Kommentare - Diesen Schutz erhalten Ukraine-Flüchtlinge in Deutschland

08. März 2022 - 08:34 Uhr

Hunderttausende Menschen haben die Ukraine verlassen, viele Kriegsflüchtlinge suchen auch in Deutschland Schutz. Wie werden sie registriert und verteilt, warum müssen sie kein Asylverfahren durchlaufen - und wer übernimmt die Kosten?

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

@10:26 Uhr von Einfach Unglaublich

 Ja, da machen Sie ihrem Nick wieder alle Ehre und die schwarze Galle (melan cholera) läuft Ihnen wieder über. . Instrumentalisieren Sie aber bitte den Ukraine Konflikt nicht für Ihre anti-deutsche Haltung.

Nick - Bashing gehört ja eigentlich zu den No Go's in Foren. Warum immer wieder mal Ausnahmen gemacht werden... 

Nicks sind häufig ironisch oder abstrakt. Man denke nur an so prominente wie 'blitzgescheit' z. B. Hoffe, Sie verstehen den Sinn in meinem Einwand. Wenn ich ein Problem hätte mit der Galle, würden meine Beiträge sicher nicht die Nichtbezahlschranke auf tagesschau. de so locker überwinden. Es ist nicht leicht, in diesen Tagen an polarisierender Rhetorik vorbeizukommen, wie Sie hier und jetzt belegen.

Die Moderation hat einen superschweren Job und ich möchte mich gern an dieser Stelle herzlich für ihr Vermögen bedanken, daß das hier immer noch so sehr seriös zugeht. 

 

@10:52 Uhr von Nettie

Mir sind Realisten, die (auch) Ahnung haben vom ökologischen Gleichgewicht (auf dem das ökonomische beruht) allemal lieber. Denn nur die sind wirklich welche.

Ein Ökonom ist ein Ökonom, und ein Ökologe ein Ökologe. Beide wichtig, eine Kombination ist natürlich ideal. Arbeitsteilung und Spezialisierung haben allerdings viele Vorteile und haben sich als unerlässlich für die Überwindung des „finsteren Mittelalters“, in dem es nur wenigen wirklich gut ging, erwiesen. Reden müssen sie halt miteinander, der Ökonom und der Ökologe.

Der Krieg in der Ukraine und seine Folgen haben auch starke Einflüsse auf die ökologische Zukunft Deutschlands. Möglicherweise den ein oder anderen positiven, aber auch einen steigenden Verbrauch ökologisch relevanter Ressourcen.

@10:44 Uhr von warumeigentlichwer

Meine Güte, wie gerne würde ich hundert Blauäugige, die meinen, Geld wäre nur Papier oder eine Zahl auf einem Konto, eintauschen für einen Realisten mit Ahnung von der Wichtigkeit des ökonomischen Gleichgewichts (dessen Fehlen die Welt aus den Fugen geraten lässt; eine Erfahrung, die wir gerade machen), möglichst an politisch verantwortlicher Stelle.   Hatten Sie vor gut 30 Jahren die selbe Einstellung?  
 

Yessir.

grenzenlose Hilfsbereitschaft

Ich bin positiv überrascht, wie hilfsbereit und unkompliziert die EU sein kann, wenn sie denn will. Als vor einigen Wochen Menschen über die weißrussische Grenze flüchten wollten, war die Stimmung eine ganz andere...

Ich hoffe für die Ukrainer, dass diese Hilfsbereitschaft anhält.

„… "Es ist zu erwarten, dass…

„… "Es ist zu erwarten, dass die Geflüchteten aus der Ukraine aufgrund ihrer Qualifikationen schnell und gut integriert werden können", sagte Lindner dem "RedaktionsNetzwerk Deutschland". "Nach heutigem Stand werden die sozialen Folgen andere sein als bei der Flüchtlingskrise 2015."

Aber die Flüchtlinge 2015 wurden uns doch als ‘bestens ausgebildete Facharbeiter, aber auch Ärzte und Wissenschaftler‘ avisiert. Die sind doch auch alle bestens in die teutsche Arbeitswelt integriert, oder?

Im übrigen kommen da ja momentan vorwiegend Mütter mit Kindern, wie will man uns nun erzählen, wie diese, auch natürlich wieder bestens ausgebildet, in unsere Arbeitswelt eingeführt werden?

Also ich finde es ist nie genug was man hilft, aber man kann nicht nach jeder Krise in der Welt hier als Landeplatz herhalten, während sich andere Staaten zurückhalten. 

Als wichtigen Nebeneffekt erlebe ich, dass durch die oft kranken oder gar kriegsverletzten Flüchtlinge aus aller Welt, die Sprechstunden der Ärzte aller Fakultäten total überbelegt sind. Unsere Alten, als oft häufigere Patienten, bekommen, wenn überhaupt, oft Termine mit viertel bis halbjährigen Wartezeiten, während unsere Gäste, oft auch zu Recht, als dringlich schnell behandelt werden. Doch muss hier auch für uns ein gerechter Ausgleich geschaffen werden. Es kann nicht sein, dass wir unsere kranken Eltern immer mehr hilflos immer längeren Wartezeiten aussetzen. Hilfe muss koordiniert werden undmuss für alle hier zu erreichen sein. Es ist keine Schande, außer für die Flüchtlinge, auch weiterhin für die eigenen Leute zu sorgen. Übrigens haben die auch diese Hilfe erst möglich gemacht! Ich hoffe, dass mit kranken Eltern beim Arzt abgewiesen zu werden eine Ausnahme sein wird, ansonsten wird es bald zu Unmut kommen.

@10:10 Uhr von Einfach Unglaublich

>> Diese Menscheb lieben ihr Land und wir müssen alles dafür tun, dass sie so schnell wie möglich wieder in ihr Land zurückkehren können.<<

-

Das ist richtig. Dazu muss man nur die russischen Soldaten und Söldner aus der Ukraine werfen. Das wird nicht ganz einfach sein.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Kommentarfunktion für diese Meldung wird vorübergehend geschlossen. Bitte haben Sie einen Moment Geduld, es geht bald weiter.

Mit freundlichen Grüßen

Die Moderation

Nicht alles, was hinkt, ist ein Vergleich

Nicht alles was hinkt, ist ein Vergleich. Und bei dem einen oder anderen Post dreht sich mir der Magen um, angesichts eines Egoismus und Rassismus, der daraus spricht. Einerseits überschlägt sich der eine oder andere Forist förmlich vor Hilfsbereitschaft für ukrainische Flüchtlinge. Die selben, die für syrische Kriegsflüchtlinge jahrelang nur Verachtung übrig hatten. Mehr Beweis für Rassismus geht nicht. Dann gibt es Foristen, die sich vor wenigen Tagen, als noch gar keine ukrainische Flüchtlinge hier waren, schon mehr Gedanken über deren Rückkehr machten als darüber, was diese Menschen brauchen werden. Mehr Egoismus geht nicht. Krieg egal, Tote egal, aber wehe, das Benzin wird teurer. 

 

Und dann gibt es noch diejenigen Foristen, die syrischen und afghanischen Kriegsflüchtlingen vorwerfen, daß sie im Gegensatz zu den Ukrainern nicht ihr Land verteidigen würden.

 

Liebe Mitforisten. Nein. Das kann man nicht vergleichen, wie bereits ein Forist richtigerweise anmerkte. Wenn Sie vergleichen wollen, müssen Sie das mit russischen Flüchtingen vergleichen. Nämlich Menschen, die nicht bereit sind, für einen durchgeknallten, nationalistischen Soziopathen auf andere Menschen zu schießen. Syrer und Afghanen sind geflohen, weil sie nicht für Assad bzw. ein korruptes Regime in Afghanistan auf ihre Brüder und Schwestern schießen wollten.

@ Möbius

für die Russen sind die Ukrainer keine „Feinde“.

.

Auf Freunde schießt man nicht. Niemand in der Ukraine wird den Russen diese Kriegsverbrechen je vergessen. Auf Generationen.
Auch Deutschen begegnet man auf dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion heute oft noch mit Zurückhaltung.

@ Möbius

weil die Russen verletzte Kinder aus der Ukraine behandeln

.

Die deutsche Wehrmacht hat 1941 ja auch Propaganda damit gemacht, dass man russischen Kindern geholfen hat. Das ist aber nicht ehrlich. Man soll einfach gar nicht erst auf diese Menschen schießen. Und mir geht es gegen den Strich, dass Sie diese Gewalt rechtfertigen.

@ Möbius

Sie reden wie der ukrainische Botschafter. Bitte entscheiden Sie sich, was Ihnen lieber ist: Flüchtlinge in Sicherheit oder ein Vielfaches an zivilen Opfern?

.

Noch lieber wäre mir die dritte Alternative: Sofort alle Kampfhandlungen einstellen und niemanden mehr umbringen. Putin kostet es nur eine Handbewegung, Waffenstillstand und Rückzug bis hinter die Grenze und tausende Menschenleben werden gerettet.

@12:30 Uhr von KowaIski

für die Russen sind die Ukrainer keine „Feinde“. . Auf Freunde schießt man nicht. Niemand in der Ukraine wird den Russen diese Kriegsverbrechen je vergessen. Auf Generationen. Auch Deutschen begegnet man auf dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion heute oft noch mit Zurückhaltung.

 

das ist sogar noch in holland und frankreich so. ok, als touris akzeptieren sie unser geld

@ Louis2013

Haben wir denn aus 2015 gar nichts gelernt?

.

Doch. Deutschland teilt sich in eine neidische Minderheit der Bedenkenträger und eine große Mehrheit der Hilfsbereiten.

Ich fürchte den Tag an dem die Euphorie der Hilfsbereitschaft

enden wird. Wir wissen alle diese Euphorie der Hilfsbereitschaft ist endlich. Viele Familien in Deutschland stehen finanziell mit dem Rücken zur Wand aufgrund der extrem steigenden Preise. Und nun hör ich wie 2015 Frau Feser und Co sagen, es kommen dringend gesuchte Fachkräfte für Gastronomie, Einzelhandel und Pflege. Leute in diesem Land haben viele Familien garnicht die Möglichkeit mehr ins Restaurant zu gehen oder etwa shoppen. Da ist am Monatsende kein Geld mehr da. Die Politik hat dafür keinen Blick mehr. Mein Eindruck. Und ja irgendjemand muss dafür bezahlen und nicht nur ein paar Euro. 

Merken wir eigentlich nicht,…

Merken wir eigentlich nicht, dass wir schon wieder für einen Krieg zahlen, der nicht unserer ist.

Flüchtlingen helfen ja, aber mit der Rückführung wird es doch nichts. Wie viele Männer der geflüchteten Frauen werden fallen? Ich würde dann auch nicht zurück gehen.

und nein, ich bin bei allem Verständnis nicht bereit, noch höhere Preise in Kauf zu nehmen. Wann versuchenwir es mal wieder mit deeskalation, damit auch Verhandlungen zwischen putin und der Ukraine eine verlässliche Basis haben. Aber nein, es werden Verhandlungen über EU-Beitritt geführt und danach dann die NATO?!

Die EU hält doch selbst nicht Wort!

 

 

Ich hoffe nur, dass es…

Ich hoffe nur, dass es aufgrund der sonderbehandlung der ukrainischen Flüchtlinge nicht zu Unstimmigkeiten mit den Flüchtlingen kommt, die in den flüchtlingsunterkünften hausen und diese Vorzüge nicht genießen können. Das weckt begehrlichkeiten.

12:41 Uhr von failedfamily

Ja, das immer wieder strapazierte Märchen von den Fachkräften. Zugegeben, ich bin sicher, dass ein Großteil der jungen Frauen extrem gut ausgebildet ist. Nur können sie wegen der Kinder arbeiten? Kindergartenplätze sind schon für unsere Kinder knapp.

Menschen, die vor Krieg flüchten

sollten selbstverständlich grundsätzlich bedingungslos aufgenommen werden, egal aus welchem Kriegsgebiet sie kommen.

 

Dass es nach wie vor keinerlei Einigung innerhalb der EU  über eine Verteilung dieser Menschen gibt, kann schlicht nicht deren Problem sein. Manche EU-Staaten weigerten sich ja bisher kategorisch, vor einem Krieg flüchtende Menschen aufzunehmen, nur weil sie Muslime sind.

 

Es ist schon sehr kaltherzig wenn nicht gar zynisch, sofort die Debatte über die entstehenden Kosten und eine möglichst schnelle Rückführung der Flüchtenden losgetreten wird ohne auch nur den Hauch einer Ahnung, wie sich die Situation in der Ukraine in nächster Zeit entwickeln wird.

 

Noch dazu reden wir hier in erster Linie von Frauen und Kindern, die alle mehr oder weniger traumatisiert sein dürften. M. E. sollten diese Menschen bereits jetzt so gut es geht integriert werden mit allen Perspektiven, alles andere ist kurzsichtig.

 

 

@10:31 Uhr von rainer4528

Ihnen ist wohl entgangen, dass die Ukraine, ein Ausreisverbot für 18 bis 60 jährige Männer erlassen hat? So groß war der Verteidigungswille, bei einem Teil der Männer, wohl doch nicht.  

 

Ich kann Ihnen aus persönlichem Umfeld versichern, dass der Verteidigungswille nicht nur bei den Männern sehr groß ist; viele Frauen, die an keine Kinder oder ältere Familienangehörige denken müssen, helfen freiwillig mit, die Invasoren aus dem Land zu vertreiben. Die Generalmobilmachung für die Männer wäre übrigens überhaupt nicht notwendig geworden, wenn ein Herr Putin nicht einfach in ein fremdes Land marschiert wäre. 

Russen tun mir leid - @12:30 Uhr von KowaIski

für die Russen sind die Ukrainer keine „Feinde“. . Auf Freunde schießt man nicht. Niemand in der Ukraine wird den Russen diese Kriegsverbrechen je vergessen. Auf Generationen. Auch Deutschen begegnet man auf dem Gebiet der ehemaligen Sowjetunion heute oft noch mit Zurückhaltung.

______

Die Russen tun mir ehrlich leid. Sie werden für mindestens eine Generation mit einer schrecklichen Kriegsschuld belastet sein. Sie werden kaum ein Gespräch ohne eine Entschuldigung dafür beginnen können, dass sie Russen sind. .

@ Möbius

In letzter Zeit ist in Russland die Zustimmung zuPutin gestiegen.

 

Und wer es anders sieht, wird geschlagen, getreten und weggesperrt.

@09:48 Uhr von morgentau19

Ich bin für die Aufnahme aller Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine! Grund: Weil es richtige Flüchtlinge sind! Aber auch hier sollte ein Antrag auf Asyl gestelt werden müssen- das ist Gesetz. Oder brauchen wir keine Gesetze mehr? . Kosten spielen keine Rolle- hier geht es um Rettung und die Sicherheit von Menschen zu gewähren, da hat Geld keine Rolle zu spielen. . >>08:54 Uhr von Jim456 Sorry, wir haben etliche Häuser, Yachten, Autos und andere Besitztümer in Deutschland und Europa von irgendwelchen Putin nahen Oligarchen. Putin selbst hat auch noch seine Konten quer Beet verteilt in der EU. Das Zeug bitte sofort beschlagnahmen und versteigern.<<   Haben die Vermögenden eine Straftat begangen, mit welchem Recht soll das geschehen?

---------------------

Nennt man "Sanktionen" und wenn es noch an Rechtsgrundlagen fehlt, schafft einfach eine. Boxt man in ein paar Tagen durchs Parlament, wenn man muss. Putin macht das ja auch so, dann können wir das auch.

      

@09:03 Uhr von Giselbert

Registrierung ja, aber bitte verschwenden Sie doch in der aktuellen Situation nicht Ihre Gedanken für die Fragen einer späteren Rückführung! Die Menschen in der Ukraine fürchten aktuell um ihr Überleben, die Geflüchteten haben alles, wirklich alles verloren. Können Sie sich die Not und das Elend eigentlich vorstellen, das der russische Machthaber, noch dazu an seinem Brudervolk, angerichtet hat...?

@12:41 Uhr von putzfee02

>>Merken wir eigentlich nicht, dass wir schon wieder für einen Krieg zahlen, der nicht unserer ist.<<

-

Schreiben Sie bitte nicht "wir" und "uns" wenn Sie Deutschland meinen. Von St.Petersburg aus ist das so falsch wie albern.

@12:26 Uhr von Anderes1961

Nicht alles was hinkt, ist ein Vergleich. Und bei dem einen oder anderen Post dreht sich mir der Magen um, angesichts eines Egoismus und Rassismus, der daraus spricht. Einerseits überschlägt sich der eine oder andere Forist förmlich vor Hilfsbereitschaft für ukrainische Flüchtlinge. Die selben, die für syrische Kriegsflüchtlinge jahrelang nur Verachtung übrig hatten. Mehr Beweis für Rassismus geht nicht. Dann gibt es Foristen, die sich vor wenigen Tagen, als noch gar keine ukrainische Flüchtlinge hier waren, schon mehr Gedanken über deren Rückkehr machten als darüber, was diese Menschen brauchen werden. Mehr Egoismus geht nicht. Krieg egal, Tote egal, aber wehe, das Benzin wird teurer.    Und dann gibt es noch diejenigen Foristen, die syrischen und afghanischen Kriegsflüchtlingen vorwerfen, daß sie im Gegensatz zu den Ukrainern nicht ihr Land verteidigen würden.   Liebe Mitforisten. Nein. Das kann man nicht vergleichen, wie bereits ein Forist richtigerweise anmerkte. Wenn Sie vergleichen wollen, müssen Sie das mit russischen Flüchtingen vergleichen. Nämlich Menschen, die nicht bereit sind, für einen durchgeknallten, nationalistischen Soziopathen auf andere Menschen zu schießen. Syrer und Afghanen sind geflohen, weil sie nicht für Assad bzw. ein korruptes Regime in Afghanistan auf ihre Brüder und Schwestern schießen wollten.

.

​​​Sie müssen sich mal entscheiden. 

.

Sind Foristen dafür, Ukrainer aufzunehmen, weil sie einen Unterschied machen, ob Migranten näher an der Kultur und den Werten sind, ist es Ihnen nicht recht.

.

Machen Foristen keinen Unterschied und betonen, dass die Menschen nach Möglichkeit in ihren Herkunftsländern bleiben oder wieder dorthin zurückgehen sollen, ist es Ihnen auch nicht recht.

@12:45 Uhr von putzfee02

Ich hoffe nur, dass es aufgrund der sonderbehandlung der ukrainischen Flüchtlinge nicht zu Unstimmigkeiten mit den Flüchtlingen kommt, die in den flüchtlingsunterkünften hausen und diese Vorzüge nicht genießen können. Das weckt begehrlichkeiten.

 

Begehrlichkeiten?

Lesen sie sich doch mal ihre und andere Kommentare durch. Dort lese ich Begehrlichkeiten. Sind Sie Flüchtling?

@12:26 Uhr von Anderes1961

Nicht alles was hinkt, ist ein Vergleich. Und bei dem einen oder anderen Post dreht sich mir der Magen um, angesichts eines Egoismus und Rassismus, der daraus spricht. Einerseits überschlägt sich der eine oder andere Forist förmlich vor Hilfsbereitschaft für ukrainische Flüchtlinge. Die selben, die für syrische Kriegsflüchtlinge jahrelang nur Verachtung übrig hatten. Mehr Beweis für Rassismus geht nicht. Dann gibt es Foristen, die sich vor wenigen Tagen, als noch gar keine ukrainische Flüchtlinge hier waren, schon mehr Gedanken über deren Rückkehr machten als darüber, was diese Menschen brauchen werden. Mehr Egoismus geht nicht. Krieg egal, Tote egal, aber wehe, das Benzin wird teurer.    Und dann gibt es noch diejenigen Foristen, die syrischen und afghanischen Kriegsflüchtlingen vorwerfen, daß sie im Gegensatz zu den Ukrainern nicht ihr Land verteidigen würden.   Liebe Mitforisten. Nein. Das kann man nicht vergleichen, wie bereits ein Forist richtigerweise anmerkte. Wenn Sie vergleichen wollen, müssen Sie das mit russischen Flüchtingen vergleichen. Nämlich Menschen, die nicht bereit sind, für einen durchgeknallten, nationalistischen Soziopathen auf andere Menschen zu schießen. Syrer und Afghanen sind geflohen, weil sie nicht für Assad bzw. ein korruptes Regime in Afghanistan auf ihre Brüder und Schwestern schießen wollten.

 

DANKE!

@12:41 Uhr von putzfee02

Merken wir eigentlich nicht, dass wir schon wieder für einen Krieg zahlen, der nicht unserer ist. Flüchtlingen helfen ja, aber mit der Rückführung wird es doch nichts. Wie viele Männer der geflüchteten Frauen werden fallen? Ich würde dann auch nicht zurück gehen. und nein, ich bin bei allem Verständnis nicht bereit, noch höhere Preise in Kauf zu nehmen. Wann versuchenwir es mal wieder mit deeskalation, damit auch Verhandlungen zwischen putin und der Ukraine eine verlässliche Basis haben. Aber nein, es werden Verhandlungen über EU-Beitritt geführt und danach dann die NATO?! Die EU hält doch selbst nicht Wort!    

Sehen Sie, kaum habe ich es geschrieben (12:26 Uhr), kommt so ein Post, der vor Egoismus nur so strotzt; deshalb wiederhole ich einen Satz aus meinem Post: Krieg egal, Tote, egal, aber wehe, das Benzin wird teurer.

 

Aber mein Punkt ist eigentlich ein ganz anderer. Es ist ein schönes Beispiel dafür, wie Putintrolle versuchen, die öffentliche Meinung zu beeinflussen und Zweifel zu streuen. Die Strategie, die dahinter steckt, geht folgendermaßen:

 

An Menschlichkeit appellieren (Ukrainer sollten aufgeben, damit niemand mehr sterben muß).

 

Wenns passt, den Menschen Rassismus vorwerfen, so wie Sie ausgerechnet mir noch vor wenigen Tagen noch Rassismus vorgeworfen haben.

 

Wenns passt, selber den Rassismus bedienen (2015, bla bla bla)

 

Und wenn alles nichts hilft, an den Egoismus appellieren: Leute, das Benzin wird teurer, wollt ihr das? Wenn ihr das nicht wollt, gebt doch Putin einfach was er will und alles wird gut.

@12:41 Uhr von failedfamily

>>...haben viele Familien garnicht die Möglichkeit mehr ins Restaurant zu gehen oder etwa shoppen. Da ist am Monatsende kein Geld mehr da.<<

-

Das gab es schon vor den gestiegenen Energiepreisen.

-

>>Und ja irgendjemand muss dafür bezahlen und nicht nur ein paar Euro.<<

-

Wie wärs mit Putin? Der ist verantwortlich und ein gigantisches Milliardenvermögen hat er auch.

Hallo   Erste…

Hallo

 

Erste Fluchtkorridore scheinen zu halten.

 

Verhandlungen müssen einfach weitergehen.

Der einzige Weg.

 

Die Regierung wird sich jetzt um die sozialschwachen Menschen hier bei uns kümmern müssen.

 

Ein Aufstand ist sicherlich nicht zu befürchten, aber es wird Hass aufkommen.

 

Rassismus im Sinne von der Unterscheidung in zivilizierte Flüchlinge, keine Männer etc. muss energisch verfolgt werden.

 

Polens Fuhrunternehmer und das Gastgewerbe freuen sich auf die Flüchtlinge.

Willkommen in der EU.

 

 

 

@12:41 Uhr von putzfee02

Den Preis, den Sie sicherlich auch nicht zahlen möchten, ist der der Freiheit. Der Krieg gegen die Ukraine bedroht auch uns, unsere Demokratie, unser Leben in Freiheit und unsere Rechtsstaatlichkeit. Dafür kann man dann vielleicht auch in Kauf nehmen, wenn das Wohnzimmer ein paar Grad nach unten gedreht wird, finden Sie nicht? Und was die Deeskalation angeht: Viele westliche Politiker haben auf Putin eingeredet, die Ukraine nicht anzugreifen. Er hat uns alle, ja auch die eigenen Bürger und Soldaten eiskalt belogen. Wahrscheinlich ist ihm mittlerweile sogar gedämmert, dass dies ein Fehler war. Er kann sich nur noch ducrh Einschüchterung und Bedrohung der Weltgemeinschaft, aber auch der eigenen Bürger an der Macht halten. Das Freilich macht diesen Mann auch so gefährlich.

11:27 Uhr von Alphaworld1

>> ... Es ist keine Schande, außer für die Flüchtlinge, auch weiterhin für die eigenen Leute zu sorgen....<<

+

Mit diesem Satz haben Sie, wie mit Ihrem ganzen Beitrag, den Nagel mit Ihrem eigenen Kopf getroffen. Es wäre eine Schande, wenn solche Selbstverletzung keine Einzelaktion am Rande der Gesellschaft wäre. Die Zahl der Kopfverletzten würde unser Gesundheitssystem überfordern.

+

Übrigens waren lange Wartezeiten für Arzttermine bei Kassenpatienten schon vor Ankunft von Flüchtlingen an der Tagesordnung. Ist also kein Problem, dass Sie Flüchtlingen anhängen können. Pflaster gefällig?

@12:53 Uhr von zöpfchen

Die Russen tun mir ehrlich leid. Sie werden für mindestens eine Generation mit einer schrecklichen Kriegsschuld belastet sein. Sie werden kaum ein Gespräch ohne eine Entschuldigung dafür beginnen können, dass sie Russen sind. . DIE Russen tun mir auch leid, besonders die, die hier schon seid Jahren leben und sich integriert haben und nun angefeindet oder sogar bedroht werden und die, die solch einen Krieg garnich wollten. Nur weil ein größenwahnsinniger Irrer meint .... Aber die Deutschen kenn das ja, ihnen wird es sogar schon seit Generationen tagtäglich aufs Butterbrot geschmiert.

Schaun wa ma

Die Integration wird nicht so einfach klappen, wie es kolportiert wird. Auch ist aufgrund der historisch bedingten hohen Anzahl an russlandstämmigen in Deutschland ein hohes soziales Konfliktpotential vorhanden, was immer wieder zu Problemen führen kann und wird. 

 

Nach den ersten 1-2 Mio ukrainischen Flüchtlingen wird sich auch die "Willkommenskultur" hier umkehren. Sowohl in der Gesellschaft, als auch medial. Beruht auf meinem empirischen Wissen, aber ich lasse mich sehr gerne überraschen.

13:00 Uhr von Tremiro

Da ich von Deutschland aus schreibe, ist das so! Da kann ich auf andere Befindlichkeiten keine Rücksicht nehmen 

@12:57 Uhr von Adeo60

Registrierung ja, aber bitte verschwenden Sie doch in der aktuellen Situation nicht Ihre Gedanken für die Fragen einer späteren Rückführung! Die Menschen in der Ukraine fürchten aktuell um ihr Überleben, die Geflüchteten haben alles, wirklich alles verloren. Können Sie sich die Not und das Elend eigentlich vorstellen, das der russische Machthaber, noch dazu an seinem Brudervolk, angerichtet hat...?

.

Unsinn. Natürlich muss immer eine "Exit" Strategie mitgemacht werden. BEVOR man handelt. Nicht erst später.

.

Zeitlich befristete Aufnahme und obligatorische Rückführung. Ausnahmen sind immer ungerecht.

@13:00 Uhr von Tremiro

Danke für Ihren Kommentar. Volle Zustimmung! Wir alle in Europa sind von dem Einmarsch Russlands in die Ukraine betroffen. Wir alle zeigen Solidarität mit der Ukraine.

- 13:03 Uhr von Anderes1961

Also ich habe Ihnen noch nie rassismus vorgeworfen, da ich grundsätzlich auf Ihre Beiträge nicht reagiere.

Hören Sie also bitte mit Ihren falschen Beschuldigungen auf .

@13:00 Uhr von Einfach Unglaublich

Nicht alles was hinkt, ist ein Vergleich. Und bei dem einen oder anderen Post dreht sich mir der Magen um, angesichts eines Egoismus und Rassismus, der daraus spricht. Einerseits überschlägt sich der eine oder andere Forist förmlich vor Hilfsbereitschaft für ukrainische Flüchtlinge. Die selben, die für syrische Kriegsflüchtlinge jahrelang nur Verachtung übrig hatten. Mehr Beweis für Rassismus geht nicht. Dann gibt es Foristen, die sich vor wenigen Tagen, als noch gar keine ukrainische Flüchtlinge hier waren, schon mehr Gedanken über deren Rückkehr machten als darüber, was diese Menschen brauchen werden. Mehr Egoismus geht nicht. Krieg egal, Tote egal, aber wehe, das Benzin wird teurer.    Und dann gibt es noch diejenigen Foristen, die syrischen und afghanischen Kriegsflüchtlingen vorwerfen, daß sie im Gegensatz zu den Ukrainern nicht ihr Land verteidigen würden.   Liebe Mitforisten. Nein. Das kann man nicht vergleichen, wie bereits ein Forist richtigerweise anmerkte. Wenn Sie vergleichen wollen, müssen Sie das mit russischen Flüchtingen vergleichen. Nämlich Menschen, die nicht bereit sind, für einen durchgeknallten, nationalistischen Soziopathen auf andere Menschen zu schießen. Syrer und Afghanen sind geflohen, weil sie nicht für Assad bzw. ein korruptes Regime in Afghanistan auf ihre Brüder und Schwestern schießen wollten. . ​​​Sie müssen sich mal entscheiden.  . Sind Foristen dafür, Ukrainer aufzunehmen, weil sie einen Unterschied machen, ob Migranten näher an der Kultur und den Werten sind, ist es Ihnen nicht recht. . Machen Foristen keinen Unterschied und betonen, dass die Menschen nach Möglichkeit in ihren Herkunftsländern bleiben oder wieder dorthin zurückgehen sollen, ist es Ihnen auch nicht recht.

 

Es ist immer wieder erstaunlich, welche Euphemismen man sich so ausdenkt, um Rassismus scheinbar rational zu begründen.

 

Und ja, man muß sich entscheiden: Ob man Menschen helfen soll, die Hilfe brauchen, oder nicht. Und es ist vollkommen egal, ob diese Menschen aus Syrien, Afghanistan, Ukraine, Russland oder Takatukaland kommen. Menschen sind Menschen. Wenn die Hilfe brauchen, bekommen sie Hilfe. Unterschiede machen nur Rassisten. Und jetzt müssen Sie sich entscheiden. Über was, das überlasse ich Ihrer Fantasie.

@13:03 Uhr von Anderes1961

Sie haben die Strategie der Putin-Protagonisten nahezu perfekt entlarvt. Verharmlosen, beschwichtigen, nach einer Opferrolle suchen, an das eigene Ego appellieren...Diejenigen, die seit Jahren Putin fast schon hündisch ergeben waren, müssten nun eigentlich erkennen, dass sie einem Scharlatan aufgesessen sind. Nicht auszudenken, was passiert wäre, wenn Putin-Fan und NATO-Spalter Trump US-Präsident geblieben wäre... Aber seine Jünger sind noch immer aktiv. Auch der martialische Krieg gegen die Ukraine scheint kein Umdenken hervorgerufen zu haben.

Die Kommentarfunktion für dieses Thema wird bald geschlossen

Liebe User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Wesentliche Argumente, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Daher werden wir die Kommentarfunktion um 13:30 Uhr schließen. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare zu diesem Thema – sofern Sie gerade dabei sind – noch zu Ende.

 

Mit freundlichen Grüßen

Die Moderation

@13:12 Uhr von putzfee02

Also ich habe Ihnen noch nie rassismus vorgeworfen, da ich grundsätzlich auf Ihre Beiträge nicht reagiere. Hören Sie also bitte mit Ihren falschen Beschuldigungen auf .

 

Doch, haben Sie. Hören Sie doch bitte mit Ihren Lügen auf. Wenn Sie möchten, kann ich Ihnen Ihren Post von vor wenigen Tagen und meine Antwort darauf gerne zitieren. Möchten Sie?

@13:10 Uhr von Einfach Unglaublich

Wir haben es vorliegend mit einer EXITUS-Strategie von Machthaber Putin zu tun, das verschwende ich an Exit-Strategien für die Rückführung von ukrainischen Flüchtlingen aktuell keinen Gedanken, zumal diese Menschen i.d.R. selbstverständlich und so schnell wie möglich in ihre Heimat zurückkehren möchten. Sie sollten im übrigen die Meinung Andersdenkender bitte nicht als "Unsinn" bewerten, sondern sachlich-konstruktiv diskutieren.

@12:54 Uhr von Jim456

Ich bin für die Aufnahme aller Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine! Grund: Weil es richtige Flüchtlinge sind! Aber auch hier sollte ein Antrag auf Asyl gestelt werden müssen- das ist Gesetz. Oder brauchen wir keine Gesetze mehr? . Kosten spielen keine Rolle- hier geht es um Rettung und die Sicherheit von Menschen zu gewähren, da hat Geld keine Rolle zu spielen. . >>08:54 Uhr von Jim456 Sorry, wir haben etliche Häuser, Yachten, Autos und andere Besitztümer in Deutschland und Europa von irgendwelchen Putin nahen Oligarchen. Putin selbst hat auch noch seine Konten quer Beet verteilt in der EU. Das Zeug bitte sofort beschlagnahmen und versteigern.<<   Haben die Vermögenden eine Straftat begangen, mit welchem Recht soll das geschehen? --------------------- Nennt man "Sanktionen" und wenn es noch an Rechtsgrundlagen fehlt, schafft einfach eine. Boxt man in ein paar Tagen durchs Parlament, wenn man muss. Putin macht das ja auch so, dann können wir das auch.    

.

Sie vergleichen das russische Regime mit der deutschen Regierung,.... und das bezeichnen sie als Santionen?!

 .

Besser lässt sich der Zustand der beiden Länder nicht bezeichnen.

@ 13:05 Uhr von Adeo60

Den Preis, den Sie sicherlich auch nicht zahlen möchten, ist der der Freiheit.“  

Das ist die Möhre vor unserem Gesicht. 
Tatsächlich geht es aber um die Freiheit, mit jedem Verbrecher dieser Welt Geschäfte machen zu können und dann noch Milliarden von Steuern nicht zu bezahlen. 
Ansonsten ist die sogenannte Freiheit eine Illusion. 
Warm, satt, trocken und halbwegs genug Geld um existenziell abgesichert friedlich zu überleben, ist wesentlich wichtiger. 

 

@10:50 Uhr von DerVaihinger

Meine Mutter ist mit mir 1944 durch das brennende und fast völlig zerstörte Heilbronn gezogen, die Habseligkeiten im Kinderwagen. Wer jetzt diesen Müttern mit ihren Kindern die Kosten vorrechnet ist total neben der Spur. Der Fehler wurde 2015 ff. gemacht, als die Mütter und Kinder zurückblieben und die jungen Männer eingelassen wurden.   Da hat die Politik versagt.

 

Sehe ich das richtig, dass es Ihnen folglich sinnvoller erschiene, die Mütter von 2015 hätten ihre Söhne als Kanonenfutter für kriegshungrige Regierungen und korrupte Söldnertruppen im Land behalten sollen? Diese Mütter hatten zumindest die Klugheit, genau das nicht zu tun, während die Mütter von 1945 diese Klugheit nicht besaßen.

Die Kommentarfunktion wird geschlossen

Liebe User,

die Kommentarfunktion für dieses Thema wird – wie bereits angekündigt – nun geschlossen. Wir danken für Ihre rege Diskussion.

Mit freundlichen Grüßen

Die Moderation

Darstellung: