Kommentare - Russland und Ukraine: Delegationen beginnen Verhandlungen

28. Februar 2022 - 15:07 Uhr

Die Ukraine fordert einen "sofortigen Waffenstillstand" und den Abzug der russischen Truppen, die Regierung in Moskau will laut eigenen Angaben eine schnelle Einigung: Delegationen beider Länder haben Verhandlungen aufgenommen.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Denke das ist eine gute…

Denke das ist eine gute Nachricht, auch wenn nicht zu erwarten ist das dabei gleich beim ersten Treffen etwas rauskommt, aber zumindest ist ein Anfang gemacht. Wichtig ist denke ich das alle Unbeteiligten sich jetzt raushalten dann gibt es auch eine Chance  auf eine Einigung.

Krieg beenden

Der Krieg muss endlich beendet werden. Lediglich der Vatikan will vermitteln. 

Die Sanktionen werden von russischer Seite zum Teil  als illegal aufgefasst. Z.B. wird der aktuelle Verlust von Staatsgeld beklagt. Darum hat Putin die Atomwaffen in Alarmbereitschaft versetzt.  

Gerhard Schröder muss jetzt vermitteln um einen möglichen Atomkrieg zu verhindern. 

15:18, Initiative Neu…

>>Die Sanktionen werden von russischer Seite zum Teil  als illegal aufgefasst. Z.B. wird der aktuelle Verlust von Staatsgeld beklagt. Darum hat Putin die Atomwaffen in Alarmbereitschaft versetzt. <<

 

Atomwaffeneinsatz wegen Verlust von Staatsgeldes?

Russen und Ukrainer verhandeln

 

Wieder nur ein Schachzug von Putin ? Macht doch gar keinen Sinn einen Krieg vom Zaun zu brechen und in so kurzer Zeit Verhandlungen anzubieten. Eher will P. ablenken, von seinen tatsächlichen Zielen. Wenn er Frieden will, dann soll er das Schießen einstellen und sich zurückziehen.

Oder dienen die Verhandlungen und das Scheitern dazu, dass Belarus in das Kriegsgeschehen eingreift, indem Despot Lukaschenko behauptet, die ukrainische Delegation sei für das Scheitern verantwortlich.

Und wie würde NATO, EU und USA darauf reagieren ?

 

Gruß Hador

Ich wünsche mir

dass alle die diesen Krieg zu verantworten haben und unterstützen, auch am internationalen Gerichtshof vorstellig werden dürfen.

15:18 Uhr von Initiative Neu…

Krieg beenden

Der Krieg muss endlich beendet werden. Lediglich der Vatikan will vermitteln. 

Die Sanktionen werden von russischer Seite zum Teil  als illegal aufgefasst. Z.B. wird der aktuelle Verlust von Staatsgeld beklagt. Darum hat Putin die Atomwaffen in Alarmbereitschaft versetzt.  

Gerhard Schröder muss jetzt vermitteln um einen möglichen Atomkrieg zu verhindern. 

.

Zu Schröder äußere ich mich besser nicht, hätte einen roten Balken zur Folge.

Da der Krieg illegal ist, sind die Sanktionen noch weiter zu verschärfen. Ich spreche der russischen Seite absolut ab, zu beurteilen, ob etwas illegal ist. Wer sich selber außerhalb aller rechtlichen Normen stellt, hat keinen Anspruch mehr auf irgendetwas.

Es ist sehr schwer eine gesichtswahrende Lösung zu finden

Kapitulationsaufforderung an Kiew ist schon vom Tisch.

Denkbar ist es, dass Kiew Zugeständnisse macht die die Rechte der russischsprachigen Minderheit sicherstellt und Blockfreiheit, sowie einen Autonomiestatut für den Donbass inkl. freier Wahlen dort verspricht. 
 

Das Russland überhaupt verhandelt mit dem sog. „Regime“ - welches freilich aus Wahlen hervorgegangen ist, die auch Moskau anerkannt hat - liegt an China.
 

Russland ist auf China angewiesen und die Chinesen haben zwar angekündigt die Sanktionen (die sie für rechtsbrüchig halten) nicht mitzumachen, in dem Wissen das der Westen China nicht sanktionieren will und kann. 
Aber andererseits will China eine möglichst schnelle Verhandlungslösung. 
 

Der Westen wird natürlich behaupten, durch seine Sanktionen und Waffenlieferungen die russische Verhandlungsbereitschaft erzwungen zu haben, falls man sich einigen sollte. Stimmt nicht, aber man kann es ja niemanden verbieten das trotzdem zu behaupten. 

Wladimir Medinski

Angesichts des Verhandlungsführers der russischen Seite, Wladimir Medinski, habe ich so meine Bedenken, was das Ergebnis anbelangt. Da wird ein absoluter Hardliner und Putin-Versteher in den Ring geschickt, der bereits durch seine Buchveröffentlichungen als, man darf es wohl so sagen, völlig surreal aufgefallen ist, was die russische Geschichte anbelangt. Der Mann bezeichnet Putin als eine "Genie der Realpolitik"! Wenn Realpolitik Unterdrückung und Terror gegen Andersdenkende in Russland bedeutet, sehe ich schwarz für eine freie und demokratische Ukrainie, sollten jemals die Russen dort das Sagen haben!

Die Ukraine fordert einen …

Die Ukraine fordert einen "sofortigen Waffenstillstand" und den Abzug der russischen Truppen

 

->

also wenn die Ukraine die russische 'Spezialoperation' diplomatisch beenden will, sollte sie sich aktuell mit weniger zufrieden geben...

 

In der ukrainischen Delegation sind Männer zwischen 18-60 Jahre dabei. Selenski hat für diese Bürgergruppe ein explizites Ausreiseverbot verhängt (wieso eigentlich nicht auch für Frauen im selben Alter ? Keine Mindest-Frauenquote ? )

 

Benötigten die jetzt eine gesonderte Freigabe die Ukraine verlassen zu dürfen? Oder ließen die sich von DDR-Flüchtlingen für die Reiseplanung nach Weißrussland inspirieren?

 

 

Was  bringen  deutsche …

Was  bringen  deutsche  Waffenlieferungen  der  Ukraine  ?:   Noch  mehr  Zerstörung,  noch  mehr  Tote.  Gescheiter  wäre  es  gewesen,   die  russische  Armee  widerstandslos  in  die  Ukraine  einmarschieren  zu  lassen  zur  Errichtung  und  Sicherung  von  Putins  Volksrepubliken,  die  ja  Putin  nicht  mal  selber  befohlen  hat,  sondern  hierzu  die  Zustimmung  der  Duma  und  der  Volksrepublik-Regierungen  vorliegt.   Derweil  hätte  die   West-Ukraine  vor  dem  internationalen  Gerichtshof  klagen  können,  wenn  ihr  das  nicht  paßt.  Und  wenn  das  Putin-System  so  schlecht  ist,  wie  behauptet,  dann  würde  es  sich  mit  der  Ukraine  vollends  zerlegen,  so  wie  die  DDR  1989.

RE: Initiative

Ausgerechnet Gerhard Schöder. Satiriker bezeichnen ihn schon als Bettvorleger Putins. Den braucht's hier nun wirklich nicht. Wie wäre es mit einem Vermittler, der nicht Partei ergreift. Leicht durchchaubares Manöver Ihr Vorschlag, zugunsten des Kriegsverbrechers Putin.

 

Gruß Hador

Am 28. Februar 2022 - 15:30 Uhr von FakeNews-Checker

"Gescheiter  wäre  es  gewesen,   die  russische  Armee  widerstandslos  in  die  Ukraine  einmarschieren  zu  lassen  zur  Errichtung  und  Sicherung  von  Putins  Volksrepubliken,  die  ja  Putin  nicht  mal  selber  befohlen  hat,  sondern  hierzu  die  Zustimmung  der  Duma  und  der  Volksrepublik-Regierungen  vorliegt."

 

Diese Propaganda glaubt Ihnen hier niemand mehr!

Putin ist zeitgleich auch von Norden einmaschiert, da sind keine Volksrepubliken.

 

Verhandlungen sind wichtig,

ob sie auch zielführend sind kann die Menschheit nur hoffen.

Das russische Volk muß nun tätig werden und Putin zur Abdankung zwingen, wer tätig werden kann und dies unterlässt macht sich mit strafbar.

Eine positive Entwicklung ist, dass Putin-Fans verstummt sind und die weltweite Solidarität mit der Ukraine allen potentiellen Aggressoren zeigt, so nicht.

Am 28. Februar 2022 - 15:27 Uhr von Möbius

"Stimmt nicht, aber man kann es ja niemanden verbieten das trotzdem zu behaupten. "

 

Sie sind das beste Beispiel für Ihre Aussage

RE: FakeNews-Checker

 

Solange die ukrainische Bevölkerung noch einen Funken Freiheitswillen hat, ist Ihr Vorschlag indiskutabel.

Der wirkt auf mich wie der eines eingefleischten ideologie-getriebenen Pazifisten, oder der eines Putintrolls.

Die Ukrainer werden solche Vorschläg von sich weisen.

 

Gruß Hador

Ist das jetzt ein neues…

Ist das jetzt ein neues Lügenmanöver Putins oder haben die Russen schon die Nase voll, daß ihre Väter, Ehemänner, Söhne verheizt werden, sie dem Wert des Rubel nur noch entgeistert in ein tiefes, tiefes Loch nachgucken können und die wichtigen Waffen für einen asymmetrischen Krieg wie Panzerfäuste und Flugabwehrraketen, die von Fußgängern transportiert und abgeschossen werden können, gerade erst im Anrollen sind? 

Die Ukrainer dagegen wissen, wie lange die sowjetischen Pufferstaaten a la DDR das Armenhaus Europas geblieben sind. Die russischen Soldaten wissen garnichts, vor allem auch nicht, was sie eigentlich verteidigen. 

Frdl. Gruß, Zuschauer49

@15:16 Uhr von Alter…

@15:16 Uhr von Alter Brummbär

>Zum Beispiel vor der Invasion aus Russland.<

 

Ja, Putin hatte verlangt, dass die gewaltsamen Übergriffe gegen den Donbass aufhören. Stattdessen wurden die OSZE-Überwachungsdrohnen gestört, und die Übergriffe verstärkt.

@15:42 Uhr von kurtimwald

Für Russland sind diese Verhandlungen meine Meinung nach unwichtig. 
Das leite ich von der Tatsache ab, das Russland jeweils nur den „Vize“ einer Zuständigkeit gesandt hat.
Russland verhandelt zum Schein und wird gleichzeitig neue Gemeinheiten beginnen.

@15:18 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

>>Gerhard Schröder muss jetzt vermitteln um einen möglichen Atomkrieg zu verhindern.<<

-

Gerhard Schröder muss von der SPD (salopp ausgedrückt) zum Teufel gejagt werden. Obwohl, da ist er ja regelmäßig.

15:18 Uhr von Initiative Neu… Krieg beenden

Z.B. wird der aktuelle Verlust von Staatsgeld beklagt. Darum hat Putin die Atomwaffen in Alarmbereitschaft versetzt.  

Was ist das für eine Logik? Das russische Geld, das im Ausland blockiert ist, verbrennt doch auch (bildlich gesehen - natürlich geht es um den Zusammenbruch des Bankensystems überhaupt nach einem Atomangriff), wenn Putin seine Atomwaffen starten lässt. Dies, zumal er nicht mit dem Einsatz taktischer atomarer Gefechtsfeldwaffen droht, sondern mit Abschreckung, also eindeutig strategischer, megatonnen-starker Waffen.

Frdl. Gruß, Zuschauer49

@15:27 Uhr von Möbius

Der Westen wird natürlich behaupten, durch seine Sanktionen und Waffenlieferungen die russische Verhandlungsbereitschaft erzwungen zu haben, falls man sich einigen sollte. Stimmt nicht, aber man kann es ja niemanden verbieten das trotzdem zu behaupten

 

Sie ssetzen Ihre eigene Behauptung gegen Behauptungen, die bislang niemand aufgestellt hat. Das ist einigermaßen absurd.

 

Aber egal. Woher kommt denn stattdessen die russische Verhandlungsbereitschaft? Vielleicht daher, dass der Vormarsch nicht so sahnig funktioniert, wie man sich das gedacht hätte? Oder daher, dass es schwierig werden könnte, der russischen Öffentlichkeit mehrere tausend gefallene junge Männer zu verkaufen? Oder daher, dass die russische Regierung jetzt mehr als je am Pranger der Weltmeinung steht?

 

Suchen Sie sich was aus!

 

Kein Vertrauen

Ich kann mich noch gut an Milosevic erinnern. Der sprach immer nur dann von Verhandlungen, wenn es nötig war, seine Armee unter Mladic umzugruppieren und neue Ziele ins Auge zu fassen. Und der Westen hat lange gebraucht, bis er dies durchschaut hat. Da ich Putin nun gar kein Vertrauen schenke, warte ich lieber ab, ob er mit den Verhandlungen nicht wieder ein falsches Spiel betreibt und möglicherweise weitere Truppen herbeibeordert bzw. seine Truppen mit Nachschub versorgt, um dann wieder hart zuschlagen zu können. 

Verhandlungen setzen einen Einigungswillen voraus und den sehe ich bei Putin bislang absolut  nicht. Ich hoffe nur, dass ich Unrecht habe.

@15:25 Uhr von Hador Goldscheitel

 >>Wieder nur ein Schachzug von Putin ? Macht doch gar keinen Sinn einen Krieg vom Zaun zu brechen und in so kurzer Zeit Verhandlungen anzubieten. Eher will P. ablenken, von seinen tatsächlichen Zielen.<<

-

Vermutlich will er Zeit schinden um mehr Truppen und Material in die Ukraine zu schaffen. Wer Putin noch traut, dem ist nicht mehr zu helfen.

Nur ein paar Fragen..

Würden die EU, Deutschland und die anderen Staaten auch jedes andere nicht-EU-Land / nicht NATO-Land derart unterstützen und sogar Waffen in einen laufenden Krieg liefern? Was soll mit den Waffenlieferungen erreicht werden?
Warum fällt der EU genau jetzt ein, dass die Ukraine ganz ganz schnell in die EU soll? Was genau war eigentlich das deeskalierende  Verhandlunsangebot der NATO und der USA an Russland im Vorfeld des Krieges?
Warum war dieser Krieg nicht vorherzusehen bzw. zu verhindern im Jahr 2022… mit all den High-Tech Nachrichtendiensten? 
Ich bin bei allen betroffenen Menschen und hoffe inständig, auf den letzten Rest Vernunft auf dieser Welt! Aber notfalls machen wir es in der nächsten Welt besser, nicht wahr?

@15:30 Uhr von FakeNews-Checker

"Und  wenn  das  Putin-System  so  schlecht  ist,  wie  behauptet,  dann  würde  es  sich  mit  der  Ukraine  vollends  zerlegen,  so  wie  die  DDR  1989."

Ich lese zwischen Ihren Zeilen, dass Sie das "Putin-System" als nicht so schlecht empfinden, wie es von der Mehrheit der freiheitsliebenden, demokratischen Menschen gesehen wird! Vielleicht erklären Sie uns dann, warum der lupenreine Demokrat Putin so ein Problem hat, wenn ein paar hundert oder von mir aus auch tausende Demonstranten gegen den Krieg auf die Straße gehen! Da das "Putin-System" ja so schlecht nicht ist, müsste er doch auch wissen, dass sich seine Mehrheit im Land nicht von diesen "Schreihälsen" abschrecken lässt, oder?

Ist es möglich, dass das "Putin-System" doch so schlecht ist???

Am 28. Februar 2022 - 15:39 Uhr von krittkritt

Klar, die Nazis haben den Donbass zusammengeschossen, deshalb ist Putin jetzt da.

Sie sehen doch jetzt wie Russland in seinem eigenen Land über den Krieg berichtet und wie der Westen darüber berichtet.

Und Sie glauben immer noch Putin?

@15:30 Uhr von derkleineBürger

>>Die Ukraine fordert einen "sofortigen Waffenstillstand" und den Abzug der russischen Truppen   -> also wenn die Ukraine die russische 'Spezialoperation' diplomatisch beenden will, sollte sie sich aktuell mit weniger zufrieden geben...   In der ukrainischen Delegation sind Männer zwischen 18-60 Jahre dabei. Selenski hat für diese Bürgergruppe ein explizites Ausreiseverbot verhängt (wieso eigentlich nicht auch für Frauen im selben Alter ? Keine Mindest-Frauenquote ? )   Benötigten die jetzt eine gesonderte Freigabe die Ukraine verlassen zu dürfen? Oder ließen die sich von DDR-Flüchtlingen für die Reiseplanung nach Weißrussland inspirieren?<<

-

Noch sinnfreier gings nicht?

@15:27 Uhr von Möbius

"Stimmt nicht, aber man kann es ja niemanden verbieten das trotzdem zu behaupten. "

 

Sie machen ja ausgiebig Gebrauch von diesem Recht, das sie in Putins Russland übrigens nicht hätten.

@15:30 Uhr von derkleineBürger

 also wenn die Ukraine die russische 'Spezialoperation' diplomatisch beenden will, sollte sie sich aktuell mit weniger zufrieden geben...

 

Wenn ich mir Ihre Meinungsäußerung durchlese, bin ich erheblich weniger sicher als Sie selbst, ob die Regierung der Ukraine Ihre Ratschläge befolgen sollte. Ausschlaggebend sind nicht die Wünsche der skrupellosen russischen Agressoren, sondern die Ansprüche der Ukrainer.  

Recht auf Verteidigung vs. Kein Recht auf Angriffskrieg

Unnötig zu betonen, dass Putin den Bogen überspannt hat. Illegaler Blitzkrieg gegen ein Nachbarland ohne irgendeine greifbare Bedrohung, ist zu ahnden. Handwerkliche Fehler kamen dazu: westliche Beitrittsangebote an Kiew zur EU und NATO. Putins Oberherrschaft eines totalitären Hardliners, der eine Marionetttenregierung unter Selenkjis Vorgängern installieren wollte und scheiterte. Da haben viele Fehler gemacht. Leiden müssen ukrainische Zivilisten und Soldaten. Was hier abläuft, ist ein Beispiel, zu was manche Despoten fähig sind. Verhandlungen mit Kriegsende? Putin hat jede Glaubwürdigkeit verloren. Und Europa soll seinen Kurs verfolgen, Demokratien zu stärken. Und sich wohlweislich überlegen, ob Beitrittsangebote für Kiew aktuell angebracht sind. Den Krieg werden sie momentan nicht aufhalten. Putin einzunorden ist das oberste Gebot der Stunde. Denn der Typ ist krankhaft in Erfolge und seinen Heldenmythos verbissen.

Krieg

Das Verhandlung und Diplomatie versagt hat kostet nun Menschenleben und Milliarden. Was haette es gekostet beide haetten sich zurueckgezogen , sowohl die Russen als auch die NATO. Das strikte ablehen jeglichen Kompromisses ist Ursache fuer den Krieg. Fuer mich Versagen beider Seiten. 

Nutzniesser sind die Waffenindustrie die in den naechsten Jahre Milliarden Auftraege erhaelt fuer Geraetschaft die hoffentlich nie benoetigt werden. Mehr Verschwendung geht nicht. Die Milliarden koennten wir fuer den Umbau der Industrie gebrauchen. Fuer die wirklich wichtigen Probleme wird wohl nichts uebrig bleiben. 

Die Amerikaner ist der Krieg weit weg, Europa wird geschwaecht, die eigene Waffenindustrie und Energieindustrie verdient, wir kaufen jetzt das schmutzige und teure Gas bei ihnen. 

Wann wir Europa endlich auf eigene Beinen stehen, und ihre Verteidigung selbst in die Hand nehmen. Die Abschreckung von damals (Atombomben overkill) gilt wohl auch heute? 

Ukraine nach 2014 abgestürzt.

@15:39 Uhr von Zuschauer49

Die Ukraine ist nach 2014 noch einmal abgestürzt. Von etwas über 300€ Durchschnittsverdienst auf unter 200€/Monat.

Und was die DDR betraf: Deren Lebensstandard übertraf den einiger westlicher Staaten.

Leider ist Selbstkritik im Westen nicht populär

Über Sicherheitsgarantien zB das USA (eingedenk d. Tatsache das d. Mehrheit d. US Streitkräfte nicht zur NATO gehört) eben keine Atomwaffen in d. Ukraine stationiert - darüber wollten d. USA nicht einmal verhandeln. Die heutige Ukraine ist ein Spielplatz westlicher Militärs u. Geheimdienste.
 

Das rechtfertigte allerdings alleine keine Invasion! Ich bin überhaupt gespannt, wie auf lange Sicht, Moskau den Einmarsch rechtfertigen will. Es GIBT „Massengräber“ im Donbass (Deutsche Welle berichtete) aber es ist strittig, wer für d. Tötungen verantwortlich ist u. wie es dazu kam. 
 

Es ist deprimierend, in welcher Weise das russische Volk unter den Sanktionen leiden muss.
Mehrere Hochschulen in d. EU haben russische Studenten zwangsexmatrikuliert.

 

Natürlich dienen d. Maßnahmen d. Westens dazu Druck in d. russischen Bevölkerung aufzubauen, in d.  Hoffnung dadurch einen „Regimewechsel“ in Moskau zu ermöglichen. 
 

Im Moment gibt es nur Wagenburg-Mentalität.

Verhandlungsziele?

Was sollen die Verhandlungsziele sein?

Für die ukrainische Seite ist es klar. Das russische Militär soll aufhören zu schießen und das Land verlassen.

Und was will die russische Seite? Die Kapitulation der Ukraine, Einsetzung einer russischen Marionettenregierung und Entwaffnung der ukrainischen Armee?

Wäre es nur um den Schutz der Separatistengebiete gegangen hätte es gereicht, genauso, wie in der Krim (diesmal offiziell) einzumarschieren.

Wie soll da ein Kompromiss aussehen?

@15:39 Uhr von krittkritt

Ja, Putin hatte verlangt, dass die gewaltsamen Übergriffe gegen den Donbass aufhören. Stattdessen wurden die OSZE-Überwachungsdrohnen gestört, und die Übergriffe verstärkt.

 

Immerhin - ein gewisses Maß an Respekt verdienen Sie für die Standhaftigkeit, mit der Sie Ihren und Putins Trödel anpreisen, obwohl Sie wissen, dass ihn keiner kaufen will.

 

Aber zum soundsovielten: Gewaltsame Übergriffe gab es, Putins Gerede zum Trotz, von beiden Seiten. Das Narrativ im Hintergrund, das Sie hier nicht ausdrücklich erwähnen (Völkermord in der Ostukraine) ist eine Lüge.

15:27, Möbius

>>Denkbar ist es, dass Kiew Zugeständnisse macht die die Rechte der russischsprachigen Minderheit sicherstellt<<

 

Selenskyi gehört selbst dieser Minderheit an.

@ krittkritt

Sie geben hier schon wieder 1 : 1 das Narrativ Putins wieder. Aber es ist und bleibt ein kriegerischer Überfall auf das Nachbarland.

Die Delegation wartete in Belarus ...

Völkerrechtlich ist Belarus Kriegspartei, insbesondere auch selbst Angreifer, da Belarus es duldete, dass von seinem Territorium aus ein Nachbarstaat angegriffen wurde. Das ist ein klarer Verstoß gegen das Völkerrecht, denn kein Staat darf es zulassen, dass von seinem Boden aus die Souveränität des Nachbarlandes verletzt wird. Daher werden auch zu Recht Sanktionen auch gegen Belarus verhängt. Es ist völlig absurd, dass Russland erwartet, dass die Ukraine Friedensverhandlungen auf dem Boden eines Angreifers zustimmt. Für sowas geht man auf neutralen Boden, oder wie in Korea direkt an die Grenze. Aber es mal wieder so, dass Putin darauf baut, dass genügend Leute sich mit den Feinheiten nicht auskennen - wie schon bei der Frage des Selbstbestimmungsrechts der Bevölkerung der Krim. Schlagwörter ersetzen keine Fachkenntnis. Aber davon leben Demagogen.

@heribix - 15:15

"Wichtig ist denke ich das alle Unbeteiligten sich jetzt raushalten dann gibt es auch eine Chance  auf eine Einigung."

 

Das wird aber nicht passieren.

Mittlerweile erstreckt sich der Kreis der Beteiligten bereits weit über Europa hinaus und von deren Akzeptanz sind Verhandlungsergebnisse - sofern es solche überhaupt gibt - weitestgehend abhängig.

 

Wer heute morgen DLF gehört hat, wird eine völlig überspannte Rebecca Harms (Die Grünen) erlebt haben, die das ganze Kernproblem aus ihrer Sichtweise vorgebracht hat: "Russland wird nicht von der NATO bedroht - das ist unfug".

Nun ist es aber so, dass die NATO bereits weit vor Putin von Russland immer als Feind betrachtet wurde und die NATO selbst auch nie Zweifel daran gelassen hat - schließlich dient dieser Zustand ja ihrem Erhalt. Wer daher glaubt, "der Russe" müsste mittlerweile logisch rational diese Furcht überwunden haben, hätte spätestens nach dem Verlust der Krim wissen müssen, dass dem nicht so ist. 

Verhandlungen beginnen ....

Das kann ja nur richtig sein und ein schnelles Ende ist wirklich nötig ! Aber sehr viel Vertrauen habe ich zunächst mal nicht .....aber etwas Hoffnung !

Russland und die Russen isolieren

M.E. wäre es neben allen anderen Maßnahmen auch sinnvoll, Russen aus den Urlaubsorten und von Kreuzfahrtschiffen zu verbannen, und zwar so schnell wie möglich.

Mir ist klar, dass die Urlauber keinen Beitrag zum Krieg leisten, jedoch sollte sich ein allgemeiner Zorn im eigenen Volk gegen Putin entwickeln, und so eine Maßnahme könnte dazu beitragen.

@15:18 Uhr von Initiative Neue Asoziale Marktwirtschaft

Der Krieg muss endlich beendet werden. Lediglich der Vatikan will vermitteln.  Die Sanktionen werden von russischer Seite zum Teil  als illegal aufgefasst. Z.B. wird der aktuelle Verlust von Staatsgeld beklagt. Darum hat Putin die Atomwaffen in Alarmbereitschaft versetzt.   Gerhard Schröder muss jetzt vermitteln um einen möglichen Atomkrieg zu verhindern

 

 

Ich halte Herrn Schröder für einen denkbar ungeeigneten Vermittler-Kandidaten.

Er steht den Interessen Russlands, sprich: Putins, eindeutig näher als denen der Ukraine, daher halte ich ihn nicht für neutral.

@15:15 Uhr von heribix

"Wichtig ist denke ich das alle Unbeteiligten sich jetzt raushalten dann gibt es auch eine Chance  auf eine Einigung."

Wer ist denn unbeteiligt? Russland und Ukraine haben im Budapester Memorandum USA und UK als Garantiemächte für den Schutz der Souveränität der Ukraine gegenüber Russland bestimmt. Daher sind diese schon mal Beteiligte. Und welchen Zweck machen Verhandlungen, wenn sich Russland sowieso nicht an die dabei getroffenen Vereinbarungen hält? Russland sollte erst einmal aufhören auf ukrainischem Territorium auf Ukrainer zu schießen und diese zu töten. Dann könnte man vielleicht von Verhandlungswillen sprechen.

@15:27 Uhr von Möbius

Kapitulationsaufforderung an Kiew ist schon vom Tisch. Denkbar ist es, dass Kiew Zugeständnisse macht die die Rechte der russischsprachigen Minderheit sicherstellt und Blockfreiheit, sowie einen Autonomiestatut für den Donbass inkl. freier Wahlen dort verspricht.   Zitat-Ende

Sicherstellung der Rechte der russisch-sprachigen Minderheit und Autonomiestatus für Ostgebiete ...das wurde doch bereits im Minsk-Vertrag beschlossen. Wer hat diesen Minsk-Beschluss  ==>nicht ausgeführt ??? Das war Kiew !  Weshalb nicht ?  Wer hat  nicht auf den ==>Vollzug gedrängt ? Jahrelang? Das war die BRD + (EU)! Weshalb =>nicht ?

@15:27 Uhr von Möbius

...Denkbar ist es, dass Kiew Zugeständnisse macht die die Rechte der russischsprachigen Minderheit sicherstellt und Blockfreiheit, sowie einen Autonomiestatut für den Donbass inkl. freier Wahlen dort verspricht....

 

Blockfreiheit njet, das entscheidet die Ukraine allein. Autonomie und freie Wahlen für den Donbass setzt voraus, dass die Russenmafia dort erstmal abzieht. 

 

"Der Westen wird natürlich behaupten, durch seine Sanktionen und Waffenlieferungen die russische Verhandlungsbereitschaft erzwungen zu haben, falls man sich einigen sollte." Warum sollte der Westen das tun? Gestern erzählte einer Ihrer Kameraden noch, die Russen hätten gönnerhaft Gespräche angeboten und die Ukrainer würden gehorsam zu den Gesprächen eilen.

 

ps: Frohlocken Sie eigentlich noch über die russischen Devisenreserven? Die Hälfte davon ist heute schon verpufft :)

Hallo   Wenn von allen…

Hallo

 

Wenn von allen Seiten bereits das Endergebnis vorweggenommen wird, also dass es kein Ergebnis geben wird, dann kann man das auch gleich sein lassen.

 

Ich glaube auch nicht, dass überhaupt noch eine kurzfristige Lösung gefunden werden soll.

 

Durch sein Handeln hat Putin einen Flächenbrand ausgelöst.

 

Während tausende von Menschen für den Frieden demonstrieren, wird die Aufrüstung in unser Grundgesetz geschrieben (juristisch würde man das anders betrachten).

Die Väter des Grundgesetzes haben halt vergessen, daran zu denken, dass

es Generationen später keine wirkliche Errinerung an die Kriege geben wird.

 

Putin hat durch sein Handeln erreicht, was Corona bereits vorbereitet hat.

Macron und Johnson, der eine durch die Gelbwesten, der andere durch seine Partys, kriegen gut die Kurve.

Kritik an den USA ist Vergangenheit.

 

Die EU kauft Waffen für die Ukraine, endlich fällt auch das Tabu, dass Waffen in Krisengebiete geliefert werden dürfen.

 

Es gab einige Interviews mit einem ehemaligen Natogeneral.

Die USA (das war mir bekannt) haben 5 Aktivierungsstufen für das Militär.

Aber Russland hat 4 Stufen.

Die erfolgte Aktivierung, unter anderem der Nuklearwaffen, entspricht der Stufe 2.

Diese wurde auch 2014 ausgelöst.

 

Frau Baerbock hat in einer Rede gesagt, gemeint sind die Sanktionen:

Das wird Russland ruinieren.

Es wird vor allem die kleinen Leute ruinieren.

 

Nebenbei hat Herr Scholz darüber berichtet, dass zwei LNG Terminals gebaut werden.

 

Ich hoffe inständig, dass die Schwäche, die man im langsamen Vorstoss der russischen Verbände zu verorten glaubt, sich nicht umwandelt in einem Wechsel der Strategie, keine Rücksicht mehr auf zivile Ziele zu nehmen.

 

Wir werden sehen, welche Veränderungen sich bei uns und insbesondere für unseren kleinen Leute, ergeben werden.

 

Das natürlich nur unter der Prämisse, dass die Koffer nicht doch zum Einsatz kommen werden.  

 

 

 

 

 

 

 

 

Diplomatie ist gut

Diplomatie ist durch den Überfall Putin-Russlands in Verruf geraten - zu Unrecht. Wir sollten nicht vergessen dass die Staaten Lettland, Estland, Litauen, Polen, exDDR, Tschechien, Slowakei, Ungarn, Rumänien und Bulgaren OHNE großes Blutvergiessen befreit wurden. Die Ukraine ist aber nun zum Opfer eines Aufbäumes des alten Warschauer Pakts geworden.

Putin glaubt, dass der Westen mit seinem Freiheitswillen schwach ist und militärisch erfolgreich bekämpft werden kann. Welch ein historischer Irrtum ! Selbst die militärisch deutlich unterlegenen Ukrainer erweisen sich durch Ihren Freiheitswillen als zäh und widerstandsfähig. Gut, dass wir diesen Freiheitswillen nun auch militärisch unterstützen. Es muss aber auch an einen Ausweg für Putin gedacht werden. Es ist nun mal Realität, dass er auch auf den berühmten Atomknopf drücken könnte. Das gilt es zu verhindern ! Durch Verhandlungen, durch Diplomatie und vielleicht auch ein Opfer, wie die Neutralität der Ukraine für 25 Jahre.

Putin wird in die Enge getrieben

Putins Fehlkalkulation, einen Blitzkrieg schnell zum Erfolg zu bringen, wird durch weitere Widerstände deutlich, die ihn nun in die Enge treiben. Er antwortet mit zunehmender Brutalität, da er sein Endziel, die Verschiebung der russ. Grenzen in das Jahr 1939, nicht mehr erreichbar sieht.
Hinzu kommt, dass Putin es kaum noch gelingen wird, seinen Angriffskrieg weiterhin als irgendeine Sonderoperation dem russ. Volk verkaufen zu können: sozialen Medien sind auch für russ. Staatsbürger zugänglich. Das staatl. gelenkte Fernsehen Russlands verliert an Einfluss.
Putin kann sich eines Rückhaltes seiner Bevölkerung schon sehr bald nicht mehr sicher sein kann.
Das irrationale Verhalten Putins ist nicht mehr erklärbar. Er hat keine Exit-Strategie."

Haben die Verhandlungen Aussicht auf positive Ergebnisse?

Vor einigen Tagen noch war ich der Meinung, dass Russland erst auf eine Provokation (von wem auch immer) mit dem Angriff auf die Ukraine reagiert – da lag ich leider falsch und die Vorhersagen der USA haben sich auf fuerchterliche Weise bewahrheitet.Nun hat die russische Regierung unter W. Putin vollends an Glaubwuerdigkeit verloren. Deshalb bezweifle ich, dass Russland ueberhaupt ein Interesse an ernsthaften Waffenstillstands- oder Friedensverhandlungen hat. Oder Russland wird unannehmare Forderungen stellen, um dann die Ukraine fuer das Scheitern der Verhandlungen verantwortlich zu machen und den Krieg fortzusetzen.Vielleicht wuerde es zur Entspannung beitragen, wenn die Ukraine voelkerrechtlich verbindlich eine militaerische Neutralitaet fuer die naechsten 15 – 20 Jahre erklaert. Westliche Ueberlegungen zu einem kurz- oder mittelfristigen EU- oder gar NATO-Beitritt der Ukraine sind in der aktuellen Lage wohl alles andere als deeskalierend!

Mit friedlichen Gruessen

Magnus Senex

OSZE-Beobachtung

Zitat von krittkritt (15:39 Uhr) : "Stattdessen wurden die OSZE-Überwachungsdrohnen gestört, und die Übergriffe verstärkt."

Sie verbreiten immer wieder die gleiche widerwärtige Lüge. Tatsächlich behinderten die Separatisten die OSZE-Beobachter, was bis zur Entführung von 9 Beobachtern Ende Juni 2014 und Angriff "der Bevölkerung" auf Fahrzeuge der Beobachter im Sommer 2015. Dazu hat der FSB Mitglieder der Beobachtungsmissionen ausspioniert, um sie zu manipulieren und unter Druck zu setzen.

Ihre permanente Propaganda ist abstoßend. Sie sollten aufhören, verbales Nowitschok in dieses Forum zu blasen.

@15:30 Uhr von derkleineBürger

Benötigten die jetzt eine gesonderte Freigabe die Ukraine verlassen zu dürfen? Oder ließen die sich von DDR-Flüchtlingen für die Reiseplanung nach Weißrussland inspirieren?    

 

Falls Sie meinen, irgendwie witzig zu sein, es hat nicht gezündet.

Putin hat auf breiter Front versagt

Putin muss von Anbeginn allein ein unkalk. Risiko eingegangen sein: mit Scheuklappen zu einem schnellen Sieg. Hat er keine Berater zur Seite gehabt? Ein Versagen auf breiter Front!
Alle Hoffnung liegt nun auf die gerade lfd. Friedensverhandlungen: "[tagesschau] die Regierung in Moskau will laut eigenen Angaben eine schnelle Einigung."
Putin hat Russlands Zukunft erheblich geschadet. Scholz und Macron haben ihn gewarnt.
Die USA reagieren zur Zeit besonnen auf Putins weitere Eskalationsstufe zur erhöhten atomaren Start-Bereitschaft, denn die USA hätten jetzt durchaus einen Grund auf Defcon 3 zu gehen.

@15:25 Uhr von Jim456

dass alle die diesen Krieg zu verantworten haben und unterstützen, auch am internationalen Gerichtshof vorstellig werden dürfen.

__

Der internationale Gerichtshof ist ein zahnloser Tiger. Glauben Sie, dass ein Machtmensch wie Putin sich diesem stellt ? Nie im Leben, und wer wollte ihn dorthin zwingen ?

@15:29 Uhr von DB_EMD

"Da wird ein absoluter Hardliner und Putin-Versteher in den Ring geschickt,"  anders ausgedrückt: Schleimer, wenn er diesen W..ahnhaften P..aronoiden als  "Genie der Realpolitik"! bezeichnet. Ein Vorteil gibt es, dieser Schleimer hat noch Zugang zu dem U..mnachteten in seinem geistigen Zustand. 

Die russische Position wird immer enger. Zwei russische Oligarchen wenden sich schon von Putin ab - der Grund sei dahin gestellt. Aber die Nachricht aus der Schweiz während der Verhandlungen, sich endlich den EU-Sanktionen anzuschließen, war ein gutes Timing. Bleibt ja noch Krypto, die Lieblingswährung der Kriminellen.    

Das Vertrauen ist dahin

Der richtige Ort für Verhandlungen ist der Internationale Strafgerichtshof in Den Haag.

Putin wird immer schwächer

15:18 Uhr von Initiative Neu…:

"Der Krieg muss endlich beendet werden. Lediglich der Vatikan will vermitteln. "
Ich glaube nicht, dass der Vatikan da der richtige Partner wäre.
.
"... Sanktionen werden von russischer Seite zum Teil  als illegal aufgefasst ...Verlust von Staatsgeld [wird] beklagt."
Ukrainer beklagen Verlust von Leben!
.
"Darum hat Putin die Atomwaffen in Alarmbereitschaft versetzt. "
Ah ja. Zeugt von äußerster Unsicherheit und unkontrollierten Handeln.
.
"Gerhard Schröder muss jetzt vermitteln um einen möglichen Atomkrieg zu verhindern. "
Ich lach mich schlapp, was wollen Sie denn mit dem? Ihnen fehlt aber wirklich jegliches Verständnis in Sachen Diplomatie! Aber ok, Sie mögen ja ganz gerne mal eine sinnfreie Provokation in den Ring werfen.

@15:30 Uhr von derkleineBürger

Die Ukraine fordert einen "sofortigen Waffenstillstand" und den Abzug der russischen Truppen   -> also wenn die Ukraine die russische 'Spezialoperation' diplomatisch beenden will, sollte sie sich aktuell mit weniger zufrieden geben...   In der ukrainischen Delegation sind Männer zwischen 18-60 Jahre dabei. Selenski hat für diese Bürgergruppe ein explizites Ausreiseverbot verhängt (wieso eigentlich nicht auch für Frauen im selben Alter ? Keine Mindest-Frauenquote ? )   Benötigten die jetzt eine gesonderte Freigabe die Ukraine verlassen zu dürfen? Oder ließen die sich von DDR-Flüchtlingen für die Reiseplanung nach Weißrussland inspirieren?    

Dieser Sarkasmus ist vollkommen überflüssig, gehen Sie lieber in der Sonne spazieren.

Der Zug vom gesichtswahrenden Rückzug ist abgefahren

15:27 Uhr von Möbius:
"Es ist sehr schwer eine gesichtswahrende Lösung zu finden"
 Putin kommt ohne Gesichtsverlust da doch nicht mehr raus, der Zug ist aber sowas von abgefahren.
.
"Das Russland überhaupt verhandelt ... liegt an China ... aber man kann es ja niemanden verbieten das ... zu behaupten."
Ich hab da jetzt Ihre Einlassung mal so zusammengefasst, dass das dann auch Sinn macht. 

2 Seiten der Medaille

Ich empfehle ergänzend die 6 Jahre alte Dokumentation "Ukrainian Agony  Der verschwiegene Krieg". Da das sicher einen roten Balken bekommt, geht die Empfehlung an die Moderation.

@16:36 Uhr von NH278: machen Sie sich keine Sorgen

ps: Frohlocken Sie eigentlich noch über die russischen Devisenreserven? Die Hälfte davon ist heute schon verpufft :)
 

 

Das was da geschieht ist illegal. Aber die Staatsbank hat noch Zugriff auf große Teile der Reserven, darunter 2.000 Tonnen Gold. Ich wundere mich sowieso das westliche Spekulanten den Goldpreis jetzt so in die Höhe treiben :-) Denen fehlt vielleicht die Phantasie ? 

Was gibt es da zu verhandeln…

Was gibt es da zu verhandeln?  Russland muss abziehen und Reparaturen in Billiardenhöhe zahlen. Alternativ könnten die such 1000 Jahre kostenlos Erdgas anbieten.

.

Ein Kampf bis zum Ende mit Zerschlagung des viel zu großen Russland,  wäre meine Ideallösung. 

So große Länder sind nicht regierbar. 

@15:26 Uhr von grübelgrübel

" Zu Schröder äußere ich mich besser nicht, hätte einen roten Balken zur Folge. Da der Krieg illegal ist, sind die Sanktionen noch weiter zu verschärfen. Ich spreche der russischen Seite absolut ab, zu beurteilen, ob etwas illegal ist. Wer sich selber außerhalb aller rechtlichen Normen stellt, hat keinen Anspruch mehr auf irgendetwas."

Da gebe ich Ihnen Recht. Und was Schröder angeht, sollte er von seinen Posten bei Gazprom und Co zurücktreten, wie es der Ehem. österreichische Kanzler es sofort bei der russischen Bahn tat. Ansonsten gehört er in meinen Augen auch auf die Sanktionsliste (Putin Unterstützer) und seine Pensionsansprüche sollten ihm gestrichen werden.

@15:27 Uhr von Möbius

>>>Denkbar ist es, dass Kiew Zugeständnisse macht die die Rechte der russischsprachigen Minderheit sicherstellt und Blockfreiheit, sowie einen Autonomiestatut für den Donbass inkl. freier Wahlen dort verspricht.  <<<

Man merkt deutlich das sie keine Ahnung haben.

Welche Rechte der russichen Minderheit?

Die haben die gleichen Rechte und Pflichten wie die Ukrainer und diesen ganzen herbeigeredete Konflikt, gibt es nicht.

Die leben alle friedlich zusammen. 

>>>Das Russland überhaupt verhandelt mit dem sog. „Regime“ - welches freilich aus Wahlen hervorgegangen ist, die auch Moskau anerkannt hat - liegt an China.<<<

Sehen sie, das >Regime< wurde von Moskau anerkannt und das hat nichts mit China zu tun.

Für die ist die Ukraine viel zu unwichtig, das China darüber auch nur nachdenken würde.

Warum sind bei ihnen immer die anderen Schuld?

Die Schuld liegt nur bei einem, vor dem alle anderen Angst haben.

Am 28. Februar 2022 - 15:46 Uhr von Tremiro

Hallo Tremiro

Vermutlich will er Zeit schinden um mehr Truppen und Material in die Ukraine zu schaffen. Wer Putin noch traut, dem ist nicht mehr zu helfen.Vermutlich will er Zeit schinden um mehr Truppen und Material in die Ukraine zu schaffen. Wer Putin noch traut, dem ist nicht mehr zu helfen.

 

Die Kämpfe gehen unvermindert weiter.

Auch der Ukraine würde ein Waffenstillstand, eine Umschichtung der Verbände und die Verteilung der ankommenden Waffen, ermöglichen.

@ Möbi

 Leider ist Selbstkritik im Westen nicht populär

 

Nein, Selbstkritik ist die Stärke Putins. Deshalb zieht er auch seine Invasionsarmee ohne Vorbedingung zurück.

@15:27 Uhr von Möbius

>>>Denkbar ist es, dass Kiew Zugeständnisse macht die die Rechte der russischsprachigen Minderheit sicherstellt und Blockfreiheit, sowie einen Autonomiestatut für den Donbass inkl. freier Wahlen dort verspricht.  <<<

Man merkt deutlich das sie keine Ahnung haben.

Welche Rechte der russichen Minderheit?

Die haben die gleichen Rechte und Pflichten wie die Ukrainer und diesen ganzen herbeigeredete Konflikt, gibt es nicht.

Die leben alle friedlich zusammen. 

>>>Das Russland überhaupt verhandelt mit dem sog. „Regime“ - welches freilich aus Wahlen hervorgegangen ist, die auch Moskau anerkannt hat - liegt an China.<<<

Sehen sie, das >Regime< wurde von Moskau anerkannt und das hat nichts mit China zu tun.

Für die ist die Ukraine viel zu unwichtig, das China darüber auch nur nachdenken würde.

Warum sind bei ihnen immer die anderen Schuld?

Die Schuld liegt nur bei einem, vor dem alle anderen Angst haben.

@15:27 Uhr von Möbius

>>>Denkbar ist es, dass Kiew Zugeständnisse macht die die Rechte der russischsprachigen Minderheit sicherstellt und Blockfreiheit, sowie einen Autonomiestatut für den Donbass inkl. freier Wahlen dort verspricht.  <<<

Man merkt deutlich das sie keine Ahnung haben.

Welche Rechte der russichen Minderheit?

Die haben die gleichen Rechte und Pflichten wie die Ukrainer und diesen ganzen herbeigeredete Konflikt, gibt es nicht.

Die leben alle friedlich zusammen. 

>>>Das Russland überhaupt verhandelt mit dem sog. „Regime“ - welches freilich aus Wahlen hervorgegangen ist, die auch Moskau anerkannt hat - liegt an China.<<<

Sehen sie, das >Regime< wurde von Moskau anerkannt und das hat nichts mit China zu tun.

Für die ist die Ukraine viel zu unwichtig, das China darüber auch nur nachdenken würde.

Warum sind bei ihnen immer die anderen Schuld?

Die Schuld liegt nur bei einem, vor dem alle anderen Angst haben.

Alle Hoffnung liegen auf den Verhandlungen

15:30 Uhr von FakeNews-Checker:

"Was  bringen  deutsche  Waffenlieferungen  der  Ukraine  ?"
Offensichtlich schafft es Putin nicht, die Ukraine so schnell platt zu machen, bevor die Waffenlieferung in der Ukraine angekommen ist.
Ansonsten hätte ich auch gesagt, dass Russland durchmarachiert ist, bevor die Waffenlieferungen da sind.
Aber Putin hat ausser Leid und Verlust nichts einfahren können und kommt zum Glück nicht so voran, wie er es gerne gehabt hätte.
Sind die Waffen erstmal da (und die kommen nicht nur aus D!), dann hieße es für Putin "zurück Marsch Marsch."

Ich hoffe aber, dass die Verhandlungen Putun zum Rückzug bewegen und dass der Rückzug Putins abgeschlossen ist, bevor die Ukrainer die gelieferten Waffen in den Händen halten. 

 

@16:36 Uhr von ONYEALI

Wer hat diesen Minsk-Beschluss  ==>nicht ausgeführt ??? Das war Kiew !  Weshalb nicht ?  Wer hat  nicht auf den ==>Vollzug gedrängt ? Jahrelang? Das war die BRD + (EU)! Weshalb =>nicht ?

 

Gähn. Wer hat nochmal Minsk II gebrochen, indem er Soldaten ohne Kennzeichnung im Donbass hat rumrennen lassen? Wer hat hunderte Insassen von MH17 ermordet? Wer hat entgegen dem Abkommen russische Pässe verteilt? Wer hat irgendwelche illegalen Staatengebilde annerkannt? Wer hat jahrelang allen anderen ins Gesicht gelogen?

Und Preisfrage: Wer hat die ganze Sauerei überhaupt erst inszeniert?

==> Die Antwort wissen Sie genau.

Die Chancen für eine Beendigung des Krieges sehe ich bei Null

Warum, ein Knackpunkt wird die Krim sein. Wenn ich mir durchaus vorstellen kann das sich Russland aus anderen Gebieten zurück zieht, die Krim werden sie nicht aufgeben.

Ein weiterer Punkt wären die vielen nationalistischen  privat Armeen.. Bei allen Respekt vor den Bemühungen des ukrainischen Präsidenten gehe ich nicht davon aus, das er dafür genügend Rückhalt selbst innerhalb der Regierung hat. Das, selbst wenn es zum Abzug russischer Truppen, wieder aller Erwartungen, kommt bleibt dann ein sehr gefährlicher Akt.

Respekt dem ukrainischen Präsidenten, welcher scheinbar einer der wenigen Politiker ist, der die reale Gefahr eines Atomkrieges sieht und obwohl sein Land in Recht ist in die Verhandlungen geht.

@15:39 Uhr von Zuschauer49

Ist das jetzt ein neues Lügenmanöver Putins?

Was denn sonst?

Die Lüge entspricht der mathematischen Null in einer Verständigung.

Subtraktion und Addition mit Null = unverändert

Multiplikation und Division = Null

Ich persönlich meide Menschen mit dieser Neigung

 

Auch

wenn es ihnen vermutlich wahnsinnig schwer fallen würde, sollten die Ukrainer mE den Russen im Gegenzug für deren Abzug die Anerkennung der beiden Separatistengebiete und der Krim als russisches Territorium anbieten. Diese Gebiete sind für die Ukraine sowieso unrettbar verloren, und das könnte P. erheblich unter -zumindest vor der Weltöffentlichkeit- moralischen Zugzwang bringen, da die Sicherheit der im Donbass lebenden, wohl zu einem Großteil russischen Bevölkerung ja sein Hauptargument für den Einmarsch war.

Indiskutabel

Mir fällt auf , dass nach dem „Der russische Angriff ist ein Fehler, aber...“ wieder zunehmend von den bekannten Kritikern des „Wertewestens“ das „aber“ hier in sattsam bekannter Rhetorik fortgeführt wird. 

Als würde es den russischen Angriffskrieg mit dem erklärten Ziel, eine eigenständige Ukraine von der politischen Landkarte zu tilgen, gar nicht geben. Bezeichnend - und argumentativ hohler denn je. 

Konkret: Das putinsche Russland ist politisch und moralisch am Ende und nicht nur die Ukraine wird ab heute stärker in europa integriert sein denn je. Auch Belarus wird sich nicht mehr lange als Vasall Putins vorführen lassen und seinen Operettenzar zum „Teufel“ jagen. 

Anders: Aus dem Kreml kommen zwar nicht weniger Lügen als früher, aber es wird zunehmend peinlich, diesen Lügen geglaubt zu haben. Und indiskutabel, an diese Lügen immer noch zu glauben.  

 

 

Darstellung: