Kommentare - Schweden baut Behörde für psychologische Verteidigung auf

06. Januar 2022 - 16:47 Uhr

Schweden ist immer wieder Gegenstand und Ziel von Desinformation. Nun hat eine Behörde ihre Arbeit aufgenommen, um die psychologische Verteidigung zu verbessern. Von Patrick Gensing.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

16:54 Uhr von Sisyphos3

"und ich kannte bisher nur die psychologische Kriegsführung, man lernt nie aus"

Eine Medaille, zwei Seiten. Mindestens.

Desinformation

richtig zu stellen halte ich fuer wichtig.

Eine staatliche Behoerde fuer Information halte ich fuer problematisch. Der Schritt zur Propaganda ist ein kurzer.

Enttaeuschend , dass es in der freien Gesellschaft keine unabhaengigen Kraefte gibt, die Informationen richtigstellen koennen.

Ich hielte es fuer besser, wenn man gegen Falschinformationen klagen koennte und Verursacher zud Rechenschaft gezogen werden koennten. Wie bei Umweltsuenden.

@Sisyphos3 - psychologische Kriegsführung

16:54 Uhr von Sisyphos3:
"und ich kannte bisher nur die psychologische Kriegsführung, man lernt nie aus"
_
Es ist dasselbe. Verteidigung klingt aber besser als Krieg.
_
Der beste Schutz vor Propaganda sind Bildung und unabhängige, kritische Medien. Aber dafür wird sich diese schwedische Agentur garantiert nicht einsetzen.

Wessen Wahrheit ist die Wahrheit?

Sicherlich werden viele an ein Orwellsches "Wahrheitsministerium" denken. Doch vielleicht braucht eine gute Demokratie ja wirklich eine solche Instanz. Falls es funktioniert, sollte man es nach Übersee exportieren: dort ist es fast schon zu spät für's Kitten.
 
Ein Problem besteht allerdings darin, wenn man sich beim Bestimmen der Wahrheit erst einmal mit denen im Bündnis absprechen muß. (Der Artikel erwähnt u.a. die NATO.)
 
Irgendwie scheint es zusätzlich auch Interpretationen darüber zu geben, wie denn "Wahrheit" eigentlich definiert ist und ob die Definition denn noch zeitgerecht ist.
 
Für jemand, dem Bündnisdenken (bzw. -fühlen) nicht mit in die Wiege gelegt wurde, besteht nach wie vor die Frage, was beim Bündnisdenken zuerst abgelegt werden muß: das Gewissen oder das Denken?

Ich habe die Schweden

da wohl eher immer falsch eingeschätzt, bin etwas erstaunt das es so etwas braucht. Ich hab zumindest von denen die immer nach Schweden fahren, noch nie etwas davon gehört, das die Schweden so ängstlicher Natur sind, und auch auf solche Dinge reinfallen.
Man muss wirklich in einem Land leben, um es einschätzen zu können, aus der Ferne eben immer schwer, ob die Institution dann hilft oder wirkt?, ist auch schwer zu beurteilen.

Gruselig

Das wäre dann das erste offizielle Wahrheitsministerium. Das Problem mit Falschinformation ist ja, das sie zumeist graduell in einem Narrativ oder überhaupt in einer subjektiv formulierten Äusserung steckt. Dazu gehört oft einfach das Auslassen aller Details und Blickwinkel.
Wer also anfängt zu filtern muss zwangsläufig nahezu alle Information als Desinformation einstufen und wird dadurch zur einzig legitimen Informationsquelle, dem Wahrheitsministerium.
Wenn man Wahrheit objektiv beurteilen könnte erübrigt sich sowieso jeder gesellschaftliche kontroverse Diskurs.

Die Feinde der Demokratie mit ihren eigenen Waffen zu schlagen

ist der einzig zielführende Ansatz
.
„Der Generaldirektor soll mit der neuen Behörde Kampagnen zur Desinformation identifizieren und abwehren“
Der sinnvolle (= der Verteidigung der legitimen Interessen aller Bürger bzw. der Weltgemeinschaft dienende) Einsatz der KI wäre hier eine wertvolle Unterstützung bei deren Identifizierung. Wie gesagt, wenn sie richtig, also im Interesse der Allgemeinheit genutzt wird.

Zur 'psychologischen…

Zur 'psychologischen Verteidigung'...

... die Wortwahl ist doch psychologische Verteidigung für die Realisierung eines Wahrheitsministeriums.

Braucht Demokratie ein Wahrheitsministerium?

"Das gezielte Verbreiten von Gerüchten und Verschwörungslegenden - beispielsweise über Impfstoffe oder Wahlen - sei ein großes Problem, Desinformation eine Gefahr für die Demokratie, so der Innenminister."
_
Das große Problem für die Demokratie sind die Bürger, die Desinformation und Verschwörungstheorien nicht als solche erkennen können. Denen kann man alles erzählen und sie werden das für die Wahrheit halten, was ihnen irgendwie schlüssiger vorkommt.
ürchten.
_
Eine funktionierende Demokratie braucht mündige Bürger, die zu kritischem Denken fähig sind. Was eine Demokratie keinesfalls braucht, ist ein "Wahrheitsministerium".

2+2=5

Eine staatliche Behörde gegen Desinformation? Das erinnert in der Tat an Orwells Wahrheitsministerium. Eine solche Institution muss unabhängig sein. Denn wenn der Staat gegen Desinformation vorgeht, wer geht dann gegen Desinformation des Staates vor?

17:13 Uhr von Nachfragerin

in meiner Jugend machte auch die Bundeswehr "Werbung" die Texte wohlüberlegt
da wurde der Gegner "ausgeschaltet"
klingt erheblich besser als durch Bajonett aufgeschlitzt
oder durch Granaten zerfetzt

@IBELIN 17:11

"Enttaeuschend , dass es in der freien Gesellschaft keine unabhaengigen Kraefte gibt, die Informationen richtigstellen koennen."
.
Ja, das ist enttäuschend, aber leider eine Tatsache.
Ganz extrem siehe USA und alles, was mit Trump zu tun hat. Da konnte man ja sehen, wie interessiert seine Jünger an Richtigstellungen sind.
Aber auch in Deutschland gibt es ja sogar eine Partei (die ein Satiriker mal so schön treffend die "Dixie-Klo-Partei" genannt hat), deren Geschäftsmodell das Verbreiten von Fake News ist. Auch deren Anhänger sind an der Wahrheit nicht interessiert.
Richtigstellungen erreichen diese Leute oft nicht, und wenn doch, interessieren sie sie nicht.
.
"Ich hielte es fuer besser, wenn man gegen Falschinformationen klagen koennte und Verursacher zud Rechenschaft gezogen werden koennten."
.
Davon bin ich ja auch ein großer Fan, habe mir aber von ernstzunehmenden Forumsgenossen anhören müssen, dass das wohl nicht durchführbar sei.

@Olivia59 17:24

"Wenn man Wahrheit objektiv beurteilen könnte erübrigt sich sowieso jeder gesellschaftliche kontroverse Diskurs."
.
Schön wär's.
Es gibt jede Menge objektiv beurteilbare Wahrheit, über die seit Monaten permanent diskutiert wird.
.
Nur als Beispiel: Es ist eine objetiv feststellbare Tatsache, dass eine Impfung für so gut wie jeden und auf jeden Fall für die Gesellschaft ein Riesenvorteil ist.
Das ist einfach nur ein Fakt, über den man nicht diskutieren kann, so wenig, wie man darüber diskutieren kann, ob die Erde eine Scheibe ist oder nicht.
Und trotzdem gehen ständig Leute auf die Straße und wollen als Meinung anerkannt bekommen, dass die Erde eine Scheibe ist.
.
Worauf ich hinauswill: Es gibt leider eine Riesenhaufen Leute, die über die objektive Wahrheit anfangen wollen zu diskutieren.

Das ist ein naheliegender…

Das ist ein naheliegender und nicht so falscher Gedanke. Die Frage ist, wer die Zielgruppe ist. Wenn Schwedens Behörde sich an das Ausland richtet, ist es ziemlich okay. Allerdings sollten Schwedens Partner natürlich selbst erkennen können, was stimmt, und was nicht.
Dass in ausländischen Medien viel Müll über andere Länder verbreitet wird, ist ja überall so. Und in den USA gab es ja nicht nur `last night in Sweden´, das gab es diverses, auch über Deutschland. Angebliche Massenvergewaltigungen habe ich da auch schon in für amerikanischer Verhältnisse vermutlich einigermaßen liberalen Foren gesehen. Sowas lässt sich in Zeiten von Putin, Xi, PiS oder Orban aber nicht verhindern.
Wenn die eigene Bevölkerung das Ziel ist, geht es natürlich Richtung Zensur, Meinungsmache oder `Erziehungsfernsehen´. Auch wenn ich Schweden vielleicht noch zutrauen würde, sowas einigermaßen hinzukriegen. Aber grundsätzlich ist das abzulehnen.

Wäre hier, bei uns auch…

Wäre hier, bei uns auch längst nötig, wird aber auf jeden Fall auch, wie überall in Europa aufgebaut werden. Ich hoffe nur, dass diese Behörde(?) dann nicht von Beginn an schon von entsprechenden Interessen unterwandert sein wird.

Schwedische Wahrheiten

sind "unseren" Wahrheiten recht ähnlich.
Ich war zufällig am Tag von Olaf Palmes Ermordung in Schweden. Seitdem konnte ich nahezu beliebige Wahrheiten hören, sehen und lesen.
Merkwürdigerweise hat selbst der freieste Journalist oft genug "wess Brot ich ess, des Lied ich sing" im Kopf und in der Feder. Da ist es bei den einen der traditionelle landestypische Erzfeind, bei den anderen oder den gleichen die dringend zu unterstützende Weltmeinung, die natürlich auch...
Und, siehe da es lockt die Zensur und man ist sich ja so einig mit so vielen. Am besten ist es natürlich, wenn man dem Volke weißmachen kann, dass das liebe Gemeinwesen gerade wieder von irgendwelchen bösen Fastnachbarn angegriffen, gescypt oder fast überflogen wird oder dass liebe Freunde in ihrem ach so berechtigten Kampf gegen wen oder was auch immer betroffen sind.
Das ist in D nicht anders als in S. Und N gehört natürlich ein ganz großer Teil der Arktis. Applaus.

@17:11 Uhr von IBELIN

>> Enttaeuschend , dass es in der freien Gesellschaft keine
>> unabhaengigen Kraefte gibt, die Informationen
>> richtigstellen koennen.
.
Und hätten Sie da auch konstruktive Vorschläge, wer diese "unabhängigen Kräfte" sein sollen? -.-

Wenn Politik ehrlich und…

Wenn Politik ehrlich und transparent kommuniziert, haben Fakes keine Chance. Alles andere hilft da nicht. Oder man macht es so wie NK oder China. Soll uns der Artikel dezent in diese Richtung lenken ?
Wenn Politik nicht in der Lage -oder aber nicht gewillt- ist, die `wirkliche ´ Wahrheit zu vermitteln, liegt der Fehler ausschließlich bei ihr. Und sie sollte ihre Strategien überdenken. Wenn sie dazu nicht bereit oder in der Lage ist, muss sie mit den Konsequenzen klarkommen. Eine ausgerechnet dann von jener Politik eingerichtete Behörde ist dazu sicher völlig ungeeignet. Dazu bräuchte es eine unabhängige Stelle. Das allerdings ist kaum realisierbar.
Fazit: Guter Gedanke, nicht umsetzbar. Zumindest nicht, wenn (weiterhin) freiheitlich und demokratisch draufstehen soll. Wenn eine solche Gesellschaft mit Falschinformationen, alternativen Fakten oder Desinformation nicht umzugehen weiß, ist sie nicht reif genug. Dann muss sie für sich einen anderen Weg finden.

Despotische Regime haben 1000de Desinformationsagenten

Alleine die Trollfabriken in St. Ptersburg, finanziert mit den endlosen Ressourcen des russischen Staates und von Putin-nahen Oligarchen, fabrizieren eine Unzahl von Falschmeldungen, Desinformation und gezielter Agitation, die sie in westliche Gesellschaften streuen.
-
In Zeiten, in denen Nachrichten und Informationen wesentlich für die Entwicklungen in Gesellschaften sind, kann das nicht ohne Gegenwehr bleiben.
-
Demokratien und offene Gesellschaften haben nicht die selben Ressourcen wie Diktaturen, aber sie müssen deshalb nicht wehrlos Angriffe auf ihre Integrität erdulden. Die Schweden machen das richtig.

@ mispel, um 17:29

Nicht dass Sie da etwas verwechseln.
.
Wenn, wie im Artikel zu lesen, Polen behauptet, in Schweden würden statt Waldbrände gelöscht das Geld für Flüchtlinge und Gendertheorien ausgegeben - wo befürchten Sie da eine Falschinformation durch den Staat?
Auf Trumps widerwärtig-dummes Gelüge will ich gar nicht erst eingehen.
.
Bitte lesen Sie den Artikel doch noch einmal, falls Sie das überhaupt gemacht haben; Sie reiten nämlich das verkehrte Pferd.
Es sei denn, Sie finden Freude daran, auf den Staat einzukloppen.

@17:36 Uhr von DrBeyer

.
Ganz extrem siehe USA
.
Dort ist die Situation, trotz aller Schwierigkeiten, eigentlich immer noch am besten. Die 4. Gewalt ist in den USA so unabhängig wie nirgends sonst.

Das sieht natürlich in Kontinentaleuropa (u.a in Schweden, Deutschland, Russland usw.) ganz anders auch. Aufgrund der autoritären Tradition, ist der Gedanke eines "Wahrheitsministeriums" für die meisten Menschen, solange es sich gegen die "Bösen" richtet, gar nicht so abwegig.

Beispiel

Hier mal ein kleines Beispiel, wie schwer oder einfach willkürlich Desinformation einzuordnen ist.
Die Aussage "Wir sind das Volk" wurde von DDR Bürgern sowie später von Pegidaleuten verwenden.
Ist sie in beiden Fällen falsch, oder nur in einem oder jeweils richtig?
Man könnte gute Argumente für alle 3 Antworten finden meine ich. Die postmoderne Betrachtung hat sowieso Konjunktur, so dass man sich am besten garnicht festlegt sondern es offen diskutiert.

@ Olivia59, um 17:24

Das ist aus meiner Sicht nicht "widerlich", sondern es ist das berechtigte Interesse des schwedischen Staates, definitiv falsche Behauptungen über das, was dort entschieden wurde oder stattfindet, gerade zu rücken.
.
Es geht um Außenpolitik, daher ist es aus meiner Sicht unpassend, wenn einige User jetzt von "Wahrheitsministerium" reden, das letztlich die Gesinnung der Bürger durchleuchten soll.

17:36 Uhr von DrBeyer

Davon bin ich ja auch ein großer Fan, habe mir aber von ernstzunehmenden Forumsgenossen anhören müssen, dass das wohl nicht durchführbar sei.

Das ist ja nunmal auch völlig unmöglich, denn `Falschinformation´ lässt sich kaum definieren.
Man muss etwas nur ein wenig unpräzise und vage formulieren, nur implizieren oder suggerieren, schon ist es eigentlich eine Falschinformation.
Tatsächlich würde aber kein Gericht sowas verurteilen. Selbst, wenn das Gericht nicht mit einer gewissen Gruppe vorher noch ein unverbindliches Abendessen gehabt hätte...
Waren viele bei Trumps Amtseinführung ? Oder sehr viele ? Oder great beautiful many oder so ?
Ideales Anschauungsmaterial für genau diese Vorgehensweise sind übrigens die Faktenfinder hier. Klare Schwerpunkte auf manchen Aspekten, keine oder allenfalls am Rande Erwähnung anderer. Wenn man weiß, wie man sowas macht, kann man so alles vermitteln und es ist vordergründig lupenrein. Da reícht durchaus schon ein einziges Wort wie `wohl´.

@Silverfuxx 17:44

"Wenn die eigene Bevölkerung das Ziel ist, geht es natürlich Richtung Zensur, Meinungsmache oder `Erziehungsfernsehen´. Auch wenn ich Schweden vielleicht noch zutrauen würde, sowas einigermaßen hinzukriegen. Aber grundsätzlich ist das abzulehnen."
.
Bin ich mir nicht so sicher.
Derjenige, der sich an die Spielregeln hält, ist gegenüber demjenigen, der sich nicht daran hält, immer im Nachteil.
Auch, weil sich im Zweifel oft genug Gerichte finden lassen, die die Meinungsfreiheit so lange mit aller Gewalt dehnen, bis sie auch um den dicksten Kohleflöz passt, wie man am Beispiel Renate Künast sehen konnte.
.
Es ist durchaus denkbar, dass sich diese Behörde sehr intensiv mit den Grenzen der Meinungsfreiheit auseinandersetzen und sie möglicherweise neu abstecken wird.
Kann ich nachvollziehen, finde ich gut und würde es mir auch für unser Land wünschen, in dem die Meinungsfreiheit definitiv viel zu weit gefasst ist.

'Wahrheitsministerium' ist das gemeinsame Abwehr-Narrativ

Es ist unterhaltsam zu sehen, welche Hornissenschwarm-Reaktion diese Aktivität der netten Schweden bei der einschlägigen Gemeinde auslöst.
 
'Wahrheitsministerium' ist ein gemeinsames Narrativ als Erkennungszeichen, das eine Querfront der Ränder von links und rechts vereinigt. Es beschreibt keine Wirklichkeit, sondern klingt wie eine gereizte Reaktion auf ein Ertapptwerden.
 
Der Grund ist plausibel: FakeNews und Desinformation sind Charakteristika, die in den Informationsquellen dieser Ränder weit verbreitet sind. Den Medienkonumenten ein Angebot zum Faktencheck zu machen wie die Schweden das tun ist daher ein Angriff auf die eigene Identität.

@WL, 17:16

„Ein Problem besteht allerdings darin, wenn man sich beim Bestimmen der Wahrheit erst einmal mit denen im Bündnis absprechen muß. (Der Artikel erwähnt u.a. die NATO.)“
.
Der größte Feind der Demokratie ist Intransparenz.
Gilt für NATO-Mitglieder natürlich genauso wie für alle anderen auch.

>>Schweden hat mit dem…

>>Schweden hat mit dem Aufbau einer staatlichen Agentur begonnen, die Desinformation und gezielte Gerüchte abwehren soll. Zum neuen Jahr nahm die Behörde für psychologische Verteidigung (schwedisch: Myndigheten för psykologiskt försvar) ihre Arbeit offiziell auf. <<

Schweden hat Myndigheten för psykologiskt försvar!
Deutschland hat Tagesschau und den Faktensucher P. Gensing.......

da stellen sich meine Nackenhaare hoch

Hallo,

nun die Behörde "psychologische Verteidigung" wird dann mit der Behörde "psychologische Kriegsführung" ein Gebäude beziehen und eng mit der Nato verbunden sein.

Wo befinden wir uns schon im Krieg, sicherlich im Internet.

Die modernen Möglichkeiten sind auch sehr problematisch.

Das beginnt bereits mit einfachen Methoden, das zeigen von Bildern mit der Behauptung sie seien aktuell und dabei alt sind.

Fast leere Abflughalle in Palma, kleine Gruppe etwas lauterer junger Menschen am Rand.
Wie sah der Bericht wohl aus?

In den Schulen muss bereits damit begonnen werden, dass die Schülerinnen kritisch werden, aber will man das?

Ich habe keine Angst vor den eigenen Leuten

Ich habe keine Angst vor den eigenen Leuten, solange ich sie demokratisch kontrollieren kann. Das geht über parlamentarische Kontrollgremien, geht weiter über die gegenseitige Kontrolle der Medien und die Einrichtungen der Zivilgesellschaft. Das funktioniert in einer Gesllschaft wie Deutschland und Schweden.
 
Erzählungen aus der FakeNews Szene wie 'unser Mädchen Lisa' oder von Migranten, welche 'Ponies im Streichelzoo klauen und schlachten', müssen nicht unwidersprochen bleiben.
Das Angebot von Faktenchecks ist da sehr begrüßenswert.
Gut gemacht, Schweden.

@ Nachfragerin

Das große Problem für die Demokratie sind die Bürger, die Desinformation und Verschwörungstheorien nicht als solche erkennen können.

Das kann man hier täglich beobachten. Und ich möchte nicht wissen, was die Moderatoren alles an Verschwörungsmythen schon vorher raus fischen müssen.

Propaganda

Es gibt zahlreiche weitere Beispiele, in denen Schweden als eine Art "failed state" dargestellt wird. Die AfD verbreitete 2017 Falschmeldungen über eine angebliche Reisewarnung für Schweden.

AFD? Das hat vermutlich niemand wirklich ernst genommen.

17:43 Uhr von DrBeyer

<< @Olivia59 17:24
"Wenn man Wahrheit objektiv beurteilen könnte erübrigt sich sowieso jeder gesellschaftliche kontroverse Diskurs."
.
Schön wär's.
Es gibt jede Menge objektiv beurteilbare Wahrheit, über die seit Monaten permanent diskutiert wird. <<
.
.-.-.-.
.
So ist es.
Aber es ist grauenhaft, dass von den meisten Usern hier bislang Fakenews verteidigt werden mit dem Hinweis auf Orwells Wahrheitsministerium.
.
Das ist der mir inzwischen schon vertraute Trick:

Mit Orwells Wahrheitsministerium im Gepäck werden ja gerade die FAKENEWS gebildet und verbreitet.
Die Fakenews-Verbreiter drehen das aber nun so, dass diejenigen den Orwell-Staat bauen, die die Fakenews bekämpfen.

Dieser Thread hier zeigt mir im Moment wie kein anderer bisher, dass von den Fakenews-Verbreitern tatsächlich eine Art Orwell-Staat geplant wird.

Damit das ungehindert geschehen kann, behaupten sie, dass man eh die Wahrheit nicht erkennen könne.

Raffiniert, aber total durchschaubar.

Olivia59/Nachfragerin | Welches Problem haben Sie ?

Welches Problem haben Sie damit, wenn eine Medieneinrichtung des schwedischen Staates die Lügen von
- 'last Night in Sweden'
- der' Reisewarnung für Schweden'

aufgreift und Ihnen die Wahrheit gegenüberstellt ?

Wenn das das Arbeitsergebnis eines Wahrheitsministerium ist, dann will ich auch eins für DE.

@ 18:04 Uhr Olivia59 Beispiel- offen diskutieren?!

„ Die Aussage "Wir sind das Volk" wurde von DDR Bürgern sowie später von Pegidaleuten verwenden.
Ist sie in beiden Fällen falsch, oder nur in einem oder jeweils richtig?
Man könnte gute Argumente für alle 3 Antworten finden meine ich. Die postmoderne Betrachtung hat sowieso Konjunktur, so dass man sich am besten garnicht festlegt sondern es offen diskutiert.“

Es geht doch gerade darum diese offene Diskussion zu verhindern? Was denken Sie warum diffamiert man Andersdenke? Warum schieb man sie in die rechte Ecke und cancelt sie ab?

Es geht doch gerade - vor allem in Deutschland - darum, diese offene Diskussion zu verhindern. Oder wo das nicht gänzlich möglich ist, zumindest den Rahmen des Sagbaren soweit einzuengen, dass es am Ende nur eben die eine „Wahrheit“ gibt.

17:55 Uhr von Silverfuxx

"Wenn Politik ehrlich und transparent kommuniziert, haben Fakes keine Chance."

,.,.

Oh doch.
Die Lust an der Lüge und daran, Bürger ins Unglück zu locken, ist das Markenzeichen unserer Zeit.

Sehen Sie denn nicht, wie hier Tag für Tag von gewissen Usern den Politikern Lügen unterstellt werden, damit die Fakenews an ihre Stelle treten können?

Es gibt doch genug User hier, die seriösen Politikern unterstellen, dass sie eine Diktatur aufbauen wollen.
Manche glauben das sogar am Ende selber.

17:52 Uhr von saschamaus75

"@17:11 Uhr von IBELIN
>> Enttaeuschend , dass es in der freien Gesellschaft keine
>> unabhaengigen Kraefte gibt, die Informationen
>> richtigstellen koennen.
.
Und hätten Sie da auch konstruktive Vorschläge, wer diese "unabhängigen Kräfte" sein sollen? -.-"

Ja, wir alle sind das, die wir Leuten entgegentreten, die Schmarrn verzapfen, die wir geduldig Feed back anhoehren und lernen und die wir eine vielschichtige Presse und Journalismus durch unser Konsumverhalten unterstuetzen.

Ich denke es geht nicht anders.

Wo sich Bequemlichkeit und Wurschtigkeit breit macht, da hilft auch kein Wahrheitministerium.

Allein das Pentagon beschäftigt 27.000 Mitarbeiter für Public ..

@17:57 Uhr von MehrheitsBürger
... Relations/Öffentlichkeitsarbeit/früher Propaganda genannt.
Quelle: ap (associated press). Deren Chef hat das einmal recherchieren lassen, als er im Irakkrieg von einem General richtiggehend bedroht wurde, falls seine Leute nicht "embedded" berichteten.
.
Auf die "richtige" Berichterstattung legen auch westliche Regierungen großen Wert.

18:09 Uhr von DrBeyer

Für sie ist in Deutschland also die Meinungsfreiheit definitiv viel zu weit gefasst. Na das lässt ja tief Blicken.

Nehmen wir doch einen sehr aktuellen Fall

Dem Tennisspieler Novak D. wird die Einreise nach Australien verweigert, weil er ungeimpft ist.

In Serbien vergleicht man Novak D. mit Jesus Christus, da er auch so viel Ungerechtigkeiten aushalten muss. Ausserdem stehen fuer den Star die gesamte Riege der Verschwoerungstheoretiker und Nationalisten auf, die einen Angriff auf die Freiheit im Allgemeinen und auf alle Serben im Besonderen sehen.

Was koennte in diesem Fall eine Behorde fuer Psychologische Verteidigung bewirken?

@Nettie - Welches Interesse hat die Allgemeinheit?

17:24 Uhr von Nettie:
"Die Feinde der Demokratie mit ihren eigenen Waffen zu schlagen ist der einzig zielführende Ansatz."
> Das klingt so, als würden Sie Propagdanda mit Gegenpropaganda bekämpfen wollen.
_
"Der sinnvolle [...] Einsatz der KI wäre hier eine wertvolle Unterstützung bei deren Identifizierung. Wie gesagt, wenn sie richtig, also im Interesse der Allgemeinheit genutzt wird."
> Und wer legt fest, was das Interesse der Allgemeinheit in einem Medien- oder Meinungskrieg ist?

@18:00 Uhr von krittkritt

.
Ich erinnere mich gut an die verschiedenen angeblich sowjetischen/"russischen" U-Boote vor der Küste.
.
Russisch oder sowjetisch?
.
1981 war nämlich nicht angeblich, sondern tatsächlich zehn Tage lang ein sowjetisches U-Boot (aufgrund minderwertiger kommunistischer Navigationssysteme) vor der schwedischen Küste havariert.
Zufällig regierte zu dem Zeitpunkt in Schweden ausnahmsweise eine Mitte-Rechts Regierung. Sie ließ sich nicht einschüchtern und sprach eine Sprache, die der Kreml verstand. So wurde die ganze Angelegenheit für die Sowjetführung noch peinlicher.

Schweden nicht nur Opfer

Wr sich noch an den Namen Julien Assange (von der Person ist ja nicht mehr viel übrig) erinnert, weiß dass schwedische Medien auch aktive Fake-News Schleudern sein können.
_
"Unabhängige Kräfte" sollen ein Korrektiv sein. Oh, da gibt es schon welche !
Ich habe ich bei meinem letzten Post hier leider jemanden so aus dem Konzept gebracht , dass Ihr/Ihm nichts anderes blieb als mich in dei berühmte rechte Ecke zu verdammen.
_
Kontrolle . oder vermeintliche Kontrolle führt nicht immer zum Ziel. Es ist für viele Unterbelichtete (Verfassungsschutz-Maaßen) ein Weg zur Selbstgerechtigkeit. Ob Einzelperson oder Behörde.

@Quoll 18:02

">>Ganz extrem siehe USA<<
.
Dort ist die Situation, trotz aller Schwierigkeiten, eigentlich immer noch am besten."
.
Wenn Sie ernstgenommen werden wollen, sollten Sie nicht solchen offenkundigen Unsinn schreiben.
Anscheinend haben Sie entweder noch nicht realisiert oder verleugnen, dass die USA seit Jahren (!!!) kurz davor stehen, ihre Demokratie abzuschaffen. Aufgrund von Fake News.
.
"Die 4. Gewalt ist in den USA so unabhängig wie nirgends sonst."
.
Was für ein hanebüchener Unsinn!
.
"Aufgrund der autoritären Tradition, ist der Gedanke eines "Wahrheitsministeriums" für die meisten Menschen, solange es sich gegen die "Bösen" richtet, gar nicht so abwegig."
.
Hat nichts mit autoritärer Tradition zu tun.
Lediglich mit Sinn für Gerechtigkeit.
Und Anstand.

18:04 Uhr von Olivia59 | Gegenbeispiel

Ich könnte Ihr Beispiel als einen netten Versuch der Desinformation oder zumindest ablenkende Verharmlosung abtun, weil Sie ein triviales Thema heranziehen, das niemals von den FaktenCheckern behandelt würde.
 
Lieber mache ich ein Gegenbeispiel:
Ist die Aussage, in Schweden werden minderjährige Kinder in einem Keller einer bekannten Pizzeria festgehalten, ihnen Blut abgezapft, das auf Parties der 'Eliten' meistbietend als Elixier verhökert wird, nur eine Frage von 'Medienkompetenz' ? Wenn ein Drittel der Medienkonsumenten solchen QAnon-Schwachsinn glaubt ?
 
Wenn nun ein beherzter Reporter des 'Wahrheitsministeriums' die Pizzeria besucht und dokumentiert, dass es in dem Haus gar kein Kellergeschoss gibt ?
Hm.

Am 06. Januar 2022 - 18:21 Uhr von MRomTRom

Hallo MRomTRom,

gestatten sie mir eine Frage, wie kontrollieren "Wir" unseren Geheimdienst? PKGr?

Dazu wären doch Ausführungen einer Juristin interessant.

18:08 Uhr von Silverfuxx

<< "17:36 Uhr von DrBeyer
Davon bin ich ja auch ein großer Fan, habe mir aber von ernstzunehmenden Forumsgenossen anhören müssen, dass das wohl nicht durchführbar sei.

Das ist ja nunmal auch völlig unmöglich, denn `Falschinformation´ lässt sich kaum definieren.<<

,.,.,

Oh doch, sie lässt sich sehr präzise formulieren.
Ihr Versuch, das zu leugnen, gehört offenbar dazu, freies Feld für Falschmeldungen zu gewinnen.

@17:58 Uhr von harry_up

Ich habe den Beitrag durchaus gelesen, frage mich aber, warum eine solche Behörde nur außenpolitisch tätig sein sollte? Die Gefahr des Missbrauchs durch politische Kräfte ist mir hier zu groß. Zudem bestheht ja auch die Möglichkeit, dass Berichte über Schweden, die der Wahrheit entsprechen, vom Staat negiert werden, weil sie ihm nicht genehm sind. Eine unabhängige Behörde wäre hier besser, wobei natürlich niemand wirklich unabhängig ist, aber dem Staat diese Aufgabe zu übertragen, halte ich für keine gute Idee.

18:23 Uhr von schwer gestört

"@ Nachfragerin
Das große Problem für die Demokratie sind die Bürger, die Desinformation und Verschwörungstheorien nicht als solche erkennen können.

Das kann man hier täglich beobachten. Und ich möchte nicht wissen, was die Moderatoren alles an Verschwörungsmythen schon vorher raus fischen müssen."

Sich selbst als Wahrheit und andere als Uninformiert einzustufen ist auch ein Problem. Es gibt fuer mich auch keine Schuldigen.

Man kann sich der Verantwortung des Dialoges und der Einmischung nicht entziehen. Die Freiheit des Denkens und der Rede in einen "Wahrheitskasten" packen zu wollen aengstigt mich mehr als ein paar Desinformierte. Denen kann ich in einer freien Gesellschaft entgegentreten.

06. Januar 2022 - 18:09 Uhr von DrBeyer

Sie schreiben, dass ihnen die Meinungsvielfalt in unserem Land zu weit gefasst ist.

Sie meinen damit ja sicher das Spektrum um _Ihre_ Meinung und erheben diese damit über andere. Anders gesagt, sie wähnen sich in Besitz der Wahrheit, der objektiven versteht sich.

Verzeihung, aber das ist asozial. Meinungen sind subjektiv und dürfen das auch sein. Eine Gesellschaft, die nur einen schmalen Bereich um den, Verzeihung, Mainstream zulässt, wäre mir zuwider.

Wir alle müssen das aushalten. Und wenn unsere Demokratie überlegen ist, werden wir das auch.

Am 06. Januar 2022 - 18:23 Uhr von schwer gestört

"...Das kann man hier täglich beobachten. Und ich möchte nicht wissen, was die Moderatoren alles an Verschwörungsmythen schon vorher raus fischen müssen...."

... ich meine aber, ES werden unliebsame und nicht regierungskonforme Beiträge schon vorher raus "gefischt". Dies hat mit Verschwörungsmythen nicht viel gemein.

@Quoll (18:02)

Zitat: "Die 4. Gewalt ist in den USA so unabhängig wie nirgends sonst.
Das sieht natürlich in Kontinentaleuropa (u.a in Schweden, Deutschland, Russland usw.) ganz anders aus."

Den Menschen genau das zu erzählen, was sie hören wollen, finde ich nicht unabhängig, wohingegen einer der Gründe, warum ich z.B. den öffentlich-rechtlichen Medien in Deutschland relativ viel Vertrauen entgegen bringe die Tatsache ist, dass mir oft genug nicht schmeckt, was sie berichten.
Ich brauche keine gefilterte Wahrheit und niemanden, der mir sagt, wie toll ich bin, weil ich diesen Kandidaten gewählt habe. Ich höre mir lieber andere Meinungen an und prüfe dann, wie sie im Vergleich zu meiner dastehen.
Insofern danke, Ihr Kommentar hat mich in meiner Meinung bestätigt.

@ krittkritt

Ich erinnere mich gut an die verschiedenen angeblich sowjetischen/"russischen" U-Boote vor der Küste.

Das konnte tatsächlich passieren. Wenn das U-Boot vor dem Zusammenbruch der Sowjetunion im Dezember 1991 in See gestochen ist und erst nach der Gründung der Russischen Föderation wieder zurück kam.

@Nachfragerin, 18:48

„@Nettie - Welches Interesse hat die Allgemeinheit?“
Transparenz. Denn die ist Voraussetzung für selbstbestimmte Lebensgestaltung, egal ob allein oder gemeinsam mit anderen bzw. in einer Gemeinschaft. Wissen ist bekanntlich Macht, und Nichtwissen bzw. Nicht-wissen-können (oder vielmehr: aufgrund des Missbrauchs persönlicher Macht durch Einzelne Nicht-wissen-„dürfen“) macht „ohnmächtig“.
.
„> Und wer legt fest, was das Interesse der Allgemeinheit in einem Medien- oder Meinungskrieg ist?“
Die Allgemeinheit.

@MRomTRom - Medienkompetenz reicht.

18:11 Uhr von MRomTRom:
"'Wahrheitsministerium' ist ein gemeinsames Narrativ als Erkennungszeichen, das eine Querfront der Ränder von links und rechts vereinigt. Es beschreibt keine Wirklichkeit, sondern klingt wie eine gereizte Reaktion auf ein Ertapptwerden."
> Wer Parallelen zu Orwells 1984 erkennt, wird von Ihnen also an den politischen Rand gerückt, damit Sie sich nicht mit dessen Meinung auseinandersetzen müssen.
Das ist auch eine Taktik, wenn man sonst keine Argumente hat.

"Den Medienkonumenten ein Angebot zum Faktencheck zu machen wie die Schweden das tun ist daher ein Angriff auf die eigene Identität."
> Das ist eine äußerst fantasievolle Schlussfolgerung. Wer Lesern ein Angebot zum Faktencheck machen möchte, muss diesen Informationen aus verschiedenen(!) Quellen bereitstellen. Dafür braucht es keine staatliche Agentur, sondern unabhängige Medien.
Es ist die Aufgabe des staatlichen Bildungssystems, jungen Bürgern die nötige Medienkompetenz zu vermitteln.

@ Anderson

Schweden nicht nur Opfer
Wr sich noch an den Namen Julien Assange (von der Person ist ja nicht mehr viel übrig) erinnert, weiß dass schwedische Medien auch aktive Fake-News Schleudern sein können.

Die Vorwürfe der sexuellen Nötigung konnten nie geklärt werden, weil der Angeklagte sich dem entzog. Woher wollen Sie wissen, dass das Fake war? Das können Sie doch gar nicht beurteilen.

18:21 Uhr von w120

allein die Wortwahl in einer Berichterstattung
.
>>mehr als 900 Millionen Dollar erschwindelt<<

bei dieser Silicon-Valley-Ikone Elizabeth Holmes ist wegen Betrugs
oder wenn mal Diktator, Staatschef, Machthaber oder sonstwie einer genannte wird

18:04 Uhr von Olivia59

Beispiel
Hier mal ein kleines Beispiel, wie schwer oder einfach willkürlich Desinformation einzuordnen ist.
Die Aussage "Wir sind das Volk" wurde von DDR Bürgern sowie später von Pegidaleuten verwenden.
Ist sie in beiden Fällen falsch, oder nur in einem oder jeweils richtig?
Man könnte gute Argumente für alle 3 Antworten finden meine ich. Die postmoderne Betrachtung hat sowieso Konjunktur, so dass man sich am besten garnicht festlegt sondern es offen diskutiert.

Zitat: "1981 war nämlich…

Zitat:
"1981 war nämlich nicht angeblich, sondern tatsächlich zehn Tage lang ein sowjetisches U-Boot (aufgrund minderwertiger kommunistischer Navigationssysteme) vor der schwedischen Küste havariert.
Zufällig regierte zu dem Zeitpunkt in Schweden ausnahmsweise eine Mitte-Rechts Regierung. Sie ließ sich nicht einschüchtern und sprach eine Sprache, die der Kreml verstand. So wurde die ganze Angelegenheit für die Sowjetführung noch peinlicher."

jo - das war aber auch das einzigste von den "Ruskis" das damals dort herum gefahren ist...
..das fuhr aber erst los als schon wochenlang die Meldungen über die Sichtungen von "Ruski"-U-Booten in den schwedischen Zeitungen waren.
Die wollten wissen schlichtweg wissen wer da auf "Ruski" macht...
..dumm nur wenn man sich dabei selbst festfährt
--
axo - zur gleichen Zeit setzten die "Ruskis" selbst mehrere schwedische Kleinst-U-Boote in ihren eigenen Gewässern fest...
..gab damals so etwas wie "Agentenaustausch" - unser Boot gegen euere

18:40 Uhr von Sausevind

17:55 Uhr von Silverfuxx
"Wenn Politik ehrlich und transparent kommuniziert, haben Fakes keine Chance."

,.,.

Oh doch.
//Die Lust an der Lüge und daran, Bürger ins Unglück zu locken, ist das Markenzeichen unserer Zeit.

Sehen Sie denn nicht, wie hier Tag für Tag von gewissen Usern den Politikern Lügen unterstellt werden, damit die Fakenews an ihre Stelle treten können?

Es gibt doch genug User hier, die seriösen Politikern unterstellen, dass sie eine Diktatur aufbauen wollen.
Manche glauben das sogar am Ende selber.//
Hier wird eben nur das geglaubt, was auch gerne geglaubt wird.
Fakten spielen da keine Rolle.

18:04 Uhr von Olivia59 - Sorry

Das ging schneller als gedacht - ich hatte noch gar nichts geschrieben, schon war der Text raus, sorry

das Beispiel - in der DDR konnten wir das vor Ort und vorab und auch während der Demos - so ohne zeitgleiche Vernetzung - nicht so genau wissen, schließlich konnte man gleichzeitig nur Nachrichten verfolgen oder mitdemonstrieren, beides zusammen ging nicht - doch insgesamt waren wir wirklich "das Volk", wie sich danach gezeigt hat - jetzt vereinnahmen die verschiedensten Gruppen - evtl. überwiegende in Ostdeutschland aus Erinnerung und so - diesen Slogan - vergessen aber, dass wir lange nicht mehr die kleine überschaubare DDR sind, sondern 83 Millionen - und da wirkt das Skandieren " Wir sind das Volk" doch eher anmaßend - besser wäre - "wir sind ein Teil des Volkes" -

@ krittkritt

Auf die "richtige" Berichterstattung legen auch westliche Regierungen großen Wert.

Na hoffentlich. Das ist doch nur fair.
Oder stehen Sie auf der anderen Seite?

18:40 Uhr von Sausevind

Ich bin etwas erschüttert das sie so kritiklos dieser Behörde das Wort reden. Warum gibt es hier dann noch ein Diskusionsforum? Es gibt doch ihrer Ansicht nur eine Wahrheit. Diese wird dann von dieser Behörde festgelegt.

@MehrheitsBürger - Trollfabriken

17:57 Uhr von MehrheitsBürger:
"Demokratien und offene Gesellschaften haben nicht die selben Ressourcen wie Diktaturen [...]"
> Stimmt. Sie haben genauso viel oder sogar mehr. Werfen Sie mal einen Blick auf die globalen Rüstungsausgaben. Die "Trollfabriken", wie Sie es nennen, sind ja oft dem Militär oder Geheimdiensten angegliedert.
_
"[...] aber sie müssen deshalb nicht wehrlos Angriffe auf ihre Integrität erdulden."
> Keine Sorge, das tun sie nicht. Die (Vorwärts)Verteidigung ist schon seit Jahren im Gange.

@18:41 Uhr von IBELIN

>> Ja, wir alle sind das, die...
.
Ähh, und wo ist da jetzt der Unterschied zum bisherigen (kaum funktionierenden) System? -.-

Desinformation zu bekämpfen…

Desinformation zu bekämpfen ist wichtig und richtig, aber auch eine schwierige Gratwanderung, nicht in Zensur zu verfallen. Handlungsbedarf ist wohl in Deutschland am ehesten in den sozialen Medien vorhanden.

18:47 Uhr von IBELIN | Plausible und konkrete Beispiele

Ich kann den Diskutanten bei diesem Thema FakeNews-Abwehr nur empfehlen mit konkreten Beispielen zu arbeiten.

>Welche konkreten Beispiele für FakeNews gab es ?
>Was war die Aussage ?
>Wer waren die (mutmaßlichen) Verfasser,

> wie kann man dieser Art von Aussagen die Fakten gegenüberstellen.
 
Solange die Diskussion um 'Wahrheit' sich im theoretischen und philosophischen Raum abspielt, ist nur endloses Geschwafel um das 'Wahrheitsministerium' die Folge.

Wenn es aber im oben genannten Sinn um konkrete Fragen und Beispiele für den Umgang mit FakeNews und Desinformation geht, kommen keine Antworten.

@Meinungen sind subjektiv und dürfen 19:03 DerCarsten

"das auch sein."
Schon wahr, aber "2+2=5" ist keine Meinung
sondern im Zweifel ein 'Täuschungsversuch'.
>/em>
Leider nutzen gewisse Kreise (mit Hilfe wirtschaftlich potenter Kreise)
jede gelegenheit die Grenze von Fakten und Meinungen zu verwischen.
Es gibt nämlich auch keinen 'Mainstream', sondern nur verschiedene Meinungen.
Manche davon können sich ähneln, das wars dann aber auch.
Grüsse nach Magdeburg.

@Mass Effect 18:46

"Für sie ist in Deutschland also die Meinungsfreiheit definitiv viel zu weit gefasst. Na das lässt ja tief Blicken."
.
Ja.
Man kann daraus ersehen, dass ich noch so etwas wie Anstand besitze.
In Deutschland darf man unter dem Deckmantel der Meinungsfreiheit ungestraft andere Menschen aufs Schlimmste beleidigen.
.
Also ja: Die Meinungsfreiheit ist in Deutschland VIEL zu weit gefasst.

ein weiterer Angriff auf die Meinungsfreiheit

Tja, in jedem Land hat das Kind einen anderen Namen. Auf jeden Fall hat dies zwei Seiten. Je nachdem wer hier zensiert (eine Meinung als unwahr deklariert), kann auch mal ganz schnell Meinungen ausblenden die zwar wahr, aber unerwünscht/unbequem sind. Einem Missbrauch sind somit Tür und Tor geöffnet.
.
Doch wer ist hier Zensor der Zensoren?

@DerCarsten 19:03

"Sie schreiben, dass ihnen die Meinungsvielfalt in unserem Land zu weit gefasst ist.
.
Sie meinen damit ja sicher das Spektrum um _Ihre_ Meinung"
.
Nein.
Wann oder wo habe ich das behauptet?
.
"und erheben diese damit über andere."
.
Erst recht nicht.
.
"Anders gesagt, sie wähnen sich in Besitz der Wahrheit, der objektiven versteht sich."
.
Sagen wir's mal so: Im Gegensaatz zu vielen "Spaziergängern" leugne ich die objektive Wahrheit nicht.
.
"Verzeihung, aber das ist asozial."
.
Nein. Das ist realitätszugeneigt.
.
"Meinungen sind subjektiv und dürfen das auch sein."
.
Selbstverständlich. Ich habe nie etwas anderes gesagt.
.
"Wir alle müssen das aushalten. Und wenn unsere Demokratie überlegen ist, werden wir das auch."
.
Nein.
Demokratie ist eine gewaltfreie Gesellschaftsform. Desinformation ist aber eine Form von Gewalt und würde ohne massive Gegenmaßnahmen die Demokratie beseitigen.

Definiere 'Falschinformation', 'Wahrheit'

18:08 Uhr von Silverfuxx
>Das ist ja nunmal auch völlig unmöglich, denn 'Falschinformation' lässt sich kaum definieren.<
 
18:56 Uhr von Sausevind:
>Oh doch, sie lässt sich sehr präzise formulieren.
Ihr Versuch, das zu leugnen, gehört offenbar dazu, freies Feld für Falschmeldungen zu gewinnen.<
 
Bitte zeigen Sie uns doch einmal, wie Sie die Aufgabe lösen würden. Wie würden Sie die Lösung formulieren: 'Wie erkenne ich eine Falschmeldung?'
 
Und würde dieser Lösungsansatz auch für den zweiten Begriff 'Wahrheit' funktionieren? (Gegebenenfalls negiert?)
 
Danke.

Darstellung: