Kommentare - Was Europas Staaten gegen die hohe Inflation tun

23. Februar 2022 - 14:07 Uhr

Die Inflation steigt überall in Europa, nicht nur in der Eurozone. Vor allem die verteuerten Energieträger wie Öl und Gas treiben die Preise. Wie reagieren die Regierungen darauf? Ein Überblick.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Polen hat die…

Polen hat die Mineralölsteuer zeitweilig ausgesetzt. Die AfD fordert das Gleiche, ein Grüner BT Abgeordneter beschimpft sie deswegen

rechte Tassche, linke Tasche

Mir ist es ziehmlich egal, ob ich die hohen Preise jetzt gleich oder später mit meinen (zu erhöhenden Steuern - denn irgendwoher muss das Geld ja kommen) zahle.

Eigentlich ist es mir sogar lieber, jetzt mit den Preisen zu zahlen, denn da kann ich sparen und habe somit noch ein wenig Einfluß .

@Tagesschau

Kommen die restlichen 20 EU - Länder auch noch dran oder tun die nichts, um die Auswirkungen der Inflation für ihre Bürger abzumildern? 
Werden später auch noch die Renten - und Sozialversicherungssysteme der EU - Länder erklärt? 
Es soll ja in einigen Bereichen bessere Lösungen geben, als die deutschen. 
Aber für den Anfang ist dieser Bericht ok.

Inflation hat viele Väter und Ursachen

Ob aber italienische Verhältnisse oder skandinavische Rezepturen, französische Eigenheiten oder ungarische Ideen überall helfen, ist unsinnig anzunehmen. Jedes Land hat seine Leute und Strukturen. Und in einem ist soziale Armut, Arbeitsplatzmangel oder Leben im Hinterwald mit ein Grund, warum vieles aus dem Ruder läuft. Wir lernen gerade erneut, dass Wachstum endlich, eine Pandemie folgenschwer ist, globalisierte Vernetzung im Handel Probleme bereitet, Bedarf überall wächst, aber der Geldbeutel, selbst gut gefüllt, an Wert verliert. Energieversorgung und Schuldenabbau wie eine überarbeitete Geldpolitik in der EU braucht keine Reden und warmen Worte, sondern Taten - und Leute, die Klarschiff machen, wo die Bedingungen nicht mehr zwischen Angebot und Nachfrage stimmen. Das Klimaziel wird derzeit zur Zwangsjacke für viele Maßnahmen, die man umsetzen muss. Sozialer Wohnungsbau bis Mobilität rufen nach Taten. Der Bedarf ist eine Tatsache.

@14:11 Uhr von Klausewitz

Polen hat die Mineralölsteuer zeitweilig ausgesetzt. Die AfD fordert das Gleiche, ein Grüner BT Abgeordneter beschimpft sie deswegen.

 

Wenn die AfD nur dafür beschimpft wird - was regen Sie sich denn darüber auf?

 

Ah ja, Orban ist der AfD ja näher.

 

Steuer runter !

Die Steuern auf Energie müssen erst einmal runter.

JETZT !

Wenn dem Staat Geld "fehlt" soll er doch endlich einmal die Großkonzerne wie AMAZON Starbucks etc etc angehen, die immer noch lächerlich geringe Steuerbeträge entrichten müssen.

Wenn das nicht geht, dann müssen solche Unternehmen zerschlagen werden !

Die Anleihenaufkäufe der EZB sollten endlich Geschichte sein !

 

Und immer noch tut die EZB nichts.

Die Inflation war schon vor einem Jahr vorhersehbar. Die Nordeuropa Länder incl. Österreich haben immer wieder die EZB gewarnt für die maßlose Geldpolitik. Reagiert hat man erst vor einige Wochen wo EZB Vorstandsmitglied Frau Schnabel Fehler anerkennen musste. Aber getan hat man noch nichts, die Geldschwemme ist immer noch da, eine Zinsanpassung soll es erst im Spätherbst geben.

Das heißt die Inflation geht weiter Priorität haben die Südeuropa Staaten und der Abbau ihrer Schulden und Staatsdefiziten. Dazu kommt das die Energiekrise, jetzt mit Russland, auch im kommenden Herbst nicht zu Ende ist. Die Regierungen in der EU werden die Verbrauchssteuern für Energie und Nahrungsmittel reduzieren müssen um Probleme bei den Niedrigeinkommen zu vermeiden. Und hier sollte nicht zu lange gewartet werden.

Ich empfehle mal...

>>"Seit dem 1. Februar wurde dafür die Mehrwertsteuer auf Grundnahrungsmittel, Gas und Düngemittel ausgesetzt und der Steuersatz für Benzin und Dieselkraftstoff von 23 auf acht Prozent gesenkt. Das ist der niedrigstmögliche Satz, den die EU erlaubt. Der Benzinpreis liegt bei etwa 5,55 Zloty, das sind umgerechnet etwa 1,20 Euro. Nebeneffekt: Viele Deutsche in der Grenzregion fahren seitdem zum Tanken auf die polnische Seite, und viele Tschechen kommen zum Einkaufen nach Polen."<<

.

Genau das warf dann ein AfD-Funktionär einem Grünen-Parteimitglied im Plenum vor, der dann dem AfD-Mitglied antwortete das er mit AfD-Leuten nicht sprechen würde. Sehr fundiert die Aussagen so mancher Grüne wenn Sie scheinbar wiedermal keine Argumente haben? Ich empfehle sich mal diese Debatte im Netz anzuschauen? Einfach köstlich.

Das ewige lamentieren...

Das ewige lamentieren nervt mich ehrlich gesagt. Bei den einen sieht das so aus und die machen das, bei den anderen sieht das anders aus und die machen jenes... und was macht unsere Regierung? Bis jetzt nichts, nothing,  niente um den Verbraucher zu entlasten (der sich momentan am selbst bemitleiden ist). Warum werden nicht endlich die Steuern gesenkt. Das Bedarf doch keiner langjährigen Doktorarbeit.

„Großplakate einer Lobbygruppe konventioneller Stromproduzenten behaupten im ganzen Land, die EU-Klimapolitik sei für das Gros des Preisauftriebs bei der Energie verantwortlich. Darin steckt insofern ein Stück Wahrheit, als dass in Polen noch immer Strom vor allem aus Kohle gemacht wird, wofür besonders viele Verschmutzungszertifikate fällig werden..."

Und kreatives „Löcherstopfen“ in der Politik:

„Um die Folgen der Inflation für die Verbraucher abzumildern, hat die polnische Regierung ein Maßnahmen-Paket unter dem Namen "Antiinflationsschutzschild" eingeführt. Es handelt sich (…)“

Trotz deren „Effizienz“ verlieren die Bürger wenigstens nicht den Humor:

„Die Pflicht für Supermärkte, in den Auslagen auf Preissenkungen per Steuerpolitik hinzuweisen, hintertrieb ein Händler mit einem Aushang, der im Internet eifrig weitergereicht wurde: Er verwies auf höhere Energierechnungen von bis zu 360% beim Gas und ironisierte: "Suche kreativen Buchhalter, der mir daraus niedrigere Preise macht"

EZB muss expansive Geldpolitik beenden

Wirtschaft und Börse wollen billiges Geld auf Pump. EZB erhöht die Geldmenge. Früher sagte man Geld drücken. Giralgeld muss aber erst gar nicht gedruckt werden. Es wird rein virtuell vermehrt. 

 

Die Zinsen müssen kräftig steigen bzw die Geldmengewachstum  muss gedrosselt werden. 

Wenn wir keine Steuern zahlen

Polen hat ein Haushaltsproblem, u.a. aufgrund zu geringer Steuereinnahmen. Richtig?

Das nehmen wir dann auch billigend in Kauf?

 

Ich reagiere auf meine...

...eigene Art auf die Inflation - ich kaufe auf Vorrat Konserven, Wasser, Nudeln u.a. Dinge des täglichen Lebens.

Noch sind diese Artikel bezahlbar, doch wie lange noch???

@14:33 Uhr von harry_up

Polen hat die Mineralölsteuer zeitweilig ausgesetzt. Die AfD fordert das Gleiche, ein Grüner BT Abgeordneter beschimpft sie deswegen.   Wenn die AfD nur dafür beschimpft wird - was regen Sie sich denn darüber auf?   Ah ja, Orban ist der AfD ja näher.  

 

Eine kleine Welt

Politischer Dauerschlaf

In vielen EU-Ländern greift man ein. Bis in Deutschland die Politik zum Zuge kommen würde, sind sie schon wieder abgewählt!

@14:38 Uhr von eine_anmerkung.

" Sehr fundiert die Aussagen so mancher Grüne wenn Sie scheinbar wiedermal keine Argumente haben? Ich empfehle sich mal diese Debatte im Netz anzuschauen? Einfach köstlich."

,.,.,

Vielleicht fassen Sie mal kurz zusammen, was Sie als "köstlich" empfinden?

Möglicherweise findet das niemand sonst - außer AfD-Leuten. Bei Ihnen vor allem sehe ich im Moment  kein Argument. Leere Anklagen ziehen doch nicht. 

Tolles Rezept,

das unsere Freunde der AfD hier vorschlagen:

 

Einfach die Steuern abschaffen!

 

Im Anarchokapitalismus sind Steuern überflüssig. Man braucht ja auch keinen Staat mehr.

Endlich machen statt schwätzen!

Die tatenlose Zeit der Merkel-Starre hat Politik und Wirtschaft jeglicher Motivation beraubt, endlich aktiv zu werden. Baut endlich die erforderlichen klimaverträglichen Energieanlagen, findet Orte wo man gewaltige grüne Wasserstoffproduktion aufbauen kann, bereitet währenddessen die Industrie auf diese Umstellung vor. Entlastet die vielen Millionen Geringverdiener, die kleinen bis mittleren Einkommen drohen in die Armut abzurutschen, besser sorgt für einen anständigen Verdienst. Fördert innovative Wirtschafts- und Industriekonzepte, weiter auf Wachstum und Konsum zu setzten zerstört unsere Welt und Gesellschaft. Banken jammern wegen niedrigen Zinsen, statt endlich als Finanziers des Fortschritts und Wandels einen wirklichen Wert für die Gesellschaft zu haben. Nicht schmutziges Hinterzimmer-Big Business, sondern weitsichtige, ja, auch mit etwas mehr Risiko behaftete Investitionen in neue umweltverträgliche Konzepte sichert unsere Zukunft, aber auch verdiente(!) Gewinne der Banken.

14:27 Uhr von perchta

sie glauben also dass die Preise nach der Inflation auf das vorherige Niveau zurückfallen? naja, die Hoffnung stirbt zuletzt....

@14:43 Uhr von eine_anmerkung.

Das ewige lamentieren nervt mich ehrlich gesagt. Bei den einen sieht das so aus und die machen das, bei den anderen sieht das anders aus und die machen jenes... und was macht unsere Regierung? Bis jetzt nichts, nothing,  niente um den Verbraucher zu entlasten (der sich momentan am selbst bemitleiden ist). Warum werden nicht endlich die Steuern gesenkt. Das Bedarf doch keiner langjährigen Doktorarbeit.

 

 

Es kann einem teilweise schon so vorkommen, als würde man von einer Art „Politiker-Kaste“ regiert, die sich von dem größten Teil der Menschen, zu deren Wohl sie eigentlich regieren sollten und welche sie gewählt haben zunehmend entfremdet hat. 

 

Meine Meinung: Sozial und gerecht ist scheinbar inzwischen out, Parteinamen eher nur noch eine PR-Marke. Ideologie, Klientelpolitik und greenwashing für die oberen 10% sind dagegen momentan en vogue. 

Hohe Inflation

Null-Zinsen und nur Geld drucken , das weiß jeder drittklassige Banker,heizt die Inflation an ! Was aber wichtig ist berücksichtigt zu werden ist die Tatsache , dass die Finanzminister aller EU-Staaten das wollten. Der Grund ist weil  a l l e  EU-Staaten hoffnungslos verschuldet sind ! Einer mehr einer weniger. Aber es gibt noch einen Grund z.B. Deutschland zahlte für den kleineren Teil der Schulden 23 Milliarden an Zinsen pro Jahr ! Diese 23 Milliarden wurden dem Volk als schwarze Null verkauft um so zu tun als hätte man die erwirtschaftet . Aber die EU hat jeden genommen egal wie die Eintrittskriterien waren. Ausbaden mußten das viele Rentner die die Zinsen vom Gesparten meist wieder in den Markt brachten. Was auch für alle gut war.....ein  "weiter so"  ist also völlig falsch . Wie bei vielen andern Dingen auch.

 

 

 

 

Das wird böse

Die Kosten für Gas haben sich mehr als verdoppelt, Strom ist um 50% gestiegen. Das geht jetzt erst los - es treffen sich grüne Abschaltträume und Realpolitik. Lebensmittel kennen auch nur eine Richtung. Mittlerweile bezahlt man auch hier die Hälfte mehr als letztes Jahr! Baustoffe - gleiches Spiel.

Und das waren die Steigerung vor der Eskalation des Konflikts!

Jetzt mit dem Konflikt mit Russland haben die USA ihr Ziel erreicht. Deutschland ist echt am Ende. Die Inflation wird gut zweistellig, dazu muss man kein Prophet sein. Inwieweit da irgendwelche Statistik-Tricks helfen, bleibt abzuwarten.

Die Löhne werden kaum steigen, Der öffentliche Dienst bekommt wohl sagenhafte 2,8% im nächsten!!! Jahr.

14:35 Uhr von Charlys

Es gibt noch die Steuerhinterziehung, die  man angehen könnte.

15:21 Uhr von ProDenker

Bei Polen kommt dafür kein fremder Staat an und will und fordert irgendwelche Leistungen, Zahlungen und Lieferungen.

Versteh ich nicht. Wenn man…

Versteh ich nicht. Wenn man was machen will, muss man doch nur die Preise einfrieren. Irgendwer hat doch mal damit angefangen, dass er mehr Geld will.  Dann zieht einer nach, usw. 

Dann ist alles teurer und man muss die Löhne erhöhen.  Dadurch wird alles noch teurer......

.

Also sagt man, ab 1.3 werden die Preise festgesetzt. Problem gelöst.

.

Man könnte halt auch die albernen lenkungssteuern senken.

99% auf Energie ist albern. Das lenkt nichts, das zockt lediglich ab und verhindert zuverlässig neue Investitionen.  Ich kann nicht 99% für Diesel blechen UND auf das Elektroauto sparen.

.

Das können wohl nur bestens situierte Grüne*innen.

Problem besteht schon lange

Das Problem der ungleichen Einkommensverteilung besteht doch schon ewig. Es gibt zu viele Menschen, bei denen am Monatsende nichts mehr übrig ist. Und selbst die einstige Mittelschicht hat kaum noch Reserven. Allein schon die grünen Träumerein waren nie finanzierbar. Die Menschen haben einfach das Geld nicht! Dafür haben wenige Reiche fast alles. Daran werden die Grünen aber bestimmt nichts ändern, ebensowenig wie die FDP.

Und für eine Verdopplung der Energiekosten ist da kein Raum. Da ist es schon zynisch, wenn eine Frau Kemfert anmerkt, dass nun Sommer kommt, vergisst sie, dass danach wieder Winter ist.

Ich denke das wird spannend.

@15:21 Uhr von ProDenker

Polen hat ein Haushaltsproblem, u.a. aufgrund zu geringer Steuereinnahmen. Richtig? Das nehmen wir dann auch billigend in Kauf?  

-

Bei  einer Verdopplung de Energiekosten (im günstigsten Fall) bringt ein Verzicht auf Steuern kaum etwas .

@14:33 Uhr von harry_up

Polen hat die Mineralölsteuer zeitweilig ausgesetzt. Die AfD fordert das Gleiche, ein Grüner BT Abgeordneter beschimpft sie deswegen.   Wenn die AfD nur dafür beschimpft wird - was regen Sie sich denn darüber auf?   Ah ja, Orban ist der AfD ja näher.  

#

Merkwürdiger Kommentar,nur weil es die AfD gesagt hat kann man doch mal darüber nachdenken.Das muss in einer Demokratie doch auch ohne beschimpfen gehen.

Ganz einfach, ich tanke nur…

Ganz einfach, ich tanke nur noch für zehn Euro

Problem gelöst. Man hat ja so viele Möglichkeiten. Toll !

Ich sehe eher eine Stagflation voraus

Ich bin mir ziemlich sicher das die große Energiekrise aufgrund der gegenwärtigen politischen Spannungen nicht stattfinden wird. 
Zum einen wird das vom Westen heraufbeschworene Szenario eines „Lieferstopps“ garnicht eintreten, was offenbar auch die  Börsianer denken, angesichts der ruhigen Kursentwicklung.

Problematisch könnten allerdings Rohstoff-Spekulationen sein, befeuert durch eine Hysterie.

Preissteigerungen sind zuerst einmal temporäre Effekte. Das da mehr dahinter steckt, sieht man am - meist irreversiblen -Anstieg der Mieten.

Hohe Energiepreise bringen einige Branchen zB die Glasindustrie, an den Rand des Ruins.
 

Es gibt nur ein Mittel um die Inflation einzudämmen: deutlich steigende Zinsen.
Aber die FED lässt sich Zeit (die EZB müsste dann bald folgen, da die Kapitalmärkte dem Prinzip „kommunizierender Röhren“ gehorchen): zu groß die Angst, die Wirtschaft abzuwürgen, gerade vor dem Hintergrund steigender Energiepreise. 

So seh ich das

 Eines fällt auf, dass all diese Länder etwas gegen die Inflation getan haben, ob richtig oder falsch spielt vorerst keine Rolle. Hier wurde der Staat aktiv, um die Bürger zu entlasten.

Was machen unsere deutschen Entscheidungsträger? Sie diskutieren, ob vielleicht schon ab diesem Sommer die EEG-Umlage abgeschafft werden kann. Die Pendlerpauschale ist im Gespräch, doch die Grünen sind dagegen. Einmalige Sonderzahlung an die Bedürftigen. Aber wer ist nun bedürftig? Das sind komplizierte Entscheidungen, die unsere Politiker erst einmal ausgiebig diskutieren müssen. Eine Regierung, die redet und diskutiert und nicht schnell und zügig entscheidet, verliert das Vertrauen der Bevölkerung.

Das beste Beispiel sind die Bonus-Zahlungen für die Pflegekräfte.

Weg mit Nord Stream 2. Da wird nicht nur Russland bestraft, da werden wir Bürger zur Kasse gebeten. Wer zahlt die Strafen an die Kreditgeber? Herr Habeck und Herr Scholz?

   

Ist ja schön

wenn mal gezeigt wird, was andere Länder für ihre Bürger versuchen.

Wichtig ist aber für einige, was unser Staat für den Bürger macht, damit meine ich alle und nicht nur für einen kleinen Teil, wie angedacht.

Und die EU hat 27 Länder, es fehlen einige in der Aufzählung, jeden Donnerstag gehe ich einkaufen, bei letzten musste ich feststellen, das Käse den ich immer kaufe, beide Sorten auf einmal 10-12 Prozent mehr kosten, nur mal ein Beispiel.

Es sieht also nicht besonders gut aus, bei der Energie wird es mit den Nachzahlungen dramatisch, kommen im Sommer, da ist es mit 100 Euro wie mal angedacht für alle, nicht getan.

Was macht denn unsere Regierung, Winterschlaf oder kümmert man sich um andere Dinge.

Endlich

muss der Preis bezahlt werden der schon lange überfällig war, denn wenn wir bedenken welchen negativen ökologischen Fußabdruck das billig billig hat und hatte dann ist es an der Zeit das sich endlich diese Kosten auch auf den Produkten lasten...

Billiges Fleisch, billiges Gemüse, billige Energie dieser Traum ist ausgeträumt !

@ 15:30 Uhr von Gregory Bodendorfer

„ich kaufe auf Vorrat Konserven, Wasser, Nudeln u.a. Dinge des täglichen Lebens.“ 

Klopapier nicht vergessen …

Die Anleihekäufe sind die „Notenpresse“ unserer Zeit

Früher hat man immer gesagt, ist der Staat verschuldet, dann wird die Notenpresse angeworfen, mit dem Effekt steigender Inflation. 
 

Heute kauft die Zentralbank Anleihen auf, die hochverschuldete Länder emittieren. Solange die Wirtschaft floriert, geht das Spiel auf  -  mit moderater Inflation. 
 

 

 

@15:30 Uhr von Gregory Bodendorfer

>>"...eigene Art auf die Inflation - ich kaufe auf Vorrat Konserven, Wasser, Nudeln u.a. Dinge des täglichen Lebens. Noch sind diese Artikel bezahlbar, doch wie lange noch???"<<

.

Hört sich ja an als gäbe es Krieg?

@15:30 Uhr von Gregory Bodendorfer

...eigene Art auf die Inflation - ich kaufe auf Vorrat Konserven, Wasser, Nudeln u.a. Dinge des täglichen Lebens. Noch sind diese Artikel bezahlbar, doch wie lange noch???

_

Interessant. Den wenigsten werden aber durch Vorratskauf von Konserven und ein paar Nudeln geholfen sein. Wichtiger wäre, wenn Sie eine Idee hätten, wo die ärmeren Leute ihren Strom und ihr Gas bunkern können. Das wäre viel wichtiger, als ein paar Nütis.

Die Euro Staaten...

... können ja wenig tun.

.

Sie haben ja keine nationale Souveränität über die Geldpolitik. 

.

Es bleibt abzuwsrten, ob und wann sie Frau Lagarde abberufen. Diese hat ja keine ökonomische Ausbildung und ist mit der Inflation überfordert.  Daher kommt die EZB schon seit langem nicht mehr ihrer originären Aufgabe der Aufsicht über die Geldwertstabilität nach.

.

Höchste Zeit, das Direktorium der EZB auszutauschen. 

Steuern runter?

Ok, senken wir die Steuern auf Energie oder sonst was. Ob es dann billiger wird, ist nicht sicher, weil kein Anbieter gezwungen ist, eine geringere Steuer an die Kunden weiter zu geben.

Aber auf jeden Fall nimmt Lindner dann weniger ein. Dann könnte er Schulden machen, will er aber nicht. Er könnte andere Steuern erhöhen. Will er auch nicht, schon gar nicht die für „Leistungsträger“.

Bleibt die Frage nach Ausgabenkürzungen. Aber auch da wird es sehr unterschiedliche Meinungen geben, wo gekürzt wird und mit der FDP sicher nicht bei den Steuerabschreibemöglichkeiten der „Leistungsträger“.

Die Polen hoffen vermutlich auf mehr Geld von der EU.

@15:43 Uhr von Sausevind

" Sehr fundiert die Aussagen so mancher Grüne wenn Sie scheinbar wiedermal keine Argumente haben? Ich empfehle sich mal diese Debatte im Netz anzuschauen? Einfach köstlich." ,.,., Vielleicht fassen Sie mal kurz zusammen, was Sie als "köstlich" empfinden? Möglicherweise findet das niemand sonst - außer AfD-Leuten. Bei Ihnen vor allem sehe ich im Moment  kein Argument. Leere Anklagen ziehen doch nicht. 

 

Die Attitüde der Grünen ist schon lächerlich. Es haben sie zwar nur 15 % gewählt,  aber sie führen sich auf, als ob sie alleine bestimmen dürfen. 

 

(was soll das mit dem kursiv?)

Wir in Deutschland tun schon was

Wir in Deutschland tun schon was gegen die Inflation. Steuererhöhung bei Kraftstoffen und North Stream 2 eine Absage erteilen. Dann können wir ungefähr 3x so teures Flüssiggas von den US Amerikanern kaufen. Ist ja so gewollt.

Staaten gegen die hohe Inflation

Viel Staaten handeln, Unser Grünen und die Sozialödemokratie lassen die Bürger wieder mit den Problemen alleine.

Aber das kenne wei ja schon von Schröder und Fischer mit 2010 / H4 / und Leiharbeit.

@16:05 Uhr von Peter Kock

Null-Zinsen und nur Geld drucken , das weiß jeder drittklassige Banker,heizt die Inflation an !

Aber wir haben doch als Chef der EZB eine top Fachkraft mit jahrzehnterlanger Erfahrung?! Frau Lagarde waltet ihres Amtes. Ist im Team von der mindestens genauso kompetenten, erfahrenen und ehrlichen Frau von der Leyen. Wenn die Damen, die absolut rein nach ihren Leistungen in dieser Ämter gehievt wurden, walten, sollten wir Normalos doch etwas mehr daran glauben, dass alles gut werden wird.

Ich schaue grad die Anstalt

Ich schaue grad die Anstalt (darf man das hier überhaupt sagen? Hihi :-D) und stelle fest, wie sich die Kabaretisten mal wieder über die Versprechen der ganzen Parteien lustig machen. Und irgendwie hab ich ein Déjà-vu: Der Volker Pispers hat sich schon vor Jahren lustig gemacht, der Urban Pirol noch immer. Und wir Wahlvolk fallen scheinbar immer wieder drauf rein. Grün, Rot, Schwarz, Gelb in allen möglichen Mischungen. Und nichts wird besser.

Aber hey, jetzt, mit Rot Grün Gelb, da wird ALLES besser. Versprochen ;-)

Klausewitz - Die AfD fordert ......

Die fordert aber wohl nicht den Energiesektor von Fossilen Stoffen abzukoppeln

Jeder Euro Steuergeld in alternative Energieen macht uns unabhängiger

wie zur Zeit von Putin :-)

Langfristig fährt Deutschland mit der Energiewende besser

@14:33 Uhr von harry_up

was regen Sie sich denn darüber auf? 

Also nicht was gesagt wird ist wichtig sondere wer? Das geht so wi mit Reglen und Gestzte einhalten. Für Steuerzahler und anständige Arbeitnehmer immer und für die andern nur wenn Sie es für richtig halten.

 

ich würde die 60 MRD. die die Ampel verschoben hat den Steuerzahlern über eine freistellung von der Einkommensteuer für alle die unter 25.000 € verdient haben.

Wie die EU darauf reagieren kann?

Zitat: "Die Inflation steigt überall in Europa, nicht nur in der Eurozone. Vor allem die verteuerten Energieträger wie Öl und Gas treiben die Preise. Wie reagieren die Regierungen darauf?"

 

Wie die EU darauf reagieren kann?

Easy: die Geldmengenausweitung, die die EZB seit Jahren betreibt, um nicht-tragfähige Schulden maroder südeuropäischer Staaten, Banken und Unternehmen beenden.

.

Die EZB hat die Geldmenge M3 allein seit 2015 um mehr als 44 % erhöht, oder um schlappe 5.000 Mrd. EUR.

Das ist der wesentliche Treiber der Inflation. Wenn man die Geldmenge massiv erhöht, ohne das vergleichbare die Realgütermenger im gleichen Umfang steigt, geht dies 1:1 in die Preisniveausteigerung.

.

Eigentlich Erkenntnisse aus dem VWL-Grundstudium. Sollte jeder drauf haben.

.

Q:

"https://de.statista.com/statistik/daten/studie/241829/umfrage/entwicklu…"

Die Preise steigen und Frau…

Die Preise steigen und Frau baerbock stellt sich hin und sagt sinngemäß für eine freie souveräne Ukraine nehmen wir gerne wirtschaftliche Einschränkungen in Kauf. Bravo!

„Die Situation wäre schwierig, aber sie ist zu meistern"

sagt die Chefin des BDEW. Der wichtigste Punkt, den sie anführt aber ist:

>> "Deutschland sei keine Insel, sondern Teil eines europäischen Erdgas-Versorgungsystems, in dem sich die EU-Staaten im Bedarfsfall gegenseitig unterstützten“

Und den anderen wichtigsten Punkt führt die Leiterin der Abteilung Energie, Verkehr und Umwelt am DIW Kemfert an: "Die beste Antwort auf fossile Energiekriege ist nicht eine Laufzeitverlängerung von Atom und Kohle, sondern die beschleunigte Energiewende mit einem schnelleren Ausbau der Erneuerbaren Energien und dem deutlichen Energiesparen"

Aber nicht nur, weil die vor allem der Stromerzeugung dienen und in die nur 12% des Erdgases fließt, während seine Hauptabnehmer der Wärmemarkt und Industrie sind sollte Energiesparen Priorität haben. Auch wenn es gar nicht wie befürchtet zu Engpässen kommt. Indem sein Verbrauch auf das wirklich Nötige beschränkt wird. Im Falle der Industrie: Indem es nur zur Produktion von wirklich Notwendigem eingesetzt wird.

Ich habe schon mal von…

Ich habe schon mal von Gasheizung auf Festbrennstoffe umgestellt. Zum Glück kann ich mit beiden mein Haus und die Wohnungen darin beheizen. Dann habe ich noch etwas EIGENEN Wald hinter dem Haus, der zumindest für die nächsten 100 Jahre beiträgt das die Bude auch im Winter warm bleibt.

@15:30 Uhr von Gregory Bodendorfer

...eigene Art auf die Inflation - ich kaufe auf Vorrat Konserven, Wasser, Nudeln u.a. Dinge des täglichen Lebens. Noch sind diese Artikel bezahlbar, doch wie lange noch???

Und was ist mit Klopapier? Wenn man etwas auf Vorrat kaufen muß, dann Klopapier.

@15:53 Uhr von Zundelheiner

sie glauben also dass die Preise nach der Inflation auf das vorherige Niveau zurückfallen? naja, die Hoffnung stirbt zuletzt....

Wäre mir auch neu! Und wenn etwas abgeschafft wird, gibt es unter Garantie eine ander Steuer dafür oder eine neue Abgabe wird erfunden. Eine Steuer fürs Atmen wäre mal ne gute Idee. Sauerstoffsteuer oder so ähnlich.

18:58 Uhr von fruchtig intensiv

Aber hey, jetzt, mit Rot Grün Gelb, da wird ALLES besser. Versprochen ;-)

.

Preislich gesehen auf jeden Fall. Der Finanzminister wird vor Freude Purzelbäume schlagen.

Spare in der Zeit, dann hast Du in der Not.

Umsatzsteuer senken, warum, nur damit irgendetwas preiswerter wird ?

Wenn jeder Geld für nur wirklich notwendige Dinge ausgibt, dann wird die Ware automatisch günstiger.

Wer genug Geld hat, den interessiert Inflation eher weniger. 

@17:09 Uhr von fruchtig intensiv

Wir in Deutschland tun schon was gegen die Inflation. Steuererhöhung bei Kraftstoffen und North Stream 2 eine Absage erteilen. Dann können wir ungefähr 3x so teures Flüssiggas von den US Amerikanern kaufen. Ist ja so gewollt.

 

Nein, so ist das nicht gewollt.

 

Nordstream2 ist für die Gasversorgung Deutschlands unnötig. Die bestehenden Leitungen reichen völlig, um Deutschlands Bedarf zu decken. Vorausgesetzt natürlich, Herr Putin setzt Gas nicht als politische Waffe ein.

 

Außerdem verkauft auch Gazprom Flüssiggas. So wie jeder Gasförderer dieser Erde. Es mangelt allerdings an Schiffen, um es zu transportieren, sollte der Bedarf plötzlich stark steigen.

@unbutu77

Ich muss Ihnen ganz ehrlich sagen, das mir mein ökologischer Fußabdruck vollkommen egal ist. Wir können uns als Deutschland den Hintern aufreisen, wie wir wollen. Es wird nicht anders werden! D ist zu 2% am Co² Ausstoß beteiligt. Wir können die anderen 98% nicht wegatmen.

Wir stellen uns wieder hin und sagen das wir eine Vorreiterrolle spielen müssten, um der Welt zu zeigen was möglich ist. Das muss man sich aber auch soz. leisten können. Und das betrifft nicht nur D, sondern die komplette EU.

Der Lacher war jetzt schon die Einmalzahlung von 135,00€. Die Gasrechnung kommt Monatlich und nicht nur einmal.

Ich bin in der glücklichen Lage das ich meine Hütte mit Gas und Holz beheizen kann. Und Holz habe ich genug hinterm Haus. Und das Gute daran ist, das mir der Wald auch noch gehört. Ich schätze mal das es für einige Hundert Jahre reichen wird.

Wenn man solche utopischen Ziele hat, dann sollte man schon dafür sorgen das dies nicht wieder nur die Ärmsten aus zu baden haben.

@19:02 Uhr von Karl Klammer

Langfristig fährt Deutschland mit der Energiewende besser

 

definitiv ja !

genau genommen ist es von Vorteil überhaupt keine Abhängigkeiten zu haben

die Frage ist nur ist das realistisch ?

@19:12 Uhr von Cillie21

 wir gerne wirtschaftliche Einschränkungen in Kauf.

Das dürfte dann so gehn wir Frau Merkels  "Wir schaffen das"

19:13 Uhr von Mischa007

„Dann habe ich noch etwas EIGENEN Wald hinter dem Haus, der zumindest für die nächsten 100 Jahre beiträgt das die Bude auch im Winter warm bleibt.“

wird Ihnen nur nichts nützen, weil die Grünen auch das heizen mit Holz verbieten werden.

@ Charlies Tante

Die Anleihenaufkäufe der EZB sollten endlich Geschichte sein !

 

Warum? Und was hat das Ihrer Meinung nach mit den steigenden Preisen von Gemüse zu tun?

Grade wird gemeldet, dass…

Grade wird gemeldet, dass die Erhöhung der Pendlerpauschale auf 38 Cent ab dem 21.km auf dieses Jahr vorgezogen wird. Der Dank gilt vermutlich Herrn lindner.

@19:13 Uhr von Mischa007

Bude auch im Winter warm bleibt.

 

Dann teilen Sie uns doch bitte Ihre Adresse mit damit die Millionen Menschn die dsiese möglichkeit nicht haben, zum aufwärmen mal bei Ihnen vorbeikommen können.

@ Friedrich Peter

Und immer noch tut die EZB nichts.

 

Die EZB tut eine Menge. Aber sie lässt die Zinsen unten und das ist gut so. Dass Sie sich um ein paar Euro entgangene Zinsen sorgen, kann ja jetzt kein Argument sein. Viele Geringverdiener haben gar nichts von diesen Zinsen.

Man tut ja nichts gegen die Inflation!

Man unterstützt sie noch mit staatlichen Mitteln, damit der Verbraucher noch mehr zahlen kann. Der Handel, Erzeuger und Aktionäre lachen sich tot.

Hier wäre die unberührbare, übermenschliche EZB mit höheren Zinsen gefragt, die die Aktiengeschäfte unattraktiver machen würde. Aber auf die hat ja kein irdisches Lebewesen Einfluss.

Wer regiert die Welt?

@ Blitzgescheit

Die EZB hat die Geldmenge M3 allein seit 2015 um mehr als 44 % erhöht, oder um schlappe 5.000 Mrd. EUR.  Das ist der wesentliche Treiber der Inflation.

 

Nein, das hat mit der Inflation leider gar nichts zu tun. Sie wissen vermutlich gar nicht, was die Geldmenge M3 ist.

@19:12 Uhr von Cillie21

 

Die Preise steigen und Frau baerbock stellt sich hin und sagt sinngemäß für eine freie souveräne Ukraine nehmen wir gerne wirtschaftliche Einschränkungen in Kauf. Bravo!

 

wo bleibt den ihre Solidarität ?

))polemik aus((

@15:43 Uhr von Sausevind

>>“ Vielleicht fassen Sie mal kurz zusammen, was Sie als "köstlich" empfinden? Möglicherweise findet das niemand sonst - außer AfD-Leuten. Bei Ihnen vor allem sehe ich im Moment  kein Argument. Leere Anklagen ziehen doch nicht. „<<
.

köstlich war wie der Grüne sich im ganzen Plenum blamierte bis auf die Knochen weil er keinerlei Argumente hatte um auf die AfD-Anfrage zu antworten. Anstatt dessen versuchte der Grüne Überflieger den Fragenden zu diskreditieren indem er sagte das er mit Menschen dieser Partei nicht sprechen würde. Kleines Licht würde man sagen. Schauen Sie sich die Debatte und die Peinlichkeit des Grünlings mal an.

@15:44 Uhr von fathaland slim

>>“das unsere Freunde der AfD hier vorschlagen:   Einfach die Steuern abschaffen!   Im Anarchokapitalismus sind Steuern überflüssig. Man braucht ja auch keinen Staat mehr.“<<
.

es geht hier um eine temporäre Reduzierung und dann kann halt der Staat mal nicht soviel ausgeben. Die jährliche Auflistung des Bundes der Steuerzahler über die Geldverschwendungen gibt hier Ansatzpunkte wo gespart werden kann und mir als AfD-Wähler fallen dann noch schnell ein paar Milliarden ein die gespart werden können was hier aber nicht abgedruckt würde.

Aus der Dose

@ Gregory Bodendorfer:

...eigene Art auf die Inflation - ich kaufe auf Vorrat Konserven, Wasser, Nudeln u.a. Dinge des täglichen Lebens.

 

Guten Appetit.

Ist nicht böse gemeint und dass das lächerlich ist, wissen Sie ja selbst.

@19:13 Uhr von Mischa007

 

Ich habe schon mal von Gasheizung auf Festbrennstoffe umgestellt. Zum Glück kann ich mit beiden mein Haus und die Wohnungen darin beheizen. Dann habe ich noch etwas EIGENEN Wald hinter dem Haus, der zumindest für die nächsten 100 Jahre beiträgt das die Bude auch im Winter warm bleibt.

 

dann wünsche ich ihnen von Herzen

dass das Verbrennen von Holz in ihrem Bundesland auch weiterhin gestattet sein wird

@19:02 Uhr von Karl Klammer

>>“Die fordert aber wohl nicht den Energiesektor von Fossilen Stoffen abzukoppeln Jeder Euro Steuergeld in alternative Energieen macht uns unabhängiger wie zur Zeit von Putin :-) Langfristig fährt Deutschland mit der Energiewende besser“<<
.

Und was kommt kurz- und mittelfristig? Frieren bei Kerzenschein oder wie?

Inflation ?

Die USA und GB zeigen, was gegen Inflation hilft :

Eine Anhebung der Leitzinsen.

In der EU wird das nur vage angekündigt.

 

Und um ehrlich zu sein :

Ich glaube nicht, das es jemals passieren wird.

Zu verschuldet sind viele EU - Staaten.

Sie würden eine Anhebung der Leitzinsen nicht überleben.

 

@ eine Anmerkung

Seit dem 1. Februar wurde dafür die Mehrwertsteuer auf Grundnahrungsmittel, Gas und Düngemittel ausgesetzt und der Steuersatz für Benzin und Dieselkraftstoff von 23 auf acht Prozent gesenkt.

 

Das ist eine verbreitete Strategie rechter Politiker, die sachlich nicht viel Ahnung haben. Vordergründige Scheinlösungen, die die Probleme in Wirklichkeit nur langfristig verschärfen.

Darstellung: