Kommentare - Myanmar: Aung San Suu Kyi zu vier Jahren Haft verurteilt

06. Dezember 2021 - 08:43 Uhr

Myanmars entmachtete Regierungschefin Suu Kyi ist zu vier Jahren Haft verurteilt worden. Sie habe zur Gewalt aufgerufen und gegen die Corona-Auflagen verstoßen, begründete die Militärjunta das Urteil. Menschenrechtler sprechen von einem Schauprozess.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Alle nicht genehmen

Alle nicht genehmen Regierungen werden von den deutschen Medien als Regime, Junta, oä tituliert. Das verhindert gleich von Anfang an eine neutrale Sichtweise.
An der Legitimation der Regierung kann es nicht liegen, denn niemand spricht von SaudiArabischen Regime. Dort nennt es sich Regierung.
Und so hat der Leser gleich die Tendenz, Suu Kyi als unschuldig einzustufen, ohne jede Ahnung, was wirklich sein könnte.

@ 09:16 von Bender Rodriguez

Sie bezweifeln, dass in Myanmar eine Militärjunta die Macht übernommen hat? Oder Sie hätten gerne, dass man das verschweigt? Oder es ist Ihnen egal, ob ein Urteil durch unabhängige transparente faire Gerichtsverfahren entsteht oder als politisches Urteil einer vom Militär gesteuerten Justiz? Oder es ist Ihnen egal, dass internationale Menschenrechtsorganisationen von einem Schauprozess sprechen?
Sie sehen, Ihr Beitrag wirft Fragen auf.

@Bender Rodriguez

"Am 06. Dezember 2021 um 09:16 von Bender Rodriguez
Alle nicht genehmen

Alle nicht genehmen Regierungen werden von den deutschen Medien als Regime, Junta, oä tituliert. Das verhindert gleich von Anfang an eine neutrale Sichtweise.
An der Legitimation der Regierung kann es nicht liegen, denn niemand spricht von SaudiArabischen Regime. Dort nennt es sich Regierung.
Und so hat der Leser gleich die Tendenz, Suu Kyi als unschuldig einzustufen, ohne jede Ahnung, was wirklich sein könnte."

Ihr Post beginnt mit einer Falschbehauptung. Eine einfache Google-Suche nach saudi-arabisches Regime ergab zahllose Treffer, ganz vorne dabei unter anderem Spiegel, ZDF und viele andere Medien.

Wenn man den Artikel gelesen hat, bekommt man eine Ahnung, was wirklich sein könnte. Oder was glauben Sie, warum ein Verfahren unter Ausschluß der Öffentlichkeit stattfindet?

Oder wollten Sie damit nur zum Ausdruck bringen, daß Suu Kyi schuldig sei? Wenn Sie mehr wissen, nur raus damit. Bin gespannt.

@ Bender Rodriguez, um 09:16

Immerhin bemerkenswert, dass Sie sich an dem Begriff "Junta" mehr reiben als z. B. an der Tatsache, dass bei dem Gerichtsprozess keine Verteidiger zugelassen waren oder dass der Verstoß gegen Coronaauflagen lt. Urteil 2 Jahre Haft zur Folge hat.

Vielleicht machen Sie mal den Versuch, das auf Deutschland zu übertragen, dann werden Sie zugeben müssen, dass "Junta" eine vergleichsweise harmlose Bezeichnung ist.

Aber klar: "Andere Länder - andere Sitten", so pflegen Sie doch gerne zu argumentieren.

@ SinnUndVerstand, um 09:45

re @ 09:16 von Bender Rodriguez

Vielleicht war es ein langes und anstrengendes Wochenende...

die Menschenrechtler sprechen von einem Schauprozess

Zuerst die Lichtgestalt, die mit dem Friedensnobelpreis geehrt wurde,
im friedlichen Kampf gegen die Unterdrückung in ihrem Land.
Dann das "Scheusal" welches Minderheiten (Rohingya) unterdrückt
jetzt spricht man wieder von einem "Schauprozess"

Eine facettenreiche Politikerin, wie mir scheint,

Innerhalb eines Jahres nach

Innerhalb eines Jahres nach dem Putsch der brutalen Militärjunta sind mehr als 1300 Menschen getötet und rund 10.000 festgenommen worden, zählt der Bericht auf.
Der Prozess gegen Suu Kyi findet ohne Öffentlichkeit statt, ihre Verteidiger dürfen sich nicht öffentlich äußern.
Die internationalen Protesten gegen diesen Schauprozess und sein hanebüchenes Urteil können gar nicht laut genug sein.

schlimme Zustände ...

Schlimmer noch als ein Schauprozess, weil die Öffentlichkeit ausgeschlossen wird und Verteidigern ein Redeverbot erteilt wird. Auch wenn Myanmar es anderes vorgibt, es ist quasi eine Militärdiktatur.

Schuldig oder nicht schuldig, jedenfalls deuten die Rahmenbedingungen auf keinen fairen Prozess.

Aus gutem Grund hat Deutschland Myanmar von der Lister der Entwicklungshilfe gestrichen (nebenbei bemerkt: sollte übrigens noch bei einigen anderen Ländern erfolgen).

...Aung San Suu Kyi zu vier Jahren

Die Auslandsvermögen von Diktatoren, ihren Familien und ihren Handlangern sollten bei Machtübernahme per se eingefroren werden und für die gleichen Leute samt familiären Anhang sollten Reisebeschränkungen gelten, die erst bei Wohlverhalten und im Nachhinein aufgehoben werden können... Das allein würde zwar nicht reichen, aber es wäre ein erster Schritt ...

Aung San Suu Kyi

"Sie habe zur Gewalt aufgerufen und gegen die Corona-Auflagen verstoßen, begründete die Militärjunta das Urteil. "

Das ist der Aufhänger, wahrscheinlich ist sie den Militärs politisch zu unbequem, also muss sie weg. Aber all zuviel Aufmerksamkeit soll das auch nicht erzeugen, deshalb unter Ausschluss der Öffentlichkeit und Rechtsvertretern, keiner soll was wissen, nichts nach aussen dringen.
Um was es im Detail geht, werden wir wohl erst in 20Jahren oder nie erfahren.

09:16 von Bender Rodriguez

«Alle nicht genehmen Regierungen werden von den deutschen Medien als Regime, Junta, oä tituliert. Das verhindert gleich von Anfang an eine neutrale Sichtweise.»

Das Junta-Regime in Myanmar kann man auch Militärdiktatur nennen.
Eine neutrale Sichtweise zu solchen Staatsformen ist sinnfrei.

«An der Legitimation der Regierung kann es nicht liegen, denn niemand spricht von SaudiArabischen Regime. Dort nennt es sich Regierung.»

Das in Saudi-Arabien ist eine Absolutistische Erbmonarchie mit klerikaler Ausrichtung. So was gab es in Europa einst auch zu Zeiten der Hexenverbrennung.

09:58, IBELIN

>>Wer sind in Myanmar
eigentlich die Guten?<<

Eine Frage, die eigentlich immer und überall in die Irre geht.

Diktatoren erfinden profane

Diktatoren erfinden profane Gruende, um Gegner auszuschalten, wenn nicht geradezu laecherliche. (warum sagen sie nicht: die Dame stoert uns bei der Unterdrueckung des Volkes?) Ganz auszuschliessen ist nicht, das das Unrechtsbewusstsein der Maechtigen vorhanden ist - warum sonst haette man es noetig, so herum zu schwurbeln? Auch bei uns: In Faellen ala Snowden sind Luegen wichtig um in unserem Justizgetriebe die vielen Raedchen im VerLaufe der georderten Rechtsbeugung nicht zu verstoeren. (Das knirscht dann aber, zum Glueck) Woanders reicht Willkuer/Befehl und ein Scheingericht (welches soclher dort sind) voellig aus (Myanmar, China, Russland, Tuerkei...) - mit wiederrum Urteils-Begruendungen, die letzlich das Denken provozieren soll das irgendwas davon sicherlich stimmt. Man sichert sich so Gefolgschaft, die Unrecht akzeptiert. Vorallem oder gerne im Ausland. Das eigenen Volk, zumindest in Myanmar, kann man nicht fuer dumm verkaufen. Deswegen ja die Gewalt.

09:58 von IBELIN

"Wer sind in Myanmar eigentlich die Guten?"

Warum fragen sie sich nicht wenigstens: Wer sind die Besseren?

Festzustellen ist:

Die Bevölkerung Myanmars braucht ganz dringend die (tatkräftige) Hilfe der Weltgemeinschaft. Und auch die vieler anderer Länder, aktuell ganz besonders die Afghanistans, Nordkoreas und des Jemen.

@ 09:56 von Sisyphos3

>>Dann das "Scheusal" welches Minderheiten (Rohingya) unterdrückt<<

unterdrückt?
Die Massaker und ethnischen Säuberungen fanden durch das Militär statt.
Sie wurde kritisiert, weil sie es zuließ und dazu schwieg.

Myanmar: Aung San Suu Kyi zu vier Jahren Haft verurteilt....

Menschenrechtler sprechen von einem Schauprozess und das nicht zu Unrecht.
Aber die Preisfrage lautet. Wenn das Militärregime in Myanmar sich nun außenpolitisch anders positionieren würde ? Vielleicht mit den US- und anderen Truppen im Rahmen von Aukus (Militärpakt) üben würde.
Gäb es dann auch so viel Kritik an der Militärdiktatur (Menschenrechte) ?

Auch so ein Thema, bei dem

Auch so ein Thema, bei dem ich nie weiß, was da die wirklichen Interessen hinter diesen dauernden Fechtereien sind. Diese Frau ist zwar Friedensnobelpreisträgerin, aber das ist z.B. Obama auch gewesen und der hatte als US-Präsident so manche Drohne mit eindeutigem aber bestimmt nicht nur heilsamem Auftrag erfolgreich losgeschickt.

Eigentlich

Ist Myanmar eines unter mehreren Themen für deren Lösung die UNO der eigentliche Ansprechpartner wäre.
Dazu bedarf es allerdings einer Reform der UNO.
Myanmar ist ähnlich wie Belarus.
Lukaschenkow hat Putin der ihn stürzt,beim der Militärdiktatur in Myanmar sind es die Chinesen,die das Regime stürzen.
Beides ständige Mitglieder im Weltsicherheitsrat und schon kann alles blockiert werden.

09:58 von IBELIN

>>Wer sind in Myanmar eigentlich die Guten?<<

Warum fragen Sie das? Wollen Sie alles in schwarz oder weiß einteilen

Rohingya

Ich denke, man darf nicht alles immer schwarz weiß sehen. Bei der Verfolgung der Rohingyas hat sich die gute Frau nicht gerade als große Verteidigerin der Menschenrechte ausgezeichnet sondern geriet sogar durch den internationalen Gerichtshof unter Beschuss. Es gibt schon sehr massive Kritikpunkte an ihrer Politik, dass sollte man jetzt auch nicht vergessen.

"Aus gutem Grund hat

"Aus gutem Grund hat Deutschland Myanmar von der Lister der Entwicklungshilfe gestrichen (nebenbei bemerkt: sollte übrigens noch bei einigen anderen Ländern erfolgen)."

Das entlockt Myanmar gerade mal ein kaltes Lächeln. Die Investitionen Chinas in Myanmar belaufen sich z.Z. auf rund 7 Milliarden US$.

Re : Bender Rodriguez !

ES mag ja sein, dass Frau Suu Kyi tatsächlich nicht ganz astrein in einigen Punkten gehandelt hat. Nur sollte dann grundsätzlich ein faires und offenes Verfahren stattfinden, sollte nicht hinter verschlossenen Türen verhandelt werden, wie es leider die Armee-" Regierung" tut. Dies hat, auch im Zeichen der furchtbaren und grausamen Brutalität, mit dem die Armee gegen die eigene Bevölkerung schießt, einen sehr faden Beigeschmack. Und auch die Tatsache, dass diese Armeeführung große Unterstützung vom großen Nachbarn China erhält und mehr oder weniger gestützt wird, sollte auch nicht unerwähnt bleiben. Auch dort gibt es Prozesse, die kaum jemand mitbekommt, und niemand was dagegen sagen darf.
In meinen Augen hat es keinen Grund gegeben, dass die Armee eingreift, und alle Macht an sich reißt. Es geht wie immer nur um die Macht von Wenigen, und natürlich ums Geld ! Das Volk schaut bedröppelt dabei in die Röhre. Das sollten alle auch so sehen !

11:12 von Carlos12

wenn es um die Rechte ihres Volkes ging schwieg sie nie
im übrigen habe ich deren Handeln dargestellt, nicht aber bewertet

@baumgart67

"Am 06. Dezember 2021 um 12:00 von baumgart67
Rohingya

Ich denke, man darf nicht alles immer schwarz weiß sehen. Bei der Verfolgung der Rohingyas hat sich die gute Frau nicht gerade als große Verteidigerin der Menschenrechte ausgezeichnet sondern geriet sogar durch den internationalen Gerichtshof unter Beschuss. Es gibt schon sehr massive Kritikpunkte an ihrer Politik, dass sollte man jetzt auch nicht vergessen."

Da kann ich Sie beruhigen. Ihr Hinweis ist überflüssig. Das vergisst schon keiner, wie Sie auch hier lesen können. Ändert aber nichts daran, daß dieses "Gerichtsverfahren" nun mal keins war, was irgendwie rechtsstaatlichen Ansprüchen genügen würde, um es mal vorsichtig zu formulieren. Und außerdem ist es schon ein Unterschied, Kritik an ihrer Politik zu üben oder sie unrechtmäßig zu verurteilen.

Re : SinnUndVerstand !

Tja, diese Frage sollten sich die, der Machthaber der Junta, schon gefallen lassen. Wenn echt alles sauber ist, dann sollte es auch den Anwälten von Frau Suu Kyi jederzeit möglich sein, frei zu reden.
Nur dies ist eben nicht so, deshalb kann auch an dem schaurigen und skrupellosem Theater etwas nicht stimmen. Dann bräuchte das Militär nicht das eigene Volk abschlachten.
Nur leider gibt es auf dieser Welt noch andere Staaten, wo ein Mann alle und alles kontrollieren und auf seine Linie trimmen will. Irgendwie scheint es immer mehr solcher durch geknallten Idioten zu geben, die echt glauben, die Weisheit mit dem Löffel gegessen zu haben, egal ob weltlich oder religiös. Was für ein Irrsinn !

12:00 von baumgart67

Aung San Suu Kyi zeichnet sich als burmesische Patriotin aus
nicht mehr nicht weniger
Vielleicht sollte man das beachten, wenn man ihre Handlungen mit westlichen Augen beäugt
und mit westlichen Maßstäben versucht zu bewerten

@Bernd Kevesligeti

"Am 06. Dezember 2021 um 11:14 von Bernd Kevesligeti
Myanmar: Aung San Suu Kyi zu vier Jahren Haft verurteilt....

Menschenrechtler sprechen von einem Schauprozess und das nicht zu Unrecht.
Aber die Preisfrage lautet. Wenn das Militärregime in Myanmar sich nun außenpolitisch anders positionieren würde ? Vielleicht mit den US- und anderen Truppen im Rahmen von Aukus (Militärpakt) üben würde.
Gäb es dann auch so viel Kritik an der Militärdiktatur (Menschenrechte) ?"

Na also, es geht doch. Diese Frage hätten Sie auch gleich in Ihrem ersten Post stellen können, ohne Falschbehauptungen in die Welt hinauszuposaunen, wie Sie es vorhin getan haben.

Ich weiß, ungefragt Ratschläge zu erteilen ist unhöflich, trotzdem möchte ich Ihnen verraten, wie ich das handhabe: bevor ich irgendwas verkündige, vom dem ich glaube, es zu wissen, überprüfe ich erst mal selbstkritisch, ob mein Glaube mit der Realität übereinstimmt. Eine Suchmaschine ist da sehr hilfreich.

Re : Naturfreund 064 !

Tja, leider ist wegen dem "Vetorecht" die UNO ein zahnloser Papiertiger.
Aber es gibt auch noch andere Staaten, die sich nicht an die Menschenrechte im eigentlichen Sinne halten, z. B. die Türkei, bzw. Herr Erdogan, der einige Menschen seit Jahren im Gefängnis behält, weil er irgend wie an eine Schuld derer glaubt, ohne es je bewiesen zu haben.
Grundsätzlich müsste die UNO- Vollversammlung endlich sich reformieren, und klare Mehrheitsverhältnisse einführen, damit den Russen, Chinesen und anderen die Lust auf ein Veto vergeht.

Rohingya

Ich denke, man darf nicht alles immer schwarz weiß sehen. Bei der Verfolgung der Rohingyas hat sich die gute Frau nicht gerade als große Verteidigerin der Menschenrechte ausgezeichnet sondern geriet sogar durch den internationalen Gerichtshof unter Beschuss. Es gibt schon sehr massive Kritikpunkte an ihrer Politik, dass sollte man jetzt auch nicht vergessen.

12:04 von Tarek94

interessantes Land ....
allein wenn man sich die LKW´s anschaut.
Alle neuester Bauart, sollten sie vom Militär sein,
ansonsten wahrscheinlich noch Beutestücke von den Japanern, beim restlichen Volk

Ich sehe, meine Kritik wurde

Ich sehe, meine Kritik wurde nicht verstanden.
.
Das wirft Fragen bezüglich der Objektivität auf.
.
Was spricht dagegen, hier von einer Militär Regierung zu sprechen?
.
Die Dame ist nicht ganz astrein. Es könnte also auch etwas Wahres an der Geschichte sein. Nobelpreis hin oder her. Der hat Obama auch nicht am Drohnenkrieg gehindert.
.
Und nicht nur in Diktaturen passieren haarsträubende Dinge, wie es der Fall Assange beweist.

10:55 von Nettie

Die Bevölkerung Myanmars braucht ganz dringend die (tatkräftige) Hilfe der Weltgemeinschaft.
-----

am deutschen Wesen soll die Welt genesen ....
so in der Art
an wessen tatkräftiger Unterstützung der Weltgemeinschaft hätten sie denn so gedacht
die der 1,4 Mill Chinesen oder der 1,4 Mrd Inder das wären ja mal 50 %
zumindest mit Pakistan, Indonesien den Arabern zusammen der Inbegriff von Staaten
mit fest verwurzelten Demokratieverständnis Inbegriff der europäischen Aufklärung

aus der Entfernung ist es

aus der Entfernung ist es schwer zu beurteilen was an Korruptionsvorwürfen dran ist.

von Anderes1961 12:20

Ihr Kommentar ist ein bisschen unverständlich. Welche Falschbehauptungen in welchem ersten Post wurden da hinaus posaunt ?

@ 12:15 von Sisyphos3

>>wenn es um die Rechte ihres Volkes ging schwieg sie nie<<

Die Rohingyas SIND ihr Volk.

12:31, baumgart67

>>Rohingya
Ich denke, man darf nicht alles immer schwarz weiß sehen. Bei der Verfolgung der Rohingyas hat sich die gute Frau nicht gerade als große Verteidigerin der Menschenrechte ausgezeichnet sondern geriet sogar durch den internationalen Gerichtshof unter Beschuss. Es gibt schon sehr massive Kritikpunkte an ihrer Politik, dass sollte man jetzt auch nicht vergessen.<<

Was hat das mit dem jedem rechtsstaatlichen Standard Hohn sprechenden Prozess gegen sie zu tun?

11:58 von Tremiro

"09:58 von IBELIN
>>Wer sind in Myanmar eigentlich die Guten?<<

Warum fragen Sie das? Wollen Sie alles in schwarz oder weiß einteilen"

Ich will das nicht. Aber die bisherige Darstellung erschien mir so.

zu: 06. Dezember 2021 um 09:16 von Bender Rodriguez

Frau Suu Kyi hat auch einiges auf dem Kerbholz, das wurde zumindest früher auch in deutschen Medien berichtet. Inzwischen scheint das fast vergessen. Da sollten Medien reflektieren. Das vermisse ich zu oft. Wobei - wenn 50% der News Corona ausmachen - was soll da noch kommen? Dennoch - wir müssen Obacht geben: die Grenze zwischen Wertung und Nachricht verschwindet bei der Schnelligkeit der Nachrichten allzu oft - nach meiner Ansicht. Es gibt hier natürlich keine Zensur - aber es gibt Karrieren und durchaus auch gelegentlich eine "Schere im Kopf". Wenn Quertreiber sich unwidersprochen Querdenker nennen dürfen und infolge dessen "out of the box" denken nicht mehr angesagt, ja verpönt ist, muss man gegensteuern. Die Besetzung von Begriffen mit Negativem ist heute ein Problem. Da sind der von Ihnen kritisierte Begriff "Regime" noch harmlos. Ebenso fehlt Differenzierung. Nagelprobe: Wer kennt noch den Unterschied zwischen Diktatur und Tyrannei? Und was ist Myanmar dann?

@Bender Rodriguez

"
Am 06. Dezember 2021 um 12:39 von Bender Rodriguez
Ich sehe, meine Kritik wurde

Ich sehe, meine Kritik wurde nicht verstanden.
.
Das wirft Fragen bezüglich der Objektivität auf.
.
Was spricht dagegen, hier von einer Militär Regierung zu sprechen?
.
Die Dame ist nicht ganz astrein. Es könnte also auch etwas Wahres an der Geschichte sein. Nobelpreis hin oder her. Der hat Obama auch nicht am Drohnenkrieg gehindert.
.
Und nicht nur in Diktaturen passieren haarsträubende Dinge, wie es der Fall Assange beweist."

Doch, ich habe Ihre Kritik sehr wohl verstanden. Aber zwischen Kritik und dem in die Welt setzen von Falschbehauptungen ist nun mal ein großer Unterschied, oder sehe ich das falsch?

Aung San Suu Kyi ist ein Mensch. Und kein Mensch ist eindimensional. Schwarz-Weiß-Denken ist selten zielführend.

Und was Ihre Frage angeht, im Vorpost (was wäre wenn...) Das ist eine rein hypothetische Frage, die lassen sich nun mal nicht beantworten. In sofern kann Ihnen da niemand weiterhelfen.

@Traumfahrer, 12.25h

Diese in der Tat notwendige Reform können Sie vergessen.
Kein Veto-Staat, aber wirklich keiner, wird sein Recht aufgeben.
Das ist wie in der EU.
Um vom Einstimmigkeitsprinzip wegzukommen,bedarf es der Einstimmigkeit.
Diese wird ebenso nicht zu erreichen sein, weil dann nicht jeder Kleinstaat die Möglichkeit des Blockierens hat, um möglichst viel für sich herauszuschlagen.
In beiden Institutionen sind das Geburtsfehler.

@Bernd Kevesligeti

Am 06. Dezember 2021 um 13:00 von Bernd Kevesligeti
von Anderes1961 12:20

Ihr Kommentar ist ein bisschen unverständlich. Welche Falschbehauptungen in welchem ersten Post wurden da hinaus posaunt ?

Zur Höflichkeit im Forum gehört auch, daß man die Antworten seiner Mitforisten sorgfältig liest. Lesen Sie meinen Post von 9:46 Uhr, dann erübrigt sich Ihre Frage.

Anderes1961

Doch, ich habe Ihre Kritik sehr wohl verstanden. Aber zwischen Kritik und dem in die Welt setzen von Falschbehauptungen ist nun mal ein großer Unterschied, oder sehe ich das falsch?".
.
Wenn du mich so fragst: JA.
Welche Falschbehauptung?

Re : Bender Rodriguez !

Als Grundsatz sollte doch klar sein, eine Armee sollte für das Volk da sein, das Volk beschützen, im Namen des Volkes die Grenzen verteidigen, und nicht das eigene Volk niedermetzeln.
Eine General sollte nur die Armee befehligen, die dem Volk unterstellt ist, und nicht selbst den Alleinherrscher geben, und abkassieren.
Im Iran wurde die Revolutionsarmee auch nur zum Schutz des Ayatollahs gegründet, und kassiert nun mit denen zusammen ab, während das Volk hungert, und die Wirtschaft leidet. So gibt es noch ein paar Länder, in denen ein Mann das große Sagen hat, und seine Sippe abkassiert.
Sicher, Frau Suu Kyi hat bestimmt auch Fehler gemacht, wie jeder andere Mensch auch, aber dann kann man klar und öffentlich darüber verhandeln, und nicht in irgend einer Kammer, und allen das Reden verbieten. Grundsätzlich passieren in vielen Ländern Dinge, die nicht wirklich schön und sauber sind, denn es geht ja um sehr viel Macht und vor allem Geld, das sich keiner nehmen lassen will !

Re : Der Vaihinger !

Ja, da haben sie Recht ! Nur könnte man ja versuchen, den Spieß um zu drehen, und den "Kleinen" solange nichts geben, bis sie einer Reform zustimmen. Es müssten nur genügend mitmachen, oder den "Kleinen" was anbieten, damit sie zustimmen, unter klaren Bedingungen !

Frau San Suu Kyi hätte MIT den Militärs regieren sollen

Ich denke, Frau San Suu Kyi hat versucht, die Militärs hinauszudrängen. Nach Jahrzehnten der Militärherrschaft, den entsprechend gewachsenenen Strukturen und den innerstaatlichen Reibereien war das keine gute Idee, denn es war klar, dass die Gefahr eines Putsches noch lange vorhanden sein wird, egal wie stark ihr Rückhalt in der Zivilbevölkerung ist.

Insofern sollte sie sich mit den Militärs erneut arangieren und Keide fressen. Das Militär wird nicht zögern, sie nach einer angemessenen Frist wieder in Regierungsämter zurückzuholen, um den Staat zu stabilisieren.

Zu viel zu schnell gewollt und sich verschätzt. Naja, kann passieren. Jetzt muss eine Lösung her.

13:06 von Klartexxter 09:16 von Bender Rodriguez

Frau Suu Kyi hat auch einiges auf dem Kerbholz,
------------

was soll das heißen ?
die ist eben so wie sie ist !

Hier findet man es cool, dass sie sich für die Rechte ihres Volkes, der Burmesen einsetzt
zeichnet sie mit Preisen aus.
Aber man findet es nicht gut, dass ihr andere Völker egal sind,
sie keinen Finger rührt für deren Rechte
Also wo liegt das Problem ?
doch an uns !
In ihr etwas sehen wollen, dass es gar nicht gibt

Menschenrechtsorganisationen vermuten,

dass die Junta die beliebte Politikerin auf diese Weise langfristig zum Schweigen bringen will.
------------------

da die Frau schon 77 Jahre alt ist
könnte das durchaus aufgehen

@ schabernack um 10:28 Uhr - Hexenverbrennung

"Das in Saudi-Arabien ist eine Absolutistische Erbmonarchie mit klerikaler Ausrichtung. So was gab es in Europa einst auch zu Zeiten der Hexenverbrennung."

Das hat es auch in Zeiten ohne Hexenverbrennung gegeben.

Was wollen Sie damit also suggerieren? Das Monarchie per se schlecht ist? Oder soll das ein Seitenhieb gegen Religion sein?

12:25 von Traumfahrer Naturfreund 064

Grundsätzlich müsste die UNO- Vollversammlung endlich sich reformieren
.......

wer soll das tun ?
sie glauben doch nicht im ernst die geben ihre Macht ab

@ Bender Rodriguez, um 12:39

Nein, ich denke, wenn Sie nicht missverstanden werden wollen, sollten Sie sich nicht "missverständlich" ausdrücken.

Ein Verfahren unter Ausschluss der Öffentlichkeit öffnet Willkür Tür und Tor, ganz gleich, ob Frau Aung San Suu Kyi oder Lieschen Müller vor Gericht steht, und wie die Anklage lautet.
Und wenn man den Artikel ganz zur Kenntnis nimmt erscheint Ihr Versuch der Relativierung mit dem Hinweis auf Assange umso unangebrachter, um nicht zu sagen haarsträubend.

"Aung San Suu Kyi zeichnet

"Aung San Suu Kyi zeichnet sich als burmesische Patriotin aus"

Myanmar ist ein Vielvölkerstaat der aus mehr Ethnien wie den Burmesen besteht? Genau deshalb wurde das Land ja umbenannt?

13:05, IBELIN

>>11:58 von Tremiro
"09:58 von IBELIN
>>Wer sind in Myanmar eigentlich die Guten?<<

Warum fragen Sie das? Wollen Sie alles in schwarz oder weiß einteilen"

Ich will das nicht. Aber die bisherige Darstellung erschien mir so.<<

Wessen Darstellung denn?

In den Medien, mithilfe derer ich mich informiere, wurde die Lage in Myanmar jedenfalls immer sehr differenziert dargestellt. Aber vielleicht liegt es auch an meiner Erwartungshaltung. Denn ich möchte eigentlich nie wissen, wer gut und wer böse ist. Weil ich weiß, daß sich die Welt nicht so einteilen lässt.

Wer von Ihnen war eigentlich

Wer von Ihnen war eigentlich schon mal in Myanmar? Was mich betrifft habe ich mir längst angewöhnt nur noch das wirklich zu glauben was ich mit eigenen Augen gesehen habe. Zu oft musste ich bei meinen vielen Reisen durch die halbe Welt erfahren das vieles was ich glaubte zu wissen weil es mir so erzählt wurde eben nur Erzählungen waren die wenig mit dem zu tun hatten was ich wirklich vorfand. Erst einmal alles kritisch zu hinterfragen ist schon mal ein guter Ansatz. Auch wenn Frau Aung San Suu Kyi einen Friedens Nobelpreis hat ist sie sicher keine Heilige.

von Anderes1961 13:34

Bei Ihrem Post von 9.46 handelt es sich aber um eine Antwort auf Bender Rodriguez. Das hat nichts mit dem Kommentar von 11:14 zu tun.

10:54 von das ding

"09:58 von IBELIN
"Wer sind in Myanmar eigentlich die Guten?"

Warum fragen sie sich nicht wenigstens: Wer sind die Besseren?"

Wer sind denn die Besseren?

@Sisyphos3, 12:43

„am deutschen Wesen soll die Welt genesen ....“

Nicht am „deutschen Wesen“, an Vernunft und Solidarität bzw. Gemeinsinn.
Beides keine „nationalen“, sondern universelle Werte.

Ich denke

dass die Friedensnobelpreistraegerin klar die bessere Wahl fuer Myanmar ist.

Die Militaers sind unakzeptabel.

Schade, dass das scheinbar fuer viele nicht so eindeutig zu beantworten ist.

@Bernd Kevbesligeti

"Neu
Am 06. Dezember 2021 um 14:37 von Bernd Kevesligeti
von Anderes1961 13:34

Bei Ihrem Post von 9.46 handelt es sich aber um eine Antwort auf Bender Rodriguez. Das hat nichts mit dem Kommentar von 11:14 zu tun."

Sie haben Recht. Ich sollte meine eigenen Ratschläge beherzigen und Posts sorgfältig lesen. Ich bitte vielmals um Entschuldigung. Ein vor Scham im Sessel versinkender
Anderes1961

Ich merke

.. ich soll nicht verstanden werden.
Was die Frau gemacht hat oder nicht, ist nicht Gegenstand meiner Kritik.
Ich wil auch nicht abfinden, was diese Regierung da gemacht hat.
Mir geht es um die tendenziöse Berichterstattung:

"Nobelpreisträgerin gegen Junta".

Da ist die Meinung schon nach der Schlagzeile gebildet. Ganz klares schwarzweiß Denken.
.
Ob da jetzt was dran ist, wird zur Nebensache.
.
So arbeitet zB die Bildzeitung.
.
Und nein, der Vergleich mit Asange ist nicht daneben, wie es ein uninformierter User hier schrieb.

Wahre Geschichten | 12:39 von Bender Rodriguez

"Die Dame ist nicht ganz astrein. Es könnte also auch etwas Wahres an der Geschichte sein."

An welcher Geschichte? Der Aufwiegelung (--> zwei Jahre Haft) oder dem Verstoß gegen die Corona-Regeln (--> zwei Jahre Haft)?

Tendenziöse Berichterstattung | 14:49 von Bender Rodriguez

"Nobelpreisträgerin gegen Junta".
Da ist die Meinung schon nach der Schlagzeile gebildet."

Es handelt sich hier um keine Meinung, sondern um eine Tatsache, nämlich ein Militärregime, das sich durch einen Putsch gegen den Willen der Bevölkerung an die Macht gebracht hat. Warum sollte das nicht Junta genannt werden dürfen? Aber klar, man könnte auch jedesmal schreiben, " ein Militärregime, das sich durch einen Putsch gegen den Willen der Bevölkerung an die Macht gebracht hat." Fänden Sie das besser?

"Was die Frau gemacht hat oder nicht, ist nicht Gegenstand meiner Kritik."

Doch, natürlich auch. Sie haben doch kritisiert, dass sie "nicht ganz astrein" sei.

heribix

Es ist wohl zu hoffen, daß Sie Ihre vielen Reisen durch die halbe Welt auf Schusters Rappen oder Drahtesel unternehmen - auf jeden Fall in Zukunft .

14:48 von IBELIN

"Ich denke
dass die Friedensnobelpreistraegerin klar die bessere Wahl fuer Myanmar ist.

Die Militaers sind unakzeptabel.

Schade, dass das scheinbar fuer viele nicht so eindeutig zu beantworten ist."

Naja, wer erst fragt, wer eigentlich die Guten ist... Nun haben Sie wenigstens die Besseren. Verstehe auch nicht, wieso da immer noch welche keine Stellung beziehen wollen. Gut und Boes in all seiner Klarheit gibts nur im Maerchen.

14:48, IBELIN

>>Ich denke
dass die Friedensnobelpreistraegerin klar die bessere Wahl fuer Myanmar ist.

Die Militaers sind unakzeptabel.

Schade, dass das scheinbar fuer viele nicht so eindeutig zu beantworten ist.<<

Ich kann mir keine Militärdiktatur vorstellen, die für mich akzeptabel wäre. Nirgendwo.

14:42, Nettie

>>@Sisyphos3, 12:43
„am deutschen Wesen soll die Welt genesen ....“

Nicht am „deutschen Wesen“, an Vernunft und Solidarität bzw. Gemeinsinn.
Beides keine „nationalen“, sondern universelle Werte.<<

Ich habe es mir abgewöhnt, auf solche Kommentare zu antworten. Aber natürlich haben Sie Recht.

von Anderes1961 14:48

Aber, aber kein Problem......

15:09 von fathaland slim

"Ich kann mir keine Militärdiktatur vorstellen, die für mich akzeptabel wäre. Nirgendwo."

Hm. Bringt mich ins Gruebeln. (nicht wirklich) Vielleicht gibts ja also doch das klares "Boese"... eine Militärdiktatur... Warum auch nicht? Aber ist da nicht auch der kleine dunkle, als auch der helle Punkt im Ying Yang Symbol? Naja.. etwas ab vom Thema, aber eigentlich auch nicht.

@Bender Rodriguez

"
Am 06. Dezember 2021 um 13:41 von Bender Rodriguez
Anderes1961

Doch, ich habe Ihre Kritik sehr wohl verstanden. Aber zwischen Kritik und dem in die Welt setzen von Falschbehauptungen ist nun mal ein großer Unterschied, oder sehe ich das falsch?".
.
Wenn du mich so fragst: JA.
Welche Falschbehauptung?"

So, den Post noch mal, aber diesmal an den richtigen Adressaten: Zur Höflichkeit im Forum gehört auch, Posts der Mitforisten (mit dem sorgfältig bin ich jetzt mal vorsichtig, bei der Panne von eben) zu lesen. Lesen Sie meinen Post von 9:46 Uhr, dann erübrigt sich die Frage.

Wer liefert

den Militärs eigentlich die Waffen? Doch nicht etwa dieselben, die sich vor 30 Jahren derartig vor einer denkbaren Abrüstung fürchteten, dass sie einem gutgläubigen östlichen Herren alles mögliche zwar versprachen, aber natürlich (wir sind doch ehrliche Leute) nicht schriftlich fixieren ließen. Da hat die Lobby entsprechensd zugeschlagen. Und man ist unter großem Beifall weit vorgerückt und kann fast beliebig viel ordern.

15:11 von fathaland slim

dann hoffe ich doch mal,
dass ihre >>universellen Werte<<
sich (bald) weltweit durchsetzen werden

Mauersegrler

Doch, natürlich auch. Sie haben doch kritisiert, dass sie "nicht ganz astrein" sei."
.
Das ist an den Haaren herbeigezogen.
.
Und das weißt Du auch.
.
Weil man weiß, dass diese Frau nicht 100% in der Spur läuft, könnte sie schon zur Gewalt aufgerufen haben.
.
Damit sage ich noch gar nichts darüber ob sie das wirklich tat.
.
Und dann bleibt noch die Frage, warum sie wohl weggeputscht wurde? Weil sie so allumfassende für toll befunden wurde, bestimmt nicht.

14:04, Tarek94

>>"Aung San Suu Kyi zeichnet sich als burmesische Patriotin aus"

Myanmar ist ein Vielvölkerstaat der aus mehr Ethnien wie den Burmesen besteht? Genau deshalb wurde das Land ja umbenannt?<<

Es gibt zwar eine Katzenrasse namens Burmesen, aber keine Ethnie, die so genannt wird. Spricht man von Burmesen, so spricht man, sofern Menschen gemeint sind, von der Gesamtheit der Einwohner Myanmars.

Ich werde Sie nicht mehr darauf hinweisen, deutlich zu machen, wem Sie mit Ihren Kommentaren antworten, denn offensichtlich wollen Sie gar nicht, daß die Mitforisten das wissen. Ich frage mich allerdings, warum Sie dann Sätze aus anderen Kommentaren zitieren.

15:24, Bender Rodriguez

>>Und dann bleibt noch die Frage, warum sie wohl weggeputscht wurde? Weil sie so allumfassende für toll befunden wurde, bestimmt nicht.<<

Meine Güte, nun beschäftigen Sie sich doch bitte mal mit der jüngeren Geschichte Myanmars.

Darstellung: