Ampel: Grüne erkennen "neue Dynamik" beim Klimaschutz

Kommentare

Dynamik beim Klimaschutz finde ich gut

Doch über allem steht die sichere Stromversorgung. Gerät die in Gefahr, gerät das gesamte Projekt Erneuerbaren Energien in Gefahr. Es ist also wichtig erst anzuschalten, bevor abgeschaltet wird.

Das Wichtigste

Wenn Herr Lindner Finanzminister werden darf, muß dafür gesorgt sein, dass seine Befugnisse dahingehend eingeschränkt werden, dass er Klimaschutzmaßnahmen und soziale Verbesserungen nicht blockieren kann.
Und natürlich muß das Finanzministerium, der Finanzminister und die leitenden Beamten ständiger Kontrolle bezüglich ihrer Kontakte zu Lobbyvertretern unterliegen.
Den Medien obliegt dabei die Aufgabe, alle Tätigkeiten des Finanzministeriums zu überprüfen und zu überwachen, damit spätere Erinnerungslücken der dortigen Protagonisten ausgeglichen werden können.

Mal ganz ehrlich...

Glaubt wirklich irgend jemand das es realistisch ist, die durch die nun noch schnellere Abschaltung der Kohlekraftwerke fehlende Menge an Strom durch Wind und Sonne (oder was auch immer) zu kompensieren? Von den geplanten vielen Millionen E Autos, die bis dahin noch dazukommen sollen, mal ganz abgesehen.

um 08:39 von Seebaer1

Sie haben Recht!

Das Konzept der Grünen ist unausgegoren. Einmal will man einen Weg gehen, der den Energiebedarf ins Unermessliche steigert und dann will man ihn auf angeblich klimaschonende Weise decken, was ohne massive Umweltzerstörung nicht mögich ist, wenn es auf diese Weise überhaupt zu decken ist.

@nie wieder spd Das Problem

@nie wieder spd Das Problem mit dem Lobbyismus hat nicht nur die FDP oder das Finanzministerium, sonder n ein Problem in der gesamten Politik. Übrigens halte ich den Begriff Lobbyismus für eine nette Umschreibung von Korruption. Natürlich braucht Politik Berater allerdings sollte es eine Rolle spielen wer die Berater bezahlt. Es heißt nicht umsonst wer die Band bezahlt bestimmt was sie spielt. Da braucht endlich einer Kontrolle. Die welche eigentlich für sowas zuständig sind haben leider seid Jahren versagt.

Warum?

Die einzige Chance besteht darin, den Energieverbrauch weltweit zu senken, aber das will offenbar niemand. Statt dessen wird das genaue Gegenteil gemacht damit die Wirtschaft florieren kann.

08:51, heribix

>>@nie wieder spd Das Problem
@nie wieder spd Das Problem mit dem Lobbyismus hat nicht nur die FDP oder das Finanzministerium, sonder n ein Problem in der gesamten Politik. Übrigens halte ich den Begriff Lobbyismus für eine nette Umschreibung von Korruption. Natürlich braucht Politik Berater allerdings sollte es eine Rolle spielen wer die Berater bezahlt. Es heißt nicht umsonst wer die Band bezahlt bestimmt was sie spielt. Da braucht endlich einer Kontrolle. Die welche eigentlich für sowas zuständig sind haben leider seid Jahren versagt.<<

Lobbyisten sind keine Berater, sondern Interessenvertreter. Auch Gewerkschaften sind Lobbyorganisationen, beispielsweise. Mit Korruption hat Lobbyismus erst einmal nichts zu tun.

Jetzt muss geliefert werden

Jetzt muss die Politik liefern, im wahrsten Sinne.

Nicht nur die erneuerbaren Energien müssen massiv ausgebaut werden, sondern auch Maßnahmen getroffen werden, eine "Dunkelflaute" zu überstehen.

Bis dahin muss das Stromnetz massiv ausgebaut werden, um die vielen elektrischen Geräte (Wärmepumpen, E-Fahrzeuge, etc) beliefern zu können.

Eine Mammutaufgabe.

Doch ich befürchte, dass wird an der deutschen Bürokratie und den Klagemöglichkeiten scheitern.

Also reaktiviere ich den Vielstoffmotor meiner Eltern, um den Strom im Notfall selbst zu erzeugen.

08:39 von Seebaer1

man glaubt das was man glauben will !

Warum sonst herrscht hierzulande Euphorie,
weil ne Tonne CO2 eingespart wird
anderenorts aber 20 Tonnen mehr produziert

Aber was solls ....

Ach, der Klimaschutz...

...irgendwie kommt mir das immer vor wie ein Mensch, der in 3000 Metern Höhe aus dem Flugzeug hüpft und 100 Meter über dem Erdboden langsam überlegt, was für einen Fallschirm er wohl braucht...

Zeitplan zu ambitioniert, um

Zeitplan zu ambitioniert, um Grundlastfähigkeit auch mit erneuerbaren Energien herzustellen ( über Wasserstofferzeugung und Speicherung im Sommer, Verbrennung im Winter ) und sehr teuer. Im übrigen, Deutschland hat auch andere Probleme als das Weltklima zu retten ( Soziales / Bildung / Wirtschaft ).

Papier ist geduldig

Wir werden sehen, was von all den schönen Plänen in der Realpolitik ankommt. Die Spitze der Grünen muss jetzt natürlich Optimismus verbreiten, denn schließlich soll die Basis dem Koalitionsvertrag zustimmen. Und das klappt nicht, wenn der aussieht, wie das Wahlprogramm der FDP.

Zitat

"Durch den Ausbau der erneuerbaren Energien soll deren Anteil am Stromverbrauch nach Angaben der Grünen auf 80 Prozent im Jahr 2030 klettern"

Das heißt, wenn im November 2030 so ein Wetter herrscht wie in den vergangenen 10 Tagen - grau und windstill - müssen die restlichen 20 Prozent dann das ganze Land mit Strom versorgen?

Umweltschutz ist ja ganz

Umweltschutz ist ja ganz ok.
Nur wenn dabei der Rest kaputt geht, könnte man auch gleich aufgeben.
Irgendwie werden wir bezahlbar leben müssen.
.
Und unbezahlbarer Ökostrom ist da keine Lösung. AKW anfahren wäre eine Möglichkeit, Engpässe zu vermeiden.
Oder wir kaufen teuersten AKW Strom aus Frankreich. Oder wasserrstrom aus Österreich, aus mittels Atompower aufgefüllten Speicherseen.

08:51, logig

>>Das Konzept der Grünen ist unausgegoren. Einmal will man einen Weg gehen, der den Energiebedarf ins Unermessliche steigert und dann will man ihn auf angeblich klimaschonende Weise decken, was ohne massive Umweltzerstörung nicht mögich ist, wenn es auf diese Weise überhaupt zu decken ist.<<

Der Energiebedarf erhöht sich nicht. Lediglich der Energieträger soll ein anderer werden. Es sollen ja nicht mehr Autos fahren, sondern die Autos sollen anders angetrieben werden.

Nie wieder SPD

Wenn Dinge blödsinnig sind , und das gibt es ja häufiger in der Politik , sollte man das auch blockieren ...... aber ob Lindner da der Richtige ist ? Bisher habe ich von ihm nichts bemerkt was dem Volk geholfen hätte.

Wie darf ich das denn verstehen?

>>"Gemäß den Vorschlägen der Europäischen Kommission werden im Verkehrsbereich in Europa 2035 nur noch CO2-neutrale Fahrzeuge zugelassen - entsprechend früher wirkt sich dies in Deutschland aus.""<<

Was soll das denn heißen "entsprechend früher wirkt sich dies in Deutschland aus"? Muss Deutschland denn angedachte Vorschläge aus Brüssel denn schon im Vorfeld umsetzen? Woher resultiert dieser Zwang?

09:15, Sebastian15

>>Zitat
"Durch den Ausbau der erneuerbaren Energien soll deren Anteil am Stromverbrauch nach Angaben der Grünen auf 80 Prozent im Jahr 2030 klettern"

Das heißt, wenn im November 2030 so ein Wetter herrscht wie in den vergangenen 10 Tagen - grau und windstill - müssen die restlichen 20 Prozent dann das ganze Land mit Strom versorgen?<<

An der Küste war es nicht zehn Tage windstill, und im Münsterland auch nicht. Ich glaube auch, daß man innerhalb von neun Jahren entschieden weiter sein wird, was die Grundlastfähigkeit angeht. Speichertechnologien werden forciert entwickelt, wenn das Ziel politisch festgelegt ist. Theoretisch hat man ja schon alles, nur die Umsetzung fehlt. Da muss man jetzt Geld in die Hand nehmen.

@nie wieder spd um 08:24

>> Das Wichtigste: Wenn Herr Lindner Finanzminister werden darf, muß dafür gesorgt sein, dass seine Befugnisse dahingehend eingeschränkt werden, dass er Klimaschutzmaßnahmen und soziale Verbesserungen nicht blockieren kann. <<
-> als Finanzminister hat er die Aufgabe zu prüfen, ob das alles finanzierbar ist!

>> Und natürlich muß das Finanzministerium, der Finanzminister und die leitenden Beamten ständiger Kontrolle bezüglich ihrer Kontakte zu Lobbyvertretern unterliegen. <<
-> das gilt für alle Ministerien, nicht nur für das Finanzministerium.

>> Den Medien obliegt dabei die Aufgabe, alle Tätigkeiten des Finanzministeriums zu überprüfen und zu überwachen, damit spätere Erinnerungslücken der dortigen Protagonisten ausgeglichen werden können. <<
-> sicherlich! Sowas wie mit Herrn Scholz und seinen Erinnerungslücken darf nicht mehr passieren!

Im Grunde ist Ihr Beitrag nichts als „bashing“ gegenüber Lindner (und vermutlich die FDP).

09:18, Bender Rodriguez

>> Oder wasserrstrom aus Österreich, aus mittels Atompower aufgefüllten Speicherseen.<<

Es gibt in Österreich keine Atomkraftwerke.

um 09:12 von Werner40

"Deutschland hat auch andere Probleme als das Weltklima zu retten ( Soziales / Bildung / Wirtschaft )."

Sie verdrängen eins:
Ohne eine Bremsung des Klimawandels stellen sich diese Probleme wohl nicht mehr. Sie sehen nicht, dass bei Fortschreiten des Klimawandels in absehbarer Zeit ein
Zerrfall unserer Zivilisation droht.

Es hilft nichts, den Kopf in den Sand zu stecken!

08:24 von nie wieder spd

gute idee. aber dann sollte kanzler scholz auch dringend einen beobachter an die seite gestellt bekommen. der eingreift, wenn olaf mal wieder was vergessen hat.

Windenergie

>>"Beim Ausbau der Windkraft gibt es bisher viele Hemmnisse. Dazu gehören zu wenig Fläche, lange Planungsverfahren, viele Klagen sowie Konflikte mit dem Arten- und Naturschutz. Das Ziel von zwei Prozent der Landesfläche wird bisher bei weitem nicht erreicht."<<

Aber hatten denn diese "Hemmnisse" in den Planungs- und Genehmigungsverfahren nicht ihre Berechtigung? Die wurden doch nicht umsonst eingeführt. Heisst das, dass jetzt frei Schnauze in jeden Vorgarten ein solcher Vogelkillapparat hingestellt werden kann (Gemeinschaftsinteresse geht vor Eigeninteresse mal übertrieben formuliert?).

@09:15 von Sebastian15 - grau und windstill -

Ich fahre jeden Tag an einer ganzen Reihe von WKAs vorbei und kann je nach Wetterlage bis zu 5 Braunkohlekraftwerke rund um die rheinischen Tagebaue sehen.

In den letzten 10 Tagen schien bei uns an zwei Tagen die Sonne und von den WKA drehten sich immer einige.

Zwischen 25 und 50% der WKA waren allerdings abgestellt und die Flügel entsprechend in Sturmstellung gedreht.

Dafür dampften die Kühltürme der Braunkohlekraftwerk als ginge es darum die ganze Gegend einzunebeln.

Was ich sagen will. Wenn man genug WKA und Solaranlagen über das Land verteilt, dann werden (fast) nie alle Anlage stillstehen. Irgendwo ist immer Wind und Licht für die Solaranlagen. Dass es nachts keinen Solarstrom gibt ist klar, aber tagsüber wird man immer Strom produzieren können.

Als Backup muss man Gaskraftwerke bauen, die bei Bedarf die Lücken schließen können.

Und was wir unbedingt brauchen sind Speicherkapazitäten. Seien es Akkus, Power to Gas oder was es da eben sonst noch so gibt.

08:39 von Seebaer1

"Glaubt wirklich irgend jemand das es realistisch ist, die durch die nun noch schnellere Abschaltung der Kohlekraftwerke fehlende Menge an Strom durch Wind und Sonne (oder was auch immer) zu kompensieren? Von den geplanten vielen Millionen E Autos, die bis dahin noch dazukommen sollen, mal ganz abgesehen."

Ja, durch Zukauf von Atomstrom aus den Nachbarländern.

Die würden dann unseren grünenen Strom gegen unsere Bezahlung auch entgegennehmen.

Aus der Welt:
"Die Stromnetze werden durch die Energiewende immer mehr belastet. Für Noteingriffe zahlten Verbraucher im vergangenen Jahr 1,4 Milliarden Euro. Das geht so weit, dass sogar die Ökostrom-Produktion teuer zurückgefahren werden musste. "

@Seebaer1 um 08:39

>> Mal ganz ehrlich... Glaubt wirklich irgend jemand das es realistisch ist, die durch die nun noch schnellere Abschaltung der Kohlekraftwerke fehlende Menge an Strom durch Wind und Sonne (oder was auch immer) zu kompensieren? Von den geplanten vielen Millionen E Autos, die bis dahin noch dazukommen sollen, mal ganz abgesehen. <<

Nein, ich glaube es nicht, und es wird auch nicht in dem Zeitraum kommen, in dem eine (bald) neue Regierung dies theoretisch in Aussicht stellt. Die Realität wird die einholen, wenn die Menschen (wie in Frankreich die Gelbwesten) auf die Straßen gehen, weil sie die Energiekosten nicht mehr zahlen können. Dann wird man sehen, was in D abgeht… Für mich ist das, was derzeit bzgl. Energiewende gesprochen wird, reine Theorie; erst wenn eine gesicherte Energieversorgung steht, kann man sukzessive „dreckige“ Energie runterfahren - haben manche Foristen ja auch schon (realistisch) geschrieben.

Milliardenhilfen?

>>"Für den Strukturwandel in den Kohleregionen wurden demnach Milliardenhilfen beschlossen"<<

Woher kommt das Geld und wie hoch werden die "Milliardenhilfen" sein?

"Durch den Ausbau der

"Durch den Ausbau der erneuerbaren Energien soll deren Anteil am Stromverbrauch nach Angaben der Grünen auf 80 Prozent im Jahr 2030 klettern"

Aber was will man machen und wie soll man das bezahlen? Okay, letzteres wird gern mit "was muss, das muss" abgetan, aber zum Beispiel wäre nicht genug Platz für Windräder, wenn man sich darauf verlassen wollte.

09:19 von fathaland slim

die hoffnung stirbt zuletzt. es soll ja auch mehr sonne geben. das ist zwar nicht schön fürs klima, soll aber die energieausbeute ins unendliche steigern. es sollte gelingen, tut es natürlich nicht.

@ um 09:19 von Peter Kock

„ … aber ob Lindner da der Richtige ist ? Bisher habe ich von ihm nichts bemerkt was dem Volk geholfen hätte.“
Stimmt.
Das gilt für die gesamte FDP und wenn man mal verfolgt, wo diese Partei ihre Wurzeln hat und welche ausländischen (Schwester)Parteieni unterstützt werden, st das auch kein Wunder.
Eher wundert man sich, dass das nicht thematisiert wird.

@09:15 von Sebastian15

"Das heißt, wenn im November 2030 so ein Wetter herrscht wie in den vergangenen 10 Tagen - grau und windstill - müssen die restlichen 20 Prozent dann das ganze Land mit Strom versorgen?"

Die Energiewende funktioniert nur im europäischen Maßstab. Dazu müssen die Netze der Länder besser miteinander verknüpft werden, damit im Falle von Stromüberschuss oder -mangel Strom länderübergreifend hin und her fließen kann, denn das Wetter kann zwar in Deutschland längere Zeit schlecht sein, aber in anderen Teilen Europas ist es dann besser. Auch Speicher im Alpenraum oder in Skandinavien können so besser angebunden werden.

09:28 von fathaland slim

An der Küste war es nicht zehn Tage windstill, und im Münsterland auch nicht.
................

sie sind doch ein Mensch der gut informiert ist !

Da gab es mal nen tollen Tag
da erreichte man nur mit alternativem Strom 101 % unseres Bedarfs
die Presse berichtete sogar in den Hauptnachrichten
... ja und dann gab es einen Tag, der 24.01.2017 2,5 % des Bedarfs
kam durch alternative Quellen zustande.
Da wurde jetzt nicht so darüber berichtet
Was machen wir in so nem Fall ?
Eigentlich sollte man mit allen Möglichkeiten rechnen
Ein Rettungsboot ist auch an jedem Schiff obgleich man es seltenst braucht
und selbst nen Airbag habe ich seit 30 Jahren, ohne ihn zu brauchen

Es wird sich zeigen, ob die

Es wird sich zeigen, ob die FDP sich unter Wert verkauft. Es gibt keine linke Mehrheit im Bundestag. Ohne die FDP ist Olaf Scholz gar nix.

um 09:19 von fathaland slim

Sie müssen das Gesamtprogramm sehen. Da haben sie sich anscheinend nicht hinreichend informiert.
Schon in Bezug auf die E-Autos stimmt ihre Logik nicht. Schon hier wird es schwierig, den Energiebedarf durch Verbrenner durch Strom zu ersetzen.
Das ist in gewissen Umfang wohl notwendig.

Sie müssen aber u.a. auch die Vorstellungen der Grünenspitze zur Umstellung der Industrie auf Wasserstofftechnologie, den Umbau der chemischen Industrie und den Ausbau der Digitalisierung berücksichtigen.
Entsprechende Daten können sie im Internet finden.

Grüne erkennen "neue Dynamik" beim Klimaschutz...

Man hat sich in den Koalitionsverhandlungen auf den Kohleausstieg im Jahre 2030 verständigt. Erdgas soll für die Stromerzeugung ab dem Jahr 2040 nicht mehr benutzt werden. Und schon früher nicht mehr für das Beheizen von Neubauten (Wohngebäuden). Aber da zeigt sich auch ein Mangel: Ohne eine soziale Flankierung werden die Kosten für mehr Umwelt von den Vermietern auf die Mieter abgewälzt....

@fathaland slim um 09:28

>> … An der Küste war es nicht zehn Tage windstill, und im Münsterland auch nicht. <<
-> bei Sturm (Herbststürme!) muss man die Windräder abstellen - wenn nicht, wissen Sie ja, was passiert?

>> Ich glaube auch, daß man innerhalb von neun Jahren entschieden weiter sein wird, was die Grundlastfähigkeit angeht. Speichertechnologien werden forciert entwickelt, wenn das Ziel politisch festgelegt ist. Theoretisch hat man ja schon alles, nur die Umsetzung fehlt. Da muss man jetzt Geld in die Hand nehmen.<<
-> was glauben Sie, wieviele Firmen, die in der Energieerzeugung und -speicherung tätig sind, quasi Tag und Nacht forschen und entwickeln? Weil diese Firmen wissen, wenn sie als erste am Markt sind, machen die das lukrative Geschäft! Nur ist die Forschung halt noch nicht so weit, leider.

Gestern hatte ich Sie noch im Forum kontaktiert bzgl. Bau von AKWs in Europa - lesen Sie mal in Wikipedia nach, wieviele in Europa geplant und im Bau sind… trotz Abschaltung alter AKWs …

C

2 Prozent der deutschen Landfläche nur für Windräder, das wären über 7.000 Quadrat-Km oder 3 mal die Fläche des Saarlandes. Alles versiegelt, plus Zufahrtsstraßen etc..
Zum Teil, um 15 Mio E-Autos anzutreiben, und
für jedes Jahr 400.000 neue Wohneinheiten, wofür außerdem ebenfalls viel Fläche nötig ist und versiegelt werden muss.
Da werden noch eine Menge Bäume ihr Leben lassen müssen.

///Am 24. November 2021 um

///Am 24. November 2021 um 09:28 von fathaland slim
.......
An der Küste war es nicht zehn Tage windstill, und im Münsterland auch nicht. Ich glaube auch, daß man innerhalb von neun Jahren entschieden weiter sein wird, was die Grundlastfähigkeit angeht. Speichertechnologien werden forciert entwickelt, wenn das Ziel politisch festgelegt ist. Theoretisch hat man ja schon alles, nur die Umsetzung fehlt. Da muss man jetzt Geld in die Hand nehmen.///

Einzelne Tage sind nicht das Problem. Das Hauptproblem ist der Winter, wenn sich über einige Monate EE Lücken von 10-14 Stunden pro Tag auftun, dann ergibt das einen Speicherbedarf von 1-2 Monaten, der im Sommer mittels Wasserstofferzeugung generiert werden muss. Umsetzung innerhalb von 8 Jahren halte ich für unrealistisch.

Klimapolitik ist genauso übertrieben

wie die hiesige Corona Situation. Alles etwas mehr runter fahren. Alles nicht so theatralisch wichtig machen. Die Grünen sind nicht die Retter des Klimas, am Deutschen Wesen wird die Welt nicht genesen. Einzig: Innovation kann helfen, und das wird die Klima Politik vorantreiben.

Es würde mich sehr wundern wenn die Rechnung aufginge

Die Grünen haben hehre Ziele - und unrealistische Vorstellungen.

Ich hatte mal ausgerechnet, dass man die Kapazität von 24 AKW bräuchte um die deutsche Fahrzeugflotte zu elektrifizieren, LKW nicht eingerechnet. Stromfresser wie Wärmepumpen kommen noch „on top“.

Ein paar AKW Kapazitäten kann man durch die „Erneuerbaren“ sicherlich noch abdecken. Wenn man dann nicht massiv Kohle- oder Atomstrom aus dem Ausland zukauft, bleibt nur noch die Einschränkung des Individualverkehrs.

Genau das sehe ich kommen, die Grünen haben da auch schon Pläne. So soll „Carsharing“ einen Teil der heutigen PKW überflüssig machen.

Wenn das nicht reicht, könnte die KFZ Steuer für nicht gewerblich genutzte PKW zB verzehnfacht oder verzwanzigfacht werden um die Menschen in ÖPNV oder aufs Fahrrad zu zwingen.

Das geht freilich erst dann, wenn Verbrenner verboten sind.

Leider ist auch das wieder,

Leider ist auch das wieder, wie leider so vieles in letzter Zeit, unausgegoren. Wir schaffen erst mal ab und überlegen dann womit wir es ersetzen. Anders herum ist es ja nur ein Ziel und wie wir sehen mussten ist das mit dem erreichen von Zielen in Deutschland so eine Sache. Ich bin mir aber sicher das die Politiker es sich zweifelsohne schönreden werden und uns als Erfolg verkaufen.

Am 24. November 2021 um 09:38

Am 24. November 2021 um 09:38 von Bobinho "Ja, durch Zukauf von Atomstrom aus den Nachbarländern.
Die würden dann unseren grünenen Strom gegen unsere Bezahlung auch entgegennehmen.
Aus der Welt:
"Die Stromnetze werden durch die Energiewende immer mehr belastet. Für Noteingriffe zahlten Verbraucher im vergangenen Jahr 1,4 Milliarden Euro. Das geht so weit, dass sogar die Ökostrom-Produktion teuer zurückgefahren werden musste.""

Also tagsüber Ökostrom nach Frankreich verkaufen und nachts Atomstrom aus Frankreich zurückkaufen. Auf die Preisgestaltung bin ich gespannt. Aber wen stört das schon, denn nachts schlafen alle.

... und all diese vollmundigen Vorhaben

... und all diese vollmundigen Vorhaben werden nicht ausreichen um den potenziellen Energiebedarf in 2030 decken zu können um beispielsweise den angestrebten Kohleausstieg zu kompensieren. Ich denke hier wird viel Augenwischerei betrieben. Alleine die in 2021 neu gebauten Windkraftanlagen würden nicht ausreichen um auch nur ein Kohlekraftwerk abzuschalten. Bitte nicht missverstehen! Ich bin auch für einen Kohleausstieg, aber bitte einen Realistischen, d.h. es müssen zum besagten Zeitpunkt Alternativen zur Verfügung stehen und das sehe ich hier nicht. Bleibt die Alternativen Strom (aus beispielsweise AKW´s) von unseren EU-Partnern zuzukaufen. Aber war das im Sinne des Erfinders?

Mal sehen

wie das ausgeht, die Regierung ist ja erst mal nur für 4 Jahre gewählt.
" Nach Jahren des Stillstands werde eine "neue Dynamik" in Gang gebracht, um Deutschland auf den 1,5-Grad-Pfad zu bringen. "Das war für die Grünen unabdingbar."
Die erste Frage, wer bezahlt das, wie hoch sind die Belastungen für den Bürger, sind ja nicht alle reich.
Das gleiche bei den 15 Millionen E-Autos, bei den Preisen?, kann natürlich sein das wir so viele Bürger haben die sich das leisten können, mit Haus und Solar und eigener Ladestation.
Für Urlaub mit Wohnanhänger dann ein anders Auto?, also viele Fragen die offen sind.
Wenn 38 das aus für Verbrenner ist, warum muss es dann in Deutschland zeitiger sein?, welchen Grund gibt es?.
Wie auch immer, wenn ich vor 30 noch einen kaufe, dann reicht der für mich aus.
Mal sehen was drin steht, wird ja bald was zu lesen geben.

um 09:19 von fathaland slim

>>"Der Energiebedarf erhöht sich nicht"<<

Und das wissen Sie?

@fathaland slim um 09:19

>> … Der Energiebedarf erhöht sich nicht. Lediglich der Energieträger soll ein anderer werden. Es sollen ja nicht mehr Autos fahren, sondern die Autos sollen anders angetrieben werden. <<

Natürlich erhöht sich der Energiebedarf, vornehmlich Strom, wenn damit u. a. mehr geheizt und mehr gefahren werden soll! Klar, Öl-, Gas- und Benzinbedarf gehen dann vermutlich zurück, aber es bleibt doch kein „Nullsummenspiel“ - überlegen Sie mal, was für einen Energiebedarf die forcierte Weiterentwicklung der Digitalisierung, des Internets, der Streamingdienste (die v. a. viele Jugendliche so lieben) etc. erfordert - und dann bleiben Sie noch bei Ihrer Aussage?

09:45 von mispel

das Problem ist das zukünftige Fehlen von Anlagen für die Grundlast
ein AKW oder Kohlekraftwerk liefert immer Strom
damit kann man sicher rechnen.
Wie soll das zukünftig funktionieren
Außer in der Gewissheit Nachts fehlt der Solarstrom ?

Abwarten was jetzt kommt

Es wäre schon erfreulich,wenn in Sachen der erneuerbaren Energien wieder mehr gemacht würde.
Hier ist vieles mehr möglich,als manch einer glauben will,es muss nur gemacht werden.
Und die Entwicklung geht auch laufend weiter.
Hier wird bestimmt noch etwas sehr gutes entstehen.
Wenn die neue Regierung es gut umsetzt,können alle drei vom Erfolg profitieren.
Ich bin überzeugt,dass es möglich ist.

09:56 von Flockenberg

"Also tagsüber Ökostrom nach Frankreich verkaufen und nachts Atomstrom aus Frankreich zurückkaufen. Auf die Preisgestaltung bin ich gespannt. Aber wen stört das schon, denn nachts schlafen alle."

Ich glaube da haben sie mit dem "Verkaufen" was falsch verstanden. Und wie sich der Preis gestaltet, darüber gibt vielleicht folgender Artikel aus der BZ etwas Auskunft:

"Energie-Irrsinn in Deutschland! Unfassbar: Während Verbraucher den höchsten Strompreis (32 Cent/Kilowattstunde) aller Zeiten zahlen müssen, wird immer wieder Strom ins Ausland verschenkt, weil hier die Netze überlastet sind. "

und weiter:

"Absurd: Gleichzeitig erhielten Besitzer von Windkraftanlagen im Jahr 2020 insgesamt 761 Millionen Euro an Erstattungen für Strom, den sie weder produziert noch geliefert hatten („Phantom-Strom“)."

Ampel Klimaschutz und neue Ministerien

Der Vertrag der Koalition scheint als Basispapier zu stehen. Eine erfreuliche Nachricht. Die Klimaschutzziele und Umsetzung hat offensichtlich alle erreicht. Prima. Nun kommen dann die praktischen und umsetzbaren Felder ins Spiel. Wir wissen um die Hürden der Umsetzung. Wir wissen um die Kosten- die den Jungen auch noch aufgebürdet werden, wenn der Schuldenberg schneller wächst als die Einnahmen. Wir haben mehr Ministerien und einen neuen Verwaltungsapparat zu erwarten- Kosten, die man vorher überschlagen und eindampfen sollte, um die Jungen nicht zu überrollen. Mehr Leute, die mitreden, bringen nicht unbedingt eine bessere Politik, kosten aber. Und wo bleiben die Ziele sozialer Politik und Versorgung? Das Dach über dem Kopf bezahlbar, genug Wohnraum und eine sichere Altersversorgung sehe ich nirgends. Und da kommen dann Zweifel, ob die Ampel gut geschaltet ist oder die Lichtzeichen ihre eigenen Spielchen treiben. Jede Partei hat ihre Punkte- die Umsetzung offen. Ich bleibe skeptisch.

Darstellung: