Zapfsäule an einer Tankstelle

Ihre Meinung zu Wer verdient am meisten am teuren Sprit?

Der Krieg gegen die Ukraine hat die Spritpreise in die Höhe getrieben. Experten zufolge kann Rohölmangel das aktuelle Niveau kaum erklären. Offenbar wollen Mineralölkonzerne ihre Gewinne absichern. Von Jens Eberl.

...mehr ...weniger
Dieser Artikel auf tagesschau.de
Kommentieren beendet
110 Kommentare

Kommentare

harry_up
@19:06 Uhr von Schleswig Holsteiner

...hätte der Benzinpreis in wenigen Jahren sowieso diese Höher erreicht. Nun ist es halt etwas schneller gekommen.     Das wäre entsprechend auch ein tröstender Spruch bei einer Beerdigung, geht mir gerade durch den Kopf... --------- na ja, wenn der Benzinpreis langsamer steigt meckern die Leute nicht ganz so, als wenn sich das Ergebnis sofort  einstellt.  

 

 

Warum bin ich darauf nicht gekommen? :-)

deathly rus babushka
@ Bernd Kevesligeti

Wir versuchen das russische Gas so schnell wie möglich zu ersetzen - für immer. Wir wollen ja auch bald möglichst ganz von fossilen Energieträgern weg. Wir sollten den Kriegsverbrecher Putin möglichst schnell, möglichst vollständig und so lange es ihn gibt blockieren.

Splaq
@18:01 Uhr von Schleswig Holsteiner

@15:25 Uhr von kommtdaher Hallo was soll die ganze Stimmungmache. Kapitalismus ist auf Gewinnemachen ausgerichtet. Sei es nun Mineralöl in Krisenzeiten, Corona Testkitts und Masken, oder Waffenindustrie in Zeiten der Aufrüstung. So läuft halt der kapitalistische Hase.  -------------------------------------- Merkwürdig, den aller grössten Teil meines erwirtschafteten Geldes bekommt der Staat und nicht irgend ein Kapitalist

 

Glückwunsch!

Dann sind Sie immerhin Einkommensmillionär. Mehrfacher?? 

Auch unter Berücksichtigung von Verbrauchssteuern müssen Ihre einkommensteuerpflichtigen Einkünfte sehr hoch sein, um einen "allergrößten Teil" davon als Steuern abführen zu müssen.

Das Problem hätte ich gerne! 

deathly rus babushka
Ein Tankrabatt

... subventioniert nur den Spritverbrauch. Wir müssen jetzt endlich anfangen zu sparen. Bei mehr als 60% aller Fahrten ist der Fahrer allein im Auto und bewegt dabei meist mehr als 1,5 Tonnen mit fossilen Brennstoffen.

fathaland slim
@19:20 Uhr von Schleswig Holsteiner

Habecks Ankündigung, das Kartellamt einzubeziehen, war sicherlich gut. ---------------------- Das war eine absolute Nebelkerze. Unsere Regierung braucht jetzt jeden Cent aus den Steuern um massiv aufzurüsten.... 100 Milliarden mal eben so auf dem Markt geschleudert und abgesegnet von SPD und Grünen...für Kriegswaffen.  Wie war das nochmal ? Nie wieder Krieg von deutschen Boden...und jetzt liefern wir Kriegswaffen in Kriegsgebiete...   da bekomm ich ein dajavu... neben dem Eintrag in die Geschichtsbücher für die Grünen : "Erster Bundeswehreinsatz nach dem 2.WK im Ausland (Kosovo)" kommt jetzt noch dazu "Kriegswaffen in Kriegsgebiet geliefert"  und "CO2 Steuer für die Aufrüstung verwendet"

 

Ja, es ist wirklich ein Treppenwitz der Geschichte, daß beide Male, an denen die Grünen an der Regierung beteiligt sind, sofort solche Entscheidungen anstehen.

 

Die übrigens jede andere mögliche Bundesregierung nicht anders getroffen hätte.

 

Aber ist es nicht toll, daß man sich jetzt wieder in derart hohem moralischen Ton über die Grünen empören kann? Es klingt zwar ein wenig falsch, aber was soll’s. Der Zweck heiligt die Mittel.

mispel
@18:22 Uhr von flegar

Der Gewinn ist einzig für die Aktionäre. Investitionen und Rücklagen wurden bereits abgezogen. Wenn dieser Gewinn "verbrennt", geht die AG noch nicht pleite. Statt eine Firma mit dem Geld von Aktionären zu versorgen, könnte man rein technisch auch dieses Geld von Banken bekommen und den Kredit günstiger als den Aktiengewinn zurückzahlen.

 

Natürlich ist der Gewinn für die Aktionäre, also die Eigentümer des Unternehmens. Und Investitionen werden aus Gewinnen getätigt. Ein Unternehmen, was keine Gewinne macht, würde also nicht in die Zukunft investieren können und schnell pleite sein. Und was soll das bedeuten, dass "eine Firma mit dem Geld von Aktionären versorgt wird"? Eine Firma verdient Geld mit Produkten oder Dienstleistungen.

deathly rus babushka
@ heribix

Der größte Teil der "Spekulationen", die Sie wittern, ist in Wirklichkeit gar nicht so spekulativ. Große Unternehmen, die Treibstoffe kaufen, sichern sich oft mit Warentermingeschäften gegen Preisschwankungen ab. Ich wills mal an einem Beispiel sagen: Sie werfen ja auch einem Kranken nicht vor, dass er darauf spekuliert hat, krank zu werden, nur weil er eine Krankenversicherung abgeschlossen hat.

Juergen
19:31 Uhr von Schleswig Holsteiner

Zitat:

"wir leben in einer Demokratie und wir bekommen das, was in den Wahlprogrammen steht"

 

Glauben Sie das selbst? Wenn ich Ihren Kommentar von 19:20 Uhr lese kann ich mir nicht vorstellen, dass dies in den Wahlprogrammen der entsprechenden Parteien stand.

fathaland slim
@19:14 Uhr von Schleswig Holsteiner

"Robert Habeck, von den erdölproduzierenden Staaten(OPEC) ihre Fördermenge zu erhöhen" Verkehrte politische Welt: Dabei müsste Habeck (die Grünen) eigentlich erfreut sein, wenn der Kraftstoffpreis nach oben geht. Das müsste normalerweise die Reaktion zum Sparen und für Kleinautos fördern.   Ja, der Herr von der ehemaligen Ökologie-Partei ist jetzt auch für Flüssiggas (LNG). Für die Umwelt schlechter als normales Gas. Aber ob das überhaupt funktionieren wird ? Die produzierenden Hauptländer, Australien und Katar sind durch langfristige Lieferverträge, vor allem mit Asien gebunden. ------------------- das Flüssiggas wird höchstens 30%  von dem Pipelingas ersetzen können. Das sagt man uns aber noch nicht, erst wenn die Bude im Winter kalt ist.

 

Das sagt man Ihnen nicht?

 

Seltsam.

 

Ich weiß schon lange, daß es nicht möglich sein wird, die 55% unseres Gasverbrauchs, die von Russland gedeckt werden, zeitnah komplett zu ersetzen. Aber ich warte auch nicht, bis man mir was sagt, sondern informiere mich aktiv. Passivität ist nicht so mein Ding.

 

 

deathly rus babushka
@ heribix

Es sind die Milliarden an Menschen die all das zulassen weil jeder nur an sich denkt. Aber scheinbar wollen wir alle es ja so, sonnst würden wir ja Schluss machen mit all dem.

.

Wir gestalten unsere Politik in der Demokratie ja selbst. Wenn die Mehrheit damit Schluss machen wollte, würde sie es bestimmt tun.

8geber

Großmütterchen, tödliche ukrainische - wer ist wir? Genauer bitte!

[Genau aus der Befürchtung heraus, dass sich die Kiewer Trollstube doch noch meldet, um den Thread kaputt zu machen, hatte ich den (von der Mod. geröteten) Beitrag geschrieben!]

Anna-Elisabeth
@16:02 Uhr von dr.bashir

//Der Anstieg der Ölpreise ist eine Folge von Putins Krieg und den Mechanismen der alten, asozialen Marktwirtschaft. Angebot und Nachfrage bleiben konstant und der Preis schießt trotzdem durch die Decke.  Die Oligarchen aller Länder freut es und der große Rest ist sowieso egal.//

 

Einmal mehr bewundere ich Ihre Fähigkeit, Missstände klar und deutlich in Worte zu fassen. Es ist zum Verzweifeln, wie machtlos man diesem Treiben nur zugucken kann.

deathly rus babushka
@ Schleswig Holsteiner

Das sagt man uns aber noch nicht, erst wenn die Bude im Winter kalt ist.

.

Da kümmern wir uns eben selbst aktiv drum. Oder warten Sie immer nur, bis man Ihnen was sagt?

Magic.fire
Am 18. März 2022 - 19:34 Uhr von Splaq

Oh. Jedes Jahr wird in so gut wie allen Medien genau der Tag erwähnt ab wann man quasi für sich arbeitet und der rückt jedes Jahr weiter in den Juli hinein. Ergo ist es schon richtig wenn der For ist es so ausdrückt

mispel
@16:02 Uhr von dr.bashir

Der Anstieg der Ölpreise ist eine Folge von Putins Krieg und den Mechanismen der alten, asozialen Marktwirtschaft. Angebot und Nachfrage bleiben konstant und der Preis schießt trotzdem durch die Decke.

 

Angebot und Nachfrage bleiben konstant? Wie kommen Sie darauf, wo doch russisches Öl boykottiert wird, ergo das Angebot sinkt. Außerdem

 

Die Kosten für den nach wie vor wichtigsten fossilen Energieträger stiegen infolge des knapperen Angebots im Weltmarkt bei gleichzeitig anziehender Konjunktur kontinuierlich. Die Jahresdurchschnittspreise hatten sich im Bezugszeitraum bis zum Jahr 2020 infolge der Corona-Krise zunächst noch verringert. Gerade in den letzten drei Monaten ist aber ein deutlicher Anstieg der Ölpreise im Weltmarkt zu konstatieren. Befeuert werden die kurzfristigen Ölpreisspitzen durch den Russland-Ukraine-Konflikt und damit einhergehender Unsicherheiten der Ölversorgung.

"https://de.statista.com/themen/37/oelpreis/#dossierKeyfigures"

 

wenigfahrer
@19:44 Uhr von fathaland slim

" Ich weiß schon lange, daß es nicht möglich sein wird, die 55% unseres Gasverbrauchs, die von Russland gedeckt werden, zeitnah komplett zu ersetzen. Aber ich warte auch nicht, bis man mir was sagt, sondern informiere mich aktiv. Passivität ist nicht so mein Ding. "

-

Das geht als Eigentümer wie bei Ihnen sicher zu machen, wenn Sie die nötigen Mittel haben, als Mieter geht das aber nicht.

Also sehr unterschiedliche Voraussetzungen. 

fathaland slim
@19:44 Uhr von Juergen

Zitat: "wir leben in einer Demokratie und wir bekommen das, was in den Wahlprogrammen steht"   Glauben Sie das selbst? Wenn ich Ihren Kommentar von 19:20 Uhr lese kann ich mir nicht vorstellen, dass dies in den Wahlprogrammen der entsprechenden Parteien stand.

 

Natürlich nicht. Denn die Putinpartei stand hier nicht zur Wahl. Und deren Chef hat ja nun mal die Ukraine überfallen. An diesem Überfall war keine deutsche Partei beteiligt. Bis auf die AfD vielleicht, die Putin nach Kräften unterstützt, wo und wie sie nur kann.

fathaland slim
20:10, mispel

>>Angebot und Nachfrage bleiben konstant? Wie kommen Sie darauf, wo doch russisches Öl boykottiert wird, ergo das Angebot sinkt.<<

 

Russisches Öl wird bisher nicht boykottiert.

Karl Maria Joseph Wüllenhorst Felleringe
@18:50 Uhr von Politikversagen2

Grünen-Bundestagsabgeordnete Swantje Michaelsen hat sich tatsächlich gegen Tankrabatt ausgesprochen, weil "Männer davon überproportional davon profitieren". Spricht sie sich dann auch gegen Heizkostenzuschüsse aus, weil alleinstehende Mütter mit Kindern als Geringverdiener davon überproportional profitieren? Frauen leben im Schnitt 5 Jahre länger. Damit sind sie umweltschädlicher als Männer und belasten die Rentenkassen und Klimabilanz über Gebühr. Ich bitte um Vorschläge, wie hier Geschlechtergerechtigkeit praktiziert werden könnte.

ihre wünsche sind hier in der ARD nicht erwünscht!

fathaland slim
@20:15 Uhr von wenigfahrer

" Ich weiß schon lange, daß es nicht möglich sein wird, die 55% unseres Gasverbrauchs, die von Russland gedeckt werden, zeitnah komplett zu ersetzen. Aber ich warte auch nicht, bis man mir was sagt, sondern informiere mich aktiv. Passivität ist nicht so mein Ding. "

 

- Das geht als Eigentümer wie bei Ihnen sicher zu machen, wenn Sie die nötigen Mittel haben, als Mieter geht das aber nicht. Also sehr unterschiedliche Voraussetzungen. 

 

Als Mieter kann man sich nicht aktiv informieren, sondern muss warten, bis einem was gesagt wird?

 

Wieso das?

 

Bis vor gut drei Jahren war ich Mieter, kann mich aber nicht erinnern, daß das so gewesen wäre.

Account gelöscht
@19:32 Uhr von deathly rus babushka

Wir versuchen das russische Gas so schnell wie möglich zu ersetzen - für immer. Wir wollen ja auch bald möglichst ganz von fossilen Energieträgern weg. Wir sollten den Kriegsverbrecher Putin möglichst schnell, möglichst vollständig und so lange es ihn gibt blockieren.

 

Und danach können Sie die Deutsche Wochenschau gucken.

Mit teurem LNG ist aber kein weg von fossilen Energieträgern drin. Länder, die daß im großen Stil produzieren haben langfristige Lieferverträge mit anderen. Die OPEC möchte nicht mehr Öl produzieren, auch wenn sie dazu von vielen Seiten aufgefordert wird.

fathaland slim
@20:14 Uhr von Schleswig Holsteiner

Die übrigens jede andere mögliche Bundesregierung nicht anders getroffen hätte.   Aber ist es nicht toll, daß man sich jetzt wieder in derart hohem moralischen Ton über die Grünen empören kann? Es klingt zwar ein wenig falsch, aber was soll’s. Der Zweck heiligt die Mittel. --------------------------- Der Herr Habeck ist in Verhandlungen mit Kathar und Saudi Arabien und das Gas zu ersetzen. Dazu darf ich heute die Tagesschau zitieren: "Die neue deutsche Sicherheitsstrategie soll eine Außenpolitik "mit einem klaren Wertekompass in der Hand" sein, so Außenministerin Baerbock."  Was soll das für ein "Wertekompass" sein ?

 

Sie meinen, es wäre realistisch, von heute auf morgen Knall auf Fall jeglichen Handel mit Regimen einzustellen, die die Menschenrechte mit Füßen treten?

 

Ihre moralische Empörung  klingt dissonant und wohlfeil.

jukep
@18:40 Uhr von 8geber

>Es wäre politisch interessant, wenn die USA plötzlich wieder Öl von Venezuela beziehen würde.< Ja, vor allem ohne Guaido! Noch interessanter ist die Konstellation mit dem Iran. Die Atomgespräche in Wien sind ja noch nicht vertraglich in Sack und Tüten, die eingefrorenen iranischen Gelder noch nicht freigegeben. Ob die Iraner aber dennoch...? Keine Ahnung! Aber wenn die Saudis und Chinesen die Öllieferungen künftig wirklich statt in $ in chinesischen Yuan abrechnen, ist der nächste Konflikt programmiert. Nur können die USA gegen China oder Saudiarabien nicht wie gegen Ghadaffi vorgehen.

Tja noch interessanter wäre was passieren würde, wenn sich alle Länder die von den USA schon bombardiert, sanktioniert, boykotiert und geputscht wurden zusammenschließen würden und ein Embargo durchsetzen würden.

schabernack
@19:14 Uhr von Schleswig Holsteiner

 

das Flüssiggas wird höchstens 30%  von dem Pipelingas ersetzen können. Das sagt man uns aber noch nicht, erst wenn die Bude im Winter kalt ist.

 

Stellt man sich dann die Frage, woher Sie das aber wissen, wenn das Man den kleinen Mann dumm in Unwissenheit halten will. Wahrscheinlich hat das Gasman es Ihnen erzählt bei Kaffee und Kuchen.

 

Max. 55 Mrd. Kubikmeter / Jahr waren durch eine Röhre von der Pipeline North Stream Gerd 2 als mögliches Gasgas zu pumpen geplant. Ein LNG-Tanker fasst max. 160.000 Kubikmeter Flüssiggas. Der größte dieser Tanker namens … Joe Fracking. Etwas mehr als 200 Kumpane von Joe Fracking schippern über die Weltmeere, aber es sind noch mehr im Bau.

 

Flüssiggas hat zu Gasgas einen Kompressionsfaktor von ca. 600. Kommen als mit einmal Tanker Joe Fracking umgerechnet 160.000 x 600 Kubikmeter Gasgas zum LNG Robert und seiner Frau Terminal Annalena. 96.000.000 = 96 Mio. Kubkimeter Gasgas.

 

Nun muss der Taschenrechner von Joe Fracking ran …

und unterbezahlte Überstunden machen.

fathaland slim
@20:29 Uhr von Schleswig Holsteiner

Natürlich nicht. Denn die Putinpartei stand hier nicht zur Wahl. Und deren Chef hat ja nun mal die Ukraine überfallen. An diesem Überfall war keine deutsche Partei beteiligt. Bis auf die AfD vielleicht, die Putin nach Kräften unterstützt, wo und wie sie nur kann. ---------- Warten wir ab...einige können es ja kaum erwarten, richtig "grosse" Waffen zu liefern oder gar mit Nato-Flugzeugen einzugreifen. Wenn das schiefgeht, können Sie das ja wieder als Treppenwitz der Geschichte abtun

 

Wem unterstellen Sie denn, das nicht erwarten zu können? Wem hat Putin denn mit seinem Überfall einen derart großen Gefallen getan?

Politikversagen2
@20:24 Uhr von Karl Maria Joseph Wüllenhorst Felleringe

Grünen-Bundestagsabgeordnete Swantje Michaelsen hat sich tatsächlich gegen Tankrabatt ausgesprochen, weil "Männer davon überproportional davon profitieren". 

ihre wünsche sind hier in der ARD nicht erwünscht!

....

GsD haben Sie das nicht zu bestimmen!

Oder sind Sie ein bezahlter...

fathaland slim
20:34, jukep

>>Tja noch interessanter wäre was passieren würde, wenn sich alle Länder die von den USA schon bombardiert, sanktioniert, boykotiert und geputscht wurden zusammenschließen würden und ein Embargo durchsetzen würden.<<

 

An welche Länder denken Sie da?

schabernack
@20:27 Uhr von Bernd Kevesligeti

 

Mit teurem LNG ist aber kein weg von fossilen Energieträgern drin. Länder, die daß im großen Stil produzieren haben langfristige Lieferverträge mit anderen. Die OPEC möchte nicht mehr Öl produzieren, auch wenn sie dazu von vielen Seiten aufgefordert wird.

 

Es wäre auch unsinnig und unmöglich, in Gasheizungen, Gaskraftwerken und Campingkochern  Öl zu verfeuern. Dazu müsste man Frackingöl vom Ami haben, aber das rückt Joe Fracikng ja nicht raus. Damit müssen die SUV mit Bisonabweiser vorne dran durch die Prärie in den USA fahren.

fathaland slim
@20:58 Uhr von Schleswig Holsteiner

  Wem unterstellen Sie denn, das nicht erwarten zu können? Wem hat Putin denn mit seinem Überfall einen derart großen Gefallen getan? ----------------------- Es gibt eine Partei, die bei allen Auslandseinsätzen der Bundeswehr in der Vergangenheit immer mit "ja" gestimmt hat. Auch wenn diese Partei in der Opposition war. Raten Sie mal, welche das war....  Und diese Partei wird auch in Zukunft mit "ja" zustimmen

 

Sie sprechen von der CDU? Der SPD? Der FDP? Auf diese Parteien trifft Ihre Aussage jedenfalls zu.

Moderation
Die Kommentarfunktion für dieses Thema wird bald geschlossen

Liebe User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Wesentliche Argumente, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Daher werden wir die Kommentarfunktion um 21:20 Uhr schließen. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare zu diesem Thema – sofern Sie gerade dabei sind – noch zu Ende.

Mit freundlichen Grüßen

Die Moderation

Account gelöscht
von schabernack 21:10

Darum geht es ja nicht. Es ist aber so, mal ausgehend von dem Artikel, daß der "Westen" und letzte Woche auch Minister Habeck von den ölproduzierenden Ländern, die Erhöhung ihrer Produktion verlangte. Um den Preis herunter zu bekommen. Diese lehnen ziemlich ab, jedenfalls bis jetzt. Das zeigt auch Grenzen auf.

jukep
@20:14 Uhr von Schleswig Holsteiner

Die übrigens jede andere mögliche Bundesregierung nicht anders getroffen hätte.   Aber ist es nicht toll, daß man sich jetzt wieder in derart hohem moralischen Ton über die Grünen empören kann? Es klingt zwar ein wenig falsch, aber was soll’s. Der Zweck heiligt die Mittel. --------------------------- Der Herr Habeck ist in Verhandlungen mit Kathar und Saudi Arabien und das Gas zu ersetzen. Dazu darf ich heute die Tagesschau zitieren: "Die neue deutsche Sicherheitsstrategie soll eine Außenpolitik "mit einem klaren Wertekompass in der Hand" sein, so Außenministerin Baerbock."  Was soll das für ein "Wertekompass" sein ?

 

Was soll das für eine Wertekompass sein? Der Grüne biegsame. Wie ja die Verhandlung mit Saudi Arabein beweist. (Ist da was mit Jemen ih wo).

 

 

Moderation
Die Kommentarfunktion wird geschlossen

Liebe User,

die Kommentarfunktion für dieses Thema wird – wie bereits angekündigt – nun geschlossen. Wir danken für Ihre rege Diskussion.

Mit freundlichen Grüßen

Die Moderation