Kommentare - Lauterbach: "Keine Spielräume" für schnellere Lockerungen

Kommentare

@17:39 Uhr von marvin

... ihr

Ohne die Tests...... würden wir "Corona" gar nicht bemerken.

Jetzt weiß ich warum LongCovid Rehas lange Wartezeiten haben.

Bislang war die Begründung, man habe noch nicht genügend fundierte Behandlungsmethoden.

@17:37 Uhr von Dr. Manfred Körte

Was ist dabei schlimm genesen zu sein?

Die meisten bekommen nur leichte Symptome, diejenigen, die keine Symptome bekommen wissen noch nicht Mal, ob oder dass sie mit dem Virus in Kontakt gekommen sind.

 

 

@ marvin

 Ohne die Tests...  ... würden wir "Corona" gar nicht bemerken.

 

Wollen Sie uns weismachen, dass die Menschen unbemerkt auf der Intensivstation ersticken?

@Tada 17:23 Uhr

"Soll das etwa witzig sein?

Zu wichtigeren Themen, als Corona gehören:..."

 

 

Etwas anderes Schlimmes macht Corona doch nicht weniger schlimm.

@16:00 Uhr von werner1955

 "Dann sollten wir die Pflicht ungeimpfte und Coronaleugner ärtzlich zu behandeln auch fallen lassen und zwar komplett - SOFORT!"

 

Warum denn?

17:37 Uhr von heribix   Die…

17:37 Uhr von heribix

 

Die Experten (Immunologen, Epidemiologen, Modellierer usw. ) sind da die richtigen Ansprechpartner.

Sie mit Sicherheit nicht, da Sie eben  KEIN  Experte sind. Sonst würden Sie sich nicht so äußern.

Ach ja, Sie sollten in Ihre Anmerkungen noch einbeziehen, das sich die Vorgaben - die uns Covid macht - geändert haben und die eine oder andere Anpassung der Maßnahmen nötig machte.

 

@ heribix

Wir sollten es wie die meisten europäischen Länder machen - alles beenden und gut!

 
 

Ich will aber nicht resignieren.

@15:39 Uhr von SGEFAN99

Falls Herr Lauterbach es noch nicht bemerkt hat: es gibt manche Länder wo zum Beispiel nicht mal mehr eine Maskenpflicht herrscht. Und die sind nach wie vor nicht untergegangen. Es ist Zeit alle Grundrechtseingriffe also auch die Maskenpflicht abzuschaffen. Es gibt doch genug Menschen die freiwillig Masken tragen wollen dann kann man die Pflicht für alle abschaffen. Lockern - und zwar komplett - SOFORT!

.

Ich möchte Sie nochmals darauf hinweisen, dass nicht jeder über Ihre offensichtlich robuste Natur verfügt.

 

Bevor Sie also hergehen und diese Forderungen stellen, könnten Sie sich weitaus verdienter damit machen, würden Sie die Ü60er genauso klar dazu auffordern, sich endlich impfen zu lassen, sofern noch nicht geschehen bzw. soweit vom Gesundheitszustand her möglich.

 

Immerhin machen die noch einen gewichtigen Anteil der möglichen Risikopatienten aus.

 

 

 

@17:42 Uhr von putzfee02

Für Sie wiederhole ich gerne nochmal was hier bereits gesagt wurde: es gibt viele Ungeimpfte die nicht geschützt werden wollen. Ich war von Anfang an gegen die Masken und werde ewig dagegen sein. Für mich muss das niemand tun zumal ich weit davon entfernt bin zu einer Risikogruppe zu gehören.

17:42 Uhr von putzfee02

Da können Sie tatsächlich darüber diskutieren, ob oder zu welchem Zeitpunkt diese Einschränkungen Ihrer Rechte noch sinnvoll waren oder nicht.

Ein junger, gesunder Ungeimpfter könnte Ihnen antworten, dass es Quatsch war seine Rechte überhaupt zu irgendeinem Zeitpunkt einzuschränken, weil er nie gefährdet gewesen ist und niemals das Gesundheitssystem als Corona-Patient belastet hätte.

(Risikogruppen sind seit der ersten Corona-Welle bekannt.)

@17:41 Uhr von weingasi1

Der Minister bekräftigte, dass weite Öffnungen wie in anderen Staaten hierzulande wegen vieler Ungeimpfter bei den Über-60-Jährigen kein Vorbild seien. "Deutschland muss einen Sonderweg gehen, weil wir eine Sondersituation haben." __ Ich frage mich, wessen Versagen es ist, dass angeblich so viele 60+ nicht geimpft sind. Das sind sie einzig und allein selbst schuld.Die Zugangshürden sind niedrig. Allenfalls die Politik, die die Impfpflicht zumindest ab 50 J. nicht gebacken kriegt. Weshalb nun noch für Geimpfte irgendwelche Einschränkungen sein sollen, verstehe ich nicht. Ich bin jedenfalls, wenn ich, vermutlich im März wieder nach DEU komme, zu keinerlei freiwilligen Aktionen bereit um diese Leute zu schützen, die offenbar einen Sinn darin sehen, ihre Mitmenschen zu vera....n. Dann müssen sie halt, wenn sie Pech haben, die Konsequenzen tragen.                      

@16:32 Uhr von kurtimwald

 Manch einer hier meint auf andere Länder verweisen zu dürfen, Vergisst dabei aber, dass wir in Deutschland eine sehr sehr niedrige Impftquote haben, und andere Länder wie zum Beispiel die Nachbarländer, sogar jetzt schon eine funktionierende Impfpflicht. Jetzt so zu lockern wie es in den medialen Gesprächen ist bedeutet nichts anderes, als weitere schlimme Wellen die auf uns zukommen und das Land lahmer legen als dies Länder um uns herum. Wir brauchen erst mal genug vollständig Geimpfte.

__

Was denken Sie denn, wie lange die Bürger, die dopp. geimpft, geboostert sind und bis dato einsichtig waren aber noch etwas anderes unternehmen möchten, als TV und Puzzle machen. Z.B. alle, die noch nicht wirklich alt sind, noch so langmütig sind ? An wem liegt denn der Impfunmut ? Entweder kommt jetzt ganz pronto die Impfpflicht, ohne wenn und aber, oder man wird sich langanhaltenden Unmut der Bevölkerung zuziehen.

Die Meinung hier speist sich ja quasi nur aus 2 Ansichten : 1. Rentner übervorsichtig ist eh nicht übermütig 2. aus Corona-Relativirern/Impfgegnern.

Es gibt aber noch eine 3. Gruppe. Die, die sich bislang gefügt, jetzt aber langsam die Sch...ze voll haben.

 

 

@15:57 Uhr von Donousa

//"Dank" Herrn Putin war Corona tatsächlich mal 2 Tage kein Thema. Aber Karl Lauterbach muss wieder warnen. Wovor eigentlich genau ?//

 

Ich hätte auch nicht für möglich gehalten, dass der Corona-Alltag so schnell zurückkehrt. Aber ich bin fast dankbar dafür. Die Nachrichten aus der Ukraine sind zumindest für mich sehr viel schwerer verdaulich und die Konzentration auf andere Themen fällt mir schwer. 

  

@ heribix

Stimmt nicht, die 5% Fehlerquote die sogar Herr Drosten zugibt einberechnet liegen wir auf Platz 5 in Europa.

 

In seinem Podcast hat Herr Drosten ausführlich und gut verständlich erklärt, warum der statistische Fehler unter etwa 1,5% liegt. Also bitte genau informieren.

Kann Sputnik jetzt noch in Deutschland verkauft werden?

Bedeutet Putins Krieg im Hinblick auf Sputnik nicht, dass dieser Impfstoff jetzt in Deutschland und Europa jetzt gar keine Chance mehr haben wird? Die Menschen sollten doch wissen, ob dieser Impfstoff echt ist oder von Bill Gates oder etwa von Putin?

@18:01 Uhr von weingasi1

Was den kommenden Herbst betrifft, mache ich mir seit gestern weit weniger Sorgen um Corona als um die Frage, ob ich dann noch Heizen kann. __ Da haben Sie vermutlich recht. Ich kann mittlerweile die Politiker nicht mehr ernst nehmen, die sich winden, wie ein Aal bezüglich der Impfpflicht, die sie mittlerweile selbst zerredet haben und deren Umsetzung wohl scheitern wird, weil DEU mal wieder einen der beliebten Sonderwege gehen will. Es ist nicht mehr vermittelbar. Hier in ITA ilt seit Dienstag Impfpflicht für 50+ so what, geht ! Nur in DEU nicht. Da fehlte mir jetzt wirklich jede Bereitschaft, noch an Massnahmen mitzuwirken.

17:48 Uhr von Anna-Elisabeth…

17:48 Uhr von Anna-Elisabeth

 

Was glauben Sie, was sich die Toten (egal ob Covid oder Krieg)  sehr gerne fragen würden?

 

 

@17:47 Uhr von logig

Die Impfpflicht muss her. Jetzt.   Unbegründete Behauptungen gewinnen nicht an Gewicht, auch dann nicht, wenn man sich im Pseudonym mit einem Dr. Titel schmückt.

__

Die Begründung steht doch im Bericht. Sollten Sie lesen, bevor Sie andere Foristen zurechtweisen, egal ob mit oder ohne Titel. Sie haben doch auch schon mit Ihrem Prof. rer. nat. kokettiert, oder ist das etwas anderes ?

@17:42 Uhr von heribix

N​​​​ein, Drosten hat dargelegt, dass es nicht mehr als 2% über alle sind. Weil mehr nicht an die niedergelassenen Praxen geliefert wurde.

@Anna-Elisabeth 17:48 Uhr

"Was den kommenden Herbst betrifft, mache ich mir seit gestern weit weniger Sorgen um Corona als um die Frage, ob ich dann noch Heizen kann."

 

 

Bis Herbst ist noch lang. Dahin muss man erstmal kommen. Dank zu viel Lockerungen und zu viel Unbeschwertheit hat man schlimmstenfalls gar keine Sorgen mehr...

17:48 Uhr von Anna-Elisabeth

 

Sorgen "ob ich noch heizen kann"

...

Und ich noch womit ich heizen kann. Das Mietshaus hat nämlich eine Gasheizung.

Und ich habe noch nicht einmal einen Kamin um die Möbel zu verbrennen. (Galgenhumor)

Und das alles noch in einer Dachgeschosswohnung. Wenn der Nachbar unter uns nicht da ist merkt man sofort, dass da nicht geheizt wird.

@17:23 Uhr von Tada

 

Soll das etwa witzig sein? Zu wichtigeren Themen, als Corona gehören: Inflation, Krieg zwischen Russland und Ukraine, die Flüchtlinge, die dadurch zu uns kommen werden (in ganz Ukraine gab es offiziell 11 Corona-Tote)  Chinesische Wirtschaft, Digitalisierung an unseren Schulen, mangel an Hausärzten in ländlichen Regionen in Deutschland, viele unerkannte Krebsfälle, da Menschen aus Angst vor Corona nicht zu Vorsorge gingen,  usw. usw.

 

Witzig gewiss nicht!

Oh ja, ich vergaß: 

Auch mit Ironie ham Sie's ja nicht so.

 

Also:

Es handelte sich bei meiner Antwort um einen etwas genervten Kommentar angesichts des Ernstes der immer noch bestehenden Pandemie.

 

Sie können mir abnehmen, dass ich um die von Ihnen genannten Dinge weiß und könnte Ihre Aufzählung mühelos fortsetzen. 

 

Ich hoffe, ich konnte Sie hiermit beruhigen.

 

 

17:54 Uhr von harry_up   Der…

17:54 Uhr von harry_up

 

Der User hat mit Sicherheit noch nie unter Atemnot (geschweige denn Erstickungsanfällen) gelitten, sonst wüsste er, wie der Hase läuft!

Und würde das nicht auf die leichte Schulter nehmen.

17:54 Uhr von SGEFAN99   //…

17:54 Uhr von SGEFAN99

 

// Für mich muss das niemand tun zumal ich weit davon entfernt bin zu einer Risikogruppe zu gehören.//

 

Genau das ist das Problem - der Egoismus der  Menschen und "das nicht verstehen" oder negieren der Tatsachen.

@18:08 Uhr von logig

die offenbar einen Sinn darin sehen, ihre Mitmenschen zu vera....n. Dann müssen sie halt, wenn sie Pech haben, die Konsequenzen tragen.      
Ich habe wohl aus Versehen auf das Fasche geklickt, sodass mein Kommentar verschluckt wurde. Ich und viele andere wollen mit ihrer Kritik keinen "verarschen". Diese Aussage  ist und bleibt, auch wenn man es nicht ausschreibt unverschämt.und kennzweichnet ihre Position hinreichend.
              

@17:54 Uhr von Dr. Manfred Körte

"Wir sollten es wie die meisten europäischen Länder machen - alles beenden und gut!"     "Ich will aber nicht resignieren."

Man muss auch mal wissen wann Schluss ist. Ob man das will, oder nicht

16:26 Uhr von Der kleine Olli- Impfquote

"In den meisten europäischen Ländern ist die Impfquote auch besser als bei uns."

.

Das stimmt so nicht. Die deutsche Impfquote ist mit 75,3% gute Oberliga. Es gibt nur wenige Länder, in denen diese besser ist als bei uns. (Mindestens 18 Jahre 69,4 Mio. Menschen 85,1 % grundimmunisiert 66,2 %- Mindestens 60 Jahre: 88,5% vollständig, 77,2% geboostert. "https://impfdashboard.de/")

Diese Zahlen sind um bis zu 5% zu erhöhen, da es Meldefehler gab, so das RKI.

.

Spanien hat mit 83,3% einen höheren Wert, Dänemark mit 81,6% etwas mehr, andererseits gibt es europäische Staaten wie Rumänien, die mit 42% oder Bulgarien mit 27,6%- beide Angaben nur zur Erstimpfung, wo erheblich weniger Menschen geimpft sind. Die meisten Länder haben eine vergleichbare, meist etwas niedrigere Impfquote wie etwa UK mit 71,8, Österreich mit 72,2, NL mit 71,9% oder etwas mehr Frankreich mit 77,4%.

Quelle: "https://www.corona-in-zahlen.de/land-uebersicht/"

 

@17:56 Uhr von Anna-Elisabeth

Hallo Anna-Elisabeth

Ich wollte Sie etwas aufmuntern, aber.....

Ich versuche es noch mal:

Hallo Anna-Elisabeth

//Die Impfpflicht muss her. Jetzt.//   Gegen welche Variante? In welchen Abständen?

 

Gegen Omnikron B12455T4894858587Z85485757646464

 

Wöchentlich, nicht vor 10.00, kann aber auch etwas später erfolgen (z.B. wegen Meta-Tagesschau).

17:54 Uhr von harry_up

Sie wissen sicher, daß von den Ü60- jährigen 88,5% vollständig geimpft sind, 77,2% geboostert und diese Zahlen um bis zu 5 Prozentpunkte zu niedrig angesetzt sind, da es Meldefehler gab, so das RKI?

Angenommen es sind 90% und diese Zahl ist eher zu niedrig, so gibt es unter den restlichen 10% genau wie im jüngeren Teil der Bevölkerung auch, offiziell Genesene. Dann gibt es unerkannt infizierte, so daß am Ende der Rechnung nur noch sehr, sehr wenige tatasächlich ungeschützte übrig bleiben.

Kubicki dazu: "Wen wollen wir eigentlich noch schützen?"

@17:40 Uhr von logig

„Sie übergehen, das es ja außer den Impfungen andere Maßnahmen gegeben hat. Ihre Argumentation, um die Notwendigkeit von Vorsorge zu negieren, scheint mir mehr als löcherig.“

Herr Lauterbach hat die von mir zitierte Aussage am 21. Januar 2022 getroffen. Welche Maßnahmen wurden nach dem 21.01.2022 getroffen die dazu beigetragen haben, dass die Prophezeiung nicht eingetreten ist?

Es bleibt dabei: Warum sollten die Prophezeiungen nun zutreffend sein?

@17:39 Uhr von ich1961

16:51 Uhr von harry_up  

Naja, ich finde schon, das die Ukraine ein sehr wichtiges Thema ist. Aber das sollte Covid mit allen Facetten nicht verdrängen. Ich wollte eigentlich nur lesen, aber es kommt ja oft anders als man denkt ;-))

 

Danke Ihnen für Ihre freundlich formulierte Anmerkung zu meinem (ironisch gemeinten) Kommentar. 

 

Ich weiß natürlich, dass es so ist, wie Sie sagen. 

@1961

 

"Was glauben Sie, was sich die Toten (egal ob Covid oder Krieg) sehr gerne fragen würden?"

...

Manche würden vermutlich denken: "Wenigstens habe ich vor meinem Tod noch richtig gelebt!" und "Non, je ne regrette rien!" summen.

18:08 Uhr von ich1961

Das ist jetzt die Frage wer jetzt egoistisch ist: derjenige, der sich für andere nicht einmotten will, oder derjenige, der verlangt, dass sich andere für ihn einmotten lassen.

@17:54 Uhr von SGEFAN99

 

Für Sie wiederhole ich gerne nochmal was hier bereits gesagt wurde: es gibt viele Ungeimpfte die nicht geschützt werden wollen. Ich war von Anfang an gegen die Masken und werde ewig dagegen sein. Für mich muss das niemand tun zumal ich weit davon entfernt bin zu einer Risikogruppe zu gehören.

 

 

Aufgrund Ihres wiederholten Hinweises darauf, dass Sie nicht einer Risikogruppe zuzurechnen seien kann ich nur feststellen, dass Sie ganz schön hoffärtig  sind.

 

 

@16:42 Uhr von Tada

. Aber anscheinend gibt es Menschen, die schon uralt auf die Welt gekommen sind.

 

Und anscheinend gibt es Menschen, die nie erwachsen werden. Dies kennzeichnend hinreichend die Arroganz ihrer Äußerung.

Die Todesfälle und die

Erkrankungen unter ü60 steigen wieder. Wieler und Lauterbach warnen mit Recht. In meinem Umfeld haben schon 2 hochvulnerable Dank Impfung überlebt. Ein fitterer ü60 Ungeimpfter ist gestorben. Bitte impfen lassen und boostern so wie es empfohlen wird. Habt keine Angst davor. Einzig zwei kleine Regeln einhalten: an dem und dem nachfolgenden Tag keine körperliche Anstrengungen (kein Sport, kein Hausputz, kein stehender Beruf...) einfach zwei faule Tage machen weil euer Körper arbeitet. Gebt ihm Gelegenheit. Kein Alkohol. Es ist nicht vorbei. Und auch im Sommer nicht. Behaltet die Masken richtig auf und haltet den Abstand, dann ist viel Freude und Lebensqualität möglich. Ja die Masken sind doof und nicht jeder so robust, dass er/sie FFP2 8Std am Stück tragen kann. Aber da kann man schnell mal rausgehen oder den Kopf zum Fenster rausstrecken und durchatmen. Es gibt immer vernünftige Lösungen wenn man nur will. Schwere Krankheit ist viel doofer. Wer Angst vor vielleicht erhöhter Temperatur, dem Inhaltsstoff oder dem Pieks hat, sollte so viel mehr Angst vor lange hohem Fieber, geschädigten Organen, langen Krankzeiten, Inhaltsstoffen und Nebenwirkungen der vielen dann notwendigen Medikamente und vielen Pieksen, ggf. OPs, Schläuchen haben, so dass er/sie die Impfspritze mit Freude nimmt und unserem Land dankbar dafür ist.

@16:33 Uhr von V8forever

meinte der Herr Lauterbach.  Hat er einmal die Bürger und hiesigen User gefragt, nein. Bei uns in der Schweiz würde man eine Volksbefragung machen, die abstimmen lassen was sie möchten.  Es wäre wichtiger Intensivpflegekräfte an zuwerben, damit im Herbst genügend Personal in den Kliniken vorhanden ist sollte dann eine neue Welle das Land überfallen.  Bei sucht man händeringend Fachpersonal, von Gastronomie bis zu den Spiralen, hier zahlt man im Gegensatz zu Deutschland Top Löhne. Ergebnis bis dato keine Bewerber, selbst mit Ablösesummen.

Ich wusste nicht, dass Intensivpflegekräfte so einfach zur Verfügung stehen..neue brauchen bis zu 7 Jahren (3 Jahre Grundausbildung+2 Jahre Berufserfahrung+2 Jahre Weiterbildung)

Würden Sie sich zur Pflegekraft ausbilden lassen oder dies Angehörigen und/oder Freunden empfehlen?

@18:02 Uhr von ich1961@17:48 Uhr von Anna-Elisabeth  

//Was glauben Sie, was sich die Toten (egal ob Covid oder Krieg)  sehr gerne fragen würden?//

 

Was für eine schräge Frage! 

Wenn mich Corona erwischen sollte, würde das nur einen Prozess beschleunigen, der längst im Gange ist. Ich würde es aber in jedem Fall vorziehen, in beheizten Räumlichkeiten zu krepieren.

Und bevor Sie weitere Vermutungen (wie weiter oben) anstellen: Ich weiß, was Atemnot bedeutet - nicht nur berufsbedingt, sondern auch, weil mein verstorbener Partner darunter gelitten hatte. Und ich wandel nun in dessen Pfad. Zufrieden?

 

    

Ja Herr Lauterbach

keine Aufhebung der Maßnahmen vor 2035.

@ w120 / Anna-Elisabeth

Da gibt es im Netz so ein schönes lustiges Video "Pandemie 2027", in dem eine Frau kurz Mal hustet und dann fluchend hochprozentiges zusammenpackt, während vermutlich Alexa (oder ähnliches) ansagt, dass die Frau wegen festgestelltem Husten vom Gesundheitsamt abgeholt und in Quarantäne gebracht wird.

Köstlich!

Na endlich kehrt Vernunft…

Na endlich kehrt Vernunft ein. Man kann einfach bei diesen hohen Fall- und auch Sterbezahlen alle Einschränkungen stoppen und wieder alles laufen lassen. Hat aber lange gedauert, bis unsere “Experten“ zu ihren jetzigen Entscheidungen gefunden haben. Hoffentlich nicht zu spät.

@16:34 Uhr von SGEFAN99

Ich hatte bei einem Autounfall mal nur eine kleine Delle im Kotflügel.

Mein Bruder hatte ebenfalls einen Autounfall.

 

Sein Auto war Totalschaden und er war schwer verletzt.

 

Was bin ich froh, dass mir so erwas nicht passieren kann.

@18:05 Uhr von Tada

// Sorgen "ob ich noch heizen kann" ... Und ich noch womit ich heizen kann. Das Mietshaus hat nämlich eine Gasheizung. Und ich habe noch nicht einmal einen Kamin um die Möbel zu verbrennen. (Galgenhumor) Und das alles noch in einer Dachgeschosswohnung. Wenn der Nachbar unter uns nicht da ist merkt man sofort, dass da nicht geheizt wird.//

 

Da haben wir etwas gemeinsam: Gasheizung, Dachwohnung. Auch ich merke regelmäßig im Winter, wenn in der Wohnung unter mir nicht geheizt wird. Und da alleine unterm Dach nur Außenwände und alles schlecht isoliert.

@17:31 Uhr von Tada

  "Ich finde es nur traurig, dassdie ungeimpften nun doch gewonnen haben. Die gleichen Rechte ohne Impfung"   ...   Grundrechte muss man nicht gewinnen und erkaufen, die hat man. Traurig ist, dass Sie das nicht wissen.   Maßnahmen waren nur gerechtfertigt, um das Gesundheitssystem nicht zu überlasten, nicht als Strafe für abweichenden Impfstatus.

Ihr Grundrechtsverständnis geht an den Notwendigkeiten  vorbei. Ihre Auffassung würde konsequent zu Ende gedacht Anarchie bedeuten. Richti g ist, dass der Gesetzgeber als Ziel der Maßnahmen die Vermeidung der Überlastung der Intensivstationen war. Diese eingeschränkte Zielsetzung kann der Gesetzgeber vertreten. Das Ziel wurde trotz der Maßnahmen, die Sie als verfassungswidrig ansehen, nicht erreicht. Die Überlastung wurde nur verringert. Hätte der Gesetzgeber, die Abwehr der Infektionswellen als Ziel gewählt und entsprechende Maßnahmen erlassen, dann wären auch die verfassungsgemäß.

Das Wirrsalhl aufgrund der bedenkliche Äußerungen u.a,. der FDP ist insgesamtgesehen kontraproduktiv. Ihre Juristen sind sicherlich die Möglickeiten des Verfassungsgerichtes bekannt  und auch die Rechte der Regierung.

Ps. 18:37 Tada

Das Video findet man bei Suche nach "pandemie 2027 zukunft". Da steht noch was in Kyrillisch dabei, es ist aber auf Deutsch.

(Falls jemand Interesse hat)

@17:54 Uhr von SGEFAN99

 Für mich muss das niemand tun zumal ich weit davon entfernt bin zu einer Risikogruppe zu gehören.

Haben Sie schon mal daran gedacht,dass Sie jederzeit durch Krankheit oder Unfall zum Risikopatienten werden können?

In unserer Gerontopsychiatrie erlebe ich seit Jahrzehnten Bürger, die in jungen Jahren auf der Überholspur des Lebens waren und im Alter daran verzweifen, abhängig von Anderen zu sein

Die Angst des Ministers vorm Ende...

Der Lauterbach Karl, der kann es nicht fassen,

viele Bürger wollen das Impfen jetzt lassen.

Das wird ihm zuviel, er beendet das Spiel,

nicht die Massen!

Wie lang soll es noch gehen, das werden wir sehen.

Nicht mehr so lang, seid alle nicht bang.

2030 da fallen die Masken.

Ist das denn zu fassen?

*DäDääDäDääDäDää*

Büttenmarsch und Ausmarsch, ist doch Faasenaachd.

:-)

Bei uns sagt man Allehhopp!

@18:18 Uhr von bolligru

 

Sie wissen sicher, daß von den Ü60- jährigen 88,5% vollständig geimpft sind, 77,2% geboostert und diese Zahlen um bis zu 5 Prozentpunkte zu niedrig angesetzt sind, da es Meldefehler gab, so das RKI? Angenommen es sind 90% und diese Zahl ist eher zu niedrig, so gibt es unter den restlichen 10% genau wie im jüngeren Teil der Bevölkerung auch, offiziell Genesene. Dann gibt es unerkannt infizierte, so daß am Ende der Rechnung nur noch sehr, sehr wenige tatasächlich ungeschützte übrig bleiben. Kubicki dazu: "Wen wollen wir eigentlich noch schützen?"

 

 

Ich weiß, dass Sie gerne mit Statistiken argumentieren und ellenlange Prozentrechnungen oder Zahlenkolonnen  wiedergeben.

Damit kann man manches "schönrechnen", das wissen Sie mindestens ebenso gut wie ich.

Und bitte nicht Kubicki als Fachmann anführen, der ist aus meiner Sicht absolut der Verkehrte,  um "unnötige Coronamaßnahmen" zu belegen.

 

Ich habe mich schlicht auf die Angabe im Artikel bezogen, wo Lauterbach explizit auf die vielen Ungeimpften über 60Jährigen hinweist.

Das tut er ja nicht, um einen Grund für irgendwelche Einschränkungen zu finden.

@17:39 Uhr von marvin

... würden wir "Corona" gar nicht bemerken.

.

Sie vieleicht nicht. Man muß ja nur den Kopf tief genug in den Sand stecken. Aber denken Sie inmal an die Angehörigen von schwer Erkrankten und Verstorbenen. Dann müßten sie die Haltlosikeit ihrer Behauptung erkennen. Aber einigen Foristen ist ja keine Behauptung dumm genug..

@16:07 Uhr von Silverfuxx

   Zu diesem etwas nervigen `alles wird kursiv und wie ein Zitat dargestellt´: Das passiert, wenn man `oben´ auf 'Antworten' klickt. Wählt man unten 'Speichern', kommt es nicht dazu.

__

Wie meinen Sie das ? Wenn ich auf einen Beitrag Bezug nehmen will, klicke ich doch zunächst auf das "antworten"-Feld unter dem Beitrag. Dann schreibe ich die Antwort (unten) und klicke dann auf "speichern".

Wenn ich etwas schreibe, ohne einen Bezugtext, ist es natürlich kein Problem. Sind Sie denn schon dahinter gestiegen, warum manchmal das Feld "antworten" vorhanden ist und manchmal nicht ? Habe schon 3x die Moderation gefragt, ohne Antwort und natürlich mit rotem Balken. Warum nicht wenigstens mal eine Erklärung für Änderungen erfolgt, kann ich wirklich nicht verstehen.

@18:44 Uhr von 91541matthias

 //Für mich muss das niemand tun zumal ich weit davon entfernt bin zu einer Risikogruppe zu gehören.//

 

Haben Sie schon mal daran gedacht,dass Sie jederzeit durch Krankheit oder Unfall zum Risikopatienten werden können? In unserer Gerontopsychiatrie erlebe ich seit Jahrzehnten Bürger, die in jungen Jahren auf der Überholspur des Lebens waren und im Alter daran verzweifen, abhängig von Anderen zu sein.

 

 

Haben Sie Dank für Ihre Warnung vor allzu großer Hybris.

 

Einige scheinen sich für "ewig unkaputtbar" zu halten.

Das ist oft altersbedingt und gibt sich mit den Jahren. :-)

@18:37 Uhr von Tada

Da gibt es im Netz so ein schönes lustiges Video "Pandemie 2027", in dem eine Frau kurz Mal hustet und dann fluchend hochprozentiges zusammenpackt, während vermutlich Alexa (oder ähnliches) ansagt, dass die Frau wegen festgestelltem Husten vom Gesundheitsamt abgeholt und in Quarantäne gebracht wird. Köstlich!

Sehen Sie, so unterscheiden sich Menschen. Ich finde das weniger als albern, nicht jeder überzogene Blödsinn hat mit Humor zu tun.

@logig

"Ihr Grundrechtsverständnis geht an den Notwendigkeiten vorbei"

... 

 

Was Notwendigkeiten sind kann man auch so oder so sehen.

Für einen vorerkrankten Senior ist etwas anderes notwendig, als für einen gesunden Jungspund.

Gesundheitlich und sozial.

18:45 Uhr von Trollfynder_truth

Ich finde, ein bisschen mehr Ernst täteratate uns gut!

(Von einer Postkarte geklaut.)

@18:44 Uhr von Tada

//Das Video findet man bei Suche nach "pandemie 2027 zukunft". Da steht noch was in Kyrillisch dabei, es ist aber auf Deutsch. (Falls jemand Interesse hat)//

 

Danke für den Hinweis. Kann Ablenkung gut gebrauchen.

@18:48 Uhr von harry_up

Hallo harry_up

 

Und bitte nicht Kubicki als Fachmann anführen, der ist aus meiner Sicht absolut der Verkehrte,  um "unnötige Coronamaßnahmen" zu belegen.   Ich habe mich schlicht auf die Angabe im Artikel bezogen, wo Lauterbach explizit auf die vielen Ungeimpften über 60Jährigen hinweist. Das tut er ja nicht, um einen Grund für irgendwelche Einschränkungen zu finden.

 

Wann hat er das gesagt? Zusammenhang?

 

Er ist ein guter Anwalt und vielleicht gab es da eine Verbindung.

@17:02 Uhr von Dr. Manfred Körte

wie sie sich den Steiß verkürzen. Die überstürzten Lockerungen sind doch Kokolores.

__

Im ersten Moment dachte ich, das wäre aus Schiller's "Glocke". Im übrigen sind Löckerungen nach nunmehr 2 Jahren kein Kokolores. Wer sich nicht impfen lässt, muss mit den eventuellen Folgen leben, oder eben auch nicht. Es kann nicht sein, dass die, die Vorsorge getroffen haben, weiterhin geängelt werden. Z.B. mit der Maskenpflicht. Wer sich damit besser fühlt, kann sie doch weiter tragen. Man hat sich u.a. impfen lassen, weil man in Aussicht gestellt bekam, dass dann die Beschränkungen aufgehoben würden. Das habe ich 3x getan.

@17:53 Uhr von ich1961

17:37 Uhr von heribix   Die Experten (Immunologen, Epidemiologen, Modellierer usw. ) sind da die richtigen Ansprechpartner. Sie mit Sicherheit nicht, da Sie eben  KEIN  Experte sind. Sonst würden Sie sich nicht so äußern. Ach ja, Sie sollten in Ihre Anmerkungen noch einbeziehen, das sich die Vorgaben - die uns Covid macht - geändert haben und die eine oder andere Anpassung der Maßnahmen nötig machte.  Sie werden es kaum glauben das sind Aussagen von unseren Politikern und Experten nicht von mir.

@18:52 Uhr von logig

Jetzt reicht noch nicht Mal mehr Long-Covid als Horrorszenario aus, Sie holen schon die Angehörigen raus...

In meiner Umgebung sind im letzten Jahr 4 Menschen gestorben, 2 durch Suizid (ü30, 15), einer an Altersschwäche (ü80), einer an Krebs (ü30).  

Jeder hat schon Mal Angehörige verloren, und Sie wollen den Leuten erzählen, wie man sich dabei fühlt? Ehrlich? 

Das schlimmste bei Corona war, dass es verboten wurde sich von den Angehörigen zu verabschieden.

@18:27 Uhr von Menschen 123xyz

Erkrankungen unter ü60 steigen wieder. Wieler und Lauterbach warnen mit Recht. In meinem Umfeld haben schon 2 hochvulnerable Dank Impfung überlebt. Ein fitterer ü60 Ungeimpfter ist gestorben. Bitte impfen lassen und boostern so wie es empfohlen wird. Habt keine Angst davor. Einzig zwei kleine Regeln einhalten: an dem und dem nachfolgenden Tag keine körperliche Anstrengungen (kein Sport, kein Hausputz, kein stehender Beruf...) einfach zwei faule Tage machen weil euer Körper arbeitet. Gebt ihm Gelegenheit. Kein Alkohol. Es ist nicht vorbei. Und auch im Sommer nicht. Behaltet die Masken richtig auf und haltet den Abstand, dann ist viel Freude und Lebensqualität möglich. Ja die Masken sind doof und nicht jeder so robust, dass er/sie FFP2 8Std am Stück tragen kann. Aber da kann man schnell mal rausgehen oder den Kopf zum Fenster rausstrecken und durchatmen. Es gibt immer vernünftige Lösungen wenn man nur will. Schwere Krankheit ist viel doofer. Wer Angst vor vielleicht erhöhter Temperatur, dem Inhaltsstoff oder dem Pieks hat, sollte so viel mehr Angst vor lange hohem Fieber, geschädigten Organen, langen Krankzeiten, Inhaltsstoffen und Nebenwirkungen der vielen dann notwendigen Medikamente und vielen Pieksen, ggf. OPs, Schläuchen haben, so dass er/sie die Impfspritze mit Freude nimmt und unserem Land dankbar dafür ist.

.

Vieles was Sie sagen, ist durchaus richtig. Aber es vereinfacht doch. Warum soll sich jemand,  nachdem er z.B. nach der zweiten Impfung eine starke Verschlechterung seines durch ein Autimmunkrankheit bedingten Zustandes erlebt hat,  boostern lassen, obwohl er  weitgehend abgeschlossen lebt und sein Leben für ihn zufriedenstellend geregelt ist. Dies mag konstruiert erscheinen. Es gibt aber zweifellos eine erhebliche Zahl von Menschen, die sich in genau dieser Lage befinden. Diese Menschen haben ja aufgrund der Maßnahmen diesen Zustand bereits akzeptiert.

@19:00 Uhr von Tada

"Ihr Grundrechtsverständnis geht an den Notwendigkeiten vorbei" ...    Was Notwendigkeiten sind kann man auch so oder so sehen. Für einen vorerkrankten Senior ist etwas anderes notwendig, als für einen gesunden Jungspund. Gesundheitlich und sozial.

Ihre Argumenten geht völlig an meiner Darstellung vorbei und ich gehe davon aus, dass Sie das wissen. Das nennt man bösbläubig.

@18:20 Uhr von putzfee02

„Mehr müssen sie garnicht schreiben aus Ihren ersten 2 Sätzen kann man erkennen worum es Ihnen im Grunde geht.“ So, das weiß nicht mal ich. Ich will einzig wieder mit gutem Gewissen unter Menschen gehen können und nicht jeden, der mir entgegenkommt und hustet als potentiellen Feind sehen. Und wo ist das Problem bestimmte Regeln weiter einzuhalten. Für mich gibt es da kein Problem, da ich eine Zeit in Asien gelebt habe und die Maske als Schutz sehr schätze, aber eben erst wenn ich erkrankt bin und nicht als tägliches Accessoire. 

Die Kommentarfunktion wird bald geschlossen

Sehr geehrte UserInnen,

wir werden die Kommentarfunktion um 19:30 Uhr schließen.

Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare noch zu Ende, bevor ein neues Thema eröffnet wird.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

@16:15 Uhr von Parsec / @ Werner1955 16:00

25. Februar 2022 - 15:39 Uhr von SGEFAN99: "...Grundrechtseingriffe..." Immer dieses Geheule nach den Grundrechtseingriffen. Hätten sich mehr impfen lassen, wären wir schon bei viel weniger Maßnahmen.
 

Oh je, immer wieder diese Leier … „hätten sich mehr impfen lassen“ … in dem Fall würden sich erfahrungsgemäß genauso viele anstecken trotz Impfung und es gäbe keinen Deut weniger Maßnahmen und genau die gleiche Angstmacherei. Mal so nebenbei: Wie oft glauben Sie denn muss man sich impfen lassen um dazu beizutragen, dass Maßnahmen abgeschafft werden?

______________

 

@ werner1955 16:00

 

kann man die Pflicht für alle abschaffen. Dann sollten wir die Pflicht ungeimpfte und Coronaleugner ärtzlich zu behandeln auch fallen lassen und zwar komplett - SOFORT!--
 

Entschuldigung, aber so manchen Ihrer Kommentare zu diesem Thema kann m. E. wirklich niemand mehr ernst nehmen. Naja, ich liege gerade im KH und mich fragt natürlich absolut niemand nach meinem Impfstatus.

@18:16 Uhr von w120

//Hallo Anna-Elisabeth Ich wollte Sie etwas aufmuntern, aber..... Ich versuche es noch mal:....Gegen welche Variante? In welchen Abständen?   Gegen Omnikron B12455T4894858587Z85485757646464   Wöchentlich, nicht vor 10.00, kann aber auch etwas später erfolgen (z.B. wegen Meta-Tagesschau).//

 

Vielen Dank! Die Aufmunterung ist Ihnen gelungen.

@bolligru 18:11 Uhr

"Das stimmt so nicht. Die deutsche Impfquote ist mit 75,3% gute Oberliga. Es gibt nur wenige Länder, in denen diese besser ist als bei uns..."

 

 

Ich hab auch mit keinem Wort gesagt, dass der Lockerungsmarathon der anderen Länder gut ist. Egal mit welcher Impfquote. Die Situation ist fragil, nicht vorhersehbar, überall. Gerade im Hinblick auf die noch zu hinzukommenden neuen Varianten. Ob die weniger gefährlich sind oder nicht, weiß niemand. Vorsicht ist gesünder.

@17:55 Uhr von Tada

Da können Sie tatsächlich darüber diskutieren, ob oder zu welchem Zeitpunkt diese Einschränkungen Ihrer Rechte noch sinnvoll waren oder nicht. Ein junger, gesunder Ungeimpfter könnte Ihnen antworten, dass es Quatsch war seine Rechte überhaupt zu irgendeinem Zeitpunkt einzuschränken, weil er nie gefährdet gewesen ist und niemals das Gesundheitssystem als Corona-Patient belastet hätte. (Risikogruppen sind seit der ersten Corona-Welle bekannt.)

 

Genau das aber ist Unsinn. Weshalb machen Sie sich zum Anwalt solcher Meinungen?

Wer sich nicht impfen lassen…

Wer sich nicht impfen lassen will wird seine Gründe dafür haben. Die letzten Monate zeigen keine signifikante Erhöhung der Impfwilligkeit. Dem gegenüber stehen rund eine halbe Milliarde ungenutzter Impfdosen - noch sechs Impfungen pro Nase also. Wurde nicht sogar noch nachbestellt (und bezahlt)?

Aufrechterhaltung der "Massnahmen" als Impf-Druckmittel, begründet mit persönlichen Befürchtungen einiger entscheidungsbefugter Einzelpersonen, ist jetzt also die Legitimation für Kontaktbeschränkungen, Maskenzwang, Impfpflicht(en), soziale "Vorsichtsregeln" für Ungeimpfte... (tbc.)? Wurde das alles nicht urprünglich wegen der Sorge, Gesundheitssysteme könnten unter der Überlast der Seuchenkranken zusammenbrechen, zu halbgaren Gesetzen gegossen? 

Wie wärs mal mit einem Realitätsabgleich - wo ist bitte genau was zusammengebrochen, bricht jetzt gerade was zusammen oder droht zusammen zu brechen?

Erst ein Pharmalobbyist an der Macht, jetzt ein Gesundheitsökonom...

Wo ist der Notausgang?

@19:12 Uhr von Tada

//...Das schlimmste bei Corona war, dass es verboten wurde sich von den Angehörigen zu verabschieden.//

 

Stimmt!

@19:06 Uhr von w120

Hallo harry_up   Und bitte nicht Kubicki als Fachmann anführen, der ist aus meiner Sicht absolut der Verkehrte,  um "unnötige Coronamaßnahmen" zu belegen.   Ich habe mich schlicht auf die Angabe im Artikel bezogen, wo Lauterbach explizit auf die vielen Ungeimpften über 60Jährigen hinweist. Das tut er ja nicht, um einen Grund für irgendwelche Einschränkungen zu finden.   Wann hat er das gesagt? Zusammenhang?   Er ist ein guter Anwalt und vielleicht gibt es da eine Verbindung.

 

 

Hi w120,

 

wenn Sie mit "er" Kubicki meinen:

 

Sobald Kubicki befragt wird zu Coronamaßnahmen kommen rechtliche Bedenken, das ist er seinem Beruf als Anwalt schuldig.

Er hält nichts von Impfpflicht, ok., und er will, dass die bestehenden Maßnahmen spätestens im März (war's der 19.?) fallen.

 

Das habe ich mehrfach mitbekommen.

@19:12 Uhr von Tada

Jetzt reicht noch nicht Mal mehr Long-Covid als Horrorszenario aus, Sie holen schon die Angehörigen raus. In meiner Umgebung sind im letzten Jahr 4 Menschen gestorben, 2 durch Suizid (ü30, 15), einer an Altersschwäche (ü80), einer an Krebs (ü30).   Jeder hat schon Mal Angehörige verloren, und Sie wollen den Leuten erzählen, wie man sich dabei fühlt? Ehrlich?  Das schlimmste bei Corona war, dass es verboten wurde sich von den Angehörigen zu verabschieden.

 

Ich bin Ihnen äußerst dankbar für Ihren Beitrag. Mein Vater starb Ende April 2020, also im ersten großen „Lockdown“. Obwohl es das einzige war, wovor er sich gefürchtet hatte, musste er dennoch bei absolutem Besuchsverbot fast 4 Wochen vollkommen allein im Krankenhaus seinem Ende entgegengehen.

 

Als er dann auf eine Palliativstation verlegt wurde und besucht werden durfte (jeweils 1 Person für 1 h), war er bereits nicht mehr ansprechbar. Hunderttausenden ging es so. Danke Deutschland.

 

Darstellung: