Kommentare - Russland kündigt Vergeltung für westliche Sanktionen an

25. Februar 2022 - 13:56 Uhr

Angesichts der Sanktionen des Westens hat Moskau "Vergeltungsmaßnahmen" angekündigt - ohne Details zu nennen. Um die wirtschaftlichen Folgen der Strafmaßnahmen abzumildern, will Russland die Wirtschaftsbeziehungen mit Asien stärken.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Die Sprüche kennen wir...

Es wird ja nur zurückgeschossen, und es wird Bombe mit Bombe vergolten. So einen hatten wir in Deutschland auch mal an der Spitze, und er ist schließlich gefallen, nachdem er den Menschen viel Leid gebracht hat.

Der Herr im Kreml agiert schon lange nicht mehr rational. Nach 20 Jahren an der Macht kommt jetzt noch der Cäsarenwahn dazu.

Vergeltung?

Na wenn nun Vergeltung für Sanktionen des Westens angedroht/angekündigt werden, dann scheinen die Sanktionen doch zu stören.

Vielleicht hilft mehr davon, ja doch?

Jetzt fordert selenskij…

Jetzt fordert selenskij direkte Hilfe von uns sonst würde morgen der Krieg an unsere Tür klopfen. Ist der irre? Wenn wir militärisch eingreifen (womit soll die Bundeswehr das tun), DANN klopft der Krieg an unsere Tür. Nein wir werden nicht weiter helfen! Wir verzichten ja schon auf genug!

Asien

Ja Asien wird eine Zeitlang funktionieren, bis die Interessen der Chinesen nicht mehr konform sind mit denen von Russland. Früher oder später bekommen sich auch diese "Autokraten" in die Haare

@14:03 Uhr von Sisyphos3

wobei - da gab´s doch was  wenn zwei sich streiten freut sich der lachende Chinese

Wo bei der Chinese genau überlegt, wie weit er mit der russischen Regierung Handel treibt und sich daraus hält.

Doppelmoral bei Sanktionen

Ich denke dass der Chinese der lachende Dritte ist. Die USA und besonders wir in Europa werden nur verlieren. Gas und Öl kaufen wir scheinbar noch aus Rissland. Was für eine Doppelmoral. 

Und wenn ich mich richtig entsinne gab und gibt es keine Sanktionen gegen die USA und Großbritannien nach dem völkerrechtswidrigen Angriffskrieg gegen den Irak. Was für eine Doppelmoral.

Zum Mäuse melken

Gestern war leider klar, was heute passiert, es ist zum Mäuse melken, aber zumindest berechenbar und wo wir schon beim Rechnen sind, das wird richtig teuer.

Für den Appell von Herrn Steinmeier...

 

...wird der russische Präsident nicht einmal ein müdes Lächeln übrig haben.

Er hat derweil vielmehr seine Fühler nach China ausgestreckt, und es ist zu erwarten, dass man dort jedliches Angebot zur Vertiefung der Handelsbeziehungen dankbar annehmen wird.

 

Andererseits dürfte das Handelsbilanzdefizit mit dem Westen trotzdem ziemlich spürbar ins russische Kontor schagen; Putin persönlich trifft das natürlich nicht, aber die russische Bevölkerung wird das zu spüren bekommen.

 

Und wir im "Westen" natürlich auch, denn ich sehe auch hier täglich steigende Preise, natürlich vor allem an den Tankstellen-Preisanzeigen...

Endlosschleife oder Ausweg ?

Sanktion,Gegensanktion - der zu erwartende Schlagabtausch. Wo ist ein Ausweg ? Es sei erinnert :

Das grundlegende Problem der Jetztzeit ist die Tatsache, daß die Unabhängigkeitserklärungen ehemaliger Sowjetrepubliken zwar ein schönes Signal war - aber völlig ignoriert wurde, daß es in diese Gebieten starke russische Bevölkerungsanteile gab. Diese Länder haben zwar die Freiheitsgedanken der Demokratie begrüßt, sich aber keinerlei Gedanken über die Verpflichtungen der Demokratie gemacht - nämlich die Toleranz. Die hätten sie nämlich gegenüber den nun staatenlosen Menschen praktizieren müssen. Da sie die UdSSR als Besatzungsmacht gesehen hatten, haben sie diesen Makel an die herausgefallenen Menschen geheftet - und DAS war und ist Unrecht und Flucht vor der entstandenen demokratischen Aufgabe.
Krasses Beispiel : Estland - übt gegenüber der russischen Bevölkerung z.B.klassische Sprachdiktatur aus. Die Einsicht in diese Intoleranz könnte auf einen Ausweg hinweisen..

 

Sanktionen

Sanktionen haben noch nie zum gewünschten Ziel geführt.

Sie dienen nur der Erpressung, erhöhen das Leid der Bevölkerung und Sorgen dafür das die eigene Wirtschaft/Politik irgendwie davon profitiert.

Zurückgenommen werden sie in der Regel nicht.

Kriegsziel erreicht!?

Die USA sind still und leise. Sie haben alles erreicht, was sie wollten.Und Europa hat sich wirtschaftlich ruiniert. Mit den Folgen allein unserer eigenen Sanktionen werden wir wirtschaftlich lange zu kämpfen haben. Die von Rußland gegen Europa verhängte kommen noch dazu. Deutschland ist wirtschaftlich schon jetzt knapp dran, es wird spannend.

„Die Deutschen sind so bescheuert, dass sie sich ins eigene Knie schiessen um amerikanische Interessen zu bedienen!“  Sarah Wagenknecht in dieser Woche!

"Um die wirtschaftlichen Folgen der Strafmaßnahmen abzumildern, will Russland die Wirtschaftsbeziehungen mit Asien stärken. "

Gysi hatte jüngst genau davor gewarnt. Jetzt entsteht die gefürchtete Achse China, Rußland. Möglicherweise noch Indien und der Iran.

Und die USA? Die importieren nicht weniger Gas und Öl aus Rußland. Sie haben ihre Vasallen vorgeführt!

Der Krieg ist widerlich . ohne Frage. Seine Vorgeschichte aber auch!

 

@14:08 Uhr von Demokrat 2014

Ja Asien wird eine Zeitlang funktionieren, bis die Interessen der Chinesen nicht mehr konform sind mit denen von Russland. Früher oder später bekommen sich auch diese "Autokraten" in die Haare

Vielleicht weiß der Chinese, dass wenn Russland gefallen ist erser Nächste ist.

@14:08 Uhr von Demokrat 2014

 

Ja Asien wird eine Zeitlang funktionieren, bis die Interessen der Chinesen nicht mehr konform sind mit denen von Russland. Früher oder später bekommen sich auch diese "Autokraten" in die Haare

 

Politik ist nicht auf ewig ausgelegt

Normalerweise bin ich ja kein....

Normalerweise bin ich ja kein Fan von Sanktionen weil ich denke das die nichts bringen und die Falschen (Bevölkerung) treffen. Wenn aber die russische Führung sich dermaßen äußerst, stimmt mich das positiv und die Sanktionen sollten so schnell wie möglich auf den Weg gebracht werden.

@14:11 Uhr von Dr. Cat

 

 

wobei - da gab´s doch was  wenn zwei sich streiten freut sich der lachende Chinese Wo bei der Chinese genau überlegt, wie weit er mit der russischen Regierung Handel treibt und sich daraus hält.

 

Geschäft ist Geschäft

und gerade bei China denke ich nicht dass das von Skrupel geprägt sein wird

zumindest fragen die bei Rohstoffen aus Afrika nicht wie die´s mit den Menschenrechten halten

oder menschenwürdig abgebaut werden

 

@14:14 Uhr von heinzi123

 

 

Damit können sie eine Pipeline nach China bauern

 

 

keine Angst

auch die wird betrieben

irgendwann !

Das war so vorhersehbar…

Das war so vorhersehbar. Russland und China haben sich schon längst genähert. Das war bereits im Oktober bekannt (ich glaube es stand auf welt.de in einem Artikel). Sanktionen funktionieren nur wenn es keinen Ausweg gibt. Und Russland hat mit China einen mächtigen Ausweg. Wer leidet also wirklich?

Sanktionen scheinen ja…

Sanktionen scheinen ja Eindruck zu machen, wenn Vergeltung angekündigt wird. Letzlich kann das Putin-Regime nur verlieren. Der Freiheitswille der Menschen ist einfach zu stark. Man sollte den Putin-Unterstützern das Leben im Ausland vermiessen. In Italien wird z.B. Mafiavermögen konfisziert und bei Immobilien versteigert. Da käme z.B. in London Einiges zusammen.

@14:04 Uhr von Demokrat 2014

"Vielleicht hilft mehr davon, ja doch?"

Wenn Sie ein mehr an Gegenreaktionen ertragen können. Raketen wird er womöglich nicht schicken. Aber ein Häckerangriff auf unsere Stromversorgung mit Tage- oder Wochenlangem Ausfall möchte ich nicht erleben. Dann funktioniert nichts mehr! 

Sanktionen

Natürlich werden die Sanktionen wirken, doch leider nur mittel- bis langfristig. Und Putin hat sein Land auch darauf vorbereitet. So kann er, selbst bei einem Ausschluss aus Swift, leicht auf das eigene bzw. chinesische Finanzierungssystem ausweichen. Auch wenn ich Putin für einen eiskalten Mörder halte, muss ich seine strategischen Fähigkeiten und vor allem seine Geduld bewundern. Ich denke, er hatte schon immer vor, Russland wieder zu dem zu machen, was die UdSSR einmal war. Dass das bei Amtsantritt nicht ging , war ihm aber klar. Er verstärkte den Handel mit Rohstoffen und machte viele westliche Nationen von seinen Exporten abhängig. Und dann setzte er seinen Plan um. Das ganze war ein Vorgang, der fast 20 Jahre andauerte. Jetzt ist er in einer Position, in der er gegen ihn verhängte Sanktionen so kontern kann, dass es vielen im Westen möglichweise genauso schadet wie ihm. Und ob die verweichlichten Europäer für die baltischen Staaten im Kalten sitzen wollen, wird sich dann zeigen.

Ah die Deutschen wieder mit…

Ah die Deutschen wieder mit ihrer Moralkeule. 

Putin tut nichts was damals auch Hans Dietrich Genscher mit Jugoslawien getan hat. 

Und China wird sich freuen auf die Ressourcen. 

14:06 Uhr von Margitt.

... mit dem Schlimmsten ist also zu rechnen.

Die Ankündigung gestern und diese "Vergeltungsmaßnahmen" lassen den Schluss zu, dass wir mit dem Schlimmsten rechnen müssen.

.

Das Schlimmste passiert schon. Es passiert den Ukrainern, die von russischen Soldaten erschossen oder zerbombt werden. Und sie jammern wegen WAS?

@14:14 Uhr von heinzi123

>>"Damit können sie eine Pipeline nach China bauern"<<

.

Das wird sich jetzt nicht mehr vermeiden lassen. Ich war auch immer dagegen NS2 in Frage zu stellen und wollte dieses Projekt (und die damit verbundene kostengünstigerer Versorgung unserer Bevölkerung) aus der ganzen Diskussion rauhalten. Seit gestern (Donnertag) hat sich meine Einstellung NS2 gegenüber, wie auch Putin gegenüber um 180 Grad gedreht.

Der Kreml Sprecher...

 

...Dimitri Peskow - war nicht er derjenige, den Putin vor laufender Kamera "zusammengestaucht" hatte, als dieser nicht wortgetreu das sagte, was Putin ihm zuvor eingebläut hatte?

 

Natürlich wird Russland Vorsorge wegen der Folgen der westlichen Sanktionen getroffen haben.

Abzuwarten, ob diese reichen werden, oder ob er sich mit dem Westen nicht über kurz oder lang  wieder wirtschaftlich zusammenraufen muss -  und umgekehrt..

@14:03 Uhr von Sisyphos3

wobei - da gab´s doch was  wenn zwei sich streiten freut sich der lachende Chinese

Die Chinesen freuen sich nun über ein günstige Quelle für etwaige Rohstoffe und Energie sowie einen Absatzmarkt für ihre Produkte. Die Konkurrenzfähigkeit der Chinesen auf dem Weltmarkt wird dadurch sicherlich nicht leiden.

Auf der anderen Seite reibt sich USA schon die Hände etwaige Energieträger teuer verkaufen zu können, nachdem die Fracking-Industrie in den letzten Jahren doch wenig Gewinne einfuhr.

Dauner wird nicht nur die Kaufkraft innerhalb der EU fallen, sondern auch unsere Produkte werden auf dem Weltmarkt teurer und der Absatz wird zurückgehen. Das Ganze passiert in der Zeit der überfälligen Zinswende und der vielen überschuldeten EU-Haushalten.

@14:20 Uhr von SGEFAN99

>>"Das war so vorhersehbar. Russland und China haben sich schon längst genähert. Das war bereits im Oktober bekannt (ich glaube es stand auf welt.de in einem Artikel). Sanktionen funktionieren nur wenn es keinen Ausweg gibt. Und Russland hat mit China einen mächtigen Ausweg. Wer leidet also wirklich?"<<

.

Wir (Deutsche) was die Versorgung anbetrifft, aber die Ukrainer bezahlen gerade mit Ihrem Leben was viel schwerer wiegt.

Russland ist ausschliesslich…

Russland ist ausschliesslich von Rohstoffexporten abhängig. Keine gute Ausgangsposition. Das Putin-Regime hat/hatte kein Interesse an einer Diversifizierung der Wirtschaft und einer Beteiligung der Bevölkerung am Exporterlös. Das wird sich doppelt rächen.

- 14:13 Uhr von Denkerist

Toller Beitrag. Genau so ist es. Der ami hat gezündelt, putin tut ihm den Gefallen und Europa, sprich Deutschland, zahlt. Frage mich nur wovon, wir gehen doch durch die Pandemie schon am Stock. Aber halt, wir deutschen Bürger haben doch so viel gespart, weil wir zwei Jahre kaum in den Urlaub fahren konnten. Sarkasmus aus.

@14:18 Uhr von Sisyphos3

>>"Geschäft ist Geschäft und gerade bei China denke ich nicht dass das von Skrupel geprägt sein wird zumindest fragen die bei Rohstoffen aus Afrika nicht wie die´s mit den Menschenrechten halten oder menschenwürdig abgebaut werden "<<

.

Das stimmt. China und Russland sind Menschenrechte und Menschenwürde pipschnurzegal und dann braucht man denen auch nicht mit einer "wertebasierten Politik" kommen.

@14:20 Uhr von SGEFAN99

Das war so vorhersehbar. Russland und China haben sich schon längst genähert. Das war bereits im Oktober bekannt (ich glaube es stand auf welt.de in einem Artikel). Sanktionen funktionieren nur wenn es keinen Ausweg gibt. Und Russland hat mit China einen mächtigen Ausweg. Wer leidet also wirklich?

 

Russland ist ein ökonomischer Zwerg, China ein Riese.

 

Das ist gewiss genau die Art von „Partnerschaft“, die sich Putin vorgestellt hat.

@14:18 Uhr von Sisyphos3

Meiner Meinung nach zählt für China die jährliche Wachstumsrate und wenn zu viele Kunden aus dem Westen abspringen würden, hätte das Politbüro ein Problem.Bei den Rohstoffen gebe ich Ihnen Recht.

@14:21 Uhr von zomil

///Ah die Deutschen wieder mit ihrer Moralkeule.  Putin tut nichts was damals auch Hans Dietrich Genscher mit Jugoslawien getan hat.  Und China wird sich freuen auf die Ressourcen. ///

.

Das ist Quatsch und wurde bereits mehrfach hier im Forum widerlegt.

14:13 Uhr von Denkerist…

„Die Deutschen sind so bescheuert, dass sie sich ins eigene Knie schiessen um amerikanische Interessen zu bedienen!“  Sarah Wagenknecht in dieser Woche!

.

Sie werden immer jemanden finden, der dem dümmsten Spruch einen noch dümmeren Spruch draufsetzt. Aber wer ist eigentlich Sarah Wagenknecht?

"Schärfste Sanktionen" der EU --- bringen gar nichts

Zitat: "Ich fordere härtestmögliche Sanktionen gegen Putin", Manfred Weber, CSU, EU-Parlament"

.

Immer die gleichen aktionistischen Parolen und Phrasen von Politikern wie Hrn. Weber, die entweder nicht in der Lage oder willens sind, weder Ursachen eines Problems noch Auswirkungen aktionistischer Maßnahmen zu überblicken.

.

"Schärfste Sanktionen", die er fordert, werden dazu führen, dass sich Russland China zu wenden wird, ggfs. eine Parallelwelt zum Westen aufbauen wird und bei uns möglicherweise ein wirtschaftliche Kettenreaktion ausgelöst wird: das Ende des Petro-Dollars, Explosion der Energiepreise.

.

Die Werte Europas, so Hr. Weber, bestünden im "partnerschaftlichen Handeln".

Bingo, Hr. Weber! Warum hat man genau dieses "partnerschaftliche Handeln" mit Russland seit Jahren unterlassen? Dann wäre es gar nicht zu dieser Eskalation gekommen.

#kopfschüttel; #facepalm

...ttestEineMeinung #Härteste Sanktionen jetzt!

Wir versuchen jetzt schon zu lange ein Spiel zu spielen, bei dem Putin die Regeln ignoriert.

Das wird nicht funktionieren - er ist inzwischen mit seinen Eskalationen beim offenen Angriffskrieg angelangt.

Jede Sanktion die wir jetzt noch zurück halten, ist in seinen Augen ein Zeichen dass er noch weiter gehen kann und er droht offen damit.

-

Es wird Zeit dass wir eine Sprache sprechen, die Putin versteht - und zwar BEVOR er sich einreden, dass er weitere Angriffe riskieren kann.

-

ALLE Sanktinen JETZT:

Nehmen wir ihm seine wichtigste Waffe - nicht er dreht uns den Gashahn zu, sondern wir tun es selbst.

Kein Warenaustausch bis auf Lebensmittel, Kleidung und Medikamente.

Kein Zahlungsverkehr, Einfrieren alle Auslandskonten und Entzug der Visa aller die sein System stützen.

Schliessung aller  Botschaften, keine Kommunikation und zwar solange bis Putin sich aus der gesamten Ukraine zurückzieht.

 

Uns kostet das kurzfristig 5% Wirtschaftsleistung - ihn dauerhaft 50%.

 

@14:14 Uhr von heinzi123

Damit können sie eine Pipeline nach China bauern

haben sie schon, und bauen weitere noch dazu

@14:25 Uhr von putzfee02

///Toller Beitrag. Genau so ist es. Der ami hat gezündelt, putin tut ihm den Gefallen und Europa, sprich Deutschland, zahlt. Frage mich nur wovon, wir gehen doch durch die Pandemie schon am Stock. Aber halt, wir deutschen Bürger haben doch so viel gespart, weil wir zwei Jahre kaum in den Urlaub fahren konnten. Sarkasmus aus.///

.

Völlig falsch. Der Grund für den Angriffskrieg des Putin-Regimes auf die Ukraine ist letztlich Putins Angst vor Demokratisierung. 

@14:21 Uhr von zomil

Ah die Deutschen wieder mit ihrer Moralkeule.  Putin tut nichts was damals auch Hans Dietrich Genscher mit Jugoslawien getan hat.  Und China wird sich freuen auf die Ressourcen. 

 

Ach so. Hans Dietrich Genscher hat einen Angriffskrieg geführt, um Jugoslawien dem deutschen Reich anzugliedern.

 

Das wusste ich nicht.

@14:14 Uhr von heinzi123

Die sollten NordStream 2 bergen

Damit können sie eine Pipeline nach China bauern

-

Eine Pipeline (Sila Sibra(61Mrdm³/jahr) ist in Betrieb, eine weitere in Bau, eine dritte in Planung. 2021wurde die Exporte nach China im Vergleich zum Vorjahr um 270% gesteigert, auf 4,73Mrd. Tonnen. Es läuft für Russland und China! Und wir können da nichts machen...

-

Europa wird sich von den Folgen der Sanktionen nur schwer erholen, und da kennen wir  nur unsere Sanktionen. Die russischen kommen noch dazu. Und die wenden sich nur gegen Europa, mit Sicherheit nicht gegen die eigene Wirtschaft, wie die unsrigen!

 

@14:27 Uhr von Dr. Cat

>>"Meiner Meinung nach zählt für China die jährliche Wachstumsrate und wenn zu viele Kunden aus dem Westen abspringen würden, hätte das Politbüro ein Problem.Bei den Rohstoffen gebe ich Ihnen Recht."<<

.

Umgekehrt wird eher ein Schuh draus und China ist mittlerweile der wichtigste Kunde Deutschlands geworden. Ich schrieb mal von einigen Tagen wenn China hustet bekommen wir in Deutschland eine Lungenentzündung (wirtschaftlich betrachtet). Wir müssen abwarten wie sich China Putin gegenüber positioniert und dann die möglichen Handlungsfelder ableiten. 

Joe Biden

Sagte in seiner Ansprache an sein Volk "die Sanktionen werden so ausfallen dass es der Amerikanischen Wirtschaft sowenig wie möglich schadet".Die Sanktionen der EU und besonders von Deutschland werden den Deutschen Verbraucher Unsummen kosten, und die Ukraine Flüchtlinge werden vermutlich auch in der Hauptsache auf Deutschland verteilt.Das ganze hätte nicht so eskalieren müssen wenn man Putin nicht wie einen Drittklässler behandelt hätte und anstatt seit Jahren mit Sanktionen drohen doch einmal in Erwägung gezogen hätte das auch Russland legitime Sicherheitsinteressen hat. Um die Zeit der Jahrtausendwende wurden gravierende Fehler begangen und da liegt ein großer Teil der Schuld bei den USA. Jetzt ist es tatsächlich 5 nach 12. Aber die Ukraine kann den Krieg nicht gewinnen und immer mehr Waffen führt nur zu mehr Toten welche sinnlos sterben werden .Verhandelt wird noch jedem Krieg das war schon immer so und auch diesmal wird es so sein . Lasst die Separatisten ziehen und ....

Vergeltung - klingt nicht nach Sanktionen

wenn die ersten Atombomben in Europa aufschlagen, ist unsere Zeit vorbei.

Putin macht eher den Eindruck, daß im das egal ist.

Kriege sind immer unnötig. Der letzte besonders.

@14:03 Uhr von Sisyphos3

"

14:03 Uhr von Sisyphos3

also das war doch wohl zu erwarten !

 

wobei - da gab´s doch was 

wenn zwei sich streiten freut sich der lachende Chinese"

.

Letztlich zwingen Sanktionen und auch das bisherige weitgehende Ignorieren von Sicherheitsinteressen Russland in die Hände Chinas. Man hätte sich einiges aufsparen sollen, denn jetzt sind sie mal völlig angebracht und man muss über den ungewollten Effekt der Chinaanbindung hinwegsehen.

Putin hatte in seiner Ansprache nicht ganz unrecht, dass er so oder so mit Sanktionen rechnen muss, weil wir da immer Gründe finden, so dass sie Ihren Zweck ihn vom Schlimmsten abzuhalten letztlich weitgehend verfehlten.

@14:20 Uhr von SGEFAN99

 

Das war so vorhersehbar. Russland und China haben sich schon längst genähert. Das war bereits im Oktober bekannt (ich glaube es stand auf welt.de in einem Artikel). Sanktionen funktionieren nur wenn es keinen Ausweg gibt. Und Russland hat mit China einen mächtigen Ausweg. Wer leidet also wirklich?

 

Ja, diese Annäherung wurde bereits gemutmaßt, als Putin und XI sich in Peking vor den Winterspielen die Hände reichten.

 

Wer zuletzt am meisten leidet, kann man heute wohl noch nicht sagen.

Abgesehen von der ukrainischen Zivilbevölkerung.

 

Ich gebe trotzdem die Hoffnung nicht auf, dass das russische Militär Kiew nicht "in Schutt und Asche" legen wird.

 

@14:06 Uhr von Margitt.

Die Ankündigung gestern und diese "Vergeltungsmaßnahmen" lassen den Schluss zu, dass wir mit dem Schlimmsten rechnen müssen.

 

Die USA, EU und GB sind von ihrem wirtschaftlichen Potential her in der Lage, Russland mit Sankionen wirtschaftlich zu ruinieren. Umgekehrt ist das nicht moeglich. China wird mit Sicherheit schon aus eigenem Interesse keinen umfassenden Ausgleich fuer Russland bereitstellen. Wohlgemerkt: das ist ein Vergleich von Potentialen und kann kein politisches Ziel fuer die freie Welt sein. Wichtig ist, die richtige Dosierung zwischen Wirkung und Eigenkosten zu finden. Eine solche neue Strategie wird sich ueber Jahre wenn nicht ein Jahrzehnt hinziehen. Das ist der Preis fuer die Freiheit.

 

 

@14:17 Uhr von eine_anmerkung.

Normalerweise bin ich ja kein Fan von Sanktionen weil ich denke das die nichts bringen und die Falschen (Bevölkerung) treffen. Wenn aber die russische Führung sich dermaßen äußerst, stimmt mich das positiv und die Sanktionen sollten so schnell wie möglich auf den Weg gebracht werden.

 

Bei den nächsten Energierechnungen werden Sie auch kein Fan von Sanktionen mehr sein. Die treffen die Bevölkerung in Deutschland weit mehr, als alle anderen!

@14:27 Uhr von grübelgrübel

>>" Aber wer ist eigentlich Sarah Wagenknecht?"<<

.

Frau Wagenknecht ist eine deutsche Politikerin der Linke und von mit persönlich hochgeschätzt und Sie hat genau wie meine Wenigkeit bezüglich der Putin-Eskalation aufs falsche Pferd gesetzt. Haben Sie sich im Leben noch nie geirrt?

@14:27 Uhr von Werner40

///Ah die Deutschen wieder mit ihrer Moralkeule.  Putin tut nichts was damals auch Hans Dietrich Genscher mit Jugoslawien getan hat.  Und China wird sich freuen auf die Ressourcen. /// . Das ist Quatsch und wurde bereits mehrfach hier im Forum widerlegt.

 

Nur der Westen darf völkerrechtswidrig Regionen anerkennen. 

Es ist so ein Quatsch das Putin und Andere auf der Welt Jugoslawien öfters erwähnen. 

 

​​​​

Sanktionsmaßnahmen müssen sofort aktiviert werden

Es dürfte wohl klar sein, dass die vorgesehenen Sanktionsmaßnahmen sofort in die Tat umgesetzt werden müssen, auch wenn Putin sein Russland bereits darauf eingestellt hat.

Jedes Zögern verschafft dem Herrscher von Russland unnötig Zeit. 

Russland kündigt Vergeltung für westliche Sanktionen an

Habe ich das richtig gehört? Russland ist brüskiert darüber, dass der Westen wegen des Angriffskriegs eines Aggressors und Kriegstreibers Sanktionen verhängt hat und will deshalb auch noch Vergeltung androhen? Mit was für einem Recht eigentlich? Wenn der Kreml brüskiert ist, weiss man ja, dass jede dieser Sanktionen eine sehr gute Idee gewesen ist, aber eben nur Tropfen auf dem heißen Stein. Putins Vermögenswerte und die von seinem Handlanger Lawrow müssen umgehend für Jahre und Jahrzehnte eingefroren bleiben. Sie werden eh nur für Krieg ausgegeben. Der Terrorist Putin mag heute nach der Schlacht um Kiew vorübergehend der Sieger sein, doch der Terror hat nun einmal auf die Dauer keine Chance. Putin wird zu keinem Gipfeltreffen in Europa mehr gehen können ohne den Begriff Mörder von überall zu hören zu bekommen. Die Länder in Asien sollten mit diesem Kriegsland sich nicht einlassen. Die Bilder von den russischen Waffen am 9. Mai 2000 bis 2021 werden künftig mit anderen Augen gesehen.

@14:31 Uhr von fathaland slim

Ah die Deutschen wieder mit ihrer Moralkeule.  Putin tut nichts was damals auch Hans Dietrich Genscher mit Jugoslawien getan hat.  Und China wird sich freuen auf die Ressourcen.    Ach so. Hans Dietrich Genscher hat einen Angriffskrieg geführt, um Jugoslawien dem deutschen Reich anzugliedern.   Das wusste ich nicht.

Dias Gebiet des ehemaligen Jugoslawien ist nun in der EU, und somit in unsere Einflusssphäre. Darum ging und geht es doch in der internationalen Politik.

Quo Vadis, Russland?

"Vergeltung" ist ein Begriff, der nach Rache klingt und sich auf fremdes Unrecht bezieht, das sanktioniert wird. 

Vom Standpunkt der russischen Regierung aus betrachtet, mag man das so sehen.

Der Knackpunkt ist dabei das Putinsche Narrativ der Befreiung der Ukraine, ein hahnebüchener Blödsinn, der nicht weit trägt. 

Es zeigt aber die absolute Selbstreferenzialität Putins. 

Russland ist unter seiner Herrschaft ein fliehender Stern geworden, der sich aus seiner Umlaufbahn katapultiert hat und immer weiter in die Tiefen des Universums treibt...

Nicht mehr fassbar.

Nicht mehr erreichbar. 

Gescheitert. 

 

Natürlich

Was sollen die Russen sonst sagen, als dass ihnen die Sanktionen schnurz sind und dass sie sich rächen werden? Hat irgendwer erwartet, dass sie wegen ein paar erwartbarer Wirtschaftssanktionen klein beigeben? Putin weiß, dass uns die Ukraine nicht wichtig genug für einen Krieg ist und dass uns der Gaspreis wichtiger ist, als das Völkerrecht. Deswegen hat Gazprom seit Wochen die Reserven geleert und die Preise hochgetrieben. Der Krieg ist schließlich keine spontane Kurzschlusshandlung, sondern lange geplant.

Bei den Sanktionen tun wir ja auch nur das Nötigste. Konten von Oligarchen einfrieren? Die haben bestimmt noch andere und können die Yachten weiter betanken.

14:28 Uhr von Blitzgescheit…

Die Werte Europas, so Hr. Weber, bestünden im "partnerschaftlichen Handeln".

Bingo, Hr. Weber! Warum hat man genau dieses "partnerschaftliche Handeln" mit Russland seit Jahren unterlassen? Dann wäre es gar nicht zu dieser Eskalation gekommen

.

Woraus besteht denn bei ihnen partnerschaftliches Handeln? Putin bestreitet das Selbstbestimmungsrecht anderer Länder und wir sagen dazu ja bitte? Darf‘s sonst noch was sein!

Wenn zwei sich streiten...

Seit acht Jahren sanktionieren sich die EU und Russland gegenseitig. Angesichts der aktuellen Lage wäre es völlig realitätsfern, an einen Nutzen der weiteren Sanktionen zu glauben. (Zumindest, wenn der Nutzen nicht darin besteht, Russland von der EU zu trennen und noch enger an China zu binden.)

 

Man darf gespannt sein, wie ernst die USA diese Sanktionen nehmen.

Quo Vadis, Russland?

"Vergeltung" ist ein Begriff, der nach Rache klingt und sich auf fremdes Unrecht bezieht, das sanktioniert wird. 

Vom Standpunkt der russischen Regierung aus betrachtet, mag man das so sehen.

Der Knackpunkt ist dabei das Putinsche Narrativ der Befreiung der Ukraine, ein hahnebüchener Blödsinn, der nicht weit trägt. 

Es zeigt aber die absolute Selbstreferenzialität Putins. 

Russland ist unter seiner Herrschaft ein fliehender Stern geworden, der sich aus seiner Umlaufbahn katapultiert hat und immer weiter in die Tiefen des Universums treibt...

Nicht mehr fassbar.

Nicht mehr erreichbar. 

Gescheitert. 

 

@14:21 Uhr von zomil

 

Ah die Deutschen wieder mit ihrer Moralkeule.  Putin tut nichts was damals auch Hans Dietrich Genscher mit Jugoslawien getan hat. 

 

Oh, besten Dank für Ihre geschichtliche Fake-Nachhilfestunde.

Man lernt doch nie aus...

 

 

14:31 Uhr von Werner40

Welche demokratisierung? Der Ukraine? Oder Russlands?

Säbelrasseln

14:06 Uhr von Margitt.

"Die Ankündigung gestern und diese "Vergeltungsmaßnahmen" lassen den Schluss zu, dass wir mit dem Schlimmsten rechnen müssen."

Säbelrasseln ist eine altbekannte Taktik in der Kriegsführung.

@14:20 Uhr von Chili58

Natürlich werden die Sanktionen wirken, doch leider nur mittel- bis langfristig. Und Putin hat sein Land auch darauf vorbereitet. So kann er, selbst bei einem Ausschluss aus Swift, leicht auf das eigene bzw. chinesische Finanzierungssystem ausweichen. Auch wenn ich Putin für einen eiskalten Mörder halte, muss ich seine strategischen Fähigkeiten und vor allem seine Geduld bewundern. Ich denke, er hatte schon immer vor, Russland wieder zu dem zu machen, was die UdSSR einmal war. Dass das bei Amtsantritt nicht ging , war ihm aber klar. Er verstärkte den Handel mit Rohstoffen und machte viele westliche Nationen von seinen Exporten abhängig. Und dann setzte er seinen Plan um. Das ganze war ein Vorgang, der fast 20 Jahre andauerte. Jetzt ist er in einer Position, in der er gegen ihn verhängte Sanktionen so kontern kann, dass es vielen im Westen möglichweise genauso schadet wie ihm. Und ob die verweichlichten Europäer für die baltischen Staaten im Kalten sitzen wollen, wird sich dann zeigen.

#

Das haben Sie m.M.n. sehr richtig beschrieben.Stück für Stück ist Putin seinem Ziel näher gekommen Russland wieder zu einer Weltmacht werden zu lassen.

Ich dekliniere das einmal durch

Zitat: "Alle Sanktionen sollten auf dem Tisch liegen, vom EU-Einreiseverbot für Russen über einen Ausschluss Russlands aus dem internationalen Zahlungssystem SWIFT bis hin zu einem Öl-Embargo."

.

Da es sonst ja keine tut, dekliniere ich die Folgen solcher Maßnahmen für das geostrategische Weltgefüge: 

- Russland wird sich womöglicherweise China zuwenden. Die Bildung eines chinesisch-russischen vs. amerikanisch-europäischen Blocks ist die Folge.

- das bedeutet das Ende des Petro-Dollars und damit zu einem Wirtschaftschock für die USA und nachgelagert für Europa.

 

- Explosion der Energiepreise ist dabei nur das kleinere Übel

..

Was kommen sollte, falls sich die USA oder China zu einem militärisch Gegenschlag genötigt fühlten, möchte ich gar nicht ausmalen.

Säbelrasseln

14:06 Uhr von Margitt.

"Die Ankündigung gestern und diese "Vergeltungsmaßnahmen" lassen den Schluss zu, dass wir mit dem Schlimmsten rechnen müssen."

Säbelrasseln ist eine altbekannte Taktik in der Kriegsführung.

Natürlich

Was sollen die Russen sonst sagen, als dass ihnen die Sanktionen schnurz sind und dass sie sich rächen werden? Hat irgendwer erwartet, dass sie wegen ein paar erwartbarer Wirtschaftssanktionen klein beigeben? Putin weiß, dass uns die Ukraine nicht wichtig genug für einen Krieg ist und dass uns der Gaspreis wichtiger ist, als das Völkerrecht. Deswegen hat Gazprom seit Wochen die Reserven geleert und die Preise hochgetrieben. Der Krieg ist schließlich keine spontane Kurzschlusshandlung, sondern lange geplant.

Bei den Sanktionen tun wir ja auch nur das Nötigste. Konten von Oligarchen einfrieren? Die haben bestimmt noch andere und können die Yachten weiter betanken. Und „einfrieren“ ist ja nicht beschlagnahmen.

Bis die EU sich entschließt, etwas Wirksames zu unternehmen, ist Kiew gefallen. Und wenn der neue Präsident das Gas weiter durchlässt, wird sich die Aufregung legen.

Natürlich

Was sollen die Russen sonst sagen, als dass ihnen die Sanktionen schnurz sind und dass sie sich rächen werden? Hat irgendwer erwartet, dass sie wegen ein paar erwartbarer Wirtschaftssanktionen klein beigeben? Putin weiß, dass uns die Ukraine nicht wichtig genug für einen Krieg ist und dass uns der Gaspreis wichtiger ist, als das Völkerrecht. Deswegen hat Gazprom seit Wochen die Reserven geleert und die Preise hochgetrieben. Der Krieg ist schließlich keine spontane Kurzschlusshandlung, sondern lange geplant.

Bei den Sanktionen tun wir ja auch nur das Nötigste. Konten von Oligarchen einfrieren? Die haben bestimmt noch andere und können die Yachten weiter betanken. Und „einfrieren“ ist ja nicht beschlagnahmen.

Bis die EU sich entschließt, etwas Wirksames zu unternehmen, ist Kiew gefallen. Und wenn der neue Präsident das Gas weiter durchlässt, wird sich die Aufregung legen.

Vorübergehende Schließung der Kommentarfunktion um 15:00 Uhr!

Sehr geehrte User,

die Kommentarfunktion zu dieser Meldung wird um 15:00 Uhr vorübergehend geschlossen. Nach Abschluss der Wartungsarbeiten steht Ihnen die Funktion wieder zur Verfügung.

Wir danken für Ihr Verständnis!

Es grüßt
Die Moderation

Nibelungenliebe

Ich hatte das hier schonmal zitiert!

Georg Friedmann, Gründer und Direktor von STARTFOR (Abk. Strategic Forecasting), einer weltweit anerkannten US-Denkfabrik gab am 3.2.2015 ein interessantes Interview zu den Interessen der USA in Europa.
Insbesondere aus heutiger Sicht hochinteressant: "Das primäre Interesse der USA, wofür wir seit einem Jahrhundert die Kriege führen - Erster und Zweiter Weltkrieg und Kalter Krieg - waren die Beziehungen zwischen Deutschland und Russland. Weil vereint sind sie die einzige Macht, die uns bedrohen kann, und unser und unser Interesse war es immer, sicherzustellen, dass das nicht eintritt."

Interesse ganz Europas hätte es sein müssen, einen Krieg in Europa zu vermeiden. Doch die Machthaber haben nur gedroht, provoziert!

Nun bekommen wir die Quittung - nicht militärisch. Wirtschaftlich! Es wird ein Machtzentrum in Asien entstehen, dass den Westen kaum braucht. Europa ohnehin nicht!

Halbherzige Sanktionen

Sowohl von Europa als auch USA. 

Es wiederholt sich im Prinzip 2014. Die Sanktionen trafen seiner Zeit eher kleinere deutsche Firmen und Bauern welche ihre Produkte exportierten z. b  Kartoffeln. Große Industrie oder Banken wie Deutsche Bank oder Mercedes waren kaum betroffen. Gestern horte ich ein Interview mit ein Mercedes Manager aus den schwammigen Antworten war ziemlich deutlich herauszuholen man wird die Produktion nicht einstellen..Mercedes hat ein großes Werk bei Moskau. Gas Öl wird nicht boykottiert, das ware doch das einzige was die Olmagnaten treffen würde.

Geld auf amerikanischen Konten werden sie kaum haben.und Asien ist nicht nur China. Indien als ein wichtiger Partner hielt sich auffallend zurück mit Schuldzuweisungen, des weiteren auch andere Länder mit denen Russland Handelsabkommen hat.

Das ergibt doch die Frage wie wichtig sind weltweit den Wirtschaftsbossen die Menschenrechte wirklich, wenn ihre eigenen Geschäfte weiterlaufen

Kein Ausweg?

Die Sanktionsspirale läuft jetzt und wir wissen wie das abläuft, schadet uns und bringt nichts und bei Russland schon mal gar nicht, fällt denn echt keinem was besseres ein?

Und kommt mir jetzt nicht mit, die Russen sollen die Ukraine verlassen, werden sie nicht, Realismus ist angesagt.

Kommt darauf an

wie der Gegenmaßnahmen aussehen, auf einige Dinge sind wir schon angewiesen, China hat viel Hunger nach Rohstoffen, kann in dem Fall natürlich auf gute Preise hoffen.

Dafür kann man auf Umwegen auch in China einkaufen, einen Teil kann die RF sich kompensieren, aber nicht alles.

Treffen wird es am Ende den Exportweltmeister am stärksten, andere Länder nicht ganz so stark, einige Meldungen aus der Wirtschaft gab es schon, sind auch noch so um die 3500 Firmen in der RF tätig.

Lässt sich heute aber aber noch nicht so viel sagen, alle warten was noch so kommt.

In einen neuen Weltkrieg schlafwandeln ...

Für den Krieg hat allein Russland die Verantwortung.

.

Man darf nicht den Fehler machen, außer acht zu lassen, wer die Entwicklung zum Angriff auf die Ukraine zu verantworten hat.. Die jetzige Situation ist eine Folge der entgegen allen Absprachen mit Moskau vorangetriebenen Osterweiterung der Nato nach dem Ende des Kalten Krieges. Dadurch hat der Westen die legitimen Sicherheitsinteressen Russlands verletzt.

Die Situation kann nur durch Gespräche und Verhandlungen auf Augenhöhe entschärft werden. Sanktionen gegen Russland führen zu einer weiteren Eskalation führen, nicht aber zu einer Entspannung der Situation.

.

Auf die Formulierung der berechtigten Sicherheitsinteressen Russland haben die NATO, USA und EU nur gelacht. Ich frage mich: wieso?

Vergeltung

Davon dprfen wir uns nicht beeindrucken lassen.

Alle Firmen und jeder Handel mit Russland muss sofort eingestellt werden. Leider hae auch ich sowas nicht für möglich gehalten werden. Die 60 Mrd. die die Ampeö beiseit geschaft hat müssen jetzt voll und ganz für die Stärkung unsere BW angelegt werden.

Dieser wiederliche Krieg muss harte und dauerernde Folgen haben bis der letzt Soldat aus der Uraine abgezigen ist.

Darstellung: