RKI registriert Höchststand an Corona-Neuinfektionen

10. November 2021 - 08:10 Uhr

Das RKI hat mit knapp 40.000 Corona-Neuinfektionen einen Höchststand gemeldet. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt damit auf 232,1. Deutschlandweit wurden binnen 24 Stunden 236 Todesfälle verzeichnet.

Artikel auf tagesschau.de
Schlagwörter der Meldung:
Geo-Schlagwörter der Meldung:

Kommentare

Inzidenz von heute entspricht unter 50 von 2020.

Diese Schlagzeilen mit der Inzidenz sind meiner Meinung nach irreführend.

Insbesondere der Vergleich mit den Zahlen aus dem letzten Jahr ist unseriös, da zwei völlig unterschiedliche Maßstäbe angesetzt werden müssen: Heute sind etwa 80 Prozent der Bevölkerung geimpft oder genesen. Vereinfacht gesagt sind also 4 von 5 Infizierten geschützt. Bei gleichen Inzidenzwerten wurden im Dezember über 500 Toten pro Tag gemeldet. Heute sind es um die 100 - oder ein Fünftel, weil die anderen vier Fünftel geschützt sind.

Es wäre schön, wenn sich die veränderten Bedingungen in der Berichterstattung widerspiegeln. Mit Schlagzeilen über neue Höchststände werden unnötige Ängste bei den Menschen geschürt, denen die Zusammenhänge nicht bewusst sind.

@ Nachfragerin

Genau, man muss festhalten, dass es nicht um die Hundert sondern 236 Todesopfer gab und auch durch Personalabbau erheblich weniger freie Intensivbetten als vor einem Jahr. Im Gegensatz zu Ihnen halte ich den Tagesschaubericht für sehr seriös. Auch Ihr schräger Verweis auf 500 Tote im Dezember tut wenig zur Sache, wir haben ja jetzt Anfang November schon 236!!!!

Hohe Inzidenz

um 08:13 von Nachfragerin:
" ... Diese Schlagzeilen mit der Inzidenz sind meiner Meinung nach irreführend."
.
Irreführend sind die Fehlentscheidungen, etwa die Impfzentren zu schließen anstatt die Drittimpfung vorzubereiten.
Nach wie vor liegen vornehmlich Umgeimpfte auf den Intensivstationen, die ihre Misere hätten einfach verhindern können.
.
"... Vereinfacht gesagt sind also 4 von 5 Infizierten geschützt..."
.
Nein, Sie sagen damit ja aus, dass sich 80% trotz Impfung infizieren. Das ist falsch.

08:13 von Nachfragerin Ich

08:13 von Nachfragerin

Ich weiß nicht, wo Sie den Vergleich zu vor einem Jahr im Artikel gesehen haben.
Ich habe den Vergleich zu gestern oder letzter Woche gelesen. Einmal ist der Vormonat angegeben.

Und zu "Ihren Toten" :
** Deutschlandweit wurden binnen 24 Stunden 236 Todesfälle verzeichnet.**
Das ist ca. die Hälfte von Ihren angegebenen Zahlen - und sollte vielleicht jedem zu denken geben!

Ihr letzter Absatz entbehrt jeglicher Grundlage - wie oben beschrieben!
Und die Schlagzeile spiegelt auch "nur" die Realität - die ist tragisch genug - wieder und nicht irgendwelche Ihrer Anschuldigungen!
Vielleicht sollten Sie Ihre Anmerkungen selber beherzigen.

Zeit für Impfflicht

Es wird langsam Zeit für eine generelle Impfflicht für alle, ausgenommen nur Personen mit amtsärztlichem Attest und Kinder, für deren Altersgruppe noch keine Impfzulassung vorliegt. Dazu obligatorische Tests in Pflegeheimen, Schulen und am Arbeitsplatz. Auch bei Veranstaltungen und in der Gastronomie sollten Schnelltests Pflicht werden. Man bekommt dann auch einen schnellen genauen Überblick über das aktuelle Infektionsgeschehen und das Ausmaß von Impfdurchbrüchen. Die Wissenschaft sollte sich doch im 21ten Jahrhundert gegen Geschwurbel durchsetzen. Es kann nicht sein, dass plötzlich Leute mit Herzinfarkt kein Intensivbett in der Nähe bekommen, weil die von Ungeimpften belegt sind, wie gestern bei Lanz berichtet wurde.

@ 08:13 von Nachfragerin

Das sehe ich anders: mit den Zahlen werden nicht "unnötige Ängste bei den Menschen geschürt", wie Sie schreiben, sondern notwendige Informationen weitergegeben, um die Sorgfalt bei den AHAL- Regeln im Bewusstsein zu halten, die Impfbereitschaft zu erhöhen und vor allem einer Überlastung der Intensivstationen zu begegnen, die in manchen Regionen unmittelbar bevor steht.
Wenn die Entwicklung auch nur in den nächsten zwei Wochen so weitergeht, werden wir nicht nur flächendeckend 2G erleben sondern zumindest Teillockdown-Maßnahmen. Niemand will das, aber es scheint mehr und mehr unumgänglich.

Wie groß ist der Verzug bei der Hospitalisierung?

"Bei dem Indikator muss berücksichtigt werden, dass Krankenhausaufnahmen teils mit Verzug gemeldet werden."

Seit Wochen wird hier von einem Verzug berichtet, ohne jemals eine Zahl oder wenigstens einen Zeitraum zu nennen.
Da jedes Krankenhaus wissen wird, wie viele Patienten es aktuell betreut, sollte die Verzögerung doch kaum mehr als 24 Stunden betragen...

(Für die von einigen Foristen immer wieder aufgestellte Behauptung, dass die Hospitalisierung gegenüber der Inzidenz um 2-3 Wochen verzögert wäre, habe ich bisher auch keine Begründung gesehen.)

Mitbürger, vielen Dank. Am

Mitbürger, vielen Dank. Am Samstag trägt im Supermarkt die einzige Kassiererin ihre Maske unter dem Kinn, schiebt sie nur hin und wieder bis unter die Nase. Am Montag gehe ich im "nahen" Dorfladen einen vergessenen Artikel kaufen und die einzige Kundin läuft unangefochten ohne jede Maske durch die Gänge. Was für Wunder sollen die Regierung und die Ärzte noch vollbringen, wenn es derlei Bürgern offensichtlich egal ist, ob sich die Seuche verbreitet (oder sind sie zu dumm?)? In derselben Gegend sind jetzt Kitas wegen Neuinfektionen geschlossen und Veranstaltungen abgesagt worden.
Einem Vorposting möchte ich widersprechen. " Mit Schlagzeilen über neue Höchststände werden unnötige Ängste bei den Menschen geschürt". Zu den Meldungen im Artikel gehört auch: "binnen 24 Stunden 236 Todesfälle. Vor einer Woche waren es 194 Todesfälle". Ob es einen selber treffen könnte oder die Oma vom Pflegeheim einsam auf der Intensivstation erstickt ist, so unnötig finde ich die "Ängste" nicht.

Das RKI möge die Zahlen aufteilen

in geimpft/ungeimpft und in Altersklassen. Dann kan man was mit anfangen. So befeuert es nur hektische Kommentare und (schlimmer) hektische Fehlentscheidungen.

Es werden...

...noch höhere Zahlen folgen, denn das geimpfte Volk will Karneval feiern. Gestern sprach ein ranghoher Kölner Polizeibeamter im TV davon, dass es asozial ist, wenn man als ungeimpfte Person bei einer öffentlichen Karnevalsfeier auftaucht. Asozial ist daran nur die Aussage des Beamten. solidarisch wäre, wenn alle dort getestet werden, denn die Unterlassung dessen, ist der Kern des Problems.

Hier mal ein Statement eines Hotels:
"Werte Gäste, mein Team und ich haben eine Entscheidung getroffen, die uns nicht leicht fällt. Wir werden unsere Pforten vorerst schließen und bitten um Ihr Verständnis. Wir können es weder mit unserer Moral, noch mit unserem Gewissen vereinbaren, zwischen geimpften, genesenen und getesteten Gästen zu unterscheiden. Gast ist Gast, Mensch ist Mensch. Wir wollen und werden nicht unterscheiden. Wir wollen und werden niemanden diskriminieren oder von der Gesellschaft ausschließen. Lieber schließen wir unser Tür für alle, anstatt für Ausgewählte."

Dafür ein Megalike

08:13 von Nachfragerin

Die freien Intensivbetten sprechen jedoch eine andere Sprache. In Bayern ist die Coronaampel rot und 2 G die Regel.
2 G ist jedoch besser als 3 K in 2020:
Kinder, Künstler und Kleinunternehmer

@Nachfragerin, 08:13

In den letzten 24 Stunden wurden nicht 100, sondern 236 (!) Todesfälle gemeldet. Wir hatten doch schon einmal die Situation, dass Frau Merkel Hysterie und Angstmacherei unterstellt wurde. Leider hatte sie mit der Einschätzung der pandemischen Lage fast immer Recht.

Wenn das so weitergeht...

... dann muss der Inzidenz-Karte bald weitere Farben hinzugefügt werden.
Geschlossene Impfzentren trotz erhöhtem Impfbedarf führt in eine Sackgasse. Das hat die Politik verschlafen.
Das Unterlassen von Testungen aller, egal welches "G", ist das größte Versäumnis in der Bekämpfung der Pandemie.
So wie das jetzt läuft, kommen wir auf keinen grünen Zweig.

Zur Wahrheit gehört aber

Zur Wahrheit gehört aber auch, das das Gesundheitssystem schon vor der Pandemie überlastet war, Krankenhäuser im Verlauf der Pandemie geschlossen und Intensivbetten abgebaut wurden. Zusätzlich wurde durch Veränderung des Pflegeschlüssels ein Pflegekräftenotstand geschaffen.
Krankenhäuser gehören nicht in Privat- sondern in gesellschaftlicher Verantwortung.

@Nachfragerin - Berichterstattung ist unseriös

Zusammenhänge nicht bewusst

Schon ihr vergleich mit letztem Jahr (Nov 2020)
ist absolut unseriös.

Das Land war im Lockdown, überall wurde desinfiziert,
man trug MNS, es gab noch kein Impfstoff und keine Delta Mutation.

Die bittere Realität für diese Höchststände sind,
das etwa 30% der noch nicht vollständig/ungeimpften diese Höchstzahlen verursachen.

Derzeit sind 28 Mio Bürger
noch nicht Vollständig geimpf, abzüglich 10 Mio Kinder unter 12

vieviel Prozent wären da die 40.000 Fälle ?

Viel Spaß beim schön reden :-)

@Nachfragerin 08:13

So ganz stimmt Ihre Argumentation aber nicht. Zum einen schreibt TS von knapp 250 Toten in den letzten 24h, zum anderen ist es eine Tatsache, dass die Intensivbetten nicht mehr genug sind. Obendrein ist ein Höchststand an Infektionen zu allererst mal eine neue Marke, die man auch als solche bezeichnen sollte. Die Inzidenz ist nun mal die am ersten sichtbare Tendenz im Infektionsgeschehen. Politische Maßnahmen werden ja nach Stand Krankenhaus-Ampel ergriffen und nicht nach Inzidenz. Die Ampel steht auf Rot und wird wohl mit den steigenden Fallzahlen so schnell nicht mehr auf Grün springen - das ist Fakt. Also lassen Sie den Verweis auf Panikmache, es ist einfach Fakt, dass das alles nicht zum spaßen ist. Ob aus politischem Mismanagement oder wegen der Unvorsichtigkeit der Menschen oder wegen beidem ist doch vollkommen egal. Es ist wie es ist - und damit müssen wir klar kommen. Alle miteinander!

Sorglos, maskenlos und abstandslos

Vor allem die oberbayrischen Urlaubsregionen hat es schwer erwischt: Rottal-Inn, Traunstein, Berchtesgadener Land, Bad-Tölz – alle registrieren riesige Infektionszahlen. Aber es ist doch offensichtlich, was hier passiert ist: In den Sommer- und Herbstferien sind die Ungeimpften (einschließlich deren Kinder) eingefallen und haben sorglos, maskenlos und abstandslos das Virus verbreitet.

Wen interessiert das noch?

Das Drama ist mal wieder groß, weil sonst auch niemand zuhören würde. Es finden trotz Drama wieder Fußballspiele statt und auch Weihnachtsmärkte sind geplant.
Ein LockDown wird ausgeschlossen....? Tja, was sollen wir als Geimpfte nun tun?
.
Ich finde es fast unterhaltsam, dass panikartig eine zu erwartende Entwicklung kommentiert wird.
.
Also 1 Prozent Restrisiko bleibt auch bei Geimpften. Din 100% geimpft, sind das 600.000 schwere Fälle. So und nun kann man überlegen, wie wir damit umgehen wollen.
.
Wollen wir alle retten, dann baut mal schnell Krankenhäuser und bildet die Bundeswehr aus.
Klappt natürlich nicht.
.
Ein wenig mehr Realismus wäre sinnvoll. Es werden weiter Menschen sterben.
.
Und nur mal zur Erinnerung. 4 Prozent aller Todesfälle sind aufgrund des Corona Virus. 96 aufgrund anderer Fälle.
So kann man es beim Statistischen Bundesamt nachlesen.
.
Also... Wenn das Drama brerecht ist, sollte die Politik mal sagen, wie es weiter gehen soll.

Re : Nachfragerin !

Ja, man sollte die unterschiedlichen Jahre nicht vergleichen, da gebe ich ihnen recht.
Nur ist trotzdem zu sehen, dass sich wieder Ähnliches abspielt. Die Politik und Wissenschaft diskutiert wieder wochenlang, die Menschen sind verunsichert, aber leider gibt es immer noch viele Gipsköpfe, die sich lieber anstecken, oft eine schweren Verlauf in Kauf nehmen, um dann vielleicht zu der Einsicht kommen, der Piks wäre besser gewesen.
Leider jetzt wurde auch über etliche Wochen eine Scheinsicherheit erzeugt, die nun zu diesen Zahlen führt. Alle tummeln sich wieder draußen, feiern, saufen und so weiter, die Stadien und Hallen füllen sich, obwohl allen klar sein müsste auch etliche Geimpfte und Genesene könnten sich wieder anstecken, wenn auch der Verlauf dann nicht so schlimm ist. Lieder reicht ein Infizierter für einen großen Ausbruch, der dann, bis er wirklich entdeckt ist, seine Kreise zieht. Das hätte man allen ersparen können, wenn die Politik und die Menschen hören und lesen würden !

Da liegt auch der Hase im Pfefffer!

Drosten: "Die größten Problemstellen aus seiner Sicht: alte Personen, Menschen mit Sprach-Problemen und sonstige schlecht informierte Bevölkerungsgruppen."
Die kommen nicht von alleine, zu denen muß man hin und Aufklärungsarbeit leisten.

@Nachfragerin um 08:13

Aus dem Bericht:
„Das RKI hat mit knapp 40.000 Corona-Neuinfektionen einen Höchststand gemeldet. Die Sieben-Tage-Inzidenz steigt damit auf 232,1. Deutschlandweit wurden binnen 24 Stunden 236 Todesfälle verzeichnet.“

Sie wissen, dass Geimpfte und Genesene trotz Schutz auch noch infiziert werden können, also sind sie nicht 100% geschützt.
Warum und wie Sie jetzt diese heutigen Zahlen auf 2020 „umrechnen“, verstehe ich nicht: im TS-Bericht stehen doch die tatsächlich absoluten Zahlen drin, die man nicht irgendwie auf 2020 „runterrechnen“ darf.
M. E. werden durch diese Meldungen keine „Ängste geschürt“, sondern es werden die nackten Tatsachen gemeldet - dass dies eine gewisse Angst machen kann, will ich gar nicht bezweifeln - aber diese Angst wird nicht „bewusst geschürt“.

Was tun?

Langsam setzt sich die Erkenntnis durch, dass der Wegfall der kostenlosen Tests dazu geführt hat, dass sich die Pandemie unentdeckt weiterverbreiten konnte. Auch ein Ausschluss der Ungeimpften aus der Gesellschaft wird nur dafür sorgen dass diese für sich bleiben. Die Inzidenzwerte werden hierdurch nicht sinken. Impfpflicht für Pflegebeschäftigte bringt nicht viel da in den Krankenhäuser die Impfquote deutlich über dem Schnitt liegt und eine Scheindebatte ist weil das eigentliche Problem- dass immer mehr Pflegekräfte ihren Beruf verlassen- nicht angegangen wird.
Für eine generelle Impfpflicht fehlt die rechtliche Grundlage; aus dem gleichen Grund verbietet sich 2G am Arbeitsplatz.
Letztendlich findet die Durchseuchung der Gesellschaft statt - egal was wir tun (siehe Grippe). Und da Geimpfte einigermaßen geschützt sind, liegt das Problem hauptsächlich bei den Ungeimpften. Das ist aber deren Problem, dafür muss sich nicht die Allgemeinheit einschränken und verdient keine Hysterie!

Vergleich mit 2020

Im letzten Jahr zu dieser Zeit gab es noch keine Impfungen. Jetzt sind ca. 66% der Bevölkerung geimpft und die Zahlen sind schon höher als letztes Jahr. Was läuft da schief? Das kann nicht nur an den Ungeimpften liegen. Wer kann mir da sachlich helfen?

rer Truman Welt

Diese Panikmache hat für mich System.
Die Pandemie soll als beendet erklärt werden und exakt seit dem wird dramatisiert auf Teufel komm raus. Die Medien spielen ihre Rolle. Was beschlossen wurde und sehr viel Sinn macht, nämlich die Inzidenz von ihrer Wichtigkeit herabzustufen und eine Krankenhaus-Inzidenz stattdessen einzuführen, interessiert überhaupt niemanden mehr. Es wird nur auf die Inzidenz geschaut.
Die Krankenhaus-Inzidenz zeigt noch nicht einmal 1/3 vom bisher schon einmal erreichten Höchstwert und plötzlich sollen viele Krankenhäuser schon am Limit sein.
Sorry Leut, diese Wirklichkeit ist vielleicht medial zu sehen, hat mit der Realität nichts zutun!
Es werden damit eindeutig andere Zuele verfolgt. Das immer mehr Geimpfte ins Krankenhaus eingeliefert werden und auf Intensivstation landen, kein Wort darüber. Sicher, kann ja jeder nachschauen, aber es wird medial nicht thematisiert, dafür aber nach der 2G Regel geschrien, die gar nicht helfen kann. Was bedeutet das?

Auffrischungsimpfung?

und die STIKO überlegt sicher noch, ob die Boosterimpfung für alle, oder erst ab 70 oder vielleicht schon ab 65 richtig ist.
In anderen Ländern ist man schneller und leider muss man sagen besser.
Möglicherweise kann man durch Boosterimpfung Impfdurchbrüche reduzieren.
Das Augenmerk nur auf Impfverweigerer zu richtigen halte ich für kurzsichtig.

@ Am 10. November 2021 um 08:13 von Nachfragerin

Vollkommen richtig. Im Sommer hat man uns noch gepredigt, die Inzidenz hätte aufgrund der vielen Geimpften keine Aussagekraft mehr und nun hält man sich trotzdem daran fest. Neuer Indikator sollte die Hospitalisierungsrate sein und diese liegt, wie ich dieser Tage irgendwo las, noch deutlich unter den Werten von 2020, kann man also keine so guten Schlagzeilen draus machen.

Wie viele einst Genesene ...

... sind unter den Neuinfektionen, das würde mich interessieren.
Wahrscheinlich muss man dazu wieder tief in die RKI-Dokumente tauchen. Das könnte jedoch die Tagesschau auch einmal veröffentlichen.

Genesene mit bzw. ohne Impfung.
Deren Immunstatus ist besser als der der Geimpften und vermutlich hält dieser länger an.
Nicht umsonst möchte Prof. Drosten sich noch infizieren in der Hoffnung auf einen leichten Verlauf.

Es ist eine Eskalation der Ungeimpften

In einer zu hohen Anzahl von Stadt- und Landkreisen nähern sich die Belegung der Intensiv-Pflegeplätze gefährlich den Kapazitätsgrenzen.

Wenn es zur ersten Triage kommt, ist etwas schiefgelaufen, was nicht hätte schieflaufen dürfen. Wer sich jetzt immer noch nicht impfen lassen will, spielt Russisch-Roulette.
Auch zu Lasten anderer, insbesondere der überlasteten Pflegepersonal.

Was soll ich noch glauben?

Zu Beginn war davon die Rede, das bestimmte Impfstoffe bereits mit der ersten Impfung eine Wirksamkeit von über 90% haben, dann hieß es, nein erst mit der zweiten Impfung, dann kam eine dritte Impfung ins Spiel nach 6 Monaten, mit heutigem Stand müßte schon nach drei bis vier Monaten eine Auffrischung sein. Wenn ich etwas nicht weiß, dann sage ich es auch und das erwarte ich von unseren Politikern ebenfalls.

@ Nachfragerin

Sorry aber Ihr Geschwurbel kann man nicht so stehen lassen! Es ist logisch und auch wissenschaftlich belegt, dass die Hospitalisierung erst eine gewisse Zeit nach der Infizierung folgt, da die Leute ja erstmal Symptome haben, sich dann testen lassen und wenn der Zustand schlechter wird ins Krankenhaus kommen. Und die Situation hat nichts mit Panikmache zu tun sondern ist bereits sehr ernst!

Hohe Inzidenzwerte !

Was sich zur Zeit abspielt, zeigt doch auch maßgeblich die Infektion bei dem Nationalkicker, ausgerechnet vom reichsten Fußball- Verein von D. Wenn selbst dort, oder gerade dort so wenig Verständnis und Verantwortung für eine gesellschaftliche Verpflichtung zur Impfung zu finden ist, wie soll die dann bei vielen Menschen, vor allem in dem mit Falschmeldungen und Schauermärchen überzogenen Osten der Republik, zu finden sein. Zusätzlich scheinen die Menschen nicht kapieren zu wollen, dass sie trotz Lockerungen weiter vorsichtig und umsichtig sein sollen.
Ich habe den Eindruck, dass all die Zahlen der vielen Verstorbenen bei vielen nicht ankommt, solange sie nicht in irgend einer Weise selbst betroffen sind. Tja, und dann wieder dieses unsägliche Quasseln bis zum Umfallen, bis mal schnell echte und präzise Maßnahmen beschlossen werden, die auch schnell wirken. Ich finde es nur noch zum Kotzen dieses Desaster !

Inzidenz zeigt die Tendenz frühzeitig

@Nachfragerin

Die Inzidenz ist immer noch ein Frühindikator, alles weitere geht mit der Infektion los. Und natürlich ist eine Inzidenz von 200 für sich jetzt nicht das Problem. Aber die Kurve, wie schnell sich das entwickelt ist das Problem. Die Hospitalisierung und Intensiv hängen mit Zeitversatz direkt an der Inzidenz, dieses Jahr mit einen anderen „Faktor“. Ich habe für mich vor ein paar Tagen ausgerechnet, dass bei einer Inzidenz von 400-500 die Intensivstationen voll werden. Und wenn man von 200 mit einer Steigerungsrate von 10-20% pro Tag weiterrechnet plus 2 Wochen Versatz, dann ist das in 2 Wochen so.
Und an dem Punkt haben wir dann das Problem: jeder neue Patient hat kein Bett oder schlechtere Behandlung oder muss über weitere Strecken untebracht werden usw. Im schlimmsten Fall sterben Menschen, die man hätte retten können. Und das heisst ab da können alle anderen nicht mehr sorglos sein, man muss also ab jetzt die Infektionswelle einbremsen um nicht an diesen Punkt zu kommen

um 08:13 von Nachfragerin

,,...Insbesondere der Vergleich mit den Zahlen aus dem letzten Jahr ist unseriös, da zwei völlig unterschiedliche Maßstäbe angesetzt werden müssen: Heute sind etwa 80 Prozent der Bevölkerung geimpft oder genesen. Vereinfacht gesagt sind also 4 von 5 Infizierten geschützt. Bei gleichen Inzidenzwerten wurden im Dezember über 500 Toten pro Tag gemeldet. Heute sind es um die 100 - oder ein Fünftel, weil die anderen vier Fünftel geschützt sind..."

Absolute Zahlen sind stets eine Einladung, sich selbst mit einem dazugehörigen Bündel an Relationen für den Eigenbedarf und nicht nur dafür zu beschäftigen. Dann hat man auch nicht die Ängste, die Sie einem undefinierten ,,Publikum" unterstellen. Die Anzahl von Todesopfern ist sicher ein Beurteilungskriterium der Pandemielage, welche am wenigsten geeignet ist zur Versachlichung, die Sie sich erbeten. In Hessen zB. sollen mittlerweile 10 von hundert Infizierten Leuten Probleme mit 'Long Covid' haben und wir nähern uns rasch der Exponentialität.

JETZT handeln wäre angebracht....

Wenn man diese AUSREDEN hört:
*keine Rechtssicherheit

Wo und Wer sind wir eigentlich !!
Dann macht es RECHTSICHER, dafür regiert ihr doch !!

2G ÜBERALL....Arbeit, Einkaufen, FREIZEIT...einfach Überall, das wäre jetzt eine Massnahme.
IMPFPFLICHT für ALLE die dürfen !!!

Was in diesem Land im Moment passiert ist nur Rumschwurbelei....bei den meisten hat man das Gefühl:
ANGST FRESSEN SEELE AUF !!

Einfach mal entscheidungen für GANZ Deutschland treffen und durchsetzen, auch wenn es Wehtut.

@8:28 Parsec / 8:13 Nachfragerin

"Sie sagen damit ja aus, dass sich 80% trotz Impfung infizieren"
Die Aussage war dass 80% der Geimpften geschützt sind!
Logischerweise können dann auch noch 20% der Geimpften schwer erkranken, zusätzlich zu den ca. 33% Ungeimpften -denn die Impfquote beträgt nicht 80% sondern nur ca. 66%
Trotzdem finde ich dass die täglichen Bekanntgabe der Neuinfektionen nur Panik schürt. Ursprünglich wollte man von diesem nichtssagenden Indikator wegkommen, jedoch haben sich die alternativen Berechnungsverfahren aus der Anzahl der freien Intensivbetten und Hospitalisierungsrate (u.ä.) nicht durchgesetzt weil für die Allgemeinheit zu unverständlich.
Und man kann die Zahlen von 2020 nicht mit den aktuellen Zahlen vergleichen; jetzt sind 66% der Bevölkerung geimpft - aber die Anzahl der Intensivbetten ist gegenüber 2020 gesunken.
Letztendlich bringt auch die ganze Rechnerei nichts da sich die Durchseuchung der Gesellschaft nicht stoppen lässt. Schweden hat es schon hinter sich - wir landen auch dort

Unseriös ist, nicht zu

Unseriös ist, nicht zu berichten, wer sich infiziert. Stände dort 500 infizierte, davon 450 ungeimpft , wäre das eine andere Situation, als 200ungeimpft.
Man darf die einfach nicht mehr in einen Topf werfen.
Die Inzidenz der Ungeimpften ist nebensächlich. Es wird halt zu einem "lockdown" für Ungeimpfte kommen.
Immerhin hatte man jetzt 1jahr Zeit, sich impfen zu lassen. Irgendwann ist Welpenschutz halt mal vorbei.

Irreführend

Zitat: "Inzidenz von heute entspricht unter 50 von 2020....

.... Mit Schlagzeilen über neue Höchststände werden unnötige Ängste bei den Menschen geschürt, denen die Zusammenhänge nicht bewusst sind."

Nun, wenn, dann ist ihr Kommentar irreführend. Wenn es bei weiterhin 20-30% Ungeimpften bleibt wird Covid-19 diesen Winter in Deutschland weiteren 20-30.000 Menschen das Leben kosten. Zusätzlich wird es wohl einige 100.000 Long-Covid Fälle mit irreversiblen langzeitfolgen geben. Dazu kommen die Folgen weiterer Einschränkungen, sozial, psychisch und wirtschaftlich.

Mit anderen Worten, nie war die Dummheit der Menschen größer als jetzt, wo es mit Impfstoffen eine Lösung gibt aber 20-30% es nicht einsehen wollen. Stattdessen wird auf 48 Fälle von tödlichen Impfschäden herumgeritten, wobei es bei > 100 mill. Impfungen immer Grenz- und Sonderfälle gibt. Die Dinge stehen in keinem rationalen Verhältnis.

Das Ganze ist ein Irrsinn und ihr Post reiht sich in die Irreführung bestens ein.

Zahlen mit Ansage wie zu erwarten

Auch bei dieser Welle nichts gelernt. Die Vielstimmigkeit und das Zaudern in der Politik ist beispiellos in Europa.
Liebe TS fragt doch mal nach ob endlich das Gesetz geändert wurde, so dass wer ein gefälsches Zertifikat vorlegt bestraft wird ( schon seit Juli wird das angemahnt).
Ausweg 2 G und Tests . Da sich bei uns bisher zu wenige infiziert und zu wenige geimpft sind werden die Fallzahlen schneller steigen als z.B. in Schweden.
Auch über eine Impfpflicht für bestimmte Berufe sollte nachgedacht werden und das impfen in Apotheken.
Aber vor allen endlich verlässliche Zahlen zur Impfung wie Antikörperstatus je nach Impfstoff und Ursachenforschung zu unterschiedlichen Inzidenzhöhen in Ländern wie Schweden, GB, Dänemark und bei uns.
Wieso sind wir schon bei 3000 Fällen in der ITS überlastet? 4000 Betten wurden 2020 zusätzlich geschaffen? Wieviele Fachkräfte sind weg? .Was machen Länder wie GB die ein schlechtes Gesundheitssystem haben und schon monatelang Inzidenzen um die 400?

@nachfragerin um 8.13 Uhr

Dass die hohen Infektionszahlen heute nicht mehr so bedrohlich sind wie vor einem Jahr, da stimme ich Ihnen zu - was die Geimpften betrifft. Das Virus hat sich verbreitet, wir alle werden uns infizieren, das ist unvermeidbar. Geimpfte werden wahrscheinlich mild erkranken, die Infektion vielleicht gar nicht merken.
Es ist nicht vermittelbar, dass wir alle uns bis in alle Ewigkeit täglich testen sollen, weil einige Menschen sich nicht schützen wollen. Tests gerne in Einrichtungen wie KiTas, Grundschulen, Pflegeeinrichtungen. Aber ansonsten nicht für alle.Bis hilfreiche Medikamente zugelassen sind, werden mind. 1 1/2 Jahre vergehen.
Bis dahin werden
Ungeimpfte dem Virus schutzlos ausgeliefert sein. Das Virus wird sich über die Ungeimpften verbreiten und voraussichtlich in ihnen auch mutieren. Damit würden wir alle großen Schaden erleiden.
Ich bitte deshalb die staatlichen Stellen und auch die Kirchen, ihre Räumlichkeiten zur Verfügung zu stellen, um Menschen wohnortnah impfen zu können.

@Humanokrat (und natürlich alle anderen)

Nachtrag zu „Wissenschaft“
09.11.21 - 10:25 Humanokrat (C. in DE: Scharfe Kritik…)

„korrekt“ zu „exakt“ - da haben Sie absolut recht, in der Eile schlecht formuliert, Danke.

Empirie ist bekannt.

Mit Subjektivität meinte ich, das Erkenntnisse aus Beobachtungen errungen werden, und Beobachtungen sind subjektiv. Zudem beeinflusst eine Messung ein Ergebnis, weil sie das zu beobachtende System beeinflusst (siehe z.B. auch Quantenphysik) - aber das geht nun zu weit, „Korinthenkackerei“ bringt uns hier nicht weiter.

Meine Formulierung zu Subjektivität als „Wissenschaftsleugnung“ zu bezeichnen ist im höchsten Maße unangebracht, damit diskreditieren und diffamieren mich. Analog ihre Aussage zu „Meinung“ - wobei sie 4 Zeilen weiter zu „100% zustimmen“, denken Sie mal drüber nach.

Unz. Kommentare argumentieren mit Wissenschaft, teils haarsträubend (Grund meines Kommentars) - bitte korrigieren sie diese als bei mir Wortklauberei zu betreiben.

Ein Kommentar ist keine x-mal überprüfte Dr-Arb.

@Parteiloss

Der große Unterschied zum Vorjahr ist die erheblich ansteckendere Delta Variante und die Tatsache, dass es viel mehr Lockerungen als im Vorjahr gibt und die Impfung leider nicht zu steriler Immunität führt, sondern auch Geimpfte ansteckend sind. Obwohl Inzidenzen besonders unter Jugendlichen sehr hoch sind, schaffen einige Bundesländer die Maskenpflicht ab und die Kinder stecken sich munter an, tragen dann das Virus in die Familien. Auch war es äußerst fahrlässig, in Pflegeheimen das obligatorische Testen von Personal und Besuchern einzustellen.

@ 08:13 von Nachfragerin

„Inzidenz von heute entspricht unter 50 von 2020.“
So einfach das klingt - sorry - so falsch ist diese Vereinfachung.
Dazu müsste man wissen wie das Verhältnis unter den Infektionsfällen ist.
Im Prinzip haben sie aber recht. Die Zahlen heute mit denen von letztem Jahr zu vergleichen ist alles andere als seriös. Warum es nicht soviel Todesfälle hat wie letztes Jahr? Ganz klar die hohen Infektionsraten kommen zu einem großen Anteil von Schülern und die landen nur in seltenen Fällen im Krankenhaus noch seltener in der Intensivstation.
Jedes vereinfachen der aktuellen Situation auf eine Schlagzeile ist unseriös. Jede einfache Lösung 2G, 3G oder Impfpflicht aber auch das andere Extrem Freedomday keine Maßnahmen ist ignorant.
Es bedarf der Ehrlichkeit und da hilft ein Schlagzeilenträchtiger Rekord und Vergleich mit Zahlen, die einfach nicht vergleichbar sind nicht weiter.

@BILD.DirEinDuHä… (und natürlich alle anderen)

Nachtrag zu „Inzidenz“
09.11.21 - 09:55 BILD.DirEinDuHä… (C. in DE: Scharfe Kritik…)

d’accord

Ich sehe es als extrem problematisch das Medien, Politik und viele Foristen Inzidenzen vergleichen ohne auf eine andere Datenerfassung (Teststrategie) hinzuweisen. So kann ein Infektionsgeschehen exakt gleich sein aber gleichzeitig andere Zahlen erzeugen, das ist irreführend und schürt Ängste/Verharmlosungen.

Zum R-Wert:
Da dieser auf Grundlage der Inzidenz ermittelt wird, ist dieser ebenfalls Fehlerbehaftet. Um eine Tendenz darzustellen wäre es, nach meiner Ansicht, sinnvoller lediglich R<1 bzw. R>1 zu kommunizieren. Ein veröffentlichter R-Wert mit zwei Nachkommastellen suggeriert Genauigkeit die er nicht hat.

…oder man multipliziert die Dunkelziffer (ich weiß, sehr schwierig) mit ein - das sind dann aber sehr hohe Zahlen die auf Anhieb erschrecken.

08:13 von Nachfragerin| 'Brotlose Kunst' aus Zahlenspielen

Ich bemühe mich als interessierter Forumsleser, Ihre Zahlenspiele nachzuvollziehen. Der mathematischen Ansatz ist das eine. Ist zwar 'brotlose Kunst' und fragwürdig, kann man wegen mir aber diskutieren.

Was ich aber nicht verstehe, ist was Sie mit Ihren beständigen Einwürfen gegen die Zahlen der Wissenschaft und die Berichterstattung der Medien darüber bezwecken und wofür Sie eigentlich bei der Bekämpfung (oder lieber nicht Bekämpfung ? ) stehen.

Re : KarlderKühne !

Es mögen einige alte Menschen nicht ganz verstehen. Aber alle anderen, auch Menschen, die nicht so der deutschen Sprache mächtig sind, könnten sehr wohl erreicht und informiert werden. Da liegt nicht das Problem. Es sind all die Nicht- Geimpften, zum Teil auch Geimpfte und Genesene, die sich noch einmal anstecken und dies nicht gleich erkannt wird, weil man auf die Testung dieser Gruppen aus Dummheit verzichtete.
Grundsätzlich wusste die Wissenschaft und Politik schon im Sommer, was im Herbst und Winter passieren kann. Und auf dies hätte man sich sehr präzise und umfassend vorbereiten müssen.
Wenn ich sehe, wie es in Spanien und Portugal mit dem Impfen läuft, wie dies dort organisiert wird, dann ist D irgend wo hinter Angola und Somalia an zu siedeln, also ein Entwicklungsland. Aber die alte Garde der Politik rühmt sich, was sie doch für Helden sind, und die eigentlichen Helden/innen sind schon lange wieder vergessen, oder werden beschimpft !

Vorsicht mit den Zahlen

"Tagesspiegel" meldet ca 10.000 neue Fälle und 188 Verstorbene. Hängt vom Tagesmeldeschluss ab, das gleicht sich normalerweise nach wenigen Tagen an.
Deshalb ist es besser, den 7-Tages-Durchschnitt zu nehmen.
Laut "worldometers" war der für D gestern 125 Todesfälle im Schnitt pro Tag, ist heute dann etwas höher.
Die 236 sind vielleicht ein statistischer Ausreißer, die 100 von @Nachfragerin zu niedrig angesetzt. Man wird in den nächsten Tagen sehen, wie stark die Zahlen steigen.

@08:38 von Donousa

"Das RKI möge die Zahlen aufteilen

in geimpft/ungeimpft und in Altersklassen."

Wie oft muss man noch betonen, dass ein Vergleich Geimpft zu Ungeimpft bei der Inzidenz als absoluter Zahl völlig nutzlos ist, außer man WILL daraus falsche Schlüsse ziehen.
Was sinnvoll wäre, wäre die Positivquote beider Gruppen zu vergleichen.

Darstellung: