Kommentare - Ukraine-Krieg: Biden warnt Xi vor Hilfe für Russland

19. März 2022 - 10:15 Uhr

In einem Videotelefonat hat US-Präsident Biden Chinas Präsident Xi eindringlich davor gewarnt, Russland im Krieg gegen die Ukraine zu unterstützen. Andernfalls drohten Konsequenzen. Xi wiederum plädierte für Gespräche zwischen NATO und Russland.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

@13:14 Uhr von Theodor Storm

" Kommentare dürfen maximal 1000 Zeichen lang sein. Bislang: 2037, verbleibend -1037. Wie geht der Trick  -;), ist mir schon einige male aufgefallen, bei wenigen. "   Also, dass Sie die Zeichen zählen, überrascht mich schon. Aber ich habe keine persönlichen Beziehungen zu Meta-Tagesschau, aber Sie sehen ja, in Ihrem Kommentar ist nicht nur mein Text in voller Länge abgebildet, sondern auch noch Ihr Kommentar - also kein Trick."

-

Ich hab nichts gezählt, die Zahlen stehen unter dem Kommentarfeld, die hab ich nur eingefügt, und außerdem gibt es das Programm Zeichen zählen, was gut ist beim Schreiben.

Ob meine Antwort veröffentlicht wird, kann ich nicht sagen, hatte es schon mal versucht.

Aber Danke für die Rückmeldung, also ein Fehler.         

@13:22 Uhr von MehrheitsBürger

  Die Kommunikation zwischen Biden und XI hat eine klaren Fokus und der bezieht sich   - auf den Ukraine-Krieg - die Ansprache kritischer Punkte, e.g keine militärische Hilfe Chinas an Russland - mögliche Initiativen den Krieg zu einem Waffenstillstand zu führen.   Folglich bedarf es auch keiner ausschweifender Debatten über die üblich gewordenen Whataboutisms sondern die Konzentration auf diese Frage und die Hingtergründe, welche Einfluss auf die Anwort haben.

 

Genau Debatten die, die Bigotterie des Westens bloßlegen am besten verbieten.

Ja ein Waffenstillstand ist das Gebot der Stunde aber dazu fehlen noch ein paar andere Partner die man ins Boot holen muss. Die Forderung von Herr Biden ist geradezu lächerlich angesichts dessen, dass gerade die US Waffen den Nahen Osten zum Pulverfass gemacht haben und ganze Länder in die Steinzeit gebombt haben und noch bomben siehe Jemen.

@11:06 Uhr von Adeo60

Die Linke stellt sich auch nicht gegen Putin.

 

Auf alle den Friedensdemonstartionen habe ich bis heute niucht eine einzige Fahne der Linkspartei gesehen.

 

Sonst dominieren die überall bei solchen Anlässen.

Ich bin kein AfD-Wägler/Anhänger, aber ich bin gegen Einseitigkeit.

11:42, Nachfragerin @fathaland slim

>>Ich verstehe unter Geopolitik die globale Durchsetzung nationaler Interessen.<<

 

In einer globalisierten Welt versuchen alle, ihre nationalen Interessen weltweit durchzusetzen. Ich erkenne nicht, was daran jetzt unbedingt schlimm sein sollte.

 

>>Wenn das zwei Großmächte am selben Ort versuchen, ergibt das einen Konflikt, der bis zum Krieg eskalieren kann.<<

 

Kann, aber nicht muss.

 

>>Das ist in der Ukraine passiert.<<

 

In der Ukraine ist ganz was anderes passiert. Putin will das Land getreu der Ideologie Iwan Iljins und Alexander Dugins heim ins großrussische Reich holen, aber die Ukrainer wollen das nicht. Was Sie unschwer an ihrem erbitterten Widerstand erkennen können. Was sich Putin in seiner Großmannssucht nicht vorstellen konnte. Er betrachtet die Ukrainer nämlich als unmündige Handpuppen, und Sie folgen ihm da. In Ihrer Erzählung kommen sie jedenfalls als autonom agierende Subjekte nicht vor, sondern nur als Marionetten der Amis.

 

>>"Geopolitik böse."

> Krieg ist böse. Geopolitik ist einfach nur Geopolitik. Ihre Einteilung in "gut" und "böse" ist willkürlich und zeigt lediglich Ihren persönlichen Standpunkt an.<<

 

Ich hätte eigentlich nicht gedacht, daß Sie derart ironieresistent sind.

 

>>Ich versuche, die Ereignisse und Zusammenhänge von außen zu bewerten, ohne einseitig Partei zu ergreifen. Nach der Prämisse "Wer nicht für uns ist, ist gegen uns!" wird dieser neutrale Standpunkt aber konsequent dem Feindlager zugeordnet.<<

 

Ich bewerte die Ereignisse in der Ukraine notgedrungen von außen, denn ich lebe dort nicht. Einen neutralen Standpunkt gegenüber einem faschistischen Angriffskrieger einzunehmen, da wüsste ich allerdings nicht, wie ich das bewerkstelligen sollte. Wer solcherart beliebige Aequidistanz pflegt, der setzt sich durchaus dem Verdacht aus, das Geschäft dieses faschistischen Aggressors zu betreiben und darf sich dann auch bitte nicht beschweren.

@11:32 Uhr von AlterSimpel

Sie meinen, Putin hat einen Angriffskrieg gegen die Nato gestartet und meuchelt nur nebenbei die Ukraine?

13:58 Naturfreund 064

"Ich rede von der chinesischen Führung,-  was die USA schon mal gemacht haben rechtfertigt nicht diesen Angriffskrieg......"

Schon mal gemacht haben ist gut sie meinen was die USA immer macht sie zündelt (allerdings immer schön weit weg vom eigenen Land) und egal wie sie es sehen es hängt alles mit allem zusammen. Dieser Krieg ist nicht vom Himmel gefallen.

@13:29 Uhr von -Der Golem-

Wenn Selenskij militärisch so erfolgreich sein wird wie seinerzeit die Afghanen und die Finnen und die Sanktionen Putin zudem in den wirtschaftlichen Ruin treiben, dann wird Xi sehr, sehr vorsichtig sein, einen Ausflug nach Taiwan zu unternehmen.....  Das weiß er aber. Er ist ja nicht dumm.  

_

Ich hatte gedacht, mit Ihrem Beitrag hinsichtlich dem gefaketen Vertrag mit RUS bzw. nach dem nachgelagerten Nato-Vertrag, der innerhalb weniger Stunden über die Bühne gehen sollte, sei schon die Spitze der Utopie erreicht. Da habe ich mich wohl verschätzt. Mit dem Unfug, der hier beschrieben wird, hinsichtlich Taiwans, haben Sie aber noch einen draufgesetzt. Das sind doch völlig unterschiedliche Voraussetzungen. China hat für sich einen Weg gefunden, mit der Causa Taiwan umzugehen und dennoch sein Gesicht zu bewahren. Warum sollte sich daran etwas ändern ?

@11:39 Uhr von fathaland slim

er Fathaland slim

 

Sie habenes immer noch nicht begriffen.

 

Wenn Putin seine Explosivtauben losfalttern lässt, hat sich alles zu Boden zu werfen und sich vollkacken zu lassen.

Nur so kann das Wohlgefallen des Friedensfürsten erlangt werden.

 

Alles andere ist Kriegstreiberei derer, die ihn einfach falsch sehen.

@Nachfragerin

 

Ich versuche, die Ereignisse und Zusammenhänge von außen zu bewerten, ohne einseitig Partei zu ergreifen.

 

Hatten Sie denn schon mal, um Ihre Nichteinseitigkeit unter Beweis zu stellen, der ukrainischen Regierung den Rücken gestärkt? Oder etwas Positives hinsichtlich der westlichen Politik notiert?

 

@14:00 Uhr von schabernack

Wenn Sie schon die Gewaltenteilung in den USA erwähnen, sollten Sie auch erwähnen, dass jeder Präsident die Gewaltenteilung aushebeln kann. In den letzten Jahrzehnten hat davon auch jeder ausgiebig Gebrauch davon gemacht.

.

Haben Sie leider vergessen.

@13:14 Uhr von schabernack

@13:14 Uhr von schabernack:

"Die Kategorien «Gut und Böse» sind eine verbale Persiflage Ihrer Welteinteilung."

> Diese Kategorien stammen von user fathaland slim. Ich gehe davon aus, dass Nationen ihre Interessen nachgehen. Ob diese "gut" oder "böse" sind, hängt vom Standpunkt des Betrachters ab.

 

"Falls Sie irgendetwas zu Russland und zu Putin tatsächlich «von außen bewerten» wollen. Dann müssen Sie zuerst in den Baumarkt [...]"

> Ich warte auf den Tag, an dem man mit Ihnen sachlich diskutieren kann.

14:20, Kein Einstein

>>

@14:00 Uhr von schabernack

 

Wenn Sie schon die Gewaltenteilung in den USA erwähnen, sollten Sie auch erwähnen, dass jeder Präsident die Gewaltenteilung aushebeln kann. In den letzten Jahrzehnten hat davon auch jeder ausgiebig Gebrauch davon gemacht.

.

Haben Sie leider vergessen.<<

 

Sie reden von den Begnadigungen?

 

Gewaltenteilung aushebeln geht anders.

@13:53 Uhr von Kaneel

Wo ich einkaufe oder verkaufe entscheide ich und sonst niemand werter Biden. . Hier stimme ich Ihnen zu. Die USA hatte sich nicht in die Entscheidung Deutschlands über Nordstream2 einzumischen.   Gleichzeitig sollte aber auch die Ukraine darüber entscheiden dürfen mit wem diese welche wirtschaftlichen Beziehungen pflegt.

 

Die Ukraine konnte seit 30 Jahren frei entscheiden mit wem sie wirtschaftliche Beziehungen pflegt. Das hat sich mit dem Asoziierungsvertrag den die EU vorgelegt hat geändert und wegen dem dieses ganze Desaster begann.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Kommentarfunktion für dieses Thema wird nun geschlossen. Danke für Ihre rege Diskussion.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: