Ihre Meinung zu: Überlastung in Kliniken: Länder bereiten Verlegung von Patienten vor

24. November 2021 - 8:57 Uhr

Weil in einigen Bundesländern die Krankenhäuser durch die vielen Corona-Patienten an ihr Limit geraten, wird die Verlegung von rund 80 Patienten in andere Regionen vorbereitet. Besonders betroffen sind die Kliniken in Thüringen.

Artikel auf tagesschau.de
Bewertung:
3.5
Durchschnitt: 3.5 (6 votes)
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Solange man noch 20 Covid

Solange man noch 20 Covid Patienten aus Holland aufnehmen kann (was ich sehr begrüße!), hält sich meine Sorge der Überlastung in Grenzen. Verlegungen innerhalb des Landes sprechen für ein gutes Management.

Das wäre auch mal wichtig...

Was leider in diesem Zusammenhang nie kommuniziert wird- wie hat sich in den letzten zwei Jahren die Anzahl der Intensivbetten in Deutschland verändert und warum hat sie es.

Das wird einige

Das wird einige Impfverweigerer das Leben kosten.
Sich alleine auf Glück, gute Infrastruktur und den Aluhut zu verlassen, ist eben abenteuerlich.
.
Wie ist die Meinung dazu? Sind wir bedrückt oder ist uns das egal?

es würde die Kliniken sofort wesentlich entlasten

wenn Geimpfte gegenüber willkürlich Ungeimpften bevorzugt behandelt würden. Dann wäre auch genügend Zeit gewonnen, durch eine Impfpflicht diese Welle zu brechen. Durch das politische Versagen der alten Regierung und insbesondere ihres Gesundheitsministers bleiben ohnedies nur noch drastische Maßnahmen übrig.

Was soll man glauben

vor bald 2 Jahren, zu beginn der Pandemie, erkannte man das Problem zu wenig Intensivbetten.
Statt gegenzusteuern, quatschte man nur über die langen Ausbildungszeiten,
mag ja sein,
aber statt mal zu beginnen mit dem Ausbilden tat man offensichtlich nichts.
Zwischenzeitlich hätte man ausgebildete Kräfte haben können
Was ist ? Man hat sogar noch weniger
Was anderes, das Gerede über die überlasteten Pflegekräfte dort
und deren Frust über Ungeimpfte auf ihren Stationen
Also wer WISO geschaut hat, die Tage, Interview mit dem ärztlichen Direktor einer großen Stuttgarter Klink
Der ließ jetzt seinem Frust freien Lauf, wieviel ungeimpfte Intensiv Pflegekräfte es gäbe.
Vielleicht sollte man sich mal auf eine Linie einigen, auch das Problem thematisieren.
Es sind weiß Gott nicht nur Patienten, denen man Unwissen unterstellen könnte,
es sind Fachleute, die jeden Tag das Elend sehen und trotzdem sich verweigern.
Wie man es zulassen kann dass es so was gibt !

Überlastung von Kliniken

Zu Glück für die Betroffenen ! Aber letzendlich stecken wir nur in dem Desaster, weil einige aus der Politik zunächst mal selbst keine Ahnung von der Sache haben aber auch nicht verstanden , dass wir dringend Entscheidungen brauchten und kein leeres
Gelaber !

09:13 von Sisyphos3

Vielleicht sollte man die Pflegekräfte der Bundeswehr unterstellen. Für die wurde jetzt ja die impfpflicht festgelegt. Da interessiert kein Grundgesetz.

Bevor....

jetzt wieder pauschal auf den Nichtgeimpften rumgehauen wird sollte man lieber mal in Richtung Politik schauen, welche nicht nur Krankenhausbetten abgebaut sondern auch die Wirkungsdauer der Impfung offensichtlich überschätzt hat und nun bei den insbesondere für Risikogruppen nötigen Auffrischungen völlig überfordert scheint: Impfzentren geschlossen, Biontech rationiert, stundenlanges Anstehen an den Impfstellen, ....

Was wir alles so haben …

„Das sogenannte Kleeblattkonzept wurde in der Corona-Pandemie entwickelt, um bei einer hohen regionalen Auslastung der Intensivstationen die Verteilung von Patienten zu erleichtern.“
„Heute komme die Steuerungsgruppe zusammen, welche die Verlegungen koordiniert, sagte eine DIVI-Sprecherin der Nachrichtenagentur AFP.“
Schön wäre ja, wenn während der Pandemie ähnliche Möglichkeiten und Konzepte entwickelt worden wären, um neues oder altes Pflegepersonal durch beste Arbeitsbedingungen und beste Bezahlung schon während der Ausbildung zu gewinnen.
Auch eine tägliche Berichterstattung aller Medien zu diesem Thema könnte helfen.
Mit täglichen Interviews zuständiger Politiker und anderer Verantwortlicher aus dem Pflegeindustrie - Management, die sich ständig rechtfertigen müßten, warum sich in der Pflege seit Jahrzehnten nichts verbessert.
Eine konzertierte Aktion der Ö/R und der privaten Sender könnte sicherlich einiges bewirken und die neue Regierung dazu bringen endlich Abhilfe zu schaffen

Argumentativer Zusammenbruch der Anti-Front

Eine regionale Überlastung von Kliniken durch Corona-Patienten und Verlegungsszenarien sind bereits der 'worst-case'.

Wer jetzt noch erzählt und 'errechnet', es sei immer noch nicht schlimm (genug), der hat den Schuss nicht gehört und wird es auch nicht mehr.
---
Ich höre mir jedes Argument von Impfskeptikern immer noch an, aber mittlerweile ist manches davon 'Rückzugspanik'. Weil die Corona-Verharmlungsthesen auf breiter Front vor der Realität zusammenbrechen, sind nur noch Trotz und immer neue Ausflüchte zu hören/lesen. Das ist Zeitverschwendung.

Hingegen umso mehr Anerkennung und Lob für Ärzte, Pfleger und Helfer, die an der Front stehen und um Gesundheit und Leben von Menschen kämpfen.

Liebe Ungeimpfte,

es mag sein, dass Ihr der Impfung skeptisch gegenüber steht, weil die von der gefährliche Pharmaindustrie kommt, eventuell Nebenwirkungen hat und sowieso unnatürlich ist.

Ihr müsst aber wissen, dass Ihr, wenn Ihr auf Intensiv landet und sogar beatmet werdet, dort mit einem ganzen Cocktail von Pharmaprodukten behandelt werdet, die alle evtl. Nebenwirkungen haben. Dexamethason ist ein "gefährliches" Cortisonpräparat, die neuen Antikörper werden gentechnisch hergestellt und all das andere Zeug, dass sie Euch dort infundieren ist auch extrem unnatürlich.

Also - wer Pharma ablehnt sollte sofort eine entsprechende Patientenverfügung unterschreiben und auf die Naturimmunisierung vertrauen.

Sisyphos

Statt gegenzusteuern, quatschte man nur über die langen Ausbildungszeiten,
mag ja sein,
aber statt mal zu beginnen mit dem Ausbilden tat man offensichtlich nichts.
Zwischenzeitlich hätte man ausgebildete Kräfte haben können
Was ist ? Man hat sogar noch weniger
———————
Und noch nicht mal jetzt ändert sich etwas daran. Junge Pflegekräfte würden bei angemessener Bezahlung die Fachweiterbildung als Herausforderung annehmen. Da Intensivpflegekräfte aber nur 100€ mehr verdienen als peripheres Personal, wundert mich die Kündigungen, bzw. Versetzungen derer nicht.

Unterlassene Hilfeleistung @09:10 von AufgeklärteWelt

>>>wenn Geimpfte gegenüber willkürlich Ungeimpften bevorzugt behandelt würden>>>

Was Sie da ansprechen, ist und bleibt unterlassene Hilfeleistung! Ist also deshalb völlig unmöglich!

Das ist eben auch, die Sache auf welcher viele Ungeimpfte sich "verlassen", im Extremfall, wird ihnen geholfen! Ergo wozu impfen.

Und ich kenne persönlich Null, Ungeimpfte welche eine Patientenverfügung besitzen, die eine Intensivbehandlung bei Covid 19 ausschließt. Das mögen sture Ausnahmefälle bestimmt gemacht haben, aber eben im Hauptteil, möchten Ungeimpfte dann doch lieber behandelt werden.

Durch das unsoziale,

Durch das unsoziale, unsolidarische Verhalten eines Teils der Bevölkerung ist eine Situation entstanden, die vermeidbar gewesen wäre. Ungeimpfte sind schuld an vielen ( Corona ) Todes- und Krankheitsfällen, von den Kosten im Gesundheitswesen und für den Wohlstand ganz zu schweigen.

Es fehlt ...

Bremen, dort warten Gestern noch 12 Betten frei und die Notfallreserver zu 40% schon aufgebraucht.

Natürlich kann man gegen das Argument Bremen argumentieren (kleines Bundesland, wenig Einwohner ...).

Warum gerade Sachsen mit aufgezählt wird ist mir schleierhaft.
Wie bei vielen anderen Bundesländern liegt auch in Sachsen die Auslastung der Intensivbetten bei ca 90% (Ausnahmen sind Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein), ohne die Nutzung der Notfallreserve.

Interessant ist, dass die Abnahme der Notfallreserve-Betten einen sehr geringen Einfluss auf die Anzahl der belegten und freien Betten hat.
Was nur bedeuten kann, das es an Räumlichkeiten fehlt um die entsprechende Isolation der Patienten zu gewährleisten (das Problem "aus 2-Bett-Zimmern werden 1-Bett-Zimmer").

Hier ist kompetentes Krisenmanagement gefordert.

Mit der Ausnahme von Genesenen und frisch Geimpften können alle Menschen das Virus weiterverbreiten. Jeder sorgt für Ansteckungen, jeder ist ein Teil der Pandemie. Das ist die erste Tatsache, die man akzeptieren muss.

Die zweite Tatsache besagt, dass insbesondere für ältere Menschen ein hohes Risiko besteht, schwer zu erkranken. Dieses Risiko lässt sich durch eine Impfung senken, aber es dauert einige Wochen, bis der Impfschutz vollständig aufgebaut ist.

Die dritte Tatsache besteht darin, dass es jedem Bürger selbst überlassen wurde, ob er sich für oder gegen eine Impfung entscheidet.

Wir brauchen ein kompetentes Krisenmanagement, das diese Tatsachen hinnimmt und für eine Entlastung der Krankenhäuser sorgt. Die Ansteckungen müssen über Kontaktbeschränkungen und Tests gesenkt werden.

(Was wir gar nicht gebrauchen können, ist ein inkompetentes Krisenmanagement, das die Zusammenhänge nicht erkennt und Menschen kritisieren, deren Entscheidung es maßgeblich selbst zu verantworten hat.)

Sisyphos

es sind Fachleute, die jeden Tag das Elend sehen und trotzdem sich verweigern.
Wie man es zulassen kann dass es so was gibt
———————-
Die Mediziner der Anästhesie sehen das Coronaelend. In anderen Abteilungen und auf peripheren Stationen liegen Patienten mit Impfreaktionen oder mit leichteren Coronaverläufen. Dass macht natürlich etwas mit den Fachleuten.

Warum @ 09:04 von Seebaer1

>>>Was leider in diesem Zusammenhang nie kommuniziert wird- wie hat sich in den letzten zwei Jahren die Anzahl der Intensivbetten in Deutschland verändert und warum hat sie es.>>>

Recherchieren Sie diese Frage nicht selbst ausgiebig? Und berichten dann darüber? Es gibt bestimmt diverse Presseveröffentlichungen der letzten Jahre, die nur Jemand mal "sammeln muss"

Also machen Sie, wenn Sie mögen.

Was in 1-2 Wochen?

Und was macht man, wenn alle Intensivkapazitäten in de ausgeschöft sind? Wie lange wird es bis dahin noch dauern?

Was muss noch passieren? Innovation!

Wann kommen endlich an Delta angepasste Impfstoffe? Im Frühjahr wurde mRNA als schnell anpassbar angepriesen (1) und nun füllen sich die Intensivstationen und gefühlt keine weitere Innovation zugelassener Impfstoffe (2). Verkürzt "Wirkung nimmt ab? Booster nochmal nach" (3).
(1) Matthias Kromayer (im Vorstand der MIG AG): "[...] mRNA-Technik [...] Sollte nach der britischen Variante bald eine neue Mutation kommen, hätte man schon innerhalb von 48 Stunden einen neuen Impfstoff dagegen. Nach Qualitätskontrollen könnte das neue Präparat dann nach sechs Wochen zur Verfügung stehen." Tagesschau-Bericht, 21.04.2021
(2) "Johnson & Johnson impfen lässt, hat wohl nur einen rasch abnehmenden Schutz gegen das Corona-Virus. Nach sieben Monaten sei er kaum noch vorhanden, besagt eine Studie." Tagesschau-Bericht, 23.11.2021
(3) "Bei den früh immunisierten älteren Menschen lässt allmählich der Impfschutz nach. [...] BioNTech, Moderna & Co. winken neue Einnahmequellen." Tagesschau-Bericht, 13.09.2021

@Sisyphos3

>vor bald 2 Jahren, zu beginn der Pandemie, erkannte man das Problem zu wenig Intensivbetten.
==>Deutschland hat auf der Welt eine der höchsten Intensivbettendichten. kaum ein anders Land hat pro Einwohner mehr intensivbetten
außerdem kann eine Bettenerhöhung ja nicht die Lösung sein. Oder brauchen wir keine Verkehrsregeln wenn wir nur genug ITS-Betten haben?
>aber statt mal zu beginnen mit dem Ausbilden tat man offensichtlich nichts
==>Statistik: Im Juni 2020 waren 1,11 Millionen Personen als Krankenpflegekräfte sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Gegenüber dem Vorjahr ist das ein Zuwachs um 26.000 bzw.
zwei Prozent. Auch die Anzahl der Auszubildenden ist recht hoch. (Quelle: Statistik Arbeitsagentur)
Das Problem ist woanders. Das die Ausbildung so lange dauert (Selbst wenn man März 2020 z.B. 5 Mio neue Pflegekräfte angefangen hätte auszubilden, wären die noch lange nicht mit der Ausbildung fertig. Darüber hinaus brechen viele ab bzw. es haben viele Pflegekräfte aufgehört.

09:04 von Seebaer1 | Keine Zeit mehr für müßige Scheinfragen

'Was leider in diesem Zusammenhang nie kommuniziert wird- wie hat sich in den letzten zwei Jahren die Anzahl der Intensivbetten in Deutschland verändert und warum hat sie es.'

Das wurde hier gefühlt 1000 mal geschrieben und diskutiert (und als berufstätiger und nur temporäer Leser habe ich die andern 1000 wahrscheinlich nicht mitbekommen).

Lesen Sie sich halt ein. Fakt ist, dass wir an die Grenzen stoßen und jetzt schon OP's verschoben werden von Menschen, die sie brauchen.

Weniger ITS Betten als beim Peak der 2. Welle

Es ist der Regierung eben nicht gelungen finanzielle Anreize für das Arbeiten in der Krankenpflege zu schaffen - oder, alternativ, genügend Pflegekräfte aus dem Ausland abzuwerben (Polen hat sich bereits allerdings schon lautstark beschwert über den „Care-Drain“).

Morgen wohl wird die Marke von 4.000 C19 Patienten auf ITS gerissen werden. Ich sehe es auch kommen das bald nur noch weniger als 1000 High-Care Betten frei sein werden - deutschlandweit!

Die Überlastung des Gesundheitswesens, von der in der 1. Welle so viel gesprochen wurde, nun könnte sie bald tatsächlich Wirklichkeit werden.

Damals wurde gar über Dienstverpflichtung von Medizinern und Pflegern gesprochen (Laschet), davon das Medizinstudenten ihr Studium unterbrechen sollten etc.

Es kam zwar damals nicht so weit, doch bald werden diese Diskussionen ganz bestimmt wieder aufleben.

Im Frühjahr 2020 hatten außerdem viele Mediziner Angst sich anzustecken, der Schutz war mangelhaft. Das ist wenigstens besser geworden.

um 09:04 von Seebaer1

Das wäre auch mal wichtig...
Was leider in diesem Zusammenhang nie kommuniziert wird- wie hat sich in den letzten zwei Jahren die Anzahl der Intensivbetten in Deutschland verändert und warum hat sie es.
-----------------------------
Seit Wochen wird dieses Thema in den Medien behandelt. Es liegt nicht an der Anzahl der Intensivbetten sondern am fehlenden Pflegepersonal.

09:20 von Cillie21

Für die wurde jetzt ja die impfpflicht festgelegt.
Da interessiert kein Grundgesetz.
-------------

ich denke das gilt so auch nicht
Was war mit dieser Pockenimpfung,
die lies sich doch auch für alle realisieren
oder war das Grundgesetz "im Weg" ?
Wie war das bei der Kinderlähmung
Wie ist es aktuell bei der Pflichtimpfung für Masern

Ich denke da erfindet man nur Gründe, weshalb es nicht gehen kann

Hilft Wem? @09:20 von Sebastian15

>>>jetzt wieder pauschal auf den Nichtgeimpften rumgehauen wird sollte man lieber mal in Richtung Politik schauen, welche nicht nur Krankenhausbetten abgebaut sondern auch die Wirkungsdauer der Impfung offensichtlich überschätzt ....>>>

Was hilft oder ändert das jetzt an der Situation, dass vorwiegend Ungeimpfte auf der ITS, zu dieser Situation führen?

Bringt das jetzt mehr Betten, oder wollen Sie mur ablenken?

Impftzentren wurden wieder geöffnet, oder waren nie richtig zu und "nur" in "Teilzeit" geöffnet und Schlange stehen, Tja das mussten bereits Geimpfte auch schon. Wollen Nachzügler nun noch eine Bevorzugung vor den Boostanwärter/Innen?

Auslastung / Überlastung der ITS

Ein Beispiel dazu aus der Landeshauptstadt Schwerin: Dort ist die ITS annähernd ausgelastet. 60 Betten sind "ohne Covid 19" belegt, 2 Betten mit Covid 19. Auf Normalstationen liegen 13 Patienten mit Covid 19, 798 ohne Covid 19...

Die ITS- Zahlen waren, wenn man das Archiv bemüht, übrigens im Sommer nicht wesentlich anders... Es waren immer 1-2 Patienten auf Intensiv, manchmal auch keiner... Und: Schwerin hat rund 100.000 Einwohner...

Diese Zahlen und vergleichbare Zahlen aus dem Land führen dazu, dass nun faktisch mit der landesweiten Regelung 2g Plus ein "Lockdown" eingeführt wird. Wer kann sich für ein Essen in der Mittagspause vorher einem amtlichen Schnelltest unterziehen? Aber auf die Art und Weise umgeht man Unterstützungsleistungen für die Wirtschaft und Gastronomie, denn es ist ja nicht "geschlossen", es ist nur niemand da...

Am 24. November 2021 um 09:23

Am 24. November 2021 um 09:23 von dr.bashir "...wer Pharma ablehnt..."

Das sind ja gemäß Umfragewerten von letzter Woche dann doch die wenigsten, die sich von Ihrem Appell angesprochen fühlen sollten. Nicht wenige warten auf Valneva oder andere Impfstoffe, die nicht auf mRNA setzen. Die sollte man schnell mit einer entsprechenden Zulassung zur Impfung bringen.
Wem schadet es, weitere Impfstoffe in Deutschland zuzulassen? Das jetzige Handeln ist doch Wasser auf die Mühlen der Schwurbler a la "Impfstoff ist wie Glühlampenkartell. Weniger Haltbarkeit, mehr Umsatz durch beständiges Boostern".

@AufgeklärteWelt - Vorzugsbehandlung gibt keine Entlastung

09:10 von AufgeklärteWelt:
"es würde die Kliniken sofort wesentlich entlasten wenn Geimpfte gegenüber willkürlich Ungeimpften bevorzugt behandelt würden."

Wenn man eine Gruppe vordrängeln lässt, werden es auch nicht weniger Patienten. Davon abgesehen ist dieser Vorschlag ethisch äußerst fragwürdig.

"Durch das politische Versagen der alten Regierung und insbesondere ihres Gesundheitsministers bleiben ohnedies nur noch drastische Maßnahmen übrig."
> Eine Testpflicht würde für den Anfang reichen. Damit könnten Infektionsketten sofort unterbrochen und die Krankenhäuser entlastet werden.

Die Impfungen bringen kurzfristig gar nichts, da es Wochen bis Monate dauert, um die Impfquote wirksam zu ändern. Damit hätte man viel früher anfangen müssen.

@dr.bashir um 09.23

Einmal mehr ein Allgemeinplätzchen. So ein Plätzchen soll ja ganz lecker sein zur Weihnachtszeit.

Lieber dr.bashir,

ob Sie einen dr tragen oder nicht ... who cares ... , aber wissenschaftlich ist ihre Äußerung nicht.

Meine Altersgruppe belegt weniger als 10% der Intensivbetten bei allen Betten die von Corona-Patienten belegt sind.
Die Sterberate ist in meiner Altersgruppe gering.

D.h. bei den Altergruppen mit der höchsten Impfquote (60+) ist auch die Belegung von ITS-Betten sehr hoch.
Und dies ist etwas woran man arbeiten könnte.
Man nennt sowas auch einen Fokus.

Stattdessen wird hier auf jungen Leuten oder Jugendlichen herum geritten.
Die jungen Leute und die Jugendlichen brauchen nicht unbedingt eine Impfung, da schwere Verläufe sowie Tode sehr selten sind.

09:24 von Kristallin | Eine ganz krasser Konflikt

'Was Sie da ansprechen, ist und bleibt unterlassene Hilfeleistung! Ist also deshalb völlig unmöglich! '

Sicher haben nicht wenige Ärzte und Pfleger hinter den Masken verborgen einen Brass, wenn uneinsichtige und impfbare Ungeimpfte Behandlungskapazität vereinnahmen, die anderweitig gebraucht würde.

Aber der hippokratische Eid der Ärzte wird es niemals zulassen, dass einem Patienten, dem geholfen werden kann, nicht geholfen wird.

Wenn aber jemals die Situation einer Triage eintritt, wird es ethisch ganz schwierig.
Ist es vertretbar, Geimpfte nicht zuerst zu behandeln ?
Ist es vertretbar, Ungeimpfte in der Auswahl nach hintern zu schieben ?

Ich hoffe, wir werden n i e m a l s an dieser Grenze ankommen.

Man wähnt sich im Krieg @ 09:25 von Werner40

>>>Durch das unsoziale, unsolidarische Verhalten eines Teils der Bevölkerung ist eine Situation entstanden, die vermeidbar gewesen wäre. >>>

Richtig, wenn die Impfpflicht direkt gekommen wäre, aber "man" hatte wohl "Angst" vor der Radikalität der Fanatiker/Innen.....

>>>Ungeimpfte sind schuld an vielen ( Corona ) Todes- und Krankheitsfällen, von den Kosten im Gesundheitswesen und für den Wohlstand ganz zu schweigen.>>>

Ist fanatischen Personen, ihr "Kampf" gegen "das System" "wert", es geht um so viel mehr als nur um die Impfung!

@09:20 von Sebastian15

Also ihre Argumentation muss man erstmal verdauen:

- Nein - bitte nicht auf die Ungeimpften schimpfen. Das wäre ja ungerecht. (oder so)

- Schuld ist die Tatsache - das politische Versagen - dass die Geimpften sich nicht rechtzeitig boostern lassen können. Dann wäre alles besser.

Möchten Sie evtl. einen Moment darüber nachdenken, was Sie da geschrieben haben? Was daran evtl. allerhöchst widersprüchlich sein könnte?

Hauptsache die Politik ist schuld. Und bloß nicht pauschal die Ungeimpften kritiseren.
Null Verantwortung. Null verstanden. Null Konsequenz.

09:25 von Werner40

Nicht nur ungeimpfte sind unsolidarisch, auch geimpfte. Nicht allein durch wie so oft ungeschickte Kommunikation, die den doppelt geimpften suggerierte, wenn ihr geimpft seid, braucht ihr euch nicht mehr schützen, durch vollgestopfte Innenräume bei Veranstaltungen und was weiß noch, liegen auch doppelt geimpfte auf Intensivstationen.

Alles ist besser als Triage

BMG Spahn‘s ominöse „3G Regel“: „am Ende des Winters werden alle entweder geimpft, genesen oder gestorben sein“, halte ich für übertrieben. Mit seiner düsteren Vorhersage vom Sommer „Inzidenz 800“ könnte er aber bald recht behalten.

Viele Menschen (ca. 40%, schätze ich) haben bereits eine „natürliche“ Immunität gegen das Virus entwickelt. Die Heinsberg Studie von Streeck ließ auch diesen Schluss zu. Genauso wie Untersuchungen unter Beteiligung von Drosten an Blutkonserven.

In der Umwelt gibt es überall Fragmente des Coronavirus. Das zeigen Untersuchungen von Abwässern und legen chinesische Studien nahe.

Aber für die 60% mit hoher Suszeptibilität - ja für die könnte es „ungeimpft“ oder „nicht genesen“ („ungenesen“ gibts ja nicht im Duden) tatsächlich eng werden. Ein Vabanque Spiel mit dem eigenen Leben..

Impfpflicht

Die Bundeswehr besteht aus Soldaten, die u.a. als Beamte entsprechenden Impfpflichten unterworfen werden können, soweit dies z.B. für die Durchführung des Dienstes erforderlich und verhältnismäßig ist.

Die Debatte um die Impfpflicht ist eine "Nebelgranate" der Politik. Eine allgemeine Impfpflicht wird - bei einer Impfung die keine sterile Immunität hervorruft, nur zu 60% einen Schutz vor Ansteckung bietet (aber zu 95 % schwere Verläufe verhindert) einer rechtlichen Prüfung nicht standhalten. In keinem demokratischen Land in Europa gibt es eine solche allgemeine, nicht für bestimmte Berufsgruppen vorgesehene Impfpflicht, aus guten Gründen!

Wer nun die Masern anführt: Dort gibt es eine (mittelbare) Pflicht nur für Kinder und Beschäftigte im Bereich Erziehung. Wer die Pocken anführt: Diese lassen sich durch eine Impfung "ausrotten", Corona hingegen nicht.

Ein Blick nach GB (wahrlich kein gutes Gesundheitssystem) zeigt: Auch mit einer Inzidenz von 50.000 je Tag lässt es sich leben..

So weit musste es kommen

Die Impfverweigerer sollten sich schaemen.

Wieviele Menschen sind an Pocken, Cholera, Grippe usw gestorben und die alle waeren vor 100 oder wieviel Jahren fuer einen Schutz dankbar grwesen.

Hat man den Fokus verloren.? Ist der grenzenlose Wohlstand schuld?

Es ist wirklich zum heulen...

Seit dem späten Frühjahr wissen wir aus Israel, dass Boostern hilft und notwendig sein wird. Seit Januar/Februar ist die vulnerabelste Gruppe und das Pflegepersonal doppelt geimpft. Ab dem 4. Monat nimmt der Schutz ab, ab dem 6. Monat sogar sehr stark. Deren Impfung ist 9 Monate her. Man hätte im September/Oktober genau diese Gruppen boostern müssen, um sie sicher über Herbst und Winter zu bringen, stattdessen wurden die Impfzentren geschlossen.

Das ist eine klare Schuld der politischen Entscheider! Daraus jetzt eine Hauptschuld der Ungeimpften herzuleiten, ist sachlich nicht richtig. Denn noch immer sind ungeimpfte Kinder, Jugendliche und Erwachsene bis 50 Jahre nicht die Treiber der Belegungsquote auf den Intensivstationen, das sind wie bisher mit über 64% Menschen ü60 plus weitere ca. 20% 50-59jährige.

Und solange die Verteilung noch funktioniert, funktioniert das System doch exakt so, wie es gedacht/gebaut ist, oder nicht?

Intensivstationen

Manche ergehen sich hier in Vorwürfen, es gäbe zu wenig Intensivplätze und -personal und machen Vorschläge, wie das verändert werden sollen.

Und natürlich sollte die Gewinnorientierung in Kliniken ein Ende haben und natürlich sollten die Arbeitsbedingungen des Personals verbessert werden. Aber...

Man löst das Problem der Pandemie jedoch nicht dadurch, dass es mehr Plätze in Kliniken gibt, die dann eben 2 Wochen später volllaufen. Nur damit der Rest der Nichtinfizierten fröhlich Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt trinken kann. Mehr Menschen auf Intensiv heißt eiskalt mehr Tote, da nicht jeder als geheilt entlassen wird.

Ziel muss es sein, dass sich möglichst wenig Menschen infizieren und möglichst wenige in die Klinik müssen. Und wenn das mit Impfung nicht zu erreichen ist, dann gibt es eben wieder einen Lockdown für alles Private und den Freizeitbereich. Aber zum Trost - die Bundesliga läuft weiter.

@ Peter Kock, um 09:15

Was heißt "zum Glück für die Betroffenen !" ?

Meinen Sie, dass Ihr Kommentar weit weg ist von dem, was Sie "einigen aus der Politik" vorwerfen?

Es sind Entscheidungen gefallen, aber die sind wohl nicht nach Ihrem Geschmack.

@09:04 von Seebaer1

Die Debatte um intensivbettkapazitäten ist eine Scheindebatte, die das eigentliche Problem übertünchen soll.

Das Corona Problem wird nicht in Krankenhäusern gelöst, ITS überlebt die Hälfte. Es ist ein Narrativ von Leugnern und AFD Anhängern, dass wir eigentlich kein Problem haben, solange die ITS funktionieren. Damit wird alles ausgeblendet, was die Pandemie an Problemen mit sich bringt, auch gesundheitlich in Form von schwerem Long-Covid in allen (!) Alterstufen.

Das Problem in den ITS zu lösen ist in etwa vergleichbar mit der Idee, mehr Feuerlöscher als Brandschutz an Tankstellen aufzuhängen statt dort das Rauchen zu verbieten.

D hat bereits die meisten ITS Betten in Europa. Mehr würden nur das Problem zeitlich nach hinten verlagern und wenn es dann soweit ist und die Überlastung ist da, dann ist da Problem obendrein größer.

Impfen jetzt, Impfpflicht, 2G+, auch am Arbeitsplatz - jetzt.
Harte Kontrollen, hohe Bußgelder. Es reicht.

09:29 von Flockenberg | Innovation ja, Booster zuerst

'Wann kommen denn endlich an Delta angepasste Impfstoffe? '

Das ist jetzt nicht die vordringliche Frage. Dass sich der Imfschutz langsam abbaut, auch nicht.

Jetzt kann es nur heißen:
- Impfen aller Ungeimpften
- Boostern aller, deren Imfung länger zurück liegt.

Alles andere kann man später diskutieren und machen.

09:29 von Flockenberg

Zu den angepassten Impfstoffen hat Prof. Kekule heutet in der „Welt“ sinngemäß ausgeführt, dass nicht geklärt ist, ob ein angepasster Impfstoff mit der Zulassung des Originals weiterlaufen kann. Außerdem bedürfe es auch wieder Studien, die dauern und teuer sind.

Quelle Bitte @ 09:27 von Nelke785

>>>Abteilungen und auf peripheren Stationen liegen Patienten mit Impfreaktionen...>>>

Würden Sie Bitte genau für diese Sache eine entsprechende Quelle angeben?

Oder sind das zufällig obskure Videos?
In welchen (angebliche) Pfleger/Innen ihre "Wahrheit" erzählen.....aber keinen KH Namen und schon gar nicht ihren eigenen Namen nennen?

Warum nicht, "Ich bin Pfleger Muster Mustermann Und berichte vom KH Musterhausen"?

09:29 von archersdream

lange Rede kurzer Sinn
die Anzahl der verfügbaren Intensivbetten
ging die letzten 2 Jahre zurück

Denke man braucht Lösungen, keine Gründe weshalb es nicht geht

Im Land Brandenburg

Sind derzeit insgesamt 105 mit Corona hospitalisiert. Davon sind 69 Menschen im Alter von 69 bis 80+. Das kann jeder im Netz, sowohl für seinen Landkreis als auch für sein Bundesland recherchieren.

Allen die hier pauschal von den bösen Ungeimpften sprechen, sei gesagt, geht mal tief in euch.

Wenn geschrieben wird, dass mehr als die Hälfte der Ungeimpften sich gern mit einen klassischen Impfstoff (Impfstoff mit inaktivierten Viren, z.B. der Grippeimpfstoff)) impfen lassen würden, kommt sofort Skepsis. Es würde wahrscheinlich nicht in das Weltbild passen und bei vielen würden wohl die Grundfesten erschüttert werden, wenn sich dann doch ein paar Millionen impfen lassen würden.

Und noch einmal, die rechtliche Grundlage für eine Notfallzulassung in Deutschland ist mit der Richtlinie 2001/83/EG .

Pauschale Unterstellungen bringen hier nichts.

@ Sisyphos3 um 09:13 Frust über ungeimpfte

Bitte geben Sie sachlich korrekt wieder, wenn Sie sich schon auf so offensichtlich nachprüfbare Geprächsverläufe berufen. Habe mir den WISO-Part eben nochmal angesehen. Von ungeimpftem Intensiv-Personal war hier nicht die Rede und freien Frust-Lauf konnte ich auch nicht erkennen. Und über Unwissen von Fachleuten sollte man hierbei eher auch nicht spekulieren. Zuhören war leider nur die eine Seite. Ich hätte mir gewünscht, dass in diesem speziellen Fall wenigsten (vielleicht auch anonymisiert dargestellt) die Beweggründe des Corona betreuenden Personals zu Wort gekommen wären.
Ich bin schon länger geimpft, dennoch bin ich nicht dazu bereit, die andauernde Anfeindung der Ungeimpften sprachlos hinzunehmen. Auch die haben ihre Daseinsberechtigung, sofern sie, und das betone ich ganz besonders, vorausschauend und sorgsam damit umgehen und sich und andere dabei nicht gefährden. Und scheinbar ist das möglich, sonst würden diese nicht in der Covidpflege uninfiziert bleiben.

Gruß Curieux.

@09:03 von Nelke785

Zitat: "Verlegungen innerhalb des Landes sprechen für ein gutes Management."

Ja, aber sie sprechen nochmehr dafür, dass wir in einer absoluten Notlage sind. Verlegungen sind für Patienten und Angehörige eine große Belastung, zudem binden sie wieder wertvolle Ressourcen an Pflegekräften, Rettungskräften und Logistik.

Zitat: "Solange man noch 20 Covid Patienten aus Holland aufnehmen kann (was ich sehr begrüße!), hält sich meine Sorge der Überlastung in Grenzen.

Kommen hier jetzt bald die Vorschläge, dass wir mehr Hubschrauber brauchen, dann wäre alles gut?

Also meine Sorge, nicht mehr richtig behandelt werden zu können, ist groß. Ihre Sorglosigkeit kommt mir doch reichlich oberflächlich vor.

Nach fast 2 Jahren der

Nach fast 2 Jahren der Pandemie habe ich jegliches Verständnis gegen die ungeimpften verloren. Zu Lasten dieses Personenkreises geht die Gesundheit anderer Menschen. Unabhängig von Corona haben jetzt Menschen mit z.B. Krebserkrankungen, Schlaganfall oder Herzinfarkt ein Problem zeitnah intensiv medizinisch versorgt zu werden.
Da es heutzutage nur noch einen ausgeprägten Egoismus gibt, sollten die ungeimpften und Corona-Leugner sich doch einmal überlegen wo und in welchem Land oder einer Insel sie ihre angebliche Freiheit, die nicht zu Lasten anderer geht, ausleben können.

@MRomTRom - Und was soll jetzt passieren?

09:22 von MRomTRom:
"Eine regionale Überlastung von Kliniken durch Corona-Patienten und Verlegungsszenarien sind bereits der 'worst-case'."

Der worst case wäre, dass keine Verlegungen mehr möglich sind, weil alle Kliniken voll sind. Aber das nur so am Rande.

Welche Maßnahmen halten Sie denn für geeignet, um das regional überlastete Gesundheitssystem zu entlasten?

Die Rechthaberei und Schuldzuweisungen gegenüber den Ungeimpften erscheinen mir dafür ungeeignet zu sein. Gedankenspiele wie "Wenn sich alle geimpft hätten, dann ..." bringen uns auch nicht weiter.

Was schlagen Sie vor?

09:31 von Möbius //Ich sehe

09:31 von Möbius

//Ich sehe es auch kommen das bald nur noch weniger als 1000 High-Care Betten frei sein werden - deutschlandweit!//

Das ist schon so - aktuell 912 freie (Corona geeignete) Betten.
"https://www.intensivregister.de/#/aktuelle-lage/laendertabelle"

Deja vu

"Frankreichs Finanzminister Bruno Le Maire macht sich nach eigenen Worten trotz des zunehmenden Infektionsgeschehens keine besonderen Sorgen um die Konjunktur. Er sehe nicht die Notwendigkeit zusätzlicher Einschränkungen für die heimische Wirtschaft, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen."

Hmm, die Franzosen wählen 10 April 2022 ..
nehmt Euch KEIN Beispiel an Deutschland, sonst wird das viele Tote kosten...

09:31 von hesta15

Es liegt nicht an der Anzahl der Intensivbetten sondern am fehlenden Pflegepersonal.
..........

ich denke es ist ein ernstes Thema das man entsprechend beachten sollte.

Wenn ich einen Tisch für 4 Personen bestelle
und mein Wirt entschuldigt sich, wenn ich komme,
mit der Begründung, von Stühlen hätte ich nicht gesprochen ....
also das ist doch wohl reichlich albern!
im übrigen spricht man immer von verfügbaren Intensivbetten

Wie in Ö @09:27 von perchta

>>>Und was macht man, wenn alle Intensivkapazitäten in de ausgeschöft sind? Wie lange wird es bis dahin noch dauern?>>>

Dann wird es wie in Ö sein, entweder harte Entscheidungen treffen und durchgreifen oder bei Triage "zusehen"....

Überlastung in Kliniken

Im südlichen Osten und ganz im Süden Deutschlands haben wir vergleichsweise niedrige Impfquoten mit relativ vielen Nichgeimpften.
Beispiel Sachsen:
Bei den Ungeimpften lag die offizielle Inzidenz vergangene Woche bei fast 1.400, bei den Geimpften bei 72.
Solange wir es nicht schaffen, Impfgegner, Impfverweigerer und Zauderer zu überzeugen und sich impfen zu lassen, wird sich die Lage weiter verschlechtern.
Ich finde es traurig, dass Solidarität und Verantwortungsbewusstsein in D so klein geschrieben wird.

Senkung der Löhne der Pflegekräfte

Kürzlich streikten die Mitarbeiter der Unikliniken in NRW. Es geht im den Arbeitgebern im derzeitigen Streit um eine Änderung der Eingruppierung der Beschäftigten. Dies führt in vielen Fällen zu Absenkungen der Einkommen.
Will man so Pflegekräfte gewinnen?
Oder die Coronamaßnahmen für immer und ewig zementieren?

Überlastung von Kliniken: Länder bereiten Verlegung von Patiente

Aber diese Verschärfung der Lage ist auch eine Folge, weil etwa 9000 Pflegekräfte gekündigt haben und deshalb bis Oktober d.J. 4000 Intensivbetten nicht mehr bedient werden können (Ärztezeitung).
Letztlich hat die Politik nur geklatscht (Helden), lehnt aber gerade auch jetzt in den Tarifverhandlungen Verbesserungen ab (Tvöd-Reinhold Hilbers).

Kliniken Personal Paradox

Ich will leben, meine Freiheiten genießen und mir nicht vorschreiben lassen, wie ich mich zu verhalten habe. Ein Leitsatz, der heute zu einem Glaubensmonolithen für manche wurde. Gesundheit:ja. Impfschutz? Was für Weicheier und Idioten, die sich auch noch staatlicher Obrigkeit beugen sollen. Wer dieses Weltbild hat, der wird sich kaum daran kratzen, wie es anderen mit OP-Bedarf geht. Wie Klinikpersonal, empathisch und stets im Einsatz, zerrieben und gefordert ist. Wenn denn die Zipperlein zuschlagen oder wenn Corona aufs Lager haut und Beatmung zum Überleben gebraucht wird- dann wollen diese Freiheitsbeter natürlich Fürsorge und medizinische Versorgung. Ist ja ihr gutes Recht. Pflichten oder Gemeinschaftssinn, wie man gemeinsam diese Pandemie wuppt? Fehlanzeige. Unsere Gesellschaft verkommt zu Egoisten. Und diese machen jene zu Schuldigen, die per Funktion und Auftrag (Politik, Verwaltung, Medizin) Schutz und Versorgung sicherstellen sollen. Was sind das nur für miese Zeitgenossen!

Am 24. November 2021 um 09:10 von AufgeklärteWelt

"es würde die Kliniken sofort wesentlich entlasten, wenn Geimpfte gegenüber willkürlich Ungeimpften bevorzugt behandelt würden. "

Und so ganz nebenbei wäre das auch ein eklatanter Verstoß gegen das Grundgesetz, weil man den Wert von Menschenleben nicht nach subjektiven Kriterien wie "hat sich impfen lassen, hat daher eine Chance verdient" versus "ist Impfverweigerer, können wir deshalb sterben lassen" gegeneinander abwägen darf. In einem alleräußersten Notfall dürfen Mediziner nach rein medizinischen Kriterien unter dem Leitmotiv "wer hat die größten Überlebenschancen" Patienten behandeln. Man bezeichnet das als Triage.

Und nein, das hat wenig mit dem Versagen der Regierung zu tun, sondern mit der Unwilligkeit der Menschen, sich endlich impfen zu lassen. Die Impfmuffelei hat in Deutschland eine ebenso lange Tradition wie das Impfen selbst. Beim NDR bitte nachlesen: https://tinyurl.com/vyzyx6hc

@Möbius um 09:31

"Im Frühjahr 2020 hatten außerdem viele Mediziner Angst sich anzustecken, der Schutz war mangelhaft. Das ist wenigstens besser geworden."

Da viele Pflegekräfte in die Leiharbeit geflüchtet sind, können die sich weiterhin aussuchen auf welcher Station sie arbeiten möchten.
Ob ich dies für gut, oder schlecht halte ... spielt keine Rolle.

Fakt ist, die Arbeitsbedingungen sowie die Entlohnung scheinen bei der Leiharbeit besser zu sein!
D.h. man ist durchaus in der Lage die Pflegekräfte besser zu bezahlen, denn bei einer Leiharbeitskraft bezahlt man auch die Leiharbeitsfirma.

@Werner40 - unsoziales Verhalten

09:25 von Werner40:
"Durch das unsoziale, unsolidarische Verhalten eines Teils der Bevölkerung ist eine Situation entstanden, die vermeidbar gewesen wäre."
> Das unsoziale "Wir gegen die" wäre in der Tat vermeidbar. Schade, dass Sie trotzdem daran festhalten.

"Ungeimpfte sind schuld an vielen ( Corona ) Todes- und Krankheitsfällen [...]"
> Wer sich nicht impfen lässt und dann schwer erkrankt oder sogar stirbt, ist doch selbst schuld. Warum wollen Sie das den Betroffenen zum Vorwurf machen?

"[...] von den Kosten im Gesundheitswesen und für den Wohlstand ganz zu schweigen."
> Wenn Sie schon das Bedürfnis haben, die Krise in Geld umzurechnen, sollten Sie auf jeden Fall die Kosten des politischen Missmanagements berücksichtigen. Irgendetwas muss doch dafür gesorgt haben, dass unsere Impfquote niedriger ist als in vielen anderen Ländern.

Das ist erstaunlich nach fast

Das ist erstaunlich nach fast zwei Jahren Pandemie warum hat man das Personal nicht aufgestockt und sich um mehr Intensivbetten gekümmert, weil alles von Beginn an ein Mißmanagment ist was größten Teils auf das Gesundheitsministerium zurückzuführen ist. Das Problem liegt im System da ja Krankenhäuser gewinnbringend wirtschaften müssen nur leider geht das nicht, die Probleme gab es schon immer nur wurde darüber kaum berichtet, ein umdenken wäre mehr als angebracht.
Und übrigens gebt nicht immer den Ungeimpften die Schuld das ist zu pauschal denn kinder sind auch ungeimoft Eil es noch nicht geht und es liegen nicht wenig Geimpfte im Krankenhaus da der Schutz nachlässt.

um 09:04 von Seebaer1

Ihre Behauptung ist einfach unwahr.

rer Truman Welt

Das wäre völlig unnötig, wenn die vorhandenen hocheffizienten Medikamente, die in anderen Ländern bereits erfolgreich eingesetzt werden, auch hier bei uns eingesetzt würden.
Sie sind in der Lage, Covid-19 Erkrankungen in über 80% der Fälle in kürzester Zeit zu lindern bis zur Gesundung.

Allerdings stellt sich dann der Politik natürlich die Frage, was mit den Hunderten Millionen bestellter Impfdosen, die in den nächsten Jahr noch ausgeliefert werden, gemacht werden soll, weil brauchen tut die quasi kaum noch jemand.
Das ist natürlich sehr unangenehm und Resultat einer eindimensionalen Impfpolitik.

Aber wenn man merkt, daß man ein totes Pferd reitet, sollte man absteigen - und nicht versuchen, neu zu definieren, wann ein Pferd als tot zu gelten hat (Impfpflicht, etc ).

Am 24. November 2021 um 09:27 von perchta

Was in 1-2 Wochen?

Und was macht man, wenn alle Intensivkapazitäten in de ausgeschöft sind? Wie lange wird es bis dahin noch dauern?
____
Dann wird man die Patienten vermutlich ins Ausland verlegen. Italien hat schon Hilfe zugesichert. Die stehen ja u.a. dank Ihrer Impfquote sehr gut da. Ebenso Spanien. Wir haben ja auch schon viele Patienten aus dem Ausland aufgenommen. Eben aus ITA, FRA, RUM und NDL. Ist bestimmt der Genesung nicht zweckdienlich und für die Familie sehr umständlich. Aber einige scheinen ja der Meinung zu sein, dass Corona halb so schlimm wäre, hätte man nur genügend ITS Betten.
Wie lange das noch dauern wird ? Nicht mehr lange, vermute ich.

@ um 09:29 von archersdream

„Selbst wenn man März 2020 z.B. 5 Mio neue Pflegekräfte angefangen hätte auszubilden, wären die noch lange nicht mit der Ausbildung fertig.“
Völlig Richtig!
Aber je länger dort mit dem Anfangen gezögert wird, desto länger werden wir und die tätigen Pflegekräfte das Problem haben.
Es sind auch weder mehr Schulen für diese Ausbildung eröffnet worden, noch wurden auch die Ausbildungsbedingungen verbessert.
Ausbildungsabbrüche rühren oft daher, dass aus Zeitmangel kaum eine vernünftige Einarbeitung stattfindet und keine auch psychologische Unterstützung in größerem Umfang geleistet wird.
Geschweige denn, dass sich Krankenhäuser oder Pflegeheime eine eigene Abteilung leisten, die die Auszubildenden umfassend betreut.
ZB mit Zusatzunterricht, psychologischer Unterstützung, und auch bei der Einhaltung der Arbeitsschutzregeln.
Alles, was in großen Industriebetrieben selbstverständlich ist, findet im Pflegebereich nicht statt. Schlechte Gewerkschafts - & Betriebsratarbeit kommt auch noch hinzu

um 09:10 von AufgeklärteWelt

Wenn eine Auswahl erfolgen muss, dann kann das nur aufgrund medizinischer Beurteilung erfolgen. Wenn möglich, müssten aber auch andere akute Fälle (z.B.Herzinfarkte, Schlaganfälle) einbeogen werden.

@ 09:03 von Nelke785

Von einem lobenswerten Detail sollte man nicht aufs Ganze schließen: Die Intensivstationen sind auf mehreren Ebenen an den Belastungsgrenzen, in vielen Kliniken sind längst einschlägige Bundeswehrsoldaten zur Entlastung und Unterstützung im Einsatz, auch wenn das kaum in den Nachrichten auftaucht.
Und wir haben November...
Die Experten sind sich in überwältigender Zahl einig, dass die Impfung eine zentrale Größe in der Pandemiebekäpfung ist, und dafür gibt es selbstredend viele rationale Argumente und Fakten. Aber es leitet sich daraus nicht automatisch eine Politik ab: Impfpflicht ja oder nein ist dadurch allein nicht beantwortet. Impfen in Zentren, in Arztpraxen oder auf dem Supermarktparkplatz ist dadurch nicht beantwortet.
Wir brauchen engagierte Experten und engagierte Politiker; ihre Aufgabe ist unterschiedlich, aber das eine ist die Basis der Arbeit der anderen.
Für die jetzige Welle brauchen wir vor allem eines: Kontaktreduzierung.

Wenn ich mir durchlese was

Wenn ich mir durchlese was einige User hier so fordern frage ich mich ob sie sich überhaupt im klaren sind was sie da fordern. Irgendwie haben wir einen Punkt erreicht wo es dringend nötig wird mal etwas runterzufahren um schlimmeres zu verhindern. Ja die Lage ist Dramatisch das liegt aber nicht allein an den Ungeimpften denen hier permanent die Schuld zugewiesen wird, befeuert von Politik und Medien. Dafür gibt es viele Gründe. 1. die Politik hat in fast2 Jahren Pandemie nichts getan um unser Gesundheitssysthem Krisenfest zu machen. 2. Die Bandbreite der Impfstoffe wurde noch immer nicht erhöht obwohl die Umfrage des RKI ergeben hat das mehr als 50% der noch nicht Gepimpten sich dann sofort impfen lassen würde 3. hat der Impfstoff leider nicht die erhoffte Wirkung 4. Wurden von der Politik die völlig falschen Entscheidungen getroffen trotz der Warnungen der Wissenschaft es war ja Wahlkampf und ja viel zu viele haben sich noch nicht impfen lassen und haben inzwischen auf Stur geschalte

@Sebastian15-nicht pauschal auf Nichtgeimpften rumhauen,sondern

....in Richtung Politik

in welche Richtung sehen sie da ?

auf die Ungeimpften im Bundestag , welche gegen alles 2G,3G, etc... klagen und wertvolle Arbeitszeit kosten.

Die Politik kann nix dafür , wenn politisch verblendete
sich nicht impfen lassen wollen.

Wenn diese Partei sagt, trinkt kein Wasser,
so würden diese verblendete , dann wohl auch in der Wüste verdursten

@AufgeklärteWelt

"es würde die Kliniken sofort wesentlich entlasten wenn Geimpfte gegenüber willkürlich Ungeimpften bevorzugt behandelt würden" Am 24. November 2021 um 09:10 von AufgeklärteWelt

*

Wie sollte das denn die Kliniken entlasten?
Dann kämen nur die Geimpften als erste dran (quasi an der Schlange vorbei, wobei dafür alle gleichzeitig erkranken müssten) und die Ungeimpften hätte man immer noch versorgt.
Wo ist da die Entlastung???

Wer von richtiger Arbeit unter Zeitdruck keine Ahnung hat...

@ 09:04 von Seebaer1

Doch, das wird alle paar Tage kommuniziert. Für den Rückgang der Intensivbetten im letzten Jahr ist vor allem eines ursächlich: Pflegekräfte haben resigniert und gekündigt.

@Kristallin um 09:34

"Was hilft oder ändert das jetzt an der Situation, dass vorwiegend Ungeimpfte auf der ITS, zu dieser Situation führen?

Bringt das jetzt mehr Betten, oder wollen Sie mur ablenken?"

Die Bettendiskussion geht schon seit Jahren.
Es gab mal eine Beruhigungspille in dem man Geld für neue Betten in die Hand nahm, oder man sich halt doof auf den Balkon gestellt hat und geklatscht hat (total sinnlose Aktion).

"Impftzentren wurden wieder geöffnet, oder waren nie richtig zu und "nur" in "Teilzeit" geöffnet und Schlange stehen, Tja das mussten bereits Geimpfte auch schon. Wollen Nachzügler nun noch eine Bevorzugung vor den Boostanwärter/Innen?"

Da Zeit für Sie irrelevant ist, kann ich auch verstehen warum Sie glauben das eine Impfung heute etwas an den Zahlen am Ende der Woche ändern würde.
Eine "volle" Immunisierung ist erst nach 2 Wochen nach der 2. Impfung erreicht. Dies sind 8 Wochen von heute aus! Nochmal 8 WOCHEN! Dann brauchen wir nochmal 2 Wochen bis zum wirken dieser Maßnahme.

Impfpflicht

@Sisyphos3:
1. Eine Pockenimpfung (einmalig!!!) führte zu einer sterilen Immunität und damit zur Ausrottung der Krankheit. Dies scheidet bei einer Corona-Impfung aus.

2. Bei Kinderlähmung gibt es keine Impfpflicht. Bei Masern ebenfalls nicht, nur eine "mittelbare" Impfpflicht für Beschäftigte im Bildungswesen und für Kinder, die dort betreut sind!

Eine Impfung ist mit einem zwangsweisen Eingriff in die körperliche Unversehrtheit verbunden. Kluge Menschen willigen ein, Impfgegner eben nicht... Bei denen wäre es dann Körperverletzung, ggf. Körperverletzung im Amt...

Wie sollte die Pflicht umgesetzt werden? Das Impfkommando geht mit Polizeihilfe von Tür zu Tür, wer sich nicht impfen lässt, wird festgehalten und zwangsgeimpft ?!?

Es gibt aus guten Gründen für derartige Maßnahmen einen Richtervorbehalt (Blutprobe im Straßenverkehr...)...

Mit Sicherheit "erfindet" man da keine Gründe, sondern wahrt unsere Verfassung!

Rechtlich möglich @ 09:33 von Sisyphos3

>>>Was war mit dieser Pockenimpfung,
die lies sich doch auch für alle realisieren
oder war das Grundgesetz "im Weg" ?
Wie war das bei der Kinderlähmung
Wie ist es aktuell bei der Pflichtimpfung für Masern>>>

Rechtlich ist eine Impfpflicht durchaus möglich, das erklären bereits seit Tagen, >richtige< Anwälte auf Ihren YT Kanälen.

@ 09:10 von AufgeklärteWelt

Nein, das geht aus ethischen und berufsständischen Gründen nicht: Ungeimpfte haben das gleiche Recht auf Behandlung wie Geimpfte. Im übrigen sagen das auch die Menschen, die in Kliniken und auf Intensivstationen arbeiten; und sie unterscheiden davon, dass sie nichtsdestotrotz den Kopf schütteln und sich auch ärgern über grundlos Ungeimpfte.

Eine Karikatur hat gestern augenzwinkernd gut einen Nerv unserer Gesellschaft getroffen: Wenn's Toilettenpapier nur noch für Geimpfte gäbe, würde die Quote der Geimpften schnell und rasant steigen...

@ Nelke785

Und was würden Sie sagen, wenn Sie oder enge Verwandte, was wir keinem wünschen, einen Unfall hätten und die Person dann 500 Kilometer von zu Hause entfernt ein Intensivbett bekommen würde?

Immer noch: „ Verlegungen innerhalb des Landes sprechen für ein gutes Management“ oder wäre das nicht doch ziemlich tragisch für Sie?

@Kristallin - Zielgruppe 60+

09:34 von Kristallin:
"[...] und Schlange stehen, Tja das mussten bereits Geimpfte auch schon. Wollen Nachzügler nun noch eine Bevorzugung vor den Boostanwärter/Innen?"

Die Nachzügler wollen eigentlich nicht einmal eine Impfung. Die kommen nur widerwillig, weil sie gezwungen werden. Für etwas mehr Eigeninitiative müsste man niederschwellige Angebote schaffen.

Das größte Problem sind auch nicht die Ungeimpften an sich, sondern die Ungeimpften aus der Altersgruppe 60+. Denn die landen am häufigsten im Krankenhaus.

Re : Bender Rodriguez !

Ich würde eine hohe Kosten- Beteiligung für alle nicht- Geimpften empfehlen, denn zum großen Teil sind sie ja für diese Entwicklung verantwortlich.
Wenn ich so Aussagen von Verweigerern und Skeptiker höre, die selbst Corona gerade noch überlebt haben, dann zeigt es mehr als deutlich, wie es geistig um die steht. Die Eine meint, sie würde lieber noch mal erkranken, der andere, er kann doch nicht seine Meinung über Covid ändern, ist alles halb so schlimm !
Einfach völlig daneben !

Am 24. November 2021 um 09:27 von Nelke785

In anderen Abteilungen und auf peripheren Stationen liegen Patienten mit Impfreaktionen oder mit leichteren Coronaverläufen. Dass macht natürlich etwas mit den Fachleuten.
___
Patienten mit leichten Coronaverläufen liegen bei Ihnen im Krankenhaus ? Sehr merkwürdiges Krankenhaus. Aber bei Ihnen ballen sich ja auch die Patienten mit den schrecklichen Impfreaktionen. Insbesondere kleine Kinder, die dann im Rollstuhl sitzen....
Mannomann. Ich habe noch von keinem Menschen, weder von Ärzten, Pflegern oder sonst im med. Tätigen gehört, gelesen, im TV gesehen, die es ähnlich entspannt sehen, wie Sie. Dass Sie zusätzlich immer wieder versuchen, die Impfung schlecht zu reden, lässt mir mittlerweile keinen Zweifel mehr daran, dass Sie den Foristen partout einen Bären aufbinden wollen. Ansonsten müssen Sie zumindest sehr unkollegial sein, denn damit würden Sie quasi Ihre Kollegen der maßlosen Übertreibung bezichtigen. Sehr merkwürdiges Verhalten.

@ Seebaer1

Zitat: "...wie hat sich in den letzten zwei Jahren die Anzahl der Intensivbetten in Deutschland verändert und warum hat sie es..."
#
Die Anzahl der Intensivbetten ist im Zeitraum von 1991 bis 2018 um rd. 35 % gestiegen. Dafür ist die Anzahl der "normalen" Betten um rd. 25 % zurückgegangen.
Quelle:www.destatis.de
Die Gründe würden hier den Rahmen sprengen, das sollte man in Ruhe nachlesen.

Politisches Versagen?

Sicherlich hat die Politik nicht alles richtig gemacht, es sind Fehler gemacht worden und werden Fehler gemacht aber muss und kann man immer für alles die Politik verantwortlich machen?
Tatsache ist doch, hätten sich nun wirklich alle Bundesbürger, bei denen keine medizinische Begründung für eine Nichtimpfung vorliegt, sich impfen lassen, wären die Intensivstationen jetzt nicht überfüllt und deren Personal nicht an den Grenzen der Belastbarkeit. Hier sehe ich eher eine Schuld bei dem Teil der Bevölkerung, der sich dem Schwurbeln hingibt und dafür auch noch im Internet oder auf Demonstrationen für weitere Anhänger wirbt.

09:37 von Flockenberg Wie oft

09:37 von Flockenberg

Wie oft muss man das eigentlich noch erwähnen?
Es sind nicht "die Politik/er" die die Impfstoffe zulassen!
Es ist die EMA und die hat Vorgaben, die ein Hersteller erfüllen muss! Kann (oder will) er das nicht, gibt es keine Zulassung!
Sie können es gerne hier nachlesen (nach unten scrollen und lesen kann ich Ihnen nicht ersparen):

"https://www.vfa.de/de/arzneimittel-forschung/woran-wir-forschen/impfstoffe-zum-schutz-vor-coronavirus-2019-ncov"

@09:20 von Cillie21

Natürlich gilt bei der Bundeswehr das Grundgesetz.
Eine Armee ist keine Schönwetter-, Diskussions- oder Wellnessveranstaltung.
Pflichtimpfungen gehören, wie bei jeder anderen Armee auf der Welt, zum festen Bestandteil des
Soldatenlebens.
Wer Soldat ist oder war akzeptiert diese Maßnahmen,
sonst ist er fehl am Platz.

09:40 von MRomTRom

„Ist es vertretbar, Geimpfte nicht zuerst zu behandeln ?
Ist es vertretbar, Ungeimpfte in der Auswahl nach hintern zu schieben ?“
Eindeutig: JA
Ist es vertretbar einen Herzinfarktpatienten durch halb Deutschland zu fahren, weil ungeimpfte die its blockieren.
Wie viele Menschen werden sterben, weil Krebsbehandlungen nicht durchgeführt werden können. Kann ich dann den ungeimpften verklagen?
Es ist nicht einfach, aber es muss Grenzen geben. Ich möchte mir nicht vorstellen, mich an alles gehalten zu haben und dann aus den bekannten Gründen z.b. keine lebensrettende Knochenmarktransplantation zu kriegen.

@Rodriguez, 09:07 Uhr

Jeder Verlust von Menschenleben sollte uns bedrücken. Gerade bei Impfverweigerern spüre ich eine Betroffenheit, weil deren Schicksal vermeidbar gewesen wäre. Viele haben sich von der kruden Idee (rechts-)extremer Gruppen leiten lassen, wonach Impfungen schädlich bzw. unnütz und Corona nur eine grippeähnliche Erscheinung sei. Ich frage mich wie solche ideologisch vernarrte Menschen noch ruhig schlafen können...

Am 23. November 2021 um 09:51 von Nachfragerin

Die Erstimpfungen wurden nicht clusterartig, sondern nach Zeitplänen (Impfzentren!) durchgeführt mit einem anschließenden Zeitplan für die Folgeimpfungen - was ja gerade die sehr unerwünschte Häufung (mit allen möglchen Negativwirkungen) vermeiden soll. D.h. die impfgereiten Personen ordneten sich in ein hinreichend stetiges Prozedere ein. Wenn es nun plötzlich zu solchen massiven Häufungen kommt, dann ist die Annahme berechtigt, daß es sich um die abrupt zur Impfung "bewegten" Personen handelt.

Die Corona Impfstoffe wirken nicht wie erwartet.

Sind die Impfstoffe auf die Delta Variante modifiziert wurden? Habe ich bis jetzt nichts von gehört.
Im Sommer wurde aus Israel bekannt,daß die Impfstoffwirkung abnimmt und sich zunehmend doppelt Geimpfte Infizieren.
Deutsche Reaktion,Impfzentren zumachen,Delegierung an Hausärzte.
Fakt ist,daß Intensivbetten abgebaut wurden in großer Zahl. Da gab es wohl auch eine Anfrage zu wo die korrekten Zahlen drin stehen. Es müssen seit Anfang 2020 aber zig tausende sein.
Bei uns im Landkreis hat man letztes Jahr einem größerem Krankenhaus die Abrißbirne gegönnt. Traurig wenn man an der Ruine vorbeifährt.
Dann noch der Mythos es hätte in der DDR eine Impfflicht für alle gegeben. Stimmt nicht,gab es für Erwachsene nicht. Bei Kindern mußte man unterschreiben wenn man sein Kind nicht impfen lassen wollte. Durfte dann eventuell nicht in die KITA. Das wars.Alles nachzulesen in der "Berliner Zeitung" von heute im Interview mit Dr. Niemann. (Facharzt für Sozialmedizin in Ost Berlin)

@Humanokrat - logische Schlussfolgerung

19:30 von Humanokrat:
"Das wäre bei einer impfquote von 90% > 60 immer noch ein Verhältnis 1:6 für die Geimpften, schon kapiert ? "
> Sie haben meine Aussage nicht "kapiert": Die vielen Impfdurchbrüche bei den zuerst Geimpften beweisen den nachlassenden Infektionsschutz.

"Und wenn, dann sind das zu > 90% harmlose Infekte."
> Das ist bei den Ungeimpften auch so.

>>Das Risiko, sich im Alltag bei einem Ungeimpften anzustecken, ist deshalb geringer.<<
"Für diese Aussage werden Sie keinen Beleg anführen können. Das ist einfach nur ausphantasierter Unfug."
> Je mehr Menschen mit nachlassendem Impfschutz herumlaufen, desto höher ist das Risiko, sich bei einem Geimpften anzustecken. Das ist eine allgemeingültige und logische Schlussfolgerung, für die es keinen Beleg braucht. (Ihre Behauptung, dass es nicht so wäre, könnte aber einen Beleg vertragen.)

09:43 von Sailor1974

„Die Bundeswehr besteht aus Soldaten, die u.a. als Beamte entsprechenden Impfpflichten unterworfen werden können, soweit dies z.B. für die Durchführung des Dienstes erforderlich und verhältnismäßig ist.“
Sehen Sie genau das ist der Widerspruch. Ungeimpfte Pflegekräfte sind wesentlich gefährlicher für zu pflegende, als der Bundeswehrsoldat.

/ueberlastung-in-kliniken-laender-bereiten-verlegung-von-patient

AufgeklärteWelt, Sie schreiben recht überzeugt, Zitat:"es würde die Kliniken sofort wesentlich entlasten,
wenn Geimpfte gegenüber willkürlich Ungeimpften bevorzugt behandelt würden. Dann wäre auch genügend Zeit gewonnen, durch eine Impfpflicht diese Welle zu brechen."ZitatEnde
.
Hm, wie haben Sie die berechnet, diese "gewonnene Zeit"?
.
Außerdem, ...wer das GG - so auslegt, - dass eine Impfpflicht möglich wird,....der schafft die Demokratie ab !
Sind Sie sich dessen bewusst?
Was ist Ihnen wichtiger : Impfpflicht...oder Demokratie ?
Beweis :
Ein Verfassungsrechtler hat herausgefunden :“Das Grundgesetz besagt (u.a.), dass die Freiheit des „ Einzelnen" dort endet, wo die Verletzung des „Anderen“ beginnt ……! (Da hat der Mann - formal- juristisch gesehen - irgendwie recht... !)
ABER ich denke, zusätzlich gilt: Dass in einer Demokratie keiner tun muss,
…was er nicht will ! Sonst ist es keine Demokratie mehr !!!!

@09:37 von Flockenberg

"Wem schadet es, weitere Impfstoffe in Deutschland zuzulassen?"

Niemand. Von mir aus gerne. Und wenn sich dann mehr Leute impfen lassen finde ich das prima.

Ihr Beispiel Valneva zeigt halt das Problem. Am 21.10. wurde gemeldet, Valneva hätte "erste Daten einer Phase-III-Studie" veröffentlicht, mit nur 10% der Probanden, wie bei den anderen Impfstoffen. Sollen wir so etwas zulassen? Und in so etwas hätten dann Menschen Vertrauen, denen die anderen Impfstoffe "zu wenig erforscht" sind?

Also von mir aus gerne. Ich habe nichts gegen Novavax, Sputinik, Valneva, Sinopharm oder was auch immer - wenn genügend Daten dafür vorliegen.

Nur weil etwas mit einer alten Methode (Ganzvirusimpfstoff) hergestellt ist, muss es nicht gut und sicher sein. Es gab in der Geschichte genügend "alte Impfstoffe", die nie kamen (nicht sicher, nicht wirksam) oder vom Markt genommen wurden, weil die neuen besser waren.

Re : Sisyphos3 !

Dieses Problem mit den nicht- geimpften Pflegepersonal hätte man schon lange regeln können und müssen. Denn es sollte grundsätzlich zum Berufsverständnis gehören, alle zu Pflegenden zu schützen. Das bedeutet auch sich selbst zu schützen, damit man nicht die zu Pflegenden ansteckt. Wer dies nicht beherrscht, hat in keiner Pflege was zu suchen, der soll zur Müllabfuhr !
Was den Personal- Notstand betrifft, da hat die Regierung maximal versagt. Nicht nur bei den Einstellungen und Ausbildungen, sondern auch an den Personalschlüsseln der Einrichtungen. Gerade bei den Privaten und auch kirchlichen Einrichtungen wird am Personal gespart, müssen doch Gewinne sprudeln. Deshalb zu wenig Personal, da auch noch sehr schlecht bezahlt wird. Da würde ich auch den großen Frust kriegen und gehen. Und die Politik will im Ausland billiges Personal anwerben, um dort dann die Situation zu verschlechtern, und hier für die Klinik- Konzerne mehr Gewinne zu ermöglichen. Echt übel das Ganze !

@ MRomTRom

"Ich höre mir jedes Argument von Impfskeptikern immer noch an, aber mittlerweile ist manches davon 'Rückzugspanik'."
ich bin geimpft. Dennoch staune ich dass ein Kreis mit 80% Impfquote ähnliche Zahlen wie ein Kreis mit unter40% Impfquote hat.
Die Zahlen der Infizierten gehen doch meistenteils auf Kinder und Jugendliche ohne jegliche Symptome zurück.
Derzeit ist ein Stagnieren der Zahlen in den anfangs betroffenen Gebieten zu sehen. Wo bleibt das exponentielle Wachstum?
Wieso Panik und nicht mal Analyse?
Wieso Hetze gegen Ungeimpfte und keine Impfangebote?

Am 24. November 2021 um 09:24 von Nelke785

Und noch nicht mal jetzt ändert sich etwas daran. Junge Pflegekräfte würden bei angemessener Bezahlung die Fachweiterbildung als Herausforderung annehmen. Da Intensivpflegekräfte aber nur 100€ mehr verdienen als peripheres Personal, wundert mich die Kündigungen, bzw. Versetzungen derer nicht.
___
Auch DAS stimmt so nicht. Vor allem ist es total unterschiedlich. Ich habe das mal recherchiert. Da gibt es erhebliche Schwankungen, die 1. von der Berufserfahrung abhängen 2. von der Trägerschaft. Da einfach zu sagen, lohnt sich nicht, weil nur € 100,00 mehr, ist auf jeden Fall zu kurz gegriffen. Ich frage mich wirklich, warum Sie sich derart dysfunktional verhalten.

Am 24. November 2021 um 09:23 von dr.bashir

Na, da haben Sie aber ein Fass aufgemacht.

Den "Cocktail" an Arzneimitteln erhalten Sie auch bei Ihrem niedergelassenen Hausarzt. Auch das von Ihnen als "gefährlich" bezeichnete Dexamethason.

Aber können Sie mir die Frage beantworten, warum die Impfsera gegen CoViD-19 noch immer eine Notfallzulassung haben? Was ist mit den damit verbundenen Risiken für die Geimpften?

Was für ein Rätsel!

"Was leider in diesem Zusammenhang nie kommuniziert wird- wie hat sich in den letzten zwei Jahren die Anzahl der Intensivbetten in Deutschland verändert und warum hat sie es." @Seebär1
.
Man könnte einfach mal die Nachrichten verfolgen, die geben mehr her, als die Gerüchteküche: Dank der hohen Belastung durch die Corona-Intensivbetreuung hat eine Reihe von Pflegekräften ihren Arbeitsplatz aufgegeben. Die Zahl der Betten erfordert eine gewisse Anzahl Pflegekräfte. Daraus folgt rein mathematisch, dass die Intensivbettenzahl abnimmt, wenn die Zahl der Pflegekräfte sinkt. (Ganz genau: die Betten sind noch da, aber eine gewisse Anzahl davon kann nicht benutzt werden.)

@MRomTRom - Sie erkennen das Problem nicht.

09:49 von MRomTRom:
"Jetzt kann es nur heißen:
- Impfen aller Ungeimpften
- Boostern aller, deren Imfung länger zurück liegt.
Alles andere kann man später diskutieren und machen."

Genau diese Einstellung führt uns gerade in die Katastrophe.

Schätzen Sie doch mal, wie viel Zeit uns noch bleibt, um eine großflächige Überlastung des Gesundheitssystems zu verhindern.

Und dann fragen Sie sich mal, wie lange es wohl dauern wird, bis man relevante Teile der Ungeimpften geimpft hat? (Bedenken Sie, dass zwei Dosen nötig sind.)

Für "kann man später machen" haben wir keine Zeit mehr.

Am 24. November 2021 um 09:50

Am 24. November 2021 um 09:50 von Kristallin
Quelle Bitte @ 09:27 von Nelke785
>>>Abteilungen und auf peripheren Stationen liegen Patienten mit Impfreaktionen...>>>

Würden Sie Bitte genau für diese Sache eine entsprechende Quelle angeben
————————
Wie Sie wissen, gibt es noch nicht mal eine Statistik über Alter, Vorerkrankungen, geimpft, nicht geimpft rückwirkend von Coronainfizierten, bzw. von Verstorbenen
Außerdem sind Impfreaktionen in Zeiten wie diesen, nicht das Thema der ÖR Medien. Ich werde und kann und möchte meine Berufstätigkeit hier nicht beweisen. Ich kann nur dazu raten, kritisch zu sein, abzuwägen und das jeder sein persönliches Nutzen/Risiko abwägt. Wem meine Beiträge nicht glaubhaft erscheinen, darf sich natürlich davon distanzieren.

@09:39 von Shantuma

"Stattdessen wird hier auf jungen Leuten oder Jugendlichen herum geritten."

Habe ich das getan? Ich glaube, ich habe nichts über das Alter gesagt. So wie Ihnen meine Promotion egal ist, ist es mir Ihr Alter. Ungeimpft oder nicht ist keine Frage des Alters. Mir ist auch egal, ob Sie beim Fahrrad fahren einen Helm tragen. Ich bin die Diskussionen inzwischen leid.

Dass man die Älteren besser schützen müsste, als man das bisher geschafft hat, ist klar. Boostern hätte viel früher beginnen müssen, die deutsche Sterberate seit der 2. Welle ist erbärmlich, aus genau diesem Grund.

Also - machen wir überall 2G, von mir aus 2G+, ich frische meine Impfung regelmäßig auf und gehe ins Kino. Und Sie machen, was Sie für richtig halten. Ich kann es sowieso nicht ändern.

@ Sebastian15

Vielleicht würde sich informieren helfen ...
#
Zitat: "...sollte man lieber mal in Richtung Politik schauen, welche nicht nur Krankenhausbetten abgebaut ... "
#
Die meisten Betten wurden von den Kostenträgern im gesetzlich zulässigen Rahmen abgebaut, in den meisten Fällen von Häusern mit dem Nachsatz GmbH o.ä. . Die handeln, im Gegensatz zu Bund/Länderfinanzierten, nahezu rein Kaufmännisch, quasi Controllergesteuert. Die wollen Gewinne erwirtschaften. Mittendrin stehen die kirchlich geführten Häuser.
*
Zitat: "...auch die Wirkungsdauer der Impfung offensichtlich überschätz ..."
#
Das schreiben Sie schon richtig ... überSCHÄTZT ... . Was wurde denn so erwartet? Hellseherische Fähigkeiten? Wie sich die Schutzzeit in der Praxis entwickelt, konnte unmöglich zutreffend vorhergesagt werden. Es gab aber von Anfang an Aussagen, dass sich die Wirksamkeit z. B. an der der Grippeimpfung orientieren könnte. Viele haben schon von einer zukünftigen Kombiimpfung gesprochen.

Wenn die Impfgegner der

Wenn die Impfgegner der Impfung skeptisch gegenüber sind, was spricht dann dagegen, geimpft skeptisch zu sein?
.
Und nochmal zu meiner Frage: tun uns tote Impfgegner nun leid oder nicht? Es wird doch sicherlich eine offizielle Meinung, wie zu jedem anderen Thema auch, geben.
.
Ich wüsste gerne ob ich betroffen sein muß oder nicht.

Bedenken um lange Verfahren unbegründet

Am 24. November 2021 um 09:50 von Cillie21 "Zu den angepassten Impfstoffen hat Prof. Kekule heutet in der „Welt“ sinngemäß ausgeführt, dass nicht geklärt ist, ob ein angepasster Impfstoff mit der Zulassung des Originals weiterlaufen kann. Außerdem bedürfe es auch wieder Studien, die dauern und teuer sind."

Bitte informieren Sie sich, denn Ihr Argument ist schon lange bedacht worden. Die EU hat bereits im Februar 2021 den HERA Inkubator geschaffen, der solche Vorgänge signifikant verkürzt.

Siehe z.B. ec.europa.eu/commission/presscorner/detail/de/fs_21_650
oder
ec.europa.eu/commission/presscorner/detail/de/statement_21_647

09:53 von palüm //Pauschale

09:53 von palüm

//Pauschale Unterstellungen bringen hier nichts.//

Von Ihrer Seite auch nicht!
Aber vielleicht wäre es mal gut, zu überdenken, was denn Fakt ist?

1. Die Zulassung erfolgt in der EU durch die EMA.
2. Es gibt ganz klare Zulassungsbedingungen!
3. Diese (2.) sind von den Herstellern einzuhalten!
$. Nach einer angemessenen Prüfung kann eine Zulassung erfolgen!

Wenn jetzt etwas davon ( im Falle von China und Russland) nicht eingehalten wird, kann es keine Zulassung geben!
Warum also immer wieder diese unbewiesenen Anschuldigungen?
Einfach mal drüber nachdenken, warum die Herstelle diese Unterlagen ( war ja bekannt) nicht einreichen können/wollen?
Nachzulesen hier:

"https://www.vfa.de/de/arzneimittel-forschung/woran-wir-forschen/impfstoffe-zum-schutz-vor-coronavirus-2019-ncov"

Am 24. November 2021 um 09:44 von RenamedUser

Denn noch immer sind ungeimpfte Kinder, Jugendliche und Erwachsene bis 50 Jahre nicht die Treiber der Belegungsquote auf den Intensivstationen, das sind wie bisher mit über 64% Menschen ü60 plus weitere ca. 20% 50-59jährige.
___
Selbst wenn das so wäre, so haben sich die älteren Menschen ja irgendwo infiziert und das sind halt vorwiegend Ungeimpfte. Es wurde nie verhehlt, dass die Impfung von jüngeren Menschen auch dem Schutz der älteren und vulnerablen Bürger dient oder sollen Ihrer Meinung nach jetzt diese Gruppe isoliert zu Hause oder im Heim sitzen und ihr Essen z.B. durch eine Klappe gereicht bekommen ?
___
Und solange die Verteilung noch funktioniert, funktioniert das System doch exakt so, wie es gedacht/gebaut ist, oder nicht?
___
Von welcher Verteilung im Zusammenhang mit der Impfung reden Sie ?

@ Am 24. November 2021 um 09:41 von Humanokrat

Also die Ungeimpften sind sicherlich nicht daran schuld, dass die Impfstoffe nach schon einem halben Jahr stark an Wirkung verlieren und deswegen vermehrt geimpfte Ältere im Krankenhaus landen....

@09:43 von Sailor1974

"Ein Blick nach GB (wahrlich kein gutes Gesundheitssystem) zeigt: Auch mit einer Inzidenz von 50.000 je Tag lässt es sich leben.."

Klar, bis auf die 150 Menschen, die dort täglich an Corona sterben. Aber solange man das nicht selbst ist und nicht z.B. die eigenen Eltern, kann darüber natürlich generös hinwegsehen und ein Bierchen im Pub zischen.

@ Shantuma

Zitat: "Interessant ist, dass die Abnahme der Notfallreserve-Betten einen sehr geringen Einfluss auf die Anzahl der belegten und freien Betten hat.
Was nur bedeuten kann, das es an Räumlichkeiten fehlt um die entsprechende Isolation der Patienten zu gewährleisten ..."
#
Im Moment liegt es wohl eher daran, dass einfach Intensivpflegepersonal fehlt ... wobei sich die Situation hier offensichtlich zunehmend zuspitzt.

@AufgeklärteWelt, 09:10 Uhr

Welche Vorzugsbehandlung für Geimpfte stellen Sie sich da konkret vor? Und womit begründen Sie das angebliche Versagen der alten Regierung? Ihnen ist sicherlich auch klar, dass Corona-Schutzmaßnahmen, die in die GrundRe eingreifen, auch rechtlich Bestand haben müssen. Eine Impfpflicht, wie sie aktuell vorgeschlagen wird, wäre vor Monaten rechtlich noch nicht durchsetzbar gewesen. Von daher ist es immer einfach, in der Rückschau von einem Versagen zu sprechen. Im übrigen wäre es gut, wenn Sie die Positionen "Ihrer" AFD einmal kritisch hinterfragen würden. Leider lehnt diese Partei Impfungen noch immer ab und verharmlost die Pandemie. Die fast schon flehentlichen Appelle von Frau Merkel und anderen Regierungsmitgliedern an die Bürger, sich doch bitte impfen zu lassen, wurden und werden dadurch immer wieder konterkariert.

Totimpfstoff

Ich bin mittlerweile der Meinung, daß man es denjenigen, die unbedingt andere Impfstoffe haben wollen, ermöglichen sollte.
Gegen eine kleine Gebühr von 5 Euro, wie bei jedem rezeptpflichtigen Medikament, und Gegen das ausdrückliche schriftliche Bekenntnis, dass die Impfung auf eigene Verantwortung geschieht.
Dann müssen die vielen bereitwilligen Kandidaten nur noch einen Arzt finden, der bereit ist, ohne EMA oder STIKO-Empfehlung zu impfen.

@ palüm um 09:53

"Allen die hier pauschal von den bösen Ungeimpften sprechen, "

Es geht nicht um "böse". Es geht ja nicht um Religion, sondern um Wissenschaft

Statistik/Wahrscheinlichkeit

Also gut
Um die Belegung der Intensivstationen zu verringern muss man die Wahrscheinlichkeit schwerer Verlaufe senken.
Diese errechnet sich aus vielen Faktoren die am Ende eine Statistisch durchschnittliche Gefährdung ergibt.
Ja: die Jungen haben sowieso schon ein niedrigeres Risiko aber:
Das Biologische Alter der Alten kann man nicht durch Maßnahmen senken.

Was man senken kann ist deren Infektionsrisiko.
Dieses kann man senken durch Senkung des Allgemeinen Infektionsrisikos.

Die Stärksten, wirksamsten Mittel dazu sind
Impfungen und Lockdown (Ja, für alle).

In letzterem werden sich auch die befinden die bei ersterem mitgemacht haben, und das länger, eben weil einige bei ersterem nicht mitmachen.

Vergessen sie die "Totimpfstoff-lüge"
dad Geschrei begann ja schon bevor es "den falschen Impfstoff" gab.

Am 24. November 2021 um 09:55 von Curieux

. Auch die haben ihre Daseinsberechtigung, sofern sie, und das betone ich ganz besonders, vorausschauend und sorgsam damit umgehen und sich und andere dabei nicht gefährden. Und scheinbar ist das möglich, sonst würden diese nicht in der Covidpflege uninfiziert bleiben.
___
Ja unbedingt. Sieht man immer sehr schön auf den diesbezüglichen Kundgebungen, wie sich die Demonstranten unbedingt an Vorsichtsmaßnahmen halten, Mundschutz tragen, Abstand halten, nicht grölen usw.
Aber vermutlich sind die Bilder alle Photoshop bearbeitet und in Wirklichkeit wird sich natürlich an die Regeln gehalten.
Also manchmal......

@Peter Kock um 09:15

>> … Aber letzendlich stecken wir nur in dem Desaster, weil einige aus der Politik zunächst mal selbst keine Ahnung von der Sache haben aber auch nicht verstanden , dass wir dringend Entscheidungen brauchten und kein leeres
Gelaber ! <<

Haben Sie nicht mitbekommen, dass um Entscheidungen gerungen wurde und auch getroffen wurden?
Wem werfen Sie „leeres Gelaber“ vor?

In diesem „Pandemieschlamassel“ stecken wir m. E. drin, weil sich leider zu viele Menschen nicht haben impfen lassen, und weil die Hygieneregeln nicht so eingehalten werden wie erforderlich - ich sehe das tagtäglich - aber mit diesem Verhalten habe ich mich abgefunden und versuche, so gut es geht mich selbst zu schützen.

Re : Curieux !

Ich denke, es sind nicht alleine die Nicht- Geimpften, sondern sicher auch Kinder in Schulen und Kitas, die sich zu Hause angesteckt haben, und dies nun weiter tragen. Auch Geimpfte trifft es leider, wenn der Schutz nach lässt.
Aber es sollte trotzdem klar benannt werden, dass es 30 % der Menschen sind, die sich, aus verschiedenen Gründen nicht impfen lassen wollen. Nur wer unterwegs ist, mit Bus und Bahn, im Betrieb oder beim Sport, in Bars und Diskos, ist eben nicht wirklich sicher, weil noch zu viele eben kein Bändchen am Arm haben, hey ich bin geimpft und getestet, und somit sauber.
Grundsätzlich meine ich aber, es sollte für jede Person selbstverständlich sein, nicht nur sich selbst, sondern andere vor Gefahren schützen, zum Wohle der Gesellschaft.
Ich bringe nun einen sehr harten Vergleich : Ein Unfall ist passiert, da sind Menschen schwer verletzt, und drum herum stehen Menschen mit dem Handy und filmen das echte blutige und schlimme Geschehen, statt zu helfen !

@09:23 von dr.bashir

"... Liebe Ungeimpfte, ... Ihr müsst aber wissen, dass Ihr, wenn Ihr auf Intensiv landet und sogar beatmet werdet, dort mit einem ganzen Cocktail von Pharmaprodukten behandelt werdet, die alle evtl. Nebenwirkungen haben ... Also - wer Pharma ablehnt sollte sofort eine entsprechende Patientenverfügung unterschreiben und auf die Naturimmunisierung vertrauen ... "

Zuerst einmal:
Welche Gruppe sind die Ungeimpften ?

Und auf den Intensivstationen landen laut RKI-Zahlen - wieder - zu ca. 89% die Betagten und Hochbetagten, vorrangig aus Alten- und Pflegeheimen und aus der häuslichen Krankenpflege.
Gerade bei dieser Gruppe hält die Impfung als Kurz-Zeit-Immunisierung nicht sonderlich lange an. Deswegen ist es immer wieder verwunderlich, dass - nur - "Ungeimpfte" auf den Intensivstationen landen sollen.

Und gem. RKI-Zahlen landen ca. 99% der Bevölkerung gar nicht auf den Intensivstationen, seien sie Kurz-Zeit-Immunisiert oder nicht.

@09:39 von Shantuma

Zitat: "Stattdessen wird hier auf jungen Leuten oder Jugendlichen herum geritten."

Der User Dr. Bashir hat Jugendliche gar nicht erwähnt. Er sprach von 'Ungeimpften'. Die Ungeimpften belegen entweder selber die ITS Betten, (die älteren), oder sie sorgen zumindest für eine höhere Ansteckungsrate (die Jüngeren), so dass andere (meist ältere ab 35/40 - ist das nicht auch noch 'jung'?) in den ITS landen.

Soweit verstanden?

Es geht nicht darum ob Sie als junger Mensch in einer ITS landen. Es geht darum, dass auch Sie als junger ungeimpfter Mensch für eine hohe Inzidenz mitverantwortlich sind, die diesen Zustand verewigt. Auch Sie sind verantwortlich!

Unterstellen Sie bitte Schreibern nicht etwas, was sie nicht geschrieben haben. Und seien Sie bitte vorsichtig mit dem Wort 'wissenschaftlich'. Es kommt ein bisschen peinlich rüber, was Sie da schreiben.

@09:43 von Sailor1974

Sie schreiben mit Blick auf GB: "Auch mit einer Inzidenz von 50.000 je Tag lässt es sich leben."
Die Inzidenz in GB liegt bei etwa 440. Und es starben an Covid-19 mehr als 144.000 Menschen, derzeit täglich +/- 150 Menschen, um die dann etwa die 5-10fache Zahl an Angehörigen und Freunden trauern.
Sieht das so für Sie aus? "...lässt sich gut leben..."?

Prof Kekule zur mangelnden Innovation der Impfstoffhersteller

Am 24. November 2021 um 09:50 von Cillie21 "Zu den angepassten Impfstoffen hat Prof. Kekule heutet in der „Welt“ sinngemäß ausgeführt, [...]"

Bitte betrachten Sie das ganze Bild Kekules Äußerungen:

Kekule sprach es am 18. November bei Lanz (1) an, was uns Impfstoffhersteller wie BioNTech-Gründer Ugur in seiner Rede zur Verleihung des Bundesverdienstkreuz versprochen haben: eine Anpassung auf neue Varianten sei schnell möglich und lägen "bereits im Regal". Nun sagt Wieler/Spahn: "es ist zehn nach Zwölf".

Also, wo bleibt ein Delta-angepasster Impfstoff?

(1) https://www.zdf.de/gesellschaft/markus-lanz/
markus-lanz-vom-18-november-2021-100.html

Das wichtigste wird leider zu wenig ...

.. erwähnt: Kein Staat ist in der Lage, pandemisch geeignete Vorsorge zu treffen.
Zwischen dieser und der Letzten Pandemie ("Spanische Grippe") lagen rd. 100 Jahre.
Allerdings bin ich der Meinung, dass sich die nächste, globalisiertem Reiseverkehr sei Dank, keine 100 Jahre Zeit lässt.

Deutliche Schuld @ 09:57 von Nachfragerin

>>>Die Rechthaberei und Schuldzuweisungen gegenüber den Ungeimpften erscheinen mir dafür ungeeignet zu sein. >>>

Tja, wennschon deutliche Schuld, dann die, dass der vorwiegende Teil der ungeimpften Menschen, gezielt mit Lügen und dreist erfundenen Horrorstories zutiefst verunsichert und psychisch zersetzt wurden!

Schuld, trifft alle offenen "Lügner", welche immer noch offen und laut lügen, um ihren Mitmenschen zu schaden!

War auch der Eintopf "radikale Fanatiker/Innen" vor Corona schon da, wurden viele Menschen dort seit Corona reingeworfen und gezielt, benutzt!

@Sebastian15, 09:20

Impfstoff ist reichlich vorhanden. Jeder, der sich impfen lassen möchte, kann geimpft werden. Die Wirkungsdauer der Impfstoffe basiert auf Erfahrungswerten, die weltweit nicht bekannt bzw. belegt waren. Die Auffrischungsimpfungen werden bundesweit angeboten. Ich selbst habe vor einer Woche meine dritte Impfung erhalten. Sie sollten vielleicht Ihr Augenmerk kritisch auf die Partei richten, die noch immer von Impfungen abrät, Corona verharmlost und damit die Menschen verunsichert. Auch wäre es sicherlich hilfreich an die Bürger zu appellieren, die sich bisher nicht haben impfen lassen. Genau das macht Frau Merkel - und das würde ich mir auch von Ihnen wünschen.

@dr.bashir - Eine Infektion ist langfristig unvermeidbar.

09:44 von dr.bashir:
"Mehr Menschen auf Intensiv heißt eiskalt mehr Tote, da nicht jeder als geheilt entlassen wird."

Das ist richtig. Es werden aber auch nicht weniger Tote, wenn man den Durchseuchungsprozess mehr als nötig in die Länge zieht. Die Menschen sterben dann nur etwas später.

Dass sich jeder irgendwann infizieren wird, sollte jedem klar sein. Insofern wäre es von Vorteil, sich kurz nach seiner Impfung zu infizieren. Denn das trainiert das Immunsystem bei maximalem Impfschutz.

Von daher ist es durchaus sinnvoll, das Infektionsgeschehen soweit laufen zu lassen, wie es das Gesundheitssystem zulässt.

@09:44 von dr.bashir

"... Ziel muss es sein, dass sich möglichst wenig Menschen infizieren und möglichst wenige in die Klinik müssen ... "

Genau dieses Ziel haben die Corona-Politikerinnen/er seit dem 1.1.20 erst gar nicht wirklich in den Fokus genommen.

Wäre dem so gewesen, hätte es längst eine - strikte systematische - Test- und Quarantäne-Strategie zum Aufspüren von Infizierten geben müssen. Mit anderen Worten:
Alle Infizierte in die strikte Quarantäne

Aber so was gab es in Deutschland nicht einmal im Ansatz. Nicht wirklich.

Düstere Vorraussage @09:58 von sonnenbogen

>>>Hmm, die Franzosen wählen 10 April 2022 ..
nehmt Euch KEIN Beispiel an Deutschland, sonst wird das viele Tote kosten...>>>

Inwiefern? Tote durch "Aufstände" oder welche düstere Ahnung treibt Sie?

Intensivbetten

An die ganzen Zahlendreher und Verdreher:
Bei all der unsäglichen Diskussion über Anzahl, belegt, frei etc. geht wohl immer mehr die Menschlichkeit flöten.
Ein großer Teil der Intensivpatienten scheidet für immer aus dem Leben. Sie sind einfach nicht mehr unter uns, sie hinterlassen Lücken und hinterlassen großes Leid bei den Angehörigen.
Die Überlebenden sind fast ausnahmslos temporäre, zum Teil auch permanente Pflegefälle.
Trotzdem gibt es hier viele Foristen, die das einfach ausblenden, leugnen, nicht hören wollen, was auch immer.
Das wirklich einzige Ziel sollte doch sein, möglichst wenige Intensivpatienten zu erzeugen.
Zurzeit gibt es nur einen Weg dahin, der, wenn auch nicht perfekt und nicht der Weisheit letzter Schluss, halbwegs zielführend ist, nämlich die Impfung.
Warum diesen Weg viele verweigern und lieber noch weiter für immer mehr Leid sorgen, bleibt mir persönlich wohl ein Rätsel. Ich halte die immer wieder neuen "Probleme" für ausgesprochene Luxusprobleme.

Andere Impfstoffe | 09:37 von Flockenberg

"Nicht wenige warten auf Valneva oder andere Impfstoffe, die nicht auf mRNA setzen. Die sollte man schnell mit einer entsprechenden Zulassung zur Impfung bringen.
Wem schadet es, weitere Impfstoffe in Deutschland zuzulassen?"

Bei Valneva ist noch nicht mal die Phase-3-Studie abgeschlossen. Bis jetzt wurden erst gut 2.000 Personen damit geimpft. Sie werden doch nicht ernsthaft erwarten, dass unsere Behörden einen so ungeprüften Impfstoff zulassen? Zumal er neben dem bekannten Wirkverstärker Aluminiumhydroxid auch noch CpG 1018 enthält, zu dem keinerlei klinische Erfahrungen vorliegen. Eine unverzügliche Zulassung wäre unter diesen Bedingungen vollkommen unverantwortlich. Sie kann erst erteilt werden, wenn alle Studienergebnisse vorliegen und bewertet worden sind. Die Phase-3-Studie dauert noch bis ins nächste Jahr. Den Stoff vorher zuzulassen, wäre in der Tat schädlich.

Überlastung in Kliniken?

Es wird dringend notwendig die Coronastaionen der Krankenhäuser für ungeimpfte zu schließen.

Zitat:
Besonders Sachsen ist betroffen. Dort steht man offenbar kurz vor einer Triage. Für den Präsidenten der sächsischen Ärztekammer ist unterdessen klar, dass Geimpfte in diesem Fall eine bessere Chance auf ein Intensivbett auf den Corona-Stationen haben.

Danke, gut so mehr davon.

09:03 von Nelke785

Solange man noch 20 Covid Patienten aus Holland aufnehmen kann
...............

es wird doch immer hervorgehoben, wir wären ein Europa
wenn man sich die Situation in den Anreinerbundesländern so betrachtet
sieht es schlimm aus, aber nicht so spektakulär wie z.B Bayern gar Sachsen -Anhalt
warum sollte man nicht helfen - so lange wir es können
wir haben ja keinen Nachteil dadurch

@09:13 von Sisyphos3

Hier stellt sich die Frage, warum nicht wenige Fachkundige die Impfung verweigern, wenn sie direkt durch Überlastung und das gefährliche Virus betroffen sind? Weil sie als fachkundige Personen mehr Einblick haben als die Meisten, oder gibt es andere Gründe?

@ Nachfragerin um 09:57

"Die Rechthaberei und Schuldzuweisungen gegenüber den Ungeimpften erscheinen mir dafür ungeeignet zu sein. Gedankenspiele wie "Wenn sich alle geimpft hätten, dann ..." bringen uns auch nicht weiter.

Was schlagen Sie vor?"

Auch wenn nicht ich gefragt wurde ist doch klar was jetzt kommt:

Lockdown bis ça. Ostern und Impfpflicht (Kann jetzt noch den Lockdown verkürzen, und hilft im nächsten Winter)

Abe richtig: jammern und schimpfen hilft niemandem.

quatschte man?

von Sisyphos3 @
WEr hat aus Ihrem Umfeld deahalb schon eine Ausbildung zum Intensivpfleger begonnen?

Keiner?
Also auch bei Ihnen "tat man offensichtlich nichts".

@Bender Rodriguez - Vorerkrankungen

09:07 von Bender Rodriguez:
"Wie ist die Meinung dazu? Sind wir bedrückt oder ist uns das egal?"

Bedrückt es Sie, wenn ein Raucher an Lungenkrebs stirbt? Oder ist Ihnen das egal?

Solange sie sich nur selbst schaden, respektiere ich die (dummen) Entscheidungen von Menschen. Und ich mache ihnen auch keinen Vorwurf, dass Sie irgendwem einen Platz wegnehmen könnten.

Das sollten Sie auch tun.

Erinnern Sie sich?

"Einschätzung von Virologe Drosten
Dritte Impfung für die meisten wohl unnötig
Stand: 19.08.2021 11:24 Uhr"
"https://www.tagesschau.de/inland/innenpolitik/corona-schutzimpfung-drosten-101.html"
Zu diesem Zeitpunkt war die Drittimpfung in Israel schon längst begonnen. Hier gab es keine "vierte Welle". In Israel war man klüger.

zunächst mal selbst keine Ahnung von der Sache haben?

von Peter Kock@
Da sind Sie doch nicht besser als die Mehrheit der Bürger.

Die palaveren seit 20 Monaten über bürgerliche Freiheiten und Rechte, wärend bis jetzt fast 100.000 Mitmenschen an Corona gestorben sind.

Die Tränenspuren der Impfverweigerer

... ich will aber nicht den einen Impfstoff, sondern den anderen
... die Klinikmanager sind schuld, dass die Betten fehlen
... die Politik ist schuld, dass zuwenig Pfleger da sind
... die Geimpften sind alle Superspreader
... Bill Gates will mich chippen
... die EU lässt Sputnik nicht zu
... das ist alles noch nicht ausreichend erprobt
... Corona gibts gar nicht (so wie Bielefeld)

Merkt Ihr eigentlich was ?
Zum Beispiel, dass die Weihnachtsmärkte gerade abgesagt werden, weil zu viele von Euch auf Intensiv liegen ?

Ich nehme niemanden von Euch übel, dass er bislang auf dem falschen Pferd war. Aber jetzt wäre Zeit aufrechten Hauptes runterzuklettern. Aufwachen bitte, und Einsteigen in den Impfbus.

Stand 23.11.2021

Divi-Intensivbettenregister

2.477 Menschen sind Ü 60
1.336 Menschen ab 17 Jahre

Pflegepersonal, welches eine

Pflegepersonal, welches eine Fachweiterbildung Intensiv jetzt beginnen würde, wäre im praktischen Ausbildungseinsatz auf Intensiv eine große Hilfe. Nicht erst oder nur nach 2 Jahren Ausbildung.

Sind es denn wirklich nur

Sind es denn wirklich nur Ungeimpfte in Krankenhäusern? Wer sagt das eigentlich? Wenn ich auf google suche, entdecke ich Medienbericte, also keine VT, die sagen, in zumindest einigen KHs sind überwiegend Geimpfte. Jüngst in der ARD eine Intensivmedizinerin: 18 von 19 sind ungeimpft im Krankenhaus. Und was ist aber mit den anderen Meldungen? Wieso tauchen die nicht im Gesamtbild auf, welches man in den Leitmeiden vermittelt? Weil es etwa stört? Oder hat man gesagt, das sind nur Einzelfälle? Ist die "18 von 19" Aussage vielleicht auch nur ein Einzelfall? Ich bin sicher, wir werden nächstes Jahr mehr wissen.

Am 24. November 2021 um 10:33

Am 24. November 2021 um 10:33 von Hallelujah

//Fakt ist,daß Intensivbetten abgebaut wurden in großer Zahl. Da gab es wohl auch eine Anfrage zu wo die korrekten Zahlen drin stehen. Es müssen seit Anfang 2020 aber zig tausende sein.//

Bitte um seriöse Belege!

Maßlos enttäuscht bin ich vom Ethikrat

Impfpflicht ist ein Thema, bei dem Ethik nicht fehlen darf. Aber der Ethikrat kommentiert, dass Impfpflicht in anbetracht der heutigen Zahlen vielleicht mal diskutiert werden sollte, aber ohne formalen Auftrag kümmere man sich nciht darum (1). Man hat also auch in den letzten offiziellen Statements der letzten Wochen seitens Ethikrat keine Szenarien oder Denkmodelle durchdacht, um zeitnah Stellung zu nehmen. Sorry, so ist der Ethikrat doch die Fahne im Wind, um im Auftrag zu Fragestellungen per Auftrag so Antwort zu geben, wie es der Auftrag impliziert. In so gut wie jeder Stellenausschreibung wird heute Innovation, Eigeninitiative und Selbstständigkeit gefordert. Kann das der Ethikrat nicht leisten und verschließt so lange die Augen, bis er von einem Auftrag wqachgerüttelt wird und beantwortet diesen auch nur soweit, dass es ausreicht, Rückschau zu betreiben, dann sehe ich mein Steuergeld dort vergeudet.
(1) 24.11.2021, tagesschau.de

Schließung der Kommentarfunktion

Sehr geehrte User,

die Meldung wurde bereits sehr stark diskutiert.

Entscheidende neue Aspekte, die einer konstruktiven Diskussion förderlich wären, sind nicht mehr hinzugekommen.

Deshalb haben wir beschlossen, die Kommentarfunktion zu schließen.

Die Moderation

Darstellung: