Kommentare - Ukraine-Gespräche: Scholz sichert Baltikum Unterstützung zu

10. Februar 2022 - 20:51 Uhr

Kanzler Scholz hat die Spitzen der baltischen Staaten zu Gesprächen über die Ukraine empfangen. Alle betonten Geschlossenheit gegenüber Russland - und die Wichtigkeit von Deeskalation. Scholz sicherte dem Baltikum Beistand zu.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Unheilige Allianz

Wozu reist der Bundeskanzler zu Gesprächen in die USA, wenn die Heimatpresse verlangt, er solle die Position derselben als Empfänger von Anweisungen hören und gefälligst umsetzen? Ich mag den Besonnenheitsdünkel des Kanzlers zwar auch nicht besonders, aber mir gefällt, dass er sich nicht festlegen lässt und beharrlich an dem festhält, was er ständig wiederholt : Es gibt keine Fortsetzung der Politik mit anderen Mitteln mehr.

Militärmanöver Russlands

21:55 Uhr von Nachfragerin: "Dass dort ein langfristig angekündigtes Militärmanöver läuft, sollten inzwischen auch Sie wissen. "
.
Das Russen-Manöver gemeinsam mit Belarus ist schon lange durch die Presse gegangen.
Wie Sie erkennen unterlässt Putin nichts, was provoziert.
.
"Auch das unterscheidet sich nicht von den Manövern der NATO."
Der entscheidende Unterschied ist, dass Russland massiv agiert und der Westen auf diese Aggressionen reagiert.

22:13, Nachfragerin

>>Was wurde aus dem Treffen in Berlin?
"In Berlin saßen zeitgleich zu dem Treffen zum zweiten Mal hochrangige Vertreter der beiden Konfliktparteien am Verhandlungstisch."
_
Die Ergebnisse dieser Gespräche würden mich mehr interessieren als die Selbstbestätigungen aus der Blase der Russlandfeinde, die zwar immer vom Dialog reden, aber nicht bereit sind, einen zu führen.<<
.
Und dann gibt es ja auch noch die Blase der Amerikafeinde, die diesem Land, egal wer es gerade regiert (das wechselt da bekanntermaßen regelmäßig, was man gut finden kann oder auch nicht) jede Schofeligkeit unter der Sonne von vornherein zutraut. Seltsamerweise hat diese Blase aber den verflossenen US-Präsidenten durchaus sehr geschätzt, aber das nur am Rande. Jedenfalls macht das alles den Dialog nicht unbedingt leichter.

Verbundenheit zu Russland

22:13 Uhr von Nachfragerin:
"Selbstbestätigungen aus der Blase der Russlandfeinde"
.
Ihre vorbehaltlose Verbundenheit zu Putin und Russland bleibt Ihr Geheimnis.
Allerdings blenden Sie die Bedrohungen nicht nur vom russ. Boden, sondern inzwischen auch vom belarussischen völlig aus.

@Mass Effect - 21:28

"Putin stationiert Iskander-Raketen in Kaliningrad - sie können Atomwaffen transportieren und fliegen bis nach Berlin."
.
Da ich mich im kriegstreibenden Geschäft nicht so gut auskenne - das heißt, bevor wir prüfen, ob ein Bündnisfall vorliegt, könnte schon alles vorbei sein?
.
Das erklärt zumindest, dass immer nur die Militärs ihre Übungen machen, weil Erst- und Präventivschläge so wirkungsvoll sind, dass sich Maßnahmen zum Zivilschutz der Bevölkerung gar nicht mehr lohnen würden.
Also Fragen wie, wo ist der nächste Luftschutzbunker, wie sehen Evakuierungspläne aus, haben alle Haushalte genügend Jod-Tabletten, wie werden wir gewarnt wenn die Funknetze zusammengebrochen sind (Sirenen wurden ja wegen "Nie wieder Krieg" abmontiert ), Zusammenstellung medizinischer Notfallpakete, Anlegen von Trinkwasservorräten, usw. haben sich aufgrund solch kurzer Vorwarnzeiten damit weitestgehend erledigt.

Die Mär vom Gleichgewicht der Kräfte

22:00 Uhr von RoyalTramp.:
"Erst wenn RU die Option hätte, die us-amerikanische Hauptstadt im Fall der Fälle genauso schnell einäschern zu können, wie es derzeit NATO-gestützte Waffensysteme in Osteuropa könnten, würde sich RU endlich wieder sicherer führen."
Glauben Sie ernsthaft daran, Russland vertrauen zu können? Ich nicht.

@ Nachfragerin

Die Nato hat doch Russland wirklich jedes Gesprächsangebot gemacht. Was will Putin denn noch?

@schabernack Zitat: "21:41…

@schabernack
Zitat:
"21:41 Uhr von Zuschauer49 / @schabernack
«Ist nur nach Russland das zweitgrößte Land in Europa mit ca. 42 Mio. Einwohnern.»・Gemeint ist vielleicht Osteuropa?!
Gemeint ist ganz ausdrücklich ganz Europa. Die Ukraine ist das größte Land, dessen Staatsterritorium vollständig in Europa liegt. Der größere Teil von Russland ist in Asien, aber kulturell und historisch ist Russland auch ein Europäisches Land. Moskau ist die größte Stadt in Europa, weil das noch größere Istanbul wieder mit seinem größeren Teil in Asien ist."

Ähm - jetzt wird es aber sehr komisch...
...ja - Russland hat rein rechnerisch seinen grösseren Landesteil in Sachen "Fläche" in Asien - in Sachen "Bevölkerung" lebt der grössere Teil aber westlich vom Ural - also in Europa.
In Sachen Kultur reicht Europa dank Russland bis Wladiwostok an den Pazifik - sprich der hohe Norden des Kontinentes Asien ist -> europäisch
--
Ich stelle mal eine Frage:
Wem nutzt ein zerstrittener Kontinent "Europa"?

22:10, Zuschauer49 21:54 Uhr von fathaland slim

>> Unser Kanzler kommt aus den USA zurück und es wird berichtet, der amerikanische Präsident habe nach dem Treffen den Endpunkt der Pipeline North Stream II in Deutschland quasi für geschlossen erklärt? <<
.
Wer berichtet denn so was? Wie kann der amerikanische Präsident den Endpunkt der Pipeline für geschlossen erklären? So was ähnliches hat Trump damals doch versucht, hat aber nicht geklappt. Von neuen Sanktionsdrohungen gegen Deutschland und die Pipeline, diesmal von Bidens Seite, habe ich jedenfalls noch nichts gehört.
.
>> Und es wurde berichtet, North Stream II werde uns gegenüber den Russen erpressbar machen?!<<
.
Nicht wirklich. Es ist allerdings eine Tatsache, daß Deutschland erheblich mehr als die Hälfte seines Gasbedarfs durch russisches Gas deckt. Da ist eine gewisse Abhängigkeit nicht abzustreiten. Ein wenig Diversifizierung wäre da nicht von Übel. Muss ja nicht gleich Frackinggas aus kalifornischen Naturschutzgebieten sein. Es gibt auch noch andere Gasanbieter.

Das ist alles nur Symbolpolitik und sonst nichts.

2022 - 22:12 Uhr von fathaland slim@
Sehr gut sehe ich auch so.
Deshalb sollten wir uns komplett da raus halten.

Afganistan mit Kreieg der NATO war schon ein teurer Fehler von Fischer und Schröder.

Aber wer jetzt das gleicht tut und ein anders Ergebniss erwartet ist ..........

@ Anna-Elisabeth

Die Nato-Osterweiterung ist eine Erfolgsgeschichte und Hand Dietrich Genscher war viel zu klug, diese Erweiterung vorschnell auszuschließen.

@ vriegel

Ich denke wir tun gut daran Putin einen Ausweg ohne Gewichtsverlust zu lassen.

Das kann ich nicht beurteilen, ich habe keine aktuellen Bilder von Putin im Gedächtnis.

22:13 Uhr von Nachfragerin


Was wurde aus dem Treffen in Berlin?
"In Berlin saßen zeitgleich zu dem Treffen zum zweiten Mal hochrangige Vertreter der beiden Konfliktparteien am Verhandlungstisch."
_
Die Ergebnisse dieser Gespräche würden mich mehr interessieren als die Selbstbestätigungen aus der Blase der Russlandfeinde, die zwar immer vom Dialog reden, aber nicht bereit sind, einen zu führen.


Das wird man erfahren, wenn die Gespräche zu Ende sind.
Vermutlich morgen wird man das erfahren.

Dann haben auch Sie wieder die Chance, die (vorläufigen) Gesprächsergebnisse (dieses einen Tages) zu kommentieren, und einmal mehr unter Beweis zu stellen, dass RT-Deutsch niemals eine bessere und mehr linientreue Redakteurin hatte als Sie eine solche sind.

@ Helmut_S.

Stoltenberg behauptet, daß die Vorwarnzeit für möglichen Angriff wegen des russischen Manöver sinkt.
Er ist aber nicht bereit, die russische Forderung nach Sicherheitsgarantien wie den Verzicht auf eine weitere Ausdehnung der NATO zu akzeptieren.

Wenn die ukrainische Bevölkerung in die Nato will, nehmen wir sie selbstverständlich auf. Was hat Putin dabei mitzureden? Nichts.

22:12 Uhr von fathaland slim


Aber glauben Sie denn wirklich, man könne die ukrainische Armee jetzt in aller Schnelle so bewaffnen, daß sie im Falle eines Krieges gegen die russische Armee eine Chance hätte?
Das ist alles nur Symbolpolitik und sonst nichts.

Kriegsvermeidung über die Kosten für den Agressor ist nicht die dümmste Methode und in der Tat eine jahrtausendealte Strategie. Gegenüber einem Landeschef, dessen Vorgänger-Reich einfach finanziell pleite gegangen ist, vermutlich gar nicht. Sonst wäre die Schweiz seit einem halben Jahrtausend Geschichte.
Frdl. Gruß, Zuschauer49

@ Nachfragerin

Die Ergebnisse dieser Gespräche würden mich mehr interessieren als die Selbstbestätigungen aus der Blase der Russlandfeinde ...

Russlandfeinde? Hier werden Präsident Putin und sein Machtzirkel kritisiert. Verfolgt Putin Ihrer Meinung immer die Interessen Russlands? Automatisch? Ist er der Russlandfreund? Er ist ja nicht mal fair gewählt.

@Anna-Elisabeth - 22:52

"Ich will mich auch gar nicht an Genschers Aussage festbeißen. Wenn ich aber höre und lese, wer alles frühzeitig vor den Folgen einer Nato-Osterweiterung gewarnt hatte, kann ich heute nur sagen: Jetzt haben wir den Salat, den wir selbst angerichtet haben. Ziemlich ungenießbar dieses Zeug."
.
Ach sehen Sie, ob diese Zusicherung gemacht worden ist oder nicht - die NATO-Osterweiterung zeigt ihre Wirkung in vollem Umfang.
.
"Und was Biden Nord Stream 2 angeht, erschließt sich mir auch nicht."
.
Nun, das gibt eigentlich nur den Status wieder, den wir bei diesem Projekt spielen. Die US-Top-Diplomatin Victoria Nuland hatte das mal seinerzeit in einem kurzen Statement mal sehr treffend umrissen.

22:52, Anna-Elisabeth @21:47 Uhr von fathaland slim

>>Ich will mich auch gar nicht an Genschers Aussage festbeißen. Wenn ich aber höre und lese, wer alles frühzeitig vor den Folgen einer Nato-Osterweiterung gewarnt hatte, kann ich heute nur sagen: Jetzt haben wir den Salat, den wir selbst angerichtet haben. Ziemlich ungenießbar dieses Zeug.<<
.
Ich war nie ein Freund der NATO und fand es völlig überflüssig, daß sie nach der Auflösung des Warschauer Paktes weiterexistierte. Sie tat es aber und bekam auch noch Zulauf aus demselben. Vom russisch-ationalistischen Standpunkt aus betrachtet ist das eine schwere Demütigung, und Putin pflegt eine explizit nationalistische Rhetorik, während er mittels Belarus einen Truppenhalbkreis um die Ukraine aufstellen lässt. Ich finde das gefährlich.
.
>>Und was Biden Nord Stream 2 angeht, erschließt sich mir auch nicht.<<
.
Die Thematik hat er geerbt, so wie Trump damals auch. Wenn es nach Trumps Willen gegangen wäre, dann wäre das Teil längst mit Beton verfüllt. Da hat Biden dann doch etwas abgerüstet.

@ WirSindLegion

Die Nato ist seit 1990 obsolet. Es gibt keinen "Feind im Osten" mehr!
Na und? Ich brauche keinen Feind. Sie?
Ich stehe aber zur Nato.

Wir sollten Northstream 2…

Wir sollten Northstream 2 sofort in Betrieb nehmen. Russland aber auch klar machen, dass das Ding ganz fix wieder zugemacht wird, wenn die Grenzen der Ukraine nicht unversehrt bleiben.
Meist geht es doch um Geld. Bieten wir Rusland doch das Geld - unter der Prämisse die Ukraine in Ruhe zu lassen. Win-Win-Win-Situation (nur nicht für die USA).
Deutschland bekommt Gas, Rus bekommt Geld, die UA Sicherheit. Alle diesseits des großen Teiches sind glücklich.
Denn eines solle in Europa klar sein: es geht nur miteinander, nicht gegeneinander. Und sind die Beziehungen gut, kann man auch viel besser über Probleme (Demokratiedefizite in Rus) reden. Ich fände es auch großartig, wenn die EU und Rus und UA einen weitgehend freien Handel beschlössen. Wir (EU) haben viel zu bieten, aber Rus und UA haben uns auch etwas zu bieten. Wandel durch Handel. Mehr Europa, weniger Transatlantik, was nicht gegen die USA ist, sondern nur das - wörtlich - naheliegende betont.

@23:14 Uhr von WirSindLegion @22:11 Uhr von harry_up:

//Die Nato ist seit 1990 obsolet. Es gibt keinen "Feind im Osten" mehr!
Nur noch in deren Gehirnen....//
.
Sitzt der Feind da nicht immer? Wo sonst könnte sitzen?

@ WirSindLegion

>Die Nato ist seit 1990 obsolet. Es gibt keinen "Feind im Osten" mehr!
Nur noch in deren Gehirnen....

Deshalb wäre ich auch für ein EU-Verteidigungsbündnis und eine Lockerung oder gar Auflösung der NATO.

Baldige Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

wir werden die Kommentarfunktion um 00:05 Uhr schließen.

Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare noch zu Ende, bevor ein neues Thema eröffnet wird.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

@23:09 Uhr von ein Lebowski

//Leute, kommt bitte mal runter, es wird nichts passieren, wenn die Russen was drauf haben, dann ist es Schach spielen und falls es euch noch nicht aufgefallen ist, wir sind mitten drin!
Ja, die checken ab und zu die Spielzüge ihres Gegners und dann wird das zur Kenntnis genommen (in RU).
Davon sollte man sich nicht aus der Ruhe bringen lassen.
Die lassen doch nicht ihre Truppen für alle offensichtlich da rumstehen, wenn sie wirklich was vor hätten, das macht keinen Sinn.//
.
Ja, die Russen verstehen viel von Schach. Die Nato auch?

@Parsec

"Der entscheidende Unterschied ist, dass Russland massiv agiert und der Westen auf diese Aggressionen reagiert."

Dieser Schluss bietet sich aus _einer_ Perspektive an. Aus einer anderen sieht es wieder ganz anders aus...
Es gibt hier nicht schwarz/weiß. Wäre zwar bequemer, aber es ist dummerweise ziemlich vielschichtig.

23:10, morigk

>>22:12 Uhr von fathaland slim
** 21:57, hbacc

Ich lasse Ihre Ukraine Regierung gleich Nazis-Rhetorik jetzt mal unkommentiert, es ist mir einfach zu albern.****

Fathaslim: Wo sehen Sie Nazirhetorik und ukrainische Regierung gleichgesetzt, außer dass Sie es so interpretieren möchten?<<
.
Es ist durchaus bei manchen Foristen üblich, die Ukraine zu einem Nazigebilde zu erklären. So wie es der Forist tat, dem ich antwortete. Lesen darf ich so etwas hier seit 2014 (Ich bin über zehn Jahre hier im Forum unterwegs), und es nervt einfach nur noch.

@23:14 Uhr von WirSindLegion

>> Nur noch in deren Gehirnen....
.
DAS Problem ist:
...und in deren Portemonnaie. -.-

@Tremiro - gespielte Verständnisprobleme

22:59 Uhr von Tremiro:
"Sie wissen selbst dass niemand der Putin kritisiert ein Russlandfeind ist. Russland ist ein tolles Land [...] Warum schreiben Sie dann so einen Unsinn?"
_
Warum verstehen Sie so einen Unsinn?
Haben Sie sich auch gefragt, wie Herr Scholz einer netten Landschaft namens "Baltikum" seine Unterstützung zusichern kann?
_
Wenn Sie nicht auf die Inhalte meiner Beiträge eingehen wollen, sollten Sie mir einfach nicht antworten. Diese unsinnigen Wortklaubereien sind fs-Taktik. Damit disqualifizieren Sie sich selbst.

22:58, Nachfragerin

>>
@fathaland slim - Symbolpolitik
22:12 Uhr von fathaland slim:
"Das ist alles nur Symbolpolitik und sonst nichts."
_
Da stimme ich Ihnen zu. Aber warum betreibt man eine Symbolpolitik, die den bestehenden Konflikt verschärft? Einfach nur, um sich selbst zu gefallen?<<
.
Fragen Sie bitte nicht mich. Ich bin kein Militärstratege, sondern Kriegsdiensverweigerer.

Die Nato wird größer

Der Beitritt von Schweden und Finnland zur Nato ist auch nur eine Frage der Zeit. Und die verkürzt Putin gerade nach Kräften.

@Parsec - herbeifantasierte Bedrohung

23:22 Uhr von Parsec:
"Ihre vorbehaltlose Verbundenheit zu Putin und Russland bleibt Ihr Geheimnis."
> Es bleibt eher Ihre Fantasie. Ich habe keinerlei Verbindungen zu Russland. Ich bin vor vielen Jahren mal drübergeflogen. Das war's.
_
"Allerdings blenden Sie die Bedrohungen nicht nur vom russ. Boden, sondern inzwischen auch vom belarussischen völlig aus."
> Jaja. Die NATO ist keine Bedrohungen für Russland und Russland eine Bedrohung für die NATO/Europa/die USA/den Weltfrieden/...
Das erzählen Herr Stoltenberg & Co schon seit Jahren. Denken Sie sich bitte etwas neues aus.

@ Mass Effect

Putin stationiert Iskander-Raketen in Kaliningrad - sie können Atomwaffen transportieren und fliegen bis nach Berlin.

Nur wenn sie nicht abgefangen werden.

@Peter Goge - Was Putin will?

23:28 Uhr von Peter Goge:
"Die Nato hat doch Russland wirklich jedes Gesprächsangebot gemacht."
> Das muss ich verpasst haben. Oder meinen Sie die "Sprache" der Truppenverlegung?
_
"Was will Putin denn noch?"
> Ein Ende der NATO-Osterweiterung. Das hat er aber schon gesagt.

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Kommentarfunktion für dieses Thema wird nun geschlossen. Danke für Ihre rege Diskussion.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: