Kommentare - Sanktionen: Nehmen die USA jetzt auch China ins Visier?

Kommentare

... und in zwei Jahren kauft…

... und in zwei Jahren kauft keiner mehr US-amerikanische Ware, Software oder Patente.

Es bleiben noch ein paar unerwähnte Punkte (nicht ironisch gemeint). GPS? Amerikanisch beherrscht. Hier kann jedes moderne Anwendergerät aber schon auf Glonass umstellen und wohl auch bald auf chinesische und weitere Systeme. Das hat nicht viel mit der Hausnummernsuche zu tun, sondern z.B. mit der Steuerung von Lkw-Flotten. Android-Smartphones? Die darauf installierte Software hängt vom Google-Konzern ab und kann täglich von dort ausser Funktion gesetzt werden (z.B. die Corona-Warn-App mit den Zutrittsgenehmigungen bei erfolgten Impfungen und die gängigen Banking- sowie Handyticket-Apps). Informiert jemand sich oder seine Follower über Youtube bzw. Facebook bzw. Messenger? Läuft alles über Google, sie kriegen jedes Bit und sie sammeln auch Deine Daten und Vorlieben. Kann fortgesetzt werden. Das ist alles eine Abhängigkeit, die wir genauso loswerden sollten wie die vom russischen Gas!

China sollte es sich gut…

China sollte es sich gut überlegen, welcher Handelspartner wichtiger ist.

Das wirtschaftlich kleine Russland oder der gesamte Rest der Welt.

Wirtschaftskrieg

Es wäre schon ziemlich dämlich, einen Wirtschaftskrieg gegen China loszutreten. Aber gut. Die EU wird ja wieder selbstlos an der Seite der USA kämpfen.

Nach dem Energiesparen kommt der Konsumverzicht. Und dann die Selbstversorgung.

Jeder, der US Sanktionen…

Jeder, der US Sanktionen unterläuft, muss sich warm anziehen. Man sollte auch generell überlegen, wie sinnvoll es ist, Diktaturen technologisch stark aufzurüsten.

Schon Gorbatschov wusste es!

Wer zu spät kommt, den straft das Leben. Und unsere Mutti war eine Meisterin im zu spät kommen. Gleich ob beim Euro, bei Wirtschaftsflüchtlingen und auch bei dem Ignorieren der Abhängigkeit von Gas und Öl von einer Diktatur. Denn dass P ein Schwerverbrecher ist, zeigte er schon mit seiner Kriegsführung in Tschetschenien.

Deshalb muss uns etwas klar sein:

besser jetzt den Chinesen die Gelbe Karte zeigen, als später einen massiven Handelskrieg mit ihnen. Ergo muss sich auch die EU diesem Embargo der USA anschließen. Helft ihr der Diktatur Putins, dann kostet euch das viel Geld.

Beser jetzt zu handeln, noch dazu wo jetzt China auf Grund der Pandemie wirtschaftlich etwas geschwächter darsteht, als zu spät handeln. Wenn China sich, ähnlich wie Putins Russland, immer mehr zu einem Nordkorea entwickelt. Dann allerdings als Wirtschaftsmacht Nummer ein.

Schließt die Reihen, EU. Geht mit den USA mit. Für unsere Interessen. Wirtschaftlich wie militärisch. Denn die USA schützt uns auch vor P.

Russland

hat das Recht zu anderen Ländern Geschäftsbeziehungen weiterhin zu pflegen. Viele sind es ja nicht mehr.

Wer allerdings die Sanktionen unterläuft oder die Kriegsverbrecher weiterhin unterstützt, soll die selben Sanktionen erleben müssen. Und zwar im vollem Umfang. Dann kaufe ich halt ein paar chinesische Unterhosen weniger.

Die Welt

wird in nächster Zeit sehr interessant werden, so ungefähr hatte ich das vermutet, ich bin ich auf einige Dinge gespannt die passieren.

Geht das Spiel von neuen los, könnte für den Exportweltmeister etwas schwierig werden.

16:18 Uhr von soseheichdas

Die Chinesen können gut rechnen. Wir als EU (und Teil dieser Welt) müssen ihnen aber beweisen, dass wir auch zu kämpfen bereit sind. Denn nur dann wird man von Diktatoren ernst genommen.

Ich kaufe nichts mehr

was in China produziert wurde, soweit mir das bekannt ist. Man muss Oligarchen und Diktaturen nicht unterstuetzen. Die Abhaengigkeit von Diktaturen ist jetzt schon aetzend.  Irgendwann muss Schluss sein, zumindest bei einigen. 

 

Besser jetzt als gar nichts mehr moeglich. 

Sie sollten sich auf Frieden einigen

Die Chinesen sind klug und halten sich aus dem Konflikt heraus.

Ich hoffe, dass die Gespräche Russland, Ukraine Erfolg haben.

Ansonsten wird es Kiew wie Berlin ergehen,

Da hilft auch kein Volkssturm.

>>Doch sollten chinesische…

>>Doch sollten chinesische Firmen die US-Sanktionen gegen Russland unterlaufen, könnten sie selbst ganz rasch zur Zielscheibe der USA werden.<<

 

Mein Eindruck: USA will die wirtschaftliche Führung in der Welt übernehmen. Der Krieg von Russland gegen Ukraine ist für die USA hierbei von Vorteil.

Eine unverhohlene Drohung

„man solle die Geduld der Amerikaner besser nicht auf die Probe stellen..!“

 

Die Frage ist, wie es um die Geduld der Chinesen angesichts derartiger Machtspielchen bestellt ist. Wir erinnern uns: wegen angeblicher Verletzung der Iran-Sanktionen der USA wurde die Finanzchefin von Huawei in Kanada auf Geheiß der USA festgenommen und inhaftiert. Sie kam erst frei als man ihr ein Geständnis quasi abpresste durch die involvierte US Staatsanwaltschaft. 
 

 

Ich bin absolut sicher, dass sich in 5-10 Jahren China solches imperiale Machtgehabe der USA nicht mehr gefallen lassen wird. Vielleicht auch schon früher nicht mehr. Die Zeit, wo die USA andere Länder herumschubsen konnten, geht zu Ende. 

@16:18 Uhr von soseheichdas

China sollte es sich gut überlegen, welcher Handelspartner wichtiger ist. Das wirtschaftlich kleine Russland oder der gesamte Rest der Welt.

 

.

Soll das bedeuten, dass China vom Rest der Welt ebenfalls sanktioniert werden könnte, falls es wirtschaftliche Beziehungen zu Russland weiterhin unterhält?

.

Wie soft soll Deutschland/EU sich ins eigene Fleisch schneiden?

16:23 Uhr von Nachfragerin

"Es wäre schon ziemlich dämlich, einen Wirtschaftskrieg gegen China loszutreten."

 

Wuerd ich auch nicht dazu  raten. Allerdings kann jeder Verbraucher Produkte waehlen, die eben nicht aus China kommen. 

 

Man sollte beim Einkauf nicht nur der Umwelt und dem Klima Verantwortung zollen. Man sollte auch die Menschenrechte, soziale Produktionsbedingungen und demokratische Kriterien in den Kauf einfliessen lassen. 

@16:23 Uhr von Nachfragerin

.

Die EU wird ja wieder selbstlos an der Seite der USA kämpfen.

.

Die EU schadet sich mit ihren unzähligen Vorschriften und Bevormundungen selbst.

Dabei hat China ein noch größeres Problem als die EU.

Welche Forscher wollen schon in autoritären Umgebungen arbeiten?

.

Mit der Anziehungskraft der USA wird man nur mit Liberalisierungen konkurrieren können. Taiwan schafft es. China könnte das freiheitliche Taiwan als Vorbild nehmen und wirtschaftlich noch stärker werden, oder weiter über "ungerechtfertigte Sanktionen" rumjammern und meckern.

…auch eine Form von Aggression

„Das Beispiel Huawei zeigt, wie hoch die Durchschlagskraft von US-Sanktionen gegen chinesische Unternehmen einzuschätzen ist. Es sollte China eine Warnung sein, die Geduld der Amerikaner besser nicht auf die Probe zu stellen.“

Ich halte es für höchst problematisch, wie die USA versuchen anderen Ländern mittels Sanktionen oder dem Drohen mit solchen ihren Willen aufzuzwingen, denn dahinter steht ein aggressiver Akt, der nur und ausschließlich der UN zugestanden ist.

Man kann Sanktionen auch als Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln begreifen, so wie das auch für militärische Aktionen und Maßnahmen zutreffend ist.

Überdies sollten die USA aufpassen, dass sie sich an China nicht verheben, denn China ist noch einmal eine ganz andere Gewichtsklasse als Russland.

@16:28 Uhr von Joes daily World

"Deshalb muss uns etwas klar sein:

besser jetzt den Chinesen die Gelbe Karte zeigen, als später einen massiven Handelskrieg mit ihnen. Ergo muss sich auch die EU diesem Embargo der USA anschließen. Helft ihr der Diktatur Putins, dann kostet euch das viel Geld.

Beser jetzt zu handeln, noch dazu wo jetzt China auf Grund der Pandemie wirtschaftlich etwas geschwächter darsteht, als zu spät handeln."

.

Das ist eine Selbstüberschätzung, die ich schon vor Tagen kommen sehen habe. Mit Druck wird man China nicht dazu bringen seine Handlungen an unsere Interessen anzupassen. Viel mehr das Gegenteil, was gleichbedeutend mit einer weiteren Eskalationsspirale ist, die man zur Zeit überhaupt nicht gebrauchen kann.

Hinterher will für die Konsequenzen wieder Niemand verantwortlich sein. Man weiss ja wer sowieso immer schuld ist - die Anderen.

Oha jetzt wirds spannend

und die EU dazwischen.

Könnte ein heißer Sommer werden.

Kenne kein Land als die USA das mehr in der Welt herumgebombt hat und mit der Saktionsknute gedroht hat um Staaten in die Knie zu zwingen. Auch wir musste durch die Sanktionsknute kuschen mal sehen wie sich China das bieten läßt.

Sanktionen: Nehmen die USA jetzt auch China ins Visier...

Das zeigt eine Überheblichkeit. Es ist so, das rund ein Drittel der Bevölkerung in der Welt in Ländern leben, die keine Sanktionen mit machen.

Zuletzt versuchte man auf Pakistan Druck aus zu üben, sich den Sanktionen anzuschließen. Der Präsident Khan soll etwas dazu gesagt haben: "Wir sind nicht eure Sklaven".

Einmischung & Souveränität

"Doch sollten chinesische Firmen die US-Sanktionen gegen Russland unterlaufen, könnten sie selbst ganz rasch zur Zielscheibe der USA werden."

 

Die USA untergraben mit dieser Einmischung die Souveränität eines anderen Staates. Aber in diesem Fall dient es ja einen guten Zweck: Den Interessen der USA.

 

@16:30 Uhr von IBELIN

" was in China produziert wurde, soweit mir das bekannt ist. Man muss Oligarchen und Diktaturen nicht unterstuetzen. Die Abhaengigkeit von Diktaturen ist jetzt schon aetzend.  Irgendwann muss Schluss sein, zumindest bei einigen.    Besser jetzt als gar nichts mehr moeglich. "

-

Dürfte sich etwas schwierig gestalten, von der Konservendose bis zur Küchenmaschine und Vorprodukten ist alles dabei, lässt sich sehr oft nicht feststellen auf den ersten Blick.

 

"Ich kaufe nichts mehr...

was in China produziert wurde, soweit mir das bekannt ist..." Tippte er in sein chinesisches handy oder notebook. Der Datensatz ging über chinesisches lwl und kupfer von chinesischem knotenpunkt zu server, zu server, angetrieben von kraftwerken aus chinesischen bauteilen vom elko bis zum Kalksandstein, gedämmt mit chinesischer Glaswolle, Kaffee trinkend aus der chinesischen Tasse, sitzend auf chinesischem sofa aus chinesischem Lein und Leder, in seiner chinesischen jogginghose.............

Sanktionen gegen China?

Das wäre angemessen, wenn China sich dazu hinreißen ließe, die mühsam erarbeiteten Sanktionen zu unterlaufen. Es geht hier doch mehr, als um den Konflikt Ukraine-Russland. Es geht hier um die Durchsetzung grundlegender Regeln im Völkerrecht. Die Souveränität, Grenzen und Freiheit der Staaten müssen absolute Rechte, die nicht auszuhöhlen sind, bleiben. Andernfalls könnte die UN keine Rechtssicherheit für kleine Staaten mehr garantieren.

Spielball

Wer nicht so tickt wie die USA wird sanktioniert. Die Welt als Spielball geopolitischer Interessen der USA. Unter dem Mäntelchen von Demokratie und Menschenrechte werden einfache Menschen getroffen, ihr Lebensplan ruiniert, damit, wenn sie völlig am Boden liegen, sie sich gegen ihre Regierung wenden, sie möglichst stürzen, damit ein US-Vasallenregime instaliert werden kann. Sanktionierte Völker der Welt vereinigt euch!

@Joes daily World - Einmischung

16:30 Uhr von Joes daily World:

"Die Chinesen können gut rechnen. Wir als EU (und Teil dieser Welt) müssen ihnen aber beweisen, dass wir auch zu kämpfen bereit sind."

 

Dann sollten wir uns mal von der transatlandischen Bevormundung und Einmischung befreien.

Das sind jetzt die „sekundären Sanktionen“

Vor deren Anwendung China gewarnt hat. 
 

Ein neuer Handelskrieg mit China zeichnet sich ab (die Börsianer haben sich angesichts der Friedenssignale im Ukrainekrieg heute vielleicht zu früh gefreut ..). 

 

Diesmal geht nicht nur um Tic-Toc und Huawei, sondern darum, wer auf diesem Planeten das Sagen hat: USA oder China. 
 

China könnte nun versucht sein, ähnlich wie vorher Russland, US Produkte durch Eigenentwicklungen zu ersetzen.
 

 

Die Chinesen sind längst technologisch so weit: Als SIEMENS einen Riesendeal (im Wert von 5 Mrd Euro) für die Lieferung von ICE Zügen nach China witterte, rieb man sich bei der Konzernspitze in München schon die Hände.. doch der Megadeal platzte. Stattdessen sind die Chinesen inzwischen zum weltgrößten Anbieter von Hochgeschwindigkeitszügen aufgestiegen (übrigens: Magnetbahnen bauen die auch ...). 
 

 

@16:39 Uhr von Didi54

Sie verwechseln Sanktionen und Embargos (passiv)

mit Blockaden und Angriffen (aggressiv).

.

Sie sind nicht allein, sehr viele Leute verwechseln diese.

@16:23 Uhr von Nachfragerin

Es wäre schon ziemlich dämlich, einen Wirtschaftskrieg gegen China loszutreten. Aber gut. Die EU wird ja wieder selbstlos an der Seite der USA kämpfen. Nach dem Energiesparen kommt der Konsumverzicht. Und dann die Selbstversorgung.

Das hat weniger mit „Selbstlosigkeit“ zu tun, sondern mit langfristiger strategischer Planung.

Wer jetzt immer noch nicht sieht das es im Gegenteil sogar ziemlich „dämlich“ war die großen Diktaturen wirtschaftlich so stark werden zu lassen das sie anfangen ihre Nachbarländer zu überfallen dem ist nicht mehr zu helfen.

Vielleicht sollten die eifrig dauerschreibenden Putin-Versteher und Diktatorenfreunde mal hinterfragen ob sie überhaupt in der Lage sind einzuschätzen welche langfristigen Auswirkungen das von ihnen präferierte Vorgehen hat.

Diejenigen die hier jahrelang nicht müde wurden den Import von Erdölprodukten aus Russland zu verteidigen und damit die Leute unterstützt haben durch deren Politik Putin so an Einfluss gewonnen hat sind die gleichen die jetzt am lautesten schreien das alles so teuer wird.

Aber klar, schuld sind bei dieser Klientel natürlich immer alle anderen.

@16:29 Uhr von Jim456

Wer allerdings die Sanktionen unterläuft oder die Kriegsverbrecher weiterhin unterstützt, soll die selben Sanktionen erleben müssen. Und zwar im vollem Umfang. Dann kaufe ich halt ein paar chinesische Unterhosen weniger.

 

China besteht nicht nur aus Alibaba. China ist die Schmiede der Welt, das geht nicht nur um Gartenclogs. Wenn ich beim Versteigerungshaus im Menü die Auswahl auf Ware aus Deutschland beschränke, sind plötzlich neun Zehntel des Angebots weg - fast alles China.  Chinesische Halbzeuge sind darüberhinaus überall drin, Zeiss-Labormikroskope, alle Schweizer Uhren ausser Patex-Philipe (wer auf chinafrei besteht, sollte dann erstmal fünfstellig ansparen...), egal was es ist - nichts kommt ohne chinesische Innereien aus. 

 

Frdl. Gruß,Zuschauer49

 

Bitte eines Fehlsichtigen an alle: schränkt das Patchworkmuster von Fettdruck und Normalschrift ein. Ein Schlüsselwort in Fett ist ja okay, aber was manche so verfassen, ist für meine Augen zu anstrengend.

Ende der Globalisierung

Die eigene Souveränität ist China und Russland heilig. Beide Länder wollen in einer multipolaren Welt leben. 

 

China muss die verweigerten Chips nachbauen. Die USA versuchen krampfhaft ihre Vorstellung einer multilateralen Weltordnung durchzusetzen. Dafür läuten sie jetzt sogar das Ende der Globalisierung ein. Ich freue mich darauf.

...ttestEineMeinung @16:23 Uhr von Nachfragerin

Nach dem Energiesparen kommt der Konsumverzicht. Und dann die Selbstversorgung.

 

 

Die ersten guten Ideen, die ich hier im Forum von ihnen lese.

Wenn sie es nicht übertreiben, bin ich dabei!

@16:18 Uhr von soseheichdas

China sollte es sich gut überlegen, welcher Handelspartner wichtiger ist. Das wirtschaftlich kleine Russland oder der gesamte Rest der Welt.

 

 

Ja, sicher. Nur das der „Rest“ eben auch Länder wie Brasilien und Indien umfasst. Russland arbeitet übrigens gerade an einem Sanktionspaket. Wenn auch China den Westen sanktioniert, dann könnte es auch für Deutschland eng werden. 
 

Deutsche Konzerne haben riesige Investitionen in China getätigt. Mag sein, dass die USA ohne China können, aber die EU nicht .. und auch die USA müssen sich dann ihre Seltenen Erden woanders besorgen .. 

Die USA  machen viel Lärm!…

Die USA  machen viel Lärm! Aber was dabei rauskommt wenn es ans eigene Hemd geht sehen wir an Polen! Erst den Polen sagen liefert die MIGs an die Ukraine und wenn die Polen sagen mach Du doch ,ist das plötzlich ein unheimlich Logistischer Aufwand und doch viel zu Riskant! Also wenn die Chinesen die Handbremse anziehen im Handel mit den USA schluckt zwar auch China, aber die USA stürzen Gnadenlos ab! Die USA werden die EU wieder vorschicken und abwarten! Wir sind so blöde halt!

@16:35 Uhr von Möbius

Ich sehe kein "imperiales Machtgehabe der USA", sehr wohl aber die Sehnsucht Putins, die alte Sowjetunion wieder auferstehen zu lassen, notfalls auch mit den brutalen Mitteln des Krieges. Die USA handeln in dieser Situation sehr besonnen, indem sie - im Einvernehmen mit der NATO und der Weltgemeinschaft (China ausgenommen) Sanktionen verhängen. Sie begeben sich eben nicht auf das menschenverachtende, völkkerrechtswidrige Niveau von Putin. Und das ist gut so. Der Schutzschirm der NATO funktioniert. China sich wird dagegen auf Dauer positionieren müssen. Deren Wirtschaft lebt und atmet über die Globalisierung. Sich mit Russland vorbehaltlos zu solidarisieren und damit zu isolieren wäre sicherlich nicht im Sinne der Chinesen.

Peking ist nicht an Moral…

Peking ist nicht an Moral und Anstand interessiert. Wer zahlt, bekommt Ware. Das ist die DNA Chinas 

nur leider hat sich die Welt in vielen Bereichen von China abhängig gemacht. Und China weiss natürlich um diesen Zustand 

Läuft

So vor 1-2 Jahren, stellten die USA ihre geopolitische Strategie vor, darin hiess es, Russland sei zu isolieren und Europa von China zu entkoppeln, läuft nach Plan.

 

Wir kommen hier in ganz schweres Fahrwasser und dieses Blockdenken, was wir noch von früher kennen, scheint zur Zukunft zu werden, wie hiess das gleich, die Vergangenheit ist der Prolog der Zukunft oder so.

 

Mir ist hier zuviel Emotion im Spiel, es geht um zuviel, ein kühler Kopf ist angesagt.

@16:48 Uhr von Feo

"Das wäre angemessen, wenn China sich dazu hinreißen ließe, die mühsam erarbeiteten Sanktionen zu unterlaufen. Es geht hier doch mehr, als um den Konflikt Ukraine-Russland. Es geht hier um die Durchsetzung grundlegender Regeln im Völkerrecht. Die Souveränität, Grenzen und Freiheit der Staaten müssen absolute Rechte, die nicht auszuhöhlen sind, bleiben. Andernfalls könnte die UN keine Rechtssicherheit für kleine Staaten mehr garantieren."

.

Dieser Universalismus ist schon ein sehr eigenartiger, wenn China allein dadurch zum legitimen Ziel wird. Um den Irrsinn noch deutlicher zu machen. Die USA hätte während des Irak Krieges China sanktionieren müssen weil China den Handel mit der USA nicht ausgesetzt hat.

@16:49 Uhr von Nachfragerin

16:30 Uhr von Joes daily World: "Die Chinesen können gut rechnen. Wir als EU (und Teil dieser Welt) müssen ihnen aber beweisen, dass wir auch zu kämpfen bereit sind."   Dann sollten wir uns mal von der transatlandischen Bevormundung und Einmischung befreien.

 

Das steht ihnen selbstverständlich frei.

Um Walter Lübcke zu zitieren:

".. es lohnt sich in unserem Land zu leben. Da muss man für Werte eintreten, und wer diese Werte nicht vertritt, kann dieses Land jederzeit verlassen, wenn er nicht einverstanden ist - das ist die Freiheit eines jeden Deutschen ..."

 

Ich - so wie offensichtlich der grösste Teil der Deutschen - mag Deutschland und die Werte für die unsere Demokratie steht.

Auch wenn es noch vieles zu verbessern gibt - ich persönlich wüsste nicht, wo ich lieber leben würde.

 

16:42 Uhr von Olivia59 zu @16:28 Uhr von Joes daily World

Wir wissen genau, wer es gewesen ist. Aber was bringt uns das heute? Und Angst und ängstliches Ducken lässt Diktatoren nur hungriger auf unser Fleisch werden. Lässt uns für sie als leichtee Beute erscheinen.

Dabei haben wir gerade jetzt eine hervorragende Position gegenüber China. Die haben einen horrenden Handelsüberschuß mit der EU. Ergo würde es China so richtig erwischen, wenn der Handel zwischen der EU und China ins Stocken geratet. Und die Chinesen sind gut im Rechnen. Sie brauchen Rohstoffe aus Russland. Um durch diese die Produkte zu produzieren, die sie uns verkaufen können. Wenn wir den Chinesen weniger abkaufen, den Chinesen weniger an Schlüsseltechniken liefern - brauchen die auch weniger Rohstoffe von Putin. Und Xi hat mehr hungrige Mäuler in China. Und HUnger sorgt für mehr Unruhe in seiner Diktatur.

Glauben sie mir, die Chinesen wissen sehr gut, wen sie "opfern" müssen, wenn es hart auf hart geht.

Moral vs. Skrupellosigkeit

Ich stelle fest, dass sich hier - wenn die Ukraine einen Moment lang nicht das Hauptthema ist - reflexartig sämtliche verfügbaren Anti-Amerikaner, Putin-Trolle,  Apokalyptiker, Verschwörungstheoretiker und Existrenz-Hysteriker einfinden, um ihr altbekanntes USA-Bashing zu betreiben.

Denen rufe ich ein herzhaftes "sofortiges Abbrechen aller diplomatischen und Wirtschaftsbeziehungen zu Diktaturen" zu - also eine Meinung, die ich ernsthaft vertrete (koste es was es wolle).

Ich bin sicher, die Welt funktioniert auch ohne Diktaturen. Wer anderer Meinung ist, der ist vermutlich ein Freund von Diktaturen...

 

@16:49 Uhr von Nachfragerin

Die "transatlantische Bevormundung" war unter der Ägide von Trump offenkundig. Die Amtsführung von Joe Biden finde ich dagegen wohltuend offen und partnerschaftlich. Die NATO ist ein wirksamer und effizienter Schutzschirm, wie gerade auch die aktuelle Entwicklung zeigt. Ohne die NATO würden wir mit einer Kakophonie leben und wären dem Machtgehabe von Putin ausgeliefert. 

Unzuverlässiger Lieferant

Die USA sind ein unzuverlässiger Lieferant. Wer langfristige Verträge mit den Unternehmen in den  USA eingeht muss wissen: Die USA benutzen privatrechtliche Handelsverträge um souveräne Regierungen abzustrafen und sich so in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten einzumischen. 

 

Weil Unternehmen Vertragssicherheit brauchen sind chinesische und russische Handelspartner zuverlässiger. US Unternehmer fallen zukünftig als  seriöse Handelspartner aus weil es unzuverlässige Lieferanten sind.

@16:18 Uhr von soseheichdas

>>China sollte es sich gut überlegen, welcher Handelspartner wichtiger ist. Das wirtschaftlich kleine Russland oder der gesamte Rest der Welt.<<

Natürlich Russland und der Nicht-USA-Teil der Welt!
USA und Europa machen 1/4 der Welt aus - der Rest wird früher oder später die Seiten wechseln. Ausgelöst dadurch, dass Rohstoffe nicht mehr in Dollar gehandelt werden - und Beziehungen mit China und Russland erheblich fairer sind als zur USA ud seinen Kolonien.

@16:18 Uhr von soseheichdas

>>China sollte es sich gut überlegen, welcher Handelspartner wichtiger ist. Das wirtschaftlich kleine Russland oder der gesamte Rest der Welt.<<

 

Im Artikel ist von einer Drohung des US-Handelsministeriums die Rede. Das bzw. die USA als den gesamten Rest der Welt zu bezeichnen, halte ich für gewagt.

Sanktionen wären ein…

Sanktionen wären ein richtiger und wichtiger Schritt gegen China, das sich immer sich im Eigennutz über alle Grenzen setzend alle Regeln und Abmachungen in inhumanster Weise entweder unterläuft oder offen bricht. Doch vorsicht, nicht dass die USA mittels dieser eventuellen amerikanischen Sanktionen nur Partner sucht, die man plötzlich durch wieder einen plötzlichen Rückzug ihrer Sanktionen genauso plötzlich alleine im Regen stehen läßt, umm so einen zwar verbündeten, aber eben für die amerikanische Wirtschaft zu starken Kollegen so abstürzen läßt. Ich traue bei allem Vorgehen nicht nur dem Russen, sondern auch den Amis nicht und unseren EU-Partnern, samt unseren ziemlich besten Freunden bei all diesen Spielchen nicht, denn alle versuchen sich mit allen Mitteln, möglichst auf Kosten anderer, was und wie hoch die auch immer sind, sich oben zu halten. Da is man schnell weg vom Fenster.

@16:48 Uhr von der.andere

Wenn Sie davon sprechen, dass ein "US-Vassallenregime" instaliert werden soll, meinten Sie doch sicherlich nicht die USA, sondern Russland.

@16:46 Uhr von Herr Gesangsverein

was in China produziert wurde, soweit mir das bekannt ist..." Tippte er in sein chinesisches handy oder notebook. Der Datensatz ging über chinesisches lwl und kupfer von chinesischem knotenpunkt zu server, zu server, angetrieben von kraftwerken aus chinesischen bauteilen vom elko bis zum Kalksandstein, gedämmt mit chinesischer Glaswolle, Kaffee trinkend aus der chinesischen Tasse, sitzend auf chinesischem sofa aus chinesischem Lein und Leder, in seiner chinesischen jogginghose.............

 

Mein lieber Herr Gesangverein, da kennt sich aber einer aus in IBELINs Lebenswelt... 

@17:03 Uhr von Joes daily World

"Und Xi hat mehr hungrige Mäuler in China. Und HUnger sorgt für mehr Unruhe in seiner Diktatur.

Glauben sie mir, die Chinesen wissen sehr gut, wen sie "opfern" müssen, wenn es hart auf hart geht."

.

Diese oft gelesene Logik finde ich wirklich am spektakulärsten. Geht es eigentlich nur drum wer skrupellos Macht über die Bevölkerungen auszuüben in der Lage um seine Agenda durchzusetzen?

@16:42 Uhr von jukep

Auch wir musste durch die Sanktionsknute kuschen 

Wann wurde Deutschland von den USA sanktioniert? 

@17:00 Uhr von berelsbub

"Peking ist nicht an Moral und Anstand interessiert. Wer zahlt, bekommt Ware. Das ist die DNA Chinas  nur leider hat sich die Welt in vielen Bereichen von China abhängig gemacht. Und China weiss natürlich um diesen Zustand "

Ist China vom Westen unabhängig?

Putin selbst

kann doch keinerlei Interesse daran haben, ein Präsident von Chinas Gnaden zu werden. In meiner Wahrnehmung wird auch eine ständige Verschärfung von Sanktionen nichts bringen. Ich bin der Meinung, dass nur der Aufbau von Vertrauen für die Diplomatie diesen Konflikt lösen kann. Natürlich ist Putin der Aggressor - aber ganz unschuldig ist der Westen nicht an der Lage.

Mir macht es inzwischen Angst, wie selbstherrlich der Westen mit lautem Hurra versucht, Russland in die Knie zu zwingen - es gibt auch eine Zeit nach dem Krieg.

Nicht den gleichen Fehler machen

"Das Beispiel Huawei zeigt, wie hoch die Durchschlagskraft von US-Sanktionen gegen chinesische Unternehmen einzuschätzen ist. Es sollte China eine Warnung sein, die Geduld der Amerikaner besser nicht auf die Probe zu stellen."

.

Der letzte Satz ist eine recht freche und überhebliche Formulierung. Dafür mag man Applaus aus den USA bekommen, hier bei uns halte ich das für schlechten Stil.

.

Aber ja: beim Thema Huawai haben Trump und sein durchgeknallter Wirtschaftsberater Navarro viel Porzellan zerschlagen. Eine Menge unbewiesener Vorwürfe und dreiste Behauptungen, drastische und recht willkürliche Sanktionen, dazu noch der Haftbefehl gegen die Tochter des Konzerngründers, die deshalb 3 Jahre in Kanada festsaß.

Huawai wurde das Opfer gezielter wirtschaftlicher Kriegsführung gegen China, um die Wiederwahl Trumps zu sichern.

Und dann wundert man sich, dass China zunehmend feindselig auf die westlichen "Werte" reagiert ...

@16:32 Uhr von heinzi123

Die Chinesen sind klug und halten sich aus dem Konflikt heraus. Ich hoffe, dass die Gespräche Russland, Ukraine Erfolg haben. Ansonsten wird es Kiew wie Berlin ergehen, Da hilft auch kein Volkssturm.

 

Das ist mir ein irre irrer Vergleich: Der Volkssturm des Anstifters des zweiten Weltkrieges und millionenfachen Mörders gegen die Armeen der Länder, die er vorher mit Krieg und Mord überzogen hatte und die verzweifelte Verteidigung eines bis vor zwei Wochen noch ganz normalen und souveränen Staates gegen einen perfiden Angriffskrieg. 

@16:42 Uhr von Olivia59

>>Mit Druck wird man China nicht dazu bringen seine Handlungen an unsere Interessen anzupassen. Viel mehr das Gegenteil, was gleichbedeutend mit einer weiteren Eskalationsspirale ist, die man zur Zeit überhaupt nicht gebrauchen kann.<<

Zustimmung. Das ist tatsächlich das Letzte, was man jetzt - noch dazu bei so angespannter Lage - brauchen kann. Meines Erachtens, ein üblicher Ausdruck dafür ist: Öl ins Feuer gießen.

Sanktionen - why not?

Sanktionen sind eine Form von Wirtschaftbeziehungen.

Ebenso wie Zynismus eine Form der Realität ist.

Oder Humanismus für Diktatoren eine Form der Schwäche ist.

Putin hat uns mit seinen…

Putin hat uns mit seinen Atomwaffen bedroht, abgesehen vom Einmarsch in die Ukraine.

Vertrauen und Putin, das sind Gegensätze.

@16:51 Uhr von Quoll

Nein, ich verwechsele hier nichts, selbstredend sind „passive“ Maßnahmen auch eine Form (das habe ich auch so geschrieben) von Aggression gegenüber einem anderen Land.

Sie können beispielsweise  „ aktiv“ einen Menschen töten, oder dies durch unterlassen, also „passiv“ herbeiführen. Fragen Sie mal die Menschen in Kuba, im Iran, wie diese die „passiven“ Maßnahmen wahrnehmen, wenn die grundlegendsten Dinge des Lebens zurückgehalten werden.

Sanktionen sind und bleiben m.E. Ein aggressiver Akt, das Drohen damit, eine Form der Nötigung, was das Völkerrecht nur unter ganz bestimmten Voraussetzungen zulässt, die aber kein einzelner Staat sui generis wahrnehmen kann.

Wie blöd sind wir eigentlich?

Wir hatten eine Elektroindustrie... und waren dann scharf auf die "günstigen japanischen Geräte"; gleiches bei Autos, Stahl, Kohle usw. Wir lechzen gerade danach uns irgendwo dank Geiz ist geil abhängig zu machen. Wir hatten ebenfalls böse Kraftwerke. Klar, die aufgrund der ideologisch verträumten "grün" Mentalitäten kaufen wir´s ja lieber zu (ebenfalls aus Kohlekraft und Atomkraft). Und jetzt jaulen wir, wenn andere uns die Kante zeigen. Die Abhängigkeiten sind inzwischen so weit verzweigt, dass der kleinste Stop katastrophale Auswirkungen zeigt. Wir sehen die Auswirkungen mit Russland. Schaut euch nur mal in eurer Wohnung um, wo "China" drin steckt... und denkt euch das weg. Na? was bleibt dann? 

China hat 1.000 Mrd Dollar an US Staatsanleihen

China hat auch eine „finanzpolitische Atombombe“ als die westliche Experten in dramatischer Selbstüberschätzung den SWIFT-Ausschluss Russlands bezeichneten. 
 

 

Beinahe wäre ja die „Bombe“ auch in Deutschland explodiert. Ich hatte mich damals schon gefragt als das erstmals diskutiert wurde, wie denn dann wohl Deutschland seine Gasrechnung bezahlt. Die Antwort: garnicht. Und deshalb wurde aus der „Atombombe“ eher ein „Sylvesterknaller“, damit in Deutschland die Lichter nicht ausgehen (im wahrsten Wortsinn!). 
 

 

Wenn die Chinesen von ihrem „Schatz“ an Staatsanleihen Gebrauch machen, können sie den Dollar zumindest kurzzeitig zu einer Ramschwährung machen, wie der Westen glaubt es jetzt mit dem Rubel gemacht zu haben. 
 

 

Werden die USA dieses Risiko eingehen ? Ich glaube kaum. 

@17:35 Uhr von Mimmi-72

Was hat Rußland vom Westen noch zu erwarten nach den allumfassenden Sanktionen und Kontaktabbrüchen selbst in Bereichen wie Sport oder Kultur. Wie sollen diese Maßnahmen je wieder rückgängig gemacht und wirtschaftlich Vertrauen aufgebaut werden?
Ein engeres Bündnis mit Chinas, auch als kleinerer Partner, könnte aus russischer Sicht die einzige Rettung sein. Und wenn China auch noch unter Sanktionsdruck gerät wird es vielleicht sogar eine Liebesheirat.

@17:03 Uhr von -Der Golem-

"Denen rufe ich ein herzhaftes "sofortiges Abbrechen aller diplomatischen und Wirtschaftsbeziehungen zu Diktaturen" zu - also eine Meinung, die ich ernsthaft vertrete (koste es was es wolle).

Ich bin sicher, die Welt funktioniert auch ohne Diktaturen. Wer anderer Meinung ist, der ist vermutlich ein Freund von Diktaturen..."

.

Das Problem ist, das wir nicht die Welt sind auch wenn wir die Augen zumachen. Mit "koste es was es wolle" haben Sie den Punkt getroffen. Mit welchem kläglichen Rest von Wirtschaft wollen Sie sich denn in Zukunft diesen Diktaturen entgegenstellen oder war das mit den es eher so gemeint wie man einige andere Stimmen verstehen kann, die den Systemkonflikt lieber früher als später eskalieren und ausfechten wollen solange man noch relativ stark ist?

Es muss auf Koexistenz und bestmögliche Kooperation hinauslaufen sonst erledigt sich alles mit dem Klimawandel.

@17:30 Uhr von Critical-X

... Schaut euch nur mal in eurer Wohnung um, wo "China" drin steckt... und denkt euch das weg. Na? was bleibt dann? 

Und 90% davon ist billiger Schrott

Am 09. März 2022 - 17:03 Uhr von Joes daily World

Gut im Rechnen, Handelsüberschuss..wie erklären sie dann das z. B Deutschland zumindest bis zum Ukrainekonflikt ein Handels Überschuss mit den USA hatten und damit steht Deutschland nicht alleine.

Finden sie dafür die Erklärung wird ihren vieles klarer was der Zeit auf der Welt passiert.

Ohne Zweifel ist Russland der Aggressor , doch um zukünftige Kriege zu verhindern muss viel tiefer gebohrt werden. Allerdings fehlt mir da der rechte Glaube das es passiert.

Dann noch, weil immer auf die Einheit der Weltgemeinschaft auf Grund der Abstimmung gesetzt wird. Gestern war im Artikel zu den Vermittlungsbemühungen des israelischen Präsidenten auch zu lesen, steht noch in TS das eben die USA Druck ausübten auf Israel. Dann schauen sie sich die Karte an wer des weiteren sich der Stimme enthielt, größten Teils afrikanische Staaten warum wohl? Die Menschheit möchte Frieden und nicht Spielballder Reichen und mächtigen sein egal ob sie aus West oder Ost kommen

Sanktionitis

Wir sollten mal ganz dringend von dieser Sanktionitis wegkommen. Aber anscheinend haben wir daran viel Gefallen gefunden, die halbe Welt mit Strafmaßnahmen zu überziehen, weil uns dies oder das nicht gefällt oder einfach nur, weil wir es können.

.

Der Ankläger ist dabei gleichzeitig Richter. Weil viele Sanktionen absichtlich schwammig formuliert sind, herrscht bei vielen eine Art vorauseilender Gehorsam oder schlicht wirtschaftliche Selbstzensur.

Ich erinnere an die vier Commerzbankmitarbeiter, denen die Bank 2016 auf Weisung der US-Aufsicht gekündigt hatte, weil der Bank ansonsten in New York die Lizenz entzogen worden wäre. Das deutsche Arbeitsgericht kassierte die Sache.

Auch momentan sind wir auf dem besten Weg, Sanktionen zu einem willkürlichen Strafwerkzeug der Politik zu machen, das außerhalb der eigenen Rechtsstaatlichkeit unliebsame Personen, Staaten oder Handlungen weltweit verurteilt.

Ich finde da gerade keine Entsprechung in unserem Wertekodex dafür ...

@Am 09. März 2022 - 17:19 Uhr von Krid01 Putin selbst

Was hat Rußland vom Westen noch zu erwarten nach den allumfassenden Sanktionen und Kontaktabbrüchen selbst in Bereichen wie Sport oder Kultur. Wie sollen diese Maßnahmen je wieder rückgängig gemacht und wirtschaftlich Vertrauen aufgebaut werden?
Ein engeres Bündnis mit Chinas, auch als kleinerer Partner, könnte aus russischer Sicht die einzige Rettung sein. Und wenn China auch noch unter Sanktionsdruck gerät wird es vielleicht sogar eine Liebesheirat.

Das Unterlaufen von Sanktionsmaßnahmen ist nicht tollerabel

Sollte China tatsächlich versuchen, Sanktionsmaßnahmen gg Rußland zu unterlaufen, ist das zu ahnden.

China hat sich -fast schon erwartbar- an die Seite Rußlands gestellt und somit gegen die zahlreichen Länder, die den Krieg mißbilligen.

Mögliche Sanktionen gegen China sollten deshalb optional in Betracht gezogen werden.

@17:30 Uhr von Critical-X

Das nennt sich Kapitalismus und hat mit "uns" nichts zu tun. Der Unternehmer geht dort hin wo er den meisten Profit macht und wenn das in China ist geht er halt nach China.

16:23 Uhr von Nachfragerin

Wirtschaftskrieg

Es wäre schon ziemlich dämlich, einen Wirtschaftskrieg gegen China loszutreten. Aber gut. Die EU wird ja wieder selbstlos an der Seite der USA kämpfen.

Nach dem Energiesparen kommt der Konsumverzicht. Und dann die Selbstversorgung.

.

Sie sollten hier auf Tagesschau den Beitrag von  Michael Houben, WDR lesen:  Frieren für den Frieden?

Stand: 09.03.2022 13:55 Uhr.

Evtl. wird sich ihre Laune dann bessern.

@16:32 Uhr von heinzi123

.........Ich hoffe, dass die Gespräche Russland, Ukraine Erfolg haben. Ansonsten wird es Kiew wie Berlin ergehen, Da hilft auch kein Volkssturm........

Partisanen haben in den letzten Kriegen sehr viel erreicht.  Sei es im WK2 oder in Vietnam oder in Afghanistan. Das Fusslappengeschwader der Taliban hat es fertiggebracht, die Russen in kürzester Zeit aus dem Land zu jagen. Trauen Sie das den Ukrainern nicht auch zu?? 

Es gilt ja auch im Falle der Ukraine die folgende These: Ein Land zu überfallen ist eine Sache. Das Land für sich zu erobern ist eine andere. Daran sind schon sehr viele gescheitert -  die Römer, die Griechen, Napoleon, die Türken, der Irak...........

@16:48 Uhr von der.andere

Wer nicht so tickt wie die USA wird sanktioniert.

Dass China gerade seine Partnerschaft als Beitrag "auch zu Frieden, Stabilität und Entwicklung in der Welt" (Wang Xi am 7.3.22) bezeichnet, tickt allerdings nicht nur für die USA falsch. 

 

Unter dem Mäntelchen von Demokratie und Menschenrechte werden einfache Menschen getroffen, ihr Lebensplan ruiniert, damit, wenn sie völlig am Boden liegen, sie sich gegen ihre Regierung wenden, sie möglichst stürzen, damit ein US-Vasallenregime instaliert werden kann. Sanktionierte Völker der Welt vereinigt euch!

 

Fällt Ihnen eigentlich gar nicht auf, dass Sie hier diesen einfachen Menschen, deren Lebensplan die USA Ihrer Ansicht nach reihenweise zerstört, das logische Denkvermögen absprechen, selbst zu erkennen, wer da an ihrer Misere zuständig ist, die USA oder vielleicht doch die eigene Regierung? 

17:11 Uhr von Olivia59 @17:03 Uhr von Joes daily World

Es sollte inzwischen jedem klar sein, um was es hier geht. Es geht um viel. Nur eine minimale Auflistung. Aus einer viel längeren Liste:

Kein stärkeres Land darf ein schwächeres einfach auslöschen

Kein Diktator darf - und schon gar nicht in Europa - wieder versuchen ein Volk auszulöschen

Putin führt seine Kriege, wie in Tschetschenien und Aleppo gesehen, in dem Terror gegen die Zivilbevölkerung ausgeübt wird. Das ist sein Standard. Jetzt gerade sehen wir ein zerbombtes Kinderspital in Mariupol. Nur weil die, meist russischsprachigen - Ukrainer nicht unter seiner Diktatur leben wollen.

Und am Ende geht es nicht "nur" um ukrainische Kinder, die Putin tötet. Es geht in der Folge auch um unseren eigenen. Denn wenn P die Ukraine niederwirft, wird ihn das ermuntern seinen Terror weiter in den Westen zu tragen.

So gesehen zahlen wir einen vergleichsweise geringen Preis. Wenn wir uns heute schon erheben. UNd uns den Diktatoren, zumindest wirtschaftlich, stellen. Später wird es teurer.

 

16:33 Uhr von morgentau19…

Mein Eindruck: USA will die wirtschaftliche Führung in der Welt übernehmen. Der Krieg von Russland gegen Ukraine ist für die USA hierbei von Vorteil.

.

Die Führung hat sie schon. Von Übernehmen kann keine Rede sein. Aber wir können doch gut damit leben, ich zumindest.

16:33, morgentau19

>>Mein Eindruck: USA will die wirtschaftliche Führung in der Welt übernehmen.<<

 

Diese Erkenntnis kommt Ihnen aber reichlich spät. Die USA sind seit vielen, vielen Jahrzehnten die stärkste Wirtschaftsmacht dieser Erde.

 

>>Der Krieg von Russland gegen Ukraine ist für die USA hierbei von Vorteil.<<

 

Dieser Krieg ist für niemanden von Vorteil. Eine starke Wirtschaftsmacht ist auf stabile Handelsbeziehungen angewiesen.

Falsche Gleichsetzung

Zitat von heinzi123 ( 13:32 Uhr) : "Ansonsten wird es Kiew wie Berlin ergehen"

Als die Rote Armee Berlin eingeschlossen hatte, stand die Sowjetunion nicht so dicht am Staatsbankrott wir Russland heute und das Dritte Reich wurde nicht von den Aliierten mit Waffenlieferungen unterstützt. Das Drite Reich brach gerade zusammen, die Unterstützungsmaßnahmen für die Ukraine wachsen.

Was Sie das schreiben, ist platte und durchsichtige Desinformation.

Darstellung: