Kommentare - Habeck bei Söder: Der Kampf um die Windmühlen

20. Januar 2022 - 08:14 Uhr

Machtbewusst sind sie, und beide verstehen auch was von Selbstinszenierung: Wenn Superminister Habeck nun zu Söder nach Bayern reist, geht es vornehmlich um Windkraft - aber nicht nur. Von Maximilian Heim.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

@schabernack: und das Beste kommt noch:

Kernfusion kann auch genutzt werden um preiswert unerschöpfliche Mengen an Wasserstoff zu erzeugen. Sogar durch eigentlich ineffiziente Elektrolyse. Es gibt dann keine Knappheit an Energie mehr. Vorstellbar, das zwei oder drei Fusionskraftwerke der 2. oder 3. Generation Mitte des Jahrhunderts ausreichen um ganz Deutschland mit Strom zu versorgen: sauber, sicher und unerschöpflich !

Das ist m.E. die Zukunft, der wir alle entgegenfiebern sollten und nicht der „Wald“ von Windmühlen aus Sichtbeton, wie es Habeck vorschwebt !

10:00 Uhr von SinnUndVerstand

"Die Grünen himmeln atomare Abschreckung an? Wo haben Sie das denn her? Das ist genauso Unsinn wie zu behaupten, sie hätten sich von Friedenspolitik verabschiedet. "
Allein mit der Übernahme der neuen NATO-Doktrin Abschreckung und Dialog haben sie dies. Als Regierung sind sie für das derzeitige Geschehen in der Ukraine mitverantwortlich! Habeck hat mit der Ankündigung von Waffenlieferungen dazu beigetragen!
"Mini-AKW ohne Atommüll " - wie soll das ohne Atommüll gehen?

@11:45 Uhr von vriegel

AKWs sind gigaout.
Die AKWs konnten in Deutschland nur deswegen so lange als die Lösung aller Energieproblem presentiert werden, so lange aus der Bundeskasse viel Geld in die Lagerung von Atommüll gesteckt wurde.
Als die AKWs zu betagten AKWs wurden, wurden sie auf der Kostenbasis unrentabel, da ein hoher Sicherheitsstandart mittels Reparaturen aufrecht erhalten werden musste. Die Lösung wäre Abreissen und Neubau gewesen, oder der Sicherheitsstandart wird abgesenkt und die Kosten so niedrig gehalten.

11:21 Uhr von weingasi1


Ein weiteres Mal stelle ich übrigens die Frage, ob AKW's für DE hinsichtlich der Gefahr, die sie u.U. darstellen, keine Rolle mehr spielen, wenn sie sich einen Steinwurf hinter der Grenze befinden.

Die Atomruine in Tihange in BEL ist eine große Gefahr gerade für die Kölner Bucht. Westwindwetterlagen sind der Standard hier in Köln. Bei einer potentiell größeren Havarie in Tihange weht der Wind den «Fallout» in die Bucht. Vor dem Bergischen Land prasselt der dann uns Kölnern auf die Birne.

Aber aus DEU kann niemand die Regierung in BEL zwingen, die Ruine stillzulegen. Sonderlich thematisiert wird das Risiko in DEU nicht.

Wäre vom 10.03. → 14.03.2011 Wetterlage Fukushima nicht wie ganz selten «Wind ablandig» gewesen. Hätte man Tokyo evakuiert mit Hilfe der US-Army. Sperrzone 80 km im Ø. JAP würde nicht mehr als Industriestaat existieren.

Dazu ist ein langes Interview von Horst Hano (ZDF) mit dem damaligen JAP-Premier. Der Kernphysiler Naoto Kan.

Und was ist mit dem (fast) windkraftfreien Berlin?

In der Millionenstadt Berlin stehen z.Z. lediglich 6 (!) Windräder! Und das, obwohl im 28.500 ha großen Berliner Stadtforst genug Platz für Windanlagen wäre!
Wann spricht Herr Habeck mit Frau Giffey?

@11:21 Uhr von weingasi1

>> Ich hoffe, dass es genügend...
.
DAS ist also Ihr großer Plan? Die Energiewende solange zu SABOTIEREN, bis Sie behaupten können: "Die Energiewende ist gescheitert"? oO

@schabernack Zitat: …

@schabernack
Zitat:
"Kernfusion konkurriert schon seit 50 Jahren mit allen anderen Formen von Energieerzeugung, weil Kernfusion schon seit 50 Jahren morgen fertig ist für Stromerzeugung in großen Mengen. Das helle Gespenst Kernfusion soll im dunklen Wald gesehen worden sein."
50 Jahre reichen hier nicht - die ersten Meldungen diesbezüglich gab es schon 10 Jahre VOR meiner Geburt - die war 1962!
Ich selbst bin faktisch mit dem Spruch "und morgen machen wir dann Kernfussion" aufgewachsen.
Quasi bin ich ein "Kind" des Atomzeitalters - fand das schon in meiner frühesten Jugend ganz toll.
Nur als ich in meinem Ing.-Studium begann mich konkret damit zu beschäftigen - erkannte ich das es ein Irrweg ist - eine technische Sackgasse die eine sehr hohe Erblast hinterlässt.
Das ganze führte mich dann noch in der DDR in "Umwelt"-Opposition - das ich Gründungsmitglied der "Grünen Liga" bin kommt also nicht von ungefähr.

11:40 Uhr von werner1955

>>
Und wenn wir noch mehr Windkraft anlagen bauen bleibt ein Problem.
Was machen wir bei Dunkelflauten

Zitat: Selbst wenn der Ausbau der Windkraft zügig voranschreitet, wird es immer Back-up-Kapazitäten geben müssen, beispielsweise in Form von fossilen Kraftwerken.
<<

Gehen Sie doch davon aus, dass die Verfügbarkeit von fossilen Rohstoffen im Verhältnis zur Menschheitsgeschichte für nur noch einen kurzen Zeitraum gegeben ist und daher für dir energetische Absicherung zukünftiger Generationen keine Rolle mehr spielen kann. Kernkraft - egal, ob Fusion oder Spaltung - ist bei einer Vollkostenrechnung unbezahlbar und bleibt immer eine erhebliche Gefahrenquelle, insbesondere wenn man Terrorismus, Sabotage und Krieg in die Betrachtung einbezieht. Richtig ist, dass man die Versorgung mit auf regenerative Weise gewonnenen Energien internationalisieren muss. Zu erinnern ist an das Projekt DesertTec.

@ 11:53 Uhr CoronaWegMachen - ist das durchdacht?!?

„ Es werden geeignete Unterwasserkabel in die Bundeswasserstrassen gelegt, und an geeigneten Uferstellen werden die geigneten Übergabestationen errichtet.“

Schon die Erdkabel haben das Problem der enormen Hitze. Flüsse werden ohnehin durch die Klimaerwärmung schon zu warm. Es würde ein Fischsterben drohen.

Kann mir nicht vorstellen, dass man das mit verhältnismäßigen Mitteln im Griff kriegt.

Wissen Sie da mehr darüber?!!

ZItat: "Das Konzept: Die…

ZItat:
"Das Konzept:
Die Anlagen haben eine hohen Wirkungsgrad. Das bedeutet, bei wenig / schwachem Wind produzieren sie dennoch fast genauso viel elektrische Energie, wie eine große - derzeit übliche - Windkraftanlage. Das liegt daran, dass große Windkraftanlagen nur effizient bei starkem Wind Energie erzeugen können. Bei schwachem Wind (häufig im Inland zu beobachten) sind diese grossen Windkraftanlagen uneffizient.
Die kleinen Windkraftanlagen benötigen auch nicht eine so gewaltige Höhe. Das wirkt dann der bayrischen H-Regel tüchtig endgegen."

so etwas können nur Leute schreiben die von WKAs so viel verstehen wie ein Sägefisch vom Hobeln - nämlich nichts!
Es ist ziemlich simpel eine WKA auch an schwachen Wind anzupassen -> man macht den Rotor-Durchmesser grösser
Nur was hat man dann bei sehr starkem Wind -> Überleitung vom Rotor und man muss die WKA abschalten!
Also wird der Rotor-Durchmesser an den Windertrag des Standortes angepasst - und das macht man seit 40 Jahren bereits so!

@Tarek94 12:04: Blick vom Reichstag auf die Energiewende ?

Sie haben recht. Konsequent wäre es schon, wenn die Abgeordneten der GRÜNEN von der Kuppel des Reichstags den erhebenden Anblick genießen könnten, am Horizont eine ganze Batterie von sich im Wind munter drehenden Windrädern auszumachen, welche vom Senat unter Giffey im Grunewald aufgestellt wurden...

Nicht viele Berliner, schätze ich mal, würden diese Aussicht als etwas anderes als einen Alptraum empfinden ...

@ 12:01 Uhr CoronaWegMachen - bestehende AKW am billigsten

„ Die AKWs konnten in Deutschland nur deswegen so lange als die Lösung aller Energieproblem presentiert werden, so lange aus der Bundeskasse viel Geld in die Lagerung von Atommüll gesteckt wurde.
Als die AKWs zu betagten AKWs wurden, wurden sie auf der Kostenbasis unrentabel, da ein hoher Sicherheitsstandart mittels Reparaturen aufrecht erhalten werden musste. Die Lösung wäre Abreissen und Neubau gewesen, oder der Sicherheitsstandart wird abgesenkt und die Kosten so niedrig gehalten.“

Errichtete und angeschriebene, aber voll funktionstüchtige AKW produzieren zu Kosten von 1,5-3 Cent pro KWh Strom.

Diese ohne Not vorzeitig abzuschalten war ein Irrsinn. Das sehen mittlerweile wohl auch rund 2/3 so in Umfragen.

Die Endlager Problematik besteht sowieso, die noch dazu kommende Menge ist nicht mal sekundär.

Neue AKW sollte man hier erst bauen, wenn die Generation 4 entwickelt und Serienreif ist.

Das hätte man schon vor 20 Jahren massiv fördern müssen.

@11:33 Uhr von weingasi1

>> frage ich mich, warum wir in dieser Frage einen alleinigen
>> Sonderweg beschreiten, den in dieser Ausprägung
>> niemand mitgehen will und wird.
.
Ähh, Italien ist für Sie "niemand"??? oO

Zitat: "Ab 2025 wird die…

Zitat:
"Ab 2025 wird die Energierzeugung mittels Kernfusion verprobt. Alle wesentlichen physikalischen Probleme (Plasmaphysik!) sind bereits gelöst. "

soso - was ist denn da bereits gelöst?
Nix ist gelöst - vor allem der Umstand das sich im Dauerbetrieb das Plama selbst "vergiftet"!
Was entsteht denn bei der Fussion aus Wasserstoff?
Aha -> Helium
Und was macht der sich mit der Zeit immer grösser werdende Anteil von Helium?
Er verändert die Reaktionsbedigungen im Plasma zum Negativen!
Also muss das Helumim laufenden Betrieb entfernt und durch Wasserstoff ersetzt werden.
Und genau dafür hat man noch keinerlei technisches Konzept - geschweige denn eine praktikable Lösung!
Nur weiss man um dieses Problem seit mindestens 40 Jahren...
..ich selbst habe vor 35 Jahren davon in Fachzeitschriften wähend meines Ing.-Studiums gelesen.
Und alle Berichte über Kernfussion seit der Zeit beschäftigen sich ausschliesslich mit der Steiegerung der Einschlusszeit - aber nicht mit diesem Problem!

Ich hatte den Eidruck

...das Hr. Söder ein Macher ist (Pandemie).
Die 10H Regel ist Blödsinn, wenn die bei Fahrzeugen in Bezug auf die Lärmemission (z.B. 10x Lärmpegel) Anwendung hätte, würde die Städte quasi Autofrei sein.
Ökostrom wollen viel, wenn es aber drum geht Ökostrom mit Windkraft zu generieren als Ergänzung für den Solarstrom, dann kommt das Argument der Lärmemission und des Schattenwurfes.
Wenn der Klimawandel so weitergeht könnte es sein das jeder Schatten Willkommen sein wird!

Die Windräder werden immer höher,

darum verschandeln sie immer mehr die Landschaft.
Bis vor 5 Jahren etwa waren diese Windräder 180 hoch.
Heute werden in meiner Nachbarschaft neue mit einer Höhe von 240 Metern gebaut.
Die Gier der Windmüller kennt keine Grenzen , und die Windlobby inklusive der Grünen lächeln dem freundlich zu.
Ich weiß noch nicht wie groß die Fundamente dieser Riesen sein müssen.
Aber macht ja nichts wenn wir Gegenden zubetonieren werden.
Es genügt ja nicht ganze Landstriche mit Sonnenkollektoren zu bedecken , die aus Sicherheitsgründen 2 Meter hoch eingezäunt werden.
Das ist eine tolle Energiewende, oder etwa nicht?

10:27 von Möbius

//Dann wird man vielleicht die Chinesen bitten, uns „Entwicklungshilfe“ zu leisten beim Aufbau kleiner, sauberer, sicherer und effizienter AKW.//

Viel schneller werden uns die Chinesen Entwicklungshilfe bei der Windkraft leisten. Dort hat man bereits jetzt die, gegenüber Deutschland, dreifache Menge an Windkraft aufgebaut, und weiter geplant haben die Chinesen, diese Menge nochmals, bis 2030, zu verdreifachen.
Zu beobachten ist, dass China seine Pläne weitgehend einhält, weil langfristig geplant wird. Dort werfen Windräder keine Schatten.

Zitat: "Vorstellbar, das…

Zitat:
"Vorstellbar, das zwei oder drei Fusionskraftwerke der 2. oder 3. Generation Mitte des Jahrhunderts ausreichen um ganz Deutschland mit Strom zu versorgen: sauber, sicher und unerschöpflich ! "
Hä?
was jetzt?
Da hat sich aber jemand komplett in der SF-Welt verloren.
Man steht hier in der Realität noch JAHRZEHNTE von einer Fussionsanlage der 1. Generation entfernt - aber bei diesem User hat man schon die nachfolgenden Anlagen/Generationen in Planung.
--
sorry - das ist reinstes Wunschdenken - das hatte ich auch mal - vor 35 Jahren
bis ich mich konkret - sprich als Ing. - damit beschäftigt habe
und ja - es gibt deutlich einfachere Wege sauber und nachhaltig Strom und Wärme zu erzeugen
Kernenergie - ob via Spaltung oder Fussion gehört NICHT dazu.

Tarek

Berlin hat als Stadtstaat doch keine Pflichten Ob die ihren Strom nun selber machen oder den von außerhalb mit dem lfa bezahlen ist doch egal.
.
Man darf aber auch nichts gegen Stadtstssten sagen.
Nichtmal, dass die ganz große Fehler sind

11:31 Uhr von Möbius / @schabernack


wer baut AKW in Erdbebengebiet?
Kann schon sein das man in Japan Probleme hätte überhaupt irgendeinen erdbebensicheren Standort zu finden.
Aber selbst Japan kehrt zur Atomkraft zurück - mangels vernünftiger Alternativen. Irgendwo muss die Energie ja herkommen ...


Es ist der gleiche Wissensmangel wie immer, der so was Dahergeschriebenes macht. Japan hat die Atomkraft nach Fukushima nicht komplett aufgegeben, und das wird auch erst mal nicht geschehen.

Fukushima-Time: 25% AKW an Stromerzeugung.
Today-Time: 6%. 8 von einst 54 AKW wieder am Netz.

Japan hat wie Deutschland seit 11/2021 eine neue Regierung. Mitte 2022 gibt es eine neue Energieplanung für den Strommix, wie er werden soll. Und es gibt zwei Grundsatzurteile des Obersten Gerichtshofs in Tokyo. Eines zur Notstromversorgung, das andere zu Evakuierungsplänen.

So sind > 10 stillstehende AKW in JAP endgültig verstorben.
Übertragen auf DEU müsste man alle 3 noch betriebenen AKW morgen abschalten.

Arbeitsplätze durch Erneuerbare Energien ?

Es ging in den 1990ern los mit der Photovoltaik, ab Ende der 90er dann kamen die Windenergieanlagen:

Was wurde vor allem von Politikern der GRÜNEN (aber nicht nur von diesen!) nicht alles versprochen: blühende Landschaften und Arbeitsplätze durch „grüne“ Technologien die „selbstverständlich“ zu einem riesigen Exportschlager für die ganze Welt werden !

Dann brach die deutsche Photovoltaikindustrie zusammen.

Und so ein richtiger Bringer im Export ist die Windkraft auch nicht. Außer Kalifornien vielleicht will so ziemlich niemand den deutschen Weg gehen ...

Ich bin mir sogar ziemlich sicher, das man in zwanzig Jahren über den Rückbau von Windkraftanlagen sprechen wird um eine Renaturierung der Landschaft und Ökosysteme zu fördern.

Zitat: "Viel schneller…

Zitat:
"Viel schneller werden uns die Chinesen Entwicklungshilfe bei der Windkraft leisten. Dort hat man bereits jetzt die, gegenüber Deutschland, dreifache Menge an Windkraft aufgebaut, und weiter geplant haben die Chinesen, diese Menge nochmals, bis 2030, zu verdreifachen."

vor allem haben die Chinesen dazu ein Höchstspannungs-Überlandnetz inm Giga-Volt bereich entwickelt und gebaut
mit dieser Technologie der nahezu verlustfreien Übertragung von Strom über tausende km Entfernung sind sie technologisch führend ind er Welt

Wo ist das Problem....

dann werden in Bayern nur Windräder mit 1m Durchmesser gebaut...
Vielleicht nicht wirtschaftlich, aber dafür gibt es ja Umlagen...

12:25 Uhr von Ingo hamann

>>
Die Windräder werden immer höher,
darum verschandeln sie immer mehr die Landschaft.
<<

Sie sprechen es gelassen aus: Sieht man doch immer wieder große Menschenansammlungen andächtig in der Landschaft stehen und diese genießen ... links ein Maisfeld, rechts ein Maisfeld und vorne und hinten auch. Danach macht man dann eine Reise nach Holland und bewundert dort die historischen, klappernden Windmühlen.
Bis vor 5 Jahren etwa waren diese Windräder 180 hoch.
Heute werden in meiner Nachbarschaft neue mit einer Höhe von 240 Metern gebaut.
Die Gier der Windmüller kennt keine Grenzen , und die Windlobby inklusive der Grünen lächeln dem freundlich zu.
Ich weiß noch nicht wie groß die Fundamente dieser Riesen sein müssen.
Aber macht ja nichts wenn wir Gegenden zubetonieren werden.
Es genügt ja nicht ganze Landstriche mit Sonnenkollektoren zu bedecken , die aus Sicherheitsgründen 2 Meter hoch eingezäunt werden.
Das ist eine tolle Energiewende, oder etwa nicht?

11:38 Uhr von Bernd Kevesligeti / @schabernack


Das klingt aber abwehrend.
Laut den Meldungen im Internet, will das Land bis 2035 Weltmarktführer in Sachen Wasserstoff werden. Es gibt Meldungen im Handelsblatt und sogar die Hans-Seidel-Stiftung beschäftigt sich damit.


Unsinn hoch 3. Zitieren von Zustandsbeschreibungen kann gar nicht «abwehrend» sein. Was in Ihren Ohren immer so alles klingt, ist nicht weniger mysteriös als der Yeti und Nessie zusammen.

@11:40 Uhr von werner1955

>> Verbandes VGB PowerTech.
.
Na, wenn das der Verband der Kraftwerksbetreiber und -hersteller sagt, dann muß es ja stimmen. oO
.
Als wenn die nur gucken würden, wo sie persönlich den größten Profit abgreifen können. -.-

soso - nur D-land geht den…

soso - nur D-land geht den Weg der AKW-Abschaltung
wir hier machen daraus ein öffentliches Politikum - in Ländern wie GB werden die AKW stillschweigend abgeschaltet bzw. stillgelegt.
Warum?
Weil ein AKW eine hochkomplexe technsiche Anlage ist und einem betrieblichen Verschleiss aka Alterung unterliegt.
Und es immer teuer wird so ein AKW betriebsfähig zu halten.
Genau deshalb hat GB immer weniger AKWs am Netz - und nur einen einzigen Neubau!

Erneuerbare Energie

Nun hat Bayern einmal die 1000H Regel und diese ist schwierig zu ändern, auch nicht durch den Bund.
Des weiteren sollte man bedenken das Bayern wie BAWÜ, große Waldflächen ausgewiesene Naturschutzgebiete hat.
Hier baut keiner Windmühlen hin, BAWÜ hat den größten Teil der freien Waldflächen schon mit Windräder verschandelt.
Das nächste Problem wird die Finanzierung, Investoren zu finden dürfte schwierig werden. Zumal AKWS ja laut EU grün sind. Ich investiere da lieber mein Erspartes in grüne AKWS, wegen der Rendite. Die laufen länger wie Windmühlen, also länger Rendite.
Aber weilen wir der Dinge, wir werden hören was die beiden Herren uns erzählen.

Kernfusion ist ganz grosser…

Kernfusion ist ganz grosser Unsinn. Gibt's vielleicht mal in 10000 Jahren. Wie bemannte flüge ins entfernte Weltall. Aber bis jetzt ist da nichts in Sicht.
.
Und wenn man das alles so halbherzig sieht, wie jetzt, wird das mit Öko auch nix.
.
Der Strom will gespeichert werden. Bestes Mittel dazu wären Pumpspeicherkraftwerke.
Da jammern aber sofort die mittelgebirgsbewohner.
.
Irgendwer wird aber immer jammern. Das kann nicht das Kriterium sein.
.
Manche Sachen müssen auch mal pragmatisch durchgesetzt werden. Auch gegen seltene Lurche und exotische Gräser.

@Miauzi 12:21: Kernfusion ist noch nicht „ausgereift“

Da gebe ich Ihnen recht. Deshalb hatte ich auch geschrieben, alle „physikalischen“ Probleme seien gelöst. Es gibt aber noch viele technische Fragen, zB wie man den „Brennstoff“ kontinuierlich zuführt und die „Asche“ (Heliumatomkerne) entfernt. Richtig. Genau deshalb will man ab 2025 genau diese Fragen praktisch lösen. Und glauben Sie mir - es gibt bereits mehrere Lösungsansätze !

@ 12:35 Uhr von Miauzi

"Viel schneller werden uns die Chinesen Entwicklungshilfe bei der Windkraft leisten. Dort hat man bereits jetzt die, gegenüber Deutschland, dreifache Menge an Windkraft aufgebaut, und weiter geplant haben die Chinesen, diese Menge nochmals, bis 2030, zu verdreifachen."

"vor allem haben die Chinesen dazu ein Höchstspannungs-Überlandnetz inm Giga-Volt bereich entwickelt und gebaut mit dieser Technologie der nahezu verlustfreien Übertragung von Strom über tausende km Entfernung sind sie technologisch führend ind er Welt"

Die Chinesen haben auch nicht das Problem, dass sie gesundheitliche Folgen für die Menschen bedenken müssen. Die machen da einfach. Und wenn dann ein paar Tausend sterben - na und ! Sie haben genug. Soviel Opferbereitschaft müssen die Menschen dort für die KP schon haben.

Wollen wir das?

Am 20. Januar 2022 - 12:04 Uhr von Tarek94

>>"Und was ist mit dem (fast) windkraftfreien Berlin?
In der Millionenstadt Berlin stehen z.Z. lediglich 6 (!) Windräder! Und das, obwohl im 28.500 ha großen Berliner Stadtforst genug Platz für Windanlagen wäre!
Wann spricht Herr Habeck mit Frau Giffey?"<<
.
Aber Berlin bekommt doch von Bayern via Länderfinanzausgleich sehr viel Geld und kann damit doch locker die Energiekosten bezahlen. Die brauchen also keine Windräder.

>> Als die AKWs zu betagten…

>> Als die AKWs zu betagten AKWs wurden, wurden sie auf
>> der Kostenbasis unrentabel, da ein hoher
>> Sicherheitsstandart mittels Reparaturen aufrecht
>> erhalten werden musste.
.
Dazu habe ich gerade eine passende Szene in einer Fernsehserie gesehen:
.
Im Kontrollraum:
*Sirenengeheul*
Soldat: "Sagen Sie mir bitte, daß das eine Übung ist?"
Wissenschaftler: "Nein. DAS ist das Ergebnis, wenn ein Atomreaktor 30 Jahre lang nur von Flickwerk und Gebeten zusammengehalten wird."
.
Und irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, diese Szene könnte in jedem(!) AKW weltweit spielen. =(

11:55 Uhr von Bender Rodriguez / @schabernack


»Mein Vorredner schwafelt über Stadtstaaten.
Sie sind nicht in der Lage, verständig zu lesen, was andere schreiben.»

Er redet von allen Ländern, auch den Stadtstaaten,
die sich selbst versorgen sollten.


Sie können es auch Gelaber oder Geplapper nennen, wenn wer schwadroniert, die Stadtstaaten sollen oder müssen sich selbst mit Energie versorgen.

Haben Sie nun immer noch nicht kapiert, dass ich mich auf die Aussage zu den Stadtstaaten beziehe, dann muss Ihnen vermutlich der Apotheker Ihres Arztes weiter helfen. Oder irgendwer sonst.

Sinnbefreite Diskussionen

Ich weiß nicht, ob ich schon mehr Unsinn zu einem Thema gelesen habe, als zum Thema Windenergie. (Corona mal ausgenommen.) Da wird z.B. immer wieder behauptet, die nötige Speichertechnologie gäbe es schon. Das ist falsch! Da wird stolz auf die Überproduktion hingewiesen, aber die Folgen außer Acht gelassen.
.

>> "Im vergangenen Jahr war in Ostdeutschland die Erzeugung aus Erneuerbaren teilweise so hoch, dass an 263 Tagen die konventionelle Erzeugung zurückgefahren werden musste, um das Netz beim Abtransport der Überschüsse nicht zu überlasten. An 111 Tagen musste zusätzlich regenerative Erzeugung abgeschaltet werden." ...

"Das bedeutet aber keine regenerative Voll-Versorgung, sondern Tage, an denen wir ein Vielfaches der regional benötigten Energie regenerativ erzeugen; aber auch viele Tage, an denen wir de facto keine regenerative Erzeugung haben. Speicher oder steuerbare Lasten könnten helfen, die Versorgungssicherheit zu erhöhen."<<

von schabernack 12:38

Die German Trade Invest berichtet auf ihrer Webseite darüber."Eine zukunftsfähige Option". In der faz.net äußert sich der OMV-Chef zu einer Wasserstoffallianz mit Russland. Und sogar der Fernsehsender mdr beschäftigte sich damit.

Aber gut, wenn das nicht gewollt ist ?
Und wenn Ihnen etwas nicht gefällt, ja dann kommt die Tierwelt ins Spiel.

Ich frage mich?

Ich frage mich was Habeck bei Söder in Bayern will? Hat er hier eine Richtlinienkompetenz oder ähnliches? Söder wird doch nichts anderes tun als Habeck voll auflaufen zu lassen und wie ich Habeck kenne wird er dies noch als Nestwärme empfinden. Söder kann doch nur verlieren, politisch wie sachlich inhaltlich wenn er Habeck Zugeständnisse macht oder sehe ich das falsch?

@11:45 Uhr von vriegel

>> Hätte man hier das ganze Geld investiert, wir hätten
>> längst Mini-AKW ohne Atommüll und ohne Super-
>>Gau-Gefahr.
.
Und was wird dann aus dem ALTEN Atommüll und den ALTEN Atomreaktoren? -.-

12:58 Uhr von Anna-Elisabeth

>>"Ich weiß nicht, ob ich schon mehr Unsinn zu einem Thema gelesen habe, als zum Thema Windenergie. (Corona mal ausgenommen.) Da wird z.B. immer wieder behauptet, die nötige Speichertechnologie gäbe es schon. Das ist falsch! Da wird stolz auf die Überproduktion hingewiesen, aber die Folgen außer Acht gelassen."<<
.
Ich erinnere mich das jemand mal gesagt hat das man Strom im Netz speichern könne und vielleicht haben einige diese Aussage verinnerlicht?

Ich wäre dafür ...

... dass alle Bundesländer, in denen die Grünen Regierungsmitglied sind, voran gehen.

Wenn dies ein Erfolg wird, ziehen die anderen nach.

So heißt es ja auch in Bezug auf Deutschland. Wenn Deutschland, das einen Anteil an der weltweiten CO2 Emission von 2 % hat, vorangeht mit dem Ausbau der Erneuerbaren, dann wird die Welt am deutschen Wesen, äh ich meine, dann wird die Welt dem deutschen Vorbild folgen.

Scheint aber schon nicht in der EU zu klappen, wo die deutsche EU Kommissionsvorsitzende UvdL Macron zu Liebe Atomkraft grün anstreicht.

@saschamaus Zitat: "Und…

@saschamaus
Zitat:
"Und irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, diese Szene könnte in jedem(!) AKW weltweit spielen."

nun ja - aktuell "spielt" man dieses "Spiel" derzeit in Frankreich - denn dort sind ca. 1/3 aller AKW wegen technischer Probleme abgeschaltet.
Sollte es jetzt noch mal der Winter kommen - also der mit Minus-Graden auch am Tage - droht ein Netzkollaps - da die Franzosen ja mit ihrem subventionierten Atomstrom DIREKT heizen.
Allerdings könnte dieser Kollaps sich über das GESAMTE europäische Verbundnetz ausdehnen.
Und das einzige neue AKW was man derzeit gerne an Netz bringen möchte - hat mehr als 10 Jahre Bauverzug - derzeit ist sogar die Befüllung mit Brennstäben auf Grund von baulichen Mängeln gestoppt!!
--
ich sage mir inzwischen:
lass die AKW-Fans schreien und brüllen
die harte technische und wirtschaftliche Realität wird diese Meiler von ganz alleine stillegen!

Alles Lobbygesteuerter Humbuk

Die Rheinische Post hat im November 2019 eine sehr anschauliche Grafik zu diesem Thema veröffentlicht.

Unangenehme Nachbar und die Mindestabstände zu Wohnhäusern, aufsteigender Mindestabstand:

100m: Kleintierkrematorium

300m: Steinbruch mit Sprengungen

500m: Mülldeponie

700m: Kohlekraftwerk oder Andere Verbrennungsanlagen; Freizeitparks mit Nachtbetrieb

1000m (in NRW sogar 1500m): Windkraftturbine

Wirklich seeeehr viele Journalisten haben bereits bei den zuständigen Stellen nachgefragt, was genau an einer Windturbine so schlimm ist, dass es bis zu mehr als dem doppelten Abstand zu einem Wohnhaus haben muss wie ein Kohlekraftwerk...
Meine Wissens hat keiner von ihnen eine zufriedenstellende Antwort bekommen, die über die von der Karteikarte (wahrscheinlich vom Energielobbyverband verfasst) abgelesene Antwort: böser Schattenwurf hinausgeht.

12:58 Uhr von Anna-Elisabeth

so isses! schön, daß wenigstens sie mit dieser wahrheit hier durchgekommen sind!

@Bender Rodriguez 12:43: Ich will Ihnen nicht zu nahe treten

Aber eine ganze Menge sehr brillianter Wissenschaftler sind da ganz anderer Ansicht als Sie!

Kernfusion war vor 50 Jahren eine eher hypothetische Möglichkeit. Jetzt ist sie eine zum Greifen nahe Technologie geworden. Sie werden es mit etwas Glück noch erleben, dass „Ihr“ Strom zu Hause aus der Fusion von Wasserstoff stammt !

Was die bemannten Flüge zu anderen Welten angeht, müssen Sie sich auch nicht mehr lange gedulden. Sowohl die USA als auch China haben sehr konkrete Pläne für eine bemannte Marsmission bis 2040. Ich setze auf die Chinesen !

Pumpspeicherwerke wären tatsächlich am naheliegendsten als Speichertechnologie für Überschüsse aus Erneuerbaren. Im Schwarzwald gibt es den größten Speicher. Allerdings: wie wollen Sie das ausweiten? Wollen Sie weitere Täler in den Mittelgebirgen überfluten ?

Kommt dann nicht irgendwann der Punkt an dem die Medizin (Erneuerbare Energien) schlimmer ist als die Krankheit (Klimawandel)?

In Biblis gab es keine …

In Biblis gab es keine nennenswerten Störfall.
.
Wer erzählt den sowas? Aber Erdbeben gibt es hier.
.
Das ist kein geeigneter Platz für Philipsburg und Biblis mit ihren AKW.

13:03 Uhr von eine_anmerkung.

>>
Ich erinnere mich das jemand mal gesagt hat das man Strom im Netz speichern könne und vielleicht haben einige diese Aussage verinnerlicht?
<<

Wie inzwischen jeder Informierte weiß, bedeutete die Aussage nichts anderes als dass in Zukunft Energie vernetzt gespeichert wird. Genauer hätte man sagen müssen "verstärkt im Netz gespeichert". Das ist aber letztendlich keine bedeutende Erkenntnis, sodass es verwundern muss, wenn einige bis heute glauben, hier einen Kritikansatz sehen zu können. Schon zwei in Reihe geschaltete Batterien sind vernetzte Speicherung.

@ Anna @Elisabeth

Ja, das ist natürlich total dumm, manche sagen auch politisch bedingt, dass erneuerbare Energiequellen abgeschaltet werden, anstatt den Gratisstrom für die Herstellung von Wasserstoff zu verwenden.

Wer es überlesen hat: ja, der "überschüssige" Strom ist gratis. Er kostet nichts. Und welchen Wirkungsgrad die Wasserstoff Elektrolyse hat ist völlig egal, wenn der Strom gratis ist.

Grüne, SPD etc. müssten nur mal auf die Steuern verzichten, dann bliebe der "überschüssige" Strom auch gratis für die H2 Produktion.

12:54 Uhr von schabernack

Für diesen Stil habe ich nicht das geringste Verständnis.

Ich gehe davon aus, dass sie das Klima im Forum bewußt vergiften.

@saschamaus75 Zitat: "@11:45…

@saschamaus75
Zitat:
"@11:45 Uhr von vriegel
>> Hätte man hier das ganze Geld investiert, wir hätten
>> längst Mini-AKW ohne Atommüll und ohne Super-
>>Gau-Gefahr.
.
Und was wird dann aus dem ALTEN Atommüll und den ALTEN Atomreaktoren? -.-"
Es sind ja nicht nur die Brennstäbe und das Reaktorgefäss zu "entsorgen" - das ganze "Gedöhns" eines AKW - siehe Greifswald - geht in die 100.000 Tonnen Liga.
Das ist der strahlende Rest der in Fässer verpackt eingelagert werden muss.
Endlager dafür?
Fehlanzeige!
Aber schnell noch kleine Mini-AKW bauen.
--doof nur - das man noch nicht einmal ein technisches Konzept dafür hat - geschweige denn einen Entwurf den man sich zum Bau eines Erprobungs-Kraftswerkes genehmigen lassen könnte.
Von einer "Produktion" selbiger ist man ebenso weit weg wie von der Kernfussion!

@ Eskalator (Rolltreppe?)

Viele Anwohner von Windkraftanlagen klagen über Infraschall.

Das soll auch krank machen.

Also ich meine, auch mit der 10xH Abstandsregel gäb es noch jede Menge Platz.

In Norddeutschland wohnt doch kaum jemand. Da mal ein paar Windkraftwerke neben den Acker stellen. Und stören tut das doch auch nicht. Ist doch alles flach. Kann ja kein Gebirgszug verschandelt werden. Und ne steife Brise (die mit s,t) gibt's da oben auch.

Wenn ich da wohnen würde, würde ich mich wahrscheinlich sogar freuen, dass da endlich was am Horizont wär.

@schabernack 12.04

"Aber aus DEU kann niemand die Regierung in BEL zwingen, die Ruine stillzulegen. Sonderlich thematisiert wird das Risiko in DEU nicht."
;;;;;
Da braucht es auf die Straße gehen, wenigstens um auf das Thema aufmerksam zu machen.
(Außerdem im Zusammenhang mit AKWs Erinnerung: Am Samstag hat der AVV-Vertrag ersten Geburtstag; u.a. gibt es eine Mahnwache in Büchel.)
;;;;;
Aber, ach was - welches Risiko, wir brauchen diese wunderbaren sicheren AKWs.....usw. (Sarkasmus-Ende)

13:11 Uhr von Klärungsbedarf

>>"...wenn einige bis heute glauben, hier einen Kritikansatz sehen zu können. Schon zwei in Reihe geschaltete Batterien sind vernetzte Speicherung."<<
.
Wenn Sie sich die damalige Aussage zu Gemüte führen werden Sie sehr schnell feststellen das diese nichts mit dem von Ihnen gesagtem (vernetzte Speicherung) zu tun hatte.

@12:20 Uhr von vriegel

>> Errichtete und angeschriebene, aber voll
>> funktionstüchtige AKW produzieren zu Kosten
>> von 1,5-3 Cent pro KWh Strom.
.
Ähh, nope! -.-
.
Das ist MIT Subventionen. OHNE Subventionen sind es 46-48ct/kWh. oO

@Einfach Unglaublich Zitat: …

@Einfach Unglaublich
Zitat:
"@ Anna @Elisabeth
Ja, das ist natürlich total dumm, manche sagen auch politisch bedingt, dass erneuerbare Energiequellen abgeschaltet werden, anstatt den Gratisstrom für die Herstellung von Wasserstoff zu verwenden.
Wer es überlesen hat: ja, der "überschüssige" Strom ist gratis. Er kostet nichts. Und welchen Wirkungsgrad die Wasserstoff Elektrolyse hat ist völlig egal, wenn der Strom gratis ist.
Grüne, SPD etc. müssten nur mal auf die Steuern verzichten, dann bliebe der "überschüssige" Strom auch gratis für die H2 Produktion."

Nun - schon vor 30 Jahren (!!) wurde gnau dies schon diskutiert - da war der Ausbau der WKA-Technik noch nicht so weit - aber es war absehbar das so etwas passieren würde.
Und nichts hat sich politisch getan.
Warum wohl?
Könnte man Wind als Rohstoff wie z.B. Kohle oder Rohöl handeln - dann wäre das längst gelöst
*sarkasmus*

"Wie inzwischen jeder…

"Wie inzwischen jeder Informierte weiß, bedeutete die Aussage nichts anderes als dass in Zukunft Energie vernetzt gespeichert wird. Genauer hätte man sagen müssen "verstärkt im Netz gespeichert"."

Da Sie sich selbst offensichtlich zu diesen "Informierten" zählen: Wo und wie soll Energie "vernetzt" bzw. "verstärkt im Netz" gespeichert werden? Ich bitte um technische Details.

Zitat: "Viele Anwohner von…

Zitat:
"Viele Anwohner von Windkraftanlagen klagen über Infraschall.
Das soll auch krank machen."

ja - der Neid macht ganz krank..
..denn es klagen nur die Leute über den "Lärm" die NICHT sich an der Betreiber-Genossenschaft beteiligt haben und nun sehen wie der "böse" Nachbar - der sich beteiligt hat - jedes Jahr seine fette Rendite einstreicht.
*sarkasmus*

@Einfach unglaublich

und dann? Dann Hat Norddeutschland (in dem ja angeblich kaum wer wohnt) einen Haufen Strom und wie kommt der dann in die beiden Hauptverweigerer-Bundesländer Bayern bzw NRW?
Das sind nämlich auch die beiden Bundesländer, die die Stromtrasse Südlink von den Gezeitenkraftwerken in Nord- und Ost-See in den Süden, am vehementesten blockieren.

Als wollten sie zwingend von Kohle- und Atomstrom abhängig bleiben...
Dass es auch diese Bundesländer sind die die schlechteste Transparenz bei Spenden haben und auch ein Spendenregister auf Bundesebene verhindern, kommt bestimmt auch nicht aus der selben Richtung

Die Kommentarfunktion für dieses Thema wird bald geschlossen

Liebe User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert. Wesentliche Argumente, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen. Daher werden wir die Kommentarfunktion um 13:45 Uhr schließen. Bitte schreiben Sie Ihre Kommentare – sofern Sie gerade dabei sind – noch zu Ende.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

@saschamaus75 Zitat: @12:20…

@saschamaus75
Zitat:
@12:20 Uhr von vriegel
>> Errichtete und angeschriebene, aber voll
>> funktionstüchtige AKW produzieren zu Kosten
>> von 1,5-3 Cent pro KWh Strom.
.
Ähh, nope! -.-

Das ist MIT Subventionen. OHNE Subventionen sind es 46-48ct/kWh. oO"

Und da sind noch nicht einmal die Kosten der Entsorgung der AKW-Ruine drin
--
Ähm - wenn AKW-Strom so "billig" ist - warum stehen dann nicht dutzende Alu-Hütte rund um so ein AKW?
Hä?
Antwort drauf -> weil AKW-Strom eben nicht so "billig" ist!
Darum fördert die BRD ihre 25% Eigen-Produktion von Roh-Alu auch mit ca. 1 Mrd Euro im Jahr - davon 750 Mio via EEG.
---
Aber egal - derzeit ist nicht mal absehbar wann die neuen tollen Super-AKW der allerneuesten Generation ans Netz gehen - die haben (sind ja nur 2!) alle mehr als 10 Jahre Verzug
*sarkasmus*

Schwer nachvollziehbar

Ich halte es für schwer nachvollziehbar, dass ich auch in Kenntis des Parteiprogrammes der Grünen nicht zu einer insgesamt negativen Beurteilung kommen darf.
Ich habe das Pateiprogram gelesen und sehe keine Notwendigkeit meine Beurteilung zu ändern (auch wenn mich ein User deshalb meint zu Objektivität aufrufen zu müssen).
Meine Ansicht habe ich wiederholt begründet.
Ich halte die vorbehaltlose Förderung der des Elektoautos für einen Irrweg. Die Ausbeutung der Lithiumreseven allein, ist massive Umweltzerstörung.
Der geplante Umbau der Industrie und der extreme Energiehunger dieses Vorhabens machen deutlich, dass die Grünen nur auf die CO2 Bilanz starren, ohne die Umweltzerstörung durch unseren extrem hohen ökologischen Fußabdruck zu berücksichtigen.
Ich kann es nur schwer nachvollziehen (auch in der Ursprungsfassung), weshalb diese Meinungsäußerung nicht zugelassen wurde. Insbesondere, wenn ich an der Meinungsäußerungen mit klar ehrenrührigen Formulierungen lese.

13:00 Uhr von Bernd Kevesligeti / @schabernack


Die German Trade Invest berichtet auf ihrer Webseite darüber."Eine zukunftsfähige Option". In der faz.net äußert sich der OMV-Chef zu einer Wasserstoffallianz mit Russland. Und sogar der Fernsehsender mdr beschäftigte sich damit.

Aber gut, wenn das nicht gewollt ist ?
Und wenn Ihnen etwas nicht gefällt, ja dann kommt die Tierwelt ins Spiel.


Mir würde es sehr gut gefallen, setzte Russland seine Pläne zur Wasserstofferzeugung auch um. Gegen North Stream 2 war ich auch noch nie, und bin es heute eben so wenig. Man könnte durch diese Pipeline auch H2 statt Erdgas liefern. Ich hätte nichts dagegen einzuwenden.

>> Wenn Sie sich die…

>>
Wenn Sie sich die damalige Aussage zu Gemüte führen werden Sie sehr schnell feststellen das diese nichts mit dem von Ihnen gesagtem (vernetzte Speicherung) zu tun hatte.
<<

Ich kenne die seinerzeitige Baerbock-Aussage. Sie hätte das Ganze sicher präziser und ausführlicher darstellen können. Aber Sie werden doch wohl - trotz Ihrer Vorbehalte gegenüber den Grünen - nicht annehmen, dass jemand ernsthaft glaubt, in einem Kabel ließe sich Energie speichern. Zum Netz gehören nun mal auch die vernetzten einzelnen Speicher. Wenn man von einem LAN spricht, dann umfasst das in der Regel auch die angeschlossenen Geräte (ich weiß, dass es in bestimmten Zusammenhängen auch anders sein kann).

@logig Zitat: "Ich halte die…

@logig
Zitat:
"Ich halte die vorbehaltlose Förderung der des Elektoautos für einen Irrweg. Die Ausbeutung der Lithiumreseven allein, ist massive Umweltzerstörung."

aber die Umweltzerstörung durch den Kohleabbau oder die Erdölförderung ist dann für Sie in Ordnung?
oder nimmt man dies als notweniges Übel als "Preis für den technischen Fortschritt" einfach in Kauf?

aus ostsee-zeitung.de

***...Gut 2000 Windräder drehen sich in MV und auf dem Wasser davor. Sie sind Symbole einer Energiewende, die immer noch im Grundsätzlichen feststeckt. Natürlich war es richtig, einen Weg regenerativer Energiegewinnung zu gehen, um möglichst schnell die umwelt- und klimaschädliche Verbrennung fossiler Brennstoffe zu beenden. Bei aller Euphorie – und auch Agitation – hielt ein entscheidender Punkt dieser Wende aber nicht mit: Transport und Speicherung größerer Energiemengen sind auch 20 Jahre nach dem Aufbruch mangels entsprechender Technik ungenügend möglich. Gen Süden fehlen große Trassen für den Windstrom, überall fehlen Großspeicher....***
.

Wie Prof. Schwarz schon riet: Bevor man weitere Windräder baut, erst für die nötige Speichertechnologie sorgen. Prof. Schwarz berät auch die Bundesregierung. Herr Habeck scheint es aber besser zu wissen.

13:14 Uhr von logig / @schabernack, 12:54


Für diesen Stil habe ich nicht das geringste Verständnis.
Ich gehe davon aus, dass sie das Klima im Forum bewußt vergiften.


Ich vergifte gar kein Klima im Forum.
Ich erwarte aber, dass man liest, was ich schreibe.
Will man nicht darauf antworten.
Kann man Lesen des von mir Geschriebenen auch bleiben lassen.
Gar kein Problem.

Dass ich nicht «vergifte», könnten Sie theoretisch schon mal nachzählen an Anzahl und mit Inhalt dessen, was ich hier zum Thema schrieb und antwortete.

von schabernack 13:38

So ist es.
Es geht also auch ohne "Sie haben nicht kapiert" und den Vergleichen aus dem Tierreich.
Oder aus dem medizinischen Bereich....

@12:25 Uhr von Ingo hamann

>> Es genügt ja nicht ganze Landstriche mit
>> Sonnenkollektoren zu bedecken
.
Ähh, weil dann kein Platz für Braunkohletagebaue mehr wäre? oO

13:25 Uhr von Tarek94

>>
Da Sie sich selbst offensichtlich zu diesen "Informierten" zählen: Wo und wie soll Energie "vernetzt" bzw. "verstärkt im Netz" gespeichert werden? Ich bitte um technische Details.
<<

Speicher haben wir auch jetzt. Nehmen wir Speicherpumpwerke und Wasserstofflager. Sie können jeweils den einen Speicher durch Energie aus dem anderen auffüllen. Und Sie können den Energiebedarf aus beiden decken. Das ist eigentlich ziemlich trivial. Welche technischen Details brauchen Sie denn noch ?

Die Kommentarfunktion wird geschlossen

Liebe User,

die Kommentarfunktion für dieses Thema wird – wie bereits angekündigt – nun geschlossen. Wir danken für Ihre rege Diskussion.

Mit freundlichen Grüßen
Die Moderation

Darstellung: