Kommentare - Ukraine-Krieg: Biden warnt Xi vor Hilfe für Russland

19. März 2022 - 10:15 Uhr

In einem Videotelefonat hat US-Präsident Biden Chinas Präsident Xi eindringlich davor gewarnt, Russland im Krieg gegen die Ukraine zu unterstützen. Andernfalls drohten Konsequenzen. Xi wiederum plädierte für Gespräche zwischen NATO und Russland.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

China wird seine Hilfe sicherlich nicht ankündigen

Ich vermute, dass wir schon bald Sanktionen der USA gegen China sehen werden und einen zunehmenden Druck auf Scholz sich daran zu beteiligen. 
 

Kein Land in der EU ist derart abhängig vom Chinahandel wie Deutschland. Das würde ein Dilemma erzeugen: entweder Isolation Berlins innerhalb der EU, oder das Risiko eines massiven Wirtschaftseinbruchs. 

Lieferketten aus China überdenken und handeln !

Ich würde schleunigst die Lieferketten von und nach China überdenken, und einen Plan B ausarbeiten.

Es steht zu befürchten das China, Putin Materiell unterstützen wird.

Wir bekämen damit einen Europäischen Stellvertreter Krieg.

Europa sollte sich auf eine längere Konflikt Phase einstellen.

 

Präsident XI , handeln Sie bitte...!

China hat sich bisher im Ukraine-Krieg diplomatisch zurückgehalten und damit mitschuldig am Blutbad gemacht. Die Weltmacht China sollte ein hohes Interesse daran haben, dass die globale Welt nicht in kriegerische Auseinandersetzungen gezogen wird. Darunter würde auch die chinesische Wirtschaft massiv leiden. Deshalb sollte es zu einer Annäherung zwischen China und den USA kommen. Natürlich gibt es auch in China Menschenrechtsverletzungen und keine gefestigte Demokratie, zudem die Auseinandersetzungen um Taiwan, Tibet u.a. Aber Xi scheint berechenbarer und intellektuell strukturierter zu sein als Putin. Die Achse China-USA könnte zu einer Befriedung beitragen und duiese ist überfällig. Das brutale Abschlachten und Aushungern der Menschen in der Ukraine muss ein Ende haben.

Mahnung

Herr Biden sollte nicht China mahnen schon gar nicht drohen. 

Für Amerika geht es ausschließlich um Ökonomie, was Demokratie und der sog. moralische Kompass geht haben sie einige Baustellen.

Biden warnt China

Xi Jinping wird öffentlich sicher nicht erwähnen ob Putin unterstützt. Xi hat Zeit, Putin wird irgendwann von China abhängig sein. 

Wir der Westen sind es und ein Großteil der Welt auch. Bei Sanktionen schneidet sich Europa und vor allem Deutschland ins eigene Fleisch. 

Eine Plan B, selbst wenn man ihn in der Schublade hätte dauert Jahre bis man diesen umsetzen könnte.  Das weiß Xi sehr genau. 

 

China ist ein starker

wirtschaftlicher Partner auch für D. Ich erinnere nur daran das Airbus dort den A320 bauen lässt.

Ich kann nicht verstehen,

dass die „größte Nation der Welt“ von Personen geführt wird, die bereits erste Anzeichen von Demenz-Erscheinungen haben (was mit 80+ Ja auch keine Schande ist).

 

Ich sehe mir derzeit viele Reden aus der US-Politik an und es fällt mir zunehmend schwer, Joe Biden überhaupt für voll zurechnungsfähig zu nehmen. Erst recht gilt das für Nancy Pelosi, die ihr wirres Gerede hinter großen, zittrigen Gesten zu verbergen versucht. Man sehe sich einfach mal beliebige ihrer Reden als Sprecherin des Repräsentantenhauses aus, da kann man nur staunen.

 

Das ganze ist jetzt gar nicht bös gemeint, aber man möge bitte bedenken, wie bei uns reagiert würde auf solche offensichtlichen Ausfallerscheinungen.

 

Und dabei sind die USA doch eigentlich eine Großmacht in der Welt. Ich bin gar kein Theist, denke mir aber manchmal: „Mögen die Götter mit uns sein.“

Cui bono?

Die Nato ist ein militärisches Verteidigungsbündnis und sicher kein primärerer Verhandlungspartner im Ukraine-Konflikt.

Putin repräsentiert ein System,
Biden&Trump repräsentieren ein System,
Xi repräsentiert ein System,
von der Leyen repräsentiert ein System.

Alle sind letztendlich nur Figuren, getrieben von Ehrgeiz und Narzissmus, gestützt von
gierigen und skrupellosen Oligarchen und Lobbyisten.
Selenski versucht vom einen ins andere System zu kommen.
Letztendlich bleibt immer nur die Frage: Cui bono?

„Klare Ansagen“ sind jetzt gefragt

 

„US-Präsident Biden [hat] Chinas Präsident Xi eindringlich davor gewarnt, Russland im Krieg gegen die Ukraine zu unterstützen. Andernfalls drohten Konsequenzen.

>> Xi wiederum plädierte für Gespräche zwischen NATO und Russland“

 

Und ich plädiere dafür, Bidens „Drohungen“ für „bare Münze“ bzw. ernst zu nehmen.

@10:24 Uhr von Möbius

Ich vermute, dass wir schon bald Sanktionen der USA gegen China sehen werden und einen zunehmenden Druck auf Scholz sich daran zu beteiligen.    Kein Land in der EU ist derart abhängig vom Chinahandel wie Deutschland. Das würde ein Dilemma erzeugen: entweder Isolation Berlins innerhalb der EU, oder das Risiko eines massiven Wirtschaftseinbruchs. 

Kein Land ist so abhängig von dem Handel mit der westlichen Welt wie China. Das Problem Russland ist für China wohl eher ein Randproblem. Das was Sie Wirtschaftseibruch nennen, ist unvermeidlich und nur mit einem Abschied vom Konkurrezdenken und Beginn einer Kooperation zu lösen. Auch China wird das einsehen müssen. Wer immer noch die lllusion eines "Weiterso" nährt und glaubt, mit Wachstum könne man sich am eigenen Schopf aus dem Sumpf ziehen, wird scheitern. Und wir würden die Härte der Antwort spüren, die weiteres rücksichtloses Wachstum bewirkt. Wir brauchen eine aufgaben- und problemorientierte Politik.

@Mahnung 10:45 sosprach

"Für Amerika geht es ausschließlich um Ökonomie, was Demokratie und

der sog. moralische Kompass geht haben sie einige Baustellen."

 

Da ist natürlich der besser dran der gar keinen mehr hat, wie der Herr P.

Ausserdem täuschen sie sich. Wenn nicht, dann spätestens  jetzt

'erinnert' sich Amerika an seine Urväter.

Und das ist auch dringend notwendig, um sich von der bewusst von Herrn P.

gestreuten 'Atomangst' zu befreien.

 

Ich denke die Miltitärfrequenzen der russischen Generäle in der UKR sind bekannt,

und der 'dezente' Hinweis an jene, was passiert falls wirklich die 'rote Linie' in UKR überschritten werden sollte.

Einfach mal W76-2 googeln und die Welt geht zwar nicht unter,

aber ab dann wäre die Welt eine völlig andere.

Europäische Geschlossenheit wichtiger denn je

Die Quintessenz aus der weltpolitischen und -wirtschaftlichen Lage der vergangenen Jahre kann nur darin liegen, dass Europa stärker zusammenrückt, so wie dies Frau Merkel immer gefordert hat. Ansonsten besteht die Gefahr zwischen den USA, China und Russland aufgerieben zu werden. Mit Ausnahme der AFD dürfte es im Deutschen Bundestag für eine starke EU  auch klare Mehrheiten geben.

Das dürfte

dann langsam etwas unangenehm werden für Deutschland, das Problem zwischen USA und Russland ( UDSSR)  besteht ja schon seit Kriegsende, nur in den 90ziger sah es mal kurz etwas besser aus.

Wenn die USA jetzt noch China leicht droht, wird es schwierig für den Exportweltmeister ohne eigene Rohstoffe.

Die USA ist dabei mit eigenen Gas und Öl und anderen Rohstoffen, in einer völlig anderen Position als wir in Deutschland.

Die RF hat in den letzten paar Wochen einige Fehler gemacht, die ich ihr so nicht zugetraut hätte, was daraus wird, ist mir noch völlig unklar, für so naiv hätte ich niemand gehalten.

Aber Deutschland hätte ich auch mehr zugetraut, was sich auch noch als Fehler in der Zukunft erweisen könnte.

Herr Biden, wer im Glashaus sitzt ....

Die USA hat keinerlei Recht, den moralischen Zeigfinger zu heben. Die meisten Kriegsverbrechen und unter falschen Vorwand angezettelten Kriege der letzten 50 Jahre gingen auf die Rechnung der USA - nie wurde einer der Kriegsverbrecher verurteilt oder anderweitig abgestraft. Im Gegenteil - einer bekam sogar einen Friedensnobelpreis, obwohl seine Soldaten ganze Hochzeitsgesellschaften in blutige Fleischmassen verwandelt hat.

@10:37 Uhr von Adeo60

China hat sich bisher im Ukraine-Krieg diplomatisch zurückgehalten und damit mitschuldig am Blutbad gemacht. 

Im Gegenteil, mitschuldig gemacht haben sich all diejenigen, die Waffen geliefert haben, also insb. die USA, Kanada, Deutschland. Diese Waffen haben vorhersehbar eine Eskalationsspirale in Gang gesetzt und die Kompromissbereitschaft der Ukaine zu lange geschwächt. Der Westen scheint einen Stellvertreterkrieg in der Ukraine einer Kompromisslösung zwischen der Ukraine und Russland vorzuziehen. Wer glaubt, der Krieg werden durch Waffen beendet, der irrt. 

@10:24 Uhr von Möbius

Gleiche Gründe wurden für die ganzen Geschäfte mit Russland angeführt. Resultat...Menschenrechtsverletzung, unnötig hohe Abhängigkeit von russischer fossiler Energie und negative Auswirkung auf die Weltwirtschaft/-politik. Auf China bezogen... Menschenrechtsverletzung, unnötig hohe Abhängigkeit von China als Absatzmarkt bzw. von dort produzierten Waren und negative Auswirkung auf die Weltwirtschaft/-politik. Wenn ihnen Menschenrechte schon egal sind, sollten sie wenigstens Angst um ihre Geldbörse haben.

@11:06 Uhr von Adeo60

Mit Ausnahme der AFD dürfte es im Deutschen Bundestag für eine starke EU  auch klare Mehrheiten geben.

Das Problem der EU ist, dass ihr ihre Geopolitik durch die USA diktiert wird. Eine EU im Streit mit Russland wird immer ein schwaches Europa sein. Die Ukraine als Pufferstaat mit beachtlichen russischen militärischen Anlagen muß sich als neutraler Staat neu erfinden. Ihr jetziges kriegstaumeliges Führungspersonal ist hier ebensowenig dienlich wie die Aufrüstung durch den Westen, die das Elend nur intensiviert und verlängert. Noch immer ist die EU und ist Deutschland nicht in der Realität angekommen.  

@11:16 Uhr von AufgeklärteWelt

Deutschland und die NATO haben zu keiner Eskalation beigetragen und die Ukraine verteidigt ihre Landesgrenzen gegen den brutalen Aggressor Russland. Ich kann nicht nachvollziehen, warum Sie und isnbesondere die AFD immer wieder der Propaganda von Putin folgen. Insbesondere der Abgeordnete Eugen Schmift spielt dabei eine widerliche Rolle.

@10:25 Uhr von Charlys Vater

Ich würde schleunigst die Lieferketten von und nach China überdenken, und einen Plan B ausarbeiten

.

Und wie sollte der aussehen? Mit China keinen Handel mehr treiben? Dann könnten Sie in Deutschland gleich das Licht ausschalten und den Laden zuschließen.

.

Es steht zu befürchten das China, Putin Materiell unterstützen wird

.

Davon wird oft und gerne schwadroniert. Wir sollten aber auf Basis von Fakten entscheiden, und uns nicht wieder zu unserem Schaden vor einen fremden Karren spannen lassen.

.

Wir bekämen damit einen Europäischen Stellvertreter Krieg

.

Wir haben in der Ukraine bereits einen Stellvertreterkrieg zwischen Nato und Russland, auch wenn er im Gewand eines scheinbar alternativlosen moralischen Imperativs daherkommt.

.

Europa sollte sich auf eine längere Konflikt Phase einstellen

.

Da Europa am meisten unter einem Konflikt in Europa leidet, sollten wir tatsächlich die europäischen Anstrengungen zur Lösung intensivieren und auch unsere Interessen einbringen.

@11:12 Uhr von Wolfes74 - George Bush ist nicht "die USA"

Die USA hat keinerlei Recht, den moralischen Zeigfinger zu heben. Die meisten Kriegsverbrechen und unter falschen Vorwand angezettelten Kriege der letzten 50 Jahre gingen auf die Rechnung der USA......

 

Putin ist ja auch nicht Russland, wie manche behaupten (obwohl ich bei 70% Anhängerschaft anderer Meinung bin)  Und wann bitteschön endet die von Ihnen gesetzte Frist, den Zeigefinger gegen aktuelle (und künftige) Kriege erheben zu dürfen??????

China's wirtschaftliche Interessen liegen im Westen

 

Die Kunden der chinesischen Unternehmen sind ganz überwiegend im Westen, in den Amerikas, in Europa und in Südostasien lokalisiert.

 

USA, EU, Südkorea, Japan, Australien, Indonesien, Brasilien sind bedeutender als der ökonomische Gnom Russland. Indien ist ein misstrauischer strategischer Konkurrrent, der sich von China bedroht fühlt.

 

Das gegenwärtige chinesische Wirtschftsmodell beruht auf dem Export in diese genannten Sphären und China kann seine Bevölkerung nicht in Brot und Arbeit halten, wenn diese Verbindungen gestört werden.

 

Russlands Rohstoffe sind für China nur dann von Wert, wenn sie den Weg in die Veredelung und Wertschöpfung finden, an deren Ende ein Abnehmer steht.

 

Chinesen sind Pragmatiker, die keine Bündnisse aus ideologischer Neigung engehen, sondern rational kalkulieren. Russland ist die Verliererkarte im Deck.

 

Völlig berechtigte Warnungen an China

China stehe schon sehr lange unter westl. Beobachtung, da es Taiwan als abtrünnige Republik sieht.

Eine Unterstützung Russlands durch China ist deshalb durchaus anzunehmen.

China stehe ja felsenfest zu Moskau, so wurde Xi zitiert. Um so vergifteter erscheinen seine Bekundungen für ein Kriegsende.

Und wie jetzt das "Russlandgeschäft" recht sicher auf Eis liegen wird, so sollten wir auch ernsthaft Geschäfte mit China auf den Prüfstand stellen. Denn Russland sollte uns endgültig ein Lehrstück für die Zukunft sein.

Und ob Russland sich nun noch mehr Richtung China zuwendet, sollte uns erstmal nicht weiter stören. Auf Russland könnte China nämlich auch gut verzichten.

@AufgeklaerteWelt, 11:16

"Diese Waffen haben vorhersehbar eine Eskalationsspirale in Gang gesetzt und die Kompromissbereitschaft der Ukaine zu lange geschwächt." -

 

Sie meinen also auch, die Ukraine hätte sich einfach hinstellen sollen und sagen 'Nimm mich'? Unglaublich.

 

"Der Westen scheint einen Stellvertreterkrieg in der Ukraine einer Kompromisslösung zwischen der Ukraine und Russland vorzuziehen." -

 

Russland will keinen Kompromiss.

 

Menschheit, so wird das…

Menschheit, so wird das Nichts. Solange die Doppelmoral nicht aufhört, steht "uns" der nächste Krieg vor der Haustür . Was ist mit der "Hilfe" Amerikas an Israel im Konflikt um die besetzten Gebiete, an Saudi Arabien im Konflikt mit Yemen, an Taiwan im Streit mit China. Uppsala. China wird das den Herrn Biden wohl gefragt haben.

@11:16 Uhr von AufgeklärteWelt

China hat sich bisher im Ukraine-Krieg diplomatisch zurückgehalten und damit mitschuldig am Blutbad gemacht.  Im Gegenteil, mitschuldig gemacht haben sich all diejenigen, die Waffen geliefert haben, also insb. die USA, Kanada, Deutschland. Diese Waffen haben vorhersehbar eine Eskalationsspirale in Gang gesetzt und die Kompromissbereitschaft der Ukaine zu lange geschwächt. Der Westen scheint einen Stellvertreterkrieg in der Ukraine einer Kompromisslösung zwischen der Ukraine und Russland vorzuziehen. Wer glaubt, der Krieg werden durch Waffen beendet, der irrt. 

 

Ja klar.

 

Staaten, die an Staaten grenzen, deren Herrscher imperialistische Ambitionen haben, die sollten keine Waffen haben. Denn dann gäbe es kein Blutvergießen, wenn sie überfallen werden. Man muss sich einfach hinlegen und es über sich ergehen lassen, dann wird alles gut.

 

Wahrscheinlich halten Sie sich sogar für einen Pazifisten. Bertha von Suttner würde sich im Grabe umdrehen. Die hat übrigens in ihrer Rede anlässlich der Verleihung des Friedensnobelpreises an Sie eine internationale Eingreiftruppe gefordert, um solche Verbrecher wie Putin zu stoppen.

Good job Biden ! @10:54 Uhr von V8forever

„ …Bei Sanktionen (gegen China) schneidet sich Europa und vor allem Deutschland ins eigene Fleisch.  Eine Plan B, selbst wenn man ihn in der Schublade hätte dauert Jahre bis man diesen umsetzen könnte.  Das weiß Xi sehr genau.“

_____
China steckt in der Klemme. Die Corona Politik droht zu scheitern und hat massive wirtschaftliche Konsequenzen. Im Immobilienmarkt knirscht es gewaltig. Keine gute Zeit sich vom Westen durch Sanktionen wirtschaftlich abzukoppeln. 

Russland ist keine Alternative. 
das Telefonat wird seine Wirkung nicht verfehlen. China wird Russland zwar wirtschaftlich unterstützen aber keine Waffen liefern. 

@10:37 Uhr von Adeo60

China hat sich bisher im Ukraine-Krieg diplomatisch zurückgehalten und damit mitschuldig am Blutbad gemacht. Die Weltmacht China sollte ein hohes Interesse daran haben, dass die globale Welt nicht in kriegerische Auseinandersetzungen gezogen wird. Darunter würde auch die chinesische Wirtschaft massiv leiden. 

China hat sich nicht am Krieg in der Ukraine mitschuldig gemacht, sondern bereits zu Beginn des Krieges die Souveränität und territoriale Integrität aller Länder - einschließlich der Ukraine, zum Ausdruck gebracht. "Wir wollen keinen Krieg sehen" ist die offizielle Aussage in China, können Sie auch hier in der TS nachlesen.

Dass China in einer strategischen Partnerschaft enger an Russland gerückt ist, ist eine Reaktion auf katastrophale diplomatische Fehler der USA, die, insbesondere in der Präsidentschaft Trumps, China mit einer Vielzahl, zum großen Teil willkürlicher Sanktionen, überfahren wollte. Dazu kommt die militärische Aufrüstung Taiwans durch USA, die bisher die Ein-China-Politik mitträgt, aber anders handelt). Die Wirkung zeigt sich jetzt. China ist weiterhin auf Kurs, aber weniger im Interesse des Westens.

Der Feind ist nicht China, der Feind ist das System Putin (ich scheue mich in diesem Zusammenhang von Russland zu sprechen). Insofern muss die Politik des Westens völlig neu gedacht werden und da ist es wenig hilfreich, wenn Biden jetzt China erneut droht, der völlig falsche Weg. Im Gegenteil: Will man Putin in die Enge treiben, MUSS man China auf die Seite des Westens bringen, sonst gibt es ein Machtgefälle zu ungunsten des Westens. Über Wirtschaft, Handel, Klimakrise (ja, die Chinesen nehmen auch die Klima-Krise ernst!) muss man die Zusammenarbeit noch enger schnüren (und damit auch Chinas Abhängigkeit von Europa und USA vergrößern).

Ein Blick in Chinas Geschichte lehrt: China will keinen Krieg, aber China verteidigt die Grenzen seines Großreichs bis zum letzten Blutstropfen, darauf wird man sich verlassen können.

 

 

 

 

 

 

Putins Narrativ

Putin hat das antiwestliche Narrativ in langen Jahren aufgebaut. Wir gelten bei dem Teil der russischen Öffentlichkeit, der Putin ergeben folgt, als dekadent und schwach.  Auf dem Weg zum Großreich ist ihm die Ukraine im Weg, also wird sie zerstört. Ich bin sicher, dass Putin das schon seit 2014 geplant hat.

@fathaland slim - Begrifflichkeiten

10:28 Uhr von fathaland slim:
"Sie scheinen wirklich nicht verstanden zu haben, was Geopolitik ist und benutzen den Begriff als negativ connotiertes, aber sinnleeres Schlagwort."

> Ich verstehe unter Geopolitik die globale Durchsetzung nationaler Interessen. Wenn das zwei Großmächte am selben Ort versuchen, ergibt das einen Konflikt, der bis zum Krieg eskalieren kann. Das ist in der Ukraine passiert.

 

"Geopolitik böse."
> Krieg ist böse. Geopolitik ist einfach nur Geopolitik. Ihre Einteilung in "gut" und "böse" ist willkürlich und zeigt lediglich Ihren persönlichen Standpunkt an.

Ich versuche, die Ereignisse und Zusammenhänge von außen zu bewerten, ohne einseitig Partei zu ergreifen. Nach der Prämisse "Wer nicht für uns ist, ist gegen uns!" wird dieser neutrale Standpunkt aber konsequent dem Feindlager zugeordnet.

.
"Es ist mehr als augenscheinlich, dass in der Berichterstattung zu heutiger Zeit Fragezeichen Hochkonjunktur haben. Egal ob es um Putin, um Corona oder erst recht die wirtschaftliche Großwetterlage geht. Woran mag das nur liegen?
-
Vielleicht, weil differenziert denkende Menschen nicht unbedingt Freunde von Ausrufezeichen sind."

.
Fragezeichen kennzeichnen Unsicherheiten. Im Zusammenhang mit Putins verbrecherischem Krieg gibt es keine Unsicherheiten. Für Kreml-Chef Putin dienen seine obskuren Russland-Geschichten mit imperialen Ansprüchen als Rechtfertigung für den Krieg.

Putin ist zweifelsfrei ein Kriegsverbrecher! Fragezeichen sind da nicht angebracht. Der Internationale Gerichtshof hat angeordnet, die militärische Gewalt in der Ukraine zu beenden!
.
Die UN-Vollversammlung hat die russische Invasion verurteilt.
141 Staaten haben die Resolution angenommen, die Russland zum Ende des Angriffs auffordert. Neben Russland stimmen lediglich vier Staaten dagegen. China hat sich enthalten!

@10:58 Uhr von Nettie - Aussichtloser Aktionismus

„US-Präsident Biden [hat] Chinas Präsident Xi eindringlich davor gewarnt, Russland im Krieg gegen die Ukraine zu unterstützen. Andernfalls drohten Konsequenzen. >> Xi wiederum plädierte für Gespräche zwischen NATO und Russland“   

Ein Demokrat versucht einen chinesischen Terroristen dazu zu überreden, einen russischen Terroristen zur Erkenntnis zu bringen, dass er ein Terrorist ist.

Reiner Aktionismus

Chinas Wirtschaft ist vulnerabel, der Krieg für sie ein Risiko

 

China hat unter der Steuerung von Deng den Wechsel von dem insolventen kommunistischen System zu einer marktwirtschaftlichen Ausrichtung vollzogen und damit die Basis für Chinas Aufstieg von einem bitterarmen Agrarstaat zu einer kapitalistischen Erfolgsgesellschaft gelegt.

 

Aber der ökonomische Erfolg der Volksrepublik China beruht immer noch auf einer Exportwirtschaft, die ihre Kunden in den USA, der EU, Südkorea, Japan, Australien, NZ und den südostasiatischen Staaten hat. Ohne sie kann sie die 250 Millionen Wanderarbeiter, welche die heimische Scholle verlassen haben und nicht mehr dorthin zurück können, nicht in Brot und Arbeit halten.

 

Gibt es hier Einbrüche, hilft auch die Orwell'sche Einparteien-Diktatur der Kommunisten nicht vor Unruhe.

Deswegen muss sich auch Xi überlegen, wie seine Karten liegen und darf nicht die falsche ziehen. Chinesen sind zu guten Kaufleuten geworden. Das ist ein Faktor.

Leute kauft Kämme

lausige Zeiten kommen auf uns zu

 

Wie viele Demokratien gibt es aktuell auf der Welt, Staaten welche die Menschenrechte  achten

viele sind es nicht, dazu Tendenz fallend

wir sollten uns, wenn von Wirtschaftsboykott gesprochen wird, echt mal überlegen wer da noch übrigbleibt

Wo wir unsere Rohstoffe herkriegen mit wem wir guten Gewissens Handel treiben können

@11:12 Uhr von Wolfes74

 

 

Die meisten Kriegsverbrechen und unter falschen Vorwand angezettelten Kriege der letzten 50 Jahre gingen auf die Rechnung der USA - nie wurde einer der Kriegsverbrecher verurteilt oder anderweitig abgestraft.

 

 

das ist ja das Problem

wenn man im Glashaus sitzt mit Steinen werfen zu wollen

Das einzige Problem für China

ist, dieser Krieg ist zum Nachteil für Chinas Geschäfte.

Im Klartext:

Wir stehen voll hinter Putin, können das aber nicht so offen sagen, weil es zum Nachteil der Chinesischen Geschäfte ist.

China hat sich hier ganz klar und offen positioniert.

@11:12 Uhr von Wolfes74

Die USA hat keinerlei Recht, den moralischen Zeigfinger zu heben. Die meisten Kriegsverbrechen und unter falschen Vorwand angezettelten Kriege der letzten 50 Jahre gingen auf die Rechnung der USA - nie wurde einer der Kriegsverbrecher verurteilt oder anderweitig abgestraft. Im Gegenteil - einer bekam sogar einen Friedensnobelpreis, obwohl seine Soldaten ganze Hochzeitsgesellschaften in blutige Fleischmassen verwandelt hat.

 

Ja klar. Die Amis sind ganz böse. Vor allem Herr Biden, der deswegen die Klappe halten sollte.

 

Putins Schlachtfeste in Tschetschenien, bei dem etwa 80.000 Menschen in blutige Fleischmassen verwandelt wurden, oder in Syrien (etwa eine halbe Million blutige Fleischmassen) fallen da natürlich nicht ins Gewicht.

Re : Aufgeklärte Welt !

Ich sehe dies nicht so, denn Putin hat diesen Krieg an gezettelt, und will der Ukraine seinen Willen aufzwingen. Dass der "Westen" die Ukraine unterstützt, ist nicht mehr als richtig, auch mit Waffen, die hoffentlich viele Putin- Söhne zu Opfer werden lassen. Denn dann werden langsam viele Russen sich fragen, warum der ganze Krieg, der nur Leid, Zerstörung, Verletzte und Tote mit sich bringt, wie auch viel wirtschaftlichem Schaden für Russland. Je mehr Putin dafür zahlen muss, umso eher wird sein Reich baden gehen, werden Massen sich erheben, und ihn hoffentlich stürzen.

Die freie Welt sollte alles was nur irgend wie geht, stoppen oder sanktionieren, alle Putin treue Oligarchen ihre Vermögen einfrieren und wegnehmen, sie aus den freien Ländern verbannen, dann wird dies nicht ohne Folgen sein !

@11:16 Uhr von AufgeklärteWelt

>>Im Gegenteil, mitschuldig gemacht haben sich all diejenigen, die Waffen geliefert haben, also insb. die USA, Kanada, Deutschland.<<

-

Neuer Tag. Neue Putin-Märchen.

Ich habe den Eindruck,

daß Viele, die hier nach wie vor Putin die Treue halten, Russlanddeutsche sind.

 

Mich erinnert das an die Erdogantreue vieler Deutschtürken.

 

Wie kommt so etwas?

 

Ich verstehe das nicht.

@11:26 Uhr von Einmal

Gleiche Gründe wurden für die ganzen Geschäfte mit Russland angeführt. Resultat...Menschenrechtsverletzung, unnötig hohe Abhängigkeit von russischer fossiler Energie und negative Auswirkung auf die Weltwirtschaft/-politik. Auf China bezogen... Menschenrechtsverletzung, unnötig hohe Abhängigkeit von China als Absatzmarkt bzw. von dort produzierten Waren und negative Auswirkung auf die Weltwirtschaft/-politik. Wenn ihnen Menschenrechte schon egal sind, sollten sie wenigstens Angst um ihre Geldbörse haben.

 

MIR sind Menschenrechte keineswegs egal!
Den Kapitalisten aber schon!
Nach dem Massaker auf dem „Platz des Himmlischen Friedens“ (ca. 1.000 Tote!) hätte ich mich doch als CEO von VW oder SIEMENS o. Adidas o. einer d. 600 anderen - meist größeren - deutschen Unternehmen die in China mit Milliardeninvestitionen (!) aktiv sind, nicht noch motiviert gefühlt, NOCH mehr Produktion in China aufzubauen ... mit massiver Unterstützung d. Bundesregierung!

 

 

re 11:16 AufgeklärteWelt: Schuld und Mitschuld

>... mitschuldig gemacht haben sich all diejenigen, die Waffen geliefert haben, also insb. die USA, Kanada, Deutschland. Diese Waffen haben vorhersehbar eine Eskalationsspirale in Gang gesetzt und die Kompromissbereitschaft der Ukaine zu lange geschwächt. Der Westen scheint einen Stellvertreterkrieg in der Ukraine einer Kompromisslösung zwischen der Ukraine und Russland vorzuziehen. Wer glaubt, der Krieg werden durch Waffen beendet, der irrt.<<

Pardon, aber da irren eindeutig Sie: Kriege werden immer durch Waffen beendet - sonst wären es keine Kriege.

Die Frage ist allein, wer die stärksten "Waffen" hat. Ironischerweise bestätigen Sie genau dies durch Ihren Kommentar: Solange nämlich die Ukraine keine Waffen hätte, würden allein die russischen Waffen den Krieg beenden.

Das können Sie gerne wollen - entscheidend ist aber, was die Ukraine will. Und da fällt mir auf, dass Sie diese "Ukraine" irgendwie nicht ernst nehmen wollen. Und damit tun Sie - gewollt oder ungewollt - exakt das, was Putin gerne hätte: Eine Ukraine, die er nicht (mehr) ernst nehmen müsste. 

@11:41 Uhr von Theodor Storm

Wow! Anscheinend haben Sie haben Sie schon mal an einer Sitzung des Nationalen Kongress teilgenommen. Eine wirklich tolle Rede.      

Einmischung in innere Angelegenheiten

XI wird hoffentlich so klug sein und sich nicht in innere Angelegenheiten einmischen. Waffen an Russland, das geht ja gar nicht.

@10:56 Uhr von Vector-cal.45 --- Die Psycho-Frage bei Putin

 

Diese "Spekulation" klingt wie aus dem Textbuch von Sputnik abgeschrieben und addressiert hier mit Sicherheit keine Leser mit Medienkompetenz.

 

Die Frage nach psychischen Ausfällen stellen sich die Weltöffentlichkeit und Analysten allerdings bei Putin. Vor allem, weil die Auswirkungen hier beobachtbar gravierender sind. Er hat diesen Angriffskrieg mit einer so wirren TV-Ansprache gestartet, dass Beobachter die Psycho-Frage ernsthaft gestellt haben.

 

Der "erflehte Beistand" wird übrigens nicht aus dem Olymp kommen, sondern aus Wehrhaftigkeit auf allen Ebenen: wirtschaftlich wie militärisch.

11:35, -Der Golem-

>>Putin ist ja auch nicht Russland, wie manche behaupten (obwohl ich bei 70% Anhängerschaft anderer Meinung bin)<<

 

Aber Sie wissen schon um die Wirkungsweise von Propaganda, auch und gerade in einem Staat, in dem kritische Stimmen systematisch und rücksichtslos ausgeschaltet werden, oder?

@ Möbius

Kein Land in der EU ist derart abhängig vom Chinahandel wie Deutschland.

.

Dann ist es an der Zeit, das zu ändern. Wir sind schon Putin in die Falle gegangen und bezahlen heute dafür.

@11:06 Uhr von Adeo60

Die Quintessenz aus der weltpolitischen und -wirtschaftlichen Lage der vergangenen Jahre kann nur darin liegen, dass Europa stärker zusammenrückt, so wie dies Frau Merkel immer gefordert hat. Ansonsten besteht die Gefahr zwischen den USA, China und Russland aufgerieben zu werden. Mit Ausnahme der AFD dürfte es im Deutschen Bundestag für eine starke EU  auch klare Mehrheiten geben.

 

Frau Merkel hat gesagt "Ich muss diesen Laden (EU) zusammenhalten". Das Ist natürlich der völlig falsche Ansatz. Frau Merkel hat wenig dafür getan, dass die EU sich auf eine wirkliche Staatengemeinschaft zubewegt, sondern die Missstände in der Gemeinschaft durch lange Verhandlungsrunden bestehen lassen.  Macron hatte dazu viele gute Ideen, ihn hat sie aber immer abblitzen lassen. 

Es braucht ein Zusammenrücken auf militär., wirtschaftl., wissenschaftl., außenpol. Gebiet und eine europäische Verfassung, damit die Werteordnung auch ihren richtigen Platz findet. Leider ist das mit der europ. Verfassung 2004 gescheitert, aber Frau Merkel hat auch nicht im Ansatz versucht ( gemeinsam mit Frankreich) einen erneuten Versuch zu starten. 

China Beziehungen !

Ja, die chinesische Regierung hat sich insofern geäußert, dass sie keinen Krieg will. Soweit so gut, und sicher hat vor allem Trump großen Schaden angerichtet. Aber ich denke, auch wenn man die Chinesen mitnehmen soll, so darf die noch zu große Abhängigkeit nicht übersehen werden, und sollte deutlich gesenkt werden, damit man auch freier verhandeln kann, ohne immer den Druck der Abhängigkeit zu spüren. Denn es gibt rein ideologisch gesehen riesige Unterschiede, die schnell missverstanden werden können. 

Auch in China ist im Grunde ein Mann, bzw. eine Partei das maß aller Dinge, wie es Putin in Russland ist, und beide haben riesige Angst, ihre Macht und Ansehen zu verlieren. Dabei täte eine freie Gesellschaft beiden Ländern gut, und es könnten noch sehr viel Potential daraus geschöpft werden, was allen Menschen zugute käme ! 

@11:35 Uhr von -Der Golem-

Hallo Der Golem

 

Die USA hat keinerlei Recht, den moralischen Zeigfinger zu heben. Die meisten Kriegsverbrechen und unter falschen Vorwand angezettelten Kriege der letzten 50 Jahre gingen auf die Rechnung der USA......   Putin ist ja auch nicht Russland, wie manche behaupten (obwohl ich bei 70% Anhängerschaft anderer Meinung bin)  Und wann bitteschön endet die von Ihnen gesetzte Frist, den Zeigefinger gegen aktuelle (und künftige) Kriege erheben zu dürfen??????

 

Über die Redewendung, wenn du mit dem Zeigefinger auf andere zeigst, dann zeigen drei Finger auf dich, habe ich noch nie nachgedacht.

 

Aber wenn man es versucht, dann ist das ja wirklich so.

 

Also sollte eine solche Frist unmittlelbar enden.

Biden warnt

Seine Vorfahren haben die Ausrottung von Völkern und den Handel mit Sklaven perfektioniert und dieser Herr droht nicht nur China, sondern der ganzen Welt.

.

Wo ich einkaufe oder verkaufe entscheide ich und sonst niemand werter Biden.

.

Deshalb man Rat an Sie: "Kaufen Sie sich eine kleine Ranch, dort können Sie weiter Little Joe spielen. Ihr Kollege aus der Ukraine kann dann auch mitspielen.

In der Ukraine

sterben die Menschen und Xi Jiping denkt nur ans Geschäft.

@11:32 Uhr von AlterSimpel

Ihre umfassende und auf faktenbasierte Analyse lässt dann welchen Schluss zu? Höcke als Bundeskanzler? Das wird dann ein schönes Treffen. Xi, Putin und Höcke schwadronieren über die Entnazifizierung der Ukraine. Aber ich befürchte, sie würden sich darum freuen.

Biden sollte nicht warnen...

er hat schlicht Angst.

Er hat Angst vor einer Achse China, Russland, Indien und Iran. Wenn diese Länder sich einig sind, ist der asiatische und afrikanische Kontinent für die USA Geschichte.

In den Staaten auf der arabischen Halbinsel rumort es ebenfalls gegen die USA. Man kommt dort zunehmend zu der Erkenntnis, dass auf die USA kein Verlass ist - und man mag die US-Armee nicht wirklich im eigenen Land.

Europa - wird sich entscheiden müssen, früher oder später und hoffentlich nicht zu spät. Aktuell ist Europa bestenfalls 2. Liga.

China Beziehungen !

D sollte die riesige Abhängigkeit schleunigst reduzieren, und vor allem die großen Konzerne ihre unendliche Gier nach immer mehr Kohle, Macht und Einfluss senken. 

Denn dann wird es China sicher schwerer fallen, andere Länder wirtschaftlich unter Druck zu setzen, um die eigenen Ambitionen durch zu setzen. Wenn man leider lesen muss, dass viele Waren sehr wahrscheinlich von Zwangsarbeiter/innen produziert wurden, dann kann man sich diese billigen Produkte auch eher erklären, was leider viele der westlichen Firmen bisher nie interessierte. Selbst der Sport hier bekommt Waren aus China, als gäbe es hier keine eigenen Firmen, oder andere Länder, wo man den gleichen Grundstoff beziehen könnte, und denen damit ein besseres Leben zu ermöglichen. Solange alles immer nur auf den höchst möglichen Profit ausgelegt ist, wird sich nichts ändern, werden weiter Menschen wie Bienen schamlos und skrupellos ausgebeutet, wie dies sicher auch in China der Fall ist. 

@11:41 Uhr von Theodor Storm

" China hat sich bisher im Ukraine-Krieg diplomatisch zurückgehalten und damit mitschuldig am Blutbad gemacht. Die Weltmacht China sollte ein hohes Interesse daran haben, dass die globale Welt nicht in kriegerische Auseinandersetzungen gezogen wird. Darunter würde auch die chinesische Wirtschaft massiv leiden.  China hat sich nicht am Krieg in der Ukraine mitschuldig gemacht, sondern bereits zu Beginn des Krieges die Souveränität und territoriale Integrität aller Länder - einschließlich der Ukraine, zum Ausdruck gebracht. "Wir wollen keinen Krieg sehen" ist die offizielle Aussage in China, können Sie auch hier in der TS nachlesen. Dass China in einer strategischen Partnerschaft enger an Russland gerückt ist, ist eine Reaktion auf katastrophale diplomatische Fehler der USA, die, insbesondere in der Präsidentschaft Trumps, China mit einer Vielzahl, zum großen Teil willkürlicher Sanktionen, überfahren wollte. Dazu kommt die militärische Aufrüstung Taiwans durch USA, die bisher die Ein-China-Politik mitträgt, aber anders handelt). Die Wirkung zeigt sich jetzt. China ist weiterhin auf Kurs, aber weniger im Interesse des Westens. Der Feind ist nicht China, der Feind ist das System Putin (ich scheue mich in diesem Zusammenhang von Russland zu sprechen). Insofern muss die Politik des Westens völlig neu gedacht werden und da ist es wenig hilfreich, wenn Biden jetzt China erneut droht, der völlig falsche Weg. Im Gegenteil: Will man Putin in die Enge treiben, MUSS man China auf die Seite des Westens bringen, sonst gibt es ein Machtgefälle zu ungunsten des Westens. Über Wirtschaft, Handel, Klimakrise (ja, die Chinesen nehmen auch die Klima-Krise ernst!) muss man die Zusammenarbeit noch enger schnüren (und damit auch Chinas Abhängigkeit von Europa und USA vergrößern). Ein Blick in Chinas Geschichte lehrt: China will keinen Krieg, aber China verteidigt die Grenzen seines Großreichs bis zum letzten Blutstropfen, darauf wird man sich verlassen können. "

-

 Kommentare dürfen maximal 1000 Zeichen lang sein. Bislang: 2037, verbleibend -1037.

-

Wie geht der Trick  -;), ist mir schon einige male aufgefallen, bei wenigen.       

@11:39 Uhr von JorisNL

Sie meinen also auch, die Ukraine hätte sich einfach hinstellen sollen und sagen 'Nimm mich'? 

Die Ukraine hätte durch zivilen Widerstand und Partisanenkrieg, auch durch militärischen Rückzug in die West-Ukraine den militärischen Konflikt für ihre Bevölkerung wesentlich entschärfen können und so auf eine politische Lösung hinarbeiten können. Das Heldengetue Selenskis, das im wesentlichen nur die Zahl unerfahrener und unwirksamer Kombattanten erhöht und faktisch einer Politik der verbrandten Erde gleichkommt (Flüchtende aus Mariupol beklagen, dass Ihnen die Flucht aus der Stadt durch das Asow-Regiment unter Gewaltanwendung verwehrt wurde) ist scharf zu verurteilen.

Wenn man „Menschenrechte“ zur Bedingung erhebt

Kann Deutschland den Handel mit den meisten Ländern außerhalb der EU bald einstellen. 
 

Habeck ist zB auf „Shoppingtour“, wie es die ARD hier nennt, in Katar unterwegs .,. 
 

Abgesehen von der schlechten Menschenrechtslage dort gibt es auch nichts zu kaufen, außer für horrende Preise. Und ein LNG Terminal an der deutschen Küste ist wirtschaftlich nicht zu betreiben. Da muss dann wieder der deutsche Steuerzahler ran ... wie auch bei der geplanten Intel Chipfabrik in Magdeburg: deutsche Medien schreiben im Moment nur das Intel 17 Mrd Euro investieren will ... sie schreiben aber (noch) nicht das für jeden investierten Euro Intel 2 Euro Staatssubvention erhält ... die nächste Steuererhöhung kommt deshalb bestimmt ! 

@ wenigfahrer

Das dürfte  dann langsam etwas unangenehm werden für Deutschland

 
.

Ich mag Menschen nicht, die alles nur runter ziehen und anderen Angst machen wollen.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Liebe User,

die Kommentarfunktion für diese Meldung wird vorübergehend geschlossen.

Bitte haben Sie einen Moment Geduld, es geht bald weiter.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Biden kennt sich aus

Schließlich steht er in der Tradition der US Präsidenten die weltweit Kriege und Kriegsverbrechen sowie ethnische Säuberungen zu verantworten haben.

Ausserdem dürfen eben nur US Firmen an Kriegen verdienen

Chinas Führung

hat deutlich und klar von sich gegeben, wie gleichgültig und egal ihnen das Elend und Leid der Menschen in der Ukraine ist.

Da die Handelsbilanz mit der EU und den Amerikanern ein wesentlich größeres Volumen hat, als das mit Putin, kann das nicht ganz so offen gesagt werden.

Wirklich nur schäbig, was China hier von sich gibt.

12:08 Uhr von wenigfahrer @11:41 Uhr von Theodor Storm

 

 Kommentare dürfen maximal 1000 Zeichen lang sein. Bislang: 2037, verbleibend -1037.

-

Wie geht der Trick  -;), ist mir schon einige male aufgefallen, bei wenigen.       

 

Dann nehme ich Ihren Kommentar zum Anlass meine MitforistInnen darum zu bitten die 1000 Zeichen möglichst und selbsttätig einzuhalten. Diese überlangen Posts nerven (mich) kolossal. Man muss doch nicht den kompletten Post eines anderen zitieren.

11:42 Uhr von Nachfragerin

@fathaland slim - Begrifflichkeiten

 

«Krieg ist böse.»・Geopolitik ist einfach nur Geopolitik. Ihre Einteilung in "gut" und "böse" ist willkürlich und zeigt lediglich Ihren persönlichen Standpunkt an. Ich versuche, die Ereignisse und Zusammenhänge von außen zu bewerten, ohne einseitig Partei zu ergreifen.

 

Die Kategorien «Gut und Böse» sind eine verbale Persiflage Ihrer Welteinteilung. Falls Sie irgendetwas zu Russland und zu Putin tatsächlich «von außen bewerten» wollen. Dann müssen Sie zuerst in den Baumarkt, in ein Tapeten- oder Farbenfachgeschäft gehen, und die Farben Ihrer putinrosa tapezierten oder angestrichenen Wände und Decken in der Wohnung verändern. Für die Gardinen vor Ihren Fenstern gilt übertragen die gleiche Entputinierung weg von Rosa(munde Pilcher).

 

Am Laptop schreibt es sich auch mehr kenntnisreich,

wenn auch nicht noch die Tastatur eine Einhäkelung in Putinrosa hat.

12:08 von wenigfahrer

" Kommentare dürfen maximal 1000 Zeichen lang sein. Bislang: 2037, verbleibend -1037. Wie geht der Trick  -;), ist mir schon einige male aufgefallen, bei wenigen. "

 

Also, dass Sie die Zeichen zählen, überrascht mich schon. Aber ich habe keine persönlichen Beziehungen zu Meta-Tagesschau, aber Sie sehen ja, in Ihrem Kommentar ist nicht nur mein Text in voller Länge abgebildet, sondern auch noch Ihr Kommentar - also kein Trick.

 

 

    

 

Ich habe eine tolle Idee !

Ich bin garnicht gegen eine moralische Außen- und Wirtschaftspolitik! Man muss dann aber auch sagen wo die Kosten für die Rückabwicklung der Globalisierung, für die Autarkie von Russland und China herkommen sollen. 
 

Globalisierung heißt: ein deutscher Unternehmer entlässt seine 100 Mitarbeiter, verlagert sein Werk nach China, wo er für ein Drittel der Kosten produzieren kann und verschifft die Waren wieder nach Deutschland, wo er sie zum gleichen Preis verkauft und so seinen Gewinn verzehnfacht. 
 

 

Die jetzige EU Kommissionspräsidentin hat sich vor 6 Jahren im deutschen TV unter dem Eindruck des Trump Wahlsiegs noch über „Globalisierungsverlierer“lustig gemacht. 

Trump hatte recht: Globalisierung zieht dem Mittelstand das Geld aus der Tasche!
 

Deshalb schlage ich vor, dass man genau die deutsche Oberschicht, die an der Globalisierung massiv verdient hat, zur Kasse bittet, um die neue deutsche Autarkie zu finanzieren. Das wäre doch gerecht ? 

@ fathaland slim 11.55h - sorry, keine Zustimmung

Aber Sie wissen schon um die Wirkungsweise von Propaganda, auch und gerade in einem Staat, in dem kritische Stimmen systematisch und rücksichtslos ausgeschaltet werden, oder?

Um 10.47h hatte ich auf dem anderen Themenblock gepostet, dass 11 Mio. Russen Verwandte im Westen haben (lt. Spiegel-Magazin).  Das war ein Lesefehler von mir.  Es sind 11 Mio. alleine in der Ukraine…!   

Hinzu kommen dann diejenigen, welche Wirtschaftbeziehungen haben,  westliche Nachrichten und Briefe empfangen können und die Berichte der (überlebenden) russischen Soldaten zu hören bekommen.

Das heisst, die Propaganda Putins zieht nur bei Mitläufern, die gar nicht schnell genug Putin entgegen laufen können (oder 180.000 begeisterten Anhängern vor und im Stadion). 

„Nichts gewusst“ kennen wir ja auch von den Jahren nach 1945, lieber C. oder?

Gruss

M.

Posts >1000 Zeichen

19. März 2022 - 13:09 Uhr von Kaneel:

"...nerven (mich) kolossal. Man muss doch nicht den kompletten Post eines anderen zitieren."

Da muss aber auch der Webmaster mal ran, dass nach 1000Z abgeschnitten wird.

Und ich persönlich lese derart überbordend lange Posts gar nicht und vermutlich viele andere auch nicht. Dann entfällt auch jeglicher Sinn eines solchen Posts. 

@teachers voice - Widerstand geht auch ohne Krieg.

11:53 Uhr von teachers voice:
"Pardon, aber da irren eindeutig Sie: Kriege werden immer durch Waffen beendet - sonst wären es keine Kriege."

> Kriege werden mit Waffen geführt. Und Kriege werden mit einem Waffenstillstand beendet.

"Die Frage ist allein, wer die stärksten 'Waffen' hat."
> Diese Frage ist irrelevant. Ein großes Ungleichgewicht zwischen den Kriegsparteien führt in einen asymmetrischen Krieg.

"Solange nämlich die Ukraine keine Waffen hätte, würden allein die russischen Waffen den Krieg beenden."
> Ohne Waffen gäbe es keinen Krieg. Und wenn eine Seite unbewaffnet wäre, gäbe es für die andere keinen Grund, ihre Waffen einzusetzen. Da reicht dann die bloße Androhung von Waffengewalt.

"[...] entscheidend ist aber, was die Ukraine will."
> Wer ist die denn Ukraine? Die Regierung? Die Bevölkerung? Die Männer, die keinen Krieg wollen und trotzdem in ihm kämpfen müssen?

"Und damit tun Sie - gewollt oder ungewollt - exakt das, was Putin gerne hätte: Eine Ukraine, die er nicht (mehr) ernst nehmen müsste."
> Einen unbewaffneten Widerstand können Sie sich offensichtlich gar nicht vorstellen. Bei Ihnen führt kein Weg am Krieg vorbei - egal was es kostet.

Die Abstimmung Biden <-> XI fokussiert auf den UKR-Krieg

 

Die Kommunikation zwischen Biden und XI hat eine klaren Fokus und der bezieht sich

 

- auf den Ukraine-Krieg

- die Ansprache kritischer Punkte, e.g keine militärische Hilfe Chinas an Russland

- mögliche Initiativen den Krieg zu einem Waffenstillstand zu führen.

 

Folglich bedarf es auch keiner ausschweifender Debatten über die üblich gewordenen Whataboutisms sondern die Konzentration auf diese Frage und die Hingtergründe, welche Einfluss auf die Anwort haben.

Ausflug nach Taiwan

Wenn Selenskij militärisch so erfolgreich sein wird wie seinerzeit die Afghanen und die Finnen und die Sanktionen Putin zudem in den wirtschaftlichen Ruin treiben, dann wird Xi sehr, sehr vorsichtig sein, einen Ausflug nach Taiwan zu unternehmen.....  Das weiß er aber. Er ist ja nicht dumm.

 

Russland ist für Xi nicht…

Russland ist für Xi nicht wichtig. Der Handel mit den USA und der EU hat Priorität.

Natürlich kann man - noch - China sanktioniere

In 10 Jahren vielleicht nicht mehr, weil China dann in vielen Bereichen auch technologisch die Nase vorn hat (im Moment nur bei Telekommunikation und Biotechnologie evtl KI). 
 

Aber das sollte dann bitte nicht so ablaufen wie mit Russland, nämlich dass sich erst aufgrund der preiswerten Energieträger deutsche Investoren die Taschen füllen und nun die breite Masse für die Fehler der deutschen Politik den Kopf hinhalten muss und die Abkehr von russischer Energie durch höhere Preise und Steuern finanzieren soll! 
 

 

Westliche Diplomatie hat versagt.

Denn Diplomatie heißt doch nicht den Anderen durch eine „Politik der Härte“ zu konformen Verhalten zu zwingen, sondern Kompromisse zu  finden. 

@13:04 Uhr von Naturfreund 064

hat deutlich und klar von sich gegeben, wie gleichgültig und egal ihnen das Elend und Leid der Menschen in der Ukraine ist. Da die Handelsbilanz mit der EU und den Amerikanern ein wesentlich größeres Volumen hat, als das mit Putin, kann das nicht ganz so offen gesagt werden. Wirklich nur schäbig, was China hier von sich gibt.

Nein China erinnert sich wieviel Leid und Elend die USA mit einer Koalition der Willigen auf der Welt schon verursacht hat. China wird sich ganz sicher nicht an die Vorgaben der größten Kriegsverbrecher richten auch China hat unendliches Leid erfahren durch den Westen.

China wird das tun was es für richtig hält ohne in den USA nachzufragen ob es genehm ist.

11:42 Uhr von Nachfragerin

>>

Ich versuche, die Ereignisse und Zusammenhänge von außen zu bewerten, ohne einseitig Partei zu ergreifen. Nach der Prämisse "Wer nicht für uns ist, ist gegen uns!" wird dieser neutrale Standpunkt aber konsequent dem Feindlager zugeordnet.

<<

Es ist nun mal so: Wenn der Stärkere den Schwächeren überfällt, ist man dann neutral, wenn an auf der Seite des Schwächeren steht.

@13:17 Uhr von -Der Golem-

Aber Sie wissen schon um die Wirkungsweise von Propaganda, auch und gerade in einem Staat, in dem kritische Stimmen systematisch und rücksichtslos ausgeschaltet werden, oder? Um 10.47h hatte ich auf dem anderen Themenblock gepostet, dass 11 Mio. Russen Verwandte im Westen haben (lt. Spiegel-Magazin).  Das war ein Lesefehler von mir.  Es sind 11 Mio. alleine in der Ukraine…!    Hinzu kommen dann diejenigen, welche Wirtschaftbeziehungen haben,  westliche Nachrichten und Briefe empfangen können und die Berichte der (überlebenden) russischen Soldaten zu hören bekommen. Das heisst, die Propaganda Putins zieht nur bei Mitläufern, die gar nicht schnell genug Putin entgegen laufen können (oder 180.000 begeisterten Anhängern vor und im Stadion).  „Nichts gewusst“ kennen wir ja auch von den Jahren nach 1945, lieber C. oder? Gruss M.

 

Wer in Russland eine abweichende Meinung vertritt, hat mit schwersten Repressionen zu rechnen, bis zur physischen Auslöschung. Dito in Deutschland zwischen 33 und 45. Ich, der ich mein Leben lang nichts als Demokratie und Meinungsfreiheit kenne, kann mir nur schwer vorstellen, wie es ist, unter solchen Bedingungen leben zu müssen.

 

Ich weiß nicht, wie ich mich verhalten würde, müsste ich so leben, lieber Mi.

Darstellung: