Corona-Pandemie: Impfgegner - trotz schwerer Infektion

Kommentare

Schwer erkrankt und

Schwer erkrankt und uneinsichtig?
Da bin ich mir sicher, dass die auch eine 3 und 4 Infektion bekommen.
Und ein ums andere Mal die intensiv verstopfen.

Leben hinter dem Mond, bis zum letzten Atemzug

Derart abartig anmutende Lebenseinstellungen lassen jeden vernunftbegabten Menschen den Atem stocken.
Aus meiner Sicht geht nur noch eins:
Ab sofort ist 2G flächendeckend und 2G+ in ausgewählten Bereichen einführen.
Hinsichtlich einer angedachten Impfpflicht kann es nur einen Weg geben:
sofortiges ebnen für eine rechtl. abgesicherte allg. Impfpflicht und schnellstmögliche Umsetzung.
Impfgegner müssen ihre Impfablehnung ärztlich begründen lassen, um sich bei entspr. Befund verpflichtend psychologische Unterstützung auf schulmed. Basis suchen zu können. Lässt sich die Impfablehnung nicht med. erfassen, gehen diese Impfgegner zum Schutz des Gesundheitssystems ab festgelegten Inzidenzen in den Ungeimpften-Lockdown. Darüber hinaus haben bekennende Impfgegner stationäre Covid-Behandlungskosten selbst zu tragen. Keine Lohnfortzahlung oder andere Ersatzleistungen im Krankheitsfall.
Für Kliniken muss gelten: Offenhalten von variablen Behandlungskapazitäten für Nicht-Covid-Erkrankte.

Suppenkaspar

"Ich nehme keine Spritze! nein!
Ich nehme meine Spritze nicht!
Nein, meine Spritze nehm ich nicht!"
(Frei nach Heinrich Hoffmann)

Impfgegner - trotz schwerer Infektion

Ich gewinne immer mehr den Eindruck, dass die Impfgegner, die eine Genmanipulation durch die Impfung befürchten, dies nicht als Gefahr, sondern als Chance sehen sollten.

Es gibt solche Menschen wie

Es gibt solche Menschen wie der im Bericht genannte Werner Müller, und mit solchen Menschen muss man halt auch leben, auch wenn deren Einstellung bzgl. Impfen gegen Corona überhaupt nicht die meinige ist.
Mir tun jene Menschen leid, die eine notwendige OP jetzt verschieben müssen, weil Menschen wie der o. G. die Krankenhauskapazität verringern - traurig!

Alles eine Frage der Erziehung

Immer öfter erlebt man in Läden und Verkehrsmitteln kleine Kinder, die laut heulen und schreien, wenn sie etwas wollen und nicht dürfen/bekommen. Und es geschieht selten, dass den Kindern da eine Grenze gesetzt wird. Um Krach zu vermeiden, gibt man nach, denn sonst gucken alle vorwurfsvoll.
.
Im Leben jedes Menschen gibt es Dinge, die er tun MUSS, und solche, die er nach seinem Willen gestalten kann. Wenn diese Ballance gestört ist, kommen solche "Querdenker" dabei heraus. Für diese bedeutet sich zu fügen ein Schleifen ihrer Selbstwert-Festung. Und so kämpfen sie bis zum letzten Atemzug gegen Einsicht und Nachgeben.

Die, die gegen rationale Argumente "dichtgemacht" haben

sitzen in der - selbst- oder von anderen gestellten - Falle:
"Müller ist BWL-Professor an der Hochschule in Mainz und seit Anbeginn der Pandemie ein bekennender Corona-Kritiker und Impfskeptiker. "Ich bin ein Anhänger der natürlichen Immunisierung", sagt er zu Report Mainz. Müller glaubt nicht an die Gefährlichkeit des Virus.
Im September erkrankte er dann selbst, kam mit einer Lungenentzündung ins Krankenhaus, 18 Tage lang, überstand eine Lungenembolie. Seine Haltung aber habe das nicht verändert. "Warum sollte ich jetzt selbst diese Meinung ändern?", sagt Müller. >> "Dann müsste man mir unterstellen, dass ich vorher eigentlich Unsinn geredet habe."

Er sieht er sich also "gezwungen", weiter Unsinn zu reden. Und andere Gefahr laufen zu lassen, in seine unheilvolle "Welt der alternativen Fakten" mit hineingerissen zu werden.

Warum wundert das jemand?

Wenn Impfgegner eine Corona-Erkrankung überstehen, damm gelten sie ganz offiziell als Genesen.
Wozu dann impfen?

Und ganz ehrlich: die ganzen Long-Covid-Symptome habe ich auch. Mal schlimmer, Mal besser.
Nur bei mir heißt die Diagnose seit fast 20 Jahren "Stress" und ich darf damit zu 100% arbeiten und nicht nur zu 60%.

Ob manche auf die Erwerbsminderung spekulieren?

....ttestEineMeinung #Nicht überraschend

Bei der "Flexibilität" die mancher Coronaleugner hier im Forum an den Tag legt, wenn es darum geht seine widerlegten Lügen notdürftig an die aktuelle Lage anzupassen, wundert mich das nicht.

Mir fällt da irgendwie das "fliegende Suizidkommando" aus "Das Leben des Brian" ein...

16:27 von Valdepena Guter

16:27 von Valdepena

Guter Vergleich!
Und auf der anderen Seite dann das Wurmmittel propagieren? Da ist ja kein Gift drin oder was? ( frei nach mir!)

>>Aus Sicht von Psychologen

>>Aus Sicht von Psychologen und Pflegern sind viele Ungeimpfte mit rationalen Argumenten nicht erreichbar.<<

Das sehe ich als Nichtgeimpfte genau anderes herum!

Ich bin ungeimpft! Ich werde fast jede Woche getestet.

Immer negativ.

Heißt: ich trage den Virus nicht in mir.
Bin also keine Gefahr.

Oder doch?

Wenn ja, bitte ich um eine plausible Begründung. (hat bisher noch keiner getan!)

Fakt ist: Geimpfte können weiterhin ansteckend sein.

Fakt ist: Geimpfte können den Virus weiter geben, also andere (auch Geimpfte) anstecken.

Fakt ist: Wenn es eine Impfpflicht gäbe, bleibt die Ansteckung und Weitergabe des Virus erhalten - es ändert sich gar nichts.

Warum soll ich das impfen beginnen, wenn ich zu einer Risikogrppe gehöre?

(Bitte nicht das Argument bringen, dass bei einer Ansteckung der Verlauf geringer ist. Das ist bekannt. Davon abgesehen: auch Geimpfte kommen vermehrt auf Intensivstationen und sterben ggfs. Hat das was mit dem Impfstoff zu tun?)

"30 Prozent noch ungeimpft"

Man muß aber differenziert betrachten, nach Altersgruppen und das ist möglich: "https://impfdashboard.de/"
Dabei darf man nicht vergessen, daß die 9,2 Mio. Kinder unter 12 J. in der Statistik mitgezählt werden, obwohl es für diese noch nicht einmal einen zugelassenen Impfstoff gibt.

Auch ist zu berücksichtigen, daß es für die 12 bis 18- jährigen noch nicht lange eine Impfempfehlung gibt und deshalb noch nicht lange geimpft wird, weshalb dort die Impfquote mit 45,0 % (vollständig geimpft) niedrig ist.

Bei den 18–59 jährigen ist die Impfquote 74,8 % (vollständig geimpft), bei den mindestens 60 jährigen ist sie 85,9 %, wobei 5% wg. Meldefehler hinzugerechnet werden müssen- so das RKI.
Der Eindruck "nur 30%" verunsichert. Auf die Ü60 und die "Vulnerablen" kommt es entscheidend an, denn diese stellen bei weitem den größten Teil der intensivpatienten.

Am 23. November 2021 um 16:33 von Wolf1905

und mit solchen Menschen muss man halt auch leben.
__
In Köln sagt man "jedem Tierchen sein Plaisierchen", der Meinung bin ich auch, wenn die individuelle Schrulligkeit niemanden schädigt. Das ist aber bei dem Umgang mit einer hochansteckenden Krankheit eben der Fall und deswegen kein "Plaisierchen" mehr.
___
Mir tun jene Menschen leid, die eine notwendige OP jetzt verschieben müssen, weil Menschen wie der o. G. die Krankenhauskapazität verringern - traurig!
___
Genau DAS ist die Gefahr, die diejenigen nicht sehen (wollen), die sich auf ihr Recht krank zu werden/gegebenenfalls auf ITS zu landen oder gar zu versterben, berufen.
Gestern las ich, dass einige Krankenkassen bereits über Leistungskürzungen bzw. Regressforderungen bei Impfablehnern, die nicht wollen, obwohl med. nichts dagegen spricht. Es werden sich aber m.M. noch etliche besinnen, wenn's ans Portemonnaie geht.

@GeMe 16:29 Uhr

"Ich gewinne immer mehr den Eindruck, dass die Impfgegner, die eine Genmanipulation durch die Impfung befürchten, dies nicht als Gefahr, sondern als Chance sehen sollten."

Der war jetzt mal echt gut...

Im Ernst: ich denke nicht, dass sich die Hardcore-Impfgegner einer allgemeinen Impfpflicht unterwerfen werden. Die finden Wege, diese zu umgehen - wenn sie diese Wege nicht ohnehin schon jetzt beschritten haben.

Unverständlich. Aber nicht zu ändern.

@bender rodriguez 16:26

"Da bin ich mir sicher, dass die auch eine 3 und 4 Infektion bekommen.
Und ein ums andere Mal die intensiv verstopfen"

Ich mag mich ja irren, aber eine Infektion ist doch letztendlich nichts anderes als eine Impfung - nur eben auf die Harte Tour. Warum sollten diese Menschen die Intensiv immer wieder verstopfen?

Und selbst wenn es so wäre, dann wollen wir es ihnen doch wünschen, dass sie sich 4 mal infizieren können und nicht nach der ersten Infektion mit den Füßen voran aus der ITS entlassen werden.

16:38 von Tada

"Wenn Impfgegner eine Corona-Erkrankung überstehen, damm gelten sie ganz offiziell als Genesen."
Anders als bei Geimpften "verfällt" die Einstufung "Genesen" nach einem halben Jahr, obwohl die Immunisierung besser sein soll als bei einer Impfung. Das versteht auch niemand.

@Nettie Zitat: "Müller ist

@Nettie
Zitat:
"Müller ist BWL-Professor an der Hochschule in Mainz und seit Anbeginn der Pandemie ein bekennender Corona-Kritiker und Impfskeptiker. "Ich bin ein Anhänger der natürlichen Immunisierung", sagt er zu Report Mainz. Müller glaubt nicht an die Gefährlichkeit des Virus."

Na gut - dann sollte man diesen Herren bei nach einem Unfall (mit offenen Wunden) auch keine Spritze gegen den "grinsenden Tod" geben.
Mal schauen wie er dann seine "natürliche" Immunisierungsphase übersteht.
Oder lässt sich der werte Herr Prof in diesem Falle doch -> "impfen" aka "immunisieren"
*sarkasmus*
--
was mir wieder aufzeigt das selbst der Titel "Professor" nichts über die tatsächliche Intelligenz eines Menschen aussagt

Confirmation bias

Bestätigungsfehler:
kognitive Verzerrung, Informationen gemäß eigener Erwartungen zu bevorzugen
~
Ein Bestätigungsfehler (auch Bestätigungstendenz oder Bestätigungsverzerrung, engl. confirmation bias) ist ein Begriff der Kognitionspsychologie, der die Neigung bezeichnet, Informationen so auszuwählen, zu ermitteln und zu interpretieren, dass diese die eigenen Erwartungen erfüllen (bestätigen). Die erste Theorie zu dieser kognitiven Verzerrung stammt von Peter Wason (1960, 1968).

Impfgegner

Gut dargestellt im Artikel, resistent gegenüber Wissenschaft und Vernunft. Wenn es also nur um sie selbst ginge dann ok. "survival of the fittest"
Leider geht es nicht nur um sie selbst , was sie selbstverständlich nicht einsehen, sondern um andere, Verletzliche die mit schwacher Immunität. Daher hilft nur Druck und Pflicht.
Es darf nicht sein - wie es leider aussieht mit einem wiederum drohenden Lockdown das die " vernünftige" Mehrheit dafür in Geiselhaft genommen werden soll.
Bleibt die Frage, versteht, handeln unsere Volksvertreter?

Die Richtigen prämieren

Schlimme Aussagen, doch wie steht es bei den Bundestagsabgeordneten mit dem Impfen. Gilt dort die 2G-Regel oder die 3G-Regel? Nicht nur die Fußballprofis sollten Vorbild sein, nein auch die von uns gewählten Volksvertreter.
Es wäre doch für die Geimpften an der Zeit, ihnen eine Prämie von 500 Euro zu geben, da sie täglich der Gefahr einer Ansteckung ausgesetzt sind.
Ein Staat, der den Autofirmen Prämien für den Verkauf von Elektro-Autos zukommen lässt, das waren bis heute 2,1 Milliarden Euro, der wird den Bürgern, die sich solidarisch bei der Pandemiebekämpfung zeigen, eine materielle Anerkennung nicht verweigern können.

Ich kann es

zwar nicht verstehen, aber die hier beschrieben Menschen erreicht man wohl nie, deshalb muss die Impfpflicht einfach kommen.
Ein Teil wird natürlich auch diese verweigern, aber ohne Pflicht, bekommen wir den Virus nie in den Griff, die 5. Welle kommt dann ganz sicher.
Ein Lösung ohne impfen wird nicht funktionieren.

@morgentau19 16:45

ich bin zwar geimpft, geben Ihnen aber in fast allen Punkten Recht, außer dem letzten Satz.

"auch Geimpfte kommen vermehrt auf Intensivstationen und sterben ggfs. Hat das was mit dem Impfstoff zu tun?)"

Dieser Satz ist mir etas zu spooky,

Ich bedauer Sie aber jetzt schon wegen des Shitstorms der Sie sicherlich umgehend von einigen Foristen hier erreichen wird.

Impfverweigerer

die Beispiele zeigen, wie im Extrem Impfverweigerer reagieren.
Dies gilt keineswegs generell. Die Ursache einer solchen Verfestigung scheint mir auch das unprofessionelle Verhalten den Impfverweigeren gegenüber, zu sein.
Impfängste und -Phobien sind behandlungsbedürftige Erkrankungen. Aber man hat allein auf Druck und Anschuldigungen gebaut.

Es braucht endlich eine realistische
Taktik um Corona zu überwinden.

Auch war klar, dass die erträumte Impfquote unrealistisch ist.
Klar war, dass spätestens mit der Delta Variante der Traum von der Herdenimmunität unrealistisch war.
Die Zahl der Opfer einer Pandemie innerhalb der Geimpften bei voller Mobilität, Massenveranstaltungen usw. läßt sich berechnen.

Über die Wirkung der Abstandsregeln, des Maskentragens usw, wird nicht nachgedacht. Sie ist bei der deutlich erhöhten Infektion wahrscheinlich deutlich geringer als bei dem Ursprungsvirus.

Endlich sollte eine realistische Strategie her. Auch die WHO hält dies für möglich.

Angst vor der Nadel

Angst erzeugt auch Aggressivität.Viele Impfgegener haben nur Angst vor dem Stich mit der Nadel.Geht man freiwillig zur Impfung kann man sich ja nicht aggressiv dagegen wehren.Deshalb randaliert man schon vorher auf der Straße dagegen.
Man sollte dem Steuerzahler allerdings auch den Impfstoff zur Verfügung stellen zu dem er Vertrauen hat.Verschenkt man den in die Dritte Welt und nötigt dem Impfling dafür einen anderen auf den er nicht haben will dann hört bei mir die Unterstützung auch auf.
Denn umgekehrt sollte es gemacht werden.Uns und nicht der Dritten Welt steht in Punkto Pandemie das Wasser gerade bis zum Hals.Und das war zumindest für mich vorhersehbar.

An den Haaren herbeigezogene Hirngespinnste

Wenn man sich diese Argumentationen nur anhört, muss es einem den Magen umdrehen:
.
"Ich bin ein Anhänger der natürlichen Immunisierung".
Long-Covid und Intensivbetten, alles nur Gerede.
.
"Warum sollte ich jetzt selbst diese Meinung ändern?", sagt Müller. "Dann müsste man mir unterstellen, dass ich vorher eigentlich Unsinn geredet habe."
Ja! Du hast es erfasst! Unsinn halt.
.
"Ich habe zwischenzeitlich mal kurz gedacht, ich habe eine Depression"
Äh, nein. Zum ersten Teil des Satzes.
.
"Mein Arzt hat mir gesagt, ich soll mich impfen lassen", sagt Isabella. "Aber das ist mir einfach zu pauschal."
Aargh! Das tut weh!
.

Die Rolle der Medien...

Warum nur wird ständig Öl ins Feuer, also den Konflikt zwischen Impfbefürwortern- und skeptikern, gegossen?
Sollten die Medien in dieser ohnehin schwierigen Zeit nicht darum bemüht sein, die Wogen etwas zu glätten- schlussendlich ja im Interesse aller.

Tada

Nur bei mir heißt die Diagnose seit fast 20 Jahren "Stress" und ich darf damit zu 100% arbeiten und nicht nur zu 60%.

Ob manche auf die Erwerbsminderung spekulieren?
"
.
Wir stimmen ja nicht oft überein. Aber das hier ist gut.
Was ist denn long covid ?
Kurzatmigkeit etc gibt's bei insuffizienz auch.
Kümmert da aber keinen.

Wann kommt die folgenlose Entscheidungsfreiheit

beim Impfen zu einem Ende. Wir bieten in D den Bürgern diese Freiheit (noch). Üblicherweise trägt man für eine in Freiheit getroffene Entscheidung auch die Verantwortung, nicht aber die Ungeimpften. Im Krankheitsfall beanspruchen sie selbstverständlich einen Intensivplatz und lassen die Kliniken volllaufen. Für schicksalhaft bedürftige Notfälle z.B. Herzinfarkte, Schlaganfälle, schwere Unfälle sind dann oft rechtzeitig keine Plätze mehr frei. Muss man dann Ungeimpfte, die ja bewußt ihren Intensivstationsaufenthalt herbeigeführt haben, bei erforderlichen Triagen und Aufnahmebegrenzungen nicht benachteiligen, wenn die Klinik zu solchen Entscheidungen gezwungen ist? Das ist eine ethische Frage, der wir uns beim Überlaufen unserer Klinikkapazitäten stellen sollten.

Viele hier

im Forum haben sich die Finger wund geschrieben um die kruden Aussagen der Impfskeptiker zu wiederlegen. Jetzt sieht man, das ist alles Unsinn. Kaum jemand, der überzeugt werden kann. War es bislang nur Frust, so kommt doch jetzt auch Wut ins Spiel. Mit welchem Recht ziehen uns diese Menschen in den nächsten Lockdown?

Ist es die Lust am Untergang?

Sieburg nannte es:
„Das Schwanken zwischen extremen Zuständen – Größenwahn und Selbsthass, Provinzialismus und Weltbürgertum –ein Zeichen mangelnder Reife, das sich im Politischen ebenso wie im Geistigen auswirken kann“.

weingasi1

Religiöse Fundamentalisten aller Religion wird man nie und nimmer erreichen, egal, wie sehr man "die Daumenschrauben anzieht"- bei Impffaulen mag das gelingen.
"https://www.deutschlandfunk.de/christlicher-fundamentalismus-geimpfte-w…"

Soll man die grundgesetzlich gesicherte Freiheit der Religionsausübung in Deutschland einschränken? Was sagt der Rest der Welt dazu?

Schwer erkrankt und uneinsichtig?

Schwer erkrankt und uneinsichtig? Wegen diesen Menschen sollte man andere wichtige Operationen nicht mehr zurückstellen.

um 16:26 von Bender Rodriguez

"Schwer erkrankt und uneinsichtig?
Da bin ich mir sicher, dass die auch eine 3 und 4 Infektion bekommen.
Und ein ums andere Mal die intensiv verstopfen."

Soweit sie eine Behandlung mit Infusionen oder Tabletten akzeptieren, wird das in Zukunft nicht mehr nötig sein.

@16:46 von weingasi1

//Gestern las ich, dass einige Krankenkassen bereits über Leistungskürzungen bzw. Regressforderungen bei Impfablehnern, die nicht wollen, obwohl med. nichts dagegen spricht.//

Ich habe große Zweifel, dass das rechtlich in Ordnung ist, solange es keine Impfpflicht gibt.

16:45 von

16:45 von morgentau19

//Heißt: ich trage den Virus nicht in mir.
Bin also keine Gefahr.//

Das kann sich innerhalb von Minuten ändern!

//Fakt ist: Geimpfte können weiterhin ansteckend sein.//
Ist bekannt, aber meine Antwort darauf auch!

//Fakt ist: Geimpfte können den Virus weiter geben, also andere (auch Geimpfte) anstecken.//

Ist auch bekannt ebenso meine Antwort.

//Fakt ist: Wenn es eine Impfpflicht gäbe, bleibt die Ansteckung und Weitergabe des Virus erhalten - es ändert sich gar nichts.//

Ja, aber meine Antwort darauf ist auch bekannt!

Fazit: Sie können keine seriösen Belege liefern und hangeln sich von einem
- mehrfach - widerlegten Argument zum anderen!

//auch Geimpfte kommen vermehrt auf Intensivstationen und sterben ggfs.
Hat das was mit dem Impfstoff zu tun?//

Das ist ja der Gipfel der Frechheit!
Sie meinen Geimpfte sterben an der Impfung? Da sollten Sie sich mal informieren, die Todesursache sind allzu oft leider die Vorerkrankungen und das Virus!

@bolligru 16:48

"Das versteht auch niemand."

Doch, natürlich verstehen das alle. Wie soll sonst unsere Pharmaindustrie sich weiterhin eine goldene Nase an unseren Steuergeldern verdienen, wenn jetzt jemand auf die Idee käme vor einem Booster mal nachzuprüfen ob man ggf. genug Abwehr noch in sich trägt.

Erinnert mich ganz weitesgehend an einen Spruch unter Motorradfahrer:

Nicht geht über Hubraum.... außer....noch mehr Hubraum.

Double

Und selbst wenn es so wäre, dann wollen wir es ihnen doch wünschen, dass sie sich 4 mal infizieren können und nicht nach der ersten Infektion mit den Füßen voran aus der ITS entlassen werden.
.
Das Personal soll sich also 4 mal im solche Typen kümmern?
Den heinis 4 Infektionen oder den Tod wünschen? Find ich auch nicht ok.
.
Aber zu jeder Quarantäne einen 100% Verdienstausfall kann ich denen wünschen. Vielleicht merken sie es dann so.

Bei den täglichen immer

Bei den täglichen immer höheren Zahlen von Neuinfektionen, trotz mittlerweile immerhin 75% Doppelgeimpften, kommen mir so langsam auch Zweifel, ob die ganze Sache wirklich reell abläuft. Aber wohl gemerkt, ich habe einen Termin für meine Boosterimpfung, dem ich auch nachkommen werde, bin also bestimmt kein Impfgegner oder gar Querdenker! Aber es gibt hier einfach immer mehr Ungereimtheiten.

um 16:52 von Margitt.

Zu dem Fall des im Bericht genannte Hr. Müller mit Lungenembolie
Ein Ungeimpfter, der infolge einer Corona-Infektion eine Lungenembolie bekommt, hätte vermutlich auch durch eine Impfung eine solche Embolie bekommen. Denn alle 4 Impfstoffe haben schon zu schweren Gerinnungsproblemen geführt.

Ihre Ferndiagnose sollte in der Medizinwelt aufhorchen lassen. Untersuchungen am Probanden sind nicht mehr notwendig. Sie erledigen das im Handumdrehen.

@von Bender Rodriguez "Da bin

@von Bender Rodriguez "Da bin ich mir sicher, dass die auch eine 3 und 4 Infektion bekommen.
Und ein ums andere Mal die intensiv verstopfen." Manchmal macht es Sinn sich zu informieren. Die meisten Experten sind sich einig das eine überstanden Infektion einen besseren Schutz bietet als die Impfung. Aber Fakten scheinen in der Diskusion schon lange keinen mehr zu interessieren.

16:46 von weingasi1

>>Genau DAS ist die Gefahr, die diejenigen nicht sehen (wollen), die sich auf ihr Recht krank zu werden/gegebenenfalls auf ITS zu landen oder gar zu versterben, berufen.
Gestern las ich, dass einige Krankenkassen bereits über Leistungskürzungen bzw. Regressforderungen bei Impfablehnern, die nicht wollen, obwohl med. nichts dagegen spricht. Es werden sich aber m.M. noch etliche besinnen, wenn's ans Portemonnaie geht.<<

Die Büchse der Pandorra ist geöffnet:

Heute sind es die sogenannten Impfgegner/verweigerer - morgen können es die Raucher sein; denn auch sie wissen, dass rauchen schädlich ist und massive gesundheitliche Schäden verursachen.

Alkoholkonsumenten auch....
Nichtsportler auch...
Extremsportler auch (hohe Verletzungsgefahr)
Ungesunde Ernährung und und und....

Das Grundübel sind u.a. die massenhaften Kündigungen von I-Personal und den massenhaften Abbau von Betten. Von Versprechungen/Applaus wird keiner satt.

Jetzt darüber zu klagen, ist schäbig.

@morgentau19 Faktentesistenz

um 16:45 von morgentau19:
"Das sehe ich als Nichtgeimpfte genau anderes herum!
Ich bin ungeimpft!...ich trage den Virus nicht in mir.
Bin also keine Gefahr.
Wenn ja, bitte ich um eine plausible Begründung. (hat bisher noch keiner getan!)"
Das muss an einer nicht erkannten Faktenrsistenz im Endstadium liegen.
Ich fühle mich durch Sie gefährdet!
Sollte ich einer dringend erf. stationären Behandlung bedürfen, bringen Sie mich in Gefahr, weil Sie dann, wenn ich Pech habe, meine Behandlung blockieren oder mir sogar mein Intensivbett wegnähmen, was ich möglichst nie in Anspruch nehmen möchte.

@ 16:45 von morgentau19

Es freut mich, dass Sie bisher stets negativ getestet sind. Warum Sie trotzdem 'eine Gefahr' sein können, ist leicht erklärt:
Sie werden 2 x wöchentlich getestet; Sie könnten direkt nach dem Test infiziert werden; Sie sind können dann eine Person mit SARS-CoV-2 anstecken, noch bevor Sie als Virusträger Symptome entwickelt oder die Krankheit bemerkt haben. Und je nach Alter und Vorerkrankungen mit unterschiedliche Wahrscheinlichkeit können Sie selbst dann schwer erkranken und benötigen u.U. ein Intensivbett; Ihr Verlauf wäre mit hoher Wahrscheinlichkeit milder verlaufen, wenn Sie als Geimpfter infiziert worden wären.
Kürzer ging's nicht.
P.S.: Es bringt übrigens nichts, wenn Sie dann im gleichen Kommentar darum bitten, ein Argument nicht zu bringen, das Sie schon kennen, bei dem aber nicht erkennbar ist, dass Sie es berücksichtigen. Das hätte die Qualität zu sagen, man solle Sie von einem Hochwasserschutz überzeugen aber nicht mit dem Argument kommen, es schütze vor steigender Flut...

Der größte Teil ...

der 30% sind sehr junge Leute, bei denen schwere Verläufe unwahrscheinlich sind.

Dies belegen auch das DIVI-Register.

Da jemand gefragt hat wie ein Nichtgeimpfter zur Beendung der Pandemie beiträgt, hier meine Auflistung.

- Fernhalten von Menschenansammlungen, ich war in den letzten 18 Monaten 2mal in einem Restaurant. Da kommen viele Geimpfte auf deutlich höhere Zahlen.

- das tragen eines Mund-Nasenschutzes und zwar korrekt, dies ist nicht üblich, viele können es nicht

Desweiteren möchte ich auf bestimmte Dinge aufmerksam machen.
Im Bremen gibt es kaum bis keine Intensivbetten mehr.
Die Inzidenz wird falsch berechnet, in dem man die täglichen Neumeldungen der letzten 7 Tage verwendet und nicht die Meldungen der letzten 7 Tage.

Dadurch kommt es zu einer ca 10% höheren Inzidenz, da einige Neumeldungen älter als 7 Tage sind, sogar teilweise älter als ein Jahr.
Wissenschaftlich ist dies nicht! Schon wieder einmal nicht!

16:55 von double1972

>>Ich bedauer Sie aber jetzt schon wegen des Shitstorms der Sie sicherlich umgehend von einigen Foristen hier erreichen wird.<<

Ich habe damit kein Problem.

Antworten werden ich nur einem Forist, wenn er in freundlichem Ton mit mir spricht- so wie sie es getan haben.
Pöbeleien/persönliche Diffamierung zeigen mir, dass keine Argumente vorhanden sind.

@Bender Rodriguez

"Da bin ich mir sicher, dass die auch eine 3 und 4 Infektion bekommen. Und ein ums andere Mal die intensiv verstopfen." Am 23. November 2021 um 16:26 von Bender Rodriguez

*

Warum sollen Personen, die bereits die Infektion überstanden haben die Intensivstation "verstopfen"?

Wie Sie es schreiben finde ich nicht schön, weil man auch bei anderen Personen, welche ihren Gesundheitszustand mitverschuldet oder ganz selbstverschuldet haben nicht von "verstopfen" redet.
Entweder "verstopfen" all diese Personen die Intensivbetten oder keine.

um 16:45 von morgentau19

>>>>
>>Aus Sicht von Psychologen und Pflegern sind viele Ungeimpfte mit rationalen Argumenten nicht erreichbar.<<

Das sehe ich als Nichtgeimpfte genau anderes herum!
<<<<

Es ist ja nicht selten so, dass psychologisch Auffällige das selbst anders sehen als die studierten Fachleute.

Sie argumentieren aus Ihrer beschränkten persönlichen Sicht. Tatsächlich ist eine Pandemie aber mehr als die Summe de Einzelschicksale. Es geht dabei um Wahrscheinlichkeiten, also Mathematik, womit viele auch sonst im Leben wenig anfangen können. Und es geht nicht um Sie, wenn von Gefährdung geredet wird - den meisten der 80 Mio Deutschen wird es ziemlich egal sein, ob Sie an Corona sterben; schon, weil sie es überhaupt nicht mitbekommen.
Sie persönlich sind deshalb eine Gefahr, weil Sie die Wahrscheinlichkeit erhöhen, bei Infektion auf eine Intensivstation zu kommen. Da würden Sie dann nämlich en Platz wegnehmen, der ein anderes Leben retten könnte.

Impfgegner

natürliche Immunität, kritisch gegenüber der Schulmedizin..
In einem Land wo alternative Medizin anerkannt, von Krankenkassen bezahlt wir, muss man sich nicht über die hohe Zahl wundern. Ob nun Heilfasten Glaubern, Homöopathie, Heiltrommeln usw. betreiben wird und Wissenschaft verleugnet der Glaube an die Methode geboren.
Es sind ähnlich wie bei den Masernimpfgegnern Intellektuelle, gut ausgebildete z.B. Antroposofen im Miteinander von Faschisten, Linken und Reichsbürger die solchen Unfug verbreiten und die Anhänger ihren Lehren auf die Straße bringen.

@16:36 von Nettie

Zitat: " "Warum sollte ich jetzt selbst diese Meinung ändern?", sagt Müller. >> "Dann müsste man mir unterstellen, dass ich vorher eigentlich Unsinn geredet habe."

Er sieht er sich also "gezwungen", weiter Unsinn zu reden. Und andere Gefahr laufen zu lassen, in seine unheilvolle "Welt der alternativen Fakten" mit hineingerissen zu werden." "

... und da befindet er sich in Gesellschaft des einen oder anderen Kommentators hier denke ich.

Das ist die irrationale Logik von Realitätsverleugnung. Wenn man eine bestimmte Schwelle überschritten hat ist der Rückweg sehr schwer. Ab da gehts nur noch weiter auf demselben Gleis.

@ 16:58 von Seebaer1

Die Medien informieren, das gehört zu ihrem Grundauftrag. Die Medien stellen darüber hinaus verschiedene Meinungen dar und bieten Plattformen zur Diskussion. Die Medien gießen kein Öl ins Feuer; das Öl dafür kommt aus ganz anderen gesellschaftlichen Brandstifter-Ecken.

@Miauzi um 16:50

>selbst der Titel "Professor" nichts über die tatsächliche Intelligenz eines Menschen aussagt<
.
Sprechen Sie jetzt von den "Corona-Päpsten"?

Darstellung: