Kommentare - Flüchtlinge aus der Ukraine: Wie sich Deutschland vorbereitet

28. Februar 2022 - 18:22 Uhr

Wenn es um Flüchtlinge geht, ist die EU selten einig. Doch bei den Menschen aus der Ukraine herrscht Geschlossenheit. Auch Deutschland bereitet sich vor. Die Aufnahme soll besser klappen als 2015 - aber wie? Von Iris Sayram.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Putins sinnfreier Kampf um die Vergangenheit

16:51 Uhr von Magic.fire:
"Die Chancen für eine Beendigung des Krieges sehe ich bei Null

Warum, ein Knackpunkt wird die Krim sein. Wenn ich mir durchaus vorstellen kann das sich Russland aus anderen Gebieten zurück zieht, die Krim werden sie nicht aufgeben."
Pessimismus ist durchaus angebracht, aber eher weil Putin Schwierigkeiten hat, sich von den russ. Grenzen von 1939 zu verabschieden.
Die Krim steht doch m.W. gar nicht zur Debatte, wäre für einen ggf. sofortigen Waffenstillstand jetzt auch hinderlich, dass zusätzlich noch mit in die ersten Verhandlungen rein zu bringen.

Die Blender aus dem Kremel

15:16 Uhr von Alter Brummbär:
[TS] Kreml: Verhandlungen hätten früher beginnen können

"Zum Beispiel vor der Invasion aus Russland."
Genau!
Lächerlich, dass der Kremel jetzt auch noch so tut, als ob er der Treiber für Friedensverhandlungen wären. Was für Blender vor dem Herren!

@18:27 Uhr von Anderes1961

"Am 28. Februar 2022 - 17:58 Uhr von Helmut_S.
@hippojim um 17:00 Uhr
 
 "Hier der Stand vom 27-28 Feb.  Die Karte ist Zoombar .
https://www.google.com/maps/d/u/0/viewer?mid=1lscRK6ehG0l2V-XvJ16nsyblM   "…
 Danke für diese Information. Leider kann ich diese Seite nicht aufrufen. Es erscheint immer nur ERROR 404. Woran kann das liegen?
 
MfG Helmut S."
 
Es liegt daran, daß Google maps aus Sicherheitsgründen diese Seiten vom Netz genommen hat, damit keine Rückschlüsse auf Truppenbewegungen gezogen werden können. Darüber berichtete Heise.de heute:
 
"https://www.heise.de/news/Truppenbewegungen-sichtbar-Google-Maps-fuer-U…"

Besser wäre es ...

... die Flüchtlinge diesmal heimatnah unterzubringen.

.

Deutschland sollte die Anrainerstaaten der Ukraine bei der Aufnahme der Flüchtlinge unterstützen. Die Menschen sollten nicht mehrere Grenzen überqueren, bis sie aufgenommen werden.

.

2015 darf sich nicht wiederholen. Anders als damals MUSS die Rückkehr der Flüchtlinge die Norm sein - NICHT die Ausnahme.

Nach DE....

werden sehr wenige kommen. Sie bleiben lieber in den Nachbarländern. Die Ukrainer haben das peinliche Verhalten Deutschlands (5.000 Stahlhelme) nicht vergessen. Und mit 2015 kann man das überhaupt nicht vergleichen. Polen, Ungarn, Moldawien, Slowakei-nehmen gern Europäer und Christen auf. Es spricht nur keiner aus. 

re 17:56 Denkerist: Staunen und staunen

>>International sieht es spannend aus: China steht an der Seit Russlands, auch wenn wir das nicht wahrhaben wollen. Weiterhin haben sich bei der UN-Abstimmung Indien und die VAE enthalten. Der Iran hat ebenfalls Sympathien, lehnt eine Verurteilung Russlands ab. Heute hat auch der brasilianische Präsident sich gegen den Resolutionsentwurf des UN-Sicherheitsrates gestellt.<<

Der absolute Wahnsinn, welche Freunde dieser Putin hat!   

Und jetzt noch „Bolsonaro“! Da kann es ja wirklich nur für „Europa mittelfristig kritisch“ werden...

@18:28 Uhr von Einfach Unglaublich

... die Flüchtlinge diesmal heimatnah unterzubringen. . Deutschland sollte die Anrainerstaaten der Ukraine bei der Aufnahme der Flüchtlinge unterstützen. Die Menschen sollten nicht mehrere Grenzen überqueren, bis sie aufgenommen werden. . 2015 darf sich nicht wiederholen. Anders als damals MUSS die Rückkehr der Flüchtlinge die Norm sein - NICHT die Ausnahme.

 

Angesichts dessen, was gerade passiert, ist Ihr Post eine ziemliche Entgleisung. Mal eine Frage: Kennen Sie überhaupt kein Schamgefühl?

 

Einfach unglaublich

Am 28. Februar 2022 - 17:06 Uhr von harry_up

Hallo harry_up

 

Sie müssen im Zitat auch die Leerzeilen eingefügt lassen.

 

Es ist für mich eine Zusammenfassung.

 

Man muss ja nicht für alles, einen Satz als Beitrag bringen.

 

Der Hinweis z.B. auf die Aktivierungsstufen, hat die Fettüberschrift:

Aktivierung der Atombomben, (für mich) relativiert.

Was wird/würde die Äußerung von Frau Baerbock beim russischen Seher/Hörer auslösen?

 

Russische Angriffe

28. Februar 2022 - 17:20 Uhr von selbst-denken:

"Der Krieg kann sofort vorbei sein!"

Eben! Russland müsste halt nur seinen Eroberungs-Angriff stoppen.

.

"Dazu muss die Ukraine nur die Einstellung der Kampfhandlungen befehlen ..."

Das ist natürlich völliger Blödsinn. Die Ukraine verteidigt sich dagegen, erobert zu werden.

.

"Wenn ich sehe, dass ukrainische Truppen schwere Waffen..."

Also ich sehe massive russ. Angriffe.

@18:28 Uhr von Einfach Unglaublich

 . 2015 darf sich nicht wiederholen. Anders als damals MUSS die Rückkehr der Flüchtlinge die Norm sein - NICHT die Ausnahme.

Wissen Sie, wie lange es dauern kann, jemand zurück zu schicken, selbst wenn es nur 1 Grenze ist?

Soll man Menschen in zerstörte Gebiete zurückschicken?

 

@Parsec - weltfremd

16:48 Uhr von Parsec:
"Sind die Waffen erstmal da (und die kommen nicht nur aus D!), dann hieße es für Putin 'zurück Marsch Marsch.'"

 

Und Sie glauben natürlich, dass der Ukraine nach der jahrelangen Aufrüstung erst jetzt die kriegsentscheidenden Panzerfäuste geliefert werden...

 

Gestatten Sie mir bitte eine persönliche Frage: Wären Sie bereit, mit so einer Panzerfaust gegen Russland in den Krieg zu ziehen? Falls ja: Was versprechen Sie sich davon? Falls nein: Warum verlangen Sie den Ukrainern so etwas ab?

Alle aufnehmen!

Na klar alle aufnehmen. Was sonst? Das sind echte Schutzsuchende und keine Armutsmigranten.
 

Diese Menschen haben unsere Unterstützung und Solidarität nötig und verdient. 

@18:33 Uhr von ednew

Hallo ednew

 

werden sehr wenige kommen. Sie bleiben lieber in den Nachbarländern. Die Ukrainer haben das peinliche Verhalten Deutschlands (5.000 Stahlhelme) nicht vergessen. Und mit 2015 kann man das überhaupt nicht vergleichen. Polen, Ungarn, Moldawien, Slowakei-nehmen gern Europäer und Christen auf. Es spricht nur keiner aus. 

 

Wenn es stimmt, das an der Grenze Polens Schwarze zurückgewiesen werden (z.B. Berliner Zeitung), dann gibt mir das zu denken.

 

Auch die Beschränkung auf Europäer und Christen wäre nicht schön.

 

Die meisten hier werden ja besser rechtsradikale Parolen erkennen.

Es ist wohl bezeichnend, dass jetzt wieder diese Keule kommt.

 

Aber, auch jetzt muss weiter Frontex und ähnliche verächtliche Maßnahmen im Fokus bleiben.

RE: Einfach Unglaublich um 18:28 Uhr

 

Sie machen ja wieder Ihrem Namen alle Ehre.

 

Die Bundesrepublik Deutschland und die überwältigende Mehrheit der deutschen Volkes zeigen sich solidarisch  der Ukraine gegenüber. Sowohl die Freiheit und Selbstbestimmung der Ukrainer mit Waffenlieferungen zu unterstützen, wie auch den Flüchtlingen Hilfe, Schutz und Perspektive zu geben, hat Priorität und findet breite Zustimmung.

 

Nur weil Sie sich dazu außerstande sehen, ist es richtig, dass Ihre Ideen kein Gehör finden. Sehr gut !

 

Gruß Hador

 

18:33 Uhr von Anderes1961@18:28 von einfach ungl…

„Angesichts dessen, was gerade passiert, ist Ihr Post eine ziemliche Entgleisung. Mal eine Frage: Kennen Sie überhaupt kein Schamgefühl?“

warum ist der Post eine Entgleisung. Sind die ukrainischen Flüchtlinge andere Menschen als die syrischen. Für mich sieht das im Moment so bisschen nach Flüchtlingen 1. und 2. klasse aus.

genau wie darf jetzt Karneval gefeiert werden? Hat das beim Krieg in Syrien jemanden interessiert.

 

@18:28 Uhr von Einfach Unglaublich

... Machen Sie sich mal keine Sorgen,die Ukrainer werden gerne in Ihre Heimat zurueckgehen oder auch bleiben,wenn der Spinner im Kremel aufhoert mit  der ungerechtfertigten   Invasion eines souveraenen Landes.  

@18:28 Uhr von Einfach Unglaublich

"... die Flüchtlinge diesmal heimatnah unterzubringen. . Deutschland sollte die Anrainerstaaten der Ukraine bei der Aufnahme der Flüchtlinge unterstützen. Die Menschen sollten nicht mehrere Grenzen überqueren, bis sie aufgenommen werden. . 2015 darf sich nicht wiederholen. Anders als damals MUSS die Rückkehr der Flüchtlinge die Norm sein - NICHT die Ausnahme."

Der Unterschied zu 2015 ist, das die Anrainerstaten viele Flüchtlinge aufnehmen und viele auch dort bleiben wollen und diesmal sind es wirklich nur Frauen und Kinder, da alle Männer ab 18 nicht mehr aus der Ukraine rausgrlassen werden, um zu kämpfen. Abgesehen davon, viele die hierher kommen, haben hier auch Freunde und Verwandte, weswegen sie überhaupt nach Deutschland wollen.

 

18:28 Uhr von Einfach Unglaublich

Momentan hat keins der Anrainerstaaten Deutschland um Hilfe gebeten. Sie nehmen alle auf, die kommen.

Unter den Flüchtlingen sind auch viele afrikanische Studenten (ich wusste gar nicht, dass so viele in der Ukraine studieren, weil die Ukraine super Ausbildung zum relativ günstigem Preis anbot - das hat jetzt Putin kaputt gemacht).

 

Leider müssen die Menschen an den ukrainischen Grenzen bis zu 3 Tage lang warten. Alles ist verstopft.

@18:28 Uhr von Einfach Unglaublich

... die Flüchtlinge diesmal heimatnah unterzubringen. . Deutschland sollte die Anrainerstaaten der Ukraine bei der Aufnahme der Flüchtlinge unterstützen. Die Menschen sollten nicht mehrere Grenzen überqueren, bis sie aufgenommen werden. . 2015 darf sich nicht wiederholen. Anders als damals MUSS die Rückkehr der Flüchtlinge die Norm sein - NICHT die Ausnahme.

 

Es wäre im Gegenteil unfair gegenüber der Ukraine die Frauen und die Kinder nach Ende des Krieges nicht wieder zurück zu lassen. 
 

Für uns wäre das ein Gewinn, gut angepasste Menschen, die hier hoch willkommen wären. 
 

zudem hat Polen wohl schon seit Jahren genügend Ukrainer aufgenommen…

 

 

@18:26 Uhr von Parsec

15:16 Uhr von Alter Brummbär:[TS] Kreml: Verhandlungen hätten früher beginnen können "Zum Beispiel vor der Invasion aus Russland." Genau! Lächerlich, dass der Kremel jetzt auch noch so tut, als ob er der Treiber für Friedensverhandlungen wären. Was für Blender vor dem Herren!

Nun ja, entgegen allen Beteuerungen scheint die Ukraine auch nicht unbedingt an erfolgreichen Verhandlungen interessiert zu sein, oder warum beantragt am Tag des Starts der Verhandlungen die Ukraine die EU Mitgliedschaft? Mit kommt es so vor, dass immer das Feuer schön am Köcheln gehalten wird- von beiden Seiten, wobei es sich finanziell für die Ukraine lohnt, ihr fließen Millionen zu, ohne Zweckbindung 

@Redaktion- wäre es nicht gut einmal zu berichten, wo und für was die Hilfsgelder und Spenden verwendet werden? Oder ist das schon zu kritisch?

re 18:37 w120: Sehen und hören

>>Was wird/würde die Äußerung von Frau Baerbock beim russischen Seher/Hörer auslösen? <<

Gute Frage - leider rein theoretisch!

Denn der „russische Seher/Hörer“ sieht und hört von Frau Baerbock - Nichts!

 

 

Flüchtlinge aus der Ukraine...

Gab es dazu nicht einen prominenten Satz: Fluchtursachen bekämpfen!!

Nun gut, wir werden sehen, Vermutlich lässt ein "Kompromiss" noch auf sich warten - der Bär braucht einen ordentlichen Braten...Einen, der ihn "kleine Kompromisse" verschmerzen lässt. 

Schön wäre es, wenn die Ukraine eine Heimat für Ukrainer bleibt. 

Putin-Versteherin?

Was soll die Hetze von Union und Rechts gegen Schwesig als "Putin-Versteherin"?

Alle Öl-/Gasverträge und NS2 wurden von MERKEL unterschrieben. Sie hat schließlich die letzten 16 Jahre regiert ...

Und jetzt sind wir von Russland abhängig und müssen sehen, wie wir mit den Kriegsfolgen und Flüchtlingen klarkommen . Danke, Merkel/Union!

@18:42 Uhr von Dr.Hans

Na klar alle aufnehmen. Was sonst? Das sind echte Schutzsuchende und keine Armutsmigranten.   Diese Menschen haben unsere Unterstützung und Solidarität nötig und verdient. 

#

Ich schließe mich Ihren Kommentar an.

17:00 Uhr von heribix / aus: Delegation + Verhandlungen

 

Nur mal nebenbei bemerkt,das Gespenst das Putin sein Atomwaffen Arsenal aktiviert hat war ein Übersetzungsfehler.

 

Selbstverständlich kein Übersetzungsfehler, weil nicht alle zu doof sind, Russisch richtig in andere Sprachen zu übersetzen.

 

Russland hat für sein Atomarsenal 5 Zustände vor dem Einsatz: Level 0 = Normalbetrieb. Es ist Frieden ohne Konflikte. Wartung / Unterhalt, damit der Kram nicht vergammelt. Sicherung / Bewachen, damit das Zeug niemand raubt.

 

Level 1 + 2 = erhöhte Alarmbereitschaft. Mehr Personal bei den Waffen. Vorbereitung, Atomsprengköpfe zu den Raketen zu bringen, und dort zu belassen. Normalerweise sind die beiden getrennt, damit nix ungewollt in die Luft fliegt. Die Raketen kann man auch ohne Atom dran abfeuern.

 

Nun ist Level 2.

Genau so, wie es auch 2014 beim Raub der Krim der Fall war.

Bei Level 3 + 4 weitet sich das auch auch Flugzeuge aus.

Bei Level 4 kriegen Kommandeure die Codes zum Abfeuern.

 

Haben andere Länder übrigens auch getan.

 

Haben alle Länder mit Atomwaffen getan.

POL / POR / LUX … und Buxtehude.

@18:28 Uhr von Einfach Unglaublich

... die Flüchtlinge diesmal heimatnah unterzubringen. . Deutschland sollte die Anrainerstaaten der Ukraine bei der Aufnahme der Flüchtlinge unterstützen. Die Menschen sollten nicht mehrere Grenzen überqueren, bis sie aufgenommen werden. . 2015 darf sich nicht wiederholen. Anders als damals MUSS die Rückkehr der Flüchtlinge die Norm sein - NICHT die Ausnahme.

​​​​​​…

Ich bin mir sicher, dass sie mit der Nummer sogar bei dem ein oder anderen ihrer AfD Freunde anecken. Obwohl wenn ich es mir recht überlege vielleicht auch nicht.

Falls sie es noch nicht gemerkt haben, wenn ukrainische Flüchtlinge bei uns ankommen ist das Heimatnah. Das macht die Crazy Wladi Schow ihres Lieblingsdiktator ja so gefährlich 

@18:47 Uhr von Dany39

"... die Flüchtlinge diesmal heimatnah unterzubringen. . Deutschland sollte die Anrainerstaaten der Ukraine bei der Aufnahme der Flüchtlinge unterstützen. Die Menschen sollten nicht mehrere Grenzen überqueren, bis sie aufgenommen werden. . 2015 darf sich nicht wiederholen. Anders als damals MUSS die Rückkehr der Flüchtlinge die Norm sein - NICHT die Ausnahme." Der Unterschied zu 2015 ist, das die Anrainerstaten viele Flüchtlinge aufnehmen und viele auch dort bleiben wollen und diesmal sind es wirklich nur Frauen und Kinder, da alle Männer ab 18 nicht mehr aus der Ukraine rausgrlassen werden, um zu kämpfen. Abgesehen davon, viele die hierher kommen, haben hier auch Freunde und Verwandte, weswegen sie überhaupt nach Deutschland wollen.  Wir haben doch 2022. Und von daher stimmt es ja auch, dass 2015 sich nicht wiederholen wird. Dieses Zitat war im Jahre 2015 einfach nur unpräzise und unüberlegt. Es ist ja 2022 mit 7 Millionen Vertriebenen mitten in Europa nicht 1:1 dasselbe.

18:05, Barbarossa 2

>>@16:45 Uhr von KowaIski

 

Haben sie sich schon mal die Mühe gemacht, das Kriegsgeschehen in der Ukraine mit dem in Irak zu vergleichen? Ein Vergleich mit den von Assange veröffentlichen Bildern schadet nichts..<<

 

Dann erklären Sie doch bitte, welche Parallelen Sie erkennen. Das würde mich wirklich sehr interessieren.

 

Oder meinen Sie, die Putinarmee spiele in der Ukraine eine ähnliche Rolle wie die US-Armee im Irak? Dann würde ich Ihnen vielleicht sogar bis zu einem gewissen Grade beipflichten. Obwohl solche Vergleiche immer hinken und humpeln.

Schockstarre und Schamfrist

Nach einer kurzen Schockstarre und ablauf einer ebenfalls sehr kurzen Schamfrist wird hier schon wieder geschrieben, als würde es einen Angriffskrieg Russlands auf ein demokratisches Land in Europa überhaupt nicht geben. 

Übrigens - wie zufällig -  genau so, wie es die russischen Staatsmedien in Russlaand verbreiten. 

@ 18:33 Uhr von Anderes1961

„Einfach unglaublich“

Genau. Immerhin könnten wir zu Kriegsgewinnlern werden, da uns nun die Fachkräfte nur so zulaufen, wenn wir sie lassen. Gestern war hier schon von bis zu 7 Millionen Flüchtlingen für die EU - Länder die Rede. 
Die wollen arbeiten, die müssen arbeiten, weil Harz4 viel zu wenig ist und in anderen Ländern noch weniger. So ist für die gesamte EU gesorgt. 
Nur Kindergärten und Schulen werden wohl nicht zusätzlich gebaut werden, oder anständige Sozialwohnungen. Da müssen ja eher Waffen und ähnliches Gedöhns her. Und die werden hauptsächlich vom Etat für Soziales gestohlen, wie auch Herr Merz gestern ankündigte.

18:37 Uhr von w120 Am 28. Februar 2022 - 17:06 Uhr von harry_up

Wie wärs, wenn Sie einfach und deutlich schreiben, was Sie sagen wollen? Der User harry up liegt schon richtig; Sie können mit so einem Kommentar einen Trödelladen eröffnen, aber hier verstehts niemand.

IDie Flüchtlinge sind

erschöpft, traumatisiert und müssen sich erst langsam darüber bewusst werden, dass es nicht nur wenige Wochen sind, die sie in der Fremde verweilen müssen. Erstes Bedürfnis ist Trinken, Essen, Ruhen. Das geschieht bis auf diejenigen, die jemanden in EU kennen sicherlich erstmal bei den direkten Anrainern. Auch sprachlich ist es dort leichter. Da aber immer mehr kommen werden und die Flüchtlinge selbst oder zur Not die Helfer für diese entscheiden müssen wo und bei wem sie längere Zeit verbringen wollen/können. Wir müssen erst die Anrainer unterstützen, wo es geht die Ukraine und dann wenn sie so weit sind alle aufnehmen die zu uns wollen. Egal ob nur Monate oder für immer. P.S. Bin erleichtert, dass die Schweiz sich den Sanktionen anschließt. Das ist immens wichtig gewesen. Die Schweiz ist nämlich der reichen Russen Wohnzimmer, Wellnessbereich und Waschküche.

@18:45 Uhr von putzfee02

„Angesichts dessen, was gerade passiert, ist Ihr Post eine ziemliche Entgleisung. Mal eine Frage: Kennen Sie überhaupt kein Schamgefühl?“ warum ist der Post eine Entgleisung. Sind die ukrainischen Flüchtlinge andere Menschen als die syrischen. Für mich sieht das im Moment so bisschen nach Flüchtlingen 1. und 2. klasse aus. genau wie darf jetzt Karneval gefeiert werden? Hat das beim Krieg in Syrien jemanden interessiert.  

 

Man merkt, daß Sie nicht viele meiner Posts kennen, deshalb mache ich Ihnen keinen Vorwurf. Aber wenn Sie meine Posts kennen würden, wüßten Sie, daß ich mir hier die Finger wund schreibe für Flüchtlinge. Nein, es gibt keine Flüchtlinge erster und zweiter Klasse. In meinem Haus wohnen drei Flüchtlingsfamilien aus Syrien, mit allen dreien bin ich eng befreundet. Und wenn noch Ukrainer dazu kämen, würde ich mich freuen.

 

Für Menschen, die gegen Flüchtlinge hetzen, empfinde ich nicht mal Hass, sondern nur Mitleid. Es muß ein ziemlich trauriges Leben sein, wenn man denkt, man müsse alles Schlechte, was einem widerfährt, auf Flüchtlinge projizieren.

 

Hybrider Krieg

Wo bleibt den der Aufschrei über den hybriden Krieg  Putins?

Der ist doch nur in die Ukraine einmarschiert, um die EU mit Millionen von Geflüchteten zu fluten!

Auf einmal sind ein halbe Million Geflüchtete kein Problem, aber wegen den paar Tausend letztes Jahr aus Weissrusslan, ist die Welt untergegangen!

Wo unterbringen?

Ja, die Flüchtlinge aus der Ukraine dürfen selbstverständlich an den deutschen Grenzen nicht abgewiesen werden. Aber die Frage drängt sich auf: Wo kann man sie unterbringen? Fakt ist, dass Deutschland in den letzten 6 Jahren mehr Geflüchtete aufgenommen hat als alle anderen 26 EU-Staaten zusammen. Nach meiner Einschätzung dürften es mehr als 2 Millionen sein. Bei vielen von ihnen hat man aus Gründen der Humanität ein Auge zugedrückt, obwohl sie weder politisch verfolgt (Artikel 16a Grundgesetz) noch Kriegsflüchtlinge nach der Genfer Flüchtlingskonvention waren. Diese weltweit einmalige Großzügigkeit rächt sich nun. Der Wohnungsmarkt in Deutschland ist leergefegt. Wenn junge Leute mit 2 Kindern eine für sie adäquate Wohnung suchen, können sie sich hundertmal bewerben – ohne Erfolg.

 

 

@18:28 Uhr von Einfach Unglaublich

... die Flüchtlinge diesmal heimatnah unterzubringen. . Deutschland sollte die Anrainerstaaten der Ukraine bei der Aufnahme der Flüchtlinge unterstützen. Die Menschen sollten nicht mehrere Grenzen überqueren, bis sie aufgenommen werden. . 2015 darf sich nicht wiederholen. Anders als damals MUSS die Rückkehr der Flüchtlinge die Norm sein - NICHT die Ausnahme.

Nun ja, Sie waren wohl nicht dabei- 2015 kamen u.a. viele junge Männer; Hauptgrund war hier ein besseres Leben zu führen, also wirtschaftliche Interessen- und auch wenn es keiner so recht sagen wollte- das ist kein Asylgrund

Die Kriegs(!)flüchtlinge jetzt haben ein Recht auf Hilfe und Unterstützung; Aufgrund der Anordnung von Herrn Selenskyj müssen alle Männer im Alter von 18-60 Jahre in der Ukraine bleiben und werden notfalls zwangsverpflichtet. Bis auf die ersten sollten somit hauptsächlich Frauen, Kinder und ältere Menschen ankommen. Denen sollte jede Hilfe zu teil werden. Hier kann die EU allen voran Fr. von der Leven zeigen, ob ihr das Leiden der Flüchtlinge und deren Hilfe auch 450 Mio EUR wert ist. 

Und ich gehe davon aus, dass die jetzt hierher Schutz suchenden zu ihren Männern und Söhnen zurück kehren, wenn wieder Frieden ist.

@Redaktion- warum wird nichts berichtet von den Verhältnissen an der Ukrainisch/ Polnischen Grenze, wenn Väter von ihren Familien getrennt und in den Krieg geschickt werden? Passt das nicht ins "Bild"?

Welle der Hilfsbereitschaft für die Ukrainer

+

Selten habe ich Deutschland so einig gesehen

+

Wohin man in diesen schweren Tagen auch geht, wohin man schaut, mit wem man spricht. Die Deutschen sind sich einig in der Empörung und Ablehnung von Putins Krieg gegen die Ukraine und ihre Menschen.

+

Auf den Marktplätzen, in den Büros, Betrieben, Supermärkten. Egal wo man Menschen fragt: sie sind aufgebracht und stehen auf Seite der angegriffenen ukrainischen Bürger.

+

Ich finde auch die Hilfsbereitschaft überwältigend. Heute kann jeder seinen Beitrag leisten. Die Menschen brauchen uns. Ob wir ihnen mit Spenden helfen, mit Unterkunft oder mit Betreuung für die Kinder. Jeder Beitrag zählt.

In 90 Tagen ist der Spuk…

In 90 Tagen ist der Spuk vorbei! Auf die eine oder andere Art! Und bitte 2015 nicht mit dem hier vergleichen! Afrika ist nicht Ukraine! Ok will mich da im Angesichts des Klimawandels nicht allzu weit aus dem Fenster lehnen. 

Ach wie heldenhaft

Molotowcocktails, schwere Waffen in die Innenstädte!

Irgendwie erinnert man sich, dass es willige Kämpfer gab, die ihren Panzer nicht angehalten haben. Aber wahrscheinlich waren die dortigen Menschen eben keine richtigen Menschen und die Kommandeure der Panzer Helden. Es gab auch schon mal "wenn alles in Scherben fällt:::"

Ist es wirklich nicht mehr möglich, einander zuzuhören und vielleicht einen ganz kleinen Schritt zurückzusetzen? Ob wirklich alle Ukrainer (ja, auch welche die nicht interviewt werden) wegen der russischen Krim...

Wir sind ja auch schon so weit, dass ein nicht unbekannter Musiker mit dem Rausschmiss bedroht wird, wenn er nicht...

In den USA gab es mal einen besonderen Herren, nach dem man eine ganze Ära benannt hat. Was für Perspektiven.

Aufenthaltsrecht 2014 und heute

Was genau ist jetzt denn anders als 2014-15 ? 

Als der Krieg im Donbass  begann (laut USA und Ukraine - Russland nannte es „Bürgerkrieg“), da hat Deutschland Ukrainern keinen Flüchtlingsstatus gewährt. Schon garnicht wenn sie über Polen einreisten. Die deutsche Presse hat die 1.3 Millionen Ukrainer, die sich nach Polen geflüchtet hatten, nicht mal zur Kenntnis genommen.
Tatsächlich waren viele Wirtschaftsflüchtlinge, andere versuchten dem Wehrdienst zu entkommen. Fuhren sie weiter nach Deutschland, erhielten sie hier kein Aufenthaltsrecht. 
 

Ich kenne persönlich zwei Fälle von Familien mit schulpflichtigen Kindern die in dieselbe Klasse gingen und die 2016 wieder zurück nach Polen ausgewiesen werden sollten. Eine Familie (der zweiten) gelang es, sich der Ausweisung zu entziehen  und nach Spanien zu gehen.
 

Dorthin ging eine große Zahl der Ukrainer die nach der Visafreiheit 2014 das Land verlassen haben (ca. 10% der Bevölkerung).  

 

Putin begreift es nicht

...und beharrt auf seinen Forderungen.

Also kann er weitere 5000 Särge schicken. Hoffentlich setzt die russische Bevölkerung ihm und den übrigen Mafiosi bald ein Ende.

18:28 Uhr von Einfach Unglaublich | Erstmal Menschen helfen

Die  Menschen sind noch nicht mal hier und Sie möchten sie schon wieder loswerden ? Welche menschlichen Seiten funktionieren bei Ihnen überhaupt noch ?

+

Zum einen unterstützen Sie politisch Putins Überfall auf die Ukraine und zum anderen sind Ihnen die Konsequenzen ihrer Unterstützung unangenehm. Was denn nun ?

@18:42 Uhr von Dr.Hans

Na klar alle aufnehmen. Was sonst? Das sind echte Schutzsuchende und keine Armutsmigranten.   Diese Menschen haben unsere Unterstützung und Solidarität nötig und verdient.

Das ist mal ein Wort. Nur warum zerstören Sie den hoffnungsvollen Anflug von Menschlichkeit mit diesem Ätzen gegen sog. "Armutsmigranten"? 

Was glauben Sie, was die Flüchtlinge denken, wenn hier ein Gegenstrom von seelischer Armutsflucht aus den Häusern kriecht und Gastfreundlichkeit, Humanität, Großzügigkeit und Modernität heuchelt und flötet? Da wären sie mit Putin besser dran.

Der ist wenigstens offen menschenfeindlich. 

 

 

 

 

 

Inmitten großen Leids erwachsen ungeahnte Win-win-Situationen

„Weil zu befürchten steht, dass bei einem überdurchschnittlich hohem Flüchtlingsaufkommen die Mitgliedsländer aufwändige Asylverfahren nicht durchführen können, wollte das Regelwerk Kriegsflüchtlingen auch ohne langwieriges Asylverfahren den Aufenthalt ermöglichen“

 

Damit wäre allen geholfen: Die einen sparen sich den bürokratischen Aufwand, die anderen den Ärger damit. Und unnötige Sorgen.

 

Mit biometrischen Ausweisdokumenten als flächendeckender internationaler Standard übrigens auch (dies zu „Nach jetziger Rechtslage dürfen laut Bundesinnenministerium Ukrainer für 90 Tage auch ohne Visum in Deutschland bleiben. Sie können danach aufgrund der aktuellen Lage "eine Aufenthaltserlaubnis für einen weiteren Aufenthalt von 90 Tagen einholen".

>> Eigentlich benötigen sie dafür einen biometrischen Pass. Den haben ukrainische Staatsbürger grundsätzlich“). Weil es erheblichen bürokratischen Aufwand („Papierkrieg“) und die damit verbundene Ressourcenverschwendung sparen würde.

@18:28 Uhr von Einfach Unglaublich

 

... die Flüchtlinge diesmal heimatnah unterzubringen. . Deutschland sollte die Anrainerstaaten der Ukraine bei der Aufnahme der Flüchtlinge unterstützen. Die Menschen sollten nicht mehrere Grenzen überqueren, bis sie aufgenommen werden. . 2015 darf sich nicht wiederholen. Anders als damals MUSS die Rückkehr der Flüchtlinge die Norm sein - NICHT die Ausnahme.

 

 

Besser wäre gewesen, Sie hätten sich und dem Forum diesen geschmacklosen Kommentar erspart.

 

Ihre Sorgen haben seltsamerweise die Wenigsten.

@18:28 Uhr von Einfach Unglaublich

>>>... die Flüchtlinge diesmal heimatnah unterzubringen. . Deutschland sollte die Anrainerstaaten der Ukraine bei der Aufnahme der Flüchtlinge unterstützen. Die Menschen sollten nicht mehrere Grenzen überqueren, bis sie aufgenommen werden. . 2015 darf sich nicht wiederholen. Anders als damals MUSS die Rückkehr der Flüchtlinge die Norm sein - NICHT die Ausnahme.<<<

Klar doch und die geflohenen Russen (alleine 1 Millionen nach Israel) schicken wir dann auch gleich mit zurück.

Warum sind die wohl alle geflohen?

Warum leben so viele Russen im Ausland?

Keine jungen Männer

Es kommen junge Frauen und Kinder. 2015 kamen vor allem junge Männer. In der Ukraine bleiben die jungen Männer im Lande um ihr Land zu verteidigen. 

Wilkommen

Es ist zu hoffen das alle EU Staaten unsere Mitbürger aus der Ukraine willkommen heißen, denn gemeinsam werden wir das wohl schaffen. Und hoffen wir das unsere Ukrainische Mitbürger sich hier sicher fühlen. Auch wenn es bestimmt einige Zeit dauern wird bis der Frieden in der Ukraine wieder eingekehrt ist. Und hoffentlich bleiben einige bei uns und finden hier eine neue Heimat..

IIch bete für die

Soldaten und die Bevölkerung und Selenski. Es gab mal Friedensgebete rund um die Uhr, wo man eine Uhrzeit übernehmen konnte, so dass in jedem Land der Welt zu jeder Sekunde jemand betete. Hat das schon jemand unter den Kirchen angefangen? Da könnten sich gut auch Ältere oder Kranke beteiligen, die sonst nicht so viel helfen können.

EU-Länder nehmen Flüchtlinge auf

Es ist wichtig, dass viele EU-Länder bereit sind, ukrainische Flüchtlinge aufzunehmen. Ich hoffe, Ungarn gehört neben Polen in diesem Falle auch dazu.

Alle müssen jetzt bitte anti-Russisch werden!

Der russische Chefdirigent der Münchner Philharmoniker Valeriy Gergiew ist ultimativ unter Kündigungsandrohung aufgefordert worden, sich gegen die russische Regierung zu positionieren! Ein Musiker ! 
 

Das finden dieselben Leute gut, die immer wieder betonen, Deutschland sei ein „freies Land“ und eine „liberale Demokratie“ - und „ganz anders“ als die DDR. 
 

Jetzt müssen also alle Funktionsträger in Deutschland mit russischem Pass damit rechnen, dass demnächst der „Gesinnungs-TÜV“ bei ihnen an die Tür klopft ! 
 

Vielleicht ist ja unter den ukrainischen Flüchtlingen ein geeigneter Dirigent ? 

@18:41 Uhr von Nachfragerin

 

Und Sie glauben natürlich, dass der Ukraine nach der jahrelangen Aufrüstung erst jetzt die kriegsentscheidenden Panzerfäuste geliefert werden …

 

Kriegsentscheidend werden die Panzerfäuste nicht sein. Wenn die Russische Armee das will, dann wird die Russische Armee militärisch den Sieg erkämpfen.

 

Panzerfäuste und andre Waffen sind ein Zeichen, und evtl. eine Möglichkeit, sich der Fratze des aus Russland von Wladimir P. befehligten Faschismus etwas länger gegen ganz schnelle Versklavung zu erwehren.

 

Verhandlungen können u.U. Schlimmeres vermeiden, Menschenleben auf beiden Seiten retten. Es würde dann Kompromisse geben müssen. Teilweise wird der kriminelle Kriegserpresser Wladimir seine Ziele erreichen.

 

Der Krieg ist dann nicht zu Ende, er wird zum Partisanenkrieg. Weiterhin kommen Flüchtlinge, Wladimir bleibt ein Faschist. Repression in RUS wird noch brutaler, der Rubel geht völlig den Bach runter.

 

Well done in the name of Russia … gezeichnet der Irre.

@18:47 Uhr von weltoffen

 

... Machen Sie sich mal keine Sorgen,die Ukrainer werden gerne in Ihre Heimat zurueckgehen oder auch bleiben,wenn der Spinner im Kremel aufhoert mit  der ungerechtfertigten   Invasion eines souveraenen Landes.  

 

Danke für Ihre beherrschte Antwort.

 

Ich konnte das vorhin beim besten Willen nicht in so passende Worte kleiden.

@Poliós, 15:38.(@15:18 Uhr von Initiative Neue Asoziale…)

„Gerhard Schröder muss jetzt vermitteln um einen möglichen Atomkrieg zu verhindern.

Nein danke. Bloß nicht Schröder.“

 

Wenn‘s helfen kann, Putins Angriffskrieg zu stoppen weil der etwas auf Schröders Worte gibt, wär‘s wohl einen Versuch wert.

 

@18:45 Uhr von putzfee02

Sind die ukrainischen Flüchtlinge andere Menschen als die syrischen. Für mich sieht das im Moment so bisschen nach Flüchtlingen 1. und 2. klasse aus. genau wie darf jetzt Karneval gefeiert werden? Hat das beim Krieg in Syrien jemanden interessiert. 

Die "Klassifizierung" von Flüchtlingen ist allein Ihre Idee. Darüber hinaus ist mir noch nie aufgefallen, daß Sie hier im Forum als Verteidiger von syrischen Flüchtlingen aufgefallen wären. Oder können Sie uns einen Tipp geben, wo Sie überhaupt Flüchtlinge gestärkt haben, in Worten wenigstens?! Und was ist mit Karneval? Haben Sie die 150 000 Solidarität - Demonstranten heute in Köln verpasst? Ich habe nicht eine nasse Kappe in Frankfurt gesehen heute. 

​​​​

@18:50 Uhr von teachers voice

Hallo teachers voice

>>Was wird/würde die Äußerung von Frau Baerbock beim russischen Seher/Hörer auslösen? << Gute Frage - leider rein theoretisch! Denn der „russische Seher/Hörer“ sieht und hört von Frau Baerbock - Nichts!    

 

Das kann ich nicht wirklich beurteilen.

 

Aber im Staat-TV zur besten Sendezeit, wäre das doch eine super und ungefälschte Propaganda für Putin.

 

 

@18:57 Uhr von &#039;foːɐ̯ʃtɛlʊŋsvɛlt

Hallo ɐ̯ʃtɛlʊŋsvɛlt

Wie wärs, wenn Sie einfach und deutlich schreiben, was Sie sagen wollen? Der User harry up liegt schon richtig; Sie können mit so einem Kommentar einen Trödelladen eröffnen, aber hier verstehts niemand.

Dann ist das halt so.

Wo ist jetzt Ihr Problem?

 

 

 

18:55 fathaland slim @ Barbarossa | Würde das dann akzeptabel ?

"HabenHaben sie sich schon mal die Mühe gemacht, das Kriegsgeschehen in der Ukraine mit dem in Irak zu vergleichen? "

 

+

 

Die Frage ist doch, ob das dann die Gräuel von Putins's Armee akzeptabel macht ?

+

Ist Barbarossa generell für Putins Krieg? Würden Gräuelbilder aus dem Irak die Gräuel von Putins Soldaten gegen Zivilisten akzeptabel machen ?

Welcher Herrscher/Machtinhaber

ist der reichste? Der mit der größten Armee, den größten Bodenschätzen, dem größten Vermögen, den meisten Menschen, den schönsten Kulturgütern, der spektakulärsten Landschaft? Nein, derjenige ist es, der sein Haupt kann legen (vertrauensvoll) in EINES JEDEN UNTERTANEN/BÜRGERS Schoß. (Frei nach dem Württemberglied). Selenski ist danach sehr reich, Putin ein armer Schlucker. 

@19:02 Uhr von MRomTRom

+ Selten habe ich Deutschland so einig gesehen + Wohin man in diesen schweren Tagen auch geht, wohin man schaut, mit wem man spricht. Die Deutschen sind sich einig in der Empörung und Ablehnung von Putins Krieg gegen die Ukraine und ihre Menschen. + Auf den Marktplätzen, in den Büros, Betrieben, Supermärkten. Egal wo man Menschen fragt: sie sind aufgebracht und stehen auf Seite der angegriffenen ukrainischen Bürger. + Ich finde auch die Hilfsbereitschaft überwältigend. Heute kann jeder seinen Beitrag leisten. Die Menschen brauchen uns. Ob wir ihnen mit Spenden helfen, mit Unterkunft oder mit Betreuung für die Kinder. Jeder Beitrag zählt.

 

Die große Mehrheit ist hilfsbereit, da stimme ich Ihnen zu. Aber als Sie diese Zeilen schrieben, standen hier im Thread offensichtlich noch nicht allzuviele Posts. Denn ich finde es erschreckend, daß sich Menschen mehr Sorgen über die Rückkehr von Flüchtligen, die noch gar nicht hier sind machen, als darüber, was diese Menschen benötigen werden.

 

Ist Gott sei Dank nur eine Minderheit, aber mir dreht sich da der Magen um.

@putzfee02

 

"warum ist der Post eine Entgleisung. Sind die ukrainischen Flüchtlinge andere Menschen als die syrischen"

...

 

Die Ukrainer bleiben in den Anrainerstaaten und wenn sie weiter fahren, dann zu ihren Familien.

Teilweise werden die Kinder von Angehörigen abgeholt und die Erwachsenen fahren zurück.

 Hunderttausende Ukrainer arbeiten bereits in der EU (ich meine, es sind mehr als eine Million, finde die Quelle aber nicht mehr).

 

Aus der Ukraine kommen ganze Züge mit Evakuierten, fast alle nur Kinder und Frauen. Und  Staatsbürger anderer Nationalitäten.

 

Warum gelten die…

Warum gelten die internationalen Bestimmungen über Flüchtlinge nicht für Ukrainer? Wenn sie in einem sicheren Land sind, haben sie dort Asyl zu beantragen. Dann werden diese Staaten unterstützt. Wird bei allen Flüchtlingen aus amerikanischen Kriegsgebieten gefordert.

@18:49 Uhr von vriegel

... Für uns wäre das ein Gewinn, gut angepasste Menschen, die hier hoch willkommen wären.   zudem hat Polen wohl schon seit Jahren genügend Ukrainer aufgenommen…

Polen hat die 2 Millionen Ukrainer aufgenommen? Die Arbeitsmigration, die einsetzte, nachdem etwa gleich viele Polinnen und Polen nach Deutschland und Großbritannien z. B. ausgewandert sind, kann man doch nicht mit dem tragischen Flüchten einer großen Menge Menschen vergleichen, welche lieber zuhause geblieben wären und ihr Studium oder ihre Ausbildung fortgesetzt hätten oder in ihrem Job weitergemacht.

Diese "Völkerwanderung" war hier schon Thema im letzten Jahr, zumindest wurde auf die Realität hingewiesen. 

​​​​​

 

Mal abgesehen davon, dass…

Mal abgesehen davon, dass hier bei uns die Immobilienbesitzer nicht fürchten müssen, dass die schon bereits horrenden Mieteinnahmen weniger werden, so ist doch klar, dass wir die Menschen, die vor Putins Bomben flüchten, aufnehmen müssen. Das gehört sich so! Wenn Die Rechte in Deutschland nicht damit einverstanden ist, sollte sie dem Kreml bitten, umgehend aus der Ukraine abzuziehen. Sind unter den Vermietern Rechte, dann können sie sich selbstverständlich stattdessen dort bedanken.

Mir sind Männer genauso

willkommen, wenn sie fliehen müssen. Ich erwarte von jedem Flüchtling wie Bürger nur, sich friedlich zu verhalten, unsere Gesetze einzuhalten und zu achten.

 

Wir werden es sehen

"Es geht aufgrund der überwältigenden Aufnahmebereitschaft der Bundesländer zurzeit nicht davon aus, dass es zu Engpässen bei der Unterbringung kommen wird."

 

Wenn von den 44 Mio Ukrainern auch nur 10% nach D kommen, möchte ich in 1-2 Jahren dieses Zitat mir noch einmal anschauen. 

@Hador Goldscheitel - Waffen schaffen keine Freiheit

Hador Goldscheitel:

"Sowohl die Freiheit und Selbstbestimmung der Ukrainer mit Waffenlieferungen zu unterstützen, wie auch den Flüchtlingen Hilfe, Schutz und Perspektive zu geben, hat Priorität und findet breite Zustimmung."

 

In der letzten Umfrage sprachen sich 75% der Deutschen gegen die Waffenlieferungen aus. Diese Zahl wird sich nach dem russischen Angriff verändert haben, aber ich habe durchaus Hoffnung, dass ein paar Menschen nicht angesichts eines Krieges alle ihre Prinzipien über Bord werfen und nun "pro Krieg" - denn nichts anderes sind Waffenlieferungen - stimmen.

 

Die von Ihnen genutzten Schlagworte wie Freiheit und Selbstbestimmung scheinen mir angesichts der demokratischen Defizite in der Ukraine auch völlig übertrieben.

Junge russische Männer wären Flüchtlinge

@19:14 Uhr, Sie schreiben:

Es kommen junge Frauen und Kinder. 2015 kamen vor allem junge Männer. In der Ukraine bleiben die jungen Männer im Lande um ihr Land zu verteidigen.

Syrischen Männer droht verbrecherischer Kriegsdienst für Putin bzw. seinen Schergen Assad.

Nach Art. 9 Abs. 2e der Richtlinie 2011/95/EU handelt es sich bei ihnen von Rechts wegen um Flüchtlinge, sofern ihnen Verfolgung wegen Verweigerung des Kriegsdienstes droht.

Analog wären nun russische Männer, die den Kriegsdienst verweigern, Flüchtlinge im rechtlichen Sinn, wenn sie ihre Heimat verlassen.

Ihre Frauen und Kinder dagegen wären im Rechtssinne keine Flüchtlinge. EU-Recht verleiht ihnen aber nach der förmlichen Anerkennung der Flüchtlingseigenschaft des Ehemanns und Vaters den Flüchtlingsstatus.

Die ukrainischen Kinder und Frauen sind ebenfalls keine Flüchtlinge im rechtlichen Sinn, sondern wären subsidiär Schutzberechtigte.

Sie werden aber als Vertriebene i. S. d. Richtlinie 2001/55/EG aufgenommen.

@Möbius (19:07)

 

"Die deutsche Presse hat die 1.3 Millionen Ukrainer, die sich nach Polen geflüchtet hatten, nicht mal zur Kenntnis genommen"

 

...

 

Ich erinnere mich an die Begründung: Diese Ukrainer arbeiten alle in Polen (ohne vorherige Integeations- und ohne Sprachkurse), also sind es keine Flüchtlinge.

 

Die neue Pro Putin…

Die neue Pro Putin Sprachregelung hier scheint es zu sein,unter dem Deckmäntelchen vorgeschobener Sorge sich möglichst defätistisch zum ukrainischen Widerstand und der Hilfe seiner Verbündeter zu äußern 

Darstellung: