Kommentare - Rekord-Einnahmen durch Suezkanal - trotz tagelanger Blockade

02. Januar 2022 - 15:30 Uhr

Tagelang war der Suezkanal durch das Containerschiff "Ever Given" blockiert. Dennoch wurde mit der Wasserstraße im Osten Ägyptens 2021 so viel eingenommen wie noch nie - 6,3 Milliarden US-Dollar.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Naja ...

Natürlich sind Einnahmen nicht gleich Gewinn, solch ein Kanal muss auch instand gehalten werden, aber trotzdem scheint mir dies eher Wucher als gerechte Bezahlung zu sein.
.
Viele werden behaupten, Angebot und Nachfrage regeln den Preis und außerdem spart man dadurch einen großen Umweg, auch richtig.
Aber so ein Verhalten würde ich nicht noch zusätzlich mit hohen Entwicklungshilfen belohnen. Hier sollte D die Entwicklungshilfen streichen.

Es wäre wirklich interessant zu wissen, was auf den Schiffen,

die der staatlichen Suezkanal-Behörde SCA diese Rekordeinnahmen beschert haben - und das trotz der tagelangen Blockade, deren Beendung zudem ein Menschenleben gekostet hat - so alles transportiert wurde.

6,3 Milliarden Dollar

Ja, Ägypten ist ein solventes Land.
.
Kein Wunder, daß die deutsche, und nicht nur die deutsche, Waffenindustrie sich nach einem solchen Kunden die Finger leckt.
.
Bei derart guten Geschäftsmöglichkeiten drückt man doch gern mal alle vorhandenen Augen zu, wenn es um Menschenrechte und ähnliches Gedöns geht. Schließlich haben im Handelsleben finanzielle Werte Vorrang vor anderen Werten. Wer das nicht versteht, kann kein Kaufmann sein.

15:50, Giselbert

>>Aber so ein Verhalten würde ich nicht noch zusätzlich mit hohen Entwicklungshilfen belohnen. Hier sollte D die Entwicklungshilfen streichen.<<
.
Wer bekommt in Ägypten denn Entwicklungshilfe aus Deutschland, und in welcher Höhe?

15:54, Nettie

>>Es wäre wirklich interessant zu wissen, was auf den Schiffen,
die der staatlichen Suezkanal-Behörde SCA diese Rekordeinnahmen beschert haben - und das trotz der tagelangen Blockade, deren Beendung zudem ein Menschenleben gekostet hat - so alles transportiert wurde.<<
.
Eine leicht zu beantwortende Frage: So ziemlich alles.

@fathaland slim, 16:12


Kein Wunder, daß die deutsche, und nicht nur die deutsche, Waffenindustrie sich nach einem solchen Kunden die Finger leckt. Bei derart guten Geschäftsmöglichkeiten drückt man doch gern mal alle vorhandenen Augen zu, wenn es um Menschenrechte und ähnliches Gedöns geht. Schließlich haben im Handelsleben finanzielle Werte Vorrang vor anderen Werten. Wer das nicht versteht, kann kein Kaufmann sein.

Und kein Politiker. Denn auch die Staaten sind natürlich in höchstem Maße interessiert an solcher Art "freier Handelswege".

Wir hatten ja sogar schon mal einen Bundespräsidenten, der forderte, die "Versorgungssicherheit der deutschen Wirtschaft" notfalls auch militärisch zu sichern.

Es wäre wirklich interessant zu wissen, was auf den Schiffen,

von Nettie@

Aber es gibt doch den Datenschutz, da ist es nicht möglich und erlaubt.
Da können Sie nicht einfach fordern alles zu erfahren.

Oder wissen wir welche Fracht die LKW´s in unserem Land haben, die alle mit dem Mautsystem abgrechenet werden?

Am 02. Januar 2022 - 16:12 Uhr von fathaland slim

Hallo fathaland slim,

aber wir müssen daran denken, dass es sich um einen souveränen Staat handelt.

Dieser hat das Recht, sogar auf eigene Kosten, sich mit Waffen einzudecken.

02. Januar 2022 - 15:50 Uhr von Giselbert

"Aber so ein Verhalten würde ich nicht noch zusätzlich mit hohen Entwicklungshilfen belohnen. Hier sollte D die Entwicklungshilfen streichen."

Die deutsche Entwicklungszusammenarbeit mit Ägypten ist im Vergleich mit anderen Ländern eher moderat. Zudem resultieren die Verpflichtungen aus internationalen Verträgen vom längerer Laufzeit, die nicht nach deutschem Gusto mal so eben verändert werden können.

16:26, frosthorn @fathaland slim, 16:12

>>“Schließlich haben im Handelsleben finanzielle Werte Vorrang vor anderen Werten. Wer das nicht versteht, kann kein Kaufmann sein.“
.
Und kein Politiker. Denn auch die Staaten sind natürlich in höchstem Maße interessiert an solcher Art "freier Handelswege".<<
.
Natürlich. Ohne Handel wird‘s schwer mit dem Staatswesen, dem Politiker ja qua Arbeitsplatzbeschreibung verpflichtet sind.
.
>>Wir hatten ja sogar schon mal einen Bundespräsidenten, der forderte, die "Versorgungssicherheit der deutschen Wirtschaft" notfalls auch militärisch zu sichern.<<
.
Der war kein Politiker und ist dann letztendlich wegen des Shitstorms (den Begriff gab es damals allerdings noch nicht), den seine Worte auslösten, zurückgetreten.
.
Dabei hat er als Finanzwirtschaftler, der er ja war, eigentlich nur eine relativ banale Tatsache ausgesprochen. Wäre er Politiker gewesen, hätte er das nicht getan.

@16:12 Uhr von fathaland slim

Schließlich haben im Handelsleben finanzielle Werte Vorrang vor anderen Werten.
.
Aber immerhin menschlicher als das Staatswesen. Im Handelswesen muss Überzeugungsarbeit geleistet werden. Da kann nicht gleich gedroht werden.

16:24 Uhr von fathaland slim / 15:50, Giselbert

1.740,6 Mill $ sollen es wohl sein (2019) - Sinnvoller- und Richtigerweise bekommen wohl alle Länder etwas aus dem großen Topf, die in dem Ruch stehen, bei zunehmender Verarmung Menschenmassen als Armutswanderer aktivieren zu können. Zum anderen verbessern solche Transfers das diplomatische Klima und die Zugänglichkeit von Ansprechpartnern, weil von solchen Leistungen ja auch immer was in privaten Taschen landet. Solche Peanuts zu kappen würde also nur erheblichen Nutzen schmälern.

Sind viele

die in der Coronazeit sehr gute Geschäfte und Gewinne gemacht haben, zeigt auch der Artikel heute über das Geldvermögen, welches 2021 gut gewachsen ist, bei den 10 Prozent.
Und einen gab es bei den Milliardären, welche ganz schön zugelegt haben, warum sollte also ein Kanalbetreiber dann keinen machen.
Als kleines Beispiel, Angelkarten haben nichts mit Energie oder sonstigem Ungemach auf dem Weltmarkt zu tun, die kosten in diesem Jahr gut 10 Prozent mehr, hab ich gestern beim bestellen festgestellt.

15:54 Uhr von Nettie

Es wäre wirklich interessant zu wissen, was auf den Schiffen …
so alles transportiert wurde.


Alle nur erdenklichen Waren plus Schiffsratten.

@fathaland slim, 16:26

„>>Es wäre wirklich interessant zu wissen, was auf den Schiffen,
die der staatlichen Suezkanal-Behörde SCA diese Rekordeinnahmen beschert haben - und das trotz der tagelangen Blockade, deren Beendung zudem ein Menschenleben gekostet hat - so alles transportiert wurde.<<
.
Eine leicht zu beantwortende Frage: So ziemlich alles.“

Ich frag‘ mich allerdings, ob das auch alles sein muss.

16:35, w120

>>Am 02. Januar 2022 - 16:12 Uhr von fathaland slim
Hallo fathaland slim,

aber wir müssen daran denken, dass es sich um einen souveränen Staat handelt.

Dieser hat das Recht, sogar auf eigene Kosten, sich mit Waffen einzudecken.<<
.
Ja, jeder Staat hat selbstverständlich dieses Recht.
.
Das heißt aber noch lange nicht, daß es moralisch richtig wäre, einem solchen Staat Waffen zu verkaufen. Deutschland hat ja, zumindest auf dem Papier, ziemlich strikte Waffenverkaufsgesetze. Die natürlich in keinster Weise das Recht eines Staates, und sei er noch so diktatorisch, übel, menschenrechtsverletzend etc., Waffen zu kaufen, berühren. Wohl aber das Recht eines deutschen Waffenproduzenten, mit solchen Regimen Geschäfte zu machen.
.
Aber im Zweifelsfall siegt dann doch meist das Gewinnstreben.

Am 02. Januar 2022 - 16:40…

Am 02. Januar 2022 - 16:40 Uhr von goe101
"
Die deutsche Entwicklungszusammenarbeit mit Ägypten ist im Vergleich mit anderen Ländern eher moderat. Zudem resultieren die Verpflichtungen aus internationalen Verträgen vom längerer Laufzeit, die nicht nach deutschem Gusto mal so eben verändert werden können."

Welche Internationale Verpflichtung verpflichtet Deutschland dazu an die Militärdiktatur Waffen zu liefern?

Suezkanal

Der Suezkanal war immer schon ein Nadelöhr und kann leicht auch gegen die westliche Welt als Druckmittel eingesetzt werden ! Es kommt nur darauf an welches Land den Druck aufbauen will ! Der letzte Fall war ja n i c h t konstruiert worden aber hat gezeigt, wir empfindlich wir getroffen wurden!

Am 02. Januar 2022 - 15:54 Uhr von Nettie

Es wäre wirklich interessant zu wissen, was auf den Schiffen,
die der staatlichen Suezkanal-Behörde SCA diese Rekordeinnahmen beschert haben - und das trotz der tagelangen Blockade, deren Beendung zudem ein Menschenleben gekostet hat - so alles transportiert wurde.
___
Wer hätte daran ein Interesse, ausser den zuständigen Zollbehörden, die das natürlich wissen. Allen anderen dürfte das doch ziemlich egal sein, was genau da transportiert wird. Es wird sich um alle möglichen Warengattungen handeln. Halt um alles, was so rund um den Globus im- bzw. exportiert wird.
So, wie Sie es formulieren, könnte man glauben, dass der Arbeiter verstarb, weil es eine "Blockade" aufzulösen galt. Es war aber keine "menschengemachte" Blockade gegen irgend etwas, sondern ein Schiff hatte sich festgefahren und bei den Arbeiten zum Wiederflottmachen kam es zu dem Unfall, bei dem der Arbeiter verstarb !

16:12 Uhr von fathaland slim

6,3 Milliarden Dollar.
Ja, Ägypten ist ein solventes Land.


Die beiden Kanäle sind für Ägypten und Panama die besten Notenbanken.
Und weniger werden Handelswaren auf Schiffen auch nicht mehr.

16:42, Quoll

>>@16:12 Uhr von fathaland slim
„Schließlich haben im Handelsleben finanzielle Werte Vorrang vor anderen Werten.“
.
Aber immerhin menschlicher als das Staatswesen. Im Handelswesen muss Überzeugungsarbeit geleistet werden. Da kann nicht gleich gedroht werden.<<
.
Langsam nimmt Ihre Verehrung von Sankt Markt aber seltsame Züge an.
.
Das Handelswesen ist eine komplett moralfreie Angelegenheit, bei der es ausschließlich um finanziellen Vorteil geht. Die von Fall zu Fall aufzubauende Drohkulisse der Regierungen ist sehr oft ein Teil davon.

@fathaland slim, 16:41 re @frosthorn


Der war kein Politiker und ist dann letztendlich wegen des Shitstorms (den Begriff gab es damals allerdings noch nicht), den seine Worte auslösten, zurückgetreten.

Ich würde den Bundespräsidenten schon zu den Politikern zählen.

Dabei hat er als Finanzwirtschaftler, der er ja war, eigentlich nur eine relativ banale Tatsache ausgesprochen.

Ob die militärische(!) Sicherung deutscher Handelswege eine banale Tatsache ist, naja. Sollten wir also gegebenenfalls auch Länder besetzen, durch die unsere Handelsrouten verlaufen, falls der ungehinderte Warentransfer gefährdet ist?

16:48 Uhr von Nettie

Ich frag‘ mich allerdings, ob das auch alles sein muss.

Sie und ich wollen keinen Einwegtoaster aus China. Meine knuffigen Stoffbären aus Japan kamen aber auch mit dem Schiff durch den Suezkanal.

16:44, w120

>>Am 02. Januar 2022 - 16:24 Uhr von fathaland slim
Hallo fathaland slim,

wegen der Unterstützung werden Sie fündig auf der, hoffentlich vertrauenswürdigen Seite, des Auswärtigen Amtes<<
.
Die ich mit den Suchbegriffen „Ägypten Entwicklungshilfe“ nicht gefunden habe.
.
Außerdem ist das Entwicklungshilfeministerium/Ministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und das Außenministerium ja nicht dasselbe. Zwei verschiedene Minister/innen.

@Quoll Zitat: "@16:12 Uhr…

@Quoll
Zitat:
"@16:12 Uhr von fathaland slim
Schließlich haben im Handelsleben finanzielle Werte Vorrang vor anderen Werten.
.
Aber immerhin menschlicher als das Staatswesen. Im Handelswesen muss Überzeugungsarbeit geleistet werden. Da kann nicht gleich gedroht werden."

Ja - nee - ist klar...
..wie war das nochmal als China das Opium der Engländer nicht abnehmen wollte - sogar die Idee hatte den Import zu verbeiten?
Die Engländer haben als gute Kaufleute dann mal der Queen Victoria gesagt das mal zur Überzeugung die eine oder andere Hafenstadt in China einäschern sollte durch die Kriegsflotte.
--
und wie war das noch mal mit Japan?
Die wollten erst gar nicht die Kaufleute ins Land lassen...
..da haben das die Kannonenrohre der diversen Kriegsschiffe (USA) für sehr überzeugende Argumente gesorgt
--
und heute hat man halt statt Schachtschiffen -> atomgetriebene Flugzeugträger-Flottillen
*sarkasmus*

Am 02. Januar 2022 - 15:54 Uhr von Nettie

Hallo Nettie,

Sie denken bestimmt an Waffen?

Einem Bericht zufolge waren auch elf rumänische Frachter mit lebenden Tieren an Bord betroffen.

Also gemeint waren natürlich nicht die Besatzungen, sondern es waren 130.000 Schafe.

"Ever given " oder "evergreen"

Ich bin jetzt zum wiederholten Male verunsichert, weil die TS immer, wenn es um diesen Vorfall im SuezKanal geht, von dem verunfallten Schiff als der "Ever given" schreibt und dazu jedesmal Bilder eines Schiffes mit dem Namen "Ever Green" präsentiert. Was soll das ? Wenn es nur dazu dienen soll, dem Leser zu zeigen, wie ein solches Schiff aussieht, hätte man doch eines mit einem gänzlich anderen Namen wählen können, weil man so unweigerlich irritiert ist.

16:48, Nettie @fathaland slim, 16:26

>>Ich frag‘ mich allerdings, ob das auch alles sein muss.<<
.
Das sollte man von Fall zu Fall betrachten. Welthandel ist allerdings ein weites Feld. Da lässt sich viel betrachten und durchaus kontrovers bewerten.

16:26 Uhr von frosthorn

Wir hatten ja sogar schon mal einen Bundespräsidenten, der forderte, die "Versorgungssicherheit der deutschen Wirtschaft" notfalls auch militärisch zu sichern.
------------
-
es gab auch Umfragen zu diesem Thema (einige Zeit davor)
ein Teil der Bevölkerung vertrat hierzu dieselbe Auffassung

Am 02. Januar 2022 - 16:48 Uhr von Nettie

Ich frag‘ mich allerdings, ob das auch alles sein muss.
___
Da stellt sich die Frage "für wen ?"
Vermutlich wird es nach Ihrer Meinung viel "Entbehrliches" sein. Die Sachen werden aber mit Sicherheit von jemandem bestellt/geordert worden sein, sonst würden sie sich nicht auf dem Transportweg befinden, der ja auch bezahlt werden muss. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Kaufmann/Hersteller seine Waren sinn- und planlos um den Globus befördert, auch wenn die Foristin @Nettie diese nicht alle braucht. Wirklich wissen müssen das nur die Zollbehörden und die werden das, soweit mir bekannt ist, engmaschig kontrollieren.

16:48 Uhr von Nettie

Eine leicht zu beantwortende Frage: So ziemlich alles.“

Ich frag‘ mich allerdings, ob das auch alles sein muss.
-------------
.
wer soll denn festlegen "was alles sein muß"

ob das auch alles sein muss.

von Nettie@

Ja. das glaube ich ganz sicher!

Bei fast 8 Mrd. Menschen die alle unterschiedliche berechtigtet, eigene und gute Interessen haben.

Es darf niemanden geben der jetzt ideologisch geprägte allen andern etwas vorschreiben oder verbieten will.

16:32 Uhr von werner1955

Oder wissen wir welche Fracht die LKW´s in unserem Land haben, die alle mit dem Mautsystem abgrechnet werden?

Die Mauterfassungsanlage weiß das nicht. Die weiß nicht mal, ob in dem LkW außer Fahrer und Diesel überhaupt was drin ist.

Sofern die Frachtpapiere nicht gefälscht, oder die Waren kein Schmuggelkram sind, wissen wir das. Also … ich werß es nicht so direkt. Ich habe aber auch nie was mit Frachtpapieren zu tun. Außer bei den wenigen Malen, dass ich was aus dem Ausland direkt an mich Geschicktes verzollen musste.

Es sei ...

... Ägypten gegönnt.

Und As-Sisi scheint den Laden zusammen zu halten.

Bitte keine weltfremden Demokratiemaßstäbe anlegen (macht ja auch keiner bei anderen Ländern, in die wir so gerne exportieren).

Ägypten ist ein Phänomen

Da kommt jedes Jahr ein Goldtalerregen von vielen Milliarden ohne weiteres Zutun in den Schoß der Landesväter herabgefallen. (Suez-Kanal)
Das Land hat Urlaubsgebiete, die genau dann attraktiv sind, wenn Europa im Regen und Schnee versinkt. Kulturstätten, die zu den Top 10 weltweit (!) gehören.
Sonne, die per Photovoltaik zu geringsten Preisen zu Strom verwandelt werden könnte.

Und doch verharrt das Land in bietet Armut und Gewalt.
Woran liegt das bloß?

@ 17:00 Uhr von fathaland slim

Langsam nimmt Ihre Verehrung von Sankt Markt aber seltsame Züge an.
.
Naja, wenn "immerhin menschlicher" gleich "Verehrung" bedeuten soll.
.
Das Handelswesen ist eine komplett moralfreie Angelegenheit
.
Im Gegenteil. Es basiert auf beidseitiger Freiwilligkeit.
.
bei der es ausschließlich um finanziellen Vorteil geht.
.
Eben, Lebensstandard und -qualität erhöhende wirtschaftliche Vorteile für beide Vertragspartner.

17:07 Uhr von weingasi1

"Ever given " oder "evergreen".

Das eine ist der Name vom Schiff.
Das andere ist der Name der Reederei.

Der Name der Reederei steht in riesengoß auf den Seiten des Schiffs.
Der Name des Schiffs steht in klein oben am Bug und am Heck.

@ fathaland slim

Ja, deswegen wundert es einen ja, warum China und Russland so angeblafft werden.

Wir exportieren doch gerne Autos nach China und wärmen uns am russischen Gas.

Also mal Schluss mit dem Sanktionsquatsch und einfach mal ehrlich zugeben, dass wir gerne mit allen Geschäfte machen, Diktatoren, Tyrannen, Herscher, Islamisten (Taliban) und eingestehen müssen, dass an unserem Wesen nun einmal nicht die Welt genesen wird und uns die Rolle des Weltpolizisten ein paar Nummern zu groß ist.

Aber Ehrlichkeit ...
... guter Witz.

Am 02. Januar 2022 - 16:49 Uhr von fathaland slim

Hallo fathaland slim,
,
bitte verzeihen Sie, es war etwas fies, aber im anderen Thread konnte man nicht mehr schreiben.

Auch die Nato hat zu prüfen, wem sie Unterstützung bietet.
Sie hat zu prüfen (gemeint ist die Ukraine), ob sie damit nicht feindlichen Handlungen Vorschub leistet.
Sollte die USA sich dort stationieren, OK, aber nicht die Nato und wir.

Ägypten gilt als nicht…

Ägypten gilt als nicht sicher. Aber sie dürfen ihren Kanal betreiben.
Ohne Kanal würden die wohl massiv zu Verbesserungen gedrängt werden.
Aber so ist der Kurze Weg wi Haigerloch, als Menschenrechte.
Respekt für diese neumodische Multimoral. Von nur doppelt kann ja keine Rede mehr sein.

17:03, frosthorn @fathaland slim

>>Ich würde den Bundespräsidenten schon zu den Politikern zählen.
<<

Horst Köhler war Quereinsteiger. Das Amt des Bundespräsidenten war sein erstes und einziges politisches Amt.
.
>>Ob die militärische(!) Sicherung deutscher Handelswege eine banale Tatsache ist, naja. Sollten wir also gegebenenfalls auch Länder besetzen, durch die unsere Handelsrouten verlaufen, falls der ungehinderte Warentransfer gefährdet ist?<<
.
In letzter Konsequenz wäre das die logische Folge von dem, was Horst Köhler gesagt hat. Aber zum Glück ist das Besetzen fremder Länder oder von Teilen davon international geächtet. Was aber natürlich nicht heißt, daß es nicht trotzdem gemacht wird.
.
P.S. Ich spüre in Ihren Worten ein Mißverständnis, das ich ausräumen möchte: wenn ich etwas benenne und beschreibe, dann heißt das noch lange nicht, daß ich es auch gut heiße.

@ fat slim

Leider tun Sie auch im neuen Jahr so, als ob Sie nicht im Stande wären zu googeln.

Die Höhe der deutschen Entwicklungshilfe an Ägypten können Sie auf der Seite des Auswärtigen Amtes einsehen.

Ach ich vergaß, Sie können ja nicht googeln.

Daher hier die Info:
"Mit 1,6 Milliarden Euro an Darlehen und Zuschüssen ist Ägypten eines der größten Partnerländer der deutschen Entwicklungszusammenarbeit. " (Auswärtiges Amt)

17:38, Einfach Unglaublich

>>@ fathaland slim
Ja, deswegen wundert es einen ja, warum China und Russland so angeblafft werden.
Wir exportieren doch gerne Autos nach China und wärmen uns am russischen Gas.
Also mal Schluss mit dem Sanktionsquatsch und einfach mal ehrlich zugeben, dass wir gerne mit allen Geschäfte machen, Diktatoren, Tyrannen, Herscher, Islamisten (Taliban) und eingestehen müssen, dass an unserem Wesen nun einmal nicht die Welt genesen wird und uns die Rolle des Weltpolizisten ein paar Nummern zu groß ist.
Aber Ehrlichkeit ...
... guter Witz.<<
.
Sie setzen Gas- und Autohandel mit Waffenhandel gleich?
.
Sie werden vielleicht verstehen, daß ich mich dieser Sichtweise nicht anschließe.
.
An meinem Wesen soll niemand außer mir genesen, und Weltpolizist möchte ich auch nicht sein.

@Siyphos3, 17:09 re @frosthorn


es gab auch Umfragen zu diesem Thema (einige Zeit davor)
ein Teil der Bevölkerung vertrat hierzu dieselbe Auffassung

Ficht mich das an? Oder Sie? Wir beide und so ziemlich alle anderen haben eine Reihe von Standpunkten, die nicht dem entsprechen, was "ein Teil der Bevölkerung" denkt.

@17:07 Uhr von Miauzi

Sie beschreiben die Problematik des Staatswesens. Noch schlimmer, wenn fremde Staaten (wie in Ihren Beispielen) sich einmischen.
.
Ich habe auch nicht behauptet, dass der Staat nie in den Markt eingreifen sollte. In gut begründeten Fällen, wo z.B. Nichtvertragsparteien eindeutig geschädigt werden, kommt dem Staatswesen eine regulierende Rolle zu.

@werner1955, 17:27

„ob das auch alles sein muss.
von Nettie@
Ja. das glaube ich ganz sicher!“

Ich für mein Teil bin mir da nicht so sicher. Und das ganz ohne „ideologische Prägung“.

"Kein Wunder, daß die…

"Kein Wunder, daß die deutsche, und nicht nur die deutsche, Waffenindustrie sich nach einem solchen Kunden die Finger leckt.(...) Schließlich haben im Handelsleben finanzielle Werte Vorrang vor anderen Werten. Wer das nicht versteht, kann kein Kaufmann sein."

Herr Habeck ist für Sie demzufolge ein "Kaufmann"?

Tagesschau, 26.05.2021: "Die Forderung von Grünen-Chef Habeck nach Waffenlieferungen an die Ukraine stößt überwiegend auf Ablehnung."

@fathaland slim


Sorry. Ich habe zwischenzeitich auch gemerkt, dass ich wieder mal hinein getappt bin, wie schon öfter.

Häufig habe ich schon anderen Foristen erklärt, dass daraus, dass @fathaland slim tatsächliche Zustände beschreibt, noch lange nicht gefolgert werden kann, dass er die auch gutheißt. Aber selber stehe ich da ein ums andere mal auf der Leitung.
Gelobe Besserung.

17:41, w120

>>Am 02. Januar 2022 - 16:49 Uhr von fathaland slim
Hallo fathaland slim,
,
bitte verzeihen Sie, es war etwas fies, aber im anderen Thread konnte man nicht mehr schreiben.

Auch die Nato hat zu prüfen, wem sie Unterstützung bietet.
Sie hat zu prüfen (gemeint ist die Ukraine), ob sie damit nicht feindlichen Handlungen Vorschub leistet.
Sollte die USA sich dort stationieren, OK, aber nicht die Nato und wir.<<
.
Sie wollen wirklich die Ukraine mit Ägypten vergleichen? Gegen die Verteufelung der Ukraine werde ich mich jedenfalls immer positionieren. Aus aufgeblasenen Propaganda-Popanzen die Luft herauszulassen ist mir ein wichtiges Anliegen.
.
Der Hauptwaffenlieferant der Ukraine ist übrigens die Türkei. Deutschland liefert keine Waffen dort hin. Wohl aber an Ägypten. Einer „unserer“ besten Kunden.

Bender Rodriguez 17 41

"Aber so ist der Kurze Weg wi Haigerloch, als Menschenrechte.
Respekt...."
.
Holla. So gepfuscht hat die Autokorrektur noch nie.
.
"... der Kurze Weg wichtiger als...."
.
Sonst ergibt das beim besten Willen keinen Sinn.

@fathaland slim, 16:12

„6,3 Milliarden Dollar
Ja, Ägypten ist ein solventes Land.
.
Kein Wunder, daß die deutsche, und nicht nur die deutsche, Waffenindustrie sich nach einem solchen Kunden die Finger leckt.“

Sie geben hiermit ein sehr „eingängiges“ Beispiel für die Auswirkungen des Prinzips „Ursache und Wirkung“ in einem Wirtschaftssystem, das den Interessen des Kapitals absoluten Vorrang einräumt. Auch vor den Interessen der Menschen, zu deren Nutzen es zu sein vorgibt. Allerdings offensichtlich bei Weitem nicht aller. Ganz im Gegenteil.

17:38, Quoll @ 17:00 Uhr von fathaland slim

>>“Das Handelswesen ist eine komplett moralfreie Angelegenheit“
.
Im Gegenteil. Es basiert auf beidseitiger Freiwilligkeit.<<
.
Das schließt sich ja nun wirklich nicht gegenseitig aus. Man kann in komplett gegenseitiger Freiwilligkeit Waffen, die Leuten auf den Kopf geworfen werden sollen, verkaufen und kaufen. Halten Sie das für moralisch tadellos?
.
>>“bei der es ausschließlich um finanziellen Vorteil geht.“
.
Eben, Lebensstandard und -qualität erhöhende wirtschaftliche Vorteile für beide Vertragspartner.<<
.
Ja, das Geschäft mit dem Tod erhöht Lebensstandard und -qualität bei allen Beteiligten.
.
Hurra!

17:41 Uhr von Bender Rodriguez

Ägypten gilt als nicht sicher. Aber sie dürfen ihren Kanal betreiben.
Ohne Kanal würden die wohl massiv zu Verbesserungen gedrängt werden.


Das mit dem Suezkanal in Ägypten liegt nun daran, dass man Schifffahrtskanäle nicht beliebig quer durch Kontinente buddelt, sondern sich dafür ein schmale Stelle von Landmasse ausguckt. Monsieur Ferdinand de Lesseps wollte jedenfalls in Ägypten graben, und nicht von Dschibouti nach Marokko.

Beim Panamakanal wollte er es genau so machen, ist mit seinem Versuch aber gescheitert. Andere später haben es dann aber auch an dieser Stelle mit wenig Landmasse genau so gemacht.

Prinzipiell könnte man aber auch Monaco den Suezkanal betreiben lassen. Und Brunei betreibt dann den Panamakanal.
Beides zur Abwechselung gegen Langeweile.

In Deutschland verläuft der Nord-Ostsee-Kanal auch nicht über Köln, München, und Berlin.

17:33, Einfach Unglaublich

>>Es sei ...
... Ägypten gegönnt.
Und As-Sisi scheint den Laden zusammen zu halten.
Bitte keine weltfremden Demokratiemaßstäbe anlegen (macht ja auch keiner bei anderen Ländern, in die wir so gerne exportieren).<<
.
Wie schön, daß Sie in einer Demokratie leben dürfen. Auch wenn Sie es offensichtlich nicht so richtig zu würdigen wissen.
.
Aber das ist das tolle an der Demokratie: Auch Nichtdemokraten und Verehrer blutiger Diktatoren dürfen in ihr leben und sogar über sie stänkern.
.
Ist das nicht großartig?

@ 16:35 Uhr von w120

Sie haben den zweiten Teil des Satzes vergessen: ... genauso wie unsere Regierung das Recht hat, Waffenlieferungen zu verweigern.

17:43, Einfach Unglaublich

>>@ fat slim
Leider tun Sie auch im neuen Jahr so, als ob Sie nicht im Stande wären zu googeln.
Die Höhe der deutschen Entwicklungshilfe an Ägypten können Sie auf der Seite des Auswärtigen Amtes einsehen.
Ach ich vergaß, Sie können ja nicht googeln.
Daher hier die Info:
"Mit 1,6 Milliarden Euro an Darlehen und Zuschüssen ist Ägypten eines der größten Partnerländer der deutschen Entwicklungszusammenarbeit. " (Auswärtiges Amt)<<
.
Im Link, den w120 um 17:32 Uhr gepostet hat, ist von 154 Millionen die Rede. Sie reden von der zehnfachen Summe.
.
Faszinierend.

Korruption und Verschwendung

Leider kommen die Einnahmen nicht bei den einfachen Ägyptern an, sondern werden für das aufgeblasene Militär/Polizei/Inlandsgeheimdienst, Atomkraftwerke und überdimensionierte Milliardenprojekte wie eine neue Hauptstadt, schwülstige Prozessionen mit dem antiken Erbe usw. verschwendet.

17:53, Tarek94

>>"Kein Wunder, daß die deutsche, und nicht nur die deutsche, Waffenindustrie sich nach einem solchen Kunden die Finger leckt.(...) Schließlich haben im Handelsleben finanzielle Werte Vorrang vor anderen Werten. Wer das nicht versteht, kann kein Kaufmann sein."
Herr Habeck ist für Sie demzufolge ein "Kaufmann"?
Tagesschau, 26.05.2021: "Die Forderung von Grünen-Chef Habeck nach Waffenlieferungen an die Ukraine stößt überwiegend auf Ablehnung."<<
.
Eine seltsame Wirrnis tut sich auf.
.
Robert Habeck ist weder Kaufmann noch Waffenindustrieller.
.
Insofern erschließt sich mir der Sinn Ihres Kommentares nicht.

>17:09 Uhr von Sisyphos3

«Wir hatten ja sogar schon mal einen Bundespräsidenten, der forderte, die "Versorgungssicherheit der deutschen Wirtschaft" notfalls auch militärisch zu sichern.»
------------
-es gab auch Umfragen zu diesem Thema (einige Zeit davor)
ein Teil der Bevölkerung vertrat hierzu dieselbe Auffassung.


Welcher Teil war das denn? 5% / 15% / 33,33% mit Schnaps intus?
50,1% / 99% außer mir und wenigen anderen Versprengten?

Am 02. Januar 2022 - 17:54 Uhr von fathaland slim

Hallo fathaland slim,

es geht nicht um den Vergleich Ukraine/Ägypten.
Es geht auch nicht um Waffenlieferung.
Ich habe die Ukraine auch nicht verteufelt.
Es geht um die Verantwortung.

Wir haben diese für die Waffenlieferungen und die NATO für die Aufnahme von Mitgliedern.

Sie können sich doch positionieren wie und wo Sie wollen.

Militäraufrüstung

Das Geld wird verwendet um U-Boote in Dtl. zu kaufen, weil auch Israel welche geschenkt bekam.
In Frankreich Militärflugzeuge, in USA Drohnen und Überwachungstechnik.
Der Tourismus liegt am Boden, ein Großteil der armen Ägypter hat zur Zeit gar kein Einkommen.
Aber eine neue Hauptstadt in die Wüste klotzen....
Ja, hat Echnaton auch schon gemacht und die Tempel beraubt.

Hallo weingasi1

Ich glaube, die Tagesschau macht hier nichts falsch.
Die "Evergreen Marine Corp." mit Sitz in Taiwan ist die Reederei. Deshalb ist der Name groß an der Seite angebracht. Der Name eines Schiffes steht jedoch normalerweise relativ klein am Heck eines Schiffes.

@ 18:03 Uhr von fathaland slim

Ja, das Geschäft mit dem Tod erhöht Lebensstandard und -qualität bei allen Beteiligten.
.
Wie bereits erwähnt kommt in seltenen gut begründeten Fällen, wo z.B. Nichtvertragsparteien durch gefährliche Waren eindeutig geschädigt werden, dem Staatswesen eine regulierende Rolle zu. Diese sind jedoch im Handelswesen die Ausnahme.
.
Im Übrigen bringt ein Verbot von Waffenexporten im Alleingang, ohne UN-Sanktionen, fast gar nichts. Wenn Deutschland nicht liefert, wird eben in USA, Russland, Türkei oder Frankreich eingekauft.
Gezielte Sanktionen gegen die Obrigkeit erreichen immerhin mehr als so ein Waffenexportstopp.

Am 02. Januar 2022 - 18:18 Uhr von SinnUndVerstand

Hallo SinnUndVerstand,

das ist natürlich richtig, aber auch andere Länder, wie bereits genannt Türkei, USA, haben Töchter, die sie an den Mann bringen wollen.

18:29, w120 @17:54 Uhr von fathaland slim

>>Am 02. Januar 2022 - 17:54 Uhr von fathaland slim
Hallo fathaland slim,

es geht nicht um den Vergleich Ukraine/Ägypten.
Es geht auch nicht um Waffenlieferung.
Ich habe die Ukraine auch nicht verteufelt.
Es geht um die Verantwortung.
Wir haben diese für die Waffenlieferungen und die NATO für die Aufnahme von Mitgliedern.

Sie können sich doch positionieren wie und wo Sie wollen.<<
.
Es ist nach den Statuten der NATO völlig unmöglich, die Ukraine in die NATO aufzunehmen. Auch wenn sie das noch so gerne möchte.
.
Eine Phantomdiskussion.

Am 02. Januar 2022 - 17:38 Uhr von schabernack

Am 02. Januar 2022 - 17:38 Uhr von schabernack
17:07 Uhr von weingasi1

"Ever given " oder "evergreen".

Das eine ist der Name vom Schiff.
Das andere ist der Name der Reederei.

Der Name der Reederei steht in riesengoß auf den Seiten des Schiffs.
Der Name des Schiffs steht in klein oben am Bug und am Heck.
___
Erst der 2. Tag im Neuen Jahr und schon wieder etwas gelernt !
Vielen Dank, das wusste ich nicht.

"Robert Habeck ist weder…

"Robert Habeck ist weder Kaufmann noch Waffenindustrieller. Insofern erschließt sich mir der Sinn Ihres Kommentares nicht."

Also sind Ihrer Meinung nach Waffenexporte nichts Verwerfliches, wenn sie von Nicht-Kaufleuten und Nicht-Waffenindustriellen wie Herr Habeck von den Grünen befürwortet werden?

Schabernack

Du hast die Kritik nicht bemerkt?
.
Andere Länder werden für Vergehen sanktioniert. Ägypten betreibt ein ulkiges System, das gerne mal verfolgt, andererseits Urlaub garantiert. Er Für Flüchtige ist es angeblich unsicher.
.
Da man aber den Umweg scheut, schaut man nonchalant weg und nutz halt den Kanal.
.
Hätte Russland einen solchen Kanal für die Nordost Passage, alle Kunden wären längst so sanktioniert, dass sie lieber um Kap Horn fahren.
.
Was da dein Unsinn mit dem Panamakanal soll, bleibt dein Geheimnis.

@ Giselbert

... aber trotzdem scheint mir dies eher Wucher als gerechte Bezahlung zu sein.

Die Bezahlung ist automatisch immer gerecht. Wenn es einem Eigner der Preis nicht wert ist, kann er ja außen rum fahren.

Das ist schon ein großer…

Das ist schon ein großer Anteil der Gesamteinnahmen. Schade nur, dass das Land so schlecht regiert wird, dass der Reichtum des Landes nicht zur Geltung für die Bevölkerung kommt ( Tourismus, Solarnutzung ). Auch das starke Bevölkerungswachstum, 2% p.a. ist hinderlich. Die Militärausgaben machen lediglich 1,2% des BIP aus ( Quellen: IMF - WEO; Weltbank; IMF - IFS )

Darstellung: