Kommentare - Erneut bundesweit Demonstrationen gegen Ukraine-Krieg

13. März 2022 - 18:10 Uhr

In fünf deutschen Städten hat es erneut Proteste gegen den Angriff auf die Ukraine gegeben. Nach Angaben der Veranstalter nahmen insgesamt rund 125.000 Menschen an Demos in Berlin, Frankfurt am Main, Leipzig, Stuttgart und Hamburg teil.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Putin wird keine Freude mit…

Putin wird keine Freude mit der Ukraine haben. Russland wird Putins persönliche Ambitionen teuer bezahlen

Ukraine-Krieg Demonstrationen

ja was soll man dazu noch sagen, protestieren ist gut, spenden ist besser, sich um die vertriebenen zu kümmern ist spitze, dem Selensky mit allem Möglichen beizustehen um dem Feind seines Landes Parole zu bieten ist die einzige Möglichkeit dem Diktator seine Grenzen aufzuzeigen. Nur unter dem Tisch paar Schießprügel rüber zu schieben reicht da nicht.

Demos haben selten etwas gebracht

Ohne jemanden demotivieren zu wollen:

.

Am Samstag haben weltweit Millionen Menschen gegen einen drohenden Irak-Krieg protestiert. Die Berliner Kundgebung entwickelte sich zur größten Friedensdemonstration in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Weltweit gingen ungefähr sechs Millionen Menschen auf die Straße.

Nach Polizeiangaben demonstrierten am Samstag in Berlin bis zu 500.000 Menschen [...]

.

aus der FAZ, 16.2.2003

Wir wissen, dass diese Demos den Aggressor nicht aufgehalten haben, zwischen 100.000 und 500.000 Zivilisten sind damals gestorben.

Der Klügere gibt nach

Die Verhandlungen zwischen den Kriegsparteien laufen und lassen ein Licht am Horizont erkennen. Moskau fordert, dass Kiew die annektierte Schwarzmeer-Halbinsel Krim als russisch anerkennt sowie die Separatistengebiete in der Ostukraine als unabhängige Volksrepubliken. Außerdem: Keinen Nato-Beitritt der Ukraine. Mir fällt dazu nur ein Satz ein: "Der Klügere gibt nach". Selenskyj kann viele Leben retten – denn er ist der Klügere.

 

Eine Seite hat schon kapituliert

 

Hunderttausende Stimmen. Andererseits:

 

Der Putinismus hat in Deutschland kapituliert. Moralisch und intellektuell. Seine Anhänger können sich nur noch in der Wagenburg aus alten ideologischen Restposten verbarrikadieren.

 

1. Den Angriffskrieg Putins können sie nicht mehr verteidigen. Die Distanzierung ist unabdingbar, weil die Gesellschaft in überwältigender Mehrheit gegen ihn steht.

 

2. Die empathielose Distanzierung ist oft nur ein Lippenbekenntnis, hinter dem schnell wieder alte „Loyalitäten“ hervorbrechen

 

3. Die dünne Verteidigungslinie besteht aus zwei Säulen:

 

a. „Ja, aber die „Sicherheitsinteressen Russlands und die Protektion des Donbass“.

Wurde von Putin selbst demontiert.    

 

b. „Ja, aber der Westen und die NATO haben doch auch schon mal….!“

Meist noch mit historischen Halbwahrheiten/Verfälschungen durchsetzt.

 

Als ob sich damit der völkerrechtswidrige Angriffskrieg in der Ukraine rechtfertigen ließe.

Ich finde es gut zu…

Ich finde es gut zu demonstrieren. Es ist ja auch ein Grundrecht. Aber ich verstehe nicht, weshalb jetzt keine Demonstrationsverbote - Stichwort Corona- in den Nachrichten sind während dies sonst stets der Fall war. Spielt das Ddmonstrationsthema eine entscheidende Rolle? Darf das so sein?

Finde ich gut. Aber wo waren die Demonstranten 2014 ?

„Wehrhafte Demokratie“ hört man jetzt oft. Es gibt aber auch wachsende Kritik unter Intellektuellen, das man den „Propagandasender“ RT so einfach mit einem „Federstrich“ verboten hat. Ironischerweise, nachdem man kurz zuvor darauf hinwies das Deutschland im Gegensatz zu Russland sich an „rechtsstaatliche Verfahren“ halte. Jetzt halt eben nicht mehr, weil es politisch opportun ist. 
 

Ich darf in Deutschland türkische Propaganda hören und sehen - und ukrainische. Warum keine russische ? 

Die Mobilisierung der Deutschen ist historisch

 

Die vielen Tausenden auf der Straße sind nur ein Gesicht der Ablehnung von Putins Angriffskrieges und der Solidarität mit der überfallenen Ukraine.

 

In jeder Stadt, an jedem Ort, in fast jedem Verein, bei jedem Event werden Zeichen in blau-gelb gesetzt, Hilfen für Flüchtende organisiert, Hilfstransporte losgeschickt und die Stimmen erhoben.

 

Die Mobilisierung der deutschen Gesellschaft hat ein historisches Ausmaß erreicht. Wann gab es zuletzt ein Thema, das diese Kraft entfaltet hätte ?

 

 

Nur 125.000?

Das sind viel zu wenige. Ich habe auf mehr gehofft. 
 

Vielleicht konnten viele nicht kommen, weil sie kein geld mehr für Benzin hatten oder für den ÖPNV, wegen den gestiegenen Preisen. 

@18:42 Uhr von Tarek94

125.000 Menschen nahmen an Demos teil?
"Wer unnötige Begegnungen vermeidet, hilft allen, die sich in den Krankenhäusern um täglich mehr Fälle kümmern müssen."
Angela Merkel

Demonstrationen sind wichtige Zeichen,

trotz unserer Machtlosigkeit gegenüber dem Banditen Putin ist es eine innere Genugtuung, dass wir die Freiheit haben demonstrieren zu können ohne ins Gefängnis zu kommen wie in Russland oder in der früheren Sowjetunion.

@18:33 Uhr von Möbius

>>Ich darf in Deutschland türkische Propaganda hören und sehen - und ukrainische. Warum keine russische?<<

-

Sie selbst (und andere) verbreiten doch täglich massenhaft russische Propagandalügen aus St.Petersburg.. Hat Ihnen das jemand verboten?

@18:33 Uhr von Möbius

„ Ich darf in Deutschland türkische Propaganda hören und sehen - und ukrainische. Warum keine russische ? "

 ,.,.,

.

Das  wird jemand nie verstehen, der das Wesen von Propaganda - und sein Gegenteil - geistig nicht erfassen kann.

.

Oder anders ausgedrückt:

.

Wer sich selber dem Propagandadenken  komplett ausgeliefert hat,  dem wird ersteres erst gelingen, wenn er letzteres in sich getilgt hat.

.

Nur Mut, es kann gelingen!

re 18:33 Möbius: Warum nur?Ach ja, wo haben Sie denn Ihre „Intel

>>„Wehrhafte Demokratie“ hört man jetzt oft. Es gibt aber auch wachsende Kritik unter Intellektuellen, das man den „Propagandasender“ RT so einfach mit einem „Federstrich“ verboten hat. Ironischerweise, nachdem man kurz zuvor darauf hinwies das Deutschland im Gegensatz zu Russland sich an „rechtsstaatliche Verfahren“ halte. Jetzt halt eben nicht mehr, weil es politisch opportun ist.    Ich darf in Deutschland türkische Propaganda hören und sehen - und ukrainische. Warum keine russische ?<<

Vielleicht weil jetzt gerade russische Panzer, Raketen und Flugzeuge unsere Demokratie bombardieren?

Und Sie wollen auch noch die russische Lügenpropaganda hierzu lesen? 

Ach ja, wo haben Sie denn in Ihrem so großen. Bekanntenkreis die „vielen Intellektuellen“ gefunden?

@18:33 Uhr von Möbius

das man den „Propagandasender“ RT so einfach mit einem „Federstrich“ verboten hat.

Wenn ich es richtig verstanden habe, wurde RT nicht verboten, sondern RT hat schlichtweg niemals um eine Genehmigung nachgesucht, die es benötigen würde. Also die typische Halbwahrheit. In Deutschland ist allerdings Kriegsverherrlichung verboten. Wobei es vermutlich keine Rolle spielt, ob man einen Krieg oder eine "militärische Spezialoperation" verherrlicht, solange beides völkerrechtswidrig ist. Und 2014? Meinen Sie den Überfall Russlands auf die Krim und nachfolgende Annexion? Ich habe gerade die schöne Serie Chernobyl gesehen: Da sagt der russische Atomphysiker über die SU: "Wenn die Wahrheit uns missfällt, dann lügen und lügen wir solange bis wir nicht mehr wissen was wahr ist." Und das Resultat war damals die von den Moskauer Aparatschiks verursachte Atomkatastrophe von Chernobyl. Heute ist der von den gleichen Typen befohlene Angriffskrieg Russlands gegen die Ukraine.

@18:33 Uhr von Möbius

„Wehrhafte Demokratie“ hört man jetzt oft. Es gibt aber auch wachsende Kritik unter Intellektuellen, das man den „Propagandasender“ RT so einfach mit einem „Federstrich“ verboten hat. Ironischerweise, nachdem man kurz zuvor darauf hinwies das Deutschland im Gegensatz zu Russland sich an „rechtsstaatliche Verfahren“ halte. Jetzt halt eben nicht mehr, weil es politisch opportun ist.    Ich darf in Deutschland türkische Propaganda hören und sehen - und ukrainische. Warum keine russische ?                                                                           Sie haben sich ins Abseits gesetzt!

@ 18:25 Uhr von AlterSimpel --- Wahtaboutisms auch nicht

 

"Demos haben selten etwas gebracht"

 

Demos halten nicht den Krieg auf dem Gefechtsfeld auf, aber sie mobilisieren die Gesellschaft

 

- die klare Botschaften an die Politik sendet

- zu einem Umdenken in vielen Themenbereiche wie Verteidigungspoiltik und

  der Bereitschaft, auf materiellem Weg Unterstützung zu leisten, führt.

 

Demos sind eine laute Stimme, um die Meinung zu artikulieren, die der "anderen Seite" unter Androhung von 15 Jahren Gefängnis verwehrt beiben. die wäre mehr an Fürsorge wert als die Frage, ob unsere Demos etwas bringen.

 

"Ohne jemanden demotivieren zu wollen:."

 

Es liest sich nur so als Demotivationsversuch mit den üblichen Whataboutisms. Aufgrund der "Unverkäuflichkeit des Putinismus" eben auf subtilem Weg.

 

 

 

@18:27 Uhr von Louis2013

Die Verhandlungen zwischen den Kriegsparteien laufen und lassen ein Licht am Horizont erkennen. Moskau fordert, dass Kiew die annektierte Schwarzmeer-Halbinsel Krim als russisch anerkennt sowie die Separatistengebiete in der Ostukraine als unabhängige Volksrepubliken. Außerdem: Keinen Nato-Beitritt der Ukraine. Mir fällt dazu nur ein Satz ein: "Der Klügere gibt nach". Selenskyj kann viele Leben retten – denn er ist der Klügere.  

Also sollen sich die grundlos überfallenen einfach fügen?

Wäre ein schlechtes Beispiel für zukünftige Kriege..

@18:28 Uhr von MehrheitsBürger

"Eine Seite hat schon kapituliert. Der Putinismus hat in Deutschland kapituliert. Moralisch und intellektuell. Seine Anhänger können sich nur noch in der Wagenburg aus alten ideologischen Restposten verbarrikadieren." ... 

"Als ob sich damit der völkerrechtswidrige Angriffskrieg in der Ukraine rechtfertigen ließe."

.

Es ging nie um Putin und niemand, zumindest hier, rechtfertigt diesen Angriffskrieg. Es geht um die Frage, zu der auch Sie sich langsam mal verhalten sollten. Ob man die russische Bevölkerung und eine möglicherweise demokratische Regierung als Interessenvertretung nach Putin in bestimmten Belangen ernst nimmt oder schlicht meint wie sie, das wir 100% richtig handeln und ein Dauerkonflikt mit den Russen bis in weite Zukunft hinein deren Schuld ist und unausweichlich genauso  kompromisslos wie sie sich verhalten stattfinden muss.

@18:33 Uhr von Möbius - Wozu?

Ich darf in Deutschland türkische Propaganda hören und sehen - und ukrainische. Warum keine russische ? 

Wozu wollen Sie russische Propaganda hören?  Sehen Sie nicht die Propaganda?  Ausserdem hören und sehen wir die russische Propaganda seit 1945.  Reicht Ihnen das nicht??

Erneut bundesweit Demonstrationen gegen Ukraine-Krieg

wenn es dem Frieden dient !

ich persönlich würde ja eine härter Gangart bei den Sanktionen favorisieren

aber unsere Vorturner werden ja wissen was zu tun ist .... (so hoffe ich doch)

dass man mit Demos Zeichen setzen kann -  daran glaube ich jetzt eher weniger

also in Belarus hat es zumindest nichts gebracht

und frei nach Goethe 

>> Der Worte sind genug gewechseltlaßt mich auch endlich Taten sehn! <<

(auch wenn es für uns gewisse Nachteile bringt)

@18:27 Uhr von Louis2013

 

Der Klügere gibt nach

 

 

ich weiß ... bis er der Dumme ist !

 

Die nächste Stufe unterstützen

+

In unserer Familie, im Verwandten- und Freundeskreis geht die für uns wichtige Unterstützung über bloße Teilnahme an Straßenprotesten hinaus.

+

Mit Spenden und Bereitschaft bei der Suche nach Unterkunft und der Betreuung für Flüchtlinge ist die nächste Stufe erreicht.

+

Die Politik weiß hoffentlich, was auf ihrer Ebene nun zu tun ist.

18:45 Uhr von Tino Winkler

Demonstrationen sind wichtige Zeichen, trotz unserer Machtlosigkeit gegenüber dem Banditen Putin ist es eine innere Genugtuung, dass wir die Freiheit haben demonstrieren zu können ohne ins Gefängnis zu kommen wie in Russland oder in der früheren Sowjetunion.

#

Das ist die Freiheit in einer Demokratischen Gesellschaft eines jeden Staates und die ist hoch zu achten.

@18:33 Uhr von Möbius

Es gibt aber auch wachsende Kritik unter Intellektuellen, das man den „Propagandasender“ RT so einfach mit einem „Federstrich“ verboten hat.

 

Nicht dass ich wüsste. Aus welcher trüben Quelle haben die diese Behauptung gefischt?

 

Ironischerweise, nachdem man kurz zuvor darauf hinwies das Deutschland im Gegensatz zu Russland sich an „rechtsstaatliche Verfahren“ halte. Jetzt halt eben nicht mehr, weil es politisch opportun ist. 

 

Was soll daran nicht rechtsstaatlich sein? Welche Norm sollte es einem Rechtsstaat verwehren, einem hergelaufenen Diktator zu untersagen, dass er seinen unsäglichen Müll fortwährend bei uns ablädt?

 

Aber wo waren die Demonstranten 2014?

 

Sie möchten sagen, dass man dem russischen Diktator früher mit aller Entschiedenheit hätte entgegentreten sollen? Da bin ich ausnahmsweise mal Ihrer Ansicht.

Als ich heute Nachmittag

eine Fahrradtour gemacht habe, musste ich dabei nachdenken, wie schön es hier bei uns in Deutschland auf dem Land doch ist.

Noch muss man hier keine Angst vor einem Luftalarm, einem Bombeneinschlag oder einem Scharfschützen haben. 

In der Ukraine ist das nicht mehr so selbstverständlich und an diese Menschen musste ich dann auch denken.

Auch das man gefahrlos draußen in der Landschaft unterwegs sein kann ist ein Teil unseres Wohlstands und nicht nur Hauptsache billiger Sprit.

Überhaupt wird Wohlstand viel zu sehr mit dem Materiellen Konsum in Verbindung gebracht.

Bis zu einem gewissen Anteil gehört der materielle Konsum natürlich auch zum Wohlstand, wird aber viel zu sehr überbewertet.

18:37 Uhr von Bobinho | Sie waren also nicht dabei ?

+

Das sind viel zu wenige. Ich habe auf mehr gehofft. 

+

Sie waren also nicht dabei ? Hätten Sie sich gemeldet, ich hätte ihnen die Fahrt gesponsort.
 

+

"Vielleicht konnten viele nicht kommen, weil sie kein geld mehr für Benzin hatten oder für den ÖPNV, wegen den gestiegenen Preisen. "

+

Die Rechnung geht an Preistreiber Putin. Über den sind die Leute in so vieler Hinsicht sauer. In der auch.

Heiderblitz aber auch nochmal!

@18:35 Uhr von MehrheitsBürger

 

  Die vielen Tausenden auf der Straße sind nur ein Gesicht der Ablehnung von Putins Angriffskrieges und der Solidarität mit der überfallenen Ukraine....... Wann gab es zuletzt ein Thema, das diese Kraft entfaltet hätte ?

 

 

ich darf erinnern :  Natodoppelbeschluß 

 1983 demonstrierten bundesweit rund 1,3 Millionen Menschen

und in der Menschenkette von Stuttgart bis Mutlangen stand ich auch

   

Wenn beide Seiten von sich behaupten sie hätten nichts

falschgemacht und seien absolut unschuldig an der verfahrenen Situation.......

Liegt meistens die Wahrheit in der Mitte,

Wenn beide Seiten weiter unerbittlich auf ihre absolute Unschuld beharren, ist der Krieg bald auf der ganzen Wellt.

Die Geschichte hat keinen klüger gemacht.

 

@18:25 Uhr von AlterSimpel - Schweigen bedeutet Zustimmung!

Ohne jemanden demotivieren zu wollen: . Am Samstag haben weltweit Millionen Menschen gegen einen drohenden Irak-Krieg protestiert. Die Berliner Kundgebung entwickelte sich zur größten Friedensdemonstration in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Weltweit gingen ungefähr sechs Millionen Menschen auf die Straße. Nach Polizeiangaben demonstrierten am Samstag in Berlin bis zu 500.000 Menschen [...] . aus der FAZ, 16.2.2003 Wir wissen, dass diese Demos den Aggressor nicht aufgehalten haben, zwischen 100.000 und 500.000 Zivilisten sind damals gestorben.

Demonstrationen sind ein Maßstab für Aggressoren, um festzustellen,ob sie auf der Erfolgsspur oder auf der Verliererstraße sind. Zumindest langfristig.

Seinen Standpunkt gemeinsam deutlich zu machen ist wichtig -

genauso wichtig ist aber, auf die Effizienz der gemeinsamen Aktionen zu achten.

 

„Hamburgs Erster Bürgermeister Tschentscher sagte in einer Videobotschaft, Krieg sei eine "schwere Verletzung des Völkerrechts"

 

Was jeder weiß.

 

“Demonstrationen wie diese seien wichtig, um Empörung öffentlich zu zeigen“

 

Bleibt die Frage: WEM seine Empörung zeigen? 
 

Ein guter Anfang wäre da schon mal, Fahrgemeinschaften zu organisieren (u.a. um zu den Demonstrationsorten zu kommen); am besten, jedes Kaff stellt hierfür seine eigene Plattform auf, wo sich jeder, der andere mitnehmen will sich mit Angabe seines Zielorts eintragen kann.

Wenn man dabei mit Menschen ins Gespräch kommt, mit denen man normalerweise kein Wort gewechselt hätte umso besser. Und wer in Ruhe fahren will ohne zu reden kann das ja angeben. Hauptsache, man kommt zusammen und organisiert sich, statt dass alle weiter unnötig mühsam und teuer weil parallel („für sich“) nebeneinanderher leben. 

Kreml-Natter nicht vertrauen! @18:27 Uhr von Louis2013

„Die Verhandlungen zwischen den Kriegsparteien laufen und lassen ein Licht am Horizont erkennen. Moskau fordert, dass Kiew die annektierte Schwarzmeer-Halbinsel Krim als russisch anerkennt sowie die Separatistengebiete in der Ostukraine als unabhängige Volksrepubliken. Außerdem: Keinen Nato-Beitritt der Ukraine. Mir fällt dazu nur ein Satz ein: "Der Klügere gibt nach". Selenskyj kann viele Leben retten – denn er ist der Klügere.“

_____
tja, es wäre wünschenswert wenn wir uns der Illusion hingeben könnten, dass ein Friedensschluss auf dieser Basis möglich ist. Allerdings. Putin und seine kriminelle Bande sind notorische Lügner. Ich zweifle, dass er zu seinem Wort steht. 
Warum will Putin die Bewohner aus Mariupol nur nach Russland evakuieren? Ich vermute damit putin diese Menschen internieren kann und dann Abstimmungen hinsichtlich des Status von Mariupol (Russland oder Ukraine) manipulieren kann. Warum würde der  Bürgermeister von Cherson entführt und dann durch willfährige Politiker ersetzt? Antwort:  um auch dort später entsprechende Abstimmungen durchführen zu können. 
deshalb: der klügere kann der Natter im Kreml nicht vertrauen! 

@18:25 Uhr von AlterSimpel

"Ohne jemanden demotivieren zu wollen: . Am Samstag haben weltweit Millionen Menschen gegen einen drohenden Irak-Krieg protestiert. Die Berliner Kundgebung entwickelte sich zur größten Friedensdemonstration in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Weltweit gingen ungefähr sechs Millionen Menschen auf die Straße. Nach Polizeiangaben demonstrierten am Samstag in Berlin bis zu 500.000 Menschen [...] . aus der FAZ, 16.2.2003 Wir wissen, dass diese Demos den Aggressor nicht aufgehalten haben, zwischen 100.000 und 500.000 Zivilisten sind damals gestorben"

,.,.,

.

Ich denke,  Sie denken zu simpel. 

1. 2003 ist nicht 2022 . Die Verbreitungsmöglichkeit durch das Internet heute ist weltbewegend.

2.  Daraus folgt dann auch die weltweite Sicht der Dinge:

Krieg kann dadurch tatsächlich weltweit unmöglich gemacht werden, weil die Allermeisten ihn nicht mehr wollen. 

Dieses Pflänzchen pflanzt sich immer mehr von Hirn zu Hirn.

Ausnahmen gibt es natürlich, das sieht man hier auch im Forum.  Diese Ausnahmen WÜNSCHEN und  FÖRDERN Gewalt und Hass. Diese werden Diktatoren immer die Füße lecken .

Solange es diese Füße eben noch gibt .

 

Egal was es bringt.

es ist gut und wichtig, dass viele Menschen protestieren. Man stelle sich umgekehrt mal vor, niemand würde demonstrieren. Die aktuelle weltweite Empörung und Fassungslosigkeit bekommt auf der Straße ein Gesicht.

 

Je mehr Eindrücke von den Kriegsschauplätzen man sammelt, umso zynischer und wahnsinniger erweisen sich blanke und groteske Lügen von einer „militärischen Sonderoperation“, „Entmilitarisierung“, „Entnazifizierung“ (lächerlich) oder die Behauptung, zivile Einrichtungen und Zivilisten würden verschont. Ich unterstelle Herrn Putin inzwischen solch eine gravierende Wahrnehmungsstörung, dass ich ernsthafte Zweifel an seiner grundlegenden geistigen bzw. psychischen Gesundheit habe. Glaubt der Mann wirklich was er da von sich gibt? Ich behaupte dann jetzt auch einfach mal, es gibt keine Sanktionen. Das sind „ökonomische Sonderoperationen“. 
 

Trotzdem mal ein Link zu „Monitor“, der die Fehler des Westens aufzeigt. https://youtu.be/-iJNtff6HTU

 

Thematische Ausrichtung

Sehr geehrte NutzerInnen von meta.tagesschau.de,

bitte achten Sie bei der Erstellung Ihrer Kommentare auf die thematische Ausrichtung.

Kommentare, die zu sehr vom Thema abweichen, können nicht freigeschaltet werden.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

P.S. Diese Mitteilung gilt allen TeilnehmerInnen dieser Diskussion.

@18:52 Uhr von Olivia59

>>Es ging nie um Putin und niemand, zumindest hier, rechtfertigt diesen Angriffskrieg.<<

-

Sie lesen und schreiben doch selbst in den Themen zur Ukraine. Warum verbreiten Sie dann so eine Lüge?

@19:02 Uhr von MRomTRom

„+ Das sind viel zu wenige. Ich habe auf mehr gehofft.  + Sie waren also nicht dabei +“

Wie kommen Sie darauf? 

"Vielleicht konnten viele nicht kommen, weil sie kein geld mehr für Benzin hatten oder für den ÖPNV, wegen den gestiegenen Preisen. " + „Die Rechnung geht an Preistreiber Putin. Über den sind die Leute in so vieler Hinsicht sauer. In der auch. Heiderblitz aber auch nochmal!“

Ja geht Sie auch. Wer bestreitet das? 

Wenn man Putin den kleinen Finger reicht,

nimmt er die ganze Hand.

@18:27: Sie schreiben:

 

Die Verhandlungen zwischen den Kriegsparteien laufen und lassen ein Licht am Horizont erkennen. Moskau fordert, dass Kiew die annektierte Schwarzmeer-Halbinsel Krim als russisch anerkennt sowie die Separatistengebiete in der Ostukraine als unabhängige Volksrepubliken. Außerdem: Keinen Nato-Beitritt der Ukraine. Mir fällt dazu nur ein Satz ein: "Der Klügere gibt nach". Selenskyj kann viele Leben retten – denn er ist der Klügere.  

 

Nein, Putin würde dies als Schwäche auslegen. Er würde nicht aufgeben, sich die Ukraine insgesamt und auch Moldau, Georgien und schließlich auch die baltischen Staaten und wer weiß, vielleicht auch noch Finnland und Polen, einzuverleiben.

 

Mit unserer Unterstützung der Ukraine verteidigen wir auch NATO-Staaten.

 

 

 

@18:25 Uhr von AlterSimpel

 der FAZ, 16.2.2003 Wir wissen, dass diese Demos den Aggressor nicht aufgehalten haben, zwischen 100.000 und 500.000 Zivilisten sind damals gestorben.

 

davon ist man in der Ukraine noch sehr weit entfernt

obgleich ja gefühlt in der Ukraine ähnliche Zustände herrschen

wenn man den Kommentaren hier im Thread glauben schenken darf

das Leiden in der Ukraine und  im Irak wohl doch unterschiedlich betrachtet wird

Jetzt kann man nach Herzenslust sich für das Gute einsetzen

Zitat: "In fünf deutschen Städten hat es erneut Proteste gegen den Angriff auf die Ukraine gegeben. Nach Angaben der Veranstalter nahmen insgesamt rund 125.000 Menschen an Demos in Berlin, Frankfurt am Main, Leipzig, Stuttgart und Hamburg teil."

.

Eine Demonstration, um die symbolische Unterstützung für Ukraine auszudrücken, unterstütze ich grundsätzlich, aber ich frage mich, welchen Zweck und welches Ergebnis eine solche Demonstration hat, außer das ritualisierte "Soldarität und Haltung zeigen" und sich in der moralisch vorgeblich richtigen Sache zu wähnen.

Das sorgt natürlich für einen Dopamin-Stoß.

@19:18 Uhr von landart

Ich darf in Deutschland türkische Propaganda hören und sehen - und ukrainische. Warum keine russische ?
Sie kennen doch den Spruch von Lenin mit dem Strick...sie fordern die offene Gesellschaft und möchten gerne dass die Feinde auch noch hofiert werden. Die RT-Propaganda ist doch unsäglich und narkotisierend für sie.
 

@ 18:52 Uhr von Olivia59 --- Ein demokratisches Russland ?

 

"Es ging nie um Putin und niemand, zumindest hier, rechtfertigt diesen Angriffskrieg."

 

Bitte hier aufmerksamer lesen, diese Behauptung ist in der Realität nicht haltbar. Die plumpen Putinisten rennen sich die Köpfe an der Unverkäuflichkeit ein, die subtileren betreiben es über Gleichsetzung, Relativierung und Verharmlosung oder der „Verzweiflungswaffe“ Whataboutism.

 

„Ob man die russische Bevölkerung und eine möglicherweise demokratische Regierung als Interessenvertretung nach Putin in bestimmten Belangen ernst nimmt“

 

Dessen bin ich mir absolut sicher. Es muss nur erstmal soweit kommen. Im Moment geht über Russland der eiserne Vorhang eines alle Freiheiten unterdrückenden Repressionsstaates nieder.

 

Es gibt kein Kompromiss, was zentrale Werte wie Freiheit, Demokratie, Bürgerrechte und Rechtsstaatlichkeit angeht. Wenn wir uns die mit Russland teilen, werden wir einen Modus finden, um natürlich vorhandene Interessenunterschiede auf zivilisiertem Weg auszutragen.

 18:33 Uhr von Möbius

"Ich darf in Deutschland ... Propaganda ... Warum ... russische ?

 

Frage ich mich auch!

 

 

@18:25 Uhr von AlterSimpel

Ohne jemanden demotivieren zu wollen: .

 

>Am Samstag haben weltweit Millionen Menschen gegen einen drohenden Irak-Krieg protestiert. Die Berliner Kundgebung entwickelte sich zur größten Friedensdemonstration in der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Weltweit gingen ungefähr sechs Millionen Menschen auf die Straße. Nach Polizeiangaben demonstrierten am Samstag in Berlin bis zu 500.000 Menschen [...] . <

 

aus der FAZ, 16.2.2003

 

Wir wissen, dass diese Demos den Aggressor nicht aufgehalten haben, zwischen 100.000 und 500.000 Zivilisten sind damals gestorben.

 

Warum schreiben Sie so etwas, wenn Sie einleitend behaupten, niemanden demotivieren zu wollen?

 

Die Willensbekundungen gegen den Irakkrieg waren jedenfalls ebenso notwendig und richtig wie es die gegen den Ukrainekrieg sind.

@18:33 Uhr von Möbius

>>Wehrhafte Demokratie“ hört man jetzt oft. Es gibt aber auch wachsende Kritik unter Intellektuellen, das man den „Propagandasender“ RT so einfach mit einem „Federstrich“ verboten hat.<<

-

Das der Lügensender nicht verboten wurde hat man Ihnen schon erklärt.

-

>>Aber wo waren die Demonstranten 2014?<<

-

Ja, diesen Fehler hat der "Westen" gemacht. Schon 2014 hätte man Putin die Grenzen aufzeigen müssen.

Wundert mich aber dass Sie das fordern. 

@19:04 Uhr von Emil67

"Wenn beide Seiten von sich behaupten sie hätten nichts falschgemacht und seien absolut unschuldig an der verfahrenen Situation....... Liegt meistens die Wahrheit in der Mitte"

,.,.,

Nö.

.

Das würden Sie offensichtlich wohl gerne so drehen, weil Sie damit  die Lügen  der Dauer-Lügner   mogelnderweise   zumindest  zur Hälfte  realisiert kriegen würden.

.

Sie haben aber keine Chance.  Es gibt auch ehrliche Menschen, das wissen die anderen. 

 

 

@18:50 Uhr von MehrheitsBürger

Demos halten nicht den Krieg auf dem Gefechtsfeld auf, aber sie mobilisieren die Gesellschaft   - die klare Botschaften an die Politik sendet - zu einem Umdenken in vielen Themenbereiche wie Verteidigungspoiltik und   der Bereitschaft, auf materiellem Weg Unterstützung zu leisten, führt.

.

Welches sind denn die klaren Botschaften an die Politik?

Ich meine nicht Ihre Interpretation, die Sie gerne als Mehrheitsmeinung verkaufen, sondern konkret die der Demonstranten heute?

Die Politik ist den Demonstranten nämlich interessanterweise weit voraus, hat schon umgedacht (zumindest verbal) und unterstützt auch materiell, ganz ohne den Druck der Straße.

In Fragen der Flugverbotszone aber, die auf einem Plakat gefordert wurde, hat sie eine klare Absage erteilt.

 

Am 13. März 2022 - 18:50 Uhr von MehrheitsBürger

Es geht hier keinen oder maximal ein, zwei Usern darum die russische Aggression zu entschuldigen. Eher das Gegenteil, selbst viele die erst für diskutiert haben stehen eindeutig gegen die Aggression und weitergehend gegen jegliche Aggression. Ehen sie permanent sogenannte "whataboutismen" ins Spiel bringen sagen sie nicht mehr und weniger als das sie andere Kriege gut heißen.

Ansonsten es ist zu unterscheiden zwischen den Aggressor, für den es keinerlei Entschuldigung gibt weil es immer ein Verstoß gegen jegliche Menschenrechte ist und die vielen kleinen Punkte in den ganzen Jahren zuvor.

Damit meine ich nicht ab 2014 oder 1999 , das beginnt mindestens 1990.

Ansonsten hoffe und wünsche ich, das das wahre ukrainische Volk als Sieger hervorgeht und eine wahre Demokratie aufbaut, nicht das was sie die letzten 30Jahre hatten. Denn dann wären sie schon lange in der EU

@19:06 Uhr von zöpfchen

 

 

Moskau fordert, dass Kiew die annektierte Schwarzmeer-Halbinsel Krim als russisch anerkennt sowie die Separatistengebiete in der Ostukraine als unabhängige Volksrepubliken. Außerdem: Keinen Nato-Beitritt der Ukraine.

 

also damit könnte ich (!!) leben

wenn es damit Sicherheit gibt

nur diesem Putin vertrauen

schwierig ... sehr schwierig

wobei die Option steht nicht zur Diskussion der will ja alles

von daher was sollen aktuell Demos, das kümmert den doch nicht

übrigens wie keinen Politiker im Osten wie im Westen

 

@ rainer4528

Mal eine Frage?

Glaubt hier wirklich jemand, dass der Zivilist X, einfach mal so eine Panzerfaust abschießen kann? Dann auch noch trifft?

.

Das hängt davon ab.
Wenn der Schütze oder die Schützin eine militärische Grundausbildung oder Jagderfahrung hat, dann ist die Handhabung in wenigen Minuten zu erlernen. Die Bundeswehr ist momentan mit der Panzerfaust 3 ausgerüstet. Sie wird an die ukrainischen Verteidiger/innen geliefert. Die Trefferquote beträgt auf 300m etwa 80%. Die Waffe schaltet den Panzer aus, ist rückstoßfrei und kann mit einem Nachtsichtgerät kombiniert werden. Panzer sind innerhalb einer Stadt nahezu schutzlos gegen Verteidiger mit mehreren Panzerfäusten.

@18:33 Uhr von Möbius

"Ich darf in Deutschland türkische Propaganda hören und sehen - und ukrainische. Warum keine russisch?"

Wenn Sie  so scharf darauf sind auf russische Propaganda zu sehen und zu lesen, ist es für Sie doch bestimmt kein Problem diese zu finden, sogar hier in Ihren  eigenen Kommentaren!

 

 

@18:31 Uhr von kommtdaher

Ich finde es gut zu demonstrieren. Es ist ja auch ein Grundrecht. Aber ich verstehe nicht, weshalb jetzt keine Demonstrationsverbote - Stichwort Corona- in den Nachrichten sind während dies sonst stets der Fall war. Spielt das Ddmonstrationsthema eine entscheidende Rolle? Darf das so sein?

 

Ihre Frage ist ganz einfach zu beantworten:

 

Bei den Antkriegsdemos ist nicht zu befürchten, daß die Coronaregeln massenhaft und absichtlich ignoriert werden.

 

Was bei „Querdenker“-Demos ganz entschieden anders ist.

 

Trotzdem fanden und finden die allermeisten davon statt. In Osnabrück beispielsweise jeden Samstag. Allerdings mit immer weniger Zulauf.

Gegen den Irakkrieg gingen…

Gegen den Irakkrieg gingen in Berlin 'ne halbe Mio. Menschen auf die Straße.Spielte keine Rolle. Der wurde nicht wegen Demos beendet, sondern so lange geführt, bis Bush meinte ,der sei beendet...

 

Wenn das nicht ausgereicht hat

- dass unsere damalige Regierung aktiv was dagegen tat  

- dass die US-Regierung (Demokratie, Partner) den lügenbasierten, völkerrechtswidrigen Krieg einstellt

 

Was versprechen sich die Hunderttausend Demonstranten an Wirkung in diesem Fall ( Autokratie, strategischer Gegner)?

Ich fürchte außer Stimme zeigen & Flüchtlingen helfen bleibt dem "kleinen Bürger" nicht viel.

Waffenlieferungen lassen das nur weiter eskalieren - Russland hat schon reagiert & entsprechend Logistik & Ausbildungsplätze attackiert - siehe Berichte heute

Selbst wenn Putin & sein "inner Circle" den einzig & allein initiiert haben - die Taktikänderung zeigt : jetzt sind russ. Militärs samt klass. russ. Militärdoktrin am Zug

@19:04 Uhr von Emil67

falschgemacht und seien absolut unschuldig an der verfahrenen Situation....... Liegt meistens die Wahrheit in der Mitte, Wenn beide Seiten weiter unerbittlich auf ihre absolute Unschuld beharren, ist der Krieg bald auf der ganzen Wellt. Die Geschichte hat keinen klüger gemacht.“

_____
dass Sie einen solchen Unsinn angesichts der Kriegsverbrechen z B in Mariupol behaupten können, lässt mich hoffen, dass Sie zumindest Geld dafür bekommen. 

Hallo   7000 Wissenschaftler…

Hallo

 

7000 Wissenschaftler haben einen offenen Brief an Putin geschrieben.

Tausende protestieren gegen den Krieg.

 

Dann wird man hier darauf aufmerksam gemacht, dass RU 144 Millionen Einwohner hat.

 

Sagen wir 300.000 demonstrieren für den Frieden.

Wieviele davon für die Ausweitung des Krieges?

 

Deutschland hat 83 Millionen Einwohner.

 

Machen wir morgen eine Umfrage.

Es wird klar aufgezeigt was kommen kann und dann, wenn 2/3 dafür sind, legen wir los.

 

.

 

Ja, Proteste gegen diesen Krieg, ein anderes...

...Wort werde ich lieber hier nicht benutzen, ist gut und notwendig.

---

 

Was mir aber wirklich Bauchschmerzen bereitet ist:

Das das russische Militär der NATO Grenze zu Polen immer näher rückt!

Und jetzt soll auch noch 1 US-Reporter getötet und ein weitere verletzt worden sein.

-

Hoffentlich drückt Putin nicht doch noch einen Roten Knopf,

denn dann würde die Welt brennen!

 

@18:31 Uhr von kommtdaher

Ich finde es gut zu demonstrieren. Es ist ja auch ein Grundrecht. Aber ich verstehe nicht, weshalb jetzt keine Demonstrationsverbote - Stichwort Corona- in den Nachrichten sind während dies sonst stets der Fall war. Spielt das Ddmonstrationsthema eine entscheidende Rolle? Darf das so sein?

Vielleicht lag das eher an den Impfgegnern, die zur der Zeit keinen Mindestabstand einhalten und keine Masken tragen wollten, das ist jetzt aber weitgehend aufgehoben (in NRW seit dem 4. März).
Ich frage mich eher: wenn die meisten Ukrainer völlig ungeimpft sind und die Infektionsrate hoch ist in der Ukraine, wie vor einigen Tagen hier in der TS zu lesen war, was bedeuten dann 135.000 Flüchtlinge (bis jetzt) für die Pandemielage; wieso können diese Flüchtlinge auch zu Privatleuten - werden dann nicht mitten in der derzeitigen Welle wieder Hot Spots erzeugt und in Kauf genommen? Erhalten diese vielen Flüchtlinge wenigstens sofort bei Ankunft eine Erstimpfung?

@19:22 Uhr von Sisyphos3

Hallo Sisypos3

 

Moskau fordert, dass Kiew die annektierte Schwarzmeer-Halbinsel Krim als russisch anerkennt sowie die Separatistengebiete in der Ostukraine als unabhängige Volksrepubliken. Außerdem: Keinen Nato-Beitritt der Ukraine.   also damit könnte ich (!!) leben wenn es damit Sicherheit gibt nur diesem Putin vertrauen schwierig ... sehr schwierig wobei die Option steht nicht zur Diskussion der will ja alles von daher was sollen aktuell Demos, das kümmert den doch nicht übrigens wie keinen Politiker im Osten wie im Westen  

 

Selenskij will das.

Es ist seine Entscheidung oder auf einmal nicht mehr?

 

Immer die Konsequenzen bedenken

Ziat von Lousi2013 (18:27 Uhr) : "Der Klügere gibt nach"

 

Wenn die Klügeren immer nachgeben, beherrschen die Blöderen die Welt. Danke für's mitmachen.

@18:27 Uhr von Louis2013

"Mir fällt dazu nur ein Satz ein: "Der Klügere gibt nach". Selenskyj kann viele Leben retten – denn er ist der Klügere."

,.,.,

Immer diese platten Sprüche, die man für unredliche oder schmutzige  Sachen missbraucht.

.

Natürlich darf der Klügere in vielen Fällen  UNTER KEINEN UMSTÄNDEN  nachgeben. Oder würden Sie jemanden ermorden, nur weil Sie klüger sind? Oder sich selber umbringen, weil Sie klüger sind?

.

Der Maßstab für das Handeln von Selenski muss gänzlich anderer Natur sein als verlogene Sprüche. 

 

@19:20 Uhr von fathaland slim

 

 

 

Die Willensbekundungen gegen den Irakkrieg waren jedenfalls ebenso notwendig und richtig wie es die gegen den Ukrainekrieg sind.

 

spricht ein Ortsfremder in München wegen des Wegs zum Hofbräuhaus 2 Burschen an

auf Deutsch ... keine Reaktion

auf Englisch Französisch, Italienisch Spanisch, Griechisch zum Schluß auf Latein

keine Reaktion enttäusch zieht er von dannen.

Meine Güte sagt der eine Bursche zum anderen war der gebildet

und ... der Andere, hat´s im was genützt ?

So auch bei Demos sicherlich notwendig da stimme ich ihnen zu 100 % zu

nur nützt es was ?

 

@18:33 Uhr von Möbius

>>Finde ich gut. Aber wo waren die Demonstranten 2014 ?<<

 

Da gab es zum Beispiel die sogenannten Montagsfriedensdemos, bei denen sich die Querfront versammelte, um ihrem Idol Wladimir Putin zu huldigen. Die DFG-VK hat sich deutlich von diesem gespenstischen Zirkus distanziert. Vorausgegangen war ein Versuch der Instrumentalisierung dieses Verbandes durch Ken Jebsen und Konsorten.

@19:05 Uhr von Nettie

genauso wichtig ist aber, auf die Effizienz der gemeinsamen Aktionen zu achten.   „Hamburgs Erster Bürgermeister Tschentscher sagte in einer Videobotschaft, Krieg sei eine "schwere Verletzung des Völkerrechts"   Was jeder weiß.   “Demonstrationen wie diese seien wichtig, um Empörung öffentlich zu zeigen“   Bleibt die Frage: WEM seine Empörung zeigen?    Ein guter Anfang wäre da schon mal, Fahrgemeinschaften zu organisieren (u.a. um zu den Demonstrationsorten zu kommen); am besten, jedes Kaff stellt hierfür seine eigene Plattform auf, wo sich jeder, der andere mitnehmen will sich mit Angabe seines Zielorts eintragen kann. Wenn man dabei mit Menschen ins Gespräch kommt, mit denen man normalerweise kein Wort gewechselt hätte umso besser. Und wer in Ruhe fahren will ohne zu reden kann das ja angeben. Hauptsache, man kommt zusammen und organisiert sich, statt dass alle weiter unnötig mühsam und teuer weil parallel („für sich“) nebeneinanderher leben. 

__

Wie haben SIE es gemanagt ?

W

Demonstrationen alternativlos

Die Bekunden pro Demokratie und Freiheit sind ermutigend, gerade wenn die Benzinpreise hier gerade mehr oder weniger das wirklich einzige aktuelle Problem sind und viele Deutsche schon an den Rand der Toleranz sind, wenn es um autofreie Sonntage geht. 

Was aber etwas verwundert ist, Demonstrationen ohne Maske? Also vor wenigen Wochen war das unmöglich, jede wirklich jede Demonstration wurde aufgelöst, nicht nur von Querdenkern. Das scheint niemand seltsam zu finden.

Steigende Infektionszahlen "historischen Ausmaßes" (Drama) werden von niemanden also Folge von Demonstrationen von hundertaussenden Teilnehmenden in Verbindung gesetzt? Grandios. Da muss der Karneval herhalten.

Natürlich rückt die Pandemie in den Hintergrund. Aber nach 2 Jahren Dauerpanik, ist es interessant, wie leicht am Ende die Menschen sich die Freiheitsrechte einfach zurück holen. Richtig so.

 

@ 18:31 kommtdaher

Ich finde es gut zu demonstrieren. Es ist ja auch ein Grundrecht. Aber ich verstehe nicht, weshalb jetzt keine Demonstrationsverbote - Stichwort Corona- in den Nachrichten sind während dies sonst stets der Fall war. Spielt das Ddmonstrationsthema eine entscheidende Rolle? Darf das so sein?

 

Das ist wohl eine durchaus berechtigte Anmerkung. Ich bin definitiv jedem sehr dankbar, der aufsteht und auf die Straße geht, um gegen Krieg, Ungerechtigkeit, Ausgrenzung oder irgendwelchen politischen Irrsinn zu demonstrieren.

 

Sie haben allerdings m. E. recht, auch ich verstehe das nicht wirklich. Wird da mit zweierlei Maß gemessen? hätte doch einen sehr faden Beigeschmack. Es könnte der Eindruck entstehen, dass manche Demos einfach mehr „gewünscht“ sind als andere und dementsprechend gehandelt wird.

@18:42 Uhr von Tarek94

"125.000 Menschen nahmen an Demos teil? "Wer unnötige Begegnungen vermeidet, hilft allen, die sich in den Krankenhäusern um täglich mehr Fälle kümmern müssen." Angela Merkel"

,.,.,

Nur wären für Frau Merkel Demonstrationen auf keinen Fall "unnötig".

Das haben Sie vergessen zu schreiben, nicht wahr? 

Warum so pauschal ?

Zitat von Olivia59 (18:52 Uhr) : "Ob man die russische Bevölkerung und eine möglicherweise demokratische Regierung als Interessenvertretung nach Putin in bestimmten Belangen ernst nimmt"

Wenn eine Regierung ernstzunehmende Standpunkte in ernstzunehmender Weise vertritt, dann wird sie ernstgenommen. Wenn sie dann noch demokratisch gewählt ist, umso besser.

Putins Waterloo

@ Werner40:

Putin wird keine Freude mit der Ukraine haben. Russland wird Putins persönliche Ambitionen teuer bezahlen

 
.

Putin hat sich sein Stalingrad hart erarbeitet.

@ Möbius

Ich darf in Deutschland türkische Propaganda hören und sehen - und ukrainische. Warum keine russisch?

.

Das tun Sie doch am laufenden Band.

 

@18:28 Uhr von MehrheitsBürger

Hunderttausende Stimmen. Andererseits: Der Putinismus hat in Deutschland kapituliert. Moralisch und intellektuell. [...] Als ob sich damit der völkerrechtswidrige Angriffskrieg in der Ukraine rechtfertigen ließe.

.

Sie versuchen ständig, das Forum in Gute und Böse zu unterteilen.

Das ist in Zeiten großer moralischer Erregung zwar verständlich, meist aber nicht hilfreich, wenn sie sich in simplem schwarz-weiß-Denken und propagandistischen Kampfbegriffen ("Putinismus", was auch immer das sein soll) bewegt, weil dadurch Analyse und damit letztlich auch die Lösung erschwert werden.

Von der Diskussion mal ganz abgesehen.

@19:42 Uhr von Alles für die Katz

@19:16 Sie schreiben:
...außer das ritualisierte "Soldarität und Haltung zeigen" und sich in der moralisch vorgeblich richtigen Sache zu wähnen. Das sorgt natürlich für einen Dopamin-Stoß.
Wieder der Strohmann Moral, der in den letzten Jahren so oft zum Einsatz kam, um von den tatsächlichen Argumenten Andersdenkender abzulenken.
Putins Aggression in der Ukraine begann spätestens 2014 und bei uns ein Jahr später mit gezielter Desinformation (z. B. "Grenzöffnung"slüge, ab 2020 Covid-Verharmlosung), um Rechtsstaat und liberale Demokratie zu schwächen und die EU auseinanderzudividieren. In Syrien und der Ukraine traf Putins Aggression die Menschen schlimmer, sie wurden Opfer schwerer Kriegsverbrechen. Jetzt setzt Putin sogar Syrer ein, um in der Ukraine zu morden.
 
Wenn wir nicht auch noch derart leiden wollen, dann müssen wir solidarisch zusammenstehen gegen Putins Kriege, seien sie mit Streubomben, Giftgas oder vergifteter Desinformation geführt.
 

@18:50 Uhr von MehrheitsBürger

  << Aufgrund der "Unverkäuflichkeit des Putinismus"  <<

.-.-.

.

Schöne Formulierung.

Macht ein wenig hoffnungsfroh.

Wir demonstrieren für die Russen mit

 

Das Demonstrationsrecht ist ein verfassungsrechtlich geschütztes Gut, das wir als Selbstverständlichkeit wahrnehmen. Für uns.

 

Heute haben auch russische Bürger in Deutschland gegen Putins Aggression demonstriert. Für ihre Landleute in Russland, denen dafür Gefängnis droht, gleich mit.

 

Die Diktatur versenkt Russland in Totenstille

 

Tichon Dsjadko, der Chefredakteur des letzten freien Pflänzchens in der russischen Medienwelt Doschd TV gab als einer der letzten unabhängigen Journalisten auf und brachte seine Familie vor den Häschern Putins in Sicherheit. Vor die Wahl gestellt,

 

- nicht mehr die Wahrheit sagen zu dürfen

- oder die Wahrheit zu berichten und 15 Jahre Gefängnis zu riskieren

 

hat er vor allem aus Verantwortung gegenüber seinen Mitarbeitern die Konsequenz gezogen.

 

Die letzte kritische Stimme wurde zum Verstummen gebracht.

 

Es gab schon früher keinen Grund, pro Putin zu sein. Wer es heute immer noch ist, macht sich zum Komplizen.

@ rainer4528

Die ukrainischen Verteidiger haben außer der deutschen Panzerfaust 3 noch eine hochmoderne amerikanische Panzerabwehrwaffe, die bis 4 km Entfernung trifft und nach dem Abschuss von der Schulter durch Wärmesensoren automatisch ihr Ziel finden, wenn ser Schütze / die Schützin es in der Zieleinrichtung sauber markiert hat.

Für die Panzerbesatzungen ist das leider tödlich. Sie müssen ja auch nicht durch die Ukraine fahren. Was haben Sie dort zu suchen?

Erinnerung

Zitat von Sisyphos3 (19:03 Uhr) : "ich darf erinnern :  Natodoppelbeschluß  1983 demonstrierten bundesweit rund 1,3 Millionen Menschen"

Sie dürfen. Ein Paradebeispiel naiver Kurzsichtigkeit. Diese Menschen, die damals vorgeblich für den Frieden und natürlich nicht gegen die USA oder die NATO demonstriert haben (wer`s glaubt, wird seelig), kommen aus der gleichen Ecke, die jahrelang dagegen polemisiert hat, die Bundeswehr ausreichend auszustatten, sich dagegen ausgesprochen haben, der Ukraine rechtzeitig gegen die für praktisch für jeden erwartbare militärische Bedrohung aus Russland zu wappnen, heute Kapitulationsdemagogie in Richtung Ukraine absondern - und sich nicht gerührt haben, als die Russen Tschetschenien dreimal in Klump und Asche gebombt oder Georgien angegriffen haben oder als die Serben tausende Bosnier oder Kosovaren ermordet haben. Menschen, für die Krieg immer dann ist, wenn man den Westen beschuldigen kann.

Darstellung: