was hätten Sie zu der Frage gesagt, "wie wahrscheinlich ist es das Russland die Ukraine angreift" am 23.02.2022?

Die Frage an @seebaer1 ist berechtigt. Allerdings hätten Sie fragen sollen, wie wahrscheinlich war es 4 Wochen vorher, als der Truppenaufmarsch noch nicht stattfand.

Die Russen benötigen immer eine gewisse Vorbereitungszeit. Im Falle von Finnland müssten Truppen von weither angekarrt und an der finnischen Grenze positioniert werden. Eine derartige Bedrohung darf in Zukunft nicht mehr akzeptiert werden - egal ob ein europ. Land in der NATO ist oder nicht. Notfalls muss man an Finnland Atomraketen "ausleihen".

 

@ 11:05 Uhr von McColla --- RU ein Land ohne Freiheitstradition

 

"Es gibt kein Volk, das nicht freiheitsliebend ist. Es gibt nur Völker, die das höchste Gut Freiheit niemals wirklich kosten durften. Grundsätzlich ist es aber ein zutiefst elementares menschliches Bedürfnis."

 

In Europa musste diese Freiheit über Jahrhunderte - mal friedlich und mal auf den Barrikaden - erkämpft werden. Sie ist nicht aus dem Nichts entstanden und sie erhält sich auch nur durch aktive Verteidigung gegen die Anfechtungen der Autokratie oder der totalitären Diktatur.

 

Russland hat diese Phase mit Ausnahme weniger Jahre nach 1991 nie erlebt und auch keine Freiheitstradition. Deswegen tut Putin alles,  um sein Volk unter der Knute zu halten und eine solche nicht entstehen zu lassen.

 

Die Russen müssen das irgendwann selbst ändern. Aber in der Zwischenzeit muss verhindert werden, dass die Aggresssion gegen die Freiheit ausgreift. Daher sind die NATO-Ambitionen Finnlands richtig.

 

@10:55 Uhr von Seebaer1

 Und mal ehrlich- wie wahrscheinlich ist es, dass Russland Finnland angreift? #

Da wäre ich mir nicht so sicher.

@11:11 Uhr von Coachcoach

"Ich verstehe die Absicht, bin aber skeptisch, dass das hilft bzw. was das bewirkt. Karelien ist geteilt. Russlands Putin fühlt sich umzingelt - nicht von Freunden. "

Putin wollte es doch so, oder wollen sie mir etwa sagen, Putin hat nicht damit gerechnet? Dann muß ich sagen wie dumm ist dieser Mann und wer mit dem Feuer spielt, kommt darin um. Putin hat sich selbst ins Knie geschossen mit seinem babarischem Angriffskrieg.

NATO gestärkt

Es ist nachvollziehbar, dass sich friedliebende Nationen mit gemeinsamen Werten in einem Sicherheitsverbind zusammenschließen. Russland ist isoliert und weltweit geächtet. Putin hat die NATO gestärkt, wirtschaftlich, politisch und militärisch. Das eigene Land wird seine verheerende Politik erst noch zu spüren bekommen, wenn sich auch China von dem Despoten abwendet.

@11:11 Uhr von Coachcoach

Ich verstehe die Absicht, bin aber skeptisch, dass das hilft bzw. was das bewirkt. Karelien ist geteilt. Russlands Putin fühlt sich umzingelt - nicht von Freunden. Finnland - und Schweden - sind schon NATO-assoziiert. Der Beitritt wird als unfreundlicher Akt gewertet werden. Der II. Weltkrieg rückt näher, Stückchen für Stückchen.

 

Der II. Weltkrieg ist vorbei. Aber wahrscheinlich meinen Sie den III.

 

Die alberne Umzingelungsrhetorik wird vom Kreml nicht mehr gepflegt. Ria Novosti propagiert inzwischen die Zerschlagung und Russifizierung der Ukraine.

 

Wäre die Ukraine wunschgemäß in die NATO aufgenommen worden, gäbe es diesen Krieg nicht.

 

Beschäftigen Sie sich bitte mit der Ideologie des Eurasismus beziehungsweise des Neo-Eurasismus. Dann verstehen Sie die ideologische Basis des Putinismus.

@11:11 Uhr von Coachcoach

Ich verstehe die Absicht, bin aber skeptisch, dass das hilft bzw. was das bewirkt. Karelien ist geteilt. Russlands Putin fühlt sich umzingelt - nicht von Freunden. Finnland - und Schweden - sind schon NATO-assoziiert. Der Beitritt wird als unfreundlicher Akt gewertet werden. Der II. Weltkrieg rückt näher, Stückchen für Stückchen.

Naja, es ist der Dritte - vielleicht der letzte. Er wird in Europa begonnen werden, sicher mit Atomwaffen. Zumindest von Europa wird nichts bleiben....

@10:55 Uhr von Seebaer1

 

Vielleicht kommt es aber genau umgekehrt? Ich würde mir als Finne gut überlegen, ob ich durch einen Natobeitritt in derartige Auseinandersetzungen hineingezogen werden möchte. Und mal ehrlich- wie wahrscheinlich ist es, dass Russland Finnland angreift?

 

 

"Auseinandersetzungen"?

Meine Güte, das ist ein brutaler, rücksichtsloser Angriffskrieg, keine "Auseinandersetzung", die haben Stammtischbrüder oder Randalierer!

 

Nach all dem könne man davon ausgehen, Russland greift nur die Ukraine... an, ansonsten ist Putinland ehrlich und friedfertig und schützt sich lediglich vor Nazis und sonstigem Gesindel?

 

 

Ich seh das so:

Je stärker die NATO ist, desto vorsichtiger wird Putin oder sein Nachfolger sein mit Kriegsaktionen wie der derzeitigen.

 

Der Wert der Neutralität

Am 8.Mai 1945 schwiegen die Waffen, die Sieger feierten - und sie verdankten den Sieg den Waffen. Doch der Rausch des Sieges währte nicht lange, denn langsam wurde klar, was dieser Sieg gekostet hatte. Aus dieser wachsenden Erkenntnis heraus wurde der Satz geboren "Nie wieder Krieg" . Dieser Satz war aber keine Hoffnung, sondern der Appell der Überlebenden an sich selbst, bedingungslos - und wenn man es populistisch formuliern will, dann implizierte er die synonyme Folgerung "lieber rot als tot". All das wurde im Zuge eines überbordenden Wohlstandsanspruches vergessen.  Zieht man heute Bilanz - ohne Ansehen der Person(en) - dann stehen wir heute dort , wo die Welt um keinen Preis hinwollte - ein Versagen der Politik auf ganzer Breite. Es wurde ein falscher Weg eingeschlagen. DAS ist das unumstößliche Faktum. Schlimm genug - aber noch schlimmer ist, daß dies ein abschüssiger Weg ist und wir stolpern ihn offenbar hilf- und hemmungslos weiter hinab. Neutrale Länder dienten nicht nur sich selbst, sondern sie stellten auch auch gleichsam Kristallisationspunkte für eine mögliche Deeskalation dar. Es ist zu hoffen, daß die Bürger Schwedens, Finnlands,.. diesen Umstand nicht  unbeachtet lassen.

Die Finnen sind ein sympathisches Völkchen - Willkommen

+

Die Finnen sind ein sympathisches Volk mit Eigenheiten ;-) Sie passen zu uns.

+

Ich war schon geschäftlich wie auch privat auf Abenteuerurlaub in Finnland (Lappland) und habe dabei beste Erfahrungen gemacht. Ich würde es als Bereicherung empfinden, wenn die Finnen nicht nur der Europäischen Gemeinschaft sondern auch der NATO angehören würden.

@11:07 Uhr von eine_anmerkung.

>>Ein Beitritt von Finnland zur NATO wäre doch super und hoffentlich vermasselt Steini das nicht?<<

-

Laut Wiki ist Steini einer der Externsteine im Teutoburger Wald. Was der mit Finnland oder NATO zu tun hat erschließt sich mir nicht. Eine bedeutende Person dieses Namens gibt es jedenfalls nicht.

Falls Sie den Bundespräsidenten Steinmeier meinen? Haben Sie die Politiker der AfD auch schon Weidi, Chrupi, Höcki oder Gaui genannt?P 

 

@ 11:11 Uhr von Coachcoach

"Ich verstehe die Absicht, bin aber skeptisch, dass das hilft bzw. was das bewirkt. Karelien ist geteilt."

 

Hat ja mit Karelien nichts zu tun, der russische Teil bleibt ja davon unberührt.

 

"Russlands Putin fühlt sich umzingelt - ... Der Beitritt wird als unfreundlicher Akt gewertet werden."

 

Auf diese Befindlichkeiten kann keine Rücksicht mehr genommen werden. Er war es der die Geister rief.

 

"Der II. Weltkrieg rückt näher, Stückchen für Stückchen."

Den II. haben wir schon hinter uns ;-)

 

Sehe eher das Gegenteil, die Geschlossenheit und das füreinander Einstehen in einem Bündnis verhindert Angriffe.

Putin agiert ja schon mit dem Gedanken, bei einem Nicht-NATO-Staat greift ja keiner militärisch ein. 

 

 

@11:11 Uhr von Coachcoach

Ich verstehe die Absicht, bin aber skeptisch, dass das hilft bzw. was das bewirkt. Karelien ist geteilt. Russlands Putin fühlt sich umzingelt - nicht von Freunden. Finnland - und Schweden - sind schon NATO-assoziiert. Der Beitritt wird als unfreundlicher Akt gewertet werden. Der II. Weltkrieg rückt näher, Stückchen für Stückchen.

 

———

 

Wissen Sie, wenn ein III. Weltkrieg ausbricht, weil Länder absolut nachvollziehbare Entscheidungen treffen, ohne den Hauch einer Aggression und ein Größenwahnsinniger glaubt alles so bewerten zu müssen wie es ihm sein vernebelter Verstand sagt, dann sehe ich ab einem gewissen Punkt auch nicht mehr wie sich das verhindern lassen würde.

Ich bin aber ohnehin der Meinung, dass Putin sehr wohl auf harte Reaktionen defensiv reagiert und einen großen Selbsterhaltungstrieb hat.

 

Russland würde diesen Weltkrieg ohnehin krachend verlieren, die Welt und sehr viele Menschen würden jedoch enorm leiden.

11:07 Uhr von eine_anmerkung. | Blitzt durch

+

"Ein Beitritt von Finnland zur NATO wäre doch super und hoffentlich vermasselt Steini das nicht?"

+

Es 'blitzt' halt immer wieder durch, dass es Ihnen selten um den Inhalt des Beitrags geht, sondern Sie den nur als Vehikel nutzen, um unterschwellige 'innenpolitische' Botschaften der Wahrheit zu transportieren. ;-)

 

 

@Und Ob das hilft! 11:11 von Coachcoach

 

Ich kann diese Putin-Narrativ Beförderuing nicht mehr hören.

Niemand umzingelt irgendwen.

 

Wenn dann umzingelt die Barbarei (jetzt wieder in UKR)

die Friedensordnung der Welt.

 

Übrigens der II.Weltklrieg ist bereits 77 Jahre her.

Und was sind biite schön unfreundliche Akte,

gemessen an Zerstörung von Kliniken und Ermordung von Zivilisten?

@11:09 Uhr von eine_anmerkung.

>>"Vielleicht kommt es aber genau umgekehrt? Ich würde mir als Finne gut überlegen, ob ich durch einen Natobeitritt in derartige Auseinandersetzungen hineingezogen werden möchte. Und mal ehrlich- wie wahrscheinlich ist es, dass Russland Finnland angreift?"<< . Was hätten Sie zu der Frage gesagt, "wie wahrscheinlich ist es das Russland die Ukraine angreift" am 23.02.2022?

Sie vergleichen nicht Äpfel mit Birnen sondern Melonen mit Trauben!

@11:11 Uhr von Coachcoach

Ich verstehe die Absicht, bin aber skeptisch, dass das hilft bzw. was das bewirkt. Karelien ist geteilt. Russlands Putin fühlt sich umzingelt - nicht von Freunden. Finnland - und Schweden - sind schon NATO-assoziiert. Der Beitritt wird als unfreundlicher Akt gewertet werden. Der II. Weltkrieg rückt näher, Stückchen für Stückchen.

Wenn, dann wäre es der III. Aber das wollen wir nicht hoffen. Ich allerdings kann die Finnen verstehen. Herr P. aus M. scheint Argumenten gegenüber ja immun zu sein. Vielleicht, aber auch nur vielleicht, würde es diesen NATO Beitritt verstehen. Mütterchen Russland wird halt nicht überall gern gesehen

 

11:11 Uhr von Coachcoach | Den führt W.P. womöglich schon

+

'Der II. Weltkrieg rückt näher, Stückchen für Stückchen.'

+

Der nicht mehr, aber der III. wäre auch ganz schön düster.

+

Auf seine Art führt W. Putin den vermutlich schon.

Der Klügere gibt nicht nach, wenn er nicht eines Tages der Dümmere sein will.

+

Mir wäre es lieber, ich könnte in dem schönen St. Petersburg die Prachtmeile entlang flanieren und mit Freunden aus aller Welt, Russen, Finnen und vielen andern einen Kaffee trinken und mich angeregt unterhalten.

+

Der Hauptgrund, warum das nicht geht, heißt Putin. Dem kann halt niemand trauen.

Auch und gerade die nicht, die ihn mal für einen 'lupenreihen Demokraten' gehalten haben.

 

 

@11:13 Uhr von MehrheitsBürger

Hallo Mehrheitsbürger

 

Die NATO ist kein Organ mit Eigenleben, das sich von sich aus irgendwohin "erweitert".   Dieses von der russichen Propaganda und ihren publizistischen Ablegern gepflegte Bild wird von der Debatte in Finnland widerlegt.   Potenzielle NATO-Mitgleider streben von sich aus aktiv eine Mitgliedschaft an.   Finnland tut das, weil man den Russen mittlerweile alles an potenziellen Verletzungen territorialer Integrität zutraut und dafür handfeste Beispiele vor Augen geführt bekommt.   Umgekeht wir von finnischem Territorium niemals eine aggressive Operation über die russische Grenze erfolgen. Bleiben die Russen friedlich, bleibt alles friedlich.

 

Die Bevölkerung wird sicherlich auch von den Bildern des Krieges geschockt sein.

Da ändert sich schon mal die Meinung schnell.

 

61 % ist auch nicht so berauschend.

 

Und, manchmal muss man das kleinere Übel wählen.

Es ist eine ganz klare…

Es ist eine ganz klare Rechnung: Ob Finnland jemals angegriffen wird ist gar nicht entscheidend. Sondern, je mehr Firepower im Falle eines Krieges mit Russland die NATO hat, desto besser für den Kriegsausgang zugunsten der NATO. 

@10:55 Uhr von Seebaer1

>>Vielleicht kommt es aber genau umgekehrt? Ich würde mir als Finne gut überlegen, ob ich durch einen Natobeitritt in derartige Auseinandersetzungen hineingezogen werden möchte. Und mal ehrlich- wie wahrscheinlich ist es, dass Russland Finnland angreift?<<

Jedenfalls nicht unwahrscheinlicher, als die Ukraine anzugreifen.

"Wird Finnland schon bald NATO-Mitglied?"

 

Und dann heisst es immer die NATO würde expandieren und Russland in die Enge treiben.

Diese Länder kommen u. wollen  FREIWILLIG in die NATO eintreten und nicht umgekehrt.

 

Diese Mär das die NATO die sogn. Osterweiterung aus eigenem Antrieb voranschreitet ist jetzt wohl ein für alle mal vom Tisch!

 

Würde Putin an sein Volk denken und die vielen Mia. die er aus dem Gas und Öl einnimmt in die russ. Wirtschaft stecken anstatt iwo Kriege vom Zaun zu brechen, würde es der russ. Bevölkerung heute wesentlich besser gehen als es jetzt der Fall ist.

 

Ich kann dieses Geschwafle von der sogn. Osterweiterung des Westens nicht mehr hören!

@11:20 Uhr von Jimi58

Ich würde für Reichsbürger die Visumspflicht Einführen!

Das Macht Sinn

Finnland hat ein paar Nachbarn die nicht wirklich Berechenbar sind, bei denen kann man sich nicht auf Seriosität Verlassen.

Also braucht man starke Partner!

@11:31 Uhr von Giselbert

>>Finde ich vorbildlich, dass hier die Regierenden ihr Handeln am Volkswunsch orientieren (da könnte sich die deutsche Regierung mal eine Scheibe (abschneiden).<<

-

Immer wieder interessant wie manch Zeitgenossen meinen, Deutschland habe stets schlechte Politiker. Schon mal überlegt warum es der großen Mehrheit der deutschen Bevölkerung dann seit Jahrzehnten so gut geht. Meine Generation (bin über 60), hat noch keine schlechten Zeiten erlebt.

 

Wie @11:07 Uhr von eine_anmerkung

>>> in Beitritt von Finnland zur NATO wäre doch super und hoffentlich vermasselt Steini das nicht? >>>

 

Wie und womit?

@11:34 Uhr von -Der Golem-

Eine derartige Bedrohung darf in Zukunft nicht mehr akzeptiert werden - egal ob ein europ. Land in der NATO ist oder nicht. Notfalls muss man an Finnland Atomraketen "ausleihen".  

 

Was wollen sie dagegen tun? Es spielt absolut keine Rolle ob sie es akzeptieren oder nicht ob Russland ein Manöver abhält oder nicht. Wissen sie auch warum? Weil es nicht in ihren Zuständigkeitsbereich fällt.

Davon ab, was würden sie denn empfehlen dagegen zu tun? Die UN anrufen?

 

Atomraketen ausleihen. Das meinen sie doch nicht im ernst? Überlegen sie mal was sie da schreiben. You make my day.

Norderweiterung

Es riecht nach einer Norderweiterung der NATO. Finnland und eventuell Schweden fühlen sich bedroht und da Putin niemandem eine Sicherheitsgarantie geben wird, die ihm sowieso keiner mehr glauben könnte, suchen sie den Schutz der NATO. 

Wer kann es den beiden Ländern verdenken?

An alle meine Kritiker...

Finnland in diesem Zusammenhang mit der Ukraine zu vergleichen ist absurd!

Und ich glaube, Sie alle wissen das auch.

@Seebär

Also ich weiß nicht, warum der Vergleich Ukraine-Finnland absurd sein soll. Erklären Sie es  mir.

Wird Finnland schon bald NATO-Mitglied ??

Wenn es nach Stoltenberg und Steinmeier geht, ja. Wenn es nach den Medien und den Meinungsumfragen vermutlich auch. Die Frage ist aber auch, wie sich die Parteien und die Friedenbewegung in Finnland gegenüber diesen Versuchen verhalten...

Russlands NATOderfahrung...

Nachdem der Blitzkrieg in der Ukraine nicht funktioniert hat, die NATO und der Westen geschlossener als je zueinander stehen, steht jetzt auch noch eine Nordosterweiterung der NATO an.

 

Norwegen gehört ja bereits zur NATO. Aber die fast 1.000 km lange Grenze zu Finnland war bislang neutrales Territorium. Es ist ziemlich sicher davon auszugehen, dass Finnland nun der NATO beitritt und Russland damit immer näher an den Westen heran rückt.

 

Scheinbar provoziert Russland bereits mit Überflügen über dem finnischen Luftraum, aber das macht man ja auch im Baltikum ständig. Zudem hat die NATO rund 150.000 Mann samt massivem Gerät, darunter 3 US-Flugzeugträger in Reichweite der russischen Grenzen.

 

Das Ganze wird seinen Lauf nehmen, Finnland wird in die NATO aufgenommen werden und Russland wird das akzeptieren müssen. Zumal die Russen in der Ukraine mehr als beschäftigt sind nicht vollständig geschlagen zu werden.

 

Auch dafür wird die NATO sorgen...

NATO-Erweiterung

Das Problem an einer Erweiterung besteht immer darin, dass es sich nun mal um ein Militärbündnis wie jedes andere in der Geschichte handelt, dessen Anwachsen zu einem Machtungleichgewicht führt das eine potentielle Bedrohung darstellt.

Die Betonung der friedensorientierten Ausrichtung funktioniert nur nach innen. Aussenstehende schauen auf die Interventionsmassnahmen der letzten 20 Jahre.

Man kann dieses Problem umgehen, indem man als bestehende NATO schlicht Schutzgarantien im Angriffsfall für sich bedroht fühlende Länder ausspricht aber auf permanente Kooperation und dicke Militärmanöver verzichtet.

Zweiter Satz

Zitat von Esche999 (11:41 Uhr) : "wurde der Satz geboren "Nie wieder Krieg""

Sie verschweigen - vermutlich absichtsvoll - daß auch der Grundsatz entstand : "Nie wieder Genozid". Diesen Teil vergessen die Fans ethnischer Säuberung gern, sei es auf dem Balkan oder jetzt in der Ukraine.

Aus dem Grundsatz zukünftig Genozide zu verhindern ergibt sich eine Schutz- und Beistandsverpflichtung gegenüber denjenigen, die unmittelbar von Völkermord oder ethnischer Säuberung bedroht sind.

Das Neutralitätsgeschwurbel ist abwegig. Die Ukraine gehört keinem Militärbündnis an, Georgien gehört keinem Militärbündnis an. Gegen beide Länder hat Russland Angriffskriege geführt. Die anderen Mitgliedsländer des ehemaligen Warschauer Paktes dagegen, die bis jetzt der NATO beitreten konnten, haben Ruhe. Es gehört schon sehr viel Verblendung dazu, einem Land in der Nachbarschaft Russlands von Beitritt zur NATO abzuraten.

Keine Erweiterung der NATO!

Eine Erweiterung der NATO wäre aus meiner Sicht im Moment der völlig falsche Schritt - Deutschland und Europa sollten alles tun, um die Lage zu deeskalieren und für eine friedliche Lösung des Konflikts zwischen Russland und der Ukraine eintreten.

Man weiß es nicht...

Geht es jetzt mehr darum, Finnland vor dem Russen zu schützen oder, wie einer hier geschrieben hat, eher die Fire-Power der Nato zu erhöhen. Im zweiten Fall überlegen sich die Finnen das Ganze vielleicht noch.

Das Umzingelungsmärchen

Zitat von Coachcoach (11:11 Uhr) : "Russlands Putin fühlt sich umzingelt"

So schwach kann das räumliche Denken gar nicht sein, daß man sich umzingelt fühlen dürfte, wenn bei 58.113 Kilometern Außengrenze der Anteil, der an NATO-Länder grenzt von 1.180 Kilometer (rund 2 %) um weitere 1.340 Kilometer anwächst. Das entspricht einer Verdoppelung - von 2% auf 4%. Sogar der notorische Lügenbold Dwaputin beruft sich nicht auf diese durchaubare Ausrede, vermutlich weil sie sogar ihm zu peinlich ist. Aber Sie trumpfen hier damit auf.

@11:34 Uhr von -Der Golem-

Hallo Der Golem

 

Was hätten Sie zu der Frage gesagt, "wie wahrscheinlich ist es das Russland die Ukraine angreift" am 23.02.2022? Die Frage an @seebaer1 ist berechtigt. Allerdings hätten Sie fragen sollen, wie wahrscheinlich war es 4 Wochen vorher, als der Truppenaufmarsch noch nicht stattfand. Die Russen benötigen immer eine gewisse Vorbereitungszeit. Im Falle von Finnland müssten Truppen von weither angekarrt und an der finnischen Grenze positioniert werden. Eine derartige Bedrohung darf in Zukunft nicht mehr akzeptiert werden - egal ob ein europ. Land in der NATO ist oder nicht. Notfalls muss man an Finnland Atomraketen "ausleihen".  

 

Wenn Sie garantieren, dass die entliehenen Gegenstände auch unbenutzt zurückgegeben werden, dann ok.

 

Im übrigen nukleare Teilhabe, bedeutet, dass die Gegenstände (Bomben) bei uns gelagert werden, wir dürfen sie bewachen und pflegen.

Wir müssen auch dafür sorgen, dass die richtigen Transporter, die duch die USA zertifiziert sein müssen, zur Verfügung stehen.

 

Im Fall des Falles entscheidet dann der Entleiher, der viele Km entfernt wohnt, ob und zu wem wir die geliehenen Gegenstände bringen dürfen.

Was sagt uns das???

"Ein Nichtangriffspakt (unterzeichnet am 21. Januar 1932 in Helsinki) änderte nichts daran, dass Finnland 1939 von der Sowjetunion überfallen wurde. "

 

"Im Frieden von Moskau (unterschrieben am 12. März 1940; ratifiziert am 21. März 1940) wurde der Winterkrieg beendet und Finnland musste territoriale Einbußen (Karelien, Salla, Fischerhalbinsel) hinnehmen."

Seltsame Deeskalation

Zitat von Marathon_Uwe (15:02 Uhr) : "Eine Erweiterung der NATO wäre aus meiner Sicht im Moment der völlig falsche Schritt - Deutschland und Europa sollten alles tun, um die Lage zu deeskalieren"

Ich staune immer wieder, daß die Deeskalationswünsche nicht an den Urheber dieses völkerrechtswidrigen Angriffskrieges adressiert werden, sondern an das Opfer und seine Unterstützer.

Russland hat die Lage zu deeskalieren. Ohne wenn und aber. Entweder freiwillig oder gezwungenermaßen. Und im Hinblick auf das barbarische Morden der Russen in der Ukraine ist für jedes Land in Reichweite Russland ein schnellstmöglicher Beitritt zur NATO alles andere als ein falscher Schritt. Ich bin schon gespannt, wann sich Schweden dazu entschießt, der NATO  beizutreten.

11:23 Uhr von MehrheitsBürger

 Die Entscheidung über ihre Zugehörigkeit zu einem Bündnis treffen die Finnen. Niemand sonst.///

.

Die Finnen können einen Antrag, auf Aufnahme, stellen. Dann entscheidet das Bündnis. Hier die NATO. Was bei den Finnen kein Problem sein sollte. 

Weltkrieg

Zitat von Denkerist (11:40 Uhr) : "es ist der Dritte - vielleicht der letzte. Er wird in Europa begonnen werden, sicher mit Atomwaffen. Zumindest von Europa wird nichts bleiben...."

Sie können weitere Eskalationen Russlands wohl kaum erwarten.

@11:11 Uhr von Coachcoach

Russlands Putin fühlt sich umzingelt - nicht von Freunden. Finnland - und Schweden - sind schon NATO-assoziiert. Der Beitritt wird als unfreundlicher Akt gewertet werden. Der II. Weltkrieg rückt näher, Stückchen für Stückchen.

.

,.,.,

.

Es gibt ja welche, die empfinden das barbarische Abschlachten von Zivilisten - durch Russland - als "unfreundlichen Akt". 

.

Glauben  Sie denn, wenn die Ukrainer klaglos  das Ermorden ihrer Bevölkerung hinnehmen würden:

dadurch  der "II. Weltkrieg"  - vielleicht meinen Sie ja den III. ? - verhindert werden kann?

Dass also ein weiterer Weltkrieg nur verhindert werden kann, wenn  sich die ukrainische Bevölkerung ermorden lässt, die finnische und schwedische gegebenenfalls auch? :-(

Perverser kann man kaum denken (oder wünschen).

Der russische Bär

 Wir Guten sind voller Hoffnung, dass der russische  aggresive Bär, einsam und verlassen im Käfig zu Grunde geht.  Die Folgen spüret der russische Sport und die russische Kultur.  Ausgegrenzt, weil   wir das Verbrechen Putins  diesen zur Last legen.  

Der Feind, so der ukrainische Botschafter, sind alle Russen, da kann man nicht erst fragen, wie das einzelne Individuum zu Putin steht. Melnik twittert: Kretschmer, Sachsens Ministerpräsident, wolle keine Panzer an die Ukraine liefern und ein Gasembargo verhindern. Stattdessen wolle er weiter mit seinem "Kumpelchen Putin kuscheln". Das ist Hetze und trennt statt einigt. Es gibt keine Bitten, es wird nachdrücklich gefordert und die Westmächte rüsten auf. Es wird nach dem Krieg bestens ausgerüstete Nationalisten geben.   

Wer in die Nato geht, bekommt nicht nur Sicherheit, er hat auch Pflichten, wie Deutschland in Afghanistan und Jugoslawien.  Das wird auch Tote fordern. Wir wissen das.

 

Zäsur der Geschichte

Meiner Meinung nach ist es eine Zäsur der Geschichte, wenn neutrale Länder um Aufnahme in ein Militärbündnis bitten. 

Darstellung: